Einführung Servicemanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung Servicemanagement"

Transkript

1 Einführung Servicemanagement ag Räffelstrasse Zürich by, 2014, Slide 1

2 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix Kernkompetenzen Gründung Inhaber Anzahl Mitarbeiter Kunden by, 2014, Slide 2 Januar 2002 Markus Elsener und Konrad Risch 5 mittlere und grössere Firmen aus allen Branchen IT-Services (SLA) IT-Prozesse IT-Kostenverrechnung Benchmarking Outsourcing Benutzerzufriedenheit IT-Strategie 65 Firmen, PC Thomas Frei 40 Projekte 15 Projekte 17 Projekte 14 Projekte 25 Firmen, User 14 Projekte

3 Kerngeschäft von IT-Strategie: Erarbeitung der IT-Strategie bei 14 Unternehmen. Herausarbeitung und Klärung der in der Firma vorhandenen kontroversen Fragestellungen bezüglich der IT-Strategie. Outsourcing: Unterstützung und Beratung beim Outsourcing von IT-Leistungen in insgesamt 14 Projekten. IT-Prozesse: Einführung, Review und Optimierung der Servicemanagement-Prozesse gemäss ITIL bei 17 Unternehmen. Servicemanagement: Erarbeitung, Definition, Gestaltung und Implementation von Informatik- Services inkl. Preiskalkulation und Beschreibung in Service Level Agreements. Transparente Darstellung der Leistungen und Kosten zur verursachergerechten Verrechnung und Kostensenkung bei 40 Kunden mit insgesamt über Benutzern. Servicemanagement Circle: Im Service Management Circle der treffen sich regelmässig die IT-Leiter, IT-Infrastrukturverantwortliche, Verantwortliche für IT-Servicemanagement und IT-Controller von 24 Firmen. Benchmarking: Benchmarking des Gebietes Electronic Workplace und SAP inkl. Aufzeigen von Optimierungspotenzial bei 65 Firmen mit insgesamt über Arbeitsplätzen. Anwenderzufriedenheit: Erhebung der Anwenderzufriedenheit mit der standardisierten Kundenumfrage Nase im Wind inkl. Aufzeigen von Verbesserungspotential aus Kundensicht bei 26 Firmen mit insgesamt über Benutzern. by, 2014, Slide 3

4 Realisierte Projekte im Bereich Servicemanagement und Kostenverrechnung by, 2014, Slide 4

5 Applikationen Basis- und Zusatz-Angebot Drucker Hardware Connectivity PC-Software Spezialapplikationen PC-Applikationen (Visio,...) Fachapplikationen ProLiv Care Risk FSP Basispaket Zusatz Service Desk inkl. 200 MB Fileablage 200 MB SAP User Zugang Security (Virenschutz,...) Speicherplatz System- und Basis-SW (Windows, Office, ) Zusatzkap. Mail Internet / Intranet Zusatzmailbox Netzwerk-Festanschluss Ersatz-Token Drucker Personal Drucker Abteilung Multifunktionsgeräte Hochleistungs-Scanner Mobile Farbe Premium Lokal Enhanced Desktop Notebooks Tablet PC Premium Enhanced Anschluss Lokation Secure RAS (SRAS) Swisscom Unlimited (5in1) Outlook Web Access (OWA) Schulungen Schulung M. Klassenzimmer Dienstleistungen Umzug Express Regie Peripherie Peripheriegeräte Windows Mobile Premium Synchronisation Windows Mobile Blackberry - Mobile- CAD- Grafik- Multimedia- Externes Spezial IT-Package Package Package Package Package Package Package Package Servicezeit Mo-Fr (übrige Zeit Pikettdienst für wichtige Applikationen und Systeme) Servicezeit Sa (übrige Zeit Pikettdienst für wichtige Applikationen und Systeme) Servicezeit So Kein Service (Pikettdienst für wichtige Applikationen und Systeme) Lieferzeiten* 2 Wochen 2 Wochen 2 Wochen 4 Wochen 2 Wochen 2 Wochen 1 Woche 1 Monat Hardware Desktop Notebook Desktop Desktop Desktop Desktop Ohne Desktop ThinClient 2 Netzteile FatClient FatClient FatClient FatClient Hardware 12 Monitor 19 Monitor Tasche 2x Monitor 19 Monitor 19 Monitor Tastatur Tastatur 2x Maus Monitor Tastatur Tastatur Tastatur Maus Maus Tastatur Maus Maus Maus Peripherie Maus nach Anf. ArchiCAD TrueView FTP Tool Basis-SW Basis-SW Basis-SW Basis-SW Basis-SW CD/DVD CD/DVD IT-Tools SW nach Brenner Brenner Anforderung und Player- und Player- SW SW Diverse Acrobat Grafik-SW Prof Scan-SW FTE '000'000 Gesamtsummen '566'500 1'409' ' ' ' ' '690 CHF FTE Summen weitere KST '870'400 2'435'200 1'168' ' ' ' '040 CHF Summen KST Lehmann Georg ' Meienberg Hans ' Berger Hanspeter ' Held Susanne ' Kostenstelle 210 % % % % % % % Albert Fritz ' Summen KST Person / Kostenträger (Full Time Equivalent) FTE 636' '000 Nebenkosten) (Salär inkl. p/jahr Kosten CHF 157'550 45'650 61' '300 43' '350 97'050 FTE CHF 171' '500 81'900 61'050 26' '000 34'250 FTE Zürcher Heinz ' Muster Anna ' Schweizer Peter ' Müller Hubert ' Kostenstelle 200 % % % % % % % Muster Hans ' (=100) Kontrolle / Einheit (Applikation Alpha) A Kostenträger (Applikation Beta) B Kostenträger (HR-Systeme) C Kostenträger (SAP Applikation) D Kostenträger (SAP Basis) E Kostenträger Kostenträger...weitere Projekte Vorgehen Assessment des Ist-Zustandes Service- Architektur Verifikation/ Interviews mit IT-Kunden Servicedesign Servicebeschreibungen Servicekalkulation Verabschiedung durch IT-Kunden Verrechnung Beurteilungsdimensionen Kostenverrechnung Kalkulationsmethodik Verrechnung der Projektkosten Möglichkeit zur Beeinflussung der IT-Kosten Kalkulation und Verrechnung der IT-Kosten Kostentreiber Servicebeschreibungen Verursachergerechte Verrechnung Portfolio Worker Journalisten Mobile Multi Office Worker Worker Office Worker Software Basis-SW Basis-SW Basis-SW QuickTime x Wochen x Wochen x Wochen x Wochen x Wochen x Wochen x Wochen x Wochen Bericht zur heutigen Situation im Bereich Servicemanagement inkl. Stärken, Schwächen (SWOT), Beurteilung der vorhandenen Dokumente und Instrumente sowie Empfehlungen und Handlungsoptionen. Dokumentierte und innerhalb der IT abgestimmt Servicearchitektur als first draft (Version 0.9), so dass diese mit Vertretern der IT- Kunden verifiziert werden kann. Verifizierte Servicearchitektur aus IT-Kundensicht. Strukturierte Kundenanforderungen aus Interviews. Definierte Benutzertypen. Von Kunden verabschiedete Servicearchitektur. Definierte und ausgestaltete Benutzer- und Workplacetypen (siehe Samples). Releasestruktur/ Releaseplanung. Servicekatalog mit Kalkulierte Kosten Beschreibungen und und definierte Preise Qualitätsparametern für jeden Service aus sämtlicher Services. dem Servicekatalog. Von den IT-Kunden verabschiedeter und genehmigter Servicekatalog. Periodisch verrechnete IT- Leistungen gemäss Verursachung auf der Basis des Servicekataloges. Bestellmöglichkeit der Services über einen Webshop. STC Meeting STC Meeting by, 2014, Slide 5 STC Meeting STC Meeting STC Meeting STC Meeting STC Meeting STC Meeting STC Meeting

