Positionierung der Nonprofit-Organisation (NPO)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Positionierung der Nonprofit-Organisation (NPO)"

Transkript

1 Psitinierung der Nnprfit-Organisatinen (NPO) 2. Fundraising-Tagung der plitischen Bildung, 26. Juni 2008, Prf. Dr. Rbert Purtschert 1 Psitinierung der Nnprfit-Organisatin (NPO) Prf. Dr. Rbert Purtschert (Cpyright Verbandsmanagement Institut, Universität Freiburg/CH) Austauschpartner nehmen eine Organisatin selten isliert wahr. Diese steht meistens in Bezug zu vrhandenen semantischen Strukturen, einer vrhandenen Vr- der Einstellung, zu einer Knkurrenzrganisatin zu einer eigenen Erfahrung. Diesen Wahrnehmungsprzess bei unseren Austauschpartnern versuchen wir durch die Gestaltung unserer Organisatins-Identität zu beeinflussen. Damit sll ein psitives Bild (Image) bei unseren Austauschpartnern entstehen. Ein wesentliches Element in diesem Przess ist die Psitinierung. Wir legen fest, aus welchen Identitätselementen die NPO bestehen sll. Als was resp. wer will die NPO wahrgenmmen werden? Diese Psitinierung muss überall und immer vertreten und kmmuniziert werden. Bei jeder PR-Aktin, bei jedem Leistungsangebt, bei jedem Spendenaufruf muss die Identität der NPO durchschimmern. Weshalb die Psitinierung und ein CI/COOPI-Prgramm? 1. Umweltfaktren - NPO umweltabhängig - NPO abstraktes Gebilde - NPO Legitimatinsdefizit - NPO stehen im Wettbewerb 2. Vertrauen als öknmischer Wert - Ratinalisierung der Transaktin durch Vertrauen - Identitäten einer Persn sind stark mit Freizeitaktivitäten verknüpft 3. NPO als Dienstleistungsanbieter - Dienstleistungen werden ft aufgrund vn Ersatzkriterien beurteilt - Dienstleistungen werden subjektiv wahrgenmmen - Das Senderimage ist für die Wahrnehmung vn Dienstleistungen zentral Wir gestalten die Psitinierung durch flgende Elemente: 1. Name der Organisatin Der Name ist das wichtigste Erkennungszeichen der Organisatin. Im NPO-Bereich werden ft sehr lange Namen eingesetzt, die umständlich in der Verwendung sind. Deshalb wird gerne mit Abkür-

2 Psitinierung der Nnprfit-Organisatinen (NPO) 2. Fundraising-Tagung der plitischen Bildung, 26. Juni 2008, Prf. Dr. Rbert Purtschert 2 zungen gearbeitet. Dch Abkürzungen sind für die Kmmunikatin nicht sehr geeignet, denn selten haben NPO s eine genügend starke Kmmunikatinskraft um die Abkürzung allgemein bekannt zu machen (vgl. IBM). Viele Verbände beginnen mit der Bezeichnung Schweizerischer Verband für.... Es ist jedch sinnvller mit der Missin, dem Anliegen der Organisatin zu beginnen. Beispiel: Schweizer Verband der Raiffeisenbanken Raiffeisen Schweiz Beispiel: Schweizerischer Verband für Waldwirtschaft Waldwirtschaft Verband Schweiz Waldwirtschaft Sektin X Beispiel: Beispiel: Schweizerischer Hauseigentümerverband (SHEV) Hauseigentümer-Verband Schweiz Schweizerische Rheumaliga (SRL) Rheumaliga Schweiz Psitinierung bisher Schweizerische Rheumaliga (SRL) Ligue suisse cntre le rhumatisme (LSR) Lega svizzera cntr il reumatism (LSR) Psitinierung neu Psitinierung Cpyright VMI, Universität Friburg/CHDiplm- neu Mai 2005 Lehrgang Verbandsmanagement XVIII Marketingknzept RLS Rheumaliga Schweiz Ligue suisse cntre le rhumatisme Lega svizzera cntr il reumatism 13 Cpyright VMI, Universität Friburg/CHDiplm- Lehrgang Verbandsmanagement XVIII Marketingknzept RLS Mai

3 Psitinierung der Nnprfit-Organisatinen (NPO) 2. Fundraising-Tagung der plitischen Bildung, 26. Juni 2008, Prf. Dr. Rbert Purtschert 3 Neuerdings werden statt umständliche, juristische Bezeichnungen eine Art Markennamen entwickelt: Beispiel: Verband Schweizerischer Heizungs- und Lüftungsfirmen Clima-Suisse Beispiel: Schweizerischer Wirteverband GastrSuisse Beispiel: Schweizerischer Verband der Vereinigungen Eltern geistig behinderter Kinden insieme 2. Verbale Psitinierung/Missin Statement Die verbale Psitinierung umschreibt das Wesen der Organisatin in einigen Sätzen. Bei gewissen Organisatinen ist es sinnvll eine ergänzende Psitinierung anzufügen. Diese verbalen Psitinierungselemente sll man in allen Dkumenten der Organisatin wieder finden. Im s genannten Missin Statement wird versucht die Missin der Organisatin in einer Kurzfrmel wiederzugeben. Zur Verdeutlichung des Ansatzes flgen hier einige praktische Beispiele: 1)Beispiel Rheumaliga Schweiz a)hauptpsitinierung "Die RLS ist die kmpetente, erfahrene Anlaufstelle für alle Fragen/Prbleme des Bewegungsapparates. Sie richtet sich mit einem qualitativ hchstehenden, flächendeckenden Angebt swhl an Betrffene als auch an Gesundheitsbewusste. Als unabhängige, private Nnprfit-Organisatin reagiert sie unbürkratisch auf die sich ändernden Bedürfnisse ihrer Zielgruppen. b)ergänzende Psitinierungen "Darüber hinaus zeichnet sich die RLS aus durch: - Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft, Zuverlässigkeit - Offenheit, Zukunftsrientierung - Verantwrtungsbewusstsein, Serisität - wissenschaftliche Fundiertheit." c)missin Statement Bewusst bewegt Ntre actin vtre mbilité

4 Psitinierung der Nnprfit-Organisatinen (NPO) 2. Fundraising-Tagung der plitischen Bildung, 26. Juni 2008, Prf. Dr. Rbert Purtschert 4 Il mviment è salute d)coopi-element Die Patientenrganisatinen drücken in ihrem Erscheinungsbild die Verbundenheit/Mitgliedschaft mit der RLS durch eine knsequent verwendete verbale Ergänzung Mitglied der Rheumaliga Schweiz aus. 2) Beispiel Schweizerischer Verband für Whnungswesen SVW a)hauptpsitinierung Der SVW ist der Verband für das genssenschaftliche Bauen und Whnen b)ergänzende Psitinierungen - Der SVW ist Kmpetenzzentrum für alle Belange des gemeinnützigen Whnungsbaues. - Der SVW vertritt die Interessen der ihm angeschlssenen Mitglieder, Whnbaugenssenschaften und andere gemeinnützige Whnbauträger, gegenüber dem Staat, in der Wirtschaft und der Gesellschaft. - Der SVW entwickelt die Genssenschaftsidee ständig weiter und arbeitet zusammen mit seinen Mitgliedern aktiv und in der ganzen Schweiz an einer ständigen Erhöhung des Anteils gemeinnütziger Whnbauträger am Gesamtwhnungsbestand. c)missin Statement Whnraum zwischen Miete und Eigentum Gemeinsam mehr als whnen 3)Beispiel Wirtschaftskammer Oberösterreich a)hauptpsitinierung Wir sind die Interessenvertretung der berösterreichischen Wirtschaft, die für wirtschaftsgerechte marktwirtschaftliche Rahmenbedingungen eintritt. b)ergänzende Psitinierungen - Wir unterstützen die Mitglieder bei der Bewältigung vn Prblemen, die durch die unternehmerische Tätigkeit entstehen und nicht im Betrieb gelöst werden können. - Wir sind mit unserem WIFI der Anbieter für berufliche Aus- und Weiterbildung in Oberösterreich. c)missin Statement Wirtschaftskammer Oberösterreich die Wirtschaftskraft für Oberösterreich

