Grundlagen. Wozu Wahrscheinlichkeitsrechnung? Definition und Begriff der Wahrscheinlichkeit. Berechnung von Laplace-Wahrscheinlichkeiten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen. Wozu Wahrscheinlichkeitsrechnung? Definition und Begriff der Wahrscheinlichkeit. Berechnung von Laplace-Wahrscheinlichkeiten"

Transkript

1 Teil 2: Wahrscheinlichkeitsrechnung 326

2 Grundlagen Wozu Wahrscheinlichkeitsrechnung? Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit erechnung von Laplace-Wahrscheinlichkeiten Rechnen mit einfachem Mengenkalkül Grundlagen 327

3 Wozu Wahrscheinlichkeitsrechnung? Ein eispiel (konstruiert) zur Motivation Ein Marktforschungsinstitut möchte mittels Telefonumfrage (Zufallsauswahl/Stichprobe) untersuchen, wie viel Prozent aller Deutschen mindestens ein Handy besitzen. Einer ein Jahr alten Untersuchung zufolge soll der nteil bei etwa 67% liegen. Es interessiert nun auch die Frage, ob der nteil gestiegen ist. etrachtung des Gesamtprozesses Erhebung ufbereitung und Darstellung nalyse und Interpretation Telefonbefragung (Stichprobe) uswertung der efragung eantwortung der beiden Untersuchungsziele aufgrund der vorliegenden Daten Grundlagen - Wozu Wahrscheinlichkeitsrechnung? 328

4 Wozu Wahrscheinlichkeitsrechnung? Resultat der Telefonstichprobe könnte z.. lauten: Relativer nteil der Handybesitzer unter 500 efragten beträgt 69%. Problem: Ergebnis könnte nur durch Zufall zustande gekommen sein. Hypothetische etrachtung: ngenommen, die wahre Handyquote liege unverändert bei 67%. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Quote in der Stichprobe zufällig höher als 67% ausfällt? Wie groß ist die ussagekraft (Zuverlässigkeit) der Ergebnisse? Ist die Handyquote nun gestiegen oder nicht? Wie kann das Ergebnis der Untersuchung sachgerecht wiedergegeben werden? Technischer pparat der Wahrscheinlichkeitsrechnung erforderlich, um den Zufall in den Griff zu bekommen. Grundlagen - Wozu Wahrscheinlichkeitsrechnung? 329

5 Was versteht man eigentlich unter Zufall? 330

6 Was versteht man unter Wahrscheinlichkeit? 331

7 eispiele Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit Zufallsvorgänge und Interpretation von Wahrscheinlichkeiten Die Wahrscheinlichkeit eine Sechs zu würfeln beträgt 1/6. Die Kreditausfallwahrscheinlichkeit für diese Kundenklasse beträgt weniger als 1%. Die Chance für sechs Richtige im Lotto beträgt genau 1: Morgen wird es höchstwahrscheinlich regnen. Dieser Patient wird nur mit einer Wahrscheinlichkeit von 40% überleben. Ich bin mir zu 95% sicher, dass... Eine Studie ergab, dass die evölkerung im Jahr 2050 mit einer Wahrscheinlichkeit von 90% zwischen 40 und 50 Millionen liegen wird. Die Wahrscheinlichkeit für eine Mädchengeburt liegt in Deutschland bei 48.7%. Mit einer Wahrscheinlichkeit von 94% erhält die Partei einen Stimmenanteil zwischen 29.8 % und 31.4%. Deutschland wird nicht Weltmeister. Da würde ich 500 Euro darauf wetten. Welche Gemeinsamkeit(en) haben alle ussagen? uf welche verschiedene Weisen wird hier mit Wahrscheinlichkeit verfahren? Nehmen Sie eine Kategorisierung vor. Grundlagen - Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit 332

8 Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit Zufallsvorgang und Zufallsexperiment Ein Zufallsvorgang ist ein Vorgang mit mindestens zwei möglichen verschiedenen Ergebnissen, bei dem im Voraus nicht eindeutig bestimmbar ist, welches Ergebnis eintreten wird. Ein Zufallsvorgang der unter kontrollierten edingungen abläuft und somit unter gleichen edingungen wiederholbar ist, bezeichnet man auch als Zufallsexperiment. Interpretation von Wahrscheinlichkeiten - objektiv a priori (klassische Wahrscheinlichkeit/Laplace-Wahrscheinlichkeit) - objektiv a posteriori (statistische Wahrscheinlichkeit) - subjektiv Weshalb ist auch die klassische Wahrscheinlichkeit letztlich von statistischer rt?! Das Schlechteste überhaupt: Von Wahrscheinlichkeiten zu sprechen und selbst nicht zu wissen, wie diese zu verstehen sind. Grundlagen - Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit 333

9 Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit Forderung: Zuordnung von Wahrscheinlichkeiten zu bestimmten Ergebnissen sollte nicht beliebig erfolgen. Um eine gewisse Sinnhaftigkeit und Konsistenz zu erzielen, müssen bestimmte Rechengesetze beachtet werden. Diese Rechengesetze sollten von der interpretativen Ebene der Wahrscheinlichkeiten unabhängig sein. Rechentechnisch einheitliche ehandlung von subjektiven und objektiven Wahrscheinlichkeiten Gesetze der Wahrscheinlichkeitsrechnung (Wahrscheinlichkeitstheorie, Stochastik,...) Wichtige Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung: (hier mehr oder minder notwendig bzw. ausführlich) Mengenlehre, Kombinatorik, Maßtheorie, Integrationstheorie,... Grundlagen - Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit 334

10 Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit Mengen und Mengenoperationen Wozu überhaupt Mengenlehre? eispiel: Die Wahrscheinlichkeit eine gerade Zahl zu würfeln beträgt 1/2. Die Wahrscheinlichkeit eine gerade Zahl zu würfeln, die gleichzeitig noch kleiner als 5 ist, beträgt 1/3. Ω Vorstellung: Ergebnisse als (Teil)Mengen Operationen auf diesen Mengen erzeugen neue Ergebnisse. Wahrscheinlichkeit steht dann für die Größe (Mächtigkeit) einer Menge Hier z..:... Gerade Zahl... Zahl kleiner 5... Gerade Zahl UND kleiner 5 Grundlagen - Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit 335

11 Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit Menge und Elemente Eine Menge ist eine Zusammenfassung unterscheidbarer Objekte zu einem Ganzen. Die einzelnen Objekte werden Elemente genannt. eispiele: Sei die Menge der natürlichen Zahlen von eins bis zehn, so kann wie folgt angegeben werden. = {1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10} = {x: x ist eine natürliche Zahl mit 1 x 10 } Enthält die Menge die möglichen usprägungen eines Münzwurfs, so besteht aus zwei Elementen: = { Wappen, Zahl }. Grundlagen - Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit 336

12 Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit Grundbegriffe der Mengenlehre 1. x ist Element der Menge bzw. nicht Element von ; in Zeichen (i.z.) x bzw. x. 2. ist Teilmenge von, falls jedes Element von auch in ist; i.z.. 3. Die Schnittmenge zweier Mengen und ist die Menge aller Elemente, die sowohl in als auch in sind; i.z. = { x : x x }. 4. Die Vereinigungsmenge zweier Mengen und ist die Menge aller Elemente, die in oder sind; i.z. = { x : x x }. Grundlagen - Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit 337

13 Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit Grundbegriffe der Mengenlehre fortgesetzt Die Differenzmenge zweier Mengen und ist die Menge aller Elemente, die in aber nicht in sind (oder umgekehrt); i.z. { x : x x } \ = 6. Für Ω ist die Komplementärmenge von bzgl. Ω die Menge aller Elemente von Ω, die nicht in sind; i.z. = Ω \. bzw. \ = { x : x x }. 7. Die Potenzmenge einer Menge ist die Menge aller Teilmengen von ; i.z. ( ) = { M : M }. 8. Die Mächtigkeit einer Menge gibt an, wie viele Elemente in enthalten sind; { x : x }. i.z. = # Grundlagen - Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit 338

14 Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit Die Menge, die kein Element enthält, ist die sogenannte leere Menge. Sie wird mit bezeichnet, d.h. =. { } eispiel zur Potenzmenge Gegeben sei die Menge = {1, 2, 3}. Dann lautet die Potenzmenge von emerkungen: ( ) = { }, { 2 }, { 3 }, { 1,2 }, { 2,3 }, { 1,3 }, { 1,2,3 } { 1, }. - Die Menge selbst und die leere Menge sind immer in der Potenzmenge enthalten. - Falls <, dann gilt: ( ) = 2. Grundlagen - Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit 339

15 Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit Venn-Diagramme zur Veranschaulichung von Mengenoperationen Ω Ω Ω C C Ω \ Ω Ω Grundlagen - Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit 340

16 Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit Übung: Kennzeichnen Sie in nachfolgenden Venn-Diagrammen die geforderten Mengen. C C ( ) \ C ( ) \ C C C ( ) C ( ) C Grundlagen - Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit 341

17 Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit eim einmaligen Werfen eines Würfels werden folgende Ereignisse betrachtet: : Eine gerade Zahl wird gewürfelt, : eine durch 3 teilbare Zahl wird gewürfelt, C: eine 1 wird gewürfelt. a) eschreiben Sie durch geeignete Verknüpfungen von, und C das Ereignis, (i) eine ungerade Zahl, (ii) mindestens eine 2, (iii) eine 6, (iv) eine 1 oder eine 5 zu würfeln. b) Gelten die folgenden eziehungen (i), (ii) C, (iii) C? Grundlagen - Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit 342

18 Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit Rechenregeln für Mengen 1. Kommutativgesetze:,, = = 2. ssoziativgesetze: ( ) ( ), C C = ( ) ( ), C C = 3. Distributivgesetze: ( ) ( ) ( ), C C C = 343 Grundlagen - Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit ( ) ( ) ( ), C C C = 4. De Morgansche Regeln:, =. = Gültigkeit mit Hilfe von Venn-Diagrammen jedoch leicht einsichtig. Ohne formalen eweis.

