Das private Non-Profit-Projekt Kraizschouschteschgaart Der Garten der Vielfalt! Vom Samenkorn zum Samenkorn.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das private Non-Profit-Projekt Kraizschouschteschgaart Der Garten der Vielfalt! Vom Samenkorn zum Samenkorn."

Transkript

1 Das private Non-Profit-Projekt Kraizschouschteschgaart Der Garten der Vielfalt! Vom Samenkorn zum Samenkorn.

2 Das Kraizschouschteschgaart -Projekt zur Erhaltung und Förderung der samenfesten Nutzpflanzenvielfalt im privatem Hausgarten

3 A Kreidchustesch Der Garten des Kraizschouschteschgaart -Projektes, liegt in Leudelingen (Luxemburg), und ist eingebettet in eine der ältesten Strassen des Dorfes, direkt hinter dem historischen Bauernhof A Kreidchustesch, von 1840.

4 Hintergründe des Kraizschouschteschgaart Kennen Sie noch blaue Kartoffeln, gestreifte Tomaten, violette Erbsen, weiße Möhren, rote Auberginen, weiße Gurken, orange Beeten und gelbe Radieschen?

5 Das kulturelle Erbe unserer Vorfahren an Kultur- und Nutzpflanzen ist heute durch zahlreiche Gefahren, wie undurchsichtige Bürokratie, billige industrielle Massenware, Hybridisierung der Sorten und der Agro-Gentechnik ernsthaft in seiner weiteren Existenz bedroht. Große Teile der einstigen Sortenvielfalt sind leider bereits für immer verloren gegangen.

6 Dieses schleichende verschwinden von pflanzengenetischen Ressourcen war ausschlaggebend um das private Non-Profit-Projekt des "Kraizschouschteschgaart" ins Leben zu rufen und selbst aktiv zu werden um unsere verbleibende Vielfalt an Nutzpflanzen zu erhalten. Daher lautet die Devise des "Kraizschouschteschgaart auch: "Handeln anstatt nur zu Reden!

7 Was ist der Kraizschouschteschgaart Der "Kraizschouschteschgaart" ist ein privater Gemüsegarten der einstigen Vielfalt, in dem alte und rare Nutzpflanzen gesammelt, katalogisiert, durch Selektion bezw. Auslese weiterentwickelt gedeihen und durch traditionellen Anbau, vermehrt und somit langfristig erhalten werden. Es wird ausschließlich nur von samenfesten Nutzpflanzen, eigenes Saatgut gewonnen und in einem klimatisierten Saatgutlager, bis zum nächsten Anbau eingelagert.

8 Was ist der Kraizschouschteschgaart Das private Non-Profit-Projekt Kraizschouschteschgaart will dazu beitragen daß diese alten, samenfeste und gefährdeten Nutzpflanzenschätze wieder in unseren privaten Gärten angebaut werden. Der Kraizschouschteschgaart öffnet sich auf Anfrage hin interessierten Haus-Gärtnern, um sein Wissen und seine Erfahrungen mit Gleichgesinnten auszutauschen und um als Informationsund Wissensquelle zu dienen.

9 Was ist der Kraizschouschteschgaart Der "Kraizschouschteschgaart" ist weder ein Verein, Organisation oder Stiftung mit Mitgliedsbeitrag. Es ist weder ein kommerzielles noch ein profitorientiertes Projekt. Alle Arbeiten dieses Projektes, egal in welcher Form, werden auf rein privater und gemeinnütziger Basis durchgeführt. Die gesamte Finanzierung des Projektes erfolgt ausschließlich aus eigenen privaten Mitteln.

10 Wer steht hinter dem Kraizschouschteschgaart Das private Non-Profit-Projekt des "Kraizschouschteschgaart" ist eine Initiative von Herrn SCHWARTZ Steve. Seit Ende der 80ziger Jahre ist er gelernter Meistergärtner und hat Ausbildungen in den Bereichen Gemüsebau; Baumschule; Gartenlandschaftsbau und Blumenanbau, absolviert. Hinter dem privaten Non-Profit-Projekt "Kraizschouschteschgaart" steht also in erster Linie die Gärtner-Familie Schwartz aus Leudelingen.

11 Wesentliche Ziele des Kraizschouschteschgaart Wir wollen über alte, historische, vergessene und rare Nutzpflanzen, insbesondere Gemüsesorten berichten. Ebenso soll auf den bevorstehenden Arten- und Sortenschwund bei unseren Nutzpflanzen aufmerksam gemacht und darüber informiert werden. Unser Projekt soll der Gemüse- und Nutzpflanzenvielfalt förderlich sein, durch Erhaltung der einstigen Sortenvielfalt, durch Förderung, deren Verbreitung und Wiederanbau in unseren Gärten.

12 Wesentliche Ziele des Kraizschouschteschgaart Die Tradition der bäuerlichen und gärtnerischen Kultur, mit ihrer fast grenzenlosen Vielfalt an Kultur- und Nutzpflanzen, aber auch der mannigfaltigen Auswahl an Schmuck- und Zierpflanzen, soll wieder entdeckt werden und das Wissen darüber erneut erblühen. Forderung nach öffentlichen Schulgärten und Zugang zu Schrebergärten für gartenlose Familien. Verhinderung der Verdrängung von samenfesten Gemüsearten durch Hybriden und der unkontrollierbare Einsatz der Agro-Gentechnik in der Landwirtschaft. Das Recht auf freien Austausch von Saatgut und Pflanzen, wie es seit Jahrtausenden übliche Praxis unter den Haus-Gärtnern ist.

13 Wesentliche Aufgaben des Kraizschouschteschgaart Vermittelung und kostenlosen Zugang für jeden interessierten Haus- Gärtner, zu gärtnerischem Wissen, Informationen über alte Nutzpflanzen, interessante Adressen, Anleitungen zum Gemüseanbau und der Saatgutgewinnung. Wissen über den Anbau, Umgang, Nutzung und Saatgutgewinnung von Nutzpflanzen erhalten und weitergeben. Anbau, Vermehrung, sortenreine Erhaltung und wenn organisatorisch machbar die Weiterentwicklung zahlreicher heute nicht mehr angebauten Nutzpflanzen. Wenn möglich, die kostenlose Abgabe von pflanzengenetischen Ressourcen an interessierte Haus-Gärtner als "Start-Kapital" zur eigenen Erhaltung im Garten.

14 Wesentliche Aufgaben des Kraizschouschteschgaart Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit in Form von Internetpräsenz, Infoständen, Seminaren, Workshops, Vorträgen und Besichtigungen. Förderung der Schaffung von Schulgärten und Schrebergärten (z.b: Liewensgaart ). Naturnahe Bewirtschaftung des eigenen Grund und Bodens. Zusammenarbeit mit gleichgesinnten Menschen und Organisationen auf nationaler und europäischer Ebene. Gründungsmitglied des luxemburgischen S.E.E.D. -Netzwerkes (Saatgut zur Erhaltung und Entwicklung der Diversität).