5 Psitinierung der Nnprfit-Organisatinen (NPO) 2. Fundraising-Tagung der plitischen Bildung, 26. Juni 2008, Prf. Dr. Rbert Purtschert 5 3. Psitinierungskreuz Im Psitinierungskreuz wllen wir die Eigenschaften unserer Organisatin herausarbeiten in bezug auf: die Knkurrenz, unsere Stärken gegenüber der Knkurrenz das Leistungsprgramm und seine besnderen Stärken unsere Zielgruppen, wie uns die Zielgruppe sehen sllte unsere CI/COOPI, Selbstverständnis der Organisatin und der Gruppe Beispiel: Psitinierungskreuz der ISF (C. Brichet) Die ISF hebt sich vn der FIS und anderen Wintertrendsprtarten ab durch... Knkurrenz - Vielseitigkeit und Unangängigkeit - psitives Image - Tpstars im Snwbarden - demkratischen Aufbau - innvative, mderne Sprtart - Unterstützung durch Industrie und spezialisierte Presse CI/COOPI Leistungen - im Trend - ISF Wrld Tur - mdern - ISF Wrldrankinglist - innvativ - Hmepage mit Listserver - mitgliederrientiert - Lizenzen - kmpetent - Lizenzvergabe für City- Events - Snwbarder Feeling - Ausbildung vn Experten Zielgruppen - Mitglieder/ ptentielle Mitglieder - Mitarbeiter - Spnsren - Verbände, privatrechtliche - Partner - Öffentlichkeit/Medien... sehen die ISF als... den ursprünglichen und clen Snwbardverband innvative Organisatin, für die sich jede/-r gerne engagiert Partner mit Kmmunikatins-ptential und jungem und dynamischem Image Vertrauenswürdigen Partner Verband mit jungem und dynamischem Image und den weltbesten Snwbardern

6 Psitinierung der Nnprfit-Organisatinen (NPO) 2. Fundraising-Tagung der plitischen Bildung, 26. Juni 2008, Prf. Dr. Rbert Purtschert 6 Beispiel: Psitinierungskreuz der CI SVW (Schweiz. Verband für Whnungswesen)

7 Psitinierung der Nnprfit-Organisatinen (NPO) 2. Fundraising-Tagung der plitischen Bildung, 26. Juni 2008, Prf. Dr. Rbert Purtschert 7 4. Umsetzung der Psitinierung auf CI/COOPI Der Begriff "Crprate Identity" (CI) taucht in der eurpäischen Wirtschaftspresse zu Beginn der 80er Jahre auf. Der Identitätsbegriff ist der Psychlgie und der Szilgie entlehnt. Jeder Mensch entwickelt, b bewusst der unbewusst, eine Identität und passt diese im Verlaufe des Lebens immer wieder den neuen Gegebenheiten an. Unter Identität einer Persönlichkeit versteht man die wahrnehmbaren Merkmale, die in ihrer Summe diesen Menschen als einmaliges Objekt vn anderen unterscheidet. Identität macht fassbar, begreifbar (vgl. Identitätskarte). Die Szialpsychlgen setzen neben die persönliche Identität die Gruppenidentität als klar unterscheidbares Merkmal in einer Gruppe vn Menschen. Unter Gruppenidentität versteht man die Wesensmerkmale einer Gruppe, die mehr der weniger knstant bleiben, bwhl die Gruppenmitglieder variieren. Obwhl jedes Mitglied seine persönliche Identität bewahrt, übernimmt es dch auch Teile der Gruppenidentität. Um die Gruppenidentität zu stabilisieren, empfehlen die Szialpsychlgen die Einhaltung einiger Grundprinzipien. Eine Gruppenidentität entsteht: 1. durch eine gewisse Variatinsbreite der Regeln und Standards 2.durch Selektivität bei der Aufnahme vn neuen Mitgliedern, d.h. wer nicht "passt", bleibt ausgeschlssen 3. durch Übertragung der eigenen Idelgie auf die neuen Mitglieder, durch Schulung, Mtivatin etc. 4. durch Symble und Riten Auch grössere sziale Gebilde wie Unternehmungen und Verbände haben eine persönliche Identität, die sich aus der szialen Identität (Organisatin als Szialgebilde, Grösse, Anzahl Mitarbeiter etc. ) und der Gruppenidentität (Wir-Gefühl) zusammensetzt. Jede Organisatin hat ihre Identität, sei diese nun bewusst geplant, einheitlich in allen Manifestatinen, unverwechselbar der aber rein zufällig, unklar der verwechselbar. Unter Crprate Identity (CI) verstehen wir die charakteristische Merkmale aufweisende reale Erscheinung einer Organisatin, die sich durch die Gesamtheit aller wahrnehmbaren Manifestatinen dieser Organisatin ergibt.

8 Psitinierung der Nnprfit-Organisatinen (NPO) 2. Fundraising-Tagung der plitischen Bildung, 26. Juni 2008, Prf. Dr. Rbert Purtschert 8 Jede NPO hat neben der Identität der Organisatin (CI = Crprate Identity), auch nch eine Mitgliederidentität COOPI (Cperative Identity). Damit ist das Selbstverständnis, das Wir-Gefühl der Mitglieder-Gemeinschaft gemeint, die sich aus der kllektiven Erfüllung gewisser Mitgliederaufgaben ergibt. Für karitative NPO ist es wichtig, dass zwischen der Organisatin und den Spendern eine Art Wir-Gefühl entsteht, d.h. eine gewisse Identifikatin der Spender mit der Organisatin. Für den Aufbau einer slchen tragfähigen Spender-/Gönnerbeziehung brauchen wir eine slide Vertrauensbasis. Wir müssen den Spendern psitive Identifikatinsmöglichkeiten bieten. Diese beiden Organisatinsidentitäten sind festzulegen und bilden eine kmmunikative Grundlage für alle Marketingmassnahmen (CI-Knzept). Je nach Situatin tritt die eine der andere Identität in den Vrdergrund sind die beiden Identitäten deckungsgleich gestaltet man zielgruppenspezifisch die CI/COOPI Generell steht für die Leistungen im Innenbereich eher die CI, für jene im Outputbereich die COOPI im Vrdergrund. Im Inputbereich sind CI und COOPI gleichermassen wichtig. Inputbereich Innenbereich Outputbereich Beschaffungs-Marketing Dritte, Umwelt Marketing in NPO NPO-Mitglied Leistungsabgabe-Marketing Dritte, Umwelt CI / COOPI CI COOPI Die CI/COOPI transprtieren wir auf drei "Schienen": Crprate Design Crprate Cmmunicatins Crprate Behavir Zusammenhang zwischen CI/COOPI und Image CI = Crprate Identity Crprate Design Crprate Cmmunicatins Mitarbeiterverhalten COOPI = Cperative Identity (Kperatinsidentität) Cperative Design Cperative Cmmunicatins Mitgliederverhalten

9 Psitinierung der Nnprfit-Organisatinen (NPO) 2. Fundraising-Tagung der plitischen Bildung, 26. Juni 2008, Prf. Dr. Rbert Purtschert 9 schaffen Identität/Image Crprate/Cperative Image Transaktinspartner/Umwelten Glaubwürdigkeit, Vertrauen Akzeptanz, Zuneigung Mitglieder/Mitarbeiter Integratin, Kperatin Wir-Bewusstsein, Mtivatin 4.1 Crprate Design Das Crprate Design bezieht sich auf alle gestaltbaren Objekte, vm Briefpapier zur Unifrm, Inneneinrichtung, Gebäude usw. Einige Kriterien zum Bestimmen des Designprfils finden sich auf der Checkliste: Prfil CI/COOPI-Design. 4.2 Crprate Cmmunicatins Darunter fallen alle kmmunikativen Massnahmen der Organisatin, wie Prdukt- der Dienstleistungswerbung Werbung für die Organisatin (z.b. Jahresberichte) PR-Massnahmen Jede kmmunikative Massnahme enthält auch eine autkmmunikative Kmpnente, man vermittelt nicht nur eine Btschaft, sndern sagt auch etwas über sich selbst. Das klassische Kmmunikatinsmdell ist in diesem Sinne zu ergänzen. Für die Erfassung der Kmmunikatinsmassnahmen ist sinnvll eine Matrix zu erstellen. (vgl. Checkliste: Matrix für die CI/COOPI- Kmmunikatin). Schwierigkeitsgrad und Realisierungszeit für CI-Massnahmen Schwierigkeitsgrad Crprate Behavir Crprate Cmmunicatin Crprate Design Realisierungszeit Cmmitment

10 Psitinierung der Nnprfit-Organisatinen (NPO) 2. Fundraising-Tagung der plitischen Bildung, 26. Juni 2008, Prf. Dr. Rbert Purtschert 10 Checkliste: Prfil CI/COOPI-Design Kriterium wird CI/COOPI symblisiert ist Kmpetenz der Organisatin erkennbar haben die CD Massnahmen Prfil besteht ein zielgerichteter Zusammenhang Identifikatinsmöglichkeit für Mitglieder Identifikatinsmöglichkeit für Mitarbeiter Knzernrganisatin/reginale Gruppen Gestaltung: unverwechselbar autkmmunikative Inhalte passt für alle Medien praxisgerecht (Lgistik) schwarz/weiss der farbig leicht realisierbar Name der Organisatin: Verständlichkeit, Identifizierbarkeit Zeichen, Symble, Signete: Gehalt, Manifestatin vn Wesensmerkmalen Farben, Haus-Farben, Verbandsfarben Typgraphie: unterstützt Messageinterpretatin der verbalen Btschaft Text CI: entspricht dem Sprachstil unserer Identität Slgan als Ergänzung zur Graphik Geschäftsdrucksachen, Einheitlichkeit Beschilderung Arbeitskleider etc. Gebäude, Architektur Inneneinrichtung Empfang Knferenzräume Arbeitsräume, Bürlgik Szialräume

11 Psitinierung der Nnprfit-Organisatinen (NPO) 2. Fundraising-Tagung der plitischen Bildung, 26. Juni 2008, Prf. Dr. Rbert Purtschert Crprate Behavir (Verhalten) CB ist die am schwierigsten zu beeinflussende Massnahme, da Verhaltensänderungen nur langsam zu erreichen sind. CB beinhaltet das Verhalten der Mitarbeiter untereinander und in ihren Beziehungen zu den Austauschpartnern. Intern: Das Individual-, Gruppen- und Organisatins-Verhalten Extern: Das Verhalten der Organisatin in Bezug auf ihre Austauschpartner Das interne Verhalten manifestiert sich über kurz der lang auch im Verhalten gegenüber den Austauschpartnern. Zwei verschiedene "Klimas" ein internes und ein slches gegenüber Kunden/ Klienten, sind nicht wünschbar und auf die Dauer gar nicht aufrecht zu erhalten. In CI-Knzepten bildet die CB meistens den Engpass. Crprate Design und Crprate Cmmunicatins können leicht zugekauft werden. CB impliziert in der Regel Verhaltensänderungen und Lernprzesse. Slche kmmunikativen Przesse laufen nicht sprunghaft, sndern langsam ab. CB ist daher schwieriger und nur mit einem höheren persönlichen Einsatz der invlvierten Mitarbeiter zu realisieren. Aber CD- und CC-Massnahmen wirken für sich allein schnell "angeklebt", wenn sie nicht durch ein kmplementäres CB ergänzt werden.

Petra von Schenck Consulting Birgit Gatter. Platin-Paket Der Messe-Profi +kompetent +souverän +überzeugend

Petra von Schenck Consulting Birgit Gatter. Platin-Paket Der Messe-Profi +kompetent +souverän +überzeugend Petra vn Schenck Cnsulting Birgit Gatter Platin-Paket Der Messe-Prfi +kmpetent +suverän +überzeugend Stand: Oktber 2015 Der Messe-Prfi + kmpetent + suverän + überzeugend Zielgruppe Der Messe-Prfi richtet

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit im Pastoralen Raum Leitfaden für ein Rahmenkonzept

Öffentlichkeitsarbeit im Pastoralen Raum Leitfaden für ein Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit im Pastralen Raum Leitfaden für ein Rahmenknzept 1 Auftrag, Aufgaben und Struktur Menschen in Beziehung zu bringen zu einer Organisatin und damit zu anderen Menschen das ist die Aufgabe

Mehr

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit Virtuelle Teams: S gelingt die Zusammenarbeit Julia Brn Fünf Jahre nline unterstütztes Lernen im Rahmen vn rpi-virtuell - das heißt auch fünf Jahre virtuelle Zusammenarbeit. Denn die Knzeptin und Begleitung

Mehr

Fragebogen zur Integration in Deutschland

Fragebogen zur Integration in Deutschland Orientatin c/ Daniel König Kölnstr. 6 53111 Bnn Fragebgen zur Integratin in Deutschland Dieser annyme Fragebgen richtet sich an Studierende ausländischer Herkunft, die entweder die deutsche Staatsbürgerschaft

Mehr

Heinke Deloch & Hejo Feuerstein

Heinke Deloch & Hejo Feuerstein Heinke Delch & Hej Feuerstein Experiential Cncept Caching Präsentiert auf der 22. Internatinalen Fcusing-Knferenz, Pfrzheim www.experientielle-beratung.de www.fcusing.de C (2010) Delch & Feuerstein Experiential

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

Bausteine für eine salutogene Organisation. Hennef, den 01.03.2015. Dr. Tenckhoff GmbH

Bausteine für eine salutogene Organisation. Hennef, den 01.03.2015. Dr. Tenckhoff GmbH Bausteine für eine salutgene Organisatin Hennef, den 01.03.2015 Dr. Tenckhff GmbH 1 Salutgene Organisatinsentwicklung Dass die Beschäftigten den größten Wert eines Unternehmens bilden, ist heute in vielen

Mehr

Gesamtpositionierung als Basis des Marketing

Gesamtpositionierung als Basis des Marketing Gesamtpositionierung als Basis des Marketing Checkliste für Alters- und Pflegeheime Auszug aus der Publikation «Interne und externe Kommunikation im Unternehmen Heim» von Dr. Markus Leser (2004) Publikation

Mehr

Themen-Dossiers bei IUWIS

Themen-Dossiers bei IUWIS Themen-Dssiers bei IUWIS Valie Djrdjevic Grundlagen Unter Dssier verstehen wir eine themenspezifische und redaktinell aufgearbeitete Präsentatin vn Material zu einem bestimmten Themengebiet. Innerhalb

Mehr

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen Maika Büschenfeldt, Birgit Achterberg, Armin Fricke Qualitätssicherung im Mdulhandbuch Zusammenfassung: Als zentrales Dkument der Knzeptin eines Studiengangs und seiner Mdule ist ein in sich stimmiges

Mehr

meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vor dem Hintergrund aktueller Skandale

meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vor dem Hintergrund aktueller Skandale meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vr dem Hintergrund aktueller Skandale Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary

Mehr

Menschen entwickeln sich Konzept Zukunft!

Menschen entwickeln sich Konzept Zukunft! Menschen entwickeln sich Knzept Zukunft! Weiterbildung Schritt für Schritt zum Erflg WEITERBILDUNGSKATALOG Seite 1 Menschen entwickeln sich Knzept Zukunft! Passende Nachwuchskräfte und Fachkräfte für das

Mehr

Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs

Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs Vrwrt Naturwissenschaft und Technik stellen wesentliche Gestaltungsfaktren der Zukunft dar. Ihre Wirkungen können swhl im nützlichen als auch im schädlichen Sinne

Mehr

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl Checklisten zum Dwnlad für den Band in der Reihe Perspektive Praxis Frank Schröder I Peter Schlögl Weiterbildungsberatung Qualität definieren, gestalten, reflektieren W. Bertelsmann Verlag 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Whitepaper Social-Media-Strategie

Whitepaper Social-Media-Strategie Whitepaper Scial-Media-Strategie Bernadette Bisculm Dörflistrasse 10 8057 Zürich 079 488 72 84 044 586 72 84 inf@bisculm.cm www.bisculm.cm 1. Inhalt 2. Prgramm... 3 2.1. Vrgehen... 4 3. Situatinsanalyse...

Mehr

inn[o]pact Essentielle Innovationen hervorbringen - Innovationskraft dauerhaft stärken NR 10 o o o o o o o o o metalogikon

inn[o]pact Essentielle Innovationen hervorbringen - Innovationskraft dauerhaft stärken NR 10 o o o o o o o o o metalogikon metalgikn inn[]pact Essentielle Innvatinen hervrbringen - Innvatinskraft dauerhaft stärken NR 10 Das Erfrdernis Innvatinen, als nutzbringende Neuerungen in Wirtschaft und Gesellschaft, sind in das Zentrum

Mehr

1. Was sind Ihre Zielgruppen?

1. Was sind Ihre Zielgruppen? Sie planen Ihre Firmenwebsite zum ersten Mal der wieder neu? Diese Checkliste hilft Ihnen dabei, wichtige Fragen schn vr der ersten Besprechung mit Ihrem Webdesigner zu klären. Das spart Ihre Zeit: Infrmieren

Mehr

Bericht Technikwoche 2013 Projekt 13

Bericht Technikwoche 2013 Projekt 13 Bericht Technikwche 2013 Prjekt 13 1 Inhalt 1 Einleitung:... 3 2 Prjekt 1: Wahrnehmung... 3 2.1 Auftrag... 3 2.2 Fragenbgen & Auswertung... 4 3 Prjekt 2: SlwUp... 8 3.1 Auftrag... 8 3.2 Knzept Slw up-stand...

Mehr

GEMEINSAME ERKLÄRUNG 3. November 2015. Bündnis für ein technikgestütztes und selbstbestimmtes Wohnen

GEMEINSAME ERKLÄRUNG 3. November 2015. Bündnis für ein technikgestütztes und selbstbestimmtes Wohnen GEMEINSAME ERKLÄRUNG 3. Nvember 2015 Bündnis für ein technikgestütztes und selbstbestimmtes Whnen Gemeinsame Erklärung Bündnis für ein technikgestütztes und selbstbestimmtes Whnen 3. Nvember 2015 Die überwiegende

Mehr

Hessischer Jugendring

Hessischer Jugendring Ausbildungsmindeststandards für Jugendleiter/innen in der Kinder- und Jugendarbeit in Hessen Angesichts der vielfach beschriebenen gesellschaftlichen Mdernisierungsentwicklungen ist davn auszugehen, dass

Mehr

Vom Engineer zum Consultant.

Vom Engineer zum Consultant. Blended-Learning Qualifizerungsprgramm zum/zur Vm Engineer zum Cnsultant. Berufsbegleitendes Qualifizierungsprgramm zum/zur Mdernes Blended Learning Lernknzept durch Kmbinatin vn Präsenz und Online- Anteilen:

Mehr

Arbeitspapier Marktmacht von Plattformen und Netzwerken. Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016

Arbeitspapier Marktmacht von Plattformen und Netzwerken. Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016 1 Arbeitspapier Marktmacht vn Plattfrmen und Netzwerken Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016 Hintergrund Das Internet und die Digitalisierung verändern wirtschaftliches Handeln auf vielfältige

Mehr

Die Betriebliche Altersversorgung

Die Betriebliche Altersversorgung Die Betriebliche Altersversrgung Die Betriebliche Altersversrgung Arbeitgeberexemplar Penning Steuerberatung Clumbusstraße 26 40549 Düsseldrf Tel.: 0211 55 00 50 Fax: 0211 55 00 555 Tückingstraße 6 41460

Mehr

Standardisierendes IT-Anforderungsmanagement mit VPlanung Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen. Version: 1.2

Standardisierendes IT-Anforderungsmanagement mit VPlanung Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen. Version: 1.2 Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen Versin: 1.2 Status: Freigabe Inhalt 1 Situatin im kmmunalen E-Gvernment...3 2 Psitinierung der VPlanung...4 3 Evaluierung zur VPlanung...6 3.1 Rlle im (ebenenübergreifenden)

Mehr

F O R U M F Ü R I N T E G R A L E S F Ü H R E N M I C H A E L P A U L

F O R U M F Ü R I N T E G R A L E S F Ü H R E N M I C H A E L P A U L M I C H A E L P A U L Michael Paul Ptsdamer Straße 33a 12205 Berlin 0151 116 113 90 mail@michael-paul.cm www.integralfuehren.cm Mitglied bei BAUM ev. Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management

Mehr

Prüfungsthemen zur Lehrveranstaltung Kommunikation

Prüfungsthemen zur Lehrveranstaltung Kommunikation Prf. Rlf Schwermer Prüfungsthemen zur Lehrveranstaltung Kmmunikatin Einige der flgenden Themen können Inhalte der Prüfung zur Lehrveranstaltung Kmmunikatin werden. Mündliche Kmmunikatin schriftliche Kmmunikatin

Mehr

Weiterbildungsoptionen für die Hamburger Tourbegleiter in 2016

Weiterbildungsoptionen für die Hamburger Tourbegleiter in 2016 TOURISMUSVERBAND HAMBURG E.V. Weiterbildungsptinen für die er Turbegleiter in 2016 Ergänzungspapier zur Prüfungsrdnung Stand: Januar 2016 1 Weiterbildungsptinen für die er Turbegleiter Vrbemerkung zum

Mehr

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop Przessmanager/in Erflgreich Przesse in Prduktin und Lgistik ptimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Wrkshp Tag 1 und 2: Przessrientierung als Grundlage ganzheitlicher Effizienzverbesserung Tag 1: Einführung

Mehr

Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung

Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung 31. Juli 2009 Sehr geehrte Damen und Herren Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung geprüfte Hilfsmittelexpertin / Casemanagerin geprüfter Hilfsmittelexperte / Casemanager am

Mehr

Nutzen für die Betroffenen:

Nutzen für die Betroffenen: Prjektmanagement Prjektmanagement Das Bedürfnis nach einem effizienten und in die Unternehmensabläufe integrierten Prjektmanagements ist in vielen Betrieben fester Bestandteil vn internen Organisatinsanweisungen

Mehr

Marktgängige Energie(effizienz) dienstleistungen in der Praxis. Workshop zum Erfahrungsaustausch zwischen Anbietern von Energiedienstleistungen

Marktgängige Energie(effizienz) dienstleistungen in der Praxis. Workshop zum Erfahrungsaustausch zwischen Anbietern von Energiedienstleistungen Marktgängige Energie(effizienz) dienstleistungen in der Praxis Wrkshp zum Erfahrungsaustausch zwischen Anbietern vn Energiedienstleistungen Wien, 10. Mai 2012 PROGRAMM Ziele des Wrkshps Wie können neue

Mehr

Soziale Stadt Integration hat Priorität!

Soziale Stadt Integration hat Priorität! Zur Vrbereitung der diesjährigen Klausur der Abgerdnetenhausfraktin, die den inhaltlichen Schwerpunkt auf die Szialplitik setzte, hatten Annette Fugmann-Hessing, Eduard Heußen, Jschka Langenbrinck und

Mehr

Rezeptions- und Wirkungsforschung Vorlesung im Modul 1002/103/107

Rezeptions- und Wirkungsforschung Vorlesung im Modul 1002/103/107 Rezeptins- und Wirkungsfrschung Vrlesung im Mdul 1002/103/107 Vrlesung 8: Lernen aus den Medien I: Medien und Einstellungsänderung 06.12.2013 Prf. Dr. Hans-Jörg Stiehler (stiehler@uni-leipzig.de) 1 Prblemstellung

Mehr

Emotional Usability Wie die User Experience durch emotionale Ansprache verbessert wird

Emotional Usability Wie die User Experience durch emotionale Ansprache verbessert wird Emtinal Usability Wie die User Experience durch emtinale Ansprache verbessert wird Kmpetenzgruppe Online Marketing Köln, 01.10.2012 Über mich Diplm-Psychlgin (Ingenieurpsychlgie/Kgnitive Ergnmie) Seit

Mehr

Leben mit einem alkoholabhängigen Partner. Die Mit- Betroffenheit einer Frau

Leben mit einem alkoholabhängigen Partner. Die Mit- Betroffenheit einer Frau Leben mit einem alkhlabhängigen Partner Die Mit- Betrffenheit einer Frau Schweizerische Fachstelle für Alkhl- und andere Drgenprbleme, Lausanne 2006, 2. überarbeitete Auflage In Zusammenarbeit mit Fachverband

Mehr

Ausbildung Systemische Businessaufstellungen

Ausbildung Systemische Businessaufstellungen Ausbildung Systemische Businessaufstellungen Infpaket Start März 2015 Mitgliedsinstitut im dvct Deutscher Verband für Caching und Training e.v. Ziele der Ausbildung Im Fkus steht die Anwendung der Methde

Mehr

Kat-I Handbuch Konzept, Zuständigkeiten, Kommunikationstools

Kat-I Handbuch Konzept, Zuständigkeiten, Kommunikationstools Kat-I Handbuch Knzept, Zuständigkeiten, Kmmunikatinstls Katastrphenschutz-Infrmatins- und Interaktinspunkte als Element des bürgernahen Katastrphenschutzes Claudius Ohder Birgitta Sticher Sarah Geißler

Mehr

Projektmanagement für Projekte im Bereich Eltern und Schule 2012-2014

Projektmanagement für Projekte im Bereich Eltern und Schule 2012-2014 Bern, 2. Oktber 2012 Prjektmanagement für Prjekte im Bereich Eltern und Schule 2012-2014 1 Knzept Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 2. Ziele... 4 3. Zielgruppe... 4 4. Knzeptin und Zeitplanung...

Mehr

Sichere Energiezukunft: Fukushima und die Folgen

Sichere Energiezukunft: Fukushima und die Folgen Sichere Energiezukunft: Fukushima und die Flgen 10.6.2011 Ortwin Renn Universität Stuttgart und DIALOGIK gemeinnützige GmbH Teil I Flgen vn Fukushima Fukushima Änderungen der Risikwahrnehmung, nicht des

Mehr

Interne Kommunikation als strategisches Instrument

Interne Kommunikation als strategisches Instrument Interne Kmmunikatin als strategisches Instrument Wrkshpleitung: Swantje-Angelika Küpper, Bnn Kinderunfallkmmissin www.kuepper-nline.rg 1 Was ist interne Kmmunikatin? Interne Kmmunikatin ist keine Presse-

Mehr

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz Zusammenfassung des Prjektes Training der Szialen Kmpetenz 1. Prjektvrstellung Das Prjekt Training der Szialen Kmpetenz war eine Kperatinsarbeit zwischen der Fachhchschule Kblenz unter der Leitung vn Frau

Mehr

Stakeholderforum IKT, 19. November 2014

Stakeholderforum IKT, 19. November 2014 Smart City Wien Agentur & Wirtschaftsagentur Wien Stakehlderfrum IKT, 19. Nvember 2014 Zusammenfassung der Diskussinen im Wrld Café tina vienna urban technlgies + strategies GmbH Unternehmen der Wien Hlding

Mehr

Positionspapier SVEB - Abschlüsse (November 2012) Abschlüsse der Weiterbildung und der Höheren Berufsbildung

Positionspapier SVEB - Abschlüsse (November 2012) Abschlüsse der Weiterbildung und der Höheren Berufsbildung Psitinspapier SVEB - Abschlüsse (Nvember 2012) Abschlüsse der Weiterbildung und der Höheren Berufsbildung Ausgangslage Im Zentrum der aktuellen Weiterbildungsplitik stehen die Entwicklung eines natinalen

Mehr

Um auf diese Herausforderungen zu reagieren, entwickeln sich Kindertagesstätten zu Familienzentren.

Um auf diese Herausforderungen zu reagieren, entwickeln sich Kindertagesstätten zu Familienzentren. Vrwrt Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, seit einigen Jahren rückt die Familie vermehrt in den Mittelpunkt der plitischen Aufmerksamkeit. Die gesellschaftlichen Herausfrderungen für Familien haben

Mehr

DIVERSE KONZEPTE ZU BETRIEB, BETREUUNG, BILDUNG, NOTFALL, HYGIENE

DIVERSE KONZEPTE ZU BETRIEB, BETREUUNG, BILDUNG, NOTFALL, HYGIENE DIVERSE KONZEPTE ZU BETRIEB, BETREUUNG, BILDUNG, NOTFALL, HYGIENE CARLOS MARTY, STAND: SOMMER 2012 IM AUFTRAG DES FACHBEREICHS ALTER CURAVIVA Schweiz Zieglerstrasse 53 3000 Bern 14 Telefn +41 (0)31 385

Mehr

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ April 2014 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG ERFOLG hat 3 Buchstaben Tag T U N Und Nacht April 2014 2 1 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG TUN (Energie)

Mehr

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse Schritt 1 der gender-sensitiven Persnalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anfrderungsanalyse Erstellt im Vrhaben Auswahl und Beurteilung vn Führungskräften in Wissenschaft und Wirtschaft - wie unterscheiden

Mehr

Arbeitsgruppe: Selbstverständnis und Struktur

Arbeitsgruppe: Selbstverständnis und Struktur Kick-Off: Prcedere Verbund AG: Selbstverständnis und Struktur Arbeitsgruppe: Selbstverständnis und Struktur Auftrag Welches ist die Grundstruktur und das Selbstverständnis des Verbundes? Und wie kann es

Mehr

TEAMFÜHRUNG ESSAY ZUM THEMA TEAMFÜHRUNG VON ANGELIKA HORNUNG UND JENDRIK LUTZ WISSENSCHAFFTWIRTSCHAFT

TEAMFÜHRUNG ESSAY ZUM THEMA TEAMFÜHRUNG VON ANGELIKA HORNUNG UND JENDRIK LUTZ WISSENSCHAFFTWIRTSCHAFT TEAMFÜHRUNG ESSAY ZUM THEMA TEAMFÜHRUNG VON ANGELIKA HORNUNG UND JENDRIK LUTZ WISSENSCHAFFTWIRTSCHAFT Inhalt 1 Führen... 3 2 Mtivatin... 4 3 Verstärkung vn Mtivatin... 5 4 Phasen einer Teamarbeit... 5

Mehr

Die Rolle der Unternehmenskultur in Change-Prozessen

Die Rolle der Unternehmenskultur in Change-Prozessen www.ferrari-beratung.cm Ein Arbeitsblatt vn www.samvert.cm Die Rlle der Unternehmenskultur in Change-Przessen Vrtrag vn Elisabeth Ferrari auf dem Cntrlling-Sympsium 23.10. - 24.10.2000 in Nürnberg 1 www.ferrari-beratung.cm

Mehr

Bearbeitungsreglement: KLuG Krankenversicherung

Bearbeitungsreglement: KLuG Krankenversicherung Bearbeitungsreglement: KLuG Krankenversicherung Inhalt: 1. Kurzbeschreibung der KLuG Krankenversicherung 2. Rechtliche Grundlagen 3. Interne Organisatin 4. IT-Struktur 5. Zugriffe 6. Datensicherheit 7.

Mehr

ETHIK: MORAL: Ist die Theorie der Moral Teilgebiet der Philosophie und daher die philosophische Auseinandersetzung mit den verschiedenen Wertesystemen

ETHIK: MORAL: Ist die Theorie der Moral Teilgebiet der Philosophie und daher die philosophische Auseinandersetzung mit den verschiedenen Wertesystemen BWL 1A Mral & Ethik MORAL: ETHIK: Regelt was man in einer Gesellschaft zu einer gewissen Zeit darf und was man nicht darf. Sind die jeweiligen Regeln, Nrmen und Verhaltensweisen einer Gesellschaft Ist

Mehr

Auf der Suche nach Strategien zur Steigerung des Erfolges

Auf der Suche nach Strategien zur Steigerung des Erfolges Veröffentlichungsreihe Zentrum für innvative Marketingsysteme und Risikmanagement der DHBW Heidenheim Marketingstrategie: Ein Thema gerade für kleinere Unternehmen Strategisches Management, strategisches

Mehr

Die Rechnung ohne den Wirt gemacht? CCS im Lichte der Bevölkerung

Die Rechnung ohne den Wirt gemacht? CCS im Lichte der Bevölkerung Die Rechnung hne den Wirt gemacht? CCS im Lichte der Bevölkerung 28.3.2011 Ortwin Renn Universität Stuttgart und DIALOGIK gemeinnützige GmbH Drei Technikbereiche I Prdukt- und Alltagstechnik Allkatin:

Mehr

Unternehmensberatung Consulting for Management

Unternehmensberatung Consulting for Management Unternehmensberatung Cnsulting fr Management Unternehmensprfil Mit der Glbalisierung verändern sich die Anfrderungen des Marktes immer schneller. Vieles, ja fast alles ist im Wandel begriffen. Der Weg

Mehr

Patriarch Multi-Manager GmbH. Unternehmenspräsentation

Patriarch Multi-Manager GmbH. Unternehmenspräsentation Patriarch Multi-Manager GmbH Unternehmenspräsentatin Das Unternehmen Patriarch ist eine Prduktschmiede für innvative und außergewöhnlich gute Prdukte zum Vermögensaufbau. Der Erflg der Patriarch-Prdukte

Mehr

KOMPETENZTRAINING 2016/17

KOMPETENZTRAINING 2016/17 Kursnummer: 2016KA010 Titel der Veranstaltung: KOMPETENZTRAINING 2016/17 Sprachbildung Frühe Sprachförderung Kmpetenztraining Sensibilisierung für Mehrsprachigkeit und interkulturelle Situatinen als Grundlage

Mehr

Medienkonzept. Pädagogisches Konzept. Argumente für einen Computereinsatz o

Medienkonzept. Pädagogisches Konzept. Argumente für einen Computereinsatz o Medienknzept Pädaggisches Knzept Argumente für einen Cmputereinsatz Das neue Medium ist Mtivatin in sich. Es weckt die natürliche Neugier des Kindes. Medienkmpetenz ist heute unabdingbar für weiteres Lernen.

Mehr

Kommune in ihrer Mittlerrolle Ergebnisse aus dem EU-Projekt HELPS

Kommune in ihrer Mittlerrolle Ergebnisse aus dem EU-Projekt HELPS Stadt Leipzig Amt für Wirtschaftsförderung Kmmune in ihrer Mittlerrlle Ergebnisse aus dem EU-Prjekt HELPS Carline Dathe Prjektkrdinatin HELPS Stadt Leipzig, Amt für Wirtschaftsförderung Dieses Prjekt ist

Mehr

Mehrsprachigkeit fördern. Vielfalt und Reichtum Europas für die Schule nutzen (MES).

Mehrsprachigkeit fördern. Vielfalt und Reichtum Europas für die Schule nutzen (MES). INSTITUT FÜR ROMANISTIK Prf. Dr. Franz-Jseph Meißner Didaktik der rmanischen Sprachen Karl-Glöckner-Str. 21 G D-35394 Gießen Tel. +49(0)641.9931190 Sekr. +49(0)641.9931311 Fax +49(0)641.9931319 franz-jseph.meissner@sprachen.uni-giessen.de

Mehr

Die Facebook Community! Rituale, Codes und Typologien erkennen! und erfolgreich anwenden

Die Facebook Community! Rituale, Codes und Typologien erkennen! und erfolgreich anwenden Die Facebk Cmmunity! Rituale, Cdes und Typlgien erkennen! und erflgreich anwenden Qualitative Piltstudie in Zusammenarbeit mit Austrian Airlines Wien, September 2011 cmrecn! AGENDA! a Studiendesign Studienergebnisse

Mehr

Man soll dem Leib etwas Gutes bieten, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen. - Winston Churchill

Man soll dem Leib etwas Gutes bieten, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen. - Winston Churchill 1. Das Prjekt Man sll dem Leib etwas Gutes bieten, damit die Seele Lust hat, darin zu whnen. - Winstn Churchill Das Prjekt Was mir gut tut fand im Rahmen der Prjektwerkstatt: Sziale Arbeit an der Schnittstelle

Mehr

Franchising - die Gründungsalternative

Franchising - die Gründungsalternative Franchising - die Gründungsalternative Ihr Referent Jan Schmelzle Leiter Plitik und Recht Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89 02-0 www.franchiseverband.cm

Mehr

Employer Branding Studie

Employer Branding Studie Emplyer Branding Studie Wie man sich als Arbeitgeber erflgreich psitiniert (eine qualitative B2B Studie vn cmrecn Marktdiagnstik & Strategieberatung in Kperatin mit Mnster.at) 10. September 2013 Methde,

Mehr

Bachelorarbeit. Executive Summary

Bachelorarbeit. Executive Summary Fachbereich VI- Gegraphie und Gewissenschaften Angewandte Gegraphie Studienrichtung I: Freizeit- und Turismusgegraphie Bachelrarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelr f Science [B.Sc.] Executive

Mehr

Technische Hilfen und Ambient Assisted Living Was tut sich auf dem Markt? 1. Bundesdeutscher Malteser Versorgungskongress Demenz 2014

Technische Hilfen und Ambient Assisted Living Was tut sich auf dem Markt? 1. Bundesdeutscher Malteser Versorgungskongress Demenz 2014 FZI FORSCHUNGSZENTRUM INFORMATIK Technische Hilfen und Ambient Assisted Living Was tut sich auf dem Markt? 1. Bundesdeutscher Malteser Versrgungskngress Demenz 2014 Natalie Röll Sebastian Chiriac Duisburg

Mehr

Picker Award. Geburtshilfe 2016. Die Elternperspektive zählt.

Picker Award. Geburtshilfe 2016. Die Elternperspektive zählt. Picker Award Geburtshilfe 2016 Die Elternperspektive zählt. Die Geburt des eigenen Kindes ist ein sehr emtinales und bewegendes Ereignis. Deshalb messen Eltern der Wahl der Geburtsklinik eine besndere

Mehr

Inhalt. 2 Teambildung als Bestandteil der Personalentwicklung. 3.3.1 Organisatorischen Rahmenbedingungen. 3.3.2 Leitfragen für das Mitarbeitergespräch

Inhalt. 2 Teambildung als Bestandteil der Personalentwicklung. 3.3.1 Organisatorischen Rahmenbedingungen. 3.3.2 Leitfragen für das Mitarbeitergespräch Persnalentwicklung Inhalt 1 Einführung 2 Teambildung als Bestandteil der Persnalentwicklung 2.1 Vrteile vn Teamarbeit 2.2 Frmen der Zusammenarbeit 3 Das Mitarbeitergespräch 3.1 Ziele 3.2 Vraussetzung für

Mehr

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Przesse für Qualifikatinsmaßnahmen Stand: 23.04.2014 Versin: 001 Verantwrtliche Stelle: Geschäftsführung Freigabe (Ort / Datum): 23.04.2014 Unterschrift:

Mehr

P 186 betreffend Reform muss sein, aber nicht nach Bologna

P 186 betreffend Reform muss sein, aber nicht nach Bologna Bildungs- und Kulturkmmissin P 186 des Grssen Rates An den Grssen Rat des Kantns Basel-Stadt Basel, 12. Januar 2004 P 186 betreffend Refrm muss sein, aber nicht nach Blgna Für den Ausstieg aus dem Blgna-Przess

Mehr

Ich habe einige Romane gelesen und halte mich für verliebt (Duclos)

Ich habe einige Romane gelesen und halte mich für verliebt (Duclos) Fachbereich 03 Gesellschaftswissenschaften Seminar: Methdik und Praxis des Beratungsgesprächs Thema: Sytemische Paartherapie nach A. Retzer Dzent: Dr. W. Schrödter Referent:en: E. Herden, L. Pegenskchikva,

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Fortbildung für Fachleute ADS-Therapie: ein multimodales Konzept

Fortbildung für Fachleute ADS-Therapie: ein multimodales Konzept Frtbildung für Fachleute ADS-Therapie: ein multimdales Knzept Zertifizierte Ausbildung zum ADS Cach: Frtbildungsmdul III CME-Zertifizierte Frtbildung durch die Ärztekammer für Ärzte und Psychlgen ADS ist

Mehr

Marketinggrundlagen und Marketingkonzept

Marketinggrundlagen und Marketingkonzept Marketinggrundlagen und Marketingkonzept Teil 3 3. Schritt: Definition der Ziele Zielhierarchie, Vision, Leitbild, Ziele, 5 W s Autor: Christoph Portmann, Score Marketing, Stäfa 34 Hinweis Dieser Script

Mehr

RE Immobilienmanagement. SAP R/3 Enterprise

RE Immobilienmanagement. SAP R/3 Enterprise RE Immbilienmanagement SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus sind, zu

Mehr

Fachseminarprofil Technische Informatik

Fachseminarprofil Technische Informatik Studienseminar für Lehrämter an Schulen Seminar für das Lehramt am Berufsklleg Fachseminar Technische Infrmatik Michael Pske 23.10.2007 Fachseminarprfil Technische Infrmatik 1. Die wesentlichen Merkmale

Mehr

Modul : Interkulturelle Kompetenz Aufeinandertreffen der Kulturen. Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90

Modul : Interkulturelle Kompetenz Aufeinandertreffen der Kulturen. Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90 Mdul : Interkulturelle Kmpetenz Aufeinandertreffen der Kulturen Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90 Definitin und Beschreibung des Mduls Die Fähigkeit die kulturelle Vielfalt zu akzeptieren und mit

Mehr

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht C ISPA Center fr IT-Security, Privacy and Accuntability Kmpetenzzentren für IT-Sicherheit Psitinspapier aus Frschungssicht Sicherheitstechnik im IT-Bereich Michael Waidner, Michael Backes, Jörn Müller-Quade

Mehr

Franchise - Gründung mit System

Franchise - Gründung mit System Franchise - Gründung mit System Ihr Referent Jan Schmelzle Leiter Plitik und Recht Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89 02-0 www.franchiseverband.cm

Mehr

wir haben heute ein Thema gewählt, das häufig in der Öffentlichkeit sehr kontrovers diskutiert wird: Die Verbandsarbeit.

wir haben heute ein Thema gewählt, das häufig in der Öffentlichkeit sehr kontrovers diskutiert wird: Die Verbandsarbeit. Editrial Sehr geehrte Damen und Herren, wir haben heute ein Thema gewählt, das häufig in der Öffentlichkeit sehr kntrvers diskutiert wird: Die Verbandsarbeit. Gemeinsame Interessen verbinden - aus diesem

Mehr

Medien- und Krisen PR -TRAININGS

Medien- und Krisen PR -TRAININGS Medien- und Krisen PR -TRAININGS MEDIENTRAINING Glaubwürdigkeit ist das berste Ziel in der Unternehmenskmmunikatin. Öffentlichkeitsarbeit wird für Unternehmen immer wichtiger. Public Relatins sind heute

Mehr

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Caching Przess der persönlichen Entwicklung Unterstützung zielrientierten Handelns Linssen-Rausch GmbH Kaiserstraße 34, 53113 Bnn, 0228 / 2420551 Geschäftsführung:

Mehr

Werteorientierte Führung: Ein Crashkurs Psychologie für Lehrkräfte in Theorie und Praxis

Werteorientierte Führung: Ein Crashkurs Psychologie für Lehrkräfte in Theorie und Praxis Werterientierte Führung: Ein Crashkurs Psychlgie für Lehrkräfte in Therie und Praxis Prf. Dr. Peter Fischer Lehrstuhl für Szial-, Arbeits-, Organisatins- und Wirtschaftspsychlgie Fakultät Psychlgie, Pädaggik

Mehr

siemens.de/mobility Verkehrsdetektoren von Siemens Von Magnetfeldtechnik bis Bluetooth: Für jeden Bedarf das richtige Detektor-System

siemens.de/mobility Verkehrsdetektoren von Siemens Von Magnetfeldtechnik bis Bluetooth: Für jeden Bedarf das richtige Detektor-System siemens.de/mbility Verkehrsdetektren vn Siemens Vn Magnetfeldtechnik bis Bluetth: Für jeden Bedarf das richtige Detektr-System Fast zwanzig Prdukte, sechs Technlgien, ein Effekt: Optimale Datenlage für

Mehr

Wichtige Informationen für angehende Diplomanden, Masterkandidaten und Doktoranden

Wichtige Informationen für angehende Diplomanden, Masterkandidaten und Doktoranden Prf. Dr. Marcel Machill, MPA (Harvard) Wichtige Infrmatinen für angehende Diplmanden, Masterkandidaten und Dktranden Die Diplmarbeit bzw. Masterarbeit sll zeigen, dass Sie in der Lage sind, ein Prblem

Mehr

Jahrgangstufe 8.1. Unterrichtsvorhaben: KLP-Kompetenzen ( = Produktion; = Rezeption) Grafische Gestaltungsmitteln

Jahrgangstufe 8.1. Unterrichtsvorhaben: KLP-Kompetenzen ( = Produktion; = Rezeption) Grafische Gestaltungsmitteln Jahrgangstufe 8.1 Unterrichtsvrhaben KLP-Kmpetenzen ( = Prduktin; = Rezeptin) Grafische Gestaltungsmitteln zur Umsetzung individueller bildnerischer Vrhaben in der Auseinandersetzung mit der eigenen Persn

Mehr

5 Corporate Identity (CI): Corporate Design, Corporate Communication, Corporate Behaviour

5 Corporate Identity (CI): Corporate Design, Corporate Communication, Corporate Behaviour Corporate Identity (CI): Corporate Design, Corporate Communication, Corporate Behaviour Name, Praxisgestaltung, Werbung, Praxiskommunikation.1 Corporate Identity 36.1.1 Corporate Communications 36.1.2

Mehr

EVANGELISCHE ARBEITSGEMEINSCHAFT

EVANGELISCHE ARBEITSGEMEINSCHAFT EVANGELISCHE ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR ERWACHSENENBILDUNG IN BERLIN-BRANDENBURG E. V. Mitgliederversammlung & Vrstand im April 2014 www.eae.ekb.de Wie kann ein Kirchenkreis seine Verantwrtung für ein Grundangebt

Mehr

Ausbildung. Trainer in der Arbeitswelt

Ausbildung. Trainer in der Arbeitswelt Ausbildung Trainer in der Arbeitswelt Zertifizierung nach DIN EN ISO/IEC 17024:2003 Trainer Ausbildung Prfessinelle Lernprzesse in der Arbeitswelt Bei nach wie vr anhaltendem Bedarf an beruflicher Weiterbildung

Mehr

Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen

Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen Förderprgramm Integratin durch Qualifizierung (IQ) Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen Bitte diskutieren Sie flgende Fragen und

Mehr

Leitfaden zum Verfassen von Buchempfehlungen für boys & books. Grundsätzliches

Leitfaden zum Verfassen von Buchempfehlungen für boys & books. Grundsätzliches Leitfaden zum Verfassen vn Buchempfehlungen für bys & bks Grundsätzliches Wichtig: Auf www.bysandbks.de werden Buchempfehlungen gegeben! Das heißt, Ihre Besprechung sllte das empfhlene Buch eindeutig psitiv

Mehr

pepp Handout Schlüsselkompetenzen Rhetorik und Präsentation im IT-Projekt Personalpotenziale

pepp Handout Schlüsselkompetenzen Rhetorik und Präsentation im IT-Projekt Personalpotenziale Persnalptenziale Handut Schlüsselkmpetenzen Rhetrik und Präsentatin im IT-Prjekt Präsentatin ist eine spezielle Frm der Kmmunikatin. Dabei ist es vn besnderer Bedeutung sich präzise und zielgruppenrientiert

Mehr

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND Die Dienstleistungsrichtlinie sll Verbrauchern eine größere Auswahl, ein besseres Preis- Leistungsverhältnis und einen

Mehr

Wegweisende Wertehierarchie

Wegweisende Wertehierarchie Wegweisende Wertehierarchie In drei Etappen zurück in die FDP In den vergangenen paar Mnaten habe ich mir vermehrt über die Werte und Visinen der freisinnigen Plitik in der heutigen Zeit Gedanken gemacht.

Mehr

Employer Branding Studie Wie man sich als Arbeitgeber erfolgreich positioniert

Employer Branding Studie Wie man sich als Arbeitgeber erfolgreich positioniert Emplyer Branding Studie Wie man sich als Arbeitgeber erflgreich psitiniert B2B Studie in Kperatin mit mnster.at März-August 2013 Prjekt: 13002 23.09.2013 cmrecn @cmrecn #czeichen Agenda. Methde, Ziele,

Mehr

SEMICONDUCTORS. Main Elements. Anforderung*an*HTL*Absolventen*und*4innen* 14.12.14* Hardware or Software? 2014 copyrights by Sueng Consulting e.u.

SEMICONDUCTORS. Main Elements. Anforderung*an*HTL*Absolventen*und*4innen* 14.12.14* Hardware or Software? 2014 copyrights by Sueng Consulting e.u. Main Elements Tablett Technlgie ipad, Andrid r Windws? Web Technlgie versus Applets? Printer cnnectivity? Barcde versus RF-ID and NFC? Brwser Technlgy? User Interface? Netwrk cnnectivity? Stability? Hardware

Mehr

Das Wirtschaftsministerium informiert über Einrichtungen die Unternehmen unterstützen:

Das Wirtschaftsministerium informiert über Einrichtungen die Unternehmen unterstützen: Das Wirtschaftsministerium infrmiert über Einrichtungen die Unternehmen unterstützen: Eine Reihe vn Einrichtungen leisten wichtige wichtige Unterstützungsaufgaben für Unternehmen. Anbei Einrichtungen die

Mehr

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe Wien, August 2015 Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe Machen Sie mit beim Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe! Der Nachhaltigkeitspreis

Mehr

Fragen rund um das Coaching

Fragen rund um das Coaching Fragen rund um das Caching Wer braucht Managementunterstützung? Unternehmensgründer stehen im Spannungsfeld zwischen Technlgieentwicklung, Einwerben vn Kapital, Aufbau einer Organisatin und frühzeitiger

Mehr