Rauchfrei am Arbeitsplatz: Nichtrauchen einfach gemacht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rauchfrei am Arbeitsplatz: Nichtrauchen einfach gemacht"

Transkript

1 Rauchfrei am Arbeitsplatz: Nichtrauchen einfach gemacht Bundesvereinigung für Gesundheit e.v., Bonn Folie 1, Folie 1

2 Passivrauchen am Arbeitsplatz Hauptstromrauch - Nebenstromrauch Konzentration von krebserregenden Stoffen im Nebenstromrauch ist teilweise höher als im Hauptstromrauch. Gleiche akute und chronische Gesundheitsschäden durch Passivrauchen wie durch Rauchen - nur in geringerem Ausmaß Folie 2, Folie 2

3 Relevanz des Themas Etwa drei Millionen nicht rauchende Arbeitnehmer in Deutschland arbeiten in Räumen, in denen regelmäßig geraucht wird (Schätzung NID, 2001) Ca Nichtraucher sterben jährlich an durch Passivrauchen mitbedingten Herz- Kreislauf-Erkrankungen (RKI, 1997). Ca. 400 Nichtraucher sterben jährlich an durch Passivrauchen verursachtem Lungenkrebs (DKFZ). Folie 3, Folie 3

4 Gesetzliche Grundlage 5 Nichtraucherschutz Arbeitsstättenverordnung Absatz 1: Der Arbeitgeber hat die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, damit die nicht-rauchenden Beschäftigten in Arbeitsstätten wirksam vor den Gesundheitsgefahren durch Tabakrauch geschützt sind. Absatz 2: In Arbeitsstätten mit Publikumsverkehr hat der Arbeitgeber Schutzmaßnahmen nach Absatz 1 nur insoweit zu treffen, als die Natur des Betriebes und die Art der Beschäftigung es zulassen. Folie 4, Folie 4

5 Ich bin für den gesetzlichen Anspruch auf einen rauchfreien Arbeitsplatz Weiß nicht 5 2 Nein Nichtraucher Raucher Ja Folie 5, Folie 5 emnid für ntv, 2001

6 Rauchen als Kostenfaktor Geschätzte jährliche Kosten, die ein rauchender Beschäftigter in einem Betrieb verursacht (berechnet wurden krankheitsbedingter Arbeitsausfall, - erhöhte Reinigungskosten, - durch Zigaretten und Streichhölzer verursachte Brandschäden) Niederlande Deutschland Kanada Schweden ca. 870 EURO ca EURO ca EURO ca EURO Berechnung in US $; Wechselkurs April 2004: 1 US $ : 1,18 Folie 6, Folie 6 ENSP, 2004

7 Umsetzung von 5 ArbStättV Lüftungstechnische Anlagen zur Ent-, Belüftung, Filteranlagen Räumliche Trennung von Rauchern und Nichtrauchern Betriebliches Rauchverbot (mit oder ohne Rauchzonen) Folie 7, Folie 7

8 Gesundheitsschutz für Nichtraucher Folie 8, Folie 8

9 Gesundheitsförderung für Raucher Folie 9, Folie 9

10 Aufgaben im Betrieb Arbeitgeber - aktive Fürsorge- und Umsetzungspflicht Betriebsrat - 80 BetrVG, Überwachung der Arbeitsschutzvorschriften, 89 BetrVG, aktive Mitwirkungspflicht bei der Durchführung des Arbeitsschutzes; Befugnis, sich bei Nichtbeachtung der Arbeitsschutzvorschriften an die Kontrollbehörden zu wenden. Betriebsarzt - Beratung; wünschenswert: Etablierung von Angeboten der Raucherberatung und Tabakentwöhnung (Verbindung mit anderen betrieblichen Gesundheitsthemen, wie Bewegung, Ernährung, Stressmanagement) Fachkraft für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit Betriebliche Sozialarbeit Folie 10, Folie 10

11 Pausenräume für Raucher? Grundsätzlich: Pausenraum für Raucher (Raucherraum) muss nicht eingerichtet werden. Unterstand im Freien ist Mindestanforderung. Problem Raucherraum organisatorisch nicht immer umsetzbar Probleme mit der Entlüftung Kosten (Raummangel) Alternative: Raucherkabine? Folie 11, Folie 11

12 Arbeitszeitgerechtigkeit Grundsätzlich: Zusätzliche Zigarettenpausen müssen nicht als Arbeitszeit bezahlt werden. Kein Anspruch auf zusätzliche Pausen. Lösungsmodelle Ausgleichstage/Prämien für Nichtraucher Apfelpause bei Siemens Raucherberatung/Tabakentwöhnungsangebote Kulante Regelungen (Arbeitsklima) Nacharbeiten Folie 12, Folie 12

13 Aktionen und Medien Rauchfrei 2006: Vier Wochen rauchfrei im Mai 2006 Just be smokefree Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung 31. Mai: Weltnichtrauchertag Folie 13, Folie 13

14 Tabakentwöhnung im Betrieb Aufhörbereitschaft im internationalen Vergleich Österreich Spanien Frankreich Großbritannien Schweden 81 Folie 14, Folie INRA, 1999

15 Was wirkt? WHO-Empfehlungen zur Behandlung der Tabakabhängigkeit (2001) Kombinierte Anwendung von verhaltenstherapeutischen und medikamentösen Behandlungsstrategien ist am wirkungsvollsten. Verhaltenstherapeutische Behandlung in der Gruppe oder einzeln: Überwindung der psychischen Abhängigkeit (besonders Rückfallprophylaxe) Medikamentöse Behandlung mit Nikotinersatzpräparaten/ Bupropion zur Überwindung der Entzugssymptomatik Folie 15, Folie 15

16 Fortbildungen Kursleiter Raucherberater Folie 16, Folie 16

17 Körperliche Veränderungen Nach 8 Stunden Kohlenmonoxid-Spiegel im Blut sinkt, Sauerstoff-Spiegel steigt auf normale Höhe. Nach 24 Stunden Herzinfarktrisiko beginnt zu sinken. Nach 48 Stunden Geruchs- und Geschmackssinn verbessern sich. Nach 2 Wochen bis 3 Monaten Kreislauf stabilisiert sich. Lungenfunktion verbessert sich. Nach 1 Jahr Risiko von Sauerstoffmangel des Herzmuskels ist deutlich gesunken. Nach 5 Jahren Lungenkrebsrisiko ist um 50% reduziert. Nach 10 Jahren Lungenkrebsrisiko ist weiter gesunken. Nach 15 Jahren Herzinfarktrisiko gleicht dem eines Nichtrauchers. Folie 17, Folie 17 Amerikanische Krebsgesellschaft (gekürzt)

