the spirit ausbildung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "the spirit ausbildung"

Transkript

1 the spirit kompetenz zufriedenheit ausbildung

2 inhalt Editorial: Die Praxis wird zur Wellness-Quelle Seite 4 Ueli Breitschmid, Inhaber der CURADEN Gruppe CURAPROX in Ungarn: Prävention ist der Schlüssel Seite 54 Baby Prophylaxe: Zeit zum Zähne Duschen! Seite 56 Swiss Smile: Zähneputzen an Cocktail-Partys Seite 59 Die Praxis der Zukunft: Zahnärzte brauchen General-Unternehmer Seite 7 Wanda Obukhanich, Swiss- Smile-Chefin Russland Die Praxis der Zukunft: Zahnmedizin bleibt ein «People Business» Seite 12 Die Praxis der Zukunft: Erfolg ist planbar Seite 16 Healthco-Breitschmid: Ein Doyen tritt ab Seite 19 Die Praxis der Zukunft: 10 Must-haves Seite 20 CURAPROX Zahnbürsten: Erfolgsgeschichte in aller Munde Seite 62 CURAPROX Zahnbürsten: Schritte zur Perfektion Seite 65 CURAPROX Zahnbürsten: Pfeifengerade sollte sie sein! Seite 66 Praxisplanung: «Nur wir Spezialisten bieten all-in-one» Seite 23 Das Labor der Zukunft: Gips-Küche wird IT-Labor Seite 28 Die digitale Praxis: Zufriedenheit dank Betriebskultur Seite 35 Die digitale Praxis: Schöne neue Dentalwelt Seite 38 Die digitale Praxis: Das Sicherheitspaket Seite 41 Studium: In Ausbildung Seite 42 Katharina Santchi, Berner Zahnarztstudentin Schulung: Prophylaxe - leicht & top gemacht Seite 50 Zahnhygiene: Putzen oder tanzen? - Tanzend putzen! Seite 52 CURADEN VITAL: Ginseng ist fast ein Wundermittel... Seite 69 Kunst: Kulturelle Seite der Praxis Seite 72 Der Chef: Sammler, Allrounder und Querdenker Seite 74 Impressum Seite 78 3

3 the spirit Wir von CURADEN haben uns einem Spirit verschrieben, der uns täglich antreibt. Mit höchstem persönlichen Einsatz beweisen wir, dass wir nicht nur die besten Kunden und die besten Produkte besitzen, sondern auch über die besten Mitarbeiter der Dental-Branche verfügen. So bieten wir unserer Kundschaft eine partnerschaftliche Lösung: Eine Win-Win-Strategie schafft dabei die Basis für wirtschaftlichen Erfolg. Gleichzeitig blicken wir in die Zukunft: Die stete Antizipation der Marktveränderungen ist für uns eine Voraussetzung für diese Zusammenarbeit. Wie der Zahn der Zukunft dank eines implantierten Sensors «denken» kann und seinen Besitzer zum Zähneputzen oder Zahnarztbesuch animiert, so denken wir stets voraus und fühlen unserer Branche konstant auf den Zahn. Dieses Herzblut der CURADEN-Mitarbeiter ist unser Spirit. Die Praxis wird zur Wellness-Quelle Liebe Dental-Profis Der Zahnarzt als Zahnausreisser und Zahnfüller? - Das war einmal. Kaum eine Generation ist es her, da ging man zum Zahnarzt, um Zahnweh, eine herausgefallene Füllung oder sonstige Beschwerden behandeln zu lassen. Noch früher, bis zum zweiten Weltkrieg, war ein falsches Gebiss gar ein traditionelles Hochzeitsgeschenk! Zum Zahnarzt ging man, weil man musste, seine Gedanken waren krankheits-fixiert und reparatur-orientiert. Der Zahnarzt alter Tage behandelte Patienten, er dachte in Fällen und weniger an Menschen in ihrem sozialen Umfeld. Folglich gründete die Kommunikations-Routine in der Zahnarztpraxis auf dieser Negativ-Wortwahl mit dem Lichtblick, dass es dem Patienten ja nach der Behandlung oder Reparatur besser ging. Durch die üblichen Warnungen und gutgemeinten Putz- und Essens-Tipps hat sich aber ebensowenig verändert wie mit den Drohungen unserer Eltern: «Falls du Süssigkeiten isst oder die Zähne nicht putzt, kommt das Zahnteufelchen und frisst dir Löcher in deine Zähne!» Doch (Um-)Erziehung durch Angsteinflössen akzeptieren die Menschen heute nicht mehr! Richtig, Leute von heute 4

4 editorial «Richtig, Leute von heute wollen mit positiven Zielen verführt und geführt werden.» wollen mit positiven Zielen verführt und geführt werden. Besser fühlt man sich, wenn man den Himmel vor Augen und allenfalls den Teufel im Nacken hat. Deshalb will und muss der moderne Dental-Profi den Leuten sagen und mit ihnen praktisch üben, was zu tun ist, um in den Himmel zu kommen. Also, wie man seine Zähne gesund und fit halten kann idealerweise bis ans Ende der Tage. Wir von CURADEN sprechen nicht von Krankheiten oder Patienten. Unsere Produkte vermitteln Wohlfühlen, sie dienen der echten Prävention. Unsere Anwender sind Fans und Kunden und demnächst auch Ihre Fans und Ihre Kunden. Vom Kleinkind bis zum Greis bringt CURAPROX neue Fans und Kunden in Ihre Praxis. Warum? Weil CURAPROX-Hilfsmittel nicht nur effizienter sind, sondern bei korrektem Gebrauch auch atraumatisch. Den Unterschied spürt man sofort. Der tatsächliche Mehrwert kommt dann von Ihnen, weil Sie den korrekten Gebrauch instruieren und kontrollieren, so wie Ihr Praxisteam dies bei CURAPROX gelernt hat. Damit die Akzeptanz maximal ist, kommen CURAPROX- Zahnbürsten und -Interdentalprodukte schick und bunt, modern und konsumentenfreundlich daher. Sie sind so konzipiert, dass Mund- und Zahnpflege sowohl zu Hause als auch unterwegs praktisch ist. Das gefällt der jungen Kundschaft. Denn moderne Menschen wollen heute den Körper designen, sei es im Fitness-Center oder in der Natur, vor dem TV- Apparat oder im Auto vor der Ampel. So wird Mundpflege mit CURAPROX ein Teil der Körpergestaltung und der Körperpflege. Mundpflege als Lifestyle, der überall ausgeübt wird. Und der Dental-Profi wird plötzlich auch ein Wellness-Manager, seine Praxis eine Wellness-Quelle.Unser Aufgabenbereich hat auch eine erotische Seite: Wir sind in einem Körperteil tätig, den man nicht nur zum Atmen, Essen oder Reden braucht, sondern auch zum Küssen. Mit einem Kuss fangen Liebe, Erotik und Sexualität an. Der Mund ist eine Intimzone. Der moderne Zahnarzt muss mit seiner Kundschaft also ein Vertrauensklima herstellen, in welchem ein naher Kontakt erlaubt wird. Das ist das Faszinierende an unserer Ausbildung, die wir mit Dental-Profis machen. Wir nennen das «Touch to Teach», zu deutsch etwa «Berühren um zu Lehren». Intimzone und Wellness, Putzen und Erotik dieser ganze Mix ist spannend. Vermutlich sind wir die einzige Firma, die diese Themen derzeit einigermassen unter einen Hut bringt. Und welche auch die Mitarbeiter hat, die diese Sensibilität sowie die Kompetenz mitbringen, anderen zeigen zu können, wie man das richtig und erfolgreich macht. Lassen Sie sich unsere Konzepte und Einsatzgebiete auf den folgenden Seiten zeigen. Wir von CURADEN wollen Vertrauen schaffen, eine echte Partnerschaft mit den Dental-Profis eingehen. Damit wir eine langfristige und schlagkräftige Gemeinschaft bilden. Herzlich, Ihr Ueli Breitschmid, Inhaber der CURADEN Gruppe 5

5 Höchste Konzentration und grösste Kompetenz: Zahnarzt Thomas Amstad aus Beckenried NW. 6

6 die praxis der zukunft Zahnärzte brauchen General-Unternehmer Healthco-Breitschmid und Zeta Labor Plus heissen neu CURADEN AG. Die Familie Breitschmid nimmt unter dem Namen CURADEN Dentaldepot ein altbewährtes Konzept wieder auf: ein Geschäftsmodell, das die Zahnärzte in ihrem Arbeitsprozess langfristig absichert. Ueli Breitschmid ist überzeugt: «Mit der Wieder-Erfindung des Dentaldepots entsteht ein New Deal, eine neue Partnerschaft in der Dentalbranche.» Die moderne Zahnarzt-Praxis ist eine äusserst komplexe und vernetzte, und eine sensible überdies: Digitalisierung und Computerisierung lassen alle Module und Systeme miteinander kommunizieren, arbeiten und somit voneinander abhängen. Stuhl und Lampe, Röntgenmaschine, Saugmaschine, Sterilisator, Abwaschmaschine, Klimaanlage und Computer - wenn eines dieser Teile nicht richtig funktioniert, steht der ganze Betrieb still, dann ist die Praxis blockiert. Der Zahnarzt und sein Team sind zu einer Pause gezwungen, die Kundschaft muss warten. Eine schnelle Lösung ist gefragt. 7

7 CURADEN Dentaldepot schliesst einen New Deal zwischen Mitarbeiter und Kunden, mit dem Ziel, dass alle mit berechenbaren Kosten alles bekommen, was gebraucht wird. Der Zahnarzt sucht fieberhaft nach dem Fehler, er will sofort Abhilfe. Doch die moderne Praxis funktioniert dann wie ein modernes Auto: Da lässt sich aufgrund der technischen Vernetzung nicht schnell selbst Hand anlegen. Man muss das Auto zum Garagisten bringen. Oder ihn kommen lassen. Und so lässt der Chef der Zahnarzt-Praxis einen Troubleshooter kommen: Wer da der richtige Mann ist? New Deal führt zu «Dental Spirit» Ideal wäre in einer solchen Situation, der Zahnarzt müsste nur einen einzigen Dentalprofi informieren, der in allen Bereichen kundig ist. Und allzeit einsatzbereit. Doch statt kurzfristiger Schadensbegrenzung wäre eine langfristige und damit optimale Vorsorge viel wichtiger. «Diesen Service wollen wir bieten», sagt CURADEN-Chef Ueli Breitschmid. «Wir organisieren, dass alle Fachkräfte bestens instruiert sind, damit alles funktioniert.» CURADEN Dentaldepot schliesst einen New Deal zwischen Mitarbeiter und Kunden, mit dem Ziel, dass alle mit berechenbaren Kosten alles bekommen, was gebraucht wird. Das Dentaldepot ist der neue «Dental Spirit». Das CURADEN Dentaldepot verfügt über das Know-How und die Persönlichkeiten, um den Zahnarzt dort unterstützen zu können, wo seine Kernaufgabe der Betreuung und Behandlung seiner Kundschaft aufhört. CURADEN-Mitarbeiter fühlen den Spirit, sie kennen die Marktentwicklung, sie helfen, die richtigen Entscheidungen zu treffen, wenn es um den neuen Praxis-Standort und das Praxis-Konzept geht. Und zu guter Letzt suchen sie ihm dann gar noch den passenden Assistenten. 8

8 die praxis der zukunft Coaches mit Rat und Tat Wie Managment-Coaches kümmern sich CURADEN-Partner um den Zahnarzt oder den Laborinhaber. Er steht Ihnen sowohl für das Labor und die Praxis mit Rat und Tat zur Seite. Ueli Breitschmid sagt: «Hier knüpfen wir an die Tradition an, in welcher der Dentalhändler für die Zahnärzte ein Partner auf Augenhöhe ist. Er ist ein Unternehmensberater und Karrierebegleiter, der den Zahnarzt vom Studium bis zur Praxisauflösung begleitet und ihm einen vollumfänglichen Service bietet. Der Dentalhändler wird zum Coach und Sparring-Partner.» Dieser althergebrachte Partnerschaftsgedanke ist ein wieder neu belebtes Leitbild in einer Zeit, in der persönliche Beziehungen im Business wieder einen messbaren Wert erhalten. Auch weil es immer mehr Vorschriften gibt: Röntgenkontrollen, Abwasservorschriften, Praxishygiene, Sterilisationsvorschriften, Medizinprodukte-Verordnungen, Risk-Management und so weiter. All diese Vorschriften schaffen Aufwand und der Zahnarzt weiss nicht mehr, wo ihm der Kopf steht. «Auch hier sorgen wir für Ruhe, denn wir sind dank Know-how und Erfahrung immer für den Zahnarzt da», so Breitschmid. Anstatt Reparaturen verkauft CURADEN eine Art Abonnement, eine Versicherung, die langfristig wirkt. Gesunder Kunde statt kranker Patient In einem Kernbereich will CURADEN besonders kompetent sein: in der Prophylaxe. Mit «Oral Wellness» soll eine komplett neue Kundschaft angesprochen werden: diejenige Klientele, die keine Probleme hat. Die gesunden Kunden statt die kranken Patienten. «Der Dentalhändler wird zum Coach und Sparring-Partner.» 9

9 10

10 die praxis der zukunft «Deshalb wird die Prävention auch so selten gefördert: Kaum jemand bringt den Leuten bei, wie sie selber Verantwortung für ihre eigene Gesundheit übernehmen könnten.» Das ist die Umkehrung des Systems. Fakt ist, dass unsere Medizin-Gesellschaft von den Kranken und nicht von den Gesunden lebt. Krankheit ist und bleibt ein grosses Geschäft. Das Individualinteresse, nämlich gesund zu bleiben, steht dem unternehmerischen Interesse der Gesellschaft allerdings entgegen. Ueli Breitschmid sagt: «Deshalb wird die Prävention auch so selten gefördert: Kaum jemand bringt den Leuten bei, wie sie selber Verantwortung für ihre eigene Gesundheit übernehmen könnten.» Wie sich CURAPROX mit seinen Zahnbürsten um die Vorsorge beim einzelnen Kunden kümmert, so will sich CURADEN Dentaldepot um die einzelnen Zahnärzte kümmern: Die Belieferung mit Standard-Produkten, mit Software fürs Praxisund Patienten-Management sowie mit Einrichtungs-Gegenständen soll gut und günstig sein. Und die Beratungen, die Weiterbildungen für Praxispersonal sowie die Instandhaltungen sind der New Deal. 11

11

12 die praxis der zukunft Zahnmedizin bleibt ein «People Business» Die Branche ist im Umbruch, doch die digitale Zukunft und die Rückbesinnung auf die Zahnerhaltung bieten neue Chancen. Michael Fluri, ab September 2012 Chef CURADEN, Division Handel, sagt: «Das Vertrauen zum Zahnarzt macht den Patienten langfristig zufrieden.» > Michael Fluri, welche Faktoren werden in Zukunft die Zahnarztpraxen in der Schweiz beeinflussen? Der Patient steht vermehrt als Kunde im Vordergrund: Er ist kritischer, er verlangt zum Beispiel öfter einen Kostenvoranschlag und beurteilt die Zahnarztpraxis aufgrund von Öffnungszeiten, Freundlichkeit am Empfang und Erreichbarkeit der Praxis, von kurzen Wartezeiten sowie Beratung und Kommunikation des Zahnarztes. Über diese Soft-Faktoren kann sich der Kunde einfach eine Meinung bilden hingegen ist ihm die Beurteilung der eigentlichen zahnärztlichen Leistung meistens nicht möglich. Zudem studieren immer mehr Frauen Zahnmedizin. Das wird einen erheblichen Einfluss auf die Funktionsweise und Abläufe einer Zahnarztpraxis haben. So wird es vermehrt Teilzeitarbeitsmodelle geben, und vor allem in urbanen Zentren werden sich vermehrt multidisziplinäre Praxisgemeinschaften etablieren. > Gibt es Trends bezüglich zahnärztlicher Behandlungskonzepte? Aufgrund meiner Beobachtung kann ich feststellen, dass es neben der ganzen auch von der Industrie geförderten - Entwicklung hin zur «High-Tech-Zahnmedizin» mit computerunterstützter Implantologie, verschiedener CAD/CAM- Verfahren inklusive digitalem Abdruck, Laserzahnmedizin und der Verwendung von körperverträglichen Materialien wie Zyrkonoxid die minimalinvasive Zahnmedizin und die Endodontie wieder an Bedeutung gewinnen. Die Verwendung von Lupenbrillen und Mikroskopen ist heute schon oft eine Selbstverständlichkeit. Ich stelle auch eine Entwicklung hin zu grösseren, das ganze Spektrum der Zahnmedizin abdeckenden Gemeinschaftspraxen an zentralen Lagen fest. 13

