JAHRESBERICHT Ausgleichskasse und IV-Stelle Appenzell Ausserrhoden

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "JAHRESBERICHT 2014. Ausgleichskasse und IV-Stelle Appenzell Ausserrhoden"

Transkript

1 JAHRESBERICHT 2014 Ausgleichskasse und IV-Stelle Appenzell Ausserrhoden

2 Titelbild: Säntis Foto Titelseite: Hans Adelmann, Wittenbach SG Fotos Hügel/Berge: Hans Aeschlimann, Trogen Fotos Kunst am Bau: Jürg Zürcher, St. Gallen Konzept/Design: Ecknauer + Schoch ASW, Herisau Druck: fsp werbetech.ch, Stein

3 Editorial 3 Rodolphe Dettwiler, Geschäftsführer Liebe Leserin, lieber Leser Üblicherweise berichte ich an dieser Stelle über mehr oder minder zahlreiche Gesetzesänderungen, die wir im Berichtsjahr umgesetzt haben. Letztes Jahr gab es ausnahmsweise deren keine. Lang weilig wurde es uns trotzdem nicht: unter anderem haben wir CHF 133,1 Mio. an AHV-Renten ausbezahlt, CHF 25,7 Mio. an Ergänzungsleistungen (verteilt auf 1640 Dossiers, von denen zahlreiche fast monatlich neu berechnet werden müssen), CHF 15,4 Mio. an Familienzulagen, individuelle Prämienverbilligung an Personen in unserem Kanton; in der IV haben wir 467 IV- Anmeldungen entgegengenommen und bearbeitet sowie individuelle Rechnungen ausbezahlt. Verteilt über das Jahr gab es bei uns zudem rund ein Dutzend alljährliche Audits und Revisionen, was uns vermutlich zum bestkontrollierten Unternehmen des Kantons macht. All dies machen wir seit nunmehr 67 Jahren ohne eine einzige nennenswerte Panne; aber sehr oft kommt zum Tagesgeschäft die Vorbereitung und die Umsetzung von Gesetzesänderungen hinzu, in einem einzigen Jahr waren es auch schon bis zu deren 10. Ich erinnere hier an die AHV-Revisionen, die Einführung der Mutterschaftsentschädigung, der CO 2 -Rückvergütung, des Bundesgesetzes über die Familienzulagen, die neue Sozialversicherungsnummer, die Umsetzung von mehreren IV-Revisionen und die Totalrevision des Ergänzungsleistungsgesetzes. Immer pünktlich auf den Termin des Inkrafttretens dieser neuen oder geänderten Gesetze waren und sind wir bereit, das Personal geschult, die Informatik funktionsfähig und die Kosten unter Kontrolle, stets im Dienst unserer Kundinnen und Kunden. Wie geht das? Es ist in der kollektiven DNA der Schweiz eingebrannt, dass wir souveräne Kantone haben und dass wir demzu folge einen grossen Teil des Bundesrechts dezentral in den Kantonen um setzen, so auch das Sozialversicherungsrecht. Diesen Mechanismus haben die Begründer der modernen Schweiz 1848 in der Verfassung verankert und 1874 in der ersten Totalrevision be stätigt. Die Eingliederung von Menschen mit Behinderung in den ersten Arbeitsmarkt oder die Kundenberatung für Beitragszahler in der AHV funktionieren in Urnäsch oder Walzenhausen nun mal anders als in Zürich, Bern oder Genf. Und deshalb überlässt es der Gesetzgeber den Kantonen, wie sie die bundesrechtlich vorgegebenen Ziele erreichen wollen. Das ist das keineswegs geheime Rezept des Erfolgsmodells Schweiz und eben auch der Erfolgsgeschichte AHV und IV. Aus diesem Grund wachen die Kantone zu Recht sehr aufmerksam über ihre Souveränität und setzen sich für eine weiter hin föderal organisierte Schweiz ein. Und sie unterstützen diese Bestrebungen unter anderem auch dadurch, dass sie die Selbständigkeit und Unabhängig keit ihrer kantonseigenen Sozialversicherungsunternehmen stärken, damit diese nahe bei ihren Kundinnen und Kunden agieren können und die Erfolgsgeschichte weitergehen kann. Wir danken unseren zahlreichen Kundinnen und Kunden sowie unseren Partnern in Wirtschaft und Politik für das Vertrauen. Dieses ist uns ein grosser Ansporn, für Sie auch 2015 wieder gute und nützliche Dienstleistungen zu erbringen, für die Gesellschaft und die Wirtschaft unseres Kantons Appenzell Ausserrhoden. Rodolphe Dettwiler, Geschäftsführer

4 «Wir sind Ihr modernes Dienstleistungszentrum für Sozialversiche rungen in unserem Kanton. Als selbständiges öffentlich-rechtliches Dienstleistungsunternehmen handeln wir im Auftrag von Bund und Kanton. Wir ziehen die gesetzlich vorgeschriebenen Beiträge ein, zahlen L eistungen an die Bezugsberechtigten aus und erbringen zahlreiche weitere Dienstleistungen. Wir sind in allen Lebenslagen für Sie da.»

5 Inhalt 5 1 Mitglieder und Beiträge Mitglieder Beiträge Arbeitgeberkontrollen Inkasso Individuelle Konten (IK) Versicherungsausweis (VA) 9 2 Leistungen Geldleistungen der Altersund Hinterlassenenversicherung Geldleistungen der Invalidenversicherung Ergänzungsleistungen (EL) zur AHV und IV 13 3 Familienausgleichskasse Familienausgleichskasse Appenzell Ausserrhoden (FAK) Familienzulagen in der Landwirtschaft 14 4 Individuelle Prämienverbilligung in der Krankenversicherung (IPV) 17 5 Erwerbsersatzordnung (EO) 18 6 Mutterschaftsentschädigung (MSE) 18 7 IV-Leistungen Allgemeines IV-Anmeldungen Entscheide Rechtsmittel Durchschnittliche Falldurchlaufzeiten in Tagen Bekämpfung Versicherungsmissbrauch (BVM) Verschiedenes 21 8 Interna Betriebsrechnung der Ausgleichskasse und IV-Stelle Appenzell Ausserrhoden Verwaltungskostenrechnung Bilanz Organigramm Personelles Kundenkontakte 29

6 WIR BIETEN IHNEN PERSPEKTIVEN Säntis von Hoher Buche

7 Mitglieder und Beiträge 7 Hansruedi Staub, Abteilungsleiter Leistungen, Beiträge und Buchhaltung, Stv. Geschäftsführer Mitgliederstatistik Selbständigerwerbende Nichterwerbstätige Arbeitgebende ohne Beiträge Total Mitglieder und Beiträge Die kantonale Ausgleichskasse ist für die lückenlose Registrierung aller Abrechnungspflichtigen zuständig. Sämtliche Betriebe und Personen, die nicht bei einer Verbandsausgleichskasse erfasst sind, müssen in unsere Ausgleichskasse aufgenommen werden. Arbeitgebende Personen, die in der Schweiz erwerbstätig sind, müssen von ihrem Lohn Beiträge entrichten. Zur Abwicklung werden die Arbeit gebenden bei uns angeschlossen. Als Arbeitgebende gelten juristische Personen, Vereine, Personengesellschaften und Privat personen, die Personal beschäftigen. Vereinfachtes Abrechnungsverfahren für Arbeitgebende Seit 2008 besteht die Möglichkeit, die Sozialversicherungsbeiträge und Steuern im vereinfachten Verfahren abzurechnen. Von diesem Verfahren kann der Arbeitgebende freiwillig Gebrauch machen. Es erleichtert ihm die Abrechnung der Sozialversicherungsbeiträge und der Quellensteuer. In erster Linie ist dieses Verfahren für kurzfristige oder im Umfang geringe Arbeitsverhältnisse gedacht, wie sie zum Beispiel in Privathaushalten regelmässig vorkommen. Selbständigerwerbende Als Selbständigerwerbende gelten Personen, die unter ihrem eigenen Namen und auf eigene Rechnung arbeiten, in unabhängiger Stellung sind und ihr eigenes wirtschaftliches Risiko tragen. Nichterwerbstätige Nichterwerbstätige im Sinne der AHV sind Personen, die kein oder nur ein geringes Einkommen erzielen und deshalb ihre Beiträge selber entrichten müssen. Nicht als Nichterwerbstätige gelten verheiratete Personen, deren Ehepartner erwerbstätig sind und mindestens den doppelten Mindestbeitrag entrichten. 1.1 Mitglieder Als Mitglieder werden Arbeitgebende, Selbständigerwerbende und Nichterwerbstätige bezeichnet, die bei der Ausgleichskasse Appenzell Ausserrhoden die Sozialversicherungsbeiträge abrechnen. 1.2 Beiträge 440 Arbeitgebende machten im Jahr 2014 vom vereinfachten Abrechnungsverfahren Gebrauch. Für 488 Personen wurde mit diesem Verfahren auch die Quellensteuer von 5 % direkt mit der zuständigen Steuerverwaltung des Wohnsitzkantons abgerechnet. Beiträge AHV/IV/EO Die Selbständigerwerbenden leisten einen Beitrag von maximal 9,7 % des AHV-pflichtigen Einkommens. Für Einkommen unter CHF sinkt der Beitragssatz bis auf ein Minimum von 5,223 %. Die Arbeitgebenden zahlen zusammen mit ihren Arbeitnehmenden unverändert 10,3 % der ausbezahlten Lohnsummen.

8 8 Mitglieder und Beiträge Beiträge ALV seit 1. April 1977 An die Arbeitslosenversicherung (ALV) leisten die Arbeitgebenden zusammen mit ihren Arbeitnehmenden einen Beitrag von total 2,2 %. Beiträge FAK AG, inkl. Beiträge Verbandsausgleichskassen Die kantonale Familienausgleichskasse Appenzell Ausserrhoden (FAK) richtet die Kinder- und Ausbildungszulagen aus. Finanziert werden diese durch die Beiträge der Arbeitgebenden (AG). Der Beitragssatz liegt seit 2014 bei 1,6 % der massgebenden Lohn summe. Beiträge FAK SE, inkl. Beiträge Verbandsausgleichskassen Die kantonale Familienausgleichskasse Appenzell Ausserrhoden richtet Kinder- und Ausbildungszulagen an Selbständigerwerbende (SE) aus. Der Beitragssatz beträgt seit ,6 % des AHV-pflichtigen Einkommens. 1.3 Arbeitgeberkontrollen Die der Ausgleichskasse angeschlossenen Arbeitgeber müssen periodisch auf die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen hin kontrolliert werden. Diese Kontrollen sind zeitlich so anzusetzen, dass bei einer allfälligen Nachforderung keine Verjährung eintritt (fünf Jahre). Neu angeschlossene Arbeitgeber müssen innerhalb von drei Jahren das erste Mal kontrolliert werden. Die Risikokriterien (keine Mahnungen, korrekte Abrechnung der Löhne [keine Differenzen im letzten Bericht der Arbeitgeberkontrolle], Branche etc.) haben einen Einfluss darauf, in welchem Abstand die nächste Arbeitgeberkontrolle stattfindet. Es werden alle Betriebe überprüft, die von Gesetzes wegen kontrolliert werden müssen, nur können die zeitlichen Abstände variieren. Die Abweichungen zum massgebenden Lohn werden nachbe lastet Beiträge AHV/IV/EO Total in Mio. CHF , , , , , , , , , ,5 Beiträge FAK AG Total Mio. CHF , , , , , , , , ,8 Beiträge ALV Total Mio. CHF , , , , , , , , , ,7 Beiträge FAK SE Total Mio. CHF , , , , , , , , ,0

9 Mitglieder und Beiträge 9 Arbeitgeberkontrollen Durchgeführte Kontrollen Zahlungsvereinbarungen Anzahl Beiträge Betreibungen Fortsetzungen Verlustscheine Anzahl Beiträge Anzahl Beiträge Anzahl Beiträge Individuelle Konten (IK) Versicherungsausweis (VA) Verbuchte Löhne, Einkommen etc Betreuungsgutschriften Durchgeführte Splittings oder gutgeschrieben. Rund 57 % der kontrollierten Jahres ab rechnungen und Lohnsummenmeldungen mussten 2014 korrigiert werden. Dabei handelt es sich aber keineswegs um einen grassierenden Missstand. In aller Regel sind die Abweichungen minimal (z.b. wurde eine Zahlung als Spesen ausgerichtet, unter liegt aber sozialversicherungsrechtlich der Qualifikation als Lohn). Oft han delt es sich auch um Korrekturen zugunsten der Arbeitgebenden. 1.4 Inkasso Zahlungsvereinbarungen Können Beitragspflichtige die Beiträge nicht innerhalb der gesetzlich vorgegebenen Zahlungsfristen leisten, besteht die Möglichkeit, um Ratenzahlungen zu ersuchen. Die Zahlungsaufschübe bzw. Ratenzahlungen haben 2014 gegenüber dem Jahr 2013 betragsmässig um 36,7 % zugenommen. Die Anzahl der Gesuche stieg um 45,3 %. Betreibungen Können keine Ratenzahlungen vereinbart werden, muss die Ausgleichskasse die Beiträge auf dem Betreibungsweg einziehen. Die Anzahl der gestellten Betreibungsbegehren stieg um 56,9 %. Fortsetzungen Gehen die Zahlungen trotz Zahlungsbefehls nicht ein, muss die Ausgleichskasse die Betreibungen auf Pfändung fort setzen wurden 14,6 % mehr Betreibungen fortgesetzt. Die Forderungssumme nahm gegenüber dem Vorjahr um 54 % zu. Verlustscheine Wenn der Pfändungsvollzug erfolglos ist (kein pfändbares Vermögen festgestellt wird oder kein künftiger Lohn gepfändet werden kann), stellt das Betreibungsamt der Ausgleichskasse einen Verlustschein aus. 1.5 Individuelle Konten (IK) Versicherungsausweise (VA) Auf den individuellen Konten der Versicherten werden Löhne, Einkommen, Arbeitslosentaggelder, IV-Taggelder, Entschädigungen der Erwerbsersatzordnung (EO) und der Mutterschaftsentschädigung (MSE) verbucht.

10 «Wir können zuhören, nehmen Ihre Anliegen ernst, prüfen sie sachlich und korrekt und geben Ihnen kompetente und umfassende Informationen zu Ihren Rechten, Pflichten und Möglichkeiten.»

11 Leistungen 11 Renten AHV Rentenauszahlungen in CHF Hilflosenentschädigung der AHV Taggelder Auszahlungen in CHF Anzahl Verfügungen Grosses Taggeld Kleines Taggeld Taggeldauszahlungen in CHF Renten IV Rentenauszahlungen in CHF Hilflosenentschädigung der IV Auszahlungen in CHF Leistungen Alters- und Hinterlassenenversicherung Die schweizerische Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) deckt den Existenzgrundbedarf, der durch den Wegfall des Erwerbseinkommens im Alter oder durch den Tod des Versorgers oder der Versorgerin entsteht. Die AHV bildet mit der Invalidenversicherung und den Ergänzungsleistungen die erste Säule der Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge. Artikel 111 der Bundesverfassung definiert das Drei-Säulen-Konzept, Artikel 112 der Bundesverfassung die erste Säule. Wer sich Gedanken über seine Altersvorsorge macht, möchte wissen, wie hoch seine AHV-Altersrente sein wird. Die Ausgleichskasse berechnet auf Wunsch individuell voraus, welche Rentenleistungen bei Pensionierung, Invalidität oder im Todesfall für die Angehörigen in etwa zu erwarten sind. Im Jahr 2014 hat die Ausgleichskasse Appenzell Ausserrhoden 301 provisorische Berechnungen erstellt. 2.1 Geldleistungen der Altersund Hinterlassenenversicherung Im vergangenen Geschäftsjahr betrug die maximale Altersrente CHF und die minimale Altersrente CHF pro Monat. Eine Vollrente wird ausgerichtet, wenn ab dem Kalenderjahr, in welchem das 21. Altersjahr erreicht wurde, stets die Beitragspflicht erfüllt worden ist. Bei fehlenden Beitragsjahren wird eine Teilrente (Rentenskala 1-43) ausgerichtet. Ein fehlendes Beitragsjahr führt in der Regel zu einer Rentenkürzung von 1/44. Hilflosenentschädigungen der AHV Zusätzlich zur AHV-Rente wird versicherten Personen mit Wohnsitz und gewöhnlichem Aufenthalt in der Schweiz (nach einem Jahr Wartezeit) eine Hilflosenentschädigung ausgerichtet, wenn sie für alltägliche Lebensverrichtungen (Ankleiden, Körperpflege, Essen usw.) dauernd auf die Hilfe von Dritten angewiesen sind, dauernder Pflege oder persönlicher Überwachung bedürfen. Die monatliche Entschädigung betrug im Jahr 2014: Leichten Grades: CHF 234 Mittleren Grades: CHF 585 Schweren Grades: CHF 936 Die Hilflosenentschädigung ist von der finanziellen Situation der versicherten Person unabhängig. 2.2 Geldleistungen der Invalidenversicherung Taggelder Die IV bezahlt Taggelder an erwerbstätige Versicherte, die sich in einer Eingliederungsmassnahme befinden. Taggelder sollen den Lebensunterhalt der Versicherten und ihrer Familie während der Eingliederung sicherstellen. Renten Die Renten sind gemäss den gesetzlichen Bestimmungen bis zum 20. Tag des Monats auszuzahlen. Im Jahr 2014 erfolgten die Auszahlungen durch die Ausgleichskasse Appenzell Ausserrhoden am sechsten Arbeitstag, das heisst zwischen dem achten und elften Tag des Monats. Hilflosenentschädigungen der IV Im Sinne der IV als hilflos gelten minderjährige und volljährige Personen, die bei alltäglichen Lebensverrichtungen wie Ankleiden, Essen, Toilette usw. dauernd auf die Hilfe anderer Personen angewiesen sind, dauernde Pflege oder persönliche Überwachung

12 WIR SIND EIN MODERNER DIENSTLEISTER Hohe Buche

13 Leistungen 13 Anzahl Dossiers mit Ergänzungsleistungen Total EL zu AHV-Renten EL zu IV-Renten Anzahl Verfügungen/Auszahlungen betreffend Krankheitskosten Jahr Anzahl Verfügungen Auszahlungen in CHF Ausbezahlte Beträge (inkl. Krankheitskosten) Ergänzungsleistungen zur AHV in CHF Ergänzungsleistungen zur IV in CHF Total ausbezahlte Leistungen Ausbezahlte Beträge (inkl. Krankheitskosten) Total CHF Zahnbehandlungskosten Jahr Anzahl Rechnungen Auszahlungen in CHF brauchen. Sie haben Anspruch auf eine Hilflosenentschädigung, wenn sie in der Schweiz wohnhaft sind. 2.3 Ergänzungsleistungen (EL) zur AHV und IV Die Ergänzungsleistungen (EL) zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen die minimalen Lebenskosten nicht decken. Zusammen mit der AHV und IV gehören die EL zum sozialen Fundament unseres Staates. Ergänzungsleistungen sind keine Versicherungsleistungen im herkömmlichen Sinn, sondern Bedarfsrenten, die das Existenzminimum der Anspruchsberechtigten garantieren. Im vergangenen Geschäftsjahr hat die Ausgleichskasse Appenzell Ausserrhoden Verfügungen erlassen (Neuzusprachen resp. Neuberechnungen infolge Änderung der wirtschaftlichen Verhältnisse). Ergänzungsleistungen werden durch die Kantone ausgerichtet. Sie bestehen aus zwei Kategorien jährliche Leistungen, die monatlich ausbezahlt werden Vergütung von Krankheits- und Behinderungskosten EL-Bezüger können sich zusätzlich folgende Krankheitskosten zurückerstatten lassen: zahnärztliche Behandlung Hilfe, Pflege und Betreuung zu Hause sowie in Tagesstrukturen Mehrkosten für eine lebensnotwendige Diät Transport zur nächstgelegenen Behandlungsstelle Kosten für Hilfsmittel Beteiligung an den Kosten der Krankenkasse (Selbstbehalt und Franchise) bis zum Betrag von jährlich CHF ärztlich verordnete Bade- und Erholungskuren Im Jahr 2014 hat die Ausgleichskasse Appenzell Ausserrhoden Rückerstattungsbelege überprüft und bearbeitet.

14 14 Familienausgleichskasse 3. Familienausgleichskasse 3.1 Familienausgleichskasse Appenzell Ausserrhoden (FAK) Die Familienzulagen sollen die Kosten, die den Eltern durch den Unterhalt ihrer Kinder entstehen, teilweise ausgleichen; sie umfassen Kinder- und Ausbildungszulagen. Die Familienzulagen werden durch Beiträge von Arbeitgebenden, Selbständigerwerbenden, Nichterwerbstätigen und des Kantons finanziert. Die Leistungen entsprechen den Mindestleistungen nach dem Bundesgesetz über die Familienzulagen: Kinderzulagen von CHF 200 und Ausbildungszulagen von CHF 250 pro Kind und Monat im Talgebiet. Im Berggebiet sind die Ansätze CHF 20 höher. Landwirtschaftliche Arbeitnehmende erhalten zusätzlich eine Haushaltungszulage von CHF 100 pro Monat. Im Jahr 2011 wurde das Familienzulagenregister eingeführt. Dieses Register soll verhindern, dass Familienzulagen mehrfach für das gleiche Kind bezogen werden. Ausserdem vermindert es den administrativen Aufwand für die Abklärung, ob für ein Kind bereits Familienzulagen ausgerichtet werden. Seit 2009 erhalten auch Nichterwerbstätige, deren steuerbares Einkommen CHF (Stand 2014) im Monat nicht übersteigt, Familienzulagen. Sie werden durch den Kanton und durch Nichterwerbstätige, die mehr als den AHV-Mindestbeitrag entrichten, finanziert. 3.2 Familienzulagen in der Landwirtschaft Anspruchsberechtigt nach dem Gesetz über die Familienzulagen in der Landwirtschaft sind selbständige Landwirte und Arbeitnehmende in der Landwirtschaft. Als hauptberuflich tätig gelten Landwirtinnen und Landwirte, die im Verlaufe des Jahres vorwiegend in ihrem landwirtschaftlichen Betrieb arbeiten und den überwiegenden Teil des Lebensunterhalts ihrer Familie damit verdienen. FAK: Zulagen und Beitragssätze Höhe der Kinderzulagen in CHF Höhe der Ausbildungszulagen in CHF Beitragssätze Arbeitgebende 1,4 % 1,4 % 1,6 % Beitragssätze Selbständigerwerbende 1,7 % 1,7 % 1,6 % Familienzulagen in der Landwirtschaft Selbständige Landwirte Arbeitnehmer in der Landwirtschaft Total

15 Familienausgleichskasse 15 Betriebsrechnung der Familienausgleichskasse Bilanz der Familienausgleichskasse Beiträge Beiträge Abschreibungen Herabsetzungen Verzugszinsen Vergütungszinsen Total Beiträge Leistungen Familienzulagen Rückerstattungsforderungen Durchführungskosten Ertrag aus Anlagen Buchgewinne/-verluste Total Leistungen Aktiven Bankguthaben Debitoren Ausgleichskasse AR (Kontokorrent) Kapitalanlagen Darlehen Total Aktiven Einnahmenüberschuss Familienbeiträge- und Zulagen für Nichterwerbstätige 2014 Familienzulagen Beiträge Beitrag Kanton Passiven Kreditoren Ausgleichskasse AR (Kontokorrent) Kapital Total Passiven

16 IHR VERLÄSSLICHER PARTNER IN ALLEN LEBENSLAGEN Säntis

17 Individuelle Prämienverbilligung in der Krankenversicherung Individuelle Prämienverbilligung in der Krankenversicherung (IPV) Gestützt auf das seit 1996 in Kraft stehende Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) erhalten Versicherte in bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen Prämienverbilligungen für die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Dadurch soll den anspruchsberechtigten Personen ein angemessener Versicherungsschutz zu finanziell tragbaren Bedingungen gewährleistet werden. Auszahlungen IPV in CHF Auszahlungen davon an Bezüger/ Bezügerinnen von EL Anzahl Personen resp. Haushalte Personen Haushalte Im Dezember 2013 wurden die möglichen Bezugsberechtigten aufgrund der Steuerdaten direkt mit einem ausgefüllten Antragsformular bedient. Insgesamt gingen bei der Ausgleichskasse Appenzell Ausserrhoden Antragsformulare ein. 31 Antragstellerinnen und Antragsteller erhoben Einsprache gegen die Verfügung der Prämienverbilligung. Im Jahr 2014 kam ein Selbstbehalt von 38 % zur Anwendung. Dieser Wert stützt sich auf die ausserrhodische Steuerveran lagung, massgebend am 31. Dezember des vorletzten Jahres. Die Prämien von Kindern und jungen Erwachsenen in Ausbildung werden für untere und mittlere Einkommen zu 100 % verbilligt. Die Auszahlung erfolgte direkt an die entsprechenden Krankenversicherer. Diese verrechnen die Prämienverbilligung mit der Krankenversicherungs-Grundprämie. Aus diesem Grund müssen die Antragsformulare bis zum 31. März eingereicht werden.

18 18 Erwerbsersatzordnung und Mutterschaftsentschädigung 5. Erwerbsersatzordnung (EO) 2014 sind Meldekarten eingegangen. Die Ausgleichskasse Appenzell Ausserrhoden hat die nebenstehenden Entschädigungen ausgerichtet: 6. Mutterschaftsentschädigung (MSE) Seit dem 1. Juli 2005 haben angestellte und selbständig erwerbende Frauen Anspruch auf eine Mutterschaftsentschädigung. Während 14 Wochen (98 Tagen) erhalten sie 80 % ihres durchschnitt lichen Erwerbseinkommens vor der Geburt. Im Jahr 2014 wurden 205 Anmeldungen eingereicht. EO Normaldienst CHF für 6915 Tage Rekrutenschule CHF für 7866 Tage Beförderungsdienst CHF für 3731 Tage Rekrutierung CHF für 198 Tage Durchdiener CHF für 1394 Tage Zivilschutz CHF für 484 Tage normal Zivilschutz CHF für 113 Tage Grundausbildung Zivilschutz CHF für 524 Tage Kader Zivilschutz CHF für 103 Tage Kommando Jugend + CHF für 303 Tage Sport Zivildienst CHF für 4387 Tage normal Zivildienst CHF für 2095 Tage Rekruten Total 2014 CHF für Tage Total 2013 CHF für Tage Total 2012 CHF für Tage MSE Mutterschaftsentschädigung in CHF für Anzahl Tage Anzahl Auszahlungen direkt an Mütter Anzahl Auszahlungen direkt an Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber MSE

19 IV-Leistungen 19 Heinz Frischknecht, Abteilungsleiter IV-Stelle IV-Anmeldungen IV-Anmeldungen IV-Leistungen Das Jahr 2014 stand im Zeichen der Konsolidierung und Verbesserung der Umsetzung der IV-Revision 6a und auch im Zeichen der personellen Veränderungen. Insbesondere wurde die Leitung des Teams Sachbearbeitung erfolgreich neu besetzt, und wir haben den Bereich BVM (Bekämpfung Versicherungsmissbrauch) personell verstärkt. Ein erfolgreiches Beispiel einer Eingliederung E.S. ist ein 54-jähriger gelernter Maschinenschlosser. Nach einer mehrjährigen Tätigkeit als Lastwagenchauffeur war er zuletzt Leiter einer Spedition einer grösseren Produktionsfirma. Infolge zunehmender Kniearthrose und mehrerer Operationen musste er seine Tätigkeit in der Spedition auf 50 % reduzieren. Dennoch waren er und sein Arbeitgeber optimistisch, dass er seine Tätigkeit bald wieder voll aufnehmen könne. Aus medizinischer Sicht wurde jedoch eine vorwiegend stehende Tätigkeit längerfristig als ungünstig beurteilt. Eine berufliche Umorientierung wurde empfohlen. Da E.S. bereits im Besitz eines Führerausweises für LKW war, wurde eine Zusatzausbildung zum Carchauffeur abgeklärt. Ein ortsansässiges Busunternehmen war bereit, E.S. nach bestandener Fahrprüfung als Buschauffeur anzustellen und auch die medizinischen Beurteilungen waren positiv. Im Rahmen von Frühinterventionsmassnahmen wurde die notwendige Ausbildung zugesprochen und umgesetzt. Während der Umschulung konnte er beim bisherigen Arbeitgeber sein 50 % Pensum weiterhin ausüben und danach nahtlos im neuen Betrieb seine Buschauffeurtätigkeit aufnehmen. E.S. ist heute rentenausschliessend eingegliedert und ist zuversichtlich, diese Tätigkeit bis zu seiner Pensionierung ausüben zu können. 7.1 Allgemeines Was sind die Aufgaben der IV-Stelle? die Früherfassung die Bestimmung und Überwachung sowie die Durchführung der Frühinterventionsmassnahmen die Abklärung der Eingliederungsfähigkeit, die Berufsberatung, die Arbeitsvermittlung und das Case Management die Abklärung der versicherungsmässigen Voraussetzungen die Bestimmung und Überwachung der Eingliederungsmassnahmen sowie die notwendige Begleitung während der Massnahmen die Bemessung der Invalidität und der Hilflosigkeit der Erlass der Verfügungen über die Leistungen der Invalidenversicherung die Bekämpfung des Versicherungsmissbrauchs die Öffentlichkeitsarbeit 7.2 IV-Anmeldungen Im vergangenen Jahr wurden im Rahmen der Früherfassung 61 Personen gemeldet. In 38 Fällen wurde eine IV-Anmeldung notwendig. 7.3 Entscheide Leistungsentscheide über: Abklärungsmassnahmen, berufliche Massnahmen, Hilfsmittel AHV und IV, medizinische Massnahmen, Hauspflege, Pflegebeiträge, Hilflosenentschädigung AHV und IV, Renten und Taggelder.

20 20 IV-Leistungen Berufliche Eingliederungs-Massnahmen Frühintervention Arbeitsvermittlung Berufliche Massnahmen Berufliche Abklärungen Integrationsmassnahmen Rentenentscheide Anzahl Rentenzusprachen IV 77 davon 1/1-Renten 49 davon 3/4-Renten 9 davon 1/2-Renten 15 davon 1/4-Renten 4 Anzahl Rentenablehnungen 244 Renten-Revisionen Heraufsetzungen 20 Unverändert 173 Herabsetzungen 11 Aufhebungen 9 Total Renten-Revisionen 213 Vorbescheidverfahren Einwände auf Vorbescheid Beschwerde an das Obergericht AR Bekämpfung Versicherungsmissbrauch Gemeldete BVM-Fälle Abgeschlossene Fälle 12 - davon Rentenabweisungen 4 - davon unveränderte Renten 2 - davon Verdacht nicht erhärtet Einsparpotential aufgrund nicht auszurichtender Renten in CHF Verschiedenes Individuelle Rechnungen ZAS Ausbezahlter Betrag in Mio. CHF ,68 11,78 10,67

21 IV-Leistungen 21 Die IV-Stelle ist Durchführungsstelle von Leistungsabklärungen für die Ausgleichskasse bei den Hilfsmitteln und Hilflosenentschädigungen der AHV. Die IV-Stelle Appenzell Ausserrhoden bearbeitete im vergangenen Jahr Entscheide. Davon musste sie 804 Gesuche abweisen Berufliche Massnahmen Bei diesen Zahlen handelt es sich um IV-Leistungsentscheide, die für die berufliche Eingliederung notwendig waren. Sie spiegeln jedoch nicht die effektiven beruflichen Integrationsbemühungen, die auch oftmals ohne Leistungszusprachen möglich werden Rentenentscheide Im vergangenen Jahr ergingen 321 erstmalige Rentenentscheide Renten-Revisionen Renten-Revisionen werden alle zwei bis fünf Jahre von Amtes wegen durchgeführt. Auf Gesuch hin können auch Rentenbezüger eine Revision erwirken. 7.4 Rechtsmittel Vorbescheidverfahren Die IV-Stelle teilt der versicherten Person den vorgesehenen Endentscheid über ein Leistungsbegehren, den Entzug oder die Herabsetzung einer bisher gewährten Leistung mit. Gegen diesen Vor bescheid kann die betroffene Partei innerhalb von 30 Tagen schriftlich oder mündlich Einwände bei der IV-Stelle erheben. der Entscheid der IV-Stelle Appenzell Ausserrhoden bestätigt. In 12 Fällen kam das Obergericht zu einem anderen oder teilweise anderen Entscheid. Beschwerden an das Bundesgericht Im vergangenen Jahr hat das Bundesgericht fünf Entscheide des kantonalen Gerichts geprüft und den kantonalen Entscheid in vier Fällen bestätigt. 7.5 Durchschnittliche Falldurchlaufzeiten Die durchschnittliche Fallbearbeitungsdauer beträgt 95 Tage. Sie liegt knapp über dem schweizerischen Durchschnitt von 93 Tagen. Bei der Bearbeitungsdauer von medizinischen Massnahmen und Hilfsmitteln liegt die IV-Stelle Appenzell Ausserrhoden deutlich unter dem schweizerischen Durchschnitt. 7.6 Bekämpfung Versicherungsmissbrauch (BVM) Seit Januar 2008 bestehen die notwendigen gesetzlichen Grundlagen, damit gegen Personen, die unter dringendem Missbrauchsverdacht stehen, Ermittlungen aufgenommen werden können. So sollen ungerechtfertigte Leistungsbezüge möglichst verhindert werden. 7.7 Verschiedenes Versicherte Personen und Leistungsanbieter stellen für die durchgeführten Massnahmen direkt Rechnung. Diese individuellen Rechnungen werden kontrolliert und der ZAS zur Auszahlung weitergeleitet. Beschwerden an das Obergericht AR In 49 Fällen hat das Obergericht entschieden. In 37 Fällen wurde

22 22 Neubau Kunst am Bau: Appenzeller Hügel- und Bergketten in den Sitzungszimmern «Illustratorin Eva Rekade hat die Hügel- und Bergketten von Sitz, Gäbris, Hochalp, Hundwiler Höchi, Gupf und Säntis an die Wände der Sitzungs zimmer gezeichnet. Daneben stehen träfe Sätze und Zitate von Appenzeller Autoren. Und man findet in den Räumlichkeiten der Ausgleichskasse und IV-Stelle Appenzell Ausserrhoden sogar ein echtes Stück Säntis: Ein solider Fels im Eingangs bereich steht symbolisch für unsere Verlässlichkeit.»

23 Thema 23

24 24 Interna 8. Interna 8.1 Betriebsrechnung der Ausgleichskasse und IV-Stelle Appenzell Ausserrhoden Bundesrechtliche Sozialwerke (Ziff. 1 und 2 dieses Berichtes) Beiträge Persönliche AHV/IV/EO-Beiträge AHV/IV/EO-Lohnbeiträge Arbeitgeber/Arbeitnehmer Abschreibungen und andere Aufwendungen Zinsen ALV-Beiträge Abschreibungen Kostenentschädigungen FLG-Beiträge Kostenentschädigungen Total Beiträge Leistungen AHV-Renten AHV-Hilflosenentschädigungen Rückforderungen IV-Renten IV-Hilflosenentschädigungen Rückforderungen IV-Taggelder Rückforderungen EO-Entschädigungen FLG-Zulagen Rückforderungen IV-Stelle (Verwaltungsaufwand) Parteientschädigungen und Zinsen Rückverteilung CO Total Leistungen

25 Interna Verwaltungskostenrechnung Ertrag Verwaltungskostenbeiträge Verzugszinsen Vermögenserträge Buchgewinne/-verluste Mahngebühren Versicherungsausweise IK-Auszüge Dienstleistungserträge Verwaltungskostenzuschüsse AHV Verwaltungskostenvergütungen FL Verwaltungskostenvergütungen ALV Allgemeine Verwaltungserträge Rückerstattungen Betreibungsspesen Versicherungsleistungen Auflösung Rückstellungen Verwaltungsrechnung Liegenschaft Total Ertrag Aufwand Personalaufwand Sachaufwand allgemein Sachaufwand Informatik Raum-/Liegenschaftenkosten Dienstleistungen Dritter Kapitalkosten Abschreibungen allgemeine Verwaltungskosten Rückerstattungen Verwaltungskostenzuschüsse Überschuss der Verwaltungskostenrechnung Rückstellungen Total Aufwand Verlust Gewinn

26 GEMEINSAM AUF DEM LEBENSWEG Speicher und Trogen

27 Interna Bilanz Aktiven Geldmittel Kasse Post Bank Debitoren Beitragspflichtige Debitoren Beitragspflichtige Verwaltungskostenbeiträge übrige Debitoren Guthaben bei anderen Rechnungskreisen Kasseneigene Anlagen Bank Anteilsscheine Beteiligung an IGS GmbH Immobilien (Miteigentum) Mobiliar und Büromaschinen andere technische Einrichtungen Informatikmittel Total Aktiven Passiven Kontokorrente Zentrale Ausgleichsstelle Leistungsempfänger nicht zustellbare Auszahlungen Kreditoren Schulden bei anderen Rechnungskreisen Festzinskredit SGKB Darlehen Kanton Appenzell A.Rh. Darlehen Familienausgleichskasse Rückstellungen Transitorische Passiven Allgemeine Reserven Total Passiven

28 28 Interna 8.4 Organigramm Departement Inneres und Kultur Kantonale Aufsicht Bundesamt für Sozialversicherung Bundesaufsicht Ausgleichskasse und IV-Stelle Appenzell Ausserrhoden Rodolphe Dettwiler* Geschäftsführer Rechtsdienst Barbara Fäh Leistungen, Beiträge und Buchhaltung, Sicherheit Hansruedi Staub* Abteilungsleiter und Geschäftsführer Stv. IV-Stelle Heinz Frischknecht* Abteilungsleiter GL-Assistentin Gabriela Müller Lernende Shannon Schoch Buchhaltung Franziska Fischer Teamleiterin Beiträge, Zulagen und Dienste, IT Michael Habersaat Teamleiter Renten und Ergänzungsleistungen Elisabeth Schweizer Teamleiterin 20 Gemeinde- Zweigstellen Team Eingliederung Roger Nater Teamleiter Team Sachbearbeitung Thomas Alder Teamleiter Rechnungswesen Krystin Chau Monika Wagner Helen Zehnder VA und IK Bianca Kündig Rosita Solenthaler Beiträge und Dienste Martina Dörig Franziska Meier Sandra Sutter FAK/EO/MSE/IVTG/IPV Jasmin Preisig Luana Sbocchi Alicia Senn Brigitte Fischer Trudi Frischknecht Karin Hämmerle Kostitsa Kampouris Amutha Kumaralingam Berufsberatung Hannelore Herr Murielle Zangger Arbeitsvermittlung Kari Geisser Peter Grob Carmen Lutz Case Management Gerhard Hallauer Peter Grob Sachbearbeitung Ladina Liesch Janine Looser Nadja Tanner Claudia Vogel Beat Wuhrmann Rechnungskontrolle Mirjam Huber Rita Tanner RAD-Ärzte Carla Evers Heimo Sillmann IT/Sonderaufgaben/BVM Bruno Hauser Externe Fachstellen * Mitglieder der Geschäftsleitung SB Eingliederung Sandra Germann Carmela Grob Linda Koller Stand: 1. Februar 2015

29 Interna 29 Eingegangene Telefonanrufe Ausgleichskasse IV-Stelle Empfang Total Kundenberatungen inhouse (d.h. ohne die externe Beratung vor Ort) Ausgleichskasse IV-Stelle Empfang Total Personelles In der Ausgleichskasse und IV-Stelle Appenzell Ausserrhoden arbeiten 47 Personen, darunter eine Lernende. Die Ausgleichskasse und IV-Stelle Appenzell Ausserrhoden durfte im Jahr 2014 die Auszeichnung PlusPlus AR entgegennehmen. Die Auszeichnung PlusPlus AR wird Unternehmen in Appenzell Ausserrhoden verliehen, die mit innovativen Ideen und Massnahmen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erfolgreich umsetzen. Wo immer betrieblich machbar, ermöglichen wir unseren Mitarbeitenden in Teilzeit oder flexiblen Modellen zu arbeiten. 10 Prozent der Mitarbeitenden arbeiten in einem Pensum von 20 bis 50 Prozent und knapp ein Drittel der Mitarbeitenden zwischen 50 und 80 Prozent. Im Jahr 2014 feierten vier Mitarbeitende das 10-jährige und eine Mitarbeitende das 15-jährige Arbeitsjubiläum. 8.6 Kundenkontakte Die Bevölkerung des Kantons Appenzell Ausserrhoden wird von der Ausgleichskasse und IV-Stelle laufend über Neuerungen und Änderungen im Sozialversicherungsbereich mittels Publikationen in der Tageszeitung informiert. Unsere Homepage ist für unsere Kunden eine wichtige, laufend aktualisierte und jederzeit verfügbare Informationsplattform. Für Fragen und Hilfeleistungen stehen die Mitarbeitenden der Ausgleichskasse und IV-Stelle Appenzell Ausserrhoden und die Leiter und Leiterinnen der AHV-Gemeindezweigstellen gerne zur Verfügung. Auch unsere Präsenz an den Gewerbeausstellungen wird immer sehr geschätzt waren wir an der Gewerbeausstellung in Walzenhausen, an der Häädler-Messe und der Hema in Herisau mit einem Informationsstand vertreten.

30 Standort und Adresse Ausgleichskasse und IV-Stelle Appenzell Ausserrhoden Neue Steig Herisau Telefon Telefax Öffnungszeiten Montag bis Donnerstag: Uhr Uhr Freitag: Uhr Uhr Lehrlings-Ausbildungsplätze 2 Organisatorische Aufsicht Departement Inneres und Kultur, Kasernenstrasse 4, 9100 Herisau Fachliche Aufsicht Bundesamt für Sozialversicherungen, Effingerstrasse 20, 3003 Bern Revisionsstelle BDO AG, Bahnhofstrasse 2, 9100 Herisau Zertifiziertes Qualitätsmanagementsystem Unser Managementsystem ist nach ISO 9001 zertifiziert. «Rund 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen die Bevölkerung von Appenzell Ausserrhoden bei allen Belangen rund um die Sozialversicherungen.»

31

32 Ausgleichskasse und IV-Stelle Appenzell Ausserrhoden Neue Steig Herisau

Jahresbericht 2010 tein afie, Digitaldruck: fsp werbetech.ch, 9063 S Druckvorstufe, Digitalfotogr

Jahresbericht 2010 tein afie, Digitaldruck: fsp werbetech.ch, 9063 S Druckvorstufe, Digitalfotogr Jahresbericht 2010 Editorial Rodolphe Dettwiler Geschäftsführer Im Jahr 2010 waren in unserem Tätigkeitsfeld weniger neue Gesetze umzusetzen als in den Vor jahren. Dies ermöglichte es uns, verschiedene

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Familienzulagen im Kanton Zug

Familienzulagen im Kanton Zug Familienzulagen im Kanton Zug Seit 1. Januar 2009 ist das Bundesgesetz über die Familienzulagen und die entsprechende Ausführungsgesetzgebung im Kanton Zug in Kraft. Mit den Familienzulagen wird bezweckt,

Mehr

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren 2.07 Beiträge Vereinfachtes Abrechnungsverfahren für Arbeitgebende Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Das vereinfachte Abrechnungsverfahren ist Teil des Bundesgesetzes über Massnahmen zur Bekämpfung

Mehr

Merkblatt über die Familienzulagen im Kanton Appenzell I.Rh.

Merkblatt über die Familienzulagen im Kanton Appenzell I.Rh. Merkblatt über die Familienzulagen im Kanton Appenzell I.Rh. Für Arbeitnehmende ausserhalb der Landwirtschaft Für Selbständigerwerbende ausserhalb der Landwirtschaft Für Nichterwerbstätige Stand: 1. Januar

Mehr

1.2009. Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen. Übersicht. Beiträge. Stand am 1. Januar 2009

1.2009. Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen. Übersicht. Beiträge. Stand am 1. Januar 2009 1.2009 Stand am 1. Januar 2009 Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-4 Leistungen der AHV 5-6 Leistungen der IV 7-8 Ergänzungsleistungen zur AHV und

Mehr

2.07 Stand 1. Januar 2011

2.07 Stand 1. Januar 2011 2.07 Stand 1. Januar 2011 Vereinfachtes Abrechnungsverfahren für Arbeitgeber Allgemeines 1 Das vereinfachte Abrechnungsverfahren ist Teil des Bundesgesetzes über Massnahmen zur Bekämpfung der Schwarzarbeit

Mehr

Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO

Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO 2.10 Beiträge Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung (IV) und die

Mehr

1.2012 Stand am 1. Januar 2012

1.2012 Stand am 1. Januar 2012 1.2012 Stand am 1. Januar 2012 Änderungen auf 1. Januar 2012 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-4 Leistungen der AHV 5 Leistungen der IV 6-7 Auskünfte und weitere Informationen

Mehr

Familienzulagen ab 2016

Familienzulagen ab 2016 Familienzulagen ab 2016 Leistungen Familienzulagen 1 000 Franken Geburtszulage Einmalige Zulage bei Geburt eines Kindes. 1 000 Franken Adoptionszulage Einmalige Zulage bei der Adoption eines Kindes. 200

Mehr

Hintergrundinformation 4/2015: Familienpolitik im Kanton Schwyz 10 Jahre Mutterschaftsentschädigung 1. Juli 2005 bis 30. Juni 2015

Hintergrundinformation 4/2015: Familienpolitik im Kanton Schwyz 10 Jahre Mutterschaftsentschädigung 1. Juli 2005 bis 30. Juni 2015 Hintergrundinformation 4/2015: Familienpolitik im Kanton Schwyz 10 Jahre Mutterschaftsentschädigung 1. Juli 2005 bis 30. Juni 2015 Schwyz, im Juni 2015 Rubiswilstrasse 8, Ibach/SZ, Telefon 041 819 04 25,

Mehr

Jahresbericht 2010. 1. Januar 2010 31. Dezember 2010

Jahresbericht 2010. 1. Januar 2010 31. Dezember 2010 Jahresbericht 2010 Jahresbericht 2010 1. Januar 2010 31. Dezember 2010 Aufgaben und Dienstleistungen des SVA AHV IV EO MSE EL ALV FAK KV SF Alters- und Hinterlassenenversicherung Renten, Hilflosenentschädigungen,

Mehr

Jahresbericht. Alters- und Hinterlassenenversicherung Invalidenversicherung Familienausgleichskasse Arbeitslosenkasse AHV IV FAK ALK

Jahresbericht. Alters- und Hinterlassenenversicherung Invalidenversicherung Familienausgleichskasse Arbeitslosenkasse AHV IV FAK ALK Jahresbericht 2005 Alters- und Hinterlassenenversicherung Invalidenversicherung Familienausgleichskasse Arbeitslosenkasse AHV IV FAK ALK Das Sozialversicherungsamt: Ihr Partner Was machen wir? Wir: wollen

Mehr

Jahresbericht 2012. 1. Januar 2012 31. Dezember 2012

Jahresbericht 2012. 1. Januar 2012 31. Dezember 2012 Jahresbericht 2012 Jahresbericht 2012 1. Januar 2012 31. Dezember 2012 Aufgaben und Dienstleistungen des SVA AHV IV EO MSE EL ALV FAK KV SF Alters- und Hinterlassenenversicherung Renten, Hilflosenentschädigungen,

Mehr

1.2016 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2016

1.2016 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2016 1.2016 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2016 Stand am 1. Januar 2016 Übersicht Dieses Merkblatt informiert Sie über die Änderungen auf 1. Januar 2016 bei Beiträgen und Leistungen. Randziffern Beiträge

Mehr

SRL Nr. 885. Gesetz über die Familienzulagen (Kantonales Familienzulagengesetz) vom 8. September 2008* I. Gegenstand und Unterstellung.

SRL Nr. 885. Gesetz über die Familienzulagen (Kantonales Familienzulagengesetz) vom 8. September 2008* I. Gegenstand und Unterstellung. SRL Nr. 885 Gesetz über die Familienzulagen (Kantonales Familienzulagengesetz) vom 8. September 2008* Der Kantonsrat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft des Regierungsrates vom 22. April

Mehr

ALTERSVORSORGE Die AHV

ALTERSVORSORGE Die AHV Was ist Altersvorsorge? Mit dem Erreichen des Rentenalters scheiden die meisten Erwerbstätigen aus dem Erwerbsleben aus. Das Arbeitseinkommen als Finanzierungsquelle für den persönlichen Konsum fällt fortan

Mehr

aktuell Sozialversicherungen: Beiträge und Leistungen 2012 die wichtigsten änderungen bei der ahv per 1. 1. 2012 finden sie auf der rückseite. 1. Säule, AHV/IV/EO Beiträge Unselbstständigerwerbende Ab

Mehr

Perspektiven für alle

Perspektiven für alle Perspektiven für alle 123 Die SVA Zürich ist das Kompetenzzentrum für die Sozialversicherungen im Kanton Zürich. Unsere Kundinnen und Kunden stehen im Zentrum unseres Unternehmens. In ihrem Dienst betreuen

Mehr

1.2011 Stand am 1. Januar 2011

1.2011 Stand am 1. Januar 2011 1.2011 Stand am 1. Januar 2011 Änderungen auf 1. Januar 2011 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-5 Leistungen der AHV 6-7 Leistungen der IV 8-9 Ergänzungsleistungen zur AHV und

Mehr

Sozialversicherungen

Sozialversicherungen Workshop 3 Was Frau wissen sollte zu. Welche Leistungen stehen von AHV und IV zur Verfügung? Zahno Thomas Eingliederungskoordinator IV Stelle Wallis, Zweigstelle Brig Dipl. Sozialversicherungsexperte Thomas.zahno@vs.oai.ch

Mehr

PRÄMIENVERBILLIGUNG 2015

PRÄMIENVERBILLIGUNG 2015 PRÄMIENVERBILLIGUNG 2015 Stand: 15.01.2015 Allgemeine Informationen Prämienverbilligungen sind keine Almosen, sondern kantonale Finanzierungshilfen, auf die ein Rechtsanspruch besteht, wenn die Voraussetzungen

Mehr

gestützt auf das Bundesgesetz über die Familienzulagen vom 24. März 2006 (FamZG) 1).

gestützt auf das Bundesgesetz über die Familienzulagen vom 24. März 2006 (FamZG) 1). 86.00 Gesetz über Familien- und Sozialzulagen (FSG) vom. September 008 Der Kantonsrat Schaffhausen, gestützt auf das Bundesgesetz über die Familienzulagen vom. März 006 (FamZG) ). beschliesst als Gesetz:

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende von Angestellten im Privathaushalt und Arbeitgebende mit vereinfachtem Abrechnungsverfahren Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich

Mehr

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Workshop Lohnfragen Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Nach Personal- und Besoldungsgesetz für Mitarbeitende der Verwaltung des Kantons Schwyz Fallbeschriebe Lohnfortzahlung bei Krankheit mit

Mehr

4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV

4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV 4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Taggelder ergänzen Eingliederungsmassnahmen der Invalidenversicherung (IV): Sie sollen den Lebensunterhalt der Versicherten

Mehr

im Überblick SVA Schaffhausen Oberstadt 9 8200 Schaffhausen 052 632 61 11 info@svash.ch www.svash.ch

im Überblick SVA Schaffhausen Oberstadt 9 8200 Schaffhausen 052 632 61 11 info@svash.ch www.svash.ch SVA Schaffhausen Oberstadt 9 8200 Schaffhausen 052 632 61 11 info@svash.ch www.svash.ch Öffnungszeiten Montag bis Freitag 08.00 11.30 Uhr 13.30 16.30 Uhr im Überblick 1 Wir sind für Sie da Grüezi Das breite

Mehr

Statistik der Familienzulagen 2013

Statistik der Familienzulagen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Statistik der Familienzulagen 2013 1) Einleitung 1 2) Gesamtsystem der FZ 2 3) Kassenstruktur FamZG 5 4) Leistungen FamZG

Mehr

Gesetz über die Kinder- und Ausbildungszulagen

Gesetz über die Kinder- und Ausbildungszulagen 86. Gesetz über die Kinder- und Ausbildungszulagen vom 9. September 986 ) I. Allgemeines Kinder- und Ausbildungszulagen dienen dem teilweisen Ausgleich der Familienlasten. Das Gesetz regelt die Ansprüche

Mehr

4.06 Stand am 1. Januar 2013

4.06 Stand am 1. Januar 2013 4.06 Stand am 1. Januar 2013 Das IV-Verfahren Meldung 1 Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Das Formular Meldeverfahren kann bei den

Mehr

Orientierung über Beitrags- und Abrechnungspflicht, Beitragsbezug und Leistungen

Orientierung über Beitrags- und Abrechnungspflicht, Beitragsbezug und Leistungen Orientierung über Beitrags- und Abrechnungspflicht, Beitragsbezug und Leistungen Selbständigerwerbende Inhaltsübersicht 1. Beitragspflicht 2 1.1 Allgemeines 2 1.2 AHV/IV/EO-Beiträge der Selbständigerwerbenden

Mehr

Abrechnungsverfahren 2014

Abrechnungsverfahren 2014 AUSGLEICHSKASSE ZUG Informationen zur Lohnbescheinigung im vereinfachten Abrechnungsverfahren 2014 Beitragsbezug Fristen Formulare Achtung! Einreichefrist 30. Januar 2015 Beitragsbezug 2 VEREINFACHTES

Mehr

Geschrieben von: Administrator Freitag, den 30. Oktober 2009 um 13:10 Uhr - Aktualisiert Samstag, den 27. Juni 2015 um 07:49 Uhr

Geschrieben von: Administrator Freitag, den 30. Oktober 2009 um 13:10 Uhr - Aktualisiert Samstag, den 27. Juni 2015 um 07:49 Uhr 1. AHV (Alters- und Hinterlassenenrente / 1. Säule) Die AHV bildet zusammen mit dem BVG (Pensionskasse/2. Säule) die Altersvorsorge (gesetzliches Minimum für unselbständig Erwerbende). Dazu kommen eventuell

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Nichterwerbstätige Gültig ab 1. Januar 2016 123 Sie haben sich bei uns als Nichterwerbstätige oder Nichterwerbstätiger angemeldet und sind nun Mitglied

Mehr

6.09 Stand am 1. Januar 2008. 1 Anspruch auf Familienzulagen haben. 2 Als hauptberuflich tätig gelten Landwirtinnen und Landwirte,

6.09 Stand am 1. Januar 2008. 1 Anspruch auf Familienzulagen haben. 2 Als hauptberuflich tätig gelten Landwirtinnen und Landwirte, 6.09 Stand am 1. Januar 2008 Familienzulagen in der Landwirtschaft Anspruch auf Familienzulagen 1 Anspruch auf Familienzulagen haben selbständige Landwirtinnen und Landwirte, die haupt- oder nebenberuflich

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009 6.02 Stand am 1. Januar 2009 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Fragen und Antworten zu «Vereinfachtes Abrechnungsverfahren» und «Schwarzarbeit»

Fragen und Antworten zu «Vereinfachtes Abrechnungsverfahren» und «Schwarzarbeit» Fragen und Antworten zu «Vereinfachtes Abrechnungsverfahren» und «Schwarzarbeit» Ist jeder Franken beitragspflichtig? Vom Lohn, der Fr. 2'200. pro Jahr und Arbeitgeber nicht übersteigt, werden die Beiträge

Mehr

AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN

AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN NIDWALDNER SCHLÜSSEL ZUR SOZIALEN SICHERHEIT UMFASSENDE DIENSTLEISTUNGEN SCHLANKE ORGANISATION WICHTIGSTE KENNZAHLEN INHALT 3 DIE SOZIALVERSICHERUNGEN BILDEN EIN NETZ,

Mehr

Prämienverbilligungen im Kanton Zug 2015

Prämienverbilligungen im Kanton Zug 2015 AUSGLEICHSKASSE ZUG Prämienverbilligungen im Kanton Zug 2015 Informationen Berechnungshilfen Adressen Achtung! Eingabefrist 30. April 2015 Allgemeines 2 WAS SIND PRÄMIENVERBILLIGUNGEN? Prämienverbilligungen

Mehr

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung 6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Erwerbstätige Mütter haben für die ersten 14 Wochen nach der Geburt des Kindes Anspruch auf eine Mutterschaftsentschädigung.

Mehr

Finanzielle Sicherheit im Alter

Finanzielle Sicherheit im Alter Finanzielle Sicherheit im Alter Referat: Urs Hofstetter, Direktor Ausgleichskasse Luzern Altersforum Kanton Luzern, 30. August 2010 Ausgleichskasse Luzern Würzenbachstrasse 8, Postfach, 6000 Luzern 15

Mehr

1. Allgemeines. Vernehmlassungsentwurf vom 14. Mai 2008. Geltendes Recht Vernehmlassungsentwurf vom Bemerkungen

1. Allgemeines. Vernehmlassungsentwurf vom 14. Mai 2008. Geltendes Recht Vernehmlassungsentwurf vom Bemerkungen Einführungsgesetz zum Familienzulagengesetz (EG FamZG); Totalrevision des Gesetzes über Kinderzulagen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer; Gesetzestext in synoptischer Darstellung Vernehmlassungsentwurf

Mehr

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006 6.02 Stand am 1. Januar 2006 Mutterschaftsentschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 Stand am 1. Januar 2015 1 Übersicht Dieses Merkblatt informiert Sie über die Änderungen auf 1. Januar 2015 bei Beiträgen und Leistungen. Randziffern Beiträge

Mehr

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP)

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Verordnung vom 8. November 2011 Inkrafttreten: 01.01.2012 über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Ausführungsgesetz vom 24. November 1995

Mehr

2.02 Stand am 1. Januar 2013

2.02 Stand am 1. Januar 2013 2.02 Stand am 1. Januar 2013 Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO Selbständige Erwerbstätigkeit 1 Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010 6.02 Stand am 1. Januar 2010 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht vom 20. Dezember 2012 (710 12 217 / 337) Alters- und Hinterlassenenversicherung Persönliche AHV/IV/EO-Beiträge bei Taggeldern

Mehr

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV).

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV). 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen- und Invaliden - vorsorge ist in der Schweiz auf drei Säulen aufgebaut: Die erste Säule dient im Fall von Alter, Tod und Invalidität der Existenzsicherung.

Mehr

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung.

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Säule, AHV/IV Existenzsicherung Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

2.02. Beiträge der Selbständigerwerbenden. AHV, die IV und die EO. Selbständige Erwerbstätigkeit. Stand am 1. Juli 2005

2.02. Beiträge der Selbständigerwerbenden. AHV, die IV und die EO. Selbständige Erwerbstätigkeit. Stand am 1. Juli 2005 2.02 Stand am 1. Juli 2005 Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO 1 Selbständige Erwerbstätigkeit Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung

Mehr

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Unfallversicherung und Krankenversicherung 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Einzelfirma freiwillig. Angestellte obligatorisch. Ansatz je nach

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012 SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 202 Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung

Mehr

Familienausgleichskasse PROMEA. Reglement. Gültig ab 01.01.2013

Familienausgleichskasse PROMEA. Reglement. Gültig ab 01.01.2013 Familienausgleichskasse PROMEA Ifangstrasse 8, Postfach, 8952 Schlieren Tel. 044 738 53 53, Fax 044 738 54 73 info@promea.ch, www.promea.ch Familienausgleichskasse PROMEA Reglement Gültig ab 01.01.2013

Mehr

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 Referent Thomas De Micheli dipl. Wirtschaftsprüfer Kassier 1998 bis 2008 vom FC Deitingen Direktwahl +41 (0)32 624 63 26 E-Mail: thomas.demicheli@bdo.ch

Mehr

2.03 Beiträge Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO

2.03 Beiträge Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO 2.03 Beiträge Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO Stand am 1. Januar 2015 Auf einen Blick Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung (IV) und

Mehr

Guten Tag. Arbeitgeberpräsentation 2011

Guten Tag. Arbeitgeberpräsentation 2011 Guten Tag 1 Für Arbeitgebende Das Kompetenzzentrum für Sozialversicherungen Produkte Kantonale Ausgleichskasse AHV Invalidenversicherung Zusatzleistungen zu AHV / IV Familienzulagen Mutterschaftsentschädigung

Mehr

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz Informationen zum Vorsorge-System Schweiz VORSORGE-SYSTEM DER SCHWEIZ Sozialversicherungssystem Schweiz Für Sie als Grenzgänger gehen wir hinab in die Abgründe des Schweizerischen Sozialversicherungssystems

Mehr

3.05 Leistungen der AHV Drittauszahlung von Leistungen der AHV/IV/EO/EL/FZ

3.05 Leistungen der AHV Drittauszahlung von Leistungen der AHV/IV/EO/EL/FZ 3.05 Leistungen der AHV Drittauszahlung von Leistungen der AHV/IV/EO/EL/FZ Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Leistungen der Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) und der Invalidenversicherung

Mehr

Beiträge an die Arbeitslosenversicherung

Beiträge an die Arbeitslosenversicherung 2.08 Beiträge Beiträge an die Arbeitslosenversicherung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Arbeitslosenversicherung (ALV) ist wie die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) eine obligatorische

Mehr

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Änderungen der Kennzahlen per 1. Januar 2015 AHV/IV- pro Monat Renten minimale monatliche Vollrente CHF 1 170 CHF 1 175 maximale monatliche Vollrente

Mehr

4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren

4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren 4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Die versicherte

Mehr

Sozialversicherungs- Beiträge 2016

Sozialversicherungs- Beiträge 2016 Sozialversicherungs- Beiträge 2016 Beitragspflicht Unselbständigerwerbende und Arbeitnehmer je hälftig vom massgebenden Lohn (Beitragsbezug durch Ausgleichskasse voll von ) Arbeitnehmende Sozialversicherung

Mehr

2.03 Stand am 1. Januar 2012

2.03 Stand am 1. Januar 2012 2.03 Stand am 1. Januar 2012 Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO Obligatorische Versicherungen für die ganze Bevölkerung 1 Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die

Mehr

2.08 Stand am 1. Januar 2011

2.08 Stand am 1. Januar 2011 2.08 Stand am 1. Januar 2011 Beiträge an die Arbeitslosenversicherung Die Arbeitslosenversicherung ist obligatorisch 1 Die Arbeitslosenversicherung (ALV) ist wie die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Mehr

Die Leistungen unterteilen sich in Massnahmen der Frühintervention, Eingliederungsmassnahmen und Geldleistungen.

Die Leistungen unterteilen sich in Massnahmen der Frühintervention, Eingliederungsmassnahmen und Geldleistungen. www.iv-stelle.ch/so Leistungen Anspruch auf Leistungen der Invalidenversicherung haben versicherte Personen, die aufgrund einer Beeinträchtigung ihrer körperlichen, geistigen oder psychischen Gesundheit

Mehr

6.08 Familienzulagen. Familienzulagen. Stand am 1. Januar 2015

6.08 Familienzulagen. Familienzulagen. Stand am 1. Januar 2015 6.08 Familienzulagen Familienzulagen Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Familienzulagen sollen die Kosten, die den Eltern durch den Unterhalt ihrer Kinder entstehen, teilweise ausgleichen. Sie

Mehr

Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO

Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO 2.03 Beiträge Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung (IV) und

Mehr

MITTEILUNG 2013 LOHNBESCHEINIGUNG (LB) 1. Die Firmen, die keine eigenen EDV- Lohnbescheinigungen erstellen, ergänzen die von uns

MITTEILUNG 2013 LOHNBESCHEINIGUNG (LB) 1. Die Firmen, die keine eigenen EDV- Lohnbescheinigungen erstellen, ergänzen die von uns Steinbockstrasse 8 Postfach 7002 Chur Tel: +41-81 258 31 41 Fax:+41-81 258 31 49 www.ak87.ch info@ak87.ch MITTEILUNG 2013 An unsere Mitgliedfirmen Chur, im Dezember 2013 Sehr geehrte Mitglieder Die nachfolgende

Mehr

6.08 Stand am 1. Januar 2012. 2 Bezüger. Allgemeines 1 Zweck der Familienzulagen

6.08 Stand am 1. Januar 2012. 2 Bezüger. Allgemeines 1 Zweck der Familienzulagen 6.08 Stand am 1. Januar 2012 Familienzulagen Allgemeines 1 Zweck der Familienzulagen Die Familienzulagen sollen die Kosten, die den Eltern durch den Unterhalt ihrer Kinder entstehen, teilweise ausgleichen.

Mehr

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel. Stand: 1.1.2015 / lic.rer.pol. Ulrich Pfister

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel. Stand: 1.1.2015 / lic.rer.pol. Ulrich Pfister Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel Stand: 1.1.2015 / lic.rer.pol. Ulrich Pfister Ziel: Existenzsicherung Versicherer: Bund 1. Säule 2. Säule 3. Säule Name des Versicherers: Eidg. AHV

Mehr

4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV

4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV 4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Der Assistenzbeitrag ermöglicht es Bezügerinnen und Bezüger einer Hilflosenentschädigung, die auf regelmässige Hilfe

Mehr

Das III-Säulen System. Herzlich willkommen

Das III-Säulen System. Herzlich willkommen Das III-Säulen System Herzlich willkommen Das III-Säulen System Übersicht der Sozialversicherungen AHV IV EL AVI EO MV FL FamZG MSE UVG KVG BVG Alters- und Hinterlassenenversicherung Invalidenversicherung

Mehr

Personalversicherungen

Personalversicherungen Personalversicherungen Eine Kurzorientierung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer AHV/IV 1. Säule ALV Arbeitslosenversicherung BVG 2. Säule / Pensionskasse UVG Obligatorische Unfallversicherung KTG Krankentaggeldversicherung

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Selbständigerwerbende Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich bei uns als Selbständigerwerbende oder Selbständigerwerbender angemeldet und sind

Mehr

Sozialversicherungen 2013

Sozialversicherungen 2013 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2013 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Sozialversicherungen 2014

Sozialversicherungen 2014 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

4.11. Versicherungsschutz während beruflicher. Massnahmen. Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis. Versicherungsschutz bei Krankheit

4.11. Versicherungsschutz während beruflicher. Massnahmen. Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis. Versicherungsschutz bei Krankheit 4.11 Stand am 1. Januar 2006 Versicherungsschutz während beruflicher Massnahmen 1 Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis Berufliche Massnahmen der Invalidenversicherung (IV) gelten nicht

Mehr

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verständnisfragen zum Einstiegstext a. Mit welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von erwerbstätigen Personen? b. Ab welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von nichterwerbstätigen Personen?

Mehr

Sozialversicherungs- Beiträge 2013/14

Sozialversicherungs- Beiträge 2013/14 Sozialversicherungs- Beiträge 2013/14 Beitragspflicht Unselbständigerwerbende und Arbeitnehmer je hälftig vom massgebenden Lohn (Beitragsbezug durch Ausgleichskasse voll von ) Arbeitnehmende Sozialversicherung

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. 1. Säule

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. 1. Säule Das 3-Säulen Prinzip 1. Säule Die Alters- und Hinterlassenenversicherung AHV ist der bedeutendste Pfeiler der sozialen Vorsorge in der Schweiz. Die AHV soll den wegen Alter und Tod zurückgehenden oder

Mehr

Sozialversicherungen der Schweiz

Sozialversicherungen der Schweiz Sozialversicherungen der Schweiz Stephanie John Sozialversicherungsfachfrau FA www.svasg.ch 1 Agenda Soziales Fundament der Schweiz Die einzelnen Sozialversicherungen im Vergleich Entwicklung in den einzelnen

Mehr

Orientierung über Beitrags- und Abrechnungspflicht, Beitragsbezug und Leistungen

Orientierung über Beitrags- und Abrechnungspflicht, Beitragsbezug und Leistungen Orientierung über Beitrags- und Abrechnungspflicht, Beitragsbezug und Leistungen Selbständigerwerbende und Arbeitgeber Inhaltsübersicht 1. Beitragspflicht 2 1.1 Allgemeines 2 1.2 AHV/IV/EO-Beiträge 2 1.2.1

Mehr

Orientierung über Beitrags- und Abrechnungspflicht, Beitragsbezug und Leistungen

Orientierung über Beitrags- und Abrechnungspflicht, Beitragsbezug und Leistungen Orientierung über Beitrags- und Abrechnungspflicht, Beitragsbezug und Leistungen Arbeitgeber Inhaltsübersicht 1. Beitragspflicht 2 1.1 Allgemeines 2 1.2 AHV/IV/EO/ALV-Beiträge 2 1.3 Verwaltungskostenbeitrag

Mehr

1 Eine Rentenvorausberechnung gibt Auskunft über voraussichtlich

1 Eine Rentenvorausberechnung gibt Auskunft über voraussichtlich 3.06 Stand am 1. Januar 2007 Rentenvorausberechnung Auskunft über zu erwartende Rente 1 Eine Rentenvorausberechnung gibt Auskunft über voraussichtlich zu erwartende Renten der AHV/IV. Sie zeigt auf, mit

Mehr

2.1 MERKBLATT ÜBER DIE LEISTUNGEN DER AHV GÜLTIG AB 1. JANUAR 2012 RENTENARTEN ALTERSRENTEN

2.1 MERKBLATT ÜBER DIE LEISTUNGEN DER AHV GÜLTIG AB 1. JANUAR 2012 RENTENARTEN ALTERSRENTEN MERKBLATT ÜBER DIE LEISTUNGEN DER AHV GÜLTIG AB 1. JANUAR 2012 RENTENARTEN 1 Die Liechtensteinische Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) richtet folgende Leistungen aus: Altersrente - Zusatzrente

Mehr

Trainingsaufgaben - Lösungen

Trainingsaufgaben - Lösungen Bildungsgang Sachbearbeiter/-in Personalwesen edupool.ch Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz Trainingsaufgaben - Lösungen Autoren: edupool.ch Aktualisierungen Ausgabe Januar 2015 Seiten 116, 119,

Mehr

Die Eidgenössische Invalidenversicherung

Die Eidgenössische Invalidenversicherung Die Eidgenössische Invalidenversicherung Erwerbsminderung / Invalidität - grenzüberschreitende Herausforderungen 13.11.2013 Lic. Phil. Rolf Schürmann Geschäftsleiter IV-Stelle Basel-Stadt Ziel des heutigen

Mehr

Rechtswissenschaftliches Institut 6. Lektion: Finanzierung / Beitragsrecht

Rechtswissenschaftliches Institut 6. Lektion: Finanzierung / Beitragsrecht 6. Lektion: Finanzierung / Beitragsrecht Seite 1 Ziele der heutigen Lektion Sie wissen, aus welchen Quellen die schweizerischen Sozialversicherungen finanziert werden, kennen die zwei grundlegenden Finanzierungsmethoden

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2011

5.02 Stand am 1. Januar 2011 5.02 Stand am 1. Januar 2011 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Prämienverbilligungen im Kanton Zug

Prämienverbilligungen im Kanton Zug AUSGLEICHSKASSE ZUG IV-STELLE ZUG Prämienverbilligungen im Kanton Zug Achtung! Eingabefrist 30. April 2008 Informationen Berechnungshilfen Adressen Inhalt Adressen 2 Inhalt Allgemeines und Formulare 3

Mehr

Die Vorsorge in der Schweiz

Die Vorsorge in der Schweiz Die Vorsorge in der Schweiz 27 1. Säule Für die AHV/IV-Renten lauten die Grundbeträge 2010 Volle einfache Altersrente Minimalbetrag pro Jahr pro Monat Maximalbetrag pro Jahr pro Monat 13 680 1 140 27 360

Mehr

Baselerbieter Alters- und Pflegeheime. Finanzierung

Baselerbieter Alters- und Pflegeheime. Finanzierung Baselerbieter Alters- und Pflegeheime Finanzierung Wie werden Kosten für Bewohnerinnen und Bewohner eines Alters- und Pflegeheims gedeckt? Im Kanton Basel-Landschaft wird die Finanzierung der Pensionskosten

Mehr

Anmeldung Nichterwerbstätige

Anmeldung Nichterwerbstätige Qualität ist uns wichtig AHV-Beitragspflicht Anmeldung Nichterwerbstätige Sind Sie bereits als Nichterwerbstätige/r bei einer anderen Ausgleichskasse (AK) angeschlossen? Falls ja, AK: seit: (bitte Kopie

Mehr

Informationen für 2015

Informationen für 2015 Seite 1 5 Informationen für 2015 Neues Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht muss ab Geschäftsjahr 2015 nun zwingend angewendet werden. Einige Informationen finden sich in den Informationen

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Stand am 1. Januar 2013 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Informationsquellen... 19 A. Unterstellung unter die Sozialversicherung... 21 1. Fragestellung...

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Ergänzungsleistungen Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen

Mehr

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG 6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung vom 20. März 1981 (UVG) ist die Unfallversicherung

Mehr