18 Mehr Informationen unter (montags Hotline für Rauchfrei am Arbeitsplatz / bis freitags Uhr) Folie 18, Folie 18

Wege zur rauchfreien Hochschule

Wege zur rauchfreien Hochschule 2. Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle Wege zur rauchfreien Hochschule Bettina Berg 15. Dezember 2004 1 Zielgruppen und Angebote Angebote des Projektes: Öffentliche Verwaltung, oberste Bundesbehörden

Mehr

Nichtraucherschutz im Betrieb: Tipps für betriebliche Interessenvertretungen

Nichtraucherschutz im Betrieb: Tipps für betriebliche Interessenvertretungen Ressort Arbeits- und Nichtraucherschutz im Betrieb Nichtraucherschutz im Betrieb: Tipps für betriebliche Interessenvertretungen www.igmetall.de/gesundheit Rauchfrei am Arbeitsplatz - warum? Risiko Tabakrauch

Mehr

Rauchfreie Hochschule

Rauchfreie Hochschule Andrea Leukel Personalrätin/Betriebliche Suchtkrankenhelferin c/o Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal Tel.: 0202-439-2282 September 2005 1 Jeden Tag gehen in Deutschland 386 Millionen

Mehr

Rauchfreies Krankenhaus Ein Gewinn für alle.

Rauchfreies Krankenhaus Ein Gewinn für alle. Rauchfreies Krankenhaus Ein Gewinn für alle. Informationen für Patienten, Beschäftigte im Krankenhaus und auch für Besucher Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Was bedeutet rauchfreies Krankenhaus?

Mehr

Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz. Tipps für die Umsetzung im Betrieb. Information für Führungs kräfte

Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz. Tipps für die Umsetzung im Betrieb. Information für Führungs kräfte Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz Tipps für die Umsetzung im Betrieb Information für Führungs kräfte Passivrauch am Arbeitsplatz Nur blauer Dunst oder unterschätzte Gefahr? Rauchen ist Privatsache Rauchen

Mehr

Dienstvereinbarung. Nichtraucherschutz. im Musterbetrieb

Dienstvereinbarung. Nichtraucherschutz. im Musterbetrieb Nichtraucherschutz im Musterbetrieb 1 Der Musterbetrieb - vertreten durch den stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden und der Personalrat im Musterbetrieb - vertreten durch den Vorsitzenden schließen nach

Mehr

Dezernat I Personalamt. Rauchfreie Stadtverwaltung

Dezernat I Personalamt. Rauchfreie Stadtverwaltung Dezernat I Personalamt Fassung: Februar 2007 Der Oberbürgermeister Seite 2 Kontakt Personalamt Willy-Brandt-Platz 3 50679 Köln Telefon: 0221/221-28115 Telefax: 0221/221-30225 personalamt@stadt-koeln.de

Mehr

Rat & Hilfe. Nichtrauchen! Erfolgreich aussteigen in sechs Schritten. Bearbeitet von Prof. Dr. Anil Batra, Prof. Dr. Gerhard Buchkremer

Rat & Hilfe. Nichtrauchen! Erfolgreich aussteigen in sechs Schritten. Bearbeitet von Prof. Dr. Anil Batra, Prof. Dr. Gerhard Buchkremer Rat & Hilfe Nichtrauchen! Erfolgreich aussteigen in sechs Schritten Bearbeitet von Prof. Dr. Anil Batra, Prof. Dr. Gerhard Buchkremer 3., aktual. Aufl. 2011. Taschenbuch. 128 S. Paperback ISBN 978 3 17

Mehr

Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz. Erfahrungen aus einem Großbetrieb.

Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz. Erfahrungen aus einem Großbetrieb. Seite 1 Nichtraucherschutz am. Erfahrungen aus einem Großbetrieb. Seite 2 Agenda. 1. Ausgangssituation 2. Projekt Nichtraucherschutz am - Ergebnisse der Pilotprojekte - Lösungsvarianten, Konzept, Entscheidung

Mehr

Nichtraucherschutz im Spannungsfeld zwischen betrieblicher Eigenverantwortung und staatlicher Schutzpflicht

Nichtraucherschutz im Spannungsfeld zwischen betrieblicher Eigenverantwortung und staatlicher Schutzpflicht Nichtraucherschutz im Spannungsfeld zwischen betrieblicher Eigenverantwortung und staatlicher Schutzpflicht Rechtsanwalt, Köln Uli-Faber@t-online.de 1 I. Rauchen als Rechtsproblem - Grundlagen II. III.

Mehr

a) Maßnahmen der Raucherberatung und entwöhnung im Betrieb Hochschule - Handlungsmöglichkeiten aus suchtberaterischer Sicht (G.

a) Maßnahmen der Raucherberatung und entwöhnung im Betrieb Hochschule - Handlungsmöglichkeiten aus suchtberaterischer Sicht (G. Workshop 3.6: Brennpunkt Tabakabhängigkeit Nichtraucherschutz und Raucherentwöhnung im Betrieb Hochschule, B. Berg, G. Kuder a) Maßnahmen der Raucherberatung und entwöhnung im Betrieb Hochschule - Handlungsmöglichkeiten

Mehr

HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS

HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS Die Rauchentwöhnung hat einen positiven Einfluss auf verschiedenste Lebensbereiche. Durch die Befreiung aus der Sucht können Raucher neue Unabhängigkeit

Mehr

Beschluss. hat das Kirchliche Arbeitsgericht in Mainz durch Richter R. als Vorsitzenden ohne mündliche Verhandlung am 7.2..2008 beschlossen: Gründe

Beschluss. hat das Kirchliche Arbeitsgericht in Mainz durch Richter R. als Vorsitzenden ohne mündliche Verhandlung am 7.2..2008 beschlossen: Gründe Az.: KAGMainz M 02/08 Lb - ewvfg - Beschluss In dem Verfahren auf Erlass einer einstweiligen Verfügung mit den Beteiligten 1. MAV Antragstellerin, Bistum Antragsgegner, hat das Kirchliche Arbeitsgericht

Mehr

Gesundheit. RAUCHEN am Arbeitsplatz

Gesundheit. RAUCHEN am Arbeitsplatz Gesundheit am Arbeitsplatz 2 Rauchen Die Fakten Rauchen ist die Sucht, die weltweit zu den meisten Todesfällen führt. Jährlich sterben allein in Deutschland mehr als 100.000 Menschen an den Folgen ihres

Mehr

rauch stopp Die Betriebliche Raucherentwöhnung Gewinn für Unternehmen und Arbeitnehmer Kostenersparnis Arbeitssicherheit Nichtraucherschutz

rauch stopp Die Betriebliche Raucherentwöhnung Gewinn für Unternehmen und Arbeitnehmer Kostenersparnis Arbeitssicherheit Nichtraucherschutz Die Betriebliche Raucherentwöhnung Gewinn für Unternehmen und Arbeitnehmer jetzt voll steuerlich absetzbar Kostenersparnis Arbeitssicherheit Nichtraucherschutz rauch stopp corporate - Betriebliche Raucherentwöhnung

Mehr

Gesund. Zufrieden. Nichtraucher.

Gesund. Zufrieden. Nichtraucher. Gesund. Zufrieden. Nichtraucher. Nachdenkliches zum Thema Rauchen Wie wir gern leben wollen, das entscheidet jeder für sich allein. Und das ist gut so. Für viele gehört Rauchen dazu. Weil es den Alltag

Mehr

Kriterien für die Auswahl von Bildern, Filmen und Live-Vorstellungen bei der Raucherprävention mit Schülern

Kriterien für die Auswahl von Bildern, Filmen und Live-Vorstellungen bei der Raucherprävention mit Schülern Kriterien für die Auswahl von Bildern, Filmen und Live-Vorstellungen bei der Raucherprävention mit Schülern Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Rolf Verres Ärztlicher Direktor der Abteilung für Medizinische Psychologie

Mehr

Nichtraucherschutz und Raucherschutz am Arbeitsplatz.

Nichtraucherschutz und Raucherschutz am Arbeitsplatz. Nichtraucherschutz und Raucherschutz am Arbeitsplatz. Betrachtung über ein schwieriges Thema! Jürgen Jendral (HMAV) Stand: Juli 2014 Als ich vor vor einigen Wochen in eine MAV-Sitzung eingeladen war, in

Mehr

LEITFADEN. Nichtraucherschutz Seite 4. Inhaltsverzeichnis. A. Änderung der Arbeitsstättenverordnung Seite 2. B. Auswirkungen des 3 a ArbStättV Seite 3

LEITFADEN. Nichtraucherschutz Seite 4. Inhaltsverzeichnis. A. Änderung der Arbeitsstättenverordnung Seite 2. B. Auswirkungen des 3 a ArbStättV Seite 3 LEITFADEN Inhaltsverzeichnis A. Änderung der Arbeitsstättenverordnung Seite 2 Nichtraucherschutz B. Auswirkungen des 3 a ArbStättV Seite 3 C. Bislang bestehende Regelungen zum Nichtraucherschutz Seite

Mehr

Informationen für rauchende und nichtrauchende Arbeitnehmer

Informationen für rauchende und nichtrauchende Arbeitnehmer Informationen für rauchende und nichtrauchende Arbeitnehmer am Arbeitsplatz Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Informationen für rauchende und nichtrauchende Arbeitnehmer am Arbeitsplatz Beratungstelefon

Mehr

Umsetzung des Nichtraucherschutzes im Hotel und in Bildungsstätten

Umsetzung des Nichtraucherschutzes im Hotel und in Bildungsstätten Umsetzung des Nichtraucherschutzes im Hotel und in Bildungsstätten Erfahrungsbericht aus der BG-Akademie Dresden Übersicht Hotel VBG BGW BGFE Hotel BGAG BGAG BGAG BGZ Hotel BGAG LVBG Nichtraucherschutz

Mehr

Hier sind Raucher erwünscht Nichtraucher werden geschützt!

Hier sind Raucher erwünscht Nichtraucher werden geschützt! Hier sind Raucher erwünscht Nichtraucher werden geschützt Geprüft und zertifiziert nach den aktuellsten Grundsätzen für Nichtraucherschutz-Systeme hochwertige Raucherkabine mit fünfstufigem Umluftfilter

Mehr

Der neue 3a der Arbeitsstättenverordnung: Folgen und Umsetzungsanforderungen für Unternehmen und Behörden

Der neue 3a der Arbeitsstättenverordnung: Folgen und Umsetzungsanforderungen für Unternehmen und Behörden INSTITUT FÜR INTERNATIONALES RECHT DER UNIVERSITÄT MÜNCHEN - EUROPÄISCHES UND INTERNATIONALES WIRTSCHAFTSRECHT - Wiss. Assistent Dr. Benedikt Buchner (zur Zeit beurlaubt) LUDWIGSTRASSE 29/II D - 80539

Mehr

Information und Kommunikation von Projekten Guter Praxis im Setting Hochschule

Information und Kommunikation von Projekten Guter Praxis im Setting Hochschule Information und Kommunikation von Projekten Guter Praxis im Setting Hochschule auf der Basis der Internetpräsenz des Arbeitskreises Gesundheitsfördernde Förderzeitraum: 01.12.2006 bis 31.05.2008 www.gesundheitsfoerdernde-hochschulen.de

Mehr

Gefährdungsbeurteilung für Arbeitsstätten

Gefährdungsbeurteilung für Arbeitsstätten Fakultät Maschinenwesen, Professur für Arbeitswissenschaft Fachveranstaltung Arbeitsstätten BAuA-Dortmund, 13. Mai 2013 Gefährdungsbeurteilung für Arbeitsstätten Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Gliederung

Mehr

Passivrauch. Passivrauch

Passivrauch. Passivrauch Definition Unter en versteht man die Aufnahme von Tabakrauch aus der Raumluft. Dieser besteht zu 80-85 Prozent aus dem so genannten Nebenstromrauch, der vom glimmenden Ende der Zigarette in die Luft abgegeben

Mehr

Rauchfrei am Arbeitsplatz. Mit uns geht s Ihnen gut. Informationen für rauchende und nichtrauchende Arbeitnehmer. GEK Info-Service

Rauchfrei am Arbeitsplatz. Mit uns geht s Ihnen gut. Informationen für rauchende und nichtrauchende Arbeitnehmer. GEK Info-Service GEK Info-Service In Zusammenarbeit mit der Rauchfrei am Arbeitsplatz Informationen für rauchende und nichtrauchende Arbeitnehmer Mit uns geht s Ihnen gut. Informationen für rauchende und nichtrauchende

Mehr

PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH

PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH Rauchverbot am Arbeitsplatz und Nichtraucherschutz - Arbeitgeberpflichten nach der Neuregelung des 5 ArbStättV Erfahren Sie das Wichtigste zu: Nichtraucherschutz

Mehr

Dr. med. Martina Pötschke-Langer. Stabsstelle Krebsprävention und WHO Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle

Dr. med. Martina Pötschke-Langer. Stabsstelle Krebsprävention und WHO Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle 26.11.2014 Nichtraucherschutz und Tabakkontrollpolitik in Deutschland Stand und Perspektiven Dr. med. Martina Pötschke-Langer Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg Stabsstelle Krebsprävention und

Mehr

Dein Entschluss endlich rauchfrei.

Dein Entschluss endlich rauchfrei. Dein Entschluss endlich rauchfrei. www.nicorette.de GRATIS für Sie zum Mitnehmen! Vorwort Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt Sie haben sich für eine rauchfreie Zukunft entschieden? Zu diesem Entschluss

Mehr

9. Fachtagung Arbeits- und Gesundheitsschutz. Ver.di Nord. Rechtliche Änderungen im Arbeitsund Gesundheitsschutz

9. Fachtagung Arbeits- und Gesundheitsschutz. Ver.di Nord. Rechtliche Änderungen im Arbeitsund Gesundheitsschutz Seite 1 von 16 9. Fachtagung Arbeits- und Gesundheitsschutz Ver.di Nord Rechtliche Änderungen im Arbeitsund Gesundheitsschutz Arbeitsschutz Neuerungen in Gesetzen und in der Praxis Betriebliche Organisation

Mehr

Wege der Tabakentwöhnung professionelle Unterstützung für den aufhörwilligen Raucher

Wege der Tabakentwöhnung professionelle Unterstützung für den aufhörwilligen Raucher Wege der Tabakentwöhnung professionelle Unterstützung für den aufhörwilligen Raucher Seminar Tabakentwöhnung eine ärztliche Aufgabe, Klinik und Poliklinik für HNO-Heilkunde, Dresden, 10. Juli 2013 Gerhard

Mehr

Rauchfrei am Arbeitsplatz

Rauchfrei am Arbeitsplatz Rauchfrei am Arbeitsplatz Ein Leitfaden für Betriebe WHO-Partnerschaftsprojekt Tabakabh ngigkeit Koordinierungzentrale Deutschland Heilsbachstra e 30 53123 Bonn www.who-nichtrauchertag.de Eine Initiative

Mehr

Leben ohne Qualm. Information für Eltern

Leben ohne Qualm. Information für Eltern Leben ohne Qualm Information für Eltern Liebe Eltern, Ihr Kind ist im Alltag immer wieder Gefahren ausgesetzt. Vor manchen Gefährdungen und Unsicherheiten, die das Leben so mit sich bringt, können Sie

Mehr

EVALUATION DES RAUCHERGESETZES

EVALUATION DES RAUCHERGESETZES Teinfaltstraße A-00 Wien Telefon: +43 /54 70 Fax: +43 /54 70/32 INSTITUT FÜR EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG GMBH Markt-, Meinungs- und Motivforschung; soziologische psychologische und statistische Erhebungen

Mehr

Frei von Tabak 18. August 2011 Bürgerspital Solothurn

Frei von Tabak 18. August 2011 Bürgerspital Solothurn Dr. med. Heinz Borer Facharzt Innere Medizin / Lungenkrankheiten Leitender Arzt Bürgerspital Solothurn Peter Woodtli Rauchstopp-Trainer Bürgerspital Solothurn Frei von Tabak 18. August 2011 Bürgerspital

Mehr

Tabakkonsum bei PflegeschülerInnen

Tabakkonsum bei PflegeschülerInnen Tabakkonsum bei PflegeschülerInnen Was wissen wir, um effektiv handeln zu können? Fakten zur Prävention und Reduktion des Tabakkonsums in der Pflege. Dr. Anneke Bühler, IFT München 1: Rauchen ist in der

Mehr

garantie O2, Es gibt keinen ZwEifEl : wussten sie das? 4000 chemische substanzen tabakrauch schädigt nicht nur den Raucher selbst

garantie O2, Es gibt keinen ZwEifEl : wussten sie das? 4000 chemische substanzen tabakrauch schädigt nicht nur den Raucher selbst GARANTIE O2, der gute Reflex für unsere Gesundheit! Es gibt keinen Zweifel : Tabakrauch einzuatmen ist nicht nur unangenehm, sondern eine ernstzunehmende Gefahr für unsere Gesundheit. Noch immer sind viele

Mehr

Nichtraucher- und Raucherschutz?

Nichtraucher- und Raucherschutz? ARTIKELREIHE: WOHLBEFINDEN BEI DER BÜRO- UND PC-ARBEIT TEIL 10 Nichtraucher- und Raucherschutz? Manuel Kiper // BTQ Niedersachsen HIER LESEN SIE: ó weshalb Nichtraucherschutz im Büro zwingend ist ó wie

Mehr

DAS NEUE ANTITABAK-GESETZ DAMIT ALLE FRISCHE LUFT EINATMEN KÖNNEN

DAS NEUE ANTITABAK-GESETZ DAMIT ALLE FRISCHE LUFT EINATMEN KÖNNEN DAS NEUE ANTITABAK-GESETZ DAMIT ALLE FRISCHE LUFT EINATMEN KÖNNEN Antitabak-Gesetz vom 11. August 2006 WOZU EIN NEUES ANTITABAK-GESETZ? Um die Menschen vor den gesundheitlichen Folgen des Passivrauchens,

