NPOs am Start Strategische Positionierung und operative Marketingplanung für Vereine

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NPOs am Start Strategische Positionierung und operative Marketingplanung für Vereine"

Transkript

1 Strategische Positionierung und operative Marketingplanung für Vereine am Beispiel eines neu gegründeten Kunst- und Kulturvereines in OÖ DIPLOMARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades Master of Arts in Business (M.A.) Fachhochschulstudiengang: Services of General Interest, Linz Verfasserin: Ing. Karin Fischbacher, B.A. MPA (08/1/0563/003) Erstgutachterin: Mag. Dunja Köslich Zweitgutachter: Prof. (FH) Dr. Anton Konrad Riedl Linz, Mai 2010

2 Eidesstattliche Erklärung Eidesstattliche Erklärung Ich erkläre an Eides statt, dass ich die vorliegende Diplomarbeit selbstständig und ohne fremde Hilfe verfasst, andere als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel nicht verwendet und die den benutzten Quellen wörtlich oder inhaltlich entnommen Stellen deutlich als solche kenntlich gemacht habe. Ing. Karin Fischbacher, B.A. MPA Aus Gründen der einfacheren Lesbarkeit wird in allen Teilen der Diplomarbeit auf eine geschlechterspezifische Differenzierung wie z.b. Künstler/Innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne einer gendergerechten Sprache grundsätzlich für beide Geschlechter. Karin Fischbacher

3 Kurzfassung Kurzfassung Gesellschaftspolitische Entwicklungen erhöhen die Wertschätzung für Nonprofit-Organisationen. Diese haben eine immer größere Anzahl an Funktionen und Aufgaben zu übernehmen, die von erwerbswirtschaftlichen Unternehmen nicht (mehr) erfüllt werden können. Gleichzeitig führt die kontinuierliche Zunahme an NPOs wie auch die wirtschaftliche Lage zu einem steigenden Konkurrenzdruck innerhalb des dritten Sektors. Vor diesem Hintergrund ist strategisches Management für gemeinnützige Organisationen ohne Gewinnorientierung von besonderer Bedeutung. Erfolgspotenziale sind aufzuspüren und mittels geeigneter operativer Marketingmaßnahmen umzusetzen. Der im Herbst 2009 neu gegründete Verein Aurachtaler Kunst- und Kulturfreunde stellt sich dieser Herausforderung. Die klare strategische Ausrichtung und die Festlegung der entsprechenden operativen Marketingmaßnahmen sind dabei für den Kunst- und Kulturverein im Salzkammergut von entscheidender Bedeutung. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der thematischen Auseinandersetzung von Nonprofit-Organisationen im Marketing-Managementprozess. Dabei erfolgt im ersten Teil die theoretische Aufarbeitung der strategischen Positionierung und der operativen Marketingplanung. Der zweite Teil erstellt eine Marketingkonzeption für den Verein Aurachtaler Kunst- und Kulturfreunde und gibt Empfehlungen für eine zeitliche Umsetzungsplanung. Karin Fischbacher I

4 Abstract Abstract Socio-political developments have raised the profile of nonprofit organizations, which now have to assume a snowballing number of functions and tasks that profit organisations can not manage (any longer). At the same time, the continuous increase in the number of NPOs as well as the difficult economic situation are causing growing competitive pressure in the third sector. Against this background, strategic management for nonprofit organizations is of particular importance. Success potentials have to be identified and implemented by using the appropriate measures of operational marketing. The association/club "Aurachtaler Friends of Art and Culture" -- founded in the autumn of 2009 has taken up this challenge. A clear strategic focus and the establishment of its operational marketing activities are of vital importance to the association, located in the Salzkammergut region of Austria. This master s thesis examines nonprofit organizations in the marketing management process. The first part compiles a reappraisal of the theories of strategic positioning and operational marketing planning. The second part creates a marketing concept for the "Aurachtaler Friends of Art and Culture Association" and makes recommendations for a timetable to implement it. Karin Fischbacher II

5 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... VI Tabellenverzeichnis... VII Abkürzungsverzeichnis Einleitung Problemstellung und Relevanz des Themas Forschungsfrage Zielsetzung und Nutzen der Arbeit Methodische Vorgehensweise Aufbau der Arbeit Allgemeine theoretische Grundlagen zu NPOs / Vereinen Begriffsabgrenzung NPO Sektorale Einordnung von NPOs Charakteristika von NPOs Einordnung der Arten von NPOs in Österreich Zukunftsperspektiven für NPOs Gemeinnützige Vereine als NPOs Rechtliche Rahmenbedingungen für gemeinnützige Vereine in Österreich Förderwesen für Kunst- und Kulturvereine in Österreich (Exkurs) EU-Ebene Bundesebene Landesebene Gemeindeebene Von der Vereinsgründung zur strategischen Positionierung und operativen Marketingplanung Gegenüberstellung Marketing-Managementprozess und Strategieentwicklungsprozess Strategisches Dreieck Analyse- und Prognosephase Workshopplanung Umweltanalyse Globale Umweltanalyse (Chancen-/Risiken-Analyse) Markt-Analyse Branchen-Analyse Konkurrenz-Analyse Unternehmensanalyse Karin Fischbacher III

6 Inhaltsverzeichnis Stärken-Schwächen-Analyse Produkt-Leistungs-Analyse Zielgruppen-Analyse (Stakeholder-Analyse) Strategie und Positionierung Strategieoptionen Marktsegmentierung Strategische Geschäftseinheiten (SGE) Marketingstrategie Operative Detailplanung Die 4 Ps des Marketing-Mix (product-price-promotion-place) Product (Produkt-/Dienstleistungspolitik) Price (Preis-/Finanzierungspolitik) Promotion (Kommunikationspolitik) Place (Vertriebs-/Dienstleistungsumfeldpolitik) Die 2 weiteren Ps des Marketing (people-politics) People (Personalpolitik) Politics (Beeinflussungen) Anpassungen der 6 Ps für NPOs Realisation und Controlling NPOs im Marketing-Managementprozess Besonderheiten für NPOs im Marketing-Managementprozess Erfolgsfaktoren für NPO im Marketing-Managementprozess Controlling für NPOs Marketingkonzeption für den Verein Aurachtaler Kunst- und Kulturfreunde Initiierungsphase Allgemeine Informationen zum Verein Aurachtaler Kunst- und Kulturfreunde Organisationsstruktur des Vereins Aurachtaler Kunst- und Kulturfreunde Gründungshintergrund des Vereins Aurachtaler Kunst- und Kulturfreunde Zielsetzungen des Vereins Aurachtaler Kunst- und Kulturfreunde Abgrenzung des Aurachtales Analyse- und Prognosephase Umweltanalyse Globale Umweltanalyse (Chancen-/Risiken-Analyse) Branchen-/Konkurrenz-Analyse Markt-Analyse Unternehmensanalyse Stärken-Schwächen-Analyse Produkt-Leistungs-Analyse Zielgruppen-Analyse Karin Fischbacher IV

7 Inhaltsverzeichnis 4.3. Strategie und Positionierung Vision/Mission und Gesamtstrategie des Vereines Strategische Geschäftsfelder bzw. Geschäftseinheiten Zielgruppenfestlegung Marketingstrategie Operative Detailplanung (Marketing-Mix) für die strategischen Geschäftseinheiten Marketing-Mix für das Organisations-/Mitgliederkonzept Marketing-Mix für Künstler- und Talenteplattform Marketing-Mix für Kunst- und Kulturveranstaltungen Zeitliche Umsetzungsplanung des operativen Marketing-Mix Resümee Nonprofit-Organisationen im Marketing-Managementprozess Marketingkonzeption für den Verein Aurachtaler Kunst- und Kulturfreunde Literaturverzeichnis Anhang... 1 Karin Fischbacher V

8 Abbildungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis (inklusive Abbildungen des Anhanges ab Abbildung 14) Abbildung 1: sektorale Einordnung von Nonprofit-Organisationen... 5 Abbildung 2: Marketing-Managementprozess Abbildung 3: Strategieentwicklungsprozess Abbildung 4: Strategisches Dreieck Abbildung 5: Strategieebenen Abbildung 6: Der klassische Marketing-Mix Abbildung 7: Marketing-Mix im NPO-Bereich Abbildung 8: Jahresplankontrolle als Kontroll- und Steuerungsprozess Abbildung 9: Abgrenzung des Aurachtales Abbildung 10: Zielgruppen des Vereines Abbildung 11: Übersicht der SGE und ihre Zielgruppen Abbildung 12: Von der Vision zum Marketing-Mix des Vereines Abbildung 13: Umsetzungsplanung der operativen Maßnahmen Abbildung 14: Gründungsmotive des Vereines... Fehler! Textmarke nicht definiert. Abbildung 15: Visionen des Vereines... 4 Abbildung 16: angestrebte Stärken des Vereines... 4 Abbildung 17: angestrebte Stärken des Vereines - geclustert... 4 Abbildung 18: Kunstbereiche im Aurachtal... 4 Abbildung 19: mögliche Schwächen des Vereines... 4 Abbildung 20: Zielgruppen des Vereines... 4 Abbildung 21: Branchen/Konkurrenz des Vereines - Teil Abbildung 22: Branchen/Konkurrenz des Vereines - Teil Karin Fischbacher VI

9 Tabellenverzeichnis Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Einordnung von NPOs... 7 Tabelle 2: Typen von Profit-Organisationen... 8 Tabelle 3: Workshopplanung Tabelle 4: Globale Umweltanalyse Tabelle 5: Globale Umweltanalyse Beispiel Gesellschaft Tabelle 6: Anspruchsgruppen Tabelle 7: Segmentierungsformen Tabelle 8: Marktbearbeitungsstrategien Tabelle 9: Gründungsmotive Tabelle 10: Visionen Tabelle 11: Wohnbevölkerung Altmünster aufgeteilt nach Altersgruppen Tabelle 12: Wohnbevölkerung Pinsdorf aufgeteilt nach Altersgruppen Tabelle 13: Wohnbevölkerung Traunkirchen aufgeteilt nach Altersgruppen 55 Tabelle 14: Wohnbevölkerung der Stadt Gmunden nach Altersgruppen Tabelle 15: Chancen/Risiken Gesellschaft / Bevölkerung / Konsument Tabelle 16: Chancen/Risiken Wirtschaft / Arbeitsmarkt / Infrastruktur Tabelle 17: Chancen/Risiken Technologie / Innovationen Tabelle 18: Chancen/Risiken Politik und Recht Tabelle 19: Konkurrenz / Anbieter Tabelle 20: angestrebte innere Stärken des Vereines Tabelle 21: angestrebte außenwirksame Stärken des Vereines Tabelle 22: Kunstbereiche Tabelle 23: Schwächen des Vereines Tabelle 24: Stärken-/Schwächenanalyse des Vereines Tabelle 25: Bevölkerung im Aurachtal Tabelle 26: Gaststätten und Beherbergungsbetriebe im Aurachtal Tabelle 27: Verwaltungseinrichtungen im Aurachtal Tabelle 28: Künstler im Aurachtal (inkl. Gmunden) Tabelle 29: Junge Talente mit Kunstambitionen Tabelle 30 (im Anhang): Unternehmen relevanter Branchen im Aurachtal... 3 Karin Fischbacher VII

10 Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis akad. DL etc. e.v. EW GmbH OÖ PR SGE SGF NPO(s) u.a. akademische(r) Dienstleistung et cetera eingetragener Verein Einwohner Gesellschaft mit beschränkter Haftung Oberösterreich Public Relations strategische Geschäftseinheit strategisches Geschäftsfeld Nonprofit-Organisation(en) und andere u. a. unter anderem v.a. VerG VfGh vor allem Vereinsgesetz Verfassungsgerichtshof Karin Fischbacher 1

11 Einleitung 1 Einleitung 1.1. Problemstellung und Relevanz des Themas Nonprofit-Organisationen haben eine große gesellschaftliche Bedeutung. Sie übernehmen einen wichtigen sozialen und wirtschaftlichen Auftrag, der von erwerbswirtschaftlichen Betrieben oft nicht oder nicht mehr erfüllt werden kann. Dabei wird die Entwicklung des politischen Umfeldes (Finanzierung durch öffentliche Hand, Unterstützung durch Politk, etc.) von Führungskräften durchwegs negativ eingestuft. Diese befürchten, dass die schlechte wirtschaftliche Situation dazu führen wird, dass öffentliche Mittel zur Stabilisierung der Wirtschaftslage (zu Lasten der Unterstützungsmittel für NPOs) verwendet werden. Die zukünftige Finanzierungssituation des dritten Sektors (Einnahmen durch Dienstleistungen, Spenden, Subventionen, Mitgliedsbeiträge, etc.) wird lt. einer Studie der NPO-Akademie im Vergleich zur Vergangenheit signifikant negativ beurteilt. Vor diesem Hintergrund erlangt das bei den Leistungsempfängern wahrgenommene Image der Organisation besonderen Einfluss. Dies tritt gerade dann in den Vordergrund, wenn durch Corporate Social Responsibility-Konzepte verstärkt Kooperationen zwischen erwerbswirtschaftlich agierenden Unternehmen und NPOs eingegangen werden. Im Zusammenhang mit dem derzeit problematischen Umfeld steigt die Bedeutung des strategischen Managements für NPOs. Erschwerend wirkt die Tatsache, dass der überwiegende Anteil an Vereinen von ehrenamtlich tätigen Mitgliedern gegründet und geleitet wird und ideologische Ideen und Ziele hierbei oft im Vordergrund stehen. Umso wichtiger ist es für gemeinnützige Organisationen, Erfolgspotentiale aufzuspüren und entsprechende operative Marketingmaßnahmen zu setzen, um einen entscheidendern Wettbewerbsvorteil zu schaffen und somit eine längerfristige Überlebenschance zu haben. 1 1 Vgl. NPO-Akademie/Hütter (2010), NPO-Stimmungsbarometer_2009_1.0.pdf, 1ff Karin Fischbacher 2

12 Einleitung 1.2. Forschungsfrage Dieser Diplomarbeit liegt eine Kooperation mit dem neu gegründeten Kunstund Kulturverein Aurachtaler Kunst- und Kulturfreunde zugrunde. Hierbei soll folgende Forschungsfrage aufgearbeitet werden: Was hat der Aurachtaler Kunst- und Kulturverein bei der strategischen Positionierung zu beachten bzw. zu erfüllen? Welche operativen Marketingmaßnahmen sind zur Erreichung der gewünschten strategischen Positionierung zu setzen? Folgende Zielsetzung und Nutzen der Arbeit werden dabei verfolgt: 1.3. Zielsetzung und Nutzen der Arbeit Ziel der Arbeit ist die Konzeption der strategischen Positionierung eines neu gegründeten Kunst- und Kulturvereines im Salzkammergut/Aurachtal. Darauf aufbauend erfolgt die operative Umsetzung auf Basis eines dafür entwickelten Marketingkonzeptes. Die theoretische Einführung in das Thema in Verbindung mit der Anwendung für den Aurachtaler Kunst und Kulturverein ergibt damit gleichzeitig einen Orientierungsansatz für weitere gemeinnützige Vereine für die Entwicklung ihrer eigenen strategischen Positionierung und Festsetzung eines entsprechenden Marketing-Mix Methodische Vorgehensweise Bei der Erstellung der Arbeit wurden im Wesentlichen zwei Bereiche unterschieden: 1) Die theoretische Aufarbeitung des Themas erfolgte mit Hilfe von Literaturrecherche relevanter Basisliteratur und weiterführender Spezialliteratur sowie Internetrecherche für ergänzende Informationen. Karin Fischbacher 3

13 Einleitung 2) Die praktische Umsetzung (Erstellung der strategischen Positionierung und Festlegung der operativen Marketingmaßnahmen) für den Aurachtaler Kunst- und Kulturverein erfolgte aufgrund von Gesprächen mit dem Obmann des Vereines sowie nach Durchführung eines Workshops mit Vorstandsmitgliedern und weiteren Mitgliedern des Vereines. Dieser Workshop lieferte relevante Informationen zur Erstellung des Marketingkonzeptes. Somit gliedert sich die Arbeit in folgende Teile: 1.5. Aufbau der Arbeit In der Einleitung wird die Relevanz des Themas, Forschungsfrage, Zielsetzung, Nutzen und Aufbau der Arbeit beschrieben. Der zweite Abschnitt dient zur Abgrenzung des Nonprofit-Begriffes sowie der allgemeinen Beschreibung von NPOs in Österreich. Hierbei wird besonders auf die Form des Vereines als mögliche Ausprägung von NPOs eingegangen. In Hinblick auf die praktische Anwendung dieses Themas erfolgt ein Exkurs zum Thema Förderungen für Kunst- und Kulturvereine in Österreich. Im dritten Teil wird der Strategie- bzw. Marketing-Managementprozess beschrieben. Dieser Teil stellt gleichzeitig einen Orientierungsansatz für weitere gemeinnützige Vereine dar, die ihrer eigene strategische Positionierung und einen entsprechend geeigneten Marketing-Mix bestimmen wollen. Kapitel vier wendet die theoretischen Grundlagen an und erstellt für den gemeinnützigen Verein Aurachtaler Kunst- und Kulturfreunde ein Positionierungskonzept. Aufbauend auf diesem werden entsprechende operative Marketingmaßnahmen auf Basis der 6 Ps definiert. Ein abschließendes Resümee fasst die Ergebnisse der Marketingkonzeption zusammen und gibt Empfehlungen für die weitere Vorgangsweise. Karin Fischbacher 4

14 Allgemeine theoretische Grundlagen zu NPOs / Vereinen 2 Allgemeine theoretische Grundlagen zu NPOs / Vereinen 2.1. Begriffsabgrenzung NPO Die Begriffsabgrenzung Nonprofit-Organisationen (NPOs) erfolgt in der wissenschaftlichen Literatur auf unterschiedliche Weise. 2 In diesem Kapitel wird der Versuch unternommen, eine klare Trennung zu den Konkurrenzsektoren Markt und Staat vorzunehmen Sektorale Einordnung von NPOs Nonprofit-Organisationen befinden sich im Dreieck zwischen den beiden klassischen Wirtschaftssektoren (privater und öffentlicher Sektor) und dem sogenannten informellen Sektor (Familie, Freunde, etc.). 3 Staat erwerbswirtschaftliche Ziele öffentliche Organisationen bedarfswirtschaftliche Ziele Nonprofit-Organisationen privatwirtschaftliche Unternehmen Selbstversorgung Markt Primärgruppen Abbildung 1: sektorale Einordnung von Nonprofit-Organisationen 4 2 Vgl. Klausegger (2005), Vgl. Hassemer (1994), Abb. verändert entnommen aus: Hassemer (1994), 11. Karin Fischbacher 5

15 Allgemeine theoretische Grundlagen zu NPOs / Vereinen In diesem Spannungsverhältnis hat sich der Begriff des Dritten Sektors etabliert. Dabei ist diese Bezeichnung nicht als Terminus technicus zu verstehen, sondern beschreibt genau jenen Bereich, der sich einerseits von den Konkurrenzsektoren Markt und Staat abgrenzt und andererseits sich durch formale Organisationsformen von gemeinschaftlichen Gebilden wie Familie, Nachbarschaft, etc. unterscheidet Charakteristika von NPOs Die Bezeichnung Nonprofit impliziert bereits die Abgrenzung von betriebswirtschaftlich agierenden Unternehmen mit Gewinnorientierung. 6 Dabei ist eine Gewinnorientierung auch in NPOs nicht ausgeschlossen. Im Zuge des Johns Hopkins Comparative Nonprofit Sector Project der University of Baltimore wurden Charakteristika zur Erfassung des Nonprofit-Sektors bestimmt, die weltweit Anwendung finden. 7 Diese Kriterien sind: 8 NPOs haben ein Mindestmaß an formaler Organisation aufzuweisen. Sie sind private, von staatlichen Einrichtungen getrennte Organisationen. Es besteht das Verbot der Gewinnausschüttung an Eigentümer oder Mitglieder. 9 Erwirtschafteter Gewinn verbleibt in der Organisation bzw. dient zur Aufrechterhaltung des Betriebes. Der Grad an Selbstverwaltung und Entscheidungsautonomie führt dazu, dass wichtige Entscheidungen innerhalb der Organisation getroffen werden können. Freiwilligkeit (freiwillige Mitgliedschaft, Freiwilligenarbeit bis hin zu Geld- und Sachspenden) sind ein wesentliches Kriterium für NPOs. 5 Vgl. Zimmer/Priller (2007), Vgl. Meyer/Leitner (2006), 2. 7 Vgl. Salamon/Anheier zit. nach: Zimmer/Priller (2007), Vgl. Meyer/Leitner (2006), 4f. 9 Vgl. Krejci (2006), 254. Karin Fischbacher 6

16 Allgemeine theoretische Grundlagen zu NPOs / Vereinen Einordnung der Arten von NPOs in Österreich Um eine Einordnung von Organisationen vornehmen zu können, ist eine Aufteilung nach staatlichen, halbstaatlichen und privaten NPOs sinnvoll. Trägerschaft Zweck, Aufgabe Arten, Typen Staatliche NPO gemeinwirtschaftliche NPO Erfüllung demokratisch festgelegter öffentlicher Aufgaben, Erbringung konkreter Leistungen für öffentliche Verwaltung öffentliche Betriebe (Verkehr, Energie, Spital, Schule, Theater, etc.) Bürgerinnen und Bürger Halbstaatliche NPO öffentlichrechtliche Selbstverwaltungs- Erfüllung auf gesetzlicher Grundlage basierender Aufgaben (u. a. mit Kammern Sozialversicherungen körperschaften Pflichtmitgliedschaft) Private NPO wirtschaftliche NPO Förderung und Vertretung der wirtschaftlichen Wirtschaftsverbände Konsumenten - organisationen Interessen der Mitglieder Berufsverbände, etc. soziokulturelle NPO Aktivitäten kulturellen, gesellschaftlichen Sport-/Freizeit-/ Kulturvereine Interesses, Bedürfnisse Kirchen der Mitglieder Privatclubs, etc. politische NPO Aktivitäten zur Bearbeitung/Durchsetzung politischer politische Parteien Natur-/ Umweltschutzorganisationen (ideeller) Interessen und Wertvorstellungen organisierte Bürgerinitiativen, etc. soziale NPO Erbringung karitativer/ unentgeltlicher Unterstützungsleistungen an bedürftige Bevölkerungs- Hilfsorganisationen und Dienstleistungsbetriebe für Kranke, Betagte, etc. Wohlfahrtsinstitutionen kreise im Sozial- und Gesundheitsbereich Selbsthilfegruppen mit sozialen Zwecken, etc. Tabelle 1: Einordnung von NPOs Tabelle verändert entnommen aus Schwarz u.a. (2009), 21. Karin Fischbacher 7

17 Allgemeine theoretische Grundlagen zu NPOs / Vereinen Trägerschaft Zweck, Aufgabe Arten, Typen Private erwerbs- Verkauf von Gütern und Industrie PO wirtschaftliche PO Dienstleistungen auf Märkten zwecks Ertrag auf Kapital (Gewinn, Rendite) Gewerbe Handel Dienstleistungen Landwirtschaft Tabelle 2: Typen von Profit-Organisationen 11 Vergleicht man die Auflistung der Arten und Typen der NPOs mit jenen der Profit-Organisationen, wird die Heterogenität des Nonprofit-Bereiches deutlich. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich in erster Linie mit dem Marketing-Managementprozess für soziokulturelle NPOs anhand eines reellen Beispiels - eines neu gegründeten Kunst- und Kulturvereines im Aurachtal Zukunftsperspektiven für NPOs Die dynamischen Entwicklungen im Bereich der Gesellschaft, Wirtschaft und Technik lassen immer weniger vorhersagen, welche Dienstleistungen im sozialen, kulturellen oder umweltpolitischen Bereich nachgefragt werden. Dies hat aber auch zu einer Intensivierung des Wettbewerbs im Nonprofit- Bereich geführt. 12 Vor diesem Hintergrund haben sich NPOs eine geeignete strategische Erfolgsposition zu sichern, um langfristig überleben zu können. NPOs fehlen Kontrollinstanzen, wie sie für erwerbswirtschaftliche und staatliche Organisationen typisch sind. Grund dafür ist der strukturelle Aufbau hinsichtlich Personal bzw. Entscheidungsebenen. Ressourcen wie z.b. Spenden, öffentliche oder sonstige Zuschüsse und ehrenamtliche Leistungen stellen einen wesentlichen Bestandteil der Finanzierung dar und sicherten das Überleben der NPOs. Doch gerade die Zuschüsse sind aufgrund der Sparmaßnahmen deutlich zurückgegangen bzw. werden an 11 Tabelle verändert entnommen aus Schwarz u.a. (2009), Vgl. Sander/Bauer (2006), 11. Karin Fischbacher 8

18 Allgemeine theoretische Grundlagen zu NPOs / Vereinen Auflagen geknüpft. Vor diesem Hintergrund sind gewinnbringende Aufgaben für NPOs interessanter denn je. 13 Zudem prägen oftmals spontane und intuitive Entscheidungen hinsichtlich der nächsten zu setzenden Schritte den Tagesablauf von NPOs. 14 Potenzielle Investoren interessieren sich an einer NPO jedoch vorwiegend an der Mission, die verfolgt wird. Daher hat sich die finanzielle Perspektive stark an den Erwartungen jener Stakeholder zu orientieren, die als Geldgeber auftreten. Gezielte Public Relation (PR) und sachbezogenes Marketing zur Anerkennung der Mission in der Öffentlichkeit ist hierbei ein wesentlicher Schritt, bevor eine weiterführende Strategie erarbeitet wird. 15 Es werden daher nur jene Organisationen überleben können, die sich mit den für sie relevanten Herausforderungen der Zukunft aktiv beschäftigen und rechtzeitig darauf reagieren Gemeinnützige Vereine als NPOs Da das primäre Ziel einer NPO nicht die Gewinnorientierung ist, verfolgt sie vielmehr ideelle Ziele. Betrachtet man die zuvor beschriebene finanzielle Perspektive, die erwerbswirtschaftliches Handeln als Notwendigkeit für NPOs beschreibt, erweist sich ein Verein als ideal gewählte Rechtsform Rechtliche Rahmenbedingungen für gemeinnützige Vereine in Österreich Entscheidungen des VfGH nach ist es Vereinen erlaubt, Gewinne zu erwirtschaften. Diese Gewinne müssen jedoch für einen anderen Zweck als für die Gewinnausschüttung an die Mitglieder verwendet werden Vgl. Tiebel (2006), Ebenda, Ebenda, Vgl. Sieper (2008), Vgl. Krejci (2006), 254. Karin Fischbacher 9

19 Allgemeine theoretische Grundlagen zu NPOs / Vereinen Darüber hinaus wird ein Teil der Finanzierung von Vereinen über Mitgliedsbeiträge, Spenden, Subventionen, etc. erfolgen. Das Rekrutieren dieser Mittel bedarf einer professionellen Organisation. 18 Eine Trennung zwischen Unternehmen im Sinne des UGB und gemeinnützigen Vereinen sieht der Gesetzgeber jedoch dort,..wo eine professionelle, auf Dauer angelegte Organisation ihre wirtschaftlich werthaften Leistungen regelmäßig auf dem Markt gegen Entgelt anbietet. 19 Demnach ist ein Verein also dazu bestimmt, seine Leistungen vor allem über Mitgliedsbeiträge, Spenden, Subventionen, Sponsorengelder bzw. sonstige Quellen zu finanzieren nicht aber durch den Erlös für die erbrachte Leistung. Hinsichtlich der Marktorientierung hat ein Verein darauf zu achten, dass er Leistungen für bestimmte Personengruppen nur dann anbietet, wenn der Markt versagt. Das bedeutet, dass er keine Leistungen auf dem freien Markt anbietet, wenn diese von den angesprochenen Personengruppen dort nicht bezahlt werden können. 20 Wenn es also um das Anbieten einer Leistung und damit zusammenhängend auch um das Vermarkten dieser Leistung geht, sind im Zweifelsfalle steuerrechtliche Experten zu Rate zu ziehen. Dennoch hat die Rechtsform eines Vereines viele weitere Vorteile. Einer davon ist die weitgehende Freiheit der organisatorischen Struktur bei Gründung. Neben einem Leitungs- und Willenbildungsorgan sind zwei Rechnungsprüfer vorgeschrieben. Das Leitungsorgan muss aus mindestens zwei Personen bestehen. Üblicherweise wird hier der Vorstand bzw. das Präsidium dazu eingesetzt. Das Willenbildungsorgan ist üblicherweise die Mitgliederversammlung Vgl. Krejci (2006), 255f. 19 Krejci (2006), Vgl. Krejci (2006), 256f. 21 Ebenda, 265. Karin Fischbacher 10

20 Allgemeine theoretische Grundlagen zu NPOs / Vereinen Förderwesen für Kunst- und Kulturvereine in Österreich (Exkurs) Grundsätzlich gliedert sich der Bereich der Kunst- und Kulturförderungen in vier Teilbereiche: Kunst-/Kulturförderungen auf EU-Ebene Kunst-/Kulturförderungen auf Bundesebene Kunst-/Kulturförderungen auf Landesebene Kunst-/Kulturförderungen auf Gemeindeebene Diese Informationen beziehen sich auf monetäre Förderungen wie auch auf Sachleistungen (z.b. Unterstützung bei Fragen des Vereinsrechts) für Vereine EU-Ebene Das EU-Programm KULTUR ( ) fördert z.b. Theater, Festivals, Kulturinstitute, Kulturvereine, etc. für die Durchführung interdisziplinärer Projekte. Für die Periode steht ein Förderbudget von ca. 400 Mio. Euro zur Verfügung. Gefördert wird die Vernetzung kultureller Veranstalter. Ob dies für einen gemeinnützigen Verein im Detail zutrifft, ist im Anlassfall zu prüfen. Informationen und Kontaktdaten sind über die Seite des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur 22 oder über die Seite der Europäischen Kommission 23 abzurufen. Viele weitere nützliche Informationen hinsichtlich Förderungen auf EU- Ebene, Links zu Internetportalen von Stiftungsstellen, etc. sind über die Website der Kulturpolitischen Gesellschaft e.v. zu erfahren Vgl. Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur (2010), 23 Vgl. Europäische Kommission - Kultur (2010), 24 Vgl. Kulturpolitische Gesellschaft e.v. (2010), Karin Fischbacher 11

21 Allgemeine theoretische Grundlagen zu NPOs / Vereinen Bundesebene A) Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur: Auf Bundesebene erfolgen Förderungen im Kunst-/Kulturbereich auf Basis des Kunstförderungsgesetzes 1988 BGBl. 146/1988 in der derzeit geltenden Fassung nach Maßgabe der verfügbaren Geldmittel. Anträge können Einzelpersonen sowie Gruppen von Kunstschaffenden und auch Kunstinstitutionen stellen. Gefördert werden sowohl Jahresprogramme wie auch Einzelaktionen in unterschiedlichen Abteilungen. Für den Kunst- und Kulturbereich treffen je nach Art der zu fördernden Aktion verschiedene Bereiche zu: 25 bildende Kunst, Architektur, Design, Mode, Fotografie, Video- und Medienkunst Musik und darstellende Kunst Film Literatur und Verlagswesen bilateraler Künstleraustausch regionale Kulturinitiativen Ein entsprechender Antrag, der beim Bundesministerium einzureichen ist, ist als pdf-download verfügbar oder kann bei dieser Behörde als gedruckte Version angefordert werden. 26 Ein jährlicher Kunstbericht an den Österreichischen Nationalrat legt offen, welche Fördermaßnahmen durchgeführt wurden Vgl. Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur (2010), 26 Vgl. Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur (2010), 27 Vgl. Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur (2010), Karin Fischbacher 12

22 Allgemeine theoretische Grundlagen zu NPOs / Vereinen B) IG Kultur Österreich Die IG Kultur Österreich ist Kontaktstelle für Rechtsfragen und Probleme mit Vereinsstatuten, Subventions- und Förderbelange, Fragen des Kultursponsorings, etc. Des Weiteren unterstützt sie Vereine auch durch Seminare u. a. zum Thema Marketing und Werbung im Nonprofit-Bereich. 28 Sie versteht sich auch als Lobbyist zur Sicherung und Erhöhung des Finanzierungsvolumens der Kulturförderung Landesebene Auf Landesebene sind für z.b. Oberösterreich Kulturförderungen im Bereich der Direktion Kultur angesiedelt. 30 In vielen Bundesländern existiert ein Kulturausschuss. Hier ist meistens einsehbar, welche Projekte und Initiativen gefördert wurden. Für beispielsweise das Land Oberösterreich ist dies im Förderbericht der vergangenen Jahre nachlesbar Gemeindeebene Jede Gemeinde hat üblicherweise ein Kulturbudget, das sie für unterschiedliche Projekte zur Verfügung stellen kann. Der politisch Zuständige hat (manchmal nur durch Zustimmung des Gemeinderates) die Möglichkeit, auf Antrag für Einzelaktionen Mittel zur Verfügung zu stellen. Wesentlich hierbei sind immer die persönliche Kontaktaufnahme und das Vorstellen eines gut aufbereiteten Konzeptes des Projektes, für das man Fördermittel beantragen möchte. 28 Vgl. IG Kultur Österreich (2010), 29 Vgl. IG Kultur Österreich (2010), 30 Vgl. Land Oberösterreich (2010), BEE38ACC-3D110127/ooe/hs.xsl/60514_DEU_HTML.htm. 31 Vgl. Land Oberösterreich (2010), InternetFoerderberichtZfi_f_int2SuchenListe.jsp?jahre=2008&gruppe=3. Karin Fischbacher 13

23 Von der Vereinsgründung zur strategischen Positionierung und operativen Marketingplanung 3 Von der Vereinsgründung zur strategischen Positionierung und operativen Marketingplanung Dieser Teil der Arbeit beschäftigt sich mit den wesentlichen Aspekten auf dem Weg zur strategischen Positionierung und die daran anschließenden Maßnahmen der operativen Marketingplanung Gegenüberstellung Marketing-Managementprozess und Strategieentwicklungsprozess Betrachtet man die Phasen des Marketing-Managementprozesses und stellt diese den Phasen der Strategiefindung gegenüber, so sind hier deutlich Parallelen erkennbar. strategisches Dreieck Die im grauen Feld dargestellten Stufen stellen die Teilbereiche eines Marketingkonzeptes dar. Abbildung 2: Marketing-Managementprozess Abb. verändert entnommen aus: Meffert/Burmann/Kirchgeorg (2008), 20. Karin Fischbacher 14

24 Von der Vereinsgründung zur strategischen Positionierung und operativen Marketingplanung Der Marketing-Managementprozess beschreibt im Wesentlichen fünf Phasen: 1) Analyse-/Prognosephase 2) strategische Marketingplanung 3) operative Marketingplanung 4) Implementierung der Ergebnisse aus der operativen Marketingplanung 5) Controlling der gesetzten Maßnahmen Teilweise beschreibt die Literatur auch nur drei Phasen des Marketing- Managementprozesses: die Analyse, die Planung und die Verwirklichung. Dieser Prozess basiert auf dem Konzept der Beziehungen zwischen Unternehmen und den Austauschpartnern zum Vorteil beider. 33 Das strategische Management durchleuchtet auf systematische Weise die Möglichkeiten der Zukunftssicherung einer Organisation. Dabei werden Anspruchsgruppen, Leistungsangebot, Wertschöpfungsfokus, Kernkompetenzen und Kooperationsfelder in den Mittelpunkt der Betrachtung gestellt. 34 Speziell in NPOs wird der Zielvereinbarungsprozess oft ausgelassen, da es an Möglichkeiten zur Messung der Zielerreichung mangelt. Ziele sind jedoch die Grundlage für die Strategieableitung, durch welche Erfolgspotentiale geschaffen werden sollen. 35 Dieser Prozess wird wie auch der Marketing-Managementprozess in einzelnen Phasen durchgeführt: 33 Vgl. Kotler/Keller/Bliemel (2007), Vgl. Sander/Bauer (2006), 18f. 35 Vgl. Horak/Matul/Scheuch (2007), 199f Karin Fischbacher 15

25 Von der Vereinsgründung zur strategischen Positionierung und operativen Marketingplanung Initiierungsphase Phasen der Strategieentwicklung Umsetzungsphase Evaluierungsphase Analysephase Konzeptionsphase Abbildung 3: Strategieentwicklungsprozess 36 In Betrachtung beider Prozesse (Marketing-Managementprozess und Strategieentwicklungsprozess) lassen sich zwei wesentliche Aussagen treffen: Hat das Management festgelegt, wieviel es erreichen will, so bestimmt die Strategie, was zur Zielerreichung getan werden muss, während der operative Teil definiert, wie es getan werden muss. 37 Philip Kotler definiert die strategische Planung als einen integrierten Bestandteil des Marketingprozesses von der Unternehmensebene bis hin zur Ebene der strategischen Geschäftseinheiten. 38 Die strategische Planung gibt also vor, mit welchen Aktivitäten sich eine Organisation in der Zukunft beschäftigen soll, während die Marketingplanung Marketingstrategien festlegt, die (mit konkreten Maßnahmen) zur Zielerreichung führen sollen Eigene Abbildung. 37 Vgl. Kotler/Bliemel (2001), Ebenda, Vgl. Kotler u.a. (2007), 86f. Karin Fischbacher 16

DIPLOMARBEIT. Herr Rainer Jachim. Marketing: Strategische Positionierung und Planung für NPOs am Beispiel eines Sport- und Kulturvereines

DIPLOMARBEIT. Herr Rainer Jachim. Marketing: Strategische Positionierung und Planung für NPOs am Beispiel eines Sport- und Kulturvereines DIPLOMARBEIT Herr Rainer Jachim Marketing: Strategische Positionierung und Planung für NPOs am Beispiel eines Sport- und Kulturvereines Mittweida, 2013 Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen DIPLOMARBEIT

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern heute morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern - heute - morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen

Mehr

Inhalt 6 Vorwort 12 Teil I Grundlagen und Rahmenbedingungen 18 1 Was ist Fundraising? 20. 2 Ethische Überlegungen im Fundraising 41

Inhalt 6 Vorwort 12 Teil I Grundlagen und Rahmenbedingungen 18 1 Was ist Fundraising? 20. 2 Ethische Überlegungen im Fundraising 41 Inhalt 6 Vorwort 12 Teil I Grundlagen und Rahmenbedingungen 18 1 Was ist Fundraising? 20 Marketingprinzip 21 Beziehungs- und Freundschaftspflege 23 Philanthropie, Fundraising und Staatsverständnis 25 Fundraising

Mehr

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE AUS SICHT DER OÖ SOZIALWIRTSCHAFT, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz AUSGANGSLAGE Umstellung auf Wirkungsorientierte Verwaltung Rückzug des Staates Überbindung Aufgaben

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie B a c h e l o r a r b e i t zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science [B.Sc.] Online-Marketing von Destinationen

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich?

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Österreichische Vereinigung für Organisation und Management www.oevo.at Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Innsbruck, 27. September 2013 Dr. Gerd Nanz Mitglied

Mehr

H. DIE GRÜNDUNG EINES KULTURVEREINS

H. DIE GRÜNDUNG EINES KULTURVEREINS 1. Was spricht für die Gründung eines Kulturvereins? Kulturinitiativen und andere Veranstalter sind anfänglich oft nur ein loser Zusammenschluss kulturinteressierter Menschen. Die Gründung eines Vereins

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Strategisches Innovationsmanagement

Strategisches Innovationsmanagement Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren Diplomica Verlag Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement: Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und Customer Relationship Management (CRM) sind Marketingkonzepte, die darauf

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management WS 2010/11 HK: Bildungsmarketing Heiner Barz Vorbehalte gegenüber g Weiterbildungsmarketing Das machen wir doch schon

Mehr

Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz. Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern

Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz. Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern 1 14.11.2006 Programm-Übersicht Dienstag Vormittag 9.30

Mehr

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich.

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich. MASTERARBEIT Titel der Masterarbeit Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich Verfasserin Sarah Wendler, Bakk. rer. soc. oec. angestrebter akademischer

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

CASE STUDY BWL MASTER

CASE STUDY BWL MASTER CASE STUDY BWL MASTER Fach: Strategisches Marketing Prof. Dr. Heike Simmet Datum: 19.05.2011 AGENDA 1. Aufgabenstellung 2. Analysen 3. Ziel- & Zielgruppenformulierung 4. Strategieentwicklung 5. Positionierung

Mehr

Thomas Heinrich. Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen

Thomas Heinrich. Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen Thomas Heinrich Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen Thomas Heinrich Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen Tectum Verlag Thomas Heinrich Vom Staatsbetrieb zum profitablen

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2012 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2012 W. Kohlhammer, Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Gegenstand und Besonderheiten von Nonprofit-Organisationen..... 15 1.1 Bedeutung und Entwicklung von Nonprofit-Organisationen....... 15 1.1.1 Entwicklung und gesellschaftliche Relevanz

Mehr

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Pressemitteilung Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim und PriceWaterhouseCoopers veröffentlichen Studie zu Spendenorganisationen

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

STRATEGISCHES MANAGEMENT

STRATEGISCHES MANAGEMENT STRATEGISCHES MANAGEMENT VISIONEN ENTWICKELN STRATEGIEN UMSETZEN ERFOLGSPOTENTIALE AUFBAUEN Roman Lombriser Peter A. Abplanalp Versus Zürich Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Konzept des Strategischen Managements

Mehr

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Thomas Artur Roner Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Diplom.de Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis I II 1. Einleitung 1 2. Begriffsklärungen

Mehr

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter Grundwissen Marketing Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter GET Marketing- und Kaderschule 2014 GET Marketing- und Kaderschule Grundwissen Marketing Seite 2 / 79 Inhalt 1. Marketinggrundlagen... 5 1.1

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen Dipl.-Kfm. Sascha Steinmann Universität Siegen Lehrstuhl für Marketing steinmann@marketing.uni-siegen.de Unternehmensplanung SS 2010 Lernfragen Bitte beachten Sie: Die nachfolgenden Lernfragen decken nicht

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen

Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen Valentin Grimm Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen Chancen und Risiken der Kombination von indirektem und direktem Vertrieb Diplomica Verlag Valentin Grimm Etablierung

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

So berechnen Sie Ihre Marktchancen.

So berechnen Sie Ihre Marktchancen. So berechnen Sie Ihre Marktchancen. Marktchancen. 5 2 1 8 4 3 9 7 6 Beurteilung der Wettbewerbsfähigkeit: Im Vergleich zum stärksten Konkurrenten + 0 Standort Geschäftsausstattung Technische Ausstattung

Mehr

Unabhängig von der konkreten Ausgestaltung der Stiftung wird eine Stiftung im wesentlichen durch folgende Elemente gekennzeichnet:

Unabhängig von der konkreten Ausgestaltung der Stiftung wird eine Stiftung im wesentlichen durch folgende Elemente gekennzeichnet: MERKBLATT Recht und Steuern STIFTUNG Die Rechtsordnung kennt eine Vielzahl von Stiftungsformen und Stiftungstypen, die sich nach Zweck, Errichtungsform und juristischer Ausgestaltung unterscheiden. Unser

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort Patrik van Dusseldorp.................................... 9 1 Grundlagen........................................... 13 1.1 Was ist Marketing.......................................

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing: Ein strategischer

Mehr

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben AM BEISPIEL HOLZVERARBEITENDER UNTERNEHMEN VERFASSERIN Katharina Rodharth DIPLOMARBEITSBETREUUNG Hon. Prof. Dkfm. Dr. Rainer

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit Unternehmerische Entscheidungsfrage Agglomeration versus Isolation: Eine

Mehr

6.2 Erstellung eines Marketingplans

6.2 Erstellung eines Marketingplans Christian Meister, 2007 Das folgende Kapitel gibt eine Übersicht und Erläuterungen zum Thema Marketing. Es soll Ihnen helfen den Begriff Marketing zu verstehen und Aspekte des Marketings für Ihren Verein

Mehr

Führungskräftetraining

Führungskräftetraining Alessandra Palmieri Führungskräftetraining als Instrument der modernen Personalentwicklung Diplomica Verlag Alessandra Palmieri Führungskräftetraining als Instrument der modernen Personalentwicklung ISBN:

Mehr

Fachsimpeln kann jeder Tipps & Tricks für die zielführende Vermarktung eines erklärungsbedürftigen Portfolios

Fachsimpeln kann jeder Tipps & Tricks für die zielführende Vermarktung eines erklärungsbedürftigen Portfolios Fachsimpeln kann jeder Tipps & Tricks für die zielführende Vermarktung eines erklärungsbedürftigen Portfolios Projekte Paderborn, November 2013 Merkmale von ash Projekte ash Projekte unterstützt mittelständische

Mehr

ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4.

ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4. ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4. Positionierung mit Intellektuellem Kapital 5. Wettbewerbsvorsprung

Mehr

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA.

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA. Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA Diplomica Verlag Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler

Mehr

Das Phänomen der De-Internationalisierung

Das Phänomen der De-Internationalisierung Astrid Jagenberg Das Phänomen der De-Internationalisierung Ein reales Phänomen oder nur ein theoretisches Konstrukt? LIT INHALT Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis i iii vii 1 Einleitung

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform)

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Dibella GmbH (Dibella b.v.) Hamalandstr. 111 46399 Bocholt +Adresse des Unternehmens : (Hamelandroute 90, NL-7121 JC Aalten) +Ansprechpartner für

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu oder teilweise beschränkt z. B. bei der Kommanditgesellschaft (KG) haften. W eitere Personengesellschaften sind die Stille Gesellschaft und die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts. Typisch: Die voll haftenden

Mehr

Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE. Marc Rosenfeld, 11 / 2013

Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE. Marc Rosenfeld, 11 / 2013 Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE Marc Rosenfeld, 11 / 2013 Marc Rosenfeld Betriebswirt, Jura-Student Experte für Marketing / Kommunikation Fundraising für NPO Verbandserfahrung Gründer

Mehr

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Das Modul befähigt Sie, Social Media im Medienspektrum richtig einzureihen. Es liefert die nötigen Grundlagen der IT und macht Sie mit Datenbanken Recherche

Mehr

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings Andreas Veigl Robert Freund 1 Überblick Begriffe: Monitoring und Innovation Ansatzpunkte aus der Energieforschungs- und FTI-Strategie Bestehende

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Leitfaden Social Entrepreneurs

Leitfaden Social Entrepreneurs Leitfaden Social Entrepreneurs Überlegungen zur Erstellung eines Businessplans Prof. Dr. Susanne Weissman 1 1. Beschreibung Ihrer Dienstleistung Inhalt: Genaue und konkrete Beschreibung der Geschäftsidee

Mehr

Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR. FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr.

Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR. FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr. Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr. Ute Könighofer 1/ Abgrenzung Marketing & PR Marketing Produktbezogen Maßnahmen

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

Ziele und Strategien als Basis eines erfolgreichen Wandels Die Sieben Handlungsfelder des Change Managements im Nonprofitbereich

Ziele und Strategien als Basis eines erfolgreichen Wandels Die Sieben Handlungsfelder des Change Managements im Nonprofitbereich Ziele und Strategien als Basis eines erfolgreichen Wandels Die Sieben Handlungsfelder des Change Managements im Nonprofitbereich Robert Bachert Die Finanzmarktkrise als Wandlungsförderer Es gibt viele

Mehr

Strategisches Marketing - Grundlagen

Strategisches Marketing - Grundlagen SCHOENEBECK Kanzleimarketing Berlin Marketing-Guide für Kanzleien Marketing Basics Strategisches Marketing - Grundlagen Dr. Astrid von Schoenebeck, 04.11.2014 Infos: www.kanzleimarketing-berlin.de (1)

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg CP-Strategy ist ein Modul der Corporate Planning Suite. STRATEGISCHE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR)

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) 2014 Zeppelin Universität gemeinnützige GmbH 2 10 Fachspezifische Studien-

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs

Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs Zertifizierte(r) Fördermittelberater(in) (FH) Eine Kooperation der Fachhochschule Kaiserslautern am Standort Zweibrücken und des BKM Bundesverband Kapital

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Gordana Bjelopetrovic

Gordana Bjelopetrovic Gordana Bjelopetrovic Am Beispiel des Projektes Weiterbildung Online - eine Initiative mittelständischer Unternehmen in Nordhessen " Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 IX Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Internetbasierte Gästebefragung

Internetbasierte Gästebefragung Fabienne Trattner Internetbasierte Gästebefragung Neue Chancen in der Hotellerie Nachhaltige Steigerung der Gästezufriedenheit mit Hilfe des World Wide Web Diplomica Verlag Fabienne Trattner Internetbasierte

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr