FAKULTÄT WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN. Bachelorarbeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FAKULTÄT WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN. Bachelorarbeit"

Transkript

1

2 FAKULTÄT WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN Bachelorarbeit Marketing und PR für fachbezogene Großveranstaltungen am Beispiel der Plaza der Vielfalt Erstprüfer (Themensteller): Dr. Markus Große-Ophoff Zweitprüfer: Prof. Dr. rer. pol. Rudi Zinke Eingereicht von: Sandra Hörmanns Matrikel Nr.: Ausgabedatum: 16. Mai 2008 Abgabedatum: 11. Juli 2008

3 I. Inhaltsverzeichnis II. Abbildungsverzeichnis... 1 Einleitung Marketing Grundlagen Definition Aufgaben und Ziele Marketingpolitische Instrumente Marketing Mix Vom kommerziellen zum nicht-kommerziellen Marketing Marketing und PR für Nonprofit Organisationen Bedeutung und Entwicklung von Nonprofit Organisationen Begriff des Nonprofit Marketings Organisationen Besonderheiten von Nonprofit Organisationen Öffentlichkeitsarbeit innerhalb Nonprofit Organisationen Instrumente Veranstaltungen Funktionen von Veranstaltungen Der Veranstaltungsmarkt Arten von Veranstaltungen Management, Planung und Organisation Marketing Mix im Veranstaltungsmarkt Marketing im Veranstaltungsmarkt Veranstaltungen als Kommunikationsinstrument Plaza der Vielfalt Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) Biodiversität was ist das? Rahmenbedingungen Zielgruppenanalyse Resümee und Ergebnisanalyse Übertragbarkeit auf ähnliche Veranstaltungen Die Checkliste III. Eidesstattliche Erklärung... 52

4 II. Abbildungsverzeichnis Abb. 1 Vom Absatz zum Marketing... 4 Abb. 2 Ökonomische und Psychologische Marketingziele... 7 Abb. 3 Basisaufgaben des Marketing... 9 Abb. 4 Die 4 P's als Instrumente des Marketings... 9 Abb. 5 Anzahl und Mitglieder von Nonprofit Organisationen Abb. 6 Ursachen zur Nachfrage nach Nonprofit Leistungen Abb. 7 Das Spannungsfeld der Mission, Fachlichkeit und Wirtschaftlichkeit von Nonprofit Organisationen Abb. 8 Die beiden Marktebenen des Veranstaltungsmarktes Abb. 9 Marktteilnehmer nach Art der Mitwirkung im Veranstaltungsmarkt Abb. 10 Veranstaltungsarten Abb. 11 Der Management-Kreis Abb. 12 Der Marketing-Mix Abb. 13 Marketing im Veranstaltungsmarkt Abb. 14 Kommunikationsinstrumente Abb. 15 Übersicht Veranstaltungsgelände Plaza der Vielfalt Abb. 16 Auswertung Zielgruppenanalyse... 40

5 3 Einleitung Lassen Sie sich auch von einem Radiowecker der Marke Philips wecken oder hören den neuesten Song von Mark Medlock? Im Anschluss daran folgt ein Werbespot von Coca- Cola? Putzen Sie sich morgens die Zähne mit Aronal und abends mit Elmex, duschen Sie mit DuschDas, verwenden eine Body Lotion von Lancôme und das Deodorant von Axe? So geht es den ganzen Tag überall schleichende Markenartikel. Tragen Sie Wrangler oder Levis Jeans, fahren mit einem VW Golf zur Arbeit, gehen in der Mittagspause zu Nordsee, Mc Donald s, Pizza Hut oder schieben sich eine Wagner Pizza in den Ofen und nachmittags trinken Sie noch einen Nescafé? Abends schalten Sie Ihr Apple Air Book ein und checken Ihre s über Microsoft Outlook oder fahren noch zu IKEA, um ein paar Regale oder Aufbewahrungsboxen für Ihre Wohnung zu besorgen? Zu Hause ist Ihr Briefkasten voll mit Informationen von Lotterien oder Lebensversicherungen. Unsere international verflochtene Marktwirtschaft hat dies alles möglich gemacht. Unsere Marktwirtschaft hat uns diesen hohen Lebensstandard ermöglicht. Und woraus besteht unsere Marktwirtschaft? Aus vielen großen und kleinen Unternehmen. Zum Erfolg dieser Unternehmen tragen eine ganze Reihe von Faktoren bei. Die richtige Strategie: Engagierte Mitarbeiter und qualitativ hochwertige Produkte und Dienstleistungen. Aber eines haben alle erfolgreichen Unternehmen gemeinsam: sie sind konsequent kundenorientiert und wenden die Methoden des modernen Marketings an. Erfolgreiche Unternehmen registrieren sensibel die Bedürfnisse und Wünsche der Kunden und platzieren auf diesen Erkenntnissen aufbauend ihre Produkte in den einzelnen Märkten. Viele Menschen denken, dass nur große Unternehmen Marketing anwenden. Weit gefehlt! Marketing gib es heute überall, in kleinen und großen Organisationen und vor allem auch in Nonprofit Organisationen in allen Ländern. In den letzten Jahren haben sich sowohl die Investitionsgüterhersteller, als auch die Dienstleistungsanbieter und die Nonprofit Organisationen verstärkt den Marketingaktivitäten gewidmet. Selbst Schulen, Theater und Kirchen kommen heute nicht mehr ohne Marketing aus. Alle müssen stetig daran arbeiten sich in den Köpfen der Menschen in Erinnerung zu bringen.

6 4 1. Marketing Grundlagen Marketing was ist das eigentlich? Marketing beschränkt sich nicht nur auf Werben und Verkaufen! Ganz im Gegenteil! Während man sich in den USA bereits in den 20er Jahren mit den Zielen und Aufgaben des Marketings beschäftigte, drang das Wort Marketing im Rahmen der wirtschaftlichen Entwicklung erst nach dem 2. Weltkrieg nach Deutschland, als der Verkäufermarkt sich allmählich in den Käufermarkt umwandelte. Diesen Wandel im Absatzbereich der Unternehmen, den Übergang vom Vertrieb der Produkte und Dienstleistungen zum Marketingmanagement kann in drei Entwicklungsphasen dargestellt werden. Abb. 1 Vom Absatz zum Marketing Quelle: Weis, H. C., Marketing, 14. Auflage (2007) Wie bereits erwähnt, hat der Begriff Marketing seine historischen Wurzeln im 19. Jahrhundert. Die erste Phase, die Produktionsorientierung ist durch die Situation des Verkäufermarktes gekennzeichnet. Hier ist die Nachfrage größer als das Angebot, es besteht also ein Nachfrageüberhang. Die Marktmacht liegt bei den Verkäufern. In der zweiten Phase folgt die Verkaufsorientierung. Hier zeichnen sich die Sättigungserscheinungen ab, die durch die Erhöhung der Verkaufsanstrengungen gekennzeichnet sind. Ausgangspunkt aller unternehmerischen Planungsüberlegungen bildet jedoch nach wie vor noch die Produktion. Im Übergang zur dritten Phase sind die Unternehmen gezwungen, sich auf Probleme, Wünsche und Bedürfnisse der potenziellen Abnehmer mit Ihren Produkten und Dienstleistungen einzustellen. So ist es erforderlich,

7 5 dass das Unternehmen vom Absatzmarkt ausgehend geführt und die intensive Beschäftigung mit dem Marketing und seinen verschiedenen Instrumenten unumgänglich wird. Dieses bringt mit sich, dass das produktionsorientierte Denken vom marktorientierten Führen eines Unternehmens abgelöst wird. Im Vordergrund steht nun die Beschäftigung mit dem Markt, - seinen Anforderungen und Möglichkeiten Definition Versucht man in der Praxis und Wissenschaft eine einheitliche Definition für den Begriff Marketing zu finden, so stellt man fest, dass Marketing keineswegs einheitlich definierbar ist. Definitionen zum Begriff Marketing gibt es viele; in jedem Fall geht es um absatzfördernde Maßnahmen. Dadurch, dass der Begriff Marketing lange Jahre in Deutschland eher gemieden oder auch oft durch andere Bezeichnungen ersetzt wurde, ist es nicht verwunderlich, dass es heutzutage so viele differenzierte Definitionen gibt. Die American Marketing Association kommt 1985 zu folgender Definition: Marketing ist der Planungsprozess der Konzeption, Preisgestaltung, Promotion und Distribution von Produkten und Dienstleistungen um Austauschprozesse zu erreichen die individuelle und organisationale Ziele erfüllen. 2 Im Jahre 2004 schlägt die American Marketing Association eine neue, aktualisierte Definition des Begriffs vor: Marketing ist eine Tätigkeit von Organisationen und Einzelpersonen, die mittels einer Reihe unterschiedlicher Institutionen und Prozessen durchgeführt wird, und die dazu dient, Marktangebote zu kreieren, zu vermitteln, auszuliefern und auszutauschen, die für Kunden, Klienten, Vermarkter und die Gesellschaft insgesamt einen Wert darstellen." 3 Meffert (1998) interpretiert Marketing so: Marketing ist die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potenziellen Märkte ausgerichteten Unternehmensaktivitäten. Durch eine dauerhafte Befriedigung der Kundenbedürfnisse sollen die Unternehmensziele verwirklicht werden. 4 Meines Erachtens trifft Mefferts Definition auf den Begriff Marketing am ehesten zu. Im Hinblick darauf liegt der Schwerpunkt des Marketings nicht mehr auf der klassischen Vermarktung von Produkten, stattdessen hat ein Wechsel auf höhere Kommunikationswege stattgefunden. In der heutigen Zeit wird mehr Wert auf die Imagepflege gelegt, was aber nicht heißen soll, dass sich die Ziele innerhalb erwerbsorientierter Unternehmen geändert haben. Ziel ist es immer noch Produkte zu verkaufen. Somit ist Marketing immer noch die 1 Vgl: Weis, H. C., Marketing, 14. Auflage (2007): S. 19 ff. 2 Vgl: Weis, H. C., Marketing, 14. Auflage (2007): S. 18 ff. 3 Vgl: Stand: Vgl: Weis, H. C., Marketing, 14. Auflage (2007): S. 18 ff.

8 6 systematische Ausrichtung aller Unternehmensfunktionen an den Bedürfnissen der Abnehmer, die sogenannte Kundenorientierung. Daneben werden weiterhin auch alle Tätigkeiten wie Analyse, Planung, Umsetzung und Kontrolle auf gegenwärtigen und zukünftigen Absatzmärkten ausgerichteten Unternehmensaktivitäten verstanden. So wird die Anwendung des Marketings zur zentralen betriebswirtschaftlichen Funktion. Zur Erfüllung der Marketingziele bedienen sich die Unternehmen an den Marketinginstrumenten wie Produkt- und Preispolitik, Werbung, Verkaufsförderung, Marktforschung und Distribution. Diese Instrumente sollen den Unternehmen helfen, den Markt zu erschließen, zu beeinflussen und zu gestalten. Dieser kombinierte Einsatz der Instrumente wird auch Marketing Mix genannt. 5 Hier werden alle langfristig geplanten Vorgaben betreffend Preis, Produkt, Kommunikation und Distribution konkret umgesetzt, worauf später noch innerhalb dieser Arbeit eingegangen wird. Mittlerweile nutzen auch außerhalb der erwerbswirtschaftlichen Unternehmenswelt nichterwerbswirtschaftliche Unternehmen, sogenannte Nonprofit Organisationen, Marketingtechniken. Mehr dazu, kann im Verlauf der Arbeit in Erfahrung gebracht werden. 1.2 Aufgaben und Ziele Marketingziele sind Orientierungsgrößen für Marketing-Handeln. Sie sind konkrete Aussagen über angestrebte Zustände, die durch Marketing-Maßnahmen erreicht werden sollen. 6 Marketingziele leiten sich aus den Unternehmenszielen ab; sie sind keine autonomen Ziele. Als Unterziele leisten sie ihren Beitrag zur Erreichung der Unternehmensziele. Regeln zur Formulierung von Marketingzielen haben sich bewährt, gemäß der SMART Methode: S = Specific (Spezifisch) M = Measurable (Messbar) A = Achievable (Erreichbar) R = Realistic (Realistisch) T = Time framed (Zeitrahmen) 7 5 Vgl: Stand: Vgl: Pesch, J., Marketing Management, 1. Auflage, (2005): S Vgl: Stand :

9 7 Das heißt: 1. Das Ziel muss konkret, eindeutig und unmissverständlich formuliert sein 2. Das Ziel muss messbar sein oder messbar gemacht werden 3. Das Ziel muss erreichbar sein 4. Das Ziel muss realistisch sein 5. Dem Ziel muss ein Zeitrahmen bis wann das Ziel erreicht sein muss gesetzt werden 8 Marketingziele lassen sich in zwei Zielbereiche unterteilen: o Ökonomische Marketingziele o Psychologische Marketingziele Ökonomische Marketingziele sind zum Beispiel Umsatz, Marktanteil, Deckungsbeitrag oder Werberendite. Psychologische Marketingziele sind zum Beispiel Bekanntheitsgrad, Image, Einstellungsziele, Kundenzufriedenheit und Kundenbindung. Die Erreichung der Marketingziele kann durch Methoden der Marktforschung gemessen werden, wobei die psychologischen Marketingziele nur sehr schwer messbar sind. Sie sind meist hypothetische Konstrukte, die nur durch Befragungen über Indikatoren erfassbar sind. 9 Abb. 2 Ökonomische und Psychologische Marketingziele Quelle: Stand: Die festgelegten Ziele sollten stets operational sein, wobei darauf zu achten ist, dass die operationalen Ziele sowohl vertikal als auch horizontal mit den übrigen Unternehmenszielen übereinstimmten. Wie bereits erwähnt sollten Zielkonflikte vermieden 8 Vgl: Stand : Vgl: Pesch, J., Marketing Management, 1. Auflage, (2005), S. 85

10 8 werden. Besondere Probleme können sich ergeben, wenn es sich um psychologische also qualitative Zielsetzungen handelt. Auch hier ist eine Operationalisierung anzustreben. 10 Aus den ausgearbeiteten Marketingzielen ergeben sich Aufgaben, die wahrgenommen werden müssen. Diese Aufgaben bestehen in der Beschaffung der erforderlichen Mittel, welche für das Planen und das systematische Vorgehen erforderlich sind. 11 Die eigentliche Aufgabe des Marketings ist die aktive Beeinflussung der Nachfrage. Es reicht nicht aus für die gegenwärtigen Leistungen/Produkte genug Käufer zu finden. Für jedes Angebot gibt es eine Nachfrage, der jeder Anbieter optimal entsprechen kann. Die Nachfrage verändert sich jedoch zeitweise, indem es keine oder keine ausreichende, eine unregelmäßige oder eine zu hohe Nachfrage gibt. Das Marketing muss daher diese unterschiedlichen Gegebenheiten bewältigen und auf veränderte Marktsituationen reagieren. Sowohl die derzeitigen als auch die zukünftigen Angebote der Freiberufler und Unternehmer/Unternehmen müssen gemanagt werden. Für Freiberufler und kleinere Unternehmen mangelt es jedoch häufig an der Professionalität, Finanzkraft und dem Verkauf. Dem gegenüber stehen die Innovationskraft, die Ausnutzung von Marktnischen, Marktnähe und Kundenorientierung, kurze Entscheidungswege, die hohe Identifikation der Mitarbeiter und die Serviceorientierung. 12 Somit kann gesagt werden, dass die Lösung der Marketingaufgaben sowohl die Erforschung des Marktes und der Trends, als auch die Einwirkung auf den Markt mit Hilfe der marketingpolitischen Instrumente erfordert. 13 Aufgrund dessen kann festgehalten werden, dass in unserer multioptionalen Gesellschaft das Marketing folgendes leisten muss: Kundenakquisition: Relevante Bedürfnisse wirtschaftlich interessanter Kunden erkennen und ansprechen Kundenbindung: Faktische und psychologische Wechselbereitschaft bei Kunden optimieren Leistungsinnovation: Aufgrund überlegener Ressourcen neue Angebote und Problemlösungen entwickeln 10 Vgl : Weis H. C., Marketing, 14. Auflage, (2007): S. 24 ff 11 Vgl : Weis H. C., Marketing, 14. Auflage, (2007): S. 24 ff 12 Vgl: Stand: Vgl: Weis, H. C., Marketing, 14. Auflage (2007): S. 28

