Medizin und Pharmazie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medizin und Pharmazie"

Transkript

1 Studienfachinformationen Medizin und Pharmazie Medizin Zahnmedizin Pharmazie Grundständiges Studium

2 Universität Jena Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen zum Medizin-, Zahn medizin- und Pharmaziestudium Studiengänge Medizin Staatsexamen Denken ohne Grenzen Die Grenzen sind fließend urban wie intellektuell. Denn kurze Wege gibt es in Jena auch im übertragenen Sinne: durch persönliche Kontakte zwischen Wissenschaftlern, Studierenden und den Verantwortlichen in Stadt und Wirtschaft. So lassen sich Vorhaben in Forschung und Lehre schnell und unkompliziert anschieben und die Kreativität hat freien Lauf. Hier gibt es auch in den Köpfen keine Grenzen, bestätigen viele Jenaer Wissenschaftler und nutzen dies für innovative Projekte über Fachgrenzen hinweg. Mit großen Namen wie Goethe, Schiller, Döbereiner, Hegel, Fichte, Schelling, Haeckel, Abbe und Zeiss im Rücken präsentiert sich die 1548 vom Landesherrn Johann Friedrich I. gegründete Hohe Schule heute als moderne Universität, deren Wissenschaftler in vielen Bereichen zu den Spitzenforschern ihres Fachs gehören. Zahnmedizin Staatsexamen Pharmazie Staatsexamen Nützliche Adressen International Zentrale Studienberatung Jena ist eine junge Stadt. Die Studierenden von Universität und Fachhochschule stellen ein Viertel der Stadtbevölkerung, die um die er Marke pendelt.

3 Allgemeine Informationen zum Medizin-, Zahn medizin- und Pharmaziestudium Staatsexamen Staatsexamina werden nach staatlichen Ordnungen von staatlichen Prüfungsämtern abgenommen. Die Prüfungsordnungen für Mediziner, Zahnmediziner und Pharmazeuten (Approbationsordnungen) gelten bundesweit. Bewerbung Die Studiengänge Medizin, Zahnmedizin und Pharmazie sind bundes.weit zulassungsbeschränkt. Die Bewerbung erfolgt zentral bei der Stiftung für Hochschulzulassung / hochschulstart.de in Dortmund. Online-Bewerbung und weitere Informationen unter: ppwww.hochschulstart.de Regelungen der Universität Jena zu Medizin, Pharmazie und Zahnmedizin: ppwww.uni-jena.de / hochschulauswahlverfahren.html Gleichstellungshinweis Zur besseren Lesbarkeit sind personenbezogene Bezeichnungen nur in der männlichen Form ausgeführt. Selbstverständlich sind damit jeweils beide Geschlechter gemeint. Sprachanforderungen Bei allen Studiengängen werden neben der soliden Beherrschung der deutschen Sprache auch Kenntnisse der englischen Sprache und die Bereitschaft, diese Kenntnisse anzuwenden und zu vertiefen, vorausgesetzt. Englischkenntnisse sind vor allem für den Umgang mit Fachliteratur notwendig. ppwww.uni-jena.de/fremdsprachen Impressum Herausgeber: Friedrich-Schiller-Universität Jena, Dezernat 1 apl. Prof. Dr. Eva Schmitt-Rodermund Fürstengraben Jena Redaktion: Thomas Klose, Jenny Wesiger Redaktionsschluss: Änderungen nach Redaktionsschluss können nicht ausgeschlossen werden.. Bitte informieren Sie sich auf Auflage: Gestaltung, Satz: Kohlhaas & Kohlhaas, Weimar Fotos: Umschlag, Seite 4, Seite 16: Universität Jena, Seite 8: Universitätsklinikum Jena, Seite 11: Kohlhaas & Kohlhaas Druck: Druckerei Schöpfel GmbH, Weimar Papier: LuxoSamt 170 g / m 2 und 80 g / m 2 Studienangebot der Friedrich-Schiller-Universität Jena 3

4 Studiengänge Medizin Staatsexamen Inhalt und Aufbau Das Studium der Medizin dient der Vermittlung der grundlegenden medizinischen und methodischen Kenntnisse und Fähigkeiten zur Erkennung, Behandlung und Vermeidung von Krankheiten. Die Ausbildung zum Arzt wird auf wissenschaftlicher Grundlage durchgeführt und ist praxis- und patientenbezogen ausgerichtet. Das universitäre Studium führt zum Abschluss des Staatsexamens. Es wird ergänzt durch anschließende Weiterbildungen, die Sie über den gesamten Bereich Ihrer Berufsausübung begleiten werden. Sowohl die Ausbildung als auch die Ausübung des Arztberufes werden durch die Approbationsordnung für Ärzte (ÄAppO) und durch die Bundesärzteordnung (BÄO) geregelt. Die Universitätsausbildung ist in zwei Studienabschnitte (Dauer zwei und drei Jahre) und ein Praktisches Jahr (Dauer ein Jahr) gegliedert. Der erste Studienabschnitt enthält die naturwissenschaftlichen Grundlagen (Biologie, Chemie, Biochemie, Physik), die Anatomie und die Physiologie. Außerdem stehen Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie auf dem Lehrplan. Der zweite Studienabschnitt umfasst die Ausbildung in den einzelnen klinischen Bereichen. Danach ist eine praktische Tätigkeit von 12 Monaten als Praktisches Jahr (PJ) abzuleisten. Zum Medizinstudium gehören noch weitere praktische Ausbildungsbestandteile: die Teilnahme an einer Ausbildung in Erster Hilfe, ein dreimonatiger Krankenpflegedienst in einem Krankenhaus, der auch schon vor Beginn des Studiums abgeleistet werden kann, und eine Famulatur von vier Monaten. Nach erfolgreichem Studium wird auf Antrag die Approbation als Arzt, das heißt die Studienangebot der Friedrich-Schiller-Universität Jena 5

5 ts c h o n g e w u s s staatliche Zulassung zur Berufsausübung, erteilt. Sie gilt bundesweit. Nach Erteilung der Approbation schließt sich für fast alle Mediziner noch die Facharztausbildung an (vier bis sechs Jahre), die meist berufsbegleitend absolviert wird und zur Spezialisierung in einem bestimmten Gebiet führt (zum Beispiel Internist, Chirurg, Kinderarzt, Psychiater). Sie wird über die jeweilige Landesärztekammer koordiniert. Die Motive, ein Medizinstudium zu wählen, sind sehr vielgestaltig. Sie reichen vom Helfenwollen über lange Familientraditionen und den Wunsch, viel Geld zu verdienen, bis hin zum Bild vom Halbgott in Weiß, ein Klischee, das vor allem durch Arztserien allzu oft vermittelt wird. Dabei sieht die Realität in der Klinik oder in der eigenen Praxis oft anders aus: lange Arbeitstage, Wochenendarbeit und ein Sichaufopfern für die Patienten sind in der Regel an der Tagesordnung. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Motivation. für den Mediziner-Beruf gründlich zu durchdenken und vor Beginn des Studiums durch praktische Erfahrungen, zum Beispiel den Krankenpflegedienst, zu überprüfen. Besonderheiten in Jena Eingebettet in einen Ort mit langer akademischer Tradition bietet die Universität Jena ein modernes und praxisnahes Medizinstudium mit fächerübergreifender Lehre an. Die überschaubare Anzahl der Immatrikulierten pro Studienjahr (ca. 260 Humanmediziner und ca. 60 Zahnmediziner) gewährleistet eine intensive Aus.bildung und gute Studienbedingungen in Vorklinik und Klinik. Durch die Vernetzung der Einrichtungen untereinander und durch die Vernetzung mit dem Technologie-Standort Jena bieten sich für Sie vielfältige Möglichkeiten der Einbindung in Wissenschaft und Forschung, zum Beispiel im Center for Sepsis Control & Care. Aussichten Ärzte arbeiten vor allem in Praxiseinrichtungen (Privat- oder Kassen-..praxis), in Krankenhäusern, bei Behörden oder Körperschaften sowie in der Forschung (Universitäten und pharmazeutische Industrie). Die wesentlichen ärztlichen Tätigkeiten erstrecken sich auf Diagnose und Therapie von Krankheiten, Leiden oder Körperschäden beim Menschen, auf gesundheitliche Vor- und Nachsorge sowie auf die Forschung. Voraussetzungen Sie sollten über Kontaktfreudigkeit, soziale Intelligenz und Sprachkompetenz verfügen, da Sie es als Mediziner in erster Linie mit Menschen zu tun haben. Darüber hinaus sind interdisziplinäre Aufgeschlossenheit, intellektuelle Neugier und ein gutes Beobachtungs- und Urteilsvermögen sowie methodisches Denken unverzichtbar. Das Studium der Medizin setzt hohe Leistungsbereitschaft und erheblichen Fleiß voraus. Dabei kommt dem Gedächtnis (viel Faktenwissen) große Bedeutung zu. Zur Vergewisserung, ob Sie mit Patienten umgehen können, ist ein Vorpraktikum in einem Krankenhaus bzw. die Ableistung des dreimonatigen Krankenpflegedienstes vor Studienbeginn dringend anzuraten. Dabei können Sie gleichzeitig überprüfen, ob Sie Blut sehen können, was sich im. Studium und in der späteren Tätigkeit kaum vermeiden lässt. Um die in vielen medizinischen Feldern notwendigen manuellen Anforderungen zu üben, eignen sich handwerkliche Tätigkeiten und Hobbys. Inhaltliche Voraussetzungen sind neben einer breiten Allgemeinbildung vertiefte Kenntnisse in den naturwissenschaftlichen Fächern, besonders in Biologie und Chemie. Der im 17. Jahrhundert in Jena tätige Arzt und Naturforscher Prof. Werner Rolfinck führte öffentliche Sektionen durch was zu einer Senkung der Kriminalitätsrate führte, aus Angst, gerolfinckt (seziert) zu werden. Besonders geeignete und leistungsfähige Studierende der Humanoder Zahnmedizin können im Rahmen eines Aufbau.studiums den forschungsorientierten Masterstudiengang Molekulare Medizin absolvieren. 6 Studiengang Medizin Studienangebot der Friedrich-Schiller-Universität Jena 7

6 Das gute Beherrschen der deutschen Sprache in Wort und Schrift ist unerlässlich, da Sachverhalte verständlich und sprachlich korrekt dargestellt werden müssen. Das ist wichtig in der Dokumentation (Krankenakten), aber auch beim Verfassen von Berichten und Gutachten. Sprachanforderungen Für den obligatorischen Kurs in medizinischer Terminologie werden Lateinkenntnisse empfohlen. Empfohlene Schulfächer Biologie Chemie Physik Englisch Latein Deutsch Mathematik Zahnmedizin Staatsexamen Inhalt und Aufbau Die Zahnmedizin befasst sich mit dem Feststellen und Behandeln von Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten. Angesichts der weiten Verbreitung von Zahn- und Zahnbetterkrankungen (Karies, Parodontose) hat der Zahnarzt durch Aufklärung über die Ursachen dieser Erkrankungen (präventive Zahnmedizin) eine wichtige Stellung in der Gesundheitsvorsorge. Das Studium der Zahnmedizin erfolgt an der Medizinischen Fakultät der Universität mit einer eigenständigen Studien- und Prüfungsordnung und führt zum Abschluss des Staatsexamens. Es wird ergänzt durch anschließende Weiterbildungen, die Sie die gesamte Zeit Ihrer Berufsausübung begleiten werden. Sowohl die Ausbildung als auch die Ausübung des Zahnarztberufes werden durch die Approbationsordnung für Zahnärzte geregelt. Die Ausbildung zum Zahnarzt wird auf wissenschaftlicher Grundlage durchgeführt und ist praxis- und patientenbezogen ausgerichtet. Das Universitätsstudium ist in drei Studienabschnitte von ein, eineinhalb und zweieinhalb Jahren Dauer gegliedert. Der erste vorklinische Studienabschnitt enthält die naturwissenschaftlichen Grundlagen (Biologie, Chemie, Physik) und die Einführung in Anatomie, Histologie und Werkstoffkunde. Dieser Studienabschnitt wird mit der naturwissenschaftlichen Vorprüfung abgeschlossen. Der zweite vorklinische Studienabschnitt umfasst die Ausbildung in Physiologie, Anatomie, zahnärztlicher Prothetik und Werkstoffkunde. Dieser Studienabschnitt wird mit der zahnärztlichen Vorprüfung (Physikum) abgeschlossen. 8 Studiengang Medizin Studienangebot der Friedrich-Schiller-Universität Jena 9

7 ts c h o n g e w u s s Der darauffolgende klinische Studienabschnitt umfasst die Ausbildung in den einzelnen klinischen Bereichen der Zahnheilkunde. Er schließt mit der zahnärztlichen Prüfung ab. Nach erfolgreichem Studium wird auf Antrag die Approbation als Zahnarzt, das heißt die staatliche Zulassung zur Berufsausübung, erteilt. Sie gilt bundesweit. Besonderheiten in Jena Das Jenaer Zahnmedizinstudium zeichnet sich durch die fachli.chen Schwerpunkte CAD-CAM-Technologien, Implantologie, Ästhetische Zahnheilkunde, Gerostomatologie, Materialunverträglich.keiten / Kor-. rosionsforschung, Funktionsdiagnostik und Verbund.techno.lo.gien / Oberflächenveredlung aus. Für Studienanfänger gibt es vielfältige Unterstützung und Materialien, wie detaillierte Testat- und Anleitungshefte durch die Fachschaft Zahnmedizin. Im Studium werden verschiedene weiterführende Qualifikationen vermittelt (zum Beispiel die des Spezialisten für Prothetik) und Sie profitieren von den Kontakten der Medizinischen Fakultät zu außer.uni.ver.si.tä.ren Einrichtungen und Firmen, zum Beispiel durch materiell.technische Unterstützung von Promotionsthemen. Aussichten Zahnärzte finden Tätigkeitsfelder in Praxiseinrichtungen (Privat-. oder Kassenpraxis), in Krankenhäusern (Universitätskliniken und zahnärztliche Institute der Universitäten), bei Behörden oder Körper.schaften und in anderen Bereichen, wie zum Beispiel in. der Forschung. Voraussetzungen Um das Studium erfolgreich bestehen zu können, sollten Sie über Fleiß, Ausdauer, Konzentrationsvermögen und eine hohe Aufnahmefähigkeit verfügen. Ein gutes Gedächtnis erleichtert das Faktenlernen. Inhaltliche Voraussetzungen sind neben einer breiten Allgemeinbildung auch vertiefte Kenntnisse in den naturwissenschaftlichen Fächern. Außerdem sollten Sie die deutsche Sprache in Wort und Schrift gut beherrschen. Zu beachten ist, dass die spätere zahnärztliche Tätigkeit am Patienten zu einer hohen körperlichen Belastung führen wird, da Sie zumeist im Stehen arbeiten. Daher sollten bei Ihnen keine Beeinträchtigungen des Halte- und Stützapparates vorliegen. Zudem sollten Sie über ein gutes Sehvermögen (räumliches Sehen und volle Farbtüchtigkeit) und über ein gewisses handwerkliches Geschick (Feinmotorik) verfügen. Des Weiteren müssen Sie bedenken, dass das spätere Arbeiten häufig in Gegenwart von Speichel und Blut stattfinden wird. Ob Sie damit umgehen können, sollten Sie unbedingt in einem Praktikum vor Studienbeginn überprüfen. Sprachanforderungen Für den obligatorischen Kurs in medizinischer Terminologie werden Lateinkenntnisse empfohlen. Empfohlene Schulfächer Biologie Chemie Physik Englisch Latein Deutsch Mathematik Im 2011 veröffentlichten CHE-Ranking belegt die Uni Jena in den Studiengängen Zahnmedizin. und Humanmedizin Spitzenplätze bei den Kriterien Studiensituation und Betreuung. Für das Tätigkeitsfeld Mund-, Kiefer- und Gesichts chirurgie muss man sowohl Medizin als auch Zahnmedizin studieren. Ein solches Doppelstudium ist in Thüringen nicht möglich, Studienleistungen werden aber beim Zweitstudium ggf. anerkannt. 10 Studiengang Zahnmedizin Studienangebot der Friedrich-Schiller-Universität Jena 11

8 Pharmazie Staatsexamen Inhalt und Aufbau Die Pharmazie ist die Wissenschaft von den Arzneimitteln. Im Mittelpunkt des Studiums stehen die Entwicklung, Herstellung, Prüfung, Lagerung, Abgabe und Risikoerfassung von Arzneimitteln sowie die Information und Beratung über Arzneimittel und im Bereich Gesundheitsvorsorge. Darüber hinaus werden historische, rechtliche und klinische Aspekte vermittelt. Sowohl die Ausbildung als auch die Ausübung des Apothekerberufes werden durch die Approbationsordnung für Apotheker (AAppO) geregelt. Das universitäre Studium führt zum Abschluss Staatsexamen, in Jena für Forschungsinteressierte bei Interesse auch zusätzlich zum Diplom. Das Studium beinhaltet die fünf großen Bereiche Pharmazeutische / Medizinische Chemie, Pharmazeutische Biologie, Pharmazeutische Technologie / Biopharmazie, Pharmakologie / Toxikologie und Klinische Pharmazie. Das Universitätsstudium ist in zwei Studienabschnitte (Dauer jeweils zwei Jahre) gegliedert. Nach vier Semestern, die im Wesentlichen eine pharmazieorientierte naturwissenschaftliche Grundausbildung in den Fächern Chemie, Pharmazeutische Biologie, Physik, Arzneiformenlehre, Physiologie sowie Pharmazeutische Analytik beinhalten, wird der erste Abschnitt der Pharmazeutischen Prüfung abgelegt. Im zweiten Studienabschnitt lernen Sie, Arzneimittel zu entwickeln, herzustellen, zu prüfen und zu beurteilen. Er wird mit dem zweiten Abschnitt der Pharmazeutischen Prüfung abgeschlossen. An den zweiten Abschnitt der Pharmazeutischen Prüfung schließt sich das zwölfmonatige Berufspraktikum an, das Sie zumindest zur Hälfte in einer öffentlichen Apotheke absolvieren müssen. Die restliche Zeit können Sie wahlweise auch in einer Krankenhaus- oder Bundeswehrapotheke, in der pharmazeutischen Industrie, einem Universitätsinstitut, in einer Arzneimitteluntersuchungsstelle oder einer vergleichbaren Einrichtung verbringen. Hinzu kommen begleitende Unterrichtsveranstaltungen. Die praktische Ausbildung und damit die gesamte Ausbildung zum Apotheker ist mit dem Ablegen des Dritten Abschnitts der Pharmazeutischen Prüfung abgeschlossen. Nach erfolgreichem Studium wird auf Antrag die Approbation als Apotheker, das heißt die staatliche Zulassung zur Berufsausübung, erteilt. Sie gilt bundesweit. Besonderheiten in Jena Beim Pharmaziestudium in Jena werden durch die kleinen bis mittel.großen Ausbildungseinheiten und die personelle und räumliche Nähe zwischen Studenten und wissenschaftlichem Personal hervorragende Ausbildungsergebnisse in überdurchschnittlich schnellen Studienzeiten erzielt: Im bundesweiten Ranking belegt die Pharmazie in Jena traditionell die vordersten Plätze. Es besteht ein sehr guter, individueller Kontakt zu Assistenten und Professoren. Bereits bei der Ausbildung in den biologischen Grundlagenfächern wird in Jena besonderer Wert auf umfassende botanische und naturstoffchemische Kenntnisse bei höheren Pflanzen, spe-. ziell bei Arzneipflanzen, gelegt. Das im Universitätshauptgebäude befindliche Herbarium Haussknecht beherbergt eine umfangreiche Sammlung zum Teil mittelalterlicher Herbarien, die von Apothekern angelegt worden sind. Darüber hinaus ermöglicht die reichhaltige Flora in einer landschaftlich reizvollen Umgebung ohne größeren organisatorischen Aufwand die Durchführung von Bestimmungsübungen und Arzneipflanzen-Exkursionen. ts c h o n g e w u s s Das erste labortechnische Verfahren zur Herstellung von Penicillin in Deutschland wurde 1942 von Hans Knöll in Jena realisiert. Heute trägt ein Forschungsinstitut auf dem Beutenberg-Campus seinen Namen. 12 Studiengang Pharmazie Studienangebot der Friedrich-Schiller-Universität Jena 13

9 ts c h o n g e w u s s Aussichten Apotheker arbeiten meist in öffentlichen Apotheken, in Krankenhausapotheken, in der pharmazeutischen Industrie, in chemischen. und Arzneimitteluntersuchungsämtern, in der Verwaltung, in Umwelthygiene und Umweltschutz sowie in der Lehre an Hochund Fachschulen. Nützliche Adressen Landesärztekammer Thüringen Im Semmicht Jena-Maua Tel (03641) Fax (03641) Mail Web Voraussetzungen Das Studium der Pharmazie setzt eine hohe Leistungsbereitschaft, Freude an der Laborarbeit, erheblichen Fleiß und eine hohe Selbstständigkeit bei der Bearbeitung des Vorlesungs- und Praktikumsstoffes voraus. Sie sollten über Kontaktfreudigkeit, soziale Intelligenz und Sprachkompetenz verfügen, da Sie es als Apotheker in erster Linie. mit Menschen zu tun haben. Zuverlässigkeit, Genauig.keit und Sorg-. falt sind ebenso von Bedeutung wie ein hohes Ver.ant.wortungsbewusstsein. Landesprüfungsamt für akademische Heilberufe Thüringer Landesverwaltungsamt Weimarplatz Weimar Tel (0361) International Sprachanforderungen Für den obligatorischen Kurs in medizinischer und pharma.zeutischer Terminologie werden Lateinkenntnisse empfohlen. Die Welt ist ein Buch, und wer nicht reist,. liest davon nicht eine einzige Seite.. Augustinus von Hippo Empfohlene Schulfächer Biologie Chemie Physik Englisch Latein Die Friedrich-Schiller-Universität Jena verfügt über eine Vielzahl an europäischen und weltweiten Austauschprogrammen. Über das Erasmus-Programm haben Studierende der Universität Jena die Möglichkeit, sich einen Studienort aus ungefähr 300 europäischen Universitäten auszuwählen. Austauschprogramme bestehen weltweit, beispielsweise mit Universitäten in Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Russland, Polen, Ungarn, Schweden, Tschechien, die USA, Kanada, Brasilien, Chile, China, Japan und Korea erhielt bei Jenapharm das erste orale Kontrazeptivum die Zulassung. Jenapharm wurde in den Folgejahren zum führenden Hersteller der Pille in Mittel-Osteuropa. Weitere Informationen zu Programmen, zur Vor- und Nachbereitung. sowie zur Finanzierung von Auslands.studien und -praktika finden Sie unter: ppwww.uni-jena.de/studium_im_ausland 14 Studiengang Pharmazie Studienangebot der Friedrich-Schiller-Universität Jena 15

10 N o c h F r a g e n Zentrale Studienberatung Ihre Studienberater Thomas Klose Wiebke Lückert Jenny Wesiger Ingrid Schnell Beratungszeiten: Mo 09:00 13:00 Di 09:00 13:00, 14:00 18:00 Mi 09:00 13:00, 14:00 16:00 Do 11:00 13:00, 14:00 16:00 Fr 09:00 13:00 Terminvereinbarung: Tel (03641) Mail Web Adresse: Fürstengraben Jena Die Zentrale Studienberatung berät zu: Studienmöglichkeiten und -abschlüssen Studienfachwahl und Fächerkombinationen Bewerbung, Zulassung und Immatrikulation Studien- und Prüfungsordnungen Studienanforderungen und -voraussetzungen Studienorganisation, Rahmenbedingungen des Studiums Weiterbildung Teilzeitstudium, Fernstudium Schnupperstudium, Veranstaltungen für Schul.klassen, Juniorstudium, Sommer- und Ferien-Universitäten 100 km 250 km 400 km Die Zentrale Studienberatung hilft bei: der Vorbereitung studienbezogener Entscheidungen und Handlungsabläufe Entscheidungs- und Motivationsproblemen persönlichen Schwierigkeiten der Zielfindung für das eigene Leben Berufsorientierung, -qualifikation und -einstieg (Career-Service) Die Beratung ist in jedem Falle unabhängig, kostenlos und. frei.willig, auf Wunsch auch anonym. Jena liegt ganz zentral an der Autobahn 4 Frankfurt Dresden und. an der ICE-Strecke Berlin München.

11 Schnupperstudium / Gasthörer Einmal Vorlesungsluft schnuppern oder ein ganzes Semester an ausgewählten Veranstaltungen teilnehmen? Beides ist im Zeitraum von April bis Juli und von November bis Februar möglich und bietet frei nach dem Motto Probieren kommt vor Studieren einen realistischen Einblick in den studentischen Alltag und das universitäre Leben. Juniorstudium Schüler und gleichzeitig schon Studierender?. Das ist an der Uni Jena kein Widerspruch! Schüler, die nach dem Urteil ihrer Lehrer besondere Be-. gabungen aufweisen, können während der Schul-. zeit schon als so genannte Juniorstudierende. eingeschrieben sein. Hochschulinformationstag (HIT) Sie wollen wissen, was Ihnen die Uni Jena bietet? Dann kommen Sie zum HIT. Wir stellen uns jedes Jahr Ende Mai mit kompetenten Ansprechpartnern in Vorträgen, Infoständen, Führungen sowie mit einem bunten Rahmenprogramm vor. Genauere Infos und nächster Termin unter: Persönlicher Kontakt Studierenden-Service-Zentrum Fürstengraben Jena Tel (03641) Mail Orientierungshilfe beim Finden des passenden Studiengangs, NC-Werte,. Fotos von Jena und der Uni unter: und Veranstaltungstipps unter:

Medizin und Pharmazie

Medizin und Pharmazie Studienfachinformationen Medizin und Pharmazie Medizin Zahnmedizin Pharmazie Grundständiges Studium Universität Jena Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen zum Medizin-, Zahn medizin- und Pharmaziestudium...

Mehr

STUDIENFÜHRER. Zahnmedizin STAATSPRÜFUNG. Zentrale Studienberatung

STUDIENFÜHRER. Zahnmedizin STAATSPRÜFUNG. Zentrale Studienberatung STUDIENFÜHRER STAATSPRÜFUNG Zahnmedizin Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: ZAHNMEDIZIN 2. ABSCHLUSS: Zahnarzt / Zahnärztin 3. REGELSTUDIENZEIT: 10 Semester und 6 Monate STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen)

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen) Informationen zum Studium Pharmazie (Staatsexamen) ALLGEMEINES Naturwissenschaftlicher Staatsexamensstudiengang Regelstudienzeit 8 Semester Universitäre Ausbildung + 2 Semester Praktikum Abschluss Staatsexamen,

Mehr

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren):

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren): Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

Satzung der Universität Heidelberg für das Auswahlverfahren für höhere Fachsemester auf Grund bisher erbrachter Studienleistungen

Satzung der Universität Heidelberg für das Auswahlverfahren für höhere Fachsemester auf Grund bisher erbrachter Studienleistungen Satzung der Universität Heidelberg für das Auswahlverfahren für höhere Fachsemester auf Grund bisher erbrachter Studienleistungen vom 13. Juli 2007 Auf Grund von 19 Abs. 2 Satz 4 Hochschulvergabeverordnung

Mehr

vom XX.XX.XXXX Artikel I

vom XX.XX.XXXX Artikel I Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Zahnmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln mit dem Abschluss Zahnärztliche Prüfung vom XX.XX.XXXX Aufgrund des 2 Abs.

Mehr

Reformbedarf der Zahnärztlichen Approbationsordnung. Maja Nickoll Bundesverband der Zahnmedizinstudenten in Deutschland e.v.

Reformbedarf der Zahnärztlichen Approbationsordnung. Maja Nickoll Bundesverband der Zahnmedizinstudenten in Deutschland e.v. Reformbedarf der Zahnärztlichen Approbationsordnung von 1955! Maja Nickoll Bundesverband der Zahnmedizinstudenten in Deutschland e.v., Berlin Meine Damen und Herren! Vielen Dank für die Einladung, als

Mehr

Erstsemester-Begrüßung Informationen zum Studium

Erstsemester-Begrüßung Informationen zum Studium Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Erstsemester-Begrüßung Informationen zum Studium Studiengangskoordinatorin Studium - Lehrveranstaltungen Woraus besteht das Studium?

Mehr

MOLEKULARE UND TECHNISCHE MEDIZIN. Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science

MOLEKULARE UND TECHNISCHE MEDIZIN. Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science MOLEKULARE UND TECHNISCHE MEDIZIN Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Studienordnung der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau für den Staatsexamensstudiengang Pharmazie der Fakultät für Chemie und Pharmazie

Studienordnung der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau für den Staatsexamensstudiengang Pharmazie der Fakultät für Chemie und Pharmazie Studienordnung der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau für den Staatsexamensstudiengang Pharmazie der Fakultät für Chemie und Pharmazie Studienordnung: Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät

Mehr

STUDIENFÜHRER. Medizin STAATSPRÜFUNG. Zentrale Studienberatung

STUDIENFÜHRER. Medizin STAATSPRÜFUNG. Zentrale Studienberatung STUDIENFÜHRER STAATSPRÜFUNG Medizin Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: MEDIZIN 2. ABSCHLUSS: Arzt/Ärztin (Prüfung Staatsexamen) 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Jahre und 3 Monate STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Leitfaden zur Famulatur

Leitfaden zur Famulatur Leitfaden zur Famulatur Durch die Famulatur sollen dem Studenten in unmittelbarer Begegnung mit der Praxis frühzeitig Tätigkeitsfelder gezeigt werden, die ihm mit der Approbation als Apotheker offen stehen.

Mehr

Chemie. Bachelor of Science

Chemie. Bachelor of Science Chemie Bachelor of Science Das Chemiestudium in Gießen bietet Ihnen ein breit gefächertes Studienangebot mit einer starken persönlichen Betreuungskomponente. Der Bachelorstudiengang vermittelt in sechs

Mehr

Kreuzen Sie bitte den auf Sie zutreffenden Grund an:

Kreuzen Sie bitte den auf Sie zutreffenden Grund an: Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

Medizin - Studium und Berufsbild

Medizin - Studium und Berufsbild Medizin - Studium und Berufsbild Dr. med. Nicolas Jorden Berufsforum im Gymnasium Donauwörth, 19.2.2009 Persönlicher Werdegang Dr. med. Nicolas Jorden 1996 Abitur am St.-Bonaventura-Gymnasium Dillingen

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 133 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2003 ausgegeben zu Saarbrücken, 25. September 2003 Nr. 19 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Studienordnung für den Studiengang Zahnmedizin an der

Mehr

Studienordnung der Universität Tübingen für den Studiengang Pharmazie

Studienordnung der Universität Tübingen für den Studiengang Pharmazie Studienordnung der Universität Tübingen für den Studiengang Pharmazie Aufgrund von 19 Absatz 1 Ziffer 9 und 8 Abs. 5 LHG in der Fassung vom 1. Januar 2005, zuletzt geändert am 20. November 2007, in Verbindung

Mehr

MEDIZIN ZENTRALE STUDIENBERATUNG GEORG-AUGUST-UNIVERSITÄT GÖTTINGEN DAS STUDIUM DER MEDIZIN. Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife

MEDIZIN ZENTRALE STUDIENBERATUNG GEORG-AUGUST-UNIVERSITÄT GÖTTINGEN DAS STUDIUM DER MEDIZIN. Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife GEORG-AUGUST-UNIVERSITÄT GÖTTINGEN ZENTRALE STUDIENBERATUNG MEDIZIN Fakultät: Studienabschluß: Regelstudienzeit: Voraussetzungen: Medizinische Fakultät Ärztliche Prüfung (Staatsexamen) 12 Semester Allgemeine

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Andreas Arnold Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Molekulare Biologie am Göttinger Zentrum für Molekulare Biowissenschaften (GZMB) Erster Teil Allgemeine

Mehr

Ist Zahnmedizin überhaupt das Richtige für mich? 7

Ist Zahnmedizin überhaupt das Richtige für mich? 7 Inhaltsverzeichnis Ist Zahnmedizin überhaupt das Richtige für mich? 7 Einblicke in Studium und Arbeitsalltag...7 Zahnreinigung, Bohren und mehr...7 Gutes Abitur ist (fast) Pflicht...8 Das Studium...8 Berufsbild

Mehr

Medizin (alter Regelstudiengang)

Medizin (alter Regelstudiengang) Medizin (alter Regelstudiengang) - Staatsexamen - Medizinische Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin Referat für Studienangelegenheiten Adresse: Virchowweg 24 10117 Berlin Telefon: (030) 4505-760

Mehr

Recht und Wirtschaft

Recht und Wirtschaft Studienfachinformationen Recht und Wirtschaft Rechtswissenschaft Wirtschaftswissenschaften Interkulturelle Wirtschaftskommunikation Wirtschafts- und Sozialgeschichte Grundständiges Studium Universität

Mehr

Die zukünftige Approbationsordnung Herausforderungen für die Zahnmedizin

Die zukünftige Approbationsordnung Herausforderungen für die Zahnmedizin Die zukünftige Approbationsordnung Herausforderungen für die Zahnmedizin H.-Ch. Lauer Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik J. W. Goethe-Universität Frankfurt am Main Direktor: Prof. Dr. H.-Ch. Lauer

Mehr

Teil- Lehrveranstaltung Art und Dauer der Lehr- Studien- Testat oder Zulassungsgebiet veranstaltung semester Scheinpflicht voraussetzung

Teil- Lehrveranstaltung Art und Dauer der Lehr- Studien- Testat oder Zulassungsgebiet veranstaltung semester Scheinpflicht voraussetzung 12 Anlage 1 Übersicht der Lehrveranstaltungen des Grundstudiums Pharmazie zu 8 Abs. 2 Teil- Lehrveranstaltung Art und Dauer der Lehr- Studien- Testat oder Zulassungsgebiet veranstaltung semester Scheinpflicht

Mehr

26.07.2004. letzte Änderung STUDIENORDNUNG DER UNIVERSITÄT HEIDELBERG FÜR DEN STUDIENGANG PHARMAZIE. Aufbau und Inhalt des Studiums

26.07.2004. letzte Änderung STUDIENORDNUNG DER UNIVERSITÄT HEIDELBERG FÜR DEN STUDIENGANG PHARMAZIE. Aufbau und Inhalt des Studiums 26.07.2004 04-1 STUDIENORDNUNG DER UNIVERSITÄT HEIDELBERG FÜR DEN STUDIENGANG PHARMAZIE 1 Aufbau und Inhalt des Studiums Aufbau und Inhalt des Studiums (1) Das Universitätsstudium mit einer Regelstudienzeit

Mehr

Neunte Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Zahnmedizin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 30.09.

Neunte Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Zahnmedizin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 30.09. NR. 29 2015 28. OKTOBER 2015 INHALT SEITE Neunte Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Zahnmedizin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 30.09.2015 2 HERAUSGEBER REDAKTION

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Alina Ackermann Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

MEDI-LEARN Uni-Umfrage 2004 Vorschaudokument auf Teil 2: Die Ergebnisse nach Universitäten 9 von insgesamt 52 Seiten

MEDI-LEARN Uni-Umfrage 2004 Vorschaudokument auf Teil 2: Die Ergebnisse nach Universitäten 9 von insgesamt 52 Seiten MEDI-LEARN Uni-Umfrage 2004 Vorschaudokument auf Teil 2: Die Ergebnisse nach Universitäten 9 von insgesamt 52 Seiten http://www.medi-learn.net http://www.medi-umfrage.de INHALTSVERZEICHNIS DES VORSCHAUKOKUMENTES

Mehr

Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester)

Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester) Christian-Albrechts-Platz 5, 24118 Kiel Telefon: 0431/880-4840, Telefax: 0431/880-7326 Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester) Eine Antragstellung auf Studienplatztausch ist

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2007 / Nr. 1 Tag der Veröffentlichung: 10. Januar 2007

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2007 / Nr. 1 Tag der Veröffentlichung: 10. Januar 2007 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2007 / Nr. 1 Tag der Veröffentlichung: 10. Januar 2007 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Biologie an der Universität Bayreuth Vom 30. Mai 2006 Auf Grund von Art.

Mehr

Biochemie. Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Zentrale Studienberatung

Biochemie. Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Zentrale Studienberatung Biochemie Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Homepage: http://www.chemie.ruhr-uni-bochum.de/studium/bachelor/biochemie/index.html.de Zentrale Studienberatung Studienbeginn Nur zum Wintersemester möglich.

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Zahnmedizin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf mit dem Abschluss Zahnärztliche Prüfung vom 08.01.

Studienordnung für den Studiengang Zahnmedizin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf mit dem Abschluss Zahnärztliche Prüfung vom 08.01. Studienordnung für den Studiengang Zahnmedizin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf mit dem Abschluss Zahnärztliche Prüfung vom 08.01.2003 Nichtamtliche Textversion mit Integration der Änderungen

Mehr

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS)

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) zum Studienreglement 2007 für den Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Studienordnung (Satzung) für Studierende des Studienganges Medizin an der Medizinischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel vom 24. Oktober 2003 Veröffentlichung vom 19. Dezember 2003

Mehr

Masterstudiengang Informatik

Masterstudiengang Informatik Masterstudiengang Informatik Studienordnung Universität zu Lübeck Seite 1 von 5 Studienordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudienganges Informatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss

Mehr

Informationen über die Ableistung der Famulatur gemäß 7 der Approbationsordnung für Ärzte (ÄAppO) vom 27. Juni 2002

Informationen über die Ableistung der Famulatur gemäß 7 der Approbationsordnung für Ärzte (ÄAppO) vom 27. Juni 2002 Thüringer Landesverwaltungsamt Referat 550 / Landesprüfungsamt für akademische Heilberufe Weimarplatz 4 Postfach 2249 (0361) 3773-7282, 7283 99423 Weimar 99403 Weimar Informationen über die Ableistung

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

Recht und Wirtschaft

Recht und Wirtschaft Studienangebot Recht und Wirtschaft Rechtswissenschaft Wirtschaftswissenschaften Interkulturelle Wirtschaftskommunikation Wirtschafts- und Sozialgeschichte Grundständiges Studium Universität Jena Inhaltsverzeichnis

Mehr

Berufliche und Betriebliche Bildung

Berufliche und Betriebliche Bildung Berufliche und Betriebliche Bildung Bachelor/Master of Education (Berufsziel u.a. Lehramt an beruflichen Schulen) Die Studiengänge Berufliche und Betriebliche Bildung (BBB) vermitteln Ihnen vielfältige

Mehr

Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz

Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz 20/18 Universität Leipzig Medizinische Fakultät Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz Vom 13. Februar 2015 Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat

Mehr

STUDIENORDNUNG. des Studienganges Z a h n m e d i z i n an der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der Technischen Universität Dresden

STUDIENORDNUNG. des Studienganges Z a h n m e d i z i n an der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der Technischen Universität Dresden STUDIENORDNUNG des Studienganges Z a h n m e d i z i n an der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der Technischen Universität Dresden Auf der Grundlage des Sächsischen Hochschulgesetzes (SHG) vom

Mehr

Vermittlung deutscher Abiturienten in Medizinstudiengänge im Ausland und ihre Rückkehr

Vermittlung deutscher Abiturienten in Medizinstudiengänge im Ausland und ihre Rückkehr Vermittlung deutscher Abiturienten in Medizinstudiengänge im Ausland und ihre Rückkehr Idee und Firmenphilosophie Idee Erweiterung der Möglichkeiten zur Förderung des akademischen Transfers durch Schaffung

Mehr

Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt

Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt Ergänzende Angaben zur Bewerbung für ein höheres Fachsemester Studiengang Medizin (Hinweise und

Mehr

STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT

STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT Der Garant für Ihren Erfolg SRH Berufskolleg für Medizinische Dokumentation Teilnehmer stehen im Mittelpunkt Die SRH

Mehr

Medizin (Staatsexamen)

Medizin (Staatsexamen) Medizin (Staatsexamen) Studienort Campus Essen, Universitätsklinikum Studienabschluss Staatsexamen Studienbeginn Wintersemester Regelstudienzeit 12 Semester und 3 Monate Beschreibung des Studiengangs Die

Mehr

Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt

Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt Ergänzende Angaben zur Bewerbung für ein höheres Fachsemester Studiengang Zahnmedizin (Hinweise

Mehr

FAQ. Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin

FAQ. Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin FAQ Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin Zusammengestellt durch: Prof. Dr. Mathias F. Melzig Geschäftsführender Direktor und Studienfachberater Königin-Luise Straße

Mehr

Ist Medizin überhaupt das Richtige für mich? 1

Ist Medizin überhaupt das Richtige für mich? 1 Inhalt Ist Medizin überhaupt das Richtige für mich? 1 Einblicke in Studium und Arbeitsalltag 1 Das Studium 2 Berufsbild Arzt 3 Fragen Sie Ihren Arzt! 6 Wfarom ich Mediziner wurde 6 Fazit 10 Verschiedene

Mehr

Fachbezogene Berechtigung. beruflich qualifizierter Personen. zum Universitätsstudium INFORMATIONEN. Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion

Fachbezogene Berechtigung. beruflich qualifizierter Personen. zum Universitätsstudium INFORMATIONEN. Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Fachbezogene Berechtigung beruflich qualifizierter Personen zum Universitätsstudium INFORMATIONEN - 2 - Was bedeutet Fachbezogene Berechtigung zum Universitätsstudium? Seit dem Wintersemester 1996/97 können

Mehr

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Bachelor of Arts (B A) in HISTORICAL SCIENCES GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch

Mehr

university of applied sciences Krankenhaushygiene Bachelor of Science Fachbereich 04 KMUB Campus Gießen

university of applied sciences Krankenhaushygiene Bachelor of Science Fachbereich 04 KMUB Campus Gießen university of applied sciences Krankenhaushygiene Bachelor of Science Fachbereich 04 KMUB Campus Gießen Krankenhaushygiene Der Bachelorstudiengang Krankenhaushygiene Die Absolventinnen und Absolventen

Mehr

- infotage 2014 - PHARMAZIE Studium und Beruf. Prof. Dr. Theodor Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Dingermann@em.uni-frankfurt.

- infotage 2014 - PHARMAZIE Studium und Beruf. Prof. Dr. Theodor Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Dingermann@em.uni-frankfurt. - infotage 2014 - PHARMAZIE Studium und Beruf Prof. Dr. Theodor Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Dingermann@em.uni-frankfurt.de 23.01.14 Was ist Pharmazie? Warum Pharmazie studieren? Inhalte

Mehr

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Teilzeitprogramm Akkreditiert

Mehr

Step by Step Förderung und wissenschaftliche Begleitung der Qualifikationswege beruflich qualifizierter Studierender der Medizin

Step by Step Förderung und wissenschaftliche Begleitung der Qualifikationswege beruflich qualifizierter Studierender der Medizin Step by Step Förderung und wissenschaftliche Begleitung der Qualifikationswege beruflich qualifizierter Studierender der Medizin Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Ing. Stephan Letzel Berlin, 10. Juli 2015 Gliederung

Mehr

Naturwissenschaften heute für morgen studieren

Naturwissenschaften heute für morgen studieren Naturwissenschaften heute für morgen studieren Die Fakultät 26. April 2013 2. FAU-Elterninfotag Prof. Dr. Andreas Burkovski www.nat.fau.de 2 Die Fakultät Zahlen (WS 2012/2013) ca. 5400 Studierende, davon:

Mehr

Pharmazeutisches Qualitätsmanagement

Pharmazeutisches Qualitätsmanagement BILDUNG & SOZIALES GESUNDHEIT & NATURWISSENSCHAFTEN INTERNATIONALES & WIRTSCHAFT KOMMUNIKATION & MEDIEN RECHT Pharmazeutisches Qualitätsmanagement ABSCHLUSSZEUGNIS MASTER OF SCIENCE (MSC) Pharmazeutisches

Mehr

Die Studienordnung geht davon aus, dass bei Aufnahme des Studiums gute mathematisch-naturwissenschaftliche

Die Studienordnung geht davon aus, dass bei Aufnahme des Studiums gute mathematisch-naturwissenschaftliche 1. STUDIENGANG: PSYCHOLOGIE Anwendungsfächer: Pädagogische Psychologie Klinische Psychologie Arbeits- und Organisationspsychologie 2. ABSCHLUSS: Diplom-Psychologin/ Diplom-Psychologe 3. REGELSTUDIENZEIT:

Mehr

Informationsveranstaltung 1. Jahr BSc Pharmazeutische Wissenschaften

Informationsveranstaltung 1. Jahr BSc Pharmazeutische Wissenschaften 08.05.15 Freitag, 8. Mai 2014, HCI J4, 11.45 Uhr Informationsveranstaltung 1. Jahr BSc Pharmazeutische Wissenschaften D CHAB Themen Famulatur Samariterkurs Basisprüfung Übersicht KP im Bachelor Zweites

Mehr

Informationsveranstaltung

Informationsveranstaltung Informationsveranstaltung Studiengänge Human- und Zahnmedizin HERZLICH WILLKOMMEN! Aufbau des Medizin- und Zahnmedizinstudiums Stundenplan Einführung in die Klinische Medizin Wahlfach Veranstaltungshinweise

Mehr

Praktisches Jahr Merkblatt

Praktisches Jahr Merkblatt Praktisches Jahr Merkblatt zur praktischen Ausbildung gemäß 3 und 4 der Approbationsordnung für Ärzte (ÄAppO) vom 27. Juni 2002, die durch Artikel 4 der Verordnung vom 17. Juli 2012 (BGBl. I. S. 1539)

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Qualifikation

1 Geltungsbereich. 2 Qualifikation Studienordnung für den Studiengang Pharmazie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn mit dem Abschluß des Zweiten Abschnittes der Pharmazeutischen Prüfung vom 20. April 1998 Aufgrund 2 Abs.

Mehr

Das IMC Master Program

Das IMC Master Program Das IMC Master Program Master of Oral Medicine in Implantology Studiengang 2010 / 2011 International Medial College - IMC Das IMC In Kooperation mit den medizinischen Fakultäten des Universitätsverbundes

Mehr

Das IMC Master Program

Das IMC Master Program Das IMC Master Program Master of Oral Medicine in Implantology Studiengang 2012 / 2013 International Medial College - IMC Das IMC In Kooperation mit den medizinischen Fakultäten des Universitätsverbundes

Mehr

51/2003 Amtsblatt der Freien Universität Berlin 02.12.2003 INHALTSÜBERSICHT

51/2003 Amtsblatt der Freien Universität Berlin 02.12.2003 INHALTSÜBERSICHT Mitteilungen FU BERLIN 51/2003 Amtsblatt der Freien Universität Berlin 02.12.2003 INHALTSÜBERSICHT Bekanntmachungen Teilstudienordnung für den Vorklinischen Teil des Studiengangs an der Charité - Universitätsmedizin

Mehr

Vorbereitungslehrgang Medizin-Studium (VLM) am IFS Innsbruck

Vorbereitungslehrgang Medizin-Studium (VLM) am IFS Innsbruck Vorbereitungslehrgang Medizin-Studium (VLM) am IFS Innsbruck Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung... 3 Unterrichtslehrplan... 6 Kursinhalte... 7 Erwartungen... 8 Kurszeiten... 9 Vorbereitungslehrgang für

Mehr

Das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich

Das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich Das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich Prof. Dr. med. P. Groscurth, Prodekan Lehre Vorklinik Prof. Dr. med. W. Vetter, Prodekan Lehre Klinik UNIVERSITAS TURICENSIS MDCCC

Mehr

Beruf und Studium kombinieren! Berufsbegleitendes Abendstudium Betriebswirtschaft (VWA) Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG

Beruf und Studium kombinieren! Berufsbegleitendes Abendstudium Betriebswirtschaft (VWA) Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG Beruf und Studium kombinieren! Berufsbegleitendes Abendstudium Betriebswirtschaft (VWA) Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG Das praxisnahe Studium zur Sicherung der Zukunft Berufliche Weiterbildung

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Zahnmedizin der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Vom 12. Mai 1998 (KWMBl II S.

Studienordnung für den Studiengang Zahnmedizin der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Vom 12. Mai 1998 (KWMBl II S. Der Text dieser Studienordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein rrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare, im offiziellen

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 457 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2005 ausgegeben zu Saarbrücken, 14. Oktober 2005 Nr. 33 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Studienordnung für den Studiengang Pharmazie (Staatsexamen)

Mehr

Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2013/14 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung)

Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2013/14 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2013/14 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) SEMMELWEIS UNIVERSITÄT / FAKULTÄT FÜR ZAHNHEILKUNDE STUDIENABLAUF des 1. Studienjahres (Theoretisches

Mehr

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen?

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? Bachelor of Science (B Sc) in PSYCHOLOGY Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Ein Fernstudium - die perfekte Lösung Ein Fernstudium

Mehr

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de Der Studiengang BWL-International Business www.dhbw-heidenheim.de Das reguläre Studium: 2 Das duale Studium an der DHBW: 6 x 12 Wochen wissenschaftliches Studium 6 x 12 Wochen berufspraktische Ausbildung

Mehr

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Prof. Dr. Andreas Terfort Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Chemie Bachelor Wir heißen Sie willkommen! 2 Zahlen und Fakten Professorinnen und Professoren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Doktoranden

Mehr

Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08)

Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08) Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08) Inhalt 1 Geltungsbereich... 1 2 Studien ziel... 1 3 Zulassung... 2 4 Empfohlene Vorkenntnisse...

Mehr

Elektrotechnik und Informationstechnik

Elektrotechnik und Informationstechnik Elektrotechnik und Informationstechnik Master of Science (1-Fach-Studiengang) Homepage: http://www.ei.rub.de/studium/etit/master/ Deutschsprachiger Studiengang Zentrale Studienberatung Studienbeginn Das

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Regelungen der Bundesländer zum Anerkennungsjahr

Regelungen der Bundesländer zum Anerkennungsjahr Regelungen der Bundesländer zum Anerkennungsjahr Baden-Württemberg: Mit dem erfolgreichen Studienabschluss (das Studium beinhaltet ein Praxissemester) und Übergabe des Abschlusszeugnisses wird gleichzeitig

Mehr

-31/1- Ordnung für die Teilnahme am weiterbildenden Studium Multimediales Fernstudium Französisch der Universität Leipzig 1

-31/1- Ordnung für die Teilnahme am weiterbildenden Studium Multimediales Fernstudium Französisch der Universität Leipzig 1 -31/1- Universität Leipzig Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium Ordnung für die Teilnahme am weiterbildenden Studium Multimediales Fernstudium Französisch der Universität Leipzig 1 Der Senat

Mehr

Aber ich kann doch kein Blut sehen. 24.9.2013, Berufsinformationsabend; Katrin Scherer

Aber ich kann doch kein Blut sehen. 24.9.2013, Berufsinformationsabend; Katrin Scherer Berufsbild Chirurg: Aber ich kann doch kein Blut sehen 24.9.2013, Berufsinformationsabend; Katrin Scherer Warum Medizin studieren: Interesse ammenschlichen menschlichen Körper Menschen helfen Weil das

Mehr

I N S T I T U T F Ü R P S Y C H O A N A L Y S E U N D P S Y C H O T H E R A P I E G I E S S E N e. V.

I N S T I T U T F Ü R P S Y C H O A N A L Y S E U N D P S Y C H O T H E R A P I E G I E S S E N e. V. I N S T I T U T F Ü R P S Y C H O A N A L Y S E U N D P S Y C H O T H E R A P I E G I E S S E N e. V. Ausbildungsordnung für die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie nach dem PTG Inhaltsverzeichnis

Mehr

Merkblatt über die Ableistung einer Famulatur nach 7 der Approbationsordnung für Ärzte (ÄAppO) in der jeweils geltenden Fassung

Merkblatt über die Ableistung einer Famulatur nach 7 der Approbationsordnung für Ärzte (ÄAppO) in der jeweils geltenden Fassung Landesprüfungsamt für Studierende der Medizin und der Pharmazie Rheinland-Pfalz Schießgartenstraße 6 55116 Mainz Ansprechpartnerin Heidi Bauer Telefon 06131 16-4381 Telefax 06131 16-2015 bauer.heidi@lsjv.rlp.de

Mehr

Anbieter. Technische. Universität. Dresden. Angebot-Nr. 00072405. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule. Termin. Permanentes Angebot

Anbieter. Technische. Universität. Dresden. Angebot-Nr. 00072405. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule. Termin. Permanentes Angebot Gesundheitswissenschaften- Public Health (Master of Public Health) in Angebot-Nr. 00072405 Bereich Angebot-Nr. 00072405 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Technische Universität

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Studienordnung (Satzung) für Studierende des Studienganges Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde an der Medizinischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel vom 3. Dezember 1979 Veröffentlichung

Mehr

Der patientenbasierte Modellstudiengang der Medizinischen Hochschule Hannover. HannibaL Hannoveraner integrierte, berufsorientierte und adaptive Lehre

Der patientenbasierte Modellstudiengang der Medizinischen Hochschule Hannover. HannibaL Hannoveraner integrierte, berufsorientierte und adaptive Lehre Der patientenbasierte Modellstudiengang der Medizinischen Hochschule Hannover HannibaL Hannoveraner integrierte, berufsorientierte und adaptive Lehre Zielvorstellungen und Vorbilder in der Medizin Klinisches

Mehr

Studienbeginn vergeben wurden. ist im Wintersemester. Die Bewerbung ist vom 01.06. - 15.07. möglich.

Studienbeginn vergeben wurden. ist im Wintersemester. Die Bewerbung ist vom 01.06. - 15.07. möglich. Masterstudiengang Biochemie (M.Sc. Biochemie) der Universität Bielefeld Masterstudiengang Biochemie Bewerbungsfrist (M.Sc. Biochemie) der Universität Bielefeld Studienbeginn ist im Wintersemester. Die

Mehr

Bakkalaureat-Studium BiomediziniSche informatik umit

Bakkalaureat-Studium BiomediziniSche informatik umit Bakkalaureat-Studium BiomediziniSche informatik umit the health & life sciences university Informatik im Dienste der Biomedizin Eine moderne Biologie, Medizin und ein effizientes und leistungsfähiges Gesundheitswesen

Mehr

FAQ Frequently Asked Questions zum Studiengang Wirtschaftschemie an der WWU Münster

FAQ Frequently Asked Questions zum Studiengang Wirtschaftschemie an der WWU Münster Institut für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie Prof. Dr. Jens Leker Leonardo-Campus 1 48149 Münster FAQ Frequently Asked Questions zum Studiengang Wirtschaftschemie

Mehr

Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation

Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation Seite 1 Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation Anlage zur Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation 1

Mehr

Der Apothekerberuf Ausbildung und Tätigkeitsfelder

Der Apothekerberuf Ausbildung und Tätigkeitsfelder Der Apothekerberuf Ausbildung und Tätigkeitsfelder 1 Entwicklung der Pharmazie Ausbildung des Apothekers Bundesweit durch Bundes- Apothekerordnung und die Approbationsordnung für Apotheker einheitlich

Mehr

Rahmenstudienordnung für die Studienvariante Umweltsicherung

Rahmenstudienordnung für die Studienvariante Umweltsicherung Polyvalenter Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang Mathematik, Naturwissenschaften und Wirtschaft Bachelor of Science (B.Sc.) Professionalisierungsbereich Anwendungsbezogene fachliche Vertiefung Rahmenstudienordnung

Mehr

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität. Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science)

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität. Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science) Gemeinsamer Uni Studiengang der Universität Heidelberg und Hochschule Heilbronn

Mehr

Wirtschaft und Politik Ostasiens

Wirtschaft und Politik Ostasiens Wirtschaft und Politik Ostasiens Bachelor of Arts (Bachelor 1-Fach) Homepage: http://rub.de/poa und http://rub.de/ipea Zentrale Studienberatung Studienbeginn Jeweils zum Sommersemester und zum Wintersemester.

Mehr