Konzeption Abwicklung Lieferantenretouren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzeption Abwicklung Lieferantenretouren"

Transkript

1 Konzeption Abwicklung Lieferantenretouren Anbieter XEPTUM Consulting AG, Robert-Mayer-Strasse 10, Neckarsulm GERMANY Ansprechpartner Peter Eisele, Tel von 7

2 1. Betriebswirtschaftlicher Hintergrund Ziel des vorliegenden Konzeptes Voraussetzungen Stammdaten Organisation und Vorgehensweise zur Nachpflege der Stammdaten Lieferantenstamm Kennzeichen Retoure mit Versandabwicklung Neuanlage Debitor zum Lieferanten Verweise im Debitoren- und Kreditorenstamm Materialstamm Voraussetzungen im Customizing Customizing MM Einkauf Eigene Belegart für die Retourenbestellung Eigener Feldauswahlreferenzschlüssel Customizing Retourenbestellung Bestelldruck bei Retourenbestellung Customizing SD Lieferart Positionstypen Positionstypenfindung Versandstellen Versandstellenfindung Fakturierung Außenhandel Customizing WM Durchführung der Lieferantenretouren Erfassen der Retourenbestellung Erstellen der Lieferung gemäß automatischer Versandstellenfindung Versandabwicklung Lieferungsbezogene Pro Forma Rechnung Gutschriftserfassung von 7

3 1. Betriebswirtschaftlicher Hintergrund Materialien, die bei der Wareneingangsprüfung als fehlerhaft eingestuft werden, werden an den Lieferanten zurückgeschickt. Im SAP Standard wird dies als Lieferantenretoure bezeichnet. Die Rücksendung der Ware erfolgt über eine Retourenbestellung unter Verwendung einer Lieferung. Durch diese Vorgehensweise ist ein lückenloser Nachweis der gesamten Ausfuhrabwicklung bei ausländischen Lieferanten möglich. 2. Ziel des vorliegenden Konzeptes Das nachfolgende Konzept zeigt die notwendigen Einstellungen auf, damit die Rücksendung von Materialien an Lieferanten im SAP Standard mit einer Retourenbestellung und eines Lieferbeleges erfolgen kann. Es wird sowohl auf die Stammdatenpflege als auch auf die wichtigsten MM und SD Customizing Einstellungen eingegangen. Des weiteren ist es das Ziel des Konzeptes weitere wichtige Aspekte der Lieferantenretoure aufzuzeigen. Die aufgezeigten Fragen müssen unbedingt vor Umsetzung des Konzeptes mit den entsprechenden Fachbereichen durchgesprochen werden. 3. Voraussetzungen Stammdaten 3.1 Organisation und Vorgehensweise zur Nachpflege der Stammdaten Die Nachpflege der notwendigen Lieferanten- und Materialstammdaten kann durch eine manuelle Nachpflege oder per Batch-Input erfolgen. Dies ist abhängig von der Anzahl der betroffenen Lieferanten und Materialien. 3.2 Lieferantenstamm Kennzeichen Retoure mit Versandabwicklung In der Sicht Einkaufsdaten im Lieferantenstamm ist das Kennzeichen Retoure mit Versandabwicklung zu setzen Neuanlage Debitor zum Lieferanten Wird das Kennzeichen Retoure mit Versandabwicklung im Änderungsmodus eines Lieferanten gesetzt, erscheint direkt ein Popup, indem mit dem Button Anlegen, der Debitor angelegt werden kann. Es ist darauf zu achten, dass der Debitor für den richtigen Vertriebsbereich (Verkaufsorganisation /Vertriebsweg /Sparte) angelegt wird. Nachfolgend sind die wichtigsten zu pflegenden Daten aufgeführt: Versandbedingung: Die Versandbedingung (Bild: Versand Vertriebsbereich) ist entscheidend für die Versandstellenfindung. Ohne die Versandstellenfindung erscheinen die Retourenbestellungen nicht im Liefervorrat. 3 von 7

4 Transportzone: Die Transportzone ist in der Sicht Steuerungsdaten einzutragen. Umsatzsteuer-ID: Die Umsatzsteuer-ID ist in der Sicht Steuerungsdaten zu pflegen. Kontierungsgruppe: Die Kontierungsgruppe ist in der Sicht Faktura Vertriebsbereich zu pflegen. Steuerklassifikation: Die Steuerklassifikation ist in der Sicht Steuern Vertirebsbereich zu pflegen. Wichtiger Hinweis: Bei der Anlage des Debitors aus der Lieferantenstammpflege müssen wirklich all diese Bilder durchlaufen werden. Die Neuanlage eines Debitors nur mit Adressdaten ohne die oben genannten Daten genügt nicht. Nach Angabe dieser Daten springt die Verarbeitung wieder in den Kreditor zurück mit der Meldung: Debitor wird beim Sichern angelegt. Anschließend ist zu sichern Verweise im Debitoren- und Kreditorenstamm Der Debitor verweist im Bild Steuerung auf den Kreditor, zu dem er angelegt wurde. Der Kreditor verweist ebenfalls im Bild Steuerung auf den automatisch angelegten Debitor. 3.3 Materialstamm Im Materialstamm sind für die Materialien die Vertriebssichten zu pflegen. Ohne die Vertriebssichten kann keine Versandstellenfindung bei der Erstellung der Retourenbestellung erfolgen. Nachfolgend sind die wichtigsten zu pflegenden Daten aufgeführt: Feld Sparte: Im Feld Sparte (Sicht Vertrieb Verk Org 1) ist die zum Vertriebsbereich gehörende Sparte zu pflegen. Feld Ladegruppe: Im Feld Ladegruppe (Sicht Vertrieb allg./werk) muss die Ladegruppe gepflegt sein, für die die Versandstelle für Retouren gefunden werden soll. 4 von 7

5 4. Voraussetzungen im Customizing 4.1 Customizing MM Einkauf Eigene Belegart für die Retourenbestellung Für die Retourenbestellung sollte eine eigene Belegart RB eingerichtet werden, um sicherzustellen, dass eine saubere Abgrenzung der Lieferantenretouren von den normalen Bestellungen vorgenommen werden kann Eigener Feldauswahlreferenzschlüssel Ein eigendefinierter Feldauswahlreferenzschlüssel sichert, dass nur bei der Belegart RB das Retourenkennzeichen je Bestellposition pflegbar ist. Für die Standard Belegarten sind die entsprechenden Feldauswahlreferenzschlüssel so einzustellen, dass das Retourenkennzeichen ausgeblendet bzw. nur angezeigt wird Customizing Retourenbestellung Für die Einkaufsbelegart RB ist die Lieferart RL (SAP-Standardlieferart für Lieferantenretouren) für jedes Werk zu pflegen aus dem Retouren an den Lieferanten erfolgen sollen Bestelldruck bei Retourenbestellung Durch die eigene Belegart RB kann auch sichergestellt werden, dass ein abweichendes Formular für die Retourenbestellung verwendet werden kann, sofern das notwendig sein sollte. 4.2 Customizing SD Lieferart Die Lieferart RL Retoure Lieferant wird im SAP-Standard zur Retourenabwicklung verwendet. Die Einstellungen sind im Detail zu überprüfen (Nummernkreise evtl. nicht vorhanden, Inkrement der Positionsnummer, Routenfindung, Nachrichtenschema und Partnerschema) Positionstypen Für die Retourenabwicklung ist der Positionstyp RLN in der Standardauslieferung definiert. Zu beachten ist, dass dieser Positionstyp nur mit Materialstamm funktioniert (siehe Feld Material 0 ). Die Statistikgruppe kann problematisch sein. Hier ist zu testen, ob die Fortschreibung in die korrekten Statistiken erfolgt, oder ob die Standardvertriebsstatistiken fortgeschrieben werden Positionstypenfindung Die Positionstypenfindung sichert die Zuordnung des korrekten Positionstyps zur Lieferung. Im SAP Standard wird für Material- und für Nichtmaterialpositionen für die Lieferart RL der Positionstyp RLN gefunden Versandstellen Dem retournierenden Werk muss eine Versandsstelle zugeordnet sein. Es ist festzulegen, ob eine eigene Versandstelle speziell für die Retourenabwicklung im System angelegt werden soll. 5 von 7

6 4.2.5 Versandstellenfindung Die Versandstellenfindung im SD muss korrekt eingestellt sein. Ohne Findung der Versandstelle kann der Gesamtablauf nicht korrekt abgewickelt werden. Die Zuordnung Versandstelle zum Werk muss daher korrekt gepflegt sein Fakturierung Falls eine Pro Formarechnung für die Zollabwicklung benötigt wird, müssen die Customizingeinstellungen für die Fakturaart F8, sowie die Kopiersteuerung von Lieferung nach Faktura und die Preisfindung für die Fakturaart F8 vorhanden sein Außenhandel Es müssen alle notwendigen Prüfungen zur Außenhandelsabwicklung sowie die Zuordnung zur benötigten Lieferart RL und deren Positionstypen vorhanden sein. 4.3 Customizing WM Die MM-Bewegungsart 161 ist die SAP-Standard Bewegungsart für die Lieferantenretouren. Die Einstellungen sollten für das WM parallel zur Bewegungsart 601 erfolgen. 5. Durchführung der Lieferantenretouren 5.1 Erfassen der Retourenbestellung Über die Transaktion ME21 Bestellung anlegen wird eine Bestellung für die zu retournierenden Materialien und dem entsprechenden Lieferanten mit der Belegart RB angelegt. Für jede Bestellposition ist systemtechnisch sichergestellt (vgl. Punkt und 4.1.2), dass das Retourenkennzeichen gesetzt werden muss. Das Bestellformular wird entsprechend den Einstellungen erzeugt und gedruckt. 5.2 Erstellen der Lieferung gemäß automatischer Versandstellenfindung Über die Transaktion Sammelgang (VL10B) kann in die Erstellung der Lieferungen verzweigt werden. Für die Retourenbestellung muss das Kennzeichen Bestellungen bei den zu selektierenden Belegen gesetzt sein. Das Lieferungserstellungsdatum ist entsprechend anzupassen. Die Versandstelle ist abhängig von der eingestellten Versandstellenfindung. Für die Versandstellenfindung werden generell folgende Daten herangezogen: Werk (aus der Bestellung) Versandbedingung (aus dem dem Lieferanten in der Bestellung zugeordneten Debitor) Ladegruppe (aus dem Materialstamm) Der Warenausgang zur Lieferung wird automatisch mit der Bewegungsart 161 Retoure zur Bestellung gebucht. 6 von 7

7 5.3 Versandabwicklung Die weitere Versandabwicklung ist analog der normalen Versandabwicklung. Es ist allerdings zu prüfen, ob Schritte wie z.b. Verpacken im System notwendig sind und wenn ja, ob sie nicht durch Voreinstellungen maschinell vom System durchgeführt werden können. 5.4 Lieferungsbezogene Pro Forma Rechnung Es kann eine lieferungsbezogene Pro Forma Rechnung mit Fakturaart F8 erstellt werden, um einen Grenzübergangswert und Grenzübergangspapier für die Zollabwicklung zu erhalten. 5.5 Gutschriftserfassung Die Erfassung und Buchung der Gutschrift über das retournierte Material erfolgt über die Rechungsprüfung mit Bezug auf die Bestellung. 7 von 7

Schnelleinstieg in die SAP -Vertriebsprozesse (SD) Christine Kühberger

Schnelleinstieg in die SAP -Vertriebsprozesse (SD) Christine Kühberger Schnelleinstieg in die SAP -Vertriebsprozesse (SD) Christine Kühberger INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Danksagung 8 1 Einstieg SAP 11 1.1 Grundlegendes 11 1.2 Zum Umgang mit Meldungen 15

Mehr

Dokumentation Einführung in die Business Software

Dokumentation Einführung in die Business Software 4.1.1 Debitor anlegen SAP Easy Access Transaktion XD01 - Gesamt (1) Durch Klicken auf XD01 - Gesamt wird die Transaktion markiert. Seite 1 von 29 SAP Easy Access Die Transaktion wird mit Enter ausgeführt.

Mehr

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten Auf einen Blick 1 Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing... 19 2 Projekte... 29 3 Allgemeine Einstellungen... 65 4 Organisationsstruktur... 91 5 Stammdaten... 147 6 Einkauf und Beschaffung...

Mehr

ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in

ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in Dipl.-Ök. Schömburg / Zakhariya Sommersemester 2009 Veranstaltung 3 Folie 1 computerzeitung.de (08.5.): Enterprise ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in den Nutzen seiner Wartungsverträge http://www.computerzeitung.de/articles/sap_bringt_transparenz_in_den_nutzen_seiner_wartungsvertrae

Mehr

Grundfunktionen u. Stammdaten in der Vertriebsabwicklung (SD)

Grundfunktionen u. Stammdaten in der Vertriebsabwicklung (SD) Grundfunktionen u. Stammdaten in der Vertriebsabwicklung (SD) HELP.SDBF Release 4.6C Grundfunktionen u. Stammdaten in der Vertriebsabwicklung (SD SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Klausur ERP-Software am 27. August 2007 (B_Inf1.0 v360, B_WInf1.0 v361 Dauer: 90 Minuten) Aufgabe 1:

Klausur ERP-Software am 27. August 2007 (B_Inf1.0 v360, B_WInf1.0 v361 Dauer: 90 Minuten) Aufgabe 1: Klausur ERP-Software am 27. August 2007 (B_Inf1.0 v360, B_WInf1.0 v361 Dauer: 90 Minuten) Aufgabe 1: Stelle den Zusammenhang zwischen den SAP R/3 Organisationseinheiten Buchungskreis, Einkaufsorganisation,

Mehr

12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4

12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4 ERP-Systeme 12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4 Teil Fallstudien zu den Modulen SD, MM, PP, FI und CO Für eine sehr gute Beurteilung dieses Klausurteils sind mindestens 50 von maximal 63 erreichbaren Punkten erforderlich.

Mehr

Inhalt. München, 28.2.2015 GBI -Kurs Train the Trainer FI - Kreditoren 1/19

Inhalt. München, 28.2.2015 GBI -Kurs Train the Trainer FI - Kreditoren 1/19 München, 28.2.2015 GBI -Kurs Train the Trainer FI - Kreditoren 1/19 Inhalt 1. Allgemeines... 2 2. Unser Unternehmen... 3 3. FI Finanzwesen (Financial Accounting )... 4 3.1. Kreditoren... 4 3.1.1. Kreditorenstamm

Mehr

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel Gruppe: Gruppenmitglieder: Matrikelnummern: 3793 Stephanie Ambach Babsi Stiel Marcel Grabher Christoph Ambichl Hilal Dogan 0307998 0404090 0402970 0225373 0325548

Mehr

UNTERNEHMERSTRATEGIEN SICHERHEITSSTRATEGIEN SAP-STRATEGIEN

UNTERNEHMERSTRATEGIEN SICHERHEITSSTRATEGIEN SAP-STRATEGIEN 1. DIMA Network-Seminar Integrierte Geschäftsprozesse Dauer: 4 Tage 1. Tag 1. Das Zusammenspiel der SAP Module 2. Organisationsstrukturen Arten und Abhängigkeiten Organisationsstrukturen im Vertrieb Organisationsstrukturen

Mehr

Erläuterungen zur Integrations-Fallstudie Projekt- und Dienstleistungsabwicklung (SAP ERP 6.0)

Erläuterungen zur Integrations-Fallstudie Projekt- und Dienstleistungsabwicklung (SAP ERP 6.0) SAP UCC 2009 Integrations-Fallstudie 1 Erläuterungen zur Integrations-Fallstudie Projekt- und Dienstleistungsabwicklung (SAP ERP 6.0) Stefan Weidner - Heino Schrader SAP University Competence Center Magdeburg

Mehr

Materialwirtschaft - Einkauf

Materialwirtschaft - Einkauf Gliederung Logistik Materialwirtschaft - Einkauf 26.07.2006 Seite: 1 Bestellung anlegen - Einstieg 26.07.2006 Seite: 2 Auswahl alte Menüs oder Enjoy SAP Alt ME21 anlegen ME22 ändern ME23 anzeigen ME24

Mehr

Funktionsbeschreibung. Qualitätsmanagement. von IT Consulting Kauka GmbH

Funktionsbeschreibung. Qualitätsmanagement. von IT Consulting Kauka GmbH Funktionsbeschreibung Qualitätsmanagement von IT Consulting Kauka GmbH Stand 28.10.2009 Das QM-Modul... 3 1. QM Stammdaten... 3 1.1 Verwaltung von Prüfmitteln... 4 1.2 Grundlagen... 5 1.3 Prüfer... 6 1.4

Mehr

WARENEINGANGS- PRÜFUNG

WARENEINGANGS- PRÜFUNG WARENEINGANGS- PRÜFUNG Version 4 www.libra.de Inhaltsverzeichnis... RECHNUNGSPRÜFUNG... 2 WARENEINGANGSPRÜFUNG... 4 FRONTEND WARENEINGANGSPRÜFUNG... 6 EINSCHRÄNKUNGEN... 10 KONTAKT... 11 Rechnungsprüfung

Mehr

Controlling mit SAP ERP

Controlling mit SAP ERP Controlling Competence Controlling mit SAP ERP Entscheidungsunterstützung für das betriebliche Kostenmanagement Bearbeitet von Prof. Dr. Alexander Baumeister, Dr. Claudia Floren, Ulrike Sträßer 1. Auflage

Mehr

SAP MM-Berechtigungen in der Praxis

SAP MM-Berechtigungen in der Praxis 1 Vorbemerkungen Bei der Prüfung der Berechtigungsvergabe im SAP Modul Materialwirtschaft treten einige Bereiche immer wieder in den Fokus der Untersuchung. Es handelt sich um die Bereiche Stammdatenpflege,

Mehr

Waren-Rücksendungen und Gutschriften beim Wareneingang

Waren-Rücksendungen und Gutschriften beim Wareneingang Sehr geehrter Kunde, Waren-Rücksendungen und Gutschriften beim Wareneingang bei der Abwicklung von Warenrücksendungen, Warengutschriften und Gutschriften zur Verrechnung im Modul Auftrag/Bestellwesen entstehen

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Streckengeschäft

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Streckengeschäft ESS Enterprise Solution Server 1 Inhaltsverzeichnis 1.Allgemeines...3 2.Angebot...4 2.1.Angebot erstellen...4 2.2.Anfrage(n) erzeugen...6 3.Anfragen...7 4.Kundenauftrag...8 4.1.Auftragsbestätigung drucken...9

Mehr

4..1 Übersicht und Verwendung Mit der PMW stellt die SAP seit Release 4.6 ein generisches Werkzeug zur Verfügung, welches mittel- und langfristig die über 60 formatspezifischen RFFO*-Reports ablösen wird.

