Studienjahr 2014/2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienjahr 2014/2015"

Transkript

1 Das Studiendekanat der Medizinischen Fakultät informiert Studienverzeichnis der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus Studienjahr 2014/2015 Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Reformfakultät des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft

2 Postanschrift: Technische Universität Dresden Bereich Medizin Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Fetscherstraße Dresden Telefon: (0351) Herausgeber: Medizinische Fakultät der TU Dresden Homepage: Redaktion: Referat Lehre Studienorganisation Frau Rost, Tel.: (0351) Redaktionsschluss:

3 Inhalt 1. DIE MEDIZINISCHE FAKULTÄT RAHMENZEITPLAN FÜR DAS STUDIENJAHR 2014 / WICHTIGE ORGANISATORISCHE UND RECHTLICHE HINWEISE ZUM STUDIUM STUDIENGANG MEDIZIN ORGANISATORISCHE HINWEISE ERSTER STUDIENABSCHNITT (VORKLINIK) Studienablaufplan Grafische Darstellung Studienablaufplan Tabellarische Darstellung Erfolgskontrollen Medizin Vorklinik - Kalender Strukturierung des Studienabschnitts Medizin-Vorklinik Leistungsnachweise Verantwortliche und Koordinatoren der Fachgebiete Erster Abschnitt der Ärztlichen Prüfung (Physikum) Wahlfachangebot im Ersten Abschnitt des Medizinstudiums ZWEITER STUDIENABSCHNITT (KLINIK) Studienablaufplan - grafische Darstellung Studienablaufplan Tabellarische Darstellung Erfolgskontrollen Medizin-Klinik Kalender Leistungsnachweise Verantwortliche und Koordinatoren der Fachgebiete DIPOL-Kurse im klinischen Studienabschnitt Praxistag und Basisfertigkeiten-Training Wahlfachangebot im Klinischen Studienabschnitt Auslandsstudium im Studiengang Medizin Der Zweite Abschnitt der Ärztlichen Prüfung Praktisches Jahr 2014/ Der Dritte Abschnitt der Ärztlichen Prüfung STUDIENGANG ZAHNMEDIZIN ORGANISATORISCHE HINWEISE ERSTER STUDIENABSCHNITT - ZAHNMEDIZIN-VORKLINIK Studienablaufplan - Grafische Darstellung Studienablaufplan Tabellarische Darstellung Leistungsnachweise & Lehr-Verantwortliche sowie Beauftragte Erfolgskontrollen (Klausuren/Testate) Naturwissenschaftliche und Zahnärztliche Vorprüfung ZWEITER STUDIENABSCHNITT ZAHNMEDIZIN-KLINIK Studienablauf Grafische Darstellung DIPOL-Kurse im Studiengang Zahnmedizin - Klinischer Studienabschnitt Erfolgskontrollen (Klausuren/Testate) Auslandsstudium im Studiengang Zahnmedizin Zahnärztliche Prüfung AUFBAUSTUDIENGANG GESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN - PUBLIC HEALTH MASTER-STUDIENGANG MEDICAL RADIATION SCIENCES ABKÜRZUNGEN LAGEPLAN MEDIZINISCHE FAKULTÄT / UNIVERSITÄTSKLINIKUM

4 1. Die Medizinische Fakultät Dekanat Dekanatsgebäude, Fiedlerstr. 27 Tel.: 0351 / Dekan Sekretariat Persönlicher Referent Referent Öffentlichkeitsarbeit Studiendekanin Medizin Sekretariat Studiendekan Zahnmedizin Sekretariat Prodekan Forschung Prodekan für Entwicklung und Internationales Dekanatsmitglied und Beauftragter für Strategie und Finanzen Herr Prof. Dr. med. Reichmann Frau Krause 5060 Herr Dr. rer. nat. Janetzky 3356 Herr Kästner 5486 Frau Prof. Dr. med. Hübner Frau Duckhorn 2828 Herr Prof. Dr. med. dent. Hoffmann Frau Duckhorn 2828 Herr Prof. Dr. med. Jessberger Herr Prof. Dr. med. Stefan Bornstein Herr Prof. Dr. med. Baumann Bereichsdezernentin Frau Rabeneck Teamassistentin Bereichsmanagement Frau Stowasser Referentin Rechtsangelegenheiten Referent Finanzen/Controlling Referat Lehre Referatsleiterin / QM-Beauftragte Lehre Sekretariat Studienorganisation und Studienberatung Außenstelle des Immatrikulationsamtes der TUD Prüfungsamt Vertretung Prüfungsamt Praktisches Jahr Stundenplanung Evaluation Lehre / IMS- Prüfungen / IT 4 Frau Görgens Herr Schwanebeck (früher Studiendekanat) Frau Dr. Lerm Frau Duckhorn Frau Rost Frau Seiffert Frau Zemann Frau Schubert Frau Fahrig Herr Brückner Herr Hinz

5 Akademisches Auslandsamt Auslandskoordinatorin Projekt-Leiter AdH ERASMUS-Beauftragter im Studiengang Medizin ERASMUS-Beauftragter im Studiengang Zahnmedizin Referat Forschung Referatsleiterin Vertragsmanagement Forschung Akademische Graduierung (Habil.; apl. Prof.), MedDrive und Statistik Akademische Graduierung (Promotion) Referat Entwicklung und Internationales Referatsleiterin Referat IT Referatsleiter Mitarbeiter Frau Ehrentreich/Frau Satlow Herr Hänsel Herr Prof. Dr. med. Aringer Herr Prof. Dr. med. dent. Hoffmann Frau Prof. Dr. rer. nat. Ruiz Noppinger Herr Horn Frau Poitzsch Frau Steinert Herr Bilz Frau Holzhauer Herr Dr. Dieterich Frau Krause Herr Hesse Herr Kugel Herr Schmidt Fachschaft Fachschaftsrat Medizin / Zahnmedizin Haus 17 Carus Campus

6 Professuren Allgemeine und spezielle Pathologie Allgemeinmedizin Anatomie Anatomie Anatomie Anästhesiologie Angewandte Entwicklungsneurowissenschaften mit Schwerpunkt Neuroimaging in der Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie Innere Medizin mit Schwerpunkt Angiologie Augenheilkunde Arbeits-, Sozialmedizin und Public Health Physiologische Chemie Biomarker für die individualisierte Radioonkologie Chirurgische Forschung Innere Medizin mit Schwerpunkt Diabetologie und Endokrinologie Klinische Pathobiochemie Dermatologie Innere Medizin mit Schwerpunkt Endokrinologie und Klinische Stoffwechselkrankheiten Extrakorporale Verfahren und Lipidapherese Experimentelle Neurochirurgie Endothelzellbiologie/Pathologie beim Gewebsumbau Experimentelle Psychiatrie Frauenheilkunde und Geburtshilfe Innere Medizin mit Schwerpunkt Gastroenterologie, Hämatologie / Onkologie, Knochenmarktransplantation und Infektiologie Gastroenterologie Gefäßendothel/Mikrozirkulation Geschichte der Medizin Gesundheitswissenschaften - Public Health 6 Herr Prof. Dr. med. Zietz Frau Prof. Dr. med. Bergmann Herr Prof. Dr. med. Funk Herr Prof. Dr. rer. nat. Kasper Herr Prof. Dr. med. May Frau Prof. Dr. med. Koch Herr Prof. Dr. med. Ehrlich Herr Prof. Dr. med. Weiss Herr Prof. Dr. med. Pillunat Herr Prof. Dr. med. Seidler Herr Prof. Dr. rer. nat. Dieter Frau Prof. Dr. Dubrovska Herr Prof. Dr. med. Schackert Herr Prof. Dr. med. Bornstein Herr Prof. Dr. med. Chavakis Herr Prof. Dr. med. Beissert Herr Prof. Dr. med. Hofbauer Herr Prof. Dr. med. Hohenstein Herr Prof. Dr. rer. nat. Temme Herr Prof. Dr. rer. nat. Breier Frau Prof. Dr. med. Winter Frau Prof. Dr. med. Wimberger Herr Prof. Dr. med. Ehninger Herr Prof. Dr. med. Hampe Herr Prof. Dr. rer. nat. Morawietz Frau apl. Prof. Dr. med. Heidel Herr Prof. Dr. med. Kugler

7 Genomics of Regeneration Genomstabilität und Keimbahnentwicklung Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Kinderheilkunde mit Schwerpunkt Hämatologie/Onkologie Innere Medizin mit Schwerpunkt Hämatologie/Onkologie Immunologie Inflammatorische Erkrankungen Interventionsradiologie Kardiologie Kardiochirurgie Kinderchirurgie Pädiatrie Klinische Epidemiologie degenerativer Erkrankungen des Bewegungsapparates, Rehabilitations- und Sportmedizin Klinische Neurowissenschaften mit Schwerpunkt Autonomes Nervensystem Kardiovaskuläre Physiologie/Gewebsprotektion Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters Klinisches Sensoring/Monitoring Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin Klinische Genetik Klinische Neurophysiologie in der Kinder- und Jugendpsychiatrie Klinische Pharmakologie Klinische Tumorepidemiologie und Ergebnisforschung Medizinische Biometrie und Statistik Mikrobiologie Medizinische Mikrobiologie Molekulare Virologie Medizinische Psychologie Medizinische Strahlenphysik Medizinische Systembiologie Herr Prof. Dr. med. Kempermann Herr Prof. Dr. Toth Herr Prof. Dr. med. Zahnert Herr Prof. Dr. med. Suttorp Herr Prof. Dr. med. Bornhäuser Herr Prof. Dr. med. Roers Herr Prof. Dr. Wielockx Herr Prof. med. Hoffmann Frau Prof. Dr. med. Strasser Herr Prof. Dr. med. Matschke Herr apl. Prof. Dr. med. Fitze Herr Prof. Dr. med. Berner Herr Prof. Dr. rer. nat. Krummenauer (beurlaubt) Herr Prof. Dr. med. Ziemssen Herr Prof. Dr. rer. nat. Noll Herr Prof. Dr. med. Rößner Herr Prof. Dr. rer. nat. Koch Frau Prof. Dr. med. Siegert Frau Prof. Dr. med. Schröck Herr Prof. Dr. rer. nat. Beste Herr Prof. Dr. med. Fauler Frau Prof. Dr. rer. nat. Klug Herr Prof. Dr. rer. med. Röder Herr Prof. Dr. med. Jacobs Prof. Dr. rer. nat. Gunzer Herr Prof. Dr. phil. Lindemann Herr PD Dr. rer. medic. Berth (kommis.) Herr Prof. Dr. rer. nat. Enghardt Herr Prof. Dr. rer. nat. Buchholz 7

8 Metabolisch Vaskuläre Medizin Molekulare und Zelluläre Strahlenbiologie Molekulare Diabetologie Molekulare Hämatologie Molekulare Pädiatrie Kinderheilkunde mit Schwerpunkt Neonatologie Neurochirurgie Kinder- und Jugendmedizin mit Schwerpunkt Neuropädiatrie Neurologie Neurologie mit Schwerpunkt Neurodegenerative Erkrankungen Neuroimmunologie Neuroradiologie Innere Medizin mit Schwerpunkt Nephrologie und Dialyse Nuklearmedizin Orthopädie Pathologie Kinderheilkunde mit Schwerpunkt Pädiatrische Endokrinologie Pharmakologie und Toxikologie Physiologie Phoniatrie und Pädaudiologie Physiologische Chemie Physiologische Chemie Präklinische Stammzelltherapie Innere Medizin mit Schwerpunkt Pneumologie Positronen-Emmissions-Tomographie Psychotherapie und Psychosomatik Psychiatrie Psychiatrische Epidemiologie und Verlaufsforschung Radiologische Diagnostik und Röntgendiagnostik Rechtsmedizin Innere Medizin mit Schwerpunkt Rheumatologie 8 Herr Prof. Dr. med. Birkenfeld Herr Prof. Dr. med. Cordes Herr. Prof. Solimena, MD PhD Herr Prof. Dr. med. Thiede Frau Prof. Dr. med. Lee-Kirsch Herr Prof. Dr. med. Rüdiger Frau Prof. Dr. med. Schackert Frau Prof. Dr. med. von der Hagen Herr Prof. Dr. med. Reichmann Herr Prof. Dr. med. Storch Herr Prof. Dr. med. Pette Herr Prof. Dr. med. von Kummer (kommis.) Herr Prof. Dr. med. Hugo Herr Prof. Dr. med. Kotzerke Herr Prof. Dr. med. Günther Herr Prof. Dr. med. Baretton Frau Prof. Dr. med. Hübner Herr Prof. Dr. El-Armouche Herr Prof. Dr. med. Deußen Herr. Prof. Dr. med. Mürbe Herr Prof. Dr. rer. nat. Kriegel Herr Prof. Dr. rer. nat. Jessberger Herr Prof. Bonifacio, PhD Herr Prof. Dr. med. Höffken Herr Prof. Dr. rer. nat. van den Hoff Frau PD Dr. med. Weidner Herr Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. Bauer Frau Prof. Dr. med. Pfennig Herr Prof. Dr. med. Laniado Frau Prof Dr. med. Erfurt Herr Prof. Dr. med. Aringer

9 Sozialmedizin und Versorgungsforschung Radioonkologie Statistische Methoden in der Bioinformatik Systemische Neurowissenschaften mit dem Schwerpunkt Bildgebung Tiermodelle der Hämatopoiese Translationale Knochen-, Gelenk- und Weichgewebeforschung Translationale Forschung in der Anästhesiologie und Intensivtherapie Translationale Psychiatrie Transfusionsmedizin Translationale klinische Forschung im Bereich Hämatologie Translationale Radioonkologie Translationale Radiopharmakologie in der Onkologie Tumorpathophysiologie Urologie Unfallchirurgie Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie Herr Prof. Dr. med. Schmitt, MPH Herr Prof. Dr. med. Baumann Herr Prof. Dr. rer. nat. Kaderali Herr Prof. Dr. med. Smolka Frau Prof. Dr. rer. nat. Waskow Herr Prof. Dr. rer. nat. Gelinsky Herr Prof. Dr. med. Gama de Abreu Herr Prof. Dr. med. Donix Herr Prof. Dr. med. Tonn Herr Prof. Dr. med. Platzbecker Frau Prof. Dr. med. Krause Herr Prof. Dr. med. Bachmann Frau Prof. Dr. rer. nat. Kunz-Schughart Herr Prof. Dr. med. Wirth Herr Prof. Dr. med. Zwipp Herr Prof. Dr. med. Weitz Zahnheilkunde: Kieferorthopädie Zahnärztliche Prothetik Zahnmedizinische Propädeutik und Experimentelle Zahnmedizin Kariologie/Zahnhartsubstanzlehre und Endodontologie Zahnerhaltung mit Schwerpunkt Parodontologie Herr Prof. Dr. med. dent. Gedrange Herr Prof. Dr. med. dent. Walter Herr Prof. Dr. med. dent. Böning Herr Prof. Dr. med. dent. Hannig Herr Prof. Dr. med. Hoffmann 9

10 2. Rahmenzeitplan für das Studienjahr 2014 / 2015 Wintersemester 2014/2015 ( bis ) Veranstaltungen zur Begrüßung und Einführung der Studienanfänger finden in der Woche vor Vorlesungsbeginn statt. Hinweise dazu finden Sie im Internet. Lehrveranstaltungen: Mo, bis Sa, sowie Mo, bis Sa, Feierliche Immatrikulation: Do, , 16:00 Uhr im HSZ UNI LIVE - Schnupperstudium für einen Tag: Do, Vorlesungsfreie Zeiten/Feiertage: Reformationstag: Fr, Buß- und Bettag: Mi, Jahreswechsel: Mo, bis So, Vorlesungsfreie Zeit: Mo, bis Di, Sommersemester 2015 ( bis ) Lehrveranstaltungen: Mo, bis Fr, sowie Mo, bis Sa, Vorlesungsfreie Zeiten/Feiertage: Ostern: Fr, bis Mo, Uni-Tag: Sa, Mai: Fr, Dies academicus: Mi, Himmelfahrt: Do, Pfingsten: Sa, bis So, Vorlesungsfreie Zeit: Mo, bis Mi, ACHTUNG: Den Fachgebieten wird empfohlen, die ersten beiden Wochen der vorlesungsfreien Zeit bevorzugt jeweils für die Abnahme von Prüfungen zur Erlangung von Leistungsnachweisen zu nutzen. Die Rahmenzeitpläne (auch die der zukünftigen Studienjahre) finden Sie unter: 10

11 3. Wichtige organisatorische und rechtliche Hinweise zum Studium Allgemeine Informationen zum Studium finden Sie auf unseren Webseiten: sowie tagesaktuelle fachliche und organisatorische Informationen im eportal: https://eportal.med.tudresden.de. Bitte beachten Sie die Rechtsgrundlagen für das Studium: Sächsisches Hochschulfreiheitsgesetz (SächsHSG) Immatrikulationsordnung der TU Dresden (ImmaO, mit Regelungen zum Urlaubssemester und Rückmeldefristen) - veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der TUD Nr. 03/2012 vom ) Approbationsordnungen (Medizin, Zahnmedizin) Studienordnungen der Studiengänge (mit Anlagen zu den Erfolgskontrollen, Studienabläufe sowie zum PJ), #StudOrdMed pj/index_html Promotionsordnung der Medizinischen Fakultät ments_newpromordnung/promoordnung_ Die Studienkommissionen der Studiengänge unterbreiten Empfehlungen für die Weiterentwicklung der Lehrangebote. dresden.de/die_tu_dresden/fakultaeten/medizinische_fakultaet/struktur/kommissionen/go- Studienkommission-Stand pdf Einteilung von Gruppen für den Besuch von Lehrveranstaltungen Alle neu immatrikulierten und fristgemäß zurückgemeldeten Studierenden werden durch das Referat Lehre in Gruppen (für Tutorien / Seminare / Praktika) eingeteilt und als Gruppen-Liste im eportal für die Fachgebiete und die Studierenden veröffentlicht. Die Liste ist für die Fachgebiete Planungsgrundlage für Praktika und Kurse sowie für die Prüfungsmeldungen. Die Veröffentlichung der Gruppeneinteilung erfolgt in der Woche vor Vorlesungsbeginn (http://eportal.med.tu-dresden.de/). Studierende, die nicht auf Gruppenlisten eingetragen sind, sind nicht zu scheinpflichtigen Praktika / Kursen angemeldet und deshalb nicht zur Teilnahme berechtigt. Wer sich nicht auf den Gruppenlisten findet, muss sich im Referat Lehre - Sachgebiet Prüfungen - (Haus 40, Zi. 006 Frau Schubert) melden: Personenbezogenes Login für Internet-Zugang und Online-Lehrangebote Zur Nutzung der Online-Angebote der TU-Dresden und der Medizinischen Fakultät benötigt jeder Student zwei Nutzerkennungen, mit denen jeweils verschiedene Angebote wahrgenommen werden können: 1. Die TU-Nutzerkennung mit TU- -Adresse erhalten Sie bei der Immatrikulation. Sie finden Informationen dazu im Internet auf der Homepage des ZIH: unter dem Stichwort Benutzungsinformationen für Studierende 11

12 12 Die TU-Nutzerkennung benötigen Sie: um sich am Campus-weiten WLAN anzumelden (verfügbar Haus 40 Dekanat, Haus 91 MTZ, Haus 105 Blasewitzer Str.) für die Lernplattform CASUS für das -Konto für HISQIS (Übersicht über Erfolgskontrollen, Noten) Das TU- -Konto wird genutzt, um an Sie persönlich Informationen zu Organisation und Studienablauf weiterzugeben. Die bei der Immatrikulation zentral vergebene TU- -Adresse ist zu aktivieren und regelmäßig abzurufen! Sie können die Nachrichten dieses Kontos auch an Ihre typischerweise verwendete private -Adresse weiterleiten. (Siehe: unter A-Z, Stichwort Mail an eine andere Adresse weiterleiten.) Alle Fragen, die -Adressen der TU betreffend senden Sie bitte an die Benutzerberatung des ZIH: ( A-Z -> Benutzerberatung ). 2. MED-Nutzerkennung erhalten Sie im Institut für Medizinische Informatik und Biometrie, Blasewitzer Str. 64 (Haus 105) bei Frau Wünsche (Tel. 0351/ ), 2. Etage, Raum 2.350, unter Vorlage Ihres Personalausweises. (Format: z. B tud ) Die MED-Nutzerkennung benötigen Sie für das eportal (Lehrmaterialien, Fach-Informationen) für die Online-Einschreibungen (z. B. einzelne Praktika, Praxistag) für den Zugang zum Online-Stundenplan Datenschutz und Schweigepflicht: Mit der Immatrikulation an der Medizinischen Fakultät der TU Dresden werden seit dem Wintersemester 2004/05 alle Studierenden auf das Datengeheimnis verpflichtet. Sie werden hinsichtlich der Einhaltung datenschutzrechtlicher Vorschriften belehrt, die insbesondere bzgl. der Patientendaten gelten. Die Studierenden geben ihre Unterschrift auf einem entsprechenden Formblatt, dieses wird in der Studentenakte im Immatrikulationsamt aufbewahrt. Eine Kopie des Nachweises muss jeder Student dem jeweiligen Leiter von Unterrichtsveranstaltungen vorlegen, falls dies verlangt wird. Das Formblatt einschließlich Merkblatt sowie weitere Erläuterungen sind unter abrufbar. Urheberrechtsgesetz - Urheberschutz Die den Studierenden zur Verfügung gestellten Lehrmaterialien (einschl. Abbildungen) unterliegen dem Urheberrechtsschutz. Danach ist es lt. 52a Urheberrechtsgesetz erlaubt, kleine Teile oder Text in geringem Umfang einer begrenzten Gruppe von Unterrichtsteilnehmern für Lehrzwecke zugänglich zu machen. Diese Lehrmaterialien sind deshalb ausschließlich für den persönlichen Gebrauch der Studierenden während der jeweiligen Laufzeit der Unterrichtsveranstaltung bestimmt. Die Vervielfältigung und Weitergabe an Nichtteilnehmer der Unterrichtsveranstaltung ist in keiner Form (weder elektronisch noch als Kopie) gestattet. Arbeits- und Gesundheitsschutz Allgemeine Hinweise finden Sie in dem Merkblatt für Studenten (Webseite: sowie in den jährlich stattfindenden unterschriftspflichtigen Belehrungen während der Einführungsveranstaltungen in die jeweiligen Fachsemester des Wintersemesters. Spezifische Fragen der Arbeitssicherheit und des Unfallschutzes einschließlich der versicherungsrechtlichen Aspekte werden in den Einführungsveranstaltungen durch die jeweilige Praktikumseinrichtung geklärt. Betriebsärztliche Untersuchung (Studiengänge Medizin, Zahnmedizin) Auf der Grundlage der BioStoffVerordnung ist Ihr Arbeitgeber, d. h. die Universität, verpflichtet, eine betriebsärztliche Vorsorgeuntersuchung zu veranlassen, bevor Sie Arbeiten mit Infektionsgefährdung aufnehmen bzw. weiterführen dürfen. Für Sie besteht bezüglich der Durchführung einer solchen Untersuchung Duldungspflicht.

13 Die Untersuchung wird durch den Betriebsärztlichen Dienst im Uniklinikum durchgeführt. Sie wird mit einer ärztlichen Bescheinigung abgeschlossen, die Sie bitte den Kurs- oder Praktikumsleitern bei Nachfrage vorlegen. Verletzungen Verletzungen bei Tätigkeiten im Studium (z. B. Augen- bzw. Schleimhautkontakt mit potenziell infektiösem Material, Schnitt- und Stichverletzungen) sind Arbeitsunfälle und müssen deshalb umgehend gemeldet werden (s. w. u. Unfallmeldung ). Mutterschutz Für werdende und stillende Mütter gelten die Regelungen des Mutterschutzgesetzes. Bestimmte Tätigkeiten dürfen demnach zum Schutz von Mutter und Kind nicht ausgeführt werden. Schwangere bzw. stillende Studierende sollen aufgrund dessen den Leiter der entsprechenden Einrichtung bzw. der Lehrveranstaltung (Kurse/Praktika) über eine bestehende Schwangerschaft bzw. Stillzeit informieren, um von der Tätigkeit mit potenziell infektiösen oder andersartig gefährlichen Stoffen entbunden zu werden. Unfall Studierende, die auf dem Weg von zu Hause zum Studium bzw. vom Studium nach Hause oder während der Lehrveranstaltungen bzw. auf den Wegen zu den einzelnen Lehrveranstaltungen einen Unfall erleiden, sollen diesen sobald als möglich (i. d. R. spätestens nach 3 Tagen) nach Aufsuchen eines Durchgangsarztes (DA) im Sekretariat des Referats Lehre (Frau Duckhorn, Haus 40, Zi. 203) - unabhängig von der Dauer des Arbeitsausfalls und der Schwere der Verletzung - melden. Die Meldung wird formgerecht an den Unfallversicherungsträger weitergeleitet. Haftung und Haftpflichtversicherung Studenten haften im Fall von eigenverschuldeten Schäden, die sie während ihrer Ausbildung verursachen, u.u. deliktisch direkt. Sofern ihnen kein Eigenverschulden im Sinne von vorsätzlicher oder fahrlässiger Verursachung nachgewiesen wird, haftet der Lehrende/Arzt, der sie bei der Unterweisung und unter Aufsicht (auch am Patienten) tätig werden lässt. Während der Ausbildung im UKD/in einem Lehrkrankenhaus oder in einer Lehrpraxis stehen die (PJ-) Studierenden gem. 3 Absatz 4 Satz 3 ÄAppO unter der Anleitung, Aufsicht und Verantwortung des jeweils ausbildenden Arztes. Die jeweilige Einrichtung haftet dafür, dass den Studierenden nur solche Aufgaben übertragen werden, zu deren Durchführung sie nach ihrem Wissens- und Ausbildungsstand in der Lage sind und gewährleistet ihre ständige Anleitung und Überwachung. Der Gesetzgeber hat in folgender Weise sichergestellt, dass Studenten, die in Verbindung mit ihrer Ausbildung in einer Lehreinrichtung tätig werden, auch haftpflichtversichert sind: Die Universität stellt den Krankenhausträger von allen Ansprüchen Dritter auf Ersatz von Schäden frei, die durch die Studierenden der Medizin im Rahmen ihrer Ausbildungstätigkeit verursacht worden sind. Eine Freistellung erfolgt nicht, wenn und soweit die Studierenden für den Krankenhausträger in Ausübung von ihm angeordneter dienstlicher Obliegenheiten als dessen Erfüllungs- oder Verrichtungsgehilfen tätig geworden sind. In diesen Fällen tritt der Krankenhausträger für eine Haftung der Studierenden in gleicher Weise ein wie für seine eigenen Bediensteten. Die Universität tritt für alle Schäden ein, die dem Krankenhausträger im Rahmen des akademischen Lehrbetriebes durch die Studierenden der Medizin schuldhaft zugefügt werden. Erfolgskontrollen - Staatsexamen Die Studiengänge Medizin und Zahnmedizin sind beides Studiengänge mit staatlichen Zwischen- und Abschluss-Prüfungen (Staatsexamina). Um sich bei dem jeweiligen Prüfungsamt für diese staatlichen Prüfungen anzumelden, müssen sogenannte Leistungsnachweise vorgelegt werden, welche während des Studiums erworben werden (s. dazu Abschnitte 4.2.6; 4.3.9, sowie und 5.7.7). Die Leistungsnachweise belegen, dass bestimmte Fächer oder auch Fächerkombinationen sowohl regelmäßig als auch erfolgreich absolviert wurden. Die Bedingungen zum Erwerb der Leistungsnachweise werden in den beiden Studienordnungen und deren Anlagen 1 beschrieben s. unter Punkt 3). Erfolgreich absolvieren heißt, dass sogenannte Erfolgskontrollen während oder im Anschluss an die Unterrichtsveranstaltungen bestanden sein müssen. Werden die Erfolgskontrollen insgesamt dreimal nicht bestanden (Der Erst-Versuch + 2 Wiederholungen) so ist der Leistungsnachweis insgesamt endgültig nicht bestanden und es kann entsprechend Hochschulfreiheitsgesetz 21 Abs. 2, Satz 7 die Exmatrikulation erfolgen. 13

14 4. Studiengang Medizin 4.1. Organisatorische Hinweise Wichtige Begriffe aus der Studienordnung Medizin vom : 2 Begriffsbestimmungen Im Sinne dieser Ordnung und ihrer Anlagen werden die nachstehenden Begriffe wie folgt verwendet: nachweispflichtige Unterrichtsveranstaltungen sind Unterrichtsveranstaltungen gemäß 6 der Ordnung, für die ein Leistungsnachweis erteilt wird. Die nachweispflichtigen Unterrichtsveranstaltungen sind in 12 Abs. 2 der Ordnung im Einzelnen bezeichnet. Zu den nachweispflichtigen Unterrichtsveranstaltungen gehören auch die in 13 Abs. 2 der Ordnung aufgeführten Blockpraktika, nachweispflichtige Fächer und Querschnittsbereiche sind die in 13 Abs. 2 der Ordnung im Einzelnen bezeichneten Fächer und Querschnittsbereiche, für die ein Leistungsnachweis erteilt wird, anwesenheitspflichtige Unterrichtsveranstaltungen sind Unterrichtsveranstaltungen gemäß 6 der Ordnung, an denen innerhalb der nachweispflichtigen Fächer und Querschnittsbereiche regelmäßig teilgenommen werden muss, Leistungsnachweisverantwortlicher nach dieser Ordnung ist der für die Lehre und die Abnahme der nachweispflichtigen Leistungen in den nachweispflichtigen Unterrichtsveranstaltungen, Fächern und Querschnittsbereichen verantwortliche Hochschullehrer oder Lehrende. Leistungsnachweise Der regelmäßige Besuch von Lehrveranstaltungen sowie das erfolgreiche Bestehen der entsprechenden Erfolgskontrollen führen zur Erlangung des Leistungsnachweises über die entsprechende Unterrichtsveranstaltung (s. Lehrveranstaltungsordnungen, Info Fachgebiet bzw. eportal). Die Leistungsnachweise werden seit dem Studienjahr 2013/14 für die Studierenden der Medizin nicht mehr als Einzelnachweise ausgestellt. Nach vollständiger Absolvierung aller Leistungsnachweise wird für den jeweiligen Studienabschnitt eine Gesamt-Bescheinigung (Vorklinik und Klinik) im Referat Lehre (Frau Schubert, Vertretung Prüfungsamt) erstellt. Diese sollen bei der Anmeldung zu den entsprechenden Staatsprüfungen beim Sächsischen Landesamt für akademische Heilberufe (Landesprüfungsamt - LPA) vorgelegt werden. Alle Studierenden haben die Möglichkeit, die von ihnen absolvierten Leistungen im System HISQIS ("Hochschul-Informationssystem Qualitätsverbesserung mit Internet durch Selbstbedienung") online zu erfragen bzw. sich eine Bescheinigung über die Erfolgskontrollen auszudrucken: https://qis.dez.tudresden.de. Der personalisierte Zugang ist durch Benutzer-Name = Matrikel-Nummer; Login = Ident- Nummer gesichert. Weitere Informationen und Hinweise dazu sowie die Kontaktdaten der Ansprechpartner finden Sie im Internet: unter HISQIS. Für Studienleistungen, die nicht (!) während der Vorlesungszeit absolviert werden: Krankenpflegepraktikum die Teilnahme an einer Ausbildung in Erster Hilfe Famulaturen ist die Hochschule bzw. die Medizinische Fakultät nicht zuständig. Hinweise hierzu und Formulare finden Sie auf der Homepage des Landesprüfungsamtes für akademische Heilberufe: 14

15 4.2. Erster Studienabschnitt (Vorklinik) Studienablaufplan Grafische Darstellung Woche 1 Woche 2 Woche 3 Woche 4 Woche 5 Woche 6 Woche 7 Woche 8 Woche 9 Woche 10 Woche 11 Woche 12 Woche 13 Woche 14 Woche 15 Woche 1 Woche 2 Woche 3 Woche 4 Woche 5 Woche 6 frei Woche 7 Woche 8 Woche 9 Woche 10 Woche 11 Woche 12 Woche 13 Woche 14 Woche 1 1. Studienjahr Woche 2 Woche 3 Wintersemester Woche 4 Woche 5 Woche 6 Woche 7 Woche 8 Woche 9 Woche 10 Woche 11 Woche 12 Woche 13 Woche 14 Woche 15 Woche 1 Woche 2 Woche 3 Woche 4 Woche 5 Woche 6 frei Woche 7 Woche 8 Woche 9 Woche 10 Woche 11 Woche 12 Woche 13 Woche 14 Chemie - Vorlesung und Praktikum Makroskopische und März Vorlesungs-Woche Februar März Anatomie - Vorlesungen Medizinische Terminologie Physik (Vorlesung und Praktikumsseminare) Biologie (Vorlesung, Praktikumsseminare und Praktikum) Kurse ANA Teil1 Kurse Mikroskopische Anatomie je Teil 1 Praktikum Physik / Erfolgskontrollen Physik und Chemie (4 bis 5 Wochen) Sommersemester Integrative Seminare Physik sowie Seminare mit Klin. Bezug: Chemie, EKM, Physik Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Vorlesung und Kursus Berufsfelderkundung (Praktikum) Einführung in die Klinische Medizin (EKM) Anatomie - Vorlesungen und Kurse Makroskopische und Mikroskopische Anatomie - jeweils Teil 2 Integrative Seminare: Biochemie, Biologie, Med. Psychologie und Soziologie, Physiologie + Seminar mit klin. Bezug Biochemie, Med. Psychologie und Soziologie, Physiologie Integrative Seminare Anatomie, Biochemie, Physiologie + Seminar mit klin. Bezug Biochemie, Physiologie 2. Studienjahr Wintersemester Anatomie - Vorlesung Neuro-Anatomie und Seminar Anatomie Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Vorlesung und Seminar Sommersemester Physiologie - Vorlesung, Seminar und Praktikum Physiologie - Vorlesung, Seminar und Praktikum Biochemie - Vorlesung, Seminar und Praktikum Biochemie - Vorlesung, Seminar und Praktikum Vorlesungs-Woche Februar 15

16 4.2.2 Studienablaufplan Tabellarische Darstellung DIPOL- Modul- Bereich Leistungsnachweis (LN) - Anlage 1 ÄAppO Praktikum der Biologie für Mediziner Praktikum der Chemie für Mediziner Praktikum der Physik für Mediziner [1] Kursus der Med. Psychologie und Med. Soziologie Seminar der Med. Psychologie und Med. Soziologie Praktikum der Berufsfelderkundung Praktikum der medizinischen Terminologie Praktikum zur Einführung in die Klinische Medizin Kursus der makroskopischen Anatomie [2] LN Vo Kurs/ Pr Se IS SKB EK Vo Kurs/ Pr LN EK Se IS SKB EK LN EK 8 LN EK 6 2 LN EK LN 12 LN EK LN EK LN EK LN EK EK Kursus der mikroskopischen Anatomie 2 LN EK EK Seminar Anatomie (Gehirn und 3 Neuroanatomie) 2 LN 11 4 Seminar Physiologie LN 9 4 Praktikum der Physiologie LN 4 Unterrichtseinheiten nach Semester und Lehrveranstaltungsart 1. Semester 2. Semester 4 4 Seminar Biochemie/ Molekularbiologie LN 10 Praktikum der Biochemie/ Molekularbiologie LN 5 Wahlfach LN 17 SUMME UE

17 DIPOL- Modul- Bereich Leistungsnachweis (LN) - Anlage 1 ÄAppO Praktikum der Biologie für Mediziner Praktikum der Chemie für Mediziner Praktikum der Physik für Mediziner [1] Kursus der Med. Psychologie und Med. Soziologie Seminar der Med. Psychologie und Med. Soziologie Praktikum der Berufsfelderkundung Praktikum der medizinischen Terminologie LN Vo Kurs/ Pr LN 1 3 LN 2 LN 3 LN 8 Se IS SKB EK Vo Kurs/ Pr LN EK LN 14 LN 15 Unterrichtseinheiten nach Semester und Lehrveranstaltungsart 3. Semester 4. Semester Se IS SKB EK Praktikum zur Einführung in die Klinische Medizin Kursus der makroskopischen Anatomie [2] LN 13 LN 6 Kursus der mikroskopischen Anatomie 2 LN 7 Seminar Anatomie (Gehirn und 3 Neuroanatomie) 2 LN EK 24 4 Seminar Physiologie LN EK EK 4 Praktikum der Physiologie LN EK EK 4 4 Seminar Biochemie/ LN EK Molekularbiologie Praktikum der Biochemie/ LN EK Molekularbiologie Wahlfach LN EK SUMME UE

18 4.2.3 Erfolgskontrollen Medizin Vorklinik - Kalender Diese Daten sind ohne Gewähr. Es gelten die aktuellen Bekanntmachungen der Fachgebiete bzw. die Veröffentlichungen im eportal. Erläuterung: Die erste Woche ist jeweils die erste Vorlesungswoche im Semester. Die Pfingstwoche im Sommersemester wird bei den Vorlesungswochen nicht mitgezählt. Kalenderwoche Semesterwoche im Kalenderjahr Erfolgskontrollen Medizin Studienjahr 1 Erfolgskontrollen Medizin Studienjahr 2 KW SW Mo Di Mi Do Fr Sa Mo Di Mi Do Fr Sa 41/14 0 (WiSe) Bio 1/2 Bio1/ 2 42/14 1 (WiSe) 43/14 2 (WiSe) 44/14 3 (WiSe) 45/14 4 (WiSe) BFE1 46/14 5 (WiSe) 47/14 6 (WiSe) 48/14 7 (WiSe) MT e 49/14 8 (WiSe) MT e BFE2 50/14 9 (WiSe) MT e 51/14 10 (WiSe) MT e Bio Bio 52/14 01/15 Vorlesungsfreie Zeit (WiSe) Jahreswechsel 02/15 11 (WiSe) Bio Bio Bio Bio Bio AnaS 03/15 12 (WiSe) Bio Bio Bio Bio Bio 04/15 13 (WiSe) Bio Bio 05/15 14 (WiSe) MT e 06/15 15 (WiSe) Mak Mik 07/15 16 (WiSe) MPS 08/15 17 (WiSe) 09/15 18 (WiSe) Che MPS1 10/15 19 (WiSe) 11/15 20 (WiSe) Phy 12/15 21 (WiSe) Vorlesungszeit (WiSe) Vorlesungszeit (WiSe) Vorlesungsfreie Zeit (WiSe) Mak1 /Mik1 13/15 22 (WiSe) MPS2 Semesterwechsel PhS& P Die EK Medizinische Terminologie findet 2 Wochen nach dem jeweiligen Kursende im PC-Pool statt AnaS 2 AnaS 1 18

19 Kalenderwoche Semesterwoche im Kalenderjahr Erfolgskontrollen Medizin Studienjahr 1 Erfolgskontrollen Medizin Studienjahr 2 KW SW Mo Di Mi Do Fr Sa Mo Di Mi Do Fr Sa 14/15 0 (SoSe) Mak2 Bio1/ Mik2 2 Bio1/2 15/15 0 (SoSe) 16/15 1 (SoSe) Che 1 17/15 2 (SoSe) 18/15 3 (SoSe) 19/15 4 (SoSe) Phy1 20/15 5 (SoSe) 21/15 6 (SoSe) 22/15 23/15 7 (SoSe) Che 2 Vorlesungsfreie Zeit (SoSe) 24/15 8 (SoSe) Mak Mak Phy2 25/15 9 (SoSe) Mak1 26/15 10 (SoSe) 27/15 11 (SoSe) EKM 28/15 12 (SoSe) 29/15 Vorlesungszeit (SoSe) Vorlesungszeit (SoSe) 13 (SoSe) EKM1 Mik 30/15 14 (SoSe) MPSK Mak Mak PhP1 & PhS1 BiocP BiocP1 BiocS PhP1 & PhS1 BiocS1 PhP1 & PhS1 31/15 15 (SoSe) BFE 32/15 16 (SoSe) 33/15 17 (SoSe) Vorlesungsfreie Zeit (SoSe) MPSK 1 Mak1 34/15 18 (SoSe) Mak2 Mak2 35/15 19 (SoSe) Mik1 36/15 20 (SoSe) 37/15 21 (SoSe) 38/15 22 (SoSe) 39/15 23 (SoSe) 40/15 24 (SoSe) MPSK 2 Mik2 Semesterwechsel PhP&S2 Die 2. Wiederholungsprüfungen Biochemie (BiocP2 & BiocS2) erfolgen in der 42. Kalenderwoche (im folgenden Wintersemester). 19

20 Legende Bio Biologie Bio1 Biologie 1. Wiederholung Bio2 Biologie 2. Wiederholung Mak Makroskopische Anatomie Mak1 Makroskopische Anatomie 1. Wiederholung Mak2 Makroskopische Anatomie 2. Wiederholung Mik Mikroskopische Anatomie Mik1 Mikroskopische Anatomie 1. Wiederholung Mik2 Mikroskopische Anatomie 2. Wiederholung AnaS Seminar Anatomie AnaS1 Seminar Anatomie 1. Wiederholung AnaS2 Seminar Anatomie 2. Wiederholung Phy Physik Phy1 Physik 1. Wiederholung Phy2 Physik 2. Wiederholung Che Chemie Che1 Chemie 1. Wiederholung Che2 Chemie 2. Wiederholung MPS S/K MPS1 Medizinische Psychologie, Medizinische Soziologie; Kurs / Medizinische Psychologie Kurs / Seminar 1. Wiederholung MPS2 Medizinische Psychologie Kurs / Seminar 2. Wiederholung EKM Einführung in die Klinische Medizin EKM1 Einführung in die Klinische Medizin 1. Wiederholung EKM2 Einführung in die Klinische Medizin 2. Wiederholung BFE Berufsfelderkundung BFE1 Berufsfelderkundung 1. Wiederholung BFE2 Berufsfelderkundung 2. Wiederholung BiocS Biochemie Seminar BiocS1 Biochemie Seminar 1. Wiederholung BiocS2 Biochemie Seminar 2. Wiederholung BiocP Biochemie Praktikum BiocP1 Biochemie Praktikum 1. Wiederholung BiocP2 Biochemie Praktikum 2. Wiederholung PhS Physiologie Seminar PhS1 Physiologie Seminar 1. Wiederholung PhS2 Physiologie Seminar 2. Wiederholung als Komplextestat nach Abschnitt 2 PhP Physiologie Praktikum PhP1 Physiologie Praktikum 1. Wiederholung PhP2 Physiologie Praktikum 2. Wiederholung als Komplextestat MTe Medinische Teminologie 20

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung 5. Semester Klinische Propädeutik und Untersuchungstechniken UAK 42 Seminar zum UAK 8,4 Hygiene, Mikrobiologie, Virologie Klinische Chemie, Laboratoriumsdiagnostik Pathologie P/K 42 Vorlesung 42 P/K 42

Mehr

Zulassungstableau (Nur für die Übergangskohorte der Universität Düsseldorf)

Zulassungstableau (Nur für die Übergangskohorte der Universität Düsseldorf) Bezirksregierung Düsseldorf Landesprüfungsamt für Medizin, Psychotherapie und Pharmazie Erläuterung zum Zulassungstableau Auf der Grundlage der von den medizinischen Fakultäten in NRW erarbeiteten "Äquivalenzempfehlungen"

Mehr

Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester)

Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester) Christian-Albrechts-Platz 5, 24118 Kiel Telefon: 0431/880-4840, Telefax: 0431/880-7326 Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester) Eine Antragstellung auf Studienplatztausch ist

Mehr

Kreuzen Sie bitte den auf Sie zutreffenden Grund an:

Kreuzen Sie bitte den auf Sie zutreffenden Grund an: Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

Studienablauf I. VI. Studienjahr

Studienablauf I. VI. Studienjahr 4 Studienablauf I. VI. Studienjahr Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2010/11 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) 1. Studienjahr (Theoretisches Modul) 1. Semester 2. Semester punkte

Mehr

Medizin (alter Regelstudiengang)

Medizin (alter Regelstudiengang) Medizin (alter Regelstudiengang) - Staatsexamen - Medizinische Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin Referat für Studienangelegenheiten Adresse: Virchowweg 24 10117 Berlin Telefon: (030) 4505-760

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 05 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 06 Studienordnung für den Studiengang Medizin an der Universität des Saarlandes Vom 0. Februar 003 003 ausgegeben zu Saarbrücken, 6. August 003 UNIVERSITÄT

Mehr

Antrag auf Zulassung zum Studium der Humanmedizin. Bewerbung für das WS / SS im klinischen Semester

Antrag auf Zulassung zum Studium der Humanmedizin. Bewerbung für das WS / SS im klinischen Semester Antrag auf Zulassung zum Studium der Humanmedizin Universität zu Lübeck Studierenden-Service-Center, Ratzeburger Allee 160, 23562 Lübeck Bewerbung für das WS / SS im klinischen Semester Angaben zur Person

Mehr

Ich beantrage die Zulassung zum Praktischen Jahr und zum Zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung zum Abschluss des Winter-/Sommersemesters 20_

Ich beantrage die Zulassung zum Praktischen Jahr und zum Zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung zum Abschluss des Winter-/Sommersemesters 20_ Rheinlandpfalz www.lsjv.rlp.de Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung Landesprüfungsamt für Studierende der Medizin und der Pharmazie Schießgartenstraße 6 55116 Mainz Antrag auf Zulassung zum Praktischen

Mehr

Studienordnung für das Studium der Humanmedizin am Fachbereich Medizin der Universität Hamburg

Studienordnung für das Studium der Humanmedizin am Fachbereich Medizin der Universität Hamburg Studienordnung für das Studium der Humanmedizin am Fachbereich Medizin der Universität Hamburg Die Studienordnung regelt auf der Grundlage der Approbationsordnung für Ärzte vom 27. Juni 2002 (BGBl. 2002

Mehr

- neu - Studienordnung für das Studium der Medizin an der Universität Erlangen-Nürnberg Vom 30. September 2003 (KWMBl II 2004 S.

- neu - Studienordnung für das Studium der Medizin an der Universität Erlangen-Nürnberg Vom 30. September 2003 (KWMBl II 2004 S. Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare, im offiziellen

Mehr

Studienordnung für das Studium der Humanmedizin an der Universität Rostock

Studienordnung für das Studium der Humanmedizin an der Universität Rostock 1 Studienordnung für das Studium der Humanmedizin an der Universität Rostock Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 39 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Mecklenburg- Vorpommern (Landeshochschulgesetz-LHG

Mehr

Studienordnung der Universität Ulm für den Studiengang Humanmedizin (Vorklinischer und Klinischer Studienabschnitt) vom 28.08.2012

Studienordnung der Universität Ulm für den Studiengang Humanmedizin (Vorklinischer und Klinischer Studienabschnitt) vom 28.08.2012 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 29 vom 03.09.2012, Seite 266-276 Studienordnung der Universität Ulm für den Studiengang Humanmedizin (Vorklinischer und Klinischer

Mehr

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren):

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren): Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

Inhaltsübersicht. Studienordnung der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln... 1

Inhaltsübersicht. Studienordnung der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln... 1 Inhaltsübersicht 1 GELTUNGSBEREICH 2 2 QUALIFIKATION 2 3 ZULASSUNG ZUM STUDIUM 2 4 STUDIENBEGINN 2 5 STUDIENDAUER 3 6 STUDIENZIEL 3 7 STUDIENABSCHNITTE 3 8 STUDIENINHALTE 4 9 LEHRVERANSTALTUNGSARTEN 6

Mehr

Medizinische Fakultät

Medizinische Fakultät Medizinische Fakultät Semesterführer Humanmedizin Klinik 3. bis 5. Studienjahr Herausgeber: Referat Lehre Medizinische Fakultät Dekan: Prof. Dr. med. Michael Stumvoll Studiendekan Humanmedizin: Prof. Dr.

Mehr

Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt

Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt Ergänzende Angaben zur Bewerbung für ein höheres Fachsemester Studiengang Medizin (Hinweise und

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Medizin an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Studiengang Medizin an der Universität Leipzig 33/9 Universität Leipzig Medizinische Fakultät Studienordnung für den Studiengang Medizin an der Universität Leipzig Vom 8. Mai 2012 Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat Sachsen (Sächsisches

Mehr

Erster Abschnitt der Ärztlichen Prüfung: MC: 23. / 24.08.2011 mündliche Prüfungen: 29.08. bis 23.09.2011. Seite 2

Erster Abschnitt der Ärztlichen Prüfung: MC: 23. / 24.08.2011 mündliche Prüfungen: 29.08. bis 23.09.2011. Seite 2 Universität Leipzig Medizinische Fakultät Semesterführer Humanmedizin Sommersemester 2011 1. und 2. Studienjahr (2. und 4. Fachsemester) Herausgeber: Referat Lehre Rahmenzeitplan Studienjahr 2010/2011

Mehr

Universität Bereinigte Sammlung der Satzungen Ziffer 9.26 Duisburg-Essen und Ordnungen Seite 1

Universität Bereinigte Sammlung der Satzungen Ziffer 9.26 Duisburg-Essen und Ordnungen Seite 1 Duisburg-Essen und Ordnungen Seite 1 Studienordnung für den Studiengang Medizin an der Universität Duisburg-Essen mit dem Abschluss der Ärztlichen Prüfung (Staatsexamen) Vom 17. März 2004 (Verkündungsblatt

Mehr

Ordnung. des Fachbereiches Medizin. der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. für das Studium der Medizin. im Rahmen. der ärztlichen Ausbildung

Ordnung. des Fachbereiches Medizin. der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. für das Studium der Medizin. im Rahmen. der ärztlichen Ausbildung Ordnung des Fachbereiches Medizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz für das Studium der Medizin im Rahmen der ärztlichen Ausbildung Vom 11. Mai 1993 [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 22, S. 614;

Mehr

Stand der Studienordnung. Datum Ordnung Veröffentlicht

Stand der Studienordnung. Datum Ordnung Veröffentlicht Studienordnung für den Studiengang Humanmedizin an der Medizinischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster mit dem Abschluß der Ärztlichen Prüfung (Staatsexamen) vom 20. August 1996 Stand

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen DER ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU

Amtliche Bekanntmachungen DER ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU Amtliche Bekanntmachungen DER ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU Jahrgang 42 Nr. 68 Seite 498 503 13. Juli 2011 Neunzehnte Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Studiengang Master

Mehr

Bücherliste Medizin. Wintersemester 2012/2013. der von den Professoren der Medizinischen Universität Wien empfohlenen Lernunterlagen

Bücherliste Medizin. Wintersemester 2012/2013. der von den Professoren der Medizinischen Universität Wien empfohlenen Lernunterlagen Bücherliste Medizin der von den Professoren der Medizinischen Universität Wien empfohlenen Lernunterlagen Wintersemester 2012/2013 Literaturempfehlungen für das Neue Curriculum wurden soweit bis Redaktionsschluss

Mehr

REGIERUNG VON OBERBAYERN Sachgebiet 55.2 Maximilianstraße 39, 80538 München. Allgemeines

REGIERUNG VON OBERBAYERN Sachgebiet 55.2 Maximilianstraße 39, 80538 München. Allgemeines REGIERUNG VON OBERBAYERN Sachgebiet 55.2 Maximilianstraße 39, 80538 München Merkblatt über die Möglichkeiten der Anrechnung von Studienzeiten und der Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen auf

Mehr

Studienordnung der Universität Tübingen für den Studiengang Pharmazie

Studienordnung der Universität Tübingen für den Studiengang Pharmazie Studienordnung der Universität Tübingen für den Studiengang Pharmazie Aufgrund von 19 Absatz 1 Ziffer 9 und 8 Abs. 5 LHG in der Fassung vom 1. Januar 2005, zuletzt geändert am 20. November 2007, in Verbindung

Mehr

STUDIEN- und PRÜFUNGSORDNUNG für den Zweiten Studienabschnitt des Studiengangs Medizin an der Universität Regensburg Vom 5.

STUDIEN- und PRÜFUNGSORDNUNG für den Zweiten Studienabschnitt des Studiengangs Medizin an der Universität Regensburg Vom 5. STUDIEN- und PRÜFUNGSORDNUNG für den Zweiten Studienabschnitt des Studiengangs Medizin an der Universität Regensburg Vom 5. März 2009 Aufgrund des Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung mit Art. 58 und Art.

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Studienordnung (Satzung) für Studierende des Studienganges Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde an der Medizinischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel vom 3. Dezember 1979 Veröffentlichung

Mehr

Evaluation der Weiterbildung

Evaluation der Weiterbildung Evaluation der Weiterbildung In der Evaluation werden Weiterbildungsbefugte bzw. Weiterbildungsermächtigte (WBB) sowie Ärztinnen und Ärzte, die sich in Weiterbildung befinden und einen Facharzttitel anstreben

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt-, Betriebsstätten- sowie der Praxisnetznummern

Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt-, Betriebsstätten- sowie der Praxisnetznummern Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt-, Betriebsstätten- sowie der Praxisnetznummern Inhaltsverzeichnis: I. Vergabe der Arztnummern... 2 II. Vergabe

Mehr

Informationen zum Studium. Humanmedizin (St.)

Informationen zum Studium. Humanmedizin (St.) Informationen zum Studium Humanmedizin (St.) 2 ALLGEMEINES Das Medizinstudium ist bundesweit durch gesetzliche Vorgaben (Approbationsordnung für Ärzte: ÄAppO vom 1.10.2003) einheitlich geregelt. Die Approbationsordnung

Mehr

Studienordnung der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau für den Staatsexamensstudiengang Pharmazie der Fakultät für Chemie und Pharmazie

Studienordnung der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau für den Staatsexamensstudiengang Pharmazie der Fakultät für Chemie und Pharmazie Studienordnung der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau für den Staatsexamensstudiengang Pharmazie der Fakultät für Chemie und Pharmazie Studienordnung: Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät

Mehr

PJ Wechsel an Lehrkrankenhäuser der Uni Mainz

PJ Wechsel an Lehrkrankenhäuser der Uni Mainz INFOBLATT PJ Wechsel an Lehrkrankenhäuser der Uni Mainz Allgemeine Informationen Anhang Unterlagen für das Studierendensekretariat zur Einschreibung Anmeldeformular zum PJ für Externe Studierende Merkblatt

Mehr

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009 Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009 Länderrapport für die Erstellt durch: Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich) Institute for Environmental Decisions

Mehr

Zweite Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Studiengang Veterinärmedizin an der Universität Leipzig

Zweite Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Studiengang Veterinärmedizin an der Universität Leipzig 54/24 Universität Leipzig Veterinärmedizinische Fakultät Zweite Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Studiengang Veterinärmedizin an der Universität Leipzig Vom 14. November 2014 Aufgr des Gesetzes

Mehr

Studienordnung für den Promotionsstudiengang Medizinische Wissenschaften

Studienordnung für den Promotionsstudiengang Medizinische Wissenschaften Studienordnung für den Promotionsstudiengang Medizinische Wissenschaften des Fachbereichs Medizin an der Westfälischen Wilhelms-Universität vom 23. Oktober 2008 in der Fassung des Änderungsbeschlusses

Mehr

Rahmenrichtlinie für die Ausbildung im Praktischen Jahr an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig

Rahmenrichtlinie für die Ausbildung im Praktischen Jahr an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig Rahmenrichtlinie für die Ausbildung im Praktischen Jahr an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig 1 Zeitlicher Rahmen des Praktischen Jahres (1) Das Praktische Jahr findet im letzten Jahr des

Mehr

57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin

57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin 57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin (1) Im Studiengang Molekulare und Technische Medizin umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen

Mehr

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein PJ 2014 Informationen zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein Wahlfächer Aufteilung Innere Medizin und Chirurgie Sehr geehrte Studierende, als Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

26.07.2004. letzte Änderung STUDIENORDNUNG DER UNIVERSITÄT HEIDELBERG FÜR DEN STUDIENGANG PHARMAZIE. Aufbau und Inhalt des Studiums

26.07.2004. letzte Änderung STUDIENORDNUNG DER UNIVERSITÄT HEIDELBERG FÜR DEN STUDIENGANG PHARMAZIE. Aufbau und Inhalt des Studiums 26.07.2004 04-1 STUDIENORDNUNG DER UNIVERSITÄT HEIDELBERG FÜR DEN STUDIENGANG PHARMAZIE 1 Aufbau und Inhalt des Studiums Aufbau und Inhalt des Studiums (1) Das Universitätsstudium mit einer Regelstudienzeit

Mehr

Medizinstudium an der Universität Zürich

Medizinstudium an der Universität Zürich Infoveranstaltung Studium Humanmedizin Medizinstudium an der Universität Zürich Prof. Dr. R. H. Wenger Prof. Dr. E. W. Russi Prodekane Lehre Medizinische Fakultät Universität Zürich Infoveranstaltung Studium

Mehr

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen)

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen) Informationen zum Studium Pharmazie (Staatsexamen) ALLGEMEINES Naturwissenschaftlicher Staatsexamensstudiengang Regelstudienzeit 8 Semester Universitäre Ausbildung + 2 Semester Praktikum Abschluss Staatsexamen,

Mehr

Studienplan Bachelor Studiengang Diätologie

Studienplan Bachelor Studiengang Diätologie Studienplan Bachelor Studiengang Diätologie Stand: 2014 Fachhochschule St. Pölten GmbH, Matthias Corvinus-Straße 15, 3100 St. Pölten, T: +43 (2742) 313 228, F: +43 (2742) 313 228-339, E: csc@fhstp.ac.at,

Mehr

Studiengang Humanmedizin Informationen für SchülerInnen WS 2015/2016 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Studiengang Humanmedizin Informationen für SchülerInnen WS 2015/2016 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Studiengang Humanmedizin Informationen für SchülerInnen WS 2015/2016 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Inhalt Inhalt... 1 Das Medizinstudium... 3 1.1 Medizinische Fakultät Freiburg / Leitbild der Ausbildung

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 457 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2005 ausgegeben zu Saarbrücken, 14. Oktober 2005 Nr. 33 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Studienordnung für den Studiengang Pharmazie (Staatsexamen)

Mehr

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen Ärztekammer Niedersachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen vom 06.02.1993, in Kraft getreten am 01. Oktober 1996, zuletzt geändert am 13. März 2004,

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Humanmedizin an der Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald vom 16. Juli 2007

Studienordnung für den Studiengang Humanmedizin an der Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald vom 16. Juli 2007 Nichtamtliche Lesefassung der tudienordnung für den tudiengang Humanmedizin an der Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald vom 6. Juli 007 Aufgrund von Abs. und 9 Abs. des Landeshochschulgesetzes (LHG)

Mehr

Das IMC Master Program

Das IMC Master Program Das IMC Master Program Master of Oral Medicine in Implantology Studiengang 2012 / 2013 International Medial College - IMC Das IMC In Kooperation mit den medizinischen Fakultäten des Universitätsverbundes

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 08.07.2011 www.evkb.de Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

MEDIZIN ZAHNMEDIZIN - TIERMEDIZIN

MEDIZIN ZAHNMEDIZIN - TIERMEDIZIN MEDIZIN ZAHNMEDIZIN - TIEMEDIZIN Von Prof. Dr. Peter Walter Allgemeines zur Medizin In der Medizin geht es vor allem um die Behandlung von Kranken. Es handelt sich um ein sehr altes Fach, dass die Menschen

Mehr

MEDIZINISCHE HOCHSCHULE HANNOVER

MEDIZINISCHE HOCHSCHULE HANNOVER MEDIZINISCHE HOCHSCHULE HANNOVER Vorlesungsverzeichnis für das Wintersemester 2005/06 WINTERSEMESTER 2005/06 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Zeittafel... 3 Merktafel... 3 Präsidium der MHH... 4 Akademische

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das "studierte Fach" Französisch im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 30.01.2004 Auf Grund

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Überblick... 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Überblick... 1 1 Überblick.............................................. 1 1.1 Einführung............................................. 1 1.2 Organisation des Internets................................ 2 1.3 Hardware und

Mehr

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences)

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences) Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung des Bachelorstudiengangs Health Sciences am Department Gesundheitswissenschaften der Fakultät Life Sciences 1 an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

1 Ziel und Geltungsbereich

1 Ziel und Geltungsbereich Ordnung über die Zulassung zu teilnahmebeschränkten Lehrveranstaltungen an der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln (ZO MedLV) vom XX.XX.2014 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 59 des Gesetzes über

Mehr

PHARMA- ADRESS-DATENPOOL SCHWEIZ

PHARMA- ADRESS-DATENPOOL SCHWEIZ PHARMA- ADRESS-DATENPOOL SCHWEIZ SEPTEMBER 2015 INHALTSVERZEICHNIS Pharma-Adress-Datenpool 3 Alle Adressen nach Kundengruppen 4 Alle Ärzte nach Fachgebiet 1 5 Alle Ärzte nach Fachgebiet 2 6 Ärzte mit Praxistätigkeit

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz

Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz 20/18 Universität Leipzig Medizinische Fakultät Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz Vom 13. Februar 2015 Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat

Mehr

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 2. Befragungsrunde 2011 Länderrapport für die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 2. Befragungsrunde 2011 Länderrapport für die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 2. Befragungsrunde 2011 Länderrapport für die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz Erstellt am 14.12.2011 durch: Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH

Mehr

RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM ZENTRUM FÜR MEDIZINISCHE LEHRE

RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM ZENTRUM FÜR MEDIZINISCHE LEHRE Prof. Dr. Thorsten Schäfer, MME ZENTRUM FÜR MEDIZINISCHE LEHRE www.rub.de/zml; zml@rub.de RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM ZENTRUM FÜR MEDIZINISCHE LEHRE Vom randomisierten Vergleich eines klassischen und eines

Mehr

Steckbrief: ADT-Mitglieder (Tumorzentren, Onkologische Schwerpunkte, CCC)

Steckbrief: ADT-Mitglieder (Tumorzentren, Onkologische Schwerpunkte, CCC) Bezeichnung Funktionen Name der Einrichtung / des ADT-Mitglieds: Vorsitzender / Leiter: bitte genaue Bezeichnung des - Amtes / der Funktion Geschäftsführung Koordinator: Name der Ansprechpartner der Stelle

Mehr

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H INNERE MEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUM EINSTIEG IN EIN HÖHERES FACHSEMESTER

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUM EINSTIEG IN EIN HÖHERES FACHSEMESTER DEZERNAT 1, STUDIERENDEN- SEKRETARIAT ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUM EINSTIEG IN EIN HÖHERES FACHSEMESTER BITTE unbedingt die ALLGEMEINEN HINWEISE zur Bewerbung auf den letzten Seiten dieses Antrages BEACHTEN!

Mehr

Deutschland Stand: 23.11.2011

Deutschland Stand: 23.11.2011 Stand: Userstatistik 1. DocCheck Userstatistik Ob aus rechtlichen (HWG) oder ethischen Gründen: Ohne Passwortschutz geht es bei medizinischen Websites häufig nicht. Als mitgliederstärkstes Healthcare-Portal

Mehr

Herzlich Willkommen an der. Fachbereich 16 Pharmazie

Herzlich Willkommen an der. Fachbereich 16 Pharmazie Herzlich Willkommen an der im Fachbereich 16 Pharmazie Einteilung der Einführungsveranstaltung OE-Woche Studium allgemein Das erste Semester Institute Marburg Ablauf der OE-Woche Dienstag, 08.10.2013 Einführungsveranstaltung

Mehr

Informationen zum Ablauf des Studiums der Rechtswissenschaft

Informationen zum Ablauf des Studiums der Rechtswissenschaft Informationen zum Ablauf des Studiums der Rechtswissenschaft Die Homepage des Prüfungsamts finden Sie unter http://www.unigiessen.de/fbz/fb01/ Einrichtungen. Das (kostenlose) Abonnement des Newsletters

Mehr

Veranstaltung SWS ECTS Prüfung / Leistungskontrolle. Anatomie I 2 4 ECTS z.b. Mündliche Prüfung

Veranstaltung SWS ECTS Prüfung / Leistungskontrolle. Anatomie I 2 4 ECTS z.b. Mündliche Prüfung Bachelor-Master-Studium Statistik Für das Nebenfach sind im Bachelor-Studium mindestens 25 Leistungspunkte, im Master-Studium mindestens 20 Leistungspunkte zu erbringen. Entwurf der Nebenfachvereinbarung

Mehr

* Mathematik 3. Semester (Funktionentheorie)

* Mathematik 3. Semester (Funktionentheorie) FAKULTÄT ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIONSTECHNIK Prüfungsamt Technische Universität Dresden, 01062 Dresden Bearbeiterin: Ellen Töpfer Telefon: 0351 463-32433 Telefax: 0351 463-34364 E-Mail: Ellen.Toepfer@tu-dresden.de

Mehr

Human- und Zahnmedizin an der CAU Kiel. Informationen zum Studium Erstsemester WS 2013/2014

Human- und Zahnmedizin an der CAU Kiel. Informationen zum Studium Erstsemester WS 2013/2014 Human- und Zahnmedizin an der CAU Kiel Informationen zum Studium Erstsemester WS 2013/2014 Inhalt 1 Studienplan... 1 2 Leistungsnachweise ( Scheine )... 1 3 Aktivierung Ihrer Stu-Kennung / E-Mailadresse...

Mehr

Spezielles Studienangebot Informatik und Wirtschaftsinformatik

Spezielles Studienangebot Informatik und Wirtschaftsinformatik Spezielles Studienangebot Informatik und Wirtschaftsinformatik Dr. Korbinian Herrmann Fakultät für Informatik Koordinator Studienbeginn 2011 Agenda Abgabe Abiturzeugnisse Immatrikulation Studienplan: Spezielles

Mehr

Zielgruppenplaner Healthcare SCHWEIZ

Zielgruppenplaner Healthcare SCHWEIZ SCHWEIZ Ärzte I Apotheken I Kliniken I Gesundheitswesen Stand: 2014 Better Connections. Better Results. Ärzte I Apotheken I Kliniken I Gesundheitswesen Acxiom bietet Ihnen Daten und Lösungen, mit denen

Mehr

Die aktuellen KandidatInnen:

Die aktuellen KandidatInnen: Die aktuellen KandidatInnen: GRPconsult MMAG. PETER GRILL Steiglandweg 1, 4060 Leonding / Austria Tel.: +43 699 107 52 909, Fax: +43 732 671 500 Mail: office@grpconsult.at, www.grpconsult.at Turnusarzt

Mehr

UNIVERSITÄT REGENSBURG

UNIVERSITÄT REGENSBURG UNIVERSITÄT REGENSBURG Fakultät für Biologie und Vorklinische Medizin Fakultät für Medizin Informationen zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin Stand 01/2015 1 Inhalt 1 Molekulare Medizin in Regensburg...

Mehr

Teil- Lehrveranstaltung Art und Dauer der Lehr- Studien- Testat oder Zulassungsgebiet veranstaltung semester Scheinpflicht voraussetzung

Teil- Lehrveranstaltung Art und Dauer der Lehr- Studien- Testat oder Zulassungsgebiet veranstaltung semester Scheinpflicht voraussetzung 12 Anlage 1 Übersicht der Lehrveranstaltungen des Grundstudiums Pharmazie zu 8 Abs. 2 Teil- Lehrveranstaltung Art und Dauer der Lehr- Studien- Testat oder Zulassungsgebiet veranstaltung semester Scheinpflicht

Mehr

Ist Zahnmedizin überhaupt das Richtige für mich? 7

Ist Zahnmedizin überhaupt das Richtige für mich? 7 Inhaltsverzeichnis Ist Zahnmedizin überhaupt das Richtige für mich? 7 Einblicke in Studium und Arbeitsalltag...7 Zahnreinigung, Bohren und mehr...7 Gutes Abitur ist (fast) Pflicht...8 Das Studium...8 Berufsbild

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS)

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) zum Studienreglement 2007 für den Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte

Mehr

Medizinische Fakultät Bereich Lehre. Leitfaden. Studiengang Humanmedizin

Medizinische Fakultät Bereich Lehre. Leitfaden. Studiengang Humanmedizin Medizinische Fakultät Bereich Lehre Leitfaden Studiengang Humanmedizin Gliederung des Studienganges Humanmedizin nach der ÄAppO 1. (vorklinischer) Abschnitt Semester Lehrveranstaltungen Weitere Leistungen

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Facility

Mehr

Aber ich kann doch kein Blut sehen. 24.9.2013, Berufsinformationsabend; Katrin Scherer

Aber ich kann doch kein Blut sehen. 24.9.2013, Berufsinformationsabend; Katrin Scherer Berufsbild Chirurg: Aber ich kann doch kein Blut sehen 24.9.2013, Berufsinformationsabend; Katrin Scherer Warum Medizin studieren: Interesse ammenschlichen menschlichen Körper Menschen helfen Weil das

Mehr

FAQs (frequently asked questions) (aktualisiert Mai 2008)

FAQs (frequently asked questions) (aktualisiert Mai 2008) FAQs (frequently asked questions) (aktualisiert Mai 2008) 1. Welche Hinweise gibt es zur Fachstudienberatung? Verantwortliche Fachstudienberaterin ist Daniela Menzel, Lehrstuhl Personal und Führung der

Mehr

Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig

Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig 13/65 Universität Leipzig Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig Vom 26. Februar 2013 Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen im Freistaat

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien-und Prüfungsordnungen

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien-und Prüfungsordnungen Blatt: 1 Studienordnung (Satzung) der Philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für die Laufbahn der Studienrätinnen und

Mehr

STUDIENFÜHRER SEMMELWEIS UNIVERSITÄT. www.semmelweis-medizinstudium.org

STUDIENFÜHRER SEMMELWEIS UNIVERSITÄT. www.semmelweis-medizinstudium.org STUDIENFÜHRER SEMMELWEIS UNIVERSITÄT 2 0 1 0 / 2 0 1 1 B u d a p e s t www.semmelweis-medizinstudium.org Aufsichtsbehörde der Universität Ministerium für Nationale Ressourcen 1051 Budapest V., Arany János

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften am 05.03.2014, genehmigt vom Präsidium am 02.04.2014, veröffentlicht

Mehr

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Molekulare Biologie am Göttinger Zentrum für Molekulare Biowissenschaften (GZMB) Erster Teil Allgemeine

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr

Der Master of Science Psychologie in Göttingen

Der Master of Science Psychologie in Göttingen Der Master of Science Psychologie in Göttingen Dr. Nuria Vath, Dipl.-Psych. studienbuero@psych.uni-goettingen.de www.uni-goettingen.de/de/104312.html Gliederung Studiengang Master of Science Psychologie

Mehr

Technische Universität Dresden. Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus

Technische Universität Dresden. Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom 27.04.2014 Aufgrund von 36 Abs.

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Sportwissenschaft: Rehabilitation und Prävention an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Sportwissenschaft: Rehabilitation und Prävention an der Universität Leipzig 37/30 Universität Leipzig Sportwissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang Sportwissenschaft: Rehabilitation und Prävention an der Universität Leipzig Vom 15. Mai 2013 Aufgrund

Mehr

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität. Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science)

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität. Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science) Gemeinsamer Uni Studiengang der Universität Heidelberg und Hochschule Heilbronn

Mehr

Übersicht über den Studiengang WiWi für das Lehramt an Realschulen (LAR)

Übersicht über den Studiengang WiWi für das Lehramt an Realschulen (LAR) Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Übersicht über den Studiengang WiWi für das Gemäß LPO I vom 9. November 2002 ( 62) Referent Dipl.-Medieninf. Johannes Vetter München, Oktober

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt. Inhalt Seite 373

Amtliches Mitteilungsblatt. Inhalt Seite 373 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 28/01 Inhalt Seite 373 Praktikumsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Studiengang Wirtschaftspsychologie Master of Business Psychologie im Fachbereich 3

Mehr

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Sachsen-Anhalt

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Sachsen-Anhalt Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Sachsen-Anhalt (beschlossen von der Kammerversammlung am 16.04.2005, geändert durch Beschluss der Kammerversammlung am 12.11.2005, genehmigt durch das Ministerium

Mehr