Lerneinheit 1: Konzepte und Modell des Informationsmanagements

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lerneinheit 1: Konzepte und Modell des Informationsmanagements"

Transkript

1 Lerneinheit 1: Konzepte und Modell des Informationsmanagements Sie lernen folgende Inhalte in dieser Lehreinheit: Sie verstehen warum Informationsmanagement eine Managementaufgabe g ist. Sie können mit grundsätzlichen Begrifflichkeiten des Informationsmanagements umgehen. Sie kennen das Modell des Informationsmanagements. Sie verstehen folgende Modelle und Methoden: Das Modell zum Informationsmanagement, das aus den vorherigen Ansätzen abgeleitet wird Sie können folgende Fragestellungen g beantworten: Warum Informationsmanagement in führenden Unternehmen auf Managementebene angesiedelt ist. Warum Informationen in der betrieblichen Wertschöpfung eine wesentliche Rolle spielen. Welche Vor- und Nachteile der verschiedenen Sichtweise auf das Informationsmanagement beim Einsatz im Unternehmen zu berücksichtigen sind. Wieso das Modell des Informationsmanagements sich zur Steuerung des Informationsmanagements in der Praxis eignet.

2 Beziehungen zw. den Ebenen der Begriffshierarchie Funktionsweise Devisenmarkt Devisenkurs 0,87 = 1 US $ Wissen Information Daten Vernetzung Kontext 0,87 Syntax Zeichen 0, 8, 7 und, Zeichenvorrat Quelle: Krcmar (2009), Informationsmanagement, S. 15

3 Vergleich von materiellen Wirtschaftsgütern und Information Materielles Wirtschaftsgut Information Hohe Vervielfältigungskosten Niedrige Vervielfältigungskosten Angleichung der Grenzkosten an die Grenzkosten der (Re-)Produktion dkti nahe Null Nll Durchschnittskosten Wertverlust durch Gebrauch Individueller Besitz Wertverlust durch Teilung, begrenzte Teilbarkeit Identifikations- und Schutzmöglichkeit Logistik oft aufwändig Preis/Wert im Markt ermittelbar Begrenzte Kombinationsmöglichkeiten Kein Wertverlust durch Gebrauch Vielfacher Besitz möglich Kein Wertverlust durch Teilung, fast beliebige Teilbarkeit Probleme des Datenschutzes und der Datensicherheit Logistik einfach Preis/Wert nur schwer bestimmbar Ansammlung schafft bereits neue Qualitäten, weitgehende Möglichkeiten der Erweiterung und Verdichtung Quelle: Pietsch (1998, S. 23)

4 Das ISA-Konzept als Kreiselmodell Strategie Aufbauor- Prozess- Sie lernen folgende Inhalte in dieser Lehreinheit: Sie verstehen, warum Informationsmanagement t eine Managementaufgabe it ist. ganisations- Architektur Sie können mit grundsätzlichen Begrifflichkeiten des InformationsmanagementsArchitektur umgehen. Sie verstehen folgendes Modell und Konzept: Das Modell zum Informationsmanagement und das ISA-Konzept Sie können folgende Fragestellungen beantworten: Warum Informationsmanagement in führenden Anwen- Unternehmen auf Managementebene angesiedelt Kommuni- ist. Da ten Warum Informationen in der betrieblichen Wertschöpfung dungs- eine wesentliche Rolle spielen. kations- Welche Vor- und Nachteile der verschiedenen Sichtweise auf das Archi Informationsmanagement tektur beim Einsatz im Unternehmen zu berücksichtigen sind. Wieso das Modell des Informationsmanagements Architektursich zur Steuerung des Informationsmanagements Architektur in der Praxis eignet. Infra struktur Quelle: Krcmar (2009), Informationsmanagement, S. 46

5 Modell des Informationsmanagements Führungsaufgaben managements Management der Informationswirtschaft Angebot Nachfrage Verwendung IT-Governance Strategie IT-Prozesse IT-Personal IT-Controlling IT-Sicherheit Daten Prozesse Anwendungs- lebenszyklus Speicherung Verarbeitung Kommunikation Technikbündel Management der Informationssysteme Management der Informations- und Kommunikationstechnik des Informations- Quelle: Krcmar (2009), Informationsmanagement, S. 50

6 Lerneinheit 2: Management der Informationsnachfrage und des Informationsangebotes Sie lernen folgende Inhalte in dieser Lehreinheit: Sie verstehen warum Informationswirtschaft in jedem Unternehmen wichtig ist. Sie sind vertraut mit dem Management der Informationsnachfrage. Sie sind vertraut mit dem Management des Informationsangebotes. Sie verstehen folgende Modelle und Methoden: Den Lebenszyklus der Informationswirtschaft im Unternehmen Die Balanced Scroecard und die als Verfahren zur Ermittlung des Informationsbedarfs Sie können folgende Fragestellungen beantworten: Welche verschiedenen Aufgaben der Informationswirtschaft es im Unternehmen gibt. Wie Sie die Balanced Scorecard nutzen können, um das Informationsmanagement im Unternehmen zu steuern. Wie Portale beschaffen sein müssen, um ein Informationsangebot zu ermöglichen.

7 Der Lebenszyklus der Informationswirtschaft Anforderungen MANAGEMENT DER INFORMATIONSQUELLEN INFORMATIONS- QUELLE 1. erkennen, 2. erheben, 3. explizieren, 4. vernetzen, 5. sammeln, 6. erfassen nutzbar machen MANAGEMENT DER INFORMATIONSNACHFRAGE INFORMATIONSBENUTZER vernetzen entscheiden ver(an)wenden müssen, interpretieren Neugier haben bewerten MANAGEMENT DER INFORMATIONSVERWENDUNG Informationen versteh- Informationen bar, interpretierbar bewerten anbieten MANAGEMENT DER INFORMATIONSRESSOURCEN INFORMATIONS- RESSOURCE 1. strukturieren, 2. repräsentieren, 3. speichern, 4. physischen Zugang sicherstellen, 5. verifizieren, 6. intellektuellen Zugang ermöglichen 7. Instand halten, pflegen Bereitstellung: verteilen, übermitteln MANAGEMENT DES INFORMATIONSANGEBOTS INFORMATION PRODUKT DIENST analysieren, umordnen, reproduzieren, reduzieren, verdichten Zuschnitt auf Nutzerbedürfnisse Quelle: Krcmar (2009), Informationsmanagement, S. 60

8 Informationsbedarf und -nachfrage Objektiver Informationsbedarf Info.- Nachfrage Info.- Stand Subjektiver Informationsbedarf Informationsangebot Quelle: Picot (1988a, S. 246)/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S. 63

9 Erheben des Informationsbedarfs Die Balanced Scorecard Methode Finanziell Wie sollen wir gegenüber den Teilhabern auftreten um finanziell Erfolg zu haben? Ziele Kennzahlen Vorgaben Maßnahmen Kunde Wie sollen wir gegenüber unseren Kunden Auftreten, um unsere Vision zu verwirklichen? Ziele Kennzahlen Vorgaben Maßnahmen Vision und Strategie Interne Geschäftsprozesse In welchen Geschäftsprozessen müssen wir die besten sein, um unsere Teilhaber und Kunden zu befriedigen? Ziele Kennzahlen Vorgaben Maßnahmen Lernen und Entwickeln Wie können wir unsere Veränderungs- und Wachstumspotenziale fördern, um unsere Vision zu erreichen? Ziele Kennzahlen Vorgaben Maßnahmen Quelle: Nach Kaplan (1996, S. 76)/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S. 71

10 Informationsangebot und -bereitstellung A data warehouse is a subject-oriented, integrated, nonvolatile,, time-variant collection of data in support of management s decision (Inmon 1996) Webkataloge Suchmaschinen Unternehmensinterne t Informationen Internet t Quelle: Eigene Darstellung

11 Lerneinheit 3: Management der Informationsquellen und ressourcen sowie der Informationsverwendung Sie lernen folgende Inhalte in dieser Lehreinheit: Sie sind vertraut mit dem Management der Informationsquellen. Sie wissen, wie aus Informationsquellen Informationsressourcen gewonnen werden und sind mit deren Management vertraut. Sie verstehen was mit Informationsqualität und dem Wert einer Information gemeint ist und die Implikationen für das Management der Informationsverwendung. Sie verstehen folgende Modelle und Methoden: Das Modell der Informationsqualität nach Eppler Das Grundmodell der Informationsverarbeitung nach Edelmann Sie können folgende Fragestellungen beantworten: Welche internen und externen Informationsquellen Ihnen im Unternehmen zur Verfügung stehen. Wie Informationen kognitiv von Mitarbeitern verarbeitet werden. Wieso die Informationsqualität wesentlichen Einfluss auf die Verwendbarkeit der Informationen im betrieblichen bli Wertschöpfungsprozess hat. Welchen Wert eine Information für das Unternehmen hat. Warum die Informationswirtschaft ein Kreislauf ist.

12 Management der Informationsquellen Quelle: Krcmar (2009), Informationsmanagement, S. 74

13 Informationsqualität Quelle: In Anlehnung an Eppler (2006, S. 67)/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S. 84

14 Modell des Managements der Informationsqualität Quelle: Eppler (2006, S. 68)/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S. 84

15 Informationsverarbeitung Quelle: Najda (2001)/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S. 99

16 Lerneinheit 4: Management der Daten Sie lernen folgende Inhalte in dieser Lehreinheit: Sie verstehen den Gegenstandsbereich und Aufgaben des Datenmanagements als Bestandteil des Managements der Informationssysteme. Sie können Datenmodelle erstellen. Sie verstehen folgende Modelle und Methoden: Referenzmodelle als Ausgangslösung zur Entwicklung unternehmenspezifischer Modelle Stammdatenmanagement, und Enterprise Content Management zum Management der Daten Das Entity Relationship Model (ERM) zur Modellierung von Daten Sie können folgende Fragestellungen beantworten: Welche Aufgaben für ein erfolgreiches Datenmanagement im Unternehmen verteilt werden müssen. Welche Vor- und Nachteile sich ergeben, wenn Sie Referenzmodelle im Unternehmen verwenden. Wie Sie Daten im Unternehmen mit Hilfe des Entity Relationship Model modellieren können.

17 5. Datenarchitektur Ebenen A B C DVtechnische Quelle: Kemper/Eickler (2009)/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S. 135

18 5. Datenarchitektur Note Diplomarbeitsthema Lehre Betreuung m Angestellter 1 1 Matrikel- Diplomarbeit Student nummer, Name n n Personal- nummer Is-a 1 Professor 1 n Aufträge Assistent Quelle: In Anlehnung an Kemper (2009, S. 42)/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S. 136

19 Datenbanksysteme Datenbanksystem Datenbasis Datenbankverwaltungssystem Datenadministration Datennutzung bzw. -manipulation Datensicherheit h it bzw. Datenintegrität t ität Anwendungsunterstützung Quelle: Kemper/Eickler (2009)

20 Lerneinheit 5: Management der Prozesse Sie lernen folgende Inhalte in dieser Lehreinheit: Sie verstehen den Gegenstandsbereich und Aufgaben des Prozessmanagements als Bestandteil des Managements der Informationssysteme. Sie können Prozessmodelle erstellen. Sie verstehen folgende Modelle und Methoden: Die schematische Sichtweise auf Prozesse Ereignisprozessketten (EPK) zur Modellierung von Prozessen Sie können folgende Fragestellungen beantworten: Wieso Process Reengineering ein häufig verwendetes Konzept in der Praxis ist. Wie Geschäftsprozesse als Ereignisprozesskette dargestellt werden können. Wie Geschäftsprozesse durch verschiedene Gestaltungsalternativ optimiert werden können. Wie Sie Geschäftsprozesse bewerten können.

21 Grundlagen der Prozessorientierung Transformation durch den Prozess Trigger F F F F F F Input Output t 0 Durchlaufzeit t 1 Anfangszeitpunkt Endzeitpunkt Quelle: In Anlehnung an Schwarzer (1994b, S. 12)/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S. 142

22 Prozessmodellierung mit ereignisgesteuerten Prozessketten Bezeichnung Symbol Definition Ereignis Funktion Verknüpfungsoperator V V XOR Das Ereignis beschreibt das Eingetretensein eines Zustands, der eine Folge bewirkt. Die Funktion beschreibt die Transformation von einem Eingangszustand in einen Zielzustand. Der Verknüpfungsoperator beschreibt die logischen Verbindungen zwischen Ereignissen und Funktionen Kontrollfluss Prozesswegweiser Der Kontrollfluss beschreibt die zeitlich Abhängigkeiten von Ereignissen und Funktionen. Der Prozesswegweiser zeigt die Verbindung von einem bzw. zu einem anderen Prozess (Navigationshilfe). Organisatorische Einheit Die organisatorische Einheit beschreibt die Gliederungsstruktur eines Unternehmens. Informations-/ Material-/ Ressourcenobjekt Das Informations- / Material- / Ressourcenobjekt ist eine Abbildung eines Gegenstandes der realen Welt. Informations-/ Materialfluss Der Informations- / Materialfluss beschreibt, ob von einer Funktion gelesen, geändert oder geschrieben wird. Ressourcen-/ Organisatorische Einheiten Zuordnung Die Ressourcen- / Organisatorische Einheiten Zuordnung beschreibt, welche Einheit (Mitarbeiter) oder Ressource die Funktion bearbeitet. Quelle: Keller (1994, S. 12)/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S. 144

23 Beispiele ereignisgesteuerter Prozessketten Quelle: Keller (1994, S. 11)/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S. 145

24 Gestaltungsalternativen bei der Prozessmodellierung Quelle: Bleicher (1991, S. 196)/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S. 150

25 Kernelemente des Business Process Managements Business Process Management Maturity Model Factors Strategic Alignment Governance Methods Information Technology People Culture Capability Areas Process Improvement Plan Process Management Decision Making Process Design and Modeling Process Design and Modeling Process Skills and Expertise Responsiveness to Process Change Strategy and Process Capability Linkage Process Architecture Process Output Measurement Process Customers and Stakeholders Process Roles and Responsibilities Process Metrics and Performance Linkage Process Management Standards Process Management Controls Process Implementation and Execution Process Control and Measurement Process Improvement and Innovation Process Project and Program Management Process Implementation and Execution Process Control and Measurement Process Improvement and Innovation Process Project and Program Management Process Management Knowledge Process Education and Learning Process Collaboration and Communication Process Management Leaders Process Values and Beliefs Process Attitudes and Behaviors Leadership Attention to Process Process Management Social Networks Quelle: Vom Brocke/Rosemann (2009)/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S. 153

26 Lerneinheit 6: Management des Anwendungslebenszyklus Sie lernen folgende Inhalte in dieser Lehreinheit: Sie verstehen die Aufgaben des Anwendungslebenszyklus als Bestandteil des Managements der Informationssysteme. Sie können den kompletten Anwendungslebenszyklus skizzieren. Sie verstehen folgende Modelle und Methoden: Softwareentwicklungsmodelle, insb. das V-Modell, das Spiralmodell und den Rational Unified Process Methoden der Aufwandsschätzung, insb. die Function Point Methode Sie können folgende Fragestellungen beantworten: Welche Anforderungen an betriebliche Software Sie im Unternehmen erfassen müssen. Ob Sie auf Standard oder Open Source Software setzen sollen. Welche Lizenzmodelle sich für ein bestimmtes Unternehmen am besten eignen. Welche Vor- und Nachteile sich bei den unterschiedlichen Vorgehensweisen zur Softwareentwicklung in einem Unternehmen ergeben. Welche Aufwandsschätzmethode sich für Ihr Projekt anbietet.

27 Lebenszyklus-Modell Entwicklung Einführung Wachstum Sättigung/Reife Rückgang Abschaffung Systemnutzung Systemnutzen Systemkosten Quelle: In Anlehnung an Heinrich (2002, S. 237)/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S. 191

28 Funktionalitätsbedarf und -angebot bei Standardsoftware Anforderungen an/ Funktionalität von Standard- Software Funktionalität E C D Anforderungen B A t Quelle: Krcmar (2009), Informationsmanagement, S. 158

29 Unterschiedliche Typen von Anforderungen Anforderungen Anforderungen an den Prozess -Kosten -Marketing - Organisation Funktionale Anforderungen Anforderungen an das System Organisation Nichtfunktionale Anforderungen Benutzersicht - Benutzerschnittstelle - Anwendungsfälle Entwicklungssicht - Architektur - Stromversorgung Benutzersicht - Benutzbarkeit - Zuverlässigkeit Entwicklungssicht - Testbarkeit - Wartbarkeit Quelle: In Anlehnung an Ebert 2005, S. 11/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S. 165

30 Aktivitäten des Anforderungsmanagements Anforderungsmanagement Af Anforderungsermittlung Af Anforderungsanalyse Af Anforderungsvereinbarung ib Spezifikation / Validierung Verfolgung / Änderungsmanagement Quelle: In Anlehnung an Ebert 2005, S. 18/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S. 166

31 Software-Lizenzmodelle Modelltyp und primäre Bezugsgröße Ausgewählte Bi Beispiele il für Lizenzmodelle dll in der Praxis Primär nutzerbezogene Modelle: Anzahl der Nutzer Primär wertbezogene Modelle: z. B. Personalbestand oder Herstellungskosten der verkauften Produkte Primär zeitbezogene Modelle: Dauer der Nutzung Primär infrastrukturbezogene Modelle: Ausmaß der Nutzung der genutzten Infrastruktur Definierte Nutzer vs. indirekter Zugriff Lizenzkosten pro Bürger Lizenzkosten während Evaluation Lizenzen für Personaladministrations-SW Lizenzen für Planungs- und Dispositionssysteme Subskription (Abonnement) Pro-Device-Lizenz Abrechnung nach Prozessor- oder Speichernutzung Quelle: Krcmar (2009), Informationsmanagement, S. 181

32 Lerneinheit 7: Softwareeinführung und Technochange Sie lernen folgende Inhalte in dieser Lehreinheit: Sie wissen wie eine Softwareeinführung verläuft. Sie wissen was unter Technochange zu verstehen ist. Sie verstehen folgende Modelle und Methoden: Sie können folgende Fragestellungen beantworten: Welche Vor- und Nachteile verschiedene Einführungsalternativen für Ihr Unternehmen haben.

33 Der Geschäftsprozess in der Materialwirtschaft Materialwirtschaft Schnittstellen: Rechnungswesen Dokumente Dateien a) Ausgangslage: wenig abgestimmte, abteilungsbezogene Vorgänge Materialwirtschaft Rechnungswesen Bedarf aufgetreten Bestellung veranlassen Ware eingetroffen Rechnungsprüfung Rechnung ist OK Zahlung veranlassen Rechnung bezahlt b) Organisatorisches Sollkonzept: abteilungsübergreifender Geschäftsprozess Materialwirtschaft Rechnungswesen Quelle: Krcmar (2009), Informationsmanagement, S. 239 Bestellanforderungsbearbeitung Bestellabwicklung Wareneingang Rechnungsprüfung Maschinelle Zahlung Lieferantenbeurteilung Profit-Center Rechnung c) Referenzmodellorientierte Sicht: Geschäftsprozess aus verbundenen EPK Quelle: Eigene Darstellung

34 Das Spinnennetzdiagramm ausgewählter Implementierungsstrategien wie implementieren? direktiv wieviel einführen? Gesamtobjekt wann einführen? günstige Gelegenheiten entkoppelt partizipativ Module (stufenweise) Näherungslösung Ideallösung Einführungsrelevanter Reifegrad welche Lösungsperfektion einführen? überlappend parallel Teilbereiche (sukzessiv) gekoppelt mit welchem Kontextübergang einführen? Gesamtbereich wo einführen? Großer Wurf Langsame Optimierung i Feuerwehreinsatz Quelle: Daniel (2001, S. 176)/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S. 239 Quelle: Daniel (2001, S. 176)

35 Überblick bli der Vorgehensmodelle zur Anwendungsentwicklung Ablaufgestaltung Formalisierung Stark formalisiert Wenig formal Sequentiell Wasserfallmodell, V-Modell, V-Modell 200x, V-Modell XT, W-Modell, Inkrementell struktierter t Ansatz, (Neo-)Hermes Iterativ Spiralmodell, RUP, Prototyping, OO Lifecycle-Modell, ll Feature Driven Development Extreme Programming, Object Engineering Process, Partizipative Softwareentwicklung, SCRUM, MDA Quelle: Krcmar (2009), Informationsmanagement, S. 193

36 Das V-Modell Anforderungs- definition Anwendungsszenarien Abnahmetest t Validierung Grobentwurf Testfälle Systemtest Verifikation Feinentwurf Testfälle Integrationstest Modulimplementierung Testfälle Modultest Quelle: Balzert (2008, S. 554)/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S. 194

37 Die Grobstruktur des V-Modells 200x im Überblick Anwendungsprofile und Entwicklungsansätze V-Modell Kern Vorgehensbausteinlandkarte Konventions- sichten Grundmechanismen Konzeptsichten Quelle: Deubler (2003, S. 13)/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S. 196

38 Das Spiralmodell der Softwareentwicklung Festlegung von Zielen, Alternativen, Beschränkungen Kumulierte Kosten Ablauf in Schritten Bewertung von Alternativen, Identifizierung, Beseitigung von Risiken Zustimmung Rückblick Beteiligung Planung der nächsten Phase Anforderungskatalog Lebenszyklus-Plan Entwicklungs plan Ablauf- Konzept Risikoanalyse Risiko- analyse Prototyp 1 Risikoanalyse Quelle: nach Boehm (1988, S. 123)/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S. 197 Operativer Prototyp 2 typ 3 Proto- Prototyp Simulationen, Modelle, Benchmarks Anwendungs Test Integration Implementierung Akzeptanztest Anforderungsbewertung Integrations- und Testplan Design- Überprüfung und Bewertung und Test Risikoanalyse Software- Anforderungen Software Produktdesign Ausführli- ches Design Code Entwicklung, Prüfung des Produktes der nächsten Ebene

39 Die zweidimensionale Prozessstruktur des RUP Quelle: In Anlehnung an Kruchten (1999, S. 23)/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S. 199

40 Die Software-Kosten-Relationen bei Eigenentwicklung 35% 20% Entwurf Programmierung und und Implementierung Entwicklung 25% 45% Test 42% Verbesserung und Erweiterung Integration 23% Wartung 75% 22% 13% Fehlerbeseitigung sonstiges Quelle: Scheer (1998, S. 140)/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S. 211

41 Lerneinheit 8: Management der Verarbeitung und Management der Speicherung Sie lernen folgende Inhalte in dieser Lehreinheit: Sie kennen Gegenstand und Aufgabenbereich des Managements der Verarbeitung und der Speicherung als Bestandteil des Managements der Informations- und Kommunikationstechnik. Sie verstehen folgende Modelle und Methoden: Moores Moores Law zur Beschreibung der technischen Entwicklung Virtualisierung zur Verbesserung der Ressourcennutzung Speichernetze, insb. Network Attached Storage (NAS) und Storage Area Network (SAN) Sie können folgende Fragestellungen beantworten: Wie Sie die technische Entwicklung von Mikrochips prognostizieren können. Wie Sie mit Virtualisierung die Ressourcennutzung im Unternehmen optimieren können. Welche Vor- und Nachteile die verteile Datenhaltung für Ihr Unternehmen hat. Welche Typen von Speichernetzen es gibt. Mit welchen Trends im Bereich der Speicherung Sie konfrontiert werden.

42 Argumente und Gegenargumente der verteilten Verarbeitung Gründe für dezentrale Verarbeitung Geringere Anfangskosten Bessere Größenvariation Innovativ Autonome Nutzer (Motivation) Einfachere Datenpflege Individuelle Verarbeitungsverfahren (Programme) anwendbar Zurechenbarkeit der Kosten Gründe für zentrale Verarbeitung Größere Fähigkeiten der Hardware Bessere Lastverteilung (zeitlich und kapazitativ) Weniger Datenredundanz Höhere Datenintegrität Anwendung einheitlicher Verarbeitungsverfahren Besser qualifiziertes Personal Weniger Aus- und Fortbildungsaufwand Quelle: Helber (1981) in: Krcmar (2009), Informationsmanagement, S. 312.

43 Moore s Law für Speicher und Prozessoren Erster integrierter Schaltkreis auf Germanium von Jack Kilby, Texas Instruments Intels 8086 Chip von 1978 mit 29,000 Transistoren, Einführung der x86 Architektur Intels Core i7 von 2008, ein Chip mit vier Kernen und ca. 731 Millionen Transistoren Quellen: zugegriffen am

44 Entwicklung von Speicherdichte und Kosten (II) 35 3,5 seit 1990 in Desktop PCs (hier: Fujitsu Festplatte 20,4 GB) Firma: MICROPOLIS Baujahr: 1986 Größe: 5,25 Zoll (13,34 cm) breit und 10,5 Zoll (25,4 cm) hoch Speichergröße: 85 MB Gewicht: 2,7 Kg ipod Shuffle Speichergröße: 4GB Größe: 4,5 x 1,7 x 0,7 cm Gewicht: 10,7g 2,5 hauptsächlich in Notebooks 0.85-Inch Hard Disk Drive 2.0GB/4.0GB (Toshiba) Quellen: abgerufen am

45 Information Lifecycle Management (II) Übergangsmatrix ILM ist [ ] kein Produkt, sondern eine Kombination aus Prozessen und Technologien. Quelle: Born et al. (2004), Leitfaden zum Thema Information Lifecycle Management, Hrsg. Bitkom in

46 Vergleich von NAS und SAN Vorteile NAS Einfache Installation und Wartung Preisgünstiger Ausbau Erprobte Schnittstellen Sehr gut geeignet für kleinere und mittlere Dateiserver und Webserver Geringer Schulungsaufwand für Administratoren SAN Hohe Leistung beim Datenaustausch zwischen Server und Speichergerät Reduzierte Belastung des lokalen Netzes Offene Architektur und damit große Flexibilität Hohe Skalierbarkeit Einfaches zentrales Ressourcenmanagement Erleichterte Ausfallsicherung und Katastrophenvorsorge Nachteile Beschränkte Leistung für große Netze Schwierige Planung, Installation und Wartung unzureichend Zugriff auf gespeicherte Daten erfolgt über das lokale Netz, was zusätzliche Server- Relativ teuer Standardisierung noch nicht abgeschlossen und Netzlast erzeugt. Geringe Entfernung zwischen Controller und Speichermedien Ausschließlicher Zugriff auf Dateien Quelle: In Anlehnung an Hansen (2005, S. 132ff.) und Karpf (2004)/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S. 325 Quelle: In Anlehnung an Hansen (2001) und Karpf (2004); Krcmar (2009), Informationsmanagement, S. 325.

47 Lerneinheit 9: Management der Kommunikation und Management der Technikbündel Sie lernen folgende Inhalte in dieser Lehreinheit: Sie kennen Gegenstand und Aufgabenbereich des Managements der Kommunikation und von Technikbündeln als Bestandteil des Managements der Informations- und Kommunikationstechnik. Sie verstehen folgende Modelle und Methoden: Die Service-orientierte Architektur (SOA) zur Beschreibung der Kommunikation verteilter Softwarekomponenten Sie können folgende Fragestellungen g beantworten: Wie Sie die Kommunikationsstruktur im Unternehmen gestalten können. Wie Kommunikation im Unternehmen technisch funktioniert. Welche Standards Ihre IS unterstützen müssen, um eine serviceorientierten Architektur im Unternehmen und über das Unternehmen hinaus zu implementieren.

48 ISO/OSI-Modell Computer 1 Computer 2 (senden) (empfangen) Anwendung Anwendung Darstellung Kommunikationssteuerung Transport Vermittlung Sicherung Bitübertragung Virtuelle Verbindung Darstellung Kommunikationssteuerung Transport Vermittlung Sicherung Bitübertragung Quelle: In Anlehnung an Tanenbaum (2003)/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S. 331

49 Das TCP-Protokoll in einer Protokoll-Hierarchie Tl Telnet FTP Vi Voice... Application Level TCP RTP... Host Level Internet Protocol & ICMP Gateway Level Local Network Protocol Network Level Quelle: Postel (1981c)/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S. 334

50 Intranet, Extranet und Internet Internet Extranet offene Benutzergruppen Intranet Teilgeschlos- geschlossene Benutzergruppen sene Benutzergruppen Firmenangehörige Zugriff restriktiv nur für (intern) Zugriff für Firmen + Geschäftspartner (Zulieferer ) Zugriff für Jedermann Quelle: In Anlehnung an Rensmann (1998), S.10/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S.339

51 Verteilungsoptionen Client-Server-Architekturen Client Darstellung Darstellung Darstellung Anwendung Darstellung Anwendung Darstellung Anwendung Daten Anwendung Daten Darstellung Anwendung Daten Anwendung Daten Remote Windowing Anwendung Daten Kooperative Verarbeitung Daten Remote Data Base Daten Verteilte Datenbank Rightsizing Server Mainframe Quelle: Krcmar/Strasburger (1993), S.26, Quelle: Krcmar/Strasburger (1993, S. 26)/Krcmar (2009), Krcmar Informationsmanagement, (2009), Informationsmanagement, S.344 S. 344

52 Service-orientierte Architektur Service- Provider Veröffentlichen Binden Service- Broker Suchen/Finden Service- Requestor Quelle: Dustdar/Gall (2003), S.114/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S.346

53 Protokollstapel der Web Service Architektur Dienstverzeichnis: UDDI Dienstbeschreibung: WSDL Dienstkommunikation: XML-RPC, SOAP Inhaltsbeschreibung: WSDL Transport: HTTP, FTP, SMTP Verzeichnis i Beschreibung Kommunikation Inhalt UDDI WSDL XML-RPC, SOAP XML Web Service Dienstleistung Quelle: Burghardt/Hagenhoff (2003)/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S.347

54 Lerneinheit 10: Management der Informationssicherheit Sie lernen folgende Inhalte in dieser Lehreinheit: Sie sind vertraut mit dem Management der Informationssicherheit. Sie kennen wichtige Standards und Rahmenwerke zur Strukturierung hinsichtlich der Managementaufgaben der Informationssicherheit. Sie verstehen folgende Modelle und Methoden: Das Ebenenmodell der Sicherung von Informationen Den Risikomanagementprozess im Informationsmanagement Dass IT Grundschutz Rahmenwerk als Managementsystem zur Informationssicherheit. Sie können folgende Fragestellungen beantworten. Welche Aufgaben verteilt werden müssen, um einen Risikomanagementprozess für das Informationsmanagement im Unternehmen zu etablieren. Welche Strategien es gibt, um Risiken im Unternehmen zu begegnen.

55 Dreiklang aus Vertrauen, Sicherheit und Risiko Risiko + - Vertrauen Sicherheit Quelle: Eigene Darstellung/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S.569

56 Ebenen der Ebenen der Sicherung von Informationen tionsgrad Abstrakt Sicherung der Informationswirtschaft Unterstützungsleistungen Sicherheits- Anforderungen Sicherung der Informationssysteme Unterstützungs- leistungen Sicherheits- Anforderungen Sicherung der Informations-und Kommunikationstechnik Anzahl der Maßnahmen Quelle: Eigene Darstellung/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S.565

57 Risiken des Informationsmanagements IM-Aufgaben Informationsverwendung Prozessdisfunktionalitäten mangelnde Strategieorientierung Informations- o pathologien Gefährdung der Wettbewerbsfähigkeit Führungsaufgaben Informationswirtschaft Informationssysteme Unzureichende Verfügbarkeit und Sicherheit h it Informations- technologie Informations- verarbeitung Einzelrisiken Gesamtrisiko Quelle: Eigene Darstellung/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S.570

58 Risikomanagementprozess ik im Informationsmanagement IT-Risiko vor Risikomanagement nicht identifizierte Risiken Risiko- Identifikation Identifikation kritischer Geschäftsprozesse Ermittlung korrespon- dierender IM-Prozesse Identifikation von Risiken und Gefährdungen Risiko- Überwachung Risiko- Strategie Risiko- Analyse Risikoreporting schwache Signale Szenario Analyse Neuinitiierung des Risikozyklus Risikoverminderung Risikovermeidung Risikoüberwälzung Risikostreuung Risikoselbsttragung Risiko- Steuerung Schadenswirkungen Eintrittsplausibilität Risiko-Portfolio Quelle: In Anlehnung an Junginger (2004)/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S.565

59 Tabelle 1. Strategien zur Risikosteuerung Quelle: Eigene Darstellung Technische Universität München Strategien zur Risikosteuerung Steuerungsstrategie Maßnahmen Anwendungsbereiche Beispiele Risikovermeidung Extremfall der Risikoverminderung auf ein Restrisiko von null Vorwiegend bei Risikoeinstufung sehr hoch oder hoch Abschaffung eines Systems, Abbruch des Projekts Risikoverminderung Reduktion der Eintrittsplausibilität und Verringerung der Schadenswirkungen, aktive Beeinflussung der Ursachen sowie antizipatives Handeln des IM Vorwiegend bei Risikoeinstufung hoch hoch oder mittel Einführung von redundanten Systemen, Backup von Daten Risikoüberwälzungik Übertragung möglicher Störungen vor Anwendung bei allen Abschluss einer Versicherung ihrem Eintritt auf andere Wirtschaftssubjekte Risikoeinstufungen möglich. Beschränkung meist auf reine Risiken (bspw. Betriebsrisiken im Rechenzentrum), Outsourcing, Risikoselbsttragung Bewusste Akzeptanz des (Rest-) Risikos, im Rahmen unternehmerischen Handelns nicht eliminierbar Management des akzeptierten Restrisikoniveaus ( niedrig, ver-nachlässigbar ) nach erfolgter Risikosteuerung Versand unverschlüsselter E- Mails, Bildung von finanziellen oder materiellen Reserven Risikostreuung Zerlegung eines Gesamtrisikos in beherrschbare Einzelrisiken Komplexe Prozess- oder Geschäftsmodellrisiken Globale Verteilung wichtiger Anwendungssysteme Quelle: Eigene Darstellung/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S.577

60 Lerneinheit 11: IT Governance und Controlling Sie lernen folgende Inhalte in dieser Lehreinheit: Sie verstehen die Rolle von IT Governance im Unternehmen. Sie kennen die Aufgaben des Controllings im Rahmen des Informationsmanagements. Sie verstehen folgende Modelle und Methoden: Den Zusammenhang des Einsatzes von IT und Unternehmenserfolg Ansätze zur Kostenrechnung und Wirtschaftlichkeitsbewertung, insb. Total Cost of Ownership (TCO) und Kapitalwertmethode Sie können folgende Fragestellungen beantworten: Welche Governanceaufgaben es im Unternehmen zu übernehmen gibt. Welche technologischen Strategien Ihr Unternehmen verfolgen kann. Welche Kernaufgaben der CIO hat. Welchen Zusammenhang es zwischen Unternehmensstrategie und IT gibt. (Teil aus Strategie) Welche Kosten durch die IT im Unternehmen anfallen. Wie Sie den Nutzen von IT bewerten können. Wie Sie Investitionen in IT bewerten können.

61 Zusammenhang Unternehmensstrategie t t und Informationssysteme enable Unternehmensstrategie Informationssysteme align Quelle: Krcmar, Informationsmanagement 2009, S.399 Quelle: Eigene Darstellung/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S.399

62 Rolle und Aufgaben des CIO Der CIO gibt die Vision/ generelle Ausrichtung der IT in der Unternehmensgruppe vor Jede dezentrale Einheit ist für die operative Umsetzung eigenverantwortlich Mit Standards/Vorgaben hält er die dezentralen Einheiten zusammen Sie führt diese entsprechend ihrer Anforderungen und Fähigkeiten aus Er erkennt Best Practice und Probleme und weist die dezentralen Einheiten darauf hin Einzelne dezentrale Einheiten können Sonderrollen wahrnehmen, sofern diese mit dem CIO abgestimmt sind Nur alle gemeinsam können sie eine zukunftsorientierte DV erarbeiten und umsetzen und die Vorteile daraus ernten Quelle: Eigene Darstellung/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S.390

63 Selbstverständnis des CIO CIO Stellt Effizienz und Effektivität des gesamten IS-Budgets sicher Entwickelt technologische und organisatorische Visionen Zentrale Anwendungsentwicklung Zentrales Rechenzentrum Technische Innovationen Innovations - Management IT-Controlling IS-Strategie Architektur- entwicklung IS-Wissensstrategien Umsetzung der Geschäftsmodelle in optimale IS- Konzepte IS-Budgets zur Erprobung neuer IS-Technologie Entwicklung von Konzepten; Einwirkung auf Strategie Freigabe und Überwachung von Projektplänen und Leistungsverrechnung Planung/Aufbau neuer Fähigkeits- profile Quelle: Eigene Darstellung/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S.391 Quelle: Krcmar (2009), Informationsmanagement, S.391

64 Wirkungszusammenhänge des Einsatzes von IT und Unternehmenserfolg IT IT X Wert Wert beeinflusst ermöglicht liefert Geschäfts - Geschäfts - modell modell bestimmt Geschäfts - Geschäfts - prozesse prozesse bedingt Unter - Unter - nehmens - nehmens - strategie strategie Quelle: Eigene Darstellung/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S.520

65 Nutzenkategorien Nutzenkategorien Strategische Wettbewerbsvorteile Produktivitätsverbesserung Kostenersparnis Kriterien Zuordnung zu Unternehmensebenen Strategische Ebene Taktische Ebene Operative Ebene Anwendungen Innovative Anwendungen komplementäre Anwendungen Substitutive Anwendungen Bewertbarkeit entscheidbar kalkulierbar rechenbar Methodeneinsatz neuere Verfahren Mehrdimensionale neuere Verfahren wenig-dimensionale Verfahren Quelle: Nagel (1990, S. 31)/Krcmar (2009), Quelle: Informationsmanagement, Nagel (1990), S.31; Krcmar S.522 (2005), Informationsmanagement, S. 401

66 Lerneinheit 12: Management der Leistungserbringung Sie lernen folgende Inhalte in dieser Lehreinheit: Sie kennen die Aufgaben des Managements der Leistungserbringung. g g Sie sind mit Outsourcing vertraut. Sie verstehen folgende Modelle und Methoden: Referenzmodelle zur Leistungserbringung, insb.. das Information Technology Infrastructure Library (ITIL) Rahmenwerk und den The Open Group Architecture Framework (TOGAF) Ansatz Den Portfolioansatz und den Risiken-Nutzen-Portfolio zum Treffen von Investitionsentscheidungen in IS Sie können folgende Fragestellungen beantworten: Wie das Information Technology Infrastructure Library (ITIL) Rahmenwerk aufgebaut und in die betriebliche Praxis umgesetzt werden kann. Sie verstehen, dass neue IS Ihr bestehendes IS Portfolio erweitern. Sie sind mit dem IS Portfolio Management vertraut. Welche Schritte Sie zur Erstellung eines IS Portfolios erledigen müssen. Wie Sie IS bezogen auf ihre strategische Bedeutung und ihr Risiko für das Unternehmen einordnen können.

67 Verbindungen und Teilergebnisse i der Phasen im Servicelebenszyklus nach ITIL V3 Requirements The Business / Customers Service Knowledg e Management Sys stem (SKMS) In ncluding the Service e Portfolio and Serv vice Catalogue Service Strategy Service Design Strategies Service Transition Solution Design Service Operation Policies Architectures Transition Plans Resource and constraints Standards Tested solutions Operational Plans SLPs from Requirements SDPs SKMS updated Operational services Continual Service Improvement Improvement actions & plans Quelle: In Anlehnung an IT Service Management Forum (2007, S. 11)/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S.42

68 Institutionelles Kontinuum beim Outsourcing zunehmend marktliche Koordination: Fremdbezug Eigenerstellung: zunehmend hierarchische Koordination Eigenerstellung Gründung gemeinsamer Service- gesellschaften Kapitalbeteiligung am Dienstlei- stungsunternehmen langfristige vertragliche Bindung kurz- und mittelfristige vertragliche Regelungen Fremdbezug auf der Basis spontaner Marktbeziehungen Quelle: Picot/Maier (1992), S.16 Quelle: Picot/Maier (1992, S. 16)/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S.453

69 ITIL-Framework Quelle: nach Office of Government Commerce; abgerufen am

70 Der Anwendungsbereich von ITIL und TOGAF auf einem Unternehmens-Kontinuum TOGAF (Architektur) Geschäftsstrategie ITIL (IT Management) Geschäfts- Informations- Technologie- IT Lösungen architektur architektur architektur IT Services Ergebnis Stimmen die Ergebnisse mit der Geschäftsstrategie überein? Quelle: Eigene Darstellung

71 TOGAF Architecture Development Model F Migration Planning G Implementation Governance H Architecture Change Management E Opportunities and Solutions Requirements Management A Architecture Vision Preliminary Framework and Principles D Technology Architecture C Information Systems Architecture B Business Architecture Quelle: Eigene Darstellung

72 Dimensionen des IS-Projekt-Portfolios gering g Risiko A C B hoch Strategie - fit B A hoch gering Nutzen hoch Projekt-Portfolio Konsolidierung gering gering C Bebauungsplanfit hoch Umfeld-Portfolio hoch B C A gering gering Projektbewertung Umfeldbewertung Quelle: Krcmar (2009), Informationsmanagement, S.261 Quelle: Eigene Darstellung/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S.261 hoch Gesamt-Portfolio

73 Lerneinheit 13: Ausblick: Dienstleistungsorientierung & Cloud Computing Sie lernen folgende Inhalte in dieser Lehreinheit: Die Lehreinheit soll einen Ausblick auf weitere wichtige Themen des Informationsmanagements geben, insb. der Dienstleistungsorierntierung, und Cloud Computing Sie verstehen folgende Modelle und Methoden: Die Value in use Idee zur Werterzeugung bei Dienstleistunge. Architektur eines Web Service Ecosystems als logische Sammlung von Services XaaS Everything as a Service Prinzip Cloud computing zur bedarfsgerechten Ressourcenbereitstellung. Sie können folgende Fragestellungen beantworten: Welchen Charakter Dienstleistungen haben und warum die Grenze zwischen Produkt und Service verschwindet. Warum zwischen value in exchange und value in use unterschieden wird. Wie ein Web Service Ecosystem in Ihrem Unternehmen aufgebaut werden könnte. Welche Services in Form von Cloud Computing im Unternehmen erbracht werden können.

74 Dienstleistungsorientierung und Value in Use Value in exchange Preis Produzent Dienstleistungen Konsument Value in use Preis Dienstleistungen Individuelle Lösung Dienstleistungen Produzent Lösung Prosument Quelle: Eigene Darstellung/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S.687

75 Service Ecosystems Service Consumer Service Broker Service Mediator Service Provider Business Model Service Ecosystem Framework Service Authen. & SystemMgmt. Payments Discovery Author & Monitoring CRM Audit RAD Service assembly Content & Portal Mgmt. Service Logs Quelle: In Anlehnung an Riedl et al. (2009, S. 201)/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S.691

76 Perspektiven des Cloud Computings Cloud Anwendungen (z. B. Software as a Service - SaaS) Cloud Software Umgebung (z. B. Platform as a Service - PaaS) Cloud Software Infrastruktur Infrastruktur (IaaS) Datenspeicher (Storage as a Service) Software Kernsystem Hardware Quelle: In Anlehnung an Youseff et al. (2008)/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S.693

77 Infrastructure as a Service Rechenzentrum Nutzer Quelle: Eigene Darstellung/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S.694

78 Storage as a Service Storage-Anbieter Storage-Anbieter Storage-Anbieter Internet Unternehmen Quelle: Eigene Darstellung/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S.696

79 ASP und SaaS im Überblick ASP Kunde Applikation Kunde SaaS Kunde Applikation Kunde Applikation Kunde Applikation Kunde Quelle: In Anlehnung an Velte et al. (2008, S. 274)/Krcmar (2009), Informationsmanagement, S.698

80

1.1 Zur Bedeutung des Informationsmanagements... 1. 2 Ein Rahmen für Informationsmanagement 9. 2.1 Informationsmanagement als Managementaufgabe...

1.1 Zur Bedeutung des Informationsmanagements... 1. 2 Ein Rahmen für Informationsmanagement 9. 2.1 Informationsmanagement als Managementaufgabe... Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Zur Bedeutung des Informationsmanagements... 1 1.2 Ziel des Buches... 4 1.3 Aufbau des Buches... 7 2 Ein Rahmen für Informationsmanagement 9 2.1 Informationsmanagement

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement Dr. Helmut Krcmar Informationsmanagement Fünfte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage YJ Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort VII 1 Einleitung 1 1.1 Zur Bedeutung des Informationsmanagements

Mehr

Software-Lebenszyklus

Software-Lebenszyklus Software-Lebenszyklus Inhalt Vorgehensmodell/Phasenplan Wasserfallmodell WAS-Beschreibung WIE-Beschreibung Weitere Phasenmodelle: Spiral-Modell, V-Modell, RUP Extreme Programming SW-Qualitätssicherung

Mehr

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M.

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. van Hoof Fachrichtung Informationstechnik GPM-Workshop 07.07.2006 Inhalt Kernpunkte

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE.

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. Business Consulting IT Architektur IT Projektmanagement IT Service- & Qualitätsmanagement IT Security- & Risikomanagement Strategie & Planung Business Analyse

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Software Architecture, Quality, and Testing FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Unternehmensarchitektur - Enterprise Architecture (EA)

Mehr

Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar. Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER

Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar. Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar Cloud Computing Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER Inhalt Vorwort, XI 1 Ist die Zukunft schon da? 1 1.1 Allgemeine Definition

Mehr

Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht. von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar. 1.

Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht. von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar. 1. Cloud Computing Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar 1. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Wi rtschaf tsinf or mati k

Wi rtschaf tsinf or mati k Bettina Schwarzer/Helmut Krcmar Wi rtschaf tsinf or mati k Grundlagen betrieblicher Informationssysteme 5., überarbeitete Auflage 2014 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Vorwort zur

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

IIBA Austria Chapter Meeting

IIBA Austria Chapter Meeting covalgo consulting GmbH IIBA Austria Chapter Meeting ITIL und Business Analyse 20. März 2012 Dr. Gerd Nanz 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Ein Praxisbeispiel Was ist Business Analyse? Was ist ein Service

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Sicherstellung der Strategiekonformität von IT-Projekten

Sicherstellung der Strategiekonformität von IT-Projekten MKWI 2006, Passau am 21.02.2006 Sicherstellung der Strategiekonformität von IT-Projekten Michael Durst, Jochen Gary Track: IT-Beratung - Aufgaben und Herausforderungen Prof. Dr. Freimut Bodendorf Agenda

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann neumann@iwi.uni-hannover.de Institut t für Wirtschaftsinformatik i f tik Leibniz Universität Hannover Zur Person Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Mehr

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 3. Vorgehensmodelle Software Engineering Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 Agenda Agenda Übersicht V-Modell Rational Unified Process Extreme Programming Fazit, Literatur, Kontrollfragen

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Ivonne Erfurth University Computing Center Friedrich Schiller University Jena Jena, Germany ivonne.erfurth@uni-jena.de

Ivonne Erfurth University Computing Center Friedrich Schiller University Jena Jena, Germany ivonne.erfurth@uni-jena.de Ivonne Erfurth University Computing Center Friedrich Schiller University Jena Jena, Germany ivonne.erfurth@uni-jena.de Christian Erfurth Industrial Engineering and CIO University of Applied Sciences Jena

Mehr

ckc Finance Club EAM Master Planning

ckc Finance Club EAM Master Planning ckc Finance Club EAM Master Planning 22. Februar 2007 Peter Barth-Nicolini, alfabet AG Agenda Vorstellung alfabet AG Herausforderung Business & IT Alignment Überblick: Strategische IT Planung mit planningit

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus P r a k t I s c h e Entwicklung und Test Testen von Software-Systemen Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus Entwickler erstellen ihr System bzw. ihre Software und testen es/sie zur Entwicklungszeit

Mehr

Requirements Engineering und IT Service Management Ansatzpunkte einer integrierten Sichtweise

Requirements Engineering und IT Service Management Ansatzpunkte einer integrierten Sichtweise Requirements Engineering und IT Service Management Ansatzpunkte einer integrierten Sichtweise Markus Garschhammer Munich Network Management Team (LMU München / Leibniz Rechenzentrum) Friederike Nickl Sepis

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

T-Systems. Managed business flexibility.

T-Systems. Managed business flexibility. T-Systems. Managed business flexibility. = Der Wettbewerb wird härter. Werden Sie flexibler! = Im globalen Business wird das Klima rauer. Wer vorn bleiben will, muss jederzeit den Kurs ändern können. Dies

Mehr

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences)

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences) Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG 2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting 1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Consulting Service Strategy Business Relationship der IT Demand Service Portfolio Financial Kundenbeziehungen Strategische

Mehr

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Computing für die öffentlichen Verwaltung Hardy Klömpges Public Sector Deutschland Führungskräfteforum, Bonn 14.10.2010 Copyright Siemens AG 2010.

Mehr

ARIS - The Business Process Platform. Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes

ARIS - The Business Process Platform. Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes - The Business Process Platform Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes Warum Geschäftsprozessmanagement? Unternehmen ohne Geschäftsprozesse gibt es nicht! Qualität und Innovation der Geschäftsprozesse

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

IT-Dienstleistungen nach Maß

IT-Dienstleistungen nach Maß IT-Dienste erfolgreich einführen Make IT, 25.03.2014 Vorstellung Forschungsgruppe Informationsmanagement und Unternehmensführung Research Group on Strategic Information Management! IT Strategy! IT Value

Mehr

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Kennen Sie die Herausforderungen der Zukunft? VDE Rhein-Main e.v. Arbeitsgemeinschaft IK Thomas Kochanek Montag, den 24.10.2011 Sicherheit und Datenschutz in der

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen -

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - Vortrag zum Thema - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - auf der Veranstaltung: - Wertorientierte IT-Steuerung durch gelebte IT-Governance Vorbereitet für: IIR Deutschland GmbH Vorbereitet

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Cloud Computing mit OpenStack

Cloud Computing mit OpenStack Cloud Computing mit OpenStack B1 Systems GmbH http://www.b1-systems.de Cloud Computing Cloud Computing Servicemodelle Software as a Service (SaaS) Platform as a Service (PaaS) Infrastructure as a Service

Mehr

(Oracle) BPM in der Cloud

(Oracle) BPM in der Cloud ti&m seminare (Oracle) BPM in der Cloud Integration, Chancen und Risiken Alexander Knauer Architect ti&m AG Version 1.0 28. Januar 2013 ti&m AG Buckhauserstrasse 24 CH-8048 Zürich Belpstrasse 39 CH-3007

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

Process Management Office Process Management as a Service

Process Management Office Process Management as a Service Process Management Office Process Management as a Service Unsere Kunden bringen ihre Prozesse mit Hilfe von ProcMO so zur Wirkung, dass ihre IT- Services die Business-Anforderungen schnell, qualitativ

Mehr

Business Intelligence Governance

Business Intelligence Governance Business Intelligence Governance von der Vision zur Realität im Unternehmensalltag Webinar September 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das intelligente Unternehmen

Mehr

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing.

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. SOFTWARETECHNIK Kapitel 7 Vorgehensmodelle Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Armin Zimmermann Inhalt Vorgehensmodelle Sequenzielle Modelle Iterative

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Informationsmanagement und Informationssicherheit

Informationsmanagement und Informationssicherheit Informationsmanagement und Informationssicherheit Thema des Tages: IM & Management der Informationswirtschaft 14. April 2009 Karsten Sohns sohns@iwi.uni-hannover.de Karsten Sohns # 1 Feedbackfenster Karsten

Mehr

Reifegradmodelle. Skiseminar Software Engineering. Robin Schultz

Reifegradmodelle. Skiseminar Software Engineering. Robin Schultz Reifegradmodelle Skiseminar Software Engineering Robin Schultz Agenda Grundlagen Die IT Infrastructure Library Entwicklung Aufbau Kritik Kombination mit anderen Modellen Praktischer Einsatz Fazit und Ausblick

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur Serviceorientierte Architektur Prof. Dr. Oliver Braun Fakultät für Informatik und Mathematik Hochschule München SS 2015 Webservices Ziel: flexible programmatische Zusammenarbeit zwischen Servern Bereitstellung

Mehr

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL 1. Was ist ein Service? 2. Was ist ein Asset? 3. Was ist Servicemanagement? 4. Was ist eine Rolle? 5. Was ist ein Service Provider? 6. Was ist ein Prozess?

Mehr

Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008

Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008 Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008 Software-as-a-Service und die zugrundeliegenden technologischen Innovationen Anwendungen

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

1 Die IT Infrastructure Library 1

1 Die IT Infrastructure Library 1 xix 1 Die IT Infrastructure Library 1 1.1 ITIL ein erster Überblick................................. 2 1.2 Service Management Grundlegende Begriffe.................. 5 1.2.1 Dienstleistungen (Services)..........................

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

ICMF, 22. März 2012. Markus Zollinger. Leiter Cloud Computing IBM Schweiz. 2011 IBM Corporation

ICMF, 22. März 2012. Markus Zollinger. Leiter Cloud Computing IBM Schweiz. 2011 IBM Corporation ICMF, 22. März 2012 Markus Zollinger Leiter Cloud Computing IBM Schweiz 2011 IBM Corporation Cloud Computing ist...real! Internet Apple icloud 2 Unternehmen passen sich sehr schnell an! Collaboration CRM

Mehr

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools)

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich vielfältige

Mehr

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung 29.10.2013 Susan Volkmann, IBM Cloud Leader Deutschland, Österreich, Schweiz (DACH) "The Grounded

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

2... Der SAP Solution Manager als konsolidierte Datenquelle in Ihrem Unternehmen... 37

2... Der SAP Solution Manager als konsolidierte Datenquelle in Ihrem Unternehmen... 37 ... Vorwort... 17 1... Einführung... 19 1.1... Vorteile des SAP Enterprise Supports... 20 1.2... SAP-Standards für Solution Operations... 22 1.3... Grundlagen für einen zentralen Datenpool schaffen...

Mehr

M e h r a l s n u r E r b s e n z ä h l e n?

M e h r a l s n u r E r b s e n z ä h l e n? IT Asset & Configuration Management M e h r a l s n u r E r b s e n z ä h l e n? Was ist ein Asset? Gewinn Wirtschaftsgut Vermögen Posten Vermögens gegenstand Bestand Das Gut Kapital Evolution des Informationsbedarfs

Mehr

Visual Goal Management - visuelle Zielerreichung und Projektmanagement TOGAF. Requirements. Management generated by Dieter Langjahr 2014

Visual Goal Management - visuelle Zielerreichung und Projektmanagement TOGAF. Requirements. Management generated by Dieter Langjahr 2014 Visual Goal Management - visuelle Zielerreichung und Projektmanagement TOGAF Requirements Management generated by Dieter Langjahr 2014 Seite 1 von 1 Quelle: http://www.goalscape.com/de Swiss Management

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater.

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Vernetztes Vernetztes Leben Leben und und Arbeiten Arbeiten Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Das virtuelle Rechenzentrum Heiko

Mehr

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Transparenz optimieren durch Managed Services Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Inhalt Managed Services was ist das? Motivation und Benefits von Managed Services Parameter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL

Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL Frank Reiländer, Berater IT-Sicherheit/Datenschutz IT Security & Risk Management, INFODAS GmbH f.reilaender@infodas.de www.save-infodas.de

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Computing für die öffentlichen Verwaltung Jörg Thomas Scholz Leiter Professional Services Public Sector Deutschland, Siemens AG Führungskräfteforum,

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Effiziente Geschäftsprozesse durch Datenqualitäts-Initiativen und flexible Datenintegration Uniserv Innovative, Mai 2011

Effiziente Geschäftsprozesse durch Datenqualitäts-Initiativen und flexible Datenintegration Uniserv Innovative, Mai 2011 Effiziente Geschäftsprozesse durch Datenqualitäts-Initiativen und flexible Datenintegration Uniserv Innovative, Mai 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Immer wieder:

Mehr

SWISS PRIVATE SECURE

SWISS PRIVATE SECURE Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SWISS PRIVATE SECURE Technologiewende als Wettbewerbsvorteil Sicherheitsaspekte im IT-Umfeld Bechtle Managed Cloud Services 1 Bechtle Switzerland 05/02/2014 Bechtle

Mehr

19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr

19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matrikelnr. Name Vorname : Termin: Prüfer: Modul 31311 IT Governance 19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe 1 2 3 4

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Softwareentwicklung Probleme bei großer Software Life-Cycle-Modelle Teilphasen eines Software-Projekts Methoden und Werkzeuge 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100

Mehr

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud > Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud Vortrag CeBIT Power Stage, 07. März 2013 Gernot Rückziegel, Leiter CTO, Lufthansa Systems 22. März 2013 >Agenda > Ein Blick auf den deutschen Cloud-Markt >

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003):

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Professionelles Projekt-Management in der Praxis Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dr. Harald Wehnes, AOK

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

Informatikdienste Virtualisierung im Datacenter mit VMware vsphere

Informatikdienste Virtualisierung im Datacenter mit VMware vsphere Virtualisierung im Datacenter mit ware vsphere Luzian Scherrer, ID-IS-SYS1 Virtual Center Virtualisierung im Datacenter mit ware vsphere Luzian Scherrer, ID-IS-SYS1 Cloud SaaS otion DRS ware otion Fault

Mehr

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz Unternehmenspräsentation 2007 Raymon Deblitz Der zukünftige Erfolg vieler Unternehmen hängt im Wesentlichen von der Innovationsfähigkeit sowie von der Differenzierung ab Vorwort CEO Perspektive Anforderungen

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Business Analyse und Business Architektur

Business Analyse und Business Architektur covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Business Analyse und Business Architektur Autor: Dr. Gerd Nanz Datum: 12. März 2013 Schlagworte: Business Analysis, Business Architecture,

Mehr