Öffentlichkeitsarbeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Öffentlichkeitsarbeit"

Transkript

1 Bundesvereinigung Kulturelle Jugendbildung (Hrsg.) Öffentlichkeitsarbeit Pressearbeit, Marketingkommunikation und Sponsoring für Verbände 2. erweiterte Auflage Mit Beiträgen von: Mario Nantscheff, Eva-Maria Oehrens, Wolfgang Orians Schriftenreihe der Bundesvereinigung Kulturelle Jugendbildung, Band 51 1

2 Inhalt Dr. Eva-Maria Oehrens Keine Privatsache: Jugend und Kultur im öffentlichen Gespräch Praktischer Ratgeber zur Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 4 Mario Nantscheff Der Köder muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler Praktische Schritte zur wirkungsvollen Marketingkommunikation im Non-Profit-Sektor 29 Mario Nantscheff Bin ich etwa schon drin? Kultur- und Bildungsorganisationen auf dem Weg ins Online-Zeitalter 42 Wolfgang Orians Das Sahnehäubchen auf dem Kaffee Sponsoring als Ergänzung staatlicher Kulturförderung 60 Dr. Eva-Maria Oehrens Intelligente Sponsoring-Partnerschaften Ein effektives Instrument von Öffentlichkeitsarbeit 65 Anhang Die Autoren 78 2

3 Wozu Öffentlichkeitsarbeit? Eine kontinuierliche und professionelle Öffentlichkeitsarbeit ist heute für viele Verbände und Einrichtungen eine Überlebensfrage geworden. Überzeugende Präsentation und öffentliche Akzeptanz bestimmen nicht zuletzt die Höhe des Finanzbudgets. Die vorliegende Arbeitshilfe ist die zweite, völlig überarbeitete Auflage eines praktischen Leitfadens für Jugend- und Kultureinrichtungen, die ihre Öffentlichkeitsarbeit qualifizieren wollen. Die Arbeitshilfe will das Bewusstsein dafür schärfen, dass Kontaktpflege und Vertrauenswerbung auch unter schwierigen Finanz- und Personalbedingungen nicht vernachlässigt werden darf. Nur eine professionelle Öffentlichkeitsarbeit macht Ziele und Arbeitsweisen transparent. Sie führt zu öffentlicher Akzeptanz eines Trägers und verstärkt das Vertrauen in seine Glaubwürdigkeit und den individuellen und gesellschaftlichen Nutzen seiner Arbeit. Da die 1995 erschienene 1. Auflage der Arbeitshilfe vergriffen ist, sie aber gleichzeitig stark nachgefragt wurde, entschloss sich die BKJ zu einer Neuauflage. Mit den Themen Kulturund Bildungsinstitutionen auf dem Weg ins Online-Zeitalter und Sponsoring-Partnerschaften schließt sie aktuelle Entwicklungen ein. Die drei Autoren dieser BKJ-Arbeitshilfe Eva-Maria Oehrens, Mario Nantscheff und Wolfgang Orians geben Anregungen und Ideen, diesen Herausforderungen mit einem professionellen Marketingkonzept zu begegnen. Sie unterstützen Sie, ein profiliertes Konzept für die Öffentlichkeitsarbeit Ihres Verbandes oder Ihrer Einrichtung zu entwickeln. Sie motivieren Sie zu einem kontinuierlichen Bemühen um Öffentlichkeit als festen Bestandteil ihrer Arbeitsplanung, nicht nur zu besonderen Anlässen als das Sahnehäubchen auf dem Kaffee. Die fünf Textbeiträge setzen folgende Schwerpunkte: Der Beitrag von Eva-Maria Oehrens: Keine Privatsache: Jugend- und Kulturarbeit im öffentlichen Gespräch ermöglicht es Ihnen, eine Vielfalt an Methoden im Hinblick auf Ihre Presse- und Medienarbeit kennen zu lernen und Ihre Kommunikationsanliegen genau zu bestimmen. Anregungen auf dem Weg zu einer wirkungsvollen Marketingkommunikation gibt Ihnen der Text von Mario Nantscheff. Sie erfahren, wie die wichtigsten Praxisgrundlagen des Marketingdenkens lauten, wie Sie diese Kenntnisse als Instrument zur Zukunftssicherung einsetzen können, und wie Sie das Image Ihres Verbandes zur tragfähigen Marke weiterentwickeln und transportieren können. In seinem zweiten Beitrag beschreibt Mario Nantscheff, wie sich das rasante Wachstum der Internet-Nutzung auch auf die Öffentlichkeitsarbeit der Verbände und Einrichtungen auswirkt. Seiner Meinung nach sind die Folgen einschneidend, und eine rasche und professionelle Umsetzung der Internetkommunikation ist dringend notwendig. Der Beitrag von Wolfgang Orians setzt sich mit dem Thema Sponsoring auseinander. Sponsoring wird hier als Ergänzung zur staatlichen Kulturförderung verstanden. Bei sorgfältiger Planung, professioneller Durchführung und gezielter Evaluation ist Sponsoring ein durchaus geeignetes Instrument, um zusätzliche Projekte und außergewöhnliche (Kultur-)Ereignisse zu finanzieren. Im fünften Beitrag stellt Dr. Eva-Maria Oehrens ihr Konzept der intelligenten Sponsoring- Partnerschaften vor. Die Initiative kultur plus und der Wettbewerb um den kultur plus - Gothaer Förderpreis für kulturelle Bildung sind ein Beispiel für effektive Öffentlichkeitsarbeit und eine Form des Sponsoring, das für Wirtschaft und Kultur gleichermaßen Vorteile bringt. Die Literaturliste im Anhang der Arbeitshilfe wird Ihnen bei allen weiterführenden Fragen eine gute Hilfe sein. 3

4 Eva-Maria Oehrens Keine Privatsache: Jugend und Kultur im öffentlichen Gespräch Praktischer Ratgeber zur Presse -und Öffentlichkeitsarbeit 1. Grundlagen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Öffentliche Aufmerksamkeit ist ein kostbares Gut geworden. Wer die Anteilnahme anderer braucht, um die eigenen Ziele verfolgen zu können, ist auf die Wahrnehmung durch die Öffentlichkeit und damit auf die Aufmerksamkeit der öffentlichen Medien angewiesen. Nicht mehr wahrgenommen zu werden, ist in unserer Medien- und Kommunikationsgesellschaft gleichbedeutend mit dem Untergang. Dies gilt in besonderem Maße für Institute, Organisationen und Initiativen der Jugend- und Kulturarbeit. Für Institutionen, die unabhängig davon, ob sie in öffentlicher oder privater Trägerschaft geführt werden im öffentlichen Interesse der Gesellschaft tätig sind, bestimmt die Wahrnehmung durch die Öffentlichkeit vor allem das Ausmaß an finanziellen Zuwendungen. Öffentlichkeitsarbeit sichert somit ihr Überleben. Trotz dieses Zusammenhanges ist die Öffentlichkeitsarbeit vielerorts ein verkümmertes Arbeitsgebiet und wird als lästige Pflicht verstanden. Öffentlichkeitswirksame Aktivitäten und Kontakte zu den Medien, die eine breite öffentliche Diskussion in Gang setzen sollen, folgen oft erst dann, wenn es schon zu spät ist: wenn Beschwerden vorliegen, Geldmittel gekürzt, Personal entlassen oder Institute geschlossen werden sollen. Zahlreiche Institutionen und Fachkräfte der Jugend- und Kulturarbeit haben noch nicht verstanden, dass ihre Tätigkeit keine Privatsache ist, dass es nicht darum geht, persönliches Engagement zu outen und Eitelkeiten zu befriedigen. Anstatt den gesellschaftlichen Nutzen kultureller und pädagogischer Arbeit klar herauszustellen, argumentiert eine überwiegend mit sich selbst beschäftigte und zumeist reagierende Jugend- und Kulturarbeit nur aus der Verteidigungsposition heraus. Aber berechtigte Ansprüche und Interessen müssen offensiv formuliert und als Forderungen gestellt werden, damit insbesondere die politische Öffentlichkeit begreift, dass das Wohlergehen der Menschen in unserem Staat kein Geschenk des Himmels ist. Professionelle Öffentlichkeitsarbeit reagiert nicht, sondern agiert. Sie ist keine Rechtfertigung der eigenen Tätigkeit, sondern schafft Klarheit und Transparenz. Öffentlichkeitsarbeit ist die planmäßige und strukturierte Herstellung von Öffentlichkeit gegenüber allen Aktivitäten und Diensten im Interesse der Gemeinschaft. Die Aufgaben einer zeitgemäßen Jugend- und Kulturarbeit Gestaltung eines kulturfreundlichen Klimas in der Gesellschaft, Hilfe zur Selbstorganisation, Partizipation am öffentlichen Gespräch und Schaffung von kreativen Freiräumen sollen durch einzelne Mittel und Methoden der Öffentlichkeitsarbeit unterstützt werden, indem Einfluss genommen wird auf Einstellungen und Verhaltensweisen bei den Zielgruppen, bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Jugend- und Kulturarbeit selbst, bei politischen Entscheidungsträgern und bei allen meinungsbildenden Gruppen in der Gesellschaft. Es gibt genügend Beispiele für Einstellungen- und Verhaltensweisen, die verändert werden müssen: Das derzeit vorherrschende, medial vermittelte Bild einer Jugend, die allein durch Medien- und Kulturkonsum, Gewaltbereitschaft und Wirklichkeitsverlust auffällt, gehört ebenso dazu wie das von der Werbung propagierte Gegenstück der Jugendlichkeit als allein erstrebenswertem und gut zu vermarktendem Zustand. Dazu zählen verbreitete Vorstellungen von Jugend-Kulturarbeit als gesellschaftlichem Luxus, elitärer Selbstbefriedigung oder 4

