TKK-ELF. Telekommunikation krebskranker Kinder im Krankenhaus mit Eltern, Lehrern und Freunden

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TKK-ELF. Telekommunikation krebskranker Kinder im Krankenhaus mit Eltern, Lehrern und Freunden"

Transkript

1

2 TKK-ELF Telekommunikation krebskranker Kinder im Krankenhaus mit Eltern, Lehrern und Freunden Gemeinsames Modellprojekt der Universitäts-Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft, Universität Duisburg-Essen

3 Das Projektteam von TKK-ELF V. Hilger O. Basu Th. Bliesener A. Wirtz H. W. Schmitz

4 Autoren Dr. med. Oliver Basu Universitäts-Kinderklinik Essen Dr. phil. Thomas Bliesener Kommunikationswissenschaft Essen

5 weiter

6 Knochenmarktransplantation bei Kindern und Jugendlichen im Universitätsklinikum Essen Dr. med. Oliver Basu Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Essen

7 Stammzelltransplantation Früheres Gebäude Kinder-KMT im Klinikum Essen, z. Zt. im Umbau Dr. med. Oliver Basu, Universitäts-Kinderklinik Essen

8 Häufigkeiten Etwa Kinder und Jugendliche erkranken in Deutschland jedes Jahr an Krebs, 75 % können dauerhaft geheilt werden. 400 Kindern pro Jahr benötigen eine Stammzelltransplantation, 60% können dauerhaft geheilt werden. Im Essener Universitätsklinikum, dem größten KMT- Zentrum Europas, werden pro Jahr ca. 160 Erwachsene und Kinder transplantiert. Dr. med. Oliver Basu, Universitäts-Kinderklinik Essen

9 Krebs im Kindesalter Zahlen aus dem deutschen Kinderkrebsregister Dr. med. Oliver Basu, Universitäts-Kinderklinik Essen

10 Nehmen die Krebserkrankungen zu? Dr. med. Oliver Basu, Universitäts-Kinderklinik Essen

11 Wann brauchen Kinder eine SCT? 1. Wenn bei bestimmten Formen und Rückfällen von Leukämien, Lymphomen und soliden Tumoren als Folge der angewandten Hochdosis-Chemotherapie das Knochenmark zerstört wurde. 2. Wenn hämatopoetische Stammzellen krank sind oder das Knochenmark zu stark von bösartigen Zellen durchsetzt ist. Dr. med. Oliver Basu, Universitäts-Kinderklinik Essen

12 Was passiert bei einer KMT? Bei einer Knochenmarktransplantation werden sehr unreife Zellen übertragen, aus denen lebenslang alle Zellen des Blutes entstehen können. Diese so genannten Vorläuferzellen der Blut bildenden Zellen nennt man auch Blutstammzellen, oder genauer, hämatopoetische Stammzellen (HSZ). Sie entstehen im Knochenmark, dem weichen, schwammartigen Gewebe im Inneren vieler Knochen und reifen dort zu den verschiedenen Blutzellreihen heran, also beispielsweise zu weißen Blutzellen (Leukozyten), roten Blutkörperchen (Erythrozyten) und Blutplättchen (Thrombozyten). Anschließend werden sie dann in die Blutbahn ausgeschwemmt. Dr. med. Oliver Basu, Universitäts-Kinderklinik Essen

13 Wie kommt man an das Transplantat? Die Entnahme erfolgt durch wiederholte Punktionen am Beckenkamm in Vollnarkose (Knochenmarkpunktion). Nach entsprechender Vorbehandlung mit Wachstumsfaktoren, beispielsweise G-CSF, können Stammzellen aus dem Blutkreislauf (peripheres Blut) durch eine spezielle Blutwäsche (Leukapherese) gewonnen werden. Außer Knochenmarktransplantationen können auch periphere Blutstammzell- oder Nabelschnurblut- Transplantationen durchgeführt werden. Deshalb spricht man zusammenfassend von hämatopoetischen Stammzelltransplantationen, kurz HSZT oder SZT. Dr. med. Oliver Basu, Universitäts-Kinderklinik Essen

14 Welche Arten einer SCT gibt es? Autologe KMT Spender ist der Patient selbst Syngene KMT Spender ist ein eineiiger Zwilling des Patienten Allogene KMT Spender ist ein genetisch zum Patienten unterschiedliches Individuum Dr. med. Oliver Basu, Universitäts-Kinderklinik Essen

15 Hochdosistherapie (Konditionierung) Damit die gesunden Spenderzellen nach ihrer Übertragung zum einen genügend Raum zur Einnistung im Knochenmark des Empfängers finden, zum anderen von den Blutzellen des Empfängers nicht als "Fremdlinge" abgestoßen werden, sondern sich erfolgreich vermehren können, muss eine Vorbehandlung des Empfängers durchgeführt werden, die dessen eigeneknochenmarkzellen und damit die eigene Blutbildung komplett auslöscht. Außerdem sollen durch die Vorbehandlung die bestehenden Tumorzellen vernichtet oder zumindest in ihrer Zahl reduziert werden. Die Vorbereitung des Empfängers auf die HSZT nennt man Konditionierung. Sie umfasst eine Hochdosis-Chemotherapie, eine Ganzkörperbestrahlung oder beides. Im Anschluss erfolgt die eigentliche Transplantation. Dr. med. Oliver Basu, Universitäts-Kinderklinik Essen

16 Aufgaben der Konditionierung 1. Immunsystem ausschalten 2. Platz schaffen für das Transplantat 3. Hochdosierte Therapie Ganzkörperbestrahlung mit Lungenabschirmung bei 3-jährigem Jungen Dr. med. Oliver Basu, Universitäts-Kinderklinik Essen

17 Nebenwirkungen Übelkeit, Erbrechen Haarausfall Blutarmut, erhöhtes Blutungsrisiko Hohes Infektionsrisiko Defekte an Schleimhäuten eingeschränkte Organfunktionen Dr. med. Oliver Basu, Universitäts-Kinderklinik Essen

18 Vor der Transplantation Isolation in einem keimarmen Raum Dekontamination (Tag -14 bis -7) Vernichten der körpereigenen Keimflora Konditionierung (Tag -7 bis -2) Chemotherapie, Bestrahlung Dr. med. Oliver Basu, Universitäts-Kinderklinik Essen

19 Isolation: Vorschleuse mit Infusionsgeräten und Überwachung Dr. med. Oliver Basu, Universitäts-Kinderklinik

20 Isolation: Vorschleuse mit Blick in abgeschlossenen keimarmen Raum Dr. med. Oliver Basu, Universitäts-Kinderklinik

21 Transplantation Pause (Tag -1) Beginn künstlicher Ernährung Transplantation (Tag 0) Gabe der Stammzellen als Transfusion Dr. med. Oliver Basu, Universitäts-Kinderklinik Essen

22 Nach der Transplantation Aplasie (Tag 0 bis 21) Warten und Nebenwirkungen behandeln Rekontamination (nach dem Take ) Öffnen der Isolation Dr. med. Oliver Basu, Universitäts-Kinderklinik Essen

23 Mögliche Probleme in der Phase der Aplasie (Tag 0 bis +21) Mukositis Defektbildung an der Schleimhaut im Bereich des Mundes aber auch des gesamten Magen Darmkanals. Dies erfordert die Gabe von Schmerzmedikation, z.b. Morphin. Fieber und Infektionen die sich auf den ganzen Körper ausbreiten können (Sepsis). Dies erfordert die Gabe oft mehrerer Antibiotika. Zeichen der Abstoßung - Haut-Exanthem bis hin zu Blasenbildung und Lösen der Haut. - Funktionseinschränkungen der Leber bis hin zum Ausfall. - Störungen im Gastrointestinal-Trakt mit Erbrechen u. Durchfällen. Dr. med. Oliver Basu, Universitäts-Kinderklinik Essen

24 Akute Graft-versus versus- Host-Reaktion der Haut Dr. med. Oliver Basu, Universitäts-Kinderklinik

25 Der Take 14 bis 21 Tage nach KMT heilt meist zuerst die Mundschleimhaut, kurz drauf erscheinen dann die Leukozyten im Blutbild, die Thrombozytensubstitution wird seltener. Von einem Take spricht man, wenn 1000 Leukozyten erreicht sind und/oder 500 Granulozyten. Zu diesem Zeitpunkt wird der Patient langsam wieder an die normale Keimflora gewohnt und rekontaminiert. Dies geschieht Anfangs mit Milchsäurebakterien in Form von 3 Tagen Essen von Joghurt. Dr. med. Oliver Basu, Universitäts-Kinderklinik Essen

26 Rekontamination Joghurt über 3 Tage 3. Tag: Öffnen des keimarmen Zimmers, unsteriles Bettzeug, unsteriles Essen, jedoch noch unsterile Kittel und Handschuhpflege mit Mundschutz und Haube durch das Personal. Danach möglichst rasch Entlassung in die häusliche einfachere Keimflora. Dr. med. Oliver Basu, Universitäts-Kinderklinik Essen

27 Sterile Einheit für f r KMT aus der Sicht eines betroffenen Kindes

28 weiter

29 Die Technik für Telekommunikation im keimarmen Isolierraum 2000 und 2007

30 Setting für Telekommunikation im Jahr 2000

31 Modellprojekt für Telekommunikation im Jahr 2007

32 Modellprojekt für Telekommunikation im Jahr 2007

33 Modellprojekt für Telekommunikation im Jahr 2007

34 Modellprojekt für Telekommunikation im Jahr 2007

35 Modellprojekt für Telekommunikation im Jahr 2007

36 Diese Tablet-PCs mit Webcam, Headset und ext. Lautsprecher werden seit 2006 eingesetzt

37 Modellprojekt für Telekommunikation im Jahr 2007

38 weiter

39 Campus Essen Fachbereich Geisteswissenschaften Kommunikationswissenschaft Dr. phil. Thomas Bliesener, gemeinsames Modellprojekt TKK-ELF der Universitäts- Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft Universität Duisburg-Essen

40 Kommunikationswissenschaft hilft krebskranken Kindern, ihre Isolation im Krankenhaus zu überwinden Dr. phil. Thomas Bliesener, gemeinsames Modellprojekt TKK-ELF der Universitäts- Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft Universität Duisburg-Essen

41 Isolation im Krankenraum Schallisolierung Sichtbeschränkung Sterilitätsvorschriften Reizarmut Überwachung Dr. phil. Thomas Bliesener, gemeinsames Modellprojekt TKK-ELF der Universitäts- Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft Universität Duisburg-Essen

42 Blick von Bett in Isolierraum Dr. phil. Thomas Bliesener, gemeinsames Modellprojekt TKK-ELF der Universitäts- Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft Universität Duisburg-Essen

43 Blick von Bett in Isolierraum Dr. phil. Thomas Bliesener, gemeinsames Modellprojekt TKK-ELF der Universitäts- Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft Universität Duisburg-Essen

44 Blick von Bett in Isolierraum Dr. phil. Thomas Bliesener, gemeinsames Modellprojekt TKK-ELF der Universitäts- Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft Universität Duisburg-Essen

45 Private Dekoration gegen Reizarmut Dr. phil. Thomas Bliesener, gemeinsames Modellprojekt TKK-ELF der Universitäts- Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft Universität Duisburg-Essen

46 Isolation in der Zeit Einschwingung auf Rhythmen in der Klinik Verlust des Gefühls für Uhrzeit und Datum Dr. phil. Thomas Bliesener, gemeinsames Modellprojekt TKK-ELF der Universitäts- Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft Universität Duisburg-Essen

47 Isolation in der Kommunikation Besucher im Isolierraum Kreis eingeschränkt: Keine Schulfreunde, Lehrer, Nachbarn, Verwandte, jüngere Geschwister Zahl eingeschränkt: 1 Person im Raum Verhüllung: Körperkontakt verringert Maskierung: Gesichtsausdruck verborgen Dr. phil. Thomas Bliesener, gemeinsames Modellprojekt TKK-ELF der Universitäts- Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft Universität Duisburg-Essen

48 Verhüllung: Kaum Berührung Dr. phil. Thomas Bliesener, gemeinsames Modellprojekt TKK-ELF der Universitäts- Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft Universität Duisburg-Essen

49 Maskierung: Kaum Gesichtsausdruck Dr. phil. Thomas Bliesener, gemeinsames Modellprojekt TKK-ELF der Universitäts- Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft Universität Duisburg-Essen

50 Isolation in der Kommunikation Besucher vorm Außenfenster Schallisolierung: Sprechanlage benötigt Spiegelungen: Sicht behindert Dr. phil. Thomas Bliesener, gemeinsames Modellprojekt TKK-ELF der Universitäts- Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft Universität Duisburg-Essen

51 Besucher: Spiegelungen Dr. phil. Thomas Bliesener, gemeinsames Modellprojekt TKK-ELF der Universitäts- Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft Universität Duisburg-Essen

52 Besucher: Spiegelungen Dr. phil. Thomas Bliesener, gemeinsames Modellprojekt TKK-ELF der Universitäts- Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft Universität Duisburg-Essen

53 Besucher: Spiegelungen Dr. phil. Thomas Bliesener, gemeinsames Modellprojekt TKK-ELF der Universitäts- Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft Universität Duisburg-Essen

54 Ersatzangebote gegen Isolation Unterhaltungsmedien mp3, DVDs, PC-Spiele Radio, Fernsehen, Surfen Telekommunikation Telefon, SMS, Chat, Messaging, Videokonferenz Dr. phil. Thomas Bliesener, gemeinsames Modellprojekt TKK-ELF der Universitäts- Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft Universität Duisburg-Essen

55 Ziele des Modellprojekts Technik der Telekommunikation anpassen an körperliche Beeinträchtigung und Bettlägrigkeit Technische Leistung der Telekommunikation optimieren Soziale Qualität der Telekommunikation optimieren Beitrag der Telekommunikation zu Wohlbefinden und Gesundung maximieren Dr. phil. Thomas Bliesener, gemeinsames Modellprojekt TKK-ELF der Universitäts- Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft Universität Duisburg-Essen

56 Methoden der Begleitforschung Ethnographische Beobachtungen Narrative Gespräche Erhebungen zur Befindlichkeit Mitschnitte von Telekommunikation Kommunikationsanalysen der Mitschnitte Dr. phil. Thomas Bliesener, gemeinsames Modellprojekt TKK-ELF der Universitäts- Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft Universität Duisburg-Essen

57 Forschung durch Mitschnitte: zweite Soundkarte Dr. phil. Thomas Bliesener, gemeinsames Modellprojekt TKK-ELF der Universitäts- Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft Universität Duisburg-Essen

58 Forschung durch Analysen: Programm Morae Dr. phil. Thomas Bliesener, gemeinsames Modellprojekt TKK-ELF der Universitäts- Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft Universität Duisburg-Essen

59 Soziale Optimierung Entspannende oder belastende Wirkung kann abhängen von Anzahl der fernen Partner Aufnahmewinkel der Kamera Dr. phil. Thomas Bliesener, gemeinsames Modellprojekt TKK-ELF der Universitäts- Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft Universität Duisburg-Essen

60 Entspannend: Auf Augenhöhe Dr. phil. Thomas Bliesener, gemeinsames Modellprojekt TKK-ELF der Universitäts- Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft Universität Duisburg-Essen

61 Belastend: Mit Gefälle Dr. phil. Thomas Bliesener, gemeinsames Modellprojekt TKK-ELF der Universitäts- Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft Universität Duisburg-Essen

62 Kommunikations-Förderung Patienten und Gesprächspartner lernen optimalen Umgang mit Videokonferenzen durch Anleitung, Beratung und Unterstützung von Kommunikationswissenschaftlern Dr. phil. Thomas Bliesener, gemeinsames Modellprojekt TKK-ELF der Universitäts- Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft Universität Duisburg-Essen

63 Dr. phil. Thomas Bliesener, gemeinsames Modellprojekt TKK-ELF der Universitäts- Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft Universität Duisburg-Essen Wir wünschen Ihnen noch entspanntes Kommunizieren

64 weiter

65 7 Tipps für Videokonferenzen mit Kindern Dr. phil. Thomas Bliesener, gemeinsames Modellprojekt TKK-ELF der Universitäts- Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft Universität Duisburg-Essen

66 7 Tipps für Videokonferenzen 1. Herausforderung klarmachen Videokonferenz ist ein Versuch mit möglichen Pannen. Dem Kind keine großen Versprechungen machen. Die Überwindung der Probleme als Herausforderung darstellen, die selber ein Spiel ist. 2. Vortests durchführen Videokonferenz mit jedem neuen Partner des Kindes erst selber testen oder von einem Kommunikationsunterstützer testen lassen. Dieselben Bedingungen verwenden wie in der geplanten Konferenz des Kindes. Dr. phil. Thomas Bliesener, gemeinsames Modellprojekt TKK-ELF der Universitäts- Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft Universität Duisburg-Essen

67 7 Tipps für Videokonferenzen 3. Kunsteffekte durchschauen Videokonferenz ist nicht Live: Klang der Stimme, Nebengeräusche, Ausschnitt des Bildes, Bildfärbung, Verschiebung zwischen Ton und Bild, Rhythmusstörungen - alles ist künstlich. Kontrollieren und erklären. 4. Telefon als Rettungsseil Immer eine gleichzeitige Telefonverbindung sicherstellen und mit allen Beteiligten als Ersatzlösung vereinbaren. Mißlungene Videokonferenzen telefonisch zu einem runden Ende führen. Dr. phil. Thomas Bliesener, gemeinsames Modellprojekt TKK-ELF der Universitäts- Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft Universität Duisburg-Essen

68 7 Tipps für Videokonferenzen 5. Beschützer einsetzen Bei Konferenz mit Schulklassen einen persönlichen Vermittler bestimmen, der das Kind vor Gruppenchaos schützt und ihm Gehör verschafft. Andere Person als den Lehrer einsetzen, der sich ja um die Klasse kümmern muß. 6. Gratwanderung der Gefühle Videokonferenz ist Gratwanderung zwischen Trost und Schmerz. Der Kamerablick auf die Hauskatze kann erfreuen, aber das fehlende Streicheln kann traurig machen. Beim Kind beide Gefühle akzeptieren.. Dr. phil. Thomas Bliesener, gemeinsames Modellprojekt TKK-ELF der Universitäts- Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft Universität Duisburg-Essen

69 7 Tipps für Videokonferenzen 7. Kinder sind keine PC-Genies Kinder haben viel Geschick mit Maus und Tastatur. Ihre rasche Auffassung kann Erwachsene überholen. Aber von technischen Zusammenhängen, etwa Treiberkonflikten und Servereinwahl, haben Sie keine Vorstellung. Erklärungen und Korrekturen anbieten. Dr. phil. Thomas Bliesener, gemeinsames Modellprojekt TKK-ELF der Universitäts- Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft Universität Duisburg-Essen

70 weiter

71 Wir danken unseren Förderern Gemeinsames Modellprojekt TKK-ELF der Universitäts-Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft Universität Duisburg-Essen

72 Geldspenden Konto-Nummer Bankleitzahl Sparkasse Essen Verwendungszweck: Projekt TKK-ELF Gemeinsames Modellprojekt TKK-ELF der Universitäts-Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft Universität Duisburg-Essen

73 Knochenmarkspenden Angebote eigenen Knochenmarks zur Spende für leukämiekranke Kinder bitte an die SZE richten Infoblatt am Stand Gemeinsames Modellprojekt TKK-ELF der Universitäts-Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft Universität Duisburg-Essen

74 weiter

75 Ein Experiment zur Kommunikation im Isolierraum Dr. phil. Thomas Bliesener, gemeinsames Modellprojekt TKK-ELF der Universitäts- Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft Universität Duisburg-Essen

76 Besucher im Isolierraum Mimik durch Maske verdeckt Dr. phil. Thomas Bliesener, gemeinsames Modellprojekt TKK-ELF der Universitäts- Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft Universität Duisburg-Essen

77 Problem Bei Besuchern ist die Mimik verdeckt. Doch sie verhalten sich spontan so, als wäre sie sichtbar wie beim Patienten. Dr. phil. Thomas Bliesener, gemeinsames Modellprojekt TKK-ELF der Universitäts- Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft Universität Duisburg-Essen

78 Fragen Welche Mimik vermutet der Patient? Welche Mißverständnisse entstehen? Wieviel Fremdheit kommt auf? Dr. phil. Thomas Bliesener, gemeinsames Modellprojekt TKK-ELF der Universitäts- Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft Universität Duisburg-Essen

79 Experiment Probieren Sie es selber aus. Legen Sie sich einen Mundschutz an. Lassen Sie Begleiter Ihre Mimik erraten. Dr. phil. Thomas Bliesener, gemeinsames Modellprojekt TKK-ELF der Universitäts- Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft Universität Duisburg-Essen

80 Experiment Welches der beiden Gesichter lächelt? Dr. phil. Thomas Bliesener, gemeinsames Modellprojekt TKK-ELF der Universitäts- Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft Universität Duisburg-Essen

81 Experiment Zwei Fotos von sich können Sie mitnehmen als Party-Gag und zur Erinnerung an die Rätsel der Kommunikation Dr. phil. Thomas Bliesener, gemeinsames Modellprojekt TKK-ELF der Universitäts- Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft Universität Duisburg-Essen

82

83 Autoren der Präsentationen Dr. med. Oliver Basu Universitäts-Kinderklinik Essen Dr. phil. Thomas Bliesener Kommunikationswissenschaft Essen

84 Präsentationen beginnen in wenigen Sekunden neu

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Stammzelltransplantation Eine Hausarbeit von Alexandra Brieske (Q1, Bio 5) In meiner Hausarbeit beschäftige ich mich mit der Stammzelltransplantatation, weil es diese noch nicht so lange gibt, sie aber

Mehr

Patienteninformation

Patienteninformation AML 97 (OSHO-Protokoll #45) Rolle der allogenen Stammzelltransplantation (SCT) im Vergleich zu einer zweiten Konsolidierung auf das leukämiefreie Überleben (LFS) von Patienten über 60 Jahre in kompletter

Mehr

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Martin Stern Abteilung Hämatologie/Departement Biomedizin Universitätsspital Basel Nomenklatur I Stammzelle

Mehr

Zentrum für Kinder- und Jugendheilkunde. Was ist eine allogene Stammzelltransplantation? 2. Welche Erkrankungen können damit geheilt werden?

Zentrum für Kinder- und Jugendheilkunde. Was ist eine allogene Stammzelltransplantation? 2. Welche Erkrankungen können damit geheilt werden? Zentrum für Kinder- und Jugendheilkunde S TAMMZELLTRANSPLANTATION Was ist eine allogene Stammzelltransplantation? 2 Welche Erkrankungen können damit geheilt werden? 3 Stammzellspender 3 Die Gewinnung von

Mehr

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch kennen das Vorgehen und den Ablauf von der Registrierung bis hin zu einer möglichen Spende. Sie erfahren zudem, wie viele Spender heutzutage existieren.

Mehr

Chemotherapie -ein Bilderbuch für Kinder

Chemotherapie -ein Bilderbuch für Kinder Chemotherapie -ein Bilderbuch für Kinder Unser Körper besteht aus verschiedenen Zellen, die ganz unterschiedlich aussehen. Jede Art erfüllt eine besondere Aufgabe. Da gibt es zum Beispiel Gehirnzellen,

Mehr

Stammzellentransplantation als mögliche Heilungsmethode für Leukämie

Stammzellentransplantation als mögliche Heilungsmethode für Leukämie Stammzellentransplantation als mögliche Heilungsmethode für Leukämie Facharbeit im Fach : Biologie Name : Hamda Datum : 13.03.2005 - 3 - Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Einleitung Seite 3 3. Was

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 12.10.2010

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 12.10.2010 Seite 1/7 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 12.10.2010 Vor Ort im Stammzelltransplantationszentrum Hamburg Jeden Tag erhalten in Deutschland etwa zehn Menschen durch eine Transplantation

Mehr

Reisen nach Hämopoietischer Stammzelltransplantation (HSCT) André Tichelli

Reisen nach Hämopoietischer Stammzelltransplantation (HSCT) André Tichelli Reisen nach Hämopoietischer Stammzelltransplantation (HSCT) André Tichelli Reisen in Entwicklungsländer Wo ist das Problem? Risiko bei gesunden Personen Bestimmte Vorsichtsmassnahmen Prophylaktische Massnahmen

Mehr

04a / Blutstammzellen. Blutstammzellen spenden und empfangen

04a / Blutstammzellen. Blutstammzellen spenden und empfangen Blutstammzellen spenden und empfangen Wer kann sich als Blutstammzellspender registrieren lassen und somit potenzieller Spender werden? Als Spender können sich alle gesunden Personen im Alter von 18 55

Mehr

A l l o g e n e S t a m m z e l l t r a n s p l a n t a t i o n

A l l o g e n e S t a m m z e l l t r a n s p l a n t a t i o n A l l o g e n e S t a m m z e l l t r a n s p l a n t a t i o n D r. S. Matthes-Mart i n A u t o l o g e S t a m m z e l l t r a n s p l a n t a t i o n D r. Andreas Zoubek Was ist eine allogene Stammzelltransplantation

Mehr

20 Jahre Stammzelltransplantation im Krankenhaus der Elisabethinen

20 Jahre Stammzelltransplantation im Krankenhaus der Elisabethinen Linz, 30. Oktober 2013 20 Jahre Stammzelltransplantation im Krankenhaus der Elisabethinen 911 Stammzelltransplantationen wurden im zweitgrößten Transplantationszentrum Österreichs bisher durchgeführt.

Mehr

500 STAMMZELL TRANSPLANTATIONEN (SZT) IM KRANKENHAUS DER ELISABETHINEN LINZ: EIN RÜCKBLICK

500 STAMMZELL TRANSPLANTATIONEN (SZT) IM KRANKENHAUS DER ELISABETHINEN LINZ: EIN RÜCKBLICK Öffentlichkeitsarbeit Ing. Mag. Günther Kolb Fadingerstraße 1 4010 Linz Tel.: 0732 / 7676 / 2235 FAX 0732 / 7676 / 2106 Presseinformation Linz, 24.8.2006 Thema: 500 STAMMZELL TRANSPLANTATIONEN (SZT) IM

Mehr

Bei den Leukämien handelt es sich um bösartige Erkrankungen des blutbildenden Systems,

Bei den Leukämien handelt es sich um bösartige Erkrankungen des blutbildenden Systems, Leukämien Bei den Leukämien handelt es sich um bösartige Erkrankungen des blutbildenden Systems, im Volksmund ist deshalb gelegentlich auch vom Blutkrebs die Rede. Die Erkrankung nimmt ihren Ausgang im

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Grundlagen, Indikationen, therapeutischer Nutzen von Rainer Haas, Ralf Kronenwett 1. Auflage Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Haas

Mehr

Patienteninformation zur Akuten Lymphatischen Leukämie (ALL) des Erwachsenen Medizinische Klinik und Poliklinik V Universitätsklinikum Heidelberg

Patienteninformation zur Akuten Lymphatischen Leukämie (ALL) des Erwachsenen Medizinische Klinik und Poliklinik V Universitätsklinikum Heidelberg 1 Patienteninformation zur Akuten Lymphatischen Leukämie (ALL) des Erwachsenen Medizinische Klinik und Poliklinik V Universitätsklinikum Heidelberg Direktor Prof. Dr. A.D. Ho Was ist Leukämie? Welche verschiedenen

Mehr

Einfrieren von Nabelschnurblut. oder überflüssig?

Einfrieren von Nabelschnurblut. oder überflüssig? Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Impressum: Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Herausgeber,

Mehr

AUTOLOGE STAMMZELL- TRANSPLANTATION

AUTOLOGE STAMMZELL- TRANSPLANTATION AUTOLOGE STAMMZELL- TRANSPLANTATION Hochdosischemotherapie mit Stammzellsupport 18.03.2007 LKH-Klagenfurt, 1. Med., E. Isak 1 Stammzelle: Überblick Stammzell-Technologie HD-Chemotherapie mit Stammzellsupport

Mehr

Einblick in die Stammzelltransplantation. Maria Röthlin, Akad. Gesundheitsmanagerin, BL-Pflege Interne I

Einblick in die Stammzelltransplantation. Maria Röthlin, Akad. Gesundheitsmanagerin, BL-Pflege Interne I Einblick in die Stammzelltransplantation Maria Röthlin, Akad. Gesundheitsmanagerin, BL-Pflege Interne I Einblick in die Stammzelltransplantation Definition SZT (KMT) Die Übertragung von körpereigenen (autologen)

Mehr

Herkunft Blutstammzellen Arbeitsblatt

Herkunft Blutstammzellen Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Die Sch erfahren, auf welche Art man Menschen helfen kann (Transplantation). Die Sch lösen das, welches die Abläufe beschreibt und visuell darstellt. Ziel Die Sch erklären

Mehr

Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern

Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern Liebe werdende Eltern In nächster Zeit soll Ihr Kind zur Welt kommen. Wir möchten Sie daher auf die Möglichkeit der öffentlichen Nabelschnurblutspende

Mehr

Allogene Stammzelltransplantation. für Eltern, die mehr wissen wollen

Allogene Stammzelltransplantation. für Eltern, die mehr wissen wollen Allogene Stammzelltransplantation für Eltern, die mehr wissen wollen Inhalt Wichtige Fragen zur allogenen Stammzelltransplantation 2 Die Vorbereitung einer Stammzelltransplantation 7 Wie verläuft eine

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Cornelie Haag Medizinische Klinik und Poliklinik 1 Universitätsklinikum Carl-Gustav-Carus Dresden 1 Klinische Einteilung - Begriffsbestimmung Autologe Quelle: Patient selbst KM oder peripheres Blut (Apherese)

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation www.kinderkrebsinfo.de Stammzelltransplantation Copyright 2014 Kompetenznetz Pädiatrische Onkologie und Hämatologie Autor: PD Dr. med. Gesche Tallen, Dr. med. Jörn Kühl, erstellt am 01.01.2004, Redaktion:

Mehr

und mehr und mehr

und mehr und mehr Modul 2 Aufgabe 1: Blutstammzellen 1. Todesursachen in der Schweiz (2010) In der folgenden Abbildung sind die häufigsten Todesursachen in der Schweiz für das Jahr 2010 aufgeführt, wie sie vom Bundesamt

Mehr

Einfluss der Lymphombehandlung auf das Blut. Michael Gregor Abteilung für Hämatologie Kantonsspital Luzern

Einfluss der Lymphombehandlung auf das Blut. Michael Gregor Abteilung für Hämatologie Kantonsspital Luzern Einfluss der Lymphombehandlung auf das Blut Michael Gregor Abteilung für Hämatologie Kantonsspital Luzern Zusammensetzung des Blutes Blutgefäss Erythrozyten Blutkörperchen (Zellen) Blutflüssigkeit (Plasma)

Mehr

Patienten - Informationsmappe

Patienten - Informationsmappe Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie, Onkologie und Stammzelltransplantation Knochenmark- und Blutstammzell-Transplantation an der Medizinischen Hochschule Hannover Patienten - Informationsmappe Neuauflage,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. KDL_Haematologie.indb 9 26.01.2015 15:20:42

Inhaltsverzeichnis. KDL_Haematologie.indb 9 26.01.2015 15:20:42 Inhaltsverzeichnis Vorwort 2015...5 1 Allgemeine Kodierregeln...15 1.1 Definition der Hauptdiagnose...15 1.2 Definition der Nebendiagnose...17 1.3 Prozeduren...20 1.4 Allgemeiner Prüfalgorithmus...20 1.5

Mehr

Knochenmark- und Stammzell- Transplantation

Knochenmark- und Stammzell- Transplantation Knochenmark- und Stammzell- Transplantation am Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Informationsbroschüre des K G F Knochenmarktransplantation /Gentherapie Frankfurt am Main

Mehr

Ich werde als Spender gebraucht

Ich werde als Spender gebraucht MB Ich werde als Spender gebraucht Informationen für Knochenmarkspender oder Spender von Blutvorläuferzellen (= Blutstammzellen), die möglicherweise bald spenden werden Das internationale Computersystem

Mehr

KH der Elisabethinen feiert seine 1000ste Stammzelltransplantation

KH der Elisabethinen feiert seine 1000ste Stammzelltransplantation Linz, 23. Oktober 2014 KH der Elisabethinen feiert seine 1000ste Stammzelltransplantation Das zweitgrößte Stammzelltransplantationszentrum in Österreich bietet Spitzenmedizin auf modernstem Niveau. Das

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Informationen zur Blutstammzellspende

Informationen zur Blutstammzellspende Informationen zur Blutstammzellspende Was sind Blutstammzellen? Der Begriff Stammzellen wird sowohl für embryonale (Ursprungszellen in Embryonen) als auch für adulte Stammzellen (Blutstammzellen), die

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Expertengespräch zum Thema Retinoblastom Und zu diesem Thema begrüße ich jetzt Professor Norbert Bornfeld, Direktor des Zentrums

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Patienten - Informationsmappe

Patienten - Informationsmappe Internet: www.tumorzentrum-hannover.de Knochenmark- und Blutstammzell- Transplantation an der Medizinischen Hochschule Hannover Patienten - Informationsmappe Hannover, September 2002 (überarbeitete Fassung

Mehr

Klinikum der Universität München

Klinikum der Universität München Patienteninformation Patienten-Aufklärungsbogen zur Studie Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, bei Ihnen wurde eine bösartige Erkrankung des Lymphsystems ein sogenanntes Non- Hodgkin-Lymphom

Mehr

Informationen über die freiwillige Knochenmarkspende und Blutstammzellspende

Informationen über die freiwillige Knochenmarkspende und Blutstammzellspende Informationen über die freiwillige Knochenmarkspende und Blutstammzellspende Herausgeber: Westdeutsche SpenderZentrale gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung Eine Gesellschaft des Universitätsklinikum

Mehr

Behandlungsprotokoll für Kinder und Jugendliche mit akuter lymphoblastischer Leukämie (ALL) nach der Therapiestudie AIEOP-BFM ALL 2009

Behandlungsprotokoll für Kinder und Jugendliche mit akuter lymphoblastischer Leukämie (ALL) nach der Therapiestudie AIEOP-BFM ALL 2009 Behandlungsprotokoll für Kinder und Jugendliche mit akuter lymphoblastischer Leukämie (ALL) nach der Therapiestudie AIEOP-BFM ALL 2009 Liebe(r), bei Dir wurde festgestellt, dass Du eine schwere Krankheit

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Gentherapie. Grüne Gentechnologie

Gentherapie. Grüne Gentechnologie Gentherapie Grüne Gentechnologie Definition Mit Gentherapie bezeichnet man das Einfügen von Genen in Zellen eines Individuums zur Behandlung von Erbkrankheiten bzw. Gendefekten Durch die Einführung soll

Mehr

Stammzellen. Therapie der Zukunft?

Stammzellen. Therapie der Zukunft? Stammzellen Therapie der Zukunft? Was sind Stammzellen? Embryo, aus embryonalen Stammzellen bestehend Stammzellen sind Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht

Mehr

PATIENTEN - INFORMATION

PATIENTEN - INFORMATION PATIENTEN - INFORMATION zur klinischen Prüfung Eine offene Phase II Studie zur Untersuchung der Durchführbarkeit, Sicherheit und Effektivität einer dosisreduzierten Stammzelltransplantation bei älteren

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

Transplantation von Blut-Stammzellen

Transplantation von Blut-Stammzellen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Öffentliche Gesundheit Faktenblatt Januar 2017 Transplantation von Blut-Stammzellen 1 Geschichte Zwei bahnbrechende

Mehr

Leben spenden. Leben empfangen.

Leben spenden. Leben empfangen. Spendenbroschüre_04 12.07.2004 15:55 Uhr Seite 1 Leben spenden. Leben empfangen. Informationen für Stammzellspender und solche, die es werden wollen. 1 Spendenbroschüre_04 12.07.2004 15:55 Uhr Seite 2

Mehr

Knochenmark spenden, Hoffnung schaffen, Leben retten. Informationsblatt zum Thema Blutstammzell- oder Knochenmarkspende

Knochenmark spenden, Hoffnung schaffen, Leben retten. Informationsblatt zum Thema Blutstammzell- oder Knochenmarkspende UKE - Institut für Transfusionsmedizin Dok. / [Vers.]: 9-62.050.5-0 / [002] gültig ab 01.04.2015 Seite 1/5 Institut für Transfusionsmedizin Hamburger Stammzellspender- Datei (HSD) Ansprechpartner: Frau

Mehr

Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten

Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten Dieser immer stärker werdende Druck... Starke Kopfschmerzen? Bei HAE kann auch ein Hirnödem die Ursache sein. 2 Ein kaum beachteter Zusammenhang Verspannungen,

Mehr

Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie

Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie 1.Was sind Stammzellen? Reparaturreserve des Körpers undifferenzierte Zellen von Menschen und Tieren Stammzellen sind in der Lage, sich zu teilen und neue

Mehr

Atomphysik NWA Klasse 9

Atomphysik NWA Klasse 9 Atomphysik NWA Klasse 9 Verwendung radioaktive Strahlung in Medizin und Alltag Eigenschaften radioaktiver Strahlung: 1. Sie kann viele Stoffe durchdringen! 2. Sie ist tödlich, da sie die DNA zerstört.

Mehr

Akute lymphoblastische Leukämie

Akute lymphoblastische Leukämie Akute lymphoblastische Leukämie Pädiatrische Hämatologie und Onkologie Universitätskinderklinik Münster November 2011 Krebserkrankungen des Kindesalters Leukämien 34.5% Leukämien ALL: 478 Kinder/Jahr AML:

Mehr

Allogene Stammzelltransplantation bei MDS. PD Dr. Christof Scheid Klinik I für Innere Medizin Uniklinik Köln

Allogene Stammzelltransplantation bei MDS. PD Dr. Christof Scheid Klinik I für Innere Medizin Uniklinik Köln Allogene Stammzelltransplantation bei MDS PD Dr. Christof Scheid Klinik I für Innere Medizin Uniklinik Köln (Hochdosis)chemotherapie/ Konditionierung -Aplasiogen -Myeloablativ Autologe Stammzelltransplantation

Mehr

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE Nabelschnurblut ist wertvoll! Wenn sich Eltern dafür entscheiden, das Nabelschnurblut ihres Kindes aufzubewahren, können sie damit dem Kind selbst,

Mehr

Text: Octapharma GmbH Illustrationen: Günter Hengsberg Layout: nonmodo, Köln

Text: Octapharma GmbH Illustrationen: Günter Hengsberg Layout: nonmodo, Köln Unser Immunsystem Text: Octapharma GmbH Illustrationen: Günter Hengsberg Layout: nonmodo, Köln Bakterien und Viren können uns krank machen. Wir bekommen dann Husten, Schnupfen oder Durchfall. Unser Körper

Mehr

Allogene Knochenmarktransplantation. Information für Patienten und Angehörige

Allogene Knochenmarktransplantation. Information für Patienten und Angehörige Allogene Knochenmarktransplantation Was sollten Sie wissen? Information für Patienten und Angehörige Allogene Knochenmarktransplantation Was sollten Sie wissen? Information für Patienten und Angehörige

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Chronische Verstopfung. Patienten-Ratgeber

Chronische Verstopfung. Patienten-Ratgeber Chronische Verstopfung Patienten-Ratgeber 2 InfectoPharm und die Pädia gehören zu den führenden Herstellern von Gesundheitsprodukten, insbesondere für Kinder. Seit jeher ist es unser Ziel, qualitativ hochwertige

Mehr

1/6. Dieser Fragebogen beinhaltet 11 Fragen. Eine Bemerkung zum Datenschutz

1/6. Dieser Fragebogen beinhaltet 11 Fragen. Eine Bemerkung zum Datenschutz Herzlich Willkommen bei unserem Fragebogen über den Ausbildungsbedarf des Pflegepersonals bei pädiatrischen Knochenmarktransplantationen (KMT). Ziel dieser Befragung ist die Erstellung eines interaktiven

Mehr

Allogene Knochenmarktransplantation

Allogene Knochenmarktransplantation Allogene Knochenmarktransplantation Was sollten Sie wissen? Information für Patienten und Angehörige Herausgeber Prof. Dr. Reinhard Andreesen, Direktor der Abteilung Hämatologie und internistische Onkologie

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr

Informationsbroschüre für Patienten mit Chemotherapie, Strahlentherapie, autologer Knochenmark- oder Stammzelltransplantation

Informationsbroschüre für Patienten mit Chemotherapie, Strahlentherapie, autologer Knochenmark- oder Stammzelltransplantation Universitätsklinikum des Saarlandes Mildred-Scheel-Station für Knochenmarktransplantation Klinik für Innere Medizin I Onkologie, Hämatologie, Klinische Immunologie und Rheumatologie Direktor: Prof. Dr.

Mehr

Liebe Eltern! Für diesen Weg wünschen wir Ihnen alles Gute!

Liebe Eltern! Für diesen Weg wünschen wir Ihnen alles Gute! Pädiatrische Onkologie, Hämatologie, Stammzelltransplantation Liebe Eltern! Wenn Sie diese Informationen lesen, so steht Ihrem Kind aus dem einen oder anderen Grund eine Stammzelltransplantation bevor.

Mehr

Universitätsklinikum Jena Institut für Transfusionsmedizin

Universitätsklinikum Jena Institut für Transfusionsmedizin zur Knochenmark- bzw. Blutstammzellspende Seite 1 von 5 Sehr geehrte/r Spender/in! Warum braucht man Knochenmark-/Blutstammzellspender? Jährlich erkranken in Deutschland ca. 4000 Menschen an bösartigen

Mehr

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Themen Aktuelle Entwicklungen der Indikationen: Fortschritte generell? Neue allogene

Mehr

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Priv. Doz. Dr. med. Torsten Tonn Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie Johann Wolfgang Goethe Universitätsklinikum Frankfurt

Mehr

ZUM HELDEN GEBOREN! Informationen zur Nabelschnurblutspende. DKMS Nabelschnurblutbank www.dkms-nabelschnurblutbank.de

ZUM HELDEN GEBOREN! Informationen zur Nabelschnurblutspende. DKMS Nabelschnurblutbank www.dkms-nabelschnurblutbank.de ZUM HLDN GBORN! Informationen zur Nabelschnurblutspende DKMS Nabelschnurblutbank www.dkms-nabelschnurblutbank.de RTTUNGSLIN FÜR LUKÄMIPATINTN: DI NABLSCHNUR Alle 45 Minuten erkrankt in Deutschland ein

Mehr

Yogatherapie bei Kopfschmerzen und Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich

Yogatherapie bei Kopfschmerzen und Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich Yogatherapie bei Kopfschmerzen und Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich Inhaltsverzeichnis Hinweis...3 Wer kann dieses ebook verwenden? 4 Viele Menschen sind betroffen...5 Merkmale von Spannungskopfschmerzen...6

Mehr

Klinik für Kinder und Jugendliche

Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik für Kinder und Jugendliche Mehr als gute Medizin. Krankenhaus Schweinfurt V om extremen Frühgeborenen bis hin zum jungen Erwachsenen behandelt die Klinik interdisziplinär alle pädiatrischen Patienten

Mehr

Das Österreichische Stammzellregister und seine Aufgaben:

Das Österreichische Stammzellregister und seine Aufgaben: 1 Österreichische Knochenmarkspendezentrale FONDS ÖSTERREICHISCHES STAMZELLREGISTER Florianigasse 38/12 A - 1080 Wien, Austria, Europe Tel.: +43-1 403 71 93 Fax.: +43-1 408 23 21 DVR.Nr.: 5111415 Das Österreichische

Mehr

Die allogene Nabelschnurtransplantation heutiger Stand des Wissens

Die allogene Nabelschnurtransplantation heutiger Stand des Wissens Die allogene Nabelschnurtransplantation heutiger Stand des Wissens Sommer 2010 TEIL I Häufig verwendete Abkürzungen CB GvHD HSTZT HLA = Cord blood (Nabelschnurblut) = graft versus host disease = Abstossungsreaktion,

Mehr

Blutstammzell-Transplantation

Blutstammzell-Transplantation Informationen zusammengestellt in Anstimmung mit Frau Dr. Johanna Tischer, Oberärztin an der Medizinischen Klinik und Poliklinik III, Klinikum der Universität München, Campus Großhadern Blutstammzell-Transplantation

Mehr

Supportive Therapie. Patiententag 24. Oktober 2010. Dr. med. Christoph Heining

Supportive Therapie. Patiententag 24. Oktober 2010. Dr. med. Christoph Heining Supportive Therapie Patiententag 24. Oktober 2010 Dr. med. Christoph Heining Was ist supportive Therapie? Management und Vorbeugung unerwünschter Nebenwirkungen der Tumortherapie und von Tumorsymptomen.

Mehr

Stammzellen besitzen 2 Hauptcharaktereigenschaften: Quellen von pluripotenten Stammzellen:

Stammzellen besitzen 2 Hauptcharaktereigenschaften: Quellen von pluripotenten Stammzellen: Stammzellen besitzen 2 Hauptcharaktereigenschaften: - langfristiger Selbstaufbau - produzieren viele verschiedene Arten von differenzierten Zellen Quellen von pluripotenten Stammzellen: -innere Zellmasse

Mehr

Deklaration Interessenskonflikte

Deklaration Interessenskonflikte Deklaration Interessenskonflikte Finanzielle oder Eigentümerinteressen: keine Tätigkeiten für die pharmazeutische Industrie und andere Firmen des Gesundheitssystems: Verwaltungsrat Blutspende SRK Schweiz

Mehr

Eltern-Broschüre. Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern. caritas

Eltern-Broschüre. Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern. caritas Eltern-Broschüre Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern Katholischer Krankenhausverband der Diözese Osnabrück e.v. für die Diözese Osnabrück e.v. für die Diözese Münster

Mehr

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe?

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? copy 11pt Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? Wo viele Menschen zusammenkommen, können sie besonders leicht übertragen werden: Die Erreger der Lungenentzündung. Niesen und Husten, ein Händedruck

Mehr

Moderne und zielgerichtete Therapie der akuten Leukämie

Moderne und zielgerichtete Therapie der akuten Leukämie Universitätsklinikum Regensburg Moderne und zielgerichtete Therapie der akuten Leukämie Wolfgang Herr Innere Medizin III (Hämatologie u. internistische Onkologie) Klinik und Poliklinik für Innere Medizin

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Institut für Transplantationsdiagnostik und Zelltherapeutika B-31 Institut für Transplantationsdiagnostik

Mehr

Information für Stammzellspender. Für Stammzellspender. Blutkrebs.

Information für Stammzellspender. Für Stammzellspender. Blutkrebs. Information für Stammzellspender. Für Stammzellspender. Gegen Blutkrebs. Unser großes Ziel ist es, dass irgendwann niemand mehr an Blutkrebs sterben muss. Danke, dass Sie uns auf diesem Weg helfen wollen.

Mehr

Stammzellentherapien

Stammzellentherapien Können mit Stammzellen Krankheiten wie Autismus, bzw. das Kanner-Syndrom und Asperger behandelt werden? Diese Vorstellung klingt auf den ersten Blick sehr verlockend, doch was verbirgt sich hinter dem

Mehr

U n d w e n r e t t e s t D u?

U n d w e n r e t t e s t D u? Knochenmark-Stammzell-Spenderzentrum Ulm U n d w e n r e t t e s t D u? S p e n d e, r e t t e L e b e n! W e r d e S t a m m z e l l s p e n d e r. J e t z t, h i e r, i n U l m! w w w. i c h - r e t

Mehr

Geburtsplan. Begleiter. Eigene Notizen. Von meiner Begleitung erhoffe ich mir folgende Unterstützung:

Geburtsplan. Begleiter. Eigene Notizen. Von meiner Begleitung erhoffe ich mir folgende Unterstützung: Bitte beachten Sie: Der Geburtsplan soll Ihnen während der Geburtsvorbereitung helfen, sich über Ihre eigenen Wünsche klarzuwerden und Ihren Partner oder andere Begleitpersonen darüber zu informieren.

Mehr

Vorwort der Autoren. Geschätzte Leserin, geschätzter Leser

Vorwort der Autoren. Geschätzte Leserin, geschätzter Leser Das Multiple Myelom Vorwort der Autoren Geschätzte Leserin, geschätzter Leser Aus zahlreichen Gesprächen wissen wir, dass es für Betroffene und Angehörige oft sehr schwierig ist, sich ein klares Bild über

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

20. Merkblätter und Dokumentation über Aufklärung und Einwilligung des Patienten. Patienteninformation

20. Merkblätter und Dokumentation über Aufklärung und Einwilligung des Patienten. Patienteninformation 20. Merkblätter Dokumentation über Aufklärung Einwilligung des Patienten Patienteninformation Studienvorhaben: Therapie centrocytischer, centroblastisch/centrocytischer lymphoplasmocytoider Lymphome Cyclophosphamid,

Mehr

Chronische lymphatische Leukämie (CLL)

Chronische lymphatische Leukämie (CLL) Chronische lymphatische Leukämie (CLL) Peter Dreger Medizinische Klinik V Universitätsklinikum Heidelberg 9/2005 CLL: Entstehung Neu auftretender "Programmfehler" im genetischen Programm einer B-Abwehrzelle

Mehr

Früherkennungs-Untersuchungen bei Frauen

Früherkennungs-Untersuchungen bei Frauen Unterrichtsmaterial Arbeitsblatt 4 letzte Überarbeitung: Januar 2009 Früherkennungs-Untersuchungen bei Frauen Stefanie geht Einkaufen. Dabei trifft sie ihre Nachbarin. Sie kommt gerade von ihrer Frauenärztin

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 15.12.2009 Expertengespräch zum Thema Leukämie Dr. Karl-Anton Kreuzer ist heute bei uns. Schön, dass Sie zu uns gekommen sind. Schönen guten

Mehr

Informationen zur Thrombozyten-Spende Spende Blut. Fühl Dich gut.

Informationen zur Thrombozyten-Spende Spende Blut. Fühl Dich gut. Informationen zur Thrombozyten-Spende Spende Blut. Fühl Dich gut. BZD Gesellschaft für Transfusions medizin Duisburg mbh Was sind Thrombozyten? Blut besteht zu rund 55 Prozent aus Blutflüssigkeit und zu

Mehr

Das menschliche Immunsystem

Das menschliche Immunsystem IMMUNSYSTEM KOMPAKT VORWORT Das menschliche Immunsystem kann viel mehr als einen Schnupfen bekämpfen. Doch was versteht man eigentlich unter dem Begriff? Wie funktioniert unser Abwehrsystem genau? Und

Mehr

Mein Computerheft. Grundlagen

Mein Computerheft. Grundlagen Mein Computerheft Grundlagen Name: 1a Rund um den Computer! Mit dem Computer allein kannst du nichts anfangen. Man braucht weitere Geräte, die an den Computer angeschlossen werden. Am Bildschirm (Monitor)

Mehr

STAMMZELLEN. Therapie der Zukunft?

STAMMZELLEN. Therapie der Zukunft? STAMMZELLEN Therapie der Zukunft? WAS SIND STAMMZELLEN? Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht Charakteristische Merkmale (Unterscheidung von anderen Zellen)

Mehr

Periphere T-Zell-Lymphome

Periphere T-Zell-Lymphome Periphere T-Zell-Lymphome Beschreibung Diagnose Therapie 1999-2009 gefördert vom www.lymphome.de T-Zell-Lymphom 1 Was ist ein T-Zell-Lymphom Ein T-Zell-Lymphom ist eine Erkrankung des lymphatischen Systems,

Mehr

Follikuläres Lymphom Marginalzonen-Lymphom. Dr. med. Christian Taverna Leitender Arzt Onkologie

Follikuläres Lymphom Marginalzonen-Lymphom. Dr. med. Christian Taverna Leitender Arzt Onkologie Follikuläres Lymphom Marginalzonen-Lymphom Dr. med. Christian Taverna Leitender Arzt Onkologie Maligne Lymphome Lymphknoten-Krebs Lymphdrüsen-Krebs Ein Krebs, der von Zellen des lymphatischen Systems ausgeht

Mehr

Ihr Weg. durch die Stammzelltransplantation

Ihr Weg. durch die Stammzelltransplantation Ihr Weg durch die Stammzelltransplantation Eine Informationsbroschüre für Patienten, die eine Stammzelltransplantation im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf vor sich haben Willkommen in der Klinik

Mehr

SPENDE VON HÄMATOPOETISCHEN STAMMZELLEN (HSZ) EINE HOFFNUNG AUF LEBEN

SPENDE VON HÄMATOPOETISCHEN STAMMZELLEN (HSZ) EINE HOFFNUNG AUF LEBEN IN IHRER NÄHE SIE? SPENDE VON HÄMATOPOETISCHEN STAMMZELLEN (HSZ) EINE HOFFNUNG AUF LEBEN SIND SIE KOMPATIBEL? WER KANN SICH ALS POTENTIELLER SPENDER EINTRAGEN LASSEN? Jede Person zwischen 18 und 40 Jahren,

Mehr

Plasmozytom / multiples Myelom Nebenwirkungen und Langzeitfolgen

Plasmozytom / multiples Myelom Nebenwirkungen und Langzeitfolgen Plasmozytom / multiples Myelom- Selbsthilfegruppe NRW e.v. Patientenseminar, 9. November 2013 Bildungsstätte Essen, Wimberstraße 1, 45239 Essen Plasmozytom / multiples Myelom Nebenwirkungen und Langzeitfolgen

Mehr

Patienteninformation zur Chemotherapie

Patienteninformation zur Chemotherapie SLK-Kliniken Heilbronn GmbH, Klinikum Am Gesundbrunnen, Heilbronn Urologische Klinik Ärztlicher Direktor Prof. Dr. med. J. Rassweiler Am Gesundbrunnen 74064 Heilbronn Direktwahl (07131) 49-2401 Ambulanz

Mehr