15

16 Einige Impressionen aus dem Kraizschouschteschgaart über die verschiedenen Jahreszeiten hinweg

17 Winterliche Impressionen aus dem Garten

18 Impressionen aus dem Frühling

19 Jungpflanzenanzucht Alle Jungpflanzen die im Garten später gepflanzt werden, sind aus selbstgewonnenem Saatgut herangezogen.

20 Erste Pflanzungen und Aussaaten im Garten

21 Die Gemüsebeete über den Sommer hinweg

22 Verschiedene Salate und Kartoffelsorten

23 Weitere Eindrücke aus dem Garten der Vielfalt

24 Neben dem Garten gibt es auch noch Gewächshäuser Hier das Foliengewächshaus von 50 m² Größe.

25 Ansicht des fast 300 m² großem Glasgewächshaus

26 Tomatenpflanzung von verschiedenen Sorten im Glasgewächshaus

27 Tomaten- und Stangenbohnenpflanzung im Glas-Gewächshaus an Schnüren

28 Vielfalt kann im eigenen Garten beginnen! Sie bekommen nun einen kleinen Eindruck von der einstigen Vielfalt an Gemüse auf den nächsten Seiten vermittelt die im Kraizschouschteschgaart schon gewachsen sind. Vielfalt an Gemüse

29 Gemüsevielfalt von einst....so lebendig wie einst!

30 Aubergine und Basellkartoffel! Haben Sie diese noch erkannt?

31 Haferwurzel; weiße Erdbeeren und Artischocken

32 Vielfalt kennt keine Grenzen!

33 Kleine Auswahl der Kartoffelvielfalt

34 Tomaten Vielfalt

35 Shimmeig Creg und Speckled Roman Alaskan Fancy Schwarze russische und Beauté Blanche

36 Historische Gemüsearten Es gibt nicht nur orange Möhren! Kennen Sie noch weiße oder gelbe Möhren? Längliche, spitze oder runde?

37 Radieschen sind nicht nur rot und rund! Gelb und weiße, längliche, runde und zweifarbige gibt es im Garten der Vielfalt.

38 Wer kennt diese Gemüsesorten noch? Spargelbohnen und weiße, runde Gurken?

39 Tomatillo Oca Knollenziest

40 Hirschhornsalat Baumspinat Rattenschwanzrettich

41 Vielfalt Erhalten All die gezeigten Gemüsesorten sind heute ernsthaft in Gefahr! Obwohl unsere Läden eine scheinbar große Vielfalt anbieten, täuscht dies nicht über die Tatsache hinweg, dass die wahre Vielfalt unserer Kulturpflanzen vom Aussterben bedroht ist. All die Vielfalt, die nicht maschinell geerntet und verarbeitet werden kann, jede Sorte welche nicht in die unübersichtliche Bürokratie hineinpasst und alles was sich nicht dem genormten Massenangebot der Industrie anpasst muss in diesem industriell ausgerichtetem System, weichen. Durch Profitdenken und undurchsichtige Reglementierungen, werden sie in den nächsten Jahren aus unseren Gärten für immer verschwunden sein! Es ist also höchste Zeit etwas zu unternehmen!

42 Erhaltungsarbeit des Kraizschouschteschgaart Das private Non-Profit-Projekt des Kraizschouschteschgaart was von Herrn SCHWARTZ Steve unentgeltlich geleitet wird, redet nicht nur, sondern handelt konkret um dem Verschwinden unserer Nutzpflanzen entgegen zu wirken, in dem jedes Jahr unzählige samenfeste Sorten aus dem eigenen Saatgutarchiv angebaut werden und davon neues Saatgut gewonnen wird.

43 Aufwendige Isolierungsmaßnahmen im Kraizschouschteschgaart um die einzelnen Sorten der verschiedenen Gemüsearten sortenrein zu erhalten

44 Grosse Isoliertunnels mit Fliegen und Mauerbienen als Bestäuberinsekten, für sortenreines Saatgut

45 Mit viel ehrenamtlicher Arbeit werden so über die Jahre hinweg, einige hundert Gemüsesorten im Kraizschouschteschgaart sortenrein für unsere kommenden Generationen erhalten.

46 Saatgutgewinnung von Gemüse Von allen Sorten die im Kraizschouschteschgaart angebaut werden, wird auf traditionelle Weise, sortenechtes Saatgut gewonnen. Mit vielen verschiedenen Methoden wie dem ausdreschen der Samenkörner aus den Schoten, dem trennen der Körner durch Siebe, Wind- und Wasserreinigung und viel Erfahrung wird das eigene Saatgut gewonnen.

47 Saatguttrocknung und Zwischenlagerung Um Saatgut aus den Hülsen und Schoten auszudreschen, muss es vorher ausreichend getrocknet sein. Dies wird im Kraizschouschteschgaart in einem eigenen Trockenraum mit Luftentfeuchtung durchgeführt. Getrocknete Samenträger werden bis zur Endreinigung in großen Fässern, oder wenn schon grob ausgedroschen, bis zur Endreinigung in Weckgläsern zwischengelagert.

48 Optimale Lagerung des selbst gewonnenen Saatgutes In einem eigenen Saatgutarchiv werden bei etwa +5 Grad und geregelter Luftfeuchte, die einzelnen, gereinigten Sorten optimal aufbewahrt. Ebenso wird versucht von jeder Sorte eine Probe für die längerfristige Tiefkühllagerung bereit zu stellen. Im Kraizschouschteschgaart -Saatgutarchiv sind so einige hundert samenfeste Nutzpflanzensorten dauerhaft abgesichert.

49

50 Helfen Sie mit! Sie wollen sich an der Erhaltungsarbeit von unseren Kultur- und Nutzpflanzen beteiligen und mithelfen? Hier einige Beispiele wie Sie sich engagieren können:

51 Samenfeste Gemüse-Sorten kaufen und anbauen und keine F1 Hybriden oder genetisch veränderte Sorten. Lebendige Gärten schaffen und naturnah ohne Pestizide und chemische Düngemittel darin kultivieren. Nicht jeder Garten sollte nur Golf-Rasen und Thuja-Hecken enthalten. Fragen Sie bei Ihrem Gemüsegärtner oder Ihrem Landwirt nach alten Sorten. Erhalt durch Verzehr!. Werden Sie Mitglied in Vereinen und Organisationen, die sich für den Erhalt unserer Nutzpflanzenvielfalt einsetzen. Informieren Sie sich über die Nutzpflanzenvielfalt, bauen Sie Ihr eigenes Gemüse an und erlernen Sie die Kunst der eigenen Saatgutgewinnung im privaten Hausgarten. Werden Sie privater Erhalter/Pate einer oder mehrerer Sorten in Ihrem eigenen Garten um diese anzubauen, kulinarisch zu entdecken und eigenes Saatgut zu gewinnen.

52

53 Informationen über den Kraizschouschteschgaart Auf unserer umfangreichen Webseite können diejenigen die sich gerne aktiv und ehrenamtlich für die Erhaltung unserer Nutzpflanzen-Vielfalt einsetzen wollen, zahlreiche, nützliche Informationen erhalten. info

54 Informierung durch Gartenbesichtigungen Der Kraizschouschteschgaart bietet über die Gartensaison verteilt, interessierten Hausgärtnern kostenlose Besichtigungen unserer Gärten an, wo die Vielfalt hautnah erlebt werden kann und wo man zahlreiche Informationen untereinander austauschen kann.

