ITI Fortbildungsprogramm Österreich. ITI Expertenkurs Chirurgie Prothetik/ Zahntechnik. In Kooperation mit Straumann

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ITI Fortbildungsprogramm Österreich. ITI Expertenkurs Chirurgie Prothetik/ Zahntechnik. In Kooperation mit Straumann"

Transkript

1 2013 ITI Fortbildungsprogramm Österreich ITI Expertenkurs Chirurgie Prothetik/ Zahntechnik In Kooperation mit Straumann

2

3 Das ITI Ihr Partner für hochqualifizierte und praxisrelevante Fortbildung Prim. Univ.-Prof. Dr. Dr. Alexander Gaggl Sehr geehrte Kursteilnehmer, Univ.-Prof. Dr. Dr. Ingrid Grunert Das ITI hat sich in den letzten Jahren zur größten implantologischen Vereinigung der Welt entwickelt. Seit heuer hat das International Team of Implantology erstmals über Mitglieder. Die Sektion Österreich kann dabei auch zum ersten Mal mit einer dreistelligen Mitgliederzahl beitragen. Es zeigt sich somit das Erfolgskonzept einer gut strukturierten Organisation, die sich die Ausbildung seiner Members und Fellows als oberstes Ziel gesetzt hat. Die hohe fachliche Qualität der eigenen Mitglieder und die positive Entwicklung der dentalen Implantologie sind Hauptziele, denen immer mehr Implantologen folgen und sich dem Fortbildungsprogramm des ITI anschließen. Dr. Andrea Albert-Kiszely In diesem Sinne ist es dem ITI Österreich neben der Gestaltung eines individuellen Fortbildungsprogramms gelungen, im Juni 2013 seinen ersten nationalen Kongress in Salzburg zu organisieren. Mit diesem Kongress wollen wir Ihnen auf nationaler Ebene ein Großereignis anbieten, das einerseits neue und interessante Einblicke in Grenzbereiche der Implantologie gibt und andererseits heiße Themen der Implantologie neu aufrollt. Mit namhaften Gastrednern und interessanten Vorträgen werden wir gemeinsam heiße Eisen in der Implantologie angreifen, bzw. Hot Spots diskutieren, die in dieser Zusammenstellung noch nicht diskutiert worden sind. DDr. Andreas-Sascha Virnik Hinter den Kulissen der Mozartstadt werden wir gemeinsam über Zukunftsperspektiven und Entwicklungen der dentalen Implantologie nachdenken, und danach die Schönheiten der Kulturstadt Salzburg kennen lernen. Im gesamten Fortbildungsprogramm, das weiterhin auch heuer wieder aus vielen kleineren Veranstaltungen besteht, hoffen wir, Ihre Aus- und Weiterbildung für das Jahr 2013 abrunden zu können. In diesem Sinne laden wir Sie zum ersten nationalen ITI Kongress und einer Vielzahl weiterer implantologischer Fortbildungen ein und freuen uns auf Ihr Kommen. Karl-Heinz Demmler Bei Fragen zur Anmeldung und Organisation steht Ihnen die Straumann GmbH gerne zur Verfügung: Straumann GmbH Education & Events Floridsdorfer Hauptstrasse 1 FloridoTower 1210 Wien Tel.: Freefax: Prim. Univ.-Prof. Dr. Dr. Alexander Gaggl Ausbildungsverantwortlicher ITI Sektion Österreich Univ.-Prof. Dr. Dr. Ingrid Grunert ITI Sektionsvorsitzende Österreich Dr. Andrea Albert-Kiszely ITI Study Club Coordinator der Sektion Österreich DDr. Andreas-Sascha Virnik ITI Communications Officer der Sektion Österreich Karl-Heinz Demmler ITI Sektionsadministrator Österreich ITI Fortbildung 2013 Österreich 3

4 ITI Kongress Österreich Salzburg Juni 2013 Hot Spots in der Implantologie. Themen Prävention der Periimplantitis Implantatgestützte Defektprothetik Tissue Engineering Plastische Parodontalchirurgie Implantate aus Zirkoniumdioxid Der digitale Workflow Wissenschaftliches Komitee Univ. Prof. DDr. Alexander Gaggl (Vorsitz) Univ. Prof. DDr. Ingrid Grunert DDr. Sascha Virnik Internationale Referenten Dr. Rino Burkhardt (Schweiz) PD Dr. Petra Güß (Deutschland) Prof. Dr. Dr. Ralf Smeets (Deutschland) Prof. Dr. Andreas Thor (Schweden) Veranstaltungsort Radisson Blu Hotel & Conference Center Fanny-von-Lehnert-Strasse Salzburg Österreich Nutzen Sie den Frühbucherrabatt und melden sie sich bis zum 31. Januar 2013 an! 4 ITI Fortbildung 2013 Österreich

5 Programm 2013 ITI Expertenkurs Seite Kurstitel 7 ITI EXPERTENKURS Risikoprofile kompromittierter Patienten chirurgie Seite Kurstitel 9 Implantatchirurgie Step-by-step 10 Im Team zum Erfolg Digitale Lösungen in der Implantologie 11 Sicherheit auch in schwierigen Situationen Sinusbodenelevation und Komplikationsmanagement 12 Parodontale Regeneration und ästhetische Rehabilitation prothetik/zahntechnik Seite Kurstitel 15 Aktuelle prothetische Konzepte für Implantate auf Knochen- und Weichgewebsniveau 16 Prothetische Planung und Differentialtherapie Step-by-step 17 Differenzierte prothetische Versorgungskonzepte in der Implantologie 18 Prothetische Versorgung nach Implantatinsertion ab wann ist eine risikoarme Belastung möglich? 21 Referentenübersicht 26 Allgemeine Geschäftsbedingungen 27 Anmeldung Organisation ITI Fortbildung 2013 Österreich 5

6 ITI Expertenkurs 6 ITI Fortbildung 2013 Österreich

7 ITI EXPERTENKURS Risikoprofile kompromittierter Patienten Quelle: Prof. Dr. Dr. Knut A. Grötz Zielgruppenbeschreibung Dieser Kurs richtet sich sowohl an alle die erste implantologische Erfahrungen gesammelt haben, als auch an erfahrene Experten. SPRACHE Deutsch REFERENT Prof. Dr. Dr. med. Knut A. Grötz DAUER Uhr Uhr Tageskurs KURSORT Austria Trend Hotel Innsbruck Rennweg 12a 6020 Innsbruck KOSTEN: ITI-Mitglieder 260. Nicht-Mitglieder 290. (inkl. Kurs-Material und Verpflegung) TEILNEHMER: min. 8 ZFP-Punkte: 8 ANMELDUNG: Straumann GmbH Education & Events Floridsdorfer Hauptstrasse 1 FloridoTower 1210 Wien Tel.: Freefax: Gerade der fortgeschrittene Implantologe wird in zunehmendem Ausmaß mit Patienten konfrontiert, bei denen komplexe lokale anatomische Voraussetzungen oder allgemeinmedizinische Risikofaktoren die eigentliche, prothetisch orientierte Implantatplanung überlagern. Die kaufunktionelle Wiederherstellung von Patienten mit schwierigen anatomischen Voraussetzungen, ist durch die Möglichkeit des implantatgetragenen Zahnersatzes auf ein anderes Qualitätsniveau gehoben worden. Die Implantologie nimmt damit eine Schlüsselstellung in der orofazialen Rehabilitation und damit psychosozialen Reintegration vieler Patienten ein. Das betroffene Kollektiv reicht weit von den extremen Kieferkammatrophien und Kieferdefekten über lokale Kompromittierungen (z.b. nach Bestrahlung) bis hin zu systemischen Risiken (Bisphosphonat-Therapie, Immunsuppression u.ä.). Der Kurs bietet eine Anleitung in der Indikationsfindung augmentativer und implantologischer Maßnahmen bei fortgeschrittenen Kieferkammdefiziten und schwierigen anatomischen Verhältnissen einerseits sowie bei kompromittierter Wundheilung und Knochenregeneration andererseits. Er vermittelt den Teilnehmern die besonderen Voraussetzungen und Erfordernisse in Diagnostik, perioperativem Management (z.b. Antibiotikaabschirmung) bis hin zu speziellen Präparationstechniken der Augmentationen, die die Versorgungen sicherer machen und Komplikationen vermeiden helfen. Kursinhalte Indikationsfindung bei Risikopatienten (Radiatio, BP-Therapie, Cortison-Th. etc.) inklusive interaktiver Risikoprofilanalyse Step-by-step-Darstellung fortgeschrittener Augmentationstechniken, inklusive Knochendeckelmethode interaktive Therapie-Planung, inklusive DVT-Indikation kommentierte OP-Video-Mitschnitte Sinuslift-Techniken bei simultaner Implantation Datum Ort Referent 06. April 2013 Innsbruck Prof. Dr. Dr. med. Knut A. Grötz ITI Fortbildung 2013 Österreich 7

8 Chirurgie 8 ITI Fortbildung 2013 Österreich

9 CHIRURGIE Implantatchirurgie Step by step Quelle: Dr. Michael Gahlert Zielgruppenbeschreibung Sie haben bereits erste Implantate prothetisch versorgt und möchten einfache Fälle selbst implantieren. SPRACHE Deutsch REFERENT Dr. Michael Gahlert DAUER Uhr Uhr Tageskurs KURSORT Hotel Sheraton Auerspergstrasse Salzburg KOSTEN: ITI-Mitglieder 260. Nicht-Mitglieder 290. (inkl. Kurs-Material und Verpflegung) TEILNEHMER: min. 8 ZFP-Punkte: 8 ANMELDUNG: Straumann GmbH Education & Events Floridsdorfer Hauptstrasse 1 FloridoTower 1210 Wien Tel.: Freefax: Dieser Kurs richtet sich an EinsteigerInnen in die Implantologie mit dem besonderen Schwerpunkt auf operative Anforderungen und Besonderheiten. Unter diesem Blickwinkel werden die grundlegenden Aspekte zur Patientenselektion und zum Risikomanagement besprochen. Diese berücksichtigen nicht nur das lokale Knochenangebot und die intraoralen Verhältnisse, sondern insbesondere auch allgemeinmedizinische Aspekte. Die hieraus entstehenden Einschränkungen und Risiken zur Implantatsetzung werden ausführlich besprochen. Auf dieser Basis und den notwendigen präimplantologischen Vorbereitungen hinsichtlich Planung, Diagnostik und Praxisausstattung wird das operative Vorgehen schrittweise dargestellt. Komplikationen, deren Therapie und die Durchführung der postoperativen Nachsorge werden angesprochen. Der Kurs soll dazu beitragen, zunächst risikoarme Implantatsituationen zu identifizieren und behandeln zu können, um dann basierend auf den eigenen Erfahrungen auch komplexere Versorgungen vornehmen zu können. Die Kursinhalte sind: Anamnese / Patientenselektion: Auswahl geeigneter Patienten, absolute bzw. relative Kontraindikationen, Risikomanagement Überblick präoperativer Planungs- und Diagnostikmöglichkeiten Optimale Vorbereitungen: Patient, Material, OP-Ausstattung Operatives Vorgehen Step-by-Step nach ITI-Konsensus Früh- und Spätkomplikationen sowie Maßnahmen zur Vermeidung Postoperative Nachsorge Datum Ort Referent 13. April 2013 Salzburg Dr. Michael Gahlert ITI Fortbildung 2013 Österreich 9

10 CHIRURGIE Im Team zum Erfolg Digitale Lösungen in der Implantologie mit Live-Operation bzw. Videodemonstration und computergestützter Fallplanung Zielgruppenbeschreibung Sie sind Zahnmediziner oder techniker und möchten 3D-Planung wie auch schablonengeführte Chirurgie in den implantologischen Workflow einbinden. SPRACHE Deutsch REFERENTEN Dr. Daniel Hess ZTM Alois Tschugg DAUER Uhr Uhr Tageskurs KURSORT Zahnmedizinisches Zentrum Knittelfeld Mozartstrasse Knittelfeld KOSTEN : ITI-Mitglieder 320. Nicht-Mitglieder 350. (inkl. Kurs-Material und Verpflegung) TEILNEHMER: min. 8 Die 3D-Diagnostik, die Planung mit Navigationssoftware, die navigierte Implantatinsertion, die digitale Abdrucknahme und Modellherstellung bis hin zur digital geplanten Fertigstellung sind wichtige Meilensteine bei der Umsetzung digitaler Lösungen. Entscheidenden Einfluss auf das Behandlungsergebnis hat die planvolle Zusammenarbeit zwischen Zahnarzt und Zahntechniker. Welchen Vorteil hat eine Technologie für den Patienten, den Zahnarzt und den Zahntechniker? Um die unterschiedlichen Bedürfnisse zu berücksichtigen und einen optimalen Informationsaustausch zu gewährleisten, ist ein in sich schlüssiges und aufeinander aufbauendes Konzept erforderlich, das die Vielzahl der digitalen Möglichkeiten bei zahnmedizinischen Fragestellungen erfasst. Dieser Kurs beleuchtet alle Aspekte des digitalen Workflows wie z. B. interaktive Planung und deren praktische Anwendung. Anhand von klinischen Fällen wird erläutert, wo die Vorteile der geführten Chirurgie liegen und welchen Stellenwert diese Verfahren im implatologischen Alltag haben. Die Kursinhalte sind: Digitale dreidimensionale Bildgebung Guided Surgery über computer-assistierte Bohrschablonen Virtuelle Implantatplanung; Herstellung von Bohrschablonen Darstellung des OP-Ablaufs durch Live-Operation / Video- Demonstration Hands-On Übungen zur computerassistierten Implantatplanung ZFP-Punkte: 8 ANMELDUNG: Straumann GmbH Education & Events Floridsdorfer Hauptstrasse 1 FloridoTower 1210 Wien Tel.: Freefax: Datum Ort ReferentEN 08. Juni 2013 Knittelfeld Dr. Daniel Hess ZTM Alois Tschugg 10 ITI Fortbildung 2013 Österreich

11 CHIRURGIE Sicherheit auch in schwierigen Situationen Sinusbodenelevation und Komplikationsmanagement Quelle: Prof. Dr. Dr. A. Gaggl Zielgruppenbeschreibung Sie haben bereits implantologische Erfahrung und möchten auch komplexe Fälle mit reduziertem Knochenangebot erfolgreich behandeln und im Bereich des Komplikationsmanagements sicherer werden. SPRACHE Deutsch REFERENTEN Prim. Univ.-Prof. Dr. Dr. Alexander Gaggl DDr. Sascha Virnik DAUER Uhr Uhr Tageskurs KURSORT Arcotel Kaiserwasser Wagramerstrasse Wien KOSTEN: ITI-Mitglieder 260. Nicht-Mitglieder 290. (inkl. Kurs-Material und Verpflegung) TEILNEHMER: min. 8 Ein wichtiger Aspekt der oralen Implantologie sind augmentative Verfahren. Um auch bei atrophen Situationen Implantate so zu setzen, dass sie hohen prothetischen und ästhetischen Ansprüchen gerecht werden setzt entsprechende Kenntnisse und Fertigkeiten voraus. Die Sinusbodenelevation (Sinuslift) ist hierzu ein bewährtes und gut dokumentiertes Standardverfahren. Dennoch gibt es im Rahmen einer implantologischen Behandlung Situationen, die erfolgskritisch sein können. Eine absolute Vorhersagbarkeit des Ergebnisses ist in biologischen Systemen nicht möglich. Auch bei Risikominimierung kann der Behandler nicht alle Einflussfaktoren kontrollieren. Komplikationen sind daher ein Teil der oralen Implantologie. Entscheidend ist ein gut funktionierendes Komplikationsmanagement. In diesem Kurs werden Ihnen die Techniken zur Sinusbodenelevation vermittelt, so dass Sie auch komplexe Fälle mit geringem Restknochenangebot versorgen können. Kursinhalte: Strategie beim atrophierten Kieferkamm -- Interner /externer Sinuslift -- Präimplantologische Augmentationen Anamnese / Patientenselektion: Auswahl geeigneter Patienten, Risikoprofile Risikominimierung und Risikomanagement Parodontale Risikosituationen Periimplantäre Entzündungen Prävention und Behandlung ZFP-Punkte: 8 ANMELDUNG: Straumann GmbH Education & Events Floridsdorfer Hauptstrasse 1 FloridoTower 1210 Wien Tel.: Freefax: Datum Ort ReferentEN 28. September 2013 Wien Prim. Univ.-Prof. Dr. Dr. Alexander Gaggl DDr. Sascha Virnik ITI Fortbildung 2013 Österreich 11

12 CHIRURGIE Parodontale Regeneration und ästhetische Rehabilitation mit praktischen Übungen am Tierpräparat Quelle: Prof. Dr. A. Spahr Zielgruppenbeschreibung Sie konnten bereits Erfahung in der regenerativen Parodontalchirurgie sammeln und möchten Ihre Kenntnisse vertiefen. SPRACHE Deutsch REFERENT Prof. Dr. Axel Spahr DAUER Uhr Uhr Tageskurs KURSORT Arcotel Kaiserwasser Wagramerstrasse Wien KOSTEN: ITI-Mitglieder 320. Nicht-Mitglieder 350. (inkl. Kurs-Material und Verpflegung) TEILNEHMER: min. 8 ZFP-Punkte: 8 ANMELDUNG: Straumann GmbH Education & Events Floridsdorfer Hauptstrasse 1 FloridoTower 1210 Wien Tel.: Freefax: Parodontaltherapie erschöpft sich heute nicht mehr mit der reinen Infektionsbekämpfung und Defektheilung. Neues Attachment kann durch Geweberegeneration erreicht werden. Der Wunsch des Patienten nach ästhetischer Rehabilitation bei parodontalen Defekten tritt mehr und mehr in den Vordergrund. Im Rahmen dieser Fortbildung werden die Prinzipien der regenerativen Parodontalchirurgie umfassend vermittelt, die nicht nur funktionale sondern auch ästhetische Ergebnisse sicherstellen sollen. Der Kurs richtet sich vorwiegend an BehandlerInnen, die bereits über Erfahrungen in der regenerativen Parodontalchirurgie verfügen. Im Rahmen dieses Kurses werden folgende Themen dargestellt: Überblick Schmelzmatrixproteine: -- Wirkungsmechanismus -- Indikationen -- Studienlage Klassifikation, Diagnostik und Therapie mukogingivaler und knöcherner Defekte Chirurgisches Vorgehen Step-by-Step: -- Prinzipien des minimal-invasiven Vorgehens -- Schnittführung und Nahttechniken, Flap-Design -- Postoperative Nachsorge Praktische Übungen zu Schnitt- und Nahttechniken am Tierpräparat Ergebnisse, Prognosen, Ausblick auf zukünftige Entwicklungen Datum Ort Referent 30. November 2013 Wien Prof. Dr. Axel Spahr 12 ITI Fortbildung 2013 Österreich

13 DE DE Welche Vorteile bietet Welche mir eine Vorteile ITI-Mitgliedschaft? bietet mir eine ITI-Mitgliedschaft? Das ITI ist eine der führenden unabhängigen akademischen Organisationen auf dem Gebiet der dentalen Implantologie und bietet Fortbildungsmaßnahmen von höchster Qualität an. ITI-Mitglieder profitieren von einer Vielzahl von Leistungen Das ITI ist eine der führenden unabhängigen akademischen Organisationen auf zur Bereicherung ihrer beruflichen Tätigkeit. dem Gebiet der dentalen Implantologie und bietet Fortbildungsmaßnahmen von höchster Qualität an. ITI-Mitglieder profitieren von einer Vielzahl von Leistungen Werden Sie Mitglied des ITI und Sie erhalten: zur Ein kostenloses Bereicherung Exemplar des ihrer jeweils beruflichen aktuellen Bandes der Tätigkeit. ITI Registrieren für weltweiten Wissensaustausch Sie sich noch und heute Networking, als das ITI-Mitglied. kontinu- Sie erhalten dann automatisch ein Willkommenspaket ierlich aktualisierte Inhalte mit und interaktive folgendem Services Inhalt bietet Italienisch, Japanisch, Spanisch zugesandt: Aktuelles Exemplar der ITI Treatment Guide-Buchreihe Registrieren Neueste Ausgabe Sie sich der noch Zeitschrift heute als Forum ITI-Mitglied. Implantologicum Sie erhalten dann automatisch ein Willkommenspaket Neueste Ausgabe mit des ITI folgendem Consensus Inhalt Papers zugesandt: Aktuelles Member Pin Exemplar der ITI Treatment Guide-Buchreihe Neueste Ausgabe der Zeitschrift Forum Implantologicum Besuchen Neueste Sie Ausgabe uns unter des ITI Consensus Papers Member Pin ITI International Team for Implantology Peter Merian-Weg 10 CH-4052 Basel Switzerland Regelmäßige Literatur-Updates Treatment Guide-Buchreihe pro Jahr Zusammenfassungen von internationalen Implantologie- (in acht Sprachen verfügbar*) Kongressen Werden Ein kostenloses Sie Mitglied Abonnement des ITI und der Sie ITI-Mitgliederzeitschrift erhalten: Möglichkeit zur kostenlosen Teilnahme an ITI Study Clubs Ein Forum kostenloses Implantologicum Exemplar (in des acht jeweils Sprachen aktuellen verfügbar*) Bandes der ITI Regelmäßige Zugang zu einem Literatur-Updates breiten Spektrum an nationalen ITI- Treatment Signifikante Guide-Buchreihe Ermäßigungen pro auf Jahr Teilnahmegebühren für inter- Zusammenfassungen Sektionsaktivitäten von internationalen Implantologie- (in nationale acht Sprachen und nationale verfügbar*) ITI-Kongresse sowie Fortbildungskurse Kongressen Direkten Zugang zu einem der größten und renommiertesten Ein Kostenlosen kostenloses Zugang Abonnement zum ITInet, der einem ITI-Mitgliederzeitschrift globalen Onlineportal Möglichkeit Netzwerke auf zur dem kostenlosen Gebiet der Teilnahme dentalen an Implantologie ITI Study Clubs Forum für weltweiten Implantologicum Wissensaustausch (in acht Sprachen und Networking, verfügbar*) das kontinu- Zugang zu einem breiten Spektrum an nationalen ITI- * Brasilianisch-Portugiesisch, Chinesisch, Englisch, Französisch, Deutsch, Signifikante ierlich aktualisierte Ermäßigungen Inhalte und auf Teilnahmegebühren interaktive Services bietet für inter- Sektionsaktivitäten Italienisch, Japanisch, Spanisch nationale und nationale ITI-Kongresse sowie Fortbildungskurse Direkten Zugang zu einem der größten und renommiertesten Kostenlosen Zugang zum ITInet, einem globalen Onlineportal Netzwerke auf dem Gebiet der dentalen Implantologie Besuchen Sie uns unter * Brasilianisch-Portugiesisch, Chinesisch, Englisch, Französisch, Deutsch, Flyer Global ITI Community_deutsch.indd :41 ITI International Team for Implantology Peter Merian-Weg 10 CH-4052 Basel Switzerland ITI Fortbildung 2013 Österreich 13

14 Prothetik 14 ITI Fortbildung 2013 Österreich

15 prothetik Aktuelle prothetische Konzepte für Implantate auf Knochen- und Weichgewebsniveau Quelle: Johann Ebenberger Zielgruppenbeschreibung Sie möchten Ihre prothetischen Kenntnisse und Fertigkeiten für die Versorgung von Implantaten auf Knochen- und Weichgewebsniveau vertiefen. SPRACHE Deutsch REFERENT Johann Ebenberger DAUER Uhr Uhr Tageskurs KURSORT Courtyard by Marriott Linz Europaplatz Linz KOSTEN: ITI-Mitglieder 260. Nicht-Mitglieder 290. (inkl. Kurs-Material und Verpflegung) TEILNEHMER: min. 8 ZFP-Punkte: 8 ANMELDUNG: Straumann GmbH Education & Events Floridsdorfer Hauptstrasse 1 FloridoTower 1210 Wien Tel.: Freefax: Implantate auf Knochenniveau oder Weichgewebeniveau: Implantatauswahl heute: Tissue-Level- oder Bone-Level-Implantate Grundsätzliches zur prothetischen Planung und präimplantologischen Vorbehandlung Sicherstellung der maximalen Substanzerhaltung / -gewinnung KFO Maßnahmen forcierte Extrusion zur Knochen- und Weichgewebegewinnung Weichgewebe Konditionierung vor und nach Extraktion Extraktionstechnik Frontregion und posterior BGW Transplantation zum Alveolenverschluss und zur Defektkorrektur GBR simultan mit Implantation Material- und Instrumentenauswahl Ästhetische Frontzahnversorgungen auf Implantaten: Abformtechniken mit Hilfe individualisierter Komponenten Implantatauswahl & Implantatpositionierung Praxisgerecht oder nicht? Mesoabutments in der Praxis Möglichkeiten in der modernen Hybridprothetik Abnehmbare versus festsitzende Versorgung Guided Surgery und computerunterstützte Planung Misserfolge, prothetische Probleme und Lösungen Neuanfertigung bei prothetischen Misserfolgen Tipps, Tricks und Problemlösungen Alle Themen dieses Kurses werden anhand von Beispielen und Falldokumentationen aus eigener Praxis dargestellt. Datum Ort Referent 20. April 2013 Linz Johann Ebenberger ITI Fortbildung 2013 Österreich 15

16 prothetik Prothetische Planung und Differentialtherapie step-by-step Quelle: Dr. U. Meisel, ZTM E. Schütz Zielgruppenbeschreibung Sie haben bereits erste Erfahrungen im Bereich der Implantatprothetik gesammelt und möchten Ihre Kenntnisse und Fertigkeiten vertiefen. SPRACHE Deutsch REFERENTEN Dr. Julia Bauer Dr. Ulf Meisel DAUER Uhr Uhr Tageskurs KURSORT Hotel Sandwirth Pernhartgasse Klagenfurt KOSTEN: ITI-Mitglieder 260. Nicht-Mitglieder 290. (inkl. Kurs-Material und Verpflegung) TEILNEHMER: min. 8 Die Implantatinsertion dient der prothetischen Versorgung und unterliegt damit den prothetischen Planungsprinzipien. Während Einzelschaltlücken planungstechnisch wenig Variationen zulassen, können Therapieplanungen von Freiendsituationen oder zahnlosen Kiefern je nach Therapieziel sehr anspruchsvoll sein. Jede implantatprothetische Planung ist ein individuelles und komplexes Projekt, das sich nicht standardisiert übertragen lässt. In diesem Kurs werden die prothetischen Planungsprinzipien von der Sattelkinematik bis zur prospektiven Planung erarbeitet, so dass jeder Teilnehmer in der Lage sein wird, eine risikoarme prothetisch-implantologische Planung durchzuführen. Der Kurs richtet sich an MKG- und Oralchirurgen, die oftmals auch die prothetische Planung für ihre Überweiser durchführen und an Allgemeinzahnärzte, die ein Update ihrer prothetisch-implantologischen Kenntnisse wünschen. ZahntechnikerInnen sind ausdrücklich zur Teilnahme aufgefordert. Im Rahmen dieses Kurses werden folgende Themen dargestellt: Planungsunterlagen Erweiterte Diagnostik Prothetische Basisplanungen Komplexe Planungen im Restgebiss Schablonentechniken, die auch intraoperativ funktionieren ZFP-Punkte: 8 ANMELDUNG: Straumann GmbH Education & Events Floridsdorfer Hauptstrasse 1 FloridoTower 1210 Wien Tel.: Freefax: Datum Ort ReferentEN 19. Oktober 2013 Klagenfurt Dr. Julia Bauer Dr. Ulf Meisel 16 ITI Fortbildung 2013 Österreich

17 prothetik Differenzierte prothetische Versorgungskonzepte in der Implantologie Quelle: Dr. Daniel Hess Zielgruppenbeschreibung Sie sind Zahnmediziner oder Zahntechniker und versorgen bereits anspruchsvolle implantatprothetische Fälle. Sie möchten Ihren prothetischen Workflow mit neuen und bewährten prothetischen Konzepten weiter optimieren. SPRACHE Deutsch REFERENT Dr. Daniel Hess DAUER Uhr Uhr Tageskurs KURSORT Hotel Sheraton Auerspergstrasse Salzburg KOSTEN: ITI-Mitglieder 260. Nicht-Mitglieder 290. (inkl. Kurs-Material und Verpflegung) TEILNEHMER: min. 8 ZFP-Punkte: 8 ANMELDUNG: Straumann GmbH Education & Events Floridsdorfer Hauptstrasse 1 FloridoTower 1210 Wien Tel.: Freefax: Differenzierte prothetische Versorgungskonzepte verlangen heute eine rechtzeitige und strukturierte Einbindung der implantologischen Maßnahmen in den Behandlungsablauf. Aufgrund der Komplexität solcher Therapien ist ein kontinuierlicher Erfolg nur durch ein reibungsloses Zusammenspiel von Prothetik, Chirurgie und Zahntechnik zu erzielen. Wichtig ist auch die Einbindung augmentativer Möglichkeiten, denn vielfach kann durch Augmentation eine günstigere Pfeilerverteilung erzielt werden und es müssen weniger prothetische Kompromisse gemacht werden. Der erstberatende Zahnarzt und der Zahntechniker sollten die Augmentationsmöglichkeiten kennen, um sie bei Bedarf empfehlen zu können. Dieser Kurstyp vermittelt bewährte sowie neue prothetische Strategien für die tägliche Praxis und soll eine Teambildung zwischen den einzelnen Berufsgruppen fördern. Der Kurs richtet sich an ZahnmedizinerInnen, ZahntechnikerInnen, MKG- und OralchirurgInnen. Im Rahmen dieses Kurses werden folgende Themen dargestellt: Teambildung Prothetiker, Zahnarzt und Chirurg Implantologischer Gesamterfolg als Teamleistung Präoperative Diagnostik und strategische Pfeilerpositionierung Backward Planning Kronen-/ Brückentechnik oder Hybridprothetik? Frontzahnästhetik: Vorhersagbarkeit, Reproduktion, Weichgewebsmanagement Auswahl geeigneter Implantatkomponenten: Tissue Level versus Bone Level, verschraubt versus zementiert, VMK versus Vollkeramiksystemen, CADCAM versus konventioneller Technik Vermeidung von Misserfolgen und deren Behandlung Nachsorge und Langzeiterfolg Datum Ort Referent 09. November 2013 Salzburg Dr. Daniel Hess ITI Fortbildung 2013 Österreich 17

18 prothetik Prothetische Versorgungen nach Implantatinsertion Ab wann ist eine risikoarme Belastung möglich? Quelle: Dr. Julia-Gabriela Wittneben Zielgruppenbeschreibung Sie versorgen bereits anspruchsvolle implantatprothetische Fälle und möchten die Vorhersagbarkeit des Behandlungserfolges durch evidenzbasierte Belastungsprotokolle erhöhen. SPRACHE Deutsch REFERENT Dr. Julia-Gabriela Wittneben DAUER Uhr Uhr Tageskurs KURSORT Austria Trend Hotel Rennweg 12a 6020 Innsbruck KOSTEN: ITI-Mitglieder 260. Nicht-Mitglieder 290. (inkl. Kurs-Material und Verpflegung) TEILNEHMER: min. 8 ZFP-Punkte: 7 ANMELDUNG: Straumann GmbH Education & Events Floridsdorfer Hauptstrasse 1 FloridoTower 1210 Wien Tel.: Freefax: Eine langfristige ästhetisch sowie funktionell erfolgreiche prothetische Implantatversorgung stellt immer noch eine Herausforderung in der Implantologie dar. Die zahlreichen Risikofaktoren machen evidenzbasierte Behandlungen notwendig, um das Gesamtrisiko zu minimieren. Die Auswahl des geeigneten Belastungsprotokolls für eine spezifische Indikation hat einen entscheidenden Einfluss auf den ästhetischen und funktionalen Erfolg der Implantatprothetik. Dieser Kurs bietet einen Überblick über die Risikofaktoren sowie die verschiedenen Belastungsprotokolle, abhängig vom Behandlungszeitpunkt und der Indikation (von der Einzel- bis Mehrfachlücke im ästhetischen Bereich bis zum zahnlosen Patienten). Außerdem werden deren detaillierte klinische Durchführung im Hinblick auf die Ergebnisse der Publikationen der ITI Konsensuskonferenz sowie die prothetischen Aspekte ausführlich vorgestellt. Dieser Kurs soll detailliert und praxisbezogen folgende Themeninhalte umfassen: A) Belastungsprotokolle anhand ITI Konsensus nach Indikation gegliedert für: -- Einzellücke in der ästhetischen Zone (inkl. provisorische Versorgung, Abutmentselektion) -- Mehrfachlücke (inkl. Abutmentselektion) -- Zahnloser Patient (inkl. Sofortbelastung klinisch step-by-step ) B) Allgemeine prothetische Aspekte: -- verschraubt versus zementiert -- indikationsspezifische Okklusionskonzepte C) Technische/ mechanische Komplikationen und Misserfolge in der festsitzenden Implantatprothetik Überblick und Risikoanalyse für die Praxis: -- Ergebnisse aus einer 10-Jahres-Studie Datum Ort Referent 16. November 2013 Innsbruck Dr. Julia-Gabriela Wittneben 18 ITI Fortbildung 2013 Österreich

19 ITI World Symposium Social Network "ITInet" Networking Sonderkonditionen auf ITI Fortbildungen Forschung Grants Consensus Conference Study Clubs Scholarships Forum Implantologicum Hospitationen Gemeinsam mehr erreichen! Eine Mitgliedschaft im ITI bedeutet, Teil eines dynamischen Netzwerkes zu sein. ITI International Team for Implantology ITI Sektion Österreich Floridsdorfer Hauptstrasse Wien Tel. +43 (0) Fax +43 (0) Werden auch Sie Mitglied dieses Netzwerkes! Registrieren Sie sich gleich online unter oder telefonisch unter und profitieren Sie von den Vorteilen, die Ihnen das International Team for Implantology bietet!

20 Referentenübersicht 20 ITI Fortbildung 2013 Österreich

21 Dr. Julia Bauer 2012 Oberärztin der Abteilung für Zahnärztliche Prothetik Zahnklinik 2 der FAU (Direktor: Prof. Dr. M. Wichmann) 2010 Zertifizierung in ästhetischer Zahnheilkunde (DGÄZ) 2009 Ernennung zur Spezialistin für Prothetik der DGPro 2007 Zertifizierung in zahnärztlicher Implantologie (DGI) Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung für Zahnärztliche Prothetik Zahnklinik 2 der FAU (Direktor: Prof. Dr. M. Wichmann) 2004 Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der FAU (Direktor: Prof. Dr. Dr. F.W. Neukam) 2004 Promotion bei Prof. Dr. Dr. S. Schultze-Mosgau an der Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der FAU, Thema: Qualitative und quantitative Einheilung von Transplantaten in unbestrahlten und bestrahlten Knochen unter Berücksichtigung der Zytokinexpression eine experimentelle Studie 2003 Fernstudium Betriebswirtschaftslehre Zuerkennung des Dipl. Gesundheitsökonom Oec. med. (Betriebswirtschaftliches Institut Prof. Dr. Braunschweig, Chur) Staatsexamen und zahnärztliche Approbation Studium der Zahnmedizin an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) 1998 Abitur, Fürth Johann Ebenberger Seit 2000 Privatordination in Salzburg 1990 Rückgabe der Kassenverträge ab 1982 Eigene Ordination in Bayern mit Kassenvertrag bis 1982 Freie Mitarbeit in spezialisierten Praxen (Parodontologie, Oral-Chirurgie) Zahnärztliche Sozietät in Berlin bis 1977 Assistententätigkeit an der FU-Berlin 1976 Approbation in Berlin Studium der Zahn-Mund-Kieferheilkunde an der Freien Universität Berlin 1969 Matura am humanistischen Gymnasium in Wien Wehrdienst 1950 Geboren in Millstatt am See, Kärnten Spezialgebiete sind Parodontologie, Implantologie, Endodontie, Vollkeramik. Kurs- und Vortragstätigkeit zu den Themen: Der komplexe Behandlungsfall, Interdisziplinäres Behandlungskonzept, Die vollkeramische Versorgung, Implantologie, Funktion und Ästhetik Prim. Univ.-Prof. DDr. Alexander Gaggl seit Okt Klinikleiter an der Universitätsklinik f. Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie des Universitätsklinikums der PMU Salzburg Oberarzt an der Abteilung f. Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie des Landeskrankenhauses Klagenfurt Ao Universitätsprofessor an der Klinischen Abteilung f. Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der Universitätsklinik Graz Universitätsassistent an der Klinischen Abteilung f. Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der Universitätsklinik Graz seit Universitätsprofessor seit Juni 2000 Universitätsdozent für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Mai 1995 Doktor der gesamten Heilkunde März 1995 Doktor der Zahnheilkunde Studium der Medizin, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck (AT) Studium der Zahnmedizin, Ludwig-Maximilian-Universität München (D) Ehrenämter: Publikationen: Vorträge: Buchbeiträge: 8 Ehrenämter und Ehrenmitgliedschaften wissenschaftlicher Vereinigungen ca. 150 Publikationen in internationalen und nationalen Fachzeitschriften ca. 300 Vorträge bei nationalen und internationalen Fachkongressen 3 Buchbeiträge in internationalen englischsprachigen Fachbüchern ITI Fortbildung 2013 Österreich 21

ITI Fortbildungsprogramm Österreich 2014

ITI Fortbildungsprogramm Österreich 2014 ITI Fortbildungsprogramm Österreich 2014 In Kooperation mit Straumann Univ.-Prof. Dr. Dr. Alexander Gaggl Univ.-Prof. Dr. Dr. Ingrid Grunert Dr. Andrea Albert-Kiszely DDr. Andreas-Sascha Virnik Bei Fragen

Mehr

YOUNG ITI Meeting 2014

YOUNG ITI Meeting 2014 YOUNG ITI Meeting 2014 Update Implantologie Samstag, 25. Oktober 2014 in München Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe ITI Mitglieder und Fellows, eine der ersten frühen Veranstaltungen

Mehr

STRAUMANN AKADEMIE EXPERT MEETINGS 2014

STRAUMANN AKADEMIE EXPERT MEETINGS 2014 STRAUMANN AKADEMIE EXPERT MEETINGS 2014 1 2 HERZLICH WILLKOMMEN ZUR STRAUMANN AKADEMIE EXPERT MEETINGS 2014 Die Straumann Akademie setzt in diesem Jahr ein neues Zeichen, das zugleich Anfang und Altbewährtes

Mehr

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN KURS AM HUMANPRÄPARAT BUDAPEST, 21. BIS 23. NOVEMBER 2014 IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN KURS AM HUMANPRÄPARAT ORT Institut für Forensische Medizin

Mehr

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN KURS AM HUMANPRÄPARAT BUDAPEST, 21. BIS 23. NOVEMBER 2014 KURSBESCHREIBUNG 2 AUGMENTATIVE VERFAHREN DER HART UND WEICHGEWEBE KURS AM HUMANPRÄPARAT Durch die

Mehr

YOUNG ITI Meeting 2013

YOUNG ITI Meeting 2013 YOUNG ITI Meeting 2013 Erfordern neue Technologien neue Konzepte? Samstag, 28. September 2013 in Leipzig Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe ITI Mitglieder und Fellows, mittlerweile ist

Mehr

Seminare & Veranstaltungen

Seminare & Veranstaltungen Verein für Innovation Seminare & Veranstaltungen 2014 Kluckygasse 6/13, 1200 Wien Sehr geehrte KollegInnen Unsere Seminare stehen für Erfahrungsaustausch und Innovation. Anschließend findet immer unsere

Mehr

Implantologie von Praktikern für Praktiker Erfahrung aus über 20.000 gesetzten Implantaten

Implantologie von Praktikern für Praktiker Erfahrung aus über 20.000 gesetzten Implantaten Implantologie von Praktikern für Praktiker Erfahrung aus über 20.000 gesetzten Implantaten DGOI-Workshop mit Hands-On am Zimmer Institute Dr. Georg Bayer und Dr. Frank Kistler 14. / 15. November 2014 Winterthur

Mehr

ITI Fortbildungsprogramm Österreich 2015

ITI Fortbildungsprogramm Österreich 2015 ITI Fortbildungsprogramm Österreich 2015 In Kooperation mit Straumann Doz. DDr. Michael Payer DDr. Andreas-Sascha Virnik Dr. Andrea Albert-Kiszely Doz. DDr. Ulrike Beier Karl-Heinz Demmler Eine gute Investition:

Mehr

Tradition und Fortschritt Symposium zur Verabschiedung von Prof. Dr. Dr. Jürgen Düker

Tradition und Fortschritt Symposium zur Verabschiedung von Prof. Dr. Dr. Jürgen Düker 2006 Tradition und Fortschritt Symposium zur Verabschiedung von Prof. Dr. Dr. Jürgen Düker 8. April 2006 Freiburg UNIVERSITÄTS FREIBURG KLINIKUM Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichts- Chirurgie

Mehr

Wer an der Küste bleibt, kann keinen neuen Ozean entdecken.

Wer an der Küste bleibt, kann keinen neuen Ozean entdecken. Wer an der Küste bleibt, kann keinen neuen Ozean entdecken. (Magellan, 1480-1521) Einladung Entdecken Sie die Möglichkeiten der Digitalen Volumentomographie (DVT) bei unserem exklusiven DVT-Symposium»science

Mehr

Der Erfolgskurs der Implantologie

Der Erfolgskurs der Implantologie »Fortschritt beginnt mit Innovation«Der Erfolgskurs der Implantologie Drs. Kniha und Gahlert »Erfolg durch Erfolgskurse«Eine Frage der Philosophie. Was macht eine Praxis überdurchschnittlich erfolgreich?

Mehr

FORTBILDUNGSPROGRAMM 2011

FORTBILDUNGSPROGRAMM 2011 Zahnärztliches Fortbildungszentrum am AKh-Linz AUSTRIA Tel./Fax +43 (0) 732 7806 3727 office@oegzmkooe.at FORTBILDUNGSPROGRAMM 2011 Österreichische Gesellschaft für Zahn-, Mund- u. Kieferheilkunde Oberösterreich

Mehr

Kurzbiographie...2 Gliederung...3 Materialliste...3. Kurzbiographie...4 Gliederung...6 Materialliste...6

Kurzbiographie...2 Gliederung...3 Materialliste...3. Kurzbiographie...4 Gliederung...6 Materialliste...6 1/2008 Prof. Dr. Peter Eickholz... 2 Regenerative Therapie an Zahn 14 und 24... 2 Kurzbiographie...2 Gliederung...3 Materialliste...3 Dr. Detlef Hildebrand... 4 Insertion von zwei enossalen Implantaten

Mehr

Fortgeschrittene Implantatbehandlungen

Fortgeschrittene Implantatbehandlungen R&D for you Research and Development 3-Tageskurs Fortgeschrittene Implantatbehandlungen Zürich 18. 20. Juni 2015 Veranstaltungsort: Universität Zürich Zentrum für Zahnmedizin Klinik für Kronen- und Brückenprothetik,

Mehr

ITI Fortbildungsprogramm Deutschland 2016

ITI Fortbildungsprogramm Deutschland 2016 ITI Fortbildungsprogramm Deutschland 2016 In Kooperation mit Straumann für die Kursorganisation Univ.-Prof. Dr. Dr. Bilal Al-Nawas Univ.-Prof. Dr. Dr. Johannes Kleinheinz Dr. Georg Bach Univ.-Prof. Dr.

Mehr

8 I Kontakt. Medizin& Ästhetik. Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie

8 I Kontakt. Medizin& Ästhetik. Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie 8 I Kontakt Medizin& Ästhetik Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie Alte Börse Lenbachplatz 2 80795 München T +49.89.278586 F +49.89.584623 E medizin@aesthetik-muenchen.de www.medizinundaesthetik.de

Mehr

ITI Fortbildungsprogramm Deutschland 2015

ITI Fortbildungsprogramm Deutschland 2015 ITI Fortbildungsprogramm Deutschland 2015 In Kooperation mit Straumann für die Kursorganisation Univ.-Prof. Dr. Dr. Hendrik Terheyden Univ.-Prof. Dr. Gerhard Wahl Dr. Georg Bach Univ.-Prof. Dr. Dr. Karl

Mehr

3, 2, 1, Leinen los! ABLEGEN UND DIREKT IN DER PRAXIS LOSLEGEN. 9. YOUNG ITI Meeting 16. April 2016 in Hamburg

3, 2, 1, Leinen los! ABLEGEN UND DIREKT IN DER PRAXIS LOSLEGEN. 9. YOUNG ITI Meeting 16. April 2016 in Hamburg 3, 2, 1, Leinen los! ABLEGEN UND DIREKT IN DER PRAXIS LOSLEGEN. 9. YOUNG ITI Meeting 16. April 2016 in Hamburg iti-curriculum.org Zum Aufwachen: Das ITI Curriculum Modulare, evidenzbasierte Fortbildung

Mehr

PD Dr. Jan-Frederik Güth ZA Stephan Rebele

PD Dr. Jan-Frederik Güth ZA Stephan Rebele PD Dr. Jan-Frederik Güth ZA Stephan Rebele Workshop mit Hands-On Moderne implantat-prothetische Rehabilitationen Vorhersagbare, innovative Behandlungskonzepte für die funktionelle Zone 12. 13. Juni 2015

Mehr

Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik

Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik 26. 29.3.2015 sponsored by Budapest 26. 29. März 2015 Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr

Mehr

ITI Fortbildungsprogramm Deutschland. ITI Expertenkurse Chirurgie Prothetik Zahntechnik. In Kooperation mit Straumann

ITI Fortbildungsprogramm Deutschland. ITI Expertenkurse Chirurgie Prothetik Zahntechnik. In Kooperation mit Straumann 2013 ITI Fortbildungsprogramm Deutschland ITI Expertenkurse Chirurgie Prothetik Zahntechnik In Kooperation mit Straumann www.iti.org Das ITI Reaching out to the profession Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Mehr

PD Dr. Stefan Fickl Dr. Kai Fischer

PD Dr. Stefan Fickl Dr. Kai Fischer PD Dr. Stefan Fickl Dr. Kai Fischer Workshop mit Hands-On Parodontologie und Implantologie ein parodontologisches Therapiekonzept 2. 3. Oktober 2014 (bei Zürich), Schweiz Herzlich Willkommen im Zimmer

Mehr

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen. LEBENSLAUF PERSÖNLICHE ANGABEN Name: Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.de Nationalität: Deutsch Geburtsdatum:

Mehr

Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik

Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik 2. 5.10.2014 sponsored by Budapest 2. 5. Oktober 2014 Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr

Mehr

KURS AM HUMANPRÄPARAT

KURS AM HUMANPRÄPARAT KURS AM HUMANPRÄPARAT AUGMENTATIVE VERFAHREN DER HART- UND WEICHGEWEBE, SOFORTVERSORGUNG UND PROTHETIK 01. 04.11.2012 IN BUDAPEST sponsored by BUDAPEST 01. 04. NOVEMBER 2012 Sehr geehrte Frau Kollegin,

Mehr

Straumann Akademie Exklusiv für Ihn

Straumann Akademie Exklusiv für Ihn Straumann Akademie Exklusiv für Ihn 7. & 8. Juni 2013, Berlin Fortbildung für Zahnmediziner Herzlich Willkommen Berlin 7. & 8. Juni 2013 Freitag, den 7. Juni 2013 14:00 18:00 Uhr Dentale Implantate aus

Mehr

» I ch vertraue medentis medical,

» I ch vertraue medentis medical, Das faire Premium- Implantat. P» I ch vertraue medentis medical, denn ICX-templant ist die Zukunft der Implantologie erschwinglich & hochwertig! «59 je IC X-I mpla ntat Alle Läng en, alle D urch mess *zzgl.

Mehr

Dr. med. Dr. med. dent. Martin Keweloh. Mutlangen/Germany. RAtioplant -IMPlantS

Dr. med. Dr. med. dent. Martin Keweloh. Mutlangen/Germany. RAtioplant -IMPlantS Dr. med. Dr. med. dent. Martin Keweloh Mutlangen/Germany RAtioplant -IMPlantS Lebenslauf Dr. med. Dr. med. dent. Martin Keweloh Hochschulen: Studium der Human- und Zahnmedizin an den Universitäten Ulm

Mehr

KURS AM HUMANPRÄPARAT FÜR MKG-CHIRURGEN: Zugangswege und Basistechniken 18. 20.03.2016. sponsored by

KURS AM HUMANPRÄPARAT FÜR MKG-CHIRURGEN: Zugangswege und Basistechniken 18. 20.03.2016. sponsored by KURS AM HUMANPRÄPARAT FÜR MKG-CHIRURGEN: Zugangswege und Basistechniken 18. 20.03.2016 sponsored by Budapest 18. 20. März 2016 Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, entspanntes Arbeiten

Mehr

Fortgeschrittene Implantatbehandlungen

Fortgeschrittene Implantatbehandlungen R&D for you Research and Development 3-Tageskurs Fortgeschrittene Implantatbehandlungen Zürich 20. 22. November 2014 Veranstaltungsort: Universität Zürich Zentrum für Zahnmedizin Klinik für Kronen- und

Mehr

Kurzbiographie... 2. Kurzbiographie... 4 Gliederung... 5 Materialliste... 5. Kurzbiographie... 6 Gliederung... 7 Materialliste...

Kurzbiographie... 2. Kurzbiographie... 4 Gliederung... 5 Materialliste... 5. Kurzbiographie... 6 Gliederung... 7 Materialliste... 2/2009 Dr. Gerhard Iglhaut (Autor)... 2 Augmentation regio 16 mit SonicWeld Rx System... 2 Kurzbiographie... 2 Dr. med. dent. Erwin Marggraf (Autor)... 4 Die Anwendung von autogenem PRGF in der plastischen

Mehr

Zahnimplantate: Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern

Zahnimplantate: Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern Zahnimplantate: Heutige Möglichkeiten und Grenzen Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern T O P I C S Was sind Zahnimplantate? Heutige

Mehr

IMPLANTOLOGIE. Herzlich Willkommen!

IMPLANTOLOGIE. Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Möglichkeiten und Grenzen der modernen zahnärztlichen Implantologie Dr. med. dent. Thomas Seitner Dental Synoptics e.v. Dr. med. dent. Ralf Quirin, Freiburg Dr. med. dent. Marcus Simon,

Mehr

DENTAL VIDEO. Journal on DVD

DENTAL VIDEO. Journal on DVD DENTAL VIDEO Journal on DVD 1 2012 Kurzbiographie Univ.-Prof. Dr. Dr. St. Schultze-Mosgau stefan.schultze-mosgau@med.uni-jena.de Live-OP 1 Vestibulumplastik mit Schleimhauttransplantat bei Implantatfreilegung

Mehr

WORLD-CLASS IS IN SESSION. YOUR SEAT IS WAITING. IMPLANTOLOGIE FÜR DIE EXPERTEN VON MORGEN GET THE RIGHT FEELING

WORLD-CLASS IS IN SESSION. YOUR SEAT IS WAITING. IMPLANTOLOGIE FÜR DIE EXPERTEN VON MORGEN GET THE RIGHT FEELING WORLD-CLASS IS IN SESSION. YOUR SEAT IS WAITING. IMPLANTOLOGIE FÜR DIE EXPERTEN VON MORGEN GET THE RIGHT FEELING Wien, 12. 13. Dezember 2014 VORWORT: Liebe Kolleginnen und Kollegen, BIOMET 3i hat bereits

Mehr

INTERNATIONAL MEDICAL COLLEGE

INTERNATIONAL MEDICAL COLLEGE INTERNATIONAL MEDICAL COLLEGE Joint Degree Master Program: Implantology and Dental Surgery (M.Sc.) Einzelmodulauflistung der Spezialisierungsmodule Spezialisierungsmodul 1 Implantologische Grundlagen Das

Mehr

Kurzbiographie... 2 Gliederung... 4 Materialliste... 4. Kurzbiographie... 5 Gliederung... 6 Materialliste... 6. Kurzbiographie...

Kurzbiographie... 2 Gliederung... 4 Materialliste... 4. Kurzbiographie... 5 Gliederung... 6 Materialliste... 6. Kurzbiographie... 3/2008 Dr. Matthias Mayer M.Sc.D. (Autor)... 2 Augmentative Techniken zur Verbesserung der Hartgewebssituation vor Implantatinserierung in den Oberkiefer... 2 Kurzbiographie... 2 Gliederung... 4 Materialliste...

Mehr

Fortbildungen. Zahnarzt Dr. Bianca Olpp

Fortbildungen. Zahnarzt Dr. Bianca Olpp Fortbildungen Zahnarzt Dr. Bianca Olpp Fortbildungen in 2012 Januar Ästhetik Plastisch-Ästhetische Parodontalchirurgie (Curriculum Ästhetische Zahnheilkunde) Januar Integration der Lachgassedierung in

Mehr

MUND-KIEFER-GESICHTSCHIRURGIE

MUND-KIEFER-GESICHTSCHIRURGIE Patienteninformationen Implantate Informationen zum Zahnersatz auf Zahnimplantaten Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Plastische Operationen Fachzahnarzt für Oralchirurgie Implantologie

Mehr

Fortbildungen Dr. med. dent. Ralph List (Seite 1/5)

Fortbildungen Dr. med. dent. Ralph List (Seite 1/5) Fortbildungen Dr. med. dent. Ralph List (Seite 1/5) 28.10.2015 Die Sinusbodenaugmentation DGOI Nürnberg 17.10.2015 Frontzahnästhetik mit NobelActive und Weichgewebemanagement Nobel Biocare 04.06.2014 Shorts

Mehr

Neue Perspektiven für die zahnärztliche Praxis

Neue Perspektiven für die zahnärztliche Praxis Pressemitteilung Heraeus Kulzer Symposien: Jetzt anmelden! Neue Perspektiven für die zahnärztliche Praxis Hanau, 10. März 2014 Der Gesundheitsmarkt der Zukunft verlangt von Zahnärzten aktuelles Know-how.

Mehr

UPDATE IMPLANTOLOGIE 2014

UPDATE IMPLANTOLOGIE 2014 UPDATE IMPLANTOLOGIE 2014 Frühjahrssymposium Aus der Praxis - Für die Praxis Samstag 17. Mai 2014 Save the Date Samstag 17. Mai 2014 Liebe Kolleginnen und Kollegen, hiermit möchten wir Sie herzlich zu

Mehr

Zahnimplantate. Patienteninformation

Zahnimplantate. Patienteninformation Zahnimplantate Patienteninformation SCHWEIZERISCHE GESELLSCHAFT FÜR ORALE IMPLANTOLOGIE SOCIETE SUISSE D IMPLANTOLOGIE ORALE SOCIETA SVIZZERA D IMPLANTOLOGIA ORALE SWISS SOCIETY OF ORAL IMPLANTOLOGY Zahnärztliche

Mehr

1. Europäische Konsensuskonferenz Implantologie (European Consensus Conference, EuCC)

1. Europäische Konsensuskonferenz Implantologie (European Consensus Conference, EuCC) 1. Europäische Konsensuskonferenz Implantologie (European Consensus Conference, EuCC) Kriterien definiert zur Sofortversorgung und Sofortbelastung von oralen Implantaten Der auf Initiative des von namhaften

Mehr

Einladung. Dental Curriculum

Einladung. Dental Curriculum Einladung Dental Curriculum Herzlich willkommen zum Pluradent Dental Curriculum vom 19. März bis 19. November 2016 in der Pluradent Niederlassung Kassel und in der Praxis Dr. Andreas Koch in Witzenhausen

Mehr

IMPLANTATPROTHETIK FÜR ZAHNÄRZTE UND ZAHNTECHNIKER DGZI-GEPRÜFTE FORTBILDUNGSREIHE

IMPLANTATPROTHETIK FÜR ZAHNÄRZTE UND ZAHNTECHNIKER DGZI-GEPRÜFTE FORTBILDUNGSREIHE Curr icu lum IMPLANTATPROTHETIK FÜR ZAHNÄRZTE UND ZAHNTECHNIKER DGZI-GEPRÜFTE FORTBILDUNGSREIHE Sehr geehr te Da men und Her ren Vielen Dank für Ihr Interesse an der DGZI-geprüften Fortbildungsreihe für

Mehr

Wegweiser für Weiterbildungsausweis SSO in Allgemeiner Zahnmedizin

Wegweiser für Weiterbildungsausweis SSO in Allgemeiner Zahnmedizin Wegweiser für Weiterbildungsausweis SSO in Allgemeiner Zahnmedizin Stand: Oktober 2012 SSO-Anerkennung für Allgemeinpraktiker Der Weiterbildungsausweis SSO in Allgemeiner Zahnmedizin anerkennt eine kompetente

Mehr

Curriculum Parodontologie

Curriculum Parodontologie LZK Fortbildung Curriculum Curriculum Parodontologie Mai 2012 bis Juni 2013 Mit Live-OP-Kurs! Fortbildungspunkte: 122 LZK Institut Bildung und Wissenschaft Landeszahnärztekammer Rheinland-Pfalz Vorwort

Mehr

Fortbildung. 21. Januar 2015, 15.00-18.45 Uhr Hannover, Courtyard Marriott am Maschsee PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG

Fortbildung. 21. Januar 2015, 15.00-18.45 Uhr Hannover, Courtyard Marriott am Maschsee PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG Fortbildung 21. Januar 2015, 15.00-18.45 Uhr Hannover, Courtyard Marriott am Maschsee Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe Willkommen! Liebes Praxisteam, wir freuen

Mehr

Kurzbiographie... 2 Gliederung... 3 Materialliste... 3. Kurzbiographie... 4 Gliederung... 5. Kurzbiographie... 6 Kurzbiographie... 8 Gliederung...

Kurzbiographie... 2 Gliederung... 3 Materialliste... 3. Kurzbiographie... 4 Gliederung... 5. Kurzbiographie... 6 Kurzbiographie... 8 Gliederung... 1/2009 Dr. Nikolaos Kopsahilis (Autor)... 2 Veneerpräparation bei starken keilförmigen Defekten... 2 Kurzbiographie... 2 Gliederung... 3 Materialliste... 3 Priv. - Doz. Dr. med. dent. Alexander Hassel

Mehr

Reglement über den Erwerb

Reglement über den Erwerb Reglement über den Erwerb "WEITERBILDUNGSAUSWEIS (WBA) SSO FÜR ORALE IMPLANTOLOGIE" INHALTSVERZEICHNIS: 1. Grundlage 2. Weiterbildungsziele 3. Bewerbung zur Erlangung des WBA SSO für orale Implantologie

Mehr

Das IMC Master Program

Das IMC Master Program Das IMC Master Program Master of Oral Medicine in Implantology Studiengang 2010 / 2011 International Medial College - IMC Das IMC In Kooperation mit den medizinischen Fakultäten des Universitätsverbundes

Mehr

DENTAL VIDEO. Journal on DVD

DENTAL VIDEO. Journal on DVD DENTAL VIDEO Journal on DVD 2 2012 Dr. Wolfram Bücking w.buecking@t-online.de Film 1 Glasfasergerüsttechnik in der abnehmbaren Prothetik Kurzbiographie Jahrgang 1946 1967 1972 Studium der Zahnmedizin an

Mehr

Dental Curriculum. Einladung zum Pluradent Dental Curriculum in Hannover und Kassel vom 24. Januar bis 14. November 2015

Dental Curriculum. Einladung zum Pluradent Dental Curriculum in Hannover und Kassel vom 24. Januar bis 14. November 2015 Zwei Veranstaltungsorte: Hannover und Kassel Dental Curriculum Einladung zum Pluradent Dental Curriculum in Hannover und Kassel vom 24. Januar bis 14. November 2015 Herzlich willkommen zum Pluradent Dental

Mehr

Prim. Univ. Prof. Dr. Reinhard MITTERMAIR, FACS, FEBS

Prim. Univ. Prof. Dr. Reinhard MITTERMAIR, FACS, FEBS Prim. Univ. Prof. Dr. Reinhard MITTERMAIR, FACS, FEBS Vorstand der Abteilung Allgemein und Viszeral-Chirurgie KLINIKUM KLAGENFURT am WÖRTHERSEE Feschnigstraße 11 A - 9020 Klagenfurt am Wörthersee T: +43

Mehr

partnerschaft zum erfolg Zahnarztpraxis Dr. med. dent. Matthias Wolfgarten Drei Gewinner: Sie, Ihre Patienten und Wir.

partnerschaft zum erfolg Zahnarztpraxis Dr. med. dent. Matthias Wolfgarten Drei Gewinner: Sie, Ihre Patienten und Wir. Zahnarztpraxis Dr. med. dent. Matthias Wolfgarten Implantologie und Parodontologie Ästhetische Zahnheilkunde partnerschaft zum erfolg Drei Gewinner: Sie, Ihre Patienten und Wir. sie, liebe kollegen, wissen,

Mehr

Einschreibungsformular

Einschreibungsformular 1 European Federation of Oral Surgery Societies EFOSS Berufsverband Deutscher Oralchirurgen - BDO Einschreibungsformular Titel, Vorname, Name Straße Plz, Ort beantragt die Einschreibung für das Prüfungsverfahren

Mehr

botiss academy Leipzig

botiss academy Leipzig dental bone & tissue regeneration botiss biomaterials botiss academy Leipzig Weichgewebemanagement Aufbaukurs in 4 Modulen Adrian Kasaj / Univ. Mainz Olaf Daum / Leimen Fabian Hirsch / Zeuthen Rasmus Sperber

Mehr

Curriculum Implantologie

Curriculum Implantologie LZK Fortbildung Curriculum Curriculum Implantologie Februar 2015 bis Juni 2016 Mit Hands-on, Hospitationen und Supervisionen Fortbildungspunkte: 230 LZK Institut Bildung und Wissenschaft Landeszahnärztekammer

Mehr

DENTAL VIDEO. Journal on DVD

DENTAL VIDEO. Journal on DVD DENTAL VIDEO Journal on DVD Dipl. Stom. Michael Arnold info@rootcanal.de Film 1 Live-OP Revision unter Erhalt der prothetischen Restauration Entscheidungsfindung am Beispiel eines Brückenpfeilers Kurzbiographie

Mehr

Patienteninformation zu implantatgestützem. Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln.

Patienteninformation zu implantatgestützem. Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln. Patienteninformation zu implantatgestützem Zahnersatz Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln. Mehr als Funktionalität. Sich wieder selbstbewusst fühlen. Sind Sie mit Ihrem konventionellen

Mehr

Referenzliste Deutschland-Schweiz-Österreich DEUTSCHLAND:

Referenzliste Deutschland-Schweiz-Österreich DEUTSCHLAND: Referenzliste Deutschland-Schweiz-Österreich DEUTSCHLAND: Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden Klinik für MKG Prof. Päßler Fetscherstr. 74 01307 Dresden (Flat Panel

Mehr

Geniessen Sie ein neues Lebensgefühl. mit festen Zähnen an einem Tag!

Geniessen Sie ein neues Lebensgefühl. mit festen Zähnen an einem Tag! Geniessen Sie ein neues Lebensgefühl mit festen Zähnen an einem Tag! Wer problemlos lachen, sprechen oder essen möchte, der benötigt feste und gesunde Zähne auch wenn es nicht mehr die Eigenen sind! 04

Mehr

unter Einsatz eines kombinierten Weichgewebetransplantates

unter Einsatz eines kombinierten Weichgewebetransplantates Fallbericht 03 2010 Minimalinvasive Sofortimplantation in regio 22 unter Einsatz eines kombinierten Weichgewebetransplantates Dr. Gerhard Iglhaut Memmingen, Deutschland Prothetik Dr. Iglhaut studierte

Mehr

Û 4. PIEZOSURGERY INTENSIV-FORTBILDUNG, SESTRI LEVANTE, ITALIEN

Û 4. PIEZOSURGERY INTENSIV-FORTBILDUNG, SESTRI LEVANTE, ITALIEN Û 4. PIEZOSURGERY INTENSIV-FORTBILDUNG, SESTRI LEVANTE, ITALIEN STATE OF THE ART HART- & WEICHGEWEBSMANAGEMENT UND PERIO-IMPLANTAT-PROTHETIK 19. 21. JUNI 2014 1 Û REFERENTEN Û KURZVORSTELLUNG Dr. Karl-Ludwig

Mehr

Prof. Dr. Giovanni Zucchelli (Autor)... 2 Rezessionsdeckung mit koronalem Verschiebelappen... 2. Kurzbiographie...2 Materialliste...

Prof. Dr. Giovanni Zucchelli (Autor)... 2 Rezessionsdeckung mit koronalem Verschiebelappen... 2. Kurzbiographie...2 Materialliste... 4/2009 Inhalt Prof. Dr. Giovanni Zucchelli ()... 2 Rezessionsdeckung mit koronalem Verschiebelappen... 2 Kurzbiographie...2 Materialliste...3 Dr. med. dent. Robert Nölken ()... 4 Implantation mit Facilitate

Mehr

Curriculum Vitae. 08/1989-06/1992 Besuch des Abendgymnasiums, Wuppertal Abschluss: Allgemeine Hochschulreife

Curriculum Vitae. 08/1989-06/1992 Besuch des Abendgymnasiums, Wuppertal Abschluss: Allgemeine Hochschulreife Curriculum Vitae Name Geburtsdatum Familienstand Dr. med. dent. Ingo Brockmann, Master of Science Parodontologie Zertifizierter Umweltzahnmediziner 08. Juli 1965 in Gevelsberg verheiratet, 2 Kinder Ausbildung

Mehr

Liste der besuchten Fortbildungen / Kongresse

Liste der besuchten Fortbildungen / Kongresse Study- Club Implantologie Prof. Dumfahrt, Dr. Weinländer (Innsbruck,02.03.2001) Mechanische Wirkung von Handzahnbürsten und elektrischen Zahnbürsten Prof.Dr. T. Imfeld (Innsbruck, 20.04.2001) Creditierungspunkte:

Mehr

ORALCHIRURGIE PARODONTOLOGIE IMPLANTOLOGIE 3D-DIAGNOSTIK

ORALCHIRURGIE PARODONTOLOGIE IMPLANTOLOGIE 3D-DIAGNOSTIK ORALCHIRURGIE PARODONTOLOGIE IMPLANTOLOGIE 3D-DIAGNOSTIK Angstfreie Behandlungen und schonende Röntgendiagnostik für den besten Service an Ihrer Gesundheit. In unserer Fachzahnarztpraxis bieten wir Ihnen

Mehr

PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG. Fortbildung. 11. Februar 2015, 15.00-18.45 Uhr Stuttgart, Theaterhaus. Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe

PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG. Fortbildung. 11. Februar 2015, 15.00-18.45 Uhr Stuttgart, Theaterhaus. Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG Fortbildung 11. Februar 2015, 15.00-18.45 Uhr Stuttgart, Theaterhaus Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe Willkommen! Liebes Praxisteam, wir freuen uns, dass Sie heute

Mehr

Fehling + Wader Zahntechnik GmbH. Königstraße 27-35 42853 Remscheid Tel.: +49 (0)2191/98 25-0

Fehling + Wader Zahntechnik GmbH. Königstraße 27-35 42853 Remscheid Tel.: +49 (0)2191/98 25-0 NAVIGIERTE IMPLANTOLOGIE CT-IMPLANTATPLANUNG Fehling + Wader Zahntechnik GmbH Königstraße 27-35 42853 Remscheid Tel.: +49 (0)2191/98 25-0 Lüdenscheider Str. 37 51688 Wipperfürth Tel.: +49 (0)2267/88 784-0

Mehr

FORUM ZAHNTECHNIK 2014

FORUM ZAHNTECHNIK 2014 FORUM ZAHNTECHNIK 2014 BEWÄHRTES HANDWERK NEUE TECHNIK AUTO- & TECHNIKMUSEUM SINSHEIM 28. MÄRZ 2014 PROGRAMM FREITAG, 28. MÄRZ 2014, SINSHEIM Moderation: Silvia B. Pitz 9:00 Uhr Begrüßung Wolfgang Becker,

Mehr

User list X ray devices Germany, Switzerland, Austria

User list X ray devices Germany, Switzerland, Austria User list X ray devices Germany, Switzerland, Austria Germany: Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden Klinik für MKG Prof. Päßler Fetscherstr. 74 01307 Dresden (Flat

Mehr

Herzlich willkommen zur Informations-Veranstaltung. Ein Zahn ist verloren. Was nun?

Herzlich willkommen zur Informations-Veranstaltung. Ein Zahn ist verloren. Was nun? Herzlich willkommen zur Informations-Veranstaltung Ein Zahn ist verloren. Was nun? Programm a. Einführung b. Zahnverlust was passiert da? c. Vergleich Zahnimplantate - konventionelle Methoden d. Was ist

Mehr

Das IMC Master Program

Das IMC Master Program Das IMC Master Program Master of Oral Medicine in Implantology Studiengang 2012 / 2013 International Medial College - IMC Das IMC In Kooperation mit den medizinischen Fakultäten des Universitätsverbundes

Mehr

2. Tokuyama Symposium Berlin. Excellence in Aesthetics State of the Art

2. Tokuyama Symposium Berlin. Excellence in Aesthetics State of the Art Excellence in Aesthetics State of the Art Das Symposium Nationale und internationale Top-Referenten geben einen Einblick in den - State of the Art - ästhetischer Zahnrestaurationen mit Komposit. Im Rahmen

Mehr

Referenzliste Deutschland Schweiz Österreich

Referenzliste Deutschland Schweiz Österreich Referenzliste Deutschland Schweiz Österreich DEUTSCHLAND: Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden Klinik für MKG Prof. Päßler Fetscherstr. 74 01307 Dresden (Flat Panel

Mehr

Fortbildung 6. Februar 2015, 15.00-18.45 Uhr Berlin, Grand Hotel Esplanade

Fortbildung 6. Februar 2015, 15.00-18.45 Uhr Berlin, Grand Hotel Esplanade PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG Fortbildung 6. Februar 2015, 15.00-18.45 Uhr Berlin, Grand Hotel Esplanade Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe Willkommen! Liebes Praxisteam, wir freuen uns, dass

Mehr

hat an der Fortbildungsveranstaltung Konisch ode: parallelwandig wie sieht der Weg der lmplantologie aus? Praxisnaher Vori ag mit Demonstration vui

hat an der Fortbildungsveranstaltung Konisch ode: parallelwandig wie sieht der Weg der lmplantologie aus? Praxisnaher Vori ag mit Demonstration vui camlog ZERTIFIKAT hat an der Fortbildungsveranstaltung Konisch ode: parallelwandig wie sieht der Weg der lmplantologie aus? Praxisnaher Vori ag mit Demonstration vui ilel am 09. November 2011 3-stündig

Mehr

F I T4 C L I N I C S I M U L AT I O N K E N N T N I S P R Ü F U N G

F I T4 C L I N I C S I M U L AT I O N K E N N T N I S P R Ü F U N G F I T4 C L I N I C S I M U L AT I O N K E N N T N I S P R Ü F U N G TERMINE: 21.05 / 22.05 11.06 / 12.06 16.07 / 17.07 IN FRANKFURT NETWORKING ERFOLGE WORKSHOPS VERLEIH // SIE SIND INTERNATIONALER ZAHNARZT?

Mehr

03/2009 Standards und neue Möglichkeiten in der Implantologie Univ. Prof. DDr. Mailath-Pokorny

03/2009 Standards und neue Möglichkeiten in der Implantologie Univ. Prof. DDr. Mailath-Pokorny Dr. Philipp Jahn MSc Ausbildung 1988 1992 Volksschule, VS Hietzing am Platz 1992 2000 Matura, Bundesrealgymnasium Wenzgasse GRG 13 2000 Präsenzdienst, 1. Gardekompanie Ehrengarde 2001 2010 Universitätsstudium,

Mehr

Einführung in die CAD/CAM Technologie Macht CAD/CAM unser Leben leichter?

Einführung in die CAD/CAM Technologie Macht CAD/CAM unser Leben leichter? Einführung in die CAD/CAM Technologie Macht CAD/CAM unser Leben leichter? - Symposium 15. März 2014 Universitätszahnklinik Wien Sensengasse 2a, 1090 Wien - Symposium 15. März 2014 Geschätzte Kolleginnen

Mehr

Fortbildungsprogramm 2012

Fortbildungsprogramm 2012 Fortbildungsprogramm 2012 IMPLANTS Indikationserweiterung durch Kurzimplantate Minimalinvasive Konzepte Das Design eines Implantats diktiert seine klinischen Fähigkeiten. In den letzten 10 Jahren wurde

Mehr

Liste der besuchten Fortbildungen / Kongresse

Liste der besuchten Fortbildungen / Kongresse Liste der besuchten Fortbildungen / Kongresse Study--Club Implantologie Prof. Dumfahrt, Dr. Weinländer (Innsbruck,02.03.2001) Creditierungspunkte: 3 Mechanische Wirkung von Handzahnbürsten und elektrischen

Mehr

Hohe Präzision und Vielseitigkeit

Hohe Präzision und Vielseitigkeit Hohe Präzision und Vielseitigkeit Patientenindividuelle Suprastrukturen auf transgingivalen XiVE-Implantaten Eine kosteneffektive Lösung Patientenspezifische Suprastrukturen auf XiVE TG-Implantaten Eine

Mehr

VERTRAUEN BEDEUTET VERANTWORTUNG

VERTRAUEN BEDEUTET VERANTWORTUNG VERTRAUEN BEDEUTET VERANTWORTUNG Ihre Patienten vertrauen Ihnen. Ihrem Wissen. Ihrer Meinung. Wer zu Ihnen kommt, muss auch in guten Händen sein, wenn eine Behandlung außerhalb Ihrer Praxis stattfindet.

Mehr

Einladung. Dental Curriculum

Einladung. Dental Curriculum Einladung Dental Curriculum Herzlich willkommen zum Pluradent Dental Curriculum vom 05. März bis 19. November 2016 in der Pluradent Niederlassung Hannover und in der MKG-Praxis Dr. Dr. Kim Redecker & Partner

Mehr

Bild. Formazione continua. urgery/ rosthetics/ In Cooperation with Straumann

Bild. Formazione continua. urgery/ rosthetics/ In Cooperation with Straumann Bild 2009 Schweiz Suisse Svizzera Fortbildung Formation continue Formazione continua urgery/ rosthetics/ In Cooperation with Straumann www.iti.org Index 02 ITI Fortbildung deutsch 04 Jahresübersicht Fortbildung

Mehr

Zeitgemäße Implantatplanung, Teil 2

Zeitgemäße Implantatplanung, Teil 2 Technik Zeitgemäße Implantatplanung, Teil 2 Vernetzte Fertigungswege Zeitgemäße Implantatplanung, Teil 2 Autoren: Ztm. Sebastian Schuldes, MSc, Eisenach Co-Autor: ZA Achim Neudecker, Würzburg Indizes:

Mehr

SCHÖNE ZÄHNE MIT ZAHNIMPLANTATEN

SCHÖNE ZÄHNE MIT ZAHNIMPLANTATEN SCHÖNE ZÄHNE MIT ZAHNIMPLANTATEN 1 Pjetursson BE, Karoussis I, Bürgin W, Brägger U, Lang NP. Patients satisfaction following implantherapy. A 10-year prospective cohort study. Clin Oral Implants Res 2005;16:185-193.

Mehr

Auswahl Fortbildungen Implantologie: Die zweiphasige Implantationsmethode mit intramobilen Zylinderimplantaten

Auswahl Fortbildungen Implantologie: Die zweiphasige Implantationsmethode mit intramobilen Zylinderimplantaten I 1. 14.-15.06. 1985 Auswahl Fortbildungen Implantologie: Die zweiphasige Implantationsmethode mit intramobilen Zylinderimplantaten Dr. Kirsch 2. 21.-23.02. 3. Symposion Hydroxylapatit-Keramik Prof. de

Mehr

DENTAL VIDEO. Journal on DVD

DENTAL VIDEO. Journal on DVD DENTAL VIDEO Journal on DVD Dr. Otto Zuhr o.zuhr@huerzelerzuhr.com Film 1 Live OP Freies Schleimhauttransplantat zur Verbesserung der biologischen Weichgewebssituation um Implantate Kurzbiographie 1986

Mehr

Kölner ABC-Risiko-Score für die Implantatbehandlung

Kölner ABC-Risiko-Score für die Implantatbehandlung 7. Europäische Konsensuskonferenz des BDIZ EDI Februar 2012 Bundesverband der implantologisch tätigen Zahnärzte in Europa (BDIZ EDI) An der Esche 2 53111 Bonn Tel. 0228/935 92 44 Fax 0228/935 92 46 office-bonn@bdizedi.org

Mehr

SPEZIALKURS ZAHNÄRZTE KIEFERORTHOPÄDEN ORALCHIRURGEN MKG-CHIRURGEN

SPEZIALKURS ZAHNÄRZTE KIEFERORTHOPÄDEN ORALCHIRURGEN MKG-CHIRURGEN D I G I T A L E V O L U M E N T O M O G R A F I E SPEZIALKURS ZAHNÄRZTE KIEFERORTHOPÄDEN ORALCHIRURGEN MKG-CHIRURGEN Sehr geehrte Kollegin, sehr geehrter Kollege, die diagnostischen Möglichkeiten der digitalen

Mehr

Implantatzentrum. Zahnimplantate. Varianten. Voraussetzungen. Behandlungsablauf. Chirurgischer Ablauf. Kosten

Implantatzentrum. Zahnimplantate. Varianten. Voraussetzungen. Behandlungsablauf. Chirurgischer Ablauf. Kosten Implantatzentrum Implantate ersetzten zuverlässig verloren gegangene Zähne. Nach dem Vorbild natürlicher Zähne bildet eine künstliche Zahnwurzel aus Titan die Basis für Kronen, Brücken oder Prothesen.

Mehr

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN KURS AM HUMANPRÄPARAT BUDAPEST, 21. BIS 23. NOVEMBER 2014 KURSBESCHREIBUNG 2 AUGMENTATIVE VERFAHREN DER HART UND WEICHGEWEBE KURS AM HUMANPRÄPARAT Durch die

Mehr

Biomechanische Untersuchungen von Osteosynthesen und dentalen Implantaten

Biomechanische Untersuchungen von Osteosynthesen und dentalen Implantaten Biomechanische Untersuchungen von Osteosynthesen und dentalen Implantaten Experimentelle Untersuchungen mit optischer Messtechnik, Finite Elemente: An künstlichen Kiefermodellen An humanen Kiefern Numerische

Mehr

Sicheres Implantieren leicht gemacht. CeHa implant: Das 3D-Planungssystem für Zahnarzt und Zahntechniker FÜR DENTALE EXZELLENZ

Sicheres Implantieren leicht gemacht. CeHa implant: Das 3D-Planungssystem für Zahnarzt und Zahntechniker FÜR DENTALE EXZELLENZ Sicheres Implantieren leicht gemacht CeHa implant: Das 3D-Planungssystem für Zahnarzt und Zahntechniker C. HAFNER FÜR DENTALE EXZELLENZ Gemeinsam zu mehr Prothetikumsatz Um den steigenden Ansprüchen der

Mehr

Patienteninformation zu implantatgestütztem Zahnersatz. Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln.

Patienteninformation zu implantatgestütztem Zahnersatz. Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln. Patienteninformation zu implantatgestütztem Zahnersatz Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln. Mehr als Funktionalität. Absolutes Wohlbefinden. Sind Sie mit Ihrer Prothese zufrieden?

Mehr