Mehr

Rauchgewohnheitenin Niederösterreich SchülerInnenbefragung Pressekonferenz 01. September 2015

Rauchgewohnheitenin Niederösterreich SchülerInnenbefragung Pressekonferenz 01. September 2015 Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße, 00 Wien Rauchgewohnheitenin Niederösterreich SchülerInnenbefragung Pressekonferenz 0. September 0 Reinhard Raml Daten zur Untersuchung Auftraggeber:

Mehr

Betriebliche Nichtraucherseminare

Betriebliche Nichtraucherseminare Betriebliche Nichtraucherseminare Erfahren Sie in den nächsten Minuten, wie Unternehmen durch den Einsatz von Nichtraucherseminaren gesündere Mitarbeiter erhalten, Kosten senken, und das Betriebsklima

Mehr

Rauchen in der Gastronomie Umfrage der Medizinischen Universität Wien

Rauchen in der Gastronomie Umfrage der Medizinischen Universität Wien Rauchen in der Gastronomie Umfrage der Medizinischen Universität Wien Sehr geehrter Gast! Das Rauchergesetz hat einige Aufregung mit sich gebracht. Über die tatsächliche Meinung der Kundschaft von Gaststätten

Mehr

Aspekte zum betrieblichen Nichtraucherschutz

Aspekte zum betrieblichen Nichtraucherschutz Jörn Reimann Aspekte zum betrieblichen Nichtraucherschutz Der vorliegende Beitrag beleuchtet unterschiedliche Facetten des betrieblichen Nichtraucherschutzes, insbesondere seinen gesundheitlichen Stellenwert

Mehr

Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben

Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben Über meine Person: Dr. agr. Michael Reininger Referent in der Abteilung Allgemeine Warenwirtschaft beim DRV in Bonn und dort u. a. zuständig für: Agrartechnik Betrieblicher Umweltschutz & Arbeitssicherheit

Mehr

Informationen für die Praxis

Informationen für die Praxis Informationen für die Praxis www.igmetall.de/gesundheit Inhalt / Impressum 1 Vorwort... 3 2 Rauchfrei am Arbeitsplatz - warum?... 4 Risiko Tabakrauch Passivrauchen Nein danke Ergebnisse von Umfragen Rechtsanspruch

Mehr

Die wichtigsten Fakten zum Rauchen

Die wichtigsten Fakten zum Rauchen Die wichtigsten Fakten zum Rauchen zum Passivrauchen zur Tabakindustrie Die wichtigsten Fakten zum Rauchen Folie 2 Wie viele Personen rauchen? 2008 rauchten 27 Prozent der 14- bis 65-jährigen Wohnbevölkerung

Mehr

1. Fragen und Antworten zum Thema Raucherraum"

1. Fragen und Antworten zum Thema Raucherraum 1. Fragen und Antworten zum Thema Raucherraum" 1.2 Was versteht man unter einem abgeschlossenen Raum? Das Nichtraucherschutzgesetz versteht unter einem vollständig umschlossenen Raum einen Raum, der von

Mehr

Problemaufriss Gesundheitsgefährdung und Auswirkungen durch Rauchen und Passivrauchen

Problemaufriss Gesundheitsgefährdung und Auswirkungen durch Rauchen und Passivrauchen Problemaufriss Gesundheitsgefährdung und Auswirkungen durch Rauchen und Passivrauchen Prof. Dr. Thomas Brüning Berufsgenossenschaftliches Forschungsinstitut für Arbeitsmedizin () Institut der Ruhr-Universität

Mehr

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11.1 Auszüge aus dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

Position beziehen: Rauchfrei per Gesetz?

Position beziehen: Rauchfrei per Gesetz? Position beziehen: Rauchfrei per Gesetz? Pro: Menschen vor dem Passivrauchen schützen Lothar Binding (SPD)Die Gefährlichkeit des Rauchens und Passivrauchens ist schon lange bekannt: Lungenkrebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen,

Mehr

Motivationsliste für zukünftige Nichtraucher. Durch Nichtrauchen verbessert sich Ihre Gesundheit:

Motivationsliste für zukünftige Nichtraucher. Durch Nichtrauchen verbessert sich Ihre Gesundheit: Motivationsliste für zukünftige Nichtraucher Aber: Durch Nichtrauchen verbessert sich Ihre Gesundheit: Minuten nach der letzten Zigarette gleicht sich die Herzfrequenz und die Körpertemperatur der eines

Mehr

Aufgaben des Betriebsrates im Arbeitsschutz aus der Praxis

Aufgaben des Betriebsrates im Arbeitsschutz aus der Praxis Fritz Fischl - Sicherheitsfachkraft - Betriebsrat Aufgaben des Betriebsrates im Arbeitsschutz aus der Praxis 1??? wer ist für Arbeitsschutz verantwortlich???!!! jeder Versicherte!!! (siehe drittes Kapitel

Mehr

Inhalt Rauchen schadet Ihrer Gesundheit S. 2 Tabakkonsum bei Brandenburger Jugendlichen S. 4

Inhalt Rauchen schadet Ihrer Gesundheit S. 2 Tabakkonsum bei Brandenburger Jugendlichen S. 4 Ausgabe 1/07 Auf dem Weg zum rauchfreien Tabakkonsum bei Jugendlichen und Erwachsenen, bei n und Inhalt Rauchen schadet Ihrer Gesundheit S. 2 Tabakkonsum bei er Jugendlichen S. 4 Tabakkonsum bei Erwachsenen

Mehr

Identifizierung. Firma oder Organisation. Adresse. Stadt. Land. AnsprechpartnerIn (Name) AnsprechpartnerIn (Funktion) AnsprechpartnerIn (E-Mail)

Identifizierung. Firma oder Organisation. Adresse. Stadt. Land. AnsprechpartnerIn (Name) AnsprechpartnerIn (Funktion) AnsprechpartnerIn (E-Mail) Einführung Führen Sie Ihren individuellen Unternehmens-Check Gesundheit durch und beurteilen Sie, ob Ihr Unternehmen/Ihre Organisation das Gesundheitsmanagement am Arbeitsplatz verbessern kann! Der Unternehmens-Check

Mehr

Grundlagen Arbeitsschutz

Grundlagen Arbeitsschutz Grundlagen Arbeitsschutz Dipl.-Ing. Roland Hilfenhaus GKU Gesellschaft für kommunale Umwelttechnik mbh Heinrichstraße 17/19, 36037 Fulda Telefon: 0661 12-403, Mobil: 0170 2731354 E-Mail: roland.hilfenhaus@gku-fulda.de,

Mehr

AOK PLUS Die Gesundheitskasse. Rauchen und Tabakentwöhnung. Thomas Sporrer 23.09.2009, Sächsische Krebsgesellschaft e. V.