5 Randgruppen-Therapie auf Staatskosten. Ebenso der Umstand, dass wenige spektakuläre, von den Medien aufgegriffene Jugendthemen in der Öffentlichkeit das Bild einer ganzen Generation prägen. Vor diesem Hintergrund wird klar, dass Öffentlichkeitsarbeit mehr ist als die Information über Aktivitäten und Angebote von Institutionen und Verbänden, Selbstdarstellung oder Imagepflege. Sie kann dazu beitragen, dass verschrobene Bilder von Jugend relativiert und konkretisiert werden und strebt damit eine gesellschaftliche Veränderung an. Sie kann der Jugend- und Kulturarbeit insgesamt zu einem neuen Stellenwert in der Gesellschaft verhelfen und das tut dringend not. Aktive und kontinuierliche Öffentlichkeitsarbeit ist gefragt, klare Forderungen und auch einmal eine Provokation, die zum Nachdenken anregt. Allgemein ist ein offensiveres Vorgehen angezeigt, wenn es darum geht, kulturelle und soziale Interessen der Jugend zu vertreten und öffentlich durchzusetzen. Für eine solche Öffentlichkeitsarbeit ist es unumgänglich, Berührungsängste vor Medien aller Art zu überwinden. Dazu soll dieser Text ermuntern. Im Mittelpunkt der Abschnitte 2 und 3 steht die Presse- und Medienarbeit, die Öffentlichkeitsarbeit also, die sich an Journalisten und Journalistinnen wendet und sie als Multiplikatoren für ihre Themen und Informationen zu gewinnen versucht. Gerade dieser Bereich bereitet unerfahrenen Jugend- und Kulturarbeitern oft die größten Schwierigkeiten. Menschen aus sozialen und kulturellen Berufen haben vielfach Hemmungen, Kontakte mit der Presse und anderen Medien zu knüpfen. Sie fühlen sich überfordert, wenn sie präzise Informationen für die Presse formulieren oder ein Pressegespräch vorbereiten sollen, weil ihnen die Spielregeln nicht vertraut sind. Dieser Text macht deutlich, dass es sich hierbei um eine spezifische Denkweise und um Techniken handelt, die zwar geübt werden müssen, aber erlernbar und in den verschiedensten Arbeitsgebieten anwendbar sind. Hinweise auf weitere Mittel und Methoden der Öffentlichkeitsarbeit finden Sie im vierten Abschnitt. Da es kaum allgemeingültige Richtlinien gibt, welches Mittel in welchem Zusammenhang die beste Lösung eines Kommunikationsproblems garantiert, müssen Sie selbst nachdenken und überlegen, welche Formen von Öffentlichkeitsarbeit für Ihr Arbeitsfeld und Ihre Institution am geeignetsten sind. Die Auflistung ermöglicht Ihnen, eine Vielfalt an Methoden im Hinblick auf Ihre Zielgruppen kennen zu lernen oder auszuprobieren. Ihrer Phantasie bei der Erweiterung der Liste sind keine Grenzen gesetzt. Die Checkliste für Pressekonferenzen und Pressegespräche fasst zusammen, was Sie bei der Planung und Realisierung einer Pressekonferenz beachten sollten. Thesen zur Öffentlichkeitsarbeit in Non-Profit-Institutionen Kulturell, pädagogisch und sozial wirksame Arbeit muss ihren Wert und Nutzen heute ebenso klar und verständlich darstellen, wie es das Marketing für Konsumgüter und kommerzielle Dienstleistungen tut. Die emotional und ästhetisch wirksame Präsentation von Sachverhalten ist eine Technik, die erlernbar und delegationsfähig ist auch in kleinen und kleinsten Einrichtungen und Initiativen. Hemmungen, Vorbehalte und Vorurteile gegenüber Journalisten sind abzubauen. Erforderlich ist ein kooperativer Umgang mit den öffentlichen Medien, die in der Regel offen sind und thematische Anregungen aus der Jugend- und Kulturarbeit gern aufgreifen. Es ist erforderlich, den Medien gegenüber eine offensive Haltung einzunehmen. Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass mehr als zwei Drittel aller Ver- 5

6 öffentlichungen aus interessegeleiteten Quellen stammen, also auf Öffentlichkeitsarbeit zurückzuführen sind. Wer darauf wartet, dass Journalisten zu ihm kommen, ohne gerufen worden zu sein, hat im Wettbewerb um die veröffentlichte Information verloren. Kulturelle Angebote und (sozial-) pädagogische Dienste, deren Sinn sich nicht unvermittelt erschließt, müssen von einer ständigen Kommunikation begleitet werden. Rede über das, was du tust, ist ein Gebot modernen Managements, das von den Trägern gemeinnütziger Arbeit unbedingt zu befolgen ist. Was für den einzelnen Menschen gilt, trifft für Institutionen und Organisationen erst recht zu: Nur die starke Persönlichkeit mit dem unverwechselbaren Profil verfügt über die Kraft, andere zu überzeugen. Corporate Identity (Cl) ist kein übergestülptes Styling, sondern die bewusste und erkennbare Gestaltung einer Unternehmensstruktur nach innen und nach außen. Für gemeinnützige Einrichtungen ist CI kein Luxus, sondern ein unverzichtbares Element. Das Erscheinungsbild einer Institution habituell, sprachlich und visuell eindeutig identifizierbar zu gestalten, ist nicht primär eine Frage des Geldes, sondern der Phantasie und der Fähigkeit zum konzeptionellen Denken. Öffentlichkeitsarbeit mit selbst produzierten und publizistischen Medien macht Spaß und vertieft die inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Beruf. In Kulturberufen hat der Dialog mit unterschiedlichen Öffentlichkeiten zugleich die Funktion, den politischen Stellenwert kultureller und gemeinnütziger Arbeit zu festigen und zu verbessern. In einer Zeit sich verschärfender Verteilungskämpfe gehört Öffentlichkeitsarbeit zur politischen Kultur einer demokratischen Gesellschaft. Trotz einer allgemein festzustellenden Verbesserung des Kommunikations- und Medien- Bewusstseins wird die Bedeutung von professionell betriebener Öffentlichkeitsarbeit in vielen Einrichtungen und Diensten immer noch nicht erkannt. Das Verhältnis zu den Medien ist naiv, und Werbung wird oft mit Selbstdarstellung verwechselt. Wichtigstes Lernziel, das in der Öffentlichkeitsarbeit erreicht werden muss, ist: adressatenbezogen denken und formulieren. Vielen Selbstdarstellern in Kulturarbeit und Bildungswesen fällt das schwer. Der Lernprozess verläuft leichter und unkomplizierter, wenn er durch konstruktives Arbeiten im Team unterstützt wird. Leitfaden zur Entwicklung einer Konzeption für die Öffentlichkeitsarbeit Die Kommunikation einer gemeinnützigen Institution nach innen und außen wird auf längere Sicht nur erfolgreich sein, wenn sie in sich stimmig ist und einen roten Faden erkennen lässt. Das betrifft die sprachliche Formulierung von Aussagen und Botschaften ebenso wie das visuelle Erscheinungsbild. Für gemeinnützige Unternehmen aller Art gilt heute im Prinzip das gleiche wie für Industrieunternehmen: Sie müssen klar identifizierbar sein, einen unverwechselbaren Stil präsentieren und eine Übereinstimmung von inhaltlicher Arbeit und deren formaler Darstellung aufweisen. Man spricht hier von Corporate Identity, zu der auch Corporate Communication und Corporate Design seit neuestem auch Corporate Wording gehören. Kulturellen, pädagogischen und sozialen Institutionen wird in diesem Zusammenhang die Erkenntnis von Unternehmensforschern besonders wichtig sein, dass solche Konzepte nur dann langfristig erfolgreich sind, wenn es sich dabei nicht um aufgesetztes Styling oder erzwungene Einheitlichkeit handelt, sondern wenn die kommunikative Beziehung zwischen Inhalt und Form von allen beteiligten Personen mitentwickelt und mitgestaltet wird. 6

7 Industrieunternehmen geben viel Geld für die Entwicklung und Umsetzung eines solchen Kommunikationskonzeptes aus. Teurer noch als die Gestaltung von Erscheinungsbild und Präsenz in den öffentlichen Medien ist dabei die dauerhafte Motivation der Mitarbeiter. Dies mag gemeinnützigen Institutionen, Verbänden und Vereinen, die nur wenig Geld für Präsentation und Beziehungspflege zur Verfügung haben, kaum tröstlich erscheinen: Auch wenn sie es im Regelfall mit dauer- oder gar übermotivierten Fachkräften zu tun haben, bleibt noch genug zu tun, um die oftmals komplizierten Inhalte und Botschaften ihrer Tätigkeit einer breiteren Öffentlichkeit verständlich zu machen. Im Verständnis eines marktorientierten Wirtschaftssystems befasst sich der weitaus größte Teil kulturell und gemeinnützig tätiger Menschen mit der Erstellung erklärungsbedürftiger Dienstleistungen und Produkte. So benötigen sie ein konzeptionelles Gerüst für ihre Kommunikationstätigkeit, das kommunikatives Chaos verhindert, in ganz besonderem Maße. Die konzeptionelle Planungsmethodik ist keine Wissenschaft, meint Dieter Gaarz, PR-Berater und Fachmann für Aus- und Fortbildung auf diesem Gebiet (vgl. Literatur- Hinweise: Gaarz, D., Eierlegende ). Sie ist in erster Linie eine Denkhaltung. Sie beantwortet Fragen: Wie werden wir gesehen? Wie sehen wir uns selbst? Wie wollen wir gesehen werden? Was wollen wir bei wem, wie, wann und wo erreichen?" Die Methodik: Im Folgenden finden Sie einen Leitfaden, nach dem Sie Ihre Öffentlichkeitsarbeit konzeptionell planen können. Eine inhaltliche Substanz enthält dieser Leitfaden nicht, da es zwischen den Bedürfnissen der verschiedenartigen kulturellen und anderen gemeinnützigen Institutionen und Unternehmungen fundamentale Unterschiede gibt. Es gehört somit zu den Planungs- und Kommunikationsaufgaben einer jeden Institution, ihre jeweiligen Probleme zu definieren und Lösungsstrategien in eigener Regie zu entwickeln. Analyse: Wie werden wir gesehen? Wie lässt sich unser Image kennzeichnen? Wo gibt es Probleme? Welches sind die Ursachen? Wir skizzieren: Selbstbild (Wie sehen wir uns?) Fremdbild (Wie werden wir von anderen gesehen?) Ist-Zustand (Wie lässt sich der derzeitige Zustand beschreiben?) Soll-Perspektive (Was wollen wir erreichen?) Zielbestimmung: Was wollen wir erreichen? Wie wollen wir gesehen werden? Welche Defizite in der Kommunikation innen und außen müssen abgebaut werden? Welche Stärken können wir nutzen? Wir skizzieren: Wunsch-Image (Wie wollen wir gesehen werden?) Profil und Abgrenzung (Was ist das Besondere an uns?) Existenzsicherung (In welchem Maße hängt unsere materielle Existenz von unserem Image ab? Welchen Nutzen erbringen wir zu welchem Wert?) Veränderungstendenzen und Expansion (Wohin geht die Entwicklung? Was wollen wir verändern? Was müssen wir verändern?) Definition der Ziel- bzw. Beziehungsgruppen: Welche Kreise der Bevölkerung sind für uns wichtig? Welche Gruppen müssen wir zusätzlich ansprechen? Welche Gruppen erreichen wir direkt? Welche Gruppen sind Multiplikatoren und Meinungsbildner ( Opinion Leaders ) für uns? Wer hilft uns durch professionelle Vermittlung von Informationen und Meinungen auf breiter Basis (Journalisten, Medien)? Wir skizzieren: Direkt anzusprechende Gruppen (Einwohnerschaft, Publikum, Mitwirkende, Teilnehmer, Kinder und Jugendliche ) Multiplikatoren (Freunde und Förderer, Fans, Gruppenleiter ) Opinion Leaders (Politiker, Fachkollegen, Pädagogen, Vereinsvorsitzende ) Für die Meinungsbildung relevante Gruppen: Journalisten und Medien (lokal, regional, überregional, fachlich. Agenturen, Presse, Hörfunk, Fernsehen). Medien der Öffentlichkeitsarbeit: Wie können wir öffentliche Medien für unsere Kommunikationsziele nutzen? Welche Medien müssen wir selbst entwickeln und verbreiten? Welche anderen Formen der Öffentlichkeitsarbeit sind für uns wichtig? Wir skizzieren: Presse- und Medienarbeit (Printmedien, Hörfunk, Fernsehen ) Eigene Publikationen 7

8 (Programme, Broschüren, Bücher, Plakate, Videos...) Veranstaltungsformen und Sondermittel (Konzerte, Aufführungen, Ausstellungen u.a. für bestimmte Beziehungsgruppen, Sonderaktionen, Werbemittel ). Argumente und Botschaften: Welche Aussagen und Inhalte wollen wir an unsere Beziehungsgruppen herantragen? Was sollen sie über uns denken? Welche Empfindungen sollen sie haben, wenn sie etwas über uns hören? Welche Botschaften sind uns wichtig, welche sollen sich bei unseren Beziehungsgruppen einprägen? Wir skizzieren: Argumente und Botschaften, die Problembewusstsein herstellen, den Hintergrund unserer gemeinnützigen sozialen, pädagogischen oder künstlerischen Arbeit beleuchten Argumente und Botschaften, die Produktbewusstsein wecken, die unsere Arbeit bekannt machen und für Akzeptanz sorgen. Mittel und Methoden der Öffentlichkeitsarbeit: Wir planen strategisch und entwickeln Formen für die Umsetzung unserer Ideen. Welche Medien passen zu unserem Wunsch- Image? Wie sollen unsere Mittel und Methoden der Öffentlichkeitsarbeit aussehen, damit sie sich in unser Gesamtkonzept einfügen? Wir skizzieren: Mittel der internen Kommunikation (Konferenzen, Hauszeitung, Informationstafeln, Veranstaltungen für Mitarbeiter und Angehörige) Mittel zur Kommunikation mit den Primärgruppen (Direktwerbung, Programme, Sonderleistungen, Abonnements, Förderverein) Mittel zur Kommunikation mit Multiplikatoren (Freundeskreis, Hauszeitung, Sonderveranstaltungen, Fortbildungsangebote, Kulturreisen) Mittel zur Kommunikation über Medien (Presse- und Medienarbeit). Wir formulieren Themen und Zugangsweisen zu allen Medien, die für unsere Kommunikation von Bedeutung sind. Zeitplanung: Was müssen wir sofort erreichen? Welche Botschaften benötigen längere Zeit, um sich im Bewusstsein unserer Beziehungsgruppen festzusetzen? Wir skizzieren: kurzfristige, mittelfristige und langfristige Ziele und Mittel. Bündnispartner: Wer kooperiert mit uns? Mit welchen Organisationen, Verbänden, Institutionen verbinden uns gemeinsame Ziele und vergleichbare Strategien? Welche Möglichkeiten zur gemeinsamen und damit stärkeren Kommunikation gibt es? Mit wem wollen wir auf keinen Fall in einem Atemzug genannt werden? Gegen wen müssen wir uns kommunikativ abgrenzen? Wir skizzieren: interne Kooperationspartner (Mitarbeiter, Abteilungen, Projektgruppen ) externe Kooperationspartner (Verbände, Gremien, Medien, Firmen, Politiker ) für eine Kooperation auszuschließende Institutionen, Organisationen, Medien. Realisierung: Wie lässt sich diese konzeptionelle Planung faktisch und finanziell umsetzen? Wir skizzieren: Kostenplan, Finanzierungsmöglichkeiten Organisationsplan, interne Umsetzung (Team-Bildung, Delegation, Termine ) Erstellung von Texten, Erscheinungsbild, Materialien Evaluation: Feedback-Kontrolle, interne Auswertung von Einzelprojekten und Gesamtkonzeption. Ermutigung: Die Entwicklung einer Konzeption für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit lässt sich für kleine und große, öffentliche und private, etablierte und junge, kulturelle und soziale, pädagogische und therapeutische Institutionen gleichermaßen erproben. Es bedarf dazu eines gewissen Abstraktionsvermögens und der mentalen Disziplin, die Schere im Kopf ( Kein Geld, keine Zeit, keine Erlaubnis. Das war immer schon so... ) nicht zu dulden. Abschließend noch einmal Dieter Gaarz: Konzeptionsentwicklung heißt unabhängig von Etatvolumen, Planungszeitraum usw. eine kommunikative Problemlösung zu erarbeiten, die optimale Ergebnisse durch den Kräfteeinsatz adäquater Instrumentarien anstrebt. Die professionelle Konzeption ist: zielgerichtet recherchiert analytisch präzise methodisch entwickelt in sich stimmig überzeugend präsentiert. Skeptiker seien ermutigt: Das hier skizzierte Konzeptionsmuster ist in den vergangenen Jahren bereits oft erprobt und erfolgreich umgesetzt worden. Pressereferenten und Öffentlich- 8

9 keitsarbeiter/innen gemeinnütziger, zumeist kultureller und (sozial-)pädagogischer Institutionen und Projekte, die es in den Fortbildungskursen der Akademie Remscheid kennen gelernt haben, konnten es in vielen Fällen außerordentlich wirkungsvoll anwenden. Warum also nicht auch Sie? Zielgruppen und Ziele von Öffentlichkeitsarbeit In unserer Definition haben wir die Einflussnahme auf Einstellungen und Verhaltensweisen, die den Zielen und Aufgaben von Jugend- und Kulturarbeit entgegenstehen, als Gegenstand von Öffentlichkeitsarbeit bestimmt. Diese allgemeine Umschreibung soll im Folgenden differenziert werden, und zwar im Hinblick darauf, auf welcher Bezugsebene Ihre Öffentlichkeitsarbeit jeweils stattfindet. Die interne Öffentlichkeit: Leitung und Mitarbeiter/innen Ihrer Institution (Verband, Organisation) Ehrenamtlich tätige Mitarbeiter/innen, Vereinsmitglieder, Vorstände Familien und Freundeskreis der Mitarbeiter/innen Mitglieds- bzw. Dachverbände Ihrer Institution (Verband, Organisation). Ziele: Information über Entscheidungen und Ziele Ihrer Institution Werbung um Verständnis bei den Mitarbeitern/innen Ihrer Institution Verstärkung der Motivation bei haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern/innen Verbesserung des Betriebsklimas durch Verbesserung der internen Kommunikation Verringerung der Mitarbeiter- Fluktuation Identifikation aller Bezugspersonen und der Belegschaft mit den Zielen und der inhaltlichen Arbeit Ihrer Institution. Die unmittelbar anzuwerbende Öffentlichkeit: Publikum (Teilnehmer, Klienten, Gäste, Besucher usw.) Mitwirkende, neue (ehrenamtliche) Mitarbeiter/innen. Ziele: Das Leistungsangebot Ihrer Institution vorstellen Besonderheiten Ihrer Arbeit verdeutlichen Die Akzeptanz Ihrer Arbeit in der Bevölkerung vergrößern Den Bekanntheitsgrad Ihrer Institution erhöhen Eigeneinnahmen verbessern Die eigene Kompetenz und Leistungsfähigkeit verbessern. Die Geldgeber: Politische Gremien (Stadtrat, Ausschüsse, Landtag) Verwaltungsorgane (Ämter, Abteilungen, Ministerien) Wirtschaftsunternehmen, Organisationen der Wirtschaft Stiftungen, Förderkreise. Ziele: Den Bekanntheitsgrad ihrer Institution erhöhen Das fachliche Profil Ihrer Institution verdeutlichen und betonen Die gesellschaftliche Bedeutung Ihrer Leistungen darstellen und für Ansehen sorgen Ein eigenständiges Image ihrer Tätigkeit auf der politischen Ebene schaffen Unterstützung durch Prominente und Entscheidungsträger sichern Die materielle Existenz Ihrer Institution absichern Verständnis und Vertrauen in Ihre Arbeit schaffen und sichern Potente Kooperationspartner finden Standort-Politik betreiben. Die Medien als professionelle Multiplikatoren: Presseagenturen, Informationsdienste, Publikumspresse (Tageszeitung, Wochenzeitung, Illustrierte) Fachpresse (Fachzeitschriften, Fachredaktionen bei Radio und TV) Hörfunk, Fernsehen Freiberufliche Journalisten und Autoren. Ziele: Beziehungen zu den Medien als wirkungsvollste Multiplikation ihrer Informationen pflegen Erhöhung des Bekanntheitsgrades und Profilierung Ihrer Institution Image-Bildung und Image-Pflege Vertrauenswerbung durch öffentliches Interesse Information über reguläre und besondere Leistungen Ihrer Institution für den Ort bzw. das regionale Umfeld Bekanntmachung wichtiger Neuerungen und personeller Veränderungen Einflussnahme auf die Meinungsbildung durch öffentliche Medien. Die Meinungsbildner: Kommunalpolitikerinnen und -politiker Einwohnerinnen und Einwohner, unmittelbare Nachbarschaft Meinungsbildende Berufsgruppen: Lehrer, Pfarrer, Ärzte, Sozialberufe, Wirtschaftsunternehmer, Künstler, Sportler, bekannte Einzelpersönlichkeiten Gemeinschaften mit speziellen Zielen (Wirtschaftsfördergemeinschaften, Wirtschaftsjunioren und Marketing-Clubs, Kulturfördergemeinschaften, soziale Vereine und Organisationen, Rotary Club, Lions Club, Sportvereine usw.) Sonstige (Bürgerinitiativen, 9

10 Kulturkreise, Spontangruppen usw.). Ziele: Vertrauenswerbung bei wichtigen Berufsgruppen Beeinflussung der Mundpropaganda im Interesse Ihrer Institution Beziehungen zu einzelnen Personen und -gruppen pflegen Sich als gesellschaftlich anerkannte Institution profilieren Der eigenen Arbeit und der eigenen Institution einen Namen machen" Gesellschaftlich relevante Themen in geeigneter Partnerschaft kommunizieren Kompetenz vermitteln. Diese Aufstellung ist zwangsläufig nur bedingt vollständig. In jedem Einzelfall sind weitere Zielgruppen bzw. für die Meinungsbildung bedeutende Einzelpersonen zu erkennen und gegebenenfalls anzusprechen. Das gleiche gilt für die grob skizzierten Ziele, die im Individualfall viel präziser und differenzierter formuliert werden können. Nachdem Sie sich Klarheit über die in Frage kommende Bezugsebene und damit über die jeweils angestrebten Ziele Ihrer Öffentlichkeitsarbeit verschafft haben, können Sie auch die Zielgruppe Ihrer Aktivitäten jeweils genau bestimmen. Um Mittel und Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit sinnvoll zu planen, müssen Sie entscheiden, - was (Inhalt, Thema) - wem (Personen) - wie (Methoden, Formen) - über welche Medien vermittelt werden soll. Dass für die von Ihnen anzusprechenden Personen häufig der Begriff Zielgruppe verwendet wird, drückt bereits aus, dass der Kommunikationsprozess von Ihrer Seite aus geplant und gesteuert wird. Im Sinne moderner Öffentlichkeitsarbeit ist es jedoch unter Umständen sinnvoller, von Bezugsgruppen oder Beziehungsgruppen zu sprechen. Damit machen Sie deutlich, dass Sie an einem echten Dialog interessiert sind im Gegensatz zur traditionellen Einbahnkommunikation der Werbung und der Massenmedien. Moderne Öffentlichkeitsarbeit fragt nach ihren Wirkungen, nimmt Reaktionen und Kritik auf, weist Institutionen und Verbände als veränderbar aus. Sie setzt sich mit gesellschaftlichen Kräften und Trends auseinander und greift die speziellen Interessenlagen ihrer Zielgruppen konstruktiv auf. Die Wirksamkeit Ihrer Öffentlichkeitsarbeit wird entscheidend von einer genauen und differenzierten Beschreibung Ihrer Ziel- bzw. Beziehungsgruppe abhängen. Gruppen lassen sich eingrenzen nach folgenden Kriterien: - geografischen (Herkunft, Wohnort) - demografischen (Geschlecht, Alter, Familienstand, Beruf) - soziografischen (Schichtenzugehörigkeit, Bildungsstand, Konsumgewohnheiten) - psychografischen (Verhalten, Einstellungen, Meinungen) Beispiel: Für eine Techno-Veranstaltung im Jugendclub Schräge Ecke soll Werbung gemacht werden. Die Zielgruppenbeschreibung für junge Leute von 14 bis 30 Jahre wäre zu ungenau, da sich nur ein kleiner Teil dieser Gruppe für Techno-Musik interessiert. Für Techno-Freaks von 14 bis 21 bietet sich hier eher an. Außerdem müssen Sie entscheiden, ob die Zielgruppe nur im Stadtgebiet oder auch in der näheren Umgebung angesprochen werden soll und über welche Medien Sie diese Gruppe am ehesten erreichen können. Lesen diese Leute die Lokalzeitung, oder hören Sie eher die Veranstaltungstips im Lokalradio? Auf welchen Stil reagieren sie positiv? Gibt es Farben, Worte, Gestaltungsmuster, die sich z.b. für Plakate oder Einladungen hierzu besonders eignen? Für die gesamte Planung und Realisierung Ihrer Öffentlichkeitsarbeit ist die möglichst genaue Kenntnis Ihrer Zielgruppe wichtig. Checklisten mit weiteren Methoden und Medien der Öffentlichkeitsarbeit finden Sie im vierten Abschnitt dieses Textes. 10

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Öffentlichkeitsarbeit

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Öffentlichkeitsarbeit Marketingkonzeption Kommunikationspolitik Öffentlichkeitsarbeit Definition von Öffentlichkeitsarbeit Öffentlichkeitsarbeit (PR) richtet sich anders als die Werbung nicht an bestimmte Zielgruppen, sondern

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Handout Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Handout Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Handout Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Was ist Öffentlichkeitsarbeit? Darstellung von Menschen, Gruppen, Organisationen Projekten oder Unternehmen in der Öffentlichkeit Verbunden mit einer definierten

Mehr

Agentur für Marketing-Kommunikation

Agentur für Marketing-Kommunikation Agentur für Marketing-Kommunikation BESSER WERBEN AN RHEIN UND RUHR W E R B E N... Klaus Bucher ist eine Kunst für sich. Werbung ist komplex, facettenreich und bunt wie die Welt. Das richtige Maß, zur

Mehr

Dirk Popp Krisenkommunikation im Krankenhaus

Dirk Popp Krisenkommunikation im Krankenhaus Dirk Popp Krisenkommunikation im Krankenhaus Bei einer Herztransplantation in Zürich stirbt im April 2004 die Patientin: Das Ärzteteam hatte ihr das falsche Herz eingesetzt. In Frankfurt/Oder sterben im

Mehr

Pressearbeit und Lokaljournalismus. Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de

Pressearbeit und Lokaljournalismus. Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de Pressearbeit und Lokaljournalismus Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de Tipps für die Pressearbeit Welche lokalen Medien sind für mich da? Wie arbeiten Redaktionen? Einladungen,

Mehr

Wichtige Hinweise: Starke Flyer. So gelingen Text und Konzept. von Dr. Doris Doppler. www.textshop.biz www.ddoppler.com

Wichtige Hinweise: Starke Flyer. So gelingen Text und Konzept. von Dr. Doris Doppler. www.textshop.biz www.ddoppler.com Seite 1 Wichtige Hinweise: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung auch auszugsweise ist nur mit Zustimmung der Verfasserin erlaubt. Die Inhalte dieses

Mehr

Gute Werbung. Ein kleiner Leitfaden

Gute Werbung. Ein kleiner Leitfaden Gute Werbung Ein kleiner Leitfaden Editorial Inhalt Liebe Kunden, mit dieser Broschüre wollen wir Ihnen einen kleinen Einblick in die Arbeit unserer Agentur geben und zeigen, was gute Werbung ausmacht.

Mehr

ERSTERTEIL DIE MEDIEN, DER MARKT UND DIE MACHER

ERSTERTEIL DIE MEDIEN, DER MARKT UND DIE MACHER Norbert Schulz-Bruhdoel Katja Fürstenau Die PRund Pressefibel Zielgerichtete Medienarbeit Das Praxisbuch für Ein- und Aufsteiger ^ranffurter Jülgetncine Buch INHALT VORWORT ZUR FÜNFTEN AUFLAGE ю ERSTERTEIL

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft Presse- und Öffentlichkeitsarbeit PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft 1 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Referat BbdF 2015-1. Juni 2015 Worum geht es? Anlässe: Der Nachrichtenwert Die Basis:

Mehr

Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit

Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit Dankwart von Loeper Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit für Asyl und Menschenrechte VON LOEPER LITERATURVERLAG Inhaltsübersicht Einführung: Warum Menschenrechtsarbeit PR braucht 11 1. Teil: Grundlagen der

Mehr

Die erfolgreiche Gründung einer Praxis.

Die erfolgreiche Gründung einer Praxis. Die erfolgreiche Gründung einer Praxis. Die Eröffnung der Arztpraxis. einer Logo und Marke Ansprache Patienten und Sorgen Sie dafür, dass man Sie kennt. Viele Dinge sind zu erledigen, bevor eine Arztpraxis

Mehr

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity www.bct-net.de Corporate Identity 1. Definition»Corporate Identity (CI) ist ein ganzheitliches Konzept, das verschiedene Bereiche eines Unternehmens betrifft. Als eine umfassende Kommunikations-Maßnahme

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Qualifikationen» Wir sind neugierig auf spannende Projekte MBA-Studium Marketing, Personal- und Unternehmensführung FH Ludwigshafen Studium der Politikwissenschaft, Psychologie,

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit professionell gestalten Regionale Pressearbeit

Öffentlichkeitsarbeit professionell gestalten Regionale Pressearbeit Öffentlichkeitsarbeit professionell gestalten Regionale Pressearbeit Feierabend-Seminar Jugendförderung im Landkreis Gießen Referentin: Sara v. Jan freie Journalistin & PR-Beraterin Einführung Seminarstruktur

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

MARKREKOM/WS CreativeConsulting

MARKREKOM/WS CreativeConsulting Beratung und Kreation für Marketing und Kommunikation Wolfgang Schickler Dipl.-Volksw. / Texter KAH Sommerland 37 D-24576 Bad Bramstedt Fon: +49 (0) 41 92-8 53 29 Fax: +49 (0) 41 92-89 97 54 Mob +49 (0)

Mehr

Zur Entwicklung einer Projektidee kann man sich folgende Fragen stellen:

Zur Entwicklung einer Projektidee kann man sich folgende Fragen stellen: Hinweise zur Projektarbeit 1 Ideenfindung 1.1 Wie entstehen Ideen? Projektideen können auf unterschiedliche Weise entstehen: Manchmal ist es die Suche nach Antworten auf aktuelle oder zukunftsweisende

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Fundraising für Patenschaftsprojekte

Fundraising für Patenschaftsprojekte Aktion zusammen wachsen Fundraising für Patenschaftsprojekte. 1 Fundraising für Patenschaftsprojekte Begriffsabgrenzung: Die systematische Analyse, Planung, Durchführung und Kontrolle sämtlicher Aktivitäten

Mehr

Wie mache ich Fundraising?

Wie mache ich Fundraising? Herzlich Willkommen! Wie mache ich Fundraising? 27. Januar 2015 12. Studientag Fundraising für Umwelt und Entwicklung Bettina Charlotte Hoffmann Brot für die Welt Überblick Was ist Fundraising? Wo könnten

Mehr

Roberts. Merksätze. für Markenpfleger

Roberts. Merksätze. für Markenpfleger Roberts Merksätze für Markenpfleger Über 25 Jahre Erfahrungen als Berater und Begleiter von Markenbildungs- und Corporate-Identity-Prozessen für große und kleine, komplexe und konzentrierte Unternehmen

Mehr

Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung -

Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung - Prof. Dr. Ulrike Buchholz Mitglied des wissenschaftlichen SCOPAR-Beratergremiums Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung - 3. Freiburger Personalrechtstage

Mehr

www.grün-für-kinder.de

www.grün-für-kinder.de Netzwerk Grün für Kinder Förderung von Selbsthilfeprojekten und -gruppen durch den Einsatz neuer Medien Verwendungsnachweis www.grün-für-kinder.de www.gruen-fuer-kinder.net URBANES WOHNEN E.V. Landesaktion

Mehr

Patinnen und Paten finden

Patinnen und Paten finden Patinnen und Paten finden Hinweise für die Suche nach Freiwilligen für Patenschafts- und Mentorenprojekte Landestagung der Aktion zusammen wachsen am 4. Mai 2011, Bundesamt für Zivildienst in Köln Bernd

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

Stiftung. Kommunikation. Grundlage Ihres unternehmerischen Erfolges. malte schumacher. 24. September 2013. Strategien und Kommunikation

Stiftung. Kommunikation. Grundlage Ihres unternehmerischen Erfolges. malte schumacher. 24. September 2013. Strategien und Kommunikation malte schumacher Strategien und Kommunikation Agentur für Corporate Design und Kommunikation Kommunikation Stiftung Grundlage Ihres unternehmerischen Erfolges 24. September 2013 Wie komme

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

Das heißt, wer eine Präsentation vorbereitet, bereitet einen Vortrag vor. Er muss also zunächst die entscheidenden W-Fragen beantworten:

Das heißt, wer eine Präsentation vorbereitet, bereitet einen Vortrag vor. Er muss also zunächst die entscheidenden W-Fragen beantworten: Präsenzphase Marketing Einheit 3 Produktpräsentation 3.1. Planen einer Präsentation In der Übung zum wirkungsvollen Präsentieren (Management, Einheit 2, Übung 2) war schon einmal die Rede davon: Die Präsentation

Mehr

Marketing- Aufwärmtraining. Regionale PR für Händler. Marketing- Aufwärmtraining. Marketing- Aufwärmtraining !!!

Marketing- Aufwärmtraining. Regionale PR für Händler. Marketing- Aufwärmtraining. Marketing- Aufwärmtraining !!! Ein kurzes Aufwärmtraining in Sachen Marketingkommunikation... Regionale PR für Händler Uli Korn, twist Werbung usw. 1 Warum soll ich bei Ihnen einkaufen? Der Konsument im Jahr 2011...!!! ist aufgeklärt

Mehr

Gutes tun und darüber reden

Gutes tun und darüber reden Marketing: Gutes tun und darüber reden Stephan Balzer Geschäftsführender Gesellschafter der Kommunikations-agentur RED ONION GmbH und Vorsitzender der Freunde der Schaubühne am Lehniner Platz e.v., Berlin

Mehr

MARKETING & VERKAUFSTRAINING Checklisten

MARKETING & VERKAUFSTRAINING Checklisten Lernen, Leben, Lachen! MARKETING & VERKAUFSTRAINING Checklisten Wie Sie ihre Firma, ihre Produkte und sich selbst erfolgreicher vermarkten. VORWORT Ich gratuliere Ihnen - Sie sind ein mutiger und ehrgeiziger

Mehr

Hinter den Kulissen von Lange Kommunikation: Was wir für Sie tun, damit Sie in die Zeitung kommen

Hinter den Kulissen von Lange Kommunikation: Was wir für Sie tun, damit Sie in die Zeitung kommen Hinter den Kulissen von Lange Kommunikation: Was wir für Sie tun, damit Sie in die Zeitung kommen Von Carsten Lange, Inhaber Lange Kommunikation Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum Sie bestimmte

Mehr

PR und Öffentlichkeitsarbeit im Kontext

PR und Öffentlichkeitsarbeit im Kontext - Grundlagen politischer Kommunikation für Kampagnen und Aktionen Politische PR Karin Pritzel & Marcus Beyer im Auftrag des Landesbüro Sachsen-Anhalt der Friedrich-Ebert-Stiftung PR und Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! (Mehr) Erfolg mit Coroporate Design 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die häufig die Begriffe Corporate Identity (CD)

Mehr

Thema: Der Presseverteiler. Merkblatt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Ausgabe 1-2003. Bettina Bohlken

Thema: Der Presseverteiler. Merkblatt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Ausgabe 1-2003. Bettina Bohlken Ein Projekt des Ministeriums für Gesundheit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Nordrhein-Westfalen Merkblatt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Ausgabe 1-2003 im Verbund mit Kuratorium Deutsche Altershilfe

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

Wir sprechen Ihre Sprache.

Wir sprechen Ihre Sprache. Wir sprechen Ihre Sprache. Sprechen Sie die gleiche Sprache?! Zur richtigen Zeit am richtigen Ort und dennoch verhindern Sprach- und Kulturbarrieren allzu oft den gewünschten Erfolg. Dabei ist ein zielgerichteter

Mehr

Agenturpräsentation. PR-Agentur PR4YOU

Agenturpräsentation. PR-Agentur PR4YOU Agenturpräsentation PR-Agentur PR4YOU Wir bringen Sie in die Medien! Sie suchen für die Umsetzung Ihrer Kommunikationsziele langjährige PR- und Media-Berater mit Know-how in allen Facetten? erfahrene Spez

Mehr

WEISER, KUCK & COMP.

WEISER, KUCK & COMP. WEISER, KUCK & COMP. Management- und Personalberatung BDU PROFIL FÜR DIE POSITION PRESSESPRECHER (M/W) GESUNDHEITSWESEN Unternehmen und Markt Unser Auftraggeber gehört zu den großen und erfolgreichen öffentlichen

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

apartmedien Was denken Sie jetzt? Marketing & Design macht erfolgreiche Werbung über die Sie nachdenken!

apartmedien Was denken Sie jetzt? Marketing & Design macht erfolgreiche Werbung über die Sie nachdenken! apartmedien Was denken Sie jetzt? Marketing & Design macht erfolgreiche Werbung über die Sie nachdenken! Wir verbinden Marketing & Design. Ganzheitliche Konzepte zeichnen uns aus. Und führen Sie zum Erfolg!

Mehr

Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.v., Johannesstraße 22, 70176 Stuttgart

Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.v., Johannesstraße 22, 70176 Stuttgart Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.v., Johannesstraße 22, 70176 Stuttgart Wie kann ein Kreisverband/Ortsverband Öffentlichkeitsarbeit betreiben? 2 Öffentlichkeitsarbeit ist eine zentrale Angelegenheit!

Mehr

Wie kann man eine PR-Strategie für die Fakultät entwickeln?

Wie kann man eine PR-Strategie für die Fakultät entwickeln? Wie kann man eine PR-Strategie für die Fakultät entwickeln? Dr. Jutta Fedrowitz Workshop Kommunikationsmanagement Bielefeld, 31. März 2008 www.che-consult.de Inhalt Warum überhaupt PR für die Fakultät?

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

5 Corporate Identity (CI): Corporate Design, Corporate Communication, Corporate Behaviour

5 Corporate Identity (CI): Corporate Design, Corporate Communication, Corporate Behaviour Corporate Identity (CI): Corporate Design, Corporate Communication, Corporate Behaviour Name, Praxisgestaltung, Werbung, Praxiskommunikation.1 Corporate Identity 36.1.1 Corporate Communications 36.1.2

Mehr

Landesverband Westfalen-Lippe e.v. Empfehlungen zum Umgang mit den Sozialen Medien im DRK-Landesverband Westfalen-Lippe

Landesverband Westfalen-Lippe e.v. Empfehlungen zum Umgang mit den Sozialen Medien im DRK-Landesverband Westfalen-Lippe Landesverband Westfalen-Lippe e.v. Empfehlungen zum Umgang mit den Sozialen Medien im DRK-Landesverband Westfalen-Lippe 2 Zehn Regeln zum sicheren und erfolgreichen Umgang mit Sozialen Medien 1. Sorgen

Mehr

Formal sind wir eine Werbeagentur. Aber keine typische, und schon gar keine klassische.

Formal sind wir eine Werbeagentur. Aber keine typische, und schon gar keine klassische. Formal sind wir eine Werbeagentur. Aber keine typische, und schon gar keine klassische. Klassische Werbung bedeutet nichts anderes als bezahlte Einschaltungen in Massenmedien. Das ist aber nur eines von

Mehr

Multi-Channel-Fundraising clever kommunizieren. Mehr Spender gewinnen mit klassischen Medien. Multi-Channel-Fundraising Was sind Medien?

Multi-Channel-Fundraising clever kommunizieren. Mehr Spender gewinnen mit klassischen Medien. Multi-Channel-Fundraising Was sind Medien? clever kommunizieren Mehr Spender gewinnen mit klassischen Medien Was sind Medien? Medien werden auch Werbeträger genannt. Sie dienen als Transportinstrument für die Werbemittel. Was sind Medien? Werbeträger

Mehr

Damit Sie sich was vorstellen können!

Damit Sie sich was vorstellen können! Damit Sie sich was vorstellen können! Janine Baltes Ausbildung zur Verlagskauffrau beim Telefonbuch- Verlag Hans Müller seit 2007 PR-Beraterin bei KONTEXT public relations seit 2009 Teamleiterin und Senior

Mehr

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema.

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. Social Media im Business SocialMedia und die neuen Internetmedien SocialMedia

Mehr

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps Ein Überblick München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Start Talking Vom Monolog zum Dialog Meike Leopold Journalistin, Expertin für (Online-)PR,

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Ethik Charta von IFOTES

Ethik Charta von IFOTES Ethik Charta von IFOTES I. Präambel Trotz der vielfältigen und anregenden Eindrücke, denen sich der Mensch im Alltag nicht entziehen kann, leidet er oft unter Isolation: Durch das Ausmaß und die Geschwindigkeit

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst Anmerkungen zum Arbeitsblatt 1 Die Recherche-Arbeit kann in Partner- oder Gruppenarbeit, aber auch in Einzelarbeit geleistet werden. Der Vergleich der Recherche-Ergebnisse findet in Kleingruppen oder,

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Das Mitarbeiter Fördergespräch

Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeitergespräch wird derzeit erst von wenigen Unternehmen als Führungsinstrument genutzt Nur rund 30% der kleinen und mittelständischen Unternehmen führen regelmässig

Mehr

Möglichkeiten der dynamischen Balance (TZI) zur Aktivierung einer Agilen Unternehmenskultur

Möglichkeiten der dynamischen Balance (TZI) zur Aktivierung einer Agilen Unternehmenskultur Initiative Unternehmenskultur Möglichkeiten der dynamischen Balance (TZI) zur Aktivierung einer Agilen Unternehmenskultur Arbeitskreistreffen vom 16. April 2012 Wolfgang Purucker 16.04.2012 Inhalt Das

Mehr

Menschen überzeugen und für sich gewinnen

Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen für sich gewinnen ist eine grundlegende Fähigkeit in Ihrem Geschäft. Wie bereits zuvor erwähnt, ist es äußerst wichtig, dass Sie Ihre Coaching-Fähigkeiten

Mehr

Dialoge fördern. Netzwerke bilden.

Dialoge fördern. Netzwerke bilden. Dialoge fördern. Netzwerke bilden. Ein Kommunikationskonzept für das Projekt Demenz Arnsberg networds Sabrina Meyfeld, Josephine Keller & Leonie Stoklossa Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist

Mehr

Best Practice Beispiele

Best Practice Beispiele Öffentlichkeitsarbeit der Projektanbietenden für den Freiwilligentag Best Practice Beispiele Als Projektanbietende/-r in Ihrer Kommune können Sie Ihre Mitmachaktion, und damit den Freiwilligentag, in die

Mehr

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN PETRA RÜSEN-HARTMANN f u n d r a i s i n g Gold und Silber stützen den Fuß, doch mehr als beide ein guter Rat. Buch Jesus Sirach, 40, 25 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher meiner Website,

Mehr

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig?

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig? Einüben sozialer Kompetenzen Ludger Brüning und Tobias Saum Soziale Kompetenzen sind zugleich Bedingung und ein Ziel des Kooperativen Lernens. Sie sind die Voraussetzung für gelingende Kommunikation, wechselseitiges

Mehr

EVENTORGANISATION Checklisten

EVENTORGANISATION Checklisten Lernen, Leben, Lachen! EVENTORGANISATION Checklisten Wie können Sie einen erfolgreichen Event optimal organisieren? VORWORT Ich gratuliere Ihnen - Sie sind ein mutiger und ehrgeiziger Mensch! Sie wollen

Mehr

0 Allgemeine Publizistik und Kommunikationsforschung

0 Allgemeine Publizistik und Kommunikationsforschung Systematik Publizistik 0 Allgemeine Publizistik und Kommunikationsforschung 00 Übersichten Kommunikationstheorie, Medienwirkungsforschung, Öffentliche Meinung, Handbücher (bis 1985 teilweise auch politische

Mehr

PR in der Lokalpolitik Planungen, Maßnahmen offline und online. mit. Nadja Bungard PR-Beraterin (DAPR) mondpropaganda. 24. Januar 2015 RED MEDIA DAY

PR in der Lokalpolitik Planungen, Maßnahmen offline und online. mit. Nadja Bungard PR-Beraterin (DAPR) mondpropaganda. 24. Januar 2015 RED MEDIA DAY PR in der Lokalpolitik Planungen, Maßnahmen offline und online. mit Nadja Bungard PR-Beraterin (DAPR) mondpropaganda 24. Januar 2015 RED MEDIA DAY Folie 1 Presse-Erklärungen gelten unter Linken als schärfste

Mehr

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft In der pädagogischen Praxis von Kindertagesstätten hat die Elternarbeit in den vergangenen Jahren einen zunehmend höheren Stellenwert bekommen. Unter dem

Mehr

Non Profit-PR, Sponsoring, Fund Raising. Beispiele und Konzepte.

Non Profit-PR, Sponsoring, Fund Raising. Beispiele und Konzepte. Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Dr. Thomas Pleil Übung im Rahmen des Studiengangs Diplom-Journalistik (ab. 5. Semester): Non Profit-PR, Sponsoring, Fund Raising. Beispiele und Konzepte. Sommersemester

Mehr

Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer

Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer Kompera GmbH Mannheim Karin Wyschka Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer Erfahrungen der IG-BCE-Weiterbildungsberatung Die IG-BCE-Weiterbildungsberatung

Mehr

CHECKLISTE CORPORATE DESIGN

CHECKLISTE CORPORATE DESIGN LORBEER DESIGN GBR KIRCHBERGSTRASSE 24 64625 BENSHEIM WWW.LORBEERDESIGN.DE T (06251) 80 90 413 F (06251) 80 90 742 GESELLSCHAFTER STEPHANIE REICHELT EVA SIMONSEN COMMERZBANK BENSHEIM BLZ 508 400 05 KTO.

Mehr

Kommunikationsstörungen

Kommunikationsstörungen Kommunikationsstörungen Kommunikationsstörungen werden häufig durch folgende Annahmen des Sprechers verursacht: die Empfängerin hat die Mitteilung so verstanden wie der Sender dies gemeint hat. komische

Mehr

Die 3 größten Fehler bei der Neukundengewinnung Sind Sie auch betroffen?

Die 3 größten Fehler bei der Neukundengewinnung Sind Sie auch betroffen? Die 3 größten Fehler bei der Neukundengewinnung Sind Sie auch betroffen? In diesem kurzen Ratgeber möchte ich Ihnen die 3 wahrscheinlich größten Fehler aufzeigen, die Sie bei der Neukundengewinnung machen

Mehr

Sie wissen es selbst am besten, was alles für eine starke Marke wichtig ist, um begehrt und einzigartig zu sein.

Sie wissen es selbst am besten, was alles für eine starke Marke wichtig ist, um begehrt und einzigartig zu sein. pearls. pearls Sie wissen es selbst am besten, was alles für eine starke Marke wichtig ist, um begehrt und einzigartig zu sein. brand identity Gestatten Sie, dass wir uns kurz vorstellen. Knopp. Unternehmen

Mehr

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung newsletter 04 / 2010 Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung Stellen Sie sich vor, es passiert ein Wunder und ihr Problem wurde gelöst, was genau hat sich dann in Ihrem Leben geändert? Die

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Konzepte zur Kundenbindung am 12.09.2012 BPW Business Webinar. www.businessdevelopment-berlin.com BPW Business Webinar

Konzepte zur Kundenbindung am 12.09.2012 BPW Business Webinar. www.businessdevelopment-berlin.com BPW Business Webinar Konzepte zur Kundenbindung am 12.09.2012 BPW Business Webinar Übersicht Erwartungshaltung Klärung der Inhalte 10 praktikable Maßnahmen zur Kundenbindung Wirkungskette der Kundenbindung Erstkontakt (Kauf

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Bundesverband hauswirtschaftlicher Berufe MdH e. V. Führen als Führungskraft

Bundesverband hauswirtschaftlicher Berufe MdH e. V. Führen als Führungskraft Bundesverband hauswirtschaftlicher Berufe MdH e. V. Führen als Führungskraft Inhalt Vorwort... 3 Programm... 4 Führen als Führungs-Kraft... 5 Führungslandkarten... 7 Führungslandkarte: Wen führe ich als

Mehr

Tanz auf dem Diamanten

Tanz auf dem Diamanten Tanz auf dem Diamanten Seite - 1 - I. Fallbeispiel Person A hat vor einiger Zeit eine neue Stelle angetreten, weil sie sich davon bessere Karrierechancen versprach. Beeinflusst wurde diese Entscheidung

Mehr

Einführung zum Seminar 12672: Methoden des Konfliktmanagement im Vergleich Konfliktmoderation. 13.12.2007 Beitrag von U. Schraps

Einführung zum Seminar 12672: Methoden des Konfliktmanagement im Vergleich Konfliktmoderation. 13.12.2007 Beitrag von U. Schraps Einführung zum Seminar 12672: Methoden des Konfliktmanagement im Vergleich Konfliktmoderation 13.12.2007 Beitrag von U. Schraps Konflikte Konflikte enthalten ein hohes Maß an Energie, die meist blockiert

Mehr

Der PARITÄTISCHE Hamburg Akademie Nord. Öffentlichkeitsarbeit

Der PARITÄTISCHE Hamburg Akademie Nord. Öffentlichkeitsarbeit Akademie Nord 76 Fortbildungsprogramm 2015 R Nr.: 1580 Druckreif formulieren, erfolgreich kommunizieren Berichte, Briefe und E-Mails schreiben, die ankommen 08.09.2015 von: 09:00 16:00 Uhr Dozentin: Claudia

Mehr

0 Einleitung... 9. 1 Aufmerksamkeit und Wahrnehmung... 12

0 Einleitung... 9. 1 Aufmerksamkeit und Wahrnehmung... 12 Inhaltsverzeichnis 0 Einleitung............................................. 9 1 Aufmerksamkeit und Wahrnehmung...................... 12 1.1 Mensch Kunde, pass doch auf!............................ 14

Mehr

Meine Marke im Netz. Unternehmenskommunikation im Internet. MARTS - Mediendesign. Zum Begriff der Marke

Meine Marke im Netz. Unternehmenskommunikation im Internet. MARTS - Mediendesign. Zum Begriff der Marke MARTS - Mediendesign Meine Marke im Netz Unternehmenskommunikation im Internet MARTS - Mediendesign Mareike Kranz M.A. Kulturwissenschaft Diplom Medienberaterin (ARS) zertifizierte Online-Tutorin www.marts.de

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern von Bernd Glazinski, Josef Kramer In Change-Prozessen wird immer wieder die Frage gestellt, wie die Strategie des Unternehmens

Mehr

Grundlagen der Public Relations (PR)

Grundlagen der Public Relations (PR) Grundlagen der Public Relations (PR) 10. Oktober 2013 Dimitar Stanishev Dimitar Stanishev/H.-G. Möckesch Selbst- offen- barung Die Nachricht Sachinhalt Nachricht Appell Beziehung Die vier Ohren des Empfängers

Mehr

Agentur. Abgabe. Akkreditieren auch: anmelden, anerkennen englisch: accreditation. Absprache. Abkürzung. Vergleiche Nachrichtenagentur PR-Agentur

Agentur. Abgabe. Akkreditieren auch: anmelden, anerkennen englisch: accreditation. Absprache. Abkürzung. Vergleiche Nachrichtenagentur PR-Agentur 2 A Abgabe Künstlersozialabgabe Künstlersozialkasse Pressespiegel Verwertungsgesellschaft Wort Absprache Einwilligung Freigabe Genehmigung Hintergrundgespräch Vertraulichkeit Abkürzung Journalistisch schreiben

Mehr

und Dr. Joachim von Hein Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung

und Dr. Joachim von Hein Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung und Dr. Joachim von Hein Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung Online-PR mit Online-Pressemitteilungen Bringt Sie nachhaltig in den Suchergebnissen nach vorne. Sie erreichen Ihre Zielgruppen direkt

Mehr

Zeit- und Projektmanagement

Zeit- und Projektmanagement Zeit- und 12. Juni 2008 Zeit- und Inhalt Strukturierung 1 Übersicht Inhalt Strukturierung 2 Zitat Wikipedia Konkrete Probleme im Umgang mit der Zeit Techniken für das Selbstmanagement 3 1) Übersicht /

Mehr

Technik im Klartext Lange Kommunikation Ihre Agentur für Technik-PR Unsere Qualitätsmerkmale Zertifiziertes Know-how Wir verfügen über langjährige Erfahrung in Sachen Technikkommunikation. Journalistisches

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Veranstaltungs-Management

Veranstaltungs-Management Veranstaltungs-Management Wie können Vereine mit Events erfolgreich sein und konkrete Ziele erreichen? Agenda -Vorstellungsrunde. -Was ist ein Event und was ist Eventmanagement? -Wie gelingt ein Event?

Mehr

1 Entwicklung visueller Medien Prozesse in Gestaltung und Realisierung. 2 Design-Prozess als Entwicklungs-Prozess Konzeption einer Medien-Lösung

1 Entwicklung visueller Medien Prozesse in Gestaltung und Realisierung. 2 Design-Prozess als Entwicklungs-Prozess Konzeption einer Medien-Lösung 1 Entwicklung visueller Medien Blatt 1 2 Design-Prozess als Entwicklungs-Prozess Konzeption einer Medien-Lösung 3 Workflow und Akteure 4 Aufgabenverteilung Verantwortlichkeiten: Rechte und Pflichten 5

Mehr