19 Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit Ereignisse und Wahrscheinlichkeiten Der Ereignisraum (auch Ergebnisraum, Grundraum oder Stichprobenraum) ist die Menge aller möglichen Ergebnisse eines Zufallsvorgangs und wird üblicherweise mit Ω bezeichnet. esteht Ω aus höchstens abzählbar vielen (endlich oder abzählbar unendlich vielen) Elementen ϖ ϖ,,k so sprechen wir von einem diskreten Ereignisraum. 1, 2 ϖ 3 Teilmengen von Ω heißen Zufallsereignisse oder einfach Ereignisse. Die einelementigen Ereignisse von Ω heißen Elementarereignisse. Das Ereignis Ω heißt sicheres Ereignis, das zugehörige Komplementärereignis Ω = unmögliches Ereignis. Sind und sich gegenseitig ausschließende Ereignisse heißen sie disjunkt, und es gilt: =. Grundlagen - Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit 344

20 Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit eispiele - Münzwurf: Ω = { Zahl, Wappen } - Werfen eines Würfels: Ω = { 1, 2, 3, 4, 5, 6 } - Zweimaliges Werfen eines Würfels: Ω = { (1,1), (1, 2), (1, 3), (1, 4), (1, 5), (1, 6), (2, 1),..., (2, 6),..., (6, 6) } - Mietspiegelerstellung: Zufälliges Ziehen einer Wohnung aus allen mietspiegel- relevanten Wohnungen. Diese stellen dementsprechend den Ergebnisraum dar. - Klausurpunktezahl: z.. Ω = { 0, 1, 2,..., 100 } - Einschätzung des Sachverständigenrates zur Konjunkturentwicklung: z.. Ω = { positive Entwicklung, unverändert, negative Entwicklung } - nzahl der Würfelwurfe bis zur 1. Sechs: Ω = { 1, 2, 3, 4,... } - Lebensdauer einer CD Ω = [ 0, ) Grundlagen - Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit 345

21 Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit Ziel: Den Ereignissen eines Ereignisraumes sollen Zahlen zugeordnet werden, die die Chance für deren Eintreten ( Wahrscheinlichkeit ) zum usdruck bringen. Ordnet eine Funktion P den Ereignissen eines diskreten Ereignisraumes Ω Zahlen unter Einhaltung folgender Regeln zu: (K1) (K2) (K3) P P ( ) 0, ( Ω ) =1, für,,k Ω paarweise disjunkt gilt: P 1, 2 3 ( K) = P( ), i= 1 so heißt P Wahrscheinlichkeitsmaß auf der Potenzmenge von Ω und die Funktionswerte von P heißen Wahrscheinlichkeiten. Die aufgeführten Regeln entsprechen den xiomen von Kolmogoroff. i Interpretation? Motivation? Grundlagen - Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit 346

22 Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit Ω P() Ein Wahrscheinlichkeitsmaß ist eine Funktion, die den Teilmengen einer Menge unter Einhaltung der Kolmogoroffschen xiomatik Zahlen zwischen 0 und 1 zuordnet, die als Wahrscheinlichkeiten bezeichnet werden. Wie folgt aus der xiomatik, dass Wahrscheinlichkeiten zwischen 0 und 1 liegen? Grundlagen - Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit 347

23 Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit Rechenregeln für Wahrscheinlichkeiten Sei Ω ein Ereignisraum, dann gilt: ( ) P für Ω, 2. P( ) = 0, ( ) ( ), 3. P P falls und, Ω, ( ) ( ) 4. P =1 P mit = Ω \, ( ) ( ) ( ) ( ), 5. P K = P + P + K+ P falls 1 2 k 1 2 k 1, 2, K, k paarweise disjunkt, d.h. = für und Ω, i, j = 1, K, k, i 6. P( ) = P( ) + P( ) P( ). i j i j eweis: Folgt leicht aus den xiomen nach Kolmogoroff. Grundlagen - Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit 348

24 Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit erechnung der Wahrscheinlichkeit für das Eintreten eines Ereignisses Sei Ω das Ereignis eines diskreten Ereignisraumes Ω mit den Elementar- ereignissen P { ϖ }, K, { ϖ }, 1 n dann gilt ({ ϖ }) 0, i = 1, 2, K, i = ϖ i ( Ω) P( ) =, P i 1 P i= 1 ( ) = P { ϖ } i: ϖ i ( ). i eweis: Ergibt sich unmittelbar aus den xiomen nach Kolmogoroff. Interpretation? Weshalb gilt dieses Resultat nur für diskrete Ereignisräume? Grundlagen - Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit 349

25 Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit Überabzählbare Ereignisräume und Ereignisalgebren Das auf der Potenzmenge definierte Wahrscheinlichkeitsmaß ist so in der strengen nwendung der Wahrscheinlichkeitstheorie nicht bzw. nicht genügend operabel. Insbesondere im Falle überabzählbar viel möglicher Ergebnisse erweist sich die Potenzmenge für die Definition eines Wahrscheinlichkeitsmaßes als zu groß. Stattdessen genügt es, gröbere Teilmengensysteme von Ω (Mengen von Teilmengen von Ω), die bestimmte Eigenschaften erfüllen müssen, zu betrachten. Konkret werden sogenannte Sigma-lgebren verwendet. Im Zusammenhang von Ereignisräumen heißen diese dann auch Ereignisalgebren. In der Wahrscheinlichkeitstheorie wird ein Wahrscheinlichkeitsmaß üblicherweise auf einer Ereignisalgebra von Ω definiert. Die interessierenden Ereignisse sind dann nur noch die Elemente dieser Sigma-lgebra. Die Potenzmenge wäre lediglich ein Spezialfall einer Sigma-lgebra (die feinste Sigma-lgebra). lle bisherigen und folgenden Rechenregeln für Wahrscheinlichkeiten (einschließlich der xiome (K1)-(K3)) sind, soweit nicht anders vermerkt, auch für ein auf einer Sigma-lgebra definiertes Wahrscheinlichkeitsmaß gültig. Die Problematik überabzählbarer Ereignisräume (stetige Ereignisräume) wird im Zusammenhang stetiger Zufallsvariablen später erneut aufgegriffen werden. Grundlagen - Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit 350

26 Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit => Übungen erechnen Sie die Wahrscheinlichkeit für das Ereignis ( C). C Nehmen Sie an, dass Ihnen nur folgende Wahrscheinlichkeiten bekannt sind: P ( ), P( ), P( C), P( ), P( C), P( C), P( C). P ( C) = Grundlagen - Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit 351

27 Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit ufgabe 39 Gegeben seien zwei Zufallsereignisse. Die Wahrscheinlichkeit, dass R F mindestens eines der beiden Ereignisse eintritt, ist stets die Summe der Einzelwahrscheinlichkeiten, die beiden Ereignisse gleichzeitig eintreten, ist stets die Summe der Einzelwahrscheinlichkeiten. ufgabe 40 Gegeben seien zwei Ereignisse und mit P = 0.2 Dann gilt immer: R F ( ) < 0.2, P ( ) 0.8, P ( ) 0.2. P ( ). Grundlagen - Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit 352

28 erechnung von Laplace-Wahrscheinlichkeiten Die Laplace-Wahrscheinlichkeit Laplace-Experiment Kann man für ein beliebiges Zufallsexperiment mit endlichem Ereignisraum Ω annehmen, dass alle Elementarereignisse gleichwahrscheinlich sind, so nennt man ein solches Experiment Laplace-Experiment. { } In einem Laplace-Experiment mit Ω = ϖ, ϖ 2, K, ϖ gilt: 1 Ω 1 N (i) P( ϖ j ) = =, j = 1, K, N, 1 K ϖ N M (ii) P ( ) = =, für Ω mit = M, d.h., Ω N P( ) = nzahl der für günstigen Ergebnisse nzahl aller möglichen Ergebnisse. Grundlagen - erechnung von Laplace-Wahrscheinlichkeiten 353

29 erechnung von Laplace-Wahrscheinlichkeiten emerkung Eine solche erechnungsvorschrift definiert ein Wahrscheinlichkeitsmaß gemäß der Kolmogoroffschen xiomatik. Die Wahrscheinlichkeiten von Ereignissen in einem Laplace-Experiment nennt man dann Laplace-Wahrscheinlichkeiten. eispiel: Dreimaliger Münzwurf Eine faire Münze wird dreimal unabhängig voneinander geworfen und es wird notiert, ob die Münze Wappen oder Zahl anzeigt. Der Ereignisraum lautet dann: Ω = {( W, W, W ), ( W, W, Z ), ( W, Z, W ), ( Z, W, W ) ( W, Z, Z ), ( Z, W, Z ), ( Z, Z, W ), ( Z, Z, Z )}. Die Wahrscheinlichkeit für das Ereignis = {genau einmal Zahl} ist dann P ( ) = Ω {( Z, W, W ), ( W, Z, W ), ( W, W, Z )} {( W, W, W ), K, ( Z, Z, Z )} =, 3. 8 Grundlagen - erechnung von Laplace-Wahrscheinlichkeiten 354

30 erechnung von Laplace-Wahrscheinlichkeiten Urnenmodell und Kombinatorik Problem: Mächtigkeit von Mengen in Laplace-Experimenten bisweilen schwierig festzustellen. eispiel: Lotto 6 aus 49 us 49 Kugeln werden 6 Kugeln zufällig gezogen (Ziehen ohne Zurücklegen). Der Hauptgewinn kann eingelöst werden, falls alle 6 Kugeln richtig getippt wurden, wobei die Reihenfolge ihres Erscheinens beim Ziehen keine Rolle spielt. Frage: Wie viele Möglichkeiten gibt es, 6 aus 49 Kugeln zu ziehen, wobei nicht zurückgelegt wird und die Reihenfolge nicht berücksichtigt wird? Kombinatorische Grundlagen hilfreich Grundlagen - erechnung von Laplace-Wahrscheinlichkeiten 355

31 erechnung von Laplace-Wahrscheinlichkeiten zunächst einige mathematische Schreibweisen... Fakultät und inomialkoeffizient Die Fakultät einer natürlichen Zahl k ist definiert als ( ) ( ) ! = K k k k k Es gilt:. 1 0!, 1! 1 = = Grundlagen - erechnung von Laplace-Wahrscheinlichkeiten Für zwei natürliche Zahlen n und N ist der inomialkoeffizient definiert als n N ( ).!!! n n N N n N = Es gilt: falls 0, 1,, 1 1, 0 = = = = n N N N N N N N < n. eispiel: ! 4 = = 356

32 erechnung von Laplace-Wahrscheinlichkeiten Urnenmodell Viele Laplace-Experimente können auf ein Urnenmodell übertragen werden. us einer Urne mit N Kugeln wird eine Zufallsstichprobe von n Kugeln gezogen. Für den Ziehvorgang gibt es nun verschiedene Varianten. Ziehen ohne Zurücklegen mit erücksichtigung der Reihenfolge mit erücksichtigung der Reihenfolge Ziehen mit Zurücklegen ohne erücksichtigung der Reihenfolge ohne erücksichtigung der Reihenfolge Grundlagen - erechnung von Laplace-Wahrscheinlichkeiten 357

33 erechnung von Laplace-Wahrscheinlichkeiten Einfache Zufallsstichprobe esitzt jede Stichprobe vom Umfang n aus einer Grundgesamtheit vom Umfang N dieselbe Wahrscheinlichkeit gezogen zu werden, so liegt eine einfache Zufallsstichprobe vor. Zur erechnung der Laplace-Wahrscheinlichkeiten von Ereignissen ist die Kenntnis der nzahl aller möglichen Stichproben erforderlich. Problem 1 Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, mit einem fairen Würfel bei fünf Würfen erst im fünften Wurf eine 6 zu werfen? Urnenmodell: Grundlagen - erechnung von Laplace-Wahrscheinlichkeiten 358

34 erechnung von Laplace-Wahrscheinlichkeiten Lösung: Modell mit Zurücklegen und mit erücksichtigung der Reihenfolge ei einer Ziehung mit Zurücklegen und mit erücksichtigung der Reihenfolge aus einer Grundgesamtheit vom Umfang N ist die nzahl der möglichen Stichproben vom Umfang n gegeben als n N. Einfache Zufallsstichprobe? Problem 2 Wie groß wäre die Gewinnwahrscheinlichkeit beim Lotto 6 aus 49, falls zusätzlich die Reihenfolge der getippten Zahlen mit der Reihenfolge der gezogenen Kugeln übereinstimmen müsste? Grundlagen - erechnung von Laplace-Wahrscheinlichkeiten 359

35 erechnung von Laplace-Wahrscheinlichkeiten Urnenmodell: Lösung: Modell ohne Zurücklegen und mit erücksichtigung der Reihenfolge ei einer Ziehung ohne Zurücklegen und mit erücksichtigung der Reihenfolge aus einer Grundgesamtheit vom Umfang N ist die nzahl der möglichen Stichproben vom Umfang n gegeben als N N! ( n)!. Einfache Zufallsstichprobe? Grundlagen - erechnung von Laplace-Wahrscheinlichkeiten 360

36 erechnung von Laplace-Wahrscheinlichkeiten Problem 2* In einer Unterhaltungsshow wird ein Kandidat aufgefordert, 5 Personen gemäß ihres lters zu ordnen. Wie viele Möglichkeiten besitzt der Kandidat theoretisch, diese 5 Personen zu ordnen? Mit welcher Wahrscheinlichkeit würde er also die richtige Reihenfolge tippen, wenn er auf pures Raten angewiesen wäre? Urnenmodell: Lösung: Permutationen Es gibt N! Möglichkeiten, N unterscheidbare Objekte anzuordnen. Diese nordnungsmöglichkeiten werden Permutationen genannt. Grundlagen - erechnung von Laplace-Wahrscheinlichkeiten 361

37 erechnung von Laplace-Wahrscheinlichkeiten Problem 3 Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit für genau 5 Richtige beim Lotto 6 aus 49? Urnenmodell: Lösung: Grundlagen - erechnung von Laplace-Wahrscheinlichkeiten 362

38 erechnung von Laplace-Wahrscheinlichkeiten Modell ohne Zurücklegen und ohne erücksichtigung der Reihenfolge ei einer Ziehung ohne Zurücklegen aus einer Grundgesamtheit vom Umfang N ist die nzahl der möglichen Stichproben vom Umfang n, wenn zwischen den nordnungen der Objekte in der Stichprobe nicht unterschieden wird, gegeben als N. n Einfache Zufallsstichprobe? Problem 4 Was wäre, falls Lotto 6 aus 49 mit Zurücklegen gespielt würde? Urnenmodell: Grundlagen - erechnung von Laplace-Wahrscheinlichkeiten 363

39 erechnung von Laplace-Wahrscheinlichkeiten Modell mit Zurücklegen und ohne erücksichtigung der Reihenfolge ei einer Ziehung mit Zurücklegen aus einer Grundgesamtheit vom Umfang N ist die nzahl der möglichen Stichproben vom Umfang n, wenn zwischen den nordnungen der Objekte in der Stichprobe nicht unterschieden wird, gegeben als N + n 1. n Einfache Zufallsstichprobe? Probleme? Zusammenfassung der kombinatorischen Resultate mit erücksichtigung der Reihenfolge ohne erücksichtigung der Reihenfolge ohne Zurücklegen N! ( N n)! N n mit Zurücklegen N N + n 1 n n Grundlagen - erechnung von Laplace-Wahrscheinlichkeiten 364

40 erechnung von Laplace-Wahrscheinlichkeiten ufgabe 41 Die Wahrscheinlichkeit mit einem fairen Würfel bei fünf Würfen genau dreimal nacheinander eine 6 und keine weitere zu werfen R F ist kleiner als 1%. ufgabe 42 ei einem Fußballturnier werden 16 Mannschaften in zwei Gruppen eingeteilt. Die Wahrscheinlichkeit, dass die beiden stärksten Mannschaften in der gleichen Gruppe spielen, R F ist kleiner als 50%. Grundlagen - erechnung von Laplace-Wahrscheinlichkeiten 365

Teil II. Wahrscheinlichkeitsrechnung

Teil II. Wahrscheinlichkeitsrechnung Teil II Wahrscheinlichkeitsrechnung Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung (SS 2014) Folie 129 5 Zufallsexperimente Inhaltsverzeichnis (Ausschnitt) 5 Zufallsexperimente Ergebnisse Ereignisse

Mehr

Teil II. Wahrscheinlichkeitsrechnung. Inhaltsverzeichnis (Ausschnitt) Zufallsexperimente (Zufallsvorgänge) Ergebnisse

Teil II. Wahrscheinlichkeitsrechnung. Inhaltsverzeichnis (Ausschnitt) Zufallsexperimente (Zufallsvorgänge) Ergebnisse 5 Zufallsexperimente Inhaltsverzeichnis (Ausschnitt) Teil II Wahrscheinlichkeitsrechnung 5 Zufallsexperimente Ergebnisse Ereignisse Wahrscheinlichkeiten Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung

Mehr

Statistik 1: Einführung

Statistik 1: Einführung Seite Stat- Statistik : Einführung Die mathematische Disziplin der Stochastik, die die Teilgebiete Wahrscheinlichkeitstheorie und mathematische Statistik umfaßt, beschäftigt sich mit der Beobachtung, Aufzeichnung

Mehr

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007 . Grundlagen der Wahrscheinlichkeitstheorie. Zufallsereignisse, Ereignisraum und Ereignismenge Zufallsexperiment: nach einer bestimmten Vorschrift ausgeführter, unter gleichen edingungen beliebig oft wiederholbarer

Mehr

Statistik I für Betriebswirte Vorlesung 5

Statistik I für Betriebswirte Vorlesung 5 Statistik I für Betriebswirte Vorlesung 5 PD Dr. Frank Heyde TU Bergakademie Freiberg Institut für Stochastik 07. Mai 2015 PD Dr. Frank Heyde Statistik I für Betriebswirte Vorlesung 5 1 Klassische Wahrscheinlichkeitsdefinition

Mehr

Aufgabe 2.1. Ergebnis, Ergebnismenge, Ereignis

Aufgabe 2.1. Ergebnis, Ergebnismenge, Ereignis Aufgabe 2. Ergebnis, Ergebnismenge, Ereignis Ergebnis und Ergebnismenge Vorgänge mit zufälligem Ergebnis, oft Zufallsexperiment genannt Bei der Beschreibung der Ergebnisse wird stets ein bestimmtes Merkmal

Mehr

2.2 Ereignisse und deren Wahrscheinlichkeit

2.2 Ereignisse und deren Wahrscheinlichkeit 2.2 Ereignisse und deren Wahrscheinlichkeit Literatur: [Papula Bd., Kap. II.2 und II.], [Benning, Kap. ], [Bronstein et al., Kap. 1.2.1] Def 1 [Benning] Ein Zufallsexperiment ist ein beliebig oft wiederholbarer,

Mehr

Rechnen mit einfachem Mengenkalkül

Rechnen mit einfachem Mengenkalkül edingte ahrscheinlichkeiten llgemeine Frage: Rechnen mit einfachem Mengenkalkül ie groß ist die ahrscheinlichkeit für ein Ereignis falls bereits ein Ereignis eingetreten ist (und der etrachter über diese

Mehr

Wie hoch ist das Risiko, dass ein System, das aus mehreren Komponenten besteht, ausfällt?

Wie hoch ist das Risiko, dass ein System, das aus mehreren Komponenten besteht, ausfällt? In diesem Kapitel werden wir den egriff Wahrscheinlichkeit und die Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung kennenlernen, um z.. folgende Fragestellungen zu beantworten. Wie hoch ist das Risiko, dass

Mehr

Variationen Permutationen Kombinationen

Variationen Permutationen Kombinationen Variationen Permutationen Kombinationen Mit diesen Rechenregeln lässt sich die Wahrscheinlichkeit bestimmter Ereigniskombinationen von gleichwahrscheinlichen Elementarereignissen ermitteln, und erleichtert

Mehr

1 Vorbemerkungen 1. 2 Zufallsexperimente - grundlegende Begriffe und Eigenschaften 2. 3 Wahrscheinlichkeitsaxiome 4. 4 Laplace-Experimente 6

1 Vorbemerkungen 1. 2 Zufallsexperimente - grundlegende Begriffe und Eigenschaften 2. 3 Wahrscheinlichkeitsaxiome 4. 4 Laplace-Experimente 6 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkungen 1 2 Zufallsexperimente - grundlegende Begriffe und Eigenschaften 2 3 Wahrscheinlichkeitsaxiome 4 4 Laplace-Experimente 6 5 Hilfsmittel aus der Kombinatorik 7 1 Vorbemerkungen

Mehr

Leseprobe. Robert Galata, Sandro Scheid. Deskriptive und Induktive Statistik für Studierende der BWL. Methoden - Beispiele - Anwendungen

Leseprobe. Robert Galata, Sandro Scheid. Deskriptive und Induktive Statistik für Studierende der BWL. Methoden - Beispiele - Anwendungen Leseprobe Robert Galata, Sandro Scheid Deskriptive und Induktive Statistik für Studierende der BWL Methoden - Beispiele - nwendungen Herausgegeben von Robert Galata, Markus Wessler ISBN (Buch): 978-3-446-43255-0

Mehr

Data Mining: Einige Grundlagen aus der Stochastik

Data Mining: Einige Grundlagen aus der Stochastik Data Mining: Einige Grundlagen aus der Stochastik Hagen Knaf Studiengang Angewandte Mathematik Hochschule RheinMain 21. Oktober 2015 Vorwort Das vorliegende Skript enthält eine Zusammenfassung verschiedener

Mehr

Name:... Matrikel-Nr.:... 3 Aufgabe Handyklingeln in der Vorlesung (9 Punkte) Angenommen, ein Student führt ein Handy mit sich, das mit einer Wahrscheinlichkeit von p während einer Vorlesung zumindest

Mehr

Dr. H. Grunert Einführung in die Wahrscheinlichkeitsrechnung Vorlesungscharts. Vorlesung 1. Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung

Dr. H. Grunert Einführung in die Wahrscheinlichkeitsrechnung Vorlesungscharts. Vorlesung 1. Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung Vorlesungscharts Vorlesung 1 Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung Zufallsvorgänge und Zufallsereignisse Definitionen der Wahrscheinlichkeit Seite 1 von 11 Chart 1: Vorgänge deterministisch zufällig

Mehr

6 Mehrstufige zufällige Vorgänge Lösungshinweise

6 Mehrstufige zufällige Vorgänge Lösungshinweise 6 Mehrstufige zufällige Vorgänge Lösungshinweise Aufgabe 6.: Begründen Sie, warum die stochastische Unabhängigkeit zweier Ereignisse bzw. zufälliger Vorgänge nur ein Modell der Realität darstellen kann.

Mehr

Kapitel 2. Wahrscheinlichkeit (wird heute behandelt) Kapitel 2. Wahrscheinlichkeit

Kapitel 2. Wahrscheinlichkeit (wird heute behandelt) Kapitel 2. Wahrscheinlichkeit Teil I: Wahrscheinlichkeitstheorie 1 Kapitel 2. Wahrscheinlichkeit (wird heute behandelt) Kapitel 3: Bedingte Wahrscheinlichkeit Kapitel 4: Zufallsvariablen Kapitel 5: Erwartungswerte, Varianz, Kovarianz

Mehr

Einführung in die Wahrscheinlichkeitsrechnung

Einführung in die Wahrscheinlichkeitsrechnung Marco Cattaneo Institut für Statistik Ludwig-Maximilians-Universität München Sommersemester 2011 1. Wahrscheinlichkeitsrechnung 2. Diskrete Zufallsvariable 3. Stetige Zufallsvariable 4. Grenzwertsätze

Mehr

Skript zur Statistik II (Wahrscheinlickeitsrechnung und induktive Statistik)

Skript zur Statistik II (Wahrscheinlickeitsrechnung und induktive Statistik) Prof. Dr. Reinhold Kosfeld Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Skript zur Statistik II (Wahrscheinlickeitsrechnung und induktive Statistik) 1. Einleitung Deskriptive Statistik: Allgemeine und spezielle

Mehr

A Grundlegende Begriffe

A Grundlegende Begriffe Grundlegende egriffe 1 Zufallsexperimente und Ereignisse Ein Zufallsexperiment besteht aus der wiederholten Durchführung eines Zufallsversuchs. ei einem Zufallsversuch können verschiedene Ergebnisse (chreibweise:

Mehr

Soll ein Zufallsexperiment näher untersucht werden, so muss zuerst geklärt werden, was man als dessen mögliche Ausgänge ansieht:

Soll ein Zufallsexperiment näher untersucht werden, so muss zuerst geklärt werden, was man als dessen mögliche Ausgänge ansieht: 2 Zufallsexperimente Nachdem wir uns spielerisch mit dem Phänomen "Zufall" beschäftigt und den Begriff "Zufallsexperiment" bereits intuitiv erfasst haben, wollen wir in diesem Kapitel den Begriff "Zufallsexperiment"

Mehr

STATISTIK Teil 2 Wahrscheinlichkeitsrechnung und schließende Statistik. Mögliche Ergebnisse, auch Elementarereignisse bezeichnet

STATISTIK Teil 2 Wahrscheinlichkeitsrechnung und schließende Statistik. Mögliche Ergebnisse, auch Elementarereignisse bezeichnet Kapitel 10 Zufall und Wahrscheinlichkeit 10.1. Grundbegriffe Wahrscheinlichkeitsrechnung Zufallsvorgang Klein-Omega ω Groß-Omega Ω Stellt Modelle bereit, die es erlauben zufallsabhängige Prozesse abzuschätzen

Mehr

Elementare statistische Methoden

Elementare statistische Methoden Elementare statistische Methoden Vorlesung Computerlinguistische Techniken Alexander Koller 28. November 2014 CL-Techniken: Ziele Ziel 1: Wie kann man die Struktur sprachlicher Ausdrücke berechnen? Ziel

Mehr

Regelmäßigkeit (Erkennen von Mustern und Zusammenhängen) versus Zufall

Regelmäßigkeit (Erkennen von Mustern und Zusammenhängen) versus Zufall Wahrscheinlichkeitstheorie Was will die Sozialwissenschaft damit? Regelmäßigkeit (Erkennen von Mustern und Zusammenhängen) versus Zufall Auch im Alltagsleben arbeiten wir mit Wahrscheinlichkeiten, besteigen

Mehr

Rumpfskript. Elementare Wahrscheinlichkeitsrechnung. Prof. Dr. Ralf Runde Statistik und Ökonometrie, Universität Siegen

Rumpfskript. Elementare Wahrscheinlichkeitsrechnung. Prof. Dr. Ralf Runde Statistik und Ökonometrie, Universität Siegen Rumpfskript Elementare Wahrscheinlichkeitsrechnung Prof. Dr. Ralf Runde Statistik und Ökonometrie, Universität Siegen Vorbemerkung Vorbemerkung Das vorliegende Skript heißt nicht nur Rumpf skript, sondern

Mehr

6.1 Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung 6.1.1 Definitionen und Beispiele Beispiel 1 Zufallsexperiment 1,2,3,4,5,6 Elementarereignis

6.1 Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung 6.1.1 Definitionen und Beispiele Beispiel 1 Zufallsexperiment 1,2,3,4,5,6 Elementarereignis 1 6.1 Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung 6.1.1 Definitionen und Beispiele Spiele aus dem Alltagsleben: Würfel, Münzen, Karten,... u.s.w. sind gut geeignet die Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung

Mehr

2 Ereignisse. Für Ereignisse A und B kann durch Bildung des Durchschnitts (engl.: intersection) A B := {ω Ω : ω A oder ω B}

2 Ereignisse. Für Ereignisse A und B kann durch Bildung des Durchschnitts (engl.: intersection) A B := {ω Ω : ω A oder ω B} 5 2 Ereignisse ei einem stochastischen Vorgang interessiert oft nur, ob dessen Ergebnis zu einer gewissen Menge von Ergebnissen gehört. So kommt es zu eginn des Spiels Mensch-ärgere- Dich-nicht! nicht

Mehr

Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14. Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse

Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14. Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse UNIVERSITÄT DES SAARLANDES FACHRICHTUNG 6.1 MATHEMATIK Dipl.-Math. Kevin Everard Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14 Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse

Mehr

Dr. Jürgen Senger INDUKTIVE STATISTIK. Wahrscheinlichkeitstheorie, Schätz- und Testverfahren

Dr. Jürgen Senger INDUKTIVE STATISTIK. Wahrscheinlichkeitstheorie, Schätz- und Testverfahren Dr. Jürgen Senger INDUKTIVE STATISTIK Wahrscheinlichkeitstheorie, Schätz- und Testverfahren ÜBUNG - LÖSUNGEN. Zweimaliges Werfen eines Würfels mit Berücksichtigung der Reihenfolge a. Ergebnismenge (Ereignisraum)

Mehr

Übungen zur Mathematik für Pharmazeuten

Übungen zur Mathematik für Pharmazeuten Blatt 1 Aufgabe 1. Wir betrachten den Ereignisraum Ω = {(i,j) 1 i,j 6} zum Zufallsexperiment des zweimaligem Würfelns. Sei A Ω das Ereignis Pasch, und B Ω das Ereignis, daß der erste Wurf eine gerade Augenzahl

Mehr

Zusammenfassung Stochastik

Zusammenfassung Stochastik Zusammenfassung Stochastik Die relative Häufigkeit Ein Experiment, dessen Ausgang nicht vorhersagbar ist, heißt Zufallsexperiment (ZE). Ein Würfel wird 40-mal geworfen, mit folgendem Ergebnis Augenzahl

Mehr

Risiko und Versicherung - Übung

Risiko und Versicherung - Übung Sommer 2009 Risiko und Versicherung - Übung Entscheidungstheoretische Grundlagen Renate Bodenstaff Vera Brinkmann r.bodenstaff@uni-hohenheim.de vera.brinkmann@uni-hohenheim.de https://insurance.uni-hohenheim.de

Mehr

Einführung. Wahrscheinlichkeit. 1 Wahrscheinlichkeit: Definition und Interpretation. 2 Elementare Wahrscheinlichkeitsrechnung, bedingte

Einführung. Wahrscheinlichkeit. 1 Wahrscheinlichkeit: Definition und Interpretation. 2 Elementare Wahrscheinlichkeitsrechnung, bedingte Einführung 1 Wahrscheinlichkeit: Definition und Interpretation 2 Elementare Wahrscheinlichkeitsrechnung, bedingte Wahrscheinlichkeit Axiome nach Kolmogorov Gegeben sei ein Zufallsexperiment mit Ergebnisraum

Mehr

Beispiel 48. 4.3.2 Zusammengesetzte Zufallsvariablen

Beispiel 48. 4.3.2 Zusammengesetzte Zufallsvariablen 4.3.2 Zusammengesetzte Zufallsvariablen Beispiel 48 Ein Würfel werde zweimal geworfen. X bzw. Y bezeichne die Augenzahl im ersten bzw. zweiten Wurf. Sei Z := X + Y die Summe der gewürfelten Augenzahlen.

Mehr

1.1 Ergebnisräume einfacher Zufallsexperimente. 2) Es gibt mindestens zwei mögliche Ausgänge des Experiments.

1.1 Ergebnisräume einfacher Zufallsexperimente. 2) Es gibt mindestens zwei mögliche Ausgänge des Experiments. Übungsmaterial 1 1 Zufallsexperimente 1.1 Ergebnisräume einfacher Zufallsexperimente Damit ein Experiment ein Zufallsexperiment ist, müssen folgende Eigenschaften erfüllt sein: 1) Das Experiment lässt

Mehr

Einführung in die Wahrscheinlichkeitstheorie Lösungsvorschläge zu Übungsblatt 1

Einführung in die Wahrscheinlichkeitstheorie Lösungsvorschläge zu Übungsblatt 1 TUM, Zentrum Mathematik Lehrstuhl für Mathematische Physik WS 2013/ Prof. Dr. Silke Rolles Thomas Höfelsauer Felizitas Weidner Tutoraufgaben: Einführung in die Wahrscheinlichkeitstheorie svorschläge zu

Mehr

1.5 Folgerungen aus dem Kolmogoroff- Axiomensystem P( ) = 0.

1.5 Folgerungen aus dem Kolmogoroff- Axiomensystem P( ) = 0. 1.5 Folgerungen aus dem Kolmogoroff- Axiomensystem Folg. 2 Sei (Ω, E, P) W.-raum. Seien A, B,A 1,...,A n Ereignisse. Es gelten die folgenden Aussagen: 1. P(A) = 1 P(A). 2. Für das unmögliche Ereignis gilt:

Mehr

Übungsklausur zur Vorlesung Wahrscheinlichkeit und Regression Thema: Wahrscheinlichkeit. Übungsklausur Wahrscheinlichkeit und Regression

Übungsklausur zur Vorlesung Wahrscheinlichkeit und Regression Thema: Wahrscheinlichkeit. Übungsklausur Wahrscheinlichkeit und Regression Übungsklausur Wahrscheinlichkeit und Regression 1. Welche der folgenden Aussagen treffen auf ein Zufallsexperiment zu? a) Ein Zufallsexperiment ist ein empirisches Phänomen, das in stochastischen Modellen

Mehr

Wahrscheinlichkeitstheorie. Zapper und

Wahrscheinlichkeitstheorie. Zapper und Diskrete Wahrscheinlichkeitsräume Slide 1 Wahrscheinlichkeitstheorie die Wissenschaft der Zapper und Zocker Diskrete Wahrscheinlichkeitsräume Slide 2 Münzwürfe, Zufallsbits Elementarereignisse mit Wahrscheinlichkeiten

Mehr

1 Mengenlehre. 1.1 Grundbegriffe

1 Mengenlehre. 1.1 Grundbegriffe Dieses Kapitel behandelt Grundlagen der Mengenlehre, die in gewisser Weise am nfang der Mathematik steht und eine Sprache bereitstellt, die zur weiteren Formulierung der Mathematik sehr hilfreich ist.

Mehr

Informatik II Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung

Informatik II Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung lausthal Begriffe Informatik II rundbegriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung. Zachmann lausthal University, ermany zach@in.tu-clausthal.de Definition: Unter einem Zufallsexperiment versteht man einen,

Mehr

Informatik II Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung

Informatik II Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung lausthal Informatik II rundbegriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung. Zachmann lausthal University, ermany zach@in.tu-clausthal.de Begriffe Definition: Unter einem Zufallsexperiment versteht man einen,

Mehr

Modul: Stochastik. Zufallsexperimente oder Wahrscheinlichkeit relative Häufigkeit Variation Permutation Kombinationen Binomialverteilung

Modul: Stochastik. Zufallsexperimente oder Wahrscheinlichkeit relative Häufigkeit Variation Permutation Kombinationen Binomialverteilung Modul: Stochastik Ablauf Vorstellung der Themen Lernen Spielen Wiederholen Zusammenfassen Zufallsexperimente oder Wahrscheinlichkeit relative Häufigkeit Variation Permutation Kombinationen Binomialverteilung

Mehr

Einführung in die Stochastik

Einführung in die Stochastik Einführung in die Stochastik Josef G. Steinebach Köln, WS 2009/10 I Wahrscheinlichkeitsrechnung 1 Wahrscheinlichkeitsräume, Urnenmodelle Stochastik : Lehre von den Gesetzmäßigkeiten des Zufalls, Analyse

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

Wahrscheinlichkeit Klasse 8 7

Wahrscheinlichkeit Klasse 8 7 7 Wahrscheinlichkeit Klasse 8 Ereignisse Seite 8 a) Ω {Herz 7; Herz 8; Herz 9; Herz 0; Herz Unter; Herz Ober; Herz König; Herz Ass; Eichel 7; Eichel 8; Eichel 9; Eichel 0; Eichel Unter; Eichel Ober; Eichel

Mehr

1 Mathematische Grundlagen

1 Mathematische Grundlagen Mathematische Grundlagen - 1-1 Mathematische Grundlagen Der Begriff der Menge ist einer der grundlegenden Begriffe in der Mathematik. Mengen dienen dazu, Dinge oder Objekte zu einer Einheit zusammenzufassen.

Mehr

Kugel-Fächer-Modell. 1fach. 3fach. Für die Einzelkugel gibt es 3 Möglichkeiten. 6fach. 3! Möglichkeiten

Kugel-Fächer-Modell. 1fach. 3fach. Für die Einzelkugel gibt es 3 Möglichkeiten. 6fach. 3! Möglichkeiten Kugel-Fächer-Modell n Kugeln (Rosinen) sollen auf m Fächer (Brötchen) verteilt werden, zunächst 3 Kugeln auf 3 Fächer. 1fach 3fach Für die Einzelkugel gibt es 3 Möglichkeiten } 6fach 3! Möglichkeiten Es

Mehr

Modelle diskreter Zufallsvariablen

Modelle diskreter Zufallsvariablen Statistik 2 für SoziologInnen Modelle diskreter Zufallsvariablen Univ.Prof. Dr. Marcus Hudec Zufallsvariable Eine Variable (Merkmal) X, deren numerische Werte als Ergebnisse eines Zufallsvorgangs aufgefasst

Mehr

$ % + 0 sonst. " p für X =1 $

$ % + 0 sonst.  p für X =1 $ 31 617 Spezielle Verteilungen 6171 Bernoulli Verteilung Wir beschreiben zunächst drei diskrete Verteilungen und beginnen mit einem Zufallsexperiment, indem wir uns für das Eintreffen eines bestimmten Ereignisses

Mehr

P A P( A B) Definition Wahrscheinlichkeit

P A P( A B) Definition Wahrscheinlichkeit Unabhaengige Ereignisse edingte Wahrscheinlichkeit Definition Wahrscheinlichkeit Die Wahrscheinlichkeit eines Ereignisses ist das Verhältnis der günstigen Ergebnisse zur Gesamtmenge der Ergebnisse nzahl

Mehr

3.7 Wahrscheinlichkeitsrechnung II

3.7 Wahrscheinlichkeitsrechnung II 3.7 Wahrscheinlichkeitsrechnung II Inhaltsverzeichnis 1 bedingte Wahrscheinlichkeiten 2 2 unabhängige Ereignisse 5 3 mehrstufige Zufallsversuche 7 1 Wahrscheinlichkeitsrechnung II 28.02.2010 Theorie und

Mehr

y 1 2 3 4 5 6 P (Y = y) 1/6 1/6 1/6 1/6 1/6 1/6

y 1 2 3 4 5 6 P (Y = y) 1/6 1/6 1/6 1/6 1/6 1/6 Fachhochschule Köln Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 221, Tel. 39 14 jutta.arrenberg@fh-koeln.de Übungen zur Statistik für Prüfungskandidaten und Prüfungskandidatinnen Unabhängigkeit

Mehr

3. Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitstheorie

3. Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitstheorie 03. JULI 2006: BLATT 17 3. Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitstheorie (v.a. nach Manning/Schütze: 40ff und Fahrmeir /Künstler/Pigeot/Tutz: 171ff) Übersicht Um entscheiden zu können, ob eine statistische

Mehr

Bestimmen der Wahrscheinlichkeiten mithilfe von Zählstrategien

Bestimmen der Wahrscheinlichkeiten mithilfe von Zählstrategien R. Brinmann http://brinmann-du.de Seite 4.0.2007 Bestimmen der Wahrscheinlicheiten mithilfe von Zählstrategien Die bisherigen Aufgaben zur Wahrscheinlicheitsrechnung onnten im Wesentlichen mit übersichtlichen

Mehr

Mathematik für Biologen

Mathematik für Biologen Mathematik für Biologen Prof. Dr. Rüdiger W. Braun Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 12. Dezember 2012 1 Kombinatorik Fakultät Binomialkoeffizienten Urnenmodelle 2 Definition Fakultät Die Zahl n! =

Mehr

9. Elementare Wahrscheinlichkeitsrechnung

9. Elementare Wahrscheinlichkeitsrechnung 9. Elementare Wahrscheinlichkeitsrechnung Beispiel (Einmaliges Würfeln): verbal mengentheoretisch I. Zufällige Ereignisse Beispiel (Einmaliges Würfeln): Alle möglichen Ausgänge 1,,, 6 des Experiments werden

Mehr

Zufallsprozesse, Ereignisse und Wahrscheinlichkeiten die Grundlagen

Zufallsprozesse, Ereignisse und Wahrscheinlichkeiten die Grundlagen Zufallsprozesse, Ereignisse und Wahrscheinlichkeiten die Grundlagen Wichtige Tatsachen und Formeln zur Vorlesung Mathematische Grundlagen für das Physikstudium 3 Franz Embacher http://homepage.univie.ac.at/franz.embacher/

Mehr

Inhaltsverzeichnis (Ausschnitt)

Inhaltsverzeichnis (Ausschnitt) 6 Diskrete Wahrscheinlichkeitsräume Inhaltsverzeichnis (Ausschnitt) 6 Diskrete Wahrscheinlichkeitsräume Laplacesche Wahrscheinlichkeitsräume Kombinatorik Allgemeine diskrete Wahrscheinlichkeitsräume Deskriptive

Mehr

Wahrscheinlichkeitsrechnung

Wahrscheinlichkeitsrechnung Teil V Wahrscheinlichkeitsrechnung Inhaltsangabe 6 Einführung in die Wahrscheinlichkeitsrechnung 125 6.1 Kombinatorik......................... 125 6.2 Grundbegri e......................... 129 6.3 Wahrscheinlichkeiten.....................

Mehr

Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung

Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung Algorithmen und Datenstrukturen 349 A Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung Für Entwurf und Analyse randomisierter Algorithmen sind Hilfsmittel aus der Wahrscheinlichkeitsrechnung erforderlich.

Mehr

Grundlagen der Statistik

Grundlagen der Statistik Grundlagen der Statistik Universität Mannheim Lehrstuhl für Statistik Ingo Steinke, Toni Stocker FSS 2008 Überblick Organisatorisches Termine und Zeiten Materialien und Literatur Prüfungsmodalitäten Organisatorisches

Mehr

Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik

Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik 1. und 2. Vorlesung - 2017 Im Alltag... Laut den meteorologischen Vorhersagen wird es morgen regnen. Ob ich riskiere und die Wette verlieren werde? Ich werde mit Sicherheit gewinnen! Ist das wirklich unmöglich?

Mehr

1. Man schreibe die folgenden Aussagen jeweils in einen normalen Satz um. Zum Beispiel kann man die Aussage:

1. Man schreibe die folgenden Aussagen jeweils in einen normalen Satz um. Zum Beispiel kann man die Aussage: Zählen und Zahlbereiche Übungsblatt 1 1. Man schreibe die folgenden Aussagen jeweils in einen normalen Satz um. Zum Beispiel kann man die Aussage: Für alle m, n N gilt m + n = n + m. in den Satz umschreiben:

Mehr

Allgemeine diskrete Wahrscheinlichkeitsräume I

Allgemeine diskrete Wahrscheinlichkeitsräume I 6 Diskrete Wahrscheinlichkeitsräume Allgemeine diskrete Wahrscheinlichkeitsräume 6.3 Allgemeine diskrete Wahrscheinlichkeitsräume I Verallgemeinerung von Laplaceschen Wahrscheinlichkeitsräumen: Diskrete

Mehr

Allgemeine diskrete Wahrscheinlichkeitsräume II. Beispiel II. Beispiel I. Definition 6.3 (Diskreter Wahrscheinlichkeitsraum)

Allgemeine diskrete Wahrscheinlichkeitsräume II. Beispiel II. Beispiel I. Definition 6.3 (Diskreter Wahrscheinlichkeitsraum) Allgemeine diskrete Wahrscheinlichkeitsräume I Allgemeine diskrete Wahrscheinlichkeitsräume II Verallgemeinerung von Laplaceschen Wahrscheinlichkeitsräumen: Diskrete Wahrscheinlichkeitsräume Ω endlich

Mehr

Mathematik für Biologen

Mathematik für Biologen Mathematik für Biologen Prof. Dr. Rüdiger W. Braun Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 27. Oktober 2010 Teil III Wahrscheinlichkeitstheorie 1 Zufallsereignisse Vorüberlegungen Der Ereignisraum Konstruktionen

Mehr

Übungsaufgaben Wahrscheinlichkeit

Übungsaufgaben Wahrscheinlichkeit Übungsaufgaben Wahrscheinlichkeit Aufgabe 1 (mdb500405): In einer Urne befinden sich gelbe (g), rote (r), blaue (b) und weiße (w) Kugel (s. Bild). Ohne Hinsehen sollen aus der Urne in einem Zug Kugeln

Mehr

Willkommen zur Vorlesung Statistik (Master)

Willkommen zur Vorlesung Statistik (Master) Willkommen zur Vorlesung Statistik (Master) Thema dieser Vorlesung: Wahrscheinlichkeit und Zufallsvorgänge Prof. Dr. Wolfgang Ludwig-Mayerhofer Universität Siegen Philosophische Fakultät, Seminar für Sozialwissenschaften

Mehr

UE Statistik 1, SS 2015, letztes Update am 5. März Übungsbeispiele

UE Statistik 1, SS 2015, letztes Update am 5. März Übungsbeispiele UE Statistik, SS 05, letztes Update am 5. März 05 Übungsbeispiele Beispiele mit Musterlösungen finden Sie auch in dem Buch Brannath, W., Futschik, A., Krall, C., (00) Statistik im Studium der Wirtschaftswissenschaften..

Mehr

Wahrscheinlichkeitstheorie

Wahrscheinlichkeitstheorie Kapitel 2 Wahrscheinlichkeitstheorie Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden II Wahrscheinlichkeitstheorie 1 / 24 Lernziele Experimente, Ereignisse und Ereignisraum Wahrscheinlichkeit Rechnen mit Wahrscheinlichkeiten

Mehr

1 Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung

1 Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung 4 1 Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung 1.1 Grundlegende Begriffe Der Begriff wahrscheinlich wird im Alltag in verschiedenen Situationen verwendet, hat dabei auch unterschiedliche Bedeutung.

Mehr

Basiswissen Daten und Zufall Seite 1 von 8 1 Zufallsexperiment Ein Zufallsexperiment ist ein Versuchsaufbau mit zufälligem Ausgang, d. h. das Ergebnis kann nicht vorhergesagt werden. 2 Ergebnis (auch Ausgang)

Mehr

2 Grundlegende Begriffe und Sätze der Wahrscheinlichkeitsrechnung

2 Grundlegende Begriffe und Sätze der Wahrscheinlichkeitsrechnung 2 Grundlegende Begriffe und Sätze der Wahrscheinlichkeitsrechnung 2.1 Zufallsexperiment, Stichprobenraum und Ereignisse Viele Vorgänge der uns umgebenden Realität sind durch zwei Eigenschaften gekennzeichnet:

Mehr

Würfelt man dabei je genau 10 - mal eine 1, 2, 3, 4, 5 und 6, so beträgt die Anzahl. der verschiedenen Reihenfolgen, in denen man dies tun kann, 60!.

Würfelt man dabei je genau 10 - mal eine 1, 2, 3, 4, 5 und 6, so beträgt die Anzahl. der verschiedenen Reihenfolgen, in denen man dies tun kann, 60!. 040304 Übung 9a Analysis, Abschnitt 4, Folie 8 Die Wahrscheinlichkeit, dass bei n - maliger Durchführung eines Zufallexperiments ein Ereignis A ( mit Wahrscheinlichkeit p p ( A ) ) für eine beliebige Anzahl

Mehr

Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt!

Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt! Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt! 1 Einführung 2 Wahrscheinlichkeiten kurz gefasst 3 Zufallsvariablen und Verteilungen 4 Theoretische Verteilungen (Wahrscheinlichkeitsfunktion)

Mehr

(für Grund- und Leistungskurse Mathematik) 26W55DLQHU0DUWLQ(KUHQE UJ*\PQDVLXP)RUFKKHLP

(für Grund- und Leistungskurse Mathematik) 26W55DLQHU0DUWLQ(KUHQE UJ*\PQDVLXP)RUFKKHLP .RPELQDWRULN (für Grund- und Leistungsurse Mathemati) 6W55DLQHU0DUWLQ(KUHQE UJ*\PQDVLXP)RUFKKHLP Nach dem Studium dieses Sripts sollten folgende Begriffe beannt sein: n-menge, Kreuzprodut, n-tupel Zählprinzip

Mehr

1. Grundlagen. R. Albers, M. Yannik Skript zur Vorlesung Stochastik (Elementarmathematik)

1. Grundlagen. R. Albers, M. Yannik Skript zur Vorlesung Stochastik (Elementarmathematik) 1. Grundlagen 1.1 Zufallsexperimente, Ergebnisse Grundlage für alle Betrachtungen zur Wahrscheinlichkeitsrechnung sind Zufallsexperimente. Ein Zufallsexperiment ist ein Vorgang, der - mehrere mögliche

Mehr

Mathematische und statistische Methoden II

Mathematische und statistische Methoden II Methodenlehre e e Prof. Dr. G. Meinhardt 6. Stock, Wallstr. 3 (Raum 06-206) Sprechstunde jederzeit nach Vereinbarung und nach der Vorlesung. Mathematische und statistische Methoden II Dr. Malte Persike

Mehr

7. Kapitel: Zufallsvorgänge, Ereignisse und Wahrscheinlichkeiten

7. Kapitel: Zufallsvorgänge, Ereignisse und Wahrscheinlichkeiten 7. Kapitel: Zufallsvorgänge, Ereignisse und Wahrscheinlichkeiten 7.1 Zufallsvorgänge - zufälliges Geschehen/ Zufallsvorgang/ stochastische Vorgang: aus Geschehen/Vorgang/Experiment (mit gegebener Ausgangssituation)

Mehr

WAHRSCHEINLICHKEITSRECHNUNG

WAHRSCHEINLICHKEITSRECHNUNG WAHRSCHEINLICHKEITSRECHNUNG Mathematischer Teil In der Wahrscheinlichkeitsrechnung haben wir es mit Zufallsexperimenten zu tun, d.h. Ausgang nicht vorhersagbar. Grundbegriffe Zufallsexperiment und Ergebnisse

Mehr

EMIL@A-stat. Vorkurs Mathematik. Arbeitsbuch zum Studienbeginn in Bachelor-Studiengängen. Bearbeitet von Erhard Cramer, Johanna Neslehova

EMIL@A-stat. Vorkurs Mathematik. Arbeitsbuch zum Studienbeginn in Bachelor-Studiengängen. Bearbeitet von Erhard Cramer, Johanna Neslehova EMIL@-stat Vorkurs Mathematik rbeitsbuch zum Studienbeginn in achelor-studiengängen earbeitet von Erhard Cramer, Johanna Neslehova 4. ufl. 2009. Taschenbuch. XII, 460 S. Paperback ISN 978 3 642 01832 9

Mehr

Stochastik (Laplace-Formel)

Stochastik (Laplace-Formel) Stochastik (Laplace-Formel) Übungen Spielwürfel oder Münzen werden ideal (oder fair) genannt, wenn jedes Einzelereignis mit gleicher Wahrscheinlichkeit erwartet werden kann. 1. Ein idealer Spielwürfel

Mehr

Skript zur Statistik II (Wahrscheinlickeitsrechnung und induktive Statistik)

Skript zur Statistik II (Wahrscheinlickeitsrechnung und induktive Statistik) Prof. Dr. Reinhold Kosfeld Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Skript zur Statistik II (Wahrscheinlickeitsrechnung und induktive Statistik) 1. Einleitung Deskriptive Statistik: llgemeine und spezielle

Mehr

Wählt man aus n Mengen mit z 1 bzw. z 2,..., bzw. z n Elementen nacheinander aus jeder Menge jeweils ein Element aus,

Wählt man aus n Mengen mit z 1 bzw. z 2,..., bzw. z n Elementen nacheinander aus jeder Menge jeweils ein Element aus, V. Stochastik ================================================================== 5.1 Zählprinzip Wählt man aus n Mengen mit z 1 bzw. z 2,..., bzw. z n Elementen nacheinander aus jeder Menge jeweils ein

Mehr

Ein kausaler Zusammenhang entspricht einer speziellen wahren Implikation. Beispiel: Wenn es regnet, dann wird die Erde nass.

Ein kausaler Zusammenhang entspricht einer speziellen wahren Implikation. Beispiel: Wenn es regnet, dann wird die Erde nass. Implikation Implikation Warum ist die Tabelle schwer zu schlucken? In der Umgangssprache benutzt man daraus folgt, also, impliziert, wenn dann, nur für kausale Zusammenhänge Eine Implikation der Form:

Mehr

2 Mengenlehre. Definition: Unter einer Menge M versteht man die Zusammenfassung von unterscheidbaren Objekten (den Elementen) zu einem Ganzen.

2 Mengenlehre. Definition: Unter einer Menge M versteht man die Zusammenfassung von unterscheidbaren Objekten (den Elementen) zu einem Ganzen. Mengenlehre 2 Mengenlehre Definition: Unter einer Menge M versteht man die Zusammenfassung von unterscheidbaren Objekten (den Elementen) zu einem Ganzen. Üblicherweise werden Mengen mit Großbuchstaben

Mehr

Wahrscheinlichkeitsrechnung [probability]

Wahrscheinlichkeitsrechnung [probability] Wahrscheinlichkeitsrechnung [probability] Hinweis: Die Wahrscheinlichkeitsrechnung ist nicht Gegenstand dieser Vorlesung. Es werden lediglich einige Begriffsbildungen bereitgestellt und an Beispielen erläutert,

Mehr

1 Vorbemerkungen 1. 2 Zufallsexperimente - grundlegende Begriffe und Eigenschaften 2. 3 Wahrscheinlichkeitsaxiome 4. 4 Laplace-Experimente 6

1 Vorbemerkungen 1. 2 Zufallsexperimente - grundlegende Begriffe und Eigenschaften 2. 3 Wahrscheinlichkeitsaxiome 4. 4 Laplace-Experimente 6 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkungen 1 2 Zufallsexperimente - grundlegende Begriffe und Eigenschaften 2 3 Wahrscheinlichkeitsaxiome 4 4 Laplace-Experimente 5 Hilfsmittel aus der Kombinatorik 7 Bedingte

Mehr

Bei vielen Zufallsexperimenten interessiert man sich lediglich für das Eintreten bzw. das Nichteintreten eines bestimmten Ereignisses.

Bei vielen Zufallsexperimenten interessiert man sich lediglich für das Eintreten bzw. das Nichteintreten eines bestimmten Ereignisses. XI. Binomialverteilung ================================================================== 11.1 Definitionen -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

6 Wahrscheinlichkeitsrechnung

6 Wahrscheinlichkeitsrechnung 6 Wahrscheinlichkeitsrechnung 6.1 Grundbegriffe Ziel der Wahrscheinlichkeitsrechnung ist die Analyse einer stochastischen Situation. Grundlage ist die Modellierung von Zufallsvorgängen. Zwei Fragen: Was

Mehr

Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik

Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik 3. Vorlesung - 21.10.2016 Bedingte Wahrscheinlichkeit In einer Urne sind 2 grüne und 3 blaue Kugeln. 2 Kugeln werden ohne Zürücklegen gezogen. Welches ist die Wahrscheinlichkeit, dass : a) man eine grüne

Mehr

Kombinatorik: Einführung. Vorlesung Mathematische Strukturen. Sommersemester Ziehen aus Urnen. Ziehen aus Urnen

Kombinatorik: Einführung. Vorlesung Mathematische Strukturen. Sommersemester Ziehen aus Urnen. Ziehen aus Urnen Kombinatorik: Einführung Vorlesung Mathematische Strukturen Sommersemester 05 Prof. Barbara König Übungsleitung: Dennis Nolte Es folgt eine Einführung in die Kombinatorik. Dabei geht es darum, die Elemente

Mehr

Kapitel 2 Wahrscheinlichkeitsrechnung

Kapitel 2 Wahrscheinlichkeitsrechnung Motivation bisher: Beschreibung von Datensätzen = beobachteten Merkmalsausprägungen Frage: Sind Schlußfolgerungen aus diesen Beobachtungen möglich? Antwort: Ja, aber diese gelten nur mit einer bestimmten

Mehr

Einführung in die Statistik für Biologen. Jörg Witte

Einführung in die Statistik für Biologen. Jörg Witte Einführung in die Statistik für Biologen Jörg Witte 1997 Inhaltsverzeichnis 1 Endliche Wahrscheinlichkeitstheorie 3 1.1 Grundbegriffe........................ 3 1.2 Zufallsgrößen und Verteilungsfunktionen.........

Mehr

Wahrscheinlichkeitsräume (Teschl/Teschl 2, Kap. 26)

Wahrscheinlichkeitsräume (Teschl/Teschl 2, Kap. 26) Wahrscheinlichkeitsräume (Teschl/Teschl 2, Kap. 26 Ein Wahrscheinlichkeitsraum (Ω, P ist eine Menge Ω (Menge aller möglichen Ausgänge eines Zufallsexperiments: Ergebnismenge versehen mit einer Abbildung

Mehr

Brückenkurs Mathematik, THM Friedberg, 15 19.9.2014

Brückenkurs Mathematik, THM Friedberg, 15 19.9.2014 egelsammlung mb2014 THM Friedberg von 6 16.08.2014 15:04 Brückenkurs Mathematik, THM Friedberg, 15 19.9.2014 Sammlung von Rechenregeln, extrahiert aus dem Lehrbuch: Erhard Cramer, Johanna Neslehová: Vorkurs

Mehr

Lehrstuhl IV Stochastik & Analysis. Stochastik I. Wahrscheinlichkeitsrechnung. Skriptum nach einer Vorlesung von Hans-Peter Scheffler

Lehrstuhl IV Stochastik & Analysis. Stochastik I. Wahrscheinlichkeitsrechnung. Skriptum nach einer Vorlesung von Hans-Peter Scheffler Fachschaft Mathematik Uni Dortmund Lehrstuhl IV Stochastik & Analysis Stochastik I Wahrscheinlichkeitsrechnung Skriptum nach einer Vorlesung von Hans-Peter Scheffler Letzte Änderung: 8. November 00 Gesetzt

Mehr

K. Eppler, Inst. f. Num. Mathematik Übungsaufgaben. 7. Übung SS 16: Woche vom

K. Eppler, Inst. f. Num. Mathematik Übungsaufgaben. 7. Übung SS 16: Woche vom Übungsaufgaben 7. Übung SS 16: Woche vom 23. 5. 27. 5.. 2016 Stochastik I: Klassische Wkt.-Berechnung Aufgaben: s. pdf auf der homepage von Dr. Vanselow http://www.math.tu-dresden.de/ vanselow/... (SS16).html

Mehr

Unabhängigkeit KAPITEL 4

Unabhängigkeit KAPITEL 4 KAPITEL 4 Unabhängigkeit 4.1. Unabhängigkeit von Ereignissen Wir stellen uns vor, dass zwei Personen jeweils eine Münze werfen. In vielen Fällen kann man annehmen, dass die eine Münze die andere nicht

Mehr