55 Seminare zur Saatgutgewinnung Im Kraizschouschteschgaart werden nicht nur Besichtigungen, sondern auch verschiedene Seminare über die Vielfalt und die eigene Saatgutgewinnung im Hausgarten, unentgeltlich angeboten. Ebenso können Sie sich hier in unseren kostenlosen Newsletter eintragen und bekommen so immer alle Neuigkeiten, Seminare, Veranstaltungen, und Besichtigungen aus dem Kraizschouschteschgaart an Ihre Adresse zugesendet.

56 Der Kraizschouschteschgaart Im privaten Garten der Vielfalt, dem Kraizschouschteschgaart den Sie gerade kennen gelernt haben, sind so über viele Jahre hinweg einige hundert samenfeste Nutzpflanzensorten gesammelt worden. Diese werden im Freiland oder Gewächshaus angebaut, beschrieben, katalogisiert, selektioniert und angepasst. Von allen angebauten Sorten wird eigenes sortenechtes Saatgut gewonnen und im Saatgutarchiv eingelagert für zukünftige Aussaaten im Garten. Vom Samenkorn Zum Samenkorn! Für weitere Informationen, Fragen oder Besichtigungen wenden Sie sich an Herrn SCHWARTZ Steve per

57 Kraizschouschteschgaart Der Garten der Vielfalt! Vom Samenkorn Zum Samenkorn.

58 Helfen Sie mit diesen Schatz der Vielfalt für unsere Kinder zu bewahren!

Selbstversorgung aus dem Garten

Selbstversorgung aus dem Garten Selbstversorgung aus dem Garten Gemüse-, Kräuter- und Obstgarten Dünger Obst Gemüse Arbeit Kräuter Permakultur Garten Futter Fleisch Eier Überschuss Obst Gemüse Arbeit Kräuter Dünger gespart, Überschuss

Mehr

Vielfalt erhalten und Rares schützen

Vielfalt erhalten und Rares schützen Vielfalt erhalten und Rares schützen Gemeinnützige Gesellschaft für die kulturhistorische und genetische Vielfalt von Pflanzen und Tieren in Deutschland Wussten Sie, dass... über 70% der früher bei uns

Mehr

Einen Gemüsegarten planen

Einen Gemüsegarten planen Einen Gemüsegarten planen Die Planung von Gemüsegärten ist nicht ganz einfach und braucht Erfahrung. Aus diesem Grunde haben wir einige Pflanzbeispiele zusammengestellt. Diese finden Sie auf der homepage

Mehr

Satzweiser Anbau von Salat - Beispiel GSE

Satzweiser Anbau von Salat - Beispiel GSE Warum wird Gemüse Satzweise angebaut? Im gewerblichen Anbau kann dadurch die ganze Saison erntefähige Ware hergestellt werden. Vielleicht möchten auch Sie auf der Gemüse-Parzelle Ihren Ertrag steigern

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Der Jahreszeitenkalender für Ihren Garten

Der Jahreszeitenkalender für Ihren Garten Der Jahreszeitenkalender für Ihren Garten Als kleiner Begleiter durch das Gartenjahr soll Ihnen dieser Kalender helfen Januar Der Garten hält nun seinen Winterschlaf. Für den Gärtner fallen jetzt die typischen

Mehr

Weitere Ausflugsziele. Gärtnern in der Stadt

Weitere Ausflugsziele. Gärtnern in der Stadt Weitere Ausflugsziele Gärtnern in der Stadt 62 Gärtnern in der Stadt 63 Urban Gardening ist mehr als ein Trend. Es spiegelt die tiefe Sehnsucht des Städters nach der Natur wider. Die neue Lust am Gärtnern

Mehr

SAIN bietet: Die Gründung einer praxisorientierten Schule für nachhaltige Landwirtschaft ausgestattet mit einem Team von leistungsfähigen Technikern

SAIN bietet: Die Gründung einer praxisorientierten Schule für nachhaltige Landwirtschaft ausgestattet mit einem Team von leistungsfähigen Technikern SAIN (Solidarité Agricole Integrée) Produktionszentrum Entwicklung von nachhaltiger und integrierter Landwirtschaft B.P. 21 Adjohoun République du Benin Tél. (229) 27 31 54 Adjohoun SAIN (Solidarité Agricole

Mehr

6-10 LEBENSRAUM NÜTZLINGE SACH INFORMATION

6-10 LEBENSRAUM NÜTZLINGE SACH INFORMATION SACH INFORMATION In der Natur herrscht ein biologisches Gleichgewicht von Fressen und gefressen werden". Durch menschliche Aktivität wird dieser Kreislauf durchbrochen. Wir fördern bestimmte Pflanzen als

Mehr

Gemüsekalender. - Ein Gemüsejahr in der nachhaltigen Landwir t schaf t - Gestaltung durch Minke Noordam Fotos und Daten von SoLaWi Dahlum

Gemüsekalender. - Ein Gemüsejahr in der nachhaltigen Landwir t schaf t - Gestaltung durch Minke Noordam Fotos und Daten von SoLaWi Dahlum Gemüsekalender - Ein Gemüsejahr in der nachhaltigen Landwir t schaf t - Gestaltung durch Minke Noordam Fotos und Daten von SoLaWi Dahlum Gemüsekalender - Ein Gemüsejahr in der nachhaltigen Landwirtschaft

Mehr

Der Gemüseanbau-Kalender

Der Gemüseanbau-Kalender Der Gemüseanbau-Kalender Kohlarten Brokkoli Vorkultur für Pflanzung im April/Mai Pflanzung (spätestens Mitte Juni) (6-8 Wochen nach Pflanzung) Blumenkohl Vorkultur für Pflanzung im April/Mai Pflanzung

Mehr

Einfluss Urbaner Gärten auf alle Lebensbereiche

Einfluss Urbaner Gärten auf alle Lebensbereiche Bedeutung der n Münchens ( als Vielfalt der Gemeinschaftsgärten, interkulturellen, Krautgärten, Schrebergärten, Schulgärten etc.) tragen zur Verbesserung der Umwelt bei - verbessern das Kleinklima bei

Mehr

1989 Gründung des internationalen Slow Food Vereins. 1992 Gründung Slow Food Deutschland e.v.

1989 Gründung des internationalen Slow Food Vereins. 1992 Gründung Slow Food Deutschland e.v. Was ist Slow Food? Slow Food ist: Eine internationale öko-gastronomische, von Mitgliedern getragene, Non-Profit- Organisation. Ein 1989 gegründeter internationaler Verein - als Gegenbewegung zu Fast Food

