Die mobile Gesellschaft und ihr Gedächtnis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die mobile Gesellschaft und ihr Gedächtnis"

Transkript

1 Die mobile Gesellschaft und ihr Gedächtnis 50. VdW-Arbeitstagung vom 27. bis 29. April 2014 in Nürnberg Pressemappe 1

2 Presseinformation Die mobile Gesellschaft und ihr Gedächtnis 50. Jahrestagung der Vereinigung deutscher Wirtschaftsarchivare e.v. (VdW) vom 27. bis 29. April 2014 in Nürnberg Tagungsankündigung Die Vereinigung deutscher Wirtschaftsarchivare tagt zum Thema Die mobile Gesellschaft und ihr Gedächtnis Auf Einladung der Deutschen Bahn AG hält die Vereinigung deutscher Wirtschaftsarchivare e.v. ihre diesjährige Jahrestagung vom 27. bis 29. April im Deutsche Bahn Museum in Nürnberg ab. Erstmalig widmet die VdW dem vielschichtigen Thema der Mobilität eine eigene Tagung. Über 170 Vertreter deutscher Wirtschaftsunternehmen kommen auch in diesem Jahr wieder zusammen, um über unternehmenshistorische Fallstudien und aktuelle Fragen der Archivierung zu diskutieren. Dabei wird das Thema Mobilität im Sinne archivischer Handlungsspielräume in seinen heutigen gesellschaftlichen Kontext gestellt: So geht es um die klassischen Mobilitätsunternehmen und ihre Quellen ebenso wie um eine zunehmend mobile Überlieferung. Anhand des übergeordneten Tagungsthemas werden abermals prominente Projekte und Fallbeispiele behandelt: Wie stellen traditionsbewusste Unternehmen wie die Deutsche Bahn und Zeppelin ihre Geschichte in unternehmenseigenen Museen dar? Wie gehen wiederum Museen mit ihren Beständen zur Geschichte der Mobilität um? Die Spannbreite der Themen wirft schnell weitere Aspekte auch, die den interdisziplinären Anspruch dieser Tagung verdeutlichen: Quellen zur Mobilität berühren Fragen der Technikgeschichte (Porsche, SBB), Rechtssicherung (Fraport AG) und Finanzgeschichte (Sal. Oppenheim). Wie auch in den vergangenen Jahren widmet sich eine Sektion ausschließlich den digitalen Entwicklungen: Cloud Archiving und die Konsequenzen der cloud-basierten Datenspeicherung bilden hierbei einen wichtigen Schwerpunkt. Die zunehmend flexible Präsentation von Daten geht auch mit einer verstärkten Präsenz der Wirtschaftsarchive im Netz einher: die Tagung schließt somit mit einem Vortrag über Wirtschaftsarchive auf Facebook. 2

3 Über die Vereinigung deutscher Wirtschaftsarchivare e.v. In der 1957 gegründeten VdW sind die Archive der bedeutendsten Unternehmen sowie die regionalen Wirtschaftsarchive im deutschsprachigen Raum organisiert. Die Vereinigung repräsentiert damit einen erheblichen Teil deutscher Unternehmens- und Wirtschaftsgeschichte. Im Mittelpunkt der Verbandsarbeit steht die Sicherung der in Wirtschaftsarchiven gesammelten historischen Informationen und Unterlagen als wichtiges nationales und internationales Kulturgut. Die Vereinigung hat derzeit ca. 400 Mitglieder. (mehr Informationen unter Kontakt: Dr. Helen Müller c/o Bertelsmann SE & Co. KGaA Corporate History Carl-Bertelsmann-Str. 270 Tel.: +43 (0) D Gütersloh Tagungsort: DB Museum Lessingstraße Nürnberg Tel.: (Kasse) 3

4 Die mobile Gesellschaft und ihr Gedächtnis 50. VdW-Arbeitstagung vom 27. bis 29. April 2014 in Nürnberg Begrüßungsvortragsvortrag: Von der Handelsmetropole zur Industriestadt. Zur Wirtschaftsgeschichte der Stadt Nürnberg. Dr. Rainer Mertens, DB Museum Nürnberg Dr. Rainer Mertens, 1961 geboren, studierte Neuere Geschichte, Geologie, Politologie und Volkswirtschaft. Er ist Mitbegründer der Organisation "Geschichte Für Alle Institut für Regionalgeschichte" in Nürnberg. Seit 1997 arbeitet als Ausstellungsleiter und stellvertretender Museumsleiter im DB Museum Nürnberg. Neben einer Biographie zu Johannes Scharrer veröffentlichte er zahlreiche Studien zur Wirtschafts- und Verkehrsgeschichte Bayerns sowie Ausstellungskataloge. Eröffnungsvortrag: Mobilität aus philosophischer Sicht Prof. Dr. Christoph Hubig, Institut für Philosophie, Technischen Universität Darmstadt Christoph Hubig, 1952 geboren, studierte in Saarbrücken und Berlin Philosophie, Soziologie, Musikwissenschaft und Maschinenbau. Nach Professuren für Praktische Philosophie/ Technikphilosophie in Berlin, Karlsruhe und Leipzig (Gründungsprofessur) sowie für Wissenschaftstheorie und Technikphilosophie in Stuttgart bekleidet er seit 2010 die Professur für Philosophie der wissenschaftlich-technischen Kultur an der TU Darmstadt. Er ist Honorarprofessor und Senior Consultant an der Dalian University of Technology (VR China), war u.a. Prorektor der Universität Stuttgart, Vorstand der Dt. Ges. für Philosophie, Leiter des Bereiches Mensch und Technik des VDI und ist Mitglied zahlreicher Beiräte und Kuratorien. Seine Hauptarbeitsgebiete sind Technik- und Kulturphilosophie, Wissenschaftstheorie, anwendungsbezogene Ethik (Technik-, Bio-, Wirtschaftsethik) sowie Sozialphilosophie. 4