6 Assessment des Ist-Zustandes Tasks Assessment des heutigen Zustandes bezüglich Servicemanagement durch Interviews sowie Studium der vorhandenen Unterlagen und Dokumente. Samples Maturitäts Level KPI der Serviceperspektiven Stufe 5 Optimizing Beschreibung Regelmässige Beurteilung, ob die Messung der Top 20 Service-KPI und der Reportingprozess zur Erreichung der Serviceziele beiträgt. Die Top 20 Service-KPI und das Reporting werden ständig optimiert. Merkmale Prozess und Kennzahlen Optimierung Steuerung Top 20 Services durch Mgmt Top 20 Services werden gemessen Massnahmen zur Einhaltung werden definiert Einzelne Services werden gemessen 4 Predictable 3 Established Die Erreichung der Top 20 Serviceziele wird anhand der Service-KPI regelmässig im Leitungsteam besprochen. Massnahmen zur Zielerreichung werden eingeleitet und verfolgt. Für die Top 20 Services sind KPI definiert, dokumentiert und werden gemessen. Prozess und Kennzahlen Optimierung Steuerung Top 20 Services durch Mgmt Top 20 Services werden gemessen Massnahmen zur Einhaltung werden definiert Einzelne Services werden gemessen Prozess und Kennzahlen Optimierung Steuerung Top 20 Services durch Mgmt Top 20 Services werden gemessen Massnahmen zur Einhaltung werden definiert Einzelne Services werden gemessen Deliverables Bericht zur heutigen Situation im Bereich Servicemanagement inkl. Stärken, Schwächen (SWOT), Beurteilung der vorhandenen Dokumente und Instrumente sowie Empfehlungen und Handlungsoptionen. 2 Managed 1 Performed 0 Incomplete KPI für einzelne Services werden periodisch beurteilt und Massnahmen zur Einhaltung der Serviceziele definiert und umgesetzt. Für einzelne Services (z.b. für das SAP) sind KPI definiert und werden gemessen. Es werden keine Service Performance Indicators (KPI) gemessen. Beurteilungsdimensionen Kostenverrechnung Kalkulationsmethodik Prozess und Kennzahlen Optimierung Steuerung Top 20 Services durch Mgmt Top 20 Services werden gemessen Massnahmen zur Einhaltung werden definiert Einzelne Services werden gemessen Prozess und Kennzahlen Optimierung Steuerung Top 20 Services durch Mgmt Top 20 Services werden gemessen Massnahmen zur Einhaltung werden definiert Einzelne Services werden gemessen Prozess und Kennzahlen Optimierung Steuerung Top 20 Services durch Mgmt Top 20 Services werden gemessen Massnahmen zur Einhaltung werden definiert Einzelne Services werden gemessen Kostentreiber Support Durchführung des Assessments. Verrechnung der Projektkosten Kalkulation und Verrechnung der IT-Kosten Servicebeschreibungen by, 2014, Slide 6 Möglichkeit zur Beeinflussung der IT-Kosten Verursachergerechte Verrechnung

7 Servicearchitektur Tasks Erarbeitung der Servicearchitektur in einem ITinternen Workshop. Abstimmung der Servicearchitektur innerhalb der IT. Dokumentation der Servicearchitektur. Deliverables Dokumentierte und innerhalb der IT abgestimmt Servicearchitektur als first draft (Version 0.9), so dass diese mit Vertretern der IT-Kunden verifiziert werden kann. Filialen MDE Symbol Webpanel POS PC- Software Workplace Package Basis Package Applikationen -Package (Thin Client) Laptop-Package PC-Software Spezialapplikationen PC-Applikationen (Visio,...) Samples Kasse IBM EFT-Terminal Waage Kassen-Server Mobile Devices PDA Smartphone Telefonie Festnetzapparat Funktelefon Fax en Drucker Erweiterung Mailplatz Zusatzkapazität Laufwerk Drucker klein Schwarz/Weiss Remote Access für Laptop Unlimited Card für Laptop Applikationen (Visio, MS-Project, MindManager, Access, ) Drucker gross Schwarz/Weiss CAD-Package (Arbeitsstation&CAD) Grafik-Package (Arbeitsstation&SW) Umzug Peripherie Farbdrucker Multimedia-Package (Arbeitsstatation&Scanner) IT-Package (Arbeitsstation&SW-Entw.) Service Desk und Support Fileablage Intranet-Portal Internet-Zugang System- und Basis-Software (Windows, Office, ) inkl. Printservices Netzwerkanschluss Fachapplikationen ProLiv Care Risk FSP Spezial Applikationen Scanner-Waage GL-Package Sharepoint-Site Spezialdrucker Externes Package (ohne Hardware) Spezial Package (Arbeitsstation&spez. SW) Schulungen Schulung M. Klassenzimmer Support Vorbereitung und Moderation des Workshops. Zur Verfügungstellung von Templates und Vorlagen. Einbringen der Erfahrungen aus über 20 vergleichbaren Projekten. by, 2014, Slide 7 Basis- und Zusatz-Angebot Drucker Hardware Connectivity Basispaket Service Desk inkl. 200 MB Fileablage 200 MB SAP User Zugang Security (Virenschutz,...) System- und Basis-SW (Windows, Office, ) Internet / Intranet Netzwerk-Festanschluss Drucker Personal Mobile Lokal Desktop Premium Enhanced Anschluss Lokation Drucker Abteilung 14 Farbe Notebooks 15 Multifunktionsgeräte Hochleistungs-Scanner Premium Enhanced Secure RAS (SRAS) Swisscom Unlimited (5in1) Outlook Web Access (OWA) Zusatz Speicherplatz Zusatzkap. Mail Zusatzmailbox Ersatz-Token Tablet PC Dienstleistungen Umzug Express Regie Peripherie Peripheriegeräte Windows Mobile Premium Synchronisation Windows Mobile Blackberry

8 Sample: Servicearchitektur eines Detailhändlers Filialen MDE Symbol Webpanel POS Kasse IBM EFT-Terminal Waage Kassen-Server Scanner-Waage Mobile Devices PDA Smartphone Telefonie Festnetzapparat Funktelefon Fax en Erweiterung Mailplatz Zusatzkapazität Laufwerk Remote Access für Laptop Unlimited Card für Laptop Umzug Peripherie GL-Package Sharepoint-Site PC- Software Applikationen (Visio, MS-Project, MindManager, Access, ) Spezial Applikationen Drucker Drucker klein Schwarz/Weiss Drucker gross Schwarz/Weiss Farbdrucker Spezialdrucker Workplace Package -Package (Thin Client) Laptop-Package CAD-Package (Arbeitsstation&CAD) Grafik-Package (Arbeitsstation&SW) Multimedia-Package (Arbeitsstatation&Scanner) IT-Package (Arbeitsstation&SW-Entw.) Externes Package (ohne Hardware) Spezial Package (Arbeitsstation&spez. SW) Basis Package by, 2014, Slide 8 Service Desk und Support Fileablage Intranet-Portal Internet-Zugang System- und Basis-Software (Windows, Office, ) inkl. Printservices Netzwerkanschluss

9 Sample: Servicearchitektur einer Versicherung Applikationen PC-Software Spezialapplikationen PC-Applikationen (Visio,...) Fachapplikationen ProLiv Care Risk FSP Schulungen Schulung M. Klassenzimmer Basispaket Zusatz Dienstleistungen Service Desk Basis- und Zusatz-Angebot inkl. 200 MB Fileablage 200 MB SAP User Zugang Security (Virenschutz,...) System- und Basis-SW (Windows, Office, ) Internet / Intranet Netzwerk-Festanschluss Speicherplatz Zusatzkap. Mail Zusatzmailbox Ersatz-Token Umzug Express Regie Drucker Personal Drucker Abteilung Multifunktionsgeräte Peripherie Drucker Mobile Lokal Farbe Hochleistungs-Scanner Premium Enhanced Peripheriegeräte Hardware Desktop Premium Enhanced Notebooks Tablet PC Windows Mobile Premium Connectivity Anschluss Lokation Outlook Web Access (OWA) Secure RAS (SRAS) Swisscom Unlimited (5in1) Synchronisation Windows Mobile Blackberry by, 2014, Slide 9

10 Verifikation/Interviews mit IT-Kunden Tasks Verifikation der Servicearchitektur mit den wichtigsten Kundenvertretern resp. Benutzertypen (z.b. Aussendienst). Aufnahme der Kundenanforderungen in strukturierten Interviews. Dokumentation der Kundenanforderungen. Deliverables Verifizierte Servicearchitektur aus IT- Kundensicht. Strukturierte Kundenanforderungen aus Interviews. Definierte Benutzertypen. Support Zur Verfügung Stellung Muster-Fragekatalog. Begleitung oder Durchführung der Interviews mit den IT-Kunden (Aussensicht). Einbringen der Erfahrungen aus vergleichbaren Interviews. Strukturierte Dokumentation der Anforderungen. by, 2014, Slide 10 Portfolio Worker Samples Journalisten Mobile Worker Multi Office Worker Office Worker Problemstellung: Integration verschiedener Medien (Bild, Ton, Text), Arbeiten unter Zeitdruck, hohe Mobilität. Charakteristika Viel unterwegs, hohe Mobilität Kann sich nicht überall auf eine funktionierende Infrastruktur verlassen (Strom, Internet, Handy) Arbeitet unter Zeitdruck Arbeitet mit Bild, Ton und Text Muss von überall Daten in die Firma übertragen können Hohe Funktionalität bei vertretbaren Kosten Anforderungen Grosse Autonomie ohne Strom (Akku > 3h) Flexible und schnelle Datenübertragung (Internet, GSM, Edge, UMTS, Hotspots,...) Integration verschiedener Medien (Bild, Ton, Text) Anschluss verschiedener Geräte (Kamera, Recorder, Smartphone) Schneller Support

11 Sample: Ausprägungen von Arbeitsplätzen Portfolio Worker Journalisten Office Worker Mobile Worker Multi Office Worker by, 2014, Slide 11

12 Sample: Aussagen eines typischen Journalisten Kernaussagen Ich musste vor zwei Jahren in Lugano drei Stunden auf einen Rückruf des Helpdesks warten. Der Support muss für Journalisten sehr schnell innert Minuten mein Problem aufnehmen können. Ich habe mit dem Wechsel von Mac auf Windows Vorteile. Nicht zuletzt weil es an grösseren Veranstaltungen Personen hat, die mir bei Problemen weiterhelfen können. Bei Mac ist dies nicht der Fall. Ich telefoniere praktisch nur noch mit Skype. Die Geschäftsleitung hat verlangt, dass die Natelkosten gesenkt werden, aber die Informatik hat reklamiert als wir Skype selbst installiert hatten. Telefonkontakte sollten direkt im Festnetztelefon gespeichert werden können. Hans Muster Verglichen mit Berufskollegen anderer Firmen fahren wir Rolls Royce. by, 2014, Slide 12

13 Sample: Charakteristika und Anforderungen Journalisten Problemstellung: Integration verschiedener Medien (Bild, Ton, Text), Arbeiten unter Zeitdruck, hohe Mobilität. Charakteristika Viel unterwegs, hohe Mobilität Kann sich nicht überall auf eine funktionierende Infrastruktur verlassen (Strom, Internet, Handy) Arbeitet unter Zeitdruck Arbeitet mit Bild, Ton und Text Muss von überall Daten in die Firma übertragen können Hohe Funktionalität bei vertretbaren Kosten Anforderungen Grosse Autonomie ohne Strom (Akku > 3h) Flexible und schnelle Datenübertragung (Internet, GSM, Edge, UMTS, Hotspots,...) Integration verschiedener Medien (Bild, Ton, Text) Anschluss verschiedener Geräte (Kamera, Recorder, Smartphone) Schneller Support by, 2014, Slide 13

14 Sample: Arbeitsplatz-Ausprägung Journalisten Smartphone GSM/UMTS-Handy Agenda Kontakte Voicerecorder (Interviews) Abgleich mit Notebook Notebook Akkulaufzeit >3h MS-Office Redaktionssystem Text- und Voiceerkennung (für Interviews) Internetverbindung über GSM, Edge, UMTS, Hotspots, HSDPA Kamera Übermittlung der Bilder auf Notebook by, 2014, Slide 14

15 Servicedesign Tasks Anpassung der Servicearchitektur aufgrund der Kundenfeedbacks. Ausgestaltung der Benutzer- und Workplacetypen aufgrund der Kundenanforderungen. Releaseplanung zur Umsetzung der Kundenanforderungen. Deliverables Von Kunden verabschiedete Servicearchitektur. Definierte und ausgestaltete Benutzer- und Workplacetypen (siehe Samples). Releasestruktur/Releaseplanung. Support Moderation und Mitgestaltung von Workshops zur Erarbeitung und Definition der Benutzerund Workplacetypen. Zur Verfügungstellung von Templates. Strukturierte Dokumentation der Resultate. by, 2014, Slide 15 Samples Office Worker Light User stationär Öffnungszeiten Service Desk 07:15-17:30 Onsite Support 07:15-17:30 Internetzugang Speicherplatz auf Mail- und Fileserver (mehr Speicherplatz als ) Je 200 MB Je 100 MB Suchfunktion (Search) für Mails und Files Einloggen an jedem Arbeitsplatz möglich (nur mit Basis Applikationen ohne eigenes Profil) Netzzugriff über Heim-PC Drucken auf jedem Netzwerkdrucker Drucken auf jedem Drucker (auch ausserhalb Firma) Basis-Applikationen (Weitere Applikationen als ) Reduzierte Heavy User Je 300 MB Händler Je 300 MB Mobile Worker Je 200 MB Reduzierte Basis Basis Schulung Mögliche/Sinnvolle Workplace-Typen Servicezeit Mo-Fr Servicezeit Sa Servicezeit So - Package Mobile- Package CAD- Package Light High End Grafik- Package Light High End Multimedia- Package High End IT-Package Office Worker mobil Je 200 MB Mobile (übrige Zeit Pikettdienst für wichtige Applikationen und Systeme) (übrige Zeit Pikettdienst für wichtige Applikationen und Systeme) Kein Service (Pikettdienst für wichtige Applikationen und Systeme) Lieferzeiten* 2 Wochen 2 Wochen 2 Wochen 4 Wochen 2 Wochen 2 Wochen Hardware Desktop ThinClient 19 Monitor Tastatur Maus Notebook 2 Netzteile Tasche 2x Maus Desktop FatClient 2x 20.1 Monitor Tastatur Maus Software Basis-SW Basis-SW Basis-SW QuickTime ArchiCAD TrueView FTP Tool Desktop FatClient 21 Monitor Tastatur Maus Basis-SW CD/DVD Brenner und Player- SW Diverse Grafik-SW Desktop FatClient 19 Monitor Tastatur Maus Basis-SW CD/DVD Brenner und Player- SW Acrobat Prof Scan-SW Desktop FatClient 19 Monitor Tastatur Maus Basis-SW IT-Tools Externes Package 1 Woche Ohne Hardware Basis-SW Mobile Travelling Spezial Package 1 Monat Desktop 12 Monitor Tastatur Maus Peripherie nach Anf. Basis-SW SW nach Anforderung

16 Sample: Ausprägung der Benutzertypen Office Worker Light User stationär Heavy User Händler Office Worker mobil Mobile Worker Öffnungszeiten Service Desk 07:15-17:30 Onsite Support 07:15-17:30 Internetzugang Speicherplatz auf Mail- und Fileserver (mehr Speicherplatz als ) Je 200 MB Je 100 MB Suchfunktion (Search) für Mails und Files Einloggen an jedem Arbeitsplatz möglich (nur mit Basis Applikationen ohne eigenes Profil) Netzzugriff über Heim-PC Drucken auf jedem Netzwerkdrucker Drucken auf jedem Drucker (auch ausserhalb Firma) Basis-Applikationen (Weitere Applikationen als ) Reduzierte Je 300 MB Je 300 MB Je 200 MB Reduzierte Basis Basis Schulung Je 200 MB Mögliche/Sinnvolle Workplace-Typen by, 2014, Slide 16 Light High End Light High End High End Mobile Mobile Travelling

17 Sample: Ausprägung der Workplacetypen Workplace Light Workplace High End Workplace Mobile Workplace Travelling Workplace LAN-Anschluss Rechner (inkl. CD/DVD-ROM, Tastatur und Maus) x GB RAM CPU xy x.y GHz x GB RAM CPU xy x.y GHz x GB RAM CPU xy x.y GHz An jeder Lokation x GB RAM CPU xy x.y GHz An jeder Lokation x GB RAM CPU xy x.y GHz Lifecylce 3 Jahre 4 Jahre 2 Jahre 3 Jahre 3 Jahre Monitor (grössere Monitore als ) TFT 19 Dual/Quad Videokarte Dockingstation TFT 17 TFT 19 Ergonomische Tastatur Wireless Tastatur&Maus Installation von Individual Software Unterstützung von Individual Software Zubehör by, 2014, Slide 17 USB-Hub Cardslot Disketten-LW DVD Brenner USB-Hub Cardslot Disketten-LW DVD Brenner USB-Hub Cardslot Disketten-LW DVD Brenner USB-Hub Cardslot Disketten-LW DVD Brenner USB-Hub Cardslot Disketten-LW DVD Brenner

18 Sample: Workplace Packages - Package Mobile- Package CAD- Package Grafik- Package Multimedia- Package IT-Package Externes Package Spezial Package Servicezeit Mo-Fr Servicezeit Sa Servicezeit So (übrige Zeit Pikettdienst für wichtige Applikationen und Systeme) (übrige Zeit Pikettdienst für wichtige Applikationen und Systeme) Kein Service (Pikettdienst für wichtige Applikationen und Systeme) Lieferzeiten* 2 Wochen 2 Wochen 2 Wochen 4 Wochen 2 Wochen 2 Wochen 1 Woche 1 Monat Hardware Desktop ThinClient 19 Monitor Tastatur Maus Notebook 2 Netzteile Tasche 2x Maus Desktop FatClient 2x 20.1 Monitor Tastatur Maus Desktop FatClient 21 Monitor Tastatur Maus Desktop FatClient 19 Monitor Tastatur Maus Desktop FatClient 19 Monitor Tastatur Maus Ohne Hardware Desktop 12 Monitor Tastatur Maus Peripherie nach Anf. Software Basis-SW Basis-SW Basis-SW QuickTime ArchiCAD TrueView FTP Tool Basis-SW CD/DVD Brenner und Player-SW Diverse Grafik-SW Basis-SW CD/DVD Brenner und Player-SW Acrobat Prof Scan-SW Basis-SW IT-Tools Basis-SW Basis-SW SW nach Anforderung by, 2014, Slide 18

19 Sample: Mapping der Geschäftssicht auf die IT-Sicht Geschäftssicht Benutzertypen IT-Sicht Workplace- Ausprägungen Workplace (Desktop) Light Workplace (Desktop) High End Workplace (Desktop) Mobile Workplace (Notebook) Travelling Workplace (Notebook) Optimal Möglich Nicht sinnvoll/nicht möglich Office Worker Light User stationär Heavy User Händler Office Worker mobil Mobile Worker by, 2014, Slide 19

20 Sample: Release Management der Anforderungen Release 1 (Ende 2009) Release 2 (Mitte 2010) Release 3 (Ende 2010) Keine Realisierung Servicezeiten Service Desk 07:15-17:30 Servicezeiten Onsite Support 07:15-17:30 Neu ohne Mittagspause Anfangs- & Endzeiten unverändert. Servicezeiten an Service Desk angepasst. Faxversand Nicht Bestandteil von EWP Wird separat geprüft und verfolgt. Dual Netzwerkkarte Als Anforderung 5 Begründung Anforderung 6 Begründung by, 2014, Slide 20

21 Servicebeschreibungen Tasks Beschreibung der Services basierend auf der erarbeiteten Servicearchitektur. Definition der Qualitätsparameter/KPI wie Servicezeiten, Verfügbarkeiten, Reaktionszeiten, Lieferzeiten usw. Samples Deliverables Servicekatalog mit Beschreibungen und Qualitätsparametern sämtlicher Services. Support Moderation und Mitgestaltung von Workshops zur Erarbeitung der Servicebeschreibungen und Qualitätsparameter. Zur Verfügungstellung von - Servicebeschreibungen. Dokumentation der Resultate. by, 2014, Slide 21

22 Sample: Muster-SLA Electronic Workplace by, 2014, Slide 22

23 Sample: Service Desk by, 2014, Slide 23

24 Sample: Onsite Support by, 2014, Slide 24

25 Sample: Netzwerk Festanschluss by, 2014, Slide 25

26 Sample: by, 2014, Slide 26

27 Servicekalkulation Tasks Kalkulation der Kosten pro Service. Bestimmung des Preises pro Service anhand der kalkulierten Kosten. Deliverables Kalkulierte Kosten und definierte Preise für jeden Service aus dem Servicekatalog. Person / Kostenträger FTE (Full Time Equivalent) Kosten p/jahr (Salär inkl. Nebenkosten) Einheit / Kontrolle (=100) Samples Kostenträger A (Applikation Alpha) Kostenstelle 200 % % % % % % % Muster Hans ' Schweizer Peter ' Müller Hubert ' Zürcher Heinz ' Muster Anna ' Kostenträger B (Applikation Beta) CHF 171' '500 81'900 61'050 26' '000 34'250 Summen KST '000 FTE Kostenstelle 210 % % % % % % % Albert Fritz ' Berger Hanspeter ' Held Susanne ' Lehmann Georg ' Meienberg Hans ' CHF 157'550 45'650 61' '300 43' '350 97'050 Summen KST '000 FTE Summen weitere KST '870'400 Gesamtsummen Kostenträger C (HR-Systeme) Kostenträger D (SAP Applikation) Kostenträger E (SAP Basis)...weitere Kostenträger CHF 487' ' ' '816 1'168'896 2'435'200 FTE '000'000 CHF 815' ' ' ' '766 1'409'246 2'566'500 FTE Projekte Support Durchführung der Kalkulation. Zur Verfügungstellung des Kalkulationsmodells sowie der dazugehörigen Kalkulationssheets (Excel). Dokumentation der Resultate. by, 2014, Slide 27 Kosten / Kostenträger Kostenträger A Kostenträger B Querschnitt-KTR weitere (Applikation Alpha) (Applikation Beta) (Windows Server) Kostenträger Projekte Budget Beschreibung 2007 % Kosten % Kosten % Kosten % Kosten % Kosten Abschreibung Hardware Server B ' ' ' ' Server B ' ' '000 - weitere 1'143' ' ' '300 Wartung Hardware Wartung Server B ' ' weitere 172' ' ' '075 - Abschreibung Software Lizenz Alpha 100' ' Lizenz Beta 87' ' Lizenz P400 56' ' '890 - weitere 886' ' ' '860 Wartung Software Wartung Alpha 32' ' Wartung Beta 17' ' weitere 171' ' ' '300 externe Verträge Vertrag Nr. 432 Firma C 18' ' Outsourcing xy 55' '000 - weitere 66' ' ' '590 - Summen 2'900' ' ' ' '715' '460 Kontrolle (=100)