Mehr

Landwirtschaft von Morgen: mobile urbane Nutzgärten

Landwirtschaft von Morgen: mobile urbane Nutzgärten Landwirtschaft von Morgen: mobile urbane Nutzgärten Angetrieben von der Idee, Gemüsegärten in die Stadt zu bringen, arbeiten wir - Robert Shaw und Marco Clausen - seit Ende 2008 an unserer Vision einer

Mehr

Herzlich Willkommen zum Workshop Vielfalt im Hochbeet

Herzlich Willkommen zum Workshop Vielfalt im Hochbeet Herzlich Willkommen zum Workshop Vielfalt im Hochbeet Aufbau, Bepflanzen und Pflege von Hochbeeten im Kindergarten 2 Hochbeete Hochbeete haben lange Tradition (Hängende Gärten von Babylon, China, Klostergärten

Mehr

Weizen. Der. D i ep fl a n z e. (Triticum aestivum) Bauwoaz, Woaz pšenica (Kroatisch, Serbisch & Slowakisch) buğday (Türkisch), wheat (Englisch)

Weizen. Der. D i ep fl a n z e. (Triticum aestivum) Bauwoaz, Woaz pšenica (Kroatisch, Serbisch & Slowakisch) buğday (Türkisch), wheat (Englisch) Der Weizen (Triticum aestivum) Bauwoaz, Woaz pšenica (Kroatisch, Serbisch & ) buğday (Türkisch), wheat (Englisch) D i ep fl a n z e Weizen ist die bei Ähre begrannt Ähren grannenlos Korn uns am meisten

Mehr

Patenschaften beim VEN für f r eine nachhaltige Sortenentwicklung. Ziele Aufgaben Struktur

Patenschaften beim VEN für f r eine nachhaltige Sortenentwicklung. Ziele Aufgaben Struktur Patenschaften beim VEN Chancen und Hürden H für f r eine nachhaltige Sortenentwicklung Ziele und Aufgaben Startphase in der Vergabe von Patenschaften Ziele Aufgaben Struktur Arbeits- und Organisationsstruktur

Mehr

Pressekonferenz. zu: Gefährden Biopatente den Erhalt der Artenvielfalt? am 7. Juli 2010 in Berlin. Es gilt das gesprochene Wort!

Pressekonferenz. zu: Gefährden Biopatente den Erhalt der Artenvielfalt? am 7. Juli 2010 in Berlin. Es gilt das gesprochene Wort! Pressekonferenz zu: Gefährden Biopatente den Erhalt der Artenvielfalt? am 7. Juli 2010 in Berlin Es gilt das gesprochene Wort! Gerd Sonnleitner Präsident des Deutschen Bauernverbandes 2 Meine Damen und

Mehr

ir essen unser eigenes Gemüse. Aus Liebe zum Nachwuchs. Gemüsebeete für Kids. Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet.

ir essen unser eigenes Gemüse. Aus Liebe zum Nachwuchs. Gemüsebeete für Kids. Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet. Aus Liebe zum Nachwuchs. Gemüsebeete für Kids. ir essen unser eigenes Gemüse. Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet. Eine Initiative der EDEKA Stiftung Patenschaft: So läuft s! Die Beteiligten: -

Mehr

Protokoll zum 2. Plenum deinhof am Sonntag, 08.12.2013 15:30 Uhr Nieritzstr. 3, Dresden, bei Henry

Protokoll zum 2. Plenum deinhof am Sonntag, 08.12.2013 15:30 Uhr Nieritzstr. 3, Dresden, bei Henry Protokoll zum 2. Plenum deinhof am Sonntag, 08.12.2013 15:30 Uhr Nieritzstr. 3, Dresden, bei Henry Teilnehmer: Henry, Lisa, Swantje, Sandra, Johannes, Katja, Conny, Andrea, Steffen, Lena, Astrid, Maria

Mehr

Gemüselebenszyklen und das Karotten-Rätsel für Profis

Gemüselebenszyklen und das Karotten-Rätsel für Profis ODUL 5: Lernblatt B 14/15/16 Pflanzen, die wir essen Gemüselebenszyklen und das Karotten-Rätsel für Profis zeit 90 in + Zeit zum Beobachten von Pflanzen aterial Päckchen mit Samen Gartenbücher Lexika Internetseiten

Mehr

Kartoffeln - eine bedrohte Vielfalt

Kartoffeln - eine bedrohte Vielfalt Kartoffeln - eine bedrohte Vielfalt Weltweit gibt es über 5000 verschiedene Kartoffelsorten. Doch im industriellen Landbau werden nur ein gutes Dutzend Hochleistungssorten angebaut, die von wenigen Konzernen

Mehr

Die besten Aussaat-Tipps

Die besten Aussaat-Tipps Januar Erste Planungsarbeiten: Wo pflanze ich was? Dabei Fruchtfolgen beachten, z.b. Kohlsorten nicht wieder an der gleichen Stelle pflanzen. Grünkohl, Lauch und Feldsalat ernten. Den Saatguteinkauf planen.

Mehr

Gemüsebeete für Kids. Eine Initiative der EDEKA-Stiftung

Gemüsebeete für Kids. Eine Initiative der EDEKA-Stiftung Gemüsebeete für Kids. Eine Initiative der EDEKA-Stiftung Patenschaft: So läuft s! Die Beteiligten: - je ein/e EDEKA-Einzelhändler/in ( EDEKA-Händler ) - eine Kindertagesstätte oder ein Kindergarten in

Mehr

Lassen Sie sich von diesen Gärten inspirieren und verzaubern. Und nun stöbern Sie in unserem Programmheft - wir freuen uns über Ihre Anmeldung.

Lassen Sie sich von diesen Gärten inspirieren und verzaubern. Und nun stöbern Sie in unserem Programmheft - wir freuen uns über Ihre Anmeldung. 2014 Zauberhafte Gärten In diesem Jahr warten wir mit neuen Seminarorten auf: allen voran wird der Klostergarten in Tholey uns für die Obstbaumschnittkurse, sowohl an Hochstämmen als auch am Spalierobst

Mehr

Gewächshaus- Guide.

Gewächshaus- Guide. Gewächshaus- Guide Wertvolle Tipps rund ums Thema Gewächshaus n Vorteile eines Gewächshauses n Vor dem Kauf n Ausstattung n Nach dem Kauf n Wann pflanze ich was? Beim Gedanken an aromatische Tomaten, knackigen

Mehr

ESSBARE TEILE DER GEMÜSEPFLANZEN

ESSBARE TEILE DER GEMÜSEPFLANZEN ESSBARE TEILE DER GEMÜSEPFLANZEN Erstellerin: Evelin Fuchs UNTERRICHTSFACH Sachunterricht Bereich Natur THEMENBEREICH(E) Pflanzen, Gemüse SCHULSTUFE Grundstufe 2 ZEITBEDARF Individuell INHALTLICH-FACHLICHE

Mehr

Leitfaden: Aktion Netze knüpfen bei helpedia.de einstellen

Leitfaden: Aktion Netze knüpfen bei helpedia.de einstellen Leitfaden: Aktion Netze knüpfen bei helpedia.de einstellen 1. Einleitung Vor kurzem haben wir Sie gebeten, unsere gemeinsam mit dem BMZ initiierte Aktion Netze knüpfen zur Bekämpfung von Malaria zu unterstützen.