11 9 Leistungspflege: Vorhandene Angebote und Problemlösungen unter Einsatz überlegener Ressourcen optimieren. 14 Abb. 3 Basisaufgaben des Marketing Quelle: Franke, Prof. Dr., FH-Osnabrück, MM Skript 1.3 Marketingpolitische Instrumente Als Marketingpolitische Instrumente werden die Instrumente oder auch Werkzeuge bezeichnet, die dem Unternehmen dazu dienen, aktiv Einfluss auf den Absatzmarkt zu nehmen. Die Aufteilung der Instrumente des Marketing Mix wurde erstmals von Jerome McCarthy vorgeschlagen sie unterteilen sich in die englischen vier P s: Product, Price, Promotion und Place. 15 Im deutschen sind sie die vier Säulen - Produktpolitik, welche im Groben alle Überlegungen, Entscheidungen und Handlungen, die im unmittelbaren Zusammenhang mit den dargebotenen Produkten oder Dienstleistungen stehen. Preisgestaltung oder auch Kontrahierungs- oder Konditionenpolitik genannt, umfasst alle geregelten Preis- und Zahlungsbedingungen. Kommunikationspolitik, beinhaltet Werbung, Verkauf, Sponsoring, Messen und die Öffentlichkeitsarbeit und zuletzt die Distributionspolitik, welche sich mit den Entscheidungen rund um den Weg eines Produkts vom Hersteller bis zum Endverbraucher befasst. 16 Produktpolitik (Product) Preis- oder Kontrahierungspolitik (Price) Distributionspolitik (Place) Kommunikationspolitik (Promotion) 17 Abb. 4 Die 4 P's als Instrumente des Marketings Quelle: Franke, Prof. Dr., FH-Osnabrück, MM Skript 14 Vgl: Franke, Prof. Dr., FH-Osnabrück, MM Skript 15 Vgl: Stand: Vgl: Kotler, P., Armstrong, G., Saunders, J., Wong, V., Grundlagen des Marketing, 4. Auflage (2007): S Vgl: Franke, Prof. Dr., FH-Osnabrück, MM Skript

12 10 Die Produktpolitik verfolgt das Ziel, die Bedürfnisse der Kunden mit den unternehmerischen Angeboten zu befriedigen, im Besten Fall sogar zu prägen. Die Produktpolitik wird auch als das Herz des Marketings bezeichnet, als das Fundament aller weiteren Planungen und Maßnahmen, da die Produkte und Dienstleistungen welche ein Unternehmen anbietet, den Kern der gesamten Unternehmensaktivitäten darstellen. Sie bildet die Basis jeden unternehmerischen Erfolgs. 18 Unter der Preis- und Kontrahierungspolitik, oder auch Konditionenpolitik genannt, fallen alle vertraglichen Konditionen in Zusammenhang mit dem vom Unternehmen angebotenen Produkt oder der dargebotenen Dienstleistung. Preispolitische Instrumente zur Steuerung und Regelung des Preises sind in der Kontrahierungspolitik unter anderem Beschlüsse über Rabatte, Boni, ausgehandelte Kredite sowie Lieferungs- und Zahlungsbedingungen. In der Preispolitik umfassen diese Instrumente alle Entscheidungen, die Einfluss auf die Preishöhe sowie die Art und Weise der Preisfestlegung und -durchsetzung haben. 19 Die Distributionspolitik beschäftigt sich mit der Art und Weise, wie die Produkte vom Hersteller zum Endverbraucher gelangen. Die drei Kernaufgaben dieses Instrumentes sind: Die Wahl des Absatzweges Wie soll der Weg der Produkte vom Hersteller bis zum Endverbraucher gestaltet werden? Die Wahl der Absatz Organe Wie soll der Kontakt zum Kunden hergestellt werden? Als dritte und letzte Kernaufgabe stellt sich die Frage der Logistik Wie soll die Auslieferung der Produkte an den Kunden gestaltet werden? Sie umfasst also alle Entscheidungen und Handlungen des Unternehmens im Zusammenhang mit dem Weg eines Produkts vom Hersteller bis zum Endverbraucher, über welche Absatzwege, die Einschaltung eines Handels als auch die Marketinglogistik. Ziel ist es, dem Kunden das richtige Produkt an den optimalen Ort, in der richtigen Menge, zum richtigen Zeitpunkt und natürlich in der perfekten Qualität zur Verfügung zu stellen. 20 Die Kommunikationspolitik umfasst alle Maßnahmen, die auf Kenntnisse, Einstellungen und Verhaltensweisen relevanter Zielgruppen einwirken, um das Unternehmen und seine Leistungen darzustellen. 21 Aufgabe der Kommunikationspolitik ist es, die Konsumenten über den Preis, die Qualität und die Bezugsquellen eines Produktes zu informieren und 18 Vgl: Kotler, P., Armstrong, G., Saunders, J., Wong, V., Grundlagen des Marketing, 4. Auflage (2007): S Vgl: Stand: Vgl: Stand: Vgl: Pesch, J., Marketing, BWL Crash Kurs, 1. Auflage (2005): S.187

13 11 sie zum Kauf zu bewegen. Die Information und gezielte Beeinflussung sollen somit die Absatzwiderstände der Konsumenten überwinden. 22 Der Kommunikationspolitik stehen im Wesentlichen folgende Instrumente zur Verfügung: o Werbung o Der persönliche Verkauf o Verkaufsförderung o Öffentlichkeitsarbeit 23 Primäres Ziel der Kommunikationspolitik ist die Steigerung des Bekanntheitsgrades der Produkte oder Dienstleistungen eines Unternehmens und der damit verbundenen Regelung von Absatz, Umsatz und Gewinn. Des Weiteren beschäftigt sich die Kommunikationspolitik mit dem Image-Aufbau des Produkts und des dahinter stehenden Unternehmens sowie der Beeinflussung des Käuferverhaltens. Hierzu bedient sich die Promotion kommunikationspolitischer Instrumente, wie der Mediawerbung, Verkaufspolitik, Direktmarketing, Sponsoring, Persönliche Kommunikation, Messen und Ausstellungen, Event-Marketing und Multimedia-Kommunikation. Auch die Öffentlichkeitsarbeit, oder PR genannt, die mittlerweile zwar als heimliches weiteres P des Marketing-Mix gezählt wird, gliedert sich in die Kommunikationspolitik ein. Sie schließt die Corporate Identity mit ein, welche sämtliche in der Öffentlichkeit wahrgenommenen Charakteristika des Unternehmens umfasst und zu ihrem Gunsten steuert Marketing Mix Unter dem Begriff Marketing Mix versteht man, die von einem Untenehmen zu einem bestimmten Zeitpunkt eingesetzte Kombination von marketingpolitischen Instrumenten. 25 Marketingziele oder Marktleistungen können erst dann realisiert werden, wenn eine Vielzahl von Marketinginstrumenten dafür koordiniert eingesetzt werden. 26 Der Marketing- Mix ist die zentrale Aufgabe der operativen Marketing-Planung und beschreibt die Abstimmung, Koordination und Integration der zu behandelten Marketing-Instrumente untereinander. 22 Vgl: Stand: Vgl: Weis, H.C., Marketing, 14. Auflage (2007): S Vgl: Pesch, J., Marketing, BWL Crash Kurs, 1. Auflage (2005): S Vgl: Weis, C. H., Marketing, 14. Auflage (2007): S Vgl: Becker, J. Prof. Dr., Marketing-Konzeption, Grundlagen des ziel-strategischen und operativen Marketing- Management, 8. Auflage (2006)

14 12 Mit dem Einsatz von Marketing-Instrumenten wird auf eine Veränderung von Marktreaktionen gezielt. Daher ist eine detaillierte Bearbeitung der einzelnen marketingpolitischen Instrumente für ein erfolgreiches Marketing-Konzept sowie für eine Etablierung der Dienstleitung bzw. des Produktes auf dem Markt zwingend notwendig. Die Abstimmung der Instrumente erweist sich demzufolge als besonders schwierig, da die Wirkung des Instrumentaleinsatzes schon im Voraus abgeschätzt werden muss, um eine effiziente Verwendung des geplanten Budgets zu gewährleisten. Große Unternehmen sichern sich durch Marktforschungen ab; kleinere Betriebe müssen sich eher auf Erfahrungswerte verlassen. In jedem Fall helfen die vier P s des Marketing-Mix. So kann noch vor Aufstellung des eingeplanten Marketing-Etats ermittelt werden, ob die angebotenen Dienstleistungen oder Produkte von der potenziellen Kundschaft angenommen werden, wie der Käufer auf die aufgestellten Preise reagiert, welche Vertriebswege in Frage kommen oder wie die Händler auf einen eventuellen Eigenvertrieb reagieren und zu guter letzt welche Werbemaßnahmen genutzt werden sollen, um das Interesse des Kunden wecken zu können. Natürlich werden solche Planungen und Einschätzungen, seien sie auch noch so kalkuliert, nicht allen Schritten und aufkommenden Schwierigkeiten im Marketing gerecht. Das traditionelle Marketing ist beziehungsweise war auf materielle Produkte gerichtet. Jedoch haben sich verschiedene Sichtweisen auf speziellen Managementplattformen im Laufe der Zeit verändert, so dass die vier P s um drei neue P s weiterentwickelt wurden. Diese richten sich besonders auf die notwendige Entfaltung des Dienstleistungssektors. 27 People beinhaltet die Gestaltung, Implementierung und Weiterentwicklung aller auf die humanen Ressourcen einer Unternehmung gerichteten Aktivitäten. Diese werden so koordiniert, dass das geeignete Humanpotential unter Berücksichtigung unternehmensinterner und -externer Faktoren bereitgestellt, erhalten und entwickelt wird. Process sind Mechanismen, Verfahren und Tätigkeitsflüsse, durch die Dienstleistungen verbraucht werden. Kundenmanagementprozesse sind ein wesentlicher Bestandteil dieses P s. Ziele dieser Prozesse sind: o Ausrichtung der internen Leistungsprozesse auf Kundenerfordernisse o Interne Durchsetzung kundenorientierten Denkens o Vermeidung von Fehlerkosten 27 Vgl: Stand:

15 13 Physical Evidence Tangibles Umfeld, in dem die Dienstleistung erbracht wird und in dem Anbieter und Kunde interagieren (Geschäftsstelle) und alle materiellen Güter, die die Leistung oder Vermittlung der Dienstleistung ermöglichen oder erleichtern 28. Mit diesen neuen Instrumenten wird die traditionelle Inside-Out-Perspektive, deren Aufgabe es ist eigene Ressourcen und Fähigkeiten auf Wettbewerbsvorteile am Markt zu prüfen, durch eine neue Sichtweise, der Outside-in-Perspektive ergänzt. Diese versucht die Denkweise umzukehren. Hierbei wird zunächst für das eigene Unternehmen nach interessanten Branchen und den dazugehörigen Strategien gesucht, um mit Hilfe einer umgekehrten Inside-Out-Analyse zu prüfen, ob die angestrebten Ressourcen erreichbar sind. Die Public Relation wird mittlerweile von einigen Experten sogar als heimliches achtes P verstanden Vom kommerziellen zum nicht-kommerziellen Marketing Wie bereits erwähnt, hat sich das Konzept des Marketings als konsequente Ausrichtung sämtlicher Unternehmensaktivitäten an den spezifischen Bedürfnissen des Marktes bzw. der Kunden in den meisten Branchen und Unternehmen der Privatwirtschaft durchgesetzt. Ausgangpunkt für die Durchsetzung der Marketingaktivitäten sind die Märkte im Konsumgüterbereich. Hier werden die Marketingmethoden zunehmend verfeinert und die Marketinginstrumente immer systematischer eingesetzt. 30 Die Ausweitung des Marketinggedankens über den Konsumgüterbereich hinaus, wird maßgebend durch die so genannte Broadening-Deepening-Diskussion, Ende der 1960er und Anfang der 1970er Jahre angestoßen. 31 Das Konzept des Nonprofit Marketings ist eine Fokussierung des Marketings auf nicht-kommerzielle Organisationen. 2. Marketing und PR für Nonprofit Organisationen Auch Nonprofit Organisationen müssen zunehmend die bisher nicht beachteten Marketingfunktionen und -methoden übernehmen, wenn man folgende Entwicklung betrachtet: Die öffentlichen Fernsehanstalten müssen aufgrund des Wettbewerbs privater Sender ihre Programmgestaltung ändern, um in Zukunft ihre Existenz und ihre Fernsehgebühren durch ausreichend hohe Einschaltquoten zu rechtfertigen. Sie müssen 28 Vgl: Stand: Vgl: Stand: Vgl: Kotler/Bliemel (1999), Nieschlag et al. (2002) 31 Vgl: Bruhn, M., Marketing für Nonprofit-Organisationen (2005)

16 14 mehr darauf achten, was die Zuschauer sehen wollen und im Wettbewerb mit immer mehr Programmen ihr eigenes Programmangebot profilieren und im Markt positionieren Bedeutung und Entwicklung von Nonprofit Organisationen Nonprofit Organisationen haben sich im gesellschaftlichen Leben in nahezu allen Staaten der Welt fest etabliert. Dabei ist das Spektrum der im Nonprofit Sektor tätigen Organisationen äußerst breit. Verschiedene Institutionen wie zum Beispiel Vereine, Kirchen, Parteien, Museen, Krankenhäuser oder Altenheime gehören dazu. So unterschiedlich wie die verschiedenen Organisationen sind auch die Motive, die zu ihrer Entstehung geführt haben. Ein allgemein gültiger Erklärungsgrundsatz, der oftmals für die Entstehung oder Gründung von Nonprofit Organisationen herangezogen wird, bezieht sich auf die quantitative und qualitative Unterversorgung bestimmter Bevölkerungsgruppen und in Bezug auf bestimmte Leistungen. 33 Insbesondere die Entstehung von Nonprofit Organisationen aus dem sozialen Bereich können mit diesem Ansatz verdeutlicht werden. Daher stellen soziale Nonprofit Organisationen ihre Leistungen jenen Bevölkerungsgruppen zur Verfügung, denen der Staat bzw. der Markt keine ausreichende Versorgung bietet. Demzufolge wird die Entstehung der Nonprofit Organisationen als Folge von Staats- und Marktversagen angesehen. 34 Aufgrund dessen kann in diesem Zusammenhang bei Nonprofit Organisationen auch vom so genannten Dritten Sektor gesprochen werden, welcher sich einerseits von erwerbswirtschaftlichen Organisationen, andererseits vom Staat abgrenzt. 35 Im Laufe der Jahre haben sich die Nonprofit Organisationen sowohl quantitativ als auch in Bezug auf die Gewichtung der verschiedenen Einsatzfelder entscheidend verändert. Die international angelegte Johns- Hopkins-Studie zeigt, dass es zum Beispiel in den vergangenen 20 Jahren zu einer Verdreifachung der Vereinsdichte in Deutschland gekommen ist. 36 Allein in Bezug auf Sportvereine wurden seit Gründung des Deutschen Sportbundes im Jahre 1950 jährlich circa bis neue Sportvereine gegründet. 37 Des Weiteren zeigt sich vor allem bei nicht-kommerziellen Organisationen in den Bereichen Umwelt, Kultur und internationale Aktivitäten ein überdurchschnittliches Wachstum. 38 Folgende Darstellung zeigt die Anzahl der Nonprofit Organisationen in verschiedenen Bereichen. Unter 32 Vgl: Kotler, P., Marketing-Management: Analyse, Planung und Verwirklichung, 10. Auflage (2001): S Vgl: Weisbrod (1977) und (1988), Hansmann (1988) 34 Vgl: Badelt (2002): S Vgl: Anheier et al. (1997), Breit/Massing (2001) 36 Vgl: Anheier / Seibel (2001) 37 Vgl: Jütting (1998): S Vgl: Priller / Zimmer (2000)

17 15 anderem sind in dieser Tabelle Bereiche wie Gesundheitswesen, Soziale Dienste als auch das Wohnungswesen und Beschäftigung aufgeführt. An dieser Stelle lässt sich ernsthaft darüber diskutieren, ob diese drei Bereiche noch in den Nonprofit Sektor gehören. Im Laufe der Jahre hat es sich eingebürgert, spezielle Bereiche als eigenständige GmbH auszugliedern. Bestes Beispiel ist die Privatisierung der Krankenhäuser oder der Pflegedienst-Dienstleister. Bereich Anzahl der Organisationen (1997) Mitglieder Kultur und Erholung Bildung und Forschung Gesundheitswesen Soziale Dienste Umwelt- und Naturschutz Wohnungswesen und Beschäftigung Bürger- und Verbraucherinteressen Stiftungen Internationale Aktivitäten Wirtschafts- und Berufsverbände Sonstige (Religionen u. a.) Insgesamt Abb. 5 Anzahl und Mitglieder von Nonprofit Organisationen Quelle: Johns Hopkins Comparative Nonprofit Sektor Project, Teilstudie Deutschland 1997 Die stetig steigende Mitgliederzahl als auch die Vielfalt an Nonprofit Organisationen verdeutlichen den Wandel des dritten Sektors. Auch für die Zukunft zeichnet sich eine wachsende Bedeutung von bestimmten Nonprofit Leistungen und eine Zunahme von Nonprofit Organisationen im Allgemeinen ab. Gesellschaftliche Entwicklungen sowie Änderungen im Verhalten von bestimmten Bevölkerungsgruppen gelten als Auslöser für den Bedeutungszuwachs und Wandel des dritten Sektors. So haben zum Beispiel die Verkürzungen der Arbeitszeiten ein erhöhtes Bedürfnis an Freizeitaktivitäten zur Folge und tragen somit dazu bei, dass Nonprofit Organisationen im Bereich Kultur und Erholung auf ein starkes Interesse seitens der Bevölkerung stoßen. Besonderen Zulauf genießen

18 16 Sport- und Freizeitvereine. 39 Des Weiteren ist ein erhöhter Bedarf an Nonprofit Leistungen im Bereich der Familienbetreuung, zum Beispiel Kleinkinderbetreuung oder Kinderkrippen, durch die Erhöhung der Erwerbsquote bei Frauen zu verzeichnen. Innerhalb der demographischen Entwicklung ist insbesondere die Altersstruktur der Menschen mit einem relativ hohen Anteil älterer Menschen, bei insgesamt steigender Lebenserwartung, zu nennen. Das führt dazu, dass immer mehr Menschen länger Leistungen von Nonprofit Organisationen nachfragen und sich länger in diesen Organisationen engagieren. Bedingt durch die veränderte Altersstruktur und die steigende Lebenserwartung werden Nonprofit Leistungen, zum Beispiel Pflegeleistungen verstärkt nachgefragt. 40 Auch die Veränderung ökonomischer Faktoren erhöhen die Nachfrage nach Nonprofit Leistungen. Vor allem die derzeitige wirtschaftliche Krisensituation als auch die Kluft zwischen Arm und Reich haben eine ausschlaggebende Bedeutung. Den Nonprofit Organisationen kommen immer mehr und weitergehende soziale Aufgaben zu, zum Beispiel die Essensausgabe für sozial Schwache oder die Bereitstellung von Wohnräumen für Obdachlose. Weiterhin führt auch der Rückzug kommerzieller Unternehmen, bedingt durch nicht mehr lukrative Geschäftsbereiche dazu, dass Anbieter in die jeweiligen Lücken treten. Weiterhin lassen sich auch politische Faktoren, welche Einfluss auf die Nachfrage von Nonprofit Leistungen ausüben, identifizieren. Grund dafür ist zum Beispiel das sinkende Vertrauen in die Lösungskompetenz von staatlichen Institutionen oder auch die mangelnde Auseinandersetzung seitens der Politik mit nationalen als auch internationalen Spannungsfeldern zum Beispiel im Umweltschutz oder in der Entwicklungshilfe. An dieser Stelle sind Nonprofit Organisationen vielfach gezwungen in diesem Vakuum Problemlösungen anzubieten. Folgendes Schaubild Ursachen der zunehmenden Nachfrage nach Nonprofit Leistungen soll die vorhergehende Textpassage noch einmal veranschaulichen. 39 Vgl: Anreiner (2002): S Vgl: Bruhn, M., Marketing für Non-Profit Organisationen (2005)

19 17 Abb. 6 Ursachen zur Nachfrage nach Nonprofit Leistungen Quelle: In Anlehnung an Meffert / Bruhn (2003): S Begriff des Nonprofit Marketings Dieser Begriff hat sich im Laufe der Jahre in der Marketingliteratur fest etabliert. Mit ausschließlichem Fokus auf nicht-kommerzielle Organisationen ist zugleich das entscheidende Merkmal des Nonprofit Marketing angesprochen: Nonprofit Marketing wird zweckmäßigerweise als das Marketing nicht-kommerzieller Organisationen definiert. 41 Nonprofit Organisationen sind dadurch gekennzeichnet, dass das Gewinnziel im System der organisationalen Oberziele nicht explizit enthalten ist, sondern nur eine wenn auch wichtige Rahmenbedingung darstellt. Im Vordergrund stehen hier insbesondere bedarfswirtschaftliche bzw. soziale Ziele als Primärziele und nicht gewinnorientierte Bedürfnisbefriedigung und Versorgung verschiedener Anspruchsgruppen, zum Beispiel die Erbringung karitativer Leistungen oder öffentliche Aufgaben, das Verfolgen zuvor definierter Interessen Interessenvertretung durch Parteien und Missionen Verringerung des Hungers in der Dritten Welt. Nicht immer erhalten die Nonprofit Organisationen für ihre erbrachten Leistungen direkte Gegenleistungen in Form von Markpreisen oder Entgelten, vielmehr finanzieren sie sich teilweise über Steuern, 41 Vgl: Gemeinschaftswerk der Evang. Publizistik, Öffentlichkeitsarbeit für Nonprofit Organisationen, 1. Auflage (2001)

20 18 Zuschüsse, Spenden oder Mitgliedsbeiträgen. 42 Das Nonprofit Marketing weist starke Ähnlichkeiten mit dem Marketing innerhalb öffentlicher Betriebe und mit dem Social Marketing auf, ist aber nicht zwingend deckungsgleich mit diesen Konzepten. Das Social Marketing und das Nonprofit Marketing unterscheiden sich in folgender Hinsicht: 43 Social Marketing umfasst Planung, Organisation, Durchführung und Kontrolle von Marketingstrategien und -aktivitäten nichtkommerzieller Organisationen, die direkt oder indirekt auf die Lösung sozialer Aufgaben gerichtet ist. 44 Gemäß dieser Definition fokussiert sich das Social Marketing primär auf die Lösung aktueller Sozialer Probleme, zum Beispiel die Integration behinderter Menschen oder die Bekämpfung von Alkoholmissbrauch. Ebenso kann die Lösung verschiedener sozialer Aufgaben auch im Bereich des Nonprofit Marketings als Ziel definiert sein, zum Beispiel bei Institutionen der Welthungerhilfe. Mit Hilfe des Social Marketing werden unternehmerische Ziele planbarer und schneller erreicht. Die auf einer Analyse-, Bewertungs- und Prognosephase beruhenden Maßnahmen helfen beispielsweise beim Aufbau von Positionierung und Unternehmensprofil, der Erhöhung der Akzeptanz innerhalb relevanter Zielgruppen oder der Steigerung der Unterstützungsleistung zugunsten gemeinwohlorientierter Ansätze und Zielsetzungen. 45 Die Verfolgung aktueller sozialer Ziele kann also, muss aber nicht die Hauptaufgabe von nicht-kommerziellen Organisationen darstellen. Das Nonprofit Marketing und das Marketing öffentlicher Betriebe stehen in enger Beziehung und haben, insbesondere in den letzten Jahren, an Bedeutung gewonnen. Marketing öffentlicher Betriebe befasst sich mit dem Angebots- und Nachfrageverhalten von öffentlichen Verwaltungen und öffentlichen Unternehmen. Gemeinsamkeiten und Besonderheiten ergeben sich daraus, dass öffentliche Betriebe im Regelfall keine erwerbswirtschaftlichen Ziele verfolgen bzw. derartige Ziele nur Nebenbedingungen darstellen oder in anderer Form formuliert werden, zum Beispiel Kostendeckungsziele. Häufig liegt zudem eine Subventionierung der angebotenen Produkte vor: Dies kann der Fall sein bei öffentlichen Individualgütern wie Pässen bzw. Ausweisen oder Bildungsangeboten, zum Beispiel Volkshochschulen. Die angebotenen Produkte können aber auch Kollektivgüter sein, die sich durch die Prinzipien des Nicht-Ausschlusses und der Nicht-Rivalität im Konsum auszeichnen, das heißt, Personen können nicht von der Nutzung des angebotenen Produkts oder der gebotenen Leistung ferngehalten werden, 42 Vgl: Wiedmann (2001) S. 670 ff.; von Velsen-Zerweck (2001) 43 Vgl: Wiedmann (2001) S. 670 ff 44 Vgl: Stand: Vgl: Stand:

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001 Vortrag zum Innovationsmanagement: Jürgen Murawsky-Berger, TTH-Workshop am 12.10.07 in Gelsenkirchen, Arena auf Schalke Folienvortrag, basierend auf dem Lehrbuch von Manfred Bruhn Marketing Grundlagen

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Lernziele 5 2. Grundlagen 7 2.1Begriffserklärung 8 2.2Entwicklung

Mehr

1. Ergebnisse eines Forschungsprojekts der Universität St. Gallen

1. Ergebnisse eines Forschungsprojekts der Universität St. Gallen Die vier Kernaufgaben im dynamischen Marketing von Arnold Kappler, Hedingen/CH Unternehmenserfolg dank konsequenter Ausrichtung auf die Kunden Worin unterscheiden sich erfolgreiche von weniger erfolgreichen

Mehr

Überblick über das Marketing-Management Die Besonderheiten des Bildungsmarketings

Überblick über das Marketing-Management Die Besonderheiten des Bildungsmarketings Überblick über das Marketing-Management Die Besonderheiten des Bildungsmarketings Prof. Dr. Heiner Barz Abteilung für Bildungsforschung und Bildungsmanagement Vorbehalte gegenüber Weiterbildungsmarketing

Mehr

Workshop. Marketing für Schülerfirmen

Workshop. Marketing für Schülerfirmen Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

1 Die Instrumente des Marketing

1 Die Instrumente des Marketing 1 Die Instrumente des Marketing Die zur Durchsetzung von Marketingzielen zum Einsatz kommenden Marketinginstrumente sind: Produkt- und Sortimentpolitik Preispolitik Distributionspolitik Absatzförderung

Mehr

Marketing (elektronischer Ressourcen an wissenschaftlichen Bibliotheken)

Marketing (elektronischer Ressourcen an wissenschaftlichen Bibliotheken) Marketing (elektronischer Ressourcen an wissenschaftlichen Bibliotheken) (Nikolai Mileck, UB Heidelberg) 1 Marketing ist die umfassende Philosophie und Konzeption des Planens und Handelns, bei der alle

Mehr

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Was ist Marketing? Begriff für die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten

Mehr

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter Grundwissen Marketing Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter GET Marketing- und Kaderschule 2014 GET Marketing- und Kaderschule Grundwissen Marketing Seite 2 / 79 Inhalt 1. Marketinggrundlagen... 5 1.1

Mehr

1 Das Marketing-System

1 Das Marketing-System Betriebstechnik - Matura Marketing von B. Winkler Inhaltsverzeichnis: 1 Das Marketing-System... 1 1.1 Marktforschung...2 1.2 Die Marketingplanung...2 1.3 Marktsegmentierung...3 1.4 Die Instrumente des

Mehr

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management WS 2010/11 HK: Bildungsmarketing Heiner Barz Vorbehalte gegenüber g Weiterbildungsmarketing Das machen wir doch schon

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Grundbegriffe des Marketings

Grundbegriffe des Marketings Grundbegriffe des Marketings Dipl. Sportwissenschaftler / MBA Christian Lusch Gesund bewegen. Geplante Inhalte 1. kurze Vorstellungsrunde / Erwartungen 2. Case Study 3. Präsentation der Ergebnisse & Diskussion

Mehr

Was ist Marketing? Seite 9

Was ist Marketing? Seite 9 Was ist Marketing? Seite 9 Wie funktioniert Marketing? Seite 11 In welchen Bereichen gibt es Marketing? Seite 13 1. Was ist Marketing? Was genau ist unter dem Begriff Marketing zu verstehen? Welche Instrumente

Mehr

Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung?

Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung? Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung? Alexander Behrens, Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (Leitung Kommunikation und Fundraising)

Mehr

Erstellung eines Businessplans

Erstellung eines Businessplans Erstellung eines Businessplans Marktanalyse Marketing/Vertrieb Sitzung am 21.11.2011 Gliederung der Marktanalyse 1. Beschreibung des Gesamtmarktes 2. Marktsegmentierung 3. Marktpotenzial 4. Wettbewerbsanalyse

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de

Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen und Marktmechanismus 2. Marketing im Kontext von Unternehmenszielen 3. Marketing im Kontext

Mehr

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise!

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise! Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz improve consult planbar aus der Krise! Planbare Unternehmenspositionierung in der Krise Die strategische Neupositionierung in Krisenphasen

Mehr

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate von Julia Becker Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95850 860 6 schnell und portofrei

Mehr

Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz. Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern

Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz. Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern 1 14.11.2006 Programm-Übersicht Dienstag Vormittag 9.30

Mehr

Wie mache ich Fundraising?

Wie mache ich Fundraising? Herzlich Willkommen! Wie mache ich Fundraising? 27. Januar 2015 12. Studientag Fundraising für Umwelt und Entwicklung Bettina Charlotte Hoffmann Brot für die Welt Überblick Was ist Fundraising? Wo könnten

Mehr

Marketing für die (Zahn-)Arztpraxis

Marketing für die (Zahn-)Arztpraxis Marketing für die (Zahn-)Arztpraxis Im Unterschied zur Werbung, die unabhängig von der objektiven Qualität eines Produktes oder einer Dienstleistung zur Steuerung der Aufmerksamkeit von Verbrauchern eingesetzt

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Bachelorseminar WS 2013/14 Universität Hamburg, Lehrstuhl für Health Care Management Prof. Dr. Tom Stargardt Dr. Katharina Fischer, MBR Dipl.-Volksw. Dennis Guhl

Mehr

E1.2. Der Marketingplan

E1.2. Der Marketingplan Präsenzübungen Marketing E1.2. Der Marketingplan a) Verfassen eines Marketingplans Entwerfen Sie nach dem nachstehenden Muster stichwortartig einen Marketingplan für ein von Ihnen zu vermarktendes Produkt.

Mehr

Marketing-Mix: Distributions- und Produktmanagement im Dienstleistungsbetrieb

Marketing-Mix: Distributions- und Produktmanagement im Dienstleistungsbetrieb Allgemeine Betriebswirtschaftslehre SS 2002 Dozent: Prof. Dr. Dr. habil. Horst-Tilo Beyer Referent: Till Gerlach Marketing-Mix: Distributions- und Produktmanagement im Dienstleistungsbetrieb 1. Der Marketingmanagementprozeß

Mehr

Gliederung. 1. History & Gründe für Marketing 2. Maktsegmentierung 3. Marketingmix 4. Marketingstrategie 5. Beispiele 6.

Gliederung. 1. History & Gründe für Marketing 2. Maktsegmentierung 3. Marketingmix 4. Marketingstrategie 5. Beispiele 6. Gliederung 1. History & Gründe für Marketing 2. Maktsegmentierung 3. Marketingmix 4. Marketingstrategie 5. Beispiele 6. Publikumsaufgabe History History 1886 History History 1888 History History History

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Marketing als Vorgang 31

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Marketing als Vorgang 31 Inhaltsverzeichnis Vorwort 21 Ansatz und Ziele unseres Buches 23 Zur 3. europäischen Auflage 24 Zur deutschsprachigen Ausgabe 25 Lernhilfen in diesem Buch 26 Die Autoren 27 Der Übersetzer 29 Danksagungen

Mehr

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung.

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung. 2.1 Produktlebenszyklus 1 2.1 Produktlebenszyklus S. 42 Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung Phase 2: Wachstum Phase 3: Reife Phase 4: Sättigung Phase 5: Degeneration

Mehr

Marketing für NPO ein ethisches Problem? " " 19.09.2012 Mag. Peter Stepanek"

Marketing für NPO ein ethisches Problem?   19.09.2012 Mag. Peter Stepanek Marketing für NPO ein ethisches Problem? " " 19.09.2012 Mag. Peter Stepanek" Mag. Peter Stepanek" Geschäftsführer praxiserfolg die Unternehmensberatung" Unternehmensberater, Wirtschaftstrainer" Jahrelange

Mehr

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Absatz Übung Kommunikation managen Malte Christ M. A. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Sommersemester 2015 Marketing Mix Kommunikationspolitik Markenund Produktpolitik Preis- und

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

ENTWICKLUNG VON MARKETINGZIELEN UND DIE AUSGESTALTUNG EFFEKTIVER MARKETINGINSTRUMENTE IM TOURISMUSMARKETING. Bad Schmiedeberg 20.

ENTWICKLUNG VON MARKETINGZIELEN UND DIE AUSGESTALTUNG EFFEKTIVER MARKETINGINSTRUMENTE IM TOURISMUSMARKETING. Bad Schmiedeberg 20. IDEENWERKSTATT: ENTWICKLUNG VON MARKETINGZIELEN UND DIE AUSGESTALTUNG EFFEKTIVER MARKETINGINSTRUMENTE IM TOURISMUSMARKETING Bad Schmiedeberg 20. Oktober 2012 Einführung Guten Morgen & Danke für Ihr Kommen!

Mehr

Unit 13 Marketing. October 2004 Project Management Wilhelm F. Neuhäuser IBM Corporation 2003

Unit 13 Marketing. October 2004 Project Management Wilhelm F. Neuhäuser IBM Corporation 2003 Unit 13 Marketing October 2004 Project Management Wilhelm F. Neuhäuser IBM Corporation 2003 Agenda Unit 13: Marketing Was ist Marketing? Das richtige Produkt Marktsegmentierung Marketing Mix 2 Was ist

Mehr

Werbung und Öffentlichkeitsarbeit auf dem sozialen Markt

Werbung und Öffentlichkeitsarbeit auf dem sozialen Markt Werbung und Öffentlichkeitsarbeit auf dem sozialen Markt VPK-Mitgliederversammlung München, den 29. April 2009 Vortrags-Inhalte Marketing Werbung PR: Begriffe und Möglichkeiten Ausgangslage die Herausforderungen

Mehr

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik Marketing Inhalt: Definition Produktpolitik Preispolitik Distributionspolitik Kommunikationpolitik MARKETING: Marketing ist ein Sammelbegriff für alle absatzorientierten Tätigkeiten. Es geht um Produkte,

Mehr

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Sponsoring

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Sponsoring Marketingkonzeption Kommunikationspolitik Sponsoring Definition von Sponsoring Sponsoring ist ein Geschäft auf Gegenseitigkeit, bei dem Leistung und Gegenleistung klar definiert werden. Der Sponsor setzt

Mehr

Marketing für soziale Einrichtungen Zukunftschancen durch Marktorientierung

Marketing für soziale Einrichtungen Zukunftschancen durch Marktorientierung Berlin, 21. September 2011 Zukunftschancen durch Marktorientierung Claudia Hauptmann Bereichsleiterin Marketing/Kommunikation Bundesgeschäftsstelle Johanniter-Unfall-Hilfe e.v., Berlin Was Sie erwartet

Mehr

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas 1 1 Problemstellung 1.1 Aktualität des Themas Aufgrund der ständig wechselnden Markt- und Umweltbedingungen unterliegen auch die Instrumente des Marketing einem stetigen Wandel. Die daraus resultierende

Mehr

11.1 Marketingkonzeptionen analysieren und entwickeln 20. 11.2 Märkte analysieren und Marktforschungsergebnisse nutzen 60

11.1 Marketingkonzeptionen analysieren und entwickeln 20. 11.2 Märkte analysieren und Marktforschungsergebnisse nutzen 60 4.4 Modul 11: Stunden 11.1 Marketingkonzeptionen analysieren und entwickeln 20 Märkte analysieren und Marktforschungsergebnisse nutzen 60 11.3 Produktprogramme analysieren und Produktkonzepte erstellen

Mehr

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern heute morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern - heute - morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen

Mehr

Strategisches Marketing als Herausforderung für Kulturbetriebe

Strategisches Marketing als Herausforderung für Kulturbetriebe Wirtschaft Miklós Sirokay Strategisches Marketing als Herausforderung für Kulturbetriebe Studienarbeit Hochschule für Musik und Theater Hamburg Institut für Kultur- und Medienmanagement Hausarbeit zur

Mehr

Marketing für Nonprofit-Organisationen

Marketing für Nonprofit-Organisationen Manfred Bruhn Marketing für Nonprofit-Organisationen Grundlagen - Konzepte - Instrumente 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage Verlag W. Kohlhammer Inhaltsverzeichnis 1. Gegenstand und Besonderheiten

Mehr

Lehrbrief Bäderbetrieb. Lehrbrief. Bäderbetrieb. BSA-Akademie v2.0

Lehrbrief Bäderbetrieb. Lehrbrief. Bäderbetrieb. BSA-Akademie v2.0 Lehrbrief Bäderbetrieb Inhaltsverzeichnis 1 MARKETING... 9 1.1 Die Bedeutung von Marketing... 9 1.1.1 Der Begriff Marketing... 9 1.1.2 Ziele und Aufgaben des Marketings... 11 1.2 Grundlagen des Marketings...

Mehr

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion Kapitel V Öffentliche versus private Produktion Teil V/1 Fragestellung: Soll der Staat überhaupt Güter und Dienstleistungen selbst produzieren oder Produktionsunternehmen besitzen, oder soll die Produktion

Mehr

Das Kommunikationskonzept

Das Kommunikationskonzept Das Kommunikationskonzept Die Voraussetzung zur maximal effektiven Erreichung kommunikativer Ziele. «Paradoxon der modernen Zeit: Die Kommunikationsmittel werden immer besser, doch die Kommunikation wird

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Unternehmenskommunikation

Unternehmenskommunikation Unternehmenskommunikation Interne und externe PR, integrierte Kommunikation, Corporate Identity Bakk1, Prof. Dr. Jürgen Grimm - Ibeschitz, Mähr, Mittmansgruber, Wilheim 1 Interne Kommunikation Austausch

Mehr

Marketinggrundlagen und Marketingkonzept

Marketinggrundlagen und Marketingkonzept Marketinggrundlagen und Marketingkonzept Teil 3 3. Schritt: Definition der Ziele Zielhierarchie, Vision, Leitbild, Ziele, 5 W s Autor: Christoph Portmann, Score Marketing, Stäfa 34 Hinweis Dieser Script

Mehr

www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I

www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I INHALT Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt **!.. [-1 Begriffe, Aufgaben und Inhaite des Marketing 12 l.l Grundlegende

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Unternehmensstrategien

Unternehmensstrategien Unternehmensstrategien Methoden- Präsentation Vorgehensweise zu ihrer Entwicklung Henstedt-Ulzburg, 7. Juli 2008 Bei der Entwicklung von Strategien haben wir ein System im Blick Ansatz bei der Entwicklung

Mehr

Ihr Marketingkonzept als Unternehmens-Fitness-Check

Ihr Marketingkonzept als Unternehmens-Fitness-Check Ihr Marketingkonzept als Unternehmens-Fitness-Check Marketingregelkreis Information Aktionskontrolle Marktanalyse Aktionen Segmentanalyse Zielsetzung Marketingstrategie 17.03.2011 www.networktraining.de

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul G A 02: Sozialmanagement - Führung - Organisation - Finanzierung Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Gabriele Moos Gültigkeit: WS 2008/2009

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

EHRENAMTSKONGRESS NÜRNBERG 2012

EHRENAMTSKONGRESS NÜRNBERG 2012 Forum 8: Mit Unternehmen stark im Ehrenamt Bud A.Willim, 07.07.2012 Kontakt: Landeshauptstadt München, Sozialreferat Orleansplatz 11, 81667 München 089-233-48042 engagement.soz@muenchen.de www.muenchen.de/engagement

Mehr

Sponsoring aus Verbands- bzw. Vereinssicht

Sponsoring aus Verbands- bzw. Vereinssicht 65 4 Sponsoring aus Verbands- bzw. Vereinssicht Zur Lernorientierung Nach Erarbeitung dieses Kapitels sind Sie in der Lage! ein Sponsoringkonzept für einen Sportverein zu erstellen;! zu beschreiben, wie

Mehr

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir Einführung 1 Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir alles, was Menschen unternehmen, um ihre Bedürfnisse zu decken z.b. Bedürfnisse nach Nahrung, Wohnraum,

Mehr

kmu:fit Strategische Planung kmu:start Produktmanagement

kmu:fit Strategische Planung kmu:start Produktmanagement up! Werkzeuge Produkte & Instrumente kmu:start kmu:fit kmu:top Gemeinsam Die Dinge richtig zum Erfolg tun. kmu:start Aufbau eines s Dieser dreiteilige Workshop wendet sich an Unternehmen, welche ein aufbauen

Mehr

Gesamtpositionierung als Basis des Marketing

Gesamtpositionierung als Basis des Marketing Gesamtpositionierung als Basis des Marketing Checkliste für Alters- und Pflegeheime Auszug aus der Publikation «Interne und externe Kommunikation im Unternehmen Heim» von Dr. Markus Leser (2004) Publikation

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis. Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen

Abkürzungsverzeichnis. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis. Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XV Abbildungs- und Tabellenverzeichnis XIX Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 1. Einführung in das Versicherungsmarketing 4 1.1 Grundlegende

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Marketing - Organisation

Marketing - Organisation Management-Philosophien Management by Delegation Hierbei handelt es sich um einen Führungsgrundsatz im Rahmen der partizipativen Führungsstile, nämlich um Übertragung weitgehender Entscheidungsfreiheit

Mehr

MARKETING. Konzepte - Instrumente - Aufgaben. Andreas Lucco Brian Rüeger Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen. 4., aktualisierte Auflage

MARKETING. Konzepte - Instrumente - Aufgaben. Andreas Lucco Brian Rüeger Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen. 4., aktualisierte Auflage MARKETING Konzepte - Instrumente - Aufgaben Andreas Lucco Brian Rüeger Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen 4., aktualisierte Auflage Unter Mitarbeit von Rainer Fuchs Michael Klaas Bettina Beurer-Züllig

Mehr

Manfred Bruhn. Marketing. Grundlagen für Studium und Praxis. 12., überarbeitete Auflage. ^ Springer Gabler

Manfred Bruhn. Marketing. Grundlagen für Studium und Praxis. 12., überarbeitete Auflage. ^ Springer Gabler Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für Studium und Praxis 12., überarbeitete Auflage ^ Springer Gabler 1. Grundbegriffe und-konzepte des Marketing 13 1.1 Begriff und Merkmale des Marketing 13 1.2 Entwicklungsphasen

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

[www.teia.de [SPC TEIA I. Marketing für mittelständische Unternehmen , VERLAG J LEHRBUCH 1

[www.teia.de [SPC TEIA I. Marketing für mittelständische Unternehmen , VERLAG J LEHRBUCH 1 [www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA I LEHRBUCH 1, VERLAG J [1] Begriffe, Aufgaben und Inhalte des Marketing 12 1.1 Grundlegende Begriffe 12 Markt 12 Transaktionen 13 Bedürfnisse

Mehr

FernUniversität in Hagen März 2013 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

FernUniversität in Hagen März 2013 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUniversität in Hagen März 2013 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Name: Vorname: Unterschrift: Klausur im Hauptstudium: Grundlagen des Marketing Modulnummer: 31621 Aufgabe 1 2 3 4 Gesamt maximale

Mehr

2. Marketingziele 3. Die Bedürfnisse des Menschen 4. Marketing-Mix: die Werkzeuge

2. Marketingziele 3. Die Bedürfnisse des Menschen 4. Marketing-Mix: die Werkzeuge Was ist Marketing? 1. Was ist Marketing? 2. Marketingziele 3. Die Bedürfnisse des Menschen 4. Marketing-Mix: die Werkzeuge Was ist Marketing? Entstehung aus market und getting, d.h den Markt gewinnen auf

Mehr

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Claudia Manthey, Deutsche Telekom AG Kunde vs. Marketing Claudia Manthey 1 Definitionen Marketing ist die Gesamtheit aller Maßnahmen zur Ausrichtung wirtschaftlicher

Mehr

Assistent/-in Marketing/Verkauf VSK

Assistent/-in Marketing/Verkauf VSK Assistent/-in Marketing/Verkauf VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss Stufe Basic Management VSK Ein Teil der Ausbildung kann gesondert abgeschlossen werden und dient als Vorbereitung auf die MarKom-Prüfung

Mehr

In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken

In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken 29. April 2010 Dr. Ottmar Franzen S E I T E 1 Inhalt Marketing und Diakonie Marke als Träger der öffentlichen Darstellung Grundprinzipien erfolgreicher

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul G A 01: Theorie und Empirie der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Winkelhake Studiengang: Master (M.A.)

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Ist das Marketing - Mix noch zeitgemäß?

Ist das Marketing - Mix noch zeitgemäß? Ist das Marketing - Mix noch zeitgemäß? Heinz Günther Münchner Straße 7 83539 Pfaffing Telefon: 08094 / 1703 Mobil: 0172 8333 884 mail@heinz-guenther.com www.divergenz-marketing.com 1. Allgemein / Hintergrund:

Mehr

Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen

Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen Agenda Was ist eine Strategie? Was gehört zu einer Marketingstrategie? Der Maßnahmenplan Die Erfolgsmessung Aus der Praxis Literatur

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns.

Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns. Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns. Das Leitbild des ADAC. Warum brauchen wir ein Leitbild? Wir stehen seit jeher für Hilfe, Rat und Schutz in allen Fragen

Mehr

Führung QA1304. Leitbild. Albula/Churwalden

Führung QA1304. Leitbild. Albula/Churwalden Aufbau: 1. Hilfe und Pflege zu Hause 2 2. Positionierung 3 3. Unterstützung pflegender Angehöriger 4 4. Vernetzung 5 5. Qualität 6 6. Mitarbeitende 7 7. Finanzierung 9 8. Unternehmungsführung 10 _.docx

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Marketing. Kapitel 3. Marketinginformationen

Marketing. Kapitel 3. Marketinginformationen Fakultät Informatik, Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Marketing Kapitel 3 Marketinginformationen Inhalte Kapitel 3 3 Marketinginformationen 3.2 Absatzprognosen Lernziele: Aufgaben

Mehr

Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015

Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015 Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015 Agenda Aktuelle und zukünftige Rahmenbedingungen Was ist demografiesensibles Verwaltungshandeln? Ein Blick in die aktuelle Verwaltungspraxis

Mehr

Event marketing. Sponsoring Promotion

Event marketing. Sponsoring Promotion Event marketing incentive events Sponsoring Promotion Event-werbetechnik Seit der Gründung im Jahr 2004 steht MB Sports & Entertainment für die professionelle Entwicklung und Umsetzung von einzigartigen

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller 04 Jobprofile im Marketing Dr. Steffen Müller INHALT Einführung Gefragte Jobprofi le 03 Customer insight Manager Interne Spezialisten 07 Product Manager Anwälte der Kundschaft 19 Illustration Jobprofi

Mehr

QB 2 Arbeitshilfe Bedarfserschließung LQW / Januar 2007

QB 2 Arbeitshilfe Bedarfserschließung LQW / Januar 2007 QB 2 Arbeitshilfe Bedarfserschließung LQW / Januar 2007 Definition aus dem LQW-Leitfaden für die Praxis Bedarfserschließung meint die Anwendung geeigneter Instrumente zu systematischen Marktbeobachtungen

Mehr

Promotionsvorhaben Nora Harnack Faktoren von Universitätskulturen für eine erfolgreiche Implementierung von Universitätsmarketing

Promotionsvorhaben Nora Harnack Faktoren von Universitätskulturen für eine erfolgreiche Implementierung von Universitätsmarketing Faktoren von Universitätskulturen für eine erfolgreiche Implementierung von Universitätsmarketing Jahrestagung der Gesellschaft für Hochschulforschung MAGISTERARBEIT Ausgangssituation Seit den 1970er Jahren

Mehr

Thema: Absatz, Marketing und Vertrieb

Thema: Absatz, Marketing und Vertrieb Nr. n: 1 Zum Begriff des Absatzes zählt man alle Tätigkeiten eines Unternehmens, die darauf zielen dem Kunden Leistungen zu vermitteln. Welche drei Bereiche gehören dazu? A. Preispolitik B. Werbung C.

Mehr

Kapitel D II. Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! Das Qualitätskonzept -99-

Kapitel D II. Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! Das Qualitätskonzept -99- Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! -99- II Der ÖPNV nimmt eine wichtige Funktion zur Sicherstellung der Mobilität in der gesamten ein und leistet einen Beitrag zur Verbesserung der Standort-

Mehr

B&B Verlag für Sozialwirtschaft GmbH. Inhaltsübersicht

B&B Verlag für Sozialwirtschaft GmbH. Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Der Wandel vom Verkäufermarkt zum Käufermarkt... 5 Erfinde Produkte und verkaufe sie!... 5 Finde Wünsche und erfülle sie!... 5 Der Kunde ist der Maßstab... 6 Der Kundenwunsch hat Vorrang...

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

Jürgen Kirsch Bernd Müllerschön. Marketing kompakt. 6., Überarb, und erw. Auflage. mit englischem Marketing Fachwortverzeichnis

Jürgen Kirsch Bernd Müllerschön. Marketing kompakt. 6., Überarb, und erw. Auflage. mit englischem Marketing Fachwortverzeichnis Jürgen Kirsch Bernd Müllerschön Marketing kompakt 6., Überarb, und erw. Auflage mit englischem Marketing Fachwortverzeichnis Verlag Wissenschaft & Praxis Jürgen Kirsch Bernd Müllerschön Marketing kompakt

Mehr