Das Magazin. der Landeszahnärztekammer Niederösterreich. Interview mit NÖGKK-Obmann Hutter ab Seite 8. Die Struktur der Zahnärztekammern ab Seite 12

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Magazin. der Landeszahnärztekammer Niederösterreich. Interview mit NÖGKK-Obmann Hutter ab Seite 8. Die Struktur der Zahnärztekammern ab Seite 12"

Transkript

1 Ausgabe Nr. 2/2011 Preis: 2 Das Magazin der Landeszahnärztekammer Niederösterreich Interview mit NÖGKK-Obmann Hutter ab Seite 8 Die Struktur der Zahnärztekammern ab Seite 12 Kostenlose Websites für alle NÖ Zahnärzte ab Seite 32

2 Sie hassen überhöhte Preise Sie hassen verspätete Lieferungen Sie hassen falsche Lieferungen Sie werden uns lieben Ihr Partner, dem Sie heute und in Zukunft vertrauen können Bestell- und Service-Hotline: 0800 /

3 Eigene Pensionskasse für Zahnärzte? MR DDr. Hannes Gruber regt eine Diskussion über eine eigene Pensionskasse für Zahnärzte an Liebe Kolleginnen! Liebe Kollegen! Im Jahre 2006 wurde in Österreich eine eigene Zahnärztekammer geschaffen. Bei der damaligen Trennung der Zahnärzte von der Ärztekammer war eine der Forderungen der KollegInnen und auch der Funktionäre, dass der Wohlfahrtsfonds (die Pensionskasse) in den jeweiligen Bundesländern gemeinsam mit der Pensionskasse der Ärzte geführt werden müsse. Ich denke, die Zahnärztekammer hat sich in den vergangenen fünf Jahren sehr selbstständig und auch erfolgreich etabliert. Daher sollte es an der Zeit sein, auch über eine Trennung der Pensionskasse und damit über die Errichtung einer eigenen Pensionskasse aller österreichischen Zahnärzte nachzudenken. In unserem Bundesland haben wir zahnärztliche Funktionäre als stimmberechtigte Mitglieder der erweiterten Vollversammlung gemeinsam mit 2/3 der stimmberechtigten Vollversammlungsmitglieder der Ärztekammer einer teilweise schmerzhaften Pensionsreform zugestimmt. Diese Umsetzung der Reform mit Pensionskürzungen, Anwartschaftskürzungen und Beitragserhöhungen war damals aber nur die Notbremse, um den Wohlfahrtsfonds überhaupt für die Zukunft zu sichern und um die Fehler der Vergangenheit zu korrigieren. Dies ist uns damit gelungen. Für die Zahnärzteschaft war dies aber nur der notwendige Anfang einer Reform des Wohlfahrtsfonds. Wir Zahnärzte zahlen derzeit einen fixen Beitrag in die Grundpension ein. Das ist grundsätzlich O.K. Außerdem zahlen wir in unsere Zusatzpension einen Prozentsatz von 6,66 % von unserem Umsatz. Das ist nicht mehr O.K. Gerecht ist eine Prozentsatzberechnung vom Einkommen, nicht aber vom Umsatz. Daher habe ich im Jahre 2009 einen Antrag in der erweiterten Vollversammlung für die Umstellung auf eine einkommensabhängige Berechnung gestellt. Dieser Antrag wurde auch mit großer Mehrheit angenommen und hat daher noch bis heute seine Gültigkeit. Leider ist die Wohlfahrtsfondsverwaltung in der Ärztekammer NÖ säumig und hat die gesetzte Frist der Umstellung mit verstreichen lassen. Ich möchte aber an dieser Stelle erwähnen, dass die jetzige Führung des Wohlfahrtsfonds sehr korrekt und akribisch genau die Fehler der Vergangenheit aufarbeitet und das natürlich jede Menge Zeit in Anspruch nimmt. Ein von mir neuerlich eingereichter Antrag, den Start dieser Umstellung mit 2012/2013 zu fixieren, hat ebenfalls die Mehrheit in den entscheidenden Gremien erhalten. Natürlich weiß ich aus meiner jahrelangen Erfahrung in der Standespolitik, dass nicht alles sofort umsetzbar ist. Ich werde aber eine Diskussion für eine eigene Pensionskasse für Zahnärzte in Gang setzen und die Möglichkeiten dazu ausloten lassen, sollte diese Umstellung weiterhin nicht erfolgen. Ein weiterer, sehr wichtiger Punkt ist eine Reformierung der Möglichkeit von Ermäßigungen der Beiträge in die Zusatzpension. Es muss für alle Kolleginnen und Kollegen in Zukunft ein Regelwerk geschaffen werden, in dem jeder Zahnarzt individuell seine finanzielle Lebensplanung mit seiner persönlichen Zusatzpension steuern kann. Ich denke, eine eigene Pensionskasse für alle Zahnärzte könnte weitaus besser auf die Bedürfnisse der Zahnärzte und deren Pensionsplanung abgestimmt werden. Daher werde ich mich dafür einsetzen, dieses Projekt einmal anzudiskutieren. Wenn der Wunsch bei den Zahnärztinnen und Zahnärzten Niederösterreichs dazu vorhanden ist, dann werde ich nicht müde werden, dieses Ziel zu verfolgen. Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie uns Ihre Meinung zu diesem Thema an mitteilen. Ihr Hannes Gruber MR DDr. Hannes Gruber Präsident 3

4 08 15 Leitartikel 03 MR DDr. Hannes Gruber regt eine Diskussion über eine eigene Pensionskasse für Zahnärzte an Kurz-News 06 Strahlenschutzfortbildung Informationen über die Möglichkeiten den benötigten Fortbildungsnachweis zu erhalten 06 Intranet Einfacherer Zugang zu den Mitgliederservice-Seiten 07 Nachruf Dr. Christian Jäger 07 Behandlung in Ungarn Besser nicht! Die Testzeitschrift»Konsument«empfiehlt österreichische Zahnärzte 07 Dr. Alois Bors informiert über die Todesfallbeihilfe neu Artikel 08 Interview mit Obmann Hutter Der Obmann der Niederösterreichischen Gebietskrankenkasse im Gespräch über die Zusammenarbeit mit der Landeszahnärztekammer NÖ 10 Der Eckzahn Bezirkszahnärztevertreter MR Dr. Karl Bauer zieht Bilanz 12 Die Struktur der Zahnärztekammern Was Sie schon immer über die Interessensvertretung der Zahnärzte wissen wollten und für die Wahl wissen sollten 15 Individuell trainierte orale Prophylaxe ein Leben lang! itop ein europaweit erfolgreiches Fortbildungsprogramm für Prophylaxeassistentinnen wird jetzt auch von der NÖFA angeboten 16 Argumente im Gespräch mit älteren Patienten Anlässlich des Erscheinens der Broschüre Gepflegte Zähne kennen kein Alter widmet sich unsere Argumente-Serie dem Thema Notdienste 2011 Eine Anleitung zur Abgabe ihrer individuellen Präferenzen auf unserer Homepage Wachauer Frühjahrssymposium Schwerpunkte des Frühjahrssymposiums in Krems vom 26. bis 28. Mai 30 Großer Erfolg der Viertelstreffen Auch dieses Jahr waren die Veranstaltungen sehr gut besucht und lieferten den engagierten Zahnärzten spannende Informationen zu praxisnahen Themen 32 Kostenlose Websites für alle NÖ Zahnärzte Umfassende Informationen über die Möglichkeit eine individuelle Ordinationswebsite zu gestalten 34 Die Absetzbarkeit des Autos beim Zahnarzt Steuerberater Mag. Goertz widmet seine Kolumne den steuerlichen Aspekten von Kraftfahrzeugen 4

5 Die Service-Initiative Ihrer NÖ Zahnärzte Service 19 Notdienste April bis Juli 2011 Ihr herausnehmbarer Notdienstplan 23 Fortbildung/Termine Aktuelle Weiterbildungsmöglichkeiten und Veranstaltungen auf einen Blick 29 Ausschreibungen Freie Kassenplanstellen für Angehörige des zahnärztlichen Berufs und Dentisten 36 People Ihre Ansprechpartner in der Niederösterreichischen Zahnärztekammer auf einen Blick 38 Personalia Jubilare von April bis Juli Die Landeszahnärztekammer NÖ gratuliert MR Dr. Kleinberger 38 Impressum Niederösterreich Land des Lächelns Die Service-Initiative Ihrer NÖ Zahnärzte Sie sind neugierig auf die Service-Initiative der Zahnärztekammer NÖ? Die Broschüren»Das Erfolgslächeln«und»Gepflegte Zähne kennen kein Alter«können Sie kostenlos bei Ihrer NÖ Landeszahnärztekammer unter und unter Tel bestellen. Nähere Infos unter Niederösterreich Land des Lächelns Niederösterreich Land des Lächelns Die Service-Initiative Ihrer NÖ Zahnärzte Niederösterreich Land des Lächelns Die Service-Initiative Ihrer NÖ Zahnärzte Gepflegte Zähne kennen kein Alter Niederösterreich Land des Lächelns Gepflegte Zähne kennen kein Alter Ein Ratgeber für Ihre Mundgesundheit Gepflegte Zähne kennen kein Alter Ein Ratgeber für Ihre Mundgesundheit Ein Ratgeber für Ihre Mundgesundheit Die Service-Initiative Ihrer NÖ Zahnärzte Gepflegte Zähne kennen kein Alter Ein Ratgeber für Ihre Mundgesundheit Das Erfolgslächeln Das Erfolgslächeln Wie Sie mit schönen Zähnen mehr Erfolg im Beruf und in der Liebe finden Das Erfolgslächeln Wie Sie mit schönen Zähnen mehr Erfolg im Beruf und in der Liebe finden Wie Sie mit schönen Zähnen mehr Erfolg im Beruf und in der Liebe finden 5

6 KURZ-NEWS Strahlenschutzfortbildung Seit 1. Jänner 2011 müssen alle Strahlenschutzbeauftragten eine Fortbildung im Bereich des Strahlenschutzes vorweisen. Gemäß 41 Abs. 4 der Allgemeinen Strahlenschutzverordnung umfasst die benötigte Fortbildung vier Stunden, sofern sich die Tätigkeit auf die Ordination eines niedergelassenen Zahnarztes beschränkt und ist alle fünf Jahre zu wiederholen. XX Es gibt grundsätzlich drei Möglichkeiten diesen Nachweis zu erbringen: 1) Erreicht ein Zahnarzt im Rahmen seiner Fortbildungstätigkeit 120 Fortbildungspunkte innerhalb von 3 Jahren, so bekommt er ein allgemeines Fortbildungsdiplom der Österreichischen Zahnärztekammer. Die Diplome die von der ÖZÄK neu ausgestellt werden, sind mit dem Hinweis, dass damit auch die gesetzliche Fortbildungsverpflichtung im Strahlenschutz erfüllt ist, versehen. 2) Es werden eigene Strahlenschutzkurse in der LZÄK f. NÖ angeboten, deren Besuch ebenfalls den Nachweis gemäß 41 Abs. 4 AllgStrSchV erbringen. Im Frühjahr hat bereits ein derartiger Kurs stattgefunden, eine weitere derartige Fortbildung wird im Herbst 2011 in der LZÄK für NÖ abgehalten. 3) Zu guter Letzt gilt die Teilnahmebestätigung eines Symposiums oder Kongresses als Beleg für die Fortbildung, wenn über strahlenschutzrelevante Gebiete referiert wird. Landeszahnärztekammer für NÖ (NÖ- FA) bzw. die von der ÖGZMK NÖ abgehaltenen Fortbildungslehrgänge für Strahlenschutzbeauftragte inhaltlich und umfänglich den Anforderungen des 41 Abs. 4 i.v.m. Anlage 8 der Allgemeinen Strahlenschutzverordnung, BGBl. II Nr. 191/2006, für die Fortbildung von Strahlenschutzbeauftragen in der Zahnmedizin im Ausmaß von vier Stunden. Intranet Liebe Kollegin, lieber Kollege! Wie Sie wissen besteht unsere Homepage aus einem allgemeinen, allen zugänglichen und einem nur Mitgliedern (Zahnärzten/-innen) einsehbaren Bereich = Mitgliederservice. Letzterer ist nur durch Eingabe der Zahnarztnummer und des Passwortes zugänglich. Bisher musste diese Anmeldeprozedur bei jedem Start der Homepage bzw. der Funktionen des Mitgliederservices neu durchgeführt werden. Um den Zugang zu vereinfachen, haben wir für jene Kollegen/-innen, die die Homepage regelmäßig benutzen, eine Vereinfachung eingeführt. Durch Setzen eines»hakerls«bei»angemeldet bleiben«bleibt diese Anmeldung bis zu einer Woche erhalten, d.h. wenn Sie die Seite erneut aufrufen, sehen Sie sofort alle Informationen, also auch die sonst versteckten Beiträge. Wir hoffen, damit für Sie einen noch leichteren Zugang zu unseren Informationen zu ermöglichen. Der Abruf Ihrer Mails, die Sie unter Ihrer NÖZZ-Adresse erhalten, wird dadurch auch etwas einfacher. Diese Erleichterung ist immer auf jenen PC beschränkt, auf dem Sie den erleichterten Zugang ermöglicht haben, d. h. wenn Sie zwischendurch einen anderen PC benutzen, dann ist dort ein erneutes Einloggen (Eingabe von Benutzer und Passwort) notwendig. Bitte bedenken Sie aber, dass bei Benutzung der neuen Funktion jede Person, die auch zum verwendeten Computer Zugang hat, ebenfalls die Möglichkeit hatte, eine Woche lang in Ihr Intranet zu gelangen. Markieren Sie daher bitte nur das Feld»Angemeldet bleiben«, wenn Sie sicher sein können, dass keine andere Person ohne Ihre Anwesenheit Zugang zum entsprechenden PC hat. Dr. Palman Im Rahmen des 43. Wachauer Frühjahrssymposiums, welches von Mai 2011 in Krems an der Donau stattfindet, veranstaltet die ÖGZMK am Samstag den eine vom Gesundheitsministerium approbierte Strahlenschutzfortbildung. Verbringen Sie einige schöne Tage in der Wachau und erfüllen Sie gleichzeitig Ihre Fortbildungsverpflichtung! Anmeldung: Fr. Hofinger, 0664/ oder Laut Bescheinigung des Bundesministeriums für Gesundheit entsprechen die von der 6

7 Dr. Christian Jäger Dr. Jäger studierte in Wien Medizin, wo er im Februar 1980 zum Dr. med. univ. promovierte. Von April 1980 bis September 1981 arbeitete er als Turnusarzt im KH Amstetten (unterbrochen von der Ableistung der Grundausbildung beim Bundesheer) und absolvierte danach die Ausbildung zum Facharzt für ZMK ebenfalls in Wien. Nach Ablegung der Facharztprüfung Ende Juni 1983 besuchte er noch einen mehrmonatigen Kurs in Deutschland. Ab April 1984 war er als Kassenvertragszahnarzt in Amstetten niedergelassen und bald ein allseits angesehener Kollege. Es ist wohl selten, dass Kinder einen Zahnarzt besonders mögen. Aber bei Dr. Jäger war das durch seine nette gewinnende Art im besonderen Ausmaß der Fall. Sicher war die Freude am Umgang mit den Kindern auch ein Grund dafür, dass er sich zunehmend der Kieferorthopädie widmete. Seine fachliche Kompetenz und sein ausgeglichenes ruhiges Wesen machten ihn aber auch bei den erwachsenen Patienten rasch sehr beliebt. Dr. Jäger war auch als Kollege äußerst hilfsbereit, korrekt und von hoher Handschlagqualität. Nie lehnte er die Bitte um Aushilfe beim Notdienst oder als Urlaubsvertretung ab, wenn es ihm möglich war zu helfen. Auch seinen Angestellten gegenüber erwies er sich als perfekter Chef. In der Ordination herrschte ein harmonisches familiäres Arbeitsklima. Schon schwer erkrankt bewies er noch seine Liebe zum Beruf und seine hohe ethische Einstellung: Zwischen den kräfteraubenden Therapien betreute er weiter seine Patienten. Bis zuletzt kämpfte Dr. Jäger gegen die so heimtückische, schwere Krankheit, die gegen Weihnachten 2006 völlig überraschend aufgetreten war. Geduldig nahm er alle Therapien auf sich und verlor nie die Hoffnung auf Genesung. Der Tod von Dr. Jäger hinterlässt nicht nur bei seiner Familie und seinen Freunden, sondern auch bei den Kollegen, Mitarbeiterinnen und Patienten eine nicht zu schließende Lücke. Er bleibt uns als großartiger weltoffener Mensch und Arzt in Erinnerung. Dr. Alois Bors KURZ-NEWS Geld zurück?! Viele Kolleginnen und Kollegen erhalten gegenwärtig gerade die an sich erfreuliche Nachricht vom Wohlfahrtsfonds, dass sie Geld zurückbekommen, bzw. ein bestimmter Betrag auf ihr Beitragskonto gutgeschrieben wird. Die Erklärung dazu ist für manche vielleicht nicht ganz durchschaubar: Es geht hierbei um die»todesfallbeihilfe«! Auch bei dieser Unterstützungsleistung zeigte sich dringender Änderungsbedarf. Zur Erinnerung: Wir älteren Kolleginnen und Kollegen haben schon einmal, und zwar bei der Neugestaltung der Todesfallbeihilfe im Jahr 2000, eine nicht unerhebliche Summe an Beiträgen verloren. Bei mir zum Beispiel machte der Betrag netto (nach Abzug des Steuervorteils) etwas mehr als ATS , aus. Die damalige Begründung lautete: Es war ja eine reine Ablebensversicherung. Da ich (Gott-sei-Dank) nicht verstorben bin, konnte daher diese Versicherung nicht genützt werden. Dass aber das gesamte angesparte Kapital verloren ging, halte ich auch heute noch für fragwürdig. Die»Todesfallbeihilfe neu«, geschaffen im Jahr 2000 und durch massiven Druck der Zahnärzte im Jahr 2003 verbessert, enthält auch eine Erlebenskomponente. Bei genauer versicherungstechnischer Überprüfung musste aber wieder einmal festgestellt werden, dass bei einer bestimmten Mitgliedergruppe eine massive Diskrepanz zwischen der versprochenen Leistung und den vorgeschriebenen Beiträgen bestand. Die zur Sanierung notwendige Satzungsänderung wurde in der erweiterten Vollversammlung am beschlossen. Wenn auch, zumindest bei der betroffenen Gruppe, eine Leistung nicht wie vorgesehen bezahlt werden kann, so wird doch wenigstens das einbezahlte Geld zurückgegeben und sogar mit einer jährlichen Verzinsung von 6,125 %, einer Rendite die in der heutigen Zeit ihresgleichen sucht. Näheres in der nächsten NÖZZ bzw. unter Ihr Dr. Alois Bors Behandlung in Ungarn Besser nicht! XX Die Testzeitschrift»Konsument«empfiehlt österreichische Zahnärzte In der Februar-Ausgabe der Zeitschrift»Konsument«empfiehlt die Redaktion als Antwort auf eine Leserbriefanfrage die Anfertigung von Kronen bei österreichischen Zahnärzten. Grund dafür ist vor allem die oft mangelnde Gewährleistung der ungarischen Kollegen bei begründeten Reklamationen, sowie die Schwierigkeit Schadensersatz auf dem ungarischen Rechtsweg zu erlangen. Den Leserbrief und seine Beantwortung finden Sie auf Dr. Palman 7

8 Interview mit Obmann Hutter Der Obmann der Niederösterreichischen Gebietskrankenkasse im Gespräch über die Zusammenarbeit mit der Landeszahnärztekammer NÖ. NÖZZ: Den Medien entnehmen wir sehr positive Nachrichten über die Situation der Gebietskrankenkassen. Wie geht es den Gebietskrankenkassen allgemein und der NÖGKK im Besonderen? Obmann Hutter: Es ist richtig, dass wir das Jahr 2010 voraussichtlich mit einem Plus von rund 10 Mio. abschließen können. Der Grund ist vor allem zusätzliches Geld vom Bund Stichwort Kassensanierungspaket. Diese richtigen und wichtigen Maßnahmen von Gesundheitsminister Stöger werden aber leider nicht ausreichen, um langfristig eine positive Gebarung zu erwirken, vor allem auch, weil der Bund die Mittel für den Kassenstrukturfonds 2011 um fast zwei Drittel gekürzt hat. Für das Jahr 2011 hat die Generalversammlung der NÖGKK aktuell ein Defizit von 29 Mio. veranschlagen müssen, 2012 wird aus heutiger Sicht ein Bilanzverlust von 41 Mio. und 2013 von 47 Mio. prognostiziert. Damit liegen wir leider genau im Trend aller Gebietskrankenkassen, für die kommenden Jahre sind wieder rote Zahlen veranschlagt: 2011 Voranschlag: 69,3 Mio., 2012 und 2013 Vorschau: 174,1 Mio. bzw Mio.. NÖZZ: Welche allgemeinen Gesundheitsprojekte der Gesundheitskasse gibt es derzeit? Obmann Hutter: Die NÖGKK hat ein breites Präventionsangebot, sowohl in der Verhaltensprävention (spezifische Gesundheitstage, Vorträge, Workshops) als auch in der Verhältnisprävention (vor allem betriebliche und schulische Gesundheitsförderung). Für ganz Österreich betreiben wir telefonische Raucherberatung; mit dem Rauchertelefon suchen wir auch die Kooperation mit den NÖ Zahnärzten. Im Rahmen der NÖ Gesundheitsplattform gibt es neben den Reformpoolprojekten»Hospizund Palliativversorgung in NÖ«und»Therapie aktiv«für Diabetiker sowie dem»patientenorientierten Entlassungsmanagement«die zahnspezifischen Kooperationsprojekte»Zahn- behandlung in Narkose für Kinder bis 14 Jahren und Personen mit besonderen Bedürfnissen«sowie»Wochenabenddienst«im Zahnambulatorium St. Pölten. NÖZZ: In NÖ gibt es zwölf Zahnambulatorien. Wie sehen Sie grundsätzlich die Aufgabe dieser Versorgungseinrichtungen? Obmann Hutter: Als modernes Dienstleistungsunternehmen fühlen wir uns auch im Bereich der eigenen Einrichtungen unseren Kunden und Patienten verpflichtet. Daher versuchen wir in unseren Zahnambulatorien mit den Behandlerteams (Zahnarzt, Assistentin und zumeist ein eigener Zahntechniker) qualitativ hochwertige Leistungen in einem entsprechenden Ambiente für unsere Patienten anbieten zu können. Dabei kommt uns zugute, dass wir meist schon sehr lange an einzelnen Standorten vertreten sind und uns dort bereits mehrere Generationen an Patienten die Treue halten. NÖZZ: Mit der LZÄK f. NÖ wurden einige Projekte ausgearbeitet und umgesetzt, wie etwa die Narkosebehandlung von Kindern und Personen mit besonderen Bedürfnissen. Wie sehr sind Sie mit dieser Einrichtung zufrieden? Obmann Hutter: Mit Zahnbehandlung in Narkose für Kinder bis 14 Jahren und Personen mit besonderen Bedürfnissen wurde als Kooperationsprojekt der Gesundheitsplattform in St. Pölten am bzw. in Wr. Neustadt am begonnen. Auf Grund zahlreicher Vorgespräche mit allen Beteiligten, sprich Vertretern der NÖ Zahnärztekammer, des Landes Niederösterreich und des Landesklinikums St.Pölten, wurde entschieden, dass diese Leistung in den Zahnambulatorien der NÖGKK, aber auch in Einzelfällen weiterhin im Landesklinikum St. Pölten durchgeführt wird. Bisher konnten bereits über Patienten (vorwiegend Kinder) zur vollsten Zufriedenheit aller behandelt werden. Auf Grund der großen Nachfrage, wie auch der langen Wartezeiten, wurde dieses Projekt mit Februar 2011 von bisher zwei Tagen pro Woche auf vier Tage pro Woche in den Zahnambulatorien der NÖGKK ausgeweitet. Alle Anfragen bezüglich Zahnbehandlung in Narkose, die nicht oben angeführtem Klientel entsprechen (z. B. Wunschnarkosen), werden selbstverständlich an die NÖ Zahnärztekammer weitergeleitet. NÖZZ: Notdienst NEU: Wie stehen Sie zu den Themen: Flächendeckende Zahnärztliche Notversorgung am Wochenende bis 14 Uhr im niedergelassenen Bereich bzw. Abendöffnungszeiten im Ambulatorium St. Pölten? Ist Ihrer Meinung nach die Notversorgung für die niederösterreichischen Patienten damit ausreichend gegeben? 8

9 (c) Dr. Helmut Haider Obmann Hutter: Seit 2008 gibt es im NÖGKK- Zahnambulatorium St. Pölten einen Wochenabenddienst von 18 bis 22 Uhr mit einer Durchschnittsfrequenz von 10 Patienten pro Abend. Ebenfalls seit 2008 machen wir gemeinsam mit der LZÄK das Pilotprojekt»Zahnärztlicher Notdienst«. Für ganz NÖ gibt es acht Standorte, die samstags, sonntags und an jedem Feiertag jeweils fünf Stunden, von 9 bis 14 Uhr, geöffnet haben. Letztes Jahr wurde eine Patientenzufriedenheitsbefragung durchgeführt. Diese hat gezeigt, dass unsere Versicherten mit unserem Angebot sehr zufrieden sind das bestätigt für mich die gute und ausreichende Notfallversorgung in NÖ. Gespräche, darüber hinaus ist weder ein Verrechnungsabkommen noch ein Kassenvertrag mit der DPU geplant. NÖZZ: Welche Wünsche haben Sie an die Landeszahnärztekammer NÖ und was ist Ihre Botschaft an die niederösterreichischen Zahnärzte? Obmann Hutter: Mein persönlicher Wunsch ist, dass wir uns so wie bisher auch weiterhin gemeinsam für eine optimale Versorgung der Versicherten in Niederösterreich im Bereich»Zahn«einsetzen. NÖZZ: Wie bewerten Sie die Zusammenarbeit zwischen der NÖGKK und der LZÄK für NÖ in den letzten Jahren, seit der Trennung von der Ärztekammer NÖ? Obmann Hutter: Die NÖGKK ist bemüht, mit all ihren Vertragspartnern zum Wohle der Versicherten partnerschaftlich zusammen zu arbeiten. Aus unserer Sicht war und ist das Verhältnis mit der Landeszahnärztekammer für NÖ wie auch mit der Ärztekammer NÖ als durchaus positiv zu bezeichnen. NÖZZ: Welche zahngesundheitspolitischen Projekte und Ziele sind geplant? Obmann Hutter: Mir ist bewusst, dass wir gerade im Bereich Vorsorge und Zahnbehandlung bei Kindern Nachholbedarf haben. Das bestätigt auch Gesundheitsminister Stöger. Allerdings muss die Politik die finanzielle Abdeckung dieser Leistungen sicherstellen. NÖZZ: In Krems gibt es seit zwei Jahren eine private Zahnarztausbildung an der DPU. Gibt es hier seitens der NÖGKK Gespräche bzw. ist ein Verrechnungsabkommen oder ein Kassenvertrag denkbar? Obmann Hutter: Bisher gab es zwischen Vertretern der DPU und der NÖGKK keinerlei 9

10 Der Eckzahn Ein kritischer Bezirkszahnärztevertreter zieht Bilanz Vor mehr als dreißig Jahren startete ich als Weinviertelvertreter meine Vorstandstätigkeit. Damals gab es 17 offene Stellen und ca. 220 Zahnärzte in NÖ. Heute herrscht Vollversorgung bei über 600 Zahnärzten. Der versorgungspolitische Auftrag wurde also zu 100 Prozent erfüllt. Durch die eigene Zahnärztekammer erhofften wir damals den nötigen tagespolitischen Freiraum für andere strukturschwache Bereiche unseres Faches zu erhalten. Den Unruhigen geht aber der Wandel zu schleppend. Geänderte demographische Strukturen, aufgeklärtere Patienten und ein geändertes Gesundheitsbewusstsein erforderten neue mutige Ideen. Ein dreißig Jahre alter Vertrag mit geringen Inhaltsänderungen und ein 10 Jahre altes Konzept für neue Zahnheilkunde sind keine Antwort auf die brennenden Fragen des 21. Jahrhunderts. MR Dr. Karl Bauer Land des Lächelns NÖ zum»land des Lächelns«zu machen, kommen wir damit sicher einen Schritt näher. Positive Darstellungen der Leistung unserer niedergelassenen Kollegen finden viel zu selten statt. Immerhin tragen aber die Kollegen an der Basis die Hauptlast. Jeder, der lachende Kinder, kariesfreie Gebisse im Kindergarten oder zufrieden lächelnde Patienten erlebt hat, darf ein Stück Glücksgefühl über seine erfolgreiche Arbeit mit nach Hause nehmen. Viertelskonferenz Bei der letzten Viertelskonferenz stand auch das neue Notdienstmodell zur Diskussion. Die Neuorganisation scheint sich zu bewähren, wenn es jetzt noch gelingt die Inhalte aus dreißig Jahren Erstarrung zu lösen und zeitgemäß zu definieren, hätten wir wieder einen weiteren zukunftsträchtigen Lösungsansatz. Apollonia 2020 Die strategische Ausrichtung unserer Partner, der Sozialversicherungen sowie das Schlagwort Kostenneutralität, was auch immer darunter verstanden wurde, ließen auch keine großen Sprünge zu. Mühsam entwickelte man gemeinsame Visionen, wie die Kariesprophylaxe. Nicht alles verlief am Anfang reibungslos, aber da alle Beteiligten einschließlich das Land NÖ daran glaubten, gelang es.»apollonia 2020«eine absolute Erfolgsgeschichte. Ein Herzeigeprojekt prämiert durch die WHO in Stockholm, mit Begeisterung von Kindergartenpädagogen, Zahngesundheitserzieherinnen und Zahnärzten umgesetzt. Mit dem ersparten Geld wurden zwei Narkosestationen im Süden eingerichtet, um Kinder und Behinderte in bester Qualität zu betreuen, wenngleich NÖ sechs brauchen würde. Aber gut Ding braucht Weile. Die angedachte aufwandsneutrale Honorierung bei Kindern in der Praxis lässt leider noch auf sich warten. Wenn ich nach 33 Jahren an die Basis zurückkehre, die ich als Landzahnarzt nie wirklich verlassen habe, wird es ein eigenartiges Gefühl sein. Für die Zukunft wünsche ich mir, dass mehr regiert und weniger administriert wird und, dass mehr jüngere Kollegen ihr Engagement zeigen. Es ist ihre Zukunft, um die es geht. Der kollegiale Respekt und das Wissen, dass alle in einem Boot sitzen, das stürmische Zeiten meistern muss, sollte uns die Zukunft bewältigen lassen. Euer MR Dr. Karl Bauer Apollonia 50 plus Indirekt wurde auch das Zahngesundheitsbewusstsein der Eltern gesteigert und dadurch die Grundlage für eine zeitgemäße»professionelle Mundhygiene«bereitet. Logische Konsequenz ist die im Entstehen begriffene Aktion»Apollonia 50 plus«. Wir wollen auch diese Patientenjahrgänge nicht vergessen. 10

11 » 2011 Praxistag für ZahnärztInnen 5. Assistentinnentag Apollonia 2020 Freitag, 16. September und 5. Assistentinnentag Samstag, 17. September 2011 Fachhochschule St. Pölten Matthias-Corvinus-Straße St. Pölten 10 Jahre Apollonia! 11

12 Die Struktur der Zahnärztekammern Was Sie schon immer über die Interessensvertretung der Zahnärzte wissen wollten und für die Wahl wissen sollten. Die Österreichische Zahnärztekammer (ÖZÄK) vertritt seit alle zahnheilkundlich tätigen Berufsgruppen in einer eigenen Standesvertretung. Alle Mitglieder sind gleichzeitig Mitglied in einer Landeszahnärztekammer (LZÄK). Da im Juni die erste Funktionsperiode dieser Kammern endet und somit Kammerwahlen anstehen, wollen wir Ihnen einen kurzen Überblick über die Struktur geben. Prinzipiell sind in den Gremien der ÖZÄK die Landeszahnärztekammern vertreten. Einerseits durch den Bundesausschuss, der sich aus den Präsidenten und Vizepräsidenten der LZÄKs zusammensetzt und andererseits durch die Delegiertenversammlung, die aus allen gewählten Vertretern in den Landesausschüssen besteht. Auch der Bundesvorstand (Präsident und drei Vizepräsidenten sowie ein Finanzreferent) werden von dem Bundesausschuss und somit von den Vertretern der Landeszahnärztekammern gewählt. Die demokratische Wahl durch jedes einzelne Mitglied der Zahnärztekammer also alle Wahlberechtigten betrifft somit auch sehr stark die Bundesebene, auch wenn jeweils die Stimme für die eigene Landeszahnärztekammer abgegeben wird. Ihre Landeszahnärztekammer Die Landeszahnärztekammern selbst haben einen Landesvorstand (Präsident, Vizepräsident und Finanzreferent) und einen Landesausschuss (Landesvorstand sowie die Referenten). Bei der Wahl werden die Delegierten zum Landesausschuss gewählt. In Niederösterreich werden dies neun Delegierte für folgende Positionen sein: Präsident Vizepräsident Finanzreferent Referat für Patientenberatung, -schlichtung und Forensik Referat für Öffentlichkeitsarbeit, Niederösterreichische Zahnärztezeitung und Prophylaxeschule Referat für Kassenangelegenheiten, Assistentinnenschule und Fortbildung Referat für Wahlzahnärzte und Privatzahnärzte Referat für betriebstechnische Auflagen, arbeitsmedizinische Bereiche und Qualitätssicherung Referat für Wohlfahrtsfonds und versicherungstechnische Angelegenheiten Wahlablauf Die Wahl wird sowohl als Briefwahl als auch als Präsenzwahl im Wahllokal durchgeführt. Rechtzeitig vor der Wahl werden Sie Ihren Stimmzettel mit Wahlkuvert und Rückantwortkuvert sowie umfassenden Informationen erhalten. Sie dürfen bei der Wahl nur diesen Stimmzettel verwenden! Das Wahlrecht gibt die Möglichkeit sowohl ganze kandidierende Listen als auch einzelne Personen in bestimmte Funktionen zu wählen. Wahlberechtigung Stichtag der Wahlberechtigung ist der Die Wählerliste liegt in der Landeszahnärztekammer für Niederösterreich zwischen und für Ihre Kontrolle auf und wird auch im Internet unter noe.zahnaerztekammer.at einzusehen sein. Es besteht die Möglichkeit eines schriftlichen und begründeten Einspruchs, sollten Fehler in der Liste bestehen. Die Bedeutung der Wahl Mit dieser Wahl wählen Sie Ihre Interessenvertretung! Sie bestimmen darüber, wer in den nächsten fünf Jahren für Ihre Interessen eintritt, mit öffentlichen Stellen und Krankenkassen verhandelt, die Serviceeinrichtungen der Zahnärztekammer managt, Fortbildungen für Sie und Ihre MitarbeiterInnen entwickelt und Ihr Ansprechpartner in allen standesrechtlichen Belangen ist. Und jede Interessenvertretung hat nur immer soviel Kraft und Einfluss, wie sie auch Wählerinnen und Wähler hat! Darum ist es entscheidend, dass auch Sie persönlich Ihre Wahl treffen, denn eine niedrige Wahlbeteiligung schwächt unsere Vertretungsmöglichkeiten. 12

13 »Und jede Interessenvertretung hat nur immer soviel Kraft und Einfluss, wie sie auch Wählerinnen und Wähler hat!«bundesvorstand (vom Bundesausschuss gewählt) LZÄKs entsenden LZÄKs entsenden Finanzreferent Vizepräsidenten Präsident Bundesausschuss (oberstes Gremium) Präsidenten und Vizepräsidenten der LZÄKs LZÄKs entsenden LZÄKs entsenden Delegiertenversammlung LZÄKs entsenden LZÄKs entsenden Landesausschüsse der LZÄKs LZÄKs entsenden LZÄKs entsenden LZÄKs entsenden Landesvorstand Bei der Wahl 2011 wählen die NÖ Zahnärzte Ihren Landesausschuss Präsident Vizepräsident Finanzreferent Landessausschuss Landesvorstand und Referenten 13

14 Genau so behutsam, wie Sie arbeiten. Und ebenso effektiv. Bei der Qualität der CPS «prime» reicht eine einzige Putzbewegung täglich, um Zwischenzahnkaries, Gingivitis und Parodontitis vorzubeugen. Erhältlich in fünf Grössen. Bestimmen Sie die optimalen Grössen für Ihre Patienten mithilfe der IAC-Sonde und der IAC-Chart zur Patienten-Instruktion. Für ein Gratis-Muster rufen Sie uns bitte an. Curaden GmbH (Schweiz) Industriestrasse 4 DE Stutensee Phone Fax

15 Individuell trainierte orale Prophylaxe ein Leben lang! Das ehrgeizige Ziel von itop und der NÖFA Seit vielen Jahren unterstützt CURAPROX Zahnarztpraxen hinsichtlich des Patientenservices und bei der Integration und beim Ausbau der Prophylaxe. Nun ist es der NÖFA gelungen ein von Jiri Sedelmayer entwickeltes und von CURAPROX gefördertes, europaweit erfolgreiches Fortbildungsprogramm für Assistentinnen auch zu uns zu bringen: Julia Egger itop individuell trainierte orale Prophylaxe Ein Großteil der europäischen Bevölkerung ist noch nie in den Genuss des Gefühls, welches man nach einer professionellen Mundhygiene hat, gekommen. Weder das von den Eltern eingetrichterte»einmal im Jahr Mundhygiene ist Pflicht«, noch belehrende Selbstversuche oder Gruppenlehrstunden in Kindergärten und Schulen reichen aus, um eine optimale Mundhygiene zu garantieren. So ist es nun die Aufgabe der Zahnärzte und ihrer Assistentinnen ihre Patienten auf diese wichtige Vorsorge hinzuweisen. Woran misst der Patient eigentlich die Qualität Ihrer Behandlung? An der technischen Ausstattung, die dem Patienten die Professionalität, mit welcher Sie arbeiten, veranschaulicht? An den Service-Leistungen, wie zum Beispiel den obligatorischen»sackerln mit Zahnbürste, Zahnpastaproben und Infoheftchen«? Oder vielleicht doch an den Informationen zur Vorsorge, welche Sie dem Patienten mitgeben? Machen auch Sie aus zufriedenen Patienten begeisterte Kunden! Im Teamwork lassen sich großartige Ergebnisse zur Orientierungshilfe und Patientenmotivation erzielen. Nutzen Sie die Insider-Tipps und die jahrelange Erfahrung von Prophylaxeprofis. Zufriedene Patienten werden Sie bei Bekannten und Arbeitskollegen gerne weiterempfehlen, damit auch DIESE das Hochgefühl einer professionell durchgeführten Mundhygiene erhalten. Der 1. Kurs dieser neuen Fortbildungsreihe für Prophylaxeassistentinnen findet am 20. und 21. Mai 2011 im ARTE-Hotel Krems statt (siehe Ankündigung Seite 23). Nähere Informationen erhalten Sie bei Frau Verena Prirschl, via bzw. Telefon , oder bei Dr. Helmut Haider, 15

16 Argumente im Gespräch mit älteren Patienten Niederösterreich Land des Lächelns Niederösterreich Land des Lächelns Niederösterreich Land des Lächelns Die Service-Initiative Ihrer NÖ Zahnärzte Die Service-Initiative Ihrer NÖ Zahnärzte Die Service-Initiative Ihrer NÖ Zahnärzte Gepflegte Zähne kennen kein Alter Ein Ratgeber für Ihre Mundgesundheit Niederösterreich Land des Lächelns Gepflegte Zähne kennen kein Alter Gepflegte Zähne kennen kein Alter Ein Ratgeber für Ihre Mundgesundheit Ein Ratgeber für Ihre Mundgesundheit Die Service-Initiative Ihrer NÖ Zahnärzte Gepflegte Zähne kennen kein Alter Ein Ratgeber für Ihre Mundgesundheit Im Rahmen unserer Service-Initiative»Niederösterreich Land des Lächelns«wenden wir uns unter anderem mit informativen Broschüren an spezielle Zielgruppen. Infobroschüre 50+ Die Patientenbroschüre»Das Erfolgslächeln«richtet sich beispielsweise an junge Menschen, die mitten im Berufsleben stehen. Für die reiferen Erwachsenen wurde die neue Broschüre:»Gepflegte Zähne kennen kein Alter«entwickelt. Um diese Zielgruppe der 50+ Patienten geht es auch in unserem aktuellen Argumentarium. Uns ist dabei besonders wichtig, unsere älteren Patienten auf die Notwendigkeit des»lebenslangen«zahnarztbesuches aufmerksam zu machen. Wenn Sie von Ihren Patienten gefragt werden: Warum soll ich noch als älterer/alter Mensch regelmäßig zur Kontrolluntersuchung gehen, wenn mir nichts weh tut? Ein regelmäßiger Zahnarztbesuch ist eine wesentliche Voraussetzung für eine funktionierende Kauleistung, auch wenn man älter wird. Eine der größten Gefahren ist die Erkrankung des Zahnfleisches und der die Zähne haltenden Knochen, die Parodontitis. Das hat verschiedene Ursachen: Neben der meist mangelnden oder nachlassenden Mundhygiene, lassen mit dem Älterwerden auch die körperlichen Abwehrkräfte nach. Oft wird die Parodontitis von Patienten erst sehr spät bemerkt und kann chronisch werden. Menschen mit chronischer Parodontitis sind öfter von Herzinfarkt betroffen als Menschen mit gesundem Zahnfleisch. Durch einen regelmäßigen Zahnarztbesuch kann die fortschreitende Zerstörung eines erkrankten Zahnes oder des Zahnfleisches verhindert werden. Muss ich auch als Prothesenträger regelmäßig zum Zahnarzt? Viele Prothesenträger glauben, ohne eigene Zähne muss ich nicht mehr zum Zahnarzt. Aber Zahnfleisch, das unter dem Druck der Prothesen leidet, muss regelmäßig untersucht werden. Ein nicht gut gereinigter Zahnersatz oder eine schlecht sitzende Prothese sind ein Bakterienreservoir, das die Mundschleimhaut reizt. Die Folge ist eine Entzündung der Mundschleimhaut. Das kann äußerst schmerzhaft sein. Dem kann man vorbeugen, wenn man regelmäßig zur Zahnkontrolle geht. Warum soll ich als älterer Mensch noch zur professionellen Reinigung zum Zahnarzt? Zu empfehlen ist: zweimal im Jahr zur Profireinigung. Weil die Prophylaxe bei reiferen Erwachsenen zu kurz kommt, treten in diesem Lebensabschnitt vermehrt Zahnfleischprobleme, Parodontitis oder Zahnverlust auf. Ergänzend zu den täglichen Mundhygienemaßnahmen sollte daher in regelmäßigen Zeitabständen eine professionelle Zahnreinigung durch den Zahnarzt oder dessen fachlich geschultes Personal durchgeführt werden. Nur so können Zahnstein und Beläge entfernt werden. Ich habe Diabetes. Was bedeutet das für meine Zähne? Wer an Diabetes leidet, muss auf seine Zahnhygiene besonders achten. Denn leider haben Untersuchungen gezeigt, dass die Gefahr an Parodontitis zu erkranken bei Diabetikern dreimal höher ist als bei Gesunden. Zuckerkranke haben ein geschwächtes Immunsystem. Das begünstigt das Entstehen von Entzündungen und macht deren Verlauf aggressiver. Die Entzündungen im Mund können sehr oft die Insulinresistenz verstärken und so den Blutzucker in die Höhe treiben. Wenn Diabetes jedoch fachgerecht behandelt wird, sinkt der Langzeitzuckerwert deutlich ab. Wer an Diabetes leidet, soll sein Zahnfleisch sehr genau beobachten und darauf achten, dass die Blutzuckerwerte genau eingestellt sind. Bei auftretenden Zahnfleischproblemen sollte sofort der Zahnarzt aufgesucht werden. Schadet Rauchen meinen Zähnen? Raucher haben im Durchschnitt weniger eigene Zähne im Alter und leiden wesentlich häufiger an Parodontitis als Nichtraucher. Vor allem auch Implantate sind durchs Rauchen gefährdet, weil sich das Zahnfleisch rund um die Implantate entzündet und letztendlich zum Verlust der Implantate führen kann. 16

17 Nie mehr schleifen! Küretten und Scaler mit der patentierten XP Technologie bleiben während ihrer Einsatzzeit scharf. schärfste Schneiden für schnelleres eres und einfacheres Scalen und Wurzelglätten grazile Arbeitsenden für mehr Patientenkomfort und weniger Gewebe-Trauma kein Zeitaufwand zum Schleifen für höhere Effektivität im Praxisalltag Kein Verschleifen mehr möglich, die Spitzenform ist immer wie neu. Standard-Instrument XP-Instrument Züge Züge Zugtests zeigen die wesentlich höhere Härte der mit Nano-Technologie hergestellten XP-Instrumente. Wir senden Ihnen gerne weitere Informationen und beraten Sie ausführlich über die Vorteile der XP-Technologie. American Eagle Instruments Inc b e t t e r D E N T I S T R Y b y D E S I G N LOSER & CO GMBH VERTRIEB VON DENTALPRODUKTEN BENZSTRASSE 1c, D LEVERKUSEN TEL.: +49 (0) / FAX: +49 (0) /

18 Notdienste 2012 Es ist wieder so weit! Die Notdienst-Einteilung für das Jahr 2012 hat soeben begonnen. Zur Erinnerung hier noch einmal kurz der Ablauf der Notdienstplanung: Ab sofort: Abgabe von individuellen Präferenzen über das Intranet unserer Homepage Mittels Benutzername (Zahnarzt-ID Nr.) und Passwort gelangen Sie in den geschützten Bereich»Mitgliederservice«. Dort finden Sie unter»notdienst-planer«die unten abgebildete Seite. ❶ Im blau markierten Feld (=«Anzahl der Notdienste«) wählen Sie jene Anzahl an Diensten aus, die Sie im Jahr 2012 machen möchten. ❷ Im rot markierten Bereich finden Sie einen Kalender, der oben die Auswahl der Monate (1 12) zulässt und darunter jeweils in grün die zu vergebenden Dienstblöcke zeigt. Durch Anklicken eines Blockes wählen Sie diesen aus und er verschiebt sich ganz links in die Liste der ausgewählten Termine. Auf diese Art können Sie bis zu 15 Notdienstblöcke ABWÄHLEN, d.h. Sie markieren damit jene Termine, an denen Sie auf keinen Fall Zeit haben. Die Daten sind in Ihrem persönlichen Fach im Intranet unter»mitgliederservice/notdienst- Übersicht«einsehbar. Monatslisten aller Dienst habenden Zahnärzte können ebenfalls unter»kammer/aktuelle Notdienste«auf abgerufen werden. ❸ Im grün markierten Bereich können Sie Wunschtermine (Ostern, Pfingsten, Weihnachten, Silvester/Neujahr) markieren. Sie haben dabei die Möglichkeit, bis zu drei dieser besonderen Notdienstblöcke auszuwählen. Allerdings können wir nicht garantieren, dass diese Wünsche in jedem einzelnen Fall Berücksichtigung finden, da wir auf eine gleichmäßige Verteilung der Dienst habenden Kollegen Wert legen. ❹ Der gelb markierte Bereich zeigt in chronologischer Weise die von Ihnen bereits abgewählten Notdienstblöcke. Wollen Sie etwas ändern, dann können Sie falsch eingetragene Termine hier löschen (rotes Kreuz anklicken) und danach im Kalender (2.) erneut die entsprechenden Termine auswählen. Nach Ablauf der Eingabefrist (30. April 2011) wird von uns die Internetseite für Eingaben gesperrt. Sie können aber weiterhin Ihre eingegebene Auswahl einsehen. Die von allen Kollegen eingegebenen Daten werden von der Firma Geomarketing analysiert, auf Plausibilität geprüft und ausgewertet. Diese Liste wird bis Anfang Juni erstellt. Ende Juni 2011 wird ein Info-Schreiben an alle Zahnärzte ergehen, in dem noch einmal die persönlichen Notdienste angezeigt werden. Für Fragen steht Ihnen gerne Renate Stummer unter und der Tel.-Nr zur Verfügung. 18

19 Notdienste April bis Juli 2011 BEI BEDARF BITTE HERAUSNEHMEN UND IN IHRER ORDINATION AUSHÄNGEN 19

20 NOTDIENSTE APRIL JULI April 30. April 1. Mai Mai Mai Mai Dent. Herta Haberhauer Ostarrichigasse Neuhofen an der Ybbs 07475/52719 Dr. Roman Deyssig Retzer Straße Geras 02912/ Dr. Ewald Peter Luftensteiner Nr. 28, 3532 Rastenfeld 02826/262 Dr. Visnja Milosevic Rathausplatz Grimmenstein 02644/7444 Dr. Ilze Riebel Hauptstraße Mannersdorf am Leithagebirge 02168/62200 Dr. Walter Stanek Rathausgasse Sankt Pölten 02742/ Dr. Heide Steiner-Benkeser Wiener Straße Poysdorf 02552/3326 Dr. Alfred Zuber Stadtplatz Klosterneuburg 02243/24384 Dr. Mohammed Nidal Al-Habbal Hauptstraße Herrnbaumgarten 02555/24116 Dr. Caterina Borbely Hauptstraße Hausmening 07475/52350 Ass.-Prof. DDr. Kawe Goharkhay Markt 15, 3484 Grafenwörth 02738/77083 Dr. Wolfgang Klima, MAS Ärztehaus, Hauptstraße 2b 3820 Raabs an der Thaya 02846/7174 Dr. Herbert Mühleder Zdarskystraße Lilienfeld 02762/52927 DDr. Wilhelm Heinz Mostegel Hauptstraße 13a 2452 Mannersdorf am Leithagebirge 02168/63888 Dr. Peter Schöberl Hauptstraße 70b 2371 Hinterbrühl 02236/26356 Dr. Irene Tesar Mautweg 2/ Ternitz 02630/38278 Dr. Helmut Antos Obere Bachzeile Großkrut 02556/7203 Dr. Helga Becker Ortsstraße 101/ Vösendorf 01/ Dr. Elfriede Deninger-See Feldgasse Göllersdorf 02954/2378 Dr. Johannes Gugler Markt Ardagger Markt 07479/6868 Dr. Josef Holzweber Schulgasse Schrems 02853/76520 Dr. Walter Stanek Rathausgasse Sankt Pölten 02742/ Dr. Martina Tischler Alleegasse Pitten 02627/82786 Dr. Petra Wittmann Grabherr Lange Gasse 25/1/ Petronell-Carnuntum 02163/3524 Dr. Heidi Maria Altrichter Südhang Allhartsberg 07448/ DDr. Renata Chevtchik Neubau 6/ Stockerau 02266/64175 ZA Stefan Guberov Wagramer Straße 8/ Fels am Wagram 02738/2800 Dr. Alois Pasteiner Platz 1/ Lilienfeld 02762/53076 Dr. Beate Puchner Hauptplatz Neunkirchen 02635/71100 Dr. Petra Caroline Stangl-Pusch Hauptplatz Pottenstein 02672/88826 Dr. Hermann Wegscheider Dr.-Rudolf-Kraus-Platz Groß-Siegharts 02847/2397 Dr. Ctibor Stefan Weiss Wiener Straße 4 8/II/ Himberg 02235/86323 Dr. Michael Bayer Pachergasse Sollenau 02628/47770 Dr. Yin Yin Derdak-Htut Hüffelstraße 2/ Hainfeld 02764/2303 DDr. Hannes Peter Dostal Haus Raxendorf 02758/41107 Dr. Dagmar Dvorak Metzgergasse Klosterneuburg-Weidling 02243/35678 Prim. DDr. Peter Gmach Hauptplatz Bruck an der Leitha 02162/62702 Dr. Heidrun Höfinger-Dietl Talstraße Michelhausen 02275/6060 DDr. Bogdan Constantin Jones Hauptstraße Auersthal 02288/2335 Dr. Rudolf Mayr Nr Behamberg 07252/ Juni Juni Juli Juli Juli DDr. Michael Bilek Bahnhofstraße Hoheneich 02852/51860 Dr. Elisabeth Jacoba-Schubert Hans-Wilczek-Straße Leobendorf 02262/66544 Dr. Eva Maria Kelemen Pfarrsiedlung Hadersdorf am Kamp 02735/2218 Dr. Bettina Mitterböck Langenharterstraße Sankt Valentin 07435/52311 Dr. Bettina Muckenhuber Landhaus-Boulevard 11a/ Sankt Pölten 02742/ Dr. Martin Neumüller Schwadorfer Straße Ebergassing 02234/72334 Dr. Irene Simon Dr. Karl-Holoubek-Straße Ternitz 02630/38477 Dr. Franz Rudolf Witurna Marktplatz Perchtoldsdorf 01/ Dr. Lieselotte Aro Raabergasse Bruck an der Leitha 02162/62665 DDr. Monika Gottschalk-Baron Hauptstraße Gänserndorf 02282/8337 Dr. Maria Martina Hopp Kollonitschgasse Wiener Neustadt 02622/29109 Dr. Susanne Kleinberger Europaplatz Loosdorf 02754/6235 Dr. Eva Krampf-Farsky Hauptstraße 4/ Maria Enzersdorf 02236/ Dr. Gorazd Persoglio Zöbingerstraße Langenlois 02734/2324 Dr. Harald Plattner Waidhofnerstraße Rosenau am Sonntagberg 07448/3910 Dr. Renate Schmidl Neuwirth-Siedlung Waidhofen an der Thaya 02842/52106 DDr. Eveline Dörtbudak-Kneissl Goethestraße Gänserndorf 02282/3438 Dr. Thomas Kienmayer Schulgasse Hausleiten 02265/7414 Dr. Friedrich Lechner Waldmüllergasse Neunkirchen 02635/65189 Dr. Karl Müller-Bruckschwaiger Neuer Markt Zwettl 02822/20920 Dent. Franz Nigl Hauptplatz Amstetten 07472/62900 DDr. Michaela Maria Sengstbratl Bahnstraße 6e/1/ Brunn am Gebirge 02236/ Dr. Siegfried Teufl Dr. Adolf-Schärf-Straße Sankt Pölten 02742/ Dr. Sylvia Urban-Walentich Hauptstraße 17/2/ Oberwaltersdorf 02253/20199 Dr. med. univ. Marianne Dietl Sparkassengasse (Fußgängerzone) Hollabrunn 02952/20002 DDr. Franziska Jirak-Crupi Hauptplatz Neulengbach 02772/ Dr. Tarek Kanaan Schlossberggasse Zistersdorf 02532/81414 Dr. Doris Kattner Schremser Straße Vitis 02841/8610 Dr. Rudolf Scherbichler Dunkelsteiner Straße Ternitz 02630/36759 Dr. Ursula Völkel Anton-Bruckner-Gasse Klosterneuburg 02243/32871 Dr. Theresia Wiesinger-Kollros Schulstraße Amstetten 07472/61797 Dr. Christian Zwirtmayr Karl-Adlitzer-Straße Möllersdorf 02252/52647 Dr. Wilhelmine Bauer Dr. Max Wertheimer-Gasse 1a/ Stockerau 02266/63939 Dr. Michael Daghofer Eyerspergring Wiener Neustadt 02622/22196 DDr. Tawar Kum Nakch Hörmannser Straße Litschau 02865/5150 Dr. Sieglinde Marcher Margarethner Straße 19/ Enzersdorf an der Fischa 02230/8940 Dr. Peter Messner Promenadegasse Kaltenleutgeben 02238/71287 Dr. Afsaneh Rehart Handel Mazzetti Weg Wieselburg 07416/53553 Dr. Helmuth Sommer Domgasse Sankt Pölten 02742/ Dr. Alida Ottie Stix Siedlung 33/ Haugsdorf 02944/2548

Anwälte, die mit der Arbeitsweise der ARAG vertraut sind Stand: 21.10.2004

Anwälte, die mit der Arbeitsweise der ARAG vertraut sind Stand: 21.10.2004 Anwälte, die mit der Arbeitsweise der ARAG vertraut sind Stand: 21.10.2004 Name Straße Plz Ort Telefon Telefax Spezialgebiet FEIGL Helmar Preinsbacher Strasse 5 3300 Amstetten 07472/68630 07472/63348 Ehe-

Mehr

Niederösterreich. KS MA Krems an der Donau. P BPD Sankt Pölten. Stand: Jänner 2002

Niederösterreich. KS MA Krems an der Donau. P BPD Sankt Pölten. Stand: Jänner 2002 Niederösterreich, Baden bei Wien, Bruck an der Leitha, Gänserndorf, Gmünd, Hollabrunn, Horn, Korneuburg, MA Krems an der Donau, BH Krems, Lilienfeld, Melk,, Mödling, Neunkirchen, BPD Sankt Pölten, BH St.

Mehr

ARBÖ-Verkehrsjuristen Niederösterreich

ARBÖ-Verkehrsjuristen Niederösterreich ARBÖ-Verkehrsjuristen Niederösterreich RECHTSBERATUNG LO Niederösterreich 2514 Traiskirchen, Wiener Str. 64 Tel. 050 123 2300 Fax: 050 123 2300 22 PZ Neunkirchen 2620 Neunkirchen Am Spitz 7 Tel. 050 123

Mehr

Niederösterreich. Dr. Lydia FRIEDLE, Rechtsanwalt Jägerzeile 5, 2452 Mannersdorf Tel. 02168/67 667 Fax 02168/67 667-4 friedle@aon.

Niederösterreich. Dr. Lydia FRIEDLE, Rechtsanwalt Jägerzeile 5, 2452 Mannersdorf Tel. 02168/67 667 Fax 02168/67 667-4 friedle@aon. Dr. Anton AIGNER, Rechtsanwalt Wiener Straße 19, 2700 Wiener Neustadt Tel. 02622/27 9 25, 21 7 52 Fax 02622/21 7 52-18 aigner@ycom.at Dr. Franz AMLER, Rechtsanwalt Brunngasse 12/2, 3100 St. Pölten Tel.

Mehr

Wir pflegen Ihre Zähne! Unser Prophylaxe-Konzept unterstützt Ihre Zahngesundheit

Wir pflegen Ihre Zähne! Unser Prophylaxe-Konzept unterstützt Ihre Zahngesundheit Wir pflegen Ihre Zähne! Unser Prophylaxe-Konzept unterstützt Ihre Zahngesundheit Kraftvoll zubeißen, strahlend lächeln Unser Wissen für Ihre Zähne Wir sind Ihr Partner, wenn es um schöne und gesunde Zähne

Mehr

WIR SCHAFFEN DAS. Sicherheit für NÖ Feuerwehren

WIR SCHAFFEN DAS. Sicherheit für NÖ Feuerwehren WIR SCHAFFEN DAS. Sicherheit für NÖ Feuerwehren k Gruppenunfallversicherung des NÖ Landesfeuerwehrverbandes k Optionale Anschluss-Unfallversicherung k Blaulichtpolizze für den gesamten Feuerwehr-Fuhrpark

Mehr

Turnus in NÖ. Studium abgeschlossen! Was nun? Infoveranstaltung TurnusärztInnen AKH Wien, 03. Juli 2013

Turnus in NÖ. Studium abgeschlossen! Was nun? Infoveranstaltung TurnusärztInnen AKH Wien, 03. Juli 2013 Studium abgeschlossen! Was nun? - Turnus in NÖ Infoveranstaltung TurnusärztInnen AKH Wien, 03. Juli 2013 Isabella Haselsteiner, NÖ Landeskliniken-Holding / Abteilung Recht und Personal Die NÖ Landeskliniken-Holding!

Mehr

Karriere in NÖ - Turnus in den NÖ Landeskliniken

Karriere in NÖ - Turnus in den NÖ Landeskliniken - für die NÖ Landeskliniken - - Karriere in NÖ - Turnus in den NÖ Landeskliniken Mag. Isabella Haselsteiner & Mag. (FH) Kristina Starkl DocJobs Karrieretage - Albert Schweitzer Haus Wien, 25. Mai 2013

Mehr

Die professionelle Mundhygiene beim Zahnarzt

Die professionelle Mundhygiene beim Zahnarzt Die professionelle Mundhygiene beim Zahnarzt Einmal mehr ist der kommende September der Monat der Mundgesundheit. Diese erfolgreiche Initiative findet bereits zum dritten Mal statt, und ich möchte mich

Mehr

... Ihr Mund. Augen. wird. machen. Leistungen unserer Praxis im Überblick

... Ihr Mund. Augen. wird. machen. Leistungen unserer Praxis im Überblick ... Ihr Mund wird Augen machen Leistungen unserer Praxis im Überblick 1 Inhaltsverzeichnis: Prophylaxe Professionelle Zahnreinigung Kinderprophylaxe Prophylaxe-Shop Zahnaufhellung (Bleaching) Zahnschmuck

Mehr

gesund im mund bei diabetes

gesund im mund bei diabetes eine information FÜr Patienten gesund im mund bei diabetes Empfohlen von unterstützt durch Empfehlungsbutton_diabetesDE_2012.indd 08.03.2012 1 08:59:50 13-0668 Colgate Patientenbroschüre.indd 1 A5_Fol_Patienten_148x210mm_EZ.indd

Mehr

Zahnthema kompakt. Bonusregelung beim Zahnersatz

Zahnthema kompakt. Bonusregelung beim Zahnersatz Zahnthema kompakt Bonusregelung beim Zahnersatz Mit Bonus mehr Geld. Auch für Kinder ab dem 12. Lebensjahr. Bonusregelung die Lizenz zum Geldsparen Bereits 1989 wurde ein kleines, unscheinbares Heftchen

Mehr

Moderne Zahnmedizin in familiärer Atmoshpäre

Moderne Zahnmedizin in familiärer Atmoshpäre Moderne Zahnmedizin in familiärer Atmoshpäre WILLKOMMEN Kathrin Schulte Zahnärztin Kleinigkeiten sind es, die Perfektion ausmachen, aber Perfektion ist alles andere als eine Kleinigkeit. Sir Henry Royce

Mehr

Notdienstlisten FEBRUAR bis JULI finden Sie im Mittelteil

Notdienstlisten FEBRUAR bis JULI finden Sie im Mittelteil Ausgabe Nr. 1 Jänner/Februar/März 2007 DIE INFORMATION FÜR NIEDERÖSTERREICHS ZAHNÄRZTE DIE INFORMATION FÜR NIEDERÖSTERREICHS ZAHNÄRZTE P.b.b. VNr 06Z036697 Benachrichtigungspostamt: 3100 St. Pölten PREIS:

Mehr

Zusammenkunft ist ein Beginn, Zusammenhalt ein Fortschritt, Zusammenarbeit ein Erfolg.

Zusammenkunft ist ein Beginn, Zusammenhalt ein Fortschritt, Zusammenarbeit ein Erfolg. Z A H N T E C H N I K Der Meisterbetrieb List & Mausser wurde im September 2004 von Günther List und Martin Mausser gegründet. Wir sind für alle Bereiche der Zahntechnik gerüstet. Sie erhalten bei uns

Mehr

F I T4 C L I N I C S I M U L AT I O N K E N N T N I S P R Ü F U N G

F I T4 C L I N I C S I M U L AT I O N K E N N T N I S P R Ü F U N G F I T4 C L I N I C S I M U L AT I O N K E N N T N I S P R Ü F U N G TERMINE: 21.05 / 22.05 11.06 / 12.06 16.07 / 17.07 IN FRANKFURT NETWORKING ERFOLGE WORKSHOPS VERLEIH // SIE SIND INTERNATIONALER ZAHNARZT?

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

Zahn gesundheit von Pflegebedürftigen

Zahn gesundheit von Pflegebedürftigen Zahn gesundheit von Pflegebedürftigen Eine Aufgabe für die gesamte Familie Mundgesundheit: wichtig für Pflegebedürftige Gesunde Zähne tragen gerade auch im Alter wesentlich bei zur Gesundheit und zum Wohlbefinden!

Mehr

NEU. Mi 17.30-22.00. Mo 17.30-22.00. Mi 17.30-22.00. Di 17.30-22.00. Mo 17.30-22.00. Do 17.30-22.00 NEU. Di 17.30-22.00. Do 17.30-22.

NEU. Mi 17.30-22.00. Mo 17.30-22.00. Mi 17.30-22.00. Di 17.30-22.00. Mo 17.30-22.00. Do 17.30-22.00 NEU. Di 17.30-22.00. Do 17.30-22. Nähere Informationen unter T 02742 890-2000 Buchhaltung/Bilanzbuchhaltung Praxisseminar Berufsrecht Praxisseminar Umsatzsteuer Sie vertiefen anhand von praktischen Beispielen umsatzsteuerrechtliches Wissen

Mehr

Fester und stabiler Zahnersatz auf künstlichen Zahnwurzeln. Implantate. Informationen für Patienten

Fester und stabiler Zahnersatz auf künstlichen Zahnwurzeln. Implantate. Informationen für Patienten Fester und stabiler Zahnersatz auf künstlichen Zahnwurzeln Implantate Informationen für Patienten Was sind Implantate? Implantate sind künstliche Zahnwurzeln aus Titan, die in den Kieferknochen eingebracht

Mehr

Kleinregionentag 2007 Niederösterreich

Kleinregionentag 2007 Niederösterreich Demographischer Wandel Räumliche Muster und interkommunale Handlungsfelder Kleinregionentag 2007 Niederösterreich Department für Raumentwicklung Infrastruktur- und Umweltplanung ÖROK Veränderung der Wohnbevölkerung

Mehr

Richtlinien des Bundesausschusses der Zahnärzte und Krankenkassen über Maßnahmen zur Verhütung von Zahnerkrankungen (Individualprophylaxe)

Richtlinien des Bundesausschusses der Zahnärzte und Krankenkassen über Maßnahmen zur Verhütung von Zahnerkrankungen (Individualprophylaxe) Richtlinien des Bundesausschusses der Zahnärzte und Krankenkassen über Maßnahmen zur Verhütung von Zahnerkrankungen (Individualprophylaxe) in der Fassung vom 4. Juni 2003 veröffentlicht im Bundesanzeiger

Mehr

Bitte. lesch.informiert: Prophylaxe und Mundhygiene

Bitte. lesch.informiert: Prophylaxe und Mundhygiene Bitte lächeln! lesch.informiert: Prophylaxe und Mundhygiene lesch.dentalpraxis Individualprophylaxe für Erwachsene Um die eigenen Zähne lange gesund und schön zu erhalten, reicht die Zahnpflege zu Hause

Mehr

Damit Sie gut lachen haben mit gesunden, schönen Zähnen. Bestens betreut sich wohlfühlen. PATIENTENINFORMATION

Damit Sie gut lachen haben mit gesunden, schönen Zähnen. Bestens betreut sich wohlfühlen. PATIENTENINFORMATION Damit Sie gut lachen haben mit gesunden, schönen Zähnen. Bestens betreut sich wohlfühlen. PATIENTENINFORMATION Schöne Zähne Gutes Aussehen Im Mittelpunkt stehen Sie Wir wissen, dass ein Besuch beim Zahnarzt

Mehr

Zahnlücke. Jede Zahnlücke kann geschlossen werden. Lust auf schöne Zähne

Zahnlücke. Jede Zahnlücke kann geschlossen werden. Lust auf schöne Zähne Zahnlücke Jede Zahnlücke kann geschlossen werden. Lust auf schöne Zähne Zahnlücke Zahnlücken einfach schließen Das Ziel zahnärztlicher Tätigkeit ist die Erhaltung der Zähne. Dennoch kommt es vor, dass

Mehr

Wir bringen Deutschland zum Lächeln. Deutsche ZahnVersicherung

Wir bringen Deutschland zum Lächeln. Deutsche ZahnVersicherung Wir bringen Deutschland zum Lächeln Deutsche ZahnVersicherung Zahngesundheit in Deutschland Wer schöne Zähne hat, lächelt gerne. Und jeder wünscht sich ein gesundes und schönes Lächeln. Voraussetzung dafür

Mehr

IMPLANTATE und ZAHNERSATZ

IMPLANTATE und ZAHNERSATZ Patienten-Information IMPLANTATE und ZAHNERSATZ Dr. Thomas Röder, Zahnarzt Liebe Leserin, lieber Leser, wenn fehlende Zähne ersetzt werden müssen, entscheiden sich immer mehr Patienten für Implantate an

Mehr

Zahnprophylaxe PODBI344 Godshorn. Bleiben Sie gesund! Prophylaxe beginnt schon vor der Geburt!

Zahnprophylaxe PODBI344 Godshorn. Bleiben Sie gesund! Prophylaxe beginnt schon vor der Geburt! 1 Bleiben Sie gesund! Prophylaxe beginnt schon vor der Geburt! Unsere Zahngesundheit 03 Risiken rechtzeitig erkennen! 05 Hauptrolle im Biofilm: Die Bakterien! 06 Gesunde Zähne, gesunder Mensch 08 Unsere

Mehr

WOHNBAUFÖRDERUNG BETREUTES WOHNEN

WOHNBAUFÖRDERUNG BETREUTES WOHNEN NÖ Betreutes Wohnen Amt der NÖ Landesregierung Abteilung Wohnungsförderung Landhausplatz 1/Haus 7A 3109 St. Pölten Wohnbau-Hotline: 02742/22133 Mo.-Do.: 8-16 Uhr und Fr.: 8-14 Uhr WOHNBAUFÖRDERUNG BETREUTES

Mehr

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe?

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? copy 11pt Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? Wo viele Menschen zusammenkommen, können sie besonders leicht übertragen werden: Die Erreger der Lungenentzündung. Niesen und Husten, ein Händedruck

Mehr

80 Prozent der Österreicher meinen: Zahnprobleme lassen sich durch nachhaltige Pflege vermeiden

80 Prozent der Österreicher meinen: Zahnprobleme lassen sich durch nachhaltige Pflege vermeiden 2014 Presseinformation Monat der Mundgesundheit Wien, 28.8.2014 www.mundgesundheit.at 80 Prozent der Österreicher meinen: Zahnprobleme lassen sich durch nachhaltige Pflege vermeiden Ergebnisse einer Umfrage*

Mehr

F I T4 C L I N I C MODUL III

F I T4 C L I N I C MODUL III F I T4 C L I N I C MODUL III (PRÄPARATIONEN) SA. 23.01.2016 SO. 24.01.2016 FRANKFURT NETWORKING ERFOLGE W ORKSHOPS VERLEIH // SIE STUDIEREN ZAHNMEDIZIN UND SIND AKTUELL IN DER VORKLINIK? // IHR FACHLICHER

Mehr

IKK-LEISTUNGEN. Akupunktur und Homöopathie

IKK-LEISTUNGEN. Akupunktur und Homöopathie IKK-LEISTUNGEN Akupunktur und Homöopathie Alternative Heilverfahren Vorwort Ob Akupunktur oder Homöopathie: Alternative Heilverfahren, bei denen Krankheiten mit anderen Methoden behandelt werden als in

Mehr

Einzigartiges Pilotprojekt Kinder-Gruppenpraxis in Kirchdorf sichert optimale medizinische Versorgung der Region und hebt Einsparungspotenzial

Einzigartiges Pilotprojekt Kinder-Gruppenpraxis in Kirchdorf sichert optimale medizinische Versorgung der Region und hebt Einsparungspotenzial Pressekonferenz Einzigartiges Pilotprojekt Kinder-Gruppenpraxis in Kirchdorf sichert optimale medizinische Versorgung der Region und hebt Einsparungspotenzial Montag, 4. Juli, 10 Uhr OÖ Presseclub, Ursulinenhof,

Mehr

IMPLANTATE BRAUCHEN PFLEGE

IMPLANTATE BRAUCHEN PFLEGE Sie bekommen ein Zahnimplantat? Gute Mundpflege ist die wichtigste Voraussetzung, damit Sie lange Freude daran haben. Auch ein Implantat muss richtig gepflegt werden Verloren gegangene Zähne können durch

Mehr

Zertifiziert: 02.60 Zahnheilkunde 14.01.2015-31.12.2020 10.04 Zahntechniker 15.03.2012-31.12.2017

Zertifiziert: 02.60 Zahnheilkunde 14.01.2015-31.12.2020 10.04 Zahntechniker 15.03.2012-31.12.2017 HAUPTVERBAND DER GERICHTSSACHVERSTÄNDIGEN Landesverband Wien, Niederösterreich und Burgenland 1010 Wien, Doblhoffgasse 3/5; Tel +43(1) 405 45 46, 406 32 67, 406 14 83; Fax 406 11 56 Bäppler Ralf Jörg Dr

Mehr

Ich will für meine Zähne eine V.I.P.-Behandlung. Die Zahn-Zusatzversicherung V.I.P. dental.

Ich will für meine Zähne eine V.I.P.-Behandlung. Die Zahn-Zusatzversicherung V.I.P. dental. Ich will für meine Zähne eine V.I.P.-Behandlung. Die Zahn-Zusatzversicherung V.I.P. dental. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Michael, Katja, Andreas, Sabine München Hohen Zahnarztrechnungen die Zähne zeigen

Mehr

Patientensicherheit aus Patientensicht

Patientensicherheit aus Patientensicht Patientensicherheit aus Patientensicht 6. MetrikAnwendertag Wir haben 100 Jahre versucht Konzepte zu entwickeln damit Menschen älter werden Jetzt haben wir es geschafft! und die Gesellschaft weiß nicht,

Mehr

zahnarztpraxis Z AHNÄRZTE dres. becker & kollegen

zahnarztpraxis Z AHNÄRZTE dres. becker & kollegen zahnarztpraxis Z AHNÄRZTE dres. becker & kollegen willkommen dres. becker & kollegen Unser kompetentes Behandlerteam bietet Ihnen nicht nur das gesamte Leistungsspektrum einer hochmodernen ambulanten Zahnarztpraxis,

Mehr

Forum Musikschule als Kompetenzzentrum

Forum Musikschule als Kompetenzzentrum Forum Musikschule als Kompetenzzentrum Seite 1 Leitung: Peter Heiler Forum Musikschule als Kompetenzzentrum TeilnehmerInnen: I 1 Sabine Bruckner Niederösterreich 2 Hans Brunner Kärnten 3 Leopold Eibl Niederösterreich

Mehr

CEREC ALS TEIL DER MODERNEN PRAXIS

CEREC ALS TEIL DER MODERNEN PRAXIS Stand Dezember 2014 CEREC ALS TEIL DER MODERNEN PRAXIS ANWENDERBERICHT PRAXISINTEGRATION 02 ZUR EINLEITUNG Die Einführung einer neuen Technologie stellt CEREC Zahnärzte vor die Aufgabe einer schnellen

Mehr

Wir bringen Deutschland zum Lächeln. Deutsche ZahnVersicherung

Wir bringen Deutschland zum Lächeln. Deutsche ZahnVersicherung Wir bringen Deutschland zum Lächeln Deutsche ZahnVersicherung Zahngesundheit in Deutschland Wer schöne Zähne hat, lächelt gerne. Und jeder wünscht sich ein gesundes und schönes Lächeln. Voraussetzung dafür

Mehr

Das Magazin der Landeszahnärztekammer Niederösterreich

Das Magazin der Landeszahnärztekammer Niederösterreich Ausgabe Nr. 4/2010 Preis: 2 Das Magazin der Landeszahnärztekammer Niederösterreich Niederösterreich Land des Lächelns Die Service-Initiative Ihrer NÖ Zahnärzte Seite 10 Bestnote für NÖ Zahnärzte Seite

Mehr

Fehlen mehrere Zähne nebeneinander, ist eine sogenannte Teilprothese erforderlich. Der Schritt zu herausnehmbarem

Fehlen mehrere Zähne nebeneinander, ist eine sogenannte Teilprothese erforderlich. Der Schritt zu herausnehmbarem Liebe Patientin Lieber Patient Die biomedizinische Forschung hat für die Zahnheilkunde neue Behandlungsmöglichkeiten eröffnet. Ein Teil dieser Entwicklung sind Therapieerfolge durch den Einsatz von Implantaten,

Mehr

Zahnärztliche Versorgung bei Menschen mit Behinderung

Zahnärztliche Versorgung bei Menschen mit Behinderung Zahnärztliche Versorgung bei Menschen mit Behinderung Impulsreferat Fachtagung Patientenversorgung am 21./22. Februar 2011 in Berlin Begrüßung Guten Tag meine Damen und Herren, zunächst bedanke ich mich

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2002 / Nr. 18 VORSORGE WIRD IMMER WICHTIGER Die Bevölkerung stellt den Zahnärzten und der zahnmedizinischen Versorgung in Deutschland ein gutes

Mehr

Stadtgemeinde Mank Bgm. Dipl.-Ing. Martin Leonhardsberger

Stadtgemeinde Mank Bgm. Dipl.-Ing. Martin Leonhardsberger Stadtgemeinde Amstetten in Ursula Puchebner Stadtgemeinde St. Valentin in Mag. a Kerstin Suchan-Mayr Stadtgemeinde Haag Josef Sturm Stadtgemeinde Mank Dipl.-Ing. Martin Leonhardsberger Stadtgemeinde Pöchlarn

Mehr

8 von 10 haben Parodontitis!

8 von 10 haben Parodontitis! 8 von 10 haben Parodontitis! Wir haben die schonende Therapie Ihr Praxisteam berät Sie gerne! Was ist Parodontitis? Parodontitis ist eine entzündliche Erkrankung des Zahnhalteapparates (Parodont) und gehört

Mehr

19. September 2015, Altes Rathaus, Linz Herz und Lunge - aktuelle Trends in Prävention, Therapie und Diagnostik

19. September 2015, Altes Rathaus, Linz Herz und Lunge - aktuelle Trends in Prävention, Therapie und Diagnostik 19. September 2015, Altes Rathaus, Linz Herz und Lunge - aktuelle Trends in Prävention, Therapie und Diagnostik Vorwort Sehr geehrte interessierte Kolleginnen und Kollegen, falls Sie erwarten, beim 12.

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Brief über die Zufriedenheit über Ihren Berechtigungsumfang als GBH bzw. SBH

Brief über die Zufriedenheit über Ihren Berechtigungsumfang als GBH bzw. SBH Brief über die Zufriedenheit über Ihren Berechtigungsumfang als GBH bzw. SBH weiters ob Sie die Quotenregelung, Finanz-Online oder den Zugriff auf das Firmenbuch benötigen aus unserer Postmappe: 20. Juli

Mehr

3221/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 3221/AB XX.GP

3221/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 3221/AB XX.GP 3221/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 3221/AB XX.GP Beantwortung der Anfrage der Abgeordneten Dr. Rasinger, Dr. Leiner und Kollegen betreffend die Ausbildung zum Natur bzw. Heilpraktiker in Österreich,

Mehr

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten Individuelle Gesundheitsleistungen was Sie über IGeL wissen sollten 1 Liebe Patientin, lieber Patient, vielleicht sind Ihnen in einer Arztpraxis schon einmal Individuelle Gesundheitsleistungen angeboten

Mehr

Ankündigung. Linz. Center. Linz. verändert Jahrestagung. Gynäkologie. Geburtshilfe. oeggg. Copyright - 2015 Ralph Punkenhofer.

Ankündigung. Linz. Center. Linz. verändert Jahrestagung. Gynäkologie. Geburtshilfe. oeggg. Copyright - 2015 Ralph Punkenhofer. Mai 2016 Ankündigung Linz Linz verändert Jahrestagung Geburtshilfe Gynäkologie Copyright - 2015 Ralph Punkenhofer oeggg Design Center 25.05. bis 28.05.2016 Ankündigung Vorwort Liebe Kollegin! Lieber Kollege!

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Stadt-/Markt-/ Gemeinde: St. Ruprecht/Raab Gemeinderatswahl am..5 Wahlkundmachung Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Die Gemeindewahlbehörde hat nachstehendes Wahlergebnis festgestellt I. STIMMEN und MANDATE

Mehr

11. Aus- und Fortbildungskurs für Ärztinnen und Ärzte in Krankenhaushygiene (Teil IV)

11. Aus- und Fortbildungskurs für Ärztinnen und Ärzte in Krankenhaushygiene (Teil IV) 11. Aus- und Fortbildungskurs für Ärztinnen und Ärzte in Krankenhaushygiene (Teil IV) 11. - 12.6.2015, Teil IV, Graz Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen! Im 8a des Krankenanstalten- und Kuranstaltengesetzes

Mehr

Empfehlungen zur zahnmedizinischen Versorgung und Mundpflege bei älteren Menschen in stationären Pflegeeinrichtungen

Empfehlungen zur zahnmedizinischen Versorgung und Mundpflege bei älteren Menschen in stationären Pflegeeinrichtungen Bündnis Gesund Älter werden Arbeitsgruppe Mundgesundheit bei älteren Menschen Empfehlungen zur zahnmedizinischen Versorgung und Mundpflege bei älteren Menschen in stationären Pflegeeinrichtungen 30. März

Mehr

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 Erfolgsgeschichten Ein McStudy Mitglied berichtet Tipp des Monats: Zeitmanagement Unsere Veranstaltungen im November &

Mehr

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen 5.1.4 Messung und Analyse Ziel 2 (Kernziel) 5.1.4 (2) Dok2 Vorbemerkung m er Patientenfragebogen Patientenbefragungen sind ein wichtiges Instrument im Qualitätsmanagement. Sie sind auch in der G-BA-Richtlinie

Mehr

Prophylaxe. Zähne lebenslang gesund erhalten. Lust auf schöne Zähne

Prophylaxe. Zähne lebenslang gesund erhalten. Lust auf schöne Zähne Prophylaxe Zähne lebenslang gesund erhalten. Lust auf schöne Zähne Prophylaxe Prophylaxe ein Leben lang Gepflegte natürliche Zähne sind der schönste Schmuck eines Gesichts, sie verleihen einem Lächeln

Mehr

Implantate. Modernste Zahnmedizin für perfekte Ästhetik. Lust auf schöne Zähne

Implantate. Modernste Zahnmedizin für perfekte Ästhetik. Lust auf schöne Zähne Implantate Modernste Zahnmedizin für perfekte Ästhetik. Lust auf schöne Zähne Implantate Künstliche Zahnwurzeln Von den meisten Patienten wird festsitzender Zahnersatz gegenüber herausnehmbaren Versorgungen

Mehr

Auswertung von Patienten- Befragungen in Ordinationen. Ergebnisse verschiedener Studien in Österreich

Auswertung von Patienten- Befragungen in Ordinationen. Ergebnisse verschiedener Studien in Österreich Auswertung von Patienten- Befragungen in Ordinationen Ergebnisse verschiedener Studien in Österreich 1 Zufriedene Patienten (Kreutzer 2000) Im österr. Kundenbarometer 2000 ergeben sich sehr hohe Zufriedenheitswerte

Mehr

Diabetes-Vereinbarung

Diabetes-Vereinbarung Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln, einerseits und der Verband der Angestellten-Krankenkassen e.v., Siegburg, sowie der AEV-Arbeiter-Ersatzkassen-Verband e.v., Siegburg, andererseits

Mehr

40 Stunden Hospitation Literaturgestütztes Fallbeispiel, MC-Test

40 Stunden Hospitation Literaturgestütztes Fallbeispiel, MC-Test Zertifikatskurs Diabetesschulung/Diabetesberatung für Diaetologen Ort: FH Campus Wien Termine: 15. bis 20. Februar 2016 (Montag bis Samstag) 20. bis 24. Juni 2016 (Montag bis Freitag) Kursdauer /Unterrichtseinheiten:

Mehr

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN WORIN BESTEHT DIE NACHSORGE? Straumann-Implantate sind eine moderne Möglichkeit für Zahnersatz, wenn ein oder mehrere Zähne fehlen. Diese bekannte und hochwertige

Mehr

Kombinationszahnersatz. Stabilität, Ästhetik und hoher Tragekomfort. Lust auf schöne Zähne

Kombinationszahnersatz. Stabilität, Ästhetik und hoher Tragekomfort. Lust auf schöne Zähne Kombinationszahnersatz Stabilität, Ästhetik und hoher Tragekomfort. Lust auf schöne Zähne Kombinationszahnersatz Optimale Lösung Dank moderner zahntechnischer Methoden kann der Zahnarzt auch für ein Gebiss,

Mehr

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer Begrüßung der Absolventen der Fakultät für Medizin an der TU München Dr. Max Kaplan, Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 26. Juli 2013 in München Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrter

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

BauchhypnosetherapeutInnen - Liste

BauchhypnosetherapeutInnen - Liste BauchhypnosetherapeutInnen - Liste Österreich-September 2014 Postleitzahl und Ort Name Abrechnung Telefon Email 1014 Wien Dr. Königswieser Veronika 01/3674570 Zehetweg 4/7 3100 St. Pölten Doz. Dr. Bankl

Mehr

in... Titel:... Familienname:... Vorname:... Geburtsname:... Geb. Datum:... Staatsangehörigkeit:... seit:... Promotion am:...in:...

in... Titel:... Familienname:... Vorname:... Geburtsname:... Geb. Datum:... Staatsangehörigkeit:... seit:... Promotion am:...in:... BEWERBUNGSBOGEN für die Bewerbung um eine ausgeschriebene -2-Planstelle für einen Facharzt für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde / Zahnarzt in der Steiermark Ich bewerbe mich um die in der Österreichischen

Mehr

Bildungsangebot 2016 für FunktionärInnen der Raiffeisen-Bankengruppe Niederösterreich-Wien

Bildungsangebot 2016 für FunktionärInnen der Raiffeisen-Bankengruppe Niederösterreich-Wien Raiffeisen Meine Ausbildung Bildungsangebot 2016 für FunktionärInnen der Raiffeisen-Bankengruppe Niederösterreich-Wien Funktionärsausbildung nach der Bildungsrichtlinie Tiefer gehen, mehr verstehen Ausbildungsprogramm

Mehr

Protokoll der ordentlichen Generalversammlung am 19. Dezember 2015 um 16 Uhr 45 Im Cafe&Wein, Langenlois. Tagesordnung

Protokoll der ordentlichen Generalversammlung am 19. Dezember 2015 um 16 Uhr 45 Im Cafe&Wein, Langenlois. Tagesordnung Protokoll der ordentlichen Generalversammlung am 19. Dezember 2015 um 16 Uhr 45 Im Cafe&Wein, Langenlois Anwesend: Entschuldigt: Ilse & Robert Aigner, Angela & Christian Dangl, Christian Braun Matthias

Mehr

Beitrittsantrag ohne MIP-Zugang

Beitrittsantrag ohne MIP-Zugang Beitrittsantrag ohne MIP-Zugang Produktmanagement Hilfsmittel 0032 20 Postfach 10 14 44 20009 Hamburg Nagelsweg 27-31 20097 Hamburg hilfsmittelmanagement@dak.de www.dak.de/leistungserbringer Oktober 2015

Mehr

Implantate. Modernste Zahnmedizin für perfekte Ästhetik. Lust auf schöne Zähne

Implantate. Modernste Zahnmedizin für perfekte Ästhetik. Lust auf schöne Zähne Implantate Modernste Zahnmedizin für perfekte Ästhetik. Lust auf schöne Zähne Implantate Künstliche Zahnwurzeln Implantate sind heute in vielen Fällen geeignet, den Traum eigener, fest verankerter Zähne

Mehr

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Stadt-/Markt-/ Gemeinde: FERNITZ-MELLACH Gemeinderatswahl am 22.03.2015 Wahlkundmachung Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Die Gemeindewahlbehörde hat nachstehendes Wahlergebnis festgestellt I. STIMMEN

Mehr

Prophylaxe für gesunde Zähne

Prophylaxe für gesunde Zähne Prophylaxe für gesunde Zähne Wirksame Zahnpflege Professionelle Zahnreinigung Fissuren versiegeln Bohren vermeiden Wir erhalten und schützen Ihre natürlichen Zähne Um Ihre gesunden, natürlichen Zähne langfristig

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

ÖVS-Bundeslandgruppe OÖ

ÖVS-Bundeslandgruppe OÖ Jahresprogramm 2016 ÖVS-Bundeslandgruppe OÖ Liebe ÖVS Mitglieder in OÖ! Das erste Jahr im neuen Landesteam ist vorüber und, nachdem es aus unserer Sicht gut gelungen ist, machen wir genau so weiter und

Mehr

VOLKSKRANKHEIT NR.1 DIE ZAHNFLEISCHERKRANKUNG PARODONTITIS

VOLKSKRANKHEIT NR.1 DIE ZAHNFLEISCHERKRANKUNG PARODONTITIS VOLKSKRANKHEIT NR.1 DIE ZAHNFLEISCHERKRANKUNG PARODONTITIS WIE ENTSTEHT PARODONTITIS? Zahnfleischerkrankungen (Parodontitis) sind Infektionskrankheiten des Zahnhalteapparates und in akuten, aggressiven

Mehr

Gesunde und schöne Zähne will ich mir auch in Zukunft leisten können Mit AXA bleibt meine Zahnvorsorge bezahlbar.

Gesunde und schöne Zähne will ich mir auch in Zukunft leisten können Mit AXA bleibt meine Zahnvorsorge bezahlbar. Gesundheit Gesunde und schöne Zähne will ich mir auch in Zukunft leisten können Mit AXA bleibt meine Zahnvorsorge bezahlbar. Private Zusatzversicherungen Zahnvorsorge Großes Leistungsspektrum: Zahnvorsorge

Mehr

Dentisaurus und die Behandlung beim Zahnarzt

Dentisaurus und die Behandlung beim Zahnarzt dr. martin ullner, dr. andrea moschos & kollegen fachzahnärzte für oralchirurgie und kinder u. jugendzahnheilkunde Dentisaurus und die Behandlung beim Zahnarzt In unserer Praxis basieren die Behandlungsmethoden

Mehr

M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014. Health AG Edition

M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014. Health AG Edition M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014 Health AG Edition KURZBESCHREIBUNG Die Health AG wird gemeinsam mit der Agentur M:Consult in der Zeit vom 17. 20. Juli ein 3 1/2 -tägiges

Mehr

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe HALMA e.v./sabine Seipp Berliner Platz 8 97080 Würzburg www.halmawuerzburg.de sabine.seipp@halmawuerzburg.de Ausgangslage: vermehrt Anfragen von berufstätig pflegenden Ehepartnern 2006 Bedürfnisse der

Mehr

DVT-Volumentomograph für dreidimensionale Diagnostik Wir beraten Sie gerne!

DVT-Volumentomograph für dreidimensionale Diagnostik Wir beraten Sie gerne! Ihr Weg zu einem perfekten Lächeln DVT-Volumentomograph für dreidimensionale Diagnostik Wir beraten Sie gerne! Herzlich Willkommen Schöne neue Zähne sicher, sanft & schnell! Gerne betreuen wir Sie und

Mehr

Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif.

Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif. Gesundheit Ich möchte privaten Gesundheitsschutz von Anfang an Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif. Private Krankenversicherung zu attraktiven Konditionen Vision Start Ihr günstiger Start in die

Mehr

Success Story Individuelle Firmenschulungen zum Update auf Office 2010

Success Story Individuelle Firmenschulungen zum Update auf Office 2010 Success Story Individuelle Firmenschulungen zum Update auf Office 2010 www.netlogix.de Unternehmen & Projekt Mit über 2.000 Mitarbeitern an sechs Standorten und Exporte in über 40 Länder weltweit ist die

Mehr

Gesunde und schöne Zähne will ich mir auch in Zukunft leisten können Mit AXA bleibt meine Zahnvorsorge

Gesunde und schöne Zähne will ich mir auch in Zukunft leisten können Mit AXA bleibt meine Zahnvorsorge Gesundheit Gesunde und schöne Zähne will ich mir auch in Zukunft leisten können Mit AXA bleibt meine Zahnvorsorge bezahlbar. Private Zusatzversicherungen Zahnvorsorge Starker Schutz für gesunde und schöne

Mehr

Mitteilungs Blatt. DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN Studienjahr 2008/2009 Ausgegeben am 13.11.2008 1.Stück; Nr.1-4

Mitteilungs Blatt. DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN Studienjahr 2008/2009 Ausgegeben am 13.11.2008 1.Stück; Nr.1-4 Mitteilungs Blatt DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN Studienjahr 2008/2009 Ausgegeben am 13.11.2008 1.Stück; Nr.1-4 INHALT Inhalt INHALT WAHLEN 1. BESTELLUNG DES WAHLVORSTANDES FÜR DIE WAHL DES BETRIEBSRATES

Mehr

Was macht deutschen Zahnersatz so sicher?

Was macht deutschen Zahnersatz so sicher? Einladung zur Pressekonferenz Marburg, 10. August 2010 Sehr geehrte Damen und Herren, Zahnersatz ist Vertrauenssache. Verständlicherweise wünschen sich Patienten daher sichere und hochwertige Qualität.

Mehr

MHMM Evaluation des 1. Semesters. Präsenztage 08. - 10. März und 22. - 24. März 2013

MHMM Evaluation des 1. Semesters. Präsenztage 08. - 10. März und 22. - 24. März 2013 04.04.04 MHMM Evaluation des. Semesters Präsenztage 08. - 0. März und. - 4. März 0 Was hat Sie zur Teilnahme motiviert? Persönliches Interesse Neuerwerb von medizinischem Wissen 4 4 Anpassungsfernstudium

Mehr

Die erste Novelle der DFP-Verordnung (Verordnung über Ärztliche Fortbildung) tritt am 1. September 2013 in Kraft

Die erste Novelle der DFP-Verordnung (Verordnung über Ärztliche Fortbildung) tritt am 1. September 2013 in Kraft Die erste Novelle der DFP-Verordnung (Verordnung über Ärztliche Fortbildung) tritt am 1. September 2013 in Kraft Diese wurde am 21. Juni 2013 im Zuge der Vollversammlung der Österreichischen Ärztekammer

Mehr

Alles was Sie über Zahn-Implantate wissen sollten!

Alles was Sie über Zahn-Implantate wissen sollten! Zahnarzt Dr. Albert Holler informiert: Alles was Sie über Zahn-Implantate wissen sollten! Immer mehr Menschen entscheiden sich heute für fest sitzenden Zahnersatz. Warum? Wenn einzelne oder mehrere Zähne

Mehr

Psychologen, die eine Zusatzschulung für Psoriasispatienten absolviert haben.

Psychologen, die eine Zusatzschulung für Psoriasispatienten absolviert haben. INFORMATION FÜR SVA-VERSICHERTE zum Psoriasis-Patientencoach (= Schuppenflechte-Patientencoach) Fakten zum Pilotprojekt: Projektstart: April 2015 Projektende: April 2016 Im April 2016 können noch Coachings

Mehr

Einladung Winterseminar Wien

Einladung Winterseminar Wien wiener landjugend junggärtner Einladung Winterseminar Wien 14. - 17. Jänner 2009 MIT UNTERSTÜTZUNG VON BUND, LAND WIEN UND EUROPÄISCHER UNION Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen

Mehr

Informationen für unsere Patienten

Informationen für unsere Patienten Informationen für unsere Patienten Regelmäßige Prophylaxe Qualitative Zahnerhaltung Verlässlicher Zahnersatz Ästhetik und Funktion Behandlungsschwerpunkte Prophylaxe Viele Erkrankungen sind eng mit unseren

Mehr