13 > Wie kann sich eine kleinere oder mittlere Zahnarztpraxis solche grössere Gemeinschaftspraxen oder gar gegen Zahnarztketten behaupten? Egal wie gross, schön und modern die Praxis oder das Zahnarztzentrum ist, egal wie viel Marketing eine Zahnarztpraxis macht Zahnmedizin bleibt ein «People business». Der wichtigste Erfolgsfaktor ist das Praxisteam: Vertraut der Patient seinem Zahnarzt oder seiner Zahnärztin, fühlt er sich gut betreut und bleibt ein treuer Kunde. In diesem Kontext haben kleinere und mittlere Praxen auch in Zukunft eine grosse Chance, sich erfolgreich gegen Gemeinschaftspraxen und Zahnarztketten zu behaupten. Dies bedeutet aber auch, dass das Vertrauen der Patienten immer wieder aufs Neue gewonnen werden muss. Wichtig ist es aber genauso, Zahnmedizin von guter Qualität und eine dem Zweck und den modernen Anforderungen entsprechende Einrichtung der Praxis zu garantieren. > Was erwartet der Kunde von seinem Zahnarzt oder seiner Zahnärztin in Zukunft? Aus seiner Sicht bringt der Kunde dem Zahnarzt gutes Geld. Der Patient erwartet, als Kunde behandelt zu werden und nicht wie ein «medizinischer Fall». Die Kommunikation des Zahnarztes mit seiner Kundschaft wird deshalb neben der eigentlichen Behandlung immer wichtiger. Der Zahnarzt muss diesem Kunden auch Behandlungsoptionen und -Alternativen anbieten, und vermehrt sind ästhetische Lösungen oder Bleaching-Angebote in der Dentalhygiene gefragt. > Was bedeutet es für die heutigen Zahnärzte und Zahnärztinnen, in Zukunft eine eigene Praxis zu gründen? Die Existenzgründung will in Zukunft immer besser vorbereitet sein. Idealerweise arbeitet der Zahnarzt nach dem Studium in einer Assistenzstelle, wird Partner in der Praxis und kann diese nach einigen Jahren selber übernehmen. Schon heute aber gibt es einen «Seller s market», bei dem immer mehr der Verkäufer die Bedingungen bestimmt. Es wird zusehends schwieriger, eine gute Praxis zur Übernahme zu finden. «Der wichtigste Erfolgsfaktor ist das Praxisteam: Vertraut der Patient seinem Zahnarzt oder seiner Zahnärztin, fühlt er sich gut betreut und bleibt ein treuer Kunde.» 14

14 die praxis der zukunft > Wie sieht das bei Gemeinschaftspraxen aus? Sowohl eine Einzel- wie auch eine Gemeinschaftspraxis ganz neu zu gründen, bedingt eine langfristige professionelle Vorgehensweise in vielerlei Hinsicht. Unterstützung durch entsprechende Fachpersonen sind deshalb unabdingbar. Banken erwarten einen Businessplan, vermehrt sind rechtliche Fragen zu klären. Oft verschaffen Praxisgründungs-Seminare dafür eine hilfreiche Übersicht. Was es nicht zu unterschätzen gilt: Bei den meisten Nachfolgeregelungen sind 30 Prozent Sachprobleme und 70 Prozent emotionale Probleme zu lösen. Auch hier kann man von «People business» sprechen! Als Alternative gibt es immer die Möglichkeit, sich in einem Zahnarztzentrum anstellen zu lassen. > Wird der Zustrom von Fachkräften aus dem EU-Raum weiterhin anhalten? Solange die Arbeitsbedingungen für Zahnärzte und Zahnärztinnen in der Schweiz attraktiver sind als im EU-Ausland und solange in Zahnkliniken und -zentren entsprechende Arbeitsplätze geschaffen werden, für welche keine Schweizer Zahnärzte zu finden sind, werden auch weiterhin Zahnärzte aus dem EU-Raum in die Schweiz kommen. Aber auch diese Entwicklung wird sich abschwächen. In gewissen Gebieten sehen wir schon heute ein Sättigung beziehungsweise ein Überangebot von zahnärztlichen Dienstleistungen. Es werden auch wieder EU-Zahnärzte in ihr Heimatland zurückgehen. Der zahnärztliche Arbeitsmarkt verhält sich wie ein normaler Markt, er ist gesteuert durch Angebot und Nachfrage. Die Zahnärztin als Vertrauensperson mit dem qualifizierten Team im Rücken. 15

15 16

16 Erfolg ist planbar 17

17

18 healthco-breitschmid Ein Doyen tritt ab Nach 16 Jahren als CEO tritt Roger Frei Ende 2012 bei CURADEN AG zurück. Er blickt auf ein Berufsleben voller Wandel zurück. Und zieht Bilanz: «Ich machte das Schlusslicht der Branche zur Nummer 2 der Schweiz.» > Roger Frei, worauf sind Sie in Ihrer Karriere stolz? 1996 habe ich mit meinem Team das damalige Schlusslicht der Branche übernommen, um es dann zur Nummer 2 in der Schweiz mit einem Umsatz von 30 Millionen Franken zu machen. Von 1990 bis 2010 hatte ich noch das Mandat des Schweizerischen Verbandes des Dentalhandels und bildete die kaufmännischen Lehrlinge aller angeschlossenen Dentalfirmen im Fach Branchenkunde aus. Ich bin stolz, dass ich viele junge Leute, die durch meine «Schule» gegangen sind, immer wieder als erfolgreiche Kollegen in der Branche antreffe. > Wofür setzten Sie sich im Besonderen ein? Eine faire Behandlung meiner rund 100 Mitarbeiter war mir stets äusserst wichtig. Ich versuchte, ihnen wann immer möglich Hilfe zu leisten, geschäftlich oder privat. Ich habe deshalb einen grossen «Fan-Club» und ein grosses Netzwerk, sei es bei Mitarbeitern, Zahnärzten oder gar bei den Mitbewerbern. Ich zitiere aus einem Dankesbrief einer Mitarbeiterin: «Wir alle profitieren von deinen Ideen und Vorsätzen, du bist sehr weitsichtig und realistisch; zielgerichtet, bestrebt und human.» > Was wünschen Sie Ihrem Nachfolger Michael Fluri? Dass er die selbe Kraft für seine Ziele wie ich aufbringt - auch er wird kämpfen müssen. > Was glauben Sie, werden die grossen Herausforderungen der Zukunft in der Branche sein? Vor allem der starke Preisdruck aus dem Ausland, wo es heisst, Geiz sei geil. Ich hoffe, dass wir von CURADEN es fertigbringen, den Kunden aufzuzeigen, dass wir weit mehr als nur Produkt- oder Gerätelieferanten sind. Wir müssen den Zahnärzten beweisen, dass wir ihnen für einen Erfolg in der Praxis oder im Labor behilflich sein können. 19

19

20 praxis-trends Wartezimmer mit Wohlfühleffekt. SMS Recall-System. Hochmodernes Röntgengerät OPT 2D Elektronische Krankengeschichte. Facebook-Page. 21

21

22 praxisplanung «Nur wir Spezialisten bieten all-in-one» Der Bieler Martin Jungo schuf als Schreiner einst Bankeinrichtungen. Seit 1988 richtet er Zahnarztpraxen ein. Er weiss, warum Planung und Architektur einer Praxis heute wichtiger sind denn je: «So kann der Zahnarzt Kosten sparen!» Beim Einrichten einer Zahnarztpraxis ist es wie bei der Zahnpflege: Vorsorge, Planung, richtige Eingriffe sowie Nachbehandlung und Pflege gehen Hand in Hand. Das sagt der umsichtige Planer und Inneneinrichtungs-Gestalter Martin Jungo, wenn er in der Zahnarztpraxis am See von Thomas Amstad in Beckenried NW herumführt. Es ist eine praktische Praxis, schick und funktionell eingerichtet, eine angenehme Atmosphäre verbreitend. Das geschah dank Martin Jungos Umsicht. Der fordert seit langem: «Wichtig ist für den Zahnarzt, dass eine Person beim Einrichten Fachkompetenz in allen Belangen hat.» Und die hat Martin Jungo. Bevor er sich daran macht, den komplexen Bau oder die Neueinrichtung einer modernen Zahnarztpraxis in die Hand zu nehmen, trifft Martin Jungo eine Beurteilung der Machbarkeit. Er blickt da bereits in die Zukunft: «Ich muss vom Zahnarzt wissen, wie er seine Praxis in weiteren vier bis fünf Jahren ausrichten will.» Sprich: Will der Praxis-Chef Raum haben für zusätzliche Angestellte wie Dentalhygienikerinnen und soll die Praxis allenfalls später ausgebaut werden. 23

23 24

24 25

25 Erfahrung und Überblick Nach sorgfältiger Bedarfsanalyse arbeitet Martin Jungo ein Konzept in allen Details aus. Da geht nichts vergessen: vom praktisch zu reinigenden Boden bis hin zur teuersten Dental-Technik; von der sinnvollen Beleuchtung bis hin zum multifunktionalen Zahnarztstuhl; von den stimmigen Wandbildern bis hin zur passenden Röntgeneinrichtung. «Planung und Architektur sind deshalb heute besonders wichtig», sagt Jungo und weist stolz auf die ideal konzipierte Beckenrieder Praxis von Thomas Amstad. Nach Erstellung von Budget und Terminplänen holt Jungo Offerten bei den diversen Handwerkern ein und nimmt die Bauführung in Angriff, die er stets bis am Schluss überwacht. Er macht das kompetent, hat er doch schon viele Einrichtungen geschaffen. Und auch viele Komplimente erhalten. Jungo sagt: «Wer zum Zahnarzt geht, will von einem Profi behandelt werden. Der Dentist sollte das bei der Praxiseinrichtung gleich anpacken: Meine professionellen Dienstleistungen lassen den Zahnarzt letztlich grosse Kosten einsparen.» Denn bei der Praxisplanung gilt es einiges zu bedenken: Raumverhältnisse, Lüftungen und Klimaanlagen, hygienische Bedürfnisse, Beleuchtungswünsche, Materialpark. Jungo hat lange Erfahrung und deshalb auch den Überblick. 26

26 praxisplanung «Meine professionellen Dienstleistungen lassen den Zahnarzt letztlich grosse Kosten einsparen.» Nachhaltige Beziehung Für die Praxis-Belegschaft mag der Kunde, also der Patient mit seinen Zahnproblemen, im Mittelpunkt stehen für Martin Jungo ist es indes das Praxisteam, das möglichst effizient und ressourcensparend in den gegebenen Räumlichkeiten arbeiten soll. Dabei ist auch die Vernetzung der Praxis von eminenter Bedeutung. Details sind wichtig: Der Technikraum mit Kompressor und Absaugung sollte nach Möglichkeit ausgelagert werden, also zum Beispiel im Keller montiert werden. Diese Zusammenarbeit zwischen Jungo und der einzelnen Praxis soll auch als nachhaltige Beziehung anhalten: «Es ist wichtig, dass die Belegschaft vom Profi auch weiterhin betreut wird.» Eine gezielte Auseinandersetzung und konstante Verbesserung von Hygiene und Arbeitsabläufen sind wichtig. Bei Martin Jungo laufen auch weiterhin die Fäden der von ihm eingerichteten Praxen zusammen. Er weiss: «Nur Spezialisten wie wir können dem Zahnarzt eine derartige All-in-One- Leistung bieten!» Kein Wunder, ist der Mann heute gefragter denn je. 27

27 Tessiner Dynastie-Spross Claudio Fuchs (geboren 1965) stammt aus einer Luzerner Zahntechniker-Familie und stieg ins Dentaldepot Interdental der Dynastie Fuchs ein übernahm er die Firma mit seinen Geschwistern Michela und Alessandro begann die Zusammenarbeit mit Ueli Breitschmid. Fuchs lebt mit Frau und zwei Kindern in Tenero TI. Gips-Küche wird IT-Labor 3500 Zahnarztpraxen stehen gut 1000 Dentallabors gegenüber. Zahntechniker haben eine grosse Zukunft, wenn sie die neuen Technologien verinnerlichen. «Wichtig ist, dass sie die Zusammenarbeit mit den Zahnärzten pflegen», sagt Claudio Fuchs, Mitglied der Geschäftsleitung CURADEN, Bereich Labor. 28

28 das labor der zukunft > Claudio Fuchs, was kommt auf das Dentallabor der Zukunft zu? Die technologische Entwicklung in der Zahnmedizin hat immer auch einen direkten Einfluss auf das Dentallabor. Das digitale Labor, das auf der Basis von elektronischen Daten am Computer Zahnersätze designt und diese durch eigene oder externe Fräsmaschinen fertigen lässt, ist bereits Gegenwart. Solche technische Errungenschaften verändern aber viele Arbeitsprozesse, wirken sich deshalb auf die Zusammenarbeit zwischen Zahnarzt und Labor aus und haben Einfluss auf die Wirtschaftlichkeit des Labors. > Das heisst, die Angebote des Zahntechnikers werden teurer? Die neuen Technologien verlangen nach zusätzlichen Investitionen, und der internetbasierte Austausch von Patientendaten wird auch die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Praxis und Labor fördern. Doch die Technologie verringert den Arbeitsaufwand, was letztlich heisst, dass ökonomischer gearbeitet werden kann. 29

29 30

30 31

31 > Also arbeitet der Zahntechniker neu in einem IT-Labor statt wie früher in einer Gips-Küche? Das könnte man salopp so sagen. Der immer stärker werdende Einfluss der digitalen Technik und der Einsatz von computergestützten Prozessen verlangen nach immer mehr Wissen in diesen Disziplinen. Die Berufsverbände und ihre Bildungsverantwortlichen sind gefordert, die Ausbildung des Zahntechnikers diesen neuen Herausforderungen anzupassen. Sicher haben auch die Industrie und der Handel grosses Interesse, ihren Laborkunden die nötigen Aus- und Weiterbildungen für diese Technologien anzubieten. Konzentration auf die Details. > Glauben Sie, dass sich die Laborstruktur in der Schweiz verändern wird? Die Schweiz hat eine Kleinlaborstruktur mit vielen KMU-Betrieben, in denen ein bis drei Leute arbeiten. Für diese KMU-Grösse ist die Investitionskapazität in der Regel begrenzt. Durch sinnvolle Zusammenarbeitsmo delle und Kooperationen kann man solche Probleme aber abfedern. Ich nehme an, dass sich die Laborstruktur in der Schweiz mittelfristig verändern wird. Wir glauben auch, dass Dentallabors, Industrie und Handel zukünftig enger und vermehrt partnerschaftlicher zusammenarbeiten müssen. So erhalten Zahntechniker eine grosse Chance, sich für die Zukunft fit zu halten und konkurrieren zu können. Moderne Laborstruktur. Brennen von Keramik. Schichten von Keramik. 32

32 das labor der zukunft High-Tech: Press- und Keramikofen im Dentallabor. Anmischen von Keramik. «Wir glauben auch, dass Dentallabors, Industrie und Handel zukünftig enger und vermehrt partnerschaftlicher zusammenarbeiten müssen.» 33

33 34

34 die digitale praxis Zufriedenheit dank Betriebskultur Viele reden von der digitalen Zukunft in den Zahnarztpraxen, für einige ist sie bereits Gegenwart: wie etwa für Carla Mosele und ihr zehnköpfiges Team seit Die Luzerner Zahnärztin spart nicht nur Papier und Chemie, sondern auch Zeit und damit Geld. Sie sagt: «Die digitale Praxis ist ein Segen!» Computer laufen im Behandlungszimmer, der Kunde kann vom Zahnarztstuhl aus direkt einen Blick auf den Monitor werfen und dort auf seinem Röntgenbild sehen, an welchen Zähnen Carla Mosele gerade arbeitet. «Ich habe stets alle Informationen zu allen Patienten überall zur Verfügung», erklärt die Zahnärztin den Vorteil ihrer digitalen Praxis, in der drei Zahnärztinnen und sechs Dentalassistentinnen sowie eine Dentalhygienikerin arbeiten. Beim Rundgang durch die vier aufgeräumten, schick und funktional eingerichteten Behandlungszimmer wird klar: Früher nahmen die Dokumenten-Kästen in einer Zahnarztpraxis viel Raum ein hier ist viel Platz. Die drei Zahnärztinnen Carla Mosele, Claudia Güntert und Barbara Holden brauchen nicht mehr nach den auf Papier ausgedruckten Krankengeschichten zu suchen und müssen nicht mehr wie im alten Röntgenlabor, das zur Entwicklung der Röntgenbilder diente, giftige Dämpfe einatmen. Das erspart Hektik. Die 42-jährige Carla Mosele erklärt: «Wir haben mehr Platz. Und unser Team spart Zeit. Das führt zu Ruhe in unserer Praxis, was auch die Kundschaft schätzt.» Carla Mosele strahlt ihr sympathisches Lächeln. «Happiness is an inside job», nennt sie ihr Lebensmotto - Zufriedenheit kommt von innen. Sie ist stolz, mit ihrer guten Freundin Claudia Güntert im Jahre 2006 eine Praxis für allgemeine Zahnmedizin gegründet zu haben. «Nebst der üblichen Kundschaft nehmen wir auch Sozialfälle auf, und wir behandeln ebenso Kunden mit High-End-Ansprüchen», sagt sie. Und die Praxis im Luzerner Neustadtquartier floriert trotz reger Konkurrenz. 35

35 «In einer Zeit, wo vieles unverbindlich und schnelllebig ist, erhalten wir oft positives Feedback der Patienten, die unsere gute Betreuung und die sorgfältige Arbeit schätzen.» Team- und Betriebskultur pflegen Eine breite Kundenpalette ist dem zehnköpfigen Team der modernen Allgemeinpraxis wichtig, zudem setzt es seinen Fokus vor allem auf die Prophylaxe. Dabei finden auch die vielen ausgeklügelten CURADEN-Produkte grossen Einsatz. Das Team kann sich die Arbeit ohne diese Prophylaxe-Produkte gar nicht mehr vorstellen. Mosele erklärt: «Die sind in ihrem praktischen Nutzen und in ihrer Innovativität ungeschlagen.» Die Zahnärztin schätzt, dass die CURADEN-Produkte stets fit für die Zukunft gemacht werden. Vorausschauend in die Zukunft war auch Carla Mosele. Sie hatte während des Studiums etwas Mühe mit der Uni- Maschinerie und dem hierarchischen Betrieb. So war es ihr Ziel, bald ihre eigene Chefin zu werden und eine eigene Praxis zu eröffnen. Wichtig war ihr, Fachkräfte zu einem Team zusammenzustellen, die zueinander passen und sich gegenseitig unterstützen. Mosele setzt stark auf Betriebskultur. Kein Wunder, ist sie auch im Privaten eine Frau der Kultur: Sie liebt Reisen in exotische Länder, bummelt gerne durch Kunst- oder Architektur-Ausstellungen, verschlingt englische Romane der US-Autoren Paul Auster und T. C. Boyle. Sie geht sommers gerne Joggen und winters ins Krafttraining, spielt Geige und hört gerne Musik, von Pop über Jazz bis hin zu Klassik. Instruktorin und Lehrmittel-Autorin Ihre Kundschaft hält sie des öfteren an, während der Behandlung mit Kopfhörern Musik zu hören. Um sich abzulenken. «Ein Negativum an meinem Job ist der Lärm, den die Bohrer und Absaugmaschinen auch heute noch machen.» In Sachen Lärmdämpfung könnte die Technik ihrer Ansicht nach noch ein paar wegweisende Fortschritte machen. Carla Mosele blickt auch mit dem Nachwuchs in die Zukunft und setzt sich engagiert für die Lehrlingsausbildung ein: Sie ist seit Jahren Röntgen-Instruktorin sowie Prüfungsexpertin an der Berufsschule und schreibt mit einem Arbeitskollegen an einem Lehrmittel für die Dentalassistenten-Berufsschulen. In ihrer Praxis bietet sie zudem drei Lehrstellen an, die alle besetzt sind. Carla Mosele vermutet, dass sich in ihrem Metier in Zukunft noch vieles verändern wird. Tatsache ist, dass viele Zahnpraxen erst einmal den Schritt von der analogen zur digitalen Praxis machen müssen. Nicht alle Praxischefs hatten das Glück und die Voraussicht wie Mosele und ihr Team, bei Praxisgründung gleich mit modernster digitaler Technik zu starten. 36

Gesunde Zähne ein Leben lang! Dr. Pantke & Partner ZAHNÄRZTE

Gesunde Zähne ein Leben lang! Dr. Pantke & Partner ZAHNÄRZTE Gesunde Zähne ein Leben lang! Dr. Pantke & Partner ZAHNÄRZTE Herzlich willkommen Wir möchten Sie in unserer Praxis herzlich willkommen heißen und hoffen, dass Sie sich bei uns sehr wohlfühlen. Unser Ziel

Mehr

Stomatologie Deutsch

Stomatologie Deutsch Stomatologie Deutsch 5. Zahnerkrankungen und krankheiten 1. Zahnerkrankungen. Arbeiten Sie zu zweit. Partner A deckt den Text für Partner B ab und umgekehrt. Lesen Sie sich jetzt den Text gegenseitig vor

Mehr

Fragenkatalog Interview Kinderzahnarzt Basispressemappe

Fragenkatalog Interview Kinderzahnarzt Basispressemappe Textmanuskript Klient: Johnson & Johnson GmbH Projekt: 24065.16.006 Objekt: Fragenkatalog Pressemappe Kinderzahnärztin Datum: 24.10.2011 Fragenkatalog Interview Kinderzahnarzt Basispressemappe 1. Frau

Mehr

Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten. Optimale Pflege für Ihre. implantatgetragenen Zähne.

Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten. Optimale Pflege für Ihre. implantatgetragenen Zähne. Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten Optimale Pflege für Ihre implantatgetragenen Zähne. Mehr als eine Versorgung. Neue Lebensqualität. Herzlichen Glückwunsch zu Ihren neuen Zähnen.

Mehr

Fehlen mehrere Zähne nebeneinander, ist eine sogenannte Teilprothese erforderlich. Der Schritt zu herausnehmbarem

Fehlen mehrere Zähne nebeneinander, ist eine sogenannte Teilprothese erforderlich. Der Schritt zu herausnehmbarem Liebe Patientin Lieber Patient Die biomedizinische Forschung hat für die Zahnheilkunde neue Behandlungsmöglichkeiten eröffnet. Ein Teil dieser Entwicklung sind Therapieerfolge durch den Einsatz von Implantaten,

Mehr

www.zahnarztpraxis-hempelmann.de Seite 1

www.zahnarztpraxis-hempelmann.de Seite 1 Praxisphilosophie Ein schönes Lächeln ist kein Zufall. Sie als Patient sind Mittelpunkt unserer Praxistätigkeit. Ihr Wohlbefinden und Ihre Zufriedenheit sind unsere Ziele. Einfühlungsvermögen, Freundlichkeit

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN WORIN BESTEHT DIE NACHSORGE? Straumann-Implantate sind eine moderne Möglichkeit für Zahnersatz, wenn ein oder mehrere Zähne fehlen. Diese bekannte und hochwertige

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

DVT-Volumentomograph für dreidimensionale Diagnostik Wir beraten Sie gerne!

DVT-Volumentomograph für dreidimensionale Diagnostik Wir beraten Sie gerne! Ihr Weg zu einem perfekten Lächeln DVT-Volumentomograph für dreidimensionale Diagnostik Wir beraten Sie gerne! Herzlich Willkommen Schöne neue Zähne sicher, sanft & schnell! Gerne betreuen wir Sie und

Mehr

Implantatzentrum und Oralchirurgie. Zahnimplantate. Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur

Implantatzentrum und Oralchirurgie. Zahnimplantate. Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur Implantatzentrum und Oralchirurgie Zahnimplantate Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur Herausgeber Zahnmedizinisches Zentrum Berlin Bahnhofstraße 9 12305 Berlin Telefon +49 (0)30 705 509-0 www.zzb.de

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Ein strahlendes Lächeln darf kein Luxus sein!

Ein strahlendes Lächeln darf kein Luxus sein! Ein strahlendes Lächeln darf kein Luxus sein. Ein strahlendes Lächeln darf kein Luxus sein! 2011 Oscar Dental: Kopien, Vervielfältigungen jeglicher Art, auch nur auszugsweise, sind ohne Genehmigung des

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

» Wieder gut lachen «

» Wieder gut lachen « » Wieder gut lachen «zit Zahnimplantate aus Keramik oder Titan * Fragen Sie Ihren Zahnarzt oder www.wiedergutlachen.de Wann haben Sie das letzte Mal so richtig gelacht? Haben Sie sich getraut, dabei Ihre

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

CEREC ALS TEIL DER MODERNEN PRAXIS

CEREC ALS TEIL DER MODERNEN PRAXIS Stand Dezember 2014 CEREC ALS TEIL DER MODERNEN PRAXIS ANWENDERBERICHT PRAXISINTEGRATION 02 ZUR EINLEITUNG Die Einführung einer neuen Technologie stellt CEREC Zahnärzte vor die Aufgabe einer schnellen

Mehr

Sie lachen wieder. Metallfreier Zahnersatz - die weisse Lösung bei fehlenden Zähnen. Das Keramikimplantat.

Sie lachen wieder. Metallfreier Zahnersatz - die weisse Lösung bei fehlenden Zähnen. Das Keramikimplantat. und Sie lachen wieder. Metallfreier Zahnersatz - die weisse Lösung bei fehlenden Zähnen Das Keramikimplantat. Dauerhaft sicher, dauerhaft schön Liebe Patientin, Lieber Patient, die Gründe für Zahnverlust

Mehr

Mit modernen Zahnimplantaten mehr vom Leben. Patienteninformation

Mit modernen Zahnimplantaten mehr vom Leben. Patienteninformation Mit modernen Zahnimplantaten mehr vom Leben Patienteninformation Schöne Zähne lebenslang Neben der wichtigen Funktionsfähigkeit von Kauen und Beißen sind Zähne eine gute Voraussetzung für richtige Aussprache

Mehr

Mehr als ein zahnfarbenes Implantat. Natürlich ästhetisch und metallfrei

Mehr als ein zahnfarbenes Implantat. Natürlich ästhetisch und metallfrei Patienteninformation: Straumann PURE Ceramic Implantat Mehr als ein zahnfarbenes Implantat. Natürlich ästhetisch und metallfrei Mehr als die neueste Technologie. Dauerhafte Zufriedenheit. Zahnimplantate

Mehr

ZAHNIMPLANTATE - DAS PLUS AN LEBENSQUALITÄT

ZAHNIMPLANTATE - DAS PLUS AN LEBENSQUALITÄT ZAHNIMPLANTATE - DAS PLUS AN LEBENSQUALITÄT ZÄHNE - PERFEKT WIE DAS ORIGINAL Durch die moderne Zahnmedizin lassen sich die natürlichen Zähne bei vielen Patienten lange erhalten. Aber auch ein verlorener

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

FESTSITZENDER ZAHNERSATZ BEI KOMPLETTVERLUST DER EIGENEN ZÄHNE

FESTSITZENDER ZAHNERSATZ BEI KOMPLETTVERLUST DER EIGENEN ZÄHNE Mehr Lebensfreude Schluss mit Zahnlosigkeit und Prothesen! FESTSITZENDER ZAHNERSATZ BEI KOMPLETTVERLUST DER EIGENEN ZÄHNE NEUE ZÄHNE NACH NUR EINEM BEHANDLUNGSTAG! WIR MACHEN S MÖGLICH! SOFORTVERSORGUNG

Mehr

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING INHALT Coaching-Ansatz Zielgruppe Coachingziele Erste Schritte Mein Weg Aus- und Weiterbildung

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Dental Informer. Unsere Praxis stellt sich vor! Implantate die sichere Alternative! Rückenschmerzen? Fragen Sie Ihren Zahnarzt!

Dental Informer. Unsere Praxis stellt sich vor! Implantate die sichere Alternative! Rückenschmerzen? Fragen Sie Ihren Zahnarzt! Ausgabe 2011 Dental Informer Unsere Praxis stellt sich vor! Implantate die sichere Alternative! Rückenschmerzen? Fragen Sie Ihren Zahnarzt! Ein Lächeln verzaubert Unser Team Wir sind für Sie da Unser Ziel

Mehr

Patientenwünsche flexibler erfüllen

Patientenwünsche flexibler erfüllen Pressemitteilung Heraeus Dental zeigt auf der IDS Neues für Praxis und Labor Patientenwünsche flexibler erfüllen Hanau, 27. Februar 2013 Die Anforderungen an zahnmedizinische Versorgungen steigen. Neben

Mehr

Für ein besseres Lebensgefühl. Implantatgetragener Zahnersatz sicher und unsichtbar

Für ein besseres Lebensgefühl. Implantatgetragener Zahnersatz sicher und unsichtbar Für ein besseres Lebensgefühl Implantatgetragener Zahnersatz sicher und unsichtbar Wie kommt mein Implantat in den Mund? Woraus besteht mein wi.tal Implantat? Ihr Implantat besteht aus hochwertigem reinem

Mehr

Kronen und Brücken. Funktion und Ästhetik bei optimalem Komfort. Lust auf schöne Zähne

Kronen und Brücken. Funktion und Ästhetik bei optimalem Komfort. Lust auf schöne Zähne Kronen und Brücken Funktion und Ästhetik bei optimalem Komfort. Lust auf schöne Zähne Kronen und Brücken Optimale Lösung Schöne und gesunde Zähne verleihen Sicherheit im Umgang mit anderen Menschen. Sie

Mehr

Informationen für Patienten. Moderne und ästhetische Zahnersatzlösungen

Informationen für Patienten. Moderne und ästhetische Zahnersatzlösungen Informationen für Patienten Moderne und ästhetische Zahnersatzlösungen Warum Sie fehlende oder beschädigte Zähne nicht ignorieren sollten Emotionale Gesundheit Körperliche Gesundheit Ästhetische Verbesserungen

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel. Von Vikram Kapoor

Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel. Von Vikram Kapoor Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel Von Vikram Kapoor Einführung Offshoring also Auslagern von Softwareentwicklung nach Indien ist nicht mehr einzigartig. Es ist ein übliches Geschäftsmodell

Mehr

create Der leichte Weg zu Ihrer Praxis-Website.

create Der leichte Weg zu Ihrer Praxis-Website. DE create Der leichte Weg zu Ihrer Praxis-Website. Wofür steht create? Implantologen Kieferorthopäden Zahnärzte Der leichte Weg zu Ihrer Praxis-Website Sehen Sie sich doch auch unseren Produktfilm an unter

Mehr

Investieren mit Sparsystem 2015. Aktionsangebote für Praxis-Neugründungen

Investieren mit Sparsystem 2015. Aktionsangebote für Praxis-Neugründungen Investieren mit Sparsystem 2015 Aktionsangebote für Praxis-Neugründungen Druckluft Absaugung Bildgebung Zahnerhaltung Hygiene Das Team für einen optimalen Start Unterstützung von Dürr Dental und dem Fachhandel

Mehr

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Mercedes Hoss-Weis www.off-time.eu mhoss@off-time.eu Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Grüne Karriere 26./ 27. Oktober 2013 Energieforum Berlin Diplom Betriebswirtin

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Projekte präsentieren

Projekte präsentieren Projekte präsentieren von Hedwig Kellner 1. Auflage Hanser München 2003 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 22093 5 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Umfrage-Basics / Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews

Mehr

IMPLANTATE und ZAHNERSATZ

IMPLANTATE und ZAHNERSATZ Patienten-Information IMPLANTATE und ZAHNERSATZ Dr. Thomas Röder, Zahnarzt Liebe Leserin, lieber Leser, wenn fehlende Zähne ersetzt werden müssen, entscheiden sich immer mehr Patienten für Implantate an

Mehr

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Sehr geehrte Zahnärztin, sehr geehrter Zahnarzt, IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Praxis-Hochschule-Industrie: In diesem Integrationsdreieck liegt geballte zahnmedizinische Fachkompetenz.

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Die Erfolgsgeschichte von Dampsoft weiterzuschreiben, heißt für mich, auch künftig Innovationskraft zu beweisen und überzeugende, zukunftsorientierte

Die Erfolgsgeschichte von Dampsoft weiterzuschreiben, heißt für mich, auch künftig Innovationskraft zu beweisen und überzeugende, zukunftsorientierte Die Erfolgsgeschichte von Dampsoft weiterzuschreiben, heißt für mich, auch künftig Innovationskraft zu beweisen und überzeugende, zukunftsorientierte Lösungen zu schaffen. Janosch Greifenberg Geschäftsführer

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Lernen im Studium WS 2012/13

Lernen im Studium WS 2012/13 Lernen im Studium WS 2012/13 Über mich Simon Roderus Mitarbeiter der Fakultät Informatik im Bereich E-Learning & Lehrbeauftragter Ich habe selbst hier Informatik studiert (2005-2009) Begeisterung für Lernen

Mehr

portal-der-zahnmedizin.de

portal-der-zahnmedizin.de Implantate - eine Einführung 4 Hilfe bei Zahnverlust 4 Ein Implantat was ist das? 5 Einsatz von Implantaten 5 Warum ist Zahnersatz notwendig? 6 Welche Art von Zahnersatz ist die richtige? 8 Für wen sind

Mehr

Kombinationszahnersatz. Stabilität, Ästhetik und hoher Tragekomfort. Lust auf schöne Zähne

Kombinationszahnersatz. Stabilität, Ästhetik und hoher Tragekomfort. Lust auf schöne Zähne Kombinationszahnersatz Stabilität, Ästhetik und hoher Tragekomfort. Lust auf schöne Zähne Kombinationszahnersatz Optimale Lösung Dank moderner zahntechnischer Methoden kann der Zahnarzt auch für ein Gebiss,

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere.

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Sicherheit und Erfolg in der Ausbildung. Auszubildende Lerne, schaffe, leiste was... dann kannste, haste, biste was! Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Mit diesen sechs

Mehr

Selbstständig mit Rückendeckung. Das Mrs.Sporty Franchisekonzept

Selbstständig mit Rückendeckung. Das Mrs.Sporty Franchisekonzept Selbstständig mit Rückendeckung Das Mrs.Sporty Franchisekonzept Selbstständig mit Rückendeckung Das innovative Mrs.Sporty Franchise-System setzt auf eine faire Partnerschaft. Eine Partnerschaft, bei der

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50 Benefit Partner GmbH Die Benefit Partner GmbH ist Ihr ausgelagerter Kundenservice mit Klasse. Wir helfen Ihnen, Ihre Kunden lückenlos zu betreuen. Wir sind Ihr professioneller Partner, wenn es um Kundenprozesse

Mehr

Alles was Sie über Zahn-Implantate wissen sollten!

Alles was Sie über Zahn-Implantate wissen sollten! Zahnarzt Dr. Albert Holler informiert: Alles was Sie über Zahn-Implantate wissen sollten! Immer mehr Menschen entscheiden sich heute für fest sitzenden Zahnersatz. Warum? Wenn einzelne oder mehrere Zähne

Mehr

Implantatpfl ege leicht gemacht

Implantatpfl ege leicht gemacht Implantatpfl ege leicht gemacht Patienten-Ratgeber Pflegen Sie Ihre Implantate genauso wie Ihre natürlichen Zähne. Sorgfältige Mundhygiene ist notwendig, um Krankheiten rund um die Implantate zu vermeiden.

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Implant Studio. Implantatplanung und Erstellung von Bohrschablonen

Implant Studio. Implantatplanung und Erstellung von Bohrschablonen Implant Studio Implantatplanung und Erstellung von Bohrschablonen Fünf Gründe, Warum Implant Studio? die für eine digitale Implantatplanung und Bohrschablonen sprechen Kürzere Behandlungszeiten und geringere

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

ProClinical A1500/C600

ProClinical A1500/C600 Effektives Zähneputzen für eine bessere Mundgesundheit ProClinical A1500/C600 30 Tage Geld zurück Garantie Wie Sie Ihre Zähne und Ihr Zahnfleisch effektiv putzen Wie putzen Sie Ihre Zähne? Wissen Sie,

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Willkommen bei electrify me!

Willkommen bei electrify me! Wir haben uns zur Aufgabe gemacht, unseren Kunden die multimedialen Werkzeuge des 21. Jahrhunderts zur Verfügung zu stellen. Und so das Leben einfacher, angenehmer und schöner zu gestalten. Willkommen

Mehr

3M ESPE. Systematische Prophylaxe. Ein gesundes Lächeln. mit Konzept. Clinpro Gel Clinpro Fluid

3M ESPE. Systematische Prophylaxe. Ein gesundes Lächeln. mit Konzept. Clinpro Gel Clinpro Fluid 3M ESPE Systematische Prophylaxe Ein gesundes Lächeln mit Konzept. Clinpro Gel Clinpro Fluid Systematische Prophylaxe mit einem vollständigen Produktprogramm Auf dem neuesten Stand der Wissenschaft Angenehm

Mehr

ZAHNZUSATZVERSICHERUNG: WIE FINDE ICH DEN RICHTIGEN ZAHNARZT?

ZAHNZUSATZVERSICHERUNG: WIE FINDE ICH DEN RICHTIGEN ZAHNARZT? ZAHNZUSATZVERSICHERUNG: WIE FINDE ICH DEN RICHTIGEN ZAHNARZT? INHALT 1. Titel von Zahnärzten verstehen 3 2. Praktische Tipps für die Suche 4 3. Zahnärzte für Kinder 5 4. Zahnärzte für Angstpatienten 6

Mehr

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER COFOX 0203 So wird Ihr Büro fit für die Zukunft Ordnung, Übersicht und effiziente Abläufe machen die Arbeit in Büros, Verwaltungen, Schulen und Gewerbe viel produktiver, einfacher

Mehr

Zahnimplantate. Patienteninformation

Zahnimplantate. Patienteninformation Zahnimplantate Patienteninformation SCHWEIZERISCHE GESELLSCHAFT FÜR ORALE IMPLANTOLOGIE SOCIETE SUISSE D IMPLANTOLOGIE ORALE SOCIETA SVIZZERA D IMPLANTOLOGIA ORALE SWISS SOCIETY OF ORAL IMPLANTOLOGY Zahnärztliche

Mehr

http://www.benlevi.at/

http://www.benlevi.at/ home- vom Profi http://www.benlevi.at/ Buchhaltung & Unternehmensberatung aus Innsbruck Mehrwert für Ihr Unternehmen! Bereits seit vielen Jahren bin ich auf dem Gebiet der Buchhaltung, Lohnverrechnung

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Einführung in das Informationsprogramm für Ärzte (PIP) Steigern Sie Ihren Umsatz in 4 Schritten

Einführung in das Informationsprogramm für Ärzte (PIP) Steigern Sie Ihren Umsatz in 4 Schritten Einführung in das Informationsprogramm für Ärzte (PIP) Steigern Sie Ihren Umsatz in 4 Schritten Willkommen zum Informationsprogramm für Ärzte (PIP) Phonak möchte Sie als Hörgeräteakustiker (HGA) dabei

Mehr

25 Jahre. Herzlichen Glückwunsch Ihnen und Ihren Mitarbeitern zu 25 Jahre professionelle Dienstleistung für Zahnärzte und Zahntechniker

25 Jahre. Herzlichen Glückwunsch Ihnen und Ihren Mitarbeitern zu 25 Jahre professionelle Dienstleistung für Zahnärzte und Zahntechniker Auszug dem Jubiläums-Glückwunsch an einen Handelspartner Namen/Anschrift 25 Jahre Guten Tag, sehr geehrter lieber Herr Herzlichen Glückwunsch Ihnen und Ihren Mitarbeitern zu 25 Jahre professionelle Dienstleistung

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Patienteninformation zu implantatgestützem. Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln.

Patienteninformation zu implantatgestützem. Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln. Patienteninformation zu implantatgestützem Zahnersatz Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln. Mehr als Funktionalität. Sich wieder selbstbewusst fühlen. Sind Sie mit Ihrem konventionellen

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Wir bringen Deutschland zum Lächeln. Deutsche ZahnVersicherung

Wir bringen Deutschland zum Lächeln. Deutsche ZahnVersicherung Wir bringen Deutschland zum Lächeln Deutsche ZahnVersicherung Zahngesundheit in Deutschland Wer schöne Zähne hat, lächelt gerne. Und jeder wünscht sich ein gesundes und schönes Lächeln. Voraussetzung dafür

Mehr

Natürlich schöne Zähne. Ein Leben lang! Z A H N I M P L A N TAT E

Natürlich schöne Zähne. Ein Leben lang! Z A H N I M P L A N TAT E Natürlich schöne Zähne. Ein Leben lang! Z A H N I M P L A N TAT E Grundregel Nr. 1: Die eigenen Zähne gesund er halten Die eigenen Zähne sind ein perfektes Kunstwerk der Natur. Sie sollten alles dafür

Mehr

Zahnimplantate - die bessere Alternative

Zahnimplantate - die bessere Alternative Zahnimplantate - die bessere Alternative Ein strahlendes, unbeschwertes Lächeln sagt oft mehr als tausend Worte. Schöne gesunde Zähne vermitteln Lebensfreude und Selbstsicherheit. Mit einem kräftigen gesunden

Mehr

So perfekt wie ein natürlicher Zahn Biokeramisches Hochleistungs-Komposit. www.ceramident.de

So perfekt wie ein natürlicher Zahn Biokeramisches Hochleistungs-Komposit. www.ceramident.de So perfekt wie ein natürlicher Zahn Biokeramisches Hochleistungs-Komposit www.ceramident.de Zahnersatz ohne Kompromisse Qualitätsprodukt oder minderwertiger Kompromiss? Diese Frage sollten sich Patienten

Mehr

Mike C. Kock Personal Coaching

Mike C. Kock Personal Coaching Mike C. Kock Personal Coaching Rohstoff- & Börsenexperte ArtexSwiss ltd. Bachmattweg 1 8048 Zürich Mail: redaktion@mike-kock.de Warum Coaching? Ein kluger Mann lernt aus seinen Fehlern, ein weiser Mann

Mehr

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie Auf welche limbischen Belohnungs-Systeme sprechen Ihre Idealkunden an? (Was limbische Belohnungs-Systeme sind, erfahren Sie entweder im Glossar oder in Kapitel 3.) Lassen sich Ihre Idealkunden am ehesten

Mehr

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER Ganzheitliche Lösungen für ein effizientes Dokumenten-Management INPUT-MANAGEMENT Scannen, Erfassen, Erstellen, Dokumentieren BERATUNG, PLANUNG, KONZEPTION PRODUKTE VON FÜHRENDEN

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Zahnimplantate: Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern

Zahnimplantate: Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern Zahnimplantate: Heutige Möglichkeiten und Grenzen Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern T O P I C S Was sind Zahnimplantate? Heutige

Mehr

Lifetime-Partnerschaft Eine Win-win-Strategie für beide Seiten

Lifetime-Partnerschaft Eine Win-win-Strategie für beide Seiten 237 Lifetime-Partnerschaft Eine Win-win-Strategie für beide Seiten Seite 1. Der Service ist von strategischer Bedeutung 239 1.1 Bedeutung für den Anlagenbetreiber 1.2 Der Service ist entscheidend für den

Mehr

IMPLANTATE BRAUCHEN PFLEGE

IMPLANTATE BRAUCHEN PFLEGE Sie bekommen ein Zahnimplantat? Gute Mundpflege ist die wichtigste Voraussetzung, damit Sie lange Freude daran haben. Auch ein Implantat muss richtig gepflegt werden Verloren gegangene Zähne können durch

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

Wir bringen Deutschland zum Lächeln. Deutsche ZahnVersicherung

Wir bringen Deutschland zum Lächeln. Deutsche ZahnVersicherung Wir bringen Deutschland zum Lächeln Deutsche ZahnVersicherung Zahngesundheit in Deutschland Wer schöne Zähne hat, lächelt gerne. Und jeder wünscht sich ein gesundes und schönes Lächeln. Voraussetzung dafür

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten.

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. GlobalHome. Hallo Zukunft. das Festlegen Loslassen. Die Welt ändert sich schnell, die Welt ändert sich ständig. Selfness, Silver Society,

Mehr

Swiss Dental Marketing: Themenauswahl für Referate und Kurse.

Swiss Dental Marketing: Themenauswahl für Referate und Kurse. Swiss Dental Marketing: Themenauswahl für Referate und Kurse. Praxismarketing: Notwendiges Übel oder Chance für die Zukunft? Die Einen reduzieren Marketing auf die Gestaltung des Praxislogos oder auf das

Mehr

Parodontitis steht mir nicht! Aktiv vorbeugen, erkennen und behandeln. Mit persönlichem Behandlungs-Pass

Parodontitis steht mir nicht! Aktiv vorbeugen, erkennen und behandeln. Mit persönlichem Behandlungs-Pass Parodontitis steht mir nicht! Aktiv vorbeugen, erkennen und behandeln Mit persönlichem Behandlungs-Pass Aktiv gegen Parodontitis: Aktiv für Attraktivität und Wohlbefinden Schöne Zähne stehen für Attraktivität

Mehr

Verkaufstraining 1: Grundlagen-Verkaufstraining

Verkaufstraining 1: Grundlagen-Verkaufstraining Verkaufstraining 1: Grundlagen-Verkaufstraining Grundlagen-Verkaufstraining Verkäufer werden nicht geboren, gute Verkäufer werden gemacht! Wir machen das Wissen rund um den Vertrieb anwendbar. Grundlagen

Mehr