Cisco WebEx Meetings Server Planungshandbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Cisco WebEx Meetings Server Planungshandbuch"

Transkript

1 Erste Veröffentlichung: 21. Oktober 2012 Letzte Änderung: 21. Oktober 2012 Americas Headquarters Cisco Systems, Inc. 170 West Tasman Drive San Jose, CA USA Tel: NETS (6387) Fax:

2 THE SPECIFICATIONS AND INFORMATION REGARDING THE PRODUCTS IN THIS MANUAL ARE SUBJECT TO CHANGE WITHOUT NOTICE. ALL STATEMENTS, INFORMATION, AND RECOMMENDATIONS IN THIS MANUAL ARE BELIEVED TO BE ACCURATE BUT ARE PRESENTED WITHOUT WARRANTY OF ANY KIND, EXPRESS OR IMPLIED. USERS MUST TAKE FULL RESPONSIBILITY FOR THEIR APPLICATION OF ANY PRODUCTS. THE SOFTWARE LICENSE AND LIMITED WARRANTY FOR THE ACCOMPANYING PRODUCT ARE SET FORTH IN THE INFORMATION PACKET THAT SHIPPED WITH THE PRODUCT AND ARE INCORPORATED HEREIN BY THIS REFERENCE. IF YOU ARE UNABLE TO LOCATE THE SOFTWARE LICENSE OR LIMITED WARRANTY, CONTACT YOUR CISCO REPRESENTATIVE FOR A COPY. The Cisco implementation of TCP header compression is an adaptation of a program developed by the University of California, Berkeley (UCB) as part of UCB's public domain version of the UNIX operating system. All rights reserved. Copyright 1981, Regents of the University of California. NOTWITHSTANDING ANY OTHER WARRANTY HEREIN, ALL DOCUMENT FILES AND SOFTWARE OF THESE SUPPLIERS ARE PROVIDED AS IS" WITH ALL FAULTS. CISCO AND THE ABOVE-NAMED SUPPLIERS DISCLAIM ALL WARRANTIES, EXPRESSED OR IMPLIED, INCLUDING, WITHOUT LIMITATION, THOSE OF MERCHANTABILITY, FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE AND NONINFRINGEMENT OR ARISING FROM A COURSE OF DEALING, USAGE, OR TRADE PRACTICE. IN NO EVENT SHALL CISCO OR ITS SUPPLIERS BE LIABLE FOR ANY INDIRECT, SPECIAL, CONSEQUENTIAL, OR INCIDENTAL DAMAGES, INCLUDING, WITHOUT LIMITATION, LOST PROFITS OR LOSS OR DAMAGE TO DATA ARISING OUT OF THE USE OR INABILITY TO USE THIS MANUAL, EVEN IF CISCO OR ITS SUPPLIERS HAVE BEEN ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGES. Cisco and the Cisco logo are trademarks or registered trademarks of Cisco and/or its affiliates in the U.S. and other countries. To view a list of Cisco trademarks, go to this URL: Third-party trademarks mentioned are the property of their respective owners. The use of the word partner does not imply a partnership relationship between Cisco and any other company. (1110R) Any Internet Protocol (IP) addresses used in this document are not intended to be actual addresses. Any examples, command display output, and figures included in the document are shown for illustrative purposes only. Any use of actual IP addresses in illustrative content is unintentional and coincidental Cisco Systems, Inc. All rights reserved.

3 INHALTSVERZEICHNIS Einleitung und Datenzentrum-Topologie für Ihr System 1 Vorstellung des Cisco WebEx Meetings Servers 1 Informationen für Kunden von Cisco Unified MeetingPlace 2 Bereitstellung Ihres Systems mit einem Datenzentrum 2 VMware vsphere bei Ihrem System anwenden 3 Vorteile der Bereitstellung von VMware vsphere auf Ihrem System 4 Allgemeine Konzepte für Ihre Systembereitstellung 6 Meetings beitreten 7 Netzwerktopologie Ihres Systems 9 Empfohlene Netzwerktopologie 9 Redundantes Netzwerk in HA-Bereitstellungen 10 Verschiedene Arten von Netzwerktopologien für Ihr System 11 Interne Internet-Reverseproxy Netzwerktopologie 11 Non-Split-Horizon Netzwerktopologie 12 Vollkommen interne Netzwerktopologie 14 Split-Horizon Netzwerktopologie 14 Auswahl der Systemgröße 17 Benutzer 17 Bereitstellung der Größen für Ihr System 18 Anforderungen für die vcenter Ko-Residenz 18 Virtuelle Maschinen In Ihrem System Benutzer-System Benutzer-System Benutzer-System Benutzer-System 21 Erforderliche Netzwerk-Änderungen für Ihre Bereitstellung 23 Netzwerk-Checkliste Ihres Systems 24 Netzwerk-Checkliste für eine Installation oder Erweiterung mit automatischer Bereitstellung, öffentlichem Zugriff und allen internen virtuellen Maschinen 25 iii

4 Inhaltsverzeichnis Netzwerk-Checkliste für eine Installation oder Erweiterung mit manueller Bereitstellung, öffentlichem Zugriff und allen internen virtuellen Maschinen 27 Netzwerk-Checkliste für eine Installation oder Erweiterung mit automatische Bereitstellung, öffentlichen Zugriff und einen Non-Split-Horizon DNS 31 Netzwerk-Checkliste für eine Installation oder Erweiterung mit manuelle Bereitstellung, öffentlichen Zugriff und einen Non-Split-Horizon-DNS 33 Netzwerk-Checkliste für eine Installation oder Erweiterung mit automatische Bereitstellung, öffentlichen Zugriff und einen Split-Horizon-DNS 36 Netzwerk-Checkliste für eine Installation oder Erweiterung mit manuelle Bereitstellung, öffentlichen Zugriff und einen Split-Horizon-DNS 39 Netzwerk-Checkliste für eine Installation oder Erweiterung mit automatische Bereitstellung und ohne öffentlichen Zugriff 42 Netzwerk-Checkliste für eine Installation oder Erweiterung mit manuelle Bereitstellung und ohne öffentlichen Zugriff 44 Port-Zugriff, wenn sich alle virtuellen Maschinen im internen Netzwerk befinden 46 Portzugang mit einem Internet-Reverseproxy im DMZ-Netzwerk 47 Verwendung von NAT in Ihrem System 53 Weiterleitungsproxys 55 Tabellen für die Kurzübersicht der Systemkapazität 57 Maximale Systemkapazität und Skalierbarkeit für jede Systemgröße 57 Konfiguration von Cisco Unified Communications Manager (CUCM) 59 Konfiguration von Cisco Unified Communications Manager (CUCM) 59 CUCM Funktion-Kompatibilität und Support 60 CUCM Basiskonfiguration 63 Konfigurationscheckliste 63 Konfiguration eines SIP-Übertragungsweg-Sicherheitsprofils 64 Konfigurieren eines SIP-Übertragungsweg-Sicherheitsprofils eines Lastenausgleichsservers 64 Konfigurieren eines SIP-Übertragungsweg-Sicherheitsprofils eines Anwendungsservers 65 Konfiguration eines SIP-Profils 66 Konfiguration eines Standard SIP-Profils 66 Konfiguration eines TLS SIP-Profils 66 Konfiguration eines IPv6 SIP-Profils 67 Spezifische CUCM Konfiguration 67 iv

5 Inhaltsverzeichnis Zertifikats-Management 67 Cisco WebEx Meetings Server Zertifikate hochladen 68 CUCM-Zertifikate herunterladen 68 Konfiguration eines SIP-Übertragungsweges 69 Konfigurieren eines SIP-Übertragungsweges auf einem Lastenausgleichsserver 69 Konfigurieren eines SIP-Übertragungsweges auf einem Anwendungsserver 70 Die Konfiguration einer Routen-Gruppe 71 Die Konfiguration einer Routen-Liste 72 Konfiguration eines Routen-Musters 72 Konfigurieren eines SIP-Routen-Musters 73 CUCM-Konfiguration bei Hochverfügbarkeitssystemen und Systemen ohne Hochverfügbarkeit 73 Konfiguration von CUCM bei 50-, 250- und 800-Benutzer-Systemem ohne Hochverfügbarkeit 73 Konfiguration von CUCM bei 50-, 250- und 800-Benutzer-Systemen mit Hochverfügbarkeit 75 Konfiguration von CUCM bei 2000-Benutzer-Systemen ohne Hochverfügbarkeit 76 Konfiguration von CUCM bei 2000-Benutzer-Systemen mit Hochverfügbarkeit 77 Download und Massenbereitstellungsanwendungen 81 Anwendungen von der Administration-Site herunterladen 82 Inhalt der ZIP-Dateien für die Anwendung 83 Massive Bereitstellung von Cisco WebEx Produktivitätswerkzeugen 86 Unbeaufsichtigte Installation durch den Administrator unter Verwendung der Befehlszeile 86 Unbeaufsichtigte Deinstallation durch den Administrator über die Befehlszeile 87 Unbeaufsichtigte Installation unter Verwendung von SMS 87 Ankündigung der Cisco WebEx Produktivitätswerkzeuge unter Verwendung von SMS über das automatische System-Programm 88 Komponenten der Produktivitätswerkzeuge mithilfe von SMS über das automatische System-Programm entfernen 89 Komponenten zu den Produktivitätswerkzeugen unter Verwendung von SMS über das automatische System-Programm hinzufügen 90 Deinstallation der Produktivitätswerkzeuge unter Verwendung von SMS über das automatische System-Programm 91 Ankündigung des Programms für die Aktualisierung der WebEx Produktivitätswerkzeuge 92 Ein Paket aus einer Definition erstellen 92 Massen Bereitstellung der Meetinganwendung 93 v

6 Inhaltsverzeichnis Installieren von Cisco WebEx Meetings 93 Unbeaufsichtigte Installation durch den Administrator unter Verwendung der Befehlszeile 94 Unbeaufsichtigte Deinstallation durch den Administrator über die Befehlszeile 94 Unbeaufsichtigte Installation unter Verwendung von SMS 95 Ankündigung der Cisco WebEx Meetings Anwendung unter Verwendung von SMS über das automatische System-Programm 95 Deinstallieren der Cisco WebEx Meetings Anwendung unter Verwendung von SMS über das automatische System-Programm 96 Massen Bereitstellung des Netzwerkaufzeichnungs-Players 97 Installieren des Netzwerkaufzeichnungs-Players 97 Unbeaufsichtigte Installation durch den Administrator unter Verwendung der Befehlszeile 97 Unbeaufsichtigte Deinstallation durch den Administrator über die Befehlszeile 98 Unbeaufsichtigte Installation unter Verwendung von SMS 98 Ankündigung des Cisco WebEx Netzwerkaufzeichnungs-Players unter Verwendung von SMS über das automatische System-Programm 99 Deinstallieren des Cisco WebEx Netzwerkaufzeichnungs-Players unter Verwendung von SMS über das automatische System-Programm 100 Lizenzverwaltung 101 Lizenzen 101 SAML SSO-Konfiguration 107 Überblick des Einmaligem Anmelden 107 Vorteile des Einmaligem Anmelden 108 Überblick über die Einrichtung von SAML 2.0 Einmaliges Anmelden 109 SAML 2.0 SSO-Unterschiede zwischen Cloudbasierten WebEx Meeting-Diensten und WebEx Meetings Server 110 Netzwerkverwaltung 119 Netzwerkverwaltungsanforderungen 119 Meetingaufzeichnungen 123 Meeting-Aufzeichnungen 123 vi

7 KAPITEL 1 Einleitung und Datenzentrum-Topologie für Ihr System Dieses Kapitel umfasst eine Einführung, eine Datenzentrum Übersicht und die VMware vcenter Systemanforderungen. Vorstellung des Cisco WebEx Meetings Servers, Seite 1 Informationen für Kunden von Cisco Unified MeetingPlace, Seite 2 Bereitstellung Ihres Systems mit einem Datenzentrum, Seite 2 VMware vsphere bei Ihrem System anwenden, Seite 3 Vorteile der Bereitstellung von VMware vsphere auf Ihrem System, Seite 4 Allgemeine Konzepte für Ihre Systembereitstellung, Seite 6 Meetings beitreten, Seite 7 Vorstellung des Cisco WebEx Meetings Servers Der Cisco WebEx Meetings Server ist eine sichere, vollkommen virtualisierte, private Cloud (vor Ort) Konferenz-Lösung, die Audio, Video und Web kombiniert, um die Konferenzkosten zu minimieren und Ihre Investition in Cisco Unified Communications zu maximieren. Der Cisco WebEx Meetings Server erfüllt die Bedürfnisse der Unternehmen von heute, durch die Präsentation einer kompetenter Konferenzlösung, die alle erforderlichen Tools umfasst, um die Kollaboration so effektiv und reibungslos wie möglich zu gestalten. Er bietet Nutzern eine interaktive und produktive Umgebung. Sie können diese Konferenzlösung in Ihrem privaten Cloud, hinter der Firewall Ihres Rechenzentrums, bereitstellen und verwalten. Sie wurde für Cisco UCS Servers und VMware 5.0 entwickelt. Sie umfasst eine schnelle virtuelle Bereitstellung und effiziente Tools, die den Administratoren die Konfiguration und die Verwaltung des Systems erleichtern und Ihnen eine Übersicht der wichtigsten Systemleistungsparameter zur Verfügung stellt. Wie auch alle weiteren Produkte von Cisco WebEx bietet dieses Produkt Echtzeit-Kollaborationswerkzeugen, inklusive der Dokument-, Anwendungs- und Desktopfreigabe, Kommentar -Tools, vollständiges Hoststeuerelement zur effektiven Verwaltung von Meetings, eine integrierte Teilnehmerliste mit aktivem 1

8 Informationen für Kunden von Cisco Unified MeetingPlace Einleitung und Datenzentrum-Topologie für Ihr System Sprecher, Video-, Aufzeichnungs- und -Wiedergabe-Schaltung. Dieses Produkt verwendet hochqualitatives Video, sodass das Teilen von Video scharf und klar ist. Zusätzlich können mobile Benutzer über ihr iphone oder ipad den Meetings beitreten oder an diesen teilnehmen. Wichtige Berücksichtigungen in Bezug auf Ihr System Bitte beachten Sie Folgendes: Weiterleitungsproxys: Werden nicht empfohlen, obwohl Sie Weiterleitungsproxys mit Einschränkungen verwenden können. Weitere Informationen finden Sie unter Cisco WebEx Meetings Server - Anweisungen zur Fehlerbehebung. Reverseproxys: Es wird nur der Internet-Reverseproxy, der in diesem Produkt beinhaltet ist, unterstützt. NAT: Wird unterstützt, wenn er den Systemanforderungen entspricht. Ausführliche Informationen finden Sie unter Verwendung von NAT in Ihrem System, auf Seite 53. Mehrfache Datenzentren: Bei dieser Version wird die Bereitstellung mit nur einem Datenzentrum unterstützt. Ausführliche Informationen finden Sie unter Bereitstellung Ihres Systems mit einem Datenzentrum, auf Seite 2. Vorsicht Wenn die Empfehlungen und die Anforderungen bei der Bereitstellung Ihres Systems nicht eingehalten werden, trägt Cisco keine Verantwortung für Probleme, die aufgrund der nicht Einhaltung der Anleitungen, auftreten könnten. Informationen für Kunden von Cisco Unified MeetingPlace Wenn Sie ein früherer oder bestehender Kunde des Cisco Unified MeetingPlaces sind, dann finden Sie weitere Informationen zum Übergang auf dieses neue Produkt unter Cisco WebEx Meetings Server Software-Dokumentation. Wichtig Aufgrund der architektonischen Unterschiede besteht kein Migrationspfad (für bestehende Benutzer-Accounts, Anpassungen und Meetings) vom Cisco Unified MeetingPlace zum Cisco WebEx Meetings Server. Diese sind zwei verschiedene Produkte. Sie können den Übergang für Ihre Benutzer vereinfachen, indem Sie weiterhin den Cisco Unified MeetingPlace und den Cisco WebEx Meetings Server für einen bestimmten Zeitpunkt unterstützen, wobei Sie Ihre Benutzer auffordern, können auf das neue System zu schalten. Um Ihnen bei der Schulung der Benutzer zu helfen, bietet Ihnen Cisco Schulungsvideos an, auf welche Sie über die Endbenutzer Hilfeseite zugreifen können. Bereitstellung Ihres Systems mit einem Datenzentrum Der aktuelle Systemdesign, mit einem optionalen HA-System, wurde für eine einzige Datencenterbereitstellung vorgesehen. 2

9 Einleitung und Datenzentrum-Topologie für Ihr System VMware vsphere bei Ihrem System anwenden Das HA-System besteht aus redundanten virtuellen Maschinen für jeden Maschinentyp Ihrer Bereitstellung. Zum Beispiel: Ein primäres 250-Benutzer-System beinhaltet eine virtuelle Admin-Maschine, eine virtuelle Medien-Maschine und einen Internet-Reverseproxy (für öffentlichen Zugriff). Wenn Sie ein HA-System hinzufügen, umfasst das 250-Benutzer-System zwei virtuelle Admin-Maschinen, zwei virtuelle Medien-Maschinen und zwei virtuelle Internet Reverse Proxy Maschinen. Ein primäres 2000-Benutzer-System umfasst eine virtuelle Admin-Maschine, drei virtuelle Medien-Maschinen, zwei virtuelle Web-Maschinen und einen Internet Reverse Proxy (für den öffentlichen Zugriff). Wenn Sie ein HA-System hinzufügen, umfasst das 2000-Benutzer-System zwei virtuelle Admin-Maschinen, vier (drei plus eine redundante) virtuelle Medien-Maschinen, drei (zwei plus eine redundante) virtuelle Web-Maschinen und zwei virtuelle Internet Reverse Proxy Maschinen. In einem HA-System werden die öffentliche VIP-Adresse und die private VIP-Adresse gemeinsam verwendet. Wenn eine virtuelle Maschine außer Betrieb ist, verwendet die andere virtuelle Maschine dieselbe VIP-Adresse. Aufgrund dieser Eigenschaft ist der Ausfall einer virtuellen Maschine für Endbenutzer fast völlig transparent (da Meetings weiterlaufen), ohne dass ungewöhnliche Aufforderungen in der DNS-Infrastruktur erscheinen. Allerdings kann eine gemeinsame VIP-Adresse nur ein einziges Netzwerksegment oder VLAN implementieren. Aus unserer Erfahrung wissen wir, dass die Teilung eines VLAN auf zwei Datenzentren viele Probleme bereitet. Wir erfordern eine hoch verfügbare Konnektivität zwischen den internen virtuellen Maschinen und reduzieren somit großenteils das Problem einer Unterscheidung zwischen der Fehlfunktion einer virtuellen Maschine und dieser eines Netzwerks. Das Ermöglichen eines geteilten Netzwerks kann zu geteilten Meetings und Datenbank-Aktualisierungskonflikte führen. Es ist praktischer ein wirklich hoch verfügbares Netzwerksegment innerhalb eines einzigen Datencenters, anstatt von zwei Datencenters, herzustellen. Cisco glaubt, dass der beste Weg, ein fehlertolerantes System zu erstellen, ist, wenn die meisten Systemkomponenten als "Alle aktiv" funktionieren. Allerdings sind einige Kernkomponenten, besonders der Datenbankdienst, auf "aktiv/standby" gestellt. Webserver und Medienkomponenten im "HA-System" sind von den Komponenten des "primären Systems" abhängig. Jede Latenz oder Unterbrechung der Verbindung kann zu Zeitverzögerungen bei den Endbenutzern führen, besonders wenn diese Meetings planen oder dessen beitreten. Die Latenz zwischen den Mediendienst-Komponenten ergänzt sofort die Audio- und Video-Latenz während der Meetings bei einigen Benutzern. VMware vsphere bei Ihrem System anwenden VMware vsphere Dieses Produkt kann nur auf einer VMware vsphere Virtualisierungsplattform installiert werden. (Vollständige Einzelheiten zu den VMware-Anforderungen finden Sie unter Cisco WebEx Meetings Server Systemanforderungen). Cisco empfiehlt die Bereitstellung des Produktes nur auf ein einziges Datenzentrum. Mit Ausnahme der kleineren Konfiguration, alle Installationen stellen mehrfache virtuelle Maschinen bereit. Um Ihnen Zeit zu ersparen, empfiehlt Ihnen Cisco Standard Cisco UCS-Server mit einer bestimmten Hardware- und VMware-Produkten-Konfiguration zu verwenden. Cisco WebEx Meetings Server wurde jedoch entwickelt, um auf jedem gleichwertigen Cisco UCS-Server, der diesen oder höheren Anforderungen entspricht, zu funktionieren. 3

10 Vorteile der Bereitstellung von VMware vsphere auf Ihrem System Einleitung und Datenzentrum-Topologie für Ihr System Vollständige Einzelheiten zu Hardware- und VMware-Anforderungen finden Sie unter Cisco WebEx Meetings Server Systemanforderungen. Sie müssen VMware vsphere 5.0 zur Verwendung als Hypervisor-Plattform für Cisco WebEx Meetings Server, durch Abschluss einer der folgenden Aktionen, erwerben: Erwerben Sie vsphere 5.0 direkt von Cisco aus der GPL (Globale Preisliste). Cisco ist ein autorisierter VMware-Partner und Verteiler. Dies ist besonders praktisch, wenn Sie gerne alle Produkte "aus einer Hand" erwerben möchten. Sie können vsphere 5.0 direkt von VMware über direkt mit VMware abgeschlossene Unternehmensverträge erwerben. Vorteile der Bereitstellung von VMware vsphere auf Ihrem System In diesem Abschnitt wird erläutert, warum VMware vsphere und vcenter einen festen Bestandteil bei der Verwendung dieses Cisco WebEx Produktes bilden. Zudem listet er einige Bedenken auf. Bereitstellung des Systems Dieses Produkt wird als AppliVMware vsphere 5.0, OVA-kompatibel in Form eines virtuellen Geräts und nicht als Softwaresammlung auf einer DVD angeboten. Sie müssen vcenter für die OVA-Bereitstellung besitzen, andernfalls wird das Produkt nicht installiert. Die Form dieses virtuellen Geräts ermöglicht uns eine schnelle Bereitstellung; in bestimmten Fällen wird weniger als eine Stunde Zeit benötigt. Um schnelle Installationen mit der virtuellen OVA-Appliance zu vereinfachen, können Sie für die meisten Systemgrößen die automatische System-Bereitstellung auswählen. Sie müssen lediglich die vcenter-zugangsdaten angeben. Danach übernehmen wir die Bereitstellung aller virtuellen Maschinen für Ihr System, ohne dass hierbei manuelle Eingriffe erforderlich werden. Diese Innovation reduziert die anfallenden Unkosten und die erforderliche Arbeitszeit auf ein Minimum. Der Cisco WebEx Meetings Server erfordert die Ausführung der VMware ESXi 5.0, ESXi 5.0 Aktualisierung 1 oder des VMware ESXi 5.0 installierbaren Cisco ISO-Bildes. Diese beiden Editionen erhalten die erforderlichen Treiber zur Unterstützung der Cisco UCS-Servern, die für den Cisco WebEx Meetings Server benötigt werden. Weitere Informationen finden Sie unter docs/unified_computing/ucs/release/notes/ol_26617.pdf. Einfache Wiederherstellung nach Systemfehlern Mit VMware Data Recovery können Sie systemändernde Änderungen schnell wieder rückgängig machen, wenn diese Änderungen nicht Ihren Erwartungen entsprechen. Dies hilft Ihnen dabei, Ihr System vor einem Absturz und einem möglichen, mühsamen erneuten Bereitstellen des Systems zu schützen. Hinweise für vsphere Beachten Sie die folgenden Hinweise: 4

11 Einleitung und Datenzentrum-Topologie für Ihr System Vorteile der Bereitstellung von VMware vsphere auf Ihrem System Sie können Ihre virtuelle Maschine zu einem anderen ESXi Host verschieben. Allerdings müssen Sie das Layout der virtuellen Maschinen auf dem ESXi Host beibehalten. Das bedeutet, dass Sie bei einer geplanten Verschiebung einer virtuellen Medien-Maschine, die koresident mit einer virtuellen Web-Maschine ist, darauf achten müssen, dass Sie sie entweder zu einem separaten ESXi Host (als einzige virtuelle Maschine dieses Hosts) oder zu einem ESXi Host verschieben, der bereits über eine virtuelle Web-Maschine verfügt. Hinweis Ihr Ziel-ESXi-Host muss denselben Systemanforderungen wie der Legacy-ESXi-Host entsprechen. Allerdings können Sie zum Verschieben Ihrer virtuellen Maschinen weder VMotion noch Storage Vmotion verwenden, da diese in dieser Version nicht unterstützt werden. VMware Distributed Resource Schedule (DRS) wird nicht unterstützt. vsphere Hochverfügbarkeit (HA) wird nicht unterstützt. vsphere Clustering und Ressourcen-Freigabe werden nicht unterstützt. vsphere Best-Practice-Methoden für dieses Produkt Cisco empfiehlt die Anwendung von Momentaufnahmen des virtuellen Computers nicht. Falls Sie entscheiden sollten, Momentaufnahmen zu verwenden, müssen Sie nach der Bestätigung Ihrer Systemänderungen gegebenenfalls entweder die Momentaufnahmen übernehmen oder diese schnellstmöglich entfernen. Die Aufbewahrung von Momentaufnahmen über längere Zeit würde zu einer Leistungsminderung führen. Bei SAN-Umgebungen stellen Sie die Festplattenbilder auf einem SAN mit hohen IOP-Werten bereit. Stellen Sie sicher, dass Ihr SAN ausreichend freien Speicherplatz verfügt. Momentaufnahmen werden auf demselben SAN gespeichert. Stellen Sie ein 10GB-Netzwerk bereit, zur schnellsten Bereitstellung und Bandbreite bei zukünftigem Wachstum. Alle virtuelle Maschinen sollten vom selben VCenter verwaltet werden. Somit würde die Wiederherstellung vereinfacht werden, falls eine erforderlich sein sollte. Anforderungen für vcenter Server Zusätzlich zu vsphere 5.0 wird auch vcenter Server 5.0 benötigt. Um dieses virtuelle Gerät bereitzustellen, müssen Sie zusätzlich vcenter verwenden, um die virtuellen Maschinen in Ihrem System bereitzustellen und zu verwalten. Dieses Produkt funktioniert nicht ohne vcenter Server. Cisco empfiehlt außerdem, vor jedem wichtigen systemändernden Eingriff Backups und Momentaufnahmen des Systems zu erstellen. Durch das Erstellen von Backups können Sie die Änderungen rückgängig machen, wenn die Aktualisierung nicht Ihren Erwartungen entspricht. Mit vcenter können Sie Backups und Momentaufnahmen automatisieren. Auch wenn die vsphere Standard Edition für das 50- oder 250-Benutzer-System vorausgesetzt wird, können Sie alternativ das vsphere 5.0 Essentials Plus Kit erwerben. Bitte beachten Sie, dass das vsphere 5.0 Essentials Plus Kit vor allem für kostenbewusste Anwender geeignet ist, die das 50-Benutzer-System 5

12 Allgemeine Konzepte für Ihre Systembereitstellung Einleitung und Datenzentrum-Topologie für Ihr System bereitstellen. Das Essentials Plus Kit verzichtet jedoch auf verschiedene erweiterte Funktionen, die normalerweise von Firmenkunden benötigt werden. vsphere 5.0 Enterprise Plus Edition Für das 800- und das 2000-Benutzer-System Das 800- und das 2000-Benutzer-System beinhalten virtuelle Maschinen, die zwischen 30 und 40 vcpus benötigen. Diese virtuellen Maschinen nutzen diese vcpus, um sehr rechenintensive Aufgaben auszuführen, wie SSL-Verschlüsselung oder -Entschlüsselung, Mischen von Audio-Datenströmen usw. Sie müssen mindestens die vsphere 5.0 Enterprise Plus Edition erwerben, da günstigere Editionen nicht die benötigte Anzahl an vcpus unterstützen. vsphere 5.1 wird für diese Version von Cisco WebEx Meetings Server nicht unterstützt Cisco WebEx Meetings Server 1.0 unterstützt nur die vshpere-versionen 5.0 und 5.0 Aktualisierung 1. Er unterstützt derzeit nicht vsphere 5.1. Da vsphere 5.0 nicht mehr von VMware vertrieben wird, sollten Sie vsphere 5.1 von VMware oder direkt von Cisco erwerben. "Herabstufen" Sie dann auf vsphere 5.0, um Cisco WebEx Meetings Server zu hosten. Mit Ihrer vsphere 5.1-Lizenz haben Sie das Recht, auf vsphere Version 5.0 herabzustufen. Allgemeine Konzepte für Ihre Systembereitstellung Systemgrößen System mit 50 gleichzeitigen Benutzern Unterstützt üblicherweise ein Unternehmen mit 500 bis 1000 Beschäftigten Primäres System (ohne HA) inklusive einer virtuellen Admin-Maschine und einem optionalen Internet Reverse Proxy (für den öffentlichen Zugriff) System mit 250 gleichzeitigen Benutzern Unterstützt üblicherweise ein Unternehmen mit 2500 bis 5000 Beschäftigten Ein primäres System (ohne HA) besteht aus einer virtuellen Admin-Maschine, einer virtuellen Medien-Maschine und einem optionalen Internet Reverse Proxy (für den öffentlichen Zugriff) System mit 800 gleichzeitigen Benutzern Unterstützt üblicherweise ein Unternehmen mit 8000 bis Beschäftigten Ein primäres System (ohne HA) besteht aus einer virtuellen Admin-Maschine, einer virtuellen Medien-Maschine und einem optionalen Internet Reverse Proxy (für den öffentlichen Zugriff) System mit 2000 gleichzeitigen Benutzern Unterstützt üblicherweise ein Unternehmen mit bis Beschäftigten Primäres System (ohne HA) inklusive einer virtuellen Admin-Maschine, 3 virtuellen Medien-Maschinen, 2 Web-Maschinen und einem optionalen Internet Reverse Proxy (für den öffentlichen Zugriff) 6

13 Einleitung und Datenzentrum-Topologie für Ihr System Meetings beitreten Bei der Bereitstellung verwendete Begriffe Feldname WebEx-Site-URL WebEx Administration-URL Öffentliche VIP Private VIP Beschreibung Sicherer http-url für Benutzer, um Meetings abzuhalten und an diesen teilzunehmen. Sicherer http-url für Administratoren, um das System zu konfigurieren, zu überwachen und zu verwalten. IP-Adresse für den WebEx-Site-URL IP-Adresse für den Administration-Site-URL IP-Adresse für den WebEx-Site-URL (nur für interne Benutzer, falls Sie über einen Split-Horizon-DNS verfügen). Meetings beitreten Benutzer können Meetings über einen Browser oder einen Client auf ihrem Desktop beitreten. Weitere Einzelheiten zur Funktionsfähigkeit für Endbenutzer finden Sie in der Online-Hilfe für Endbenutzer dieses Produkts. Melden Sie sich bei der WebEx-Website an und wählen Sie Hilfe aus. Windows-Benutzer Benutzer von Microsoft Internet Explorer 8 und 9 können ein ActiveX-Steuerelement oder ein va-plug-in installieren, das WebEx Meetings Anwendungsinstallationsprogramm herunterladen oder die Anwendung in einem temporären Systemordner (wie z. B. TFS) ausführen. Die Clientsoftware wird heruntergeladen und automatisch installiert, sobald der Benutzer zum ersten Mal einem Meeting beitritt. Benutzer von Google Chrome oder Mozilla Firefox können ein va-plug-in installieren, die WebEx Meetings Anwendung herunterladen oder die Anwendung in einem temporären Systemordner ausführen. Die Clientsoftware wird heruntergeladen und automatisch installiert, sobald der Benutzer zum ersten Mal einem Meeting beitritt. Oben genannte Punkte gehen davon aus, dass der Benutzer Administrator-Privilegien auf seinem PC verfügt, um an WebEx Meetings teilnehmen zu können. Wenn dies nicht der Fall ist, dann müssen die Systemadministratoren den WebEx Anwendungsklienten mittels einer standardmäßigen Desktop-Verwaltungssoftware, wie z. B. IBM Tivoli, auf den Benutzer-Desktop verschieben. Siehe Download und Massenbereitstellungsanwendungen, auf Seite 81. Es werden bei diesem Produkt keine bestimmten Administrator-Einstellungen für ActiveX, den va-plug-in oder das WebEx Meeting Anwendung Installationsprogramm oder TFS vorgenommen. Mac-Benutzer Wenn va aktiviert ist (va ist standardmäßig bei Mac OS X Lion (Version 10.7) und OS X Mountain Lion (Version 10.8) aktiviert), dann können die Benutzer den va-plug-in installieren. Die Clientsoftware wird heruntergeladen und automatisch installiert, sobald der Benutzer zum ersten Mal einem Meeting beitritt. 7

14 Meetings beitreten Einleitung und Datenzentrum-Topologie für Ihr System Wenn va deaktiviert ist, dann kann der Benutzer die WebEx Meetings Anwendung herunterladen und aktivieren. 8

15 KAPITEL 2 Netzwerktopologie Ihres Systems Endbenutzer erleben Cisco WebEx Meetings Server wie eine Website, auf die die Nutzer zugreifen, um Meetings anzusetzen und ihnen beizutreten. Eine Besonderheit dieser Website sind die Elemente für Echtzeitkonferenzen, die Online-Meetings ermöglichen. In diesem Kapitel werden die verschiedenen, für dieses Produkt unterstützten Netzwerktopologien sowie die entsprechenden Vor- und Nachteile beschrieben. Wählen Sie die Möglichkeit, die Ihren Bedürfnissen und Ihrer Netzwerkbereitstellung am besten entspricht. Wenn Sie jedoch möchten, dass mobile Benutzer an Meetings teilnehmen, wählen Sie eine Netzwerktopologie, die die virtuelle Internet-Reverseproxy Maschine beinhaltet, die öffentlichen Zugriff ermöglicht. Empfohlene Netzwerktopologie, Seite 9 Redundantes Netzwerk in HA-Bereitstellungen, Seite 10 Verschiedene Arten von Netzwerktopologien für Ihr System, Seite 11 Interne Internet-Reverseproxy Netzwerktopologie, Seite 11 Non-Split-Horizon Netzwerktopologie, Seite 12 Vollkommen interne Netzwerktopologie, Seite 14 Split-Horizon Netzwerktopologie, Seite 14 Empfohlene Netzwerktopologie Cisco WebEx Meetings Server umfasst zwei Gruppen von virtuellen Maschinen: Interne virtuelle Maschinen und virtuelle Internet-Reverseproxy Maschinen. Alle Systeme müssen eine oder mehrere interne virtuelle Maschinen umfassen. Internet-Reverseproxy ist nur für Systeme notwendig, bei denen externe Benutzer via Internet oder über Mobilgeräte Meetings abhalten oder an Meetings teilnehmen können. Ohne Internet-Reverseproxy können nur interne und VPN-Benutzer Meetings abhalten oder an Meetings teilnehmen. Interne virtuelle Computer Interne virtuelle Maschinen verweisen auf die virtuelle Admin-Maschine, und falls zutreffend auf die virtuellen Medien- und Web-Maschinen. Die internen virtuellen Maschinen müssen sich auf einem einzigen, gemeinsamen VLAN oder Teilnetz befinden. Während der Systembereitstellung werden Sie Fehlermeldungen sehen, wenn Ihre 9

16 Redundantes Netzwerk in HA-Bereitstellungen Netzwerktopologie Ihres Systems IP-Adressen-Aufgaben auf diese Regel verstoßen. Der Systemauslegung setzt voraus, dass alle interne virtuelle Maschinen, inklusive der virtuellen HA-Maschine, auf einem lokalen LAN miteinander verbunden sind und somit hohe Bandbreite, geringfügigen Paketverlust und eine Latenz unter 1 ms, zwischen diesen virtuellen Maschinen, bieten. Das Cisco WebEx Meetings Serversystem wurde nicht entworfen, um zwischen mehrfachen Datacenters geteilt zu werden. Cisco empfiehlt, die internen virtuellen Maschinen auf dem gleichen Ethernet Switch zu installieren (in der Regel auf dem gleichen Rack wie die virtuellen Maschinen) mit einem Mindestdurchsatz von 1 Gbps für 50- und 250-Benutzer-Systeme 10 Gbps für 800- und 2000-Benutzer-Systeme Für Links zwischen Edge- und Core-Switch. Die Netzwerklatenz muss weniger als 1 ms betragen. Hinweis Beim Internet-Reverseproxy 'sieht' der NIC den Netzwerkverkehr, der anderen Geräten doppelt, weil diese Verbindungen zweimal, eingehend und ausgehend, durch den NIC gehen. Sprache, Daten, Video und SAN sind alle von der Netzwerk-Bandbreite abhängig. Es ist wichtig ein Netzwerk bereitzustellen, dass die erforderliche Auslastung behandeln kann. Wenn Sie stattdessen die virtuellen Maschinen auf unterschiedlichen Ethernet Switches innerhalb eines gleichen Datenzentrums installieren, muss Ihr Netzwerk die in diesem Abschnitt aufgeführten Anforderungen erfüllen. In diesem Fall muss die Switch-to-Switch-Übertragungsleitung die gleichen Netzwerkeigenschaften wie die L3 Latenzzeit sowie den Durchsatz für einen einzigen, physischen Switch aufweisen. Weitere Informationen zu Systemen mit HA finden Sie unter Redundantes Netzwerk in HA-Bereitstellungen, auf Seite 10. Virtuelle Internet-Reverseproxy Maschinen Die virtuellen Internet Reverse Proxy Maschinen weisen die gleichen Netzwerkanforderungen wie die internen virtuellen Maschinen auf. Bei einer Non-Split-Horizon-Konfiguration und einer Split-Horizon-Konfiguration werden die virtuellen Internet Reverse Proxy Maschinen in Ihrem DMZ-Netzwerk und nicht in dem internen Netzwerk bereitgestellt. Weil es häufig vorkommt, dass die internen virtuellen Maschinen und die virtuellen Internet-Reverseproxy Maschinen sich auf verschiedenen Racks, Servern, und ESXi-Hosts befinden, empfiehlt Cisco Folgendes: 50- und 250-Benutzer-Systeme: duale 1 Gigabit Ethernet Links zwischen den DMZ-Switches und den von den internen virtuellen Maschinen verwendeten Switches und 2000-Benutzer-Systeme: duale 10 Gigabit Ethernet Links zwischen den DMZ-Switches und den von den internen virtuellen Maschinen verwendeten Switches. Redundantes Netzwerk in HA-Bereitstellungen Die redundanten (HA) virtuellen Maschinen müssen sich innerhalb demselben Rechenzentrums, mit den primären virtuellen Maschinen befinden. Alle diese virtuelle Maschinen müssen sich auf demselben 10

17 Netzwerktopologie Ihres Systems Verschiedene Arten von Netzwerktopologien für Ihr System VLAN oder Teilnetz befinden. Die Geschwindigkeit- und Latenz-Anforderungen zur Konnektivität zwischen den primären HA-Komponenten sind dieselben, wie es zuvor für die primären virtuellen Maschinen definiert wurde. Wichtig Cisco empfiehlt kein Teilen der primären und redundanten (HA) Komponenten des Systems zwischen Datacenters. Die Konnektivität zwischen allen virtuellen Maschinen, beiden, der primären und der HA, muss vollkommen redundant sein, sodass eine Fehlfunktion eines Switches oder einer Netzwerkverbindung nicht die Konnektivität zwischen den primären und den HA Komponenten beeinträchtigen kann. Um diese Redundanz zu erreichen, muss jeder Host-Server duale redundante Verbindungen zu einem Paar Ethernetswitches (eine Verbindung zu Switch A plus eine Verbindung zu Switch B) verfügen. Die primären und redundanten (HA) virtuelle Internet-Reverseproxy Maschinen müssen sich auf einem gemeinsamen VLAN oder Teilnetz (meistens nicht auf demselben Teilnetz wie die internen virtuellen Maschinen) befinden. Die Konnektivität zwischen diesen zwei virtuellen Internet-Reverseproxy Maschinen muss vollkommen redundant sein, genauso wie bei den internen virtuellen Maschinen. Verschiedene Arten von Netzwerktopologien für Ihr System Dieses Produkt unterstützt folgende Netzwerktopologien: Interne Internet-Reverseproxy Netzwerktopologie, auf Seite 11 Non-Split-Horizon Netzwerktopologie, auf Seite 12 Vollkommen interne Netzwerktopologie, auf Seite 14 Split-Horizon Netzwerktopologie, auf Seite 14 Hinweis Wenn Ihre Netzwerktopologie Weiterleitungsproxys beinhaltet, dann müssen diese bestimmten Anforderungen erfüllen, sodass der Internet-Reverseproxy einwandfrei funktionieren kann. Ausführliche Informationen finden Sie unter Cisco WebEx Meetings Server - Anweisungen zur Fehlerbehebung. Interne Internet-Reverseproxy Netzwerktopologie Dieser Abschnitt beschreibt die Netzwerk-Topologie, bei der sich alle virtuellen Maschinen in Ihrem System (einschließlich Internet Reverse Proxy) in dem gleichen internen Netzwerk befinden. Hinweis Mit dieser Konfiguration können sich Benutzer ohne VPN-Verbindung sicher über das Internet anmelden und Meetings beitreten. 11

18 Non-Split-Horizon Netzwerktopologie Netzwerktopologie Ihres Systems Hinweis Wenn Sie automatische Bereitstellung anwenden, dann müssen die ESXi-Hosts für alle Ihre virtuellen Maschinen (einschließlich Internet Reverse Proxy) von dem gleichen VMware vcenter verwaltet werden. Die vcenter-informationen sind bei der automatischen Systembereitstellung erforderlich. Während der Bereitstellung Ihres Systems werden Sie den Administration-URL, den Website-URL, die private VIP-Adresse und die öffentliche VIP-Adresse festlegen. Weitere Informationen zu diesen Begriffen und wann Sie diese angeben müssen, finden Sie im Cisco WebEx Meetings Server Administration Guide. Hierbei handelt es sich um eine schematische Darstellung einer internen Internet-Reverseproxy Netzwerktopologie. Hinweis Die ausführliche Liste für den Portzugriff, der für diese Bereitstellung erforderlich ist, finden Sie unter Port-Zugriff, wenn sich alle virtuellen Maschinen im internen Netzwerk befinden, auf Seite 46. Vorteile einer vollkommen internen Internet-Reverseproxy Netzwerktopologie Bietet eine niedrigere Latenz, weil weniger Netzwerk-Hops zwischen den virtuellen Maschinen ausfallen. Im Vergleich zu der Non-Split-Horizon Netzwerktopologie, existieren im DMZ keine virtuelle Maschinen. Im Vergleich zu der Non-Split-Horizon Netzwerktopologie, der Netzwerkdatenverkehr, der internen Benutzern wird, nicht über DMZ verbunden, um Meetings abzuhalten oder diesen beizutreten. Nachteile einer vollkommen internen Internet-Reverseproxy Netzwerktopologie Öffentlicher Zugriff (ermöglicht externen Benutzern den Zugriff auf das System) erfordert die Öffnung der eingehenden Ports (80 und 443) direkt vom Internet zum internen Netzwerk. Non-Split-Horizon Netzwerktopologie In diesem Abschnitt wird die Netzwerk-Topologie bei einem Non-Split-Horizon-DNS beschrieben. Die internen virtuellen Maschinen (Admin-, und falls vorhanden, Medien- und Web-) befinden sich im internen Netzwerk, und der Internet-Reverseproxy befindet sich im DMZ-Netzwerk. 12

19 Netzwerktopologie Ihres Systems Non-Split-Horizon Netzwerktopologie Hinweis Mit dieser Konfiguration können sich Benutzer ohne VPN-Verbindung sicher über das Internet anmelden und Meetings beitreten. Bei diesem Produkt besteht der Unterschied zwischen einer Split-Horizon- und einer Non-Split-Horizon-Netzwerktopologie indem, dass im Split-Horizon-System die internen Benutzer auf den WebEx-Site-URL über die private VIP-Adresse zugreifen können. Externe Benutzer (außerhalb der Firewall) können auf den WebEx-Site-URL über die öffentliche VIP-Adresse zugreifen. Im Non-Split-Horizon-Netzwerk können alle Benutzer (interne und externe) auf den WebEx-Site-URL über die öffentliche VIP-Adresse zugreifen. Während der Bereitstellung Ihres Systems werden Sie den Administration-URL, den Website-URL, die private VIP-Adresse und die öffentliche VIP-Adresse festlegen. Weitere Informationen zu diesen Begriffen und wann Sie diese angeben müssen, finden Sie im Cisco WebEx Meetings Server Administration Guide. Hierbei handelt es sich um eine schematische Darstellung einer Non-Split-Horizon-Netzwerktopologie. Hinweis Die ausführliche Liste für den Portzugriff, der für diese Bereitstellung erforderlich ist, finden Sie unter Portzugang mit einem Internet-Reverseproxy im DMZ-Netzwerk, auf Seite 47. Vorteile einer Non-Split-Horizon Topologie Strenge Kontrolle des Datenverkehrs, der in das System oder aus dem System fließt. Gängigere Adressen, einfache DNS-Netzwerk-Anforderungen. Nachteile einer Non-Split-Horizon Topologie Komplexes Setup, aber nicht so komplex wie bei einer Split-Horizon-Netzwerk-Topologie. Interner Datenverkehr wird zu dem DMZ-Netzwerk geleitet. Der vom Internet, wie auch von dem internen (privaten) Netzwerk, stammende Netzwerkverkehr wird zum Internet Reverse Proxy im DMZ-Netzwerk geleitet und kehrt danach zu den internen virtuellen Maschinen zurück. Erfordert die Öffnung von mehreren Ports in der Firewall, zwischen dem DMZ und dem internen Netzwerk, im Vergleich zu einer vollkommen internen Netzwerktopologie. Die automatische Systembereitstellung (nur bei Systemen mit 50, 250 oder 800 gleichzeitigen Benutzern) erfordert einen detaillierteren Setup im vcenter. 13

20 Vollkommen interne Netzwerktopologie Netzwerktopologie Ihres Systems Von den drei Netzwerktopologien wirkt sich diese Konfiguration am stärksten auf die Netzwerkleistung aus, da alle Meetings über den Internet Reverse Proxy geladen werden. Da mehrere Hops vorhanden sind, ist die Netzwerk-Latenzzeit auch betroffen. Vollkommen interne Netzwerktopologie Dieser Abschnitt beschreibt die Netzwerktopologie, bei der sich alle virtuellen Maschinen in Ihrem System im gleichen internen Netzwerk befinden. Es existiert kein öffentlicher Zugriff; nur interne und VPN-Benutzer können Meetings abhalten und ihnen beitreten. Hinweis Wenn Sie die automatische Bereitstellung verwenden, müssen die ESXi-Hosts für alle Ihre virtuellen Maschinen mit dem gleichen VMware vcenter verwaltet werden. Die vcenter-informationen sind bei der automatischen Systembereitstellung erforderlich. Während der Bereitstellung Ihres Systems legen Sie den Administration-URL, den WebEx-Site-URL und die private VIP-Adresse fest. Weitere Informationen zu diesen Begriffen und wann Sie diese angeben müssen, finden Sie im Cisco WebEx Meetings Server Administration Guide. Hierbei handelt es sich um eine schematische Darstellung einer Alle internen Netzwerke" Topologie. Vorteile einer vollkommen interner Netzwerktopologie Bietet eine niedrigere Latenz, weil weniger Netzwerk-Hops zwischen den virtuellen Maschinen ausfallen. Nachteile einer vollkommen interner Netzwerktopologie Es existiert kein öffentlicher Zugriff (der externen Benutzer den Zugriff auf das System ermöglicht) und kein Zugang für mobile Benutzer. Split-Horizon Netzwerktopologie In diesem Abschnitt wird die Netzwerk-Topologie bei einem Split-Horizon-DNS beschrieben. Die internen virtuellen Maschinen (Admin-, und falls vorhanden, Medien- und Web-) befinden sich im internen Netzwerk, und der Internet-Reverseproxy befindet sich im DMZ-Netzwerk. 14

Cisco WebEx Meetings Server Planungshandbuch Version 1.5

Cisco WebEx Meetings Server Planungshandbuch Version 1.5 Erste Veröffentlichung: 14. August 2013 Letzte Änderung: 26. September 2013 Americas Headquarters Cisco Systems, Inc. 170 West Tasman Drive San Jose, CA 95134-1706 USA http://www.cisco.com Tel: 408 526-4000

Mehr

Cisco WebEx Meetings Server Systemanforderungen

Cisco WebEx Meetings Server Systemanforderungen Erste Veröffentlichung: 21. Oktober 2012 Letzte Änderung: 21. Oktober 2012 Americas Headquarters Cisco Systems, Inc. 170 West Tasman Drive San Jose, CA 95134-1706 USA http://www.cisco.com Tel: 8 526-00

Mehr

Cisco WebEx Meetings Server-Planungsleitfaden und -Systemvoraussetzungen Version 2.5

Cisco WebEx Meetings Server-Planungsleitfaden und -Systemvoraussetzungen Version 2.5 Cisco WebEx Meetings Server-Planungsleitfaden und -Systemvoraussetzungen Version 2.5 Erste Veröffentlichung: 28. Mai 2014 Letzte Änderung: 22. Oktober 2014 Americas Headquarters Cisco Systems, Inc. 170

Mehr

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5 Grußkarten Inhalt Stationey Grußkarten im Überblick... 3 Stationery Vorlagen in Mail... 4 Stationery Grußkarten installieren... 5 App laden und installieren... 5 Gekaufte Vorlagen wiederherstellen 5 Die

Mehr

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Übersicht über Windows PowerShell 3.0. Arbeiten mit Event Logs und PING Autor: Frank Koch, Microsoft Deutschland Information in this document, including URLs and

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Cisco WebEx Meetings Server Systemanforderungen Version 2.0

Cisco WebEx Meetings Server Systemanforderungen Version 2.0 Erste Veröffentlichung: 06. Februar 2014 Americas Headquarters Cisco Systems, Inc. 170 West Tasman Drive San ose, CA 95134-1706 USA http://www.cisco.com Tel: 408 526-4000 800 553-NETS (6387) Fax: 408 527-0883

Mehr

Symantec Backup Exec.cloud

Symantec Backup Exec.cloud Better Backup For All Symantec Backup Exec.cloud Ing. Martin Mairhofer Sr. Principal Presales Consultant 1 Backup Exec Family The Right Solution For Any Problem # of Servers 25 or More Servers Backup Exec

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Die Komplettlösung für Windows Server Backup Inhalt NovaBACKUP PC, Server & Business Essentials 3 Systemanforderungen 3 Unterstütze Systeme 3 NovaBACKUP Virtual Dashboard

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany MediaBoxXT 4.0 Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany Telefon: 0921-730 3363 Fax: 0921-730 3394 Internet: email:

Mehr

Cisco WebEx Meetings Server-Administrationsleitfaden Version 2.5

Cisco WebEx Meetings Server-Administrationsleitfaden Version 2.5 Erste Veröffentlichung: 30. Juli 2014 Letzte Änderung: 14. Oktober 2014 Americas Headquarters Cisco Systems, Inc. 170 West Tasman Drive San Jose, CA 95134-1706 USA http://www.cisco.com Tel: 408 526-4000

Mehr

VPN Tracker für Mac OS X

VPN Tracker für Mac OS X VPN Tracker für Mac OS X How-to: Kompatibilität mit DrayTek Vigor Routern Rev. 1.0 Copyright 2003 equinux USA Inc. Alle Rechte vorbehalten. 1. Einführung 1. Einführung Diese Anleitung beschreibt, wie eine

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten...3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen...4 2.1 Acronis vmprotect Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect Virtual Appliance... 4 3

Mehr

Benutzerhandbuch für Cisco Unified MeetingPlace für Outlook Version 7.1

Benutzerhandbuch für Cisco Unified MeetingPlace für Outlook Version 7.1 Benutzerhandbuch für Cisco Unified MeetingPlace für Outlook Version 7.1 Amerikazentrale Cisco Systems, Inc. 170 West Tasman Drive San Jose, CA 95134-1706 USA http://www.cisco.com Tel: +1 408 526-4000 800

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten... 3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen... 4 2.1 Acronis vmprotect 8 Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect 8 Virtual Appliance...

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

Cisco WebEx Meetings Server FAQs (häufig gestellte Fragen) Version 1.5

Cisco WebEx Meetings Server FAQs (häufig gestellte Fragen) Version 1.5 Cisco WebEx Meetings Server FAQs (häufig gestellte Fragen) Version 1.5 Einführung 2 Anwendungen und Dokumente teilen 2 Abhalten von, Teilnehmen an und Einrichten von Meetings 3 Apple iphone und ipad 3

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

Der Cisco WebEx Meetings Server-Administrationsleitfaden Revision 2.0

Der Cisco WebEx Meetings Server-Administrationsleitfaden Revision 2.0 Der Cisco WebEx Meetings Server-Administrationsleitfaden Revision 2.0 Erste Veröffentlichung: 06. Februar 2014 Americas Headquarters Cisco Systems, Inc. 170 West Tasman Drive San Jose, CA 95134-1706 USA

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Benutzerhandbuch zum WebEx Meeting Center mit Zusammenarbeitsräumen (CMR Cloud)

Benutzerhandbuch zum WebEx Meeting Center mit Zusammenarbeitsräumen (CMR Cloud) Benutzerhandbuch zum WebEx Meeting Center mit Zusammenarbeitsräumen (CMR Cloud) Erste Veröffentlichung: 01. August 2014 Letzte Änderung: 01. August 2014 Americas Headquarters Cisco Systems, Inc. 170 West

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

Inptools-Handbuch. Steffen Macke

Inptools-Handbuch. Steffen Macke Inptools-Handbuch Steffen Macke Inptools-Handbuch Steffen Macke Veröffentlicht $Date 2014-01-28$ Copyright 2008, 2009, 2011, 2012, 2014 Steffen Macke Dieses Dokument wurde unter der GNU-Lizenz für freie

Mehr

VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek

VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek Application Note VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek T-Online bietet jedem T-DSL Kunden einen kostenlosen VoIP-Anschluss unter der Bezeichnung DSL Telefonie an. Der Dienst

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Jörg Hüner Senior Consultant. Kontakt-Information: jh@printvis.com www.printvis.com

Jörg Hüner Senior Consultant. Kontakt-Information: jh@printvis.com www.printvis.com Jörg Hüner Senior Consultant Kontakt-Information: jh@printvis.com www.printvis.com Gegründet im Jahre 1997 Firmensitz in Odder (in der Nähe von Århus, Dänemark) Berater und Entwickler in DK, DE, NL, NO,

Mehr

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com DATACENTER MANAGEMENT monitor configure backup virtualize automate 1995 2000 2005

Mehr

Erste Schritte mit Desktop Subscription

Erste Schritte mit Desktop Subscription Erste Schritte mit Desktop Subscription Ich habe eine Desktop Subscription erworben. Wie geht es nun weiter? Schritt 1: Sehen Sie in Ihren E-Mails nach Nach dem Kauf erhalten Sie eine E-Mail von Autodesk

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

Der Cisco WebEx Meetings Server-Administrationsleitfaden Revision 1.5

Der Cisco WebEx Meetings Server-Administrationsleitfaden Revision 1.5 Der Cisco WebEx Meetings Server-Administrationsleitfaden Revision 1.5 Erste Veröffentlichung: 16. August 2013 Letzte Änderung: 26. September 2013 Americas Headquarters Cisco Systems, Inc. 170 West Tasman

Mehr

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013 Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling Version 1.1, 16.10.2013 1 EINFÜHRUNG Die SCHOTT AG möchte eingehende Rechnungen in elektronischer Form erhalten. Zur Eliminierung des üblichen, EDI-begleitenden Papierprozesses

Mehr

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 com.tom Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 INHALT 1 AUFGABE... 3 2 VORAUSSETZUNG... 3 3 SERVICEPORTAL... 3 4 KONTO ERSTELLEN... 3 5 ÜBERSICHT... 5 6 PROJEKT EINRICHTEN... 5 7 GATEWAY AKTIVIEREN...

Mehr

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft Windows SharePoint Services Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft SharePoint Foundation 2010 Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Agenda Was ist dieses SharePoint Foundation

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Benutzerhandbuch für Cisco Unified MeetingPlace für Outlook Version 8.0

Benutzerhandbuch für Cisco Unified MeetingPlace für Outlook Version 8.0 Benutzerhandbuch für Cisco Unified MeetingPlace für Outlook Version 8.0 Americas Headquarters Cisco Systems, Inc. 170 West Tasman Drive San Jose, CA 95134-1706 USA http://www.cisco.com Tel: 408 526-4000

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur sicheren Verwendung der Remote Support Platform (RSP)

Häufig gestellte Fragen zur sicheren Verwendung der Remote Support Platform (RSP) SAP Business One Öffentlich Häufig gestellte Fragen zur sicheren Verwendung der Remote Support Platform (RSP) Zutreffende Release-Stände: Remote Support Platform für SAP Business One Release 2.3, 2.4 und

Mehr

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Nov 22, 2012

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Nov 22, 2012 SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Nov 22, 2012 Disclaimer This PAM represents current planning for

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

WEBINAR USER GUIDE FÜR TEILNEHMER

WEBINAR USER GUIDE FÜR TEILNEHMER intergraph Cadworx & analysis Solutions WEBINAR USER GUIDE FÜR TEILNEHMER Webinars - Kurze Anleitung für teilnehmer GoToWebinar Tool Intergraph verwendet für Webinare das Tool GoToWebinar von Citrix, das

Mehr

BPM Process in a day. Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM. Andreas Weise Gregor Müller. COMPOSITION Focusgroup

BPM Process in a day. Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM. Andreas Weise Gregor Müller. COMPOSITION Focusgroup BPM Process in a day Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM Andreas Weise Gregor Müller COMPOSITION Focusgroup What we do: You define what you want to have developed ad hoc! COMPOSITION Focusgroup

Mehr

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH - Henry Ford, 1863-1947 Individuelle erreichbarkeit Sicherheit und Regulatorien Verteilte Teams Partner und Kunden Hohe Kosten

Mehr

Aareon Internet GES Setup

Aareon Internet GES Setup Aareon Internet GES Setup Note: To change the product logo for your ow n print manual or PDF, click "Tools > Manual Designer" and modify the print manual template. Die in diesen Unterlagen enthaltenen

Mehr

Symantec Backup Exec 2012

Symantec Backup Exec 2012 Better Backup For All Symantec Alexander Bode Principal Presales Consultant Agenda 1 Heutige IT Herausforderungen 2 Einheitlicher Schutz für Physische und Virtuelle Systeme 3 Ein Backup, Flexible Restores

Mehr

SAP unterwegs. Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver. Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich

SAP unterwegs. Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver. Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich SAP unterwegs Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich Fraport Business Case FRAPORT RUNS SAP. Details zum Projekt sind als Case Study verfügbar. SAP Mobile

Mehr

Office 365 Partner-Features

Office 365 Partner-Features Office 365 Partner-Features Régis Laurent Director of Operations, Global Knowledge Competencies include: Gold Learning Silver System Management Inhalt 1. Zugriff auf Office 365 IUR und Partner-Features

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Die Cloud und ihre Möglichkeiten. Ihre Cloud- Optionen. Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen

Die Cloud und ihre Möglichkeiten. Ihre Cloud- Optionen. Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Die Cloud und ihre Möglichkeiten Ihre Cloud- Optionen Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Eine Lösung, die zu Ihnen passt Bei HP glauben wir nicht an einen für alle passenden,

Mehr

Benutzerhandbuch für Click to Call Version 8.0

Benutzerhandbuch für Click to Call Version 8.0 Version 8.0 5/13/10 Amerikazentrale Cisco Systems, Inc. 170 West Tasman Drive San Jose, CA 95134-1706 USA http://www.cisco.com Tel: +1 408 526-4000 +1 800 553-6387 Fax: +1 408 527-0883 Text Part Number:

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management Enhancement Package 3 SAP AG Applicant Tracking & Requisition Management Enhancement Package 3 Applicant Tracking

Mehr

Kleine Torte statt vieler Worte

Kleine Torte statt vieler Worte Kleine Torte statt vieler Worte Effektives Reporting & Dashboarding mit IBM Cognos 8 BI Jens Gebhardt Presales Manager Core Technologies BI Forum Hamburg 2008 IBM Corporation Performance Optimierung 2

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau SCALTEL Webinar am 20. Februar 2014 um 16:00 Uhr Unsere Referenten Kurze Vorstellung Stefan Jörg PreSales & Business

Mehr

Cisco WebEx Meetings Server Anweisungen zur Fehlerbehebung Version 1.5

Cisco WebEx Meetings Server Anweisungen zur Fehlerbehebung Version 1.5 Cisco WebEx Meetings Server Anweisungen zur Fehlerbehebung Version 1.5 Erste Veröffentlichung: 12. August 2013 Letzte Änderung: 21. Oktober 2013 Americas Headquarters Cisco Systems, Inc. 170 West Tasman

Mehr

Cisco WebEx Meetings Server Anweisungen zur Fehlerbehebung

Cisco WebEx Meetings Server Anweisungen zur Fehlerbehebung Erste Veröffentlichung: 06. Februar 2014 Americas Headquarters Cisco Systems, Inc. 170 West Tasman Drive San Jose, CA 95134-1706 USA http://www.cisco.com Tel: 408 526-4000 800 553-NETS (6387) Fax: 408

Mehr

Adobe Application Manager Enterprise Edition, Version 3.0

Adobe Application Manager Enterprise Edition, Version 3.0 Adobe Application Manager Enterprise Edition, Version 3.0 Dokumentversion 3.0 Dokumentdatum: Mai 2012 Adobe Application Manager Enterprise Edition, Version 3.0 In diesem Dokument: Einführung Neuigkeiten

Mehr

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren.

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. equinux ID: Password/Passwort: 1 Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. English Mac Thank you for choosing an equinux product Your new TubeStick includes The Tube, a modern and convenient

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung

Sicherung und Wiederherstellung Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2007 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine in den USA eingetragene Marke der Microsoft Corporation. Hewlett-Packard ( HP

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

Business Excellence Days bayme vbm / BME

Business Excellence Days bayme vbm / BME Business Excellence Days bayme vbm / BME Kai Aldinger Geschäftsbereich Mittelstand München, 29. September 2010 Neue Einsichten, mehr Flexibilität, gesteigerte Effizienz Den Kreis schließen im Clear Enterprise

Mehr

Neue Geschäftschancen mit System Center

Neue Geschäftschancen mit System Center Neue Geschäftschancen mit System Center Infrastrukturen erfolgreich im Griff Katja Kol Private Cloud Lead Mathias Schmidt Technologieberater Agenda Herausforderungen = Geschäftschancen Management vom Client

Mehr

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG WARENZEICHEN HyPAS ist ein Warenzeichen der KYOCERA Document Solutions Inc. EVERNOTE und die Evernote Elephant Logos sind Warenzeichen der Evernote Corporation

Mehr

Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen

Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen Matthias Kaempfer Mai, 2015 Kunde Vor welchen Angriffen haben Unternehmen wirklich

Mehr

Cisco WebEx Meetings Server Anweisungen zur Fehlerbehebung Version 1.1

Cisco WebEx Meetings Server Anweisungen zur Fehlerbehebung Version 1.1 Cisco WebEx Meetings Server Anweisungen zur Fehlerbehebung Version 1.1 Erste Veröffentlichung: 10. Juni 2013 Letzte Änderung: 10. Juni 2013 Americas Headquarters Cisco Systems, Inc. 170 West Tasman Drive

Mehr

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung 2009 ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Alle Rechte vorbehalten Diese Anleitung soll Ihnen Unterstützung für den Fall geben, dass die Webanwendung nach

Mehr

Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service

Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service 11. April, 10:15 11:15 Uhr Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service Matthias Wessner, Principal Architect, Login Consultants

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

Exchange Server 2010 (beta)

Exchange Server 2010 (beta) Exchange Server 2010 (beta) Die Entwicklung bis heute 1987 1997 2000 2003 2007 Die Entwicklung bis heute Der Server und darüberhinaus Unsere Mission heute: Einen E-Mail Server zu bauen, der gleichermaßen

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung. Für Benutzer von Sophos Enterprise Console

Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung. Für Benutzer von Sophos Enterprise Console Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung Für Benutzer von Sophos Enterprise Console Produktversion: 10.3 Stand: Januar 2015 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Upgradebare Versionen...4 2.1 Endpoint

Mehr

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V erklärt: Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V Windows Server 2012 R2 Essentials bietet gegenüber der Vorgängerversion die Möglichkeit, mit den Boardmitteln den Windows Server 2012 R2 Essentials

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG Candidate Services EhP3 Tell A Friend E-Mail service allowing external as well as internal candidates to inform their

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente

SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente Franz Kerschensteiner / Sebastian Stadtrecher Fachvertrieb Mobility 21. Mai 2015 Disclaimer This presentation outlines our general

Mehr

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten FileMaker Pro 11 Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten 2007-2010 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054, USA FileMaker

Mehr

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe SAP Perspective Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe Make Innovation Happen Basic Research Applied Research Product Development Go to Market Challenging transitions US: pre-commercial procurement &

Mehr

S3: Secure SCM as a Service

S3: Secure SCM as a Service S3: Secure SCM as a Service Proposal Idea for FoF.PPP SYSTEMATIC THOUGHT LEADERSHIP FOR INNOVATIVE BUSINESS Florian Kerschbaum SAP Research Karlsruhe, Germany July 2010 Problem Virtual enterprise: Collaborative

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 -

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 - Smartphone Benutzung Sprache: Deutsch Letzte Überarbeitung: 25. April 2012-1 - Überblick Smartphones haben unser Leben zweifelsohne verändert. Viele verwenden inzwischen Ihr Smartphone als täglichen Begleiter

Mehr

DOK. ART GD1. Citrix Portal

DOK. ART GD1. Citrix Portal Status Vorname Name Funktion Erstellt: Datum DD-MMM-YYYY Unterschrift Handwritten signature or electronic signature (time (CET) and name) 1 Zweck Dieses Dokument beschreibt wie das auf einem beliebigem

Mehr

Business Collaboration mit SAP XI/PI im E-Business. Prof. Dr. H. Beidatsch

Business Collaboration mit SAP XI/PI im E-Business. Prof. Dr. H. Beidatsch Business Collaboration mit SAP XI/PI im E-Business Prof. Dr. H. Beidatsch Dipl. Winf. cand. Thomas Rumsch Dipl. Winf. cand. Christian Hengstler SAP Deutschland GmbH & Co.KG SAP Research CEC Dresden Agenda

Mehr

DRG Workplace Integration. der Firma SAP. Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP. Andreas Kuhn, Siemens. Herbert Dürschke, SAP

DRG Workplace Integration. der Firma SAP. Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP. Andreas Kuhn, Siemens. Herbert Dürschke, SAP DRG Workplace Integration der Firma SAP Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP Andreas Kuhn, Siemens Herbert Dürschke, SAP Legal Disclaimer This presentation is not subject to your license agreement or any

Mehr

Ein Arbeitstag mit Microsoft Dynamics NAV 2013 und Dynamics NAV Preview Version 8. Schimon.Mosessohn@microsoft.com

Ein Arbeitstag mit Microsoft Dynamics NAV 2013 und Dynamics NAV Preview Version 8. Schimon.Mosessohn@microsoft.com Ein Arbeitstag mit Microsoft Dynamics NAV 2013 und Dynamics NAV Preview Version 8 Schimon.Mosessohn@microsoft.com Die Dynamics NAV Intention der Weiterentwickl ung Einblicke was kommt mit Dynamics NAV

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte Global Access Erste Schritte Copyright RWE IT. Any use or form of reproduction, in whole or part, of any material whether by photocopying or storing in any medium by electronic means or otherwise requires

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

Private Cloud. Hammer-Business Private Cloud. Ansgar Heinen. Oliver Kirsch. Datacenter Sales Specialist. Strategic Channel Development Private Cloud

Private Cloud. Hammer-Business Private Cloud. Ansgar Heinen. Oliver Kirsch. Datacenter Sales Specialist. Strategic Channel Development Private Cloud Private Cloud Hammer-Business Private Cloud Ansgar Heinen Datacenter Sales Specialist Oliver Kirsch Strategic Channel Development Private Cloud Agenda Private Cloud Eine Einordnung Erfolge in Deutschland

Mehr