AOK PLUS Die Gesundheitskasse. Rauchen und Tabakentwöhnung. Thomas Sporrer 23.09.2009, Sächsische Krebsgesellschaft e. V. AOK PLUS Die Gesundheitskasse Rauchen und Tabakentwöhnung Thomas Sporrer 23.09.2009, Sächsische Krebsgesellschaft e. V. Fakten Raucher: 33 % der Bevölkerung, das sind 37 % der Männer 31 % der Frauen in

Mehr

Jetzt werde ich rauchfrei durchstarten.

Jetzt werde ich rauchfrei durchstarten. Jetzt werde ich rauchfrei durchstarten. Die Raucherentwöhnung ist eine Ihrer wichtigsten Entscheidungen: Erfüllen Sie sich jetzt den Wunsch nach einem neuen Leben! Sie wünschen sich schon lange, mit dem

Mehr

IKK-INFORMATIV. Gesund leben: Besser ohne Rauch

IKK-INFORMATIV. Gesund leben: Besser ohne Rauch IKK-INFORMATIV Gesund leben: Besser ohne Rauch und ihr körper atmet wieder durch Vorwort Rauchen ist kein Phänomen aus der Neuzeit. Schon bei den alten Maya-Priestern um 500 v. Chr. wurde gepafft, wohl

Mehr

Stimmt es eigentlich, dass ich automatisch zunehme, wenn ich aufhöre zu rauchen?

Stimmt es eigentlich, dass ich automatisch zunehme, wenn ich aufhöre zu rauchen? Stimmt es eigentlich, dass ich automatisch zunehme, wenn ich aufhöre zu rauchen? Nein, Sie werden nach einem Rauchstopp nicht automatisch dicker. Vielmehr ist es so, dass sich Ihr Stoffwechsel normalisiert

Mehr

Geschäftsstelle der Initiative Neue Qualität der Arbeit c/o Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Friedrich-Henkel-Weg 1 25 44149

Geschäftsstelle der Initiative Neue Qualität der Arbeit c/o Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Friedrich-Henkel-Weg 1 25 44149 Geschäftsstelle der Initiative Neue Qualität der Arbeit c/o Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Friedrich-Henkel-Weg 1 25 44149 Dortmund Telefon +49 231 9071-2250 Fax +49 231 9071-2363 inqa@baua.bund.de

Mehr

Verordnung zum Schutz vor Passivrauchen (Passivrauchschutzverordnung, PRSV)

Verordnung zum Schutz vor Passivrauchen (Passivrauchschutzverordnung, PRSV) Verordnung zum Schutz vor Passivrauchen (Passivrauchschutzverordnung, PRSV) vom... Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 2 Absatz 3 und 6 Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 3. Oktober 2008

Mehr

Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz

Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz Zusammenfassung 3 Gesundheitliche Aspekte des Passivrauchens 5 Situation am Arbeitsplatz 7 Tabakrauch am Arbeitsplatz 7 Mangelnder Nichtraucherschutz 7 Konflikte zwischen

Mehr

Bundesweiter Nichtraucherschutz. Juristisch machbar

Bundesweiter Nichtraucherschutz. Juristisch machbar Bundesweiter Nichtraucherschutz Juristisch machbar Gliederung Aktuelle Situation Historie: Wieso nicht schon damals Bundeskompetenz? Abgrenzung Kompetenz Bund-Länder. Welche Bundeskompetenzen sind möglich?

Mehr

Nichtraucherschutz in Baden-Württemberg ab 07.03.2009

Nichtraucherschutz in Baden-Württemberg ab 07.03.2009 Stadt Ulm Bürgerdienste Nichtraucherschutz in Baden-Württemberg ab 07.03.2009 Seit dem 01.08.2007 gilt in Gaststätten in Baden-Württemberg ein Rauchverbot, welches zum 07.03.2009 leichte Änderungen erfahren

Mehr

9) Nervenzelle heißt in der Fachsprache

9) Nervenzelle heißt in der Fachsprache 1 Das Rennen : Nervensystem Fragebogen für die Spielleiterin/den Spielleiter. Das Spiel wird in Gruppen gespielt (vier bis fünf Schülerinnen und Schüler). Benennt in eurer Gruppe eine Spielleiterin oder

Mehr

Herzlich Willkommen. (Nicht)Rauchen am Arbeitsplatz? Mag. Helga Hocheneder, AKOÖ Betriebliche Gesundheitsförderung

Herzlich Willkommen. (Nicht)Rauchen am Arbeitsplatz? Mag. Helga Hocheneder, AKOÖ Betriebliche Gesundheitsförderung Herzlich Willkommen (Nicht)Rauchen am Arbeitsplatz? Mag. Helga Hocheneder, AKOÖ Betriebliche Gesundheitsförderung Geltende Rechtslage ASchG (1) 30: Arbeitgeber haben dafür zu sorgen, dass Nichtraucher

Mehr

Die arbeitsmedizinische und sicherheitstechnische Betreuung

Die arbeitsmedizinische und sicherheitstechnische Betreuung Jeder Betrieb ist ab einem Beschäftigten durch das Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG) zur Bestellung eines Betriebsarztes und einer Fachkraft für Arbeitssicherheit verpflichtet. Die Form der Betreuung ist

Mehr

Unterstützung in der Nichtrauchererziehung

Unterstützung in der Nichtrauchererziehung Übers Rauchen reden Unterstützung in der Nichtrauchererziehung Übers Rauchen reden Seite 1 Gesundheitliche Aspekte des Tabakkonsums Rauchen gilt weltweit als ein bedeutsamer Risikofaktor für die Gesundheit

Mehr

Nichtraucherschutz an Hochschulen in der BRD

Nichtraucherschutz an Hochschulen in der BRD Entnommen aus: Arbeitskreis Gesundheitsfördernde Hochschulen Nichtraucherschutz und Tabakprävention Nichtraucherschutz an Hochschulen in der BRD Uni Bielefeld: Im Zuständigkeitsbereich des Referates Umwelt-

Mehr

Manual für die Projektleitung Rauchfreies Krankenhaus. im Krankenhaus

Manual für die Projektleitung Rauchfreies Krankenhaus. im Krankenhaus Manual für die Projektleitung Rauchfreies Krankenhaus im Krankenhaus Manual für die Projektleitung Rauchfreies Krankenhaus im Krankenhaus Inhalt Einführung Gesetze, Gesetze Module zur Umsetzung Hintergrundinformationen

Mehr

Manual für die Projektleitung Rauchfreies Krankenhaus. im Krankenhaus

Manual für die Projektleitung Rauchfreies Krankenhaus. im Krankenhaus Manual für die Projektleitung Rauchfreies Krankenhaus im Krankenhaus Inhalt > Einführung > Module zur Umsetzung > Hintergrundinformationen > Arbeitsmaterialien > > > > > > > > > > Vorwort...2 Rauchfreies

Mehr

Kodex des Europäischen Netzwerks für Rauchfreie Einrichtungen im Gesundheitswesen

Kodex des Europäischen Netzwerks für Rauchfreie Einrichtungen im Gesundheitswesen Kodex des Europäischen Netzwerks für Rauchfreie Einrichtungen im Gesundheitswesen Einrichtungen im Gesundheitswesen sind dazu verpflichtet, bei der Reduzierung des Tabakkonsums und seiner schädlichen Gesundheitsfolgen

Mehr

www.medical-advice.at

www.medical-advice.at www.medical-advice.at Dr. Helmut Pailer Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken Ärztlicher Dienst der bearbeiten Steiermärkischen Gebietskrankenkasse +43 664 420 19 46 Email: helmut.pailer@a1.net

Mehr

NICHTRAUCHEN: Blauer Dunst nein danke! Lehrer-Information

NICHTRAUCHEN: Blauer Dunst nein danke! Lehrer-Information Lernziele Unterrichtseinheit (UE) 1 NICHTRAUCHEN: Blauer Dunst nein danke! Lehrer-Information Jährlich sterben in Deutschland 140.000 Menschen, an den Folgen des Rauchens. Rauchen ist nach internationalen

Mehr

Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP

Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP zwischen dem Praxisinhaber, Frau/Herrn Anschrift _ - im folgenden der Auftraggeber genannt - und Frau/Herrn Dr. med. - im

Mehr

Rauchen und Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz

Rauchen und Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz Rauchen und Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz Olaf Möllenkamp - Richter am Arbeitsgericht Lübeck Das Thema Nichtraucherschutz ist durch verschiedene Gesetzgebungsinitiativen der jüngeren Vergangenheit

Mehr

Welche vier der folgenden Stoffe stecken unter anderem im Tabakrauch?

Welche vier der folgenden Stoffe stecken unter anderem im Tabakrauch? Welche vier der folgenden Stoffe stecken unter anderem im Tabakrauch? Nikotin! Öl? Teer! Nickel? Koffein Arsen! Ascorbin Gelatine Im Rauch von Zigaretten befinden sich nicht nur eine Handvoll, sondern

Mehr

Rauchfrei im Kreis Höxter Rauchen & Gesundheit

Rauchfrei im Kreis Höxter Rauchen & Gesundheit Rauchfrei im Kreis Höxter Rauchen & Gesundheit Gesundheitsnetz im Kreis Höxter GbR Raucher sind stark abhängig von Nikotin (etwa die Hälfte aller regelmäßigen Raucher/-innen stirbt an den Folgen des Zigarettenkonsums)

Mehr

Krebsprävention versus Tabaklobby: David gegen Goliath

Krebsprävention versus Tabaklobby: David gegen Goliath Krebsprävention versus Tabaklobby: David gegen Goliath Dr. Martina Pötschke-Langer Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg Stabsstelle Krebsprävention und WHO Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle

Mehr

Rauchfrei. tut. gut! Der einfache Weg zum Nichtrauchen im Betrieb. Praktischer Ratgeber für kleine und mittlere Unternehmen

Rauchfrei. tut. gut! Der einfache Weg zum Nichtrauchen im Betrieb. Praktischer Ratgeber für kleine und mittlere Unternehmen Rauchfrei tut gut! Der einfache Weg zum Nichtrauchen im Betrieb Praktischer Ratgeber für kleine und mittlere Unternehmen Inhaltsverzeichnis Grußwort der Drogenbeauftragten 3 Der Wettbewerb Unser Betrieb

Mehr

Info Recht. Rauchen im Betrieb

Info Recht. Rauchen im Betrieb Info Recht Rauchen im Betrieb Stand: Januar 2011 www.bayme.de/inforecht www.vbm.de/inforecht Vorwort X Vorwort Rauchen im Betrieb Etwa 22 Millionen Deutsche rauchen regelmäßig täglich etwa 237 Millionen

Mehr

Mutterschutz. Fragestellungen und die Praxis aus Betriebsärztlicher Sicht

Mutterschutz. Fragestellungen und die Praxis aus Betriebsärztlicher Sicht Mutterschutz Fragestellungen und die Praxis aus Betriebsärztlicher Sicht Friedrich Leonhard, Magistrat Bremerhaven, Betriebsärztlicher Dienst friedrich.leonhard@magistrat.bremerhaven.de Beschäftigungsverbote

Mehr

Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz

Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz CENTRUM FÜR DISEASE MANAGEMENT an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Technischen Universität München Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz Was können Unternehmen tun? Dr.

Mehr

Factsheet 9 - Passivrauchen Hintergründe und steirische Fakten

Factsheet 9 - Passivrauchen Hintergründe und steirische Fakten Factsheet 9 - Passivrauchen Hintergründe und steirische Fakten Dieses Factsheet stellt eine Zusammenfassung der wichtigsten Aspekte rund um das Thema Passivrauchen dar und erhebt keinen Anspruch auf inhaltliche

Mehr

Evaluierung des Tabakgesetzes

Evaluierung des Tabakgesetzes Evaluierung des Tabakgesetzes Pressekonferenz mit Alois STÖGER Bundesminister für Gesundheit Dr. Imma PALME Geschäftsführerin des IFES Institut für empirische Sozialforschung Pressezentrum, Stubenring

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Zwischen der Fritz Dräxlmaier GmbH & Co. KG Landshuter Str. 100 84137 Vilsbiburg und dem Konzernbetriebsrat der vorgenannten Firma, (nachfolgend KBR genannt) wird folgende Betriebsvereinbarung geschlossen:

Mehr

Komorbidität mit Rauchen

Komorbidität mit Rauchen Erfahrungen mit der rauchfreien psychiatrischen Universitätsklinik Prof. Dr. Anil Batra Eberhard - Karls - Universität UKT Universitätsklinikum Tübingen Komorbidität mit Rauchen Depressionen: 40-50% Panikstörung:

Mehr

Rauchen und Geschlecht

Rauchen und Geschlecht Presseinformation von VIVID Fachstelle für Suchtprävention Anlässlich des Weltnichtrauchertags 2010 zum Motto Gender and Tobacco Rauchen und Geschlecht Weltnichtrauchertag, 31.5.2010 Der heurige Weltnichtrauchertag

Mehr

Rauchen & Diabetes. «Rauchfrei werden - besser leben!»

Rauchen & Diabetes. «Rauchfrei werden - besser leben!» Rauchen & Diabetes «Rauchfrei werden - besser leben!» www.diabetesuisse.ch Spendenkonto: PC-80-9730-7 Schweizerische Diabetes-Gesellschaft Association Suisse du Diabète Associazione Svizzera per il Diabete

Mehr

Gesund ohne Rauch. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Gesund ohne Rauch. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Gesund ohne Rauch Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Gesund ohne Rauch Eine der besten Entscheidungen Ihres Lebens Es ist Zeit aufzuhören Das sollten Sie wissen Ohne Frage, es ist nicht

Mehr

ArbStättV 1975-2015. 40 Jahre Arbeitsstättenverordnung. Arbeitsschutz am Puls der Zeit. 40 Jahre Arbeitsstättenverordnung

ArbStättV 1975-2015. 40 Jahre Arbeitsstättenverordnung. Arbeitsschutz am Puls der Zeit. 40 Jahre Arbeitsstättenverordnung 40 Jahre Arbeitsstättenverordnung Arbeitsschutz am Puls der Zeit ArbStättV 1975-2015 1 Helmut Schmidt ist Bundeskanzler Zeitzeichen 1975 Walter Scheel ist Bundespräsident Borussia Mönchengladbach ist Deutscher

Mehr

FÜRSTENBERG-PERFORMANCE-INDEX 2011

FÜRSTENBERG-PERFORMANCE-INDEX 2011 FÜRSTENBERG-PERFORMANCE-INDEX 2011 Stand: Februar 2011 Wissenschaftliche Begleitung: Prof. Dr. Peter Berger Datenerhebung: forsa (Februar 2011) Volkswirtschaftliche Interpretation: Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut

Mehr

Frei atmen statt passiv rauchen. zum Gesundheitsgesetz. am 30. November 2008

Frei atmen statt passiv rauchen. zum Gesundheitsgesetz. am 30. November 2008 Frei atmen statt passiv rauchen Ja zum Gesundheitsgesetz am 30. November 2008 Passivrauch ist eine toxische Substanz, die schwere Krankheiten und jährlich über 1000 Todesfälle verursacht. Ein hoher Bevölkerungsanteil

Mehr

Nichtrauchen Tabakentwöhnungsseminar. Seminarleiter. Organisation für den Kurs und Kursinhalte 05.09.2008. Erfolgreich aussteigen in 6 Schritten

Nichtrauchen Tabakentwöhnungsseminar. Seminarleiter. Organisation für den Kurs und Kursinhalte 05.09.2008. Erfolgreich aussteigen in 6 Schritten Nichtrauchen Tabakentwöhnungsseminar Erfolgreich aussteigen in 6 Schritten In nur 6 Wochen rauchfrei! Seminarleiter Dr. Helmut Pailer Ärztlicher Dienst der Steiermärkischen Gebietskrankenkasse Organisation

Mehr

Rauchfreie Gesundheitseinrichtungen das Plus für Gesundheit

Rauchfreie Gesundheitseinrichtungen das Plus für Gesundheit Rauchfreie Gesundheitseinrichtungen das Plus für Gesundheit Umsetzung der Standards des European Network for Smoke-free Healthcare Services ENSH Christa Rustler Referat Rauchfreie Krankenhäuser im DNGfK

Mehr

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit Zahlen und Fakten Walramstraße 3 53175 Bonn Tel.: 0228/261555 Fax: 0228/215885 sucht@sucht.de www.sucht.de 2. Tabakkonsum Zigarettenkonsum (in Stück) 4), in Klammern

Mehr

RAUCHEN IN DER SCHWANGER SCHAFT

RAUCHEN IN DER SCHWANGER SCHAFT LOADING: GO! RAUCHEN IN DER SCHWANGER SCHAFT 1.0 Einleitung 2.0 Folgen des Konsums 2.1 Folgen für das Kind 2.2 Folgen für die Familie 3.0 Und die Väter 4.0 Entwöhnung 5.0 Wenn es mit dem Aufhören nicht

Mehr

Was habe ich davon? AUSWERTUNG:

Was habe ich davon? AUSWERTUNG: 6 7 RAUChSTOPP! WIE ABHÄNGIG Nach 20 Minuten sinken Puls und Blutdruck auf normale Werte. Nach 8 Stunden ist das Kohlenmonoxid abgeatmet und erreicht die gleichen Werte wie bei einem Nichtraucher, der

Mehr

Zwischen den Stühlen? Psychische Belastungen von Führungskräften der mittleren Ebene aus arbeitsweltlicher Sicht

Zwischen den Stühlen? Psychische Belastungen von Führungskräften der mittleren Ebene aus arbeitsweltlicher Sicht Karoline Kleinschmidt, IG Metall Zwischen den Stühlen? Psychische Belastungen von Führungskräften der mittleren Ebene aus arbeitsweltlicher Sicht Zur Relevanz des Themas 2 Überblick Wer gehört zur mittleren

Mehr