Mehr

Balkongemüse Chancen und Risiken für die Einzelhandelsgärtnerei

Balkongemüse Chancen und Risiken für die Einzelhandelsgärtnerei Balkongemüse Chancen und Risiken für die Einzelhandelsgärtnerei Ralf Schräder Gärtnermeister mit Leib und Seele Seit1986 imgartenbau tätig Stationen in den unterschiedlichsten Sparten Seit 2012 Produktmanager

Mehr

SCHULE & LANDWIRTSCHAFT

SCHULE & LANDWIRTSCHAFT SCHULE & LANDWIRTSCHAFT EIN ORT DER LANDWIRTSCHAFT VIELFÄLTIGE KULTURLANDSCHAFT Die Merian Gärten sind ein einzigartiges Naherholungsgebiet im Süden der Stadt Basel. Vielfältige Gärten fügen sich zu einer

Mehr

B 4 Das Gemüse, Teil 1

B 4 Das Gemüse, Teil 1 Das Gemüse, Teil 1 Im Garten von Bauer Wilfried wächst viel Gemüse und Obst. Was weißt du über Möhren, Zucchini, Erdbeeren oder Tomaten? Beantworte folgende Fragen. Tipp vom Küken: Informationen findest

Mehr

1. Einleitung Wer das Saatgut beherrscht, beherrscht die Menschheit... 9

1. Einleitung Wer das Saatgut beherrscht, beherrscht die Menschheit... 9 Inhalt Vorwort von Sarah Wiener... 7 1. Einleitung Wer das Saatgut beherrscht, beherrscht die Menschheit... 9 2. Die Vergangenheit Pflanzen schreiben Geschichte... 13 Ein Menschheitserbe in meinem Garten...

Mehr

Solidarische Landwirtschaft Wahlbacherhof

Solidarische Landwirtschaft Wahlbacherhof Solidarische Landwirtschaft Eine Idee viele Namen: Solawi, CSA, gemeinschaftsgetragene Landwirtschaft, gemeinsame Landwirtschaft, Freihof In Deutschland gibt es zur Zeit 64 bestehende Projekte 69 Initiativen

Mehr

Landschaft in den Alpen

Landschaft in den Alpen Landschaft in den Alpen Was erwarten Sie von ihr? Eine Umfrage des Instituts für Ökologie der Universität Innsbruck im Rahmen des Interreg-IV-Projektes «Kultur.Land.(Wirt)schaft Strategien für die Kulturlandschaft

Mehr

Möglichkeiten zum Schutz der biologischen Vielfalt durch die Medienwelt. Till-David Schade 11.11.2015, Düsseldorf

Möglichkeiten zum Schutz der biologischen Vielfalt durch die Medienwelt. Till-David Schade 11.11.2015, Düsseldorf Möglichkeiten zum Schutz der biologischen Vielfalt durch die Medienwelt Till-David Schade 11.11.2015, Düsseldorf Worum geht s? Was ist biologische Vielfalt und wodurch wird sie bedroht? Möglichkeiten zum

Mehr

Gemüsebeete für Kids.

Gemüsebeete für Kids. Gemüsebeete für Kids. Gemüsebeete für Kids. EDEKA-Stiftung Nicole Wefers New-York-Ring 6 22297 Hamburg Tel.: 040 / 63 77 20 77 Fax: 040 / 63 77 40 77 E-Mail: gemuesebeete@edeka.de www.edeka-stiftung.de

Mehr

Kräutergarten Lehrerinformation

Kräutergarten Lehrerinformation 02/ Garten Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Die SuS pflanzen ihren eigenen an. Sie beobachten das Wachstum der Pflanzen und sind für die Pflege zuständig. Ziel Material Sozialform Es gibt verschiedene

Mehr

EU-Schulobstprogramm NRW Informationen für Eltern

EU-Schulobstprogramm NRW Informationen für Eltern Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen EU-Schulobstprogramm

Mehr

Erhalt der Biologischen Vielfalt in Agrarlandschaften. Die Strategie des Landes. BIOLOGISCHE VIELFALT Die Grundlage unseres Lebens

Erhalt der Biologischen Vielfalt in Agrarlandschaften. Die Strategie des Landes. BIOLOGISCHE VIELFALT Die Grundlage unseres Lebens Christian Christian Bank Bank Referat Referat Natura Natura 2000, 2000, Flächen- Flächen- und Artenschutz, und Artenschutz, Eingriffsregelung BIOLOGISCHE VIELFALT Die Grundlage unseres Lebens Erhalt der

Mehr

Vielfalt wachsen lassen Das Magazin von ProSpecieRara

Vielfalt wachsen lassen Das Magazin von ProSpecieRara 2013 Vielfalt wachsen lassen Das Magazin von ProSpecieRara Über 1.800 Nutzpflanzen auf der Roten Liste Frühe Liebe bewahren Seltene Gewächse Im eigenen Garten wertvolle Sorten vermehren Wo Vielfalt gedeiht

Mehr

www.wunderwelten.net team@wunderwelten.net Blöcker & Jenner Pohlstraße 33 10785 Berlin Tel. 0049 (0)30 269 30 690

www.wunderwelten.net team@wunderwelten.net Blöcker & Jenner Pohlstraße 33 10785 Berlin Tel. 0049 (0)30 269 30 690 www.wunderwelten.net team@wunderwelten.net Blöcker & Jenner Pohlstraße 33 10785 Berlin Tel. 0049 (0)30 269 30 690 Herzlich willkommen! Auf den folgenden Seiten finden Sie Unterrichtsmaterial, das Ihnen

Mehr

Das EU-Schulobstprogramm Nordrhein-Westfalen

Das EU-Schulobstprogramm Nordrhein-Westfalen Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen Das EU-Schulobstprogramm

Mehr

Stark durch die Ausbildung. Initiative VerA

Stark durch die Ausbildung. Initiative VerA Stark durch die Ausbildung Initiative VerA Regionalkoordinator, HWK und IHK, StBK Initiative VerA Der Senior Experten Service (SES) Die gemeinnützige SES-GmbH wird heute von der Stiftung der deutschen

Mehr

Ihr Naturkostlieferant seit über 10 Jahren

Ihr Naturkostlieferant seit über 10 Jahren Tipp Richtig lagern für länger anhaltende Frische»Obstsorten von A bis Z Äpfel verbreiten das Reifegas Ethylen und sollten daher getrennt von anderen Obstsorten aufbewahrt Ideal ist ein kühler dunkler

Mehr

Herzlich willkommen zum 2.Webinar

Herzlich willkommen zum 2.Webinar Herzlich willkommen zum 2.Webinar Übersicht 5 Webinare 1. Rund ums Saatgut 2. Keimen und Wachsen 3. Mischkultur 4. Düngung 5. Kübelgärtnerei 5.12.2013 2. Keimen und Wachsen Wachstumsbedingungen Anzucht

Mehr

Ernährung Montag, 13. Oktober 2008 um 22:58 - Aktualisiert Mittwoch, 30. Dezember 2009 um 08:51

Ernährung Montag, 13. Oktober 2008 um 22:58 - Aktualisiert Mittwoch, 30. Dezember 2009 um 08:51 Ernährung des Chihuahuas Wenn Sie Ihren kleinen Liebling beim Züchter abholen, wird er Ihnen bestimmt Futter, das er bis dahin gefüttert hat, mitgeben. Dies sollten Sie möglichst auch erst einmal füttern

Mehr

Thematische Recherche und Interoperabilität. Wege zur Optimierung des Zugriffs. CrissCross -Projekt

Thematische Recherche und Interoperabilität. Wege zur Optimierung des Zugriffs. CrissCross -Projekt Thematische Recherche und Interoperabilität Wege zur Optimierung des Zugriffs auf heterogen erschlossene Bestände Felix Boteram RESEDA-Projekt Prof. Winfried Gödert Fachhochschule Köln Jessica Hubrich

Mehr

Früchtesuchen. In diesem Rätsel verstecken sich 28 heimische Obst- und Gemüsesorten. Findest du sie alle? Suche M A N K H E I D E L B E E R E

Früchtesuchen. In diesem Rätsel verstecken sich 28 heimische Obst- und Gemüsesorten. Findest du sie alle? Suche M A N K H E I D E L B E E R E Früchtesuchen In diesem Rätsel verstecken sich 28 heimische Obst- und Gemüsesorten. Findest du sie alle? Suche M A N K H E I D E L B E E R E S I E R B S E Z R E U K N E R E Y H T R L L O F T L I N S E

Mehr

Protokoll: Workshop Kulmland is(s)t regional

Protokoll: Workshop Kulmland is(s)t regional Protokoll: Workshop Kulmland is(s)t regional Ort: Zeit: Pfarrsaal Pischelsdorf 11. November 2013, Beginn: 18:00 Tagesordnung: 1. Begrüßung Bgm. Erwin Marterer 2. Einleitung und Überleitung zum Thema landwirtschaftliche

Mehr

Mischkultur im Garten: Wer verträgt sich mit wem?

Mischkultur im Garten: Wer verträgt sich mit wem? Die Mischkultur im Garten macht nur dann wirklich einen Sinn, wenn sich die Pflanzen in einer guten Nachbarschaft befinden. Manche Pflanzen, wie beispielsweise Erbsen und Kartoffeln, sind sich einfach

Mehr

vom 1. März 2011 816.113 Gegenstand und Zweck

vom 1. März 2011 816.113 Gegenstand und Zweck 816.113 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2011 Nr. 89 ausgegeben am 10. März 2011 Verordnung vom 1. März 2011 über Koexistenzmassnahmen beim Anbau gene- tisch veränderter Pflanzen sowie beim

Mehr

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

SAATGUT-AKTION FRÜHJAHR Jetzt säen für eine bunte Zukunft

SAATGUT-AKTION FRÜHJAHR Jetzt säen für eine bunte Zukunft SAATGUT-AKTION FRÜHJAHR 2014 Jetzt säen für eine bunte Zukunft die Vögel zwitschern es vom Dach: Der Frühling steht vor der Tür. Beste Zeit zum Säen und Erleben, dass aus einem kleinen, harten, manchmal

Mehr

Foto: Arche Noah. Obst und Gemüse. Saisonkalender

Foto: Arche Noah. Obst und Gemüse. Saisonkalender Foto: Arche Noah Obst und Gemüse Saisonkalender Bunte Vielfalt aus der Region! Im Supermarkt gibt es im Jänner wie im August das gleiche Angebot. Ganz anders sieht es am Bio-Bauernmarkt aus hier finden

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Saat / Pflanzung Mischkultur Vorgänger-Gemüse Pflege / Düngung Vorbeugung. Gut: Kartoffeln Schlecht: Karotten, Sellerie

Saat / Pflanzung Mischkultur Vorgänger-Gemüse Pflege / Düngung Vorbeugung. Gut: Kartoffeln Schlecht: Karotten, Sellerie Petersilie Pflanztiefe: Nur zu 2/3 in Boden. Saattiefe 2 cm Gut: Tagetes, Ringelblumen, Erdbeeren, Dill, Majoran, Spinat, Mais Gut: Kartoffeln Schlecht: Karotten, Sellerie Mulchen, gießen. Wenn Blätter

Mehr

Umgangsformen und Kommunikationstraining für die Generation Y

Umgangsformen und Kommunikationstraining für die Generation Y Umgangsformen und Kommunikationstraining für die Generation Y Quelle: http://schulik-management.de/portfolio/umgangsformen-und-kommunikationstraining-fuerdie-generation-y/ Beschreibung Details Inhalt Referent

Mehr

Schlussfolgerungen Seminar des Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux Gent (Belgien) vom 7. 9.

Schlussfolgerungen Seminar des Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux Gent (Belgien) vom 7. 9. Schlussfolgerungen Seminar des Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux Gent (Belgien) vom 7. 9. September 2009 Seminar des Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux

Mehr

BUNTES LEBEN BLÜHENDER BERUF

BUNTES LEBEN BLÜHENDER BERUF BUNTES LEBEN BLÜHENDER BERUF LEHR- UND SCHULJAHRE IM ÜBERBLICK NACH ABSOLVIEREN DER MITTELSCHULE DUALE AUSBILDUNG FÜR GARTENBAU 9. 10. 11. 12. Pflichtschuljahr an einer Oberschule, Landesberufsschule oder

Mehr

Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal

Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal Begriffsdefinitionen Biotechnologie: Anwendung von technischen Mittel zur Nutzbarmachung der Natur für den Menschen

Mehr

Irinas Tomaten Blattenhof 1, 93142 Maxhütte-Haidhof www.irinas-tomaten.de Internet, Hofladen

Irinas Tomaten Blattenhof 1, 93142 Maxhütte-Haidhof www.irinas-tomaten.de Internet, Hofladen Anhänger Schmuck Glasatelier Kulow Hauptstrasse, 93142 Pirkensee www.glasatelier-kulow.de Marktplatz 5, 93133 Burglengenfeld Äpfel Zukauf Ököring Gemüse Bio DE-ÖKÖ-037 Fein & Feldgemüse Holger Dahlem Pfarrer-Breu-Str.6,

Mehr

Bauchweh durch Fruktose? Eine Hilfe für Eltern. Inke Kolb, Februar 2012

Bauchweh durch Fruktose? Eine Hilfe für Eltern. Inke Kolb, Februar 2012 Bauchweh durch Fruktose? Eine Hilfe für Eltern. Inke Kolb, Februar 2012 1 Vorwort Meine siebenjährige Tochter hatte ständig Bauchweh. Nachdem der Kinderarzt allerhand Ursachen ausgeschlossen hatte, tippte

Mehr

BECKER INTERNATIONAL TOURISM LLC

BECKER INTERNATIONAL TOURISM LLC Reiseangebot LANDWIRTSCHAFT Tag 1. Flug nach Dubai Begrüßung durch Ihren deutschsprachigen Reiseleiter nach Ankunft am Flughafen von Dubai, Transfer ins Hotel, z.b. Rydges Plaza Hotel, **** Das Rydges

Mehr

Sparkassen. Gut für Deutschland. s

Sparkassen. Gut für Deutschland. s Das gesellschaftliche Engagement der Sparkassen Verantwortung übernehmen Zusammenhalt stärken Sparkassen. Gut für Deutschland. s Nähe, Vertrauen und Verlässlichkeit gehören seit jeher zur Geschäftsphilosophie

Mehr

Bundesgartenschau 2005 München LAS - Exkursion 20.05.2005

Bundesgartenschau 2005 München LAS - Exkursion 20.05.2005 Bundesgartenschau 2005 München LAS - Exkursion 20.05.2005 Teilnehmer der Exkursion Günter Dichgans, Alide Dichgans, Karin Elzenbaumer, Antonia Gresser, Sebastian Gretzer, Paolo Abram, Martha Canestrini,

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

KOCHEN & GENIESSEN WIE AUF DEM LAND. Kartoffeln und. Gemüse

KOCHEN & GENIESSEN WIE AUF DEM LAND. Kartoffeln und. Gemüse KOCHEN & GENIESSEN WIE AUF DEM LAND Kartoffeln und Gemüse Kartoffeln und Gemüse KOCHEN & GENIESSEN WIE AUF DEM LAND Kartoffeln und Gemüse Inhalt Kartoffeln 8 Bunte Vielfalt 10 Kartoffelporträts 12 In Suppen

Mehr

20 Jahre Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen - Folgen des Anbaus in den USA

20 Jahre Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen - Folgen des Anbaus in den USA 20 Jahre Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen - Folgen des Anbaus in den USA Vor 60 Jahren: DNA entschlüsselt Vor 30 Jahren: Erste gentechnisch veränderte Pflanzen Vor 20 Jahren: Anti-Matsch Tomate

Mehr

Apfelmehltau. Bearbeitet von: Wolfgang Essig

Apfelmehltau. Bearbeitet von: Wolfgang Essig Apfelmehltau Die Blätter sind mit einem weißem mehligen Belag überzogen. Sie rollen sich ein und fallen frühzeitig ab. Rückschnitt von befallenen Triebspitzen im Winter und Frühjahr nach dem Neuaustrieb.

Mehr

FRAG DIE GERSTE. Das 1x1 der modernen Pflanzenforschung. Pflanzenzüchtung

FRAG DIE GERSTE. Das 1x1 der modernen Pflanzenforschung. Pflanzenzüchtung FRAG DIE GERSTE Das 1x1 der modernen Pflanzenforschung Pflanzenzüchtung Inhalt Pflanzenzüchtung FRAG DIE GERSTE Was ist Pflanzenzüchtung? Woher kommen unsere Kulturpflanzen? Warum brauchen wir überhaupt

Mehr

natürlich für uns aussaatkalender 2013

natürlich für uns aussaatkalender 2013 natürlich für uns aussaatkalender 2013 Gut grün! www.natuerlich-fuer-uns.at Blumensamen Ringelblume Blütezeit: märz - Juni Keimtemperatur: 15 C Keimdauer: 14 Tage saattiefe: 1-2 cm Pflanzabstand: 20-30

Mehr

Der Garten des Kindergartens

Der Garten des Kindergartens Der Garten des Kindergartens Martin R. Textor Es ist erst wenige Jahrzehnte her, dass sich Kinderleben weitgehend draußen abspielte: in Wäldern und Dickichten, auf Wiesen und Feldern, in Bauern- und Hausgärten,

Mehr

URHEBERRECHT. Ich appelliere auch an Ihre Fairness und bitte Sie, die Inhalte nicht einfach zu übernehmen oder als Ihre eigenen auszugeben. Danke.

URHEBERRECHT. Ich appelliere auch an Ihre Fairness und bitte Sie, die Inhalte nicht einfach zu übernehmen oder als Ihre eigenen auszugeben. Danke. 1 URHEBERRECHT Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Uebersetzung, vorbehalten, Inhalte dürfen nicht ohne mein Einverständnis weitergegeben oder anderweitig

Mehr

[...] (es) müssen Methoden für das Darstellen von Text im digitalen

[...] (es) müssen Methoden für das Darstellen von Text im digitalen 2 andrea schmidt Andrea Schmidt (15) absolvierte 2000 ihr #26 Entwicklung des #27 Gestaltung eines ARBEITEN VON ANDREA SCHMIDT andrea schmidt Andrea Schmidt (15) absolvierte 2000 ihr #26 Gestaltung eines

Mehr

ABWASSER GEHÖRT NICHT IN DIE FLÜSSE!

ABWASSER GEHÖRT NICHT IN DIE FLÜSSE! SACH INFORMATION Wasser ist vielfältigen Bedrohungen ausgesetzt. Eine davon ist die Einleitung von Schmutzstoffen und Verunreinigungen in Oberflächengewässer oder in das Grundwasser. Giftstoffe aus der

Mehr

Entwicklungszusammenarbeit durch Aufbau von Strukturen und Märkten Das Beispiel Pflanzenzüchtung. Anton van Doornmalen 25.

Entwicklungszusammenarbeit durch Aufbau von Strukturen und Märkten Das Beispiel Pflanzenzüchtung. Anton van Doornmalen 25. Entwicklungszusammenarbeit durch Aufbau von Strukturen und Märkten Das Beispiel Pflanzenzüchtung Anton van Doornmalen 25. November 2009 Sich bekannt machen Vorsitzender des Beirats von Rijk Zwaan Daneben

Mehr

Der Schulgarten in der Grundschule

Der Schulgarten in der Grundschule IDB Münster Ber. Inst. Didaktik Biologie 13 (2004), 41-53 41 Der Schulgarten in der Grundschule Ein Gemüsebeet in einem 3. Schuljahr planen und anlegen Annette Upmeier zu Belzen, Barbara Wieder & Armin

Mehr

Surfst Du noch oder erntest Du schon?

Surfst Du noch oder erntest Du schon? so. BIO Das eigene Obst und Gemüse ernten, ohne sich die Hände schmutzig zu machen? Im Netz ist alles möglich. Die Website DeinBiogarten.de verbindet Bio-Boom und Onlineshopping- Trend. Ob aus dem eigenen

Mehr

Pflegeanleitung von Parkett Dietrich

Pflegeanleitung von Parkett Dietrich Seit drei Generationen steht der Name Parkett Dietrich für handwerkliche Tradition und einzigartige, anspruchsvolle Erfahrung in der Verarbeitung von Parkettböden. Genießen Sie diesen wunderbaren Werkstoff,

Mehr

Lebensmittel und Gentechnik

Lebensmittel und Gentechnik Lebensmittel und Gentechnik Die wichtigsten Fakten www.bmelv.de 1 Gentechnik in Lebensmitteln ist ein sensibles Thema. Nach einer Umfrage im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft

Mehr

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Themenauswahl: Regionale und saisonale Lebensmittel warum macht das Sinn? Wieso eigentlich besser Bio-Obst und Gemüse? Was macht Zucker mit uns?

