Swiss Lotto. Teilnahmebedingungen Gültig ab dem 22. Januar 2014

Save this PDF as:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Swiss Lotto. Teilnahmebedingungen Gültig ab dem 22. Januar 2014"

Transkript

1 Swiss Lotto Teilnahmebedingungen Gültig ab dem 22. Januar 2014

2 SwisslosInterkantonaleLandeslotterie,LangeGasse20,Postfach,CH-4002Basel T ,F

3 Allgemeine Bedingungen für die Teilnahme an Swiss Lotto Gültig ab dem 22. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Bestimmungen Art.1 Organisation B. Wesen des Swiss Lotto Art.2 WesendesSwissLotto C. Teilnahme Art.3 ImAllgemeinen Art.4 Spielscheine / Quick-Tips Art.5 Vertragsabschluss Art.6 Spieleinsatz Art.7 Eingabefrist D. Behandlung der Daten Art.8 ErfassungundSpeicherungderDaten E. Ziehung Art.9 Ziehung 1

4 F. Gewinne Art.10 Gewinnermittlungund-verteilung Art.11 Gewinnanteile Art.12 BoosterFonds G. Bekanntmachung des Ziehungsergebnisses/ Gewinnauszahlung / Gewinnverfall Art.13 BekanntmachungdesZiehungsergebnisses Art.14 VoraussetzungenfürdieGewinnauszahlung Art.15 Gewinnverfall H. Einsprachen Art.16 Einsprachen I. Publikationsorgan Art.17 Publikationsorgan J. Übergangsbestimmungen Art.18 SpielendeundFolgespiele K. Schlussbestimmungen Art.19 Durchführungsbewilligung Art.20 EntscheidederGesellschaftsleitung Art.21 Geltung 2

5 A. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Organisation 1.1 Für die Ausgabe und Durchführung des Swiss Lottos gelten das Bundesgesetz betreffend die Lotterien und die gewerbsmässigen Wetten vom 8. Juni 1923, die Vollziehungsverordnung zu diesem Gesetz vom27. Mai1924unddieentsprechenden interkantonalen und kantonalen Lotterievorschriften. 1.2 DieSwisslos,eineGenossenschaftmitSitz in Basel, führt das Swiss Lotto im Gebiet derdeutschschweiz 1, demtessinunddem Fürstentum Liechtenstein (insgesamt das «Swisslos-Vertragsgebiet»)nachMassgabe dieser Swiss Lotto Teilnahmebedingungen durch. 1.3 DieSwisslosarbeitetdabeimitderSociété delaloteriedelasuisseromande(nachfolgend «Loterie Romande» oder «LoRo») zusammen, welche das Swiss Lotto im GebietderWestschweiz 2 (das«loro-vertragsgebiet») auf der Basis deren eigenen Teilnahmebedingungen durchführt. Das SwissLottowirdnachdemOrganisationsprinzip der «gemeinsamen Masse» betrie- ben.diesbedeutet,dassdieimswisslos- VertragsgebieteinerseitsundimLoRo-Vertragsgebiet andererseits getätigten Spieleinsätze gepoolt werden, in Bezug auf beidevertragsgebietejeweilseinegemeinsameziehungstattfindetunddieermittlung dergewinnsummenaufgemeinsamerbasis erfolgt. Aus diesem Grund werden gewisse Durchführungsmodalitäten von der SwisslosinAbsprachemitderLoterieRomandegeregelt,soinsbesonderedieFestlegungderEingabefristbzw.derZeitpunkt desannahmeschlusses.imübrigenbetreibensowohldieswisslosalsauchdieloterieromandedasswisslottoinihrenjeweiligenvertragsgebieteninautonomerweise, auf eigene Rechnung, auf eigene Risiken undeigenengewinnmithilfeihrereigenen technischenundadministrativeninfrastruktur. 1.4 Der gemeinschaftliche Charakter des im Swisslos-Vertragsgebiet einerseits und im LoRo-VertragsgebietandererseitsdurchgeführtenSwissLottoswirddadurchgewährleistet, dass diese Swiss Lotto TeilnahmebedingungenwieauchdievonderLoterie Romande für das Swiss Lotto erlassenen Teilnahmebedingungen auf denselben Einheitsregelnberuhen. 1.5 DieTeilnahmeamSwissLottogemässdiesen Swiss Lotto Teilnahmebedingungen erfolgt mittels des von der Swisslos zur Verfügung gestellten Online-Systems (einschliesslich der Internet-Spiel-Plattform [Internet/Mobile]).Swisslosbehältsichvor, unter Vorbehalt der Erteilung der erforderlichen Bewilligungen andere Möglichkeiten derteilnahmeandenziehungendesswiss Lottosanzubieten. 1 ZH,BE,LU,UR,SZ,OW,NW,GL,ZG,SO,BS,BL,SH,AI,AR,SG,GR,AG,TG 2 FR,VD,VS,NE,GE,JU 3

6 1.6 bis 13 (die «Replay-Zahl») vergeben. Die gewinnende Zahl («Replay-Gewinnzahl») wirddurchziehungeinerzahlausden13 Zahlenbestimmt. C. Teilnahme B. Wesen des Swiss Lotto DievorliegendenSwissLottoTeilnahmebedingungen ergänzen die für die Teilnahme an den Produkten von Swisslos über VerkaufsstellenundviaInternet/MobilegeltendenBedingungen. Art. 2 Wesen des Swiss Lotto SwissLottoisteinZahlenlottoimTotalisatorverfahren,dasmitzweiFormelngespielt wird. DieersteFormelbestehteinerseitsaus42 Zahlen (Feld A), nummeriert von 1 bis 42, undandererseitsaussechszahlen(feldb), nummeriertvon1bis6.jederswisslotto Tipp(«Tipp»)bestehtausexaktsechsZahlendesFeldesAsowieeinerZahldesFeldesB. DieGewinnkombination(nachfolgend«Gewinnzahlen»)wirdeinerseitsdurchZiehung vonsechszahlen,derenziehungsreihenfolgeohnebelangist,ausden42zahlendes Feldes A und andererseits von einer Zahl aus den sechs Zahlen des Feldes B bestimmt. DiezweiteFormelistfürdas«Replay-Spiel» (Replay)undbestehtaus13Zahlen,nummeriertvon1bis13.BeimReplaywirddem Teilnehmer von der Swisslos pro Spielbestätigungsquittung automatisch, und ohne dassdafüreingesondertereinsatzzuleistenist,perzufallsgeneratoreinezahlvon1 Art. 3 Im Allgemeinen Der Teilnehmer nimmt an Swiss Lotto teil mittels von der Swisslos herausgegebenen physischen und elektronischen Spielscheinen (Arbeitspapiere mit Datenträgerfunktion), auf welchen der Teilnehmer seine Voraussagen selbst bezeichnet,oder von der Swisslos per Zufallsgenerator vergebenentipps,densog.quick-tips. DerTeilnehmerkannwählenzwischenEinzeltipps und Systemteilnahme. Neben der einmaligenvoraussageisteinemehrmalige Teilnahme(Dauerteilnahme)möglich. Art. 4 Spielscheine / Quick-Tips 4.1 Einzeltipps Die Spielscheine für Einzeltipps enthalten Tippfelder,welchejeweilsausdemZahlenfeldAmit42Zahlenkästchen(1bis42)und einem Zahlenfeld B mit sechs Zahlenkästchen(1bis6)bestehen.DerTeilnehmerhat in jedem Tippfeld des Spielscheins, mit 4

7 dem er sich an einer Swiss Lotto Ziehung beteiligen will, sechs Zahlen mit Kreuzzeichen(x)imFeldAundeineZahlmitKreuzzeichen(x)imFeldBzumarkieren. 4.2 Systemteilnahme Im Allgemeinen DieSwisslosgibtfürdiemittelsSpielschein erfolgende Teilnahme mit Systemen in der abgekürztenschreibweisefürsystememit VollkombinationoderfürgekürzteSysteme je spezielle Spielscheine für die Systemteilnahme heraus. Es sind ausschliesslich dieaufdenentsprechendenspielscheinen für die Systemteilnahme aufgedruckten Systemezugelassen Vollkombinationssysteme Bei Vollkombinationssystemen werden die angekreuzten Zahlen auf jede erdenkliche Art miteinander zu Swiss LottoTippszusammengestellt Gekürzte Systeme BeigekürztenSystemenwerdennurplanmässig bestimmte Swiss Lotto Tipps der theoretischmöglichentippsgespielt. DetaillierteInformationenfindensichinder SystembroschüreSwissLotto. 4.3 Quick-Tips DerTeilnehmerhatdieMöglichkeit,statt mittels Spielschein mittels eines sog. Quick-Tips zu spielen. Als Quick-Tip werdendietippsbzw.voraussagenbezeichnet, welche von der Swisslos über Zufallsgenerator aufgrund der vom TeilnehmergemachtenAnweisungenbetreffendEinsatz,AnzahlgewünschterQuick- Tips,derallfälligenSystem-Nummerund der Anzahl gewählter Swiss Lotto Ziehungen zentral im Rechenzentrum der Swisslos generiert, dort aufgezeichnet, gespeichert und anschliessend an das Online-Terminalübermitteltwerden,ohne dass ein Spielschein ausgefüllt werden muss. Per Quick-Tip können grundsätzlich die gleichen Tipps wie auf den zur Verfügung stehenden Spielscheinen gespieltwerden. 4.4 Dauerteilnahmen Sowohl bei der Teilnahme per Spielschein (alletypen)alsauchperquick-tiphatder Teilnehmer die Möglichkeit, durch AnkreuzenvonentsprechendenWahlfeldern(1,2, 5,10und20)oderentsprechendenInstruktionen zu wählen, an wie vielen aufeinanderfolgendenziehungenerteilnehmenwill. Dabei nimmt der Teilnehmer für die Dauer der von ihm bezeichneten Anzahl Ziehungen mit unveränderten Voraussagen bzw. Tipps an den Ziehungen von Swiss Lotto teil. Art. 5 Vertragsabschluss Zur Teilnahme am Swiss Lotto gemäss den vorliegenden Teilnahmebedingungen istberechtigt,wermitderswissloseinen entsprechenden Spielvertrag abschliesst. MitdemAbschlusseinesSpielvertragsmit der Swisslos anerkennt der Teilnehmer vorbehaltslos diese Swiss Lotto Teilnahmebedingungen, einschliesslich allfälliger 5

8 Nachträge, sowie dieentsprechenden Teilnahmebedingungen des gewählten Verkaufskanals (Verkaufsstellenoder Internet/ Mobile). Art. 6 Spieleinsatz 6.1 Der Spieleinsatz für die Teilnahme am Swiss Lotto wird auf der Basis von CHF 2.50proTippundZiehungberechnet.Die Mindestanzahl von Tipps, die pro Spielschein oder Quick-Tip gespielt werden müssen,istzwei. 6.2 JederSwissLottoTippgiltalseininsich abgeschlossenes, für die Bewertung gültiges Spiel. Bei Dauerteilnahme wird der SpieleinsatzvonCHF2.50füreinenTipp mitderanzahlgewählterziehungenmultipliziert(anzahltippsxanzahlziehungen). 6.3 Im Falle einer Teilnahme am Swiss Lotto mittels eines Replay-Quick-Tips in Folge dereinlösungeinesgewinnanspruchs,der bisundmitderziehungvom29.dezember 2012 erzielt wurde, wird der Spieleinsatz durcheinlösendesreplay-gewinnsgeleistet. 6.4 Im Falle einer Teilnahme am Swiss Lotto mittels eines Replay-Quick-Tips in Folge dereinlösungeinesgewinnanspruchs,der abderziehungvom2.januar2013erzielt wurde,istkeinspieleinsatzzuleisten. Art. 7 Eingabefrist DieFristfürdieEingabederSpielscheine und Quick-Tips bzw. der Zeitpunkt des Annahmeschlusses für die jeweilige ZiehungwirdvonderSwisslosinAbsprache mit der Loterie Romande festgesetzt und durchdieverkaufsstellenimswisslos-vertragsgebietsowieüberdieelektronischen Informationskanäle der Swisslos (Online- Terminal,Internet)bekanntgegeben.Nach dem Annahmeschluss für eine Ziehung werdengeleisteteeinsätzeaufdienächstfolgendeziehunggespielt. D. Behandlung der Daten Art. 8 Erfassung und Speicherung der Daten 8.1 Die Daten der Spielscheine werden nach deren Einlesen am Online-Terminal oder durch die Eingabe im Internet/Mobile an dieswisslosübermitteltbzw.imfalleder TeilnahmemittelsQuick-TipdurchVermittlung der Verkaufsstelle oder Internet/ Mobile zentral im Rechenzentrum der Swisslos generiert, dort im Hinblick auf ihre Auswertung aufgezeichnet sowie auf einem durch physischen oder digitalen VerschlussentsprechendgesichertenMediumgespeichertundabgesichert. 6

9 8.2 KönnendieDatenausirgendeinemGrund nicht so an die Swisslos weitergeleitet bzw. bei dieser abgespeichert werden, dass der Inhaber der Spielbestätigungsquittung bzw. einer allfälligen Ersatzquittung eine Gewinnberechtigung geltend machen kann oder kann eine grundsätzlich gewinnberechtigte Spielbestätigungsquittung oder Ersatzquittung bzw. eine GewinneinforderungsquittungbeiderVorweisung zur Zahlung aus irgendeinem Grund nicht honoriert werden, so beschränktsichdiehaftungderswisslosauf die Rückerstattung des vom Teilnehmer geleisteten Spieleinsatzes bzw. die Gewährung eines Ersatz-Replay-Quick-Tips, unter Ausschluss jeglicher anderen durch die Swisslos, deren Vertreter oder Hilfspersonen oder eines Leiters einer Verkaufsstelle zu leistenden Entschädigung. In Fällen, in denen der Mangel lediglich einereplay-zahlbetrifft,bestehtkeinerlei AnspruchaufRückerstattungoderErsatz. DerSpieleinsatzwirdunterderBedingung zurückerstattet bzw. der Ersatz-Replay- Quick-Tip unter der Bedingung gewährt, dassderteilnehmerdennachweisderordnungsgemässeneingabedesentsprechenden Spielscheins bzw. Quick-Tips sowie der Leistung des Spieleinsatzes erbringt. Es erfolgt keine Rückerstattung oder Ersatz,wennaneinerQuittungirgendwelche Manipulationenvorgenommenwurden. E. Ziehung Art. 9 Ziehung 9.1 Die Ziehung der sowohl für das Swisslos- Vertragsgebiet als auch für das LoRo- Vertragsgebiet(vgl.Art.1.3)massgeblichen Gewinnzahlen für Swiss Lotto und Replay erfolgt in drei Etappen unter Zuhilfenahme entsprechendergeräte. Zuerst erfolgt die «Ziehung der 6 aus 42 Zahlen»(«ZiehungA»),indernachdemZufallsprinzipsechsKugelnausdementsprechenden Gerät gezogen werden, das vor derziehungdererstenkugelzweiundvierzig von 1 bis 42 nummerierte Kugeln enthält. Dann folgt die «Ziehung der 1 aus 6 Zahlen»(«ZiehungB»),inderebenfallsnach demzufallsprinzipeinekugelausdementsprechendengerätgezogenwird,dasvor der Ziehung der Kugel sechs von 1 bis 6 nummerierte Kugeln enthält. Zum Schluss folgtdie«ziehungder1aus13replay-zahlen» («Ziehung C»), in der wiederum nach demzufallsprinzipeinekugelausdementsprechendengerätgezogenwird,dasvor der Ziehung der Kugel dreizehn von 1 bis 13nummerierteKugelnenthält. 9.2 DieZiehungenfindeninderRegelzweimal wöchentlich und zwar am Mittwoch- und am Samstagabend unter notarieller oder behördlicher Kontrolle statt. Die notariell bzw.behördlichbestätigtenergebnisseder ZiehungensindfürdieGewinnberechtigung derbetreffendenziehungenendgültig. 7

10 F. Gewinne Art. 10 Gewinnermittlung und -verteilung 10.1 Grundsätzlich gelangen 54,5 Prozent der sowohl im Swisslos-Vertragsgebiet als auch im LoRo-Vertragsgebiet ermittelten Spieleinsätze (vgl. Art. 6) für das Swiss Lotto als Gewinne an die Teilnehmer in beiden Vertragsgebieten zur Verteilung (die«swisslottogesamtgewinnsumme») Die Gesamtgewinnsumme einer Swiss Lotto Ziehung wird in acht Gewinnränge (Art.11.1)aufgeteilt. EsklassierensichalleTeilnehmerineinem Gewinnrang, die mit einem Tipp die entsprechende Anzahl Gewinnzahlen richtig vorausgesagthaben. EsbestehenfolgendeGewinnränge: 1. Gewinnrang: Übereinstimmungvon6ZahlenimFeld AundderZahlimFeldB 2. Gewinnrang: Übereinstimmungvon6ZahlenimFeld A ohne Übereinstimmung der Zahl im FeldB 3. Gewinnrang: Übereinstimmungvon5ZahlenimFeld AundderZahlimFeldB 4. Gewinnrang: Übereinstimmungvon5ZahlenimFeld A ohne Übereinstimmung der Zahl im FeldB 5. Gewinnrang: Übereinstimmungvon4ZahlenimFeld AundderZahlimFeldB 6. Gewinnrang: Übereinstimmungvon4ZahlenimFeld A ohne Übereinstimmung der Zahl im FeldB 7. Gewinnrang: Übereinstimmungvon3ZahlenimFeld AundderZahlimFeldB 8. Gewinnrang: Übereinstimmungvon3ZahlenimFeld A ohne Übereinstimmung der Zahl im FeldB 10.3 Bei Erfüllung der Voraussetzungen ist jeder einzelne Tipp gewinnberechtigt, wobeidergewinnineinemdergewinnränge 1 bis 7 den Gewinn in einem niedrigeren, d.h.schlechterdotierten,gewinnrangausschliesst. Davon ausgenommen sind Replay-Gewinne, die zusätzlich zu Gewinnen indengewinnrängen1bis8erzieltwerden können Wird in einem der Gewinnränge 1 bis 8 nur ein gewinnberechtigter Tipp ermittelt, entfällt die ganze Gewinnsumme dieses GewinnrangsaufdenbetreffendenTipp WerdenineinemderGewinnränge1bis8 mehreregewinnberechtigtetippsermittelt, wird die Gewinnsumme des betreffenden Gewinnrangs zu gleichen Teilen auf diese verteilt. 8

11 10.6 Klassiert sich in einem der Gewinnränge 3bis8keingewinnberechtigterTipp,dann wird die Gewinnsumme des betreffenden Gewinnrangs dem Booster Fonds zugewiesen Wird für einen der Gewinnränge 1 bis 7 eineniedrigeregewinnquoteprogewinnberechtigter Tipp ermittelt als für den nächstfolgendenniedrigerengewinnrang, werden die Gewinnsummen der beiden Gewinnränge zusammengelegt und zu gleichenteilenaufdiegewinnberechtigten TippsbeiderGewinnrängeverteilt Sämtlicheerrechneten Gewinnquotenwerden gemäss der kaufmännischen Regel auf5rappengerundet. Art. 11 Gewinnanteile 11.1 Die Gesamtgewinnsumme wird wie folgt verteilt: Gewinnrang Anzahl richtige Zahlen im Feld A Feld B Alimentierung (in % des Einsatzes) Aufteilung auf einzelne Gewinnränge Maximale Gewinnsumme Maximaler Gewinn ,75% vgl. Art.11.2 CHF ,80% ,70% CHF ,75% 7,55% ,85% ,05% ,05% Summe 54,50% 11.2 Der Anteil der Gewinnsumme für die Gewinnränge1und2wirdabhängigvomBestand des Booster Fonds auf die beiden Gewinnrängeaufgeteilt. Bestand Booster Fonds (BF) vor der Ziehung Gewinnrang 1 / Jackpot Gewinnrang 2 / Booster Fond CHF 0. BF CHF ,75% 10,00% CHF BF CHF ,75% 5,00% BF CHF ,25% 2,50% 9

12 11.3 WerdenineinerSwissLottoZiehungvon keinemteilnehmerineinemdervertragsgebiete die 7 Swiss Lotto Gewinnzahlen (1. Gewinnrang)erreicht,sowirddieGewinnsumme des 1.Gewinnrangsdemgleichen Gewinnrang der nächstfolgenden Ziehungzugeschlagen,inderdie7Swiss LottoGewinnzahlenerzieltwerden(Jackpot-System) KlassiertsichineinerSwissLottoZiehung kein Teilnehmer in einem der Vertragsgebiete im 2. Gewinnrang, so wird die Gewinnsumme des 2. Gewinnrangs dem BoosterFondszugewiesen Beim 2. Gewinnrang kann eine definierte ObergrenzederGewinnsumme(«maximale Gewinnsumme») von CHF zur Anwendung kommen. Für den Fall, dass diegemässart. 10und11berechneteGewinnsumme («Ausgangs-Gewinnsumme») höher ausfällt als die definierte maximale Gewinnsumme,wirdnurdiemaximaleGewinnsummeandenbzw.andieindiesem Gewinnrang gewinnberechtigen Tipp(s) ausbezahlt.derteilderrechnerischermittelten Gewinnsumme, der in diesem Fall nicht zugunsten des bzw. der im entsprechenden Gewinnrang gewinnberechtigen Tipp(s) ausgeschüttet wird, wird dem BoosterFondszugewiesen IstdiegemässArt. 10und11berechnete Ausgangs-Gewinnsumme für den 2. Gewinnrang kleiner als CHF , dann wird die Gewinnsumme auf die gemässart. 11.5definiertemaximaleGewinnsumme erhöht, sofern die zwei folgenden Bedingungenalleerfülltsind: 1. Es klassiert sich mindestens ein gewinnberechtigter Tipp im 2. Gewinnrang. 2.DieDifferenzzwischendermaximalen Gewinnsumme und der Ausgangs-GewinnsummeistkleineralsdieKompensationssumme. Die Kompensationssumme berechnet sich fürdenfall,dass a) sich mindestens ein Tipp im 1. Gewinnrangklassiert,wiefolgt: Kompensationssumme = Bestand Booster Fonds nach der Ziehung minus Jackpot-Erhöhung plus 50 Prozent der Gewinnsumme für die Gewinnränge3bis8 a) sichkeintippim1.gewinnrangklassiert,wiefolgt: Kompensationssumme = Bestand BoosterFondsnachderZiehungplus 50ProzentderGewinnsummefürdie Gewinnränge3bis8 Die Kompensationssumme wird in einem erstenschrittausdemboosterfondsbezogen. Ist der Betrag aus dem Booster Fondsnichtausreichend,dannwirdineinem zweiten Schritt der fehlende Teil aus der Gewinnsumme, welche für die Ge- 10

13 winnränge3bis8bestimmtist,bezogen. DanachwerdendieGewinnederGewinnränge3bis8aufderBasisderreduzierten GewinnsummefürdieseGewinnrängeerneutberechnet Beim 4. Gewinnrang kann eine definierte Gewinnobergrenze («maximaler Gewinn») vonchf1000. zuranwendungkommen. FürdenFall, dassdergemäss Art.10und 11 berechnetegewinnprogewinnberechtigter Tipphöherausfälltalsderdefiniertemaximale Gewinn, wird nur der maximale Gewinn an den bzw. die in diesem Gewinnranggewinnende(n)Tipp(s)ausbezahlt.Der Teil der rechnerisch ermittelten Gewinnsumme,derindiesemFallnichtzugunsten des bzw. der im entsprechenden Gewinnrang gewinnende(n) Tipp(s) ausgeschüttet wird,wirddemdrittengewinnrangdergleichenziehungzugewiesen Bei der Übereinstimmung der pro Spielbestättigungsquittung vergebenen Replay-Zahl mit der ermittelten Gewinnzahl, erhältderteilnehmeralsgewinneinekostenlose Teilnahme an einer zukünftigen Swiss Lotto Ziehung im Umfang des von ihm geleisteten Einsatzes in Form eines Replay-Quick-Tips. diesernichtvoneinemübertragausvorangegangenenziehungenprofitiert,undzum anderendieausgangs-gewinnsummedes 2.Gewinnrangsaufdiedefiniertemaximale Gewinnsummezuerhöhen. Die Jackpot-Erhöhung bestimmt sich aus der Differenz aus dem angekündigten Jackpot und der gemäss Art. 10 und 11 berechnetenausgangs-gewinnsummefür den1. GewinnrangdererstenZiehungeinesneuenJackpot-Zyklus.Eskönnennie mehrmittelausdemboosterfondsfürdie Jackpot-Erhöhungverwendetwerden,als imboosterfondsvorhandensind.diebenötigten Mittel für die Jackpot-Erhöhung werdenerstdannausdemboosterfonds bezogen, wenn sich mindestens ein gewinnberechtigter Tipp im 1. Gewinnrang klassiert. Weist der Booster Fonds vor der Durchführung einer Swiss Lotto Ziehung einen BestandvonwenigeralsCHF auf,dannwerdenzusätzlich25,5prozent der Einsätze der jeweiligen Ziehung dem Booster Fonds zugewiesen, bis dieser wieder einen Bestand von mindestens CHF aufweist. Art. 12 Booster Fonds Der Booster Fonds dient zum einen dazu, dengewinnbetragdeserstengewinnrangs zu erhöhen («Jackpot-Erhöhung»), wenn 11

14 G. Bekanntmachung des Ziehungsergebnisses/Gewinnauszahlung/Gewinnverfall Art. 13 Bekanntmachung des Ziehungsergebnisses 13.1 Sämtliche Informationen, welche die Durchführung einzelner Ziehungen des Swiss Lottos betreffen, wie insbesondere ausnahmsweise Änderung des Zeitpunktes des Annahmeschlusses, werden über die elektronischen Informationskanäle der Swisslos publiziert (Internet, Online-Terminal) Die öffentliche Bekanntmachung des Ziehungsergebnisses, d. h. Bekanntgabe der Gewinnzahlen sowie der Replay-GewinnzahlenundderGewinnquoten,erfolgtmittelsdervonderSwisslosherausgegebenen Gewinninformation,welchejeweilsabdem Ziehungstag(TagderAuszahlfreigabe)und während26wochenbeidenverkaufsstellenimswisslos-vertragsgebietoderbeider Swisslos bezogen werden kann. Das auf der Gewinninformation aufgedruckte DatumderAuszahlfreigabegiltalsdasDatum deröffentlichenbekanntmachung,welches für die Berechnung der Fristen gemäss Art.15massgebendist. DieanonymeTeilnahmeanZiehungendes Swiss Lottos erlaubt keine Avisierung der Gewinne an die Gewinner. Die speziellen Bestimmungen betreffend Teilnahme über Internet/Mobilebleibenvorbehalten. Art. 14 Voraussetzungen für die Gewinnauszahlung 14.1 DieSwissloserfülltihrePflichtzurAuszahlungderGewinnemitbefreienderWirkung, wennsiebzw.inihremnameneinederverkaufsstellen der Swisslos die Auszahlung an den den jeweils gültigen AnspruchsbelegvorweisendenInhabervornehmen Sollte die Swisslos vor Auszahlung eines Gewinnesdarüberinformiertwerden,dass dieberechtigunganeinemanspruchsbeleg bestritten wird, so ist sie berechtigt, die AuszahlungauszusetzenunddemAnsprechereineFristanzusetzen,umseinbesseresRechtzubeweisenodernachzuweisen, dass die Frage der Berechtigung am Anspruchsbeleg Gegenstand eines Gerichtsverfahrensbildet. Die Swisslos entscheidet endgültig aufgrund der vorgelegten Beweismittel. Im Falleder AnhängigmachungeinesGerichtsverfahrens durch den Ansprecher wartet dieswisslosdasvorliegendesrechtskräftigenentscheidesab. Art. 15 Gewinnverfall Gewinne, die nicht innerhalb von 26 Wochen vomdatumderöffentlichenbekanntmachungdesergebnissesderziehungen vonswisslottoangerechnet(art. 13)geltendgemachtwerden,verfallenzugunsten deszweckesvonswisslos. 12

15 H. Einsprachen Art. 16 Einsprachen 16.1 Teilnehmer, deren vermeintliche Gewinne nicht auf deren Geltendmachung gemäss diesenswisslottoteilnahmebedingungen hinausbezahltbzw.imfalledereinlösung eines Replay-Gewinns gewährt werden, habeninnert10tagenvomdatumderverweigerung der Auszahlung bzw. Gewährung an gerechnet, spätestens aber innert 26 Wochen vom Datum der öffentlichen Bekanntmachung des Ziehungsergebnisses(Art. 13.2)derentsprechendenZiehung an gerechnet, Einsprache zu erheben. Im FallederTeilnahmeviaInternet/Mobilebeginnt die Einsprachefrist am Datum der KenntnisnahmedernichterfolgtenGewinnbenachrichtigungbzw.nichterfolgtenAuszahlung oder Gewährung. Bei DauerteilnahmebeziehtsichdieEinsprachefristauf dieziehung,innerhalbwelcherdieauszahlungdesgewinnsbzw.diegewährungdes Replay-Gewinnsverweigertwird Die Einsprache muss mit eingeschriebenem Brief bei der Swisslos erfolgen und muss spätestens am letzten Tag der Frist derschweizerischenpostübergebenwerden.dieeinsprachehatnameundadresse desteilnehmers,diebezeichnungderverkaufsstelle,bzw.allfälligerfürdieübermittlungderdatenbenutztenkommunikationskanäle oder Vermittler, die Nummer oder das Datum der betreffenden Swiss Lotto ZiehungundderSpielbestätigungsquittung und den Grund der Einsprache zu enthalten.ausserdemsinddiedenanspruchbegründendespielbestätigungsquittungoder Ersatzquittung oder andere den Anspruch begründende Unterlagen beizulegen. Einsprachen, die zu spät eintreffen oder die notwendigen Angaben nicht vollständig enthalten,könnennichtberücksichtigtwerden Für die Beurteilungder Gewinnberechtigung gemäss diesen Swiss Lotto Teilnahmebedingungen sind allein die bei der Swisslos nach den reglementarischen Vorschriften abgespeichertenzahlenmassgeblich. I. Publikationsorgan Art. 17 Publikationsorgan Unter Vorbehalt der Bestimmungen von Art. 13.1und13.2werdensämtlicheMitteilungenderSwisslossowiediezusätzlichen Durchführungsbestimmungen allgemeiner ArtfürdieZiehungendesSwissLottosim SchweizerischenHandelsamtsblattalsdem offiziellen Publikationsorgan veröffentlicht. Im Falle von neuen Durchführungsbestimmungen erfolgt die Publikation mind. elf WochenvorderenInkraftsetzung. 13

16 J. Übergangsbestimmungen Art. 18 Spielende und Folgeprodukte 18.1 BeiderBeendigungeinesderindiesenTeilnahmebedingungen aufgeführten Spiele wirdeinallfälligerimjackpotangesammelter Betrag anlässlich der letzten durchgeführten Ziehung ausgeschüttet. Klassiert sichbeidieserziehungkeinspielerimersten Gewinnrang, wird der Jackpot dem nächsttieferengewinnrangmitmindestens einemgewinnerzugeschlagen Wird eines der in diesen TeilnahmebedingungenaufgeführtenSpieleinmodifizierter, abervergleichbarerweisefortgeführt,kann ein allfälliger Jackpotbetrag in das Folgespielübertragenwerden.EinSpielgiltalsin modifizierterweisefortgeführt,wenninsbesondere der Produktname bestehen bleibt und zudem die wichtigsten Merkmale des Spielsnichtodernurgeringfügiggeändert werden ImFalleeinerBeendigungvonSwissLotto werdennachderdurchführungderletzten Ziehung allfällige Replay-GewinnansprücheinbarundaufderBasisdesPreises pro Tipp für die letzte ausgespielte Ziehung ausbezahlt, sofern die GewinnansprüchefristgerechtgemässArt. 15eingefordertwerden Wird Swiss Lotto durch ein Folgeprodukt gemässart. 18.2abgelöst,werdenfürallfällige Replay-Gewinnansprüche aus dem abgelösten Spiel gleich viele Swiss Lotto Tipps des Folgeprodukts abgegeben, sofern diese fristgerecht gemäss Art. 15 eingefordert werden. Falls der Preis pro TippbeimFolgeproduktgeringerist,wird einegrösserezahlvontippsabgegeben, sodass der Geldwert der übertragenen Gewinnemindestensebensohochistwie die Replay-Gewinne aus dem abgelösten SwissLotto. K. Schlussbestimmungen Art. 19 Durchführungsbewilligung Die gemäss der einschlägigen Lotteriegesetzgebung erteilten Bewilligungen für die Ausgabe bzw. Durchführung von Ziehungen des Swiss Lottos gemäss diesen Swiss Lotto Teilnahmebedingungen und der damit verbundenen Handlungen geltennurfürdieswisslos(art. 1.2)selbst. Art. 20 Entscheide der Gesellschaftsleitung Alle die Ziehungen des Swiss Lottos betreffenden Entscheide werden durch die Gesellschaftsleitung der Swisslos getroffen. Soweit diese Entscheide auch das LoRo-Vertragsgebietbetreffen,werdendie Entscheide in Absprache mit der Loterie 14

17 Romandegetroffen.SämtlichediesbezüglichgetroffenenEntscheidegeltenalssolchederGesellschaftsleitungderSwisslos. Die Entscheide sind endgültig; es wird darüberkeinekorrespondenzgeführt. Art. 21 Geltung 21.1 Die vorliegenden Teilnahmebedingungen regelnausschliesslichdieimswisslos-vertragsgebieterfolgendeteilnahmeamswiss Lotto.Siegeltenabdem22. Januar2014. AufdiesenZeitpunkthinverlierensämtliche früher erlassenen und die Teilnahme am Swiss Lotto betreffenden Bestimmungen ihre Gültigkeit. Die Swisslos behält sich Änderungen der vorliegenden Swiss Lotto Teilnahmebedingungenvor Weichen die französische oder die italienischefassungdervorliegendenteilnahmebedingungen von der deutschen Fassung ab, ist allein die deutsche Ausgabe massgebend Die Swiss Lotto Teilnahmebedingungen (samt allfälligen Nachträgen) können bei jeder Swiss Lotto Verkaufsstelle im Swisslos-Vertragsgebieteingesehenwerden; sie können auch bei der Swisslos, Postfach, 4002 Basel, oder via die offizielle Internetseite bezogenwerden. 15

18

Joker. Teilnahmebedingungen Gültig ab dem 10. Januar 2013

Joker. Teilnahmebedingungen Gültig ab dem 10. Januar 2013 Joker Teilnahmebedingungen Gültig ab dem 10. Januar 2013 SwisslosInterkantonaleLandeslotterie,LangeGasse20,Postfach,CH-4002Basel T +41 61 284 11 11,F +41 61 284 1333,info@swisslos.ch,www.swisslos.ch Allgemeine

Mehr

Swiss Lotto. Teilnahmebedingungen Gültig ab dem 4. Januar 2017

Swiss Lotto. Teilnahmebedingungen Gültig ab dem 4. Januar 2017 Swiss Lotto Teilnahmebedingungen Gültig ab dem 4. Januar 2017 Swisslos Interkantonale Landeslotterie, Lange Gasse 20, Postfach, CH-4002 Basel T 0848 877 855, F 0848 877 856, info@swisslos.ch, www.swisslos.ch

Mehr

Systeme easy Systeme mit Bankzahlen Systeme gekürzt. Gültig ab 10. Januar 2013

Systeme easy Systeme mit Bankzahlen Systeme gekürzt. Gültig ab 10. Januar 2013 Systeme easy Systeme mit Systeme gekürzt Gültig ab 10. Januar 2013 Swisslos Interkantonale Landeslotterie, Lange Gasse 20, Postfach, CH-4002 Basel T 0848 877 855, F 0848 877 856, info@swisslos.ch, www.swisslos.ch

Mehr

Joker. Spielregeln und Teilnahmebedingungen Gültig ab dem 1. Januar 2019

Joker. Spielregeln und Teilnahmebedingungen Gültig ab dem 1. Januar 2019 Joker Spielregeln und Teilnahmebedingungen Gültig ab dem 1. Januar 2019 Swisslos Interkantonale Landeslotterie, Lange Gasse 20, Postfach, CH-4002 Basel T +41 61 284 11 11, F +41 61 284 13 33, info@swisslos.ch,

Mehr

Systemwette. Sporttip set

Systemwette. Sporttip set Systemwette Sporttip set Swisslos Interkantonale Landeslotterie Lange Gasse 20, Postfach, CH-4002 Basel Telefon +41 (0)61 284 11 11, Fax +41 (0)61 284 13 33, info@sporttip.ch, www.sporttip.ch Einfacher,

Mehr

Mehr Chancen zu gewinnen!

Mehr Chancen zu gewinnen! Spielanleitung Mehr Chancen zu gewinnen! Anteilsschein Spielanleitung Der Lotto Anteilsschein! Der Anteilsschein bietet Ihnen mehr Chancen zu gewinnen ganz einfach durch die Möglichkeit Anteile an einer

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Zahlenoptimierung Herr Clever spielt optimierte Zahlen

Zahlenoptimierung Herr Clever spielt optimierte Zahlen system oder Zahlenoptimierung unabhängig. Keines von beiden wird durch die Wahrscheinlichkeit bevorzugt. An ein gutes System der Zahlenoptimierung ist die Bedingung geknüpft, dass bei geringstmöglichem

Mehr

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit...

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit... 1. Allgemeine Bestimmungen... 2 1.1. Geltungsbereich...2 1.2. Sprachregelung...2 2. Arbeitszeit... 2 2.1. Vertrauensarbeitszeit...2 2.2. Wöchentliche Arbeitszeit...2 2.3. Service Zeit...2 2.4. Individuelle

Mehr

Spaceball7. Manual Filialversion 1

Spaceball7. Manual Filialversion 1 Spaceball7 Manual Filialversion 1 Inhaltsverzeichnis 1 Spaceball7 Hauptansicht... 3 2 Bingo-Modus... 4 3 Spaceball7 Sonderwetten ("Super7")...5 4 Wettschein... 6 5 Spaceball7 Ziehung... 7 6 Anzeige vergangener

Mehr

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau AUSGLEICHSKASSE DES KANTONS THURGAU Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau Ausgleichskasse des Kantons Thurgau St. Gallerstrasse 13, Postfach, 8501 Frauenfeld T 052 724 71 71, F 052 724 72

Mehr

Pflegefinanzierung für Personen in stationärer Langzeitpflege.

Pflegefinanzierung für Personen in stationärer Langzeitpflege. Pflegefinanzierung für Personen in stationärer Langzeitpflege. Finanzierung der Pflege. Seit dem 1. Januar 2011 gilt das Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Zum einen wird die Situation

Mehr

Wie funktioniert ein Mieterhöhungsverlangen?

Wie funktioniert ein Mieterhöhungsverlangen? Wie funktioniert ein Mieterhöhungsverlangen? Grundsätzlich steht einem Vermieter jederzeit die Möglichkeit offen, die gegenwärtig bezahlte Miete gemäß 558 BGB an die ortsübliche Miete durch ein entsprechendes

Mehr

FRAGE 39. Gründe, aus denen die Rechte von Patentinhabern beschränkt werden können

FRAGE 39. Gründe, aus denen die Rechte von Patentinhabern beschränkt werden können Jahrbuch 1963, Neue Serie Nr. 13, 1. Teil, 66. Jahrgang, Seite 132 25. Kongress von Berlin, 3. - 8. Juni 1963 Der Kongress ist der Auffassung, dass eine Beschränkung der Rechte des Patentinhabers, die

Mehr

proles-login. Inhalt [Dokument: L201401-1018 / v1.0 vom 16.01.2014]

proles-login. Inhalt [Dokument: L201401-1018 / v1.0 vom 16.01.2014] proles-login. [Dokument: L201401-1018 / v1.0 vom 16.01.2014] Inhalt 1. Einleitung 2 2. email-adresse registrieren 2 3. Benutzerinformationen des Mitarbeiters 3 4. Passwort-Rücksetzung 4 5. Passwort ändern

Mehr

Wholesale und FTTH. Handbuch Abrechnung 1/5. Ausgabedatum 01.05.2015 Ersetzt Version 2-0. Swisscom (Schweiz) AG CH-3050 Bern

Wholesale und FTTH. Handbuch Abrechnung 1/5. Ausgabedatum 01.05.2015 Ersetzt Version 2-0. Swisscom (Schweiz) AG CH-3050 Bern Ausgabedatum 005.2015 Ersetzt Version 2-0 Gültig ab 005.2015 Gültig ab 005.2015 1/5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Rechnungsstellung... 3 3 Rechnungen... 3 4 Zahlungen... 4 5 Widerspruch gegen

Mehr

Anlage Der Vertrag über eine Dienstfahrt-Fahrzeugversicherung (DFFV) zwischen dem Freistaat Bayern vertreten durch das Bayerische Staatsministerium der Finanzen Odeonsplatz 4 80539 München und der Versicherungskammer

Mehr

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten Das große x -4 Alles über das Wer kann beantragen? Generell kann jeder beantragen! Eltern (Mütter UND Väter), die schon während ihrer Elternzeit wieder in Teilzeit arbeiten möchten. Eltern, die während

Mehr

30 Abs. 1 SGB XII - Mehrbedarf Alter und EU. 30 Mehrbedarf. (1) Für Personen, die

30 Abs. 1 SGB XII - Mehrbedarf Alter und EU. 30 Mehrbedarf. (1) Für Personen, die 30 Mehrbedarf (1) Für Personen, die 1. die Altersgrenze nach 41 Abs. 2 erreicht haben oder 2. die Altersgrenze nach 41 Abs. 2 noch nicht erreicht haben und voll erwerbsgemindert nach dem Sechsten Buch

Mehr

gestützt auf die Artikel 14, 23 Absatz 3 und 40 Absatz 3 des Bundesgesetzes vom 23. März 2001 über den Konsumkredit (KKG) 1,

gestützt auf die Artikel 14, 23 Absatz 3 und 40 Absatz 3 des Bundesgesetzes vom 23. März 2001 über den Konsumkredit (KKG) 1, Verordnung zum Konsumkreditgesetz (VKKG) Entwurf vom... Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 14, 23 Absatz 3 und 40 Absatz 3 des Bundesgesetzes vom 23. März 2001 über den Konsumkredit

Mehr

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Widerrufsbelehrung Nutzt der Kunde die Leistungen als Verbraucher und hat seinen Auftrag unter Nutzung von sog. Fernkommunikationsmitteln (z. B. Telefon, Telefax, E-Mail, Online-Web-Formular) übermittelt,

Mehr

seit 1.10.2005 in Kraft in der Fassung LGBl 41/2011

seit 1.10.2005 in Kraft in der Fassung LGBl 41/2011 Mai 2011 RückzahlungsbegünstigungsVerordnung 2005 seit 1.10.2005 in Kraft in der Fassung LGBl 41/2011 Vom SIR aktualisierter Verordnungstext Impressum: Herausgeber und Verleger: SIR-Salzburger Institut

Mehr

Pensionskasse Stadt Chur Reglement über technische Rückstellungen und Reserven

Pensionskasse Stadt Chur Reglement über technische Rückstellungen und Reserven Pensionskasse Stadt Chur Reglement über technische Rückstellungen und Reserven Pensionskasse Stadt Chur Reglement über Rückstellungen (Stand 1. Januar 2015) 2 Inhaltsverzeichnis Zweck... 1 Vorsorgekapitalien...

Mehr

zur Änderung des Reglements über das Staatspersonal (flexible Pensionierung)

zur Änderung des Reglements über das Staatspersonal (flexible Pensionierung) ASF 0_06 Verordnung vom 8. Juni 0 Inkrafttreten: 0.0.0 zur Änderung des Reglements über das Staatspersonal (flexible Pensionierung) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf die Artikel 0 des Gesetzes

Mehr

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation (Bei Abweichungen, die bspw. durch technischen Fortschritt entstehen können, ziehen Sie bitte immer das aktuelle Handbuch

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Mitteln aus der beruflichen Vorsorge

Wohneigentumsförderung mit Mitteln aus der beruflichen Vorsorge Pensionskasse PANVICA PANVICAplus Vorsorgestiftung Wohneigentumsförderung mit Mitteln aus der beruflichen Vorsorge Wohneigentumsförderung mit Mitteln aus der beruflichen Vorsorge Wohneigentum ist eine

Mehr

Gut. Punkt. S Kreissparkasse Göppingen. Kreissparkasse. Gut. Vereinsförderung: Kreissparkasse Göppingen. Gut. Für Ihren Verein.

Gut. Punkt. S Kreissparkasse Göppingen. Kreissparkasse. Gut. Vereinsförderung: Kreissparkasse Göppingen. Gut. Für Ihren Verein. S Kreissparkasse Göppingen Gut. Kreissparkasse Göppingen. Gut. Für Ihren Verein. Punkt Vereinsförderung: Kreissparkasse. Gut. Für Ihren Verein. Sparkassen-Finanzgruppe Kreissparkasse. Gut. Für Ihren Verein.

Mehr

vom 15. Januar 1991 (ABl. 1991 S. 36), geändert durch Verordnung vom 17. Januar 1995 (ABl. S. 41) Inhaltsverzeichnis

vom 15. Januar 1991 (ABl. 1991 S. 36), geändert durch Verordnung vom 17. Januar 1995 (ABl. S. 41) Inhaltsverzeichnis Verordnung zum Schutz von Patientendaten DSVO KH-Pfalz 50.02 Verordnung der Evangelischen Kirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche) zum Schutz von Patientendaten in kirchlichen Krankenhäusern (DSVO

Mehr

III. Förderprogramm Gebäude

III. Förderprogramm Gebäude Förderreglement Energie 2011-2014 vom 9. März 2011 (Förderreglement) Der Gemeinderat, gestützt auf den Beschluss der Gemeindeversammlung vom 13. Dezember 2010 und 22 Absatz 1 Ziffer 3 der Gemeindeordnung,

Mehr

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation (Bei Abweichungen, die bspw. durch technischen Fortschritt entstehen können, ziehen Sie bitte immer das aktuelle Handbuch

Mehr

Jugendschutzgesetz (JuSchG) Die Besonderheit der "erziehungsbeauftragten" Person am Beispiel Diskotheken- und Gaststättenbesuch

Jugendschutzgesetz (JuSchG) Die Besonderheit der erziehungsbeauftragten Person am Beispiel Diskotheken- und Gaststättenbesuch Jugendschutzgesetz (JuSchG) Die Besonderheit der "erziehungsbeauftragten" Person am Beispiel Diskotheken- und Gaststättenbesuch Einleitung Das Jugendschutzgesetz enthält im zweiten Abschnitt Reglementierungen

Mehr

LOTTO UND TOTO MECKLENBURG-VORPOMMERN. Staatliche Lotterie des Landes Mecklenburg -Vorpommern. Sondervermögen Staatslotterien Lotto und Toto

LOTTO UND TOTO MECKLENBURG-VORPOMMERN. Staatliche Lotterie des Landes Mecklenburg -Vorpommern. Sondervermögen Staatslotterien Lotto und Toto LOTTO UND TOTO MECKLENBURG-VORPOMMERN Staatliche Lotterie des Landes Mecklenburg -Vorpommern Sondervermögen Staatslotterien Lotto und Toto Erich-Schlesinger-Straße 36 18059 Rostock Telefon: 0381 40555-0

Mehr

Verordnung über Investitionshilfe für Berggebiete

Verordnung über Investitionshilfe für Berggebiete Verordnung über Investitionshilfe für Berggebiete (IHV) 901.11 vom 26. November 1997 (Stand am 1. Februar 2000) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 8 Absatz 3 und 21 Absatz 3 des Bundesgesetzes

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

AZK 1- Freistil. Der Dialog "Arbeitszeitkonten" Grundsätzliches zum Dialog "Arbeitszeitkonten"

AZK 1- Freistil. Der Dialog Arbeitszeitkonten Grundsätzliches zum Dialog Arbeitszeitkonten AZK 1- Freistil Nur bei Bedarf werden dafür gekennzeichnete Lohnbestandteile (Stundenzahl und Stundensatz) zwischen dem aktuellen Bruttolohnjournal und dem AZK ausgetauscht. Das Ansparen und das Auszahlen

Mehr

Widerrufsbelehrung der Free-Linked GmbH. Stand: Juni 2014

Widerrufsbelehrung der Free-Linked GmbH. Stand: Juni 2014 Widerrufsbelehrung der Stand: Juni 2014 www.free-linked.de www.buddy-watcher.de Inhaltsverzeichnis Widerrufsbelehrung Verträge für die Lieferung von Waren... 3 Muster-Widerrufsformular... 5 2 Widerrufsbelehrung

Mehr

Bedienungsanleitung Rückabwicklungsrechner

Bedienungsanleitung Rückabwicklungsrechner 1 Eingaben Zelle C2 Auszahlungsbetrag Hier muss der erste Auszahlungsbetrag eingegeben werden. Weitere Auszahlungen siehe Weiter unten. Zelle C3 Zeitpunkt der Auszahlung Datum der ersten Auszahlung Zelle

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s

Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s gemäß 95 Abs 6 AktG (Einräumung von Aktienoptionen an Mitglieder des Vorstands) Es ist beabsichtigt, dass der Aufsichtsrat

Mehr

Wiederkehrende Buchungen

Wiederkehrende Buchungen Wiederkehrende Buchungen Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1133 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Wiederkehrende Buchungen erstellen 2.2. Wiederkehrende Buchungen einlesen 3. Details

Mehr

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office Der Name BEREICH.VERSCHIEBEN() ist etwas unglücklich gewählt. Man kann mit der Funktion Bereiche zwar verschieben, man kann Bereiche aber auch verkleinern oder vergrößern. Besser wäre es, die Funktion

Mehr

Anwendungsbeispiele Buchhaltung

Anwendungsbeispiele Buchhaltung Rechnungen erstellen mit Webling Webling ist ein Produkt der Firma: Inhaltsverzeichnis 1 Rechnungen erstellen mit Webling 1.1 Rechnung erstellen und ausdrucken 1.2 Rechnung mit Einzahlungsschein erstellen

Mehr

Teilnahmebedingungen für Guidefinder Gewinnspiele und Rabattaktionen

Teilnahmebedingungen für Guidefinder Gewinnspiele und Rabattaktionen Teilnahmebedingungen für Guidefinder Gewinnspiele und Rabattaktionen 1. Geltungsbereich Diese allgemeinen Teilnahmebedingungen gelten für alle Gewinnspiele, die auf Domains ( guidefinder ) der Firma fmo

Mehr

Neue Steuererklärung 2013 erstellen

Neue Steuererklärung 2013 erstellen Neue Steuererklärung 2013 erstellen Bitte klicken Sie im Startmenü auf die Schaltfläche Steuererklärung 2013 NEU Anschliessend wird der folgende Dialog angezeigt. Wenn Sie die letztjährige Steuererklärung

Mehr

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Kostenstellen erstellen 3 13 1.3 Zugriffsberechtigungen überprüfen 30 2 1.1 Kostenstellen erstellen Mein Profil 3 1.1 Kostenstellen erstellen Kostenstelle(n) verwalten 4

Mehr

1 Geltungsbereich, Begriffsbestimmungen

1 Geltungsbereich, Begriffsbestimmungen ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN der Firma handymann Stand: November 2015 1 Geltungsbereich, Begriffsbestimmungen Folgende Allgemeinen Verkaufsbedingungen (nachfolgend: AGB) in ihrer zum Zeitpunkt des Auftrags/Vertrags-Abschlusses

Mehr

Klassierungsrichtlinien (KR) Klassierungsrichtlinien (KR) 2012

Klassierungsrichtlinien (KR) Klassierungsrichtlinien (KR) 2012 Klassierungsrichtlinien (KR) 2012 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Zweck der Klassierungen... 3 Art. 2 Zuständigkeit... 3 Art. 3 Art. 4 Klasseneinteilung... 3 Grundlagen der Klassierungsberechnung... 3 Art. 5

Mehr

Informationen zu den Abschlüssen an der RSS Witten bis zur 11. Klasse (Alle Angaben nach bestem Wissen und ohne Gewähr!) Stand Januar 2013

Informationen zu den Abschlüssen an der RSS Witten bis zur 11. Klasse (Alle Angaben nach bestem Wissen und ohne Gewähr!) Stand Januar 2013 Informationen zu den Abschlüssen an der RSS Witten bis zur 11. Klasse (Alle Angaben nach bestem Wissen und ohne Gewähr!) Stand Januar 2013 I. Mögliche Abschlüsse: 1. Hauptschulabschluss (HSA) - nach Abschluss

Mehr

Anlage zur Deputationsvorlage L 30/17. Änderung der Verordnungen zur Umgestaltung des fünften Prüfungselements. Zeugnisordnung AP-V 2008

Anlage zur Deputationsvorlage L 30/17. Änderung der Verordnungen zur Umgestaltung des fünften Prüfungselements. Zeugnisordnung AP-V 2008 Änderung der Verordnungen zur Umgestaltung des fünften Prüfungselements Anlage zur Deputationsvorlage L 30/17 Zeugnisordnung Geltender Verordnungstext Zeugnisordnung vom 4.11.2002 4 Inhalt des Zeugnisses

Mehr

Zeichen bei Zahlen entschlüsseln

Zeichen bei Zahlen entschlüsseln Zeichen bei Zahlen entschlüsseln In diesem Kapitel... Verwendung des Zahlenstrahls Absolut richtige Bestimmung von absoluten Werten Operationen bei Zahlen mit Vorzeichen: Addieren, Subtrahieren, Multiplizieren

Mehr

Wesentliche Änderungen

Wesentliche Änderungen Wesentliche Änderungen 42 Wesentliche Änderungen Fassung vom 30.12.2004: Kapitel 3: Beschreibung des Verfahrens Barzahlungen an Kunden Gesetzestext 42 42 Auszahlung der Geldleistungen Geldleistungen nach

Mehr

Verordnung über die Investitionshilfen in der Landwirtschaft

Verordnung über die Investitionshilfen in der Landwirtschaft 54. Verordnung über die Investitionshilfen in der Landwirtschaft Vom 6. Januar 999 (Stand. Januar 04) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 46 des Landwirtschaftsgesetzes vom 8.

Mehr

.DXIPlQQLVFKHV5HFKQHQ =LQVUHFKQHQ. Für jeden Kaufmann unentbehrlich und vielseitig einsetzbar ist die Zinsrechnung. :DVVLQG=LQVHQ"

.DXIPlQQLVFKHV5HFKQHQ =LQVUHFKQHQ. Für jeden Kaufmann unentbehrlich und vielseitig einsetzbar ist die Zinsrechnung. :DVVLQG=LQVHQ =LQVUHFKQHQ Für jeden Kaufmann unentbehrlich und vielseitig einsetzbar ist die Zinsrechnung. :DVVLQG=LQVHQ" =LQV =LQVVDW]=LQVIX =HLW -DKU 0RQDW der Preis für die Nutzung eines Kapitals während einer bestimmten

Mehr

Anleitung zur selbständigen Bearbeitung von. Vereins- und Gewerbeauftritten

Anleitung zur selbständigen Bearbeitung von. Vereins- und Gewerbeauftritten Anleitung zur selbständigen Bearbeitung von Vereins- und Gewerbeauftritten Inhaltsverzeichnis Passwort für Vereins- / Firmenkonto anfordern... 3 Login im Vereins- / Firmenkonto... 8 Verein / Firma bearbeiten...

Mehr

In diesem Tutorial lernen Sie, wie Sie einen Termin erfassen und verschiedene Einstellungen zu einem Termin vornehmen können.

In diesem Tutorial lernen Sie, wie Sie einen Termin erfassen und verschiedene Einstellungen zu einem Termin vornehmen können. Tutorial: Wie erfasse ich einen Termin? In diesem Tutorial lernen Sie, wie Sie einen Termin erfassen und verschiedene Einstellungen zu einem Termin vornehmen können. Neben den allgemeinen Angaben zu einem

Mehr

Riester-Zulageantrag - Ausfüllhinweise

Riester-Zulageantrag - Ausfüllhinweise A) Art der Zulageberechtigung Bitte nur bei mittelbarer Zulageberechtigung ankreuzen. Zuständiges Finanzamt/Steuernummer Sofern ein Sonderausgabenabzug geltend gemacht werden soll, sind hier das Wohnsitzfinanzamt

Mehr

ANFANG DES NEUEN JAHRES FRAGEN SICH VIELE MITARBEITER, WAS AUS DEM RESTURLAUB DES VORJAHRES GEWORDEN IST.

ANFANG DES NEUEN JAHRES FRAGEN SICH VIELE MITARBEITER, WAS AUS DEM RESTURLAUB DES VORJAHRES GEWORDEN IST. Verfall Urlaub: Übertragung & ANFANG DES NEUEN JAHRES FRAGEN SICH VIELE MITARBEITER, WAS AUS DEM RESTURLAUB DES VORJAHRES GEWORDEN IST. In diesem kurz & knapp wird die Übertragung des gesetzlichen Erholungsurlaubes

Mehr

Anleitung für die Lohnmeldung via ELM-Standard mittels PartnerWeb

Anleitung für die Lohnmeldung via ELM-Standard mittels PartnerWeb Ausgleichskasse Gewerbe St. Gallen Lindenstrasse 137 Postfach 245 9016 St. Gallen Telefon 071 282 29 29 Telefax 071 282 29 30 info@ahv-gewerbe.ch www.ahv-gewerbe.ch Anleitung für die Lohnmeldung via ELM-Standard

Mehr

Leistungsbeschreibung für die Bonuspakete Mobilvorwahl (LB BP Mobilvorwahl)

Leistungsbeschreibung für die Bonuspakete Mobilvorwahl (LB BP Mobilvorwahl) Leistungsbeschreibung für die e Mobilvorwahl (LB BP Mobilvorwahl) Diese Leistungsbeschreibung gilt ab 14. Juni 2011. Die am 2. Mai 2008 veröffentlichte LB BP Mobilvorwahl wird ab diesem Zeitpunkt nicht

Mehr

DIE ZUKUNFT BEGINNT JETZT: ELEKTRONISCHE UNTERSCHRIFT

DIE ZUKUNFT BEGINNT JETZT: ELEKTRONISCHE UNTERSCHRIFT DIE ZUKUNFT BEGINNT JETZT: ELEKTRONISCHE UNTERSCHRIFT Elektronische Unterschrift Neue Dokumente hochladen Dokumente direkt hochladen Dokumente aus KV Live Rechner hochladen Dokumente aus PKV Lotse hochladen

Mehr

4. Sie müssen jede Vorschlagsliste innerhalb von zwei Tagen nach Eingang auf Gültigkeit überprüfen ( 7 Abs. 2 WO).

4. Sie müssen jede Vorschlagsliste innerhalb von zwei Tagen nach Eingang auf Gültigkeit überprüfen ( 7 Abs. 2 WO). Wird eine Vorschlagsliste eingereicht, gehen Sie wie folgt vor: 1. Stempeln mit Eingangsdatum. 2. Bestätigen Sie den Eingang der Vorschlagsliste sofort (Muster-Formular 120b). 3. Wenn die Liste kein Kennwort

Mehr

F A Q HÄUFIGE ELSTER- FEHLER BEI PLAUSIBILITÄTS- PRÜFUNGEN. Gewerbesteuer 2013

F A Q HÄUFIGE ELSTER- FEHLER BEI PLAUSIBILITÄTS- PRÜFUNGEN. Gewerbesteuer 2013 F A Q HÄUFIGE ELSTER- FEHLER BEI PLAUSIBILITÄTS- PRÜFUNGEN Gewerbesteuer 2013 Stand: März 2014 Inhaltsübersicht 1 Allgemeine Informationen zur ELSTER-Übertragung von Gewerbesteuererklärungen... 3 1.1 Allgemeines

Mehr

1. Einleitung... 1 2. Abfrage des COON-Benutzernamens... 2 3. Ändern des Initial-Passwortes... 6 4. Anmelden an der COON-Plattform...

1. Einleitung... 1 2. Abfrage des COON-Benutzernamens... 2 3. Ändern des Initial-Passwortes... 6 4. Anmelden an der COON-Plattform... Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 1 2. Abfrage des COON-Benutzernamens... 2 3. Ändern des Initial-Passwortes... 6 4. Anmelden an der COON-Plattform... 7 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt

Mehr

DIE ZUKUNFT BEGINNT JETZT: ELEKTRONISCHE UNTERSCHRIFT

DIE ZUKUNFT BEGINNT JETZT: ELEKTRONISCHE UNTERSCHRIFT DIE ZUKUNFT BEGINNT JETZT: ELEKTRONISCHE UNTERSCHRIFT Neue Dokumente hochladen Neue Dokumente hochladen Loggen Sie sich auf unserer Homepage ein, um neue Dokumente bei insign hochzuladen. Neue Dokumente

Mehr

Allgemeine Vertragsbedingungen für die Übertragungen von Speicherkapazitäten ( Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung )

Allgemeine Vertragsbedingungen für die Übertragungen von Speicherkapazitäten ( Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung ) Allgemeine Vertragsbedingungen für die Übertragungen von Speicherkapazitäten ( Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung ) Stand: Januar 2016 Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung Seite - 2 1 Gegenstand

Mehr

Häufig wiederkehrende Fragen zur mündlichen Ergänzungsprüfung im Einzelnen:

Häufig wiederkehrende Fragen zur mündlichen Ergänzungsprüfung im Einzelnen: Mündliche Ergänzungsprüfung bei gewerblich-technischen und kaufmännischen Ausbildungsordnungen bis zum 31.12.2006 und für alle Ausbildungsordnungen ab 01.01.2007 Am 13. Dezember 2006 verabschiedete der

Mehr

Grundsätze für Finanzierungsangebote zur Vorbereitung und Durchführung von baulichen Maßnahmen in Innovationsquartieren und Innovationsbereichen

Grundsätze für Finanzierungsangebote zur Vorbereitung und Durchführung von baulichen Maßnahmen in Innovationsquartieren und Innovationsbereichen Grundsätze für Finanzierungsangebote zur Vorbereitung und Durchführung von baulichen Maßnahmen in Innovationsquartieren und Innovationsbereichen Förderrichtlinie für Innovationsquartiere und Innovationsbereiche

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: SS 2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) Fristentransformation 50 Punkte Die Bank B gibt im Zeitpunkt t = 0 einen Kredit mit einer Laufzeit

Mehr

Nr. 866a Verordnung zum Gesetz über die Verbilligung von Prämien der Krankenversicherung (Prämienverbilligungsverordnung)

Nr. 866a Verordnung zum Gesetz über die Verbilligung von Prämien der Krankenversicherung (Prämienverbilligungsverordnung) Nr. 866a Verordnung zum Gesetz über die Verbilligung von Prämien der Krankenversicherung (Prämienverbilligungsverordnung) vom. Dezember 995* (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt

Mehr

Hinweise für die Teilnahme an der Gläubigerversammlung und die Ausübung des Stimmrechts (Angaben i.s. des 12 Abs. 3 Schuldverschreibungsgesetz

Hinweise für die Teilnahme an der Gläubigerversammlung und die Ausübung des Stimmrechts (Angaben i.s. des 12 Abs. 3 Schuldverschreibungsgesetz Hinweise für die Teilnahme an der Gläubigerversammlung und die Ausübung des Stimmrechts (Angaben i.s. des 12 Abs. 3 Schuldverschreibungsgesetz vom 31. Juli 2009) Im Zusammenhang mit den Gläubigerversammlungen

Mehr

zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung

zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung GSD/Vorentwurf vom 6.05.00 Ausführungsgesetz vom zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 3. Juni 008 über die Neuordnung

Mehr

Neues Namens- und Bürgerrecht

Neues Namens- und Bürgerrecht Neues Namens- und Bürgerrecht RA lic. iur. Simon Bachmann Ab 1. Januar 2013: Neues Namens- und Bürgerrecht Überblick Das Namensrecht ab 2013 Übergangsbestimmungen Partnerschaftsgesetz Bürgerrecht Namensänderung

Mehr

Das neue Spiel: sporttip set und sporttip set system.

Das neue Spiel: sporttip set und sporttip set system. Wettanleitung Das neue Spiel: sporttip set und sporttip set system. Tippen, mitfiebern und gewinnen: dabei sein, wenn im Fussballstadion oder auf dem Eishockeyfeld die Entscheidung fällt. Jeden Tag. Im

Mehr

CHECK24 Versicherungscheck

CHECK24 Versicherungscheck CHECK24 Versicherungscheck Berufsunfähigkeits- und Unfallversicherung 06. April 2011 1 Übersicht 1. Berufsunfähigkeit: Die wichtigsten Fakten 2. Die günstigsten Berufsunfähigkeitsversicherungen 3. Unfallversicherung:

Mehr

Leichte-Sprache-Bilder

Leichte-Sprache-Bilder Leichte-Sprache-Bilder Reinhild Kassing Information - So geht es 1. Bilder gucken 2. anmelden für Probe-Bilder 3. Bilder bestellen 4. Rechnung bezahlen 5. Bilder runterladen 6. neue Bilder vorschlagen

Mehr

Mediumwechsel - VR-NetWorld Software

Mediumwechsel - VR-NetWorld Software Mediumwechsel - VR-NetWorld Software Die personalisierte VR-NetWorld-Card wird mit einem festen Laufzeitende ausgeliefert. Am Ende der Laufzeit müssen Sie die bestehende VR-NetWorld-Card gegen eine neue

Mehr

openwebinars Konzeptbeschreibung

openwebinars Konzeptbeschreibung openwebinars Konzeptbeschreibung Kurzüberblick für Webinar Anbieter Inhaltsverzeichnis KURZÜBERBLICK 3 VERMARKTUNG 3 HONORARE / PROVISION 4 NUTZUNGSRECHTE 5 QUALITÄTSKONTROLLE 5 openwebinars Konzeptbeschreibung

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

# 2 08.10.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser,

# 2 08.10.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser, Das Wichtigste in Kürze Liebe Leserin, lieber Leser, Mit Schreiben vom 06.10.2014 hat das BMF rückwirkend zum 01.03.2014 die maßgebenden Beträge für umzugsbedingte Unterrichtskosten und sonstige Umzugsauslagen

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN Thomas Bösch Leiter Abteilung Beiträge Ausgleichskasse / IV-Stelle Zug Gesetzliche Grundlagen AHVV Art. 7 lit. c bis Zu dem für die Berechnung

Mehr

Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik

Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik Eine Anleitung zur Nutzung der Excel-Tabellen zur Erhebung des Krankenstands. Entwickelt durch: Kooperationsprojekt Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege

Mehr

Reglement. Entlastungsleistungen bei der Pflege zu Hause

Reglement. Entlastungsleistungen bei der Pflege zu Hause Reglement über Entlastungsleistungen bei der Pflege zu Hause vom 0. Februar 995 Revision vom. September 998 5. Januar 999 3. Januar 005 6. Dezember 03 Inhaltsverzeichnis Seite A. Allgemeines Ziel Grundsatz

Mehr

Anlage 1 zur Arbeitshilfe zur Hilfe zur Pflege nach 61 SGB XII in Tagespflegeeinrichtungen. Berechnungsbeispiele zu Ziffer 2.1.2. Stand 01.01.

Anlage 1 zur Arbeitshilfe zur Hilfe zur Pflege nach 61 SGB XII in Tagespflegeeinrichtungen. Berechnungsbeispiele zu Ziffer 2.1.2. Stand 01.01. 1 Anlage 1 zur Arbeitshilfe zur Hilfe zur Pflege nach 61 SGB XII in Tagespflegeeinrichtungen Berechnungsbeispiele zu Ziffer 2.1.2 Stand 01.01.2012 Leistungen und Kombinationsmöglichkeiten der Tagespflege

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Anmeldung, Registrierung und Elternkontrolle des MEEP!-Tablet-PC

Anmeldung, Registrierung und Elternkontrolle des MEEP!-Tablet-PC Anmeldung, Registrierung und Elternkontrolle des MEEP!-Tablet-PC Starten Sie in den Browsern Chrome oder Safari die Seite: www.mymeep.de Erstellen Sie Ihren persönlichen Account unter Eltern Login neu,

Mehr

Bayerisches Landesamt für Steuern 13a n. F. ab 2009 ErbSt-Kartei Datum: 26.11.2013 Karte 3 Az.: S 3812a.1.1 13/6 St 34

Bayerisches Landesamt für Steuern 13a n. F. ab 2009 ErbSt-Kartei Datum: 26.11.2013 Karte 3 Az.: S 3812a.1.1 13/6 St 34 Bayerisches Landesamt für Steuern 13a n. F. ab 2009 ErbSt-Kartei Datum: 26.11.2013 Karte 3 Az.: S 3812a.1.1 13/6 St 34 Ermittlung der Lohnsummen in Umwandlungsfällen Gleich lautende Erlasse vom 21. November

Mehr

SEPA-Anleitung zum Release 3.09

SEPA-Anleitung zum Release 3.09 Hier folgt nun eine kurze Information was sich mit dem neuen Release 3.08 zum Thema SEPA alles ändert. Bitte diese Anleitung sorgfältig lesen, damit bei der Umsetzung keine Fragen aufkommen. Bitte vor

Mehr

Zahlenwinkel: Forscherkarte 1. alleine. Zahlenwinkel: Forschertipp 1

Zahlenwinkel: Forscherkarte 1. alleine. Zahlenwinkel: Forschertipp 1 Zahlenwinkel: Forscherkarte 1 alleine Tipp 1 Lege die Ziffern von 1 bis 9 so in den Zahlenwinkel, dass jeder Arm des Zahlenwinkels zusammengezählt das gleiche Ergebnis ergibt! Finde möglichst viele verschiedene

Mehr

Mediumwechsel - VR-NetWorld Software

Mediumwechsel - VR-NetWorld Software Mediumwechsel - VR-NetWorld Software Die personalisierte VR-BankCard mit HBCI wird mit einem festen Laufzeitende ausgeliefert. Am Ende der Laufzeit müssen Sie die bestehende VR-BankCard gegen eine neue

Mehr

Veranstaltungsbelegung in QIS/LSF -- Leitfaden für BW-Studierende --https://qis-serni-frankfurt.de

Veranstaltungsbelegung in QIS/LSF -- Leitfaden für BW-Studierende --https://qis-serni-frankfurt.de 1 Veranstaltungsbelegung in QIS/LSF -- Leitfaden für BW-Studierende --https://qis-serni-frankfurt.de Innerhalb des Studienanteils Bildungswissenschaften sind alle Proseminare und Seminare belegpflichtig;

Mehr

SOFTWARELÖSUNG FÜR BIOGASANLAGEN -AO Biogas online APP-

SOFTWARELÖSUNG FÜR BIOGASANLAGEN -AO Biogas online APP- SOFTWARELÖSUNG FÜR BIOGASANLAGEN -AO Biogas online APP- Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Anmeldung... 2 Biogasanlage auswählen... 3 Startseite... 4 Fütterung eingeben... 5 Wartung eingeben... 6 Schluss...

Mehr

Verordnung über die Swisslos-Sportfonds-Kommission und die Verwendung der Mittel aus dem Swisslos-Sportfonds (Swisslos-Sportfonds-Verordnung)

Verordnung über die Swisslos-Sportfonds-Kommission und die Verwendung der Mittel aus dem Swisslos-Sportfonds (Swisslos-Sportfonds-Verordnung) Swisslos-Sportfonds: Verordnung 56. Verordnung über die Swisslos-Sportfonds-Kommission und die Verwendung der Mittel aus dem Swisslos-Sportfonds (Swisslos-Sportfonds-Verordnung) Vom 6. November 0 (Stand.

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 952.11 Jahrgang 2015 Nr. 250 ausgegeben am 25. September 2015 Verordnung vom 22. September 2015 über die Abänderung der Sorgfaltspflichtverordnung Aufgrund von Art.

Mehr

%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%% Anleitung zur Mehrwertsteuerumstellung 2007

%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%% Anleitung zur Mehrwertsteuerumstellung 2007 %%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%% Anleitung zur Mehrwertsteuerumstellung 2007 Inhalt 1 Grund der Umstellung... 2 2 Was muss umgestellt werden... 2 3 Zeitplan für die Umstellung... 2 4 Einstellung an Geräten

Mehr

104 WebUntis -Dokumentation

104 WebUntis -Dokumentation 104 WebUntis -Dokumentation 4.1.9.2 Das elektronische Klassenbuch im Betrieb Lehrer Aufruf Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort am System an. Unter den aktuellen Tagesmeldungen erscheint

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 zum Kurs 41500, Finanzwirtschaft: Grundlagen, SS2011 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011 Finanzwirtschaft: Grundlagen, Kurs 41500 Aufgabe Finanzierungsbeziehungen

Mehr

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden. Widerrufsbelehrung der Firma Widerrufsbelehrung - Verträge für die Lieferung von Waren Ist der Kunde Unternehmer ( 14 BGB), so hat er kein Widerrufs- und Rückgaberecht gem. 312g BGB i. V. m. 355 BGB. Das

Mehr

Hinweise zum Ausfüllen der Zeiterfassung

Hinweise zum Ausfüllen der Zeiterfassung Hinweise zum Ausfüllen der Zeiterfassung Generelle Hinweise zu Excel Ab Version VSA 4.50 wird die dezimale Schreibweise für Zeiteingaben verwendet. Die Zeiterfassung, die Sie erhalten haben wurde für Excel

Mehr

Kapitalerhöhung - Verbuchung

Kapitalerhöhung - Verbuchung Kapitalerhöhung - Verbuchung Beschreibung Eine Kapitalerhöhung ist eine Erhöhung des Aktienkapitals einer Aktiengesellschaft durch Emission von en Aktien. Es gibt unterschiedliche Formen von Kapitalerhöhung.

Mehr

ANHANG 1 DES SPORTTIP-REGLEMENTS

ANHANG 1 DES SPORTTIP-REGLEMENTS ANHANG 1 DES SPORTTIP-REGLEMENTS 3. Ausgabe Februar 2016 SPORTTIP SET ist eine der verschiedenen Teilnahmearten, die von der Loterie Romande angeboten werden. Für den Teilnehmer geht es darum, eine Prognose

Mehr

!!!! !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Gültigkeitsbestimmungen Connex Marketing GmbH. Inhaltsverzeichnis:

!!!! !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Gültigkeitsbestimmungen Connex Marketing GmbH. Inhaltsverzeichnis: Gültigkeitsbestimmungen Connex Marketing GmbH Inhaltsverzeichnis: 1. Gültigkeitsbestimmungen Hotelscheck Vital & Aktiv.. 2 2. Gültigkeitsbestimmungen City Weekend..4 Gültigkeitsbestimmungen Hotelscheck

Mehr