5 Zurzeit arbeitet er, neben seiner Tätigkeit als Principal Investigator in Forschungsclustern zum Ubiquitous Computing, der Simulation technology, der Energiewende und neuen Wissensordnungen, am dritten Band seines technikphilosophischen Hauptwerks Die Kunst des Möglichen. Unsere Gesellschaft steht im Zeichen sich ständig erweiternder Flexibilität und Mobilität. Die damit verbundene disembeddednes (Anthony Giddens) der Individuen bedarf der Kompensation durch Institutionen, die Identitätsangebote bereitstellen: Inszenierung historischer Identität in Museen und Archiven, Eventkulturen, Corporate Identities, schneller Zugriff auf abrufbar geordnetes Wissen, virtuelle Netzwerke und Plattformen etc. Wie weit tragen diese Kompensationen? In Abwägung der durch vertikale (soziale) und horizontale (technische) Mobilität eröffneten Optionen mit möglichen Verlusten an Verwurzelung, Heimat, Tradition und sozialer Bindung stellt sich die Frage nach Strategien, hier die Mitte zu halten. Sektion 1: Museen - Archive: Ein Spannungsverhältnis? Sektionsleiterin: Dr. Helen Müller, Bertelsmann SE & Co. KGaA, Gütersloh Zwei Seelen wohnen ach... - Archiv und Museum 20 Jahre nach der Bahnreform Dr. Susanne Kill, Deutsche Bahn AG, Berlin Susanne Kill leitet seit 1999 die Historische Sammlung/Konzerngeschichte der Deutschen Bahn AG in Berlin. Gemeinsam mit dem DB Museum kuratierte sie die Dauerausstellung zur Geschichte der Eisenbahn von 1835 bis 1989 sowie die Wanderausstellung Sonderzüge in den Tod. Die Deportationen mit der Deutschen Reichsbahn. Nach dem Studium der Neueren Geschichte, Politikwissenschaft und Kunstgeschichte arbeitete sie als Redakteurin und in Forschungsprojekten zur Stadt- und Bürgertumsgeschichte des 19. Jahrhunderts. Die reine Lehre von den unterschiedlichen Aufgaben eines Museums und eines Archivs ist in der Praxis der Sammlungstätigkeiten von Unternehmensarchiv und -museum selten vorzufinden. Das DB Museum in Nürnberg, gegründet als Königlich Bayerisches Verkehrsmuseum, war beides: Archiv und Museum. Mit der Bahnreform und die Übernahme der Eisenbahnabteilung des Verkehrsmuseums durch die neugegründete Deutsche Bahn AG haben sich die Aufgaben des Museums gewandelt. Zeitgleich wurde das unternehmenshistorische Archiv der Deutschen Bahn AG gegründet. Welchen Weg ist die Deutsche Bahn AG bei der Etablierung ihrer Unternehmensgeschichte in den letzten 20 Jahren gegangen? Diese Frage steht im Zentrum des Vortrags über das Verhältnis von Archiv und Museum bei der Deutschen Bahn AG, einem Unternehmen im Staatsbesitz. 5

6 Auf gute Zusammenarbeit! Zeppelin-Archiv und Zeppelin Museum unter einem Dach Barbara Waibel, Unternehmensarchiv der Luftschiffbau Zeppelin GmbH, Friedrichshafen Barbara Waibel, 1965 geboren, hat in Konstanz Geschichte und Germanistik studiert. Seit 1995 leitet sie das Unternehmensarchiv der Luftschiffbau Zeppelin GmbH in Friedrichshafen, das weltweit eine gefragte Einrichtung zur Luftschiff- und Unternehmensgeschichte ist. Sie hat mehrere Aufsätze und Bücher sowie eine Film-Edition zur Zeppelin-Geschichte veröffentlicht, hält Vorträge und beteiligt sich als Kuratorin an Ausstellungsprojekten des Zeppelin-Museums. In der Zeppelin-Stadt Friedrichshafen hat das Gedenken an den Grafen Zeppelin und seine Luftschiffe lange Tradition, bilden die Unternehmen der Zeppelin-Stiftung doch bis heute die Grundlage für den Wohlstand der Bodenseestadt. Ein zentraler Ort der Erinnerungskultur ist das Zeppelin-Museum. Die Inhalte hierfür stellt zu großen Teilen das Zeppelin-Archiv zur Verfügung. Bereits 1923 wurde in Friedrichshafen ein Zeppelin-Museum eröffnet, dem auch ein Archiv angegliedert war. Das ursprüngliche Unternehmensmuseum der Luftschiffbau Zeppelin GmbH wurde nach dem Zweiten Weltkrieg als Abteilung des Städtischen Bodenseemuseums wieder eröffnet und 1993 in eine städtische GmbH überführt. Das Zeppelin-Archiv hingegen ist bis heute in der Hand des Mutterunternehmens des Zeppelin- Konzerns verblieben bezog es gemeinsam mit dem Zeppelin Museum neue Räumlichkeiten im ehemaligen Hafenbahnhof. Seither besteht eine enge Zusammenarbeit zwischen Unternehmensarchiv und städtischem Museum. Die Vor- und Nachteile dieser Zusammenarbeit werden aus Sicht des Unternehmensarchivs in diesem Kurzvortrag dargestellt. Mobilität im Deutschen Museum. Ausstellungen und Archivquellen zur Verkehrsgeschichte Dr. Wilhelm Füßl, Archiv des Deutschen Museums, München Wilhelm Füßl, 1955 geboren, arbeitete nach einem Lehramt-Studium und der Promotion in Neuerer Geschichte in verschiedenen Archiven und Bibliotheken im In- und Ausland. Seit 1992 leitet er das Archiv des Deutschen Museums. Sein Forschungsinteresse gilt der Geschichte technischer Sammlungen und den Wechselwirkungen von Biographie und Technik- bzw. Wissenschaftsgeschichte. Er publizierte u. a. eine Biographie über Oskar von Miller (2005), eine Arbeit zu Biographie und Technikgeschichte (1998) sowie eine Reihe von Ausstellungskatalogen. Mehrere seiner Publikationen wurden mit Preisen ausgezeichnet. Mit der Eröffnung der ersten Ausstellungen des Deutschen Museums 1906 wurden auch verschiedene Abteilungen zur Geschichte des Verkehrs eingerichtet. Dabei präsentierte das Museum nicht nur Sänften, Schlitten, Kutschen, Automobile und Eisenbahnen, sondern bald auch die ersten Objekte der frühen Luftfahrt. Heute zeigt sich die Bedeutung von Verkehr und Mobilität darin, dass das Deutsche Museum verschiedene Zweigstellen zur Verkehrsgeschichte unterhält. Gleichzeitig findet sich im Archiv des Deutschen Museums eine breite Sammlung archivischer Quellen zum Thema, wobei hier besonders die Eisenbahn- und Luftfahrtgeschichte dominieren. 6

7 Wie hält man Bewegung fest? - Das Museum der Deutschen Binnenschifffahrt und sein Archiv Dr. Bernhard Weber, Museum der Deutschen Binnenschifffahrt, Duisburg Bernhard Weber, 1953 in Freiburg i. Br. geboren, studierte an der dortigen Universität Indologie, Philosophie und Musikwissenschaft. Seine Promotion schloss er 1987 ab arbeitete er zur buddhistischen Philosophie an der Universität Duisburg wechselte er zu den städtischen Museen Duisburgs, kuratierte eine große Sonderausstellung zum Thema Duisburg und der Rhein (1991) und bearbeitete den Bestand vormünzlicher Zahlungsmittel. Von 1993 bis 2011 war Weber bei der Franz Haniel & Cie. GmbH in Duisburg zuständig für die Geschichte des Unternehmens, zuletzt als Leiter Corporate Culture. Seit 2011 leitet er das Museum der Deutschen Binnenschifffahrt in Duisburg. Seine letzten Publikationen galten der Firmengeschichte Haniels sowie der Einführung der Dampfschifffahrt auf dem Rhein. Weil das Museum der Deutschen Binnenschifffahrt auch umfangreiches Archivgut besitzt, kann der Referent aus zwei Perspektiven auf das Thema Binnenschifffahrts-Geschichte blicken. Aus dem Blickwinkel des Archivs scheint es, als sei die Geschichte der Bewegung zur endgültigen Ruhe gekommen. Das Museum hingegen gibt sich alle Mühe, das Thema in seiner Lebendigkeit zu präsentieren. Anschauliche Dioramen mit blinkenden Lichtchen, Funktionsmodelle und Videostationen sollen die Bewegung für den Besucher erfahrbar machen, sie gleichsam für ihn festhalten, damit er sie versteht. Der Referent hält Archiv und Museum für zwei Seiten derselben Medaille. Sein paradox klingendes Fazit: Ohne das Erstarrte im Archiv kann Bewegung nicht festgehalten werden. Sektion 2: Quellen zur Mobilität Sektionsleiterin: Veronique Töpel, Sächsisches Wirtschaftsarchiv e.v., Leipzig Das Bankhaus Sal. Oppenheim in Köln - Spuren der Mobilität Gabriele Teichmann, Sal. Oppenheim jr. & Cie. AG & Co. KGaA, Köln Gabriele Teichmann studierte Geschichte, Anglistik, Philosophie und Pädagogik in Bonn und Edinburgh. Im Jahr 1985 kam sie zunächst als wissenschaftliche Assistentin zum Bankhaus Sal. Oppenheim jr. & Cie. Dort übernahm sie 1990 die Leitung des Oppenheim- Archivs. Im Mittelpunkt ihrer Tätigkeit steht die Ausrichtung des Archivs als historische Serviceabteilung. Zu den Kernaufgaben gehören beispielsweise zahlreiche Dienstleistungen für die Bankleitung und die PR-Abteilung, umfangreiche historische Informationen auf der Webseite und historische Vorträge auf Mitarbeiter- und Kundenveranstaltungen. Gabriele Teichmann ist Autorin mehrerer Publikationen zur Geschichte des Bankhauses Oppenheim sowie zur Familie Oppenheim. 7

8 Der Vortrag beschäftigt sich mit dem Anbruch der Moderne in Köln, der sich zuerst auf dem Mobiltätssektor vollzog. Den Anfang machte bereits in den 1820er Jahren die Dampfschifffahrt, rund zehn Jahre später gefolgt von den ersten Eisenbahnlinien. Im Zentrum stehen die Gründungsgeschichten der Preußisch-Rheinischen Dampfschiffahrtsgesellschaft, der Rheinischen Eisenbahn und der Köln-Mindener Eisenbahn. Dabei geht es vor allem um die Frage der Finanzierung, bei der das Bankhaus Sal. Oppenheim jr. & Cie. jeweils eine Schlüsselrolle einnahm, um den Kampf verschiedener Planungskonzepte und um die spezifischen finanziellen Risiken in diesem völlig neuen Umfeld. Ebenso werden Folgewirkungen dieser Gründungen für Wirtschaft und Gesellschaft angesprochen. Wer hat's erfunden? Zur Transformation von Mobilität im Spiegel ihrer patentrechtlichen Überlieferung Markus Großbach, Fraport AG, Frankfurt Markus Großbach, 1961 in Frankfurt am Main geboren, absolvierte ein Studium der Kunstgeschichte und der Klassischen Archäologie an der Goethe-Universität Frankfurt. Er hatte von 1991 bis 2000, überwiegend in Hessen und Thüringen, eine selbständige Tätigkeit als Bauforscher und Archäologe. Seit 2001 ist er Mitarbeiter der Fraport AG, Frankfurt am Main, und dort seit 2006 der Leiter des Fachbereichs Zentralarchiv. Unter dem Titel Wer hat s erfunden? reflektiert der Vortrag am Beispiel einer Mitarbeitererfindung die umwälzenden Veränderungen, die mit der Inbetriebnahme von Terminal 1 des Flughafens Frankfurt/Main einhergingen. Damals veränderten sich nicht nur das architektonische Erscheinungsbild von Deutschlands größtem Verkehrsflughafen, sondern auch die Anforderungen an seine Passagiere und an das Personal nachhaltig. Grundlage der Betrachtung ist u.a. das aus einem jahrzehntelangen Patentstreit zwischen der Flughafenbetreibergesellschaft und einem Gepäckwagenhersteller herrührende Aktenmaterial. Der Porsche P1 - eine technikhistorische Erstbeschreibung Dieter Landenberger, Porsche AG, Stuttgart Dieter Landenberger, 1974 in Trier geboren, studierte von 1994 bis 2000 in Stuttgart Geschichte der Naturwissenschaften und Technik sowie Technische Biologie. Nach seinem Studium arbeitete er bis 2005 im Konzernarchiv der damaligen DaimlerChrysler AG, wo er zuletzt für das Team Produktgeschichte/Archiv verantwortlich war. Seit Mitte 2005 leitet Dieter Landenberger das Historische Archiv der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG und ist seit 2009 stellvertretender Leiter des Porsche-Museums in Stuttgart-Zuffenhausen. Neben seiner beruflichen Tätigkeit hat er zahlreiche Publikationen zu automobil- und motorsporthistorischen Themen veröffentlicht. 8

9 Die erste Porsche-Konstruktion der Welt. Eine archivarische Spurensuche Seit Januar 2014 sorgt ein Egger-Lohner Modell C.2 Phaeton aus dem Jahr 1898 im Porsche-Museum für Aufsehen. Denn was auf den ersten Blick an eine alte Pferdekutsche erinnert, ist nichts anderes als die erste Porsche-Konstruktion der Welt. In ein Kutschen-Fahrgestell der k.u.k. Hof-Wagen-Fabrik Lohner & Co. implantierte Ferdinand Porsche einen selbst konstruierten Elektromotor. Doch welche Geschichte steckt hinter diesem 116 Jahre alten Elektromobil? Ist es wirklich der "erste Porsche"? Welche Quellen beweisen die Urheberschaft Ferdinand Porsches an diesem richtungsweisenden Fahrzeugkonzept? Die archivseitige Forschung über dieses 116 Jahre alte Elektromobil erbrachte schließlich nicht nur zahlreiche neue Erkenntnisse, sondern erweiterte die Porsche-Unternehmensgeschichte um ein neues Kapitel. Das Archiv der Schweizerischen Lokomotiv- und Maschinenfabrik (SLM) Martin Cordes, SBB Historic - Stiftung Historisches Erbe der SBB, Bern Zur Personen: Martin Cordes, 1957 in Hildesheim in Niedersachsen geboren, absolvierte nach dem Abitur 1977 eine Lehre zum Antiquariatsbuchhändler in Hamburg und studierte anschließend Philosophie und Geschichte an der Hamburger Universität. Ab 1984 war er in einem Hamburger Buch- und Kunstauktionshaus angestellt, zuerst als Antiquar, ab 1989 als Geschäftsführer und Auktionator folgte der Umzug in die Schweiz und die Tätigkeit als Katalogredakteur und Antiquar im internationalen Buch- und Handschriftenantiquariat Bibermühle AG bei Stein am Rhein. Im Jahr 2004 erfolgte die Wahl zum stellvertretenden Stadtarchivar in Schaffhausen. Seit 2009 ist Martin Cordes Leiter des Bereichs Archive und Mitglied der Geschäftsleitung der Stiftung Historisches Erbe der SBB (SBB Historic) in Bern. Fast jede Schweizer Lokomotive seit 1871, dem Gründungsjahr der SLM, trägt neben dem Typenschild den Namen der Schweizerischen Lokomotiv- und Maschinenfabrik auf ihrer Seite. Bis 1998 produzierte die SLM in Winterthur über Lokomotiven, die in die ganze Welt verkauft wurden und zum Teil heute noch ihren Dienst tun. Neben dem Lokomotivbaubetrieb die SLM auch allgemeinen Maschinenbau und produzierte Motoren, Getriebe, Nutzfahrzeuge und anderes. Über die ganze Zeit ihres Bestehens wurde das technische Archiv der SLM minutiös geführt. Seit 2004 betreut SBB Historic das Archiv. Die Bestände werden von sehr unterschiedlichen Nutzergruppen frequentiert: Werkstätten und Restaurateure historischer Fahrzeuge, Modellbauer, Verkehrs- und Wirtschaftswissenschaftler, Lokalhistoriker und Technik- oder Eisenbahnbegeisterte. Der Vortrag soll am Beispiel einer klassischen Gotthardlokomotive, Be 4/6 - gebaut zwischen 1920 und 1923, aufzeigen, welche Unterlagen im technischen Archiv vorhanden sind und wie diese verschiedenen Quellen - Schriftquellen, technische Zeichnungen, Fotografien und Filme - genutzt werden. 9

10 Sektion 3: Digitale Überlieferung und Cloud Archiving Sektionsleiter: Dr. Detlef Krause, Commerzbank AG, Frankfurt /Main Quellenkritik digitaler Ressourcen Assistant Professor Dr. Eva Pfanzelter, Institut für Zeitgeschichte, Universität Innsbruck Eva Pfanzelter hat in Innsbruck, Österreich, und Charleston, Illinois, USA Geschichte, Anglistik und EDV für Geisteswissenschaften studiert. Die Dissertation verfasste Sie über die Amerikanische Besatzung Südtirols In der Habilitation beschäftigt sie sich mit Holocaust-Websites zwischen Mediendiskurs, Geschichtspolitik und Aktionismus. Ihre Forschungsfelder umfassen Europäische Geschichte nach 1945, Erinnerungskultur und Regionalismus, Migrationsgeschichte und die Digital Humanities. In Zeiten schnelllebiger Online-Quellen stellt sich die Frage, ob die klassische historische Quellenkritik für Archive, Bibliotheken und die historisch arbeitende Zunft überhaupt noch Berechtigung hat. Eine Quellenkritik des Digitalen kann sich wenig an gesicherten, unveränderten Daten orientieren. Andererseits entscheidet Wissenschaftlichkeit bzw. Zuverlässigkeit von online Forschungsressourcen darüber, ob und wie Informationen benutzt werden können oder nicht. Dementsprechend ist eine rigide Quellenkritik ein integraler Teil des Forschungsprozesses. Durch Erweiterung der Untersuchungsparameter lässt sich diese auch durchaus auf digitale Forschungsressourcen anwenden. Konsequenzen der cloud-basierten Datenspeicherung für die digitale Archivierung Prof. Dr. Rolf Däßler, Fachbereich Informationswissenschaft, Fachhochschule Potsdam Rolf Däßler, 1959 geboren, studierte Physik an der Universität Jena und promovierte 1991 in Experimentalphysik an der Universität Rostock. Nach der Promotion arbeitete er als Geophysiker an der Universität Potsdam und am Supercomputer Institute der University of Minnesota. Von 1996 bis 2001 war er Inhaber der Heinz-Nixdorf-Stiftungsprofessur für Datenvisualisierung am Fachbereich Informationswissenschaften der FH Potsdam. Seit 2002 vertritt er als Professor die Lehrgebiete Informationstechnologie und Datenbanksysteme an der FH Potsdam. Aktuelle Arbeitsschwerpunkte sind die digitale Langzeitarchivierung von Datenbankinhalten und digitale Speichertechnologien. Er ist verantwortlich für das Digitalisierungslabor der FH Potsdam und die Koordinierungsstelle für die digitale Präsentation des Kulturerbes des Landes Brandenburg. 10

11 Cloud-Computing steht für eine Zusammenführung von Technologien mit dem Ziel, technische Ressourcen wie Speicherkapazität oder Rechenleistung nach Bedarf flexibel zu erweitern und damit IT-Dienstleistungen zeitlich und örtlich uneingeschränkt verfügbar zu machen. Insbesondere mobile Dienste sind heute ohne diese IT-Infrastruktur nicht mehr denkbar. Cloud-Computing ist charakterisiert durch die gemeinsame netzbasierte Nutzung physischer Ressourcen und deren unmittelbare und bedarfsgerechte Anpassung durch den Nutzer. Eine Zentralisierung von Archivspeicher-Kapazitäten und Dienstleistungen ist aktuell auch in der digitalen Langzeitarchivierung zu beobachten, z.b. durch den Aufbau digitaler Magazine auf Landesebene bzw. in den Nationalbibliotheken oder im Rahmen der Deutschen Digitalen Bibliothek. Diese Ressourcen sind in der Regel auch durch kleinere Institutionen und Einrichtungen ohne eigene technische Infrastruktur nutzbar. Nichtöffentliche cloud-basierte IT-Lösungen eignen sich auch für die digitale Archivierung in Wirtschaftsunternehmen. Eine derartige OAIS-konforme Externalisierung des digitalen Archivspeichers ist einerseits flexibel und kostengünstig, erfordert aber auf der anderen Seite neue organisatorische, technische und rechtliche Ansätze in der archivischen Praxis. Like it - Wirtschaftsarchivare in Facebook Dr. Ulrich S. Soénius, Stiftung Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv zu Köln Dr. Ulrich S. Soénius, 1962 in Köln geboren, studierte Mittlere und Neuere Geschichte, Bibliothekswissenschaft und Politische Wissenschaften an der Universität zu Köln promovierte er mit einer Dissertation über das Wirtschaftsbürgertum im 19. und frühen 20. Jahrhundert. Von 1985 an arbeitet er bei der Stiftung Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv zu Köln, ab 1991 als wissenschaftlicher Mitarbeiter, ab 1999 als stellvertretender Direktor und ein Jahr später als Vorstand und Direktor. Seit 2000 ist Dr. Soénius in Personalunion Mitglied der Geschäftsführung der Industrie- und Handelskammer zu Köln, ab 2007 auch als Geschäftsführer für den Geschäftsbereich Standortpolitik. Ulrich Soénius ist in mehreren Archiv-Verbänden aktiv: so ist er seit 1996 Mitglied des Vorstandes der VdW, seit 1998 Mitglied des Vorstandes des VdA - Verband deutscher Archivarinnen und Archivare. Seit über dreizehn Jahren ist er innerhalb des VdA Vorsitzender der Fachgruppe 5: Wirtschaftsarchivare. Soénius ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte, insbesondere des Rheinlandes und verschiedener Unternehmern. Facebook ist zum festen Bestandteil der gesellschaftlichen Kommunikation und Information geworden. Innerhalb der letzten vier Jahre, von Januar 2010 bis Januar 2014, ist die Zahl der Nutzer in Deutschland von 5,75 auf 27 Mio. gestiegen. In Österreich und in der Schweiz sind es jeweils drei Mio. Nutzer. Facebook ist aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken, Medien und gesellschaftliche Kommunikation bedienen sich vermehrt dieser Informationsquelle und dieses Kommunikationsinstrumentes. Die Zahl der Archive im Facebook ist proportional noch gering, die Wirtschaftsarchive sogar sind an einer Hand abzählbar. Es sind also noch immense Potenziale zu heben. Welche Möglichkeiten bietet eine aktive Teilnahme an den sozialen Netzwerken? Wer kann erreicht werden und welche Inhalte können vermittelt werden? In welchem Verhältnis stehen Aufwand und Nutzen? Welche andere Social Media bieten sich an? Was ist das Mindestmaß an Offenheit? Anhand der bestehenden Facebook-Mitgliedschaften von Wirtschaftsarchiven werden in dem Vortrag Empfehlungen für das Engagement von weiteren Teilnehmern ausgesprochen. 11

Kommunikationsplattform Unternehmensgeschichte Österreichisches Wirtschaftsarchiv

Kommunikationsplattform Unternehmensgeschichte Österreichisches Wirtschaftsarchiv 2. Tag der Unternehmensgeschichte 1. 10. 2013 Dr. Martin Stürzlinger Kommunikationsplattform Unternehmensgeschichte Österreichisches Wirtschaftsarchiv Vernetzung Wir gründen eine Kommunikationsplattform

Mehr

STIFTUNG WESTFÄLISCHES WIRTSCHAFTSARCHIV, DORTMUND

STIFTUNG WESTFÄLISCHES WIRTSCHAFTSARCHIV, DORTMUND STIFTUNG WESTFÄLISCHES WIRTSCHAFTSARCHIV, DORTMUND MEMORY ERINNERN WILL GELERNT SEIN 6. BILDUNGSPARTNERKONGRESS, ESSEN Deckblatt: Das WWA stellt sich vor MEHR ALS AKTEN ÜBER KUMPELS UND KOHLE DAS WIRTSCHAFTSARCHIV

Mehr

Ein Digitales Archiv für alles? Verbundlösung Berlin-Brandenburg mit archivematica

Ein Digitales Archiv für alles? Verbundlösung Berlin-Brandenburg mit archivematica Ein Digitales Archiv für alles? Verbundlösung Berlin-Brandenburg mit archivematica Rolf Däßler Fachbereich Informationswissenschaften daessler@fh-potsdam.de Hintergrund Der Arbeitskreis Brandenburg.digital

Mehr

Frühjahr 2014. Kandidaten für die Vorstandswahl Zeitraum 2014-2018

Frühjahr 2014. Kandidaten für die Vorstandswahl Zeitraum 2014-2018 Frühjahr 2014 Kandidaten für die Vorstandswahl Zeitraum 2014-2018 Präsident: Dr. Eckart Köhne *1966, Studium der Klass. Archäologie, Alte Geschichte und Christliche Archäologie in Bonn und Heidelberg;

Mehr

21. Sportwissenschaftlicher Hochschultag der an der Universität Konstanz vom 25. 27.09.2013

21. Sportwissenschaftlicher Hochschultag der an der Universität Konstanz vom 25. 27.09.2013 21. Sportwissenschaftlicher Hochschultag der an der Universität Konstanz vom 25. 27.09.2013 Folie 1, Stand 09/2011 Konstanz Lage Dreiländereck Deutschland, Schweiz und Österreich Von der Universität 5

Mehr

Was ist ein Archiv? Archiv

Was ist ein Archiv? Archiv Digitale Archive Universität zu Köln Historisch- Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung WS 2010/ 11 Dozent: Simone Görl M. A. AM1 Übung: Strukturen der wissenschaftlichen Informationsverarbeitung"

Mehr

Der Aufsichtsrat Windreich AG

Der Aufsichtsrat Windreich AG Der Aufsichtsrat Windreich AG Aufsichtsratsvorsitzender Dr.-Ing. Axel Müller Dr. Axel Müller, geboren 1966, absolvierte sein Studium der Metallurgie und Werkstoffwissenschaften an der TU Clausthal; danach

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Gemeinsame Ringvorlesung der Universitäten Tübingen, Jena und Leipzig

Gemeinsame Ringvorlesung der Universitäten Tübingen, Jena und Leipzig Gemeinsame Ringvorlesung der Universitäten Tübingen, Jena und Leipzig Eine Vorstellung, entstanden im Sommer 1993 bei einem Besuch der Rektoren der Universitäten Jena und Leipzig in Tübingen, wird in den

Mehr

Veranstaltungen März - April 2007. Vermittlung von Informationskompetenz an Studenten Erfahrungsbericht mit Diskussionsrunde

Veranstaltungen März - April 2007. Vermittlung von Informationskompetenz an Studenten Erfahrungsbericht mit Diskussionsrunde Magdeburger Bezirksverein Arbeitskreis Information Veranstaltungen März - April 2007 Do 08.03.2007 VDI AK Information 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr Vermittlung von Informationskompetenz an Studenten Erfahrungsbericht

Mehr

Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V.

Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V. Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V. Der Studientag Materialwissenschaft und Werkstofftechnik e. V. (StMW): ist ein gemeinnütziger Verein, gegründet 2007 versteht sich als Fakultätentag

Mehr

Außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen

Außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen Außeruniversitäre Oeckl, Handbuch des Öffentlichen Lebens :www.oeckl.de Deutscher Akademischer Austausch Dienst (DAAD): www.daad.de 2 Außeruniversitäre Fraunhofer-Gesellschaft: www.fraunhofer.de, Hauptsitz

Mehr

Aufgabenspektrum und Anforderungsprofil der Webarchivierung beim Landesarchiv Baden-Württemberg. Johannes Renz

Aufgabenspektrum und Anforderungsprofil der Webarchivierung beim Landesarchiv Baden-Württemberg. Johannes Renz Aufgabenspektrum und Anforderungsprofil der Webarchivierung beim Landesarchiv Baden-Württemberg Johannes Renz 1. Warum Webarchivierung im Landesarchiv Baden-Württemberg? Gesetzlicher Auftrag: Landesarchiv

Mehr

PHILOSOPHISCHER FAKULTÄTENTAG

PHILOSOPHISCHER FAKULTÄTENTAG HOCHSCHULPOLITISCHE VERTRETUNG DER GEISTES-, KULTUR- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN AN DEN DEUTSCHEN UNIVERSITÄTEN Plenarversammlungen des Philosophischen Fakultätentages seit 1950 und Verzeichnis der Vorsitzenden

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Workshop "Was kann für die gegenwärtige Zuwanderung nach Deutschland und Europa aus der Geschichte gelernt werden?" am 3. Dezember 2015 in Bonn

Workshop Was kann für die gegenwärtige Zuwanderung nach Deutschland und Europa aus der Geschichte gelernt werden? am 3. Dezember 2015 in Bonn Workshop "Was kann für die gegenwärtige Zuwanderung nach Deutschland und Europa aus der Geschichte gelernt werden?" am 3. Dezember 2015 in Bonn Lebensläufe der Mitwirkenden Teilnehmer: Dr. Sebastian Berg,

Mehr

«American Indians and the Making of America»

«American Indians and the Making of America» Theologische Fakultät Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Rechtswissenschaftliche Fakultät VORTRAGSEINLADUNG «Das Provokationspotenzial der Religionsfreiheit. Erfahrungen aus der Praxis der UN-Menschenrechtsarbeit»

Mehr

Reihen im Franz Steiner Verlag

Reihen im Franz Steiner Verlag Reihen im Übersicht nach Fachgebieten Vor- und Frühgeschichte Die Ausgrabungen in Manching Prähistorische Bronzefunde Sesselfelsgrotte Altertumswissenschaften Altphilologie Hermes Einzelschriften Palingenesia

Mehr

E u roparecht. Beiheft 1 2012. Der Rechtsschutz vor dem Gerichtshof der EU nach dem Vertrag von Lissabon. Nomos. Jürgen Schwarze [Hrsg.

E u roparecht. Beiheft 1 2012. Der Rechtsschutz vor dem Gerichtshof der EU nach dem Vertrag von Lissabon. Nomos. Jürgen Schwarze [Hrsg. EuR E u roparecht Beiheft 1 2012 Jürgen Schwarze [Hrsg.] Der Rechtsschutz vor dem Gerichtshof der EU nach dem Vertrag von Lissabon Nomos EuR E u roparecht Beiheft 1 2012 Jürgen Schwarze [Hrsg.] Der Rechtsschutz

Mehr

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis Seite 1 von 5 Studiengang suchen Startseite Hochschulen Hochschule suchen Suchergebnis Suchergebnis Ihre Suche ergab folgendes Ergebnis: 87 Treffer: Land: Baden-Württemberg Biberach Freiburg Heidelberg

Mehr

Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000. Anhang II

Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000. Anhang II Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000 Anhang II - 2 - - 3 - Auswertungen zu Kapitel D Prüfungsnoten in universitären Studiengängen (ohne Lehramtsstudiengänge) nach Studienbereichen

Mehr

WS_13_14. Universität Hohenheim Agrarbiologie (Hauptfach) 07.05.13 13:00 16.07.13 00:00. Hochschule Osnabrück. Technische Universität Ilmenau

WS_13_14. Universität Hohenheim Agrarbiologie (Hauptfach) 07.05.13 13:00 16.07.13 00:00. Hochschule Osnabrück. Technische Universität Ilmenau Bachelor an Universitaeten Universität Hohenheim Agrarbiologie 07.05.13 13:00 16.07.13 00:00 Allgemeiner Maschinenbau (Lingen) (B.Sc.) Hochschule Osnabrück 19.04.13 00:00 16.07.13 00:00 Angewandte Medien-

Mehr

Pressemitteilung der Bankhaus Lampe KG zum 65. Geburtstag von Christian Graf von Bassewitz am 8. Oktober 2005

Pressemitteilung der Bankhaus Lampe KG zum 65. Geburtstag von Christian Graf von Bassewitz am 8. Oktober 2005 Pressemitteilung der Bankhaus Lampe KG zum 65. Geburtstag von Christian Graf von Bassewitz am 8. Oktober 2005 Düsseldorf, 6.Oktober 2005. Am 8. Oktober begeht der Privatbankier Christian Graf von Bassewitz

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Prof. Dr. Thomas Apolte Westfälische Wilhelms-Universität Münster. Prof. Dr. Norbert Berthold Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Prof. Dr. Thomas Apolte Westfälische Wilhelms-Universität Münster. Prof. Dr. Norbert Berthold Julius-Maximilians-Universität Würzburg 1. Röpke-Symposium Prof. Dr. Thomas Apolte Westfälische Wilhelms-Universität Münster 1982 1987 Studium der Wirtschaftswissenschaften mit Schwerpunkt Volkswirtschaftslehre/Wirtschafts-politik in Duisburg.

Mehr

Zwischen Tweetup und Social Tagging Das Social Media Projekt des Internationalen Museumstages 2013/2014

Zwischen Tweetup und Social Tagging Das Social Media Projekt des Internationalen Museumstages 2013/2014 Zwischen Tweetup und Social Tagging Das Social Media Projekt des Internationalen Museumstages 2013/2014 Sybille Greisinger M. A., Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Dr. Christian Gries,

Mehr

InterCard SIMPLY SMART WELCOME TO THE WORLD OF SMART CARDS

InterCard SIMPLY SMART WELCOME TO THE WORLD OF SMART CARDS InterCard SIMPLY SMART WELCOME TO THE WORLD OF SMART CARDS Chris Bartl Geschäftsleitung Softwareentwicklung - Customer Service InterCard GmbH Kartensysteme DIE WELT von InterCard Multifunktionale Kartensysteme

Mehr

mehr als 30.000 bayerischen Soldaten zurück.

mehr als 30.000 bayerischen Soldaten zurück. Sperrfrist: 29. April 2015, 10.30 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Eröffnung der Landesausstellung

Mehr

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten Harald Ederer, BTC AG, Leitung WCMS/DMS Competence Center ECM/BPM Herr Ederer war nach seinem Studium als Diplom Kaufmann (FH Osnabrück) für verschiedene Unternehmen in Bremen und Oldenburg tätig, bevor

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Konrad-Zuse-Preis für TWB-Ingenieurbüro, Dr. Karl Georg Stapf

Konrad-Zuse-Preis für TWB-Ingenieurbüro, Dr. Karl Georg Stapf Seite 1 von 5 Konrad-Zuse-Preis für TWB-Ingenieurbüro, Dr. Karl Georg Stapf Anlässlich der fibit 11 IT-Kongress+Messe hat der Verein Zeitsprung IT-Forum Fulda gemeinsam mit dem Regionalen Standortmarketing

Mehr

MATERIAL: Design denken, machen, lernen

MATERIAL: Design denken, machen, lernen Beilage zu HEFT 374 I 75 II 2013 Linkliste zu: MATERIAL: Design denken, machen, lernen Alle Links zu den Beiträgen aus dem MATERIAL: Design denken, machen, lernen (EXKURS/Beilage zu K+U 374/75//2013) finden

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Tobias Möller-Walsdorf MAI-Tagung 2005

Tobias Möller-Walsdorf MAI-Tagung 2005 Tobias Möller-Walsdorf MAI-Tagung 2005 Förderer: Stiftung Niedersachsen Projektbeginn. 1. 7. 2005 Laufzeit: 2 Jahre Projektleitung und Organisation: Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek

Mehr

Studien- und Forschungsführer Informatik

Studien- und Forschungsführer Informatik Wilfried Brauer Wolfhart Haacke Siegfried Münch Unter Mitarbeit von Gert Böhme Studien- und Forschungsführer Informatik Zweite, neubearbeitete und erweiterte Auflage Technische Hochschule Darmstadt FACHBEREICH

Mehr

Persönliche Einladung Digitale Langzeitarchivierung

Persönliche Einladung Digitale Langzeitarchivierung Persönliche Einladung Digitale Langzeitarchivierung Mittwoch, 9. Januar 2008 IBM Forum Switzerland Zürich Altstetten Digitale Informationen nutzen und sicher auf diese zugreifen auch in 100 Jahren!? Informationen

Mehr

Geschäftsführender Gesellschafter Einstweilige Vertretung GmbH Gesellschaft für Kommunikationsmanagement

Geschäftsführender Gesellschafter Einstweilige Vertretung GmbH Gesellschaft für Kommunikationsmanagement Martin Gosen Fidicinstraße 13 10965 Berlin Telefon: +49 (0)170 2890221 Email: martin.gosen@gmx.de Geboren am 26.4.1968 in Duisburg, geschieden, eine Tochter. Berufspraxis seit 10/2012 Geschäftsführender

Mehr

FRANZÖSISCH. Fremdsprachenbestände in Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland (Stand: 2011)

FRANZÖSISCH. Fremdsprachenbestände in Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland (Stand: 2011) FRANZÖSISCH Bibliothek Medien für Erwachsene Essen Mehr als 5000 München Mehr als 5000 Augsburg 501 4.999 Berlin Friedrichshain-Kreuzberg 501 4.999 Berlin Pankow 501 4.999 Berlin-Mitte 501 4.999 Bonn 501

Mehr

UTB S (Small-Format) 2976. Rede im Studium! Eine Einführung: von Tim-Christian Bartsch, Bernd Rex. 1. Auflage

UTB S (Small-Format) 2976. Rede im Studium! Eine Einführung: von Tim-Christian Bartsch, Bernd Rex. 1. Auflage UTB S (Small-Format) 2976 Rede im Studium! Eine Einführung: von Tim-Christian Bartsch, Bernd Rex 1. Auflage Rede im Studium! Bartsch / Rex schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Jahresbericht Universitätsarchiv

Jahresbericht Universitätsarchiv Jahresbericht Universitätsarchiv Allgemein Seit dem 01.01.2014 ist das Universitätsarchiv Chemnitz durch Beschluss des Rektorates, veröffentlich durch Rundschreiben des Rektors 01/2014 vom 08.01.2014 eine

Mehr

Basiswissen Medizinische Software

Basiswissen Medizinische Software Basiswissen Medizinische Software Christian Johner ist Professor für Software Engineering, Softwarequalitätssicherung und Medizinische Informatik an der Hochschule Konstanz. Am»Johner Institut für IT im

Mehr

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität.

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Sparkassen-Finanzgruppe Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Landkreis Göppingen mbh Kompetenznetzwerk Mechatronik BW

Mehr

SYMPOSIUM ZU EINEM FRANKFURTER STREITSCHLICHTUNGSZENTRUM. 10./11. September 2013

SYMPOSIUM ZU EINEM FRANKFURTER STREITSCHLICHTUNGSZENTRUM. 10./11. September 2013 SYMPOSIUM ZU EINEM FRANKFURTER STREITSCHLICHTUNGSZENTRUM 10./11. September 2013 Tagungsort: Fachhochschule Frankfurt am Main, Gebäude 4, Raum 111 Beginn: 13:30 Uhr PROGRAMM 10. September 2013 MODERATION:

Mehr

Design denken, machen, lernen

Design denken, machen, lernen HEFT 371 I 72 I I 2013 Linkliste zu: Design denken, machen, lernen Alle Links zu den Beiträgen aus dem Themenheft Design denken, machen, lernen (K+U 371/72//2013) finden Sie hier in der Reihenfolge des

Mehr

Die Verantwortung dauert an Beiträge deutscher Institutionen zum Umgang mit NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut

Die Verantwortung dauert an Beiträge deutscher Institutionen zum Umgang mit NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut Die Verantwortung dauert an Beiträge deutscher Institutionen zum Umgang mit NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut Veröffentlichungen der Koordinierungsstelle MAGDEBURG Band 8 2010 8 Veröffentlichungen

Mehr

Autorenverzeichnis Blatz Adresse: Brunke Adresse: Falckenberg Adresse: Haghani

Autorenverzeichnis Blatz Adresse: Brunke Adresse: Falckenberg Adresse: Haghani Autorenverzeichnis Blatz, Michael, studierte Maschinenbau und beendete das Studium mit dem Abschluss Diplom-Ingenieur. Seit 1990 berät Michael Blatz die Kunden von Roland Berger Strategy Consultants mit

Mehr

Deutsches Museum Digital

Deutsches Museum Digital Deutsches Museum Digital Georg Hohmann dhmuc München, 16.06.2014 Gliederung Ausgangslage Zukunftsinitiative Deutsches Museum Digital Ziele und Maßnahmen Technische Umsetzung Ausblick München, 16.06.2014

Mehr

STUDIEREN AUCH OHNE ABITUR ///

STUDIEREN AUCH OHNE ABITUR /// STUDIEREN AUCH OHNE ABITUR /// ELF MONATE FÜR EINE ANDERE ZUKUNFT AKADEMIE DER ARBEIT IN DER UNIVERSITÅT FRANKFURT AM MAIN UND IN KOOPERATION MIT DER FACHHOCHSCHULE FRANKFURT DIE AKADEMIE DER ARBEIT ///

Mehr

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE am 21. Mai 2015 in München Sehr geehrte Damen und Herren, die wertorientierte Steuerung von Immobilienbeständen ist eine große Herausforderung für Immobilienmanager.

Mehr

International beschäftigt

International beschäftigt International beschäftigt Strategien gegen Fachkräftemangel Seminarangebot 2012 Was erwartet Sie? Die demografische Entwicklung macht vor keinem Unternehmen halt. Die Beschaffung notwendiger Fach- und

Mehr

Künstlerfreunde am Hochrhein

Künstlerfreunde am Hochrhein Mit der Bitte um Veröffentlichung Informationen zu unserer Frühjahrsausstellung Künstlerfreunde am Hochrhein Hans Sturzenegger: Landgut Belair in Schaffhausen (Gut der Familie Sturzenegger), o.j. 1. Text

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

Psychologie-Geschichte in der Lehre Würzburg, 08. September 2011 (Gallschütz)

Psychologie-Geschichte in der Lehre Würzburg, 08. September 2011 (Gallschütz) 1 Schorr & Wehner (1990, S. 306) : Die Psychologiegeschichte ist in durchaus ausbaufähiger Weise in der Ausbildung vertreten. 2 Damals: Befragung von 145 Hochschulinstituten mit Haupt- oder Nebenfachausbildung

Mehr

Die Arzneimittelkommission der deutschen Heilrpaktiker

Die Arzneimittelkommission der deutschen Heilrpaktiker FACHVERBAND DEUTSCHER HEILPRAKTIKER e.v. www.heilpraktiker.org Die Arzneimittelkommission der deutschen Heilrpaktiker Kommissionsmitglieder ( Stand Januar 2011 ): Paul J. Oppel, Heilpraktiker, Sprecher

Mehr

Autorinnen und Autoren

Autorinnen und Autoren Autorinnen und Autoren Stefanie Baumert, M.A. Seit 2007 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Research Academy der Universität Leipzig. Dissertationsprojekt über Universitäten in der Globalisierung am

Mehr

PROGRAMM VERANSTALTUNGSREIHE DEUTSCH 3.0. In Zusammenarbeit mit:

PROGRAMM VERANSTALTUNGSREIHE DEUTSCH 3.0. In Zusammenarbeit mit: PROGRAMM VERANSTALTUNGSREIHE DEUTSCH 3.0 In Zusammenarbeit mit: DEUTSCH 3.0 eine spannende Reise in die Zukunft unserer Sprache. Jetzt. ZUKUNFT ERKUNDEN: Unsere Sprache im Spannungsfeld unserer sozialen,

Mehr

Die Jury. Jurymitglieder im Überblick

Die Jury. Jurymitglieder im Überblick Die Jury Über die Preisvergabe entscheidet eine fachkundige Jury, bestehend aus Mitgliedern des Bildungsnetzwerkes sowie Vertretern von Hochschulen und Praktikern. vlnr: Tanja Nackmayr, Susanne Müller,

Mehr

Inhalt Teil 1: Das Studium der Politik- und Sozialwissenschaften Studieren? Ja! Aber was und wo? Was sind Sozialwissenschaften?

Inhalt Teil 1: Das Studium der Politik- und Sozialwissenschaften Studieren? Ja! Aber was und wo?  Was sind Sozialwissenschaften? Inhalt Vorwort Teil 1: Das Studium der Politik- und Sozialwissenschaften Studieren? Ja! Aber was und wo?... 1 Wo kann ich mich orientieren?... 2 Universität, Technische Universität oder Fachhochschule...

Mehr

Nationale Tagung zur Bedeutung des Forschungsratings als Instrument der strategischen Steuerung und Kommunikation. wissenschaftsrat. tagung.

Nationale Tagung zur Bedeutung des Forschungsratings als Instrument der strategischen Steuerung und Kommunikation. wissenschaftsrat. tagung. wr wissenschaftsrat tagung Freitag, 21. September 2012 Wissenschaftszentrum Bonn Ahrstraße 45 53175 Bonn programm Nationale Tagung zur Bedeutung des Forschungsratings als Instrument der strategischen Steuerung

Mehr

In Zusammenarbeit mit:

In Zusammenarbeit mit: Programm veranstaltungsreihe Deutsch 3.0 In Zusammenarbeit mit: DEUTSCH 3.0 eine spannende Reise in die Zukunft unserer Sprache. Jetzt. ZUKUNFT ERKUNDEN: Unsere Sprache im Spannungsfeld unserer sozialen,

Mehr

Historische Authentizität

Historische Authentizität Kick off Workshop des Leