DIPAPERS 03. Wissenschaftliche Studien und Positionen zur Praxis in Politikmanagement, Politischer Kommunikation und Interessenrepräsentation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIPAPERS 03. Wissenschaftliche Studien und Positionen zur Praxis in Politikmanagement, Politischer Kommunikation und Interessenrepräsentation"

Transkript

1 DIPAPERS 03 Wissenschaftliche Studien und Positionen zur Praxis in Politikmanagement, Politischer Kommunikation und Interessenrepräsentation Marco Althaus Public Affairs und Public Relations Ungleiche Schwestern Januar 2005 (erste Fassung: September 2004) Veröffentlicht auf vom Deutschen Institut für Public Affairs Potsdam und Berlin Redaktion: Dr. Marco Althaus

2 P ublic Affairs hat viele Gesichter. Damit ist die politische Beratung von Wirtschaft und gesellschaftlichen Gruppen gemeint einerseits. Andererseits die Beratung und das Management politischer Prozesse. Public Affairs, das heißt strategisches Management von Entscheidungsprozessen an der Schnittstelle zwischen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. PA organisiert die externen Beziehungen eines Unternehmens oder einer Organisation, vor allem zu Regierungen, Parlamenten, Behörden, Gemeinden sowie Verbänden und Institutionen und zur Gesellschaft selbst. Public Affairs heißt Vertretung und Vermittlung von Unternehmens-, Mitarbeiter- und Mitgliederinteressen im politischen Kontext, direkt und indirekt über Meinungsbildner und Medien. Die Spannweite reicht von der Beobachtung und Mitgestaltung des legislativen und administrativen Tätigkeitsumfelds durch klassisches Lobbying bis zur Beteiligung an Kampagnen und kontroversen Debatten. Public Affairs setzt dort an, wo öffentliches Vertrauen und Exklusivität der politischen Mitsprache nicht mehr gegeben sind, sondern von Fall zu Fall neu erstritten werden müssen. Dabei werden auch Technik und Techniken genutzt, die dem Wahlkampfmanagement und politischen Marketing entlehnt sind. Public Affairs, das ist die Praxis der politischen Beratung, der politischstrategischen Kommunikation und der Interessenvertretung auf der Basis interdisziplinärer wissenschaftlicher Ausbildung in den Sozial-, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften. Public Affairs ist heute eine moderne politische Managementpraxis und Politikberatung, die auf hoher Kompetenz und demokratischer Verantwortung beruht. Bisher ist die Kommerzialisierung dieser Dienstleistung weit wirkmächtiger als das Bemühen um Professionalisierung. Diese schließt das Vertrauen in Kompetenz und Verantwortung, eine Selbstkontrolle der Professionals, die Verständigung auf einen den Nachwuchskräften zu vermittelnden body of knowledge als Wissensbasis der Praxis und als Berufsstandards ein. Marco Althaus, Public Affairs und Public Relations: Ungleiche Schwestern 2

3 In den letzten zwei Jahrzehnten hat sich die Politik, die Repräsentation und Vermittlung politischer Interessen stark gewandelt, verstärkt durch den Umzug von Bonn nach Berlin und durch das die wachsende Bedeutung der EU ohne Brüssel wird Politik nicht mehr realisierbar. Mehr denn je ist politische Vermittlung und Entscheidung abhängig von Spezialisierung, Expertenwissen über Technik und Verfahren und strategischem Können. Trends in der Praxis Welche weiteren Trends bestimmen die Praxis der Public Affairs, die auch die der Public Relations bestimmen? Zweifellos der wachsende Druck auf Politik und Wirtschaft, mehr Transparenz zuzulassen. Von der deutschen Neigung zum Obrigkeitsdenken bleibt nicht mehr viel. Ob es Aktionäre, Wähler oder Journalisten sind: Sie verlangen Einsicht, offene Prozesse, offene Akten und Bücher. Entscheidungen müssen mehr denn je erklärt werden, Interessenkonflikte und Fehler kann man kaum noch unter den Teppich kehren weder lokal noch global. Viel Spielraum für das Krisenmanagement bleibt da nicht. Was das für das Lobbying bedeutet, das bisher die Arbeit im Schatten bevorzugte, liegt auf der Hand. Ganz sicher ist ein wichtiger Trend der schnelle Puls der Technologieentwicklung aber sie ändert nichts daran, dass im Kern effektive Kommunikation und Beziehungspflege stehen. Sicher ist auch der politische Wandel ein Dauertrend: Die einschneidenden Reformen dieser Jahre verändern die Parteienlandschaft und die Politikfelder massiv, auch die Balance zwischen Links und Rechts, Radikalreformern und Bewahrern. Der Unterstützung für politische Positionen kann sich niemand sicher sein das Pendel schwingt ständig. Dennoch ist das Veränderungspotenzial begrenzt, selbst mit kraftvoller, charismatischer Führung, effektiver Organisation und herausragender Überzeugungskunst. Der Kontext politischer Kultur bleibt weitgehend eine Konstante: Deutschland und Europa werden sich niemals völlig von Sozialstaatsprinzip und konsensorientierten Politikformen lösen. Genauso wenig löst sich Marco Althaus, Public Affairs und Public Relations: Ungleiche Schwestern 3

4 mit der Globalisierung die lokale Verankerung der Menschen, Unternehmen und Körperschaften. Die örtliche und regionale Verbundenheit und Dialogbereitschaft ist wichtiger denn je, wenn Vertrauen erhalten oder geschaffen werden soll. Je komplexer und größer die Welt wird, desto stärker müssen Institutionen und Organisationen darauf achten, dass sie nicht als zu weit entfernt von den Menschen gelten. Je größer und distanzierter sie sind, desto mehr wächst das Misstrauen gegen sie, und desto stärker wachsen die Chancen für Konkurrenten und Gegner. Eine integrierte Disziplin Unter diesen Bedingungen wird klar, dass Public Affairs als integrierte Disziplin gedacht werden muss. Ein unkoordiniertes Nebeneinander von Spezialisten in ihren Abteilungen bringt keinem Unternehmen, Verband oder sonstiger Interessengruppe etwas. Ein strategischer Ansatz muss das Ziel sein: Strategie bedeutet dabei, sich mit einem ökonomischen Ressourceneinsatz für Fokus und Prioritäten zu entscheiden, also auch darüber zu entscheiden, was man nicht tut. Bis vor einigen Jahren war der Begriff Public Affairs in Deutschland unbekannt. Mit dem Auftauchen des Namens begann die Diskussion, ob Public Affairs einfach eine Spielart oder Spezialtätigkeit von Public Relations sei, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit also. Auch PR lässt sich (mit gutem Willen, sieht man von der traurigen Alltagspraxis strategieloser und intern beschränkter Pressesprecherei in vielen Organisationen ab) als strategisches Management der Außenbeziehungen einer Organisation und als Vertretung, Kommunikation und Vermittlung von Interessen definieren, in diesem Falle natürlich im politisch-gesellschaftlichem Kontext. Der Gedankengang ist nicht ganz falsch, aber auch nicht ganz richtig. Für Public Affairs sind Kommunikationsleistungen der klassischen PR ein wichtiger Teil. Aber so wenig Politik nur aus Kommunikation besteht, so ist auch Public Affairs nicht nur eine Kommunikationsfunktion. Im Vergleich sind die erheblich stärke- Marco Althaus, Public Affairs und Public Relations: Ungleiche Schwestern 4

5 Wer betreibt Public Affairs? Nicht nur PR-Leute ren Komponenten politische Analyse, inhaltliche Beratung, juristische Betreuung, Beziehungen zu Verwaltungen, politischen Gremien und sozialen Organisationen, Mitarbeit an unternehmerischen Grundentscheidungen von der PR nicht abgedeckt. Dieser Unterschied lässt sich schon daran ablesen, dass zu den wichtigsten Dienstleistern in den Public Affairs eben nicht nur PR- Agenturen, sondern Anwaltskanzleien, Unternehmensberatungsgesellschaften und zahlreiche Ex-Politikprofis gehören, die sich mit PR im professionellen Sinne eher wenig beschäftigen. Richtig ist, dass bei zahlreichen Unternehmen die Public-Affairs-Funktion der Unternehmenskommunikation zugeordnet wird; falsch wäre aber zu meinen, dass sie ausschließlich oder überwiegend von gelernten PR-Werkern, Pressesprechern und Ex-Journalisten ausgeübt wird. Juristen, Kaufleute, Ingenieure und Ex-Politiker sind genauso zahlreich. Folgerichtig haben Branchen- und Berufsorganisationen der Kommunikationswirtschaft zum Beispiel die Deutsche Public Relations Gesellschaft (DPRG), der Public Relations Verband Austria (PRVA), das britische Institute of Public Relations (IPR) oder auch die große Public Relations Society of America (PRSA) ihre liebe Not damit, legitimen Anspruch auf die alleinige Vertretung der Public Affairs zu erheben und mit ihren Vorstellungen Akzeptanz oder auch nur Gehör bei allen Praktikern zu finden. Ist der typische Leiter einer Unternehmensrepräsentanz oder der typische Verbandshauptgeschäftsführer in Berlin ein PR-Spezialist? Das ist sehr selten. Fühlt sich der Sozius einer internationalen Law Firm, der EU- Fördermittelberatung in Brüssel anbietet, etwa von einem PR- Berufsverband vertreten? Wohl kaum. Fühlt sich der politische Berater, der Verbände durch die engen Gassen der Gesetzgebungs- und Verordnungsprozesse der obersten Marco Althaus, Public Affairs und Public Relations: Ungleiche Schwestern 5

6 Bundesbehörden navigiert und die dortigen Themenfelder analysiert, der PR-Zunft zugehörig? Nein, das tut er nicht. Meint der Naturwissenschaftler, der etwa für einen Pharmariesen ein Team von Produkt-, Patent- und Sicherheitsspezialisten in regelmäßige Verhandlungen mit Regulierungsbehörden führt, er betreibe PR? Ziemlich unwahrscheinlich. Ist die Unternehmensberaterin, die eine Public-Private-Partnership zwischen Wirtschaft und Staat aufstellt, vermittelt und begleitet, ein PR-Profi? Sie sähe das nicht so. Ist der Werksleiter eines Industriekonzerne in Jakarta, der sich hauptsächlich mit Diplomatie und diversen Menschenrechtsorganisationen auseinandersetzen muss, ein PR-Mann? Niemals. Ist der Themenspezialist in einem industriegesponsorten Think Tank, einer Denkfabrik, bei seiner wissenschaftlichen Politikberatung auf einem PR-Feld unterwegs? Nicht aus seiner Sicht. Und doch gehören diese Vertreter ganz eindeutig zum engeren Public-Affairs-Praktikerkreis. PR- und PA-Praktiker sind hier zu Lande erst dabei, sich gegenseitig kennen zu lernen; sie sind sich teilweise noch sehr fremd, auch wenn sie schon in derselben Arena miteinander arbeiten müssen. Agenturkreative und Rechtsanwälte, Ex-Journalisten und Ingenieure, Wissenschaftler und Kaufleute, Politiker und Manager haben unterschiedliche Fachmethoden, Perspektiven und praktischen Erfahrungen. Von dieser Interdisziplinarität lebt Public Affairs! Wenn die Public-Relations-Experten an dieser Stelle ehrlich sind, dann müssen sie zugeben, dass hier der Kernbereich der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit verlassen ist. Früher, als PR noch Publicity hieß und der PR-Consultant noch Presseagent, mag das klarer gewesen sein. Man muss die Gemeinsamkeiten in der Praxis ebenso sehen wie die unterschiedlichen Schwerpunkte und besondere Expertise, die nötig ist, um eine Aufgabe wirklich gut zu machen. Marco Althaus, Public Affairs und Public Relations: Ungleiche Schwestern 6

7 Die Wissensbasis der Public Affairs Nur dann nimmt man die Professionalisierung ernst, die real stattfindet und doch weiter getrieben werden muss. Vergleicht man schließlich international, wo Public Affairs an Hochschulen gelehrt wird, dann findet man sie nicht etwa dominant in Medienakademien, Publizistik- und PR-Studiengängen; man findet sie weit häufiger angedockt an politik- und verwaltungswissenschaftliche Fakultäten, in wirtschaftsrechtlichen Studiengängen oder an Business Schools mit MBA-Programmen. Würden Professoren der Kommunikationswissenschaften versuchen, ihren Kollegen Politologen, Ökonomen, Juristen nahe zu legen, eigentlich betrieben sie dabei ja nur eine PR-Ausbildung, würden diese sich mehr oder minder humorvoll empfehlen. Eine sinnvolle akademische Diskussion käme dabei sicher nicht heraus. Mir ist ungekehrt aber auch kein PR-Curriculum bekannt, in dem Module wie Politikmanagement und Interessenorganisation benannt würden; ich kenne auch keines, in dem die Studierenden parlamentarische Geschäftsordnungen wälzen oder Organisationspläne von Regulierungsbehörden durchforsten, nicht einmal in der Fallstudienarbeit. Man könnte nun einwenden, in der PR gebe es viele Unterabteilungen: Gesundheits-PR oder Finanz-PR oder Non-Profit-PR. Das stimmt. Es geht aber nicht nur um eine spezielle hilfreiche Branchenkenntnis analog zum Wissen eines Fachjournalisten, der inhaltlich fitter ist als der Feld-Wald-und-Wiesen-Reporter. Vor allem ist die Ausgangslage bei den Public Affairs anders als in den Public Relations. Es geht zum geringeren Teil darum, einfach für jemanden oder etwas laut zu trommeln. Auch ist die notwendige Denkrichtung eine andere: Politische Strategie ist nicht nur eine Kommunikationsstrategie, politisches Handeln nicht nur Kommunikationshandeln es ist ja gerade die Differenz zwischen symbolischer Politik und Politainment einerseits, realen Verhandlungen und Entscheidungen andererseits, die die Politik-PR so oft Marco Althaus, Public Affairs und Public Relations: Ungleiche Schwestern 7

8 Zielkonflikte und Ersatzbegriffe zur Zielscheibe der Kritik macht. Public Affairs kann sich diese vermutete oder reale Oberflächlichkeit nicht erlauben. Public Affairs konzentrieren sich auf die effiziente Handhabung von potentiellen, latenten und manifesten Konflikten; sie zielen auf die aktive und nachhaltige Involvierung von Unternehmen und Organisationen in gesellschaftliche und politische Prozesse. Natürlich: Wie PR versuchen sie, dafür Aufmerksamkeit, Akzeptanz und Vertrauen aufzubauen, Themen zu setzen und zu gestalten; Public Affairs nutzen in einer Ära der mediengetriebenen Politikformulierung Instrumente und Techniken vom Medienmonitoring bis zur Kampagne, die die PR nur zu gut kennt. Inszenierung, Polarisierung, Visualisierung, Emotionalisierung alles Begriffe aus der PR. Aber: Public Affairs bauen auch auf genaue Kenntnis von Gesetzgebungs- und Regulierungsprozessen, zielen auf eine Mitgestaltung rechtlicher Rahmenbedingungen, organisieren und mobilisieren Personen und Gruppen; Public Affairs setzen sich jenseits der Kommunikation viel intensiver mit den Interessen und Strategien anderer auseinander, ihr Kernbegriff ist der der Stakeholder, das sind interessierte Akteure im Umfeld des Unternehmens Freunde, Alliierte auf Zeit, Konkurrenten, Gegner, Neutrale, Beobachter. Diese Stakeholder werden nach genuin politischen, nicht nur nach kommunikativen Kategorien bewertet: Ihre Macht (Kann der Stakeholder dem Unternehmen seinen Willen aufzwingen?), ihre Legitimität (Sind Ziele und Handlungen des Stakeholders allgemein wünschenswert? Entsprechen Sie gesellschaftlichen Werten & Normen? Den Werten & Normen des Unternehmens?) und ihrer Dringlichkeit (Wie wichtig und wie kritisch sind die Ansprüche des Stakeholders für das Unternehmen?). Public Affairs findet im deutschsprachigen Raum erst seit einem halben Jahrzehnt ziemlich genau seit dem Umzug der deutschen Hauptstadt von Bonn nach Berlin in Fachkreisen Verbreitung. Nicht einmal das beste und umfassendste deutsche Standardwerk, das 760-seitige, von 40 führenden Kommunikations- und Politik- Marco Althaus, Public Affairs und Public Relations: Ungleiche Schwestern 8

9 wissenschaftlern verfasste Handbuch Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft verzeichnete bei Erscheinen 1998 den Begriff Public Affairs auch nur ein einziges Mal obwohl er in Brüssel, in Großbritannien und erst recht in den USA schon lange in Gebrauch war. Dass der Begriff nach wie vor diffus ist, ist nicht nur ein semantisches Problem. Dazu gehören die Versuche, den eigentlich immer noch diffusen Begriff Public Relations mit dem der Public Affairs zu versöhnen und auch inhaltlich abzugrenzen. Der Minimalkonsens in Praxis und Wissenschaft besteht darin, dass PR die Beziehungen mit Öffentlichkeiten pflegt und entwickelt, die für die jeweilige Organisation von Bedeutung sind. Public Affairs ist jene Praxis der Public Relations, die sich auf Politik und die Öffentlichkeiten richtet, die politische Entscheidungen, Verfahren und Ergebnisse beeinflussen. Aber es gibt auch jene Auffassung, die besagt, dass Public Affairs mit PR nicht nur wenig zu tun habe, sondern auch aus funktionalen Gründen nicht als eine Untergattung gesehen werden sollte. Die Erkenntnis wird mit jedem Lobby-Skandal größer. Die deutschen Unternehmen haben viel zu lange geglaubt, sie könnten Public Affairs nebenbei aus der Öffentlichkeitsarbeit führen. Das rächt sich jetzt. Wir brauchen dafür andere Qualifikationen, anderes Management, anderes Personal und viel mehr direkte Verantwortung der Vorstände dieses Fazit zog einer der erfahrensten und bekanntesten deutschen Manager, früherer Vorstands- und Aufsichtsratsvorsitzender einer Frankfurter Großbank, im Januar 2005 in einer vertraulichen Runde. Er hat Recht. Wenn in Konzernen, Anwaltskanzleien und Beratungsgesellschaften Ersatzbegriffe wie Public Policy, Government Relations, Corporate Communications, Corporate Affairs, Corporate Relations, External Affairs, Regulatory Affairs verwendet werden, und die ganz Mutigen finden, dass das Wort Lobbying doch eigentlich alles sage und keiner Ergänzung bedürfe dann zeigt das die Vielfalt der Interpretationen und Schwerpunktsetzungen. Marco Althaus, Public Affairs und Public Relations: Ungleiche Schwestern 9

10 Wer meint, das sei ein wirtschaftstypisches Phänomen, möge die internationale Praxis von Non-Profit- bzw. Nichtregierungsorganisationen beachten, die zwar stark auf Öffentlichkeit und Medienaufmerksamkeit angewiesen sind, aber selten von PR, meist dagegen von Advocacy sprechen, wenn die Kombination aus substanzieller Politikberatung, Beziehungsmanagement und Presse-/Öffentlichkeitsarbeit gemeint ist. Ebenso deutlich wird die Problematik, geht man wichtigen Themen der Public Affairs nach: Umweltschutz, Verbraucherschutz, Arbeitnehmerschutz, Mitarbeiterbeziehungen, Corporate Citzenship, Corporate Social Responsibility, Corporate Governance, Wirtschaftsethik. Man kann diese Themenfelder unternehmensintern der Kommunikation verantwortlich zuordnen. Aber Kommunikation ist hier nur ein winziger Ausschnitt nicht der unwichtigste, aber auch nicht der wichtigste. Die Verantwortung für seine Produkte, Verfahren, Infrastruktur und Mitarbeiter ist bei einem Unternehmen unteilbar. Oder anders gesagt: Man kann langfristig nur glaubhaft kommunizieren, was auch vom Unternehmen konsequent umgesetzt wird. Nur dann wird es auch von der Politik als legitim gesehen, nur dann wird die Regulierung der Aufsichtsbehörden auch die Interessen des Unternehmens berücksichtigen. Dafür werden Wettbewerber und Nichtregierungsorganisationen, die dem Unternehmen auf die Finger schauen, schon sorgen. Public Affairs ist sicher ein Kind zweier Eltern: Public Relations als Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ist das eine Elternteil, die direkte Interessenrepräsentation bei der Politik und Beratung der Politik der andere. Das eine Elternteil ist vom Charakter her eher laut und extrovertiert, das andere eher leise und diskret. Pate und Tutor für das Kind ist die Praxis der Kampagne von Parteien und NGO, in der politisches Marketing und Mobilisierung zentral sind. Hier werden verschiedene Probleme deutlich. Einer liegt im für die PR so wichtigen Begriff der Öffentlichkeit: Wenn PR als Kernaufgabe, ja konstitutives Element die öffentliche Interessendarstellung sieht und wichtige Theoretiker der PR haben dies genau so Marco Althaus, Public Affairs und Public Relations: Ungleiche Schwestern 10

11 Der Vergleich mit Public Diplomacy formuliert dann muss alles, was nicht öffentlich ist, etwas anderes sein als PR. Hier liegt das Potenzial für Zielkonflikte. Spätestens wenn die Public-Affairs-Praxis sich vorrangig als substanzielle Politikberatung (intern wie extern) versteht und (extern) das Instrument des klassischen direkten Lobbyings anwendet, ist dies der Fall. Die an Öffentlichkeit und am Marketing orientierte PR-Theorie ist an dieser Stelle ziemlich ratlos. Die größten Übereinstimmungen finden sich, was das Lobbying angeht, noch in den Ansätzen, die sich mit rhetorisch-diskursiven Modellen und mit Beziehungsmanagement beschäftigen. Hier sei auf die exzellente empirische Studie von Arras (2003) hingewiesen, die den dimensionalen und funktionalen Unterschieden zwischen Praxis und theoretischen Ansätzen von PR und Lobbying nachgeht. Arras findet einige aber stellt auch fest, dass die analytischen Ergebnisse für die Praxis nicht unbedingt fruchtbar sind: Am Ende ist es der Mangel an empirischer Relevanz der PR-Theorie, stellt sie ernüchtert fest, der die Abgrenzung so schwierig macht. Hilfreich für das Verständnis ist auch der Vergleich mit der Außenpolitik von Staaten, denn Public Affairs wird häufig und plausibel als die Außenpolitik von Unternehmen gesehen. In der staatlichen diplomatischen Welt ist heute völlig unstrittig, dass Public Diplomacy ein sehr wichtiger Bestandteil der Außenpolitik ist, aber trotzdem hat diese Funktion die anderen keinesfalls ersetzt. Die Ehemaligenorganisation der US Information Agency USIA, dem weltweit wichtigsten Akteur der PD, formuliert den Unterschied (aus amerikanischer Sicht) so: Public diplomacy differs from traditional diplomacy in that public diplomacy deals not only with governments but primarily with nongovernmental individuals and organizations. Furthermore, public diplomacy activities often present many differing views as represented by private American individuals and organizations in addition to official U.S. Government views. Traditional diplomacy actively engages one government with another government. In traditional diplomacy, U.S. Embassy officials represent the U.S. Government in a host country primarily by maintaining relations and conducting official USG Marco Althaus, Public Affairs und Public Relations: Ungleiche Schwestern 11

12 Vergleich mit Competitive Intelligence business with the officials of the host government whereas public diplomacy primarily engages many diverse non-government elements of a society. (www.publicdiplomacy.org) Bleibt man beim Vergleich mit der diplomatischen Welt, so führt Public Affairs für Unternehmen und Organisationen die traditionelle und öffentliche Diplomatie zusammen. Eine weitere Spezialdisziplin, die viel mit Public Affairs zu tun hat, ist die Wettbewerbsanalyse, etwas umfassender und über die Analyse hinaus gehend im angelsächsischen Sprachgebrauch Competitive Intelligence genannt, kurz CI. CI gehört gleichermaßen zur strategischen Unternehmensplanung wie zum Marketing. Ihr Ziel ist, Erfolgspotenziale langfristig zu sichern, indem Konkurrenten systematisch und richtig bewertet werden und die Anpassung an sich ständig ändernde Wettbewerbsbedingungen ermöglicht wird. Der Vergleich zu den Public Affairs ist deshalb hilreich, weil er die in den PA herausragende Stellung von Monitoring, Planung und interner Strategieentwicklung beleuchtet. Datensammlung, Informationsfilterung, Wissensgenerierung, Dokumentation und Strategieableitung sind bei CI wesentlich. Die praktischen Fragen der CI reichen von Szenarioanalysen über War Gaming/Managementplanspiele bis zur ethischen Grenze zur Wirtschaftsspionage; CI beschäftigt sich aber zunehmend auch mit externen Stakeholder- bzw. Anspruchsgruppen außerhalb der unternehmerischen Konkurrenz: Staat, Interessengruppen, Nichtregierungsorganisationen. Es ist beileibe kein Zufall, dass im angelsächsischen Raum CI und Public Affairs oft ebenso eng zusammenarbeiten wie Public Affairs und Unternehmenskommunikation, und dass CI als akademisches Lehrfach selten in typischen PR-Studiengängen, aber typischerweise in wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen und in angelsächsischen Politikmanagement-Studiengängen ebenfalls. CI gehört in der angelsächsischen Public-Affairs-Entwicklung fest Marco Althaus, Public Affairs und Public Relations: Ungleiche Schwestern 12

13 Organisationsformen und Personal zum Kanon, was auch in der einschlägigen Literatur seit rund 10 Jahren klar nachzuverfolgen ist. Public Affairs ist der Natur nach eine Querschnittsfunktion, die in Unternehmen sehr unterschiedlichen Stäben und Abteilungen zugeordnet werden kann, z.b. Unternehmenskommunikation, Rechts- oder Regulierungsabteilung, Planungsstab oder allgemeines Vorstandsbüro. Immer wichtiger sind direkte Berichtswege zum Vorstand. Derzeit gehört ein größerer Teil der PA-Verantwortlichen zur Kommunikation, aber die steigende Involvierung auch anderer Vorstände und die notwendige enge Zusammenarbeit mit der Rechtsabteilung intern und extern mit Anwaltskanzleien deutet auf künftig andere Aufstellungen hin. Zuständigkeiten und Arbeitsfelder sind im Fluss, die Funktionen sind intern oft nicht ausreichend geklärt und bekannt gemacht. Das hat auch Auswirkungen auf die Rekrutierung des Personals. Auch diejenigen, die klassisches Lobbying betreiben, haben häufig einen Bezug zur PR, nicht wenige waren früher in einer PR- Agentur oder einer PR-Abteilung beschäftigt. Empirische Studien wie die von Arras (2003) bestätigen dies auch für Brüssel: Kommunikationsprofis betreiben häufig auch die direkte Interessenvertretung, Juristen und Ökonomen sind nicht dominant. Andererseits sieht das je nach Arbeitgeber sehr unterschiedlich aus. Juristen und Fachleute aus der jeweiligen Branche sind in Verbänden außerhalb der Verbands-Pressestellen nach wie vor dominant. In Unternehmen besteht ebenso ein klassischer Konfliktfall in der Entscheidung, ob es besser ist, ein Eigengewächs des Hauses, also einen Fachmann, der das Unternehmen sehr gut kennt, zum Public-Affairs-Manager zu berufen; einen PR-Profi anzuheuern; oder vielmehr einen externen Kenner der Politik, z.b. einen früheren Politiker, Mitarbeiter oder Berater von Politikern dafür neu einzustellen. Marco Althaus, Public Affairs und Public Relations: Ungleiche Schwestern 13

14 Geschichte der Public Affairs Viele Unternehmensrepräsentanzen beantworten die Frage mit einem Sowohl-als-auch, z.b. mit einem gemeinsam verantwortlichen Zweierteam. Im direkten Lobbying wird dann auch auf Parteinähe geachtet (ist z.b. der Leiter des Verbindungsbüros in Berlin unionsnah, wird sein Stellvertreter aus dem rot-grünen Lager rekrutiert usw.). Entscheidend ist aber nicht ein Parteibuch, sondern die mit vorheriger parteinaher Tätigkeit verbundenen Kommunikationskanäle zu Entscheidungsträgern. Diese müssen durch eigenständiges, aktives Sich-Einbringen in die politische Community und Aufbauen eigener Netzwerke kontinuierlich ausgebaut werden. Öffentlichkeitsarbeit in eigener Sache ist kein Tabu mehr, sondern gefordert als bewusste Präsentation der Public-Affairs-Botschafter eines Unternehmens oder einer Organisation als Ansprechpartner. Die Qualifikationsanforderungen sind komplex. Unternehmensund Branchenkenntnis sind ebenso wichtig wie politisches Urteilsverrmögen, Gespür und Prozesswissen, Analyse-, Problemlösungs-, Konzeptions- und Kommunikationsfähigkeiten, Sensibilität für alle Medienfragen, Verhandlungsgeschick und Streitbarkeit verbunden mit der Bereitschaft, Spitzenpolitikern und hohen Beamten auf gleicher Augenhöhe zu begegnen. Der ideale Public-Affairs-Manager, formuliert Rinus van Schendelen (2002), ist wie Sokrates, der beständig Fragen stellt, zuhört und das Gehörte hinterfragt. Er ist wie Max Weber, der durch geduldiges Vorbereiten und Analysieren die richtigen Antworten parat hat. Und er ist wie Niccolo Machiavelli, der die sich daraus formenden Interessen geschickt vertritt. Dass der Begriff der Public Affairs in Deutschland entdeckt wurde, als die 68er-Generation die politischen Führungspositionen übernahm, ist historisch nicht ganz zufällig. Die Umbrüche der 60er und 70er waren ja nicht nur gesellschaftlicher Art; sie änderten auch massiv das Verhältnis zwischen Staat und Wirtschaft. Das Marco Althaus, Public Affairs und Public Relations: Ungleiche Schwestern 14

15 Ziel Mehr Demokratie wagen (Willy Brandt) war ja weder nur auf staatliche Institutionen gemünzt, noch wurde es so verstanden. Mitbestimmung der Arbeitnehmer, Ausbau der Sozialen Marktwirtschaft als Konsensmodell, Ausbau des Rechtswegestaats, Verbraucherschutz, Umweltschutz und Ökologie, neuer Städtebau und Ausbau der Verkehrsinfrastruktur, Bildungs- und andere Reformen, Ausbau des Sozialstaates mit seinen Schutz- und Förderfunktionen, Frauenemanzipation, Ausländer- und Migrantenpolitik, europäische Integration all das und noch viel mehr fand seinen Niederschlag in Regulierung, neuen Behörden und Institutionen, neuen Politikfeldern und neuen Akteuren. Der Staat wuchs, und auch der Dritte Sektor. Und die Medien veränderten sich, in der Zahl, im Inhalt, im Format und im Stil einerseits mit immer schnellerem Infotainment, andererseits mit Konfrontation, Meinungs- und Investigativem Journalismus. Das Ergebnis: Kaum ein Unternehmen, kaum eine Branche konnte es sich in den letzten drei Jahrzehnten noch leisten, Politik und öffentliche Ansprüche zu ignorieren. Was Wirtschaft angeht, ist nicht nur Wirtschaftspolitik. Die Wirtschaft reagierte darauf mit der Aussendung von Lobbyisten, die am Regierungssitz den ritualisierten, diskreten Dialog im kleinen Kreis aufnahmen, und einem Ausbau der Unternehmens- und Marketingkommunikation, die mehr sein musste als Werbung plus Publicity. Die soziale und ökologische Verantwortung der Wirtschaft wurde angesichts des von Medien und Bürgerinitiativen Drucks von den Vorständen in Konzernen und Mittelstand akzeptiert, und schließlich baute man als weitere Säule das wohltätige und auch Image fördernde Sponsoring aus. In den USA lässt sich die erste Boom-Phase der Public Affairs 1965 bis 1985 datieren. Vieles von dem, was sich in Deutschland erst unter dem Druck von Globalisierung, Europäisierung, dem politischen Generations- und Regierungswechsel, dem Medienwettbewerb und einem rasant wachsenden Dritten Sektor tut, passierte in den USA tatsächlich schon damals. Marco Althaus, Public Affairs und Public Relations: Ungleiche Schwestern 15

16 Die 70er und frühen 80er ließen die PA-Stäbe schnell wachsen, und eskalierende Auseinandersetzungen mit Gewerkschaften, NGO, Politikern und Regulierungsbehörden sorgten zusätzlich für einen Bedarf an externer politischer Beratung, der (außerhalb der Wahlkampfzeiten) von den entstehenden Berateragenturen, den Political Consultants, gern gegen interessante Honorare befriedigt wurde. Unternehmen und Verbände hatten nicht nur ihre Lektionen vom links-radikalen Empowerment und Community Organizing (Ideen u.a. von Saul Alinsky) gelernt, die sich gegen sie gerichtet hatten; sie wendeten sie nun auch selbst an. Die Überlegung: Wer in einer (Medien-) Demokratie immer nur in der Defensive ist und mit seinen Lobbyisten stets als Blockierer dasteht, ist im Saldo immer Verlierer. Je elitärer und abgeschotteter, desto schlimmer. Also versuchten Sie, auch für etwas zu sein und auch für ihren Mitarbeiter, Verbraucher, Steuerzahler, den kleinen Mann auf der Straße. Schließlich erkannten sie, dass Zahl und Engagement ihrer Mitarbeiter für politische Zwecke nutzbar sind, um die Interessen der Firma zu schützen. Allerdings nur, wenn die Mitarbeiter das selbst wollen. Das wiederum setzt ein bestimmtes Betriebsklima voraus. In der zweiten Hälfte der 80er Jahre war diese Welle des Corporate Activism vorbei, Politik, Konzerne, NGO und Medien schienen erschöpft von der Dynamik, die sie entfesselt hatten. Erst in der Clinton-Ära begann er von neuem, ausgelöst durch Rezession und polarisiertem politischen Streit um Wirtschaftspolitik, Gesundheitssystem und die grundlegene Reform des Wohlfahrtsstaates. Dies, gekoppelt mit einer Rückverlagerung politischer Macht auf die Einzelstaaten und Kommunen, waren Stromstöße für die etwas apathisch gewordene Public-Affairs-Funktion der Wirtschaft. Die alte Bundesrepublik (West) war dagegen, trotz mancher E- ruptionen, bis zum Umbruch 1989 ein beschauliches kleines Land mit viel Konsens, korporatistischen Strukturen, ein geordneter Verbände- und Parteienstaat mit gezähmten Medien und experimentierfaulen Bürgern. Marco Althaus, Public Affairs und Public Relations: Ungleiche Schwestern 16

17 Die letzten großen Gesetzgebungsprojekte waren in den 70ern erledigt, man hatte es sich eingerichtet. Kein Vietnam, kein Watergate hatte das Vertrauen in den Staat erschüttert. Weder gab es in den 80ern mit Kohl, Genscher und Lambsdorff einen radikal deregulierenden, Gewerkschafter jagenden Thatcherismus noch eine Phase riskanter Reaganomics. Die monetaristischen Chicago-Boys fanden auf ihrer Welttournee in der Deutschland AG kaum Freunde. Praktisch sahen die Großunternehmen keinerlei Veranlassung, zusätzliche Stabsfunktionen zu schaffen, um politische Entwicklungen zu beobachten und zu beeinflussen. Sie fühlten sich weder vom Markt noch von Politik und Gesellschaft bedroht. Aus Vorstandssicht war die Welt damals einfach: Um die Presse kümmerte sich der Pressechef, um das Recht der Syndikus, um die Politik normalerweise die Verbände, in denen die Firma Mitglied war; und gelegentlich, wenn unbedingt nötig, ein Vorstand, der zum Mittagessen nach Bonn fuhr. Gesellschaftliche Verpflichtungen der Firma gab es auch, aber die bewegten sich fast ausschließlich im lokalen und wohltätigen Bereich. Public Affairs Management gehörte definitiv nicht zu den Managementmoden, die in den 80ern über den Atlantik kamen. Die deutsch-deutsche Vereinigung und der beschleunigte europäische Einigungsprozess aber waren der zweifache Betonfuß auf dem Gaspedal der Veränderung. In den 90ern liefen die andernorts bekannten Prozesse wie im Zeitraffer ab, natürlich nicht als Kopie, sondern mit sehr deutschem und europäischem Charakter. Europäisch auch deshalb, weil sich Public Affairs andernorts in (West-) Europa schneller entwickelten als in Deutschland. Berlin holt derzeit nicht nur nach, was vor 20 Jahren in Washington passierte, sondern auch, was vor 10 Jahren in Brüssel und London passierte. Die international aufgestellten Konzerne von DaimlerChrysler bis Sony und die internationalen Beratungsgesellschaften (Agenturen, Anwaltssozietäten, Unternehmensberatungen) bemessen die PA- Funktion deshalb auch nicht ausschließlich nach deutscher Histo- Marco Althaus, Public Affairs und Public Relations: Ungleiche Schwestern 17

18 rie, sondern nach dem State of the Art in den Mutterländern des Kapitalismus. Dort ist Public Affairs nicht mehr wie bei uns ein Kind mit den ersten Pickeln, die die Verwandlung zum pubertierenden Teenager ankündigen. Sondern dort haben wir es mit gereiften, erwachsenen Public Affairs zu tun, die man schon aufgrund ihrer Budgets und Personalausstattung ernst nimmt. Public Affairs beschäftigen sich dort nicht mit der Frage, was Public Affairs ist und wie man das einigermaßen anständig erklären kann, sondern intern mit Qualitätsmanagement, Benchmarking, Quantifizierung, professioneller Aus- und Weiterbildung, Internationalisierung ihrer Tätigkeiten. Dabei können sie auf Unterstützung durch externe Partner bauen, die im Zuge der Professionalisierung entstanden sind: Eine entwickelte Beratungslandschaft, Professional Schools an den Universitäten, Weiterbildungsanbieter, Fachmedien, Publikationen, Forschungsinstitute, Berufsvereinigungen und Stiftungen, die wie das Public Affairs Council in Washington auf jahrzehntelange Arbeit zurückblicken können, um sich systematisch an neue Realitäten anzupassen. Public Affairs sind überdies ein gereifter Arbeitsmarkt für Fach- und Führungskräfte, die in Firmen mit teilweise Jahrzehnte langer Erfahrung arbeiten. Dieser entwickelt sich hier erst allmählich. Wie wichtig ist die Abgrenzung zwischen PA und PR wirklich? Der Streit um den Unterschied zwischen PA und PR ist für Praktiker von geringer Relevanz. Wir in der angewandten Wissenschaft, Aus- und Weiterbildung müssen uns stärker um Abgrenzungen und Definitionen kümmern. Übertreiben sollten wir es aber auch nicht es gibt in der Wirklichkeit wichtigere Dinge zu erforschen und zu systematisieren. Zu akzeptieren ist allemal, dass sich jenseits der PR-Arena ein eigenes professionelles Selbstverständnis, eine eigene Szene von Praktikern, eigenständige Fachliteratur, Foren, Verbände und Institutionen herausgebildet haben. Marco Althaus, Public Affairs und Public Relations: Ungleiche Schwestern 18

19 Hier werden andere und neue Standards gesetzt, und zwar weltweit. Die Public Relations haben daran teil, keine Frage. Aber nicht bei allem und jedem. Es gibt gute Gründe, sich mit Blick auf Verbandseinfluss oder Ausbildungswege über die Risiken einer Zerfaserung Sorgen zu machen. Den großen PR-Verbänden ist zu wünschen und zu raten, dass sie ihre wichtige Rolle im Professionalisierungsprozess der Public Affairs weiterhin wahrnehmen. Aber so wenig die PR-Vereingemeindung das organisierte Spezialistentum bei Dialogmarketing, Online Relations, Fundraising oder Event Management verhindert hat, so wenig wird die spezielle Expertise der Public-Affairs-Praxis wegzudiskutieren sein. Und damit ergibt sich der Bedarf nach eigenen Regeln, Standards und Institutionen von selbst. Die Public Relations werden damit leben müssen. Wenn PR- Branchenverbände, PR-Berufsverbände, PR-Qualifizierung und PR- Theorie sich hier zu Lande zukunftssicher aufstellen wollten, sollten sie sich wie die angelsächsische Landschaft eher von preußischer Toleranzpolitik als von katholizistischen Einheitsgedanken leiten lassen (der am Ende in der Praxis nicht durchsetzbar ist). Selbst die große Public Relations Society of America weiß nur zu gut, dass Organisationen wie die American Association of Political Consultants (AAPC), die American League of Lobbyists (ALL) oder das Public Affairs Council (PAC) eigene, jahrzehntelange Traditionen, Regeln und Strukturen haben. Ähnlich hat sich das britische Institute of Public Relations (IPR) arrangiert, trotz der Konkurrenz der Association of Professional Political Consultants (APPC), die übrigens in der britischen Transparenzdebatte durch das freiwillige öffentliche Lobbyisten-, und Klienten- und Kontaktregister eine wichtige politische Rolle spielt. Alles in allem: Die friedliche Koexistenz hat sich bewährt. Und die Mitglieder der jeweiligen Foren und Verbände schätzen es im allgemeinen nicht, wenn etablierte Verbände ein praktisch wenig Marco Althaus, Public Affairs und Public Relations: Ungleiche Schwestern 19

20 relevantes und dysfunktionales Konkurrenzgehabe gegenüber Spezialistenorganisationen betreiben, die den fachlichen Aufgaben einer interdisziplinären Professionalität wenig dienlich ist. Wir leben in einem Zeitalter der Experten. Nicht die Vereinheitlichung des Expertenwissens unter generalistischem Anspruch, sondern die Vernetzung der Expertenforen sollte das Ziel sein. Vielleicht ist unser Stammbaumverständnis, das den PR die Elternrolle zuweist, ohne auf das andere Elternteil der advokatorischen Politik- und Organisationsführung und Interessenrepräsentation hinzuweisen, nicht hilfreich. Vielleicht ist es richtiger zu sagen: PR ist mehr Schwester- als Mutterdisziplin, und die Schwester Public Affairs hat ihren eigenen Kopf. Weiterführende Literatur: Marco Althaus, Michael Geffken, Sven Rawe (Hg.)(2005). Handlexikon Public Affairs. Lit, Münster/Berlin/Wien. Marco Althaus, Dominik Meier (Hg.)(2004). Politikberatung: Praxis und Grenzen. Lit, Münster/Berlin/Wien. Marco Althaus (1998). Wahlkampf als Beruf: Die Professionalisierung der Political Consultants in den USA. Lang, Frankfurt/Bern. Sabine Arras (2003). Lobbying und Public Relations: Ein dimensionaler und funktionaler Vergleich. Diplomarbeit, Freie Universität Berlin, Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Lloyd Dennis (Hg.)(1996). Practical Public Affairs in an Era of Change. PRSA/UPA, Lanham. Craig S. Fleisher, David L. Blenkhorn (2003). Controversies in Competitive Intelligence: The Enduring Issues. Prager, Westport. Edward Grefe, Marty Linsky (1995). The New Corporate Activism: Harnessing the Power of Grassroots Tactics for Your Organization. McGraw-Hill, New York. Edward Grefe (1981). Fighting to Win: Business Political Power. Harcourt, New York. Peter Köppl (2001). Public Affairs Management. Linde, Wien. Anne Lawrence et al. (2002). Business and Society: Stakeholders, Ethics, Public Policy. McGraw-Hill Irwin, New York. Rinus van Schendelen (2002). Machiavelli in Brussels. The Art of Lobbying the EU. Amsterdam University Press, Amsterdam. Dagmar Wiebusch (2002). Public Affairs Agenda. Luchterhand, Neuwied/Kriftel. Marco Althaus, Public Affairs und Public Relations: Ungleiche Schwestern 20

Politikberatung, Lobbyismus und Public Affairs ein vielfältiges Berufsfeld. 09. Dezember 2010 Georg-August-Universität Göttingen

Politikberatung, Lobbyismus und Public Affairs ein vielfältiges Berufsfeld. 09. Dezember 2010 Georg-August-Universität Göttingen Politikberatung, Lobbyismus und Public Affairs ein vielfältiges Berufsfeld 09. Dezember 2010 Georg-August-Universität Göttingen Mein Werdegang 2003-2008: Studium Medien- und Kommunikationswissenschaft,

Mehr

LOBBYISMUS ALS BERUF HERAUSFORDERUNG ZWISCHEN GESETZ UND KUNDENERWARTUNGEN

LOBBYISMUS ALS BERUF HERAUSFORDERUNG ZWISCHEN GESETZ UND KUNDENERWARTUNGEN LOBBYISMUS ALS BERUF HERAUSFORDERUNG ZWISCHEN GESETZ UND KUNDENERWARTUNGEN Dr. Peter Köppl, M.A. 1. Corporate Transparency Day / DUK 14. Februar 2013 MASTERMIND Gründung Herbst 2011 Eigentümergeführte

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation Informationsvermittlung zwischen Unternehmensleitung und Mitarbeitern Steigerung der Effizienz durch Dialog, Transparenz, Motivation und Bindung Strukturierter Informationsaustausch zur Zielidentifikation

Mehr

Politische Kommunikation und Wahlwerbung Wissenschaft, Medien und Politik im Dialog. Ulla Burchardt

Politische Kommunikation und Wahlwerbung Wissenschaft, Medien und Politik im Dialog. Ulla Burchardt Wissenschaft, Medien und Politik im Dialog Ulla Burchardt Ulla Burchardt Die studierte Sozialwissenschaftlerin aus Dortmund ist Expertin für die effektive Gestaltung von Kommunikations- und Veränderungsprozessen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Damit Sie sich was vorstellen können!

Damit Sie sich was vorstellen können! Damit Sie sich was vorstellen können! Janine Baltes Ausbildung zur Verlagskauffrau beim Telefonbuch- Verlag Hans Müller seit 2007 PR-Beraterin bei KONTEXT public relations seit 2009 Teamleiterin und Senior

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org Wie und warum gehen Nonprofit Organisationen und Unternehmen Partnerschaften ein? Theoretische Erkenntnisse aus der Schweiz und dem internationalen Umfeld Philias Humagora 2010 März, 2010 www.fsg-impact.org

Mehr

Leistungssprogramm von Dienstleistern der politischen Kommunikation

Leistungssprogramm von Dienstleistern der politischen Kommunikation Leistungssprogramm von Dienstleistern der politischen Kommunikation Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Masterkurs: Dienstleister der politischen Kommunikation Dozentin: Stephanie Opitz WS 2008/2009

Mehr

Werbung und Öffentlichkeitsarbeit auf dem sozialen Markt

Werbung und Öffentlichkeitsarbeit auf dem sozialen Markt Werbung und Öffentlichkeitsarbeit auf dem sozialen Markt VPK-Mitgliederversammlung München, den 29. April 2009 Vortrags-Inhalte Marketing Werbung PR: Begriffe und Möglichkeiten Ausgangslage die Herausforderungen

Mehr

PUBLIC AFFAIRS & LOBBYING EINFÜHRUNG

PUBLIC AFFAIRS & LOBBYING EINFÜHRUNG PUBLIC AFFAIRS & LOBBYING EINFÜHRUNG Dr. Peter Köppl, M.A. LV Lobbying, Juridikum Wien 28. Oktober 2014 Die beste Möglichkeit für einen Politiker, sich umfassend über ein Thema zu informieren ist es, alle

Mehr

Ich berate und unterstütze Sie mit folgenden Leistungen. Interessenvertretung & Politikberatung Ihre Ansprüche und Forderungen erfolgreich vertreten

Ich berate und unterstütze Sie mit folgenden Leistungen. Interessenvertretung & Politikberatung Ihre Ansprüche und Forderungen erfolgreich vertreten Ich berate und unterstütze Sie mit folgenden Leistungen Interessenvertretung & Politikberatung Ihre Ansprüche und Forderungen erfolgreich vertreten Stakeholder Dialog & Kommunikation Ihre Standpunkte und

Mehr

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik Frankfurt, den 09. September 2011

Mehr

FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS. Wir positionieren Sie in der Financial Community.

FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS. Wir positionieren Sie in der Financial Community. FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS Wir positionieren Sie in der Financial Community. AdViCE PArTNErS GmbH Unternehmensberatung für Strategie und Kommunikationsmanagement Haus der Bundespressekonferenz

Mehr

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN 4.4.2011 IAB Austria Arbeitsgruppe Social Media Social Media Guidelines für Unternehmen 6 Zentrale Tipps für Unternehmen und ihre Mitarbeiter Die berufliche und

Mehr

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Universität Duisburg-Essen Schlüsselbegriff

Mehr

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Dr. Thomas Osburg Director Europe Corporate Affairs Intel Corp. Member, ABIS Board of Directors Board Member of Directors - CSR Europe Sprecher Unternehmensnetzwerk

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz. Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing. 20.

Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz. Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing. 20. Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing 20. März 2012 Zur Person Studium: Universität Göttingen; Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Qualifikationen» Wir sind neugierig auf spannende Projekte MBA-Studium Marketing, Personal- und Unternehmensführung FH Ludwigshafen Studium der Politikwissenschaft, Psychologie,

Mehr

Plattformen wie WIKIPEDIA und YOUTUBE reichen, können sie auch Erwartungen formulieren und beispielsweise nachvollziehbare Argumente statt platter

Plattformen wie WIKIPEDIA und YOUTUBE reichen, können sie auch Erwartungen formulieren und beispielsweise nachvollziehbare Argumente statt platter Plattformen wie WIKIPEDIA und YOUTUBE reichen, können sie auch Erwartungen formulieren und beispielsweise nachvollziehbare Argumente statt platter Werbeversprechen einfordern. Umgekehrt bieten sich auch

Mehr

Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie Quo Vadis Pharma?

Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie Quo Vadis Pharma? Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie Quo Vadis Pharma? Name: Dr. med. Günter Umbach Funktion/Bereich: Organisation: Training und Beratung für Medizin und Marketing der Pharma-Industrie Healthcare

Mehr

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Studie zum Status Quo kommunikativer Krisenprävention Im Auftrag der TREU ASS Assekuranzmakler GmbH Unterstützt durch den Unternehmerverband Südhessen

Mehr

Social Media im Tourismus: Hype oder Muss?

Social Media im Tourismus: Hype oder Muss? Social Media im Tourismus: Hype oder Muss? Master Forum Tourismus 2. Februar 2011 Hochschule für angewandte Wissenschaften FH München Ist Social Media aus dem Teenage-Alter raus? Ja, eindeutig! Social

Mehr

Twenty-First-Century Organizations: Business Firms, Business Schools, and The Academy

Twenty-First-Century Organizations: Business Firms, Business Schools, and The Academy Twenty-First-Century Organizations: Business Firms, Business Schools, and The Academy lennerz@mpi-sb.mpg.de 23. Juni 98 CRAZY-TIMES (Peters) Revolution in allen Lebensbereichen Paradigmenänderung SZENARIO

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

Professionalisierung der Mediation. Entwicklung und aktueller Stand in Deutschland

Professionalisierung der Mediation. Entwicklung und aktueller Stand in Deutschland Professionalisierung der Mediation Entwicklung und aktueller Stand in Deutschland 19.3.2015 Ursprünge der Mediation Es gibt viele Vorläufer der Mediation Fast in allen Kulturen und zu allen Zeiten Mediation

Mehr

Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR. FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr.

Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR. FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr. Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr. Ute Könighofer 1/ Abgrenzung Marketing & PR Marketing Produktbezogen Maßnahmen

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Sprich mit mir! Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor

Sprich mit mir! Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor Sprich mit mir! Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor Claudia Nick (MA&T Sell &Partner GmbH) Das Projekt wurde im Rahmen des aus dem EFRE ko-finanzierten Operationellen Programms für NRW im Ziel

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Zukunft ist, was Sie daraus machen.

Zukunft ist, was Sie daraus machen. Zukunft ist, was Sie daraus machen. Lernen Sie ein weltweit erfolgreiches Unternehmen kennen. Der Erfolg von Randstad ist der beste Beweis, dass sich Innovationsgeist, Flexibilität und eine werteorientierte

Mehr

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik aej-mitgliederversammlung 2013 Beschluss Nr.05/2013 Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik Unsere Gesellschaft wird derzeit durch die Möglichkeiten vernetzter Datenverarbeitung vielfältig und

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Virtual Roundtable: Qualifizierter Nachwuchs für die PR-Branche

Virtual Roundtable: Qualifizierter Nachwuchs für die PR-Branche Wie gut vorbereitet sind PR-Einsteiger auf ihre künftigen Aufgaben? Die PR-Branche braucht qualifizierten Nachwuchs. Da der Zugang zum Beruf frei ist und der Aus- und Weiterbildungsweg der deutschen PR

Mehr

Marke, Werbung und Wettbewerb

Marke, Werbung und Wettbewerb Marke, Werbung und Wettbewerb Erfahrungen aus zwei Welten Folie 2 1. Wer sind wir? Auftrag Das wissenschaftliche Zentrum [C3L] nimmt gemäß den Leitlinien des Präsidiums [der Universität Oldenburg] fächerübergreifende

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph Wenn die Worte nicht stimmen, dann ist das Gesagte nicht das Gemeinte. Wenn das, was gesagt wird, nicht stimmt, dann stimmen die Werke nicht. Gedeihen die Werke nicht, so verderben Sitten und Künste. Darum

Mehr

Mediennahe Studiengänge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Mediennahe Studiengänge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Mediennahe Studiengänge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Wolfgang Seufert FSU Jena Erfurter Wirtschaftskongress 2007 Erfurt, 7.6. 2007 Was heißt mediennah? Konvergenz Begriff der Medien

Mehr

Öffentlichkeits- und Bürgerbeteiligung

Öffentlichkeits- und Bürgerbeteiligung Öffentlichkeits- und Bürgerbeteiligung Jürgen Treiber - Treiber Consulting Real Estate Project Development Hanne-Schorp-Pflumm-Weg 44-70569 Stuttgart Fon: 0711-74069236 - mobil: 0174-1888866 mail: jt-tc@gmx.de

Mehr

WEISER, KUCK & COMP.

WEISER, KUCK & COMP. WEISER, KUCK & COMP. Management- und Personalberatung BDU PROFIL FÜR DIE POSITION PRESSESPRECHER (M/W) GESUNDHEITSWESEN Unternehmen und Markt Unser Auftraggeber gehört zu den großen und erfolgreichen öffentlichen

Mehr

Partner-Informationen

Partner-Informationen Partner-Informationen ÖSTERREICHISCHER KOMMUNIKATIONSTAG AM 19. JUNI 2013 IN WIEN Kommunikationstag 2 Veranstalter und Location 3 Leistungen Partnerschaft Kontakt 5 Fokus: Partizipation und Transparenz

Mehr

Executive training Expert

Executive training Expert CSI Campaigning for Change 1/6 Executive training Expert Campaigning for Change 19.+20. September 2014 In kooperation mit Andreas Graf von Bernstorff 2/6 CSI Campaigning for Change Executive Training Campaigning

Mehr

Der Kampf um Vertrauen

Der Kampf um Vertrauen KOMMUNIKATION - DER KAMPF UM VERTRAUEN 1 Der Kampf um Vertrauen September 2013 STOCKHEIM MEDIA GMBH KOMMUNIKATION - DER KAMPF UM VERTRAUEN 2 STOCKHEIM MEDIA // STRATEGISCHE KOMMUNIKATIONSBERATUNG IN DEUTSCHLAND

Mehr

Die NATO und ihr Image. Presentation by Dr. Gerlinde Niehus Head, Corporate Communications, Public Diplomacy Division, NATO HQ

Die NATO und ihr Image. Presentation by Dr. Gerlinde Niehus Head, Corporate Communications, Public Diplomacy Division, NATO HQ Die NATO und ihr Image Presentation by Dr. Gerlinde Niehus Head, Corporate Communications, Public Diplomacy Division, NATO HQ Zur Einstimmung ^ =? Zur Einstimmung Kennen Sie die NATO?? Zur Einstimmung

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr

Social Media Analyse Manual

Social Media Analyse Manual 1. Erklärung der Analyse Die Social Media Analyse immobilienspezialisierter Werbeagenturen überprüft, welche Agenturen, die Real Estate Unternehmen betreuen, in diesem neuen Marktsegment tätig sind. Denn

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Postheroisches Management und die Zukunft von Organisation Die Gesellschaft wird anders

Postheroisches Management und die Zukunft von Organisation Die Gesellschaft wird anders Postheroisches Management und die Zukunft von Organisation Nachlese eines Dialogs mit Dirk Baecker Die Qualität von Beratung (und auch von Führung) hängt nicht zuletzt davon ab, ob sie eine solide Theoriebasis

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006 Agenturen/Wirtschaft/Public Relations Wien, 15. November 2006 PR-Markt nähert sich Milliardengrenze PR macht Unternehmen erfolgreich - Positive Einstellung zur Öffentlichkeitsarbeit in Österreich Zweite

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre j u n [Wecken g kreativ individuell Die Unternehmensstrategie ist ein sehr weit gefasster Begriff in der Wirtschaft, doch ist für die meisten Unternehmen,

Mehr

Mit einer guten Analyse der Situation die Erfolgsparameter bestimmen - Die Kontext-, Stakeholder- und Kraftfeldanalyse

Mit einer guten Analyse der Situation die Erfolgsparameter bestimmen - Die Kontext-, Stakeholder- und Kraftfeldanalyse Mit einer guten Analyse der Situation die Erfolgsparameter bestimmen - Die Kontext-, Stakeholder- und Kraftfeldanalyse Autoren Unterlage: Reinhart Nagel u.a. Kontext Analyse Leitfragen 1. Welche Trends,

Mehr

Mittelstandsbeteiligungen

Mittelstandsbeteiligungen Unser Ziel ist ein breit aufgestelltes Unternehmensportfolio, das langfristig erfolgreich von der nächsten Generation weitergeführt wird. Wir investieren in mittelständische Betriebe, an die wir glauben

Mehr

Grundlagen der Public Relations (PR)

Grundlagen der Public Relations (PR) Grundlagen der Public Relations (PR) 10. Oktober 2013 Dimitar Stanishev Dimitar Stanishev/H.-G. Möckesch Selbst- offen- barung Die Nachricht Sachinhalt Nachricht Appell Beziehung Die vier Ohren des Empfängers

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

Persönlich gut beraten

Persönlich gut beraten Persönlich gut beraten Unser Führungsteam bei ECOVIS Austria Wir sind für Sie da Immer dort, wo Sie uns brauchen Aus Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung wurden in den letzten Jahrzehnten zunehmend komplexe

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Potenziale und Widerstände. Einführung der LWM in Ungarn

Potenziale und Widerstände. Einführung der LWM in Ungarn Potenziale und Widerstände Einführung der LWM in Ungarn Unterschiede zwischen der ungarischen Lohnsubvention und der Lohnwertmethode Maß der Lohnförderung ist im Voraus bestimmt Alles wird vor Beginn der

Mehr

EIN TAG MIT DEM AGV. Unser Service Ihre Vorteile. So erleben uns Arbeitgeber... www.agvnord.de

EIN TAG MIT DEM AGV. Unser Service Ihre Vorteile. So erleben uns Arbeitgeber... www.agvnord.de EIN TAG MIT DEM AGV So erleben uns Arbeitgeber... Unser Service Ihre Vorteile www.agvnord.de Gestatten: Stefan Scheff, Geschäftsführer der Beispiel GmbH. Hier sehen Sie, in wie vielen Situationen und Herausforderungen

Mehr

1. Einleitung. 2. Grundlagen

1. Einleitung. 2. Grundlagen 1. Einleitung In der Wissenschaft, Wirtschaftspraxis und auf Kapitalmärkten gab es ab den 80er Jahren eine Zunahme an Beiträgen, Zeitschriften, Fonds und Studiengängen zu Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit

Mehr

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Pressemitteilung Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim und PriceWaterhouseCoopers veröffentlichen Studie zu Spendenorganisationen

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

Referenzbeispiele Kommunikation nach innen

Referenzbeispiele Kommunikation nach innen Referenzbeispiele Kommunikation nach innen Kommunikation nach innen Internes CSR-Handlungskonzept Auftraggeber: Energieversorger CSR-Projektmanagement und Kommunikationskonzept (Corporate Social Responsibility

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX 1. Einleitung 1 1.1 Ausgangslage: Veränderte Rahmenbedingungen für

Mehr

Zur Rolle der sozialen Verantwortung von Unternehmen

Zur Rolle der sozialen Verantwortung von Unternehmen Zur Rolle der sozialen Verantwortung von Unternehmen Fariz Gasimli > Vortrag 184 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Fariz Gasimli. Ich komme aus Baku, der Hauptstadt Aserbaidschans. Dort habe

Mehr

Jörg Priebe. Mir liegt der Mensch am Herzen und mein Beruf ist meine Passion! Darum liebe ich meinen Beruf!

Jörg Priebe. Mir liegt der Mensch am Herzen und mein Beruf ist meine Passion! Darum liebe ich meinen Beruf! Unser Team Christian Hußmann In erster Linie verstehe ich mich als Betreuer meiner Mandanten Sie in allen Fragen rund um die Kapitalanlage zu informieren und zu beraten, habe ich schon seit Beginn meiner

Mehr

Einleitung. Was dieses Buch beinhaltet

Einleitung. Was dieses Buch beinhaltet LESEPROBE Einleitung Was dieses Buch beinhaltet Dieses Arbeitsbuch nimmt Sprache und Literatur aus der Vermittlungsperspektive in den Blick, d.h. Sprache und Literatur werden sowohl als Medien als auch

Mehr

Zur Handhabung des Buches

Zur Handhabung des Buches Vorwort Projekte. Jeder kennt sie, nicht alle wollen sie, manchmal verursachen sie Stress oder graue Haare, gelegentlich wird mit ihnen Geschichte geschrieben. Meist hört man allerdings nur von Projekten,

Mehr

Begriffswirrwarr: CSR

Begriffswirrwarr: CSR Von der Spende zur Zusammenarbeit. Kooperationen mit Unternehmen planen und umsetzen. 4. Fundraising-Tag der politischen Bildung Bundeszentrale für politische Bildung Workshop 11.06.2010, Köln Prof. Dr.

Mehr

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner FP FinancialPartner Ihre Ansprechpartner Oliver Kraus und Roland Heuser freuen sich auf Ihre Kontaktaufnahme. FP FinancialPartner Beratungsgesellschaft mbh Oliver Kraus Haus Meer 2 40667 Meerbusch Fon

Mehr

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 1 Die Beseitigung der nach allgemeiner Ansicht zu hohen Arbeitslosigkeit ist heute das wirtschaftspolitische Problem Nummer eins. Um dieses Problem

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

hochschule dual international im Donauraum - Die Perspektive der Wirtschaft

hochschule dual international im Donauraum - Die Perspektive der Wirtschaft 5. BAYHOST-Donauforum Hochschule dual international Donnerstag, 18.09.2014 um 10:05 Uhr Technische Hochschule Ingolstadt, Hörsaal E003 Esplanade 10, 85049 Ingolstadt hochschule dual international im Donauraum

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung

Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung Vorstellung, persönlich Jhrg, 74, verh., ein Kind Riccardo Wagner Berater, Autor

Mehr

Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel

Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel Kommunalseminar der INTECON in Melle am 20.01.2010 Ausgangsthese Der Demografie Lücke begegnen Auswirkungen des demografischen Wandels Kernaufgaben

Mehr

Verantwortung unternehmen

Verantwortung unternehmen Der Ablauf von Verantwortung Der Ablauf von Verantwortung Sie sind in einen Jahrgang von Verantwortung aufgenommen. Vorab haben Sie und ein weiterer Vertreter Ihres Unternehmens die Initiative in einem

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten

Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten Hochfrequentes Content Marketing lässt sich nicht für kleines Geld realisieren. Doch was tun, wenn gerade bei KMU die Budgets weder für neue

Mehr

Philosophische Praxis

Philosophische Praxis BILDUNG & SOZIALES GESUNDHEIT & NATURWISSENSCHAFTEN INTERNATIONALES & WIRTSCHAFT KOMMUNIKATION & MEDIEN RECHT Philosophische Praxis AKADEMISCHE PHILOSOPHISCHE PRAKTIKERIN/ AKADEMISCHER PHILOSOPHISCHER

Mehr

Die internationale Dimension des dualen Studiums

Die internationale Dimension des dualen Studiums Die internationale Dimension des dualen Studiums Lukas Graf, University of Luxembourg Justin Powell, University of Luxembourg Johann Fortwengel, Freie Universität Berlin Nadine Bernhard, Humboldt-Universität

Mehr

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit?

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit? Corporate Citizenship Fachtagung: Unternehmen, soziale Organisationen und bürgerschaftliches Engagement, 22.04.2004 in Heidelberg Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Gesellschaftliches Engagement im Fußball

Gesellschaftliches Engagement im Fußball Gesellschaftliches Engagement im Fußball Wirtschaftliche Chancen und Strategien für Vereine Von Christoph Heine Erich Schmidt Verlag Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek: Die Deutsche Bibliothek

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Finanzdienstleistungsworkshop, 5.12.2012 Dr. iur. Susanne Braun Agenda 1. Geschäftsmodell Social Media 2. Ökonomische Aspekte des Social Media Einsatzes

Mehr

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten 4 Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten von Barbara Foitzik und Marie-Luise Retzmann Nicht nur im Fach- und Führungskräfte-Kontext gewinnt Coaching

Mehr