Jahrbuch für Ärzte und Zahnärzte 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahrbuch für Ärzte und Zahnärzte 2014"

Transkript

1 Bernd Rebmann Jahrbuch für Ärzte und Zahnärzte 2014 In Zusammenarbeit mit der Sparkassen-Finanzgruppe Alles was Sie täglich brauchen: Marktdaten und Fakten zur effizienten Führung Ihrer Praxis!

2

3 Jahrbuch für Ärzte und Zahnärzte 2014

4

5 Jahrbuch für Ärzte und Zahnärzte 2014 REBMANN RESEARCH Conny Henschel Dr. oec. Bernd Rebmann Dr. med. Dr. Heidrun Sturm, MPH Dr. rer. pol. Elisabeth Leonhard Dr. rer. pol. Petra Seisl unter Mitwirkung von Dr. med. Franziska Diel, MPH Prof. Dipl.-Ing. Franz Labryga, Architekt Dr. jur. Lars Lindenau, Rechtsanwalt Dipl.-Kfm. Christoph Scheen, Steuerberater RatgeberService der Sparkassen-Finanzgruppe

6 Alle Angaben wurden sorgfältig ermittelt, für Vollständigkeit und Richtigkeit kann jedoch keine Gewähr übernommen werden Deutscher Sparkassen Verlag GmbH, Stuttgart Alle Rechte vorbehalten. Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ohne Zustimmung des Verlages ist unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Lektorat: Ralph Kiss Herstellung: Jürgen Schaubel Umschlaggestaltung: nach einer Konzeption von Groothuis, Lohfert, Consorten, glcons.de, Hamburg Satz: REBMANN RESEARCH GmbH & Co. KG Druck und Binden: Druckerei C. H. Beck, Nördlingen Printed in Germany 5. Auflage 12/ Redaktionsschluss: 7. Oktober 2013

7 Sehr geehrte Geschäftsfreunde, liebe Leser, mit der Umsetzung der neuen Bedarfsplanungsrichtlinie gab es in einigen Städten und Gemeinden Überraschungen, denn es waren nicht so viele neue Arztsitze wie ursprünglich gedacht vorhanden. Andernorts können die offenen Sitze nicht besetzt werden. Deshalb wird um Hausärzte vielerorts mit Zuschüssen geworben, was zusammen mit dem niedrigen Zinsniveau für Praxiskredite und dem neuen EBM eine hausärztliche Niederlassung besonders interessant macht. Dem fachmännischen Rat zur Praxisübergabe ist in dieser Ausgabe deshalb auch ein eigenes Kapitel gewidmet. Außerdem wird der brandneue EBM dargestellt, der wie jede Honorarreform erfahrungsgemäß zu Unsicherheiten führt. Der neue Bundesmantelvertrag bringt wegen der erweiterten Möglichkeiten der Anstellung von Ärzten, insbesondere Fachärzten, Vorteile. Durch den medizinischen Fortschritt konnten in den letzten Jahren immer mehr Behandlungen der Kliniken in den kostengünstigeren ambulanten fachärztlichen Bereich verlagert werden. Allerdings drängen die Kliniken gerade durch die Gründung von MVZ oder im Rahmen integrierter Versorgungsverträge auch in den ambulanten Bereich vor. Viele der innovativen Versorgungsstrukturen, denen wir einige Seiten dieses Buches widmen, sind aber auch für Niedergelassene interessant. Aus Sicht des Kaufmanns bleibt anzumerken, dass die Kennzahlen im Bereich der niedergelassenen Ärzteschaft durchaus intakt sind. Das Marktwachstum hat sich zwar etwas abgeschwächt, die meisten Praxen zeichnen sich aber, was Aufwandsanteile und Rentabilität betrifft, durch eine hohe Stabilität aus. Belegt wird dies auch durch die sehr geringen Kreditausfallquoten, die deutlich unter denen der Gesamtwirtschaft liegen. Die Investitionsquoten fallen in vielen Praxen niedrig aus, was auf einen Investitionsstau hindeutet. Mehr hierzu lesen Sie bitte an vielen Stellen dieses Buches, aber auch in den BranchenReports der Sparkassen. Unsere älter werdende Gesellschaft stellt das gesamte Gesundheitssystem hinsichtlich Behandlung und Therapie vor große Herausforderungen. Momentan verfügen jedoch vor allem ältere Bevölkerungsschichten über eine hohe Kaufkraft und pushen damit den zweiten Gesundheitsmarkt. Hier bieten sich Chancen, die wir aufzeigen wollen. Das Konzept dieses Buches und die inhaltliche Begleitung durch einen ausgewählten Expertenkreis haben wir grundsätzlich beibehalten. Neu ist, dass Sie das Jahrbuch auch online unter nutzen können. Der Deutsche Sparkassenverlag setzt auch im Gesundheitswesen auf Verlässlichkeit, Kontinuität und Aufklärung rund um die Wirtschaftlichkeit als Rahmen für eine gesunde Ideenentwicklung. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg! Dr. Bernd Rebmann und Verlag 5

8 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeiner Teil Jahreskalendarium Ferien und Festtage Kongresse und Veranstaltungen Fachübergreifende Veranstaltungen Fachspezifische Veranstaltungen für Haus- und Fachärzte Fachspezifische Veranstaltungen für Zahnärzte Terminer Ewiger Kalender 1901 bis Trends und Zukunft Gesundheitswesen Wirtschaftsfaktor mit Zukunft Gesundheitswesen als Stabilitätsfaktor Vom Kostentreiber zum wertschöpfungsorientierten Ansatz Ärzte und Zahnärzte in einem dynamischen Umfeld Fortschritt schafft Nachfrage Personalisierte Medizin als Hoffnungsträger Die demografische Entwicklung Deutschland Land der gesunden Alten Konfrontation mit dem informierten Patienten Gesundheit geht online Gesundheitsansprüche der Bevölkerung wachsen Zweiter Gesundheitsmarkt mit großem Potenzial Dynamik contra Ressourcenknappheit Kann die Gesundheitsversorgung der Zukunft noch gerecht sein? Mediziner werden knapp Gesundheitsmarkt im Zeichen der Zukunft Möglichkeiten der Nachfragereduktion durch Prävention und Innovation Gesundheitsversorgung als Satellitensystem Standardisierte Versorgungsformen in regionalen Kooperationsstrukturen Neue Formen der Arbeitsteilung Individualisierung der Medizin und Serviceorientierung 87 6

9 2.5 Gestaltungstrends in den einzelnen Fachgruppen Allgemeine Organisations-, Praxistrends und Innovationen Trends und Innovationen in der hausärztlichen Medizin Trends und Innovationen in der fachärztlichen Medizin Trends in Zahnarztpraxen Trends in den Bereichen Reha, Pflege, Krankenhaus Trends in der Arzneimittelversorgung Weiterführende Informationen und Quellen ehealth Eine neue Ära im Gesundheitswesen Telemedizinische Versorgung: Stand der Entwicklung und Ausblick Telemedizin, älter als man denkt Telemedizin: Schlüssel zur Kooperation Telemedizin ist mehr als Prozessoptimierung Mit Telemedizin strategisch handeln Telemedizinfreundliche Versorgungskultur entsteht Telemedizin: Option für die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte Telemedizin in ärztlicher Hand Mobile-Health Gesundheits-Apps IT in der Arzt- und Zahnarztpraxis Beispiele zum IT-Einsatz in der Arztpraxis Top 20 Installationsstatistik: Anbieter Praxis-EDV Weiterführende Informationen und Quellen Dynamik der Volkskrankheiten Rahmenbedingungen der Gesundheitsversorgung in Deutschland Bevölkerungsentwicklung und Demografischer Wandel Mortalität Krankheitslast/Morbidität Entwicklung der häufigsten Krankheiten Krebserkrankungen Kardiovaskuläre Erkrankungen Koronare Herzkrankheit und Akuter Myokardinfarkt Diabetes Psychische Störungen Relevante Definitionen Weiterführende Informationen und allgemeine Quellen 205 7

10 5 Das Gesundheitssystem in Deutschland Das Versicherungssystem Versicherte Private Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung Pflegepflichtversicherung Finanzierung Ressourcen-Allokation und Vergütung Leistungen Arzneimittelversorgung Leistungserbringer Haus-, Fach- und Zahnarztzahlen nach KV-Regionen Struktur der deutschen Ärzteschaft Nachwuchsmediziner Ausbildung Approbationsordnung Zahlen & Fakten Nachwuchsförderung Reformen im Gesundheitswesen Versorgungsstrukturgesetz Übersicht Fakten Institutionen im Gesundheitswesen Informationsquellen und Interessenvertretung für Patienten Weiterführende Informationen und Quellen Innovative Versorgungsstrukturen Hintergrund Fokus Koordinierte und Integrierte Versorgung Neupositionierung durch selektivvertragliche Optionen Ansätze für Versorgungsmanagement und Patientensteuerung Ambulante Versorgung Hausarztzentrierte Versorgung Sektorenübergreifende Versorgung und integrierte Versorgung Integrierte Versorgung GKV-Versorgungsstrukturgesetz 344 8

11 6.5 Populationsbezogene Versorgungsmodelle Gestaltungsrahmen der populationsorientierten Versorgung Finanzierung in der Integrierten Versorgung Vergütung in der integrierten Versorgung Der Vollversorgungsansatz innerhalb der integrierten Versorgung Fazit Ausblick Weiterführende Informationen und Quellen Entwicklungen bei den Krankenkassen Aktuelle Marktsituation Größte Gesetzliche Krankenkassen nach Versicherten Wirtschaftliche Kennzahlen der GKV Einnahmen-Ausgaben der GKV Veränderung Einnahmen-Ausgaben der GKV Ausgaben der GKV Veränderung Ausgaben GKV Ambulante Versorgung Ausgaben GKV Veränderung ambulante Versorgung GKV Zahnarzt und Zahnersatz Ausgaben GKV Veränderung Zahnarzt und Zahnersatz GKV Wirtschaftliche Kennzahlen der PKV Einnahmen-Ausgaben der PKV Veränderung Einnahmen-Ausgaben der PKV Ausgaben der PKV Veränderung Ausgaben PKV Zahnarzt und Zahnersatz Ausgaben PKV Veränderung Zahnarzt und Zahnersatz PKV Weiterführende Informationen und Quellen 396 9

12 8 Abrechnung in der Arzt- und Zahnarztpraxis So erhalten Ärzte ihr KV-Honorar Die ärztliche Gebührenordnung für Kassenpatienten Die Grundlagen der Vergütung ärztlicher Leistungen Die Beschlüsse des Bewertungsausschusses für das Jahr Die Änderungen des EBM in Die Grundlagen der Honorarverteilung Besonderheiten für Berufsausübungsgemeinschaften Honorarumsatz, Fallzahlen und Fallwerte Häufige Abrechnungspositionen einzelner Fachgruppen So erhalten Zahnärzte ihr Honorar Die Gebührenordnungen Behandlungsbereiche Wirtschaftlichkeitsgebot Auszug Vorlagen für Behandlungsverträge mit dem gesetzlich versicherten Patienten Erste Verordnung zur Änderung der Gebührenordnung für Zahnärzte vom Abrechnungsoptimierung erhöht Wirtschaftlichkeit Privatabrechnung nach der Gebührenordnung für Ärzte Inhalte der GOÄ verstehen Gebührenverzeichnis Abrechnungstipps So vermeiden Sie Ärger mit Patienten Abrechnung von Speziallaborleistungen in der GOÄ Tarifbesonderheiten einzelner Kostenträger im Rahmen der GOÄ Individuelle Gesundheitsleistungen Weiterführende Informationen und Quellen Finanzentwicklung der Niedergelassenen Einnahmen in der Arzt- und Zahnarztpraxis Extrabudgetäre Leistungen nach Fachgruppen Bundesförderprogramme Regionale Förderprogramme Weiterführende Informationen und Quellen

13 10 Praxisabgabe Phase I Vorbereitung der Übernahme Motivation der Praxisabgabe Optimierung der Praxisabläufe vorab Betriebswirtschaftliche Aspekte Zusammenfassung Phase II Geeigneter Übernehmer Geeigneter Übernehmer Praxisbörsen, Inserate, Makler Job-Sharing und Verkauf der hälftigen Zulassung/Weiterbildungsassistent Steuerliche Aspekte in der Vorbereitungsphase Phase III Umsetzung, Steuerliche Folgen und Gestaltungsmöglichkeiten Veräußerung einer Einzelpraxis Übergangsgemeinschaftspraxis Wechsel des Partners einer Berufsausübungsgemeinschaft Phase IV Start Neupraxis Die überleitende Mitarbeit des Abgebers Information der Mitarbeiter über den Betriebsübergang Versorgungssituation in der Passivphase Übernahme-Checklisten Vorbereitung Suche Umsetzung und Gestaltung Überleitung Praxisbörsen Starker Trend zu Praxisabgaben bei Ärzten und Zahnärzten Weiterführende Informationen und Quellen Der ideale Standort Die Bewertung eines Standortes Standortanalyse auf Ebene der KV-Regionen Erweiterte Standortanalyse auf Ebene der KV-Region für Hausärzte Erweiterte Standortanalyse auf Ebene der KV-Region für Fachärzte Standort aus Sicht der offenen Planungsbezirke Weiterführende Informationen und Quellen

14 12 Praxismarketing Die Marktanalyse Selbstanalyse Patientenanalyse Konkurrenzanalyse Kooperationsanalyse SWOT-Analyse Der Marketingplan Marketingziele Marketingstrategie Marketing Mix Die Marketinginstrumente von A bis Z Anzeige Bekleidung Beziehungsmarketing Botschaften setzen Broschüre (Praxisbroschüre) Corporate Identity Eyecatcher/Blickfang Veranstaltung Fotowand Give-aways Hinweisschilder (intern) Informationstafeln (extern) Korrespondenz Leitbild Logo Partnertag Patientenbefragung Personalgewinnung Praxisschild Praxiszeitung Pressearbeit Pressemitteilung Reminder/Erinnerungsservice Schulungen für Patienten Servicetelefon Sonderdrucke von Fachartikeln Sponsoring Stellenanzeigen Telefonaktion Vorträge Website

15 Zertifikate Zuweiserbefragung Online-Marketing im Gesundheitswesen Beliebteste Online-Anwendungen Internetauftritt und Landing-Pages Suchmaschinenmarketing Social Media Keywords Bewertungsportale Interessante Webseiten rund um die Medizin Webseiten mit medizinischen Inhalten Webseiten rund um die Arztpraxis Webseiten rund um die Zahnarztpraxis Webseiten rund um das Krankenhaus Webseiten rund um die ambulante Versorgung Weiterführende Informationen und Quellen Praxisausstattung und Einrichtung Grundlagen der Planung von Arztpraxen Gesetze und Verordnungen Daten zum Betrieb Daten zum Bau Elemente des Entwurfs Elemente der Gestaltung Elemente des Planungs- und Bauablaufs Beispiele moderner Arztpraxen Medizinisches Produktdesign Der Design-Begriff Der Design-Prozess Die Aufgabenstellung für das Design Verschiedene Design-Funktionen Beispiele für innovatives Produktdesign Weiterführende Informationen und Quellen Management in der Praxis Bedeutung von Serviceleistungen Services rund um die Praxis Patientenorientierte Gesprächsführung Allgemeine Techniken der Gesprächsführung Kommunikationsleitlinien für typische Gesprächssituationen

16 14.3 Betriebswirtschaft von A bis Z ABC-Analyse Abschreibungen Amortisation Ausgabe, Auszahlung, Aufwand Balanced Scorecard Beleg Benchmarking Betriebswirtschaftliche Auswertung Break-even-Punkt/Break-even-Analyse Bilanzregeln, goldene Cashflow Controlling Controlling mit Kennzahlen Deckungsbeitrag/Deckungsbeitragsrechnung Einnahmen-Überschuss-Rechnung Entnahme/Privatentnahme Fragebogen-Instrumente Franchise-Systeme Informations-Management Investitionen Kennziffern/Kennzahlensysteme Kontenrahmen/Kontierung Kosten Kosten, kalkulatorische Kosten-Leistungs-Rechnung Leasing Liquidität Managementlehre Netzwerke Ärztenetze Organisation Organisations-Check Praxisanalyse/Praxisvergleich Portfolioanalyse Produktivität Rechnungswesen, betriebliches Rentabilität Return of Investment Strategische Grundhaltungen SWOT-Analyse Umsatz Unternehmerlohn, kalkulatorischer Ziele

17 14.4 Berater für die Praxis EBM-Berater der KVen Abrechnung, Honorar EDV-Beratung Marketing & Kommunikation Medizinische Geräte Organisation, Prozessablauf Personalführung Praxisbewertung Vereidigte Sachverständige Praxisbewertung Sonstige Praxisgestaltung Qualität Sonstige Übersicht Tariflöhne und Tarifvertrag öffentlicher Dienst Tariflöhne Medizinische Fachangestellte Zahnmedizinische Fachangestellte/Stomatologische Schwester Tarifgehälter nach TVöD Vergütung angestellter Ärzte in MVZ oder Praxis Weiterführende Informationen und Quellen Qualität im Gesundheitswesen Qualitätssicherung Verankerung im deutschen Gesundheitssystem Beispiele für qualitätsgesicherte Programme Allgemeine Entwicklungen Interessantes Qualitätsmanagement in der Arztpraxis Gesetzlicher Rahmen des Qualitätsmanagements Begriffsbestimmung Ziele des Qualitätsmanagements Qualitätsmanagement- und Zertifizierungssysteme Einführung von Qualitätsmanagement in der Praxis Methoden der Qualitätsverbesserung Qualitätsmanagementsysteme Qualitätsmanagement von A bis Z Adherence to guidelines AQUIK Akkreditierung Arbeitsanweisung Audit Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin

18 Behandlungspfade Benchmarking Beschwerdemanagement Berufsgenossenschaftliche Bestimmungen DIN DIN EN ISO EbM EFQM EPA Fehlermanagement Fortbildungsverpflichtung Gesetzlicher Rahmen der Qualitätssicherungsmaßnahmen GQMG (Qualitätsmanagement-)Handbuch Hygienebestimmungen Input, Throughput, Output in der Versorgungsforschung IQWiG KTQ Konformität Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Leitlinien Leitliniengerechte Behandlung Medizinische Qualität Mitarbeiterorientierung Norm Organigramm Outcome Patientenorientierung Pay for Performance Peer Review-Verfahren Plan-Do-Check-Act Projekt Qualitätssicherung des Deutschen Arbeitskreises für Zahnheilkunde Prozessqualität Qualitätsberichte Qualität und Entwicklung in Praxen Qualitätsbeauftragte Qualitätsindikatoren Qualitätsmanagement Qualitätsmanagementsystem Qualitätssicherung Qualitätszirkel Rezertifizierung Richtlinien

19 Richtlinie des GBA zum Qualitätsmanagement in der vertragsärztlichen Versorgung Richtlinie des GBA zum Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung Sektorenübergreifende Qualitätssicherung Stiftung Praxissiegel e.v Total Quality Management Tracer-Methode Verfahrensanweisung Visitatie/Visitation Zertifizierungen Z-PMS Weiterführende Informationen und Quellen Recht in der Arzt- und Zahnarztpraxis Medizinrecht Behandlungsvertrag gemäß 630 a BGB Arzthaftung Arbeitsrecht Mietrecht Praxiskauf Kooperationen im Gesundheitswesen Berufsrecht allgemein Berufsrecht der Ärzte Berufsrecht der Zahnärzte Vertragsrecht der Ärzte Der Arzt, die KV und die Ärzte-Zulassungsverordnung Besondere Versorgungsformen Heilmittelwerberecht Aufbewahrungsfristen und Vernichtung von Akten Heilmittel Hilfsmittel GKV-Versorgungsstrukturgesetz Schwerpunkte des Versorgungsgesetzes Neuausrichtung der Bedarfsplanung Neue Vergütungsanreize Etablierung der sogenannten ambulanten spezialärztlichen Versorgung Ablehnung der Durchführung der Nachbesetzung bei Nachfolge und Überversorgung Schlechterbehandlung bei Nachfolge und nichtärztlichem MVZ Sonderbedarfszulassung

20 Liberalisierung der Versorgung Delegation/Zuweisung gegen Entgelt Neuregelung von MVZ Befristung von Zulassungen Rückumwandlung von Arztstellen Modifizierung der Praxisnachfolge Nebentätigkeiten/Verlegung Sitz Eigeneinrichtungen Praxisprüfungen Auswirkungen des VStG Spezialisten im Medizinrecht Gesetze und Paragrafen für Ärzte und Zahnärzte Weiterführende Informationen und Quellen Steuern rund um den Arztberuf Steuern von A bis Z Abgeltungsteuer Absetzung für Abnutzung Abschreibungsmethoden Abschreibung von Gebäuden Abschreibung von Kassenzulassung/vertragsärztliche Zulassung Abschreibungstabellen Absetzung für Arbeitsmittel Angestelltenverhältnis/Selbstständige Tätigkeit Ansparabschreibung Arbeitsmittel Arbeitszimmer Aufwandsentschädigung Aus- und Weiterbildungskosten Beihilfen Beiträge Versorgungswerk Beiträge zur Altersversorgung Bereitschaftsdienst Berufsausübungsgemeinschaft Berufskleidung Betriebliche Altersversorgung Bewerbungskosten Bewirtungskosten Bezüge Versorgungswerk Bilanzierung Direktverträge Doppelte Haushaltsführung

21 Edelmetallbestände in der Praxis Eigenlabor Zahnärzte Einkommensteuertarif Einkünfte Einnahmen-Überschussrechnung Erbschaftsteuer Fachtagungen/Kongresse Fahrten Arbeitsplatz Fahrtenbuch Fortbildungskosten Freibeträge, Pauschbeträge und Höchstbeträge sowie sonstige einkommensteuerliche Regelungen Freistellungserklärung Fristen und Termine Gebühren, Verwaltungskosten Geldwerter Vorteil Gemeinschaftspraxis Geringwertige Wirtschaftsgüter Geschenke Gewerbesteuer Gewinnermittlung Gründungskosten Gutachtertätigkeit Hausapotheke Haushaltsnahe Dienstleistungen Häusliches Arbeitszimmer Hilfstätigkeiten IGeL-Leistungen Investitionen, Schuldentilgung Investitionsabzugsbetrag für kleine und mittlere Betriebe Kfz Kinderbetreuungskosten Kirchensteuer und Kappungssätze Krankenhausabgabe Krankentagegeldversicherung Lohnsteuer Medizinische Versorgungszentren Mitunternehmerschaft bei Berufsausübungs gemeinschaften Nachträgliche Betriebseinnahmen/-ausgaben Nachzahlungen Betriebseinnahmen Nachzahlungszinsen keine Werbungskosten Nebeneinnahmen Poolvergütungen Praxis im eigenen Haus Praxisabgabe

22 Praxisgebühr Privatärztliche Verrechnungsstelle Praxisgemeinschaft Privates Veräußerungsgeschäft Promotion Reisekosten Repräsentationsaufwendungen Schadensersatz Selbstständige Tätigkeit/Angestelltenverhältnis Sonderabschreibung Teilgemeinschaftspraxen Umsatzbeteiligung Umsatzsteuer Umzugskosten Unfallkosten Vermietung von einzelnen Wirtschaftsgütern bzw. Gesamtpraxis Werbungskosten Zuschläge für Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit Zu versteuerndes Einkommen Spezialisierte Steuerberater Weiterführende Informationen und Quellen 1515 Abbildungsverzeichnis 1517 Tabellenverzeichnis 1521 Stichwortverzeichnis

23 [ ]

24 [ ]

25 2 Trends und Zukunft Creativity is thinking up new things. Innovation is doing new things. Theodore Levitt ( ) 2.1 Gesundheitswesen Wirtschaftsfaktor mit Zukunft Gesundheitswesen als Stabilitätsfaktor Die Rahmenbedingungen des deutschen Gesundheitswesens sind durch eine Nachfrage- und Ausgabendynamik gekennzeichnet, die sich mit gesundheitspolitischen Instrumenten kaum bremsen lassen. So wachsen in Deutschland die Gesamtausgaben bereits seit Jahren schneller als die gesamte Wirtschaftsleistung. Lag der Anteil der Gesundheitsausgaben am Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Jahr 1970 noch bei 6 %, betrug er im Jahr 2011 rund 11,3 %. Die Rekordwerte, die dieser Indikator im Jahr 2009 mit 11,8 % erreichte, erklären sich durch die Wirtschafts- und Finanzkrise. Dank der weitgehenden Konjunkturunabhängigkeit der Nachfrage nach Gesundheitsleistungen konnte die Gesundheitsbranche auch bei rückläufiger Gesamtwirtschaftsleistung positive Wachstumsraten erzielen. Aufgrund der positiven konjunkturellen Entwicklung in Deutschland sowie dem relativ moderaten Anstieg der Gesundheitsausgaben, der sich insbesondere auf Einsparungen im Arzneimittelbereich zurückführen lässt, ist der Anteil der Gesundheitsausgaben am BIP seit dem Jahr 2010 wieder leicht rückläufig. Kapitel 2: Trends und Zukunft / Gesundheitswesen Wirtschaftsfaktor mit Zukunft 51

26 Abb. 1 Entwicklung des Anteils der Gesundheitsausgaben am BIP Deutschland und OECD-Durchschnitt 12 % 11 % 10 % 9 % 8 % 7 % 6 % 5 % 4 % 3 % 2 % 1 % 0 % Anmerkung: Ohne Investitionen; der OECD-Durchschnitt 2009 basiert auf den jeweils jüngst verfügbaren Daten der einzelnen Mitgliedsländer. Deutschland Durchschnitt OECD Quelle: OECD Health Data 2013, Frequently Requested Data, Darstellung: REBMANN RESEARCH 52

27 Abb. 2 Anteil der Gesundheitsausgaben am BIP Ausgewählte OECD-Länder (2011 oder aktuellstes Jahr) Vereinigte Staaten Niederlande Frankreich Deutschland Kanada Schweiz Dänemark Österreich Belgien* Portugal Japan Schweden Vereinigtes Königreich Spanien Norwegen Italien Griechenland Island Finnland Australien Irland Slowenien Slowakische Republik Ungarn Tschechische Republik Polen Luxemburg Mexiko Türkei Estland 0 % 2 % 4 % 6 % 8 % 10 % 12 % 14 % 16 % 18 % *ohne Investitionen Quelle: OECD Health Data 2013, Frequently Asked Data, Darstellung: REBMANN RESEARCH Kapitel 2: Trends und Zukunft / Gesundheitswesen Wirtschaftsfaktor mit Zukunft 53

28 Wie die durchschnittliche Entwicklung in den OECD-Ländern zeigt, weisen viele andere Industrienationen hinsichtlich der Gesundheitsausgaben eine ähnliche Entwicklung wie Deutschland auf. Spitzenreiter im Ländervergleich sind mit großem Abstand die USA mit einem Anteil der Gesundheitsausgaben am BIP in Höhe von 17,7 % (Jahr 2011). Deutschland liegt hinter den USA, den Niederlanden (11,9 %) und Frankreich (11,6 %) auf dem vierten Platz. Prognosen zufolge wird der Anteil der Gesundheitsausgaben am BIP künftig in allen Ländergruppen weiter ansteigen. Abb. 3 Anteil der Gesundheitsausgaben am BIP Prognose nach ausgewählten Ländergruppen 20 % 20 % 18 % 15 % 16 % 10 % 10 % 12 % 13 % 5 % 5 % 7 % 8 % 0 % Minimalwert Maximalwert USA OECD inkl. Europa Emerging Countries Quelle: WHO 2010, Darstellung: REBMANN RESEARCH Vom Kostentreiber zum wertschöpfungsorientierten Ansatz Während in der Vergangenheit das Gesundheitswesen überwiegend aus einem ausgabenorientiertem Blickwinkel beurteilt wurde und unterschiedliche Kostendämpfungsmaßnahmen in schneller Abfolge das Wachstum begrenzen sollten, setzte bei Politik und Gesellschaft in den vergangenen Jahren ein Umdenken ein. Insbesondere im Krisenjahr 2009 zeigte sich die Bedeutung des Gesundheitswesens für den Wirtschaftsstandort Deutschland: Trotz der Finanz- und Wirtschaftskrise stiegen 2009 die Beschäftigtenzahlen im 54

29 deutschen Gesundheitswesen um rund bzw. 2,2 %, wobei das Wachstum sogar die Steigerungsraten der beiden Vorjahre übertraf. Auch im Jahr 2011 verzeichnete die Branche laut Statistischem Bundesamt einen erneuten Beschäftigungsanstieg von 1,8 % ( Arbeitsplätze) gegenüber dem Vorjahr. Mit rund 4,9 Mio. Beschäftigen (Stand: Ende 2011) war rund jeder neunte Beschäftigte in Deutschland im Gesundheitswesen tätig. Die Gesundheitsbranche ist damit der bedeutendste Arbeitgeber Deutschlands. Auch für das Jahr 2013 erwartet der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) trotz einer leichten Eintrübung der wirtschaftlichen Erwartungen der Branche rund neue Arbeitsstellen. Ein aktuelles Forschungsprojekt des Bundeswirtschaftsministeriums prognostiziert, dass im Jahr 2030 bereits rund jeder fünfte Erwerbstätige in der Gesundheitswirtschaft beschäftigt sein könnte. Große Bedeutung der Industriellen Gesundheitswirtschaft Eine Studie des Bundesverbands der Deutschen Industrie zeigt, dass Gesundheitsindustrieunternehmen in Deutschland erheblich zu einer Stabilisierung der Wirtschaft beitragen. So stieg der Studie zufolge die Bruttowertschöpfung allein bei sieben der größten Gesundheitsindustrieunternehmen (u. a. Bayer HealthCare, Boehringer Ingelheim, Merck KGaA und Sanofi-Aventis) in der Zeitspanne 2005 bis 2010 um knapp 40 %, womit sie das Wachstum der gesamten Deutschen Wirtschaft dreifach überstiegen. Ein weiteres wichtiges Ergebnis der Studie ist die Tatsache, dass die Gesundheitsindustrie offenbar weitgehend konjunkturunabhängig ist. Während die Bruttowertschöpfung der deutschen Gesamtindustrie im Jahr 2009 um mehr als 5 % rückläufig war, blieb jene der sieben Unternehmen weitgehend konstant. Im Gegensatz hierzu musste z. B. das verarbeitende Gewerbe einen Rückschlag von minus 22 % hinnehmen. Ferner stechen die betrachteten Unternehmen auch durch ihre besondere Innovationskraft hervor. Im Jahr 2009 investierten sie 9,1 % ihres Gesamtumsatzes in Forschung und Entwicklung (F&E). Im Vergleich hierzu liegt die F&E-Quote in der überaus forschungsintensiven Luftund Raumfahrtindustrie lediglich 0,6 Prozentpunkte höher. Generell gilt das Gesundheitswesen als eine der zukunftsträchtigsten Branchen Deutschlands. Dabei wird mittlerweile anerkannt, dass sich dieser Wirtschaftsbereich im Vergleich zu anderen Branchen neben der charakteristischen Krisenfestigkeit und der ständig wachsenden Nachfrage auch dadurch auszeichnet, dass er einen besonderen Beitrag zur Stärkung der Binnenwirtschaft in der traditionell auf den Export ausgerichteten deutschen Wirtschaft leistet. Wirtschaftsexperten gehen davon aus, dass sich die Gesundheitswirtschaft in den kommenden Dekaden zu einer tragenden Säule der deutschen Volkswirtschaft entwickeln wird. Sie prognostizieren bis zum Jahr 2020 einen Anteil der Gesundheitsausgaben von knapp 13 % am Bruttoinlandsprodukt und einen Anstieg der Beschäftigtenzahlen auf 7 Mio. Kapitel 2: Trends und Zukunft / Gesundheitswesen Wirtschaftsfaktor mit Zukunft 55

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile UND FAKTEN des deutschen Gesundheitssystems. SPITZENPOSITION Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile und Fakten des deutschen Gesundheitssystems. Spitzenposition Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Das deutsche Gesundheitssystem im internationalen Vergleich: 7 Thesen

Das deutsche Gesundheitssystem im internationalen Vergleich: 7 Thesen Das deutsche Gesundheitssystem im internationalen Vergleich: 7 Thesen Koreferat zum Thema Erfolge und Misserfolge anderer europäischer Länder bei der Umorganisation des Gesundheitssystems während der Tagung

Mehr

Gesundheit. Mit struktur

Gesundheit. Mit struktur Gesundheit Mit struktur Unsere Philosophie Wir gestalten regionale gesundheitliche Versorgung gemeinsam mit Ärzten und allen, die in vernetzten Strukturen Patienten leitliniengerecht mit innovativen Arzneimitteln

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

9. Nordrheinischer Praxisbörsentag

9. Nordrheinischer Praxisbörsentag Köln, 10. November 2012 9. Nordrheinischer Praxisbörsentag Perspektiven der Niederlassung Bernhard Brautmeier Vorstand Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Aktuelle Entwicklungen Gesundheitspolitische

Mehr

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik Health Care Management Martin Schölkopf Holger Presse! Das Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik 2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Mehr

Zahnärztliche Versorgung. Daten Fakten

Zahnärztliche Versorgung. Daten Fakten Zahnärztliche Versorgung Daten Fakten Zahnarztdichte (Kammerbereich) bis 1200 1200 bis 1400 1400 bis 1600 Einwohner je behandelnd tätigen Zahnarzt Quelle: BZÄK Statistisches Jahrbuch 10 11 Stand 31.12.2010

Mehr

Zahnärztliche Versorgung

Zahnärztliche Versorgung Zahnärztliche Versorgung Daten & Fakten 2013 Zahngesundheit Karieserfahrung bei 12-Jährigen DMF-T 8,0 Neue Bundesländer Alte Bundesländer 7,0 6,8 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 0,0 4,1 3,4 3,3 3,0 2,2 2,6 1,4

Mehr

Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen

Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen Füllen Sie die Lücken mit den nachstehenden Begriffen! Allgemeinärzte / Arzneimitteln / ambulante / Arbeitseinkommen / Basisfallwert / Beiträge / Bundesgesetze

Mehr

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen)

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen,

Mehr

Ruhr-Universität Bochum. Fakultät für Sozialwissenschaft. Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion

Ruhr-Universität Bochum. Fakultät für Sozialwissenschaft. Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Sozialwissenschaft Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion Masterarbeit vorgelegt von Robert Schwanitz betreut durch Prof. Dr.

Mehr

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen)

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen,

Mehr

Demografie als Herausforderung für die Krankenversicherung

Demografie als Herausforderung für die Krankenversicherung Mediaplan Demografie als Herausforderung für die Krankenversicherung Sven Hutt, Landesgeschäftsführer IKK classic Sachsen 18. Oktober 2012 Seite 1 IKK classic kurz vorgestellt Mitglieder: Versicherte:

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Die PKV als Wirtschaftsfaktor.

Die PKV als Wirtschaftsfaktor. Die PKV als Wirtschaftsfaktor. Bedeutung der Gesundheitswirtschaft Das Gesundheitssystem ist einer der größten Wirtschaftssektoren Deutschlands. Über 5 Millionen Menschen sind hierzulande in der Gesundheitswirtschaft

Mehr

Das Gesundheitswesen im vereinten Deutschland

Das Gesundheitswesen im vereinten Deutschland Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen Jahresgutachten 1991 Das Gesundheitswesen im vereinten Deutschland Baden-Baden Nomos Verlagsgesellschaft Sachverständigenrat für die

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Kooperation mit Telemedizinischen Versorgungszentren. Dipl.-Ing. Walter Schmid

Kooperation mit Telemedizinischen Versorgungszentren. Dipl.-Ing. Walter Schmid Kooperation mit Telemedizinischen Versorgungszentren Dipl.-Ing. Walter Schmid Agenda 1. Medizinische Versorgungsstruktur in Deutschland 2. Bedeutung von Telemedizinischen Versorgungszentren 3. Dienstleistungen

Mehr

Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel

Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Gemeinnützige Stiftung Pressemitteilung zur Pressekonferenz des IGSF am 12. Oktober 2011 in Berlin - Langfassung - Festzuschüsse können helfen:

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Zahnärztliche Versorgung Daten & Fakten 2015

Zahnärztliche Versorgung Daten & Fakten 2015 Zahnärztliche Versorgung Daten & Fakten 2015 Zahngesundheit Karieserfahrung bei 12-Jährigen DMF-T 8,0 Neue Bundesländer Alte Bundesländer 7,0 6,8 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 0,0 4,1 3,4 3,3 3,0 2,2 2,6 1,4

Mehr

Kooperation stationär und ambulant - Das neue ärztliche Berufsbild -

Kooperation stationär und ambulant - Das neue ärztliche Berufsbild - 6. Gesundheitsgipfel Bayern Rosenheim Kooperation stationär und ambulant - Das neue ärztliche Berufsbild - Erhardtstr. 12, 80469 München Tel.: 089-2020506-0, Fax: 089-2020506-1 e-mail: kanzlei@altendorfer-medizinrecht.de

Mehr

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik Abteilung 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik IG Metall Bezirk

Mehr

Heilberufe. In Zusammenarbeit. G B B Gesellschaft für Berater der Heilberufe mbh

Heilberufe. In Zusammenarbeit. G B B Gesellschaft für Berater der Heilberufe mbh Heilberufe In Zusammenarbeit G B B Gesellschaft für Berater der Heilberufe mbh Hauptniederlassung Bundesalle 220 D - 10719 Berlin Tel.: 030-2360930 Fax: 030-23609323 berlin@konzept-steuerberatung.de www.konzept-steuerberatung.de

Mehr

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Ein modernes und zukunftsweisendes Gesundheitswesen darf nicht auf Reglementierungen setzen, sondern muss Eigenverantwortung und Vorsorge des mündigen

Mehr

Der ambulant tätige Facharzt zwischen Skylla und Charybdis

Der ambulant tätige Facharzt zwischen Skylla und Charybdis Der ambulant tätige Facharzt zwischen Skylla und Charybdis Fachärztliche Versorgung zwischen Primärversorgung und hochspezialisierter ambulanter Medizin 2 1 Agenda Entwicklung in der GKV Entwicklung in

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern

Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern PD Dr. med. Matthias Perleth, MPH Abt. Fachberatung Medizin

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie

Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie Sicherung der Versorgungsqualität unter optimierten Bedingungen aus Sicht der Krankenkassen BARMER GEK Hauptverwaltung Lichtscheider Strasse 89 42285 Wuppertal

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Der Nationale Aktionsplan für Menschen mit seltenen Erkrankungen was folgt konkret?

Der Nationale Aktionsplan für Menschen mit seltenen Erkrankungen was folgt konkret? Der Nationale Aktionsplan für Menschen mit seltenen Erkrankungen was folgt konkret? Dr.Andreas L.G. Reimann, MBA 1.Stellv.Vorsitzender ACHSE e.v., Berlin Geschäftsführer, Mukoviszidose Institut ggmbh,

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

KBV-Konzept einer Förderstiftung medizinische Weiterbildung 24. Februar 2015

KBV-Konzept einer Förderstiftung medizinische Weiterbildung 24. Februar 2015 Fachtagung Praxisorientierung Medizinische Aus- und KBV-Konzept einer Förderstiftung medizinische 24. Februar 2015 KBV Stiftungskonzept 24. Feb. 2015 Seite 2 Die Zukunft der Gesundheitsversorgung wird

Mehr

Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V. 05.12.

Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V. 05.12. Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V Referat im Rahmen des 9. DGIV-Bundeskongress am Referat im Rahmen des 9. DGIV-Bundeskongress

Mehr

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag ohne Zusatzbeitrag Bosch BKK BKK/Dr. Wimmer Jan. 2014 Alle Rechte bei Bosch BKK, Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede der Bosch BKK Was ist unter

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

69 % aus GKV 28 % aus Privatpraxis 3 % aus sonstige Einnahmen (69 % der Gesamteinnahmen von 483.000 Euro aus GKV = 333.270 Euro / +17,7 %)

69 % aus GKV 28 % aus Privatpraxis 3 % aus sonstige Einnahmen (69 % der Gesamteinnahmen von 483.000 Euro aus GKV = 333.270 Euro / +17,7 %) Durchschnittlicher Reinertrag (Quelle: Destatis) 2011: 166.000 Euro je Praxisinhaber 2007: 142.000 Euro je Praxisinhaber 2003: 126.000 Euro je Praxisinhaber Verteilung der Einnahmen Praxis 2011 (Quelle

Mehr

Ausgewählte Aspekte zum deutschen Gesundheitssystem

Ausgewählte Aspekte zum deutschen Gesundheitssystem Vortrag Ausgewählte Aspekte zum deutschen Gesundheitssystem Was Politiker gern verschweigen Prof. Dr. Volker Penter Partner, Head of Health Care Einrichtungen des deutschen Gesundheitssystems Übersicht

Mehr

am BNT Elektrotechnik + Elektronik + Messtechnik Informationstechnik + Informatik-/Systemintegration

am BNT Elektrotechnik + Elektronik + Messtechnik Informationstechnik + Informatik-/Systemintegration MEDIZINtechnik am BNT Elektrotechnik + Elektronik + Messtechnik Informationstechnik + Informatik-/Systemintegration Medizinische Geräte-/ Systemtechnik + Medizinisches Basiswissen Motivation: Die Branche

Mehr

Praxistage 2012. Gesundheitsversicherung statt Krankenkasse - Ist der Weg das Ziel? Ein Plus für UnternehmerInnen

Praxistage 2012. Gesundheitsversicherung statt Krankenkasse - Ist der Weg das Ziel? Ein Plus für UnternehmerInnen Praxistage 2012 Gesundheitsversicherung statt Krankenkasse - Ist der Weg das Ziel? Ein Plus für UnternehmerInnen Gesundheitsversicherung statt Krankenkasse - Ist der Weg das Ziel? Gesundheitsausgaben im

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung 8.4. Gesetzliche Krankenversicherung Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ist nach der Gesetzlichen Rentenversicherung der zweitgrößte Zweig der Sozialversicherung. In der Abgrenzung der Volkswirtschaftlichen

Mehr

Pav for Performance (P4P) im Gesundheitswesen - Ein Ansatz zur Verbesseruns der Gesundheitsversorsuns?

Pav for Performance (P4P) im Gesundheitswesen - Ein Ansatz zur Verbesseruns der Gesundheitsversorsuns? Schriften zur Gesundheitsökonomie 14 Pav for Performance (P4P) im Gesundheitswesen - Ein Ansatz zur Verbesseruns der Gesundheitsversorsuns? Martin Emmert Inlialtsverzeiclinis Inhaltsverzeichnis Inlialtsverzeiclinis

Mehr

Die Distribution von Medikamenten im Rahmen des Arzneimittelmarktes

Die Distribution von Medikamenten im Rahmen des Arzneimittelmarktes Die Distribution von Medikamenten im Rahmen des Arzneimittelmarktes Referat im Rahmen des Kongresses des Bundesverbands Deutscher Versandapotheken (BVDVA) Arzneimittelversandhandel 2015: Strukturiert,

Mehr

Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft

Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft Elias Pflaumbaum Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft Diplomica Verlag Elias Pflaumbaum Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft ISBN: 978-3-8428-1302-1

Mehr

Auslandsleistungen. KKF-Verlag. Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken.

Auslandsleistungen. KKF-Verlag. Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken. Auslandsleistungen Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, in dieser Schrift

Mehr

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1 NFO Infratest Gesundheitsforschung Gesundheitsmonitor Ärzte-Stichprobe Welle 1 Januar / Februar 2002 Projekt-Nr: 04.02.27957 Untersuchungs-Thema: Gesundheitsmonitor NFO Infratest Gesundheitsforschung.

Mehr

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte Information Ärzte-Befragung Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte AOK-Bundesverband Pressestelle Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin E-Mail: presse@bv.aok.de

Mehr

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law. Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.de Meinekestr. 13 D-10719 Berlin Germany Telefon: +49(0)30-887126-0

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

Haben wir das beste Gesundheitswesen? Was braucht es dazu?

Haben wir das beste Gesundheitswesen? Was braucht es dazu? Haben wir das beste Gesundheitswesen? Was braucht es dazu? Prof. Antoine Bailly Präsident forumsante.ch Preisträger Vautrin Lud, «Nobelpreis in Geographie» Das Gesundheitssystem - geschätzt und kritisiert

Mehr

Januskopf Gesundheitswesen

Januskopf Gesundheitswesen Januskopf Gesundheitswesen Das Gesundheitswesen gleicht einem Januskopf. Auf der einen Seite ist es ein zentraler Teil unseres Wohlfahrtsstaates, auf der anderen Seite ein wichtiger Wirtschaftszweig. Die

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Prof. Dr. Stefan Greß Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Vortrag bei der Tagung Prävention und Gesundheitsförderung in Sozialversicherungsstaaten: Strukturen Akteure Probleme am 11.

Mehr

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung Kennzahlen im Geschäftsjahr siemens.com Gemeinsam mit Kunden und Partnern arbeiten wir daran, die Gesundheitsversorgung weltweit zu verbessern. Unsere Fortschritte

Mehr

Praktische Fälle im Medizin- und Gesundheitsrecht. Vertragsarztrecht

Praktische Fälle im Medizin- und Gesundheitsrecht. Vertragsarztrecht Praktische Fälle im Medizin- und Gesundheitsrecht Vertragsarztrecht Teil I Ausgangsfall: Krankenhausarzt A möchte sich in Augsburg als fachärztlich tätiger Internist (Schwerpunkt Kardiologie) niederlassen

Mehr

Diplomarbeit. Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus. Jutta Markus. Diplom.de. Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken

Diplomarbeit. Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus. Jutta Markus. Diplom.de. Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken Diplomarbeit Jutta Markus Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken Diplom.de Jutta Markus Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus

Mehr

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber Maßnahmenvorschläge der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) und der Deutschen Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS-DR) Masterplan

Mehr

Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem

Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem Wir haben ein Gesundheitssystem, um das uns die Welt beneidet: hohe Qualität bei gleichzeitig durchschnittlichen

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Vom 17. November 2006 Der Gemeinsame Bundesausschuss in der Besetzung nach 91 Abs.

Mehr

Bachelorarbeit. Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9001 in der Arztpraxis. Auswirkungen auf die ärztliche Profession. Lisa Fänder

Bachelorarbeit. Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9001 in der Arztpraxis. Auswirkungen auf die ärztliche Profession. Lisa Fänder Bachelorarbeit Lisa Fänder Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9001 in der Arztpraxis Auswirkungen auf die ärztliche Profession Bachelor + Master Publishing Lisa Fänder Qualitätsmanagement nach DIN EN

Mehr

WIdOmonitor: 20 Millionen gesetzlich Versicherte erhalten jährlich ein IGeL-Angebot

WIdOmonitor: 20 Millionen gesetzlich Versicherte erhalten jährlich ein IGeL-Angebot Wissenschaftliches Institut der AOK Pressemitteilung Berlin, 18. Mai 2015 HAUSANSCHRIFT Rosenthaler Str. 31 D-10178 Berlin POSTANSCHRIFT Postfach 11 02 46 D-10832 Berlin TELEFON +49 30 34646-2393 FAX +49

Mehr

Migration und Arbeitslosigkeit

Migration und Arbeitslosigkeit From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Migration und Arbeitslosigkeit Please cite

Mehr

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten Themen Insulinanaloga - Fragen und Antworten Was sind Insulinanaloga? Als Humaninsulin wird die synthetische Nachbildung des körpereigenen, natürlichen Hormons Insulin bezeichnet. Insulinanaloga sind Abwandlungen

Mehr

Integrierte Gesundheitsversorgungsmodelle aus Sicht der Sozialversicherung. Mag. oec. Beate Hartinger-Klein

Integrierte Gesundheitsversorgungsmodelle aus Sicht der Sozialversicherung. Mag. oec. Beate Hartinger-Klein Integrierte Gesundheitsversorgungsmodelle aus Sicht der Sozialversicherung Mag. oec. Beate Hartinger-Klein Jedem Bürger unseres Landes wird unabhängig von Herkunft, Alter und Einkommen im Falle seiner

Mehr

Seniorenbüros im Land Brandenburg

Seniorenbüros im Land Brandenburg Nancy Bauer Seniorenbüros im Land Brandenburg Innovative und zukunftsorientierte Kommunalpolitik unter dem Aspekt des demographischen Wandels Diplomarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bauer, Nancy: Seniorenbüros

Mehr

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2013 Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Schattenwirtschaftsprognose 2013: Relativ günstige Wirtschaftsentwicklung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Geleitwort................................................. 11 1 Szenario: Gesundheitssystem 2025.......................... 13 (Heinrich Fendt) 1.1 Innerster Schild: Eigenverantwortung.....................

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen

Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen Prof. Dr. Axel Focke Studiengang: Informationsmanagement im Gesundheitswesen (IG) Studiengang: Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen (BWG) Agenda:

Mehr

Das Gesundheitswesen in Sachsen-Anhalt

Das Gesundheitswesen in Sachsen-Anhalt Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) Landesvertretung Sachsen-Anhalt Schleinufer 12 39104 Magdeburg www.vdek.com Das Gesundheitswesen in Sachsen-Anhalt Mitgliedskassen VORWORT Die vdek-basisdaten in Sachsen-Anhalt

Mehr

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias Katja Matthias Das Wort Wettbewerb ist in aller Munde auch in der Krankenkassenwelt. Dabei gibt es Wettbewerb zwischen Krankenkassen noch nicht lange. Die Mitglieder der Krankenkassen erhielten erstmals

Mehr

Die medizinische Rehabilitation. Ein Überblick

Die medizinische Rehabilitation. Ein Überblick Die medizinische Rehabilitation Ein Überblick 66 Schriftenreihe der GVG, Bd.66 Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung e.v. (GVG) (Hrsg.) Die medizinische Rehabilitation Ein Überblick

Mehr

Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung

Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung BUNDESGESCHÄFTSSTELLE Beschlussnr. BuVo09.024 Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung Eine eindeutige Aussage traf Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler beim Bundesverband der

Mehr

Inhalte der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2013 Betriebswirtschaft und Management für ärztliche Führungskräfte

Inhalte der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2013 Betriebswirtschaft und Management für ärztliche Führungskräfte e der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2013 Betriebswirtschaft und Management für ärztliche Führungskräfte (Bergen auf Rügen) Die ärztlichen Führungskräfte in Krankenhäusern haben eine hohe Verantwortung

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Kooperationsvertrag gemäß 95 SGB V MVZ-Vertragsarzt

Kooperationsvertrag gemäß 95 SGB V MVZ-Vertragsarzt Felix-Dahn-Str. 43 70597 Stuttgart Telefon 07 11 / 97 63 90 Telefax 07 11 / 97 63 98 info@rationelle-arztpraxis.de www.rationelle-arztpraxis.de Entwurf: Messner Dönnebrink Marcus Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen 1 Unser Leistungsprofil 57 Beratungsstellen in NRW, davon

Mehr

Gesundheitsreform 2003 Der Wurf des Jahrtausends?

Gesundheitsreform 2003 Der Wurf des Jahrtausends? Gesundheitsreform 2003 Der Wurf des Jahrtausends? Martin Schaller Patient und Zahnarzt 12.10.13 1 Ausgabenstruktur als Ursache Im internationalen Vergleich liegt Deutschland hinter den USA und der Schweiz

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen

TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen "Spreestadt-Forum" zur Gesundheitsversorgung in Europa Berlin 03.02.2014 Dr. Caroline Wagner Techniker Krankenkasse

Mehr

Entwicklung von Geschäftsmodellen zur Unterstützung eines selbst bestimmten Lebens in einer alternden Gesellschaft

Entwicklung von Geschäftsmodellen zur Unterstützung eines selbst bestimmten Lebens in einer alternden Gesellschaft Joachim Liesenfeld E-Health@Home: Geschäftsmodelle für eine alternde Gesellschaft unter veränderten technischen und sozialen Rahmenbedingungen Vortrag 3. November 2008 Freie Universität Berlin Joachim

Mehr

Das Krankenhaus der Zukunft: wohin geht die Reise?

Das Krankenhaus der Zukunft: wohin geht die Reise? Fachtagung der Universität Bielefeld, 24.10.2014 Das Krankenhaus der Zukunft: wohin geht die Reise? Jochen Brink Präsident Krankenhausgesellschaft Nordrhein Westfalen e. V. KGNW 2014 Herausforderung: Kapazitätsentwicklung

Mehr

Internationale Gesundheitssysteme im Vergleich

Internationale Gesundheitssysteme im Vergleich Internationale Gesundheitssysteme im Vergleich von Jonas Trambacz, Angelika Wehage, Stefan Schmeier, Seray Röblreiter, Christof Mauersberg, Christian Döhmen, Phillis Maaß, Adrian Borner Erstauflage Diplomica

Mehr

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung)

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Wir fördern den ärztlichen Nachwuchs. Finanzielle Unterstützung für Studierende

Wir fördern den ärztlichen Nachwuchs. Finanzielle Unterstützung für Studierende Wir fördern den ärztlichen Nachwuchs Finanzielle Unterstützung für Studierende 1 Inhaltsverzeichnis Studierendenberaterin - Ihr Ansprechpartner 4 Studienplätze für Humanmedizin 5 Stipendienprogramme für

Mehr

Dezernat 4 Verträge und Verordnungsmanagement Abteilung 4.2 Flexible Versorgungsformen und Patientenorientierung

Dezernat 4 Verträge und Verordnungsmanagement Abteilung 4.2 Flexible Versorgungsformen und Patientenorientierung MVZ-Survey 2011 Medizinische Versorgungszentren in ländlichen Regionen Dezernat 4 Verträge und Verordnungsmanagement Abteilung 4.2 Flexible Versorgungsformen und Patientenorientierung Kassenärztliche Bundesvereinigung

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Gesundheitspauschale, Bürgerversicherung & Co.: Worüber reden die Parteien beim Thema Gesundheitsreform? Reinhard Busse, Prof. Dr. med.

Gesundheitspauschale, Bürgerversicherung & Co.: Worüber reden die Parteien beim Thema Gesundheitsreform? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. Gesundheitspauschale, Bürgerversicherung & Co.: Worüber reden die Parteien beim Thema Gesundheitsreform? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität

Mehr

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten Fachbereich Rechtswissenschaft Gliederung I. Überblick Presse Statistik II. Sozialrechtlicher Hintergrund Leistungs und Abrechnungsstrukturen Gesetzliche vs. private Krankenversicherung III. Schlaglichter

Mehr

Neue elektronische Vernetzungen in der Medizin TelePresence/ HealthPresence

Neue elektronische Vernetzungen in der Medizin TelePresence/ HealthPresence Neue elektronische Vernetzungen in der Medizin TelePresence/ HealthPresence Klaus Juffernbruch Systems 1 Zum Einstieg ein paar Fakten Steigende Lebenserwartung Anstieg bis 2050 um ca. 4,5 Jahre Wesentlich

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe.

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner Herausgeber Gesundheitsökonomie Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe Verlag Hans Huber 5 Inhalt Vorwort 9 Teil 1: Ethik und Ökonomie in

Mehr

Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ

Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ 67$7 8. Oktober 2002 Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ (XURVWDW GDV 6WDWLVWLVFKH $PW GHU (XURSlLVFKHQ *HPHLQVFKDIWHQ LQ /X[HPEXUJ,

Mehr

Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS)

Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS) Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 1.2. Praktikum...

Mehr

Qualität Von der Hilfe zur Selbsthilfe zum Steuerkriterium des Systems Jochen Bredehöft

Qualität Von der Hilfe zur Selbsthilfe zum Steuerkriterium des Systems Jochen Bredehöft Qualität Von der Hilfe zur Selbsthilfe zum Steuerkriterium des Systems Jochen Bredehöft Seite 1 Agenda Urzustand des Systems Mit Wettbewerb aus der Erstarrung Mit Qualität (gegen-) steuern Paradigmenwandel

Mehr