Als sich BP umbenannte, ging ein. Arbeiten in der Umwelt-PR

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Als sich BP umbenannte, ging ein. Arbeiten in der Umwelt-PR"

Transkript

1 KOMMUNIKATION Arbeiten in der Umwelt-PR Von Umweltschutz bis zu Erneuerbare Energien: Es gibt viele Möglichkeiten in der grünen Kommunikation zu arbeiten. Ein Überblick. Benjamin O Daniel Als sich BP umbenannte, ging ein Aufschrei durch die Umweltszene. Statt British Petroleum hieß der Ölkonzern nun Beyond Petroleum, so als würde das Öl keine Rolle mehr spielen. Dazu eine nette grün-gelbe Sonne als Logo- und fertig war das neue Öko-Image. Bis zum Untergang der Tiefsee-Ölplattform Deepwater Horizon der größten Umweltkatastrophe in der US-Geschichte. Die Umbenennung gilt bis heute als das bekannteste Beispiel für Greenwashing : Unternehmen waschen sich mit oberflächlichen Umweltkampagnen rein und blenden so die Verbraucher. Hinter den grünen Logos und Broschüren geht das umweltschädliche Geschäft weiter wie seit eh und je. Die Debatte um Greenwashing verdeutlicht, wie sehr sich das Thema Umweltschutz in den letzten fünf bis zehn Jahren gewandelt hat. Umweltbewusstes Verhalten ist längt Mainstream. Und keine schräge Spinnerei von sandalentragenden Hippies, wie so mancher Konservative lange geglaubt hat. Die breite Bevölkerung erwartet, dass die Umwelt geschützt wird von sich selbst, von der Wirtschaft und den öffentlichen Behörden. Kein Unternehmen kann es sich leisten, fahrlässig die Umwelt zu schädigen oder zu verschmutzen. Deshalb haben unzählige Unternehmen längst reagiert und das Thema Stand der FH Köln/ Jobmesse 2010 Gelsenkirchen Archiv/Wila förmlich an sich gerissen. Das wiederum führt auf der Seite der früheren Kritiker zu Entsetzen. Jetzt treiben sie nicht mehr alleine das Umweltthema voran sondern befinden sich im Kleinkrieg der konkreten Umsetzung von Umweltstrategien und -maßnahmen. Hinter jeder Broschüre, hinter jedem Nachhaltigkeitsbericht, Website und Social Media-Kampagne, stehen Menschen, die professionell Pressearbeit betreiben. Die grüne PR schillert in ganz verschiedenen Farben. Zum einen gibt es die ökologische Sparte in Richtung Umweltbildung und Aufklärung. Vor allem Umweltbehörden, Stiftungen und andere Bildungsträger, prägen hier die Landschaft potenzieller Arbeitgeber. Sie organisieren Aktionen und Kampagnen, um das Umweltbewusstsein in der Bevölkerung zu stärken. Der zweite Strang ist deutlich politischer, geprägt von Nicht- Regierungsorganisationen wie Greenpeace, Robin Wood und anderen NGOs. Sie setzen sich auf politischer Ebene für den Umweltschutz ein. Hier herrscht Kampfstimmung wie man an den festgenommenen Greenpeace-Aktivisten in Russland gut sehen kann. Ihr Schiff Arctic Sunrise wurde von russischen Behörden gekapert, die Besatzung eingesperrt, weil sie gegen Bohrungen des Ölkonzerns Gazprom protestiert hatten. So wichtig ein solches Engagement auch ist: Jobs gibt es eher selten, weil die Arbeit stark von Ehrenamtlichen geprägt ist. Und in den Kommunikationsabteilungen der großen Nichtregierungsorganisationen sitzen oft ehemalige Journalisten von großen Magazinen und Zeitungen, die sich ein großes Netzwerk aufgebaut haben. Gleichzeitig beschäftigen sich immer mehr Unternehmen quer durch alle Branchen ernsthaft mit dem Thema Umweltschutz und es wäre fahrlässig und zu einfach, sie alle in einen Topf mit BP und Gazprom zu werfen. Der Begriff Greenwashing ist wichtig ohne Frage. Aber er sollte nicht als Totschlagargument für jegliches Engagement der Wirtschaft ge 1

2 Berichte und 300 Stellenanzeigen aus dem Arbeitsmarkt Umweltschutz sind nutzt werden. Viele Unternehmen lassen sich zertifizieren, um so ihr Engagement zu standardisieren und öffentlich nachzuweisen. Natürlich wird das Umweltengagement auch kommuniziert, aber was ist daran verwerflich? Schließlich zählt das Ergebnis. Genau so argumentieren die Pragmatiker. Auch hinter den Schlagwörtern wie Corporate Social Responsibility oder Nachhaltigkeit in der Wirtschaft sind längst neue Abteilungen entstanden, in denen Fachkräfte Umweltmanagement und Umwelt-PR betreiben. Meistens ist das Fachthema in der Kommunikationsabteilung angesiedelt. Und häufig werden externe Agenturen beauftragt, die für die Kommunikationsprojekte zuständig sind. So entstehen in den Unternehmen und den Agenturen Kommunikationsjobs. UMWELTJOURNALISMUS Der Informationsdienst arbeitsmarkt hat vor einigen Wochen das Thema von einer anderen Seite beleuchtet: Grüner Journalismus hieß der Titel unserer Ausgabe Anfang Oktober. Sie ist online zu finden. Die Adresse, die direkt zum PDF führt, lautet: w ila-arbeitsmarkt.de/files/biku_ 2013_41_gruener_journalismus.pdf Hier gibt es noch weitere Perspektiven zum Beispiel den Nutzwertjournalismus. Viele Verbraucher wollen sich umweltbewusst und ökologisch ernähren und suchen dafür nach Informationen. Hefte wie Ökotest bedienen den Informationsdrang. Andere Magazine wie enorm oder Utopia legen den Fokus stärker auf gesellschaftliche und wirtschaftliche Aspekte im Umwelt- und Nachhaltigkeitssektor. Zugleich bleibt auch der Umweltjournalismus von der aktuellen Medienkrise nicht verschont. Mehr über Auftraggeber, Studienrichtungen und Weiterbildungsmöglichkeiten im Artikel Grüner Journalismus. Die breite Bevölkerung erwartet, dass die Umwelt geschützt wird von sich selbst, von der Wirtschaft und den öffentlichen Behörden. Foto: Archiv/ Wila Auch die Umweltbranche selbst hat sich dramatisch vergrößert. Unternehmen in den Erneuerbaren Energien bringen neue Produkte und Dienstleistungen auf den Markt, die ebenfalls kommuniziert werden müssen. Hier ist der Übergang zur Produkt-PR fließend und es kommt stärker auf technisches Knowhow an, dass die Fachkräfte mitbringen müssen (siehe das Interview mit Frauke Ganswind). Neben klassischer PR-Arbeit, also dem Aufbauen und Pflegen von Pressekontakten und schreiben von Pressemitteilungen, ist auch die Corporate Publishing Branche im Umweltbereich gewachsen. Viele Unternehmen haben eigene Kunden- oder Mitarbeitermagazine. Natürlich sind die Magazine nicht vergleichbar mit dem Spiegel oder der Süddeutschen Zeitung. Aber die Hefte sind deutlich hochwertiger und anspruchsvoller als bloße Werbeblättchen. Ein Beispiel: Die Kundenzeitschrift Schrot & Korn der Su- 2 permarktkette Denns, die in den Läden ausliegt. Für die redaktionelle Arbeit von solchen Kundenzeitschriften sind häufig externe PR-Agenturen zuständig auch hier braucht man Mitarbeiter, die sich in Umweltthemen reindenken können. Für solche Magazine arbeiten auch freie Journalisten (siehe Infokasten Umweltjournalismus ). INTERVIEW Die Branche hat sich in den letzten fünf Jahren deutlich verändert Frauke Ganswind führt eine Umwelt-PRAgentur in Köln. Im Interview spricht sie über ihre Arbeit. / Benjamin O Daniel arbeitsmarkt: Auf Ihrer Website beschreiben Sie ein spannendes Projekt: Sie trommeln dafür, dass Touristen in Griechenland ihre Plastiktüten nicht mehr ins Meer werfen, weil davon

3 Produkte. Und auch innerhalb der Erneuerbaren Energien gibt es große Unterschiede. Wind, Solar, Photovoltaik kann man nicht in eine Schublade stecken. Reicht so ein Fachwissen, um professionelle Umwelt-PR durchzuführen? Nein, das fachliche Wissen ist nur eine Seite des Jobs. Die andere Seite ist das grundsätzliche PR-Handwerk wie Pressemitteilungen schreiben, Pressekonferenzen organisieren, Publikationen veröffentlichen. Die Kunden erwarten grund INTERVIEWPARTNERIN Ein Non-Profit-Projekt, dass von der Agentur Kommunikation Ganswind 2009 gestartet wurde. Ziel: Die Verschmutzung der Meere mit Plastiktüten zu verhindern. Foto: Gavin Parson / Marine Photobank Wasserschildkröten sterben. Was steckt dahinter? Frauke Ganswind: Das ist ein Non-Profit- Projekt, das von unserer Agentur 2009 gestartet wurde. Anlass war ein Griechenland-Urlaub. Ich sah, wie am Strand tote Schildkröten lagen. Die Tiere halten im Meer schwimmende Plastiktüten für Nahrung, genauer für Quallen, und fressen sie. Die Folge ist ein tödlicher Darmverschluss. Wir haben ein PR-Konzept erstellt und haben los gelegt. Heute liegen unter anderem in Hotels vor Ort Informationsbroschüren aus. Unsere zentrale Zielgruppe sind Kinder und Jugendliche, die dort Urlaub machen. Sie sind besonders starke Multiplikatoren und tragen die Problematik in die Familie hinein. Ist es die Aufgabe von Umwelt-PR, die Menschen aufzuklären? Das kommt darauf an, wie Sie Umwelt- PR definieren. Es gibt Projekte, die das Ziel haben, umweltfreundliches Handeln zu fördern und das Klima- und Umweltbewusstsein der Bevölkerung zu stärken. Solche PR-Kampagnen werden häufig von Nichtregierungsorganisationen oder Behörden initiiert. Aber es gibt auch ganz andere Bereiche in der Umwelt-PR. Zum Beispiel Unternehmen aus den Erneuerbaren Energien, die neue Produkte und Services an den Markt bringen. Auch in diesem Bereich betreuen wir Projekte. Welchen fachlichen Background muss man haben, um in der Umwelt-PR zu arbeiten? Das kommt darauf an, welche spezifische Aufgabe man hat. Bei Kampagnen zum Klima und zur Umwelt braucht man umweltpsychologisches Wissen und muss ökologische Zusammenhänge verstehen. Kampagnen von NGOs sind stärker politisch orientiert. Im Bereich der Erneuerbaren Energien geht es vor allem um technisches Wissen. Da muss man verstehen, was die SDL-Nachrüstung für Windanlagen bedeutet um ein konkretes Beispiel zu nennen. Hier geht es um komplexe Frauke Ganswind gründete 2009 die Agentur Kommunikation Ganswind. Zuvor arbeitete die Kölnerin als Journalistin im In- und Ausland und war anschließend als Pressereferentin für ein großes Unternehmen tätig. Zu umweltwissenschaftlichen Themen, wie Umweltpolitik, Umweltpsychologie, Nachhaltigkeitsmanagement oder Ökologie, bildete sie sich am Fraunhofer Institut für Umwelt-, Sicherheitsund Energietechnik UMSICHT und an der Fernuniversität Hagen weiter. Zu ihren Kunden gehören unter anderem Unternehmen aus den Erneuerbaren Energien und Umweltbehörden. Neben klassischer PR-Arbeit führt Frauke Ganswind auch Medientrainings durch. Mehr Informationen unter 3

4 sätzlich, dass die Arbeit professionell erledigt wird und zum Erfolg führt. Es gibt in Deutschland sehr große PR- Agenturen, die Unternehmen aus sehr unterschiedlichen Branchen betreuen. Und es gibt kleine Fachagenturen, die sich auf ein Themenfeld oder Arbeitsfeld konzentrieren. Was ist der Vorteil, wenn man eine kleine Fachagentur ist? Die großen Agenturen leisten mit Sicherheit einen sehr guten Job. Aber viele Kunden suchen nach erfahrenen Spezialisten, die die spezifischen Kommunikationsprobleme kennen. Das macht die Zusammenarbeit einfacher, weil man weniger erklären muss. Neben dem Fachwissen geht es auch um Authentizität. Wir haben eine Haltung, eine Überzeugung und das unterscheidet uns von den Allroundern. Und letzten Endes gibt es bei kleineren Spezialisten eine persönlichere Betreuung und einen direkteren Draht. Wie hat sich die Marktsituation in den letzten Jahren verändert? Umwelt-PR war lange Zeit eine Nische. Aber das hat sich in den letzten fünf Jahren deutlich verändert. Zum einen durch den Aufstieg der Erneuerbaren Energien, zum anderen dadurch, dass immer mehr Unternehmen quer durch alle Branchen Umweltprojekte und Umweltkampagnen durchführen. Corporate Social Responsibility, also die gesellschaftliche und ökologische Verantwortung von Unternehmen, war vor einigen Jahren noch ein bloßes Schlagwort. Heute haben zahlreiche Unternehmen darauf reagiert und unter anderem Zertifizierungssysteme eingeführt. Das neue Engagement muss natürlich auch in die Öffentlichkeit gebracht werden. Denn für viele Konsumenten ist es mittlerweile ein zentrales Entscheidungskriterium, wie umweltbewusst eine Firma agiert. Durch diese Entwicklung ist ein neues Aufgabengebiet in der Umwelt-PR entstanden. Ich denke, dass in zehn Jahren Umwelt-PR keine Nische mehr sein wird, sondern ein Standard. Was raten Sie Berufseinsteigern, die in Gleichzeitig müssen Nachwuchskräfte der Umwelt-PR arbeiten wollen? das Medienhandwerk beherrschen zum Ich rate zu einer Doppelqualifikation. Beispiel, wie man komplexe Themen Nachwuchskräfte müssen sich ein fundiertes Fachwissen aufbauen, zum Bei- sich, berufliche Erfahrungen bei Tageszei- schnell auf den Punkt bringt. Hier lohnt es spiel durch ein naturwissenschaftliches tungen oder beim Radio zu sammeln, oder umweltwissenschaftliches Studium. auch weil dort tagesaktuell gearbeitet Es ist wirklich nicht einfach, Nachwuchskräfte zu finden, die sich in diesem The- natürlich einen gewissen Zeitdruck, mit wird. Denn in unserer Branche gibt es menbereich Know-how aufgebaut haben. dem man umgehen können muss. WEITERE INFORMATIONEN UND NETZWERKE Im Berufsverband Umweltwissenschaften gibt es eine Arbeitsgruppe Umwelt & Kommunikation. Der Berufsverband Umweltwissenschaften versteht sich als Organisator von kooperativen Netzwerken und setzt sich für eine praxisorientierte Aus- und Weiterbildung ein. Weiterbildungen zum Nachhaltigkeitsbeauftragten/CSR-Manager in Unternehmen bieten unter anderem Industrie- und Handelskammern an, das Umweltinstitut Offenbach und der TÜV Rheinland. Rund um das Thema CSR gibt es vielfältige Im Verband Deutscher Fachjournalisten gibt es den Arbeitsbereich Umwelt & Natur, mit Literaturtipps und Links zu Aus- und Weiterbildung. Allerdings liegt der Fokus hier auf dem Journalismus und nicht auf der PR. Informationsmöglichkeiten im Netz. Eine Einstiegsmöglichkeit bieten der Rat für Nachhaltige Entwicklung, das Portal oder die Branchenpublikation CSR Magazin https://www.dfjv.de/ressorts/umweltnatur Im Informationsdienst arbeitsmarkt Umweltschutz/Nachhaltigkeit läuft bereits Im DJV, dem Deutschen Journalistenverband, organisieren sich Journalisten aus allen Fachbereichen. Der DJV hat rund Mitglieder, sowohl festangestellte als auch freie Journalisten. Auch viele PR-Fachkräfte sind im DJV Mitglied. Im Lexikon der Nachhaltigkeit befindet sich ein ausführlicher Bericht zum Thema Greenwashing. Neben BP finden sich dort zahlreiche weitere Beispiele. Auch internationale Initiativen wie der Global Compact werden seit längerer Zeit eine Nachhaltig- keits-serie. Dort beleuchten wir die Ergrünung ganzer Branchen. Vom Tourismus über Architektur bis zur Bildungsarbeit. Alle Artikel stehen zum Download im Netz unter nachhaltigkeit. Auch in unserer Alumni-Serie haben bereits einige Ehemalige aus dem Bereich Medien/PR ihren beruflichen Werdegang geschildert. Die sehr aufschlussreichen Alumni-Berichte finden sich ebenfalls im Netz unter die Lupe genommen. unter alumni. 4

5 WERBEWELT Berufseinstieg in die PR-Branche Viele PR-Agenturen suchen junge und gut ausgebildete Mitarbeiter. Für Absolventen kann die Branche eine interessante Option sein. Benjamin O Daniel Die unseres ehemaligen Abonnenten war klar und deutlich. Ich finde es sehr erstaunlich, dass manche Absolventen nach dem Studium mehrere Jahre arbeitslos sind. Ich selbst habe viele Jahre in PR-Agenturen gearbeitet und hatte diese Probleme nie. Für Arbeitssuchende, die gerne texten und organisieren, kann es eine gute Möglichkeit sein, sich bei PR-Agenturen zu bewerben. Es gibt viele freie Stellen und gute Quereinsteiger-Chancen. Unrecht hat er damit nicht. Und trotzdem scheuen sich viele Hochschulabsolventen, bei einer PR- Agentur anzuheuern. Es gibt in ganz Deutschland zahlreiche große und kleine PR-Agenturen, die immer wieder nach neuem Personal suchen. Gerade junge und gut ausgebildete Akademiker werden gerne genommen. Denn sie haben ein Gespür für die jungen Zielgruppen. Allerdings ist der Arbeitsalltag in PR-Agenturen alles andere als gemütlich: Unbezahlte Überstunden kommen häufig vor und werden als normal angesehen. Wenn der Kunde abends um sechs anruft und für den nächsten Tag einen PR-Text haben will, dann muss halt jemand noch länger arbeiten. Dazu kommt: Die Bezahlung ist oft mäßig, gerade für Berufseinsteiger. Auf der anderen Seite bekommt man gerade bei PR-Agenturen schon früh viel Verantwortung übertragen. Das kann belastend sein. Aber man kann auch daran wachsen und in kurzer Zeit viel Berufserfahrung sammeln. Vor allem weil der Durchlauf an Projekten und Aufträgen hoch ist. Heute eine Kampagne für diese Branche, morgen eine Aktion für die nächste Branche. So lernt man schnell die Wirtschaft und die Unternehmenslandschaft kennen. Agenturen sind außerdem weniger bürokratisch als große Konzerne. Turnschuhe statt Krawatte, flache Hierarchien, schnelle Ergebnisse. In vielen Agenturen ist die Personalfluktuation hoch. Lange bleiben wollen die wenigsten. Deswegen werden auch so häufig neue, junge Mitarbeiter gesucht. Die Ursachen dafür sind vielfältig: Manchmal ist der Chef oder die Chefin ein harter Hund und übt starken Druck auf die Mitarbeiter aus. Manchmal bekommen die Mitarbeiter aber auch Angebote von Unternehmen, die sie betreuen, und machen den nächsten beruflichen Schritt. Sie werden Pressereferent oder Pressesprecher in einem Unternehmen. Die Agenturen werben außerdem kräftig untereinander Personal ab. Die richtigen Talente wechseln gerne ihre Arbeitgeber. Hier ist der Karriereschritt häufig ein größerer Etat oder eine Teamleitung, die man übertragen bekommt. Warum wollen sich trotzdem viele Hochschulabsolventen nicht bei Agenturen bewerben? Zum einen kann nicht jeder etwas mit der Produkt- und Werbewelt anfangen. Zum anderen pokern viele Arbeitssuchende erst einmal höher. Sie wollen ein Volontariat bei einer Zeitung ergattern, an Journalistenschulen angenommen werden oder ein Traineeship in einem großen Unternehmen absolvieren. Außerdem lassen es sich immer weniger Menschen gefallen, wenn sie ausgebeutet werden. Dabei geht es weniger um das Gehalt, sondern vielmehr darum, dass man schnell eine 50- bis 70-Stundenwoche auf dem Buckel hat. Das gilt sicher nicht für jede Agentur aber wer weiß das schon bevor man dort einen Arbeitsvertrag unterschrieben hat? Die Agenturbranche versucht sich auf diese neue Arbeitskultur einzustellen. Immer mehr PR-Agenturen werben damit, dass bei ihnen Berufs- und Privatleben vereinbar ist. Die Personalfluktuation schadet den Agenturen, ständig müssen neue Mitarbeiter eingearbeitet werden und beim Kunden kommen viele Wechsel auch nicht gut an. Auf der anderen Seite stehen die Agenturen unter einem immer stärkeren Kostendruck. Ein Beispiel: Für Pitches also die Bewerbungen um einen Etat eines großen Unternehmens gab es früher noch eine Aufwandsentschädigung. Heute müssen viele Agenturen den Pitch aus eigener Tasche finanzieren, also kostenlos ein Konzept und eine Präsentation entwerfen. Allerdings fahren Mitarbeiter, die an Pitches arbeiten, kein Geld ein erst recht nicht, wenn sich eine andere Agentur durchsetzt. Also müssen solche Arbeiten wieder zusätzlich zum bestehenden Geschäft erledigt werden. Was wieder Überstunden bedeutet. Die Chefs der PR-Agenturen sind auch nicht 6

Irgendwas mit Medien?

Irgendwas mit Medien? Irgendwas mit Medien? Wie Geisteswissenschaftler es in den Journalismus schaffen Leitfragen Wie können sich Studenten schon jetzt auf die spätere Tätigkeit vorbereiten? Was sind die Voraussetzungen für

Mehr

Virtual Roundtable: Qualifizierter Nachwuchs für die PR-Branche

Virtual Roundtable: Qualifizierter Nachwuchs für die PR-Branche Wie gut vorbereitet sind PR-Einsteiger auf ihre künftigen Aufgaben? Die PR-Branche braucht qualifizierten Nachwuchs. Da der Zugang zum Beruf frei ist und der Aus- und Weiterbildungsweg der deutschen PR

Mehr

Technik im Klartext Lange Kommunikation Ihre Agentur für Technik-PR Unsere Qualitätsmerkmale Zertifiziertes Know-how Wir verfügen über langjährige Erfahrung in Sachen Technikkommunikation. Journalistisches

Mehr

Berufliche Perspektiven für Anglisten: PR/ Kommunikation (Kurzversion)

Berufliche Perspektiven für Anglisten: PR/ Kommunikation (Kurzversion) Berufliche Perspektiven für Anglisten: PR/ Kommunikation (Kurzversion) Julia Schormann Bielefeld, 05. Juli 2007 Zu einem Chaos im Berufsverkehr kam es laut einem Bahn-Sprecher aber bisher nicht 5. Juli

Mehr

Häufige Fragen zum Berufseinstieg bei Hubert Burda Media

Häufige Fragen zum Berufseinstieg bei Hubert Burda Media Häufige Fragen zum Berufseinstieg bei Hubert Burda Media Ihre Bewerbung bei Hubert Burda Media Sind die Stellenangebote noch aktuell? Ja, die Angebote in der Rubrik Stellenangebote sind stets aktuell.

Mehr

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org Wie und warum gehen Nonprofit Organisationen und Unternehmen Partnerschaften ein? Theoretische Erkenntnisse aus der Schweiz und dem internationalen Umfeld Philias Humagora 2010 März, 2010 www.fsg-impact.org

Mehr

Diese Werbeleute! Immer werfen Sie mit englischen Ausdrücken um sich. Als ginge es nicht in Deutsch. Nun, es ginge. Briefing bedeutet: kurze

Diese Werbeleute! Immer werfen Sie mit englischen Ausdrücken um sich. Als ginge es nicht in Deutsch. Nun, es ginge. Briefing bedeutet: kurze Diese Werbeleute! Immer werfen Sie mit englischen Ausdrücken um sich. Als ginge es nicht in Deutsch. Nun, es ginge. Briefing bedeutet: kurze Instruktionen, Informationen und Anweisungen. Nennen Sie es,

Mehr

Veranstaltungsmanagement Erlebbare Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltungsmanagement Erlebbare Öffentlichkeitsarbeit Veranstaltungsmanagement Erlebbare Öffentlichkeitsarbeit Veranstaltungsreihe Berufsperspektiven Marcel Faska 15.05.2014 Veranstaltungsmanager wie wird man das?? Freitag, 25. Juli 2014 2 Wie ich es wurde

Mehr

Senioren helfen Junioren

Senioren helfen Junioren Was lernen Sie hier? Sie überprüfen Ihr Wort- und Textverständnis. Was machen Sie? Sie finden Synonyme, beurteilen und formulieren Aussagen. Senioren helfen Junioren Lektion 9 in Themen aktuell 2, nach

Mehr

Die fragwürdigen PR-Kampagnen der Bundesregierung

Die fragwürdigen PR-Kampagnen der Bundesregierung http://www.swr.de/report/-/id=233454/did=2478132/pv=video/gp1=2521146/nid=233454/rayqb/index.html Alle Sendetermine: 27.08.2007, 21.45 Uhr, REPORT MAINZ, Das Erste Druckversion dieser Seite Letzte Änderung

Mehr

Eine echte Alternative Arbeiten für Umwelt und Nachhaltigkeit in NGOs und Verbänden

Eine echte Alternative Arbeiten für Umwelt und Nachhaltigkeit in NGOs und Verbänden Eine echte Alternative Arbeiten für Umwelt und Nachhaltigkeit in NGOs und Verbänden Vortrag von Dipl. Geogr. Monika Brinkmöller, Forum Umwelt und Entwicklung, Bonn www.forumue.de Freiburg, 22.05.2006 Gliederung

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Presse-Information Stuttgart, den 30. August 2007 Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Stuttgart, 30. August 2007: Erfahrung ist Trumpf. Nie zuvor waren die Chancen auf dem Arbeitsmarkt für

Mehr

08/15. www.adaptermedia.de. adaptermedia. strategische_markenkommunikation

08/15. www.adaptermedia.de. adaptermedia. strategische_markenkommunikation 08/15 www.adaptermedia.de adaptermedia. strategische_markenkommunikation 08/15 ODER WIE trocken muss es denn sein? Auf den Punkt: Unsere Agentur ist inhabergeführt. Unser Schwerpunkt liegt auf Corporate

Mehr

Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung

Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung Statement Eric Schweitzer Meine sehr geehrten Damen und Herren, das Thema Fachkräftesicherung, das

Mehr

www.reporter-forum.de Es ist wichtig, dass sich Gründerinnen Vorbilder suchen 3 4 Von Kathrin Fromm

www.reporter-forum.de Es ist wichtig, dass sich Gründerinnen Vorbilder suchen 3 4 Von Kathrin Fromm 1 2 Es ist wichtig, dass sich Gründerinnen Vorbilder suchen 3 4 Von Kathrin Fromm 5 6 7 Warum muss es eine Agentur speziell für Gründerinnen geben? 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Von den Selbständigen sind

Mehr

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Wir sind Ihr Karriere- Partner! Heute und auf lange Sicht!

Mehr

Medientrainer/Dozent/Journalist! Beiratsvorsitzender

Medientrainer/Dozent/Journalist! Beiratsvorsitzender Günther(Jesumann Medientrainer/Dozent/Journalist Beiratsvorsitzender Werdegang: Geboren 948 in Hamburg, Abitur Spiekeroog, Bundeswehr, Jura>Studium, Presse> + Öffentlichkeitsarbeit IHK zu Kiel, Volontariat

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

Zwischenbericht über die Entwicklung des Projektes NGOjobs.at - Eine Frage der Ehre

Zwischenbericht über die Entwicklung des Projektes NGOjobs.at - Eine Frage der Ehre Zwischenbericht über die Entwicklung des Projektes NGOjobs.at - Eine Frage der Ehre September 2012 1 Danksagung Sehr geehrte InvestorInnen, im Folgenden werde ich Ihnen einen Überblick über die Entwicklungen

Mehr

Messen Seminare Vorträge. Schülerinnen und Schüler. Schülergruppe am Schulhof auf Parkbank. Marktplatz BiZ. Einklinker DIN lang.

Messen Seminare Vorträge. Schülerinnen und Schüler. Schülergruppe am Schulhof auf Parkbank. Marktplatz BiZ. Einklinker DIN lang. Schülergruppe am Schulhof auf Parkbank Messen Seminare Vorträge Schülerinnen und Schüler Marktplatz BiZ Einklinker DIN lang Logo Veranstaltungen im BiZ Starten in Ausbildung, Studium, Beruf und mehr...

Mehr

Der Weg fängt mit dem ersten Schritt an. Berufseinstieg bei PKF: Das Qualifi kationsund Fortbildungsprogramm

Der Weg fängt mit dem ersten Schritt an. Berufseinstieg bei PKF: Das Qualifi kationsund Fortbildungsprogramm Der Weg fängt mit dem ersten Schritt an Berufseinstieg bei PKF: Das Qualifi kationsund Fortbildungsprogramm Wir begleiten Sie in einem starken Team Vom Campus in die Praxis Ob Sie als Studierende erste

Mehr

anderen Beruf werden formal so wenige Anforderungen gestellt. Die Freien überschwemmen folglich den Arbeitsmarkt, arbeiten für Dumping-Honorare zum

anderen Beruf werden formal so wenige Anforderungen gestellt. Die Freien überschwemmen folglich den Arbeitsmarkt, arbeiten für Dumping-Honorare zum anderen Beruf werden formal so wenige Anforderungen gestellt. Die Freien überschwemmen folglich den Arbeitsmarkt, arbeiten für Dumping-Honorare zum Teil mehr als 60 Stunden die Woche. Trotzdem: Die Medienkrise

Mehr

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner FP FinancialPartner Ihre Ansprechpartner Oliver Kraus und Roland Heuser freuen sich auf Ihre Kontaktaufnahme. FP FinancialPartner Beratungsgesellschaft mbh Oliver Kraus Haus Meer 2 40667 Meerbusch Fon

Mehr

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Corporate Social Responsibility (CSR) die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung rückt als strategisches Instrument immer mehr

Mehr

Wichtige Parteien in Deutschland

Wichtige Parteien in Deutschland MAXI MODU L 4 M1 Arbeitsauftrag Bevor du wählen gehst, musst du zuerst wissen, welche Partei dir am besten gefällt. Momentan gibt es im Landtag Brandenburg fünf Parteien:,,, Die Linke und Bündnis 90/.

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Markenanalyse: AEG - Electrolux. Seminar Green Corporate Identity SS09 Markenanalys AEG-Electrolux Arnold Floeck

Markenanalyse: AEG - Electrolux. Seminar Green Corporate Identity SS09 Markenanalys AEG-Electrolux Arnold Floeck Unternehmen: Seit 1994 ist AEG Teil des weltgrößten Hausgerätekonzerns Electrolux AB mit Sitz in Stockholm, der damit seine führende Position auf dem Hausgerätemarkt weiter ausbaut. Vor zwei Jahren begann

Mehr

MACH. Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen. Microsoft Academy for College Hires. Sales Marketing Technik

MACH. Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen. Microsoft Academy for College Hires. Sales Marketing Technik MACH Microsoft Academy for College Hires Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen Sales Marketing Technik Von der Hochschule in die globale Microsoft-Community. Sie haben Ihr Studium (schon bald)

Mehr

Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre

Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre Auf Großkonzerne Einfluss nehmen Markus Dufner Vortrag beim Forum für Umwelt und gerechte Entwicklung Hamm, 14.12.2011 Übersicht 25 Jahre Dachverband

Mehr

Ausbildungs-Curriculum PR-Volontariat

Ausbildungs-Curriculum PR-Volontariat Ausbildungs-Curriculum PR-Volontariat Beispiel aus Industrieunternehmen: Im Unternehmen ist als grundsätzliches Ziel der Ausbildung definiert worden, dass die Absolventen sich im Anschluss an das Volontariat

Mehr

Das wirkungsvolle Umweltportal

Das wirkungsvolle Umweltportal Das wirkungsvolle Umweltportal ist Die Umweltplattform für Umweltwissen, Umweltprodukte und Umweltdienstleistungen «clean-tech» verbindet Dienstleisterund Unternehmen der Umweltbranche Menschen mit Interesse

Mehr

Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit

Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit Dankwart von Loeper Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit für Asyl und Menschenrechte VON LOEPER LITERATURVERLAG Inhaltsübersicht Einführung: Warum Menschenrechtsarbeit PR braucht 11 1. Teil: Grundlagen der

Mehr

Perspektiven, die bewegen.

Perspektiven, die bewegen. Perspektiven, die bewegen. 02 Man muß seine Segel in den unendlichen Wind stellen. Dann erst werden wir spüren, welcher Fahrt wir fähig sind. Alfred Delp (1907-1945) 03 Arbeitgeber duisport Ob Azubi, Student,

Mehr

Welches Übersetzungsbüro passt zu mir?

Welches Übersetzungsbüro passt zu mir? 1 Welches Übersetzungsbüro passt zu mir? 2 9 Kriterien für Ihre Suche mit Checkliste! Wenn Sie auf der Suche nach einem passenden Übersetzungsbüro das Internet befragen, werden Sie ganz schnell feststellen,

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Gemeinsam Zukunft gestalten.

Gemeinsam Zukunft gestalten. Gemeinsam Zukunft gestalten. Agenda Zahlen und Daten zum Unternehmen Unternehmensbereiche Qualifizierung über den TÜV Rheinland Arbeitsmarktdaten Berufsbegleitendes Bachelor Studium weitere Fragen 2 Experten

Mehr

Den Berufseinstieg im Fokus Arbeitsfeld Berufliches Coaching für HochschulabsolventInnen und -abbrecherinnen

Den Berufseinstieg im Fokus Arbeitsfeld Berufliches Coaching für HochschulabsolventInnen und -abbrecherinnen Den Berufseinstieg im Fokus Arbeitsfeld Berufliches Coaching für HochschulabsolventInnen und -abbrecherinnen BJÖRN WEIß, SOZ I OLOGE M. A. BERUFSCOACH BEI DER BESCHÄFTIGUNGSFÖRDERUNG GÖT T I NGEN ( K AÖR)

Mehr

Olivia Päßler BBE-Newsletter 09/2014. Die Einheit Diversity+Inclusion bei BASF

Olivia Päßler BBE-Newsletter 09/2014. Die Einheit Diversity+Inclusion bei BASF Olivia Päßler BBE-Newsletter 09/2014 Die Einheit Diversity+Inclusion bei BASF Erst in der Einbeziehung von Menschen mit verschiedenen Hintergründen, Erfahrungen, Charakteren entsteht das, was wir als einen

Mehr

ABSOLVENTA im Interview: Wie definieren Sie persönlich den Begriff Erfolg?

ABSOLVENTA im Interview: Wie definieren Sie persönlich den Begriff Erfolg? ABSOLVENTA im Interview: Wie definieren Sie persönlich den Begriff Erfolg? Bodo Albertsen: Guten Tag, Herr Tilgner. Wieso sollten sich Absolventen für Ihre Jobbörse Absolventa entscheiden? Pascal Tilgner:

Mehr

Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen

Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen 1 Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen Rzeczowniki: die Arbeit, -en der Job, -s die Tätigkeit, -en die Heimarbeit die Gelegenheitsarbeit die körperliche / geistige Arbeit die

Mehr

Jobwechsel Checkliste: 55 Punkte für den Karriereschritt

Jobwechsel Checkliste: 55 Punkte für den Karriereschritt Jobwechsel Checkliste: 55 Punkte für den Karriereschritt Unter Arbeitnehmern ist die Bereitschaft zum Jobwechsel heute so hoch wie nie zuvor. Job- und Arbeitgeberwechsel sind heutzutage kein Stigma mehr,

Mehr

Kooperationen von NGOs und Unternehmen im Umweltschutz: Theorie und Praxis. Erwartungen, Rahmenbedingungen, positive Beispiele

Kooperationen von NGOs und Unternehmen im Umweltschutz: Theorie und Praxis. Erwartungen, Rahmenbedingungen, positive Beispiele Kooperationen von NGOs und Unternehmen im Umweltschutz: Theorie und Praxis Erwartungen, Rahmenbedingungen, positive Beispiele Envicomm, 30. Mai 2006 Marion Hammerl Unternehmen machen - Unternehmens-Umweltpolitik

Mehr

Kongresse. Tagungen. SZ- Events. Seminare. Workshops. Sportveranstaltungen. Konferenzen. Inhouse- Schulungen. Webinare

Kongresse. Tagungen. SZ- Events. Seminare. Workshops. Sportveranstaltungen. Konferenzen. Inhouse- Schulungen. Webinare Konferenzen Tagungen Sportveranstaltungen SZ- Events Kongresse Workshops Seminare Webinare Inhouse- Schulungen Fachveranstaltungen In enger Zusammenarbeit mit den Fachmedien des Süddeutschen Verlages,

Mehr

Berufs- und. Medien und Kommunikation. Margaretha Hamm/Dorothee Köhler/ Hergen H. Riedel/Karin Suttheimer. Berufs- und Karriereplaner

Berufs- und. Medien und Kommunikation. Margaretha Hamm/Dorothee Köhler/ Hergen H. Riedel/Karin Suttheimer. Berufs- und Karriereplaner Berufs- und Karriereplaner 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Margaretha Hamm/Dorothee Köhler/ Hergen

Mehr

PR-Trendmonitor 2011. Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche?

PR-Trendmonitor 2011. Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche? PR-Trendmonitor 2011 Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche? PR-Trendmonitor Inhalt: Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Unsere Mitarbeiter arbeiten deshalb stets auf Augenhöhe mit dem technologischen Fortschritt. Wir fordern und fördern sie konsequent

Mehr

www.medienkontor.net twitter.com/medienkontor

www.medienkontor.net twitter.com/medienkontor www.medienkontor.net twitter.com/medienkontor * Kreative Kooperationen So vielseitig wie unsere Kunden ist auch das Team des MEDIENKONTORs. Als Journalisten, Pressesprecher und Grafiker haben wir die nötigen

Mehr

Wir kümmern uns darum, dass man über Sie spricht. www.mundo-marketing.de

Wir kümmern uns darum, dass man über Sie spricht. www.mundo-marketing.de www.mundo-marketing.de Ihr Erfolg tun Sie etwas dafür Nehmen Sie Kurs auf Erfolg Die Kunst des Marketings: Heute etwas tun, um auch morgen noch erfolgreich zu sein. Frischer Wind in Ihrer Kommunikation:

Mehr

Herzlich Willkommen Deutscher Fachjournalisten Verband 2006 Deutscher Fachjournalistenverband 2006

Herzlich Willkommen Deutscher Fachjournalisten Verband 2006 Deutscher Fachjournalistenverband 2006 Herzlich Willkommen Deutscher Fachjournalisten Verband 2006 Deutscher Fachjournalistenverband 2006 Berufsperspektiven: Wege in den Fachjournalismus 06.05. Julius- Maximilians-Universität Würzburg Agenda

Mehr

Unterstützte Beschäftigung

Unterstützte Beschäftigung Unterstützte Beschäftigung Ein Heft in Leichter Sprache. Die richtige Unterstützung für mich? Wie geht das mit dem Persönlichen Budget? Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung Impressum:

Mehr

Warum lohnt sich ein Aufstieg? Seite 9

Warum lohnt sich ein Aufstieg? Seite 9 Warum lohnt sich ein Aufstieg? Seite 9 Wie schiebt man seine Karriere an? Seite 13 Wer wird am Ende befördert? Seite 14 1. Die Karriere-Rallye Die Antwort darauf, ob sich ein Aufstieg für Sie lohnt, steht

Mehr

Personalberater und Headhunter

Personalberater und Headhunter Personalberater und Headhunter Werden Sie manchmal von Personalberatern am Arbeitsplatz angerufen? Sind Sie sicher, dass Sie richtig reagieren, um bei der perfekten Job-Chance auch zum Zuge zu kommen?

Mehr

StudiumPlus Der Einstieg zum Aufstieg

StudiumPlus Der Einstieg zum Aufstieg Die Unternehmen der Friedhelm Loh Group StudiumPlus Der Einstieg zum Aufstieg Friedhelm Loh Group Rudolf Loh Straße 1 D-35708 Haiger Phone +49(0)2773 924-0 Fax +49(0)2773 924-3129 E-Mail: info@friedhelm-loh-group.de

Mehr

Formal sind wir eine Werbeagentur. Aber keine typische, und schon gar keine klassische.

Formal sind wir eine Werbeagentur. Aber keine typische, und schon gar keine klassische. Formal sind wir eine Werbeagentur. Aber keine typische, und schon gar keine klassische. Klassische Werbung bedeutet nichts anderes als bezahlte Einschaltungen in Massenmedien. Das ist aber nur eines von

Mehr

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik Frankfurt, den 09. September 2011

Mehr

Leonhard. Ottinger. career:forum 27.05.15. richtig guten. journalismus. lernen

Leonhard. Ottinger. career:forum 27.05.15. richtig guten. journalismus. lernen Leonhard Ottinger richtig guten 27.05.15 journalismus lernen career:forum informieren Der Klassiker der Informationsquellen ist die auf Papier gedruckte Tageszeitung. Die war schon immer mobil. Auch heute

Mehr

Inklusive PR-Tipps! Frisch gepresst

Inklusive PR-Tipps! Frisch gepresst Inklusive PR-Tipps! Frisch gepresst 100 Prozent Leidenschaft. Das ist es, was KONTEXT ausmacht. Ausgehend von unserer Kernkompetenz, der PR, entwickeln wir ganzheitliche Kommunikationskonzepte. Frisch

Mehr

Welche Berufsmöglichkeiten haben AnglistInnen? Dr. Martin Griepentrog Berater im Hochschulteam der Agentur für Arbeit Bielefeld

Welche Berufsmöglichkeiten haben AnglistInnen? Dr. Martin Griepentrog Berater im Hochschulteam der Agentur für Arbeit Bielefeld Hochschulteam Bielefeld Welche Berufsmöglichkeiten haben AnglistInnen? Dr. Martin Griepentrog Berater im Hochschulteam der Agentur für Arbeit Bielefeld Berufsmöglichkeiten für AnglistInnen????? Tagesordnung

Mehr

Starten Sie Ihre Karriere bei uns!

Starten Sie Ihre Karriere bei uns! Starten Sie Ihre Karriere bei uns! 1 Unsere Unternehmensgruppe im Überblick Koch, Neff & Volckmar GmbH (KNV) Die Koch, Neff & Volckmar GmbH verkauft als Großhändler Bücher, Spiele, CDs, DVDs, Landkarten,

Mehr

Infozentrum für Österreich. Leo Baumfeld, baumfeld@oear.at Mag. Michael Fischer, fischer@oear.at Fichtegasse 2/17 1010 Wien

Infozentrum für Österreich. Leo Baumfeld, baumfeld@oear.at Mag. Michael Fischer, fischer@oear.at Fichtegasse 2/17 1010 Wien Infozentrum für Österreich ÖAR-Regionalberatung Regionalberatung GmbH Leo Baumfeld, baumfeld@oear.at Mag. Michael Fischer, fischer@oear.at Fichtegasse 2/17 1010 Wien Was sind Arbeitgeberzusammenschlüsse?

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Arbeitslos und dann? - Von den Ursachen zu den persönlichen Strategien

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Arbeitslos und dann? - Von den Ursachen zu den persönlichen Strategien Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Arbeitslos und dann? - Von den Ursachen zu den persönlichen Strategien Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Springer bringt Scoop-Titel auf den Weg

Springer bringt Scoop-Titel auf den Weg Springer bringt Scoop-Titel auf den Weg Die Axel Springer Akademie hat einen Gewinner für seine Nachwuchsförderung Scoop gekürt. Dennis Buchmann, Absolvent der Deutschen Journalistenschule, hat mit der

Mehr

Messeportrait. zukunftsenergien nordwest. Deutschlands größte Job- und Bildungsmesse für erneuerbare Energien und Energieeffizienz.

Messeportrait. zukunftsenergien nordwest. Deutschlands größte Job- und Bildungsmesse für erneuerbare Energien und Energieeffizienz. zukunftsenergien nordwest Deutschlands größte Job- und Bildungsmesse für erneuerbare Energien und Energieeffizienz Messeportrait 1 Die Messe 2017 Öffnungszeiten: Freitag, 24. März 2017: 10:00-17:00 Uhr

Mehr

und Dr. Joachim von Hein Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung

und Dr. Joachim von Hein Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung und Dr. Joachim von Hein Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung Online-PR mit Online-Pressemitteilungen Bringt Sie nachhaltig in den Suchergebnissen nach vorne. Sie erreichen Ihre Zielgruppen direkt

Mehr

Unsere Verantwortung. für die Umwelt. www.kaufland.de/verantwortung. Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S.

Unsere Verantwortung. für die Umwelt. www.kaufland.de/verantwortung. Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S. Unsere Verantwortung www.kaufland.de/verantwortung für die Umwelt Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S. Schwarzpaul Nachhaltige Sortimentsgestaltung: Bio-Produkte, Qualität

Mehr

Sie wollen sich oder Ihr Unternehmen in die Medien bringen? Das können Sie tun, damit Ihre Pressearbeit ankommt

Sie wollen sich oder Ihr Unternehmen in die Medien bringen? Das können Sie tun, damit Ihre Pressearbeit ankommt Sie wollen sich oder Ihr Unternehmen in die Medien bringen? Das können Sie tun, damit Ihre Pressearbeit ankommt Als Unternehmer oder Unternehmerin brauchen Sie gute Presse, damit Kunden auf Ihre Produkte

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

Irgendwas mit Medien? Wie Geisteswissenschaftler es in den Journalismus schaffen

Irgendwas mit Medien? Wie Geisteswissenschaftler es in den Journalismus schaffen Irgendwas mit Medien? Wie Geisteswissenschaftler es in den Journalismus schaffen Leitfragen Wie können sich Studenten schon jetzt auf die spätere Tätigkeit vorbereiten? Was sind die Voraussetzungen für

Mehr

Mehr Arbeits-Plätze für Menschen mit Behinderung auf dem 1. Arbeits-Markt

Mehr Arbeits-Plätze für Menschen mit Behinderung auf dem 1. Arbeits-Markt Mehr Arbeits-Plätze für Menschen mit Behinderung auf dem 1. Arbeits-Markt 1. Arbeits-Markt bedeutet: Menschen mit Behinderung arbeiten da, wo Menschen ohne Behinderung auch arbeiten. Zum Beispiel: Im Büro,

Mehr

MBA CHANNEL www.mba-channel.com

MBA CHANNEL www.mba-channel.com MBA CHANNEL www.mba-channel.com MBA Channel vernetzt auf der Website www.mba channel.com die Zielgruppen im unmittelbaren Umfeld des Master of Business Administration: Business Schools, (potenzielle) Studierende

Mehr

Social Media im Tourismus: Hype oder Muss?

Social Media im Tourismus: Hype oder Muss? Social Media im Tourismus: Hype oder Muss? Master Forum Tourismus 2. Februar 2011 Hochschule für angewandte Wissenschaften FH München Ist Social Media aus dem Teenage-Alter raus? Ja, eindeutig! Social

Mehr

DeussenKommunikation Beratung. Konzept. Text. Design.

DeussenKommunikation Beratung. Konzept. Text. Design. München, April 2013 Lerchenfeldstraße 11 D-80538 München Tel. 089 74 42 99 15 AGENTUR Herzlich Willkommen! ist eine inhabergeführte Agentur im Herzen von München. Wir integrieren die Disziplinen Marketing,

Mehr

Lebenslauf. Er enthält: 1. Ihre persönlichen Daten:

Lebenslauf. Er enthält: 1. Ihre persönlichen Daten: Lebenslauf Er enthält: 1. Ihre persönlichen Daten: Name, Anschrift mit Telefon, E-Mail und Fax, Geburtsdatum, Geburtsort, Nationalität. Eventuell Angaben zum Personenstand - ledig oder verheiratet - und

Mehr

Identität & Image: Sie haben da was. Beratung & Umsetzung: Wir unterstützen Sie.

Identität & Image: Sie haben da was. Beratung & Umsetzung: Wir unterstützen Sie. Identität & Image: Sie haben da was. Ihre Schule ist etwas Besonderes. Pädagogisches Konzept, Angebotsprofil, Geschichte, Schulkultur, spezifische Herausforderungen oder Entwicklungsziele, Architektur,

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Corporate Social Responsibility (CSR) und Fachkräftegewinnung

Corporate Social Responsibility (CSR) und Fachkräftegewinnung Corporate Social Responsibility (CSR) und Fachkräftegewinnung Handlungs- und Lernpotenziale Zukunftsinitiative Fachkräftesicherung in Ostdeutschland Magdeburg, 29. März 2012 Stephan C. Koch, UPJ Agenda

Mehr

PR-Trendmonitor. Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche? September 2011

PR-Trendmonitor. Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche? September 2011 PR-Trendmonitor Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche? September 2011 PR-Trendmonitor Inhalt: Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse erstellt

Mehr

Ethik von und in Unternehmen

Ethik von und in Unternehmen 10. Unternehmensethik Ethik von und in Unternehmen Man unterscheidet zwischen der Ethik von und in Unternehmen Handeln eines Unternehmens Lernen als Veränderung aller Wissenstypen Unternehmen das aufgrund

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Klaus Eckardt Pitzeshofen 26b 86911 Dießen am Ammersee 0 88 07 / 94 78 119 01 77 / 83 77 596 post@klaus-eckardt.com www.klaus-eckardt.

Klaus Eckardt Pitzeshofen 26b 86911 Dießen am Ammersee 0 88 07 / 94 78 119 01 77 / 83 77 596 post@klaus-eckardt.com www.klaus-eckardt. Meine Zeit gehört mir! Erfolgreich im Kampf gegen Zeitdiebe Alle, die das Gefühl haben, von anderen zu stark in Beschlag genommen zu werden und die ihre Zeit besser nutzen möchten Wie oft passiert es,

Mehr

Karpfenland Aischgrund e.v.

Karpfenland Aischgrund e.v. Gewerbliches Mitglied im Am 17. August 1999 wurde der Verein gegründet, um die Vermarktung des Karpfens im Aischgrund zu fördern. Über uns Später wurde die touristische Vermarktung der Region entlang der

Mehr

» TALENTE GESUCHT: mit Kenntnissen QUAESITIO

» TALENTE GESUCHT: mit Kenntnissen QUAESITIO » TALENTE GESUCHT: _Nachwuchs- SAP-Entwickler _Nachwuchs-Software-Entwickler mit Kenntnissen in Java/RIA F _Nachwuchs- SAP-Berater QUAESITIO Was wir anders machen, macht es anders. Wir leisten uns den

Mehr

GATEX. Die Gatex. www.die-gatex.de. Gatex Gemeinschaftsausbildungsstätte Textil e. V. Glarnerstraße 5 79713 Bad Säckingen

GATEX. Die Gatex. www.die-gatex.de. Gatex Gemeinschaftsausbildungsstätte Textil e. V. Glarnerstraße 5 79713 Bad Säckingen GATEX Die Gatex Gatex Gemeinschaftsausbildungsstätte Textil e. V. Glarnerstraße 5 79713 Bad Säckingen Telefon +49 7761 40 31 Telefax +49 7761 93 87 37 E-Mail info@die-gatex.de www.die-gatex.de Die Gatex

Mehr

Bitte mit den Pfeiltasten auf Ihrem Rechner vor- bzw. zurückblättern. Mit der escape Taste schließen Sie die Präsentation. DER MENSCH IM MITTELPUNKT

Bitte mit den Pfeiltasten auf Ihrem Rechner vor- bzw. zurückblättern. Mit der escape Taste schließen Sie die Präsentation. DER MENSCH IM MITTELPUNKT Bitte mit den Pfeiltasten auf Ihrem Rechner vor- bzw. zurückblättern. Mit der escape Taste schließen Sie die Präsentation. DER MENSCH IM MITTELPUNKT Herzlich Willkommen bei DÖRNER+KARBOWY Ihr kompetenter

Mehr

Zur Rolle der sozialen Verantwortung von Unternehmen

Zur Rolle der sozialen Verantwortung von Unternehmen Zur Rolle der sozialen Verantwortung von Unternehmen Fariz Gasimli > Vortrag 184 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Fariz Gasimli. Ich komme aus Baku, der Hauptstadt Aserbaidschans. Dort habe

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Im Jahr 2050 werden neun Milliarden Menschen auf der Erde leben. Sie alle streben

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Energie hat Zukunft. Ihre Ausbildung oder Ihr Studium bei der EnBW auch. Energie braucht Impulse

Energie hat Zukunft. Ihre Ausbildung oder Ihr Studium bei der EnBW auch. Energie braucht Impulse Energie hat Zukunft. Ihre Ausbildung oder Ihr Studium bei der EnBW auch. Energie braucht Impulse Lernen Sie das Leben hinter der Steckdose kennen. Willkommen in Ihrer Zukunft. Willkommen bei der EnBW Energie

Mehr

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Mittwoch, 22.04.2015 um 9:15 Uhr Vertretung des Freistaats Bayern bei der Europäischen Union, Konferenzraum Rue Wiertz 77, 1000 Brüssel

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner und ergänzen Sie die Wörter. Wie heißt das Lösungswort? a Ein anderes Wort für Foto ist. b Wenn man eine Arbeit finden will, muss man sich. c Ich bin

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Relaunch des Internetportals "Unternehmerinnen in Hessen. www.unternehmerinnen-in-hessen.de

Relaunch des Internetportals Unternehmerinnen in Hessen. www.unternehmerinnen-in-hessen.de Relaunch des Internetportals "Unternehmerinnen in Hessen Grobkonzept - nur zum internen Gebrauch www.unternehmerinnen-in-hessen.de 200grad 1 Das Internetportal "Unternehmerinnen in Hessen" wird interaktiv!

Mehr