JAHRESBERICHT 2010 Tumor- und Brustzentrum ZeTuP vorbeugen abklären behandeln betreuen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "JAHRESBERICHT 2010 Tumor- und Brustzentrum ZeTuP vorbeugen abklären behandeln betreuen"

Transkript

1 JAHRESBERICHT 2010 Tumor- und Brustzentrum ZeTuP vorbeugen abklären behandeln betreuen lung hat sich bewährt es ist auf beiden Stockwerden ruhiger geworden, und die Zentrumsangebote sind fachlich und räumlich besser strukturiert. Frau Dr. med. Véronique Dupont Lampert, Leiterin des ZeTuP-Brustzentrums und Frau med. prakt. Carmen Sánchez sind mittlerweile zu einem erfahrenen Brustkrebs- Spezialistinnen-Team zusammen gewachsen. Bei vielen Frauen aus nah und fern durfte fachkompetente Abklärung angeboten oder auch eine Operation durchgeführt werden. In persönlicher Weise wird hier offen umgegangen mit der aufrüttelnden Diagnose Brustkrebs. Das Behandlungs-angebot ist mehrheitlich minimal-invasiv, d.h. es wird die kleinstmögliche und kosmetisch schonendste Operation vorgeschlagen. Tumorzentrum und Brustzentrum ZeTuP arbeiten Hand in Hand unter einem Dach Das Jahr 2010 war das dreizehnte in der ZeTuP-Geschichte. Nachdem der neue Name Tumor- und Brustzentrum ZeTuP bereits geläufig geworden war, folgte im 2010 auch die räumliche Restrukturierung im ZeTuP St. Gallen. Direkt über dem 9. Stock (allg. Empfang und Tumorzentrum ZeTuP) wurde im 10. Stockwerk des Silberturms das neue ZeTuP- Brustzentrum gestaltet. Das Brustzentrum ZeTuP im Silberturm in neuem Kleid Die beachtliche Zunahme der Dienstleistungen, aber auch die Zertifikations-Richtlinien der Schweiz. Gesellschaft für Senologie, haben die Geschäftsleitung des ZeTuP bewogen, eine eigene räumliche Einheit für das Brustzentrum zu gestalten. Im Sommer 2010 wurde der 10. Stock umgebaut und renoviert, und die Bereiche Chirurgie und Gynäko-Senologie wurden räumlich zusammengefasst. Freundliche Praxen und moderne Untersuchungsräume in einer ruhigen Atmosphäre machen das Brustzentrum aus. Ein Hauch von Rosa schmückt die Wände im Entrée und lässt vermuten, dass hier vorwiegend mit fraulicher Hand gearbeitet wird. Die Patientinnen sowie die Frauen in der Brustkrebs-Vorsorge mögen die neuen Räumlichkeiten sehr. Die Auftei- In Tabelle 1 sind einige der Leistungen des Jahres 2010 aufgeführt. Diese zeigen, dass im Brustzentrum ZeTuP ein grosser Anteil der Frauen mit Brustkrebs bzw. Brustkrebsverdacht aus St. Gallen und Umgebung betreut werden. Frau Dr. Dupont, die seit 1998 am ZeTuP im Silberturm in St.Gallen tätig ist, hat inzwischen regional in der Ostschweiz die wohl grösste Erfahrung in der Brustchirurgie und Abklärung verdächtiger Brustbefunde. So profitieren die Patientinnen von einer grossen personellen Konstanz und sie werden vor Aerztewechseln verschont. Dies ist auch wichtig im Bereich der ambulanten Brustabklärung, speziell in der Anwendung der stereotaktischen Brustbiopsie zur Abklärung kleiner Brustbefunde, die man in der Screening-Mammographie schon sieht, aber beim Abtasten noch nicht spürt. Tumor- und Brustzentrum ZeTuP Silberturm, Grossacker, Rorschacher Str. 150, CH-9006 St.Gallen, Telefon +41 (0) , Fax +41 (0) Tumorzentrum ZeTuP Chur, Masanserstrasse 2, CH-7000 Chur Telefon +41 (0) , Fax +41 (0) Tumorzentrum ZeTuP Rapperswil-Jona, Alte Jonastrasse 24, CH-8640 Rapperswil-Jona Telefon +41 (0) , Fax +41 (0)

2 St.Gallen/Chur/Rapperswil-Jona, April 2011 Das Brustchirurginnen-Team Frau Dr. Véronique Dupont und Frau med.prakt. Carmen Sánchez operiert gemeinsam in den Hirslanden Kliniken Stephanshorn St.Gallen und Rosenberg Heiden. Bei einem Brustaufbau arbeiten sie zusammen mit den plastischen Chirurgen Dr. med. Andreas Herren und Dr. med. Ralph Hollmann. Betriebsjahre Leistungen 2010: Einige Betriebszahlen Figur 1: Anzahl Patienten Tumor-und Brustzentrum ZeTuP AG Anzahl Patienten 1998 bis 2010 Das angelaufene Mammographie-Screening-Programm im Kanton St. Gallen hat sich bereits ausgewirkt auf den Bedarf an Abklärungen zur Früherkennung von Brustkrebs. Das ZeTuP ist im Rahmen des kantonalen Mammographie- Screening-Programms donna eine designierte Abklärungsstation, speziell auch für stereotaktische Brustbiopsien eine Methode, welche in der Ostschweiz durch das ZeTuP bereits 1998 eingeführt wurde Betriebsjahre Tumorzentrum für Männer und Frauen: Vorbeugen, abklären, behandeln, betreuen bei Krebs und Bluterkrankungen Das ZeTuP betreut sowohl Frauen als auch Männer mit allen Formen von Krebs- und Blutkrankheiten und das an drei Standorten: St.Gallen, Chur und Rapperswil. Ziel bleibt überall die individuelle Betreuung von Tumorpatientinnen und -Patienten nach neuesten Methoden und wissenschaftlichen Erkenntnissen. Das Team multidisziplinärer Fachärzte/-ärztinnen und weiterer Fachpersonen aus Pflege und Labor, besprechen Abkärungs-Notwendigkeiten und Behandlungsentscheidungen an wöchentlichen, interdisziplinären Fachgesprächen (internes Tumor-Board). Es scheint heute klarer denn je, dass die Patienten nicht nur körperlich behandelt, sondern auch psychologisch unterstützt werden sollen. Die Zusammenarbeit mit Dr. med. Michael Mayer, Psychiater und Neurologe, und seinem Team von Psychologinnen und Psychologen, in den unmittelbar dem ZeTuP benachbarten Räumen im 10. Stock des im Silberturms, hat sich weiter gefestigt. Die Kontinuität der Betreuung in einem personell konstanten, kompetenten Team durch dieselben ärztlichen und pflegerischen Fachpersonen unter einem Dach ist uns ein grosses Anliegen. Seit dem Startjahr 1998 wuchsen unsere Patientenzahlen und Konsultations-Frequenzen stetig an (vgl. Figuren 1 und 2). Figur 2: Konsultationen Betriebsjahre Das ebenfalls gewachsene ZeTuP-Team, mit heute über 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (viele davon teilzeitlich angestellt), betreute im Jahr 2010 fast 3000 Patientinnen und Patienten in Tumor-und gegen Brustzentrum Konsultationen. ZeTuP AG Damit leisten wir einen massgeblichen Beitrag zur fachärztlichen Anzahl Patienten 1998 bis und fachpflegerischen onkologischen Versorgung in der 2500 Ostschweiz Tumor- und Brustzentrum ZeTuP AG Konsultationsfrequenzen 1998 bis 2010 Am 1500ZeTuP-Hauptstandort St. Gallen stammen 60% der Patientinnen und Patienten aus dem Kanton St.Gallen, 38% 1000 aus der übrigen Schweiz und etwa 2% aus dem Ausland. 500 An den anderen beiden Standorten Chur und Rapperswil- Jona 0 betreuen wir mehrheitlich regionale Patienten. Wir rechnen ausschliesslich Betriebsjahre im Rahmen des TarMed-Vertrags ab und sind für Patienten aller Versicherungsklassen und Krankenkassen offen, in den ambulanten Sprechstunden ohnehin, aber auch in unserer wichtigsten Belegarzt-Tätigkeit in der Hirslanden Klinik Stephanshorn in St.Gallen.

3 Tabelle 1: Einige diagnostische und therapeutische Leistungszahlen 2010 Arztkonsultationen total Medizinische Onkologie Zweitmeinungen 146 Gentest- und Risikoberatungen 55 Gentests 19 IBIS Studie, rekrutierte Frauen 29 Venöse Chemotherapien, peripher und über Port 3423 Portpunktionen 1870 Transfusionen 112 Blutbilder 7902 Knochenmarkspunktionen 15 Kreatinin, Chemieprofile 6873 Senologie-Chirurgie/Gynäkologie Brust-Sonographien 1602 Zahlen, die zählen Im Jahr 2010 haben wir insgesamt 2960 Patientinnen und Patienten betreut. Diese wurden in Arzt-Konsultationen behandelt und beraten. Das ZeTuP St.Gallen betreute dabei 2526 Patienten in Konsultationen, davon 88% Frauen und 12% Männer. Im Tumorzentrum ZeTuP Chur wurden im Jahr 2010 total 248 Tumorpatienten in 1918 Konsultationen betreut, davon 67 % Frauen und 33 % Männer. In Rapperswil-Jona wurden 2010 insgesamt 186 Patienten in 1397 Konsultationen betreut, davon 65% Frauen und 35% Männer. Einige diagnostische und therapeutische Leistungszahlen des Jahres 2010 sind in Tabelle 1 dargestellt. Die häufigste Art von Tumorerkrankung unserer Patientinnen und Patienten ist Brustkrebs, gefolgt von Tumoren des Gastrointestinaltrakts und der Prostata sowie Blutkrankheiten (Figur 3). Sonographie-gesteuerte Brust-Biopsien (Colt) 91 Figur 3: Diagnose neuer Patientinnen und Patienten 2010 Stereotaktische Brustbiopsien (Core-Needle, Mammotome) - ZeTuP (Fr. Dr. Dupont) - ZeTuP (Fr. C. Sanchez) - Dr. N. Deseö, Wil 93 Drahtmarkierungen 13 Brust-Operationen (alle) % Lymphome/Leuk/Kämien 11% Prostata-Tumore 7% Dickdarm/Rektum-Tumore 4% Lungen-Tumore Plastische Brustoperationen mit Dr. Hollmann, Dr. Herren 12 5% Niere/Blase/Hoden-Tumore 4% Haut-Tumore Venöse Porteinlagen/Revis. 47 Andere chirurg. Eingriffe 33 Gynäko-Onkologie 50% Mamma-Tumore 7% andere Tumore 5% Ovarial-Endometrium-Tumore Gynäkologische Abstriche 697 Endovaginale Sonographie 517 Supportive Dienste Ernährungsberatung 184 Interdisziplin. Fachgespräch / Patientenvorstellungen Wöchentlich Auswärtige onk.konsilien Brustzentrum Zürich (BB) 1-2x mtl Regionalspital Prättigau (GF) 40 Kant. Spital Heiden (RM) 40 Landesspital Vaduz (HJS/FO) 12 Kant.Spital Uznach,Kons (RM) 338 *Wiss. Publikationen 21* *Wiss. und Fach-Vorträge 48* Internes und externes Netzwerk Zusammenarbeit mit Aerzten, Spitälern und spitalexternen Diensten Im Jahr 2010 wurden viele bisherige Kooperationen mit zuweisenden Haus- und Fachärzten sowie Spitälern gepflegt und ausgebaut. Dies bezieht sich insbesondere auf die Hirslanden Klinik Stephanshorn/St.Gallen, wo die meisten Fachärztinnen und Fachärzte des ZeTuP als Belegärzte tätig sind und sich regelmässig am dortigen Tumorboard beteiligen. Eine regelmässige Zusammenarbeit erfolgte auch mit verschiedenen Fachabteilungen des Kantonsspitals St. Gallen, speziell der Klinik für Radiotherapie sowie den Instituten für Klinische Chemie und Hämatologie sowie für Pathologie. *s. Jahresbericht Stiftup

4 Dr. med. Niklaus Deseö aus Wil, stv. Chefarzt an der Frauenklink des dortigen Spitals, hat bei uns im ZeTuP St. Gallen wiederum 28 diagnostische Brust-Eingriffe durchgeführt. Die externen onkologischen Konsiliardienste wurden wie bisher weitergeführt: im kantonalen Spital Heiden durch Dr. med. Rudolf Morant, im Brustzentrum Zürich-Seefeld durch Dr. med. Barbara Bolliger (Genetische Beratung), im Regionalspital Prättigau in Schiers durch Dr. med. Gregor Fürstenberger. Prof. Dr. med. Hans-Jörg Senn und Prof. Dr. med. Florian Otto betreuten den onkologischen Konsiliardienst am Landesspital Vaduz /FL. Der wöchentliche onkologische Konsiliardienst in der Frauenklinik und in der Abteilung für Urologie des Spitals Linth in Uznach wird durch Dr. med. R. Morant, geleistet und hat im Jahr 2010 stark zugenommen. Unser ZeTuP-Fachärzte-Team ist in der Lage, Patienten im Erwachsenenalter mit praktisch allen Arten von Krebskrankheiten in der spitalexternen, ambulanten Krankheitsphase und in der Stadt und Umgebung von St. Gallen falls nötig auch stationär in der Klinik Stephanshorn ärztlich und pflegerisch kompetent zu betreuen. Die gute und offene Zusammenarbeit mit der Spitex und dem Brückendienst der Krebsliga St.Gallen-Appenzell ermöglichte mehreren Patienten die erwünschte Pflege zu Hause. Aktuelles aus dem Team der Partner und Mitarbeitenden Die Geschäftsleitung entschied sich 2010 für das Outsourcing des IT-Bereichs. Aus diesem Grunde verliess uns Herr Werner Gerster, lic. oec. HSG Ende September Wir danken ihm für seine langjährigen Dienste. Das Outsourcing erging an die uns bereits vertraute Firma Dynawell (Bassersdorf), mit der weitergehenden Betreuung durch Herrn Reto Eicher. Ende Januar wurde Frau Elisabeth Cserba, Pflegefachfrau Höfa 1 Onkologie, pensioniert. Sie baute mit uns in den ersten 12 Jahren das ZeTuP auf und war eine tragende Stütze im Betrieb. Wir danken ihr herzlich für das sehr grosse Engagement für die Patientinnen und Patienten und für das ZeTuP als Ganzes. Glücklicherweise bleibt sie uns noch als Aushilfe erhalten. Als Nachfolgerin durften wir Frau Ramona Müller-Legler, Pflegefachfrau Höfa 1 Onkologie gewinnen, die sich inzwischen sehr gut eingelebt hat. Für die Arbeit am Empfang in St. Gallen durften wir anfangs 2010 Frau Ursi Bischof und in der Telefonzentrale Frau Annelies Rau einarbeiten. Wir erwarten mit dieser Veränderung Konstanz, Kompetenz und und Vertrautheit für die Patienten. Vor-Sorge und Nach-Sorge Tumorzentrum ZeTuP Rapperswil-Jona: Das zweite Jahr (Dr. med. Rudolf Morant) Beratung in Prävention und Früherfassung, speziell bei familiärer Krebsbelastung, sind besondere Dienstleistungen, welche das ZeTuP seit seiner Gründung speziell gefördert hat. Wieder fanden viele solche Beratungsgespräche statt, meist mit besorgten Angehörigen von Krebspatienten, welche sich über vorhandene und sinnvolle Vorsorgemassnahmen informieren wollten. Diese Beratungen werden von Frau Dr. Agnes Glaus, Pflegewissenschafterin, angeboten. Bei starker Tumorbelastung in der Familien-Vorgeschichte setzen sich ratsuchende Angehörige öfters auch mit dem Entscheid für oder gegen einen Krebs-Gentest auseinander. Eine spezielle genetische Beratung wird zunehmend gewünscht und im ZeTuP seit Jahren durch die dafür speziell ausgebildete Frau Dr. med. Barbara Bolliger angeboten. In Rapperswil konnten wir den Tumor-Patienten der Region Seebezirk-Linthgebiet bereits das zweite volle Betriebsjahr mit einer individuell zugeschnittenen, modernen Betreuung in familiärer Umgebung anbieten. Dabei ist ein wachsendes Netz von Aerzten und Spitälern rund um den oberen Zürichsee im Aufbau, welche im Interesse ihrer Patientinnen und Patienten aktiv mit uns zusammenarbeiten. Entsprechend haben sich die Konsultationen und die Anzahl Patienten erhöht. Die rege Kooperation mit dem benachbarten, modernen Radiologieinstitut RODIAG im Swisscom-Center Rapperswil hat sich gut entwickelt. ZeTuP und RODIAG haben sich gemeinsam für die Mitarbeit im kantonalen Mammographie-Screening-Programm donna beworben und erhielten den Auftrag für die Erstellung und Beurteilung von Mammographien sowie für die Abklärung von im Screening entdeckten, verdächtigen Brustbefunden. Das Programm wurde im November 2010 erfolgreich gestartet. Die Brust-Abklärungen werden in einer senologischen Sprechstunde im Tumorzentrum ZeTuP Rapperswil, und falls nötig am ZeTuP-Hauptsitz St. Gallen (z.b. stereotaktische Brusteingriffe), durch Frau med. prakt. Carmen

5 Sánchez und Frau Dr. Véronique Dupont vorgenommen. Das ZeTuP beteiligte sich in Zusammenarbeit mit der Krebsliga an mehreren Publikums-Informationsabenden in Uznach und in Rapperswil. Dr. med. R. Morant führte im Spital Linth eine rege, zunehmende Konsiliartätigkeit im Rahmen des Onkologienetzwerks des Kantons St.Gallen durch. Prof. Dr. med. HJ. Senn hat bis Ende 2010 eine wöchentliche Sprechstunde in Rapperswil durchgeführt. Er wurde in dieser Funktion ab Januar 2011 von Frau Dr. med. Barbara Bolliger vom ZeTuP St. Gallen abgelöst. Ihre Ausbildung in Onkogenetik ermöglicht nun auch eine genetische Sprechstunde in Rapperswil. Das Sprechstunden-Angebot von Herrn Prof. Dr. med. Gerd Nagel zum Thema Patientenkompetenz und Komplementärmedizin im Tumorzentrum ZeTUP in Rapperswil erfreute sich reger Beliebtheit. Internist Herr Dr. med. Peter Gancs hat im Juli 2010 eine teilzeitliche Sprechstundentätigkeit in den ZeTuP Räumlichkeiten aufgenommen. Seine Schwerpunkttätigkeit ist die interventionelle Schmerztherapie, wodurch sich fruchtbare Kooperationen für die ZeTuP-Patienten ergeben. Auch die lokale Zusammenarbeit mit Dr. med. Stefan Weindel, plastische Chirurgie und Handchirurgie, im ZeTuP-Rapperswil hat sich sehr erfreulich entwickelt. Eine weitere Zusammenarbeit im gleichen Haus ergab sich mit Herrn Dr. med. Stephan Vogler, der als Facharzt für Kardiologie im Hause eine Praxis eröffnet hat. Ein Ausbau des Angebotes für Tumorpatienten in der Region entspricht einem grossen Bedürfnis. Das Tumorzentrum ZeTuP Rapperswil-Jona organisierte im Sommer eine Aerztefortbildung im (Kunst)zeughaus Rapperswil und war auch an einer Aerztefortbildung im Spital Linth beteiligt. Tumorzentrum ZeTuP Chur Im 5. Stock des Stadthauses an der Masanerstrasse 2 Das ZeTuP in Chur blieb auch im 2010 die einzige freiberufliche onkologisch-hämatologische Praxis im Kanton Graubünden. Wie an allen drei ZeTuP-Standorten steht diese ebenfalls Personen aller Versicherungs-Klassen zur Verfügung. Im schönen, aussichtsreichen 5. Stock des Stadthauses und Medienzentrums der Radio e Televisiun Rumantscha an der Masanserstrasse 2 fühlen sich Patienten und Mitarbeitende wohl. Standortleiter Herr Dr. med. Gregor Fürstenberger wurde vertretungsweise durch Dr. med. Anton C. Mayr, ehemaliger Chefarzt der Klinik für Hämatologie und Onkologie des Klinikums Neukölln in Berlin, ergänzt. Bei Bedarf wurde Dr. G. Fürstenberger auch durch Prof. H.J. Senn oder Prof. F. Otto unterstützt. Am 18. November organisierte das ZeTuP Chur im Grossrat- Saal in Chur eine Fortbildung für die Aerzteschaft der Region. Dr. med. Gregor Fürstenberger engagierte sich auch im Kursangebot für Patienten und Angehörige der Krebsliga Graubünden. Seit Januar 2011 hält auch Prof. Dr. med. Hans-Jörg Senn, ZeTuP-Hauptsitz St.Gallen, wieder eine wöchentliche Sprechstunde im ZeTuP Chur. Es laufen Verhandlungen zur Integration des ZeTuP Chur ins Aerzte-Netzwerk Grisomed. Ausgebaut und vertraglich neu geregelt wurde auch der onkologische Konsiliardienst von Dr. med. Gregor Fürstenberger im Regionalspital Prättigau in Schiers/GR. Forschung am ZeTuP für Patienten und im Labor Tumorzentrum ZeTuP Rapperswil-Jona Im 4. Stock des ehemaligen Swisscom Gebäudes an der alten Jonastrasse 24 Auch im Berichtjahr 2010 waren mehrere ZeTuP-Partner/ innen nebst ihren klinischen Patienten-Verpflichtungen aktiv in Lehre und Forschung tätig. Am ZeTuP-Hauptsitz in St.Gallen befassten sich Frau Dr. Agnes Glaus und Frau Dr. med. Barbara Bolliger weiterhin mit der aufwendigen Probandinnen-Rekrutierung sowie der Betreuung und

6 Dokumentation postmenopausaler Frauen mit erhöhtem Brustkrebsrisiko im Rahmen der Brustkrebs-Präventionsstudie IBIS-II. Das ZeTuP St.Gallen ist in dieser wegweisenden internationalen Studie die aktivste Station in der Schweiz. Im Juli 2010 wurde im ZeTuP St. Gallen ein Audit von Delegierten der Schweizerischen Arbeitsgruppe für Klinische Krebsforschung, Bern durchgeführt, welches die gute Qualität unserer klinischen Forschungsarbeit im ZeTuP bestätigte. Forschung braucht Geld. Prof. Dr. H.J. Senn organisierte deshalb im September 2010 wiederum ein Benefiz-Golfturnier in Gonten für die Ostschweizer Stiftung für Klinische Krebsforschung (OSKK), Der Gewinn wurde durch die Raiffeisenbank grosszügig aufgerundet. Internationale Seminar- und Kongress-Aktivitäten Daneben beteiligten sich mehrere ärztliche ZeTuP-Partner in begrenztem Umfang an laufenden Tumorbehandlungs- Studien im Rahmen der International Breast Cancer Study Group (IBCSG) sowie der Schweiz. Arbeitsgruppe für Klinische Krebsforschung (SAKK). Dr. med. Rudolf Morant vertrat das ZeTuP weiterhin im Direktorium der Central European Society for Anticancer Research (CESAR) mit Sitz in Wien. Anfangs Juni 2010 wurde deren wissenschaftliche Jahressitzung 2010 unter der Leitung von Dr. R. Morant erstmals in St.Gallen durchgeführt (Abacus-Hörsaal, Wittenbach). Fehlende kantonale Bewilligungen zur Anstellung weiterer medizinischer Onkologen und allgemeiner Fachärzte-Nachwuchsmangel in unserem Land beeinträchtigen die wissenschaftlichen Aktivitäten ausserhalb öffentlicher Spitäler. Das wissenschaftliche Jahresprogramm des ZeTuP wurde an zwei Sitzungen von der wissenschaftlichen Kommission (Präsident: Dr. med. W.F. Jungi, Onkologe und a.kantonsarzt, Wittenbach/SG) begutachtet und diskutiert. Der Stiftungsrat der Stiftung für Tumordiagnostik und Prävention Stiftup überwachte die Durchführung des Programms. Das wissenschaftliche Jahresprogramm ist in der ZeTuP-Homepage ( publiziert. Ein detaillierter Stiftup-Jahresbericht 2010 kann im Sekretariat angefordert werden Publikationen und Vorträge Ein Verzeichnis dieser Aktivitäten der ZeTuP Partner/innen und Mitarbeiter/innen ist in unserer Homepage ( und im wissenschaftlichen Jahresbericht unserer Forschungs-Stiftung Stiftup publiziert. Insgesamt waren ärztliche und pflegerische ZeTuP-Partner/innen an 24 Publikationen beteiligt. Sie hielten über 40 Vorträge an auswärtigen Kongressen, Fachtagungen und an Laienanlässen. Dazu kamen die reguläre Lehrtätigkeit einiger Partner/ innen im Rahmen des Vorlesungs- und Kursangebots der Universität Freiburg im Breisgau (Prof. Florian Otto) und der Unterricht an höheren Fachschulen oder Fachhochschulen (Dr. Agnes Glaus). Räumlich dem Tumor- und Brustzentrum ZeTuP im Silberturm St.Gallen angegliedert ist weiterhin das Kongress- Sekretariat der Stiftung St.Gallen Oncology Conferences SONK (Leitung Fr. Dr. Agnes Glaus und Prof. H.J. Senn). Frau Gabi Lässer koordinierte dabei als verantwortliche Kongress-Managerin im Berichtjahr 2010 wiederum das Jahresprogramm der Deutschsprachig-Europäischen Schule für Onkologie (deso), v.a. die in St.Gallen und Umgebung stattfindenden Seminare (Onkologen-Fortbildung im Februar im Kantonsspital St.Gallen; Onkologie-Palliativpflege im April in der Kartause Ittingen/TG und das sehr beliebte, 2-tägige internationale Onkologie-Pflegeseminar im September im Auditorium Maximum der Universität St.Gallen. Mitte März 2010 fand in St.Gallen erstmals im neuen Einstein-Congress die sechste internationale Konferenz Clinical Cancer Prevention statt (170 meist ärztliche Delegierte aus 35 Ländern). Diese zweijährlichen, jeweils in den Zwischenjahren der grossen St.Galler Brustkrebskongresse durchgeführten Präventions-Meetings werden ebenfalls durch das SONK-Kongress-Büro organisiert (Frau Judith Eberhardt). Die Konferenz beschäftigte sich diesmal v.a. mit der medikamentösen Brustkrebs-Prävention und wurde geleitet von Prof. Jack Cuzick, London/UK, dem Präsidenten der International Society for Cancer Prevention (ISCaP) und von Prof. Dr. med. Florian Otto, dem Vorsitzenden der ZeTuP-Geschäftsleitung und Leiter des ZeTuP- Hauptsitzes St.Gallen. An der Ausarbeitung des demnächst prominent in Lancet Oncology publizierten Consensus- Statements zur Brustkrebs-Prophylaxe nahm von ZeTuP- Seite Frau Dr. Agnes Glaus teil. Im November 2010 organisierte das SONK-Kongress-Sekretariat (Frau Gabi Lässer) im Hotel Walhalla in St.Gallen die voll ausgebuchte Jahrestagung der Schweiz. Gesellschaft für Senologie. Bereits im Laufe des Berichtjahrs 2010 sind die Programmplanung und die organisatorischen Vorbereitungen für den 12. internationalen St.Galler Brustkrebskongress im März 2011 in der OLMA angelaufen.

7 Das rege Lehr-Programm der Stiftung SONK (St.Gallen Oncology Conferences) und die Angebote der deutschsprachigen Schule für Onkologie können unter eingesehen werden. Internationaler Austausch Wir danken aber auch allen unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in St. Gallen, Chur und Rapperswil-Jona herzlich für ihr grosses Engagement und für ihre hervorragenden Dienste, welche uns in den letzten Jahren zu einer wichtigen und gefragten medizinischen Institution bei Tumor-, Brust- und Blutproblemen werden liessen. Es bleibt unser gemeinsames Ziel, Patientinnen und Patienten nach den modernsten Erkenntnissen der Wissenschaft in einer familiären Atmosphäre und unter einem Dach kompetent und individuell zu betreuen. ZeTuP-Partner arbeiteten auch 2010 in nationalen und internationalen Gruppen, so Prof. H.J. Senn in der International Society of Cancer Prevention (ISCaP), der Working Group on Cancer Prevention der Europ. Society of Medical Oncology (ESMO) und der Europ. Society of Mastology (EUSOMA). Dr. Agnes Glaus wirkte weiter mit als Associate Editor der Springer-Zeitschrift Supportive Care in Cancer und Prof. H.J. Senn als Managing Co-Editor der Springer-Monographienreihe Recent Results in Cancer Research und als Associate Editor der Fachzeitschrift Breast Care (Karger- Verlag). Dank Wir danken allen Patientinnen und Patienten und ihren Angehörigen für das uns im Jahr 2010 geschenkte Vertrauen. Wir danken auch ganz besonders allen auswärtigen Aerzten, Pflegenden, Freunden und Interessierten, die mit uns zusammengearbeitet und uns ideell unterstützt haben. Dr. Agnes Glaus, PhD, MSc Oeffentlichkeitsarbeit und Pflege Dr. med. Rudolf Morant, Aerztlicher Leiter und Standortleiter ZeTuP Rapperswil-Jona Prof. Dr. med. Florian Otto Vorsitzender der ZeTuP-Geschäftsleitung und Standortleiter ZeTuP St. Gallen Dr. med. Gregor Fürstenberger Standortleiter ZeTuP Chur Prof. Dr. med. Hansjörg Senn, VR-Präsident und wissenschaftlicher Leiter Besuch einer Gruppe chinesischer Onkologen im ZeTuP

8 Gesundheit fördern Krebs früh erfassen Leiden verhindern Die Forschungstätigkeit des ZeTuP kann über das Post-Konto der steuerbefreiten Stiftung für Forschung in Tumordiagnostik und Prävention (Stiftup), direkt unterstützt werden (

Tumor- und Brustzentrum ZeTuP St.Gallen Chur Rapperswil vorbeugen, abklären, behandeln, betreuen

Tumor- und Brustzentrum ZeTuP St.Gallen Chur Rapperswil vorbeugen, abklären, behandeln, betreuen Tumor- und Brustzentrum ZeTuP St.Gallen Chur Rapperswil vorbeugen, abklären, behandeln, betreuen 01 02 Inhaltsverzeichnis Wir sind für Sie da 03-04 Fachlich kompetent und individuell behandeln 05 Krebs

Mehr

Kongress- und Konferenz-Angebote Stiftung St.Gallen Oncology Conferences (SONK) in St.Gallen

Kongress- und Konferenz-Angebote Stiftung St.Gallen Oncology Conferences (SONK) in St.Gallen Medien-Konferenz Kongress-Strategie St.Gallen, Rathaus, 09.10.2015 Kongress- und Konferenz-Angebote Stiftung St.Gallen Oncology Conferences (SONK) in St.Gallen Prof. Dr. med. Hans-Jörg Senn St.Gallen Oncology

Mehr

JAHRESBERICHT 2009 Tumor- und Brustzentrum ZeTuP vorbeugen abklären behandeln betreuen

JAHRESBERICHT 2009 Tumor- und Brustzentrum ZeTuP vorbeugen abklären behandeln betreuen JAHRESBERICHT 2009 Tumor- und Brustzentrum ZeTuP vorbeugen abklären behandeln betreuen Erweitertes ZeTuP-Brustzentrum im Silberturm St.Gallen Im Jahr 2009 wurde deshalb viel unternommen, um das hiesige

Mehr

Newsletter April 2011

Newsletter April 2011 Newsletter April 2011 Inhaltsverzeichnis Standorte in Betrieb im Kanton St.Gallen Erstellungsstandorte im Kanton Graubünden Wie kann die Frau teilnehmen? Wie läuft das Einladungswesen ab? Kostenübernahme

Mehr

Brustkompetenzzentrum

Brustkompetenzzentrum Brustkompetenzzentrum im Klinikum Herford Informationen zum Thema Brustkrebserkrankungen für Patientinnen Maximalversorgung unter einem Dach durch Kompetenzteams aus 18 Abteilungen Liebe Patientinnen,

Mehr

Die Brust im Zentrum

Die Brust im Zentrum Interdisziplinäres Brustzentrum Baden Die Angebote im zertifizierten Interdisziplinären Brustzentrum Baden Die Brust im Zentrum www.brustzentrumbaden.ch Kantonsspital Baden Liebe Patientin Eine Veränderung

Mehr

Tumor- und Brustzentrum ZeTuP Vorbeugen Abklären Behandeln Betreuen

Tumor- und Brustzentrum ZeTuP Vorbeugen Abklären Behandeln Betreuen 2/08 ZeTuP-NEWSLETTER Tumor- und Brustzentrum ZeTuP Vorbeugen Abklären Behandeln Betreuen Periodische Informationen für präventiv-onkologisch und onko-therapeutisch interessierte Ärztinnen und Ärzte, Angehörige

Mehr

swiss tumor institute

swiss tumor institute swiss tumor institute swiss tumor institute VerneTZTe MUSTeRTeXT KomPeTenZ IN DeR ONKOLOGIe MUSTeRTeXT mustertext mustertext Swiss Tumor Institute STI vernetzte Kompetenz im Kampf gegen den Krebs. Swiss

Mehr

HIRSLANDEN A MEDICLINIC INTERNATIONAL COMPANY

HIRSLANDEN A MEDICLINIC INTERNATIONAL COMPANY BRUSTKREBS VON DER DIAGNOSE ZUR THERAPIE HIRSLANDEN A MEDICLINIC INTERNATIONAL COMPANY INHALTSVERZEICHNIS 3 4 6 7 8 9 Einleitung Diagnostik Operation Therapieplan 10 11 Kernteammitglieder Brustzentrum

Mehr

Diagnose Brustkrebs. Informationen für Patientinnen

Diagnose Brustkrebs. Informationen für Patientinnen Diagnose Brustkrebs Informationen für Patientinnen Für jede Patientin die individuelle Therapie In Deutschland erkranken jährlich rund 72.000 Frauen an Brustkrebs. Viel wichtiger aber für Sie: Brustkrebs

Mehr

ZeTuP 10 Jahre. Tumorzentrum ZeTuP St. Gallen und Chur Tumordiagnostik, Behandlung und Prävention. St.Gallen, im April 2008.

ZeTuP 10 Jahre. Tumorzentrum ZeTuP St. Gallen und Chur Tumordiagnostik, Behandlung und Prävention. St.Gallen, im April 2008. St.Gallen, im April 2008 Onkologie-Praxis ZeTuP Chur Masanserstrasse 2 CH-7000 Chur ZeTuP 10 Jahre Silberturm, Grossacker Rorschacherstrasse 150 CH-9006 St.Gallen Telefon 071 243 00 43 Telefax 071 243

Mehr

Zertifiziertes Brustzentrum Esslingen. Der diagnostische und therapeutische Weg bei Brusterkrankungen in unserem Haus.

Zertifiziertes Brustzentrum Esslingen. Der diagnostische und therapeutische Weg bei Brusterkrankungen in unserem Haus. Zertifiziertes Brustzentrum Esslingen Der diagnostische und therapeutische Weg bei Brusterkrankungen in unserem Haus.» Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie Leitung: Prof. Dr. med. Thorsten Kühn Ziele

Mehr

NEUE FRAUENKLINIK LUZERN. Brustzentrum Luzern. Herzlich willkommen. Kompetenz, die lächelt.

NEUE FRAUENKLINIK LUZERN. Brustzentrum Luzern. Herzlich willkommen. Kompetenz, die lächelt. NEUE FRAUENKLINIK LUZERN Brustzentrum Luzern Herzlich willkommen Kompetenz, die lächelt. Herzlich willkommen im Brustzentrum! Die weibliche Brust gilt in erster Linie als Symbol der Weiblichkeit und der

Mehr

VERTRAUEN UND SICHERHEIT BEI BRUST- ERKRANKUNGEN

VERTRAUEN UND SICHERHEIT BEI BRUST- ERKRANKUNGEN JÄHRLICH ERKRANKEN IN DER SCHWEIZ ETWA 5500 FRAUEN AN BRUSTKREBS. MIT UNSEREM HANDELN IM INTERDISZIPLINÄREN TEAM SICHERN WIR EINE GANZHEITLICHE VERSORGUNG UND BETREUUNG VON FRAUEN MIT BRUSTERKRANKUNGEN.

Mehr

Universitäts-Brustzentrum Tübingen. Patientinneninformation. Univeritäts Frauenklinik Tübingen

Universitäts-Brustzentrum Tübingen. Patientinneninformation. Univeritäts Frauenklinik Tübingen Univeritäts Frauenklinik Tübingen Universitäts-Brustzentrum Tübingen Patientinneninformation Zertifiziert von der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Gesellschaft für Senologie sowie nach KTQ

Mehr

Pressemitteilung. Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum

Pressemitteilung. Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum Pressemitteilung Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum BIBERACH/EHINGEN Nach neun bzw. fünfzehn Jahren erfolgreicher

Mehr

Willkommen im neuen Zentrum für Radiotherapie Zürich-Ost-Linth

Willkommen im neuen Zentrum für Radiotherapie Zürich-Ost-Linth Willkommen im neuen Zentrum für Radiotherapie Zürich-Ost-Linth Unternehmen ZRR Im Sommer 2014 öffnet das neue, hochmoderne Zentrum für Radiotherapie auf dem Areal des ehemaligen Spitals in Rüti im Zürcher

Mehr

Reglement des Ärztenetzwerks Brust Zentrum Zürich Seefeld und Hardturm. der. Brust Zentrum AG

Reglement des Ärztenetzwerks Brust Zentrum Zürich Seefeld und Hardturm. der. Brust Zentrum AG Reglement des Ärztenetzwerks Brust Zentrum Zürich Seefeld und Hardturm der Brust Zentrum AG mit Sitz in Zürich Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Bestimmungen... 3 1.1. Zweck... 3 1.2. Partner... 3 1.2.1.

Mehr

Qualitätsbericht. -Internetversion- Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Iserlohn. Klinikum Lüdenscheid. Marienkrankenhaus, Schwerte 1

Qualitätsbericht. -Internetversion- Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Iserlohn. Klinikum Lüdenscheid. Marienkrankenhaus, Schwerte 1 Qualitätsbericht -Internetversion- 2009 Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Iserlohn Klinikum Lüdenscheid Marienkrankenhaus, Schwerte 1 Das Märkische Brustzentrum Das Märkische Brustzentrum versteht sich

Mehr

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Weiterbildungskonzept für Facharzt Otorhinolaryngologie und Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Anerkennung als Weiterbildungsstätte Facharzt Oto-rhino-laryngologie Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Mehr

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen Brust Zentrum Essen Information für Patientinnen Liebe Patientin, das Team der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe hat sich auf die Behandlung und Therapie sämtlicher Erkrankungen der Brust spezialisiert.

Mehr

Beiden Patientinnen wurde von ihrem behandelnden Arzt vorgeschlagen, einem spezialisierten Chirurgen vorzustellen.

Beiden Patientinnen wurde von ihrem behandelnden Arzt vorgeschlagen, einem spezialisierten Chirurgen vorzustellen. Vor Jahren fiel bei meiner Routineuntersuchung ein kleiner Knoten in der Schilddrüse auf. Einige Zeit veränderte er sich nicht, jetzt ist er plötzlich gewachsen, wie nun weiter? Ich habe Angst vor den

Mehr

BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz

BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz 26.11.2013 div. sonst. Logos BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz Gedankenreise: Quelle: Google Emotionen Angst Schock Verzweiflung Unsicherheit Familie Kinder Existenzängste Statistik

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

Patienteninformation. Brustzentrum

Patienteninformation. Brustzentrum Patienteninformation Brustzentrum Sehr geehrte Patientin Sie werden im Brustzentrum St.Gallen betreut - dem grössten Anbieter für Abklärung und Therapie von gutartigen und bösartigen Brusterkrankungen

Mehr

1. Brust-Gesundheitszentrum in Oberösterreich erhält international anerkannte Auszeichnung

1. Brust-Gesundheitszentrum in Oberösterreich erhält international anerkannte Auszeichnung Medieninformation, 25. April 2006, Linz 1. Brust-Gesundheitszentrum in Oberösterreich erhält international anerkannte Auszeichnung Eine maßgebende internationale Auszeichnung hat nunmehr das Brust- Gesundheitszentrum

Mehr

Zertifiziertes Brustzentrum: Was dürfen Sie erwarten

Zertifiziertes Brustzentrum: Was dürfen Sie erwarten Zertifiziertes Brustzentrum: Was dürfen Sie erwarten Gemeinsame Fortbildung Brustzentrum Thurgau / Brustzentrum Senosuisse Donnerstag, 1. Oktober 2015 Prof. Uwe Güth Leiter des Brustzentrum Senosuisse

Mehr

Tumor- und Brustzentrum ZeTuP Vorbeugen Abklären Behandeln Betreuen

Tumor- und Brustzentrum ZeTuP Vorbeugen Abklären Behandeln Betreuen 2/09 ZeTuP-NEWSLETTER Tumor- und Brustzentrum ZeTuP Vorbeugen Abklären Behandeln Betreuen Periodische Informationen für präventiv-onkologisch und onko-therapeutisch interessierte Ärztinnen und Ärzte, Angehörige

Mehr

B R UST Z E NTRUM KLINIKUM ERNST VON BERGMANN HAVELLAND KLINIK NAUEN. Integratives Konzept alle Behandlungen in einem Haus BRUSTZENTRUM

B R UST Z E NTRUM KLINIKUM ERNST VON BERGMANN HAVELLAND KLINIK NAUEN. Integratives Konzept alle Behandlungen in einem Haus BRUSTZENTRUM B R UST Z E NTRUM P otsdam N auen BRUSTZENTRUM KLINIKUM ERNST VON BERGMANN HAVELLAND KLINIK NAUEN Integratives Konzept alle Behandlungen in einem Haus Herzlich Willkommen Mit dieser Broschüre möchten

Mehr

Comprehensive Cancer Center Ulm. Palliativstation Klinik für Innere Medizin III Zentrum für Innere Medizin

Comprehensive Cancer Center Ulm. Palliativstation Klinik für Innere Medizin III Zentrum für Innere Medizin Integratives Tumorzentrum des Universitätsklinikums und der Medizinischen Fakultät Eingabemasken Comprehensive Cancer Center Ulm Palliativstation Klinik für Innere Medizin III Zentrum für Innere Medizin

Mehr

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft Alle Menschen brauchen einen Hausarzt Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft www.hausarztstiftung.ch Haus- und Kinderärzte in der Schweiz Jeder Mensch, ob alt oder jung, gesund oder krank,

Mehr

Mannheimer Onkologie Praxis

Mannheimer Onkologie Praxis Mannheimer Onkologie Praxis Kompetenz Erfahrung Menschlichkeit Fachärzte für Innere Medizin Hämatologie Onkologie Infektiologie Palliativmedizin medikamentöse Tumortherapie Standorte: Praxis und Tagesklinik

Mehr

Einladung zum Vortragsabend Brustgesundheit und -schönheit. Donnerstag, 23. Oktober 2014. Kompetenz, die lächelt.

Einladung zum Vortragsabend Brustgesundheit und -schönheit. Donnerstag, 23. Oktober 2014. Kompetenz, die lächelt. Einladung zum Vortragsabend Brustgesundheit und -schönheit Donnerstag, 23. Oktober 2014 Kompetenz, die lächelt. Das begehbare Brustmodell klärt auf Während der Besichtigung des begehbaren Brustmodells

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Gemeinsam gegen Brustkrebs. Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum

Gemeinsam gegen Brustkrebs. Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum Gemeinsam gegen Brustkrebs Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 02 Einleitung Einleitung 03 Heilungschancen erhöhen. 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher

Mehr

Vereinbarung über Zusammenarbeit

Vereinbarung über Zusammenarbeit Vereinbarung über Zusammenarbeit vom 15. Januar 2015 zwischen Brust-Zentrum AG Seefeldstrasse 214 8008 Zürich ( BZ ) und Partner Strasse Nr PLZ Ort BZ und Partner werden auch als Partei oder Parteien bezeichnet.

Mehr

KLINIK FÜR ALLGEMEIN-, VISZERAL- UND THORAXCHIRURGIE. Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie Information für Ärzte und Patienten

KLINIK FÜR ALLGEMEIN-, VISZERAL- UND THORAXCHIRURGIE. Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie Information für Ärzte und Patienten KLINIK FÜR ALLGEMEIN-, VISZERAL- UND THORAXCHIRURGIE Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie Information für Ärzte und Patienten Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Patientinnen

Mehr

44. SVA Davoser Kongress Provisorisches Programm 31. Okt. 2. Nov. 2014 im Kongresszentrum Davos

44. SVA Davoser Kongress Provisorisches Programm 31. Okt. 2. Nov. 2014 im Kongresszentrum Davos 44. SVA Davoser Kongress Provisorisches Programm 31. Okt. 2. Nov. 2014 im Kongresszentrum Davos Freitag, 31. Oktober 2014 Schwerpunktthema: Entstehung und Erkennung 10.00 Uhr Türöffnung, Check-In und Besuch

Mehr

Stiftung für mobile spezialisierte Palliativ- und Onkologiepflege. Wir betreuen krebskranke Menschen und jene in einer palliativen Situation.

Stiftung für mobile spezialisierte Palliativ- und Onkologiepflege. Wir betreuen krebskranke Menschen und jene in einer palliativen Situation. Stiftung für mobile spezialisierte Palliativ- und Onkologiepflege Wir betreuen krebskranke Menschen und jene in einer palliativen Situation. Information für Patienten und Angehörige. Organisation Onko

Mehr

Institut für Anästhesiologie und Intensivmedizin

Institut für Anästhesiologie und Intensivmedizin Institut für Anästhesiologie und Intensivmedizin Zentrum für Schmerzmedizin Triemli Information für zuweisende Ärztinnen und Ärzte Liebe Zuweiserin Lieber Zuweiser An unserem Zentrum für Schmerzmedizin

Mehr

Es existieren viele selbsternannte Brustzentren, jedoch wenige zertifizierte Brustzentren

Es existieren viele selbsternannte Brustzentren, jedoch wenige zertifizierte Brustzentren Das zertifizierte Brustzentrum Zentrum heissen Zentrum sein Qualität ein Messinstrument Zertifizierungssystem eine Option Kompetenz im Zentrum die Modelle Das Vorgehen mögliche Wege Versorgungsqualität

Mehr

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung?

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Dr. med. Norbert Rose Ärztlicher Qualitätsmanager, Facharzt für Allgemeinmedizin Leiter Abt. Qualitätsmanagement Kantonsspital St.Gallen

Mehr

Gemeinsam gegen Brustkrebs

Gemeinsam gegen Brustkrebs Gemeinsam gegen Brustkrebs umfassende Brustkrebsbehandlung am Spital Männedorf Sehr geehrte Patientin Eine von acht Frauen erkrankt an Brustkrebs. Dies ist für jede Frau ein einschneidendes und belastendes

Mehr

Brustkrebs Moderne interdisziplinäre Versorgung einer Volkskrankheit Frank Beldermann Interdisziplinäres Brustzentrum am Diakonie-Klinikum Stuttgart

Brustkrebs Moderne interdisziplinäre Versorgung einer Volkskrankheit Frank Beldermann Interdisziplinäres Brustzentrum am Diakonie-Klinikum Stuttgart Brustkrebs Moderne interdisziplinäre Versorgung einer Volkskrankheit Frank Beldermann Geschichte der Brustoperation Peter van Foreest 1763 Versuch die Brust vollständig zu entfernen Blutstillung mit glühendem

Mehr

Krebszentren und ambulante

Krebszentren und ambulante Krebszentren und ambulante Onkologie: Wohin geht die Entwicklung? Ralf Bargou CCC Mainfranken Universitätsklinikum Würzburg Neue genomische Hochdurchsatzverfahren & Bioinformatik ermöglichen eine rasche

Mehr

Informationen des OSP Lörrach-Rheinfelden für den Krebsverband Baden-Württemberg

Informationen des OSP Lörrach-Rheinfelden für den Krebsverband Baden-Württemberg Informationen des OSP Lörrach-Rheinfelden für den Krebsverband Baden-Württemberg Geschäftsstelle / Sekretariat Onkologischer Schwerpunkt z.hd. Petra Glienke Baden-Württemberg Tel.: 07621 / 416 8211 Fax:

Mehr

Pressestimmen 01.08 2013

Pressestimmen 01.08 2013 Schönheit muss nicht teuer sein Schönheitsoperationen liegen hoch im Trend: Jährlich finden etwa eine viertel Million ästhetischer Eingriffe in Deutschland statt. Marktforschungsinstitute gehen davon aus,

Mehr

KONTAKT KONTAKT UNSERE LEISTUNGEN IM BZMO. Qualifizierte Diagnostik und Therapie gut- und bösartiger Brusterkrankungen in Mülheim und Oberhausen

KONTAKT KONTAKT UNSERE LEISTUNGEN IM BZMO. Qualifizierte Diagnostik und Therapie gut- und bösartiger Brusterkrankungen in Mülheim und Oberhausen KONTAKT KONTAKT Standort Oberhausen Evangelisches Krankenhaus Oberhausen Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Virchowstraße 20 46047 Oberhausen Tel. 0208 / 881-4211 - 4175 / - 4185 BrustZentrum

Mehr

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Donnerstag, 23. Oktober 2014 14.00h PZM 8. Jahressymposium des Berner Bündnis gegen Depression in Zusammenarbeit mit dem Praxisrelevante Beiträge für Fach-

Mehr

Willkommen zum Kurzaufenthalt

Willkommen zum Kurzaufenthalt Willkommen zum Kurzaufenthalt Die Ambulante Augenchirurgie Zürich ist mit erfahrenen Fachärztinnen und Fachärzten sowie modernster Infrastruktur auf die ambulante chirurgische Behandlung von Augenerkrankungen

Mehr

Ambulante Onkologische Rehabilitation. Ein Überblick aus der D-CH

Ambulante Onkologische Rehabilitation. Ein Überblick aus der D-CH Ambulante Onkologische Rehabilitation Ein Überblick aus der D-CH Projekte ambulante onkologische Rehabilitation & Ansprechpartner in den Regionen der D-CH 1. Thun (Spital STS AG Thun): Dr. Jean-Marc Lüthi,

Mehr

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE Harald Tamerl 11. April 2014 Übersicht 1 Entwicklung in IBK 2 Blick über die Grenzen 3 Zukunft in Österreich Entwicklung in Innsbruck 1994 Start

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

UKD Universitätsklinikum

UKD Universitätsklinikum UKD Universitätsklinikum Düsseldorf Interdisziplinäres Gynäkologisches Krebszentrum Universitätsklinikum Düsseldorf Universitätstumorzentrum Düsseldorf Frauenklinik Comprehensive Cancer Center UTZ Als

Mehr

Spitäler 1 Spitäler verzichten auf Brustkrebs-Test SF Online 21.05.2012

Spitäler 1 Spitäler verzichten auf Brustkrebs-Test SF Online 21.05.2012 Inhaltsverzeichnis Spitäler 1 Spitäler verzichten auf Brustkrebs-Test SF Online 21.05.2012 2 Neuer Brustkrebstest nicht an allen Spitälern SF Schweizer Fernsehen 21.05.2012 3 LU: Risiko nach Brustkrebs

Mehr

Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information):

Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information): Frauenklinik Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information): Universitätsspital Basel Frauenklinik PD Dr. med. Nicole

Mehr

Care Teams in der SRFT

Care Teams in der SRFT Care Teams in der SRFT Diabetesberatung und -behandlung Behandlung chronischer Wunden Ethische Beratung Palliative Care Alkohol Care Teams bringen hochspezialisiertes, interprofessionelles Fachwissen im

Mehr

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik Interdisziplinäre Brustsprechstunde Plastisch- und Handchirurgische Klinik Prof. Dr. Dr. h. c. Raymund E. Horch PD Dr. Justus P. Beier PD Dr. Andreas Arkudas Interdisziplinäre Brustsprechstunde Sehr geehrte

Mehr

«Ambulante Pflege und Betreuung wird immer komplexer»

«Ambulante Pflege und Betreuung wird immer komplexer» «Ambulante Pflege und Betreuung wird immer komplexer» Der heutige internationale Tag der Pflege steht unter dem Motto «Professionalisierung». Ist diese Professionalisierung, gerade in der Schweiz, nicht

Mehr

Jahresbericht Organspende-Netzwerk 2012

Jahresbericht Organspende-Netzwerk 2012 Jahresbericht Organspende-Netzwerk 2012 Vorwort Transplantationsmedizin ist eine komplexe Prozesslandschaft. Die Organspende ist ein Teil, der am Anfang einer langen Prozesskette steht und stellt eine

Mehr

Institut für Onkologie/Hämatologie. Onkologie KSB Brugg. Kantonsspital Baden

Institut für Onkologie/Hämatologie. Onkologie KSB Brugg.  Kantonsspital Baden Institut für Onkologie/Hämatologie Onkologie KSB Brugg www.ksb.ch/brugg Kantonsspital Baden Liebe Patientin, lieber Patient Willkommen am Standort Brugg Fortschritte in der Medizin machen es möglich,

Mehr

Thun, 27. April 2012. Pressekonferenz VPSB 27.04.2012

Thun, 27. April 2012. Pressekonferenz VPSB 27.04.2012 Thun, 27. April 2012 Pressekonferenz VPSB 27.04.2012 Die Klinik Hohmad ist eine in der Region Thun stark verwurzelte Privatklinik mit einer bewegten Vergangenheit. Unsere Klinik hat sich in dieser Region

Mehr

Newsletter Adipositaszentrum Sommernews 1/ 2015

Newsletter Adipositaszentrum Sommernews 1/ 2015 1. Basis - Operationsworkshop Adipositas- und metabolische Chirurgie Am 1. und 2.6.2015 führte die Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie den 1. Basis-Operationsworkshop zur Adipositas- und

Mehr

Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden. Alters- und Pflegeheim Weinfelden. Hospizwohnung Weber

Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden. Alters- und Pflegeheim Weinfelden. Hospizwohnung Weber Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden Nicht da ist man daheim, wo man seinen Wohnsitz hat, sondern da, wo man verstanden wird. Christian Morgenstern Hospizwohnung Weber Wir bieten unheilbar kranken und

Mehr

spitäler schaffhausen Breast Care Nurse Pflegerische Beratung und Begleitung für Frauen mit Brusterkrankungen

spitäler schaffhausen Breast Care Nurse Pflegerische Beratung und Begleitung für Frauen mit Brusterkrankungen Breast Care Nurse Pflegerische Beratung und Begleitung für Frauen mit Brusterkrankungen Spitäler Schaffhausen PowerPoint Präsentation, 30.10.2014, Folie Nr. 1, Katrin Schulze, Katharina Bächtold Vorstellung

Mehr

Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes

Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes Anett Tillack, Wolfgang Hartmann Tumorzentrum Land Brandenburg Gliederung

Mehr

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten Das Praktische Jahr Informationen für Medizinstudenten Liebe Studenten, mit dem Einstieg in das Praktische Jahr beginnt für Sie eine neue Etappe in Ihrer medizinischen Laufbahn. Jetzt können Sie Ihr Wissen

Mehr

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Informieren Sie sich über Ihr Risiko, an erblich bedingtem Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken und erfahren Sie, wie Sie das Risiko reduzieren können. Gibt

Mehr

Kompetenz im Team: Erkennen & Handeln Beraten & Mut machen

Kompetenz im Team: Erkennen & Handeln Beraten & Mut machen Brustkrebs Kompetenz im Team: Erkennen & Handeln Beraten & Mut machen Operativer Standort des Brustzentrums Siegen-Olpe Diakonie Klinikum Jung-Stilling Chefarzt Gynäkologie und gynäkologische Onkologie

Mehr

Weiterbildungskonzept. Interdisziplinäres Ambulatorium der Klinik Sonnenhof Bern

Weiterbildungskonzept. Interdisziplinäres Ambulatorium der Klinik Sonnenhof Bern Interdisziplinäres Ambulatorium der Klinik Sonnenhof Bern 04.11.2010 Datum: 30.10.2010 Datum: 04.11.2010 Datum:04.11.2010 Datum: 1 von 6 1. Ausbildungsstätte 1.1 Betriebliche Merkmale Die Klinik Sonnenhof

Mehr

Wie gut ist mein Brustzentrum?

Wie gut ist mein Brustzentrum? Wie gut ist mein Brustzentrum? I. Allgemeine Angaben zur Person: 1. Ich wohne (bitte PLZ eintragen): 2. Ich bin Jahre alt 3. Meine Muttersprache ist Deutsch eine andere, und zwar: 4. Ich bin in einer gesetzlichen

Mehr

St.Galler Senologie Symposium

St.Galler Senologie Symposium St.Galler Senologie Symposium Donnerstag, 31. August 2017 Kongress-Hotel Einstein, Einstein Saal, Berneggstrasse 2, 9000 St.Gallen Einladung Liebe Kolleginnen und Kollegen Wir freuen uns, Sie zum fünften

Mehr

DR. MED. PETER HOLZSCHUH

DR. MED. PETER HOLZSCHUH DR. MED. PETER HOLZSCHUH Dr. med. Peter Holzschuh ist Facharzt für Chirurgie, Leitender Arzt und Inhaber der OPTIMA Klinik in Karlsruhe. Ihn begleiten 33 Jahre Chirurgie-Erfahrung, davon 25 Jahre Erfahrung

Mehr

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ressort Lehre, Innere Medizin Direktion Forschung und Lehre USZ Wahlstudienjahr / PJ Innere Medizin internistische Fächer Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ausbildungs- und

Mehr

7. INTERDISZIPLINÄRES PROSTATAKARZINOMSYMPOSIUM. 9. November 2017, 9.30 bis Uhr, Olma Messen, St. Gallen / Schweiz

7. INTERDISZIPLINÄRES PROSTATAKARZINOMSYMPOSIUM. 9. November 2017, 9.30 bis Uhr, Olma Messen, St. Gallen / Schweiz Einladung deso 7. INTERDISZIPLINÄRES PROSTATAKARZINOMSYMPOSIUM 9. November 2017, 9.30 bis 16.30 Uhr, Olma Messen, St. Gallen / Schweiz Privatbesitz, by courtesy of Liner Stiftung Appenzell Zielpublikum:

Mehr

Das Darmkrebszentrum Lünen befindet sich in der Zertifizierungsphase nach OnkoZert. Unsere Informationsbroschüre für Sie

Das Darmkrebszentrum Lünen befindet sich in der Zertifizierungsphase nach OnkoZert. Unsere Informationsbroschüre für Sie 1 1 Das Darmkrebszentrum Lünen befindet sich in der Zertifizierungsphase nach OnkoZert. 1 Unsere Informationsbroschüre für Sie Priv.-Doz. Dr. med. R. Kurdow Dr. med. B. Lenfers Liebe Patientinnen und Patienten,

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Ambulante gynäkologische Operationen

Ambulante gynäkologische Operationen Altona-neu 28.02.2005 16:21 Uhr Seite 1 Integrierte Versorgung Ambulante gynäkologische Operationen Ihre Partner für Qualität. Altona-neu 28.02.2005 16:21 Uhr Seite 2 DAK: Schrittmacher für innovative

Mehr

Rückblick 2014 Sanacare blickt auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück. Wir haben alle gesetzten Unternehmensziele

Rückblick 2014 Sanacare blickt auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück. Wir haben alle gesetzten Unternehmensziele Zahlen und Fakten 2014 2014 Wir sind ein Unternehmen im Schweizer Gesundheitswesen, das Patientinnen und Patienten in unseren Gruppenpraxen eine umfassende medizinische Grundversorgung anbietet. Die Mission

Mehr

Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen

Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen 4. Quartnationale Tagung GRENZENLOSES SPIELEN 8. März 2012 Vaduz als kick-off zum: Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen September 2011 - Dezember 2013 Von der Tri- zur Quartnationalen Tagung

Mehr

BNHO. Berufsverband der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen in Deutschland e.v. Die KrebsSpezialisten. Weil Kompetenz und Engagement zählen.

BNHO. Berufsverband der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen in Deutschland e.v. Die KrebsSpezialisten. Weil Kompetenz und Engagement zählen. BNHO Berufsverband der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen in Deutschland e.v. Die KrebsSpezialisten. Weil Kompetenz und Engagement zählen. Krebs ist eine häufige Erkrankung In Deutschland leben

Mehr

mehr für sie unsere Mehrleistungen

mehr für sie unsere Mehrleistungen mehr für sie unsere Mehrleistungen KLINIK SEESCHAU AM BODENSEE Darf es noch etwas mehr sein? Als Listenspital des Kantons Thurgau ist die Klinik Seeschau offen für Patienten aller Versicherungsklassen.

Mehr

Die Hals-Nasen-Ohren-Klinik

Die Hals-Nasen-Ohren-Klinik Die Hals-Nasen-Ohren-Klinik Grusswort der Klinikleitung Die Mehrzahl unserer Operationen und Abklärungen erfolgen elektiv, das heisst auf Zuweisung von Hausärzten und HNO-Fachkollegen oder auf Wunsch der

Mehr

von mamazone e.v. und VALEO am 6. September 2014 im gomedus Gesundheitszentrum Berlin

von mamazone e.v. und VALEO am 6. September 2014 im gomedus Gesundheitszentrum Berlin - Projekt von mamazone e.v. und VALEO am 6. September 2014 im gomedus Gesundheitszentrum Berlin - Projekt ist eine Fortbildungsreihe für Krankenschwestern und Mitarbeiterinnen von onkologischen und gynäkologischen

Mehr

Mit dem weiblichen Körper vertraut Alles Wissenswerte über die Gynäkologie.

Mit dem weiblichen Körper vertraut Alles Wissenswerte über die Gynäkologie. Mit dem weiblichen Körper vertraut Alles Wissenswerte über die Gynäkologie. Kompetente und einfühlsame Betreuung, denn Ihre Gesundheit und Ihr persönliches Wohlbefinden sind uns wichtig. Verständnisvoll

Mehr

Krebszentren. VII. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 16.-18. Oktober Köln. Dr. J. Bruns

Krebszentren. VII. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 16.-18. Oktober Köln. Dr. J. Bruns Krebszentren VII. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 16.-18. Oktober Köln Onkologie und Alter 2006 2050 Tumorzentren vereinen unter einem organisatorischen Dach 7 Module Organbezogene interdisziplinäres

Mehr

Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland. Vorsorgepass

Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland. Vorsorgepass Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland 2015 Vorsorgepass Der Krebs-Vorsorgepass für Frauen Jede Frau sollte ab dem 20. Lebensjahr mindestens einmal im Jahr eine Vorsorgeuntersuchung

Mehr

Gesundheit Institute für Ergotherapie und Physiotherapie Weiterbildungskurse Handtherapie

Gesundheit Institute für Ergotherapie und Physiotherapie Weiterbildungskurse Handtherapie Gesundheit Institute für Ergotherapie und Physiotherapie Weiterbildungskurse Handtherapie Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch Anwendung von Fragebögen in der Handtherapie Erweiterte Sichtweisen in der Handtherapie

Mehr

Informationen des OSP Lörrach-Rheinfelden für den Krebsverband Baden-Württemberg

Informationen des OSP Lörrach-Rheinfelden für den Krebsverband Baden-Württemberg Onkologischer Schwerpunkt Lörrach- Informationen des OSP Lörrach- für den Krebsverband Baden-Württemberg Lörrach Geschäftsstelle / Sekretariat Onkologischer Schwerpunkt Lörrach Baden-Württemberg Tel.:

Mehr

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz Charta Palliative Care Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz «palliare mit einem Mantel bedecken» Was ist Palliative Care? Palliative Care ist die internationale Bezeichnung

Mehr

Lehre und Fortbildung am CCC

Lehre und Fortbildung am CCC ALLGEMEINES KRANKENHAUS DER STADT WIEN Lehre und Fortbildung am CCC gültig ab: 30.01.2014 Version 03 Seite 1 von 5 1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK Die vorliegende Prozessbeschreibung regelt die Vorgangsweise

Mehr

BRUSTZENTRUM BRUSTCHIRURGIE

BRUSTZENTRUM BRUSTCHIRURGIE BRUSTZENTRUM BRUSTCHIRURGIE LIEBE PATIENTIN, Brustkrebs ist eine komplexe Erkrankung, welche eine interdisziplinäre und individuelle Behandlung erfordert. Von der Diagnose über die Behandlung bis zur Nachsorge

Mehr

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost)

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost) Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost) Behandlung mit konventioneller Strahlentherapie Kein Grund für Verzweiflung Wenn die Diagnose

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Wie sieht die Zukunft der onkologischen Pflege in 20 Jahren in Brandenburg aus? 2. Brandenburger Krebskongress, 25.02.2011 Regina Wiedemann, MScN

Wie sieht die Zukunft der onkologischen Pflege in 20 Jahren in Brandenburg aus? 2. Brandenburger Krebskongress, 25.02.2011 Regina Wiedemann, MScN Wie sieht die Zukunft der onkologischen Pflege in 20 Jahren in Brandenburg aus? 2. Brandenburger Krebskongress, 25.02.2011 Regina Wiedemann, MScN Brustzentrum am Re- zertifiziertes Brustzentrum nach Äkzert

Mehr

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Klinikum Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Brustkrebs ist in Deutschland eine der häufigsten bösartigen

Mehr

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir sind für Sie da Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir nehmen uns Zeit für Sie und helfen Ihnen Depressionen lassen sich heute meist gut behandeln. Häufig ist es

Mehr

Kompetenz und Komfort

Kompetenz und Komfort Spital Bülach Kompetenz und Komfort Willkommen im Spital Bülach Das Spital Bülach sichert die medizinische Versorgung für rund 150'000 Menschen im Zürcher Unterland. Jährlich behandelt das Spital Bülach

Mehr

Mit-Entscheiden Wie findet ein Krebspatient seinen Arzt?

Mit-Entscheiden Wie findet ein Krebspatient seinen Arzt? Mit-Entscheiden Wie findet ein Krebspatient seinen Arzt? Wolfgang Schneider-Kappus Praxis für Hämatologie u. Onkologie Ulm Mit-Entscheiden Wie findet ein Krebspatient seinen Arzt? 1. Patient im Netzwerk

Mehr

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten Seniorenwohnanlage in Karlsdorf-Neuthard Seniorenwohnanlage Am Baumgarten mit Seniorenhaus St. Elisabeth, Tagespflege, Betreutem Wohnen Behaglich leben und wohnen Am Baumgarten Die familiäre Seniorenwohnanlage

Mehr