Liquiditätsmanagement in SAP. Christiane Ferdinand,

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Liquiditätsmanagement in SAP. Christiane Ferdinand, 24.11.2010"

Transkript

1 Liquiditätsmanagement in SAP Christiane Ferdinand,

2 Agenda 1. Übersicht Liquiditätsmanagement in SAP 2. Liquiditäts-Istrechnung 3. Forecast im Cash-Management 4. Liquiditätsplanung 5. Einführungsszenario 2

3 Liquiditätsmanagement in SAP Wie ist das Zahlungsverhalten unserer Kunden? Welche Zahlungsströme unseres Unternehmens sind zu optimieren, um unsere Zahlungsfähigkeit zu sichern? Wie können wir etwaigen Finanzierungsbedarf, z.b. für Investitionsvorhaben, schneller ermitteln? Wie könnte eine anforderungs-/ bedarfsorientierte Einführung der SAP-Lösung Liquiditätsrechnung & Liquiditätsplanung aussehen? 3

4 Liquiditätsmanagement Planung Überwachung der Finanzmittelströme und -bestände Istanalyse Forecast 4

5 Liquiditätsmanagement Planung in SEM-BPS bzw. BI-IP Planung Liquidity Planner Liquiditätsrechnung Überwachung der Finanzmittelströme und -bestände Cash-Management Istanalyse Forecast 5

6 Modulübersicht Liquiditätsmanagement Liquiditätsrechnung Ex post Ermittlung der realisierten Istzahlungen Cash-Management: Integration zur Finanzbuchhaltung Überwachung der Zahlungströme Forecast über Tagesfinanzstatus und Liquiditätsvorschau Liquiditätsplanung strategische Planung von Cash-Flows Operative Planung von Ein- und Auszahlungen 6

7 Zeitliche Abgrenzung der Komponenten Liquiditätsrechnung Forecast im Cash- Management Liquiditätsplanung heute 7

8 Überblick der Komponenten im SAP - FSCM Financial Supply Chain Management FSCM Credit Management Biller Direct Cash and Liquidity Management Collections Management = Liquiditätsmanagement Cashmanagement Liquidity Planner Dispute Management = Liquiditätsforecast = Liquiditäts- Istrechnung In-House Cash Treasury and Risk Management 8

9 Überblick der Komponenten im SAP - BW Manuelle Erfassung der Plandaten im SAP BI Reporting SAP BI = Liquiditätsplanung Daten der Liquiditäts- Istrechnung Daten des Liquiditätsforecast Daten - Extraktion 9

10 Liquiditäts-Istrechnung 10

11 Liquiditäts-Istrechnung Aufgabe: Istdatenermittlung in operativen R/3-Systemen Informationen zur Zahlungsfähigkeit und zum Innenfinanzierungspotential bereitstellen Ausweis der Mittelherkunft und -verwendung Basis für Cash Flow Rechnung nach direkter Methode Organisationseinheit: Buchungskreis Datenbasis: ex post Betrachtung, d.h. nur realisierte Istzahlungen betrachtet Kriterium für Fortschreibung der Daten ist die Liquiditätswirksamkeit der zugrundeliegenden Buchung Einbeziehung aller liquiditätsrelevanter Hauptbuchkonten 11

12 Liquiditäts-Istrechnung Kontierungsobjekt: Klassifikation der Zahlungen nach Herkunft und Verwendung über Liquiditätspositionen rückwirkende Zuordnung einer Liquditätsposition ausgehend von der Istzahlung hin zu den Aufwands- und Ertragspositionen der zugrunde liegenden Rechnungen Zuordnung zu Liquiditätspositionen erfolgt in mehreren Schritten und i.d.r. maschinell Periodizität: taggenaue Aufzeichnung der Zahlungsströme Keine Periodenabgrenzung wie in FI Zeithorizont: kurz- bis mittelfristige Betrachtung 12

13 Liquiditäts-Istrechnung Besonderheiten: Reporting erfolgt über BW derzeit nur rudimentäre Berechtigungen und keine Archivierung Releasestrategie: erste Auslieferung mit dem R/3 Plug-In PI (d.h. Release 4.5B) ab ECC 5.0 im Standard enthalten unter FSCM 13

14 Liquiditäts-Istrechnung Beispiel für Liquiditätspositionen: 0SEM_BPS_00001 Sonstige Einzahlungen 0SEM_BPS_00002 Zinserträge 0SEM_BPS_00003 Liquiditationserlöse 0SEM_BPS_00004 Zinsaufwendungen 0SEM_BPS_00005 Steuerzahlungen 0SEM_BPS_00006 Investitionen 0SEM_BPS_00007 ZE aus Umsatzerlös 0SEM_BPS_00008 ZE aus Umsatzerlös (verbund.) 0SEM_BPS_00009 ZE aus Dividenden 0SEM_BPS_00010 ZA für Material 0SEM_BPS_00011 ZA für Material (verbund.) 0SEM_BPS_00012 ZA für Personal 0SEM_BPS_00013 ZA für Lohnsteuer 0SEM_BPS_00014 ZA für Sozialversicherungen 0SEM_BPS_00015 Sonstige Auszahlungen 0SEM_BPS_00016 ZA aus Dividenden 0SEM_BPS_00017 Finanzverbindl. Erhöhung 0SEM_BPS_00018 Finanzverbindl. Reduktion 0SEM_BPS_00019 Eigenkapital Einzahlungen 0SEM_BPS_00020 Eigenkapital Bar-Entnahmen INIT_IN Eingehende Zahlungen INIT_OUT Ausgehende Zahlungen INIT_TRANS Bank-Umbuchungen 14

15 Liquiditäts-Istrechnung 15

16 Liquiditäts-Istrechnung 16

17 Liquiditäts-Istrechnung 17

18 Liquiditäts-Istrechnung 18

19 Forecast im Cashmanagement 19

20 Forecast im Cashmanagement Aufgabe: Liquiditätsanalyse und Disposition Überwachung der Zahlungsströme Sicherstellung der kurzfristigen Liquidität Auswertung aller erfassten Bewegungen hinsichtlich ihrer Zahlungsrelevanz Organisationseinheit: Buchungskreis Datenbasis: realisierte Istzahlungen und avisierte Zahlungsmerkposten d.h. aktuelle Situation auf den Bankkonten (Tagesfinanzstatus) erwartete Zahlungsbeträge und avisierte Zahlungsmerkposten d.h. zu erwartende Zahlungsströme aufgrund der offenen Posten in FI und FI-CA, der Aufträge in SD und der Bestellungen in MM auf den Personenkonten (Liquiditätsvorschau) Einbeziehung der Bestände der Bankkonten sowie der offenen Posten auf den Personenkonten 20

21 Forecast im Cashmanagement Kontierungsobjekt: Ausweis auf Konten Gliederung nach Dispoebenen (Auskunft über Ursache einer Bewegung) und Dispogruppen (Gruppierung anhand bestimmter Eigenschaften, der Debi./Kredi.) d.h. Ausweis der Herkunft, aber kein Ausweis der Verwendung eines Finanzmittelstroms Reports zur Anreicherung dieser Forecast-Informationen mit Liquiditätspositionen vorhanden, um Herkunft und Verwendung abzubilden Periodizität: Periode = Tag, Woche, Monat Zeithorizont: kurzfristige Betrachtung (Tagesfinanzstatus) kurz- bis mittelfristige Betrachtung (Liquiditätsvorschau) Releasestrategie: enthalten in allen R/3 Releases 21

22 Forecast im Cashmanagement Beispiel für Dispo-Ebenen: AB BNK Avis-best Avis (bestätigt) AU BNK Avis-unbst Avis (unbestätigt) B1 BNK A.Schecks Ausgangs-Schecks B2 BNK A.Überw.In Ausgangs-Überweisung Inland B3 BNK A.Überw.Au Ausgangs-Überweisung Ausland B4 BNK Bankeinzug Bankeinzug B5 BNK Zwischenbu Sonstige Zwischenbuchungen B6 BNK Eig.Akzept Eigenakzept-Obligo B7 BNK V.Wechsel Verr.konto für Wechselzahlung B8 BNK Scheckeing Scheckeingang B9 BNK Geldeing Debitoren-Geldeingang CL BNK Clearing Bankkonten-Clearing DE BNK Darlehen Darlehen-Einnahmen DI PSK Disponiert Disposition allgemein F0 BNK FI-Banken Buchung Bankkonto F1 PSK FI-Deb/Krd Buchung Einkauf/Verkauf FF PSK FI-Anz-Anf Anzahlungsanforderung FW PSK FI-Wechsel FI-Wechsel 22

23 Forecast im Cashmanagement Beispiel für Dispo-Ebenen: IS ISU IS-U Verbrauchsabrechnung M1 MMF Bestellanf Bestellanforderung M2 MMF Bestellung Bestellung M3 MMF Lieferplan Lieferplan ME BNK Mieten Mieteinnahmen MP PSK Merkposten Disposition - Merkposten S1 SDF Auftrag Vertriebsaufträge TA BNK Geldanlage Tages- und Termingelder TD BNK Festgeld Festgeldverwaltung TK BNK Geldaufn. Termingeldverwalt.-Geldaufn. WP BNK Wertp-Ertr Wertpapier-Erträge XA PSK Sperrkz-a Zur Zahlung gesperrt XR PSK Sperrkz-r Rechnungsprüfung XX PSK Sperrkz-x Sperrkennzeichen X Z5 BNK Kasse Kassenbuchungen ZB BNK allefeldbk alle Felder Banksätze ZP PSK allefeldpk alle Felder Personensätze 23

24 Forecast im Cashmanagement Beispiel für Dispo-Ebenen: A1 F1 K-Inland K-Inland A2 F1 K-Ausland K-Ausland A3 F1 K-Verbund K-Verbundene Unternehmen A4 F1 K-Gross K-Großlieferanten A5 F1 Personal Personalkosten A6 F1 Steuern Steuern A7 F1 K-Sonstige K-Sonstige E1 F1 D-Bankeinz D-Bankeinzug E2 F1 D-Inland D-Inland E3 F1 D-Ausland D-Ausland E4 F1 D-Verbund D-Verbundene Unternehmen E5 F1 D-Kommunen D-Kommunen und Behörden E6 F1 D-Versich. D-Versicherungen E7 F1 D-Mieten D-Mieteinnahmen E8 F1 D-Sonstige D-Sonstige E9 IS D-ISU D-Verbrauchsabrechnung 24

25 Forecast im Cashmanagement 25

26 Liquiditätsplanung 26

27 Liquiditätsplanung Aufgabe: strategische Unternehmens-Planung = Planung von Cash-Flows zusammen mit Bilanz- und GuV-Planung Operative Liquiditätsplanung = Planung von Ein- und Auszahlungen als Grundlage für frühzeitiges Erkennen von Finanzunter- oder überdeckungen kurzfristige Finanzierungsentscheidungen Währungsabsicherung Reporting für Liquiditätsplanung und Liquiditätsrechnung Organisationseinheit: Konzern, heruntergebrochen in beliebige Einheiten (z.b. Buchungskreis, Gesellschaft, Profit Center...) 27

28 Liquiditätsplanung Datenbasis: Manuelle Erfassung von Plandaten oder Einsatz von Planfunktionen Extraktion der Istdaten als Basis aus beliebigen Modulen/Systemen möglich Kontierungsobjekt: Planung der verfügbaren liquiden Mittel auf den Liquiditätspositionen Liquiditätspositionen dienen zur Klassifizierung der sachlichen Herkunft und Verwendung Periodizität: Periode = Geschäftsjahr (strategische Planung) Periode = Tag, Woche, Monat, Jahr (operative Planung) Zeithorizont: langfristig (strategische Planung) mittelfristig (operative Planung) 28

29 Liquiditätsplanung Besonderheiten: Reporting der Plandaten erfolgt im BW Plan-Ist-Vergleiche durch die Integration von Istdaten möglich Konsolidierung der Plan- und Istdaten in SEM-BCS möglich Erweiterung zur integrierten Unternehmensplanung möglich mit Absatzplanung Kostenplanung Produktionsplanung Investitionsplanung Ergebnisplanung Bilanzplanung Liquiditätsplanung Releasestrategie: Infocubes erstmals ab Release BW 2.1C ausgeliefert 29

30 Liquiditätsplanung Buchungskreis A100 A100 Währung EUR Europäischer Euro Kalenderjahr Liquiditätsposition GeschBereich KalJahr/Monat Istbetrag Planbetrag 0SEM_BPS_00002 Nicht zugeordnet ,00 EUR 1.870,00 EUR 0SEM_BPS_00004 Nicht zugeordnet ,00 EUR -110,00 EUR 0SEM_BPS_00005 Nicht zugeordnet ,00 EUR ,00 EUR 0SEM_BPS_00006 Nicht zugeordnet ,00 EUR ,00 EUR 0SEM_BPS_00008 Nicht zugeordnet ,00 EUR ,00 EUR 0SEM_BPS_00009 Nicht zugeordnet ,00 EUR ,00 EUR 0SEM_BPS_00010 Nicht zugeordnet ,00 EUR ,00 EUR 0SEM_BPS_00010 Nicht zugeordnet ,00 EUR ,00 EUR 0SEM_BPS_00010 A ,00 EUR ,00 EUR 0SEM_BPS_00010 A ,00 EUR ,00 EUR 0SEM_BPS_00011 Nicht zugeordnet ,00 EUR ,00 EUR 0SEM_BPS_00013 Nicht zugeordnet ,00 EUR ,60 EUR 0SEM_BPS_00014 Nicht zugeordnet ,00 EUR ,00 EUR 0SEM_BPS_00015 A ,00 EUR -55,00 EUR 0SEM_BPS_00020 Nicht zugeordnet ,00 EUR ,00 EUR 30

31 Einführungsszenario 31

32 Liquiditätsmanagement in SAP 1. Aufbereitung von Plandaten (manuelle Erfassung, Upload, Plan-Plan-Vergleich) Bestellungen in SAP MM Aufträge in SAP SD FI Belege Kontoauszüge 2. Plan-Simulation 3. Plan-Fortschreibung Liquiditätsforecast Liquiditäts- Istanalyse Aktualisierung Plandaten Extraktion Abweichungs- Analyse (Plan-Ist) Liquiditätsrechnung Liquiditätsplanung 32

33 Vorschlag für eine bedarfsorientierte Einführung des Liquiditätsmanagements Schritt 1: Liquiditätsrechnung auf Basis von IST-Daten im SAP ERP Schritt 2: Liquiditätsvorschau auf Basis von FORECAST-Daten im SAP ERP Schritt 2: Erweiterung um die Liquiditäts-PLANUNG mit SAP BI (Business Intelligence) 33

34 Vorschlag für eine bedarfsorientierte Einführung des Liquiditätsmanagements Schritt 1 + 2: Liquiditätsrechnung und -vorschau Ihr Vorteil Betriebswirtschaftlich: Forecast für Einnahmen und Ausgaben auf Basis von offenen Posten (Debitoren / Kreditoren) Transparenz über alle für die Liquiditätsrechnung relevanten Konten des Kontenplans durch Zuordnung von Konto zu Liquiditätsposition Klassifizierung der Zahlungen nach Herkunft und Verwendung über Liquiditätspositionen Technisch: Verwertbare Ergebnisse in einem überschaubaren Einführungszeitraum 34

35 Vorschlag für eine bedarfsorientierte Einführung des Liquiditätsmanagements Schritt 3: Liquiditätsplanung Ihr Vorteil Betriebswirtschaftlich: Direkte Ermittlung von Liquiditätsströmen Flexible Planungsfunktionalität zur Abbildung verschiedenster Planungsszenarien, inklusive zentrale/dezentrale Planungsprozesse, Manuellen Plandatenerfassung Automatische Planungsfunktionen wie Umwertungen, Verteilungen Integration mit anderen Planungsprozesse, z.b. Vertriebspläne, Investitionspläne Unternehmensweit einheitliche Reportingplattform Technisch: Datenintegration (Ist und Forecast aus ERP) für Planungsprozesse in SAP BI 35

36 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Christiane Ferdinand BTC Business Technology Consulting An der Alten Ziegelei Münster Tel /

37 Die Standorte der BTC AG Hauptsitz: Escherweg Oldenburg Fon: + 49 (0) 441/ Fax: + 49 (0) 441/ Luisenstraße Bad Homburg Fon: +49 (0) Fax: +49 (0) Kurfürstendamm Berlin Fon: + 49 (0) Fax: + 49 (0) Mary-Somerville-Straße Bremen Fon: +49 (0) Fax: +49 (0) Wittekindstraße Dortmund Fon: +49 (0) Fax: +49 (0) Bartholomäusweg Gütersloh Fon: +49 (0) Fax: +49 (0) Klostergasse Leipzig Fon: +49 (0) Fax: +49 (0) Wilh.-Th.-Römheld-Str Mainz Fon: + 49 (0) Fax: + 49 (0) Türkenstraße München Fon: +49 (0) Fax: +49 (0) An der Alten Ziegelei Münster Fon: +49 (0) Fax: +49 (0) Konrad-Zuse-Straße Neckarsulm Fon: +49 (0) Fax: +49 (0) Çayiryolu 1, Partaş Center Kat: Içerenköy, Istanbul Türkei Fon: +90 (216) Fax: +90 (216) ul. Małe Garbary Poznań Polen Fon: +48 (0) Fax: +48 (0) Hasebe Build.11F, Sendagi, Bunkyo-Ku, Tokyo Japan Fon: +81 (3) Fax: +81 (3) Bäulerstraße 20 CH-8152 Glattbrugg Schweiz Fon: +41 (0) Fax: +41 (0) Kehrwieder Hamburg Fon: +49 (0) Fax: +49 (0)

Wartung und Instandhaltung effiziente mobile Prozesse mit BTC MDM

Wartung und Instandhaltung effiziente mobile Prozesse mit BTC MDM Wartung und Instandhaltung effiziente mobile Prozesse mit BTC MDM Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Axel de Vries BTC Business

Mehr

Prüfung und Zertifizierung von Web-Applikationen Informationssicherheit BTC Business Technology Consulting AG

Prüfung und Zertifizierung von Web-Applikationen Informationssicherheit BTC Business Technology Consulting AG Prüfung und Zertifizierung von Web-Applikationen Informationssicherheit BTC Business Technology Consulting AG öffentlich 2011 Das Jahr der Hacker BTC AG Informationssicherheit öffentlich Quelle: Google

Mehr

Online Marketing. Web-Controlling

Online Marketing. Web-Controlling Online Marketing Web-Controlling Web-Controlling: Bedeutung und Nutzen Das Web-Controlling ist ein wichtiges Element des Online Marketings. Ein Analytic-Tool liefert die Datenbasis für eine Optimierung

Mehr

Betriebsmittel mobil instandhalten. Ingo Teschke, BTC Network Forum Energie, Bremen 09.11.2011

Betriebsmittel mobil instandhalten. Ingo Teschke, BTC Network Forum Energie, Bremen 09.11.2011 Betriebsmittel mobil instandhalten Ingo Teschke, BTC Network Forum Energie, Bremen 09.11.2011 Ingo Teschke Industriekaufmann, Stadtwerke Bremen AG Zuständigkeiten: Beratung für Workforce Management und

Mehr

Case Management Framework (CMF) Elektronische Akte mit SharePoint und Open Text

Case Management Framework (CMF) Elektronische Akte mit SharePoint und Open Text Case Management Framework (CMF) Elektronische Akte mit SharePoint und Open Text Was ist das Case Management Framework (CMF)? Framework zur Entwicklung von SharePoint Solutions Sammlung von Tools zur Erweiterung

Mehr

Erweiterung von SharePoint mit Funktionen des Open Text. Content Lifecycle Management (CLM)

Erweiterung von SharePoint mit Funktionen des Open Text. Content Lifecycle Management (CLM) Content Lifecycle Management (CLM) Erweiterung von SharePoint mit Funktionen des Open Text Content Lifecycle Management (CLM) Gründe für die strukturierte Verwaltung von Content in Unternehmen Gesetzliche

Mehr

Prüfung und Zertifizierung von Web-Applikationen Christian Book Informationssicherheit BTC Business Technology Consulting AG

Prüfung und Zertifizierung von Web-Applikationen Christian Book Informationssicherheit BTC Business Technology Consulting AG Prüfung und Zertifizierung von Web-Applikationen Christian Book Informationssicherheit BTC Business Technology Consulting AG 07.02.2012 öffentlich 2011 Das Jahr der Hacker Quelle: Google News 2 Agenda

Mehr

Architekturmanagement für die Energie- Prozess-Management-Produktlinie der BTC AG

Architekturmanagement für die Energie- Prozess-Management-Produktlinie der BTC AG Architekturmanagement für die Energie- Prozess-Management-Produktlinie der BTC AG Niels Streekmann BTC AG, Oldenburg Software-Architektur 2011, Hamburg, 20. Juli 2011 BTC Zahlen und Fakten Unternehmen

Mehr

Die Kommunikations- und Diensteplattform im Energiesystem der Zukunft

Die Kommunikations- und Diensteplattform im Energiesystem der Zukunft Die Kommunikations- und Diensteplattform im Energiesystem der Zukunft Andre Herrmann, BTC AG, Oldenburg Fachtagung Smart Energy 2013 Dortmund, 15.11.2013 Agenda Energiesystem der Zukunft: Kommunikation

Mehr

IT Sicherheit für die Energiebranche - Eine ständige Herausforderung!

IT Sicherheit für die Energiebranche - Eine ständige Herausforderung! IT Sicherheit für die Energiebranche - Eine ständige Herausforderung! Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Dr. Joachim Müller BTC

Mehr

Geomarketing für Energiewirtschaft und Telcos effizientere Ressourcennutzung durch integrierte Lösungen Menschen beraten

Geomarketing für Energiewirtschaft und Telcos effizientere Ressourcennutzung durch integrierte Lösungen Menschen beraten Geomarketing für Energiewirtschaft und Telcos effizientere Ressourcennutzung durch integrierte Lösungen Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Vortragsthemen p Was sind die Herausforderungen

Mehr

Finanz- und Cash- Management für SAP -Systeme Finanzcontrolling mit Status und Vorschau

Finanz- und Cash- Management für SAP -Systeme Finanzcontrolling mit Status und Vorschau MEHRWERK Finanz- und Cash- Management für SAP -Systeme Finanzcontrolling mit Status und Vorschau Allgemeines Das Cash Management berichtet mit dem Tagesfinanzstatus über den aktuellen Stand der Bank- und

Mehr

Standardschnittstellen als nichtfunktionale Variationspunkte: Erfahrungen aus der EPM-Produktlinie

Standardschnittstellen als nichtfunktionale Variationspunkte: Erfahrungen aus der EPM-Produktlinie Standardschnittstellen als nichtfunktionale Variationspunkte: Erfahrungen aus der EPM-Produktlinie Martin Frenzel, Jörg Friebe, Simon Giesecke, Till Luhmann BTC AG, Standorte Oldenburg & Berlin PIK2011,

Mehr

Diversity Management als Leitungsaufgabe für Wirtschaft und Wissenschaft. Bülent Uzuner Vorstandsvorsitzender BTC Business Technology Consulting AG

Diversity Management als Leitungsaufgabe für Wirtschaft und Wissenschaft. Bülent Uzuner Vorstandsvorsitzender BTC Business Technology Consulting AG Diversity Management als Leitungsaufgabe für Wirtschaft und Wissenschaft Bülent Uzuner Vorstandsvorsitzender BTC Business Technology Consulting AG BTC Business Technology Consulting AG Unternehmensvorstellung

Mehr

BTC AG Partner der Energiewirtschaft

BTC AG Partner der Energiewirtschaft BTC AG Partner der Energiewirtschaft 1 Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Die BTC AG Internationaler Fokus Die BTC AG ist ein international agierendes IT-Beratungshaus 2 BTC Standorte

Mehr

10g Grid Control - Best Practice

10g Grid Control - Best Practice Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Armin Tischler, BTC AG 2 Armin Tischler BTC AG Teamleiter Datenbank Support Agenda 3 p Vorstellung

Mehr

PRINS aktuelle Roadmap und Vision 2020. Leszek Namyslowski 16.10.2013

PRINS aktuelle Roadmap und Vision 2020. Leszek Namyslowski 16.10.2013 PRINS aktuelle Roadmap und Vision 2020 Leszek Namyslowski 16.10.2013 Unsere Basis: BTC PRINS BTC PRINS Hochverfügbare Überwachung und Steuerung verteilter Prozesse Seit über 25 Jahren und mit über 300

Mehr

ECM/ BPM: Prozessmanagement- Informationen finden im Prozess statt

ECM/ BPM: Prozessmanagement- Informationen finden im Prozess statt ECM/ BPM: Prozessmanagement- Informationen finden im Prozess statt Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Kurt Wiener BTC Business Technology

Mehr

Integriertes Konzept zur Steuerung und technischen Betriebsführung von Offshore Windparks

Integriertes Konzept zur Steuerung und technischen Betriebsführung von Offshore Windparks Integriertes Konzept zur Steuerung und technischen Betriebsführung von Offshore Windparks 1 Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Joachim Klinke BTC Business Technology Consulting AG GE

Mehr

Cash Management und Liquiditätsplanung mit SAP CM und SAP LP. LiNKiT Consulting, September 2014

Cash Management und Liquiditätsplanung mit SAP CM und SAP LP. LiNKiT Consulting, September 2014 Cash Management und Liquiditätsplanung mit SAP CM und SAP LP LiNKiT Consulting, September 2014 Agenda 2 1. Überblick Liquiditätsmanagement 2. Das Liquiditätsreporting im SAP Cash Management 3. Systemdemo

Mehr

PerFeKtIOn IM DetAIL. CASh MANAGEMENT

PerFeKtIOn IM DetAIL. CASh MANAGEMENT PerFeKtIOn IM DetAIL. CASh MANAGEMENT CASh MAnAgeMent OPtIMALe SteUerUng Ihrer ressourcen Liquidität sichern, Zahlungsfähigkeit aufrechterhalten und eine angemessene Rentabilität der eingesetzten Mittel

Mehr

TK-Prozesse neu denken Marktpartnerkommunikation standardisieren Bonn, 29.11.2013 Frank Schauland, Josef Kleinhaus

TK-Prozesse neu denken Marktpartnerkommunikation standardisieren Bonn, 29.11.2013 Frank Schauland, Josef Kleinhaus TK-Prozesse neu denken Marktpartnerkommunikation standardisieren Bonn, 29.11.2013 Frank Schauland, Josef Kleinhaus Die (I)TK-Spezialisten für ihr Business Agenda 1. Vorstellung der BTC AG 2. Prozess-Überblick

Mehr

Agrartechnik als Zukunftsaufgabe 15. März 2013

Agrartechnik als Zukunftsaufgabe 15. März 2013 Agrartechnik als Zukunftsaufgabe 15. März 2013 Follow the Cash: Was verbindet die Getreideernte und das Liquiditätsmanagement bei einem internationalen Konzern? Tobias Pfuderer und Verena Westrup AGENDA

Mehr

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Wie sich Zahlungsverkehr, Treasury & Co. durch eine SAP-Integration effizienter gestalten lassen Benjamin Scheu Finanz- und Rechnungswesen Gühring KG

Mehr

Ganzheitliches Geschäftsprozessmanagement

Ganzheitliches Geschäftsprozessmanagement Ganzheitliches Geschäftsprozessmanagement Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Sascha Harbrecht BTC Business Technology Consulting

Mehr

Liquiditätsrechnung und -planung mit SAP

Liquiditätsrechnung und -planung mit SAP Stephan Kerber, Dirk Warntje Liquiditätsrechnung und -planung mit SAP Bonn Boston Inhaltsverzeichnis Einleitung... 7 1 Betriebswirtschaftlicher Überblick... 11 1.1 Der Begriff Liquiditätsrechnung... 11

Mehr

Smart Grids - Auswirkung auf Netzleittechnik

Smart Grids - Auswirkung auf Netzleittechnik Smart Grids - Auswirkung auf Netzleittechnik Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Dr. Xin Guo, Jörn Fischer BTC Business Technology

Mehr

1... Einleitung Betriebswirtschaftliche Grundlagen von Financial Supply Chain Management SAP Dispute Management...

1... Einleitung Betriebswirtschaftliche Grundlagen von Financial Supply Chain Management SAP Dispute Management... 1... Einleitung... 17 1.1... Ziel dieses Buches... 17 1.2... SAP Financial Supply Chain Management Was ist das?... 18 1.3... Zielgruppen des Buches... 19 1.4... Aufbau des Buches... 20 2... Betriebswirtschaftliche

Mehr

Menschen beraten DOAG Integriertes Change- und Qualitätsmanagement. Stefan Willer. BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden

Menschen beraten DOAG Integriertes Change- und Qualitätsmanagement. Stefan Willer. BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden 1 Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden DOAG 2009 Integriertes Change- und Qualitätsmanagement Stefan Willer Eine kurze Eingliederung.. Die Person Das Unternehmen Das Thema 2 p Diplom Informatiker

Mehr

Energiehandel zielgerichtet lenken. Energie-Forum 8. November 2011

Energiehandel zielgerichtet lenken. Energie-Forum 8. November 2011 Energiehandel zielgerichtet lenken Energie-Forum 8. November 2011 Chris Wodke Diplom Kaufmann, Fachhochschule für Technik u. Wirtschaft Berlin-Karlshorst Zuständigkeiten: Weiterentwicklung Themenfeld Energiehandel

Mehr

Training und Schulung des Leitstellenpersonals. BTC Energie Network Forum 08.-09.11.2011

Training und Schulung des Leitstellenpersonals. BTC Energie Network Forum 08.-09.11.2011 Training und Schulung des Leitstellenpersonals BTC Energie Network Forum 08.-09.11.2011 Martin Fischer Dipl.-Ing. Elektrotechnik-Energietechnik, TFH Berlin Zuständigkeiten: Netzleittechnik Position: Senior

Mehr

LIBICON. Das Produkt.

LIBICON. Das Produkt. LIBICON Das Produkt. Agenda I. Vom Sinn der Unternehmensplanung II. III. IV. Die Module Rentabilitätsplanung Liquiditätsplanung Plan-Ist-Rentabilitätsvergleich Plan-Ist-Diagramme Kurzfristiger Liquiditätsplan

Mehr

MEHRWERK. Umsatzplanung

MEHRWERK. Umsatzplanung MEHRWERK Umsatzplanung Ihre Agenda A B C D Herausforderung Vorteile & Nutzen Konzept & Aufbau Leistungspaket & Version Seite 2 Typische Fragestellungen Sind meine Daten präzise & aktuell? Wie kann ich

Mehr

Online Marketing Erfolgreiches Online-Marketing ist der Schlüsselfaktor der modernen Kundenansprache im Web. Die Vorteile des Online Marketings:

Online Marketing Erfolgreiches Online-Marketing ist der Schlüsselfaktor der modernen Kundenansprache im Web. Die Vorteile des Online Marketings: Online Marketing Online Marketing Erfolgreiches Online-Marketing ist der Schlüsselfaktor der modernen Kundenansprache im Web. Die Vorteile des Online Marketings: Zielgruppenorientierte Kundenansprachea

Mehr

Security und Netzleittechnik 2.0 Welche Anforderungen kommen auf uns zu? Michael Pietsch BTC Business Technology Consulting AG

Security und Netzleittechnik 2.0 Welche Anforderungen kommen auf uns zu? Michael Pietsch BTC Business Technology Consulting AG Security und Netzleittechnik 2.0 Welche Anforderungen kommen auf uns zu? Michael Pietsch BTC Business Technology Consulting AG Begrüßung und Vorstellung Michael Pietsch Dipl. Wirtschaftsinformatiker (FH)

Mehr

IT-Systeme standardisiert verbinden. BTC Energie Network Forum 08.-09.11.2011

IT-Systeme standardisiert verbinden. BTC Energie Network Forum 08.-09.11.2011 IT-Systeme standardisiert verbinden BTC Energie Network Forum 08.-09.11.2011 Dr. Xin Guo, Jörn Fischer Dipl.-Ing. Elektrotechnik, RWTH Aachen Zuständigkeiten: Netzleittechnik, Betriebs-mittel- Informationssysteme,

Mehr

Gesetzliche Änderungen in der Personalwirtschaft 2016/ Vorankündigung - Wichtige Vorabinformationen zum Jahreswechsel

Gesetzliche Änderungen in der Personalwirtschaft 2016/ Vorankündigung - Wichtige Vorabinformationen zum Jahreswechsel Gesetzliche Änderungen in der Personalwirtschaft 2016/2017 - Vorankündigung - Wichtige Vorabinformationen zum Jahreswechsel Gesetzliche Änderungen zum Jahreswechsel Wichtige Vorabinformationen Agenda 2

Mehr

Das Steuerungstool. stabile Liquidität. Sind Sie bereit? Echte integrierte kurz- bis langfristige Liquidität statt eines einfachen Cashflows

Das Steuerungstool. stabile Liquidität. Sind Sie bereit? Echte integrierte kurz- bis langfristige Liquidität statt eines einfachen Cashflows Das Steuerungstool für Ihre stabile Liquidität Echte integrierte kurz- bis langfristige Liquidität statt eines einfachen Cashflows Kurzfristige Liquiditätsplanung topaktuell Überwachung und Steuerung von

Mehr

Kunde. BTC Business Technology Consulting AG. BTC Business Technology Consulting AG

Kunde. BTC Business Technology Consulting AG. BTC Business Technology Consulting AG BTC Business Technology Consulting AG Escherweg 5 26121 Oldenburg Fon +49 (0) 441 36 12 0 Fax +49 (0) 441 36 12 3999 E-Mail: office-ol@btc-ag.com www.btc-ag.com BTC Business Technology Consulting AG Menschen

Mehr

Energieprozesse neu denken und leben. Network Forum Energie Bremen, 8. & 9. November 2011

Energieprozesse neu denken und leben. Network Forum Energie Bremen, 8. & 9. November 2011 Energieprozesse neu denken und leben Network Forum Energie Bremen, 8. & 9. November 2011 Wolfgang Jank Wirtschaftsinformatiker Zuständigkeiten: Handel, Konsumgüter & Dienstleistungen, branchenübergreifendes

Mehr

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06)

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06) Dipl.-Ök. Schömburg / Zakhariya Sommersemester 2009 Veranstaltung 8 Folie 1 SAP-Chef Apotheker will lieber kaufen als gekauft werden heiseonline (05.06) http://www.heise.de/newsticker/sap-chef-apotheker-will-lieber-kaufen-als-gekauft-werden--

Mehr

PERFEKTION IM DETAIL. SAP TREASURYBERATUNG

PERFEKTION IM DETAIL. SAP TREASURYBERATUNG PERFEKTION IM DETAIL. SAP TREASURYBERATUNG SYMQ SAP TREASURY- BERATUNG IHRE ANFORDERUNGEN MACHEN WIR UNS ZUR AUFGABE Die Bedeutung des Treasury in Unternehmen ist in den letzten Jahren unaufhaltsam gestiegen.

Mehr

Ganzheitliches Asset Management. Nils Harms GEOCOM UC 24.02.2015 Menschen beraten.

Ganzheitliches Asset Management. Nils Harms GEOCOM UC 24.02.2015 Menschen beraten. Ganzheitliches Asset Management Nils Harms GEOCOM UC 24.02.2015 Menschen beraten. BTC Zahlen und Fakten Unternehmen Hauptsitz Gründung Geschäftsfelder Branchenkompetenz Standorte BTC Business Technology

Mehr

Nur wer sein Ziel kennt, kann sein Ziel auch erreichen!

Nur wer sein Ziel kennt, kann sein Ziel auch erreichen! Warum Planung? Nur wer sein Ziel kennt, kann sein Ziel auch erreichen! S.2 Kennen Sie die Antworten? Habe ich meine Ziele erreicht? Wo sind Abweichungen aufgetreten? Welche Entwicklung meines Unternehmens

Mehr

Gliederung BI-Anwendungssysteme

Gliederung BI-Anwendungssysteme Gliederung BI-Anwendungssysteme 1. Einordnung und Überblick 2. Metadaten und Metadatenverwaltung 3. Planungssysteme 4. Balanced Scorecard Systeme 5. Risikomanagementsysteme 6. Konsolidierungssysteme Folie

Mehr

AngularJS und REST auf Basis von Liferay. Jan Krüger 12. September 2014

AngularJS und REST auf Basis von Liferay. Jan Krüger 12. September 2014 AngularJS und REST auf Basis von Liferay Jan Krüger 12. September 2014 Agenda 1. Vorstellung u. Einführung Projekt 2. Architektur 3. AngularJS 4. REST: Konzepte und Implementierung 5. Portlets & Spring

Mehr

IT als Schlüsselkompetenz für die Energiewende. Dr. Till Luhmann, BTC AG BTC NetWork Forum Energie, Münster,

IT als Schlüsselkompetenz für die Energiewende. Dr. Till Luhmann, BTC AG BTC NetWork Forum Energie, Münster, IT als Schlüsselkompetenz für die Energiewende Dr. Till Luhmann, BTC AG BTC NetWork Forum Energie, Münster, 16.10.2013 Ein Blick auf die Energiewende 1.0 Graphik: E-Energy 2 Herausforderungen der Energiewende

Mehr

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007 Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl Von Bo An, WS 2007 Der Cash-Flow als Finanzierungskennzahl -- Cash-Flow Analyse -- Beispiel : Ermittlung des CF -- Bewertung des Cash-Flow Gliederung

Mehr

Vortrag. Unternehmensplanung Strategisch und doch operativ. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth. Björn Stauss Vertriebsleiter syscon

Vortrag. Unternehmensplanung Strategisch und doch operativ. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth. Björn Stauss Vertriebsleiter syscon 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Unternehmensplanung Strategisch und doch operativ Björn Stauss Vertriebsleiter syscon Folie 1 Agenda Vorstellung Die sysconphilosophie syscon Unternehmensplanung

Mehr

Realtime-Kapitalflussrechnung. Liquiditätsplanung

Realtime-Kapitalflussrechnung. Liquiditätsplanung Realtime-Kapitalflussrechnung und Liquiditätsplanung Nach internationalen Standards soll die Kapitalflussrechnung künftig nach der direkten Methode erstellt werden. Viele Unternehmen befürchten praktische

Mehr

BTC Advanced Metering Management AMM. Bin ich GWA? Und wenn ja: Wie viele? NetWork Forum Energie 2014 Michael Lumma, Essen,

BTC Advanced Metering Management AMM. Bin ich GWA? Und wenn ja: Wie viele? NetWork Forum Energie 2014 Michael Lumma, Essen, BTC Advanced Metering Management AMM Bin ich GWA? Und wenn ja: Wie viele? NetWork Forum Energie 2014 Michael Lumma, Essen, 22.10.2014 Bin ich GWA? Und wenn ja: Wie viele? ca. 70 GWA; ggf. Konzentration

Mehr

Virtuelle Kraftwerke Intelligentes dezentrales Energiemanagement

Virtuelle Kraftwerke Intelligentes dezentrales Energiemanagement Virtuelle Kraftwerke Intelligentes dezentrales Energiemanagement Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Karsten Meister BTC Business

Mehr

Integrierte Bilanzplanung

Integrierte Bilanzplanung Whitepaper von Christine Quinn Integrierte Bilanzplanung Mit Blick auf das Wesentliche. Integrierte Bilanzplanung Der Beginn der Finanzkrise und die damit verschärften Bedingungen der Kreditvergabe an

Mehr

Advanced Meter Management innerhalb zukünftiger Smart Metering Lösungen

Advanced Meter Management innerhalb zukünftiger Smart Metering Lösungen Advanced Meter Management innerhalb zukünftiger Smart Metering Lösungen Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Markus Gerdes BTC Business

Mehr

Der Arbeitskreis Financials. stellt sich vor. Birgit Miersen. Arbeitskreissprecherin Dataport

Der Arbeitskreis Financials. stellt sich vor. Birgit Miersen. Arbeitskreissprecherin Dataport Der Arbeitskreis Financials stellt sich vor Birgit Miersen Arbeitskreissprecherin Dataport Agenda 1. Ziele, Zielgruppe & inhaltliche Schwerpunkte 2. Aktuelle Themen & Aktivitäten 3. Highlights, Veröffentlichungen

Mehr

Konsolidierung der Kostenrechnungskreise bei der Fielmann AG, Hamburg

Konsolidierung der Kostenrechnungskreise bei der Fielmann AG, Hamburg 1 2 Konsolidierung der Kostenrechnungskreise bei der Fielmann AG, Hamburg Jörg Leydecker Informationssysteme-Controlling e-mail: j.leydecker@fielmann.com http://www.fielmann.com 3 Agenda 1 Unternehmenspräsentation

Mehr

Sicheres Zahlenwerk für die Unternehmensführung und den M&A Prozess. 17.07.2014 - Business Breakfast

Sicheres Zahlenwerk für die Unternehmensführung und den M&A Prozess. 17.07.2014 - Business Breakfast Sicheres Zahlenwerk für die Unternehmensführung und den M&A Prozess 17.07.2014 - Business Breakfast Referent Dirk Freiherr von Pechmann CEO Seneca Business Software GmbH www.seneca-control.com 17.07.2014

Mehr

PERFEktION IM detail. FinanceSuite. CASh & LIqUIdITy MANAgEMENT

PERFEktION IM detail. FinanceSuite. CASh & LIqUIdITy MANAgEMENT 13 PERFEktION IM detail. FinanceSuite CASh & LIqUIdITy MANAgEMENT 2 3 FINANCESUITE Cash & Liquidity Management Optimieren Sie Ihre Liquidität und stärken Sie Ihre strategische Unternehmenssteuerung direkt

Mehr

Finanzcontrolling an der Technischen Universität Graz

Finanzcontrolling an der Technischen Universität Graz Finanzcontrolling an der Technischen Universität Graz Dipl.-Ing. Herbert Pichler Wie kam es zur Einführung von SAP? Neues Universitätsgesetz (UG 2002) Alle 21 Universitäten 1.Jänner 2004 Körperschaften

Mehr

digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP

digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP 1 Mit der Lösung d.3ecm archivelink package for SAP ERP werden für das SAPund das d.3ecm-system vorkonfigurierte Strukturen zur Verfügung

Mehr

MHP Dealer Performance Management Ihre Unternehmensperformance optimal im Blick!

MHP Dealer Performance Management Ihre Unternehmensperformance optimal im Blick! MHP Dealer Performance Management Ihre Unternehmensperformance optimal im Blick! Hartmut Mast Präsentation Business Solutions 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung

Mehr

SAP S/4HANA Finance Geschäftsabläufe vereinfachen. Hannelore Lang, SAP Deutschland SE & Co. KG Leipzig, 28. Oktober 2015

SAP S/4HANA Finance Geschäftsabläufe vereinfachen. Hannelore Lang, SAP Deutschland SE & Co. KG Leipzig, 28. Oktober 2015 SAP S/4HANA Finance Geschäftsabläufe vereinfachen Hannelore Lang, SAP Deutschland SE & Co. KG Leipzig, 28. Oktober 2015 SAP S/4HANA Finance: Management Summary SAP bietet mit SAP S/4HANA Finance eine innovative

Mehr

SFS Gruppe: Cash Management in SAP. Automatisierung im Treasury (von Excel ins SAP)

SFS Gruppe: Cash Management in SAP. Automatisierung im Treasury (von Excel ins SAP) SFS Gruppe: Cash Management in SAP Automatisierung im Treasury (von Excel ins SAP) 1 Inhalt Kurze Vorstellung SFS Gruppe Ausgangslage Ziele mit der Einführung von Ltc/cash Aktuelle Erfahrungen mit Ltc/cash

Mehr

Infor PM 10 Integrierte Planung und Überwachung von Vertriebsbudgets

Infor PM 10 Integrierte Planung und Überwachung von Vertriebsbudgets Infor PM 10 Integrierte Planung und Überwachung von Vertriebsbudgets Michael Wolters Business Consultant Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Smart(er) Metering : Mehrwerte identifizieren und effizient nutzen

Smart(er) Metering : Mehrwerte identifizieren und effizient nutzen Smart(er) Metering : Mehrwerte identifizieren und effizient nutzen Referenten Dr. Markus Gerdes Dr. rer. pol. Dipl. Wirt.-Math. Produktmanager BTC Smarter Metering Suite Hans-Peter Hamann Dipl.-Kfm. BTC

Mehr

Ablauf und Dokumentation einer Istanalyse. Seite 12010 Ernst Lutz Aufbau einer Istanalyse V1.0.ppt

Ablauf und Dokumentation einer Istanalyse. Seite 12010 Ernst Lutz Aufbau einer Istanalyse V1.0.ppt Ablauf und Dokumentation einer Istanalyse Seite 12010 Ernst Lutz Aufbau einer Istanalyse V1.0.ppt Ablauf einer Istanalyse Sie erhalten vor dem Start der Istanalyse eine Dokumentation über die Organisation

Mehr

Ganzheitliches Asset Management. Oldenburg, den 13.11.2014

Ganzheitliches Asset Management. Oldenburg, den 13.11.2014 Ganzheitliches Asset Management Oldenburg, den 13.11.2014 Agenda 1. Definition Asset Management 2. Beispiel Kooperation SAP ESRI 3. Small Utility ELA und Beispiel Kooperation BOOM Software ESRI 4. Anwendungsbeispiele

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken.

SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken. SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken. Exzellenz im Finanzwesen mit Finance und Enterprise Performance Lösungen von SAP 2013 SAP AG. All rights reserved. Internal 2 Exzellenz im

Mehr

alseda ProDevFi The SAP based Solution for Project and Development Financing alseda GmbH

alseda ProDevFi The SAP based Solution for Project and Development Financing alseda GmbH alseda ProDevFi The SAP based Solution for Project and Development Financing alseda GmbH alseda ProDevFi Project and Development Financing Die alseda ProDevFi Softwarelösung ist ein SAP Add-On zur Abbildung

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

SAP-INSIDE für kaufmännische Prozesse Neuerungen in der Anlagenbuchhaltung - FIAA. Jan Kirschner 28.10.2015

SAP-INSIDE für kaufmännische Prozesse Neuerungen in der Anlagenbuchhaltung - FIAA. Jan Kirschner 28.10.2015 SAP-INSIDE für kaufmännische Prozesse Neuerungen in der Anlagenbuchhaltung - FIAA EhP 0 bis EhP 7 Jan Kirschner 28.10.2015 Agenda DIE NEUE ABSCHREIBUNGS- RECHNUNG Release 600 PROFITCENTER UND SEGMENTE

Mehr

PERFEKTION IM DETAIL. SAP TREASURy KOMPAKT

PERFEKTION IM DETAIL. SAP TREASURy KOMPAKT 17 PERFEKTION IM DETAIL. SAP TREASURy KOMPAKT 2 3 Symq Ganzheitliche Beratung für Ihre Finanzund Treasuryprozesse in SAP SymQ bietet Ihnen professionelle Beratung im Finanz- und Treasury-Bereich Ihres

Mehr

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Baumzuordnungs- Programm Frei gestaltbare Erfassungsmaske beim Anlegen und Ändern der Kostenstellen, Kostenträger und der drei zusätzlichen Kostentypen,

Mehr

SAP Projektsystem im Anlagenbau FORUM 1

SAP Projektsystem im Anlagenbau FORUM 1 OSC AG IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND SAP FORUM 1 Matthias Mischorr Kostenträgerrechnung in SAP AGENDA OSC AG 2015 Matthias Mischorr Seite 2 Anforderungen Systemübersicht Abgebildete Prozesse

Mehr

Herausforderungen für das Netzkapazitäts- und Netzsicherheitsmanagement. Dr. Xin Guo

Herausforderungen für das Netzkapazitäts- und Netzsicherheitsmanagement. Dr. Xin Guo Herausforderungen für das Netzkapazitäts- und Netzsicherheitsmanagement Dr. Xin Guo 17.10.2013 Netzkapazität und Netzsicherheit Einschätzung 2009 aktuell verschärfte Probleme Pumplast Pumpspeicherleistung

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, SAP Simple Finance, SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

Cash Cockpit in SAP. Hergestellt von

Cash Cockpit in SAP. Hergestellt von Cash Cockpit in SAP Hergestellt von Inhaltsverzeichnis Die Situation im Cash Management 2 Dispositions-Reporting...11 Forecast der Tochterunternehmen 15 Interaktive Disposition...21 Finanzstatus überwachen...30

Mehr

SAP Treasury im Überblick

SAP Treasury im Überblick SAP Treasury im Überblick Module und Funktionen für den Finanzbereich Klassifizierung: Öffentlich 2 Die Treasury-Module von SAP und wozu sie dienen Optimierung und Steuerung des Zahlungsverkehrs Finanzgeschäfte

Mehr

Qualifikationsprofil

Qualifikationsprofil Qualifikationsprofil PERSÖNLICHE DATEN Kandidatin: 14779 (weiblich) Jahrgang: 1954 Staatsangehörigkeit: Deutsch SAP-Erfahrung seit: 1997 EDV-Erfahrung seit: 1980 Ausbildung: Diplom-Ökonom, Ruhruniversität

Mehr

NetWork Forum Energie 2011. Referenten

NetWork Forum Energie 2011. Referenten NetWork Forum Energie 2011 Referenten Dr. Bernd Benser, Gridlab GmbH, Europäisches Trainings & Forschungszentrum für Sicherheit der Elektrizitätsnetze, Leiter Business und Marketing PhD. (Dr.) und Diplom-Betriebswirt

Mehr

EEG Anlagen effektiv vermarkten Chancen für Anlagenbetreiber und Energiedienstleister BTC Energie Network Forum

EEG Anlagen effektiv vermarkten Chancen für Anlagenbetreiber und Energiedienstleister BTC Energie Network Forum EEG Anlagen effektiv vermarkten Chancen für Anlagenbetreiber und Energiedienstleister BTC Energie Network Forum 08.-09.11.2011 Dr. Ralf Walther, BTC AG, Bereich Regenerative Energie Dr. Ralf Walther Diplom

Mehr

So bucht man heute Buchführung mit digitalen Belegen

So bucht man heute Buchführung mit digitalen Belegen Buchführung mit digitalen Belegen Agenda Bekannte Arbeitsweise in vielen Unternehmen Arbeitsabläufe verbessern mit DATEV Unternehmen online DATEV Unternehmen online die Lösung für Ihre kaufmännischen Unternehmensprozesse

Mehr

6. Oracle DWH Community Mainz 2011. Koexistenz SAP BW und mit unternehmensweitem zentralen DWH

6. Oracle DWH Community Mainz 2011. Koexistenz SAP BW und mit unternehmensweitem zentralen DWH 6. Oracle DWH Community Mainz 2011 Koexistenz SAP BW und mit unternehmensweitem zentralen DWH 2 6. Oracle DWH Community Mainz 2011 Agenda Vorstellung Globus Historische Entwicklung des DWH-Systems Globus

Mehr

Energiehandel im Wandel Neue Herausforderungen und Potenzial nicht nur für Energiekonzerne. BTC NetWork Forum Energie 17.

Energiehandel im Wandel Neue Herausforderungen und Potenzial nicht nur für Energiekonzerne. BTC NetWork Forum Energie 17. Energiehandel im Wandel Neue Herausforderungen und Potenzial nicht nur für Energiekonzerne BTC NetWork Forum Energie 17. Oktober 2013 Ralph Westermann Master of Science in IT Uni Liverpool Beratungsschwerpunkt

Mehr

Thaysen Consulting Kontaktdaten

Thaysen Consulting Kontaktdaten Projektprofil Anja Thaysen Diplom-Betriebswirtin (FH) Kontaktdaten Adresse Thaysen Consulting Kaiserswerther Str. 198 40474 Düsseldorf Mobile 0172 / 299 70 20 Email mail@thaysen-consulting.de Seite 1 von

Mehr

Einführung von SAP Treasury Management und SAP Cash Management bei der Vaillant Group

Einführung von SAP Treasury Management und SAP Cash Management bei der Vaillant Group Einführung von SAP Treasury Management und SAP Cash Management bei der Vaillant Group Forum für Finanzmanagement und GRC 14.4.2015 Vaillant Group IT Dipl. Wirt. Inf. René Plagemann Agenda 1. Begrüßung

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, Global EDIFACT, SAP Fiori... JANUAR APRIL 2016 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

SEPA als Chance Nutzen der Umstellung!

SEPA als Chance Nutzen der Umstellung! SEPA als Chance Nutzen der Umstellung! SEPA als Chance Presentation Topics 1.Was war/ist das Ziel der SEPA? Es gilt ein Missverständnis auszuräumen. 2.Nutzen der SEPA für Unternehmen Ein Konto für Ihre

Mehr

Herzlich Willkommen! SAP Security im Deming-Kreis. Tom Schier. Christian Bruns. BTC AG Senior Consultant & C EH Information Security

Herzlich Willkommen! SAP Security im Deming-Kreis. Tom Schier. Christian Bruns. BTC AG Senior Consultant & C EH Information Security Herzlich Willkommen! Tom Schier BTC AG Senior Consultant & C EH Information Security Christian Bruns BTC AG Management Consultant Information Security SAP Security im Deming-Kreis Kurzvorstellung BTC AG

Mehr

Treasury Consulting. Ihr Partner für effektives Cash Management. Cash Pooling

Treasury Consulting. Ihr Partner für effektives Cash Management. Cash Pooling Treasury Consulting Ihr Partner für effektives Cash Management Cash Pooling Cash Pooling als Instrument zur Optimierung des Finanzergebnisses durch Maximierung des Nettozinserfolgs und als Mittel zur effizienten

Mehr

Arbeitsunterlagen zum Modul 4. Finanzen

Arbeitsunterlagen zum Modul 4. Finanzen Arbeitsunterlagen zum Modul 4 Finanzen Visp 26.01.2001 1. Ein paar Begriffe 1.1. Kaufmännische Buchführung Als kaufmännische Buchführung wird die systematische regelmässige Aufschreibung aller Geschäftsvorfälle

Mehr

Loyalty Management in SAP

Loyalty Management in SAP Loyalty Management in SAP CRM 7.0 Ihr Weg zu langfristigen und profitablen Kundenbeziehungen André Wolzenburg, Product Manager SAP CRM Agenda 1. Vorstellung Data Migration Consulting AG 2. SAP CRM 7.0

Mehr

pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink

pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink 1 Mit der Lösung pro.s.app package archivelink for d.3 werden für das SAP- und das d.3-system vorkonfigurierte Strukturen

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! BTC NetWork Casts und BTC NetWork Shops MAI AUGUST 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung. Consulting

Mehr

Verhülsdonk & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft WP/StB Konrad Pochhammer. 10117 Berlin

Verhülsdonk & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft WP/StB Konrad Pochhammer. 10117 Berlin Betriebswirtschaftliche Planungsrechnungen Vortrag im Rahmen des Rechts- und Steuerforums des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Brandenburg am 24. Juni 2010 Markgrafenstraße 32 D-10117 Berlin

Mehr

I. Einführung in die Geldflussrechnung

I. Einführung in die Geldflussrechnung Geldflussrechnung: Theorie Seite 1 I. Einführung in die Geldflussrechnung Link zu den Hinweisen! 1. Liquide Mittel Liquide Mittel setzen sich aus den Beständen von Kasse, Post und Bank (= Geld) zusammen.

Mehr

Brückenschlag zwischen Ergebnis- und Liquiditätssteuerung

Brückenschlag zwischen Ergebnis- und Liquiditätssteuerung 14 IDL dialog II/08-2015 Brückenschlag zwischen Ergebnis- und Liquiditätssteuerung von Prof. Dr. Reinhard Rupp und Wolfgang Walter Der Geld- oder Liquiditätskreislauf in einem Unternehmen wird oft mit

Mehr

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht 1. Geschäftsverlauf Das Geschäftsjahr 2009 schließt mit einem Jahresüberschuss von EUR 110.325,15 vor Gewinnabführung. Die Umsatzerlöse wurden von EUR

Mehr

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling FIBU Betriebswirtschaftliche Planung & Controlling Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Highlights... 4 2.1 Controlling-Bericht... 4 2.2 Betriebswirtschaftliche Planzahlenerfassung... 6 2.3

Mehr