28 Sample: Kalkulation der Personalkosten Beschreibung: en: Methode um Personalkosten den Kostenträgern zuzuweisen Zuordnung über rapportierte Stunden aus Vorjahr oder %-Angaben (Schätzungen) Tabelle zeigt einen Auszug mit zwei Kostenstellen und Zuordnung über %-Angaben Person / Kostenträger FTE (Full Time Equivalent) Kosten p/jahr (Salär inkl. Nebenkosten) Einheit / Kontrolle (=100) Kostenträger A (Applikation Alpha) Kostenstelle 200 % % % % % % % Muster Hans ' Schweizer Peter ' Müller Hubert ' Zürcher Heinz ' Muster Anna ' Kostenträger B (Applikation Beta) CHF 171' '500 81'900 61'050 26' '000 34'250 Summen KST '000 FTE Kostenstelle 210 % % % % % % % Albert Fritz ' Berger Hanspeter ' Held Susanne ' Lehmann Georg ' Meienberg Hans ' CHF 157'550 45'650 61' '300 43' '350 97'050 Summen KST '000 FTE Kostenträger C (HR-Systeme) Kostenträger D (SAP Applikation) Kostenträger E (SAP Basis)...weitere Kostenträger Projekte Summen weitere KST '870'400 CHF 487' ' ' '816 1'168'896 2'435'200 FTE Gesamtsummen by, 2014, Slide 28 6'000'000 CHF 815' ' ' ' '766 1'409'246 2'566'500 FTE

29 Sample: Kalkulation der Sachkosten Beschreibung: Methode um Sachkosten auf den Kostenträgern zuzuweisen Tabelle zeigt Auszug aus der Zuordnung der Budgetpositionen über %-Angaben Kosten / Kostenträger by, 2014, Slide 29 Budget Kontrolle (=100) Kostenträger A (Applikation Alpha) Kostenträger B (Applikation Beta) Querschnitt-KTR (Windows Server) weitere Kostenträger Beschreibung 2007 % Kosten % Kosten % Kosten % Kosten % Kosten Abschreibung Hardware Server B ' ' ' ' Server B ' ' '000 - weitere 1'143' ' ' '300 Wartung Hardware Wartung Server B ' ' weitere 172' ' ' '075 - Abschreibung Software Lizenz Alpha 100' ' Lizenz Beta 87' ' Lizenz P400 56' ' '890 - weitere 886' ' ' '860 Wartung Software Wartung Alpha 32' ' Wartung Beta 17' ' weitere 171' ' ' '300 externe Verträge Vertrag Nr. 432 Firma C 18' ' Outsourcing xy 55' '000 - weitere 66' ' ' '590 - Summen 2'900' ' ' ' '715' '460 Projekte

30 Sample: Zuordnung Querschnittskosten Beschreibung: Querschnittskosten können mit der gleichen Methode zugewiesen werden, wie die Zuordnung der Sachkosten zu den Kostenträger erfolgt ist Tabelle zeigt Auszug aus der Zuordnung Querschnittskosten / Kostenträger Sach- Total- Kontrolle (=100) Kostenträger A (Applikation Alpha) Kostenträger B (Applikation Beta) Kostenträger C (HR-System) weitere Kostenträger Projekte Personal- Position kosten kosten kosten % Kosten % Kosten % Kosten % Kosten % Kosten Shared Services LAN 67'000 80' ' ' '300 - WAN & Security 100' ' ' ' '000 - Windows Server 85' ' ' ' '873 Storageservices 86' ' ' ' ' ' '592 Systems Management 64'000 45' ' ' ' ' ' '450 RZ Infrastruktur 82'000 40' ' ' '600 - weitere Summen 484' '865 1'363' ' ' ' '004' '323 Übertrag der Querschnittkosten (im Beispiel Shared Services ) aus Tabelle Kostenträger Zuweisung auf Kostenträger, welche Querschnittsleistungen beziehen by, 2014, Slide 30

Kalkulation der IT-Kosten

Kalkulation der IT-Kosten Kalkulation der IT-Kosten ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich +41 44 455 63 63 info@.ch www..ch by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix Kernkompetenzen Gründung Inhaber Anzahl

Mehr

IT-Governance. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich. +41 44 455 63 63 info@axeba.ch www.axeba.ch

IT-Governance. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich. +41 44 455 63 63 info@axeba.ch www.axeba.ch IT-Governance ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich +41 44 455 63 63 by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix Kernkompetenzen Gründung Inhaber Anzahl Mitarbeiter Kunden by, 2014,

Mehr

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich Benutzer Barometer ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit +41 44 455 63 63 info@.ch www..ch by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix

Mehr

Outsourcing Vorgehen. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich. +41 44 455 63 63 info@axeba.ch www.axeba.

Outsourcing Vorgehen. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich. +41 44 455 63 63 info@axeba.ch www.axeba. Outsourcing Vorgehen ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich +41 44 455 63 63 by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix Kernkompetenzen Gründung Inhaber Anzahl Mitarbeiter Kunden

Mehr

Vorgehen und Beispiele IT-Strategie

Vorgehen und Beispiele IT-Strategie Vorgehen und Beispiele IT-Strategie ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich (Strategische Fragestellungen in der IT) +41 44 455 63 63 by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix Kernkompetenzen

Mehr

Nase im Wind. axeba. IT Anwenderzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Binzstrasse 18 8045 Zürich

Nase im Wind. axeba. IT Anwenderzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Binzstrasse 18 8045 Zürich Nase im Wind IT Anwenderzufriedenheit ag Binzstrasse 18 8045 Zürich +41 44 455 63 63 by, 2011, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Alfred Vogt Gründung Inhaber Anzahl Mitarbeiter Kunden

Mehr

Benchmarking Electronic. Workplace. axeba. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich

Benchmarking Electronic. Workplace. axeba. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich Benchmarking Electronic ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich Workplace +41 44 455 63 63 info@.ch www..ch by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix Kernkompetenzen IT-Services

Mehr

Servicearchitekturen. Beispiele. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich. +41 44 455 63 63 info@axeba.ch www.axeba.

Servicearchitekturen. Beispiele. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich. +41 44 455 63 63 info@axeba.ch www.axeba. Servicearchitekturen ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich Beispiele +41 44 455 63 63 by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix Kernkompetenzen Gründung Inhaber Anzahl Mitarbeiter

Mehr

Service Level Agreement IT Services Auszug

Service Level Agreement IT Services Auszug axeba Professional IT Consulting Service Level Agreement IT Services Auszug axeba Professional IT Consulting Service Level Agreement IT Services von axeba Kostentransparenz ist einer der Schlüsselfaktoren

Mehr

conaq Unternehmensberatung GmbH

conaq Unternehmensberatung GmbH ITSourcingIndex für Managed Desktop Services Marktpreise aus aktuellen Outsourcing & Benchmarking Projekten conaq sourcing professionals ITSourcing Index für Managed Desktop Services Die vorliegende Studie

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

conaq Unternehmensberatung GmbH

conaq Unternehmensberatung GmbH IT-Sourcing-Index für Managed Desktop Services ITSX-MDS: Daten aus IT-Benchmarking und Outsourcing-Projekten conaq - IT - Benchmarking Sourcing - Consulting Studie: IT-Sourcing Index für Managed Desktop

Mehr

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0 Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012 pco Geschäftsmodell Networking & Security Managed DataCenter Services Virtualisierung & Application Delivery Managed Infrastructure Services

Mehr

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Martin Scheiwiller Building Competence. Crossing Borders. xswi@zhaw.ch / 28. August 2013 Themen 1. Netzwerkinfrastruktur 2. WEB Seiten 3. Software 4. EDV Support

Mehr

Managed Services Referenzmodell

Managed Services Referenzmodell conaq Unternehmensberatung GmbH Managed Services Referenzmodell IT Infrastructure Managed Services Standard im IT Outsourcing n conaq Unternehmensberatung GmbH n 2013 n IT-Infrastructure Managed Services

Mehr

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von herzlich willkommen Kundenbeispiel Cloud Solution von Herr Simon Lutz Leiter Finanz- und Rechnungswesen Mitglied der Geschäftsleitung Agenda Unternehmen Spitex Zürich Sihl IT-Ausgangslage Herausforderung

Mehr

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Martin Scheiwiller Building Competence. Crossing Borders. xswi@zhaw.ch / 1. September 2014 Themen 1. Netzwerkinfrastruktur 2. WEB Seiten 3. Software 4. EDV Support

Mehr

IToday Workplace Strategien für die Zukunft

IToday Workplace Strategien für die Zukunft IToday Workplace Strategien für die Zukunft Thomas Haller Senior Business Consultant Zürich, 16.10.2012 Übersicht Workplace Trends 2 Hardware und Betriebssysteme > Smartphones > Netbooks, (mini) Tablets,

Mehr

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics. Produktinformation workany Stand: 02. April 2013 ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.com workany @ Swiss Fort Knox Cloud Computing und Private Cloud

Mehr

REIMER Systemhaus. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete.

REIMER Systemhaus. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete. Standardisierte Administration des IT-Service inkl. Soft- und Hardware in überragender Qualität zu unschlagbaren Konditionen!! Komplett ab 39,50.

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Mit Microsoft Cloud Services werden IT-Services bezeichnet, die außerhalb des Kundenunternehmens von Microsoft gehostet werden. Da sich die Infrastruktur in der

Mehr

Der Desktop der Zukunft ist virtuell

Der Desktop der Zukunft ist virtuell Der Desktop der Zukunft ist virtuell Live Demo Thomas Remmlinger Solution Engineer Citrix Systems Meines Erachtens gibt es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer IBM Präsident Thomas Watson, 1943 Es

Mehr

Wie viele Services sollte ein Servicekatalog umfassen? Vortrag auf itsmf Jahreskongress am 09./10.12.2013 Jörg Bujotzek, amendos gmbh

Wie viele Services sollte ein Servicekatalog umfassen? Vortrag auf itsmf Jahreskongress am 09./10.12.2013 Jörg Bujotzek, amendos gmbh Wie viele Services sollte ein Servicekatalog umfassen? Vortrag auf itsmf Jahreskongress am 09./10.12.2013 Jörg Bujotzek, amendos gmbh Inhalt 01 Fragestellung und Ziele 02 2-stufigen Gestaltung von IT-Services

Mehr

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz Ing. Walter Espejo +43 (676) 662 2150 Der Eins-A Mehrwert Wir geben unseren Kunden einen Mehrwert in der Beratung der Dienstleistung und im IT Support

Mehr

Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung. Thomas Gande Dell Cloud Client Computing

Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung. Thomas Gande Dell Cloud Client Computing Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung Thomas Gande Dell Cloud Client Computing Dell Cloud Client Computing Expertise Referenz-Architektur ThinOS Cloud

Mehr

Kapitel 6. Thema: Service Level Agreement. Referent / Autor: Markus Elsener. ZfU-Veranstaltung Leistungs- & Kostentransparenz in der IT

Kapitel 6. Thema: Service Level Agreement. Referent / Autor: Markus Elsener. ZfU-Veranstaltung Leistungs- & Kostentransparenz in der IT Kapitel 6 Thema: Service Level Agreement Referent / Autor: Markus Elsener ZfU-Veranstaltung Leistungs- & Kostentransparenz in der IT ZfU International Business School Im Park 4 CH-8800 Thalwil Tel. +41

Mehr

Der New Style of Workplace mit HP Moonshot und Citrix

Der New Style of Workplace mit HP Moonshot und Citrix Der New Style of Workplace mit HP Moonshot und Citrix Bechtle Schweiz AG IT-Systemhaus Zürich, 17.03.2015 Mauro Di Vincenzo, Leiter Competence Center EUC Citrix Die Reise geht weiter in eine dynamische

Mehr

IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet. Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT

IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet. Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT Woran haben wir heute gedacht? Quelle: www. badische-zeitung.de Vorstellung der heutigen Themen

Mehr

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009 Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover Citrix XenDesktop Peter Opitz 16. April 2009 User Data Center A&R präsentiert Kernthemen für Desktop-Virtualisierung Niedrigere TCO für Desktops Compliance

Mehr

Teil- und Vollautomatisierung von Standard Changes mittels Service Katalog und Workflow Engine. Matthias Federmann Continental AG

Teil- und Vollautomatisierung von Standard Changes mittels Service Katalog und Workflow Engine. Matthias Federmann Continental AG Teil- und Vollautomatisierung von Standard Changes mittels Service Katalog und Workflow Engine Matthias Federmann Continental AG Zur Person Name: Matthias Federmann Wohnort: Regensburg Ausbildung: Berufseinstieg:

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Mit Microsoft Cloud Services werden IT-Services bezeichnet, die außerhalb des Kundenunternehmens von Microsoft gehostet werden. Da sich die Infrastruktur in der

Mehr

Einführung Provider Service Catalog

Einführung Provider Service Catalog Einführung Provider Catalog Peter Signer Siemens IT Solutions and s AG Head of Business Excellence Copyright Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten. Agenda Siemens IT Solutions & s AG Marktdynamik ITIL

Mehr

Vorstellung axeba Service Management. Suite. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich

Vorstellung axeba Service Management. Suite. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich Vorstellung Service Management ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich Suite +41 44 455 63 63 info@.ch www..ch by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix Kernkompetenzen Gründung

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Profil (Stand: 04/2013)

Profil (Stand: 04/2013) Profil (Stand: 04/2013) Kontaktinformationen Name: Heisig, Norbert Strasse: Bergstr. 87a Wohnort: 47443 Moers Telefon: 02841 9982855 Mobil: 0170 9755376 Email: norbert@heisig-it.de Web: www.heisig-it.de

Mehr

IT Outsourcing. Für Helpdesks. 20% Kosteneinsparungen in Ihrem Helpdesk. Morgen schon.

IT Outsourcing. Für Helpdesks. 20% Kosteneinsparungen in Ihrem Helpdesk. Morgen schon. IT Outsourcing Für Helpdesks 20% Kosteneinsparungen in Ihrem Helpdesk. Morgen schon. Das wirtschaftliche Umfeld drückt auf die Absatzpreise und Absatzmengen. Unternehmen sehen sich vermehrt gezwungen,

Mehr

Virtual Client Computing

Virtual Client Computing Möglichkeiten der Clients/Desktop-Bereitstellung Virtual Client Computing Hamcos HIT Bad Saulgau 26.4.2012 0 Was ist Virtual Client Computing VCC VCC ist die Bereitstellung von virtuellen Desktop, virtualisierten

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Transparente IT-Kosten durch IT-Kennzahlen

Transparente IT-Kosten durch IT-Kennzahlen Transparente ITKosten durch ITKennzahlen 25. April 2007 5. meet IT!L Kongress Dr. Winfried Materna Geschäftsführer MATERNA GmbH www.materna.de 1 Die MATERNA Gruppe Daten und Fakten gegründet 1980 inhabergeführte

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Herausforderung der Security im BYOD-Umfeld

Herausforderung der Security im BYOD-Umfeld Herausforderung der Security im BYOD-Umfeld 15. ISSS Berner Tagung für Informationssicherheit "Bring your own device: Chancen und Risiken 27. November 2012, Allegro Grand Casino Kursaal Bern Thomas Bühlmann

Mehr

Shared IT-Services im Gesundheitswesen des Kantons St. Gallen

Shared IT-Services im Gesundheitswesen des Kantons St. Gallen Shared IT-Services im Gesundheitswesen des Kantons St. Gallen Gregor Färber Bereichsleiter Service und Support Stellvertretender Leiter SSC-IT gregor.faerber@kssg.ch 2 Agenda SSC-IT Geschichte und Definition

Mehr

we run IT! ArGO Mail Überblick Mail

we run IT! ArGO Mail Überblick Mail Überblick ist nun offiziell Teil der Produktpalette, eine moderne Mailserver-Lösung für Ihr Business-E-Mail, die Ihnen RUN AG anbietet. bietet Ihnen eine einfache und produktive Zusammenarbeit sowie Mobilität

Mehr

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 29.09.15, Eltville am Rhein, Burg Crass Die sichere IGELfährte - Universal Devices Marcus Nett Partner Account Manager IGEL Mainz Sebastien Perusat System Engineer IGEL

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement

S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement - IT-Services, SLAs und deren Management - Services, SLAs und deren Management müssen sich konsequent am Kunden orientieren und integriert gemanaged werden! Dr.

Mehr

Nelson Consulting Notebook Promotion 2013-01

Nelson Consulting Notebook Promotion 2013-01 LENOVO THINK PAD EDGE 15 15,6" DUAL CORE, 4GB, WEBCAM, HDMI Das ideale Studenten-Notebook, mit ALLEN nötigen Features! (KEIN Nummernblock!) Hat den berühmten roten Tracking Stift UND ein normales Pad zusätzlich!

Mehr

MANAGED SERVICE MAKE? BUY?

MANAGED SERVICE MAKE? BUY? MANAGED SERVICE MAKE? BUY? VITA PERSÖNLICH Jahrgang 1966, verheiratet E-Mail: thomas.barsch@pionierfabrik.de Mobile: +49-178-206 41 42 WERDEGANG Seit 2012 Gründung der pionierfabrik UG 2007 2011: Gründer

Mehr

Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500. ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata

Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500. ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500 ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata Agenda 1. Ausgangslage 2. Ziele 3. Meilensteine 4. Projektverlauf 5. Systemdesign 6. Abgleich DLV / OLA 7. Risiken

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

egov Symposium 2013 Mobiles Arbeiten in der Bundesverwaltung

egov Symposium 2013 Mobiles Arbeiten in der Bundesverwaltung egov Symposium 2013 Mobiles Arbeiten in der Bundesverwaltung Neuhaus Lorenz ISB 05.11.2013 Rückblick: vor gut 10 Jahren + = Mobiles Arbeiten war oft Führungskräften vorbehalten. 2 Rückblick: vor gut 10

Mehr

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden Gestaltung und Standardisierung von Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden Tagung Kommunale Prozessintelligenz Bremen, 29.09.2009 Arne Fischer 1 Entwicklung von

Mehr

Innovationstreiber Informationstechnologie Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven

Innovationstreiber Informationstechnologie Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven Innovationstreiber Informationstechnologie Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven Rüdiger Krumes SYCOR GmbH Agenda Der ITK-Markt 2005 - Der Aufschwung kommt? Trends - Technischer Schnickschnack oder neue

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

Systemanforderungen WoWi c/s 4.0

Systemanforderungen WoWi c/s 4.0 Haufe-Lexware Real Estate AG Ein Unternehmen der Haufe Gruppe Munzinger Str. 9 79111 Freiburg Tel.: 0800 79 724 (kostenlos) Fax.: 05207 914229 realestate@haufe.de www.haufe.de/wowi-cs Systemanforderungen

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting IT Servicemanagement nach ITIL ITIL (IT Infrastructure Library) ist der weltweit akzeptierte Standard auf dem Gebiet des IT Service Managements und hat seinen Ursprung in UK (entwickelt durch das heutige

Mehr

Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes

Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes Version: V 1.0 Datum: 21.11.2008 Freigabe: 21.11.2008 Autor: Ernst Kammermann-Gerber, SBB AG Agenda Einleitung Sicht Benutzer Sicht Technik Lösungsansätze

Mehr

mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 50/51

mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 50/51 mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 50/51 TERRA PreisUpdate KW 50/51 - Systeme EOL NEU EOL AKTION

Mehr

08. Juni 2004. Best Practice Mandantenfähige Remote Access Plattform

08. Juni 2004. Best Practice Mandantenfähige Remote Access Plattform 08. Juni 2004 Best Practice Mandantenfähige Remote Access Plattform 08.06.2004 Seite 1 GenoTel Zahlen und Fakten Geschäftsaufnahme - 2000 Gesellschafter - DZ BANK AG - R+V Versicherung AG Sitz - Frankfurt

Mehr

Calmeno - die Kommunikationsund Groupware Lösung!"#$ % &

Calmeno - die Kommunikationsund Groupware Lösung!#$ % & Calmeno - die Kommunikationsund Groupware Lösung!"#$ % & Agenda des Vortrages Firmendarstellung Weblicon Heutige Herausforderungen Calmeno Kurzübersicht Calmeno Features Serversolution & Architektur Calmeno

Mehr

MIT PROFFIX CLOUD. MIT-GROUP Totalunternehmen für Informationsund Kommunikationsmanagment Rebbergstrase 20 CH-8832 Wollerau

MIT PROFFIX CLOUD. MIT-GROUP Totalunternehmen für Informationsund Kommunikationsmanagment Rebbergstrase 20 CH-8832 Wollerau CLOUD Nachstehend finden Sie unser Angebot für das Hosting von PROFFIX in Verbindung mit Office 365 oder wahlweise mit Dienstleistungen aus unserem Schweizer Rechencenter. Wichtig: Sämtliche PROFFIX relevanten

Mehr

Preisliste Microsoft Office 365 von Swisscom. Gültig ab 1. November 2014

Preisliste Microsoft Office 365 von Swisscom. Gültig ab 1. November 2014 Preisliste Microsoft Office 365 von Swisscom Gültig ab 1. November 2014 2 Übersicht Allgemeiner Teil 3 Business Pläne (1 300 Nutzer) 4 > Office 365 Business > Office 365 Business Essentials > Office 365

Mehr

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz Mit NEUARBEITEN gestalten wir Ihnen eine innovative Arbeitsplattform

Mehr

ShareFile Jörg Vosse

ShareFile Jörg Vosse ShareFile Jörg Vosse Senior Systems Engineer ShareFile - Central Europe joerg.vosse@citrix.com Konsumerisierung der IT Mein Arbeitsplatz Mein(e) Endgerät(e) Meine Apps? Meine Daten Citrix Der mobile Arbeitsplatz

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

2014/15. Tool-Server-modular 2014/15. Neue Hardware Neue Software WORKPLACE UP TO DATE. ... mehr Raum zum Arbeiten

2014/15. Tool-Server-modular 2014/15. Neue Hardware Neue Software WORKPLACE UP TO DATE. ... mehr Raum zum Arbeiten 2014/15 Tool-Server-modular 2014/15 Neuheiten WORKPLACE UP TO DATE TSM Neue Hardware Neue Software... mehr Raum zum Arbeiten TSM Tool-Server-Modular Hardware Touchscreen: (TSM 150 + TSM 300): Diagonale:

Mehr

Neue Sicherheits-Anforderungen durch eine vereinheitlichte physikalische Infrastruktur (IT) und ITIL

Neue Sicherheits-Anforderungen durch eine vereinheitlichte physikalische Infrastruktur (IT) und ITIL Neue Sicherheits-Anforderungen durch eine vereinheitlichte physikalische Infrastruktur (IT) und ITIL Warum sind Standards sinnvoll? Die Standardisierung der IT Infrastrukturen Layer 7 - Applika.on z.b.

Mehr

Elektrohandel. Dirk ter Meer. Gutes muss nicht Teuer sein!! www.tenere-mix.de

Elektrohandel. Dirk ter Meer. Gutes muss nicht Teuer sein!! www.tenere-mix.de 39,6 cm (15,6") Notebook MSI CR630-V1625W7P Sehr gut ausgestattetes Einsteiger-Laptop mit umfangreichen Anschlussmöglichkeiten, Windows 7 Home Premium und 3 Jahren Garantie zum unschlagbaren Preis! Mit

Mehr

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Andreas Fehlmann Solution Sales Lead Hosted Desktop Infrastructure Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Daniel Marty Sales Specialist Server Hewlett-Packard

Mehr

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences)

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences) Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG 2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

Vorwort. Titel Version Datum Autor Status Dateiname

Vorwort. Titel Version Datum Autor Status Dateiname Vorwort -.&'*""! "#/"!!&'-0-"# /"!-+(1'- &'-&/'- #"-2!1-!!.+3"'.&'-/4!"#*5.6"* # (-"..-!!*!+ -"-!!-+ 66"!"#-'! --"#--6"* #2.-".-7'"$+2%.7!.2-'"!&'-//-..#-$+ 8$!'"*%" ". Titel Version Datum Autor Status

Mehr

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen"

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat Informatik Schule Beringen Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015 Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen" Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Hiermit

Mehr

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld 1 Gliederung Ausgangslage Ziele der Einführung von IT-SM Was wird/wurde getan, wie wurde vorgegangen Was sind die Ergebnisse 2

Mehr

Managed VoIP Services

Managed VoIP Services Managed VoIP Services Christian Exner 19. November 2009 Christian Exner, 19.11.2009 1 Herausforderungen für ITK Zunehmendes Leistungsspektrum Zunehmende Komplexität Sicherheit von Daten und Anwendungen

Mehr

Peripherie im August 2015 http://www.computer-ziegler.de

Peripherie im August 2015 http://www.computer-ziegler.de Peripherie im August 2015 Drucker / Multi Tinte HP Officejet 8610 1200x600 dpi USB + LAN Single Ink 32 ppm 1 Jahr Herstellergarantie [149,95] (Tinte: 951XL je Farbe ~ 1.500 Seiten à 19,99,- / sw ~ 2.300

Mehr

Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012

Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012 Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012 2012 baramundi software AG IT einfach clever managen Welche Anforderungen muss ein Client-Management-System

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

-,N. ep S ät KW 32/33

-,N. ep S ät KW 32/33 verproduktion otebook-undser -,N C ep hr Ja 25 mehrals andort amproduktionsst er nt ce ce vi er S ldungsquote zeund20%ausbi ät pl ts ei rb ea rt hunde KW 32/33 TERRA PreisUpdate KW 32/33 - Systeme EOL

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

JAEMACOM Berlin. Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH

JAEMACOM Berlin. Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH JAEMACOM Berlin Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH Agenda IGEL Technology GmbH Der Universal Desktop Ansatz IGEL Hardware / Software New UD2 LX MM Preview Q4 2012 / 2013 Universal Management Suite

Mehr

Dynamic Workplace Framework

Dynamic Workplace Framework Dynamic Workplace Framework Einsatz bei einem Grossunternehmen 06.11.2014 Torsten Dellmann Thomas Haller Patrick Kaeslin Swisscom Enterprise Customers Swisscom Die Struktur 3 3 Privatkunden Kleine und

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

Geyer & Weinig. Wirtschaftliche Aspekte beim Einsatz von E2E-Monitoring Tools. viel Spaß wünscht Ihnen. Horst Schlosser

Geyer & Weinig. Wirtschaftliche Aspekte beim Einsatz von E2E-Monitoring Tools. viel Spaß wünscht Ihnen. Horst Schlosser Geyer & Weinig Wirtschaftliche Aspekte beim Einsatz von E2E-Monitoring Tools viel Spaß wünscht Ihnen Die Geyer & Weinig EDV-Unternehmensberatung GmbH wurde 1987 als Softwarehaus in Karlsruhe gegründet

Mehr

Projekt: Netzwerk. Neuerungen. Netzwerktopologie Arbeitsgruppe/Domäne NAS (LAN-Platte) Druckspooler Terminal Home Office

Projekt: Netzwerk. Neuerungen. Netzwerktopologie Arbeitsgruppe/Domäne NAS (LAN-Platte) Druckspooler Terminal Home Office Projekt: Netzwerk Präsentation von Susanne Földi, Dorothea Krähling, Tabea Schneider, Deborah te Laak und Christine Weller im Rahmen der Übung Projekt: Netzwerk des Fachgebietes Bauinformatik, Fachbereich

Mehr

Das rainingsmanagement

Das rainingsmanagement Das rainingsmanagement Das Multi-User, Multi-Ort und mandantfähiges Buchungs- und Trainingsplanungssystem. Version 2.6 Übersicht Anwendungsbereiche Merkmale Funktionalitäten Hardware (Mindestanforderungen)

Mehr

Geyer & Weinig. Geyer & Weinig EDV-Unternehmensberatung GmbH

Geyer & Weinig. Geyer & Weinig EDV-Unternehmensberatung GmbH Geyer & Weinig Wenn Sie Fragen haben zu Ihrer IT-Qualität, dann ist Service Level Management die Antwort. IT-Service-Qualität Wissen Sie, wie es um Ihre IT-Qualität steht? NEIN! Aber warum nicht? Die Messung

Mehr

mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 13/14

mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 13/14 mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 13/14 TERRA PreisUpdate KW 13/14 - Systeme EOL NEU 24.6 cm

Mehr

Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement

Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement Referent Holger Aich MCSA, MCSE, CLE, ITIL Foundation Senior Consultant

Mehr

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe Herzlich willkommen ACP Gruppe Österreich & Deutschland Präsentation am 27.02.2008 Conect Informunity Optimieren der Infrastruktur Markus Hendrich ACP Business Solutions/Geschäftsführer Agenda ACP als

Mehr

Prodatic Angebote 2014

Prodatic Angebote 2014 Terra PAD 1002 mit ANDROID 4.2 Das Quick PAD 1002 ist mit Dual Core CPU, 1 GB Speicher und 16 GB Nand Flash sowie Android 4.2 ausgestattet. 179,- Arm Prozessor 1,5 GHz, Dual Core 9,7 Multi-Touch Display

Mehr

FIRMENPROFIL. Virtual Software as a Service

FIRMENPROFIL. Virtual Software as a Service FIRMENPROFIL Virtual Software as a Service WER WIR SIND ECKDATEN Die ViSaaS GmbH & Co. KG ist Ihr professioneller Partner für den Bereich Virtual Software as a Service. Mit unseren modernen und flexiblen

Mehr

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Fünfzehnjährige Erfahrung bei der IT-Beratung und Umsetzung von IT-Projekten bei mittelständischen

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebssysteme und Software... 4 Datenbankserver (Mindestanforderung)...

Mehr

LimTec Office Cloud. 28.07.2011 LimTec www.limtec.de

LimTec Office Cloud. 28.07.2011 LimTec www.limtec.de LimTec Office Cloud 1 Überblick Ihre Ausgangssituation Ihre Risiken und Kostenfaktoren Die LimTec Office Cloud Idee Cluster und Cloud Office Cloud Komponenten Office Cloud Konfiguration Rückblick Vorteile

Mehr

hcadress Adressverwaltung Bergstrasse 3 6206 Neuenkirch Tel 041 467 23 88 Mail info@hellcom.ch Web www.hellcom.ch

hcadress Adressverwaltung Bergstrasse 3 6206 Neuenkirch Tel 041 467 23 88 Mail info@hellcom.ch Web www.hellcom.ch hcadress Adressverwaltung Bergstrasse 3 6206 Neuenkirch Tel 041 467 23 88 Mail info@hellcom.ch Web www.hellcom.ch HCADRESS - STANDARDVERSION Einfaches Erfassen der Daten Es können diverse Angaben über

Mehr

Wollten Sie sich schon immer von Informa3kfragen entlasten und zudem Ihre Daten sicher halten?

Wollten Sie sich schon immer von Informa3kfragen entlasten und zudem Ihre Daten sicher halten? Wollten Sie sich schon immer von Informa3kfragen entlasten und zudem Ihre Daten sicher halten? Urs von Rickenbach Remo Rigoni Adrian Rufener Jürg Niklaus Seite 1 Agenda Einführung in die Thema4k aus Sicht

Mehr

Octopus Desk UC. Überblick Neuerungen. Jetzt von Octopus Desk 240/250 hochrüsten und von vielen Neuerungen profitieren!

Octopus Desk UC. Überblick Neuerungen. Jetzt von Octopus Desk 240/250 hochrüsten und von vielen Neuerungen profitieren! Überblick Neuerungen Jetzt von Octopus Desk 240/250 hochrüsten und von vielen Neuerungen profitieren! Neuerungen in Office 2010 & 2013 Neue Benutzeroberfläche Web-Client native Integration in die Benutzeroberfläche

Mehr