Mehr

Akademie der Saarwirtschaft

Akademie der Saarwirtschaft Akademie der Saarwirtschaft ERP-Anwendungen Dozent: Dr. Lauterbach Script created by: David Biermann Auftragseingang (schriftl. und telef. Auftragsannahme durch Kundenservice) Materialbedarfsplanung parallel:

Mehr

Lösungen für die Logistik im Krankenhaus

Lösungen für die Logistik im Krankenhaus Lösungen für die Logistik im Krankenhaus Krankenhausversorgung Con-Sense GmbH Die Con-Sense GmbH ist ein SAP Beratungs und Entwicklungshaus mit einer klaren branchenspezifischen Ausrichtung auf die Optimierung

Mehr

Außenwirtschaftsverordnung (AWV) mit SAP R/3-ERP

Außenwirtschaftsverordnung (AWV) mit SAP R/3-ERP Außenwirtschaftsverordnung (AWV) mit SAP R/3-ERP Vortrag bei DSAG AG Financials Extern 1. Juli 2013 Jörg Wilke, Bad Soden/Ts. Vortrag AWV mit SAP R3 bei DSAG.ppt 1 Öffentlich 1. Juli 2013 Inhalt Außenwirtschaftsmeldungen

Mehr

TradeWare Jahreswechsel

TradeWare Jahreswechsel TradeWare Jahreswechsel Einleitung In der Finanzbuchhaltung ist ein Jahreswechsel durchzuführen. Bei diesem Jahreswechsel wird ein neuer Mandant für das neue Jahr angelegt. Es werden die Eröffnungsbuchungen

Mehr

Whitepaper Anzahlungsrechnungen. Anzahlungsrechnung / Schlussrechnung in WINLine FAKT / WINLine FIBU

Whitepaper Anzahlungsrechnungen. Anzahlungsrechnung / Schlussrechnung in WINLine FAKT / WINLine FIBU Whitepaper Anzahlungsrechnungen Anzahlungsrechnung / Schlussrechnung in WINLine FAKT / WINLine FIBU Copyright 2009 Anzahlungsrechnung / Schlussrechnung in Fakt / Fibu Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Inhalt...

Mehr

Beschreibung Classic-Line Habel - Übergabe

Beschreibung Classic-Line Habel - Übergabe 64720 email : Info@KM-EDV.de Stand 20.04.2009 (Ausgabe 14.04.2014) Beschreibung Classic-Line Habel - Übergabe Inhaltsverzeichnis Zielsetzung...2 Grundlegende Umsetzung...2 Voraussetzungen...3 Eingabe des

Mehr

Die Aufgabenstellungen basieren teilweise auf Aufgabenstellungen der SAP AG bzw. sind dort angelehnt. Für alle Screenshots gilt: Copyright SAP AG

Die Aufgabenstellungen basieren teilweise auf Aufgabenstellungen der SAP AG bzw. sind dort angelehnt. Für alle Screenshots gilt: Copyright SAP AG Übungen (Part II) Anmerkungen: Die Aufgabenstellungen basieren teilweise auf Aufgabenstellungen der SAP AG bzw. sind dort angelehnt. Für alle Screenshots gilt: Copyright SAP AG Die Aufgabenstellungen basieren

Mehr

INTEGRA Finanzbuchhaltung Jahresabschluss 2014. Jahresabschluss 2014

INTEGRA Finanzbuchhaltung Jahresabschluss 2014. Jahresabschluss 2014 INTEGRA Finanzbuchhaltung Inhaltsverzeichnis: 1 Allgemeine Vorbereitungen (einmalig)... 2 1.1 Saldovortragskonten anlegen... 2 1.2 Buchungsschlüssel Saldovortrag anlegen... 3 2 Allgemeine Vorbereitungen

Mehr

1 Einleitung... 13. 2 Organisationsebenen... 17. 3 Stammdaten... 27. 4 Beschaffung mit SAP ERP... 93. 5 Optimierung der Beschaffung mit SAP ERP...

1 Einleitung... 13. 2 Organisationsebenen... 17. 3 Stammdaten... 27. 4 Beschaffung mit SAP ERP... 93. 5 Optimierung der Beschaffung mit SAP ERP... Auf einen Blick 1 Einleitung... 13 2 Organisationsebenen... 17 3 Stammdaten... 27 4 Beschaffung mit SAP ERP... 93 5 Optimierung der Beschaffung mit SAP ERP... 219 6 Belegfreigabeverfahren... 317 7 Listanzeigen,

Mehr

MonKey Office im Wirtschaftsunterricht

MonKey Office im Wirtschaftsunterricht MonKey Office im Wirtschaftsunterricht Skript: Lizenzen, Datenstände, Erkundungsauftrag (Verfasser: Günter Hellmers, Januar 2015) Inhalt: Handhabung des Programmpaketes 2 Erkundungsauftrag 4 1 Grundlagen

Mehr

Materialwirtschaft. Fremdleistungen. einfach managen. www.fremdleistungen-managen.de. Erfahrung macht den Unterschied.

Materialwirtschaft. Fremdleistungen. einfach managen. www.fremdleistungen-managen.de. Erfahrung macht den Unterschied. Materialwirtschaft Fremdleistungen einfach managen www.fremdleistungen-managen.de Einkaufsprozesse drastisch vereinfachen Einfacher Zugriff Wer auch immer Leistungen in Ihrem Unternehmen einkauft. Jeder

Mehr

Materialwirtschaft (MM) SAP -Workshop. Materialwirtschaft (MM) Vertriebsabwicklung (SD)

Materialwirtschaft (MM) SAP -Workshop. Materialwirtschaft (MM) Vertriebsabwicklung (SD) SAP -Workshop Materialwirtschaft (MM) Materialwirtschaft (MM) Vertriebsabwicklung (SD) Dipl.-Kfm Benno Behr Fon: +49(0)251-83-65602 Mail: Behr@fh-muenster.de 3 Materialwirtschaft (MM) Befasst sich mit

Mehr

Anwendungen der Lagerverwaltung. Wir erfassen was Sie brauchen

Anwendungen der Lagerverwaltung. Wir erfassen was Sie brauchen Anwendungen der Lagerverwaltung am Beispiel SAP R/3 /ECC6.0 Wir erfassen was Sie brauchen Gliederung Typische Standard- buchungen im Lager Vorstellung Etiscan SAPConnect.net als Schnittstelle zu SAP-Systemen

Mehr

Reklamation (Warenrücksendung) Der Prozess verläuft bis einschließlich der Buchung des Wareneingangs standardmäßig.

Reklamation (Warenrücksendung) Der Prozess verläuft bis einschließlich der Buchung des Wareneingangs standardmäßig. Reklamation (Warenrücksendung) Der Prozess verläuft bis einschließlich der Buchung des Wareneingangs standardmäßig. Einen Überblick über die Bearbeitung von Rücksendung und Nachlieferung mit Hilfe der

Mehr

Automotive Consulting Solution. Automatisierte Anlage von SD-Lieferplänen via IDoc oder MS-Excel

Automotive Consulting Solution. Automatisierte Anlage von SD-Lieferplänen via IDoc oder MS-Excel Automotive Consulting Solution Automatisierte Anlage von SD-Lieferplänen via IDoc oder MS-Excel Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen

Mehr

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1121 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 4.1. Kontenanzeige in der Kontenüberleitung

Mehr

Software-Wünsche WinCash

Software-Wünsche WinCash 24.06.2013 / Seite 1 / 7 Software-Wünsche WinCash Kundenerfassung: Bei der Neuanlagen von Kunden wird immer die "Erfassungsfiliale" als Stammfiliale im Kundenstamm übernommen. Bon-Variable "Menge" für

Mehr

Automotive Consulting Solution. Versandmonitor

Automotive Consulting Solution. Versandmonitor Automotive Consulting Solution Versandmonitor Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte Lösung/Service der SAP Automotive

Mehr

Optimierung der Versandabwicklung. ACS Versandmonitor. Jürgen Krumrein, Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Optimierung der Versandabwicklung. ACS Versandmonitor. Jürgen Krumrein, Robert Bosch GmbH, Stuttgart Optimierung der Versandabwicklung ACS Versandmonitor Jürgen Krumrein, Robert Bosch GmbH, Stuttgart 15. September 2010, SAP-Fachtag Automotive Consulting Solutions Agenda 1. BOSCH UBK-RM Versandprozess

Mehr

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06)

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06) Dipl.-Ök. Schömburg / Zakhariya Sommersemester 2009 Veranstaltung 8 Folie 1 SAP-Chef Apotheker will lieber kaufen als gekauft werden heiseonline (05.06) http://www.heise.de/newsticker/sap-chef-apotheker-will-lieber-kaufen-als-gekauft-werden--

Mehr

Erste Schritte mit KS1 3.2

Erste Schritte mit KS1 3.2 Offene Systeme Software! Erste Schritte mit KS1 3.2 KS1 Installation KS1 Basics Stammdaten verwalten Angebote und Aufträge erstellen Copyright Copyright 2006 Offene Systeme Software! Die Weiterverwertung

Mehr

Anwendungen für das Pilotprojekt im Rechenzentrum der TUHH

Anwendungen für das Pilotprojekt im Rechenzentrum der TUHH Teil 2 Anwendungen für das Pilotprojekt im Rechenzentrum der TUHH Einführung der Software SAP R3 (Release: 4.0B) sowie des kaufmännischen Rechnungswesen Durchführung des Projektes von: Christine Weispfennig

Mehr

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt?

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt? Wie wird ein (vorläufig und endgültig) ausgeführt? VORLÄUFIGER JAHRESWECHSEL Führen Sie unbedingt vor dem eine aktuelle Datensicherung durch. Einleitung Ein vorläufiger Jahresabschluss wird durchgeführt,

Mehr

A n f or d e r u n g s a n a l y s e. f ü r. SAP- Workflow

A n f or d e r u n g s a n a l y s e. f ü r. SAP- Workflow A n f or d e r u n g s a n a l y s e f ü r SAP- Workflow Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung des Rahmenbedingungen 2. Workflow für die Stammdatenbearbeitung 3. Workflow für Bestellanforderung 4. Workflow

Mehr

Planung und Abwicklung der Beschaffung

Planung und Abwicklung der Beschaffung und steuerung Die Beschaffung in der Materialwirtschaft (MM Material Management) Die externe Beschaffung im SAP-System basiert auf einem Zyklus genereller Aktivitäten. Im einzelnen umfaßt der typische

Mehr

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen EU Abwicklung Mit der Apiras BusinessLine-Finanzbuchhaltung können die Buchungen im Rahmen der EU automatisch durchgeführt und die entsprechenden Dokumente automatisch erstellt werden. Auf den folgenden

Mehr

JAHRES- WECHSEL MIT LAS

JAHRES- WECHSEL MIT LAS JAHRES- WECHSEL MIT LAS 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 ANLAGE EINES NEUEN FIRMENKALENDERS... 3 1.1 NEUES JAHR ZUFÜGEN... 3 1.2 NIEDERLASSUNG KOPIEREN... 6 1.3 SOLL-STUNDEN JE JAHR... 6 1.4 KALENDERIMPORT... 8

Mehr

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance PROFIN

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance PROFIN Jahresendearbeiten FILAKS.PLUS finance PROFIN Inhaltsübersicht 1 Eröffnung bzw. Anlegen eines neuen Geschäftsjahres 3 2 Jahresübernahme der offenen Posten Debitoren, Kreditoren und Saldenvorträge Sachkonten

Mehr

V e r t r i e b Übungen / Lösungen 1. Ausgabe / 3.9.2007

V e r t r i e b Übungen / Lösungen 1. Ausgabe / 3.9.2007 V e r t r i e b Übungen / Lösungen 1. Ausgabe / 3.9.2007 Seite 2 Inhalt 1. Einleitung... 4 2. Übungen...5 Modul SDA: Sales & Distribution Auftrag... 5 Übung 1: Kundestammdaten... 5 Übung 2: Materialstammdaten...

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning

Vorlesung Enterprise Resource Planning Committed to Success Vorlesung Enterprise Resource Planning WS 2006/2007 Vorlesungseinheit 4: Verkauf Copyright 2006 j&m Management Consulting AG www.jnm.com Gliederung 4. Vorlesungseinheit 1. Überblick

Mehr

Das Lernprogramm eignet sich für Anfänger ebenso wie für Personen mit Vorkenntnissen. Die einzelnen Lektionen gliedern sich in 4 Abschnitte:

Das Lernprogramm eignet sich für Anfänger ebenso wie für Personen mit Vorkenntnissen. Die einzelnen Lektionen gliedern sich in 4 Abschnitte: Informationen zum Seminar SAP-Anwenderschulung Das Lernprogramm TutorWIN für SAP R/3 Dieses Lernprogramm wurde in Kooperation mit der Unternehmensberatung Hartung und der Smartforce-Prokoda entwickelt.

Mehr

Grundsätzlich werden SAP-Vertriebsbelege in folgende Bereiche unterteilt:

Grundsätzlich werden SAP-Vertriebsbelege in folgende Bereiche unterteilt: In diesem Kapitel beschreiben wir den Verkaufsbeleg genauer. Dazu gehen wir auf die Struktur eines Belegs ein und auf die Phasen, die er nach dem Anlegen durchläuft. 7 Der Verkaufsbeleg Der Verkaufsbeleg

Mehr

Verkaufsablauf - Standard

Verkaufsablauf - Standard Dokumentation Verkaufsablauf - Standard 1.0 Voreinstellungen 2 2.0 Aufträge 2.1 Auftrag aus Angebot generieren 3 2.2 Auftrag direkt anlegen 3 2.3 Aktivieren/Aktualisieren des Auftrages 4 2.4 Tabellenansicht

Mehr

dikasse Rechnungskunden

dikasse Rechnungskunden Kapitel 11 dikasse Rechnungskunden Benutzer- handbuch Programm-Version 4.4.x - 01.12.2013 - Ansprechpartner für Rückfragen Name Geschäftsbereich Kontakt André Köhn Telefon: + 49 (4431) 896 0 Mobil: +49

Mehr

Lieferantendaten verwalten

Lieferantendaten verwalten Lieferantendaten verwalten Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Lieferant verwalten... 4 Tab Page: Allgemein... 4 TabPage: Zahlungsdaten... 5 TabPage: Sonstiges/EG... 7 Lieferanten-Gruppen verwalten... 8 Beschaffungsgruppe

Mehr

3 Geschäftsprozess Auftragsabwicklung

3 Geschäftsprozess Auftragsabwicklung Geschäftsprozess Auftragsabwicklung: Allgemeines zur Bearbeitung von Vertriebsbelegen 1 Bitte prüfen und ggf. im System ergänzen: Kurzbeschreibung Parameterwert Werk HH00 WRK Verkaufsorganisation DN00

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE Ausgangsrechnungen advanter Zahlungen Finanzbuchhaltung Eingangsrechnungen advanter Offene Posten Sehr geehrter advanter-anwender, zur Einrichtung Ihrer Fibu-Schnittstelle benötigen wir einige Informationen

Mehr

Produktionsbearbeitung. Reklamationsbearbeitung

Produktionsbearbeitung. Reklamationsbearbeitung Warenwirtschaft Verkauf Einkauf Produktionsbearbeitung Lagerverwaltung Reklamationsbearbeitung Wenn Sie Fragen haben dann rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter: OFFICE Telefon: 05765 / 942620

Mehr

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013.

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013. Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Anleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 3 2.0 Kombination Sage 50 und

Mehr

Starten Sie das Programm prbestand.exe aus dem mention Hauptverzeichnis. Es öffnet sich das Fenster Bestand prüfen.

Starten Sie das Programm prbestand.exe aus dem mention Hauptverzeichnis. Es öffnet sich das Fenster Bestand prüfen. Mit dem Tool prbestand.exe können Bestandsänderungen in mention Warenwirtschaft nachvollzogen und damit fehlerhafte Vorgänge aufgedeckt werden. Darüber hinaus ist ein Vergleich des Bestandes mit der Menge

Mehr

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27 1 Einführung... 13 An wen richtet sich dieses Buch?... 15 Betriebswirtschaftliche Bedeutung der Logistik... 15 Aufbau dieses Buchs... 20 Orientierungshilfen in diesem Buch... 24 Danksagung... 25 2 SAP

Mehr

W SAP R/3 Anwenderschulungen. Grundlagen Kundenauftragsbearbeitung (ABSW10)

W SAP R/3 Anwenderschulungen. Grundlagen Kundenauftragsbearbeitung (ABSW10) W SAP R/3 Anwenderschulungen Grundlagen Kundenauftragsbearbeitung (ABSW10) Zielgruppe: Bringen Sie Ihre Mitarbeiter in Topform: SAP-Anwenderschulungen! Als einer von bundesweit 11 Schulungspartnern, haben

Mehr

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Inhalt FINANCIAL SOLUTIONS... 2 Neues Wirtschaftsjahr anlegen... 3 Aktualisierung der Belegnummernkreise... 4 Nummernkreise

Mehr

Der richtige Start mit Exact Online

Der richtige Start mit Exact Online Der richtige Start mit Exact Online 10 Dinge, die Sie vorher unbedingt wissen sollten! Stand 07/2014 EXACT ONLINE 2 Inhalt Anfragen an den Support... 3 Exact Online startet mit Demodaten... 5 Bilanzierung

Mehr

Anwender Dokumentation FORMEL 1 320-24.10 / 280-24.10 Innergemeinschaftlicher Erwerb

Anwender Dokumentation FORMEL 1 320-24.10 / 280-24.10 Innergemeinschaftlicher Erwerb INHALTSVERZEICHNIS Innergemeinschaftlicher Erwerb... 2 Allgemein... 2 Finanzbuchhaltung... 3 Allgemein... 3 Lieferantenstamm... 3 Konten... 4 Kostenstellen... 4 FORMEL 1 evolution Finance... 4 SAP-FICO...

Mehr

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200)

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Jahresendearbeiten FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Inhaltsübersicht 1 Übersicht Jahresabschluss 3 2 Eröffnung eines neuen Geschäftsjahres 4 2.1 Anlegen eines neuen Geschäftsjahres 4 2.2 Periodendefinitionen

Mehr

xtmail Suite for SAP xtmail Suite for SAP

xtmail Suite for SAP xtmail Suite for SAP xtmail Suite for SAP xtmail Suite for SAP Die E-Mail ist heutzutage kaum noch wegzudenken, dennoch werden bei der Nutzung von SAP noch häufig Dokumente, wie zum Beispiel Bestellungen oder Auftragsbestätigungen,

Mehr

Elektronische Konsignationsabwicklung wenn, dann richtig!

Elektronische Konsignationsabwicklung wenn, dann richtig! Elektronische Konsignationsabwicklung wenn, dann richtig! Kathrin Harnack Abteilungsleiterin Strategischer Einkauf Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Ressort Einkauf-Logistik-Apotheke 06.11.2014 Ausgangssituation

Mehr

SAP COMPETENCE CENTER. srh-sapcc.de

SAP COMPETENCE CENTER. srh-sapcc.de SAP COMPETENCE CENTER Willkommen Inhalt Die SRH ist ein führender Anbieter von Bildungs- und Gesundheitsdienstleistungen. Wir betreiben bundesweit private Hochschulen, Bildungszentren, Schulen und Krankenhäuser.

Mehr

Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen

Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Standardmässig wird die ABF-FIBU mit den Daten des vorigen Kalenderjahres installiert. Daher ist es notwendig,

Mehr

Andre Maassen Markus Schoenen Ina Werr

Andre Maassen Markus Schoenen Ina Werr Andre Maassen Markus Schoenen Ina Werr Grundkurs SAP R/3 Lern- und Arbeitsbuch mit durchgehendem Fallbeispiel - Konzepte, Vorgehensweisen und Zusammenhänge mit Geschäftsprozessen Mit 256 Abbildungen und

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning

Vorlesung Enterprise Resource Planning Committed to Success Vorlesung Enterprise Resource Planning WS 2004/2005 Vorlesungseinheit 4: Verkauf Copyright 2004 j&m Management Consulting AG www.jnm.de Gliederung 4. Vorlesungseinheit 1. Überblick

Mehr

Glossar. Reza Etemadian, Christian Kleinschroth, Carsten Schmitt, Jörg Trzeciak

Glossar. Reza Etemadian, Christian Kleinschroth, Carsten Schmitt, Jörg Trzeciak Glossar Reza Etemadian, Christian Kleinschroth, Carsten Schmitt, Jörg Trzeciak Glossar Seite 2 von 14 Inhaltsverzeichnis 1 SICHT... 5 2 LADEGRUPPE... 5 3 EINKAUFSWERTESCHLÜSSEL... 5 4 HORIZONTSCHLÜSSEL...

Mehr

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel Gruppe: Gruppenmitglieder: Matrikelnummern: 4200 Christian Gawrilowicz 8727318 Aufgabenstellung: 01 - Grundlagen: Länder, Sprachen, Hauswährung, Adressen Bitte

Mehr

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S.

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S. Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für Dauner Str. 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe... 3

Mehr

Berechnung des Verpackungsmaterials mit AX 2009

Berechnung des Verpackungsmaterials mit AX 2009 Voraussetzungen: Konfigurationsschlüssel: Der Konfigurationsschlüssel muss aktiviert sein. Einstellungen: Der Lagerparameter Verpackungsmaterialgebühren berechnen muss aktiviert werden. (Lagerverwaltung\Einstellungen\Parameter)

Mehr

Werkstatt- Reparaturabwicklung. in SAP CS

Werkstatt- Reparaturabwicklung. in SAP CS Werkstatt- abwicklung Anwenderschulung in SAP CS Frank Ostwald Prozess der abwicklung Kunde meldet defekte Geräte Servicemeldung Kundenreparaturauftrag Geräte treffen ein Wareneingang Technische Prüfung

Mehr

Dokumentation ArDa Warenwirtschaft

Dokumentation ArDa Warenwirtschaft Dokumentation ArDa Warenwirtschaft Das Arda Warenwirtschaftsprogramm beinhaltet alle wichtigen Vorgänge die im Rahmen der Warenwirtschaft anfallen.. Vom Einkauf über den Versand bis zur Buchhaltung inkl.

Mehr

Schnelleinstieg ins SAP Controlling. Martin Munzel Andreas Unkelbach

Schnelleinstieg ins SAP Controlling. Martin Munzel Andreas Unkelbach Schnelleinstieg ins SAP Controlling Martin Munzel Andreas Unkelbach INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Von der Idee zum Buch 5 An wen richtet sich dieses Buch? 6 Aufbau des Buches 6 Danksagung

Mehr

PKV- Projektanlage Assistent

PKV- Projektanlage Assistent Desk Software & Consulting GmbH PKV- Projektanlage Assistent Edith Freundt DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713 Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/924 98-0 Fax: +49 (0) 2774/924 98-15 info@desk-firm.de

Mehr

euro-bis MIS Anbindung EURO-FIBU

euro-bis MIS Anbindung EURO-FIBU euro-bis MIS Anbindung EURO-FIBU INHALTSVERZEICHNIS Installation... 3 Einrichtung im MIS... 3 Datenexport an FIBU-Debitoren... 5 Rechnungen/Gutschriften an Fibu...5 Zahlungen an FIBU...5 Debitoren-Gesamtabgleich...6

Mehr

Neufahrzeuge. aktualisieren. mit email-dateien

Neufahrzeuge. aktualisieren. mit email-dateien Neufahrzeuge aktualisieren mit email-dateien O:\formel1\anleit\TOYOTA\FZG_Meldungen_eMail.doc WGB Computer-Systeme, 5280 Braunau/Inn Seite 1 1. Vorarbeiten: a) Sie erhalten von TOYOTA-Frey bei Auslieferung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Ersatzteilverwaltung

Inhaltsverzeichnis Ersatzteilverwaltung Inhaltsverzeichnis Ersatzteilverwaltung Hauptübersicht --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 2 Programm registrieren ---------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Excel Posting Add-on FI-EXCEL BUCHUNG. solutions + value

Excel Posting Add-on FI-EXCEL BUCHUNG. solutions + value Excel Posting Add-on FI-EXCEL BUCHUNG INHALTSVERZEICHNIS 1 Überblick... 3 1.1 Anforderungen... 3 1.2 Funktionen... 3 1.3 Vorteile... 3 2 Details... 4 2.1 Prozessüberblick... 4 2.2 Prozessablauf im System...

Mehr

hmd.kostenstelle Effizienz in der Buchhaltung Überblick und Klarheit mit der Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung

hmd.kostenstelle Effizienz in der Buchhaltung Überblick und Klarheit mit der Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung hmd.kostenstelle Effizienz in der Buchhaltung Überblick und Klarheit mit der Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung In vielen Unternehmen und Betrieben stellen sich im Laufe der Zeit immer mehr Prozesse,

Mehr

Bearbeitung eines Fertigungsauftrages

Bearbeitung eines Fertigungsauftrages und steuerung Fertigungssteuerung Überblick über den Fertigungssteuerungsprozess Im bisherigen Prozessablauf wurden über die Materialbedarfsplanung Beschaffungselemente in Form von Planaufträgen und Bestellanforderungen

Mehr

SRM - Supplier Self Service (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013

SRM - Supplier Self Service (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013 Inhalt 0. Systemlandschaft 2 1. Benachrichtigung über neue oder geänderte Belege 2 2. Anmeldung am Lieferantenportal 2 2.1 Erläuterungen der Bereiche 3 2.2 Erläuterungen des Status 4 3. Bestätigung pflegen

Mehr

Datenmigration. Tipps und Tricks

Datenmigration. Tipps und Tricks Dokument-Historie Version Datum Author Änderungsgrund 1.0 März 2013 Erhard Horak Ersterstellung B.O.A. Unternehmensberatung GmbH Phone +49 (0)7735 938645 Internet www.boa-soft.de Inhaltsverzeichnis 1 STRUKTUREN

Mehr

Ausbuchen von Kursdifferenzen. Kursdifferenzen bei Personenkonten

Ausbuchen von Kursdifferenzen. Kursdifferenzen bei Personenkonten Dieses Kapitel ist nur von Bedeutung, wenn Sie im Personenkonten- oder im Sachkonten-Bereich mit Fremdwährungen arbeiten. Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang auch das Kapitel 103-6 im Handbuchteil

Mehr

Register Materialkostenermittlung----------------------------------------------------------------------------------- 31

Register Materialkostenermittlung----------------------------------------------------------------------------------- 31 Inhaltsverzeichnis Kalkulation Hauptübersicht --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 2 Programm registrieren ---------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Produktionsplanung und steuerung. Wahlpraktikum. Einführung in die 5. Aufgabe PS-Wahlpraktikum. KANBAN-Steuerung

Produktionsplanung und steuerung. Wahlpraktikum. Einführung in die 5. Aufgabe PS-Wahlpraktikum. KANBAN-Steuerung und steuerung 1. Was ist KANBAN KANBAN ist ein Verfahren zur s- und Materialflußsteuerung, basierend auf dem physischen Materialbestand in der Fertigung. Regelmäßig benötigtes Material wird dabei ständig

Mehr

CL-Mini-ABF. Kurzbeschreibung. Installation und Vorbereitung. Stand 30.01.2012. Ihre HTK-Filiale Michelstadt

CL-Mini-ABF. Kurzbeschreibung. Installation und Vorbereitung. Stand 30.01.2012. Ihre HTK-Filiale Michelstadt 64720 email : Info@KM-EDV.de Stand 30.01.2012 CL-Mini-ABF Inhaltsverzeichnis Kurzbeschreibung... 1 Installation und Vorbereitung...1 ODBC-Zugriff... 2 ODBC-Einrichtung unter Windows XP...2 ODBC-Einrichtung

Mehr

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM Hinweissprache: Deutsch Version: 1 Gültigkeit: gültig seit 29.10.2012 Zusammenfassung Symptom Der Hinweis bezieht sich auf die Lohnsteueranmeldung(LStA), Lohnsteuerbescheinigung(LStB) und die elektronische

Mehr

HR Campus AG Bannweg 13 CH-8322 Madetswil

HR Campus AG Bannweg 13 CH-8322 Madetswil HR Campus AG Bannweg 13 CH-8322 Madetswil 1 Übersicht... 3 1.1 Kurzbeschreibung... 3 1.2 Kurzübersicht der Elemente... 3 2 Export der Mitarbeiterstammdaten (PA-Export)... 4 2.1 PA-Export Selektionsmaske...

Mehr

Datenerfassung (ein Merkmal) 1/6

Datenerfassung (ein Merkmal) 1/6 Datenerfassung (ein Merkmal) 1/6 Ziel: Ziel dieser Aufgabe ist es, Möglichkeiten zur Vereinfachung der Werteeingabe kennenzulernen. Im Vordergrund steht dabei die Nutzung von Transformationsfunktionen,

Mehr

SupplyWEB Supplier Training Registration

SupplyWEB Supplier Training Registration Lieferanten Administration Die SupplyWeb Anwendung ist ein webbasiertes System zur Übermittlung von Lieferinformationen zwischen Ihnen und den Magna-Werken. Bereitgestellt werden Informationen bezüglich

Mehr

Handhabung im Programm

Handhabung im Programm Handhabung im Programm Die Umsatzsteuer-Erklärung 2014 steht Ihnen ab Version 4.5.1 zur Verfügung. Gegenüber 2013 gibt es keine Codeänderungen. Die über den Kontenrahmen angebotenen Steuerschlüssel können

Mehr

5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS

5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS Datei Übernahme aus HANNIBAL-DOS 43 5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS Voraussetzungen Voraussetzung für eine problemlose Übernahme der Daten ist ein korrekter Datenbestand in der HANNIBAL-DOS- Version.

Mehr

GDI-EDI 3.0. Handbuch. Version Junior und Standard. 01.08.2009 Roger Schäfer. Seite 1

GDI-EDI 3.0. Handbuch. Version Junior und Standard. 01.08.2009 Roger Schäfer. Seite 1 GDI-EDI 3.0 Handbuch Version Junior und Standard 01.08.2009 Roger Schäfer Seite 1 Inhalt Inhaltsverzeichnis Der Leistungsumfang von GDI-EDI 3.0...3 Belegimport: (nur Standard)...3 Belegexport:(Junior und

Mehr

Jahreswechsel. AMONDIS Finanzwesen

Jahreswechsel. AMONDIS Finanzwesen Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Inhalt FINANCIAL SOLUTIONS... 2 Neues Wirtschaftsjahr anlegen... 4 Aktualisierung der Belegnummernkreise... 5 Nummernkreise (Einzelbearbeitung

Mehr