Mehr

die gelbe Jacke die rote Jacke die blaue Jacke die schwarze Jacke die violette Hose die rote Hose die grüne Hose die schwarze Hose

die gelbe Jacke die rote Jacke die blaue Jacke die schwarze Jacke die violette Hose die rote Hose die grüne Hose die schwarze Hose die blaue Jacke die rote Jacke die gelbe Jacke die schwarze Jacke die gelbe Jacke die rote Jacke die blaue Jacke die schwarze Jacke die schwarze Jacke die rote Jacke die blaue Jacke die gelbe Jacke die

Mehr

Umweltreferat Nürnberg. Solidarische Landwirtschaft - Sich die Ernte teilen. Bäuerinnen und Bauern, die ein Solawi Projekt anbieten.

Umweltreferat Nürnberg. Solidarische Landwirtschaft - Sich die Ernte teilen. Bäuerinnen und Bauern, die ein Solawi Projekt anbieten. Umweltreferat Nürnberg Solidarische Landwirtschaft - Sich die Ernte teilen Bäuerinnen und Bauern, die ein Solawi Projekt anbieten. Peter Dobrick, Wildensteiner Schafhof Steinhart, 80 km von Schaf und Ziege

Mehr

Anleitung zur Registrierung und Nutzung des Veranstalter- Zugangs für den Veranstaltungskalender der Expertenliste

Anleitung zur Registrierung und Nutzung des Veranstalter- Zugangs für den Veranstaltungskalender der Expertenliste Anleitung zur Registrierung und Nutzung des Veranstalter- Zugangs für den Veranstaltungskalender der Expertenliste Diese Anleitung führt Sie Schritt für Schritt in den Umgang mit dem Veranstalter-Zugang

Mehr

Kleine Anfrage. Drucksache 13/6126. Deutscher Bundestag 13. Wahlperiode

Kleine Anfrage. Drucksache 13/6126. Deutscher Bundestag 13. Wahlperiode Deutscher Bundestag 13. Wahlperiode Drucksache 13/6126 08. 11.96 Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrike Höfken, Dr. Uschi Eid, Steffi Lemke, Egbert Nitsch (Rendsburg), Wolfgang Schmitt (Langenfeld), Dr.

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

MEIN GROSSER BAUERNHOF BERUFSBILDUNG 22. Das Gemüse GEMÜSE

MEIN GROSSER BAUERNHOF BERUFSBILDUNG 22. Das Gemüse GEMÜSE MIN GROSSR BURNHOF BRUFSBIDUNG 22 1 Das Gemüse die Paprika die Karotte die rtischocke der Salat der Brokkoli der Wirsing die Gurke der Zucchino der auch der Kohlrabi der Rosenkohl die Kartoffel MIN GROSSR

Mehr

Grundinformation zum Programm MUS-E

Grundinformation zum Programm MUS-E Grundinformation zum Programm MUS-E Das Programm MUS-E ermöglicht eine ganzheitliche Schulbildung durch die Künste und fördert die Kreativität. Kreative Kinder sind leistungsfähiger und den Herausforderungen

Mehr

Sachbericht. Spezialproduktion von Bonsai, Hortensien + Containerware 08.06.2012. (Seminarthema wurde geändert wegen Ausfall der Referenten)

Sachbericht. Spezialproduktion von Bonsai, Hortensien + Containerware 08.06.2012. (Seminarthema wurde geändert wegen Ausfall der Referenten) Johannes Peperhove 48291 Telgte, am 10.06.2012 Projektleiter Tel.: 02504-3176 Fax: 02504-737595 mobil: 0177-7451840 Email: jope-@t-online.de Sachbericht Spezialproduktion von Bonsai, Hortensien + Containerware

Mehr

Platz für Neues schaffen!

Platz für Neues schaffen! Spezial-Report 04 Platz für Neues schaffen! Einleitung Willkommen zum Spezial-Report Platz für Neues schaffen!... Neues... jeden Tag kommt Neues auf uns zu... Veränderung ist Teil des Lebens. Um so wichtiger

Mehr

MERLIN IPHONE. Der Schnelleinstieg ins mobile Projektmanagement. 2009 ProjectWizards GmbH, Melle, Germany. All rights reserved.

MERLIN IPHONE. Der Schnelleinstieg ins mobile Projektmanagement. 2009 ProjectWizards GmbH, Melle, Germany. All rights reserved. MERLIN IPHONE Der Schnelleinstieg ins mobile Projektmanagement. 2009 ProjectWizards GmbH, Melle, Germany. All rights reserved. EINFÜHRUNG Herzlich Willkommen zum Merlin iphone Schnelleinstieg! Danke, dass

Mehr

Baden-Württembergische Schulgarteninitiative 2015/16. Lernen für die Zukunft Gärtnern macht Schule

Baden-Württembergische Schulgarteninitiative 2015/16. Lernen für die Zukunft Gärtnern macht Schule Baden-Württembergische Schulgarteninitiative 2015/16 des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Lernen für die Zukunft

Mehr

Unser Leitbild unser Lebensraum. UNESCO-Welterberegion Hallstatt-Dachstein/Salzkammergut

Unser Leitbild unser Lebensraum. UNESCO-Welterberegion Hallstatt-Dachstein/Salzkammergut Unser Leitbild unser Lebensraum UNESCO-Welterberegion Hallstatt-Dachstein/Salzkammergut Ein Leitbild enthält das gemeinsam erarbeitete Einverständnis über die zukünftige Ausrichtung einer Region es stellt

Mehr

Nutzung der Marke Natürlich Niederrhein zur Vermarktung regionaler Produkte

Nutzung der Marke Natürlich Niederrhein zur Vermarktung regionaler Produkte Nutzung der Marke Natürlich Niederrhein zur Vermarktung regionaler Produkte Dr. Anke Schirocki Stellvertretende Geschäftsführerin Mitgliederversammlung Agrobusiness Niederrhein, 08.12.2011 DLG Studie September

Mehr

Die Vielfalt an Kulturpflanzen Erhalten und Nutzen

Die Vielfalt an Kulturpflanzen Erhalten und Nutzen Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Heutige und zukünftige Erhaltungsstrategien in der Schweiz Die Vielfalt an Kulturpflanzen Erhalten und Nutzen 12. November

Mehr

Obst & Gemüse einkaufen

Obst & Gemüse einkaufen Obst & Gemüse einkaufen Produktionsformen, Herkunft, Kennzeichnung Qualität und Frische selbst erkennen Lagerung, Haltbarkeit, Zubereitung Impressum Herausgeber Verein für Konsumenteninformation (VKI)

Mehr

GENETIK UND GENTECHNIK IM ALLTAG

GENETIK UND GENTECHNIK IM ALLTAG Benötigte Arbeitszeit: 10 Minuten GENETIK UND GENTECHNIK IM ALLTAG Konzept: Die Grundlagen der Vererbung und deren Anwendungsmöglichkeiten sollen in Hinblick auf gesellschaftliche und ethische Fragen behandelbar

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr