zahnärztliche nachrichten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "zahnärztliche nachrichten"

Transkript

1 zahnärztliche nachrichten Ausgabe 1 Februar 2012 niederbayern Organ des ZBV Niederbayern und der Bezirksstelle Niederbayern der KZVB WER A SAGT, DER MUSS NICHT B SAGEN. ER KANN AUCH ERKENNEN, DASS A FALSCH WAR. (Bertolt Brecht) Fortbildungen des ZBV Niederbayern Jahresübersicht 2012 (siehe Seite 20) Aktualisierung der Fachkunde im Strahlenschutz für ZAHNÄRZTLICHES PERSONAL Termine: AUSGEBUCHT!!! Zusatztermine/ Restplätze: jeweils Freitag von bis Uhr: , , Ort: Referent: Landgasthof Reisinger, Sossauer Platz 1, Straubing Dr. Helmut Diewald (siehe Seite 16) Aktualisierung der Fachkunde im Strahlenschutz für ZAHNÄRZTINNEN/ZAHNÄRZTE Termin: Ort: Referent: Mittwoch, 23. Mai bis Uhr Rittersaal im Herzogschloss, Schlossplatz 2c, Straubing Dr. Helmut Diewald (siehe Seite 18) Bitte beachten Sie weitere Kursangebote in dieser Ausgabe! INHALTSÜBERSICHT Editorial 2 ZBV INFO Mitgliederbewegung 3 Ungültigkeitserklärungen von Zahnarztausweisen 3 Mitgliedsbeiträge 4 Infos, Termine und Fortbildungen des ZBV Niederbayern künftig noch schneller per 4 Meldeordnung 4 Sprechzeiten der Bürogemeinschaft des ZBV Niederbayern und der KZVB Bezirksstelle Niederbayern 5 Meldepflicht nach dem Mutterschutzgesetz 5 Gebühren für Zweitschriften 5 Gesetzliche und vertragliche Aufbewahrungsfristen 6 Kassenzahnärztliche Aufbewahrungsvorschriften 7 Treffen des Arbeitskreises Endodontie Niederbayern 8 REFERAT FORTBILDUNG Fortbildungskurse Prothetische Assistenz und Prophylaxe-Basiskurs 9 Kurse des ZBV Niederbayern nach der Fortbildungsordnung für Zahnarzthelferinnen/Zahnmedizinische Fachangestellte 10 Merkblatt für Zahnmed. Fachangestellte 11 GOZ 2012 Was ist neu?! 12 Zahnärzte-Unternehmertag Aktualisierung der Kenntnisse im Strahlenschutz gemäß 18a Abs. 2 RöV für Zahnärztliches Personal 16 Aktualisierung der Kenntnisse im Strahlenschutz gemäß 18a Abs. 2 RöV für Zahnärztinnen/Zahnärzte 18 Fortbildungen des ZBV Niederbayern Jahresübersicht Fortbildung/Veranstaltungen der BLZK andere ZBVe Frühjahrsfortbildung des ZBV Mittelfranken Bayerischer Zahnärztetag 23 REFERAT ZAHNÄRZTLICHES PERSONAL 24 REFERAT VORBEUGENDE ZAHNHEIL- KUNDE / GERIATRIE 30 VERSCHIEDENES 32 BEZIRKSSTELLE NIEDERBAYERN DER KZVB 33

2 EDITORIAL Ein immer währender Dauerbrenner: Der zahnärztliche Notdienst Geht man im Internet zum Thema Zahnschmerzen auf die Suche, so lassen sich z.b. folgende Zitate finden: Immer wieder hört man klagen, Zahnschmerz lässt sich nicht vertagen (Quelle poetisch problematisch Karl Heinz Karius) Das Zahnweh subjektiv genommen, ist ohne Zweifel unwillkommen (Wilhelm Busch) Auch aus Sicht der Zahnärztin oder des Zahnarztes ist plötzlich auftretender Zahnschmerz außerhalb der Praxisöffnungszeiten nicht selten eine gänzlich unwillkommene Angelegenheit. Selbstverständlich wird man für sein eigenes Patientenklientel, soweit möglich, im Schmerzfall mit Rat und Tat zur Verfügung stehen. Dies gilt insbesondere dann, wenn bedingt durch z.b. am Vortag vorgenommene chirurgische oder umfangreiche prothetische Maßnahmen der Fall der Fälle bereits vorausgesehen werden kann. Doch auf welche Hilfe kann ein Schmerz geplagter Patient hoffen, wenn dieser tief in der Nacht oder während der Urlaubszeit auftritt? Im Regelfall ist sofern vorhanden der Hauszahnarzt telefonisch nicht erreichbar und auch ein intelligent über die bekannte Zahnarzthelferin eingefädelter Kontaktversuch führt nur selten zum Ziel. Für den Zahnarzt fachlich logisch, aus Sicht des Hilfe suchenden Patienten meist nicht nachvollziehbar ist die Tatsache, dass außer bei Nachblutungen oder im Falle eines Zahn-/Kiefertraumas keine lebensbedrohenden zahnärztlichen Notfälle vorkommen. Dennoch erwartet ein Schmerzpatient häufig sofortige Hilfe durch einen Vertreter der zahnärztlichen Zunft. Diese Hilfe kann geleistet werden durch den an Wochenenden und an Feiertagen eingeteilten Notdienst. Leider wird aber die außerhalb der üblichen Notdienstzeit in der Praxis von Uhr und Uhr ebenfalls aufrecht zu erhaltende Rufbereitschaft in zunehmendem Maße nicht mehr gewährleistet. 2 ZNN ZA Ernst M. J. Binner Bezirksstellenvorsitzender Dabei muss ein Hilfe suchender Patient nicht unbedingt zu spätester Stunde in der Praxis versorgt werden, wenn eine Schmerzlinderung z.b. nach telefonischer Befragung und Beratung auch durch Analgeticagabe möglich ist. Eine Rücksprache mit der Dienst habenden Apotheke hat sich dabei bewährt. Als ultima Ratio ist ein Verweis auf eine Dienst habende Zahnklinik möglich. Sollte eine Notdienstbehandlung in der Praxis unaufschiebbar sein, so kann dies nicht mit der Begründung auf fehlendes Praxispersonal oder nicht einsetzbare Technik abgelehnt werden, da es für einen zum Notdienst eingeteilten niedergelassen Zahnarzt zur ureigensten Pflicht seitens der Zulassungskriterien gehört, eine Behandlungsbereitschaft zu gewährleisten. Auch muss eine telefonische Erreichbarkeit z.b. durch Abhören eines Anrufbeantworters, Rufumleitung oder Angabe der Handynummer in der gesamten Notdienstzeit gesichert sein. Außerhalb der eigenen Notdienstzeiten, am Wochenende, im Urlaubs-/Fortbildungsfall oder außerhalb der üblichen Praxisöffnungszeiten sollte auf dem Praxisanrufbeantworter und an einem für den Patienten einsehbaren Praxisaushang eine Information zum nächsten Notdienst, der Zahnklinik oder einer Bereitschaftsapotheke mit Telefonnummer eingerichtet sein. Leider nehmen in der Bezirksstelle der KZVB Beschwerden durch ärztliche Vertreter zu, deren Hilfe durch Patienten mit Zahnbeschwerden während der Woche in Anspruch genommen werden, da für den Schmerz geplagten Patienten kein Zahnarzt zur Verfügung stand. Dabei wird dann häufig eine durchgehende Notdienstbereitschaft auch der Zahnärzte gefordert, die jedoch bislang seitens der KZVB abgewehrt werden konnte. Doch im Hinblick auf die zunehmende Stärkung der Patientenrechte, und um eine Ausdehnung der gesetzlichen Auflagen für die Praxen zu vermeiden, liegen einfach umsetzbare freiwillige patientenfreundliche Serviceleistungen auch außerhalb der Praxisöffnungszeit und eine regelrechte Durchführung der Notdienstverpflichtungen auch im Interesse aller Zahnärzte. Nun zur Notdiensteinteilung: Es zeichnet den Berufsstand, insbesondere die freiberuflich niedergelassenen Zahnärztinnen und Zahnärzte aus, mit Führungsqualitäten und Organisationskonzepten tagtäglich zu brillieren. In Ausnahmefällen führt dies jedoch zu einer stark reduzierten Konsensfähigkeit, die eine für alle am Notdienst teilnehmenden Zahnärzte, gerechte Organisationsmodalität oftmals stark erschwert oder ad absurdum führt. Forderungen nach streng alphabetischer Praxeneinteilung, permanente Abgabe der zugeteilten Notdienste an andere Kollegen, eigenmächtige Übertragung einzelner Notdiensttage ohne zeitgerechte Mitteilung an die Bezirksstelle oder fehlende Informationsweitergabe an die eventuell übernehmenden Kollegen sind nur einige Beispiele hierfür. Frau Ottl von der KZVB Bezirksstelle ist immer bemüht, auch persönliche Wünsche in die Notdienstliste miteinzuarbeiten oder bei kurzfristig notwendigen Tauschmaßnahmen behilflich zu sein. Notwendig dazu

3 ZBV INFO sind jedoch möglichst frühzeitige Meldungen, die in der meist im Juli des laufenden Jahres veröffentlichten Einteilungsliste Eingang finden sollen. Häufungen von Notdiensteinteilungen einzelner Zahnärzte an wiederkehrenden Feiertagen versucht die Bezirksstelle fast immer zu vermeiden, doch ist dies auch von der Größe der Einteilungsbezirke abhängig. Ebenso kann die Bezirksstelle aus nachvollziehbaren Gründen keinen Einfluss auf die Inanspruchnahmefrequenz der Notdienst ausführenden Praxen nehmen. Sollten sich dennoch Überlastungen von diensthabenden Praxen häufen, bitten wir auch hier um Ihre Mitteilung. Weitere aktuelle Hinweise zum zahnärztlichen Notdienst finden Sie in der Rubrik Bezirksstelle der KZVB in dieser Ausgabe. Bitte beachten Sie auch die permanent aktualisierten Eintragungen im Internet unter deren Einträge vor jedem Notdienstantritt überprüft werden sollten. Außerdem bitten wir um Weitergabe dieser Internetadresse an Ihr Patientenklientel. Im Namen der Bezirksstelle Niederbayern wünsche ich Ihnen auch in Zukunft eine möglichst stressfreie Durchführung von zahnärztlichen Notdienstmaßnahmen. Mitgliederbewegungen Anmeldungen: Dr. Bach Matthias, Arnschwang ZÄ Baitinger Teresa, Ortenburg ZÄ Caselitz Traute, Deggendorf ZA Chenillet André, FZA f. Oralch., Niedernberg ZA Detterbeck Andreas, Simmelsdorf ZÄ Elmasry Randa, Nürnberg ZÄ Fuchs Johanna, Passau ZÄ Görgner Astrid, Regen ZA Kummer Manuel, Steinach Dr. Lang Thomas, Regensburg ZÄ Paulus Magdalena Sophia, Passau ZÄ Podolsky Janina, Steinach Dr. Schmeißer Julia, Landshut Dr. Willer Mario, Dingolfing ZÄ Witschel Yana, Künzing Abmeldungen: ZA Jauch Günter, München ZA Nemeth Balazs, München Dr. Nemeth Susanne, München ZÄ Paulus Katharina, Passau ZÄ Rehbock Olga, Germering ZÄ Schedel Katharina, Regensburg ZA Voigt Reinhart, Bad Abbach Dr./Univ.Budapest Wergner Ralf-Peter, Mateszalka ZÄ Niehaus Jacqueline, Bremerhaven Dr. Peter Maier 1. Vorsitzender des ZBV Niederbayern Ernst Binner 2. Vorsitzender des ZBV Niederbayern von: Oberpfalz Erstmeldung Nordrhein Unterfranken Erstmeldung Mittelfranken Oberbayern Schwaben Erstmeldung Oberpfalz Erstmeldung Oberpfalz Oberbayern München Stadt/Land Sachsen nach: München Stadt/Land München Stadt/Land München Stadt/Land Oberfranken Oberbayern Oberfranken Oberpfalz Ungarn Bremen Ihr Ernst M.J. Binner Bezirksstellenvorsitzender Der Zahnärztliche Bezirksverband Niederbayern betrauert das Ableben seiner Mitglieder: Frau Zahnärztin Dr. Yvonne Popa geboren verstorben Herr Zahnarzt Dr. Wolfgang Daser sen. geboren verstorben Ungültigkeitserklärungen von Zahnarztausweisen Der Zahnarztausweis Nr , Dr. Thomas Brunnhuber, geb , Kirchenplatz 3, Simbach, wird für ungültig erklärt. Der Zahnarztausweis Nr , Dr. Matthias Günther, geb , Grafenauer Straße 9, Freyung, wird für ungültig erklärt. ZNN

4 ZBV INFO Mitgliedsbeiträge Meldeordnung Der Mitgliedsbeitrag für das 1. Quartal 2012 war am 01. Januar 2012 zur Zahlung fällig. Den für Sie gültigen Beitrag entnehmen Sie bitte Ihrem Beitragsbescheid, der Ihnen per Post im Dezember 2011 zugegangen ist. Bitte sorgen Sie dafür, dass die Beiträge immer rechtzeitig zum 1. eines Quartals überwiesen werden. Quartalsbeiträge zum ZBV Niederbayern Gruppe 1 2A 2B 3A 3B 3C 3D 5 Euro 90, 21, 15, 32, 32, 21, 15, 50 v.h. der Beitragshöhe nach der betreffenden Beitragsgruppe Bankverbindung: Deutsche Apotheker- und Ärztebank eg München Konto , BLZ Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir gehen mit der Zeit und bauen einen Infomail-Verteiler für Sie auf. Darüber versenden wir u.a. zukünftig Informationen des ZBV Niederbayern direkt per . Sie als Mitglied sind damit noch besser und schneller informiert. Darüber hinaus haben Sie bei Veranstaltungen die Sparkasse Niederbayern-Mitte Konto 5900, BLZ Infos, Termine und Fortbildungen des ZBV Niederbayern künftig noch schneller per Möglichkeit, sich auch online anzumelden. Unser Ziel ist es, in naher Zukunft alle ZBV-Mitglieder per zu informieren. Deshalb bitten wir um Mitteilung Ihrer Mailadresse. Dr. Peter Maier 1. Vorsitzender des ZBV Niederbayern RÜCKFAX an: 09421/ oder per an: Bitte nehmen Sie mich in den Infomail-Verteiler des ZBV Niederbayern mit folgender Mailadresse auf: Name/Vorname: Praxisort: (Bitte unbedingt gut leserlich in Druckbuchstaben) Nach 3 Abs. 1 Meldeordnung der BLZK ist jedes neue Mitglied eines Zahnärztlichen Bezirksverbandes verpflichtet, sich bei diesem zu melden. Es ist ein Meldebogen auszufüllen, den der Zahnärztliche Bezirksverband ausgibt. Dem Meldebogen sind die Approbationsurkunde bzw. die Erlaubnis nach 13 des Gesetzes über die Ausübung der Zahnheilkunde, ggf. die Promotionsurkunde und die Fachgebietsanerkennung beizufügen. Alle Urkunden müssen mit einem originalen amtlichen Beglaubigungsvermerk versehen sein. In ihrem eigenen Interesse erinnern wir auch bereits geführte Mitglieder um Beachtung der Meldeordnung, da Änderungen und Mitteilungen unter Umständen Auswirkungen auf Beitragseinstufungen und Postzustellungen haben. So besteht für Mitglieder Anzeigepflicht nach 3 Abs. 2 der Meldeordnung gegenüber dem Zahnärztlichen Bezirksverband bei: a) erstmaliger oder erneuter Zulassung sowie bei jeder sonstigen Aufnahme der Berufsausübung, b) Aufgabe der Praxis oder Ausscheiden aus einer Praxis, c) sonstiger vorübergehender oder dauernder Aufgabe der Berufsausübung, d) Arbeitsplatzwechsel, e) Verlegung der Hauptwohnung im Sinne des Melderechts, sowohl innerhalb des Bereichs des Zahnärztlichen Bezirksverbandes als auch über dessen Grenze hinweg, f) Änderung von Name oder Familienstand, Erwerb einer Promotion. Weiterhin bitten wir um Mitteilung bei Änderungen Ihrer Bankdaten. Formulare für Einzugsermächtigungen können beim ZBV angefordert werden. Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gerne beim ZBV Niederbayern Frau Gabi Blaschzok unter der Tel. Nr , 4 ZNN

5 ZBV INFO Sprechzeiten der Bürogemeinschaft des ZBV Niederbayern und der KZVB Bezirksstelle Niederbayern ZBV Niederbayern unverändert Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag, bis Uhr Montag, Dienstag u. Donnerstag bis Uhr Mittwoch bis Uhr, bis Uhr Kontaktdaten Telefonzentrale: / Fax: / Ansprechpartnerinnen: Melanie Schattenkirchner Vorstandssekretariat Berufsrechtliche Angelegenheiten Buchhaltung Fortbildung Telefon Durchwahl: 09421/ Gabi Blaschzok Mitgliederverwaltung Meldewesen Fortbildung Telefon Durchwahl: 09421/ Brigitte Zimmermann Ausbildung zahnärztliches Personal Kursverwaltung Prothetik/Prophylaxe Telefon Durchwahl: / Sollte eine Ansprechpartnerin nicht erreichbar sein, hilft Ihnen selbstverständlich gerne eine Kollegin weiter. KZVB Bezirksstelle Niederbayern Achtung geänderte Sprechzeiten! Montag bis Donnerstag bis Uhr, bis Uhr Freitag bis Uhr Ansprechpartnerin: Martina Ottl Assistentengenehmigungen Zahnarztregister Zulassungen / Praxisabgaben Zahnärztlicher Notfalldienst Telefon Durchwahl: 09421/ Fax: / Aktueller Notdienst unter: Gebühren für Zweitschriften Die Ausstellung von Zweitschriften von Urkunden, wie z. B. Zahnarzthelferinnenbrief, Urkunde, Prüfungszeugnis, Röntgenbescheinigung, Teilnahmebescheinigungen etc., verursacht Arbeitsund Kostenaufwand. Der Zahnärztliche Bezirksverband Niederbayern stellt Zweitschriften nur mit Vorauszahlung aus (Überweisung). Von dieser Regelung bleiben die satzungsgemäßen Mitglieder des ZBV Niederbayern selbstverständlich auch künftig ausgenommen. Einzelheiten klären Sie bitte vorab unter Tel / Meldepflicht nach dem Mutterschutzgesetz Die Schwangerschaft von zahnmedizinischen Fachangestellten muss dem zuständigen Gewerbeaufsichtsamt gemeldet werden. Entsprechende Anträge bzw. Formulare sowie das Mutterschutzgesetz mit Regelung des Beschäftigungsverbotes finden Sie unter: Zahnarzt Login Arbeitssicherheit Kapitel B = Arbeitnehmer B05 Mutterschutzgesetz Meldung an das Gewerbeaufsichtsamt (Benachrichtigung nach 5 MuSchG) Meldung an die Krankenkasse Zuständig für Niederbayern ist das Gewerbeaufsichtsamt Landshut, Gestütstraße 10, Landshut, Tel ZNN

6 ZBV INFO Gesetzliche und vertragliche Aufbewahrungsfristen Die Aufbewahrungsfrist beginnt jeweils mit dem Schluss des Kalenderjahres, in dem die letzte Eintragung in die Unterlagen vorgenommen wurde, das Inventar, die Eröffnungsbilanz, der Jahresabschluss aufgestellt, der Handels- oder Geschäftsbrief empfangen bzw. abgesandt, der Buchunsbeleg entstanden oder die Aufzeichnung vorgenommen wurde. Dies ist aber ausnahmsweise dann nicht zulässig, wenn die Unterlagen noch für laufende Verfahren zum Beispiel für eine begonnene Betriebsprüfung, ein Straf- oder Klageverfahren benötigt werden. Demnach können bei einer zehnjährigen Aufbewahrungsfrist Unterlagen aus dem Jahre 2001 und früher erst mit Ablauf des vernichtet werden! Dies betrifft folgende Unterlagen: Bücher oder Aufzeichnungen (z.b. das vom Zahnarzt selbst geführte Ärzte- Journal oder die vom Steuerberater erstellte Buchführung) sowie die Einnahme-Überschuss-Rechnung (Gewinnermittlung) und Afa-Listen. Hinweis: Die Frist verlängert sich, wenn die Einnahme-Überschuss-Rechnung erst verspätet erstellt wird. Ist sie beispielsweise für 2007 erst in 2009 erstellt worden, dürfen die Unterlagen zur Gewinnermittlung erst in 2020 vernichtet werden. Kassenbücher, Tageskassenberichte oder Kassenjournale nach der letzten Eintragung. Patientenrechnung-Ausgangsbuch nach der letzten Eintragung sowie Patientenrechnungs-Durchschriften mit Zahlungsvermerken. Quartalsabrechnungen der KZV mit Anlagen, Eingangsrechnungen und Abrechnungen des Fremdlabors, gegebenenfalls Abrechnungen einer Privatverrechnungsstelle. Unterlagen für die Girokonten der Praxis (Konto-Auszüge mit Überweisungs-, Einzahlungs- und Abhebungsbelegen) und sonstigen Kreditunterlagen. Rechnungen über den Kauf von Einrichtung und Inventar sowie Belege über die laufenden Kosten für den Praxisbetrieb wie z.b. Kfz-Kosten, Reparatur und Wartung der Praxiseinrichtung, Bürobedarf, Beiträge und Versicherungen, Bewirtungen, Geschenke für Geschäftsfreunde usw. Patienten-Karteikarten, aus denen sich die in Rechnung gestellten Beträge bzw. Eigenanteile und Vermerke über die Zahlungen der Patienten ergeben (entscheidend ist das Datum der letzten Eintragung). Bei einer 6-jährigen Aufbewahrungsfrist können Unterlagen aus dem Jahre 2005 und früher erst mit Ablauf des vernichtet werden! Dies betrifft folgende Unterlagen: Schriftverkehr, z.b. mit der KZV, dem Fremdlabor, den Patienten, dem Vermieter, soweit sie für die Besteuerung von Bedeutung sind. Lohnkonten und Lohnbücher (nach der letzten eingetragenen Lohnzahlung!). Nach den Vorschriften für Sozialversicherungsbeiträge sind die Lohn- und Gehaltsunterlagen bis zum Ablauf des auf die letzte Betriebsprüfung des Rentenversicherungsträgers folgenden Kalenderjahres geordnet aufzubewahren. Sofern eine Prüfung nicht durchgeführt worden ist, gilt auch hier die steuerliche Sechsjahresfrist. Es empfiehlt sich aber, Lohnkonten und Lohnbücher möglichst länger aufzubewahren, denn es kommt häufig vor, dass sich ehemalige Mitarbeiter an ihren früheren Arbeitgeber wenden, wenn sie noch Angaben zur Durchsetzung ihrer Rentenansprüche benötigen. 6 ZNN

7 ZBV INFO Kassenzahnärztliche Aufbewahrungsvorschriften Der Zahnarzt ist verpflichtet, über jeden behandelnden Kranken Aufzeichnungen zu machen (Karteikarte) und diese fristgerecht aufzubewahren. Patienten-Kartei, Behandlungsunterlagen (z.b. Heil- und Kostenpläne, Diagnostische Unterlagen, Befundunterlagen) nach Behandlungsende Unter Haftungsgesichtspunkten empfiehlt sich jedoch eine längere Aufbewahrung von ca. 10 Jahren! 4 Jahre Röntgenaufnahmen nach der letzten Behandlung 10 Jahre lt. 28 RöV Abs. 3 (2+3) (Bei Röntgenuntersuchungen von unter 18-Jährigen bis zur Vollendung des 28. Lebensjahres Prothetische Planungsmodelle nach Nr. 7b (GV-2 7 Abs. 2) Planungsmodelle zur KB-Behandlung (nach Nr. 7b KZVB-Hinweise) Erstellte Gutachten (Beschluss Nr. 154 der TeKo Bayern) Aufzeichnungen über die Belehrung der Praxismitarbeiter (gem. 36 RöV) Durchschriften der Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigungen (lt. 12 Abs. 2 BMV-Z) Bei privatzahnärztlicher Versorgung gelten folgende Aufbewahrungsfristen nach 12 der neuen Berufsordnung der BLZK Absatz 1 Der Zahnarzt ist verpflichtet, über die in Ausübung seines Berufes gemachten Feststellungen und getroffenen Maßnahmen die erforderlichen Aufzeichnungen chronologisch und für jeden Patienten getrennt anzufertigen (zahnärztliche Dokumentation) und mindestens zehn Jahre aufzubewahren, soweit nicht nach gesetzlichen Vorschriften eine längere Aufbewahrungspflicht besteht. Abweichend davon sind zahnärztliche Modelle, die zur zahnärztlichen Dokumentation notwendig sind, mindestens zwei Jahre aufzubewahren. Absatz 2 Zahnärztliche Dokumentationen, auch auf elektronischen Datenträgern, sind entsprechend den gesetzlichen Vorschriften aufzubewahren. Beim Umgang mit zahnärztlichen Dokumentationen sind 2 Jahre 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre 1 Jahr die Bestimmungen über die ärztliche Schweigepflicht und den Datenschutz zu beachten. Verjährungsfristen Die Honoraransprüche der Zahnärzte verjähren gemäß 195 BGB in drei Jahren. Die Verjährungsfrist beginnt am 1. Januar des auf die Fälligkeit Ihres Honorars folgenden Jahres zu laufen. Das heißt, dass am alle Ansprüche aus Ihren zahnärztlichen Leistungen, die während des Jahres 2008 fällig geworden sind, verjähren. Bitte beachten Sie, dass für den Beginn der Verjährung nicht das Jahr der Liquidationserstellung maßgebend ist, sondern das Jahr, in dem die Arbeit beendet wurde. Vor dem 1. Januar 2002 bereits bestehende und noch nicht verjährte Ansprüche werden noch nach altem Verjährungsrecht behandelt. Für Altfälle beträgt die Verjährungsfrist zwei Jahre. Der Patient gerät sowohl in Neu- als auch in Altfällen automatisch 30 Tage nach Fälligkeit und Zugang der Rechnung in Verzug. Ab diesem Zeitpunkt sind vom Patienten Zinsen auf das Honorar zu entrichten, die 5% über dem Basiszinssatz liegen. Allerdings muss der Patient in der Rechnung auf den drohenden Verzug hingewiesen werden. Musterformulierung: Wir bitten um Ausgleich des Rechnungsbetrages innerhalb 30 Tagen nach Zugang der Rechnung. Nach Ablauf dieser Frist kommen Sie gemäß 286 Abs. 3 BGB mit dem Ausgleich der Rechnung in Verzug. Eine Mahnung, sei sie schriftlich oder mündlich oder auch per Einschreiben, unterbricht die Verjährung nicht. Es ist notwendig, dass Sie vor der Beschreitung des Rechtsweges Ihre säumigen Patienten dreimal mahnen. Den Einwand der Verjährung können Sie nur durch eine rechtzeitige Beantragung eines Mahnbescheides, eine Klage bei Gericht oder die Anmeldung zum Konkursverfahren vermeiden. Unterbrochen wird die Verjährung auch dann, wenn der Patient Ihren Honoraranspruch anerkennt, das kann auch durch Abschlagszahlungen geschehen. Dann beginnt die dreijährige Verjährungsfrist von diesem Tag an erneut. Ist ein Honoraranspruch rechtskräftig durch das Gericht festgestellt worden, z.b. durch ein Urteil oder einen Vollstreckungsbefehl, so tritt die Verjährung für den rechtskräftig festgestellten Anspruch erst nach 30 Jahren ein. ZNN

8 ZBV INFO Treffen des Arbeitskreises Endodontie Niederbayern Am Mittwoch, den 28. März 2012 findet das 4. Treffen des Arbeitskreises Endodontie Niederbayern statt. Räumlichkeiten und Technik werden wiederum vom ZBV Niederbayern zur Verfügung gestellt. Wie in den bereits stattgefundenen Treffen sollen einerseits neueste Trends, Techniken, Materialien, Kongressberichte, Literatur etc. aus den Bereichen Endodontie vorgestellt und gemeinsam diskutiert werden. Andererseits soll ein wichtiger Schwerpunkt auf unsere tägliche Praxis gelegt werden. Schwierige Fälle, Problemfälle aber auch besonders gelungene Fälle sollen im Kollegenkreis erörtert und Lösungsvorschläge erarbeitet werden, um die tägliche Arbeit zu unterstützen. Für die Teilnahme am Arbeitskreis werden 3 Fortbildungspunkte vergeben. Erstteilnehmer sind herzlich willkommen! Aus organisatorischen Gründen bitten wir jedoch alle Interessenten, d.h. auch Teilnehmer der vorangegangenen Treffen, sich beim ZBV Niederbayern schriftlich anzumelden (siehe Anmeldeformular). Auf das nächste Treffen freut sich Ihr/Euer Dr. Ralf Schlichting Zahnärztlicher Bezirksverband Niederbayern Am Essigberg 14, Straubing Fax: 09421/ Verbindliche Anmeldung Arbeitskreis Endodontie Niederbayern Termin: Mittwoch, 28. März 2012, Uhr ca Uhr Veranstaltungsort: Seminarraum des ZBV Niederbayern Am Essigberg 14, Straubing (Parkmöglichkeit am Großparkplatz Am Hagen oder im Parkhaus des Theresien-Center) Anmerkung: Bitte interessante Fälle, viele Fragen, Röntgenbilder etc. (am besten auf USB- Stick) und gute Laune mitbringen! Name Zahnärztin/Zahnarzt Name Zahnärztin/Zahnarzt Ort, Datum Praxisstempel/Unterschrift Parkmöglichkeiten: Großparkplatz Am Hagen, Nähe Stadttheater (kostenlos; 5 Gehminuten) Parkhaus Theresien-Center (kostenpflichtig - Tagesticket 2,50 ) Der ZBV Niederbayern befindet sich Am Essigberg 14 im 2. Stock, Eingang neben Postamt siehe google maps: Am Essigberg = Frauenbrünnlstraße hier keine Parkmöglichkeit! Fußweg vom Großparkplatz: Verlassen Sie den Großparkplatz am Stadttheater und biegen links in den Am Kinseherberg ein. Nach ca. 200 m biegen Sie an der Ampel rechts in die Straße Frauenbrünnlstraße und gleich nach 30 m wieder links Am Essigberg ein. Nach ca. 100 m befindet sich rechts nach der Postfiliale der Eingang zum ZBV Niederbayern. 8 ZNN

9 REFERAT FORTBILDUNG Fortbildungskurse Prothetische Assistenz und Prophylaxe-Basiskurs Kursvoraussetzungen Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, um eine effiziente Kursgestaltung und einen reibungslosen Kursablauf gewährleisten zu können, bitten wir höflich um Beachtung folgender Anmerkungen: Die Kurse verlangen den Besitz von Vorkenntnissen seitens der fortzubildenden Teilnehmerin. Es ist nicht Aufgabe des Kurses, die Zahnmedizinische Fachangestellte mit der Thematik erstmals vertraut zu machen. Vielmehr sollen die bereits bestehenden Kenntnisse und Fertigkeiten verbessert, vertieft und bestätigt werden. Es ist zudem darauf hinzuweisen, dass die Fortbildungskurse als Bausteine zur ZMF-Weiterbildung anerkannt werden und deshalb eine Mindestqualifikation vorausgesetzt werden muss. Unabdingbare Kursvoraussetzungen: überdurchschnittliches Engagement in der täglichen Praxis überdurchschnittlich gute Noten bei der Helferinnen-Abschlussprüfung und/oder mehrjährige Berufserfahrung Bereitschaft der Teilnehmerin zur Fortbildung (kein geschickt werden) Fähigkeit zum selbstständigen und gründlichen Arbeiten Zusätzlich unabdingbar für den Kurs Prothetische Assistenz : 5- bis 10-malige Abdrucknahme in der Praxis wünschenswert: Modellherstellung in der Praxis mindestens 10-malige Anfertigung von provisorischen Kronen in der Praxis Zusätzlich unabdingbar für den Kurs Prophylaxe-Basiskurs : Ermöglichung der Umsetzung der erlernten Fähigkeiten in einem tragfähigen Prophylaxekonzept in der Praxis nach dem Kurs (verhindert Demotivation) ZA Walter Wanninger Referent für Fortbildung wünschenswert: mögliche Kandidatinnen zur späteren ZMF-Ausbildung Vorkenntnisse auf dem Gebiet der Prophylaxe Dr. Peter Maier ZA Walter Wanninger 1. Vorsitzender Fortbildungsreferent ZNN

10 REFERAT FORTBILDUNG Kurse des ZBV Niederbayern nach der Fortbildungsordnung für Zahnmedizinische Fachangestellte/Zahnarzthelferinnen Kursteil I Prophylaxe Basiskurs Ort Straubing Kursgebühr Euro 595, Kursteil II Prothetische Assistenz Ort Landshut Kursgebühr Euro 395, Termine werden nach Bedarf aufgrund der Anmeldeeingänge festgelegt. Eingangsvoraussetzungen für beide Kurse Zahnarzthelferinnenbrief bzw. Helferinnenurkunde Fachkundlicher Nachweis gemäß 18a (3) der RöV (nicht älter als 5 Jahre!) Anmeldung und Information ZBV Niederbayern, Am Essigberg 14, Straubing Telefon 09421/ Fax 09421/ ANMELDUNG Prophylaxe Basiskurs Kursort: Straubing Prothetische Assistenz Kursort: Landshut Einzugsermächtigung Ich ermächtige den Zahnärztlichen Bezirksverband Niederbayern, die Gebühr von 395, / 595, Euro von meinem Konto für Frau geb. BLZ in bei (Bank/Sparkasse) Praxisadresse abzubuchen. Tel. Praxis: Tel. Privat: Ort Ich wünsche eine Teilnahme an den freiwilligen kursbegleitenden Leistungskontrollen zur Erlangung des Zertifikates über eine erfolgreiche Kursteilnahme. Fotokopien des Helferinnenbriefes und der aktuellen Röntgenbefähigung nach 18a (3) der Röntgenverordnung liegen bei. Datum Ort/Datum Unterschrift des Kontoinhabers/ Praxisstempel Unterschrift der Teilnehmerin 10 ZNN

11 REFERAT FORTBILDUNG MERKBLATT für Zahnmedizinische Fachangestellte FORTBILDUNGSINFORMATIONEN für Zahnmedizinische Fachangestellte (ZFA) Wie in jedem modernen Beruf heißt es am Ball bleiben, um auch in Zukunft zufrieden zu sein. Dies bedeutet in erster Linie Fortbildung, sei es durch Seminare, Kurse, Zeitschriften oder Bücher. Folgende Anpassungs- und Aufstiegsfortbildungen nach den Fortbildungsordnungen der Bayerische Landeszahnärztekammer können derzeit absolviert werden: 1. Anpassungsfortbildungen für Zahnmedizinische Fachangestellte (ZFA) 1.1 Prophylaxe Basiskurs Voraussetzung: bestandene Abschlussprüfung als Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r Röntgennachweis gem. 18a (3) RöV Dauer: mindestens 60 Unterrichtsstunden 1.2 Prothetische Assistenz Voraussetzung: bestandene Abschlussprüfung als Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r Röntgennachweis gem. 18a (3) RöV Dauer: mindestens 30 Unterrichtsstunden 1.3 Kieferorthopädische Assistenz Voraussetzungen: bestandene Abschlussprüfung als Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r Röntgennachweis gem. 18a (3) RöV Dauer: mindestens 60 Unterrichtsstunden Die Nachweise über die erfolgreiche Teilnahme am freiwilligen Testat zu den Kursen 1.1 und 1.2 sind Voraussetzung zur Teilnahme an der ZMF-Fortbildung. 2. Zahnmedizinische/r Prophylaxeassistent/in (ZMP) Voraussetzung: bestandene Abschlussprüfung als Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r zwei Jahre Berufserfahrung als ZFA Röntgennachweis gem. 18a (3) RöV Kurs über Maßnahmen in medizinischen Notfällen (16 U-Stunden), nicht älter als zwei Jahre Dauer: mindestens 400 Unterrichtsstunden 3. Zahnmedizinische/r Fachassistent/in (ZMF) Voraussetzung: bestandene Abschlussprüfung als Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r zwei Jahre Berufserfahrung als ZFA Röntgennachweis gem. 18a (3) RöV Kurs über Maßnahmen in medizinischen Notfällen (16 U-Stunden), nicht älter als zwei Jahre Kurse nach Nummer 1.1, 1.2 Dauer: mindestens 700 Unterrichtsstunden 4. Dentalhygieniker/in (DH) Voraussetzung: bestandene Abschlussprüfung als Zahnmedizinische/r Prophylaxeassistent/in (ZMP) oder Zahnmedizinische/r Fachassistent/in (ZMF) drei Jahre Berufserfahrung als ZMP oder ZMF Röntgennachweis gem. 18a (3) RöV Kurs über Maßnahmen in medizinischen Notfällen (16 U-Stunden), nicht älter als zwei Jahre Dauer: mindestens 800 Unterrichtsstunden 5. Zahnmedizinische/r Verwaltungsassistent/in (ZMV) Voraussetzung: bestandene Abschlussprüfung als Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r ein Jahr Berufserfahrung als ZFA Dauer: mindestens 350 Unterrichtsstunden Information über Inhalte und Fortbildungsanbieter finden Sie auf der Homepage der Bayerischen Landeszahnärztekammer, unter Praxispersonal, Fortbildung. Bei einem Notendurchschnitt von mehr als 87 Punkten im Prüfungszeugnis zur ZFA können Sie sich rechtzeitig vor Beginn einer Fortbildung um ein Stipendium bewerben. Sie dürfen jedoch noch keine 25 Jahre alt sein. Bitte fordern Sie die Bewerbungsunterlagen per , über die Bayerische Landeszahnärztekammer, oder Stichwort: Weiterbildungsstipendium, an. ZNN

12 12 ZNN

13 ZNN

14 14 ZNN

15 ZNN

16 REFERAT FORTBILDUNG Z ausschließlich für Zahnärztliches Personal: Mittwoch, 28. März 2012 ausgebucht! Freitag, 27. April 2012 noch Restplätze Freitag, 04. Mai 2012 noch Restplätze Freitag, 25. Mai 2012 noch Restplätze 16 ZNN

17 REFERAT FORTBILDUNG Z Zusatztermine Für nachfolgende Zusatztermine sind noch RESTPLÄTZE frei: Freitag, 27. April 2012, Uhr Freitag, 04. Mai 2012, Uhr Freitag, 25. Mai 2012, Uhr Bitte beachten: Die Anmeldung ist nur mit beigefügtem/n Nachweis/en der letztmals erworbenen Kenntnisse im Strahlenschutz gültig! ZNN

18 REFERAT FORTBILDUNG Z ausschließlich für Zahnärztinnen/Zahnärzte: Mittwoch, 23. Mai ZNN

19 REFERAT FORTBILDUNG Z ZNN

20 REFERAT FORTBILDUNG Fortbildungen des ZBV Niederbayern Jahresübersicht 2012 Z 20 ZNN

zahnärztliche nachrichten

zahnärztliche nachrichten zahnärztliche nachrichten Ausgabe 4 August 2012 niederbayern Organ des ZBV Niederbayern und der Bezirksstelle Niederbayern der KZVB SCHREIBEN IST EINFACH. MAN MUSS NUR DIE FALSCHEN WÖRTER WEGLASSEN. Mark

Mehr

zahnärztliche nachrichten

zahnärztliche nachrichten zahnärztliche nachrichten Ausgabe 3 Juni 2012 niederbayern Organ des ZBV Niederbayern und der Bezirksstelle Niederbayern der KZVB DIE JAHRE LASSEN UNSERE HAUT WELKEN, ABER DIE UNFÄHIGKEIT ZUR BEGEISTERUNG

Mehr

I. Abschnitt Inhalt und Ziel 1 Ziel der Fortbildung

I. Abschnitt Inhalt und Ziel 1 Ziel der Fortbildung Fortbildungsordnung für die Durchführung der beruflichen Aufstiegsfortbildung der Zahnmedizinischen Fachangestellten - früher Zahnarzthelferinnen und Zahnarzthelfer - zur Zahnmedizinischen Fachassistentin

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Logistikmeister/Geprüfte Logistikmeisterin

Informationen zur Prüfung Geprüfter Logistikmeister/Geprüfte Logistikmeisterin Informationen zur Prüfung Geprüfter Logistikmeister/Geprüfte Logistikmeisterin Die Prüfung zum Geprüften Logistikmeister/zur Geprüften Logistikmeisterin ist eine öffentlichrechtliche Prüfung auf der Basis

Mehr

V o r z e i t i g e Z u l a s s u n g. von Auszubildenden

V o r z e i t i g e Z u l a s s u n g. von Auszubildenden MERKBLATT Aus- und Weiterbildung V o r z e i t i g e Z u l a s s u n g von Auszubildenden Gemäß 13 Abs. 1 der Prüfungsordnung für die Durchführung von Abschluss- und Umschulungsprüfungen der Industrie-

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Betriebswirtin (IHK) ist eine öffentlichrechtliche Prüfung

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Fachwirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Fachwirtin (IHK) ist eine

Mehr

zahnärztliche nachrichten

zahnärztliche nachrichten zahnärztliche nachrichten Ausgabe 2 April 2013 niederbayern Organ des ZBV Niederbayern und der Bezirksstelle Niederbayern der KZVB D A S M E R K W Ü R D I G E A N D E R Z U K U N F T I S T W O H L D I

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Betriebswirtin

Mehr

zahnärztliche nachrichten

zahnärztliche nachrichten zahnärztliche nachrichten Ausgabe 2 April 2011 niederbayern Organ des ZBV Niederbayern und der Bezirksstelle Niederbayern der KZVB MENSCHEN HÖREN NICHT AUF ZU SPIELEN, WEIL SIE ALT WERDEN, SIE WERDEN ALT,

Mehr

Wissenswertes zur Ausbildung zum / zur Medizinischen Fachangestellten

Wissenswertes zur Ausbildung zum / zur Medizinischen Fachangestellten Wissenswertes zur Ausbildung zum / zur Medizinischen Fachangestellten Die Ärztekammer Hamburg ist nach dem Berufsbildungsgesetz die zuständige Stelle für die Ausbildung im Beruf Medizinische/r Fachangestellte/r

Mehr

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Inhalt: I. Verkürzung der Ausbildung Welche Richtzeiten gelten für die Verkürzung der Ausbildungszeit? Ist eine Mindestzeit in der Ausbildung erforderlich? Was muss

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zur Zahnmedizinischen Fachassistentin und zum Zahnmedizinischen Fachassistenten (ZMF) der Zahnärztekammer Nordrhein vom 16.05.2009-1 - I n h a l

Mehr

Wichtige Informationen zum Ausbildungsbeginn

Wichtige Informationen zum Ausbildungsbeginn Wichtige Informationen zum Ausbildungsbeginn Inhalt: I. Rechte und Pflichten von Ausbildern (Unternehmen) und Auszubildenden Pflichten des Ausbildenden Pflichten des Auszubildenden II. Probezeit Gibt es

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Industriemeister/Geprüfte Industriemeisterin Fachrichtung Elektrotechnik

Informationen zur Prüfung Geprüfter Industriemeister/Geprüfte Industriemeisterin Fachrichtung Elektrotechnik Informationen zur Prüfung Geprüfter Industriemeister/Geprüfte Industriemeisterin Fachrichtung Elektrotechnik Die Prüfung zum Geprüften Industriemeister/zur Geprüften Industriemeisterin Fachrichtung Elektrotechnik

Mehr

G r u n d s ä t z e. Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter

G r u n d s ä t z e. Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter G r u n d s ä t z e zur Durchführung von Zwischenprüfungen im anerkannten Ausbildungsberuf Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter im Land Rheinland-Pfalz Aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Arbeitsvertrag für Medizinische Fachangestellte

Arbeitsvertrag für Medizinische Fachangestellte Arbeitsvertrag für Medizinische Fachangestellte zwischen Frau/Herrn... (Name des ärztlichen Arbeitgebers) * in... (Praxisanschrift) und Frau/Herrn... (Name) in... (Anschrift) wird folgender Vertrag geschlossen:

Mehr

Dienstvertrag Verein / Arzt (m./w.)

Dienstvertrag Verein / Arzt (m./w.) Dienstvertrag Verein / Arzt (m./w.) Dienstvertrag zwischen dem Ärztebereitschaft Saarburg Konz Hochwald Obermosel e.v., Graf Siegfried Str. 115, 54439 Saarburg, vertreten durch dessen Vorsitzenden Dr.

Mehr

A R B E I T S V E R T R A G. für M E D I Z I N I S C H E F A C H A N G E S T E L L T E

A R B E I T S V E R T R A G. für M E D I Z I N I S C H E F A C H A N G E S T E L L T E A R B E I T S V E R T R A G für M E D I Z I N I S C H E F A C H A N G E S T E L L T E zwischen Frau / Herrn in (Name der/des ärztlichen Arbeitgeberin/Arbeitgebers) (Praxisanschrift) und Frau /Herrn in

Mehr

für die Zulassung zur Abschlussprüfung ohne vorangegangenes Berufsausbildungsverhältnis

für die Zulassung zur Abschlussprüfung ohne vorangegangenes Berufsausbildungsverhältnis MERKBLATT für die Zulassung zur Abschlussprüfung ohne vorangegangenes Berufsausbildungsverhältnis Aus- und Weiterbildung 1. Ohne Berufsausbildungsverhältnis können Sie zur Abschlussprüfung zugelassen werden,

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Zahnmedizinischen Fachangestellten / zur Zahnmedizinischen Fachangestellten vom 4.

Verordnung über die Berufsausbildung zum Zahnmedizinischen Fachangestellten / zur Zahnmedizinischen Fachangestellten vom 4. Verordnung über die Berufsausbildung zum Zahnmedizinischen Fachangestellten / zur Zahnmedizinischen Fachangestellten vom 4. Juli 2001 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs. 2 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

zahnärztliche nachrichten

zahnärztliche nachrichten zahnärztliche nachrichten Ausgabe 6 Dezember 2013 niederbayern Organ des ZBV Niederbayern und der Bezirksstelle Niederbayern der KZVB ROUTINE SOLLTE AB UND AN EINER PRÜFUNG AUF SINNHAFTIGKEIT UNTERZOGEN

Mehr

INFORMATIONSBLATT ZMF

INFORMATIONSBLATT ZMF Zahnmedizinische/r Fachassistent/in* Der Beruf des Zahnmedizinischen Fachangestellten/ der Zahnmedizinischen Fachangestellte des Zahnarzthelfers/ der Zahnarzthelferin*) gehört zu den staatlich anerkannten

Mehr

Zahnmedizinische Fachangestellte

Zahnmedizinische Fachangestellte Zahnmedizinische Fachangestellte Berufsbild Jede Zahnmedizinische Fachangestellte wird so ausgebildet, dass sie in der Lage ist, generell alle Aufgaben einer zahnärztlichen Praxis gleichermaßen gut auszuüben.

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur. Servicekraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur. Servicekraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

Anmeldemodalitäten und Voraussetzungen zur Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level nach Syllabus 2007

Anmeldemodalitäten und Voraussetzungen zur Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level nach Syllabus 2007 Anmeldemodalitäten und Voraussetzungen zur Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level nach Syllabus 2007 Voraussetzungen Um die Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level, ablegen zu dürfen,

Mehr

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren Vereinbarung über das Antrags- bzw. Genehmigungsverfahren sowie das Gutachterwesen bei der kieferorthopädischen Behandlung zwischen der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, KdöR, Köln und dem GKV-Spitzenverband,

Mehr

Vereinbarung über privatzahnärztliche Leistungen bei der kieferorthopädischen Behandlung

Vereinbarung über privatzahnärztliche Leistungen bei der kieferorthopädischen Behandlung Vereinbarung über privatzahnärztliche Leistungen bei der kieferorthopädischen Behandlung Zwischen Zahlungspflichtige/-r und Zahnärztin I Zahnarzt für Patient (falls abweichend vom Zahlungspflichtigen)

Mehr

Antrag auf Zulassung zur Patentanwaltschaft

Antrag auf Zulassung zur Patentanwaltschaft An den Vorstand der Patentanwaltskammer Postfach 26 01 08 80058 München Antrag auf Zulassung zur Patentanwaltschaft Hiermit beantrage ich meine Zulassung als Patentanwältin / Patentanwalt. I. Persönliche

Mehr

Muster für Ausbildungsverträge im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher

Muster für Ausbildungsverträge im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher Muster für Ausbildungsverträge im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher Zwischen...... vertreten durch... (im folgenden Träger der Ausbildung) und Frau/Herrn... wohnhaft

Mehr

für die Zulassung zur Abschlussprüfung ohne vorangegangenes Berufsausbildungsverhältnis

für die Zulassung zur Abschlussprüfung ohne vorangegangenes Berufsausbildungsverhältnis MERKBLATT für die Zulassung zur Abschlussprüfung ohne vorangegangenes Berufsausbildungsverhältnis Aus- und Weiterbildung 1. Ohne Berufsausbildungsverhältnis können Sie zur Abschlussprüfung zugelassen werden,

Mehr

zahnärztliche nachrichten

zahnärztliche nachrichten zahnärztliche nachrichten Ausgabe 1 März 2014 niederbayern Organ des ZBV Niederbayern und der Bezirksstelle Niederbayern der KZVB WER GLAUBT, ETWAS ZU SEIN, HAT AUFGEHÖRT, ETWAS ZU WERDEN. Termin: Patientenrechtegesetz

Mehr

Merkblatt. zur berufsbegleitenden Aufstiegsfortbildung zum/r Zahnmedizinischen Verwaltungsassistent(in) ZMV *

Merkblatt. zur berufsbegleitenden Aufstiegsfortbildung zum/r Zahnmedizinischen Verwaltungsassistent(in) ZMV * zur berufsbegleitenden Aufstiegsfortbildung zum/r Zahnmedizinischen Verwaltungsassistent(in) ZMV * Mitarbeiterinnen in Zahnarztpraxen bietet die Landeszahnärztekammer Hessen über ihre FAZH die Möglichkeit

Mehr

Allgemeine Informationen zum Thema Patientenkartei bei Praxisbeendigung und Praxisübergabe

Allgemeine Informationen zum Thema Patientenkartei bei Praxisbeendigung und Praxisübergabe und Praxisübergabe Stand: 01. Juni 2015 Praxisbeendigung Ausgangssituation Das Beenden der ärztlichen (psychotherapeutischen) Tätigkeit stellt eine große Veränderung für die Praxisinhaber dar. Eine genaue

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

Prüfungsordnung Spezialistenstudiengang. Haftpflicht Underwriter (DVA) Prüfungsordnung Haftpflicht Underwriter (DVA) Stand 01.11.

Prüfungsordnung Spezialistenstudiengang. Haftpflicht Underwriter (DVA) Prüfungsordnung Haftpflicht Underwriter (DVA) Stand 01.11. Prüfungsordnung Spezialistenstudiengang Deutsche Versicherungsakademie (DVA) GmbH Seite 1 von 8 INHALTSVERZEICHNIS I. SPEZIALISTENSTUDIENGANG... 3 II. PRÜFUNGSORDNUNG... 3 1: Zweck der Prüfung 3 2: Prüfungsausschuss

Mehr

Selbstredend werden die Bausteinkurse 1-6 Rheinland-Pfalz weit bei der BZKR anerkannt.

Selbstredend werden die Bausteinkurse 1-6 Rheinland-Pfalz weit bei der BZKR anerkannt. In einer modernen qualitätsorientierten Zahnarztpraxis braucht der Zahnarzt Mitarbeiter/ Mitarbeiter/-innen mit umfassendem Wissen über eine prophylaktisch ausgerichtete Zahnheilkunde. Der/die Mitarbeiter/-in

Mehr

Brücke in die Berufsausbildung

Brücke in die Berufsausbildung Informationen für Arbeitgeber Brücke in die Berufsausbildung Betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) Was ist eine Einstiegsqualifizierung? Die betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) beinhaltet ein

Mehr

zahnärztliche nachrichten

zahnärztliche nachrichten zahnärztliche nachrichten Ausgabe 1 März 2015 niederbayern Organ des ZBV Niederbayern und der Bezirksstelle Niederbayern der KZVB WENN JEMAND EIN PROBLEM ERKANNT HAT UND NICHTS ZUR LÖSUNG DES PROBLEMS

Mehr

Muster für Ausbildungsverträge mit Auszubildenden, für die der Tarifvertrag für Auszubildende der Länder in Pflegeberufen (TVA-L Pflege) gilt

Muster für Ausbildungsverträge mit Auszubildenden, für die der Tarifvertrag für Auszubildende der Länder in Pflegeberufen (TVA-L Pflege) gilt Anlage 10 Muster für Ausbildungsverträge mit Auszubildenden, für die der Tarifvertrag für Auszubildende der Länder in Pflegeberufen (TVA-L Pflege) gilt Zwischen... vertreten durch... (Ausbildender) und

Mehr

Antrag. An die Kfz-Innung Mittelfranken KdöR. Hermannstr. 21/25 90439 Nürnberg. Teilnehmer-Nr. Antrag auf Zulassung zur Meisterprüfung

Antrag. An die Kfz-Innung Mittelfranken KdöR. Hermannstr. 21/25 90439 Nürnberg. Teilnehmer-Nr. Antrag auf Zulassung zur Meisterprüfung An die Kfz-Innung Mittelfranken KdöR Hermannstr. 21/25 90439 Nürnberg Antrag auf Zulassung zur Meisterprüfung (Bitte deutlich ausfüllen) Teilnehmer-Nr. (Bitte nicht ausfüllen) Ich beantrage die Zulassung

Mehr

Ausbildungsvertrag für PTA-Praktikanten/innen

Ausbildungsvertrag für PTA-Praktikanten/innen Ausbildungsvertrag für PTA-Praktikanten/innen Zwischen Herrn/Frau Apotheker/in... Leiter/in...-Apotheke...Straße...PLZ...Ort (nachstehend Ausbildende/r* genannt) und Herrn/Frau......Straße...PLZ...Ort

Mehr

Stand: Dezember 2011. Informationen für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Stand: Dezember 2011. Informationen für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Stand: Dezember 2011 Informationen für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Inhalt: (Stand Dezember 2011) 1. Zahlung der Bezüge 2. Umzugskosten 3. Trennungsgeld 4. Staatsbedienstetenwohnungen 5. Beihilfen

Mehr

Notfallsanitäter: der neue Beruf im Rettungsdienst

Notfallsanitäter: der neue Beruf im Rettungsdienst Bildungswerk Sachsen gemeinnützige GmbH Bremer Straße 10d, 01067 Dresden Tel./Fax 0351 43339-30/39 Stand: 05.05.2014 Notfallsanitäter: der neue Beruf im Rettungsdienst Am 1. Januar 2014 wird mit Inkrafttreten

Mehr

V e r t r a g. über die Ausbildung zur "Altenpflegerin"/zum "Altenpfleger" Zwischen dem... (Name der Einrichtung, Rechtsträger)

V e r t r a g. über die Ausbildung zur Altenpflegerin/zum Altenpfleger Zwischen dem... (Name der Einrichtung, Rechtsträger) V e r t r a g über die Ausbildung zur "Altenpflegerin"/zum "Altenpfleger" Zwischen dem...... (Name der Einrichtung, Rechtsträger) als Träger der praktischen Ausbildung - im Nachfolgenden "Träger der praktischen

Mehr

Arbeitsvertrag. (Name des ärztlichen Arbeitgebers) (Praxisanschrift) (Name der Arzthelferin/des Arzthelfers) (Anschrift)

Arbeitsvertrag. (Name des ärztlichen Arbeitgebers) (Praxisanschrift) (Name der Arzthelferin/des Arzthelfers) (Anschrift) Arbeitsvertrag zwischen Frau/Herrn (Name des ärztlichen Arbeitgebers) in und Frau/Herrn in (Praxisanschrift) (Name der Arzthelferin/des Arzthelfers) (Anschrift) wird folgender Vertrag geschlossen: 1 (1)

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Vertrag. zwischen. Frau/Herrn Anschrift. und. Frau/Herrn Dr. med.

Vertrag. zwischen. Frau/Herrn Anschrift. und. Frau/Herrn Dr. med. Regelbetreuung mit festen Einsatzzeiten für Betriebe mit mehr als 10 Beschäftigten nach 2 Abs. 3 BGV Vertrag der Betriebsinhaberin/dem Betriebsinhaber, zwischen - nachfolgend "der Auftraggeber" genannt

Mehr

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt zwischen deutschem und ausländischem Betrieb sowie dem/der Auszubildenden

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Handelsfachwirt (IHK)/Geprüfte Handelsfachwirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Handelsfachwirt (IHK)/Geprüfte Handelsfachwirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Handelsfachwirt (IHK)/Geprüfte Handelsfachwirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Handelsfachwirt (IHK)/zur Geprüften Handelsfachwirtin (IHK) ist eine öffentlich-rechtliche

Mehr

Zielgruppen: Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung: http://www.other-sight.com/gefahrgut/kurs- Gefahrgutbeauftragten-Ausbildung.

Zielgruppen: Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung: http://www.other-sight.com/gefahrgut/kurs- Gefahrgutbeauftragten-Ausbildung. Gefahrgutbeauftragtenausbildung: Erst- und Fortbildung - Kombikurs (durch anerkannten Schulungsveranstalter Sieglinde Eisterer TUGIS Gefahrguttransport) Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung:

Mehr

Prüfungsordnung. Zertifizierte Weiterbildung Experte Betriebliche Haftpflichtversicherung (DMA)

Prüfungsordnung. Zertifizierte Weiterbildung Experte Betriebliche Haftpflichtversicherung (DMA) Prüfungsordnung Gültig ab 01.07.2008 In der geänderten Fassung vom 01.03.2010 Zertifizierte Weiterbildung Experte Betriebliche Haftpflichtversicherung (DMA) 1 I. Abschnitt Prüfungsausschüsse 1 Prüfungsaußenstellen

Mehr

Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r

Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r LANDESZAHNÄRZTEKAMMER HESSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS Umschulungsvertrag Zwischen der Zahnärztin/dem Zahnarzt und dem/der Umzuschulenden geb.am in Eintragung erfolgt durch die LZKH Vorgemerkt

Mehr

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt.

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt. Arbeitsvertrag und (im folgenden ) (im folgenden Arbeitnehmer) Grundlage dieses Arbeitsvertrages sind die gesetzlichen Bestimmungen und die folgenden Vereinbarungen zwischen und Arbeitnehmer. Das Arbeitsverhältnis

Mehr

Assistent in sozialen Einrichtungen Assistentin in sozialen Einrichtungen

Assistent in sozialen Einrichtungen Assistentin in sozialen Einrichtungen Ausbildungsregelung über die Berufsausbildung von behinderten Menschen nach 9, 66 Berufsbildungsgesetz Assistent in sozialen Einrichtungen Assistentin in sozialen Einrichtungen vom 19. Mai 2009 Die Industrie-

Mehr

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gleitzeitordnung für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt

Mehr

zahnärztliche nachrichten niederbayern

zahnärztliche nachrichten niederbayern zahnärztliche nachrichten niederbayern Ausgabe 6 Dezember 2012 Organ des ZBV Niederbayern und der Bezirksstelle Niederbayern der KZVB MEHR ALS DIE VERGANGENHEIT INTERESSIERT MICH DIE ZUKUNFT, DENN IN IHR

Mehr

Merkblatt für Studieninteressierte mit Fachhochschulreife und für Studieninteressierte mit fachgebundener Hochschulreife

Merkblatt für Studieninteressierte mit Fachhochschulreife und für Studieninteressierte mit fachgebundener Hochschulreife Duale Hochschule Baden-Württemberg Präsidium Friedrichstraße 14, 70174 Stuttgart Merkblatt für Studieninteressierte mit Fachhochschulreife und für Studieninteressierte mit fachgebundener Hochschulreife

Mehr

Änderungen zum Jahreswechsel 2010

Änderungen zum Jahreswechsel 2010 Änderungen zum Jahreswechsel 2010 Online Kunden Änderungen zum Jahreswechsel 2010 Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend die wichtigsten Informationen für die Lohnabrechnung Januar 2010. Wie

Mehr

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag)

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag) Muster eines Beratungsvertrages (Dienstvertrag) Stand: 1. Januar 2004 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten,

Mehr

Prüfungen. 1. Zwischenprüfungen

Prüfungen. 1. Zwischenprüfungen Prüfungen 1. Zwischenprüfungen Je nach Ausbildungsberuf muss der/die Auszubildende eine oder zwei Zwischenprüfungen ablegen, in denen der bis dahin erreichte Wissensstand überprüft wird. Nähere Angaben

Mehr

Prüfungsordnung. Fachbereich. Management

Prüfungsordnung. Fachbereich. Management Prüfungsordnung Fachbereich Management BSA Akademie Hermann Neuberger Sportschule 3 66123 Saarbrücken Version: Januar 2015 po_bsa_fachbereich_management.docx v 9.0 1/6 1 Prüfung Basisqualifikation 1.1

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und / zur Kauffrau für Spedition und vom 26. Juni 2004 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1902 vom 28. Juni 2004) Auf Grund des 25 Abs.

Mehr

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP)

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Hinweise für Bewerberinnen und Bewerber ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zur Zulassung zum Weiterbildenden

Mehr

Prüfungsausschuss für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften einschließlich Wirtschaftspädagogik an der Fachhochschule Frankfurt am Main

Prüfungsausschuss für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften einschließlich Wirtschaftspädagogik an der Fachhochschule Frankfurt am Main Prüfungsausschuss für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften einschließlich Wirtschaftspädagogik an der Hochschulzugangsprüfung für beruflich Qualifizierte für den Studienbereich Rechtsund Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten?

Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten? Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten? Gesetzliche Bestimmungen und vertragliche Vereinbarungen 24. Februar 2010, IHK Potsdam 2 Abs. 3 BBiG Berufsbildungsgesetz (BBiG) Teile der Berufsausbildung können

Mehr

Richtlinie für die vertragszahnärztliche gutachterliche Tätigkeit

Richtlinie für die vertragszahnärztliche gutachterliche Tätigkeit K assenza hnärztliche Vereinigung i m Lande Bremen Körperschaft des öffentlichen Rechts Richtlinie für die vertragszahnärztliche gutachterliche Tätigkeit im Bereich Zahnersatz, PAR, KBR, KFO und Implantologie

Mehr

0. Wo finde ich detaillierte Informationen zum Fach Chemie für Human- und Zahnmediziner?

0. Wo finde ich detaillierte Informationen zum Fach Chemie für Human- und Zahnmediziner? FAQ -Übersicht 0. Wo finde ich detaillierte Informationen zum Fach Chemie für Human- und Zahnmediziner? 1. Warum wird meine Email nicht beantwortet? 2. Ich kann zu den Sprechzeiten nicht vorbeikommen,

Mehr

vom 21. Januar 2004 (ZBB 2/2004), zuletzt geändert am 12. April 2012 (ZBB 2/2012) Inhaltsverzeichnis Abschnitt Inhalt und Ziel 1 Ziel der Fortbildung

vom 21. Januar 2004 (ZBB 2/2004), zuletzt geändert am 12. April 2012 (ZBB 2/2012) Inhaltsverzeichnis Abschnitt Inhalt und Ziel 1 Ziel der Fortbildung Fortbildungsordnung für die Durchführung der beruflichen Aufstiegsfortbildung der Zahnarzthelfer/innen und Zahnmedizinischen Fachangestellten zur Zahnmedizinischen Verwaltungsassistentin / zum Zahnmedizinischen

Mehr

Informatik-Ausbildung. Merkblatt. Autor: O.-P. Sauer. Gedruckt am 26. Januar 2009 Stand: Januar 2009

Informatik-Ausbildung. Merkblatt. Autor: O.-P. Sauer. Gedruckt am 26. Januar 2009 Stand: Januar 2009 Informatik-Ausbildung Merkblatt Autor: O.-P. Sauer Gedruckt am 26. Januar 2009 Stand: Januar 2009 Dieses Merkblatt informiert über die Informatikausbildung zum Bakkalaureus der Wissenschaften (bachelor

Mehr

ANMELDUNG und AUSBILDUNGSVERTRAG

ANMELDUNG und AUSBILDUNGSVERTRAG ANMELDUNG und AUSBILDUNGSVERTRAG zwischen Hildegard Geiger, Akademie für Ganzheitliche Kosmetik, Landesschule des Bundesverbandes Kosmetik Auwiesenweg 12a, 80939 München, und Name, Vorname: Geburtsdatum:

Mehr

Arbeitsvertrag Medizinische Fachangestellte (MFA)

Arbeitsvertrag Medizinische Fachangestellte (MFA) Felix-Dahn-Str. 43 70597 Stuttgart Telefon 07 11 / 97 63 90 Telefax 07 11 / 97 63 98 info@rationelle-arztpraxis.de www.rationelle-arztpraxis.de Entwurf: Messner Dönnebrink Marcus Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

Rechtsvorschrift über die Berufsausbildung zur Bürokraft vom 3. Juni 2003

Rechtsvorschrift über die Berufsausbildung zur Bürokraft vom 3. Juni 2003 Rechtsvorschrift über die Berufsausbildung zur Bürokraft vom 3. Juni 2003 Diese Rechtsvorschrift ist nur anzuwenden auf die Berufsausbildung Behinderter ( 48 Berufsbildungsgesetz) in geeigneten Ausbildungsstätten

Mehr

Fortbildung zum/zur Immobilien-Accountant (AWI)

Fortbildung zum/zur Immobilien-Accountant (AWI) (Passfoto) Akademie der Wohnungsund Herdweg 52 70174 Stuttgart Tel.: 0711 16345-590 Fax: 0711 16345-591 E-Mail: info@awi-vbw.de Internet: www.awi-vbw.de Anmeldung Fortbildung zum/zur Immobilien-Accountant

Mehr

S T U D I E N V E R T R A G

S T U D I E N V E R T R A G S T U D I E N V E R T R A G Zwischen (im Folgenden Unternehmen genannt) und geb. am in (im Folgenden Studierender genannt) 1 Gegenstand des Vertrages Gegenstand des Vertrages ist die Durchführung eines

Mehr

Maria-Sibylla-Merian-Gymnasium Telgte Die Abiturprüfung (Auszüge aus der APO-GOSt)

Maria-Sibylla-Merian-Gymnasium Telgte Die Abiturprüfung (Auszüge aus der APO-GOSt) Maria-Sibylla-Merian-Gymnasium Telgte Die Abiturprüfung (Auszüge aus der APO-GOSt) 20 Zweck der Prüfung Durch die Abiturprüfung wird festgestellt, ob die Schülerin oder der Schüler das Ziel des Bildungsganges

Mehr

Das Ausbildungswesen

Das Ausbildungswesen Das Ausbildungswesen weil gut ausgebildete Rechtsanwaltsfachangestellte für die Ausübung des Berufes der Rechtsanwälte unentbehrlich sind und jungen Leuten durch die Ausbildung die Chance zur Tätigkeit

Mehr

Vereinbarung. gemäß 2 Abs. 5 in Anlehnung an die Anlage 7a zum BMV-Z über das Gutachterverfahren für Behandlungen von Kiefergelenkserkrankungen

Vereinbarung. gemäß 2 Abs. 5 in Anlehnung an die Anlage 7a zum BMV-Z über das Gutachterverfahren für Behandlungen von Kiefergelenkserkrankungen Vereinbarung der Kassenzahnärztlichen Vereinigung im Lande Bremen und der AOK Bremen/Bremerhaven dem BKK Landesverband Niedersachsen-Bremen dem IKK-Landesverband Sachsen-Anhalt Geschäftsbereich Bremen

Mehr

Allgemeiner Hinweis für die Verwendung des nachfolgenden Mustervertrages

Allgemeiner Hinweis für die Verwendung des nachfolgenden Mustervertrages Arbeitsvertrag für die Beschäftigung einer/ eines Zahnmedizinischen Fachangestellten Zahnmedizinischen Fachassistentin/en Zahnmedizinischen Verwaltungsassistentin/en Zahnmedizinischen Prophylaxeassistentin/en

Mehr

Fragebogen Gutachterverfahren (Patient) Aktenzeichen:

Fragebogen Gutachterverfahren (Patient) Aktenzeichen: An die Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen bei der Bayerischen Landesärztekammer Mühlbaurstr. 16 81677 München Fragebogen Gutachterverfahren (Patient) Aktenzeichen: (Das Aktenzeichen wird von der Gutachterstelle

Mehr

zahnärztliche nachrichten

zahnärztliche nachrichten zahnärztliche nachrichten Ausgabe 3 Juni 2011 niederbayern Organ des ZBV Niederbayern und der Bezirksstelle Niederbayern der KZVB DAMIT EIN MENSCH LERNEN UND SICH ENTWICKELN KANN, BRAUCHT ER FÜR JEDES

Mehr

1 Antrags-/ Genehmigungsverfahren

1 Antrags-/ Genehmigungsverfahren Vereinbarung über das Antrags- bzw. Genehmigungsverfahren sowie das Gutachterwesen bei der Versorgung mit Zahnersatz und Zahnkronen zwischen der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, KdöR, Köln und dem

Mehr

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER)

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) CHECKLISTE ZUR BEURTEILUNG DES SGU- MANAGEMENTSYSTEMS VON PERSONALDIENSTLEISTERN KOMMENTARE UND INTERPRETATIONSHILFEN AUF

Mehr

Merkblatt: Regelapprobation

Merkblatt: Regelapprobation Merkblatt: Regelapprobation (Approbation als Zahnärztin oder Zahnarzt mit Abschluss im Regierungsbezirk Düsseldorf) Sprechzeiten (telefonisch): Montag und Freitag von 08.30 Uhr bis 11.30 Uhr Mittwoch von

Mehr

Zusatzversicherungen für die Zähne

Zusatzversicherungen für die Zähne Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg Zusatzversicherungen für die Zähne Information für den Zahnarzt Information Zusatzversicherungen für die Zähne 2 Zum Thema Sie sind sicher von einigen

Mehr

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer Begrüßung der Absolventen der Fakultät für Medizin an der TU München Dr. Max Kaplan, Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 26. Juli 2013 in München Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrter

Mehr

VEREINBARUNG AUSBILDUNGSVERGÜTUNGEN. für Auszubildende (Lehrlinge) des Bäckerhandwerks der Bundesrepublik Deutschland

VEREINBARUNG AUSBILDUNGSVERGÜTUNGEN. für Auszubildende (Lehrlinge) des Bäckerhandwerks der Bundesrepublik Deutschland 2015 VEREINBARUNG AUSBILDUNGSVERGÜTUNGEN für Auszubildende (Lehrlinge) des Bäckerhandwerks der Bundesrepublik Deutschland VEREINBARUNG ÜBER AUSBILDUNGSVERGÜTUNGEN für Auszubildende (Lehrlinge) des Bäckerhandwerks

Mehr

naturwissenschaftlichen Vorprüfung

naturwissenschaftlichen Vorprüfung Anmeldung zur an der medizinischen Fakultät der Universität Hamburg Die Anmeldung für die naturwissenschaftliche Vorprüfung findet in der Regel Anfang Januar für den Prüfungsbeginn im Frühjahr und Ende

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB)

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) 1 Versicherungsschutz (1) Die Augenoptiker Ausgleichskasse VVaG (AKA) in Dortmund erstattet ihren Mitgliedern a) die nach Abs. 1 und 2 und 9 EFZG an Arbeitnehmer

Mehr

Anmeldung/Vertrag. Praktische Betriebswirtin Praktischer Betriebswirt. Fernlehrgang. (Kolping-Akademie) Geprüfte Qualität S. 1/5 FB CTVB 003-16.01.

Anmeldung/Vertrag. Praktische Betriebswirtin Praktischer Betriebswirt. Fernlehrgang. (Kolping-Akademie) Geprüfte Qualität S. 1/5 FB CTVB 003-16.01. Anmeldung/Vertrag Fernlehrgang Praktische Betriebswirtin Praktischer Betriebswirt (Kolping-Akademie) S. 1/5 FB CTVB 003-16.01.14 Geprüfte Qualität Träger Kolping-Akademie der Kolping-Mainfranken GmbH,

Mehr

Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung von Leistungen der Vakuumbiopsie der Brust

Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung von Leistungen der Vakuumbiopsie der Brust Kassenärztliche Vereinigung Hamburg Qualitätssicherung / Abrechnungsgenehmigung Humboldtstraße 56 22083 Hamburg Arztstempel Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung von Leistungen der Vakuumbiopsie

Mehr

über die Durchführung der zahnärztlichen Versorgung von Unfallverletzten und Berufserkrankten

über die Durchführung der zahnärztlichen Versorgung von Unfallverletzten und Berufserkrankten Abkommen zwischen der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e. V. (DGUV) Glinkastraße 40, 10117 Berlin, Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) Weißensteinstraße 70-72,

Mehr

Methodik und Didaktik der Berufsbildung

Methodik und Didaktik der Berufsbildung Methodik und Didaktik der Berufsbildung Begriffe Methodik: Didaktik: Curriculum: Was und wozu wird ausgebildet? Wie und womit wird ausgebildet? Lehrplan (enge Definition); Methodik + Didaktik Gütekriterien

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation / zur Kauffrau für Marketingkommunikation 1

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation / zur Kauffrau für Marketingkommunikation 1 über die Berufsausbildung zum Kaufmann für / zur Kauffrau für 1 vom 31. Mai 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 17 vom 13. April 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte)

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) RVO Bestellung örtlicher Datenschutzbeauftragter RVO-DS-Beauftragte 95-3 Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) Vom 25. Juni 2015 KABl. 2015,

Mehr

Tagespflegevereinbarung

Tagespflegevereinbarung Tagespflegevereinbarung (im Anstellungsverhältnis der Tagespflegeperson) zwischen den Erziehungsberechtigten... Anschrift...... und der Tagespflegeperson... Anschrift...... zur Betreuung von... geb.......

Mehr

wird nachstehender Vertrag zur Umschulung in dem anerkannten Ausbildungsberuf "Steuerfachangestellte/-r" abgeschlossen.

wird nachstehender Vertrag zur Umschulung in dem anerkannten Ausbildungsberuf Steuerfachangestellte/-r abgeschlossen. zum/zur Steuerfachangestellten Zwischen ausbildender Kanzlei (Umschulungsträger - Stempel) und Umzuschulender/-n Name, Geburtsname: Vorname: Anschrift: geb. am: in: wird nachstehender Vertrag zur Umschulung

Mehr

Rechtsanwaltskammer Köln. Merkblatt zur Zwischen- und Abschlussprüfung. für die Ausbildung zum/r Rechtsanwaltsfachangestellten

Rechtsanwaltskammer Köln. Merkblatt zur Zwischen- und Abschlussprüfung. für die Ausbildung zum/r Rechtsanwaltsfachangestellten Rechtsanwaltskammer Köln Merkblatt zur Zwischen- und Abschlussprüfung für die Ausbildung zum/r Rechtsanwaltsfachangestellten Inhaltsverzeichnis I. Rechtsgrundlage 3 II. Zwischenprüfung 3 III. Abschlussprüfung

Mehr

71 Zulassung. 2. das Abschluss- oder Austrittszeugnis der zuletzt besuchten Schule in beglaubigter Abschrift,

71 Zulassung. 2. das Abschluss- oder Austrittszeugnis der zuletzt besuchten Schule in beglaubigter Abschrift, Berufliche Schulen Kempten III Staatliche Berufsschule III Kempten (Allgäu) Staatliche Berufsfachschule für Kinderpflege Staatliche Berufsfachschule für Sozialpflege Staatliche Abschlussprüfung für andere

Mehr