MEDIZINTECHNIK UNGARN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MEDIZINTECHNIK UNGARN"

Transkript

1 MEDIZINTECHNIK UNGARN

2 Ungarn - Medizintechnik Branche kompakt: Ungarn - Medizintechnik (November 2014) Budapest (gtai) - Ungarns Nachfrage nach Medizintechnik steigt derzeit. Insbesondere Elektrodiagnosetechnik wird verstärkt nachgefragt. Spätestens nach 2015 dürfte der Markt jedoch einbrechen. Bis dahin müssen die EU-geförderten Krankenhausmodernisierungen abgeschlossen sein. Die Regierung will die Grundversorgung und die Prävention stärken sowie staatliche und private Leistungen künftig strikt trennen. Marktentwicklung/-bedarf Bestimmte Softwareprodukte ausgenommen, wird mittelfristig die Medizintechniknachfrage in Ungarn sinken, den Prognosen des Marktforschungsunternehmens Espicom zufolge bis 2018 um jährlich 0,4%. Das Marktvolumen für Medizintechnikprodukte im weitesten Sinne betrug 2013 laut Espicom 592 Mio. US$. Im laufenden Jahr 2014 und voraussichtlich auch 2015, basiert die Nachfrage, insbesondere nach Elektrodiagnosetechnik sowie anderen Instrumenten, Geräten und Apparaten auf Beschaffungen für die vielen Krankenhausmodernisierungen durch die auslaufenden EU-Förderprogramme. Ungarische Analysten erwarten eine steigende Nachfrage nach Softwareprodukten. Aufgrund der Mittelknappheit im Gesundheitssektor seien größere Nachfragesprünge aber erst in etwa fünf Jahren zu erwarten. Dabei gebe es erheblichen Nachholbedarf bei Softwareanwendungen, die der digitalen Integration von verschiedenen Versorgungsebenen, dem Qualitätsmonitoring oder der Standardisierung dienen. Für den Zeitraum 2007 bis 2013 waren 21 Mrd. Ft (Forint; Wechselkurs am : 1 Euro = 307,9 Ft) E-Health-Investitionen vorgesehen. Davon wurden bis Ende Oktober 2014 rund 15% ausgezahlt. Markt für Medizintechnik in Ungarn (in Mio. Euro, Veränderung in %) Veränderung 2013/12 Lokale Produktion 1) 516,5 599,7 19,16 Import 250,6 2) 290,8 3) 0,28 4) Export 5) 246,7 385,8 20,16 6) 1) Nace Rev. 2: und umgerechnet zu den Durchschnittswechselkursen: 2012: 1 Euro = 289,25 Ft, 2013: 1 Euro = 296,87; Veränderung auf Forintbasis; 2) Auf HS-Basis, ohne Position 9022; 3) Auf HS Basis, ohne Position 8713; 4) Veränderung der Werte ohne die Positionen 9022 und 8713; 5) Auf HS Basis, ohne die Positionen 8713, 9020; 2012 ohne die Position wurden Röntgenapparate (HS-Position 9022 für 89,3 Mio. Euro exportiert; 6) Exporte ohne Röntgenapparate (9022) Quelle: KSH Statistikamt Ungarn Die im Jahr 2006 eingeleitete Gesundheitsreform ist unter der gegenwärtigen Regierung praktisch zum Stillstand gekommen. Unpopuläre Krankenhausschließungen sind vorläufig nicht mehr zu erwarten. Bisher wurden im Zuge der Reform rund 30% der Akutbetten abgeschafft. Von den übriggebliebenen Betten sollen weitere bis wegfallen. Seit 2012 hat der Staat Krankenhäuser und Kliniken von den Gebietskörperschaften übernommen und gleichzeitig die Mittel für den Sektor gekürzt. Für die Modernisierung des Krankenhaussektors hatte Ungarn im EU-Förderzeitraum 2007 bis 2013 Zugriff auf knapp 340 Mrd. Ft. Bis Ende Oktober 2014 haben 130 Projekte eine Förderzusage erhalten. Von den bereitgestellten Mitteln waren bis dahin aber nur rund 50% ausgezahlt worden. Dabei ist nicht ganz klar, ob die Projekte noch im vollem Umfang fertiggestellt werden können. Germany Trade & Invest 1

3 Ungarn - Medizintechnik Wesentlich stärker wurden die EU-Hilfen für Fachambulanzen in Anspruch genommen. Rund 97% der Zusagen (insgesamt knapp 30 Mrd. Ft) waren bis Ende Oktober 2014 bereits ausgezahlt. Über 200 dieser Polikliniken sind in kommunalen Händen geblieben und verfügen dadurch über mehr Spielraum in den Investitionsentscheidungen. Jedoch arbeitet nur rund die Hälfte der neuen oder modernisierten Anlagen ausgelastet und somit wirtschaftlich. In ländlichen Gegenden fehlt im Rahmen des Pay-for-Performance-Systems gewöhnlich die erforderliche Patientenzahl. Ein weiterer Schwerpunkt für die Nutzung der EU-Fördermittel war 2007 bis 2013 der Ausbau und die Modernisierung von Reha-Kliniken. Rahmendaten zum Gesundheitssystem in Ungarn Indikator Wert Einwohnerzahl (2013 in Mio.) 9,91 Bevölkerungswachstum (2012 in % p.a.) -2,3 Altersstruktur der Bevölkerung (2013) Anteil der unter 14-Jährigen (in %) 15 Anteil der über 65-Jährigen (in %) 17 Durchschnittliche Lebenserwartung bei Geburt (2013 in Jahren) Männer 72,01, Frauen 78,73 Durchschnittlicher Bruttomonatslohn (2013 in Euro) 820 Gesundheitsausgaben pro Kopf (2012 in US$) 987 Anteil der Gesundheitsausgaben am BIP (2012 in %) 7,8 Ärzte/ Einwohner (2013) 382 Zahnärzte/ Einwohner (2011) 52,5 Krankenhausbetten/ Einwohner (2013), davon 697 privat 19 öffentlich 659 Kirchen (15) und Stiftungen (4) 19 Quellen: KSH, Eurostat, World Bank, Staatliche Krankenkasse OÉP Die jüngsten Ankündigungen der Regierung zu einer neuen Gesundheitsreform, die im Verlauf des Jahres 2015 starten soll, deuten auf harte Einschnitte. Auch die EU-Fördermittel für den Gesundheitssektor dürften in der neuen Förderperiode 2014 bis 2020 deutlich geringer ausfallen. Zudem ist noch unklar, wie sie dort verwendet werden. Im Verlauf des Jahres 2015 will die Regierung die Reform konkretisieren. Nach bisherigen Informationen sollen die Grundversorgung und die Prävention gestärkt werden. Die Versorgung mit Hausärzten, öffentlichen Gesundheitsprogrammen, Reihenuntersuchungen, Betriebs- und Schularztuntersuchungen sollen dabei Schwerpunkte bilden. Unklar ist die künftige Rolle der Hausärzte, die zu über 90% selbständig arbeiten. Für diese werden im Budget 2015 zusätzliche 10 Mrd. Ft ausgewiesen. Die strikte Trennung der staatlichen von den privaten Dienstleistungen ist ein weiteres Kernvorhaben der zukünftigen Gesundheitspolitik, wie der für Gesundheit zuständige Staatssekretär im Ministerium für Humanressourcen, Gábor Zombor, verkündete. Derzeit erbringen zum einen die öffentlichen Gesundheitseinrichtungen Dienstleistungen an Privatpatienten. Zum anderen be- 2 Branche kompakt

4 zahlt die OÉP Leistungen privater Anbieter (zum Beispiel bei Dialyse-, CT- oder MR-Zentren). Diese Querfinanzierung soll mit der Gesundheitsreform abgeschafft werden. Für bestimmte Bereiche, wie die Dialyse, stellte Zombor jedoch Ausnahmen in Aussicht. Privates Engagement sei nach wie vor erwünscht und würde auch gefördert. Bislang sind private Krankenversicherungen in Ungarn noch äußerst selten. Geläufiger sind sogenannte Gesundheitssparkonten, in die Arbeitgeber steuerbegünstigt für ihre Beschäftigten einzahlen können. Diese Steuererleichterungen sollen ab 2015 gekürzt werden. Rund 80% der privaten Gesundheitsleistungen zahlen Patienten aus eigener Tasche. Die Bereitschaft dazu gilt als sehr hoch, was nicht zuletzt die weit verbreiteten inoffiziellen Zahlungen an Ärzte zeigen. Entsprechend ist die private Beteiligung am Gesundheitssektor in den letzten Jahren schnell, aber unstrukturiert gewachsen. Die Gesundheitsausgaben beliefen sich 2012 der OECD zufolge im öffentlichen Sektor auf 5% und im privaten auf 3% des Bruttoinlandsprodukts. Die OÉP gab 2013 insgesamt 2,95 Mrd. Euro aus, davon knapp 170 Mio. Euro für Medizintechnik. Von den landesweit 165 Krankenhäusern waren 2013 knapp 76% in Staatshand. Die rund 460 Fachambulanzen gehörten nur zu 34% dem Staat, rund 20% wurden von Kommunen und 38% von Unternehmen betrieben. Zu den größeren privaten Betreibern gehören: Diagoscan, Budai Egészségközpont, Medicover, Scanomed, Kaáli Intézet Mediworld, Fönix-Med, Positron Diagnostika, Palotahosp, GenoID (Molekularbiologie), K-Med. Die Umsätze des Branchenführers, Diagnoscan, waren 2013 um knapp 90% höher als Dabei wurden rund 12% über Erstattungen der OÉP erwirtschaftet. 12 der 19 Dialyse-Anbieter und 66 der 76 CT- und MR-Dienstleister befinden sich in staatlicher Hand. Umgekehrt war die zahnmedizinische zu 87% und die allgemeinmedizinische Versorgung zu 92% privat organisiert. Produktion/Branchenstruktur Die Gesundheitsindustrie genießt besondere Aufmerksamkeit in der ungarischen Wirtschaftspolitik und wird entsprechend, auch mit EU-Hilfen, gefördert. Sie ist 2013 um rund 20% und damit so stark wie kaum eine andere Branche in Ungarn gewachsen. Rund 70 Firmen agieren im Bereich Medizintechnik und arbeiten teilweise im MediCluster (www.mediklaster.eu) zusammen. Viele davon verzeichneten 2013 allerdings rückläufige Umsätze. Geographisch liegt ein Zentrum der Branche in Tatabanya (westlich von Budapest). Die Produktion ist zu 60% für Exportmärkte bestimmt. Einen Schwerpunkt der lokalen Hersteller bildet die Röntgentechnik. Zu den führenden Produzenten gehören: Innomed Medical (Defibrillatoren, EKG- und Röntgengeräte; Umsatz 2013: 8,2 Mio. Euro), Mediagnost (Röntgentechnik, Zulieferer von Philips, 19,6 Mio.), der Anbieter 77 Elektronika (Inkubatoren, EKG-Geräte; 36,0 Mio. Euro ) und für medizinische Hilfsmittel die Unternehmen Sanatmetal (Implantate, 10,9 Mio.), Ortetika, Ortobrace, Rehab sowie Replant. Single use Devices werden in Ungarn mehrheitlich von ausländischen Firmen (unter anderem Coloplast, Becton Dickinson, GE Health und B. Braun) und ausschließlich für den Export produziert. Germany Trade & Invest 3

5 Ungarn - Medizintechnik Außenhandel Die Einfuhrentwicklung kann für 2013 nicht berechnet werden, da im Vergleichsjahr 2012 die Daten für Röntgenapparate (HS-Code 9022) vor der Öffentlichkeit zurückgehalten wurden. Im Vergleich zum Jahr 2011 wurden 2013 rund 16% weniger Röntgenapparate importiert. Abgesehen von dieser wichtigen Produktsparte, stiegen die Branchenimporte 2013 um 5,3%. Die Importe im Bereich Elektrodiagnosetechnik legten 2013 um 22,1% zu. Die Einfuhren anderer Instrumente, Geräte und Apparate um 16,6%. Hauptlieferländer für Medizintechnik sind die Niederlande, Deutschland und die USA. Die Importe aus Deutschland (ohne Röntgenapparate) sind 2013 überdurchschnittlich stark (+17,3%) gestiegen. Einfuhr ausgewählter medizintechnischer Produkte nach Ungarn (in Mio. Euro, Anteile in %) SITC Produktgruppe davon aus Anteile Deutschland (2013) Elektrodiagnoseapparate 21,3 26,0 5,6 21,5 und -geräte Röntgenapparate etc. k.a. 41,7 1) 11,4 1) 27, Sterilisierapparate 3,4 2,0 0,4 20, Rollstühle 2,1 k.a. k.a Zahnmedizinische 8,6 8,7 3,9 44,8 Instrumente; a.n.g Spritzen, Nadeln, 57,0 60,8 13,4 22,0 Katheter, Kanülen etc Ophthalmologische 5,3 5,8 1,3 22,4 Instrumente Andere Instrumente, 48,7 56,8 21,9 38,6 Apparate und Geräte ) Therapiegeräte, 14,0 13,2 2,8 4,7 Atmungsgeräte etc Medizinmöbel etc. 3,9 5,0 2,6 52, Orthopädietechnik, 63,0 58,9 17,3 29,3 Prothesen etc. Summe 3) 225,2 237,2 69,2 29,2 1) Gemäß KSH: HS-Position 9022; 2) k. A. für SITC-Position ; 3) ohne SITC-Positionen 774.2, , Quellen: Eurostat; KSH. 4 Branche kompakt

6 Geschäftspraxis Beschaffungsprozesse im ungarischen Krankenhaussektor sind insgesamt recht unübersichtlich. Seit der Verstaatlichung der Krankhäuser 2012 ist die Gyemszy (Staatliches Institut für Qualitätsund Organisationsentwicklung im Gesundheits- und Arzneimittelbereich für alle Entscheidungen in diesem Sektor verantwortlich. ). Geplant ist eine wieder größere Beteiligung der Krankenhäuser an den Entscheidungen. Stärker unter Staatskontrolle kommt voraussichtlich die Primärversorgung. Einzelheiten sind aber noch nicht bekannt. Alle öffentlichen Beschaffungen werden auf veröffentlicht (nur in ungarischer Sprache). Kontaktadressen Bezeichnung Internetadresse Anmerkungen AHK Ungarn Anlaufstelle für deutsche Unternehmen Exportinitiative Gesundheitswirtschaft Ministry of Human Resources (Emberi Eröforrások Miniszteriuma) Gyógyszerészeti és Egészségügyi Minöség- és Szervezetfejlesztési Intézet Orzságos Egészségbiztosítási Pénztár Egészségügyi Engedélyezési és Közigazgatási Hivatal Orvostechnikai Föosztály The Association of Medical Devices Manufacturers (Orvostechnikai Szövetség) Krankenhausverband (Magyar Kórházszövetség) Medicina 2000 Poliklinikai és Járóbeteg Szakellátási Szövetség zovetseg.hu Portal der Exportinitiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie Ministerium für Arbeit, Gesundheit, Familie und Bildung Staatliches Institut für Qualitäts- und Organisationsentwicklung im Gesundheits- und Arzneimittelbereich Staatliche Krankenkasse Verwaltungs- und Zulassungsamt für Gesundheitswesen Medizintechnische Hauptabteilung Medizintechnikverband Krankenhausverband Verband für Polikinik und Fachambulanzen Germany Trade & Invest 5

7 Ungarn - Medizintechnik (Forts.) Bezeichnung Internetadresse Anmerkungen GKI-EKI HealthCare Research Institute Forschungsinstitut im Bereich Gesundheitswesen Fachzeitschrift IME für monatlich, Führungskräfte im Gesundheitssektor Weborvos Portal für Ärzte und Patienten, Nachrichten zum Gesundheitswesen, Gesetzänderungen, Investitionen Medicalonline Nachrichten zum Gesundheitswesen, Gesetzänderungen, Investitionen 6 Branche kompakt

8 Kontakt Impressum Herausgeber: Germany Trade and Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh Villemombler Straße Bonn Tel.: +49 (0)228/ Fax: +49 (0)228/ Internet: Hauptsitz der Gesellschaft: Friedrichstraße 60, Berlin Geschäftsführung: Dr. Benno Bunse, Erster Geschäftsführer Dr. Jürgen Friedrich, Geschäftsführer Autorin: Erika Anders-Clever, Budapest Redaktion: Philip Nonnenmacher Tel.: +49 (0)228/ Ansprechpartnerin: Regina Wippler Tel.: +49 (0)228/ Redaktionsschluss: November 2014 Bestell-Nr.: Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck - auch teilweise - nur mit vorheriger ausdrücklicher Genehmigung. Trotz größtmöglicher Sorgfalt keine Haftung für den Inhalt. Layout: Germany Trade & Invest Gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

9

MEDIZINTECHNIK SCHWEIZ

MEDIZINTECHNIK SCHWEIZ MEDIZINTECHNIK SCHWEIZ Schweiz - Medizintechnik Branche kompakt: Schweiz - Medizintechnik (Oktober 2014) Bonn/Zürich (gtai) - Der Markt für Medizintechnik in der Schweiz zeigt sich krisenresistent und

Mehr

Medizintechnik. Usbekistan

Medizintechnik. Usbekistan Medizintechnik Usbekistan Usbekistan - Medizintechnik Branche kompakt: Usbekistan - Medizintechnik (Januar 2012) Taschkent (gtai) - Der usbekische Markt für Medizintechnik wird fast ausschließlich von

Mehr

MEDIZINTECHNIK USBEKISTAN

MEDIZINTECHNIK USBEKISTAN MEDIZINTECHNIK USBEKISTAN Usbekistan - Medizintechnik Branche kompakt: Usbekistan - Medizintechnik (Februar 2015) Taschkent (gtai) - Der usbekische Markt für Medizintechnik wird fast ausschließlich über

Mehr

MEDIZINTECHNIK USBEKISTAN

MEDIZINTECHNIK USBEKISTAN MEDIZINTECHNIK USBEKISTAN Usbekistan - Medizintechnik Branche kompakt: Usbekistan - Medizintechnik (Juni 2013) Taschkent (gtai) - Der usbekische Markt für Medizintechnik wird fast ausschließlich von Importen

Mehr

MEDIZINTECHNIK SPANIEN

MEDIZINTECHNIK SPANIEN MEDIZINTECHNIK SPANIEN Spanien - Medizintechnik Branche kompakt: Spanien - Medizintechnik (Januar 2015) Madrid (gtai) - Der spanische Markt für Medizintechnik stand auch 2014 im Zeichen der Haushaltskonsolidierung

Mehr

MEDIZINTECHNIK ARGENTINIEN

MEDIZINTECHNIK ARGENTINIEN MEDIZINTECHNIK ARGENTINIEN Argentinien - Medizintechnik Branche kompakt: Argentinien - Medizintechnik (Februar 2015) Buenos Aires (gtai) - Argentiniens Medizintechnikmarkt könnte 2015 moderat wachsen.

Mehr

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL NIEDERLANDE

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL NIEDERLANDE KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL NIEDERLANDE Niederlande (Mai 2014) Kreditvergabe für KMU eingeschränkt / Verfügbarkeit von Darlehen steigt Den Haag (gtai) - Zahlungsverkehr und Exportfinanzierungen mit

Mehr

MEDIZINTECHNIK THAILAND

MEDIZINTECHNIK THAILAND MEDIZINTECHNIK THAILAND Thailand - Medizintechnik Branche kompakt: Thailand - Medizintechnik (November 2014) Bangkok (gtai) - Thailands Markt für Medizintechnik wird 2014 auf 1,1 Mrd. US$ geschätzt. Die

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

KFZ-INDUSTRIE UND KFZ-TEILE JAPAN

KFZ-INDUSTRIE UND KFZ-TEILE JAPAN KFZ-INDUSTRIE UND KFZ-TEILE JAPAN Japan - Kfz-Industrie und Kfz-Teile Branche kompakt: Japan - Kfz-Industrie und Kfz-Teile (April 2015) Tokio (gtai) - Japans Kfz-Hersteller bleiben im Auslandsgeschäft

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Marokko

Wirtschaftsdaten kompakt: Marokko 159360 Wirtschaftsdaten kompakt: Marokko Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 446.550,0 qkm* 2014: 33,2 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,0%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Burundi

Wirtschaftsdaten kompakt: Burundi Wirtschaftsdaten kompakt: Burundi Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 27.830,0 qkm 2014: 9,2 Millionen* Bevölkerungswachstum 2013: 3,1% Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Togo

Wirtschaftsdaten kompakt: Togo 18026 Wirtschaftsdaten kompakt: Togo Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 56.785,0 qkm* 2014: 7,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 2,7%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn

Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn 159240 Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 93.028 qkm 2014: 9,9 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: -0,2%* Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Branche DER MARKT FÜR MEDIZINTECHNIK IN INDONESIEN

Branche DER MARKT FÜR MEDIZINTECHNIK IN INDONESIEN Branche DER MARKT FÜR MEDIZINTECHNIK IN INDONESIEN EXPORTINITIATIVE GESUNDHEITSWIRTSCHAFT Die Produkte und Dienstleistungen der deutschen Gesundheitswirtschaft sind in vielen Ländern der Welt sehr gefragt.

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn

Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn 159240 Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 93.028 qkm 2014: 9,9 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: -0,2%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL SCHWEIZ

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL SCHWEIZ KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL SCHWEIZ Schweiz (Oktober 2014) Kunden aus Deutschland sind gern gesehene Geschäftspartner Bonn (gtai) - In der Schweiz wurden 2013 bei einem üblichen Zahlungsziel von 30

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Prof. Dr. Stefan Greß Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Vortrag bei der Tagung Prävention und Gesundheitsförderung in Sozialversicherungsstaaten: Strukturen Akteure Probleme am 11.

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador

Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador 159480 Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 283.561 qkm* 2014: 16,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,4%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

BAUWIRTSCHAFT ZYPERN

BAUWIRTSCHAFT ZYPERN BAUWIRTSCHAFT ZYPERN Zypern - Bauwirtschaft Branche kompakt: Zypern - Bauwirtschaft (April 2015) Nikosia (gtai) - Trotz einiger Lichtstrahlen leidet der zyprische Bausektor unter den Folgen der Wirtschaftskrise:

Mehr

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Dr. Roland Wein, Executive Director, Deutsches Wirtschaftsbüro Taipei 1 Gliederung Taiwan im Überblick Taiwan: High-Tech Partner Deutschland Taiwan Ausblick

Mehr

Branchenbarometer Asien

Branchenbarometer Asien Germany Trade & Invest Branchenbarometer Asien Medizintechnik Stand: Juli 2015 Detaillierte Informationen zur weltweiten Entwicklung in den Branchen Maschinen- und Anlagenbau, Automobilindustrie, Chemische

Mehr

LOHN- UND LOHNNEBENKOSTEN DEUTSCHLAND

LOHN- UND LOHNNEBENKOSTEN DEUTSCHLAND LOHN- UND LOHNNEBENKOSTEN DEUTSCHLAND Deutschland (Dezember 2013) Deutsche Bruttolöhne mit moderater Aufwärtsentwicklung Berlin (gtai) - Die Lohn- und Lohnnebenkosten enthalten Angaben zu folgenden Themen:

Mehr

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN KASACHSTAN

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN KASACHSTAN KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN KASACHSTAN Kasachstan (Oktober 2013) Regierung erwartet bis 2018 ein durchschnittliches Plus beim Groß- und Einzelhandel von 9,5% pro Jahr Almaty (gtai) - Die Kaufkraft in

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Irland

Wirtschaftsdaten kompakt: Irland 159090 Wirtschaftsdaten kompakt: Irland Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 70.273 qkm 2014: 4,8 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,2%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

RECYCLING- UND ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT RUMÄNIEN

RECYCLING- UND ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT RUMÄNIEN RECYCLING- UND ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT RUMÄNIEN Rumänien - Recycling- und Entsorgungswirtschaft Branche kompakt: Rumänien - Recycling- und Entsorgungswirtschaft (Oktober 2013) Bukarest (gtai) - Der Nachholbedarf

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Italien

Wirtschaftsdaten kompakt: Italien 159100 Wirtschaftsdaten kompakt: Italien Stand: Mai 2014 Basisdaten Fläche 301.340,0 qkm Einwohner 2014: 60,0 Millionen * Bevölkerungsdichte Bevölkerungswachstum 2014: 0,3% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Investitionsklima und -risiken. Algerien

Investitionsklima und -risiken. Algerien Investitionsklima und -risiken Algerien Algerien (Oktober 2012) Bürokratische Hürden sorgen für schwaches Investitionsklima Tunis (gtai) - Eine hohe makroökonomische Stabilität bei anhaltend stabilen Preisen

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich

Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich 159060 Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 643.801 qkm 2013: 63,7 Millionen Bevölkerungswachstum 2013: 0,5% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Schweiz

Wirtschaftsdaten kompakt: Schweiz 159200 Wirtschaftsdaten kompakt: Schweiz Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 41.277 qkm 2015: 8,2 Millionen*) Bevölkerungswachstum 2014: 0,8%*) Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Bulgarien

Wirtschaftsdaten kompakt: Bulgarien 159020 Wirtschaftsdaten kompakt: Bulgarien Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 110.879,0 qkm* 2014: 7,2 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: -0,8%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Chemie-, chemische Industrie. Lettland

Chemie-, chemische Industrie. Lettland Chemie-, chemische Industrie Lettland Lettland - Chemie-, chemische Industrie Riga (gtai) - Lettlands chemische Industrie hat im Zuge der marktwirtschaftlichen Umwälzungen erheblich an Bedeutung verloren.

Mehr

KFZ-INDUSTRIE UND KFZ-TEILE VEREINIGTE ARABISCHE EMIRATE

KFZ-INDUSTRIE UND KFZ-TEILE VEREINIGTE ARABISCHE EMIRATE KFZ-INDUSTRIE UND KFZ-TEILE VEREINIGTE ARABISCHE EMIRATE Vereinigte Arabische Emirate - Kfz-Industrie und Kfz-Teile Branche kompakt: Vereinigte Arabische Emirate - Kfz-Industrie und Kfz-Teile (Februar

Mehr

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik Health Care Management Martin Schölkopf Holger Presse! Das Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik 2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Mehr

Das niederländische Gesundheitssystem

Das niederländische Gesundheitssystem Das niederländische Gesundheitssystem 1 Demographie und Wirtschaft Einwohner: 16,491,461 Lebenserwartung: 78.96 Jahre TFR: 1,66 Kinder pro Frau Bevölkerungsverteilung: - 0 bis 14 Jahre: 18 % - 15 bis 64

Mehr

KFZ-INDUSTRIE UND KFZ-TEILE INDONESIEN

KFZ-INDUSTRIE UND KFZ-TEILE INDONESIEN KFZ-INDUSTRIE UND KFZ-TEILE INDONESIEN Indonesien - Kfz-Industrie und Kfz-Teile Branche kompakt: Indonesien - Kfz-Industrie und Kfz-Teile (April 2015) Jakarta (gtai) - Der Automobilabsatz in Indonesien

Mehr

Untersuchungssteckbrief

Untersuchungssteckbrief Untersuchungssteckbrief 3 4 Weit überwiegend Zufriedenheit mit der Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems Basis: Bundesrepublik Deutschland, Bevölkerung ab 16 Jahre Quelle: MLP Gesundheitsreport 2010,

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Schweiz

Wirtschaftsdaten kompakt: Schweiz 159200 Wirtschaftsdaten kompakt: Schweiz Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 41.277 qkm 2014: 8,1 Millionen*) Bevölkerungswachstum 2014: 0,8%*) Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Japan

Wirtschaftsdaten kompakt: Japan 159680 Wirtschaftsdaten kompakt: Japan Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 377.915,0 qkm* 2013: 127,3 Millionen Bevölkerungswachstum 2013: -0,2% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

GERMANY TRADE & INVEST Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh

GERMANY TRADE & INVEST Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh GERMANY TRADE & INVEST Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh ÜBER UNS Germany Trade & Invest ist die Außenwirtschaftsagentur der Bundesrepublik Deutschland. Sie versorgt die deutsche

Mehr

NATIONALE INVESTITIONSFÖRDERUNG KOREA (REP.)

NATIONALE INVESTITIONSFÖRDERUNG KOREA (REP.) NATIONALE INVESTITIONSFÖRDERUNG KOREA (REP.) Korea (Rep.) (Juli 2014) Vielzahl von Sonderwirtschaftszonen Seoul (gtai) - Korea (Rep.) ist eines der wichtigsten Industrieländer weltweit und hat Interesse

Mehr

NATIONALE INVESTITIONSFÖRDERUNG KANADA

NATIONALE INVESTITIONSFÖRDERUNG KANADA NATIONALE INVESTITIONSFÖRDERUNG KANADA Kanada (Februar 2014) Kanada und EU wollen Investitionsschutzabkommen schließen Toronto (gtai) - Kanada möchte mit niedrigen Steuersätzen und Steuergutschriften forschungsintensive

Mehr

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL KOLUMBIEN

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL KOLUMBIEN KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL KOLUMBIEN Kolumbien (August 2014) Hohe Zinsen machen Kredite unattraktiv / Lange Zahlungsfristen üblich Bogotá (gtai) - Aufgrund des hohen Zinsniveaus ist der kolumbianische

Mehr

KFZ-INDUSTRIE UND KFZ-TEILE SCHWEIZ

KFZ-INDUSTRIE UND KFZ-TEILE SCHWEIZ KFZ-INDUSTRIE UND KFZ-TEILE SCHWEIZ Schweiz - Kfz-Industrie und Kfz-Teile Branche kompakt: Schweiz - Kfz-Industrie und Kfz-Teile (Februar 2014) Bonn (gtai) - Die Anzahl der Pkw-Neuzulassungen in der Schweiz

Mehr

Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen

Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen Die pharmazeutische Industrie in Großbritannien Präsentation von Jan Sibold Die pharmazeutische Industrie in Großbritannien Gliederung

Mehr

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen. Zahlen, Daten, Fakten. Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW)

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen. Zahlen, Daten, Fakten. Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen Zahlen, Daten, Fakten Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) 2 Die Fakten über die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen Die 461 Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Aktuelle Daten und Indikatoren Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Dezember 2014 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Staatliche Ausgaben...2 3. Mindereinnahmen der öffentlichen

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

BAUWIRTSCHAFT LUXEMBURG

BAUWIRTSCHAFT LUXEMBURG BAUWIRTSCHAFT LUXEMBURG Luxemburg - Bauwirtschaft Branche kompakt: Luxemburg - Bauwirtschaft (Januar 2015) Bonn (gtai) - Luxemburg verfügt über einen kleinen, aber feinen Markt im Hoch- und Tiefbau. Dafür

Mehr

Diplomarbeit. Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus. Jutta Markus. Diplom.de. Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken

Diplomarbeit. Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus. Jutta Markus. Diplom.de. Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken Diplomarbeit Jutta Markus Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken Diplom.de Jutta Markus Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus

Mehr

KFZ-INDUSTRIE UND KFZ-TEILE HONGKONG, SVR/SÜDCHINA

KFZ-INDUSTRIE UND KFZ-TEILE HONGKONG, SVR/SÜDCHINA KFZ-INDUSTRIE UND KFZ-TEILE HONGKONG, SVR/SÜDCHINA Hongkong, SVR/Südchina - Kfz-Industrie und Kfz-Teile Branche kompakt: Hongkong, SVR/Südchina- Kfz-Industrie und Kfz-Teile (April 2015) Hongkong (gtai)

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

Gesundheit. Berufsbereiche _ Wo will ich arbeiten

Gesundheit. Berufsbereiche _ Wo will ich arbeiten Gesundheit Dieses Informationsblatt ist ein Angebot des Career Service der Universität Leipzig und wurde im Rahmen einer Veranstaltung zur Berufsfeldorientierung erstellt. Es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit

Mehr

Healthpreneurship Unternehmertum und Wirtschaftlichkeit in Kliniken und Healthcare-Unternehmen

Healthpreneurship Unternehmertum und Wirtschaftlichkeit in Kliniken und Healthcare-Unternehmen Healthpreneurship Unternehmertum und Wirtschaftlichkeit in Kliniken und Healthcare-Unternehmen Wirtschaftlichkeit in der Gesundheitsversorgung saar.is Gesundheitsregion Saar e. V. Saarbrücken, den Univ.-Prof.

Mehr

CHEMIE-, CHEMISCHE INDUSTRIE KOLUMBIEN

CHEMIE-, CHEMISCHE INDUSTRIE KOLUMBIEN CHEMIE-, CHEMISCHE INDUSTRIE KOLUMBIEN Kolumbien - Chemie-, chemische Industrie Branche kompakt: Kolumbien - Chemie-, chemische Industrie (Februar 2015) Bogotá (gtai) - Trotz Problemen in Kolumbiens Industrie

Mehr

Kaliforniens Wirtschaft

Kaliforniens Wirtschaft Kaliforniens Wirtschaft Übersicht Kalifornien allgemein Wirtschaftsdaten Bedeutende Industrien a. High Tech b. Biotechnologie c. Erneuerbare Energien d. Landwirtschaft Deutsche Erfolge in Kalifornien AHK

Mehr

Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract)

Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract) Univ.-Prof. Dr. G. Neubauer Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract) Die Gesetzliche Krankenversicherung steht, anders als die übrigen Sozialleistungssysteme,

Mehr

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung 8.4. Gesetzliche Krankenversicherung Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ist nach der Gesetzlichen Rentenversicherung der zweitgrößte Zweig der Sozialversicherung. In der Abgrenzung der Volkswirtschaftlichen

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL BELGIEN

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL BELGIEN KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL BELGIEN Belgien (August 2014) Insolvenzen nehmen weiter zu / Günstige Kreditzinsen Bonn (gtai) - Die Finanzinstitute in Belgien erleben einen tiefen Strukturwandel. Gleiches

Mehr

Bauwirtschaft (Hochbau/Gebäudebau) Kasachstan

Bauwirtschaft (Hochbau/Gebäudebau) Kasachstan Bauwirtschaft (Hochbau/Gebäudebau) Kasachstan Kasachstan - Bauwirtschaft (Hochbau/Gebäudebau) Branche kompakt: Kasachstan - Bauwirtschaft (Hochbau/Gebäudebau) (Oktober 2012) Almaty (gtai) - Nach dem massiven

Mehr

Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus

Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus Thomas Berg, BScN, M. A. (cand.) Jörg Kurmann, BScN, M. A. (cand.) 1 Allgemeine Einführung Definition Case Management

Mehr

Kreditvergabe und Zahlungsmoral Australien

Kreditvergabe und Zahlungsmoral Australien Kreditvergabe und Zahlungsmoral Australien Australien (August 2012) Factoring gewinnt als Finanzierungsinstrument an Bedeutung Sydney (gtai) - Die australischen Finanzhäuser haben die globale Finanzkrise

Mehr

Privatisierung von Krankenhäusern

Privatisierung von Krankenhäusern Privatisierung von Krankenhäusern HSK pro Kommunal 30.01.2012 Inhalt 1. Entwicklung des Krankenhaussektors in Deutschland 2. Privatisierung von Krankenhäuser in Deutschland 3. Konsequenzen der Privatisierung

Mehr

3420011 01.2004 (861) 825 A

3420011 01.2004 (861) 825 A Herausgeber: ARAG Krankenversicherungs-AG Prinzregentenplatz 9, 81675 München Telefon +49 (0) 89 41 24-02, Fax +49 (0) 89 41 24-25 25 E-Mail service@arag.de Weitere Informationen durch www.arag.de A 825

Mehr

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik Abteilung 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik IG Metall Bezirk

Mehr

Das China des Nahen Ostens. die Türkei in außenwirtschaftlicher Perspektive

Das China des Nahen Ostens. die Türkei in außenwirtschaftlicher Perspektive Das China des Nahen Ostens die Türkei in außenwirtschaftlicher Perspektive Marketeer4you Ihr Zugang zur Türkei Tufan Topcu - Dipl. Wirtschaftsingenieur (FH) Inhaber Langjährige Erfahrung in Vertrieb und

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Norwegen

Wirtschaftsdaten kompakt: Norwegen 159140 Wirtschaftsdaten kompakt: Norwegen Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 323.802 qkm 2014: 5,2 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: 1,2% Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

NATIONALE INVESTITIONSFÖRDERUNG MEXIKO

NATIONALE INVESTITIONSFÖRDERUNG MEXIKO NATIONALE INVESTITIONSFÖRDERUNG MEXIKO Mexiko (März 2013) Zahlreiche Förderprogramme / Lokale Anreize je nach Umfang der Investition / Von Peter Buerstedde Mexiko-Stadt (gtai) - Mexiko bietet eine Reihe

Mehr

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL SLOWENIEN

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL SLOWENIEN KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL SLOWENIEN Slowenien (August 2013) Kreditklemme hemmt Wirtschaftswachstum / Zahlungsverzug nimmt zu Ljubljana (gtai) - Slowenien befindet sich auf der Suche nach dem Gleichgewicht

Mehr

Forum Gesundheitswirtschaft Basel. Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr?

Forum Gesundheitswirtschaft Basel. Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr? Vertraulich Forum Gesundheitswirtschaft Basel 27. Juni 2013 Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr? Marcel Stalder Eingliederung der Fragestellung

Mehr

Kreditvergabe und Zahlungsmoral Japan

Kreditvergabe und Zahlungsmoral Japan Kreditvergabe und Zahlungsmoral Japan Japan (Februar 2012) Kreditvergabe und Zahlungsmoral Tokio (gtai) - Die Kreditaufnahme in Japan ist für deutsche Unternehmen auch bei den heimischen Banken unproblematisch.

Mehr

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Unionsbürgerschaft, Patientenfreizügigkeit und Begrenzung der Ausgaben für Gesundheit Tagung Max-Planck-Institut Universität Rennes

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Türkei

Wirtschaftsdaten kompakt: Türkei 159220 Wirtschaftsdaten kompakt: Türkei Stand: November 2013 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 783.562,0 qkm 2013: 76,5 Millionen Bevölkerungswachstum 2013: 1,2% Fertilitätsrate Geburtenrate

Mehr

MASCHINENBAU UND ANLAGENBAU JAPAN

MASCHINENBAU UND ANLAGENBAU JAPAN MASCHINENBAU UND ANLAGENBAU JAPAN Japan - Maschinenbau und Anlagenbau Branche kompakt: Japan - Maschinenbau und Anlagenbau (Juli 2014) Tokio (gtai) - Während sich Japans Konjunkturbarometer im Laufe des

Mehr

Westeuropäische Gesundheitssysteme im Vergleich

Westeuropäische Gesundheitssysteme im Vergleich Jens Alber, Brigitte Bemardi-Schenkluhn Westeuropäische Gesundheitssysteme im Vergleich Bundesrepublik Deutschland, Schweiz, Frankreich, Italien, Großbritannien Campus Verlag Frankfurt/New York Inhalt

Mehr

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL LITAUEN

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL LITAUEN KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL LITAUEN Litauen (November 2013) Kredite weiten sich 2013 aus / Zinsen sind bei Eurobindung niedriger Vilnius (gtai) - Das neu vergebene Kreditvolumen ist in Litauen zuletzt

Mehr

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten Georg Ständike, Norman Briner, Pascal Sieber im Dezember 2014 2 2014 Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung und

Mehr

Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich

Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich Ein Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich Gegenwart und Zukunft Daniela Elöpataki, Turnusärztin Allgemeinmedizin, Wien Was ist Public Health? Public Health O beschäftigt sich mit körperlichen,

Mehr

Entwicklung der öffentlichen Finanzen

Entwicklung der öffentlichen Finanzen Entwicklung der öffentlichen Finanzen In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* in Mrd. Euro 1.200 1.000 800 600 400 235,6 352,8 Finanzierungssaldo 889,5 558,0 444,8 18,6

Mehr

INVESTITIONSKLIMA UND -RISIKEN JAPAN

INVESTITIONSKLIMA UND -RISIKEN JAPAN INVESTITIONSKLIMA UND -RISIKEN JAPAN Japan (September 2013) Standortvorteile sind Rechtssicherheit und exzellente Infrastruktur / Regierung will über verschiedene Freihandelsabkommen Marktöffnung weiter

Mehr

Die Organisation des englischen Gesundheitswesens

Die Organisation des englischen Gesundheitswesens Die Organisation des englischen Gesundheitswesens Allgemeine Strukturen Das britische System der sozialen Sicherung ist im wesentlichen dreigeteilt: 1. Die allgemeine Sozialversicherung (National Insurance

Mehr

Medizinische Soziologie

Medizinische Soziologie Vorlesung WS 2012/13 Medizinische Soziologie Thomas Kohlmann Sandra Meyer-Moock, You-Shan Feng Institut für Community Medicine Universität Greifswald Geschichte des deutschen Gesundheitswesens Einführung

Mehr

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN FRANKREICH

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN FRANKREICH KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN FRANKREICH Frankreich (August 2015) Zurückhaltung in der Krise Paris (gtai) - Frankreichs Konsumenten geben wieder etwas mehr aus. Sie bleiben allerdings vorsichtig. Im Jahr

Mehr

Klima: Mittelmeerklima mit starken jahreszeitlichen Schwankungen, (+45 Sommer, -5,5 Winter in Athen)

Klima: Mittelmeerklima mit starken jahreszeitlichen Schwankungen, (+45 Sommer, -5,5 Winter in Athen) Griechenland Stand: Mai 2009 Ländername: Hellenische Republik - Elleniki Dimokratia Klima: Mittelmeerklima mit starken jahreszeitlichen Schwankungen, (+45 Sommer, -5,5 Winter in Athen) Lage: Halbinsel-

Mehr

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL TAIWAN

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL TAIWAN KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL TAIWAN Taiwan (März 2015) Ausfallrisiko gering / Zahlungsmoral hoch Taipei (gtai) - Taiwans Kreditwirtschaft entspricht weitgehend internationalen Standards. Sie ist für

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich

Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich Thomas Schneider Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich Neue Lösungsansätze einer europäischen Gesundheitspolitik Tectum Verlag Über den Autor: Magister

Mehr

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN BRASILIEN

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN BRASILIEN KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN BRASILIEN Brasilien (November 2014) Neue Mittelschicht schränkt Konsum ein São Paulo (gtai) - In Zeiten geringen Wirtschaftswachstums, hoher Inflation und eines beschränkten

Mehr

Die Bedeutung der Beschaffung für die öffentliche Wertschöpfung Eine empirische Annäherung

Die Bedeutung der Beschaffung für die öffentliche Wertschöpfung Eine empirische Annäherung Die Bedeutung der Beschaffung für die öffentliche Wertschöpfung Eine empirische Annäherung Mike Weber Konferenz Kommunales Infrastruktur-Management 11. Juni 2010 Berlin 1 Die Bedeutung der Beschaffung

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2 Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Grundwissen Wirtschaft Antwort 1 Wie viele Erwerbstätige arbeiten im Gesundheitssektor? Von den rund 4,9 Millionen Erwerbstätigen der Schweiz arbeitet jeder fünfzehne im

Mehr

Das Gesundheitswesen in Deutschland im internationalen Vergleich. - Eine Antwort auf die Kritik -

Das Gesundheitswesen in Deutschland im internationalen Vergleich. - Eine Antwort auf die Kritik - Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung ω Kiel Gemeinnützige Stiftung STIFTUNG WHO Collaborating Centre for Health Care Systems Research and Development 19. April 2004 Pressemitteilung Pressekonferenz

Mehr

Minor Krankenhausmanagement

Minor Krankenhausmanagement Minor Krankenhausmanagement Informationen zum Minor Krankenhausmanagement im BWL-Master-Studium der WWU-Münster Der Markt für Gesundheitswesen Für Betriebswirte mit Spezialkenntnissen im Gesundheitswesen

Mehr

WIRTSCHAFTSTRENDS TAIWAN JAHRESWECHSEL 2014/15

WIRTSCHAFTSTRENDS TAIWAN JAHRESWECHSEL 2014/15 WIRTSCHAFTSTRENDS TAIWAN JAHRESWECHSEL 2014/15 Taiwan - Jahreswechsel 2014/15 1 Gesamtwirtschaftlicher Ausblick 4 Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts 4 Investitionen 6 Konsum 7 Außenhandel 8 2 Branchen

Mehr

Kreditvergabe und Zahlungsmoral Finnland

Kreditvergabe und Zahlungsmoral Finnland Kreditvergabe und Zahlungsmoral Finnland Finnland (Februar 2012) Kredite an Unternehmen weiten sich seit 2010 wieder aus / Steigender Zahlungsverzug und mehr Insolvenzen seit 2009 Helsinki (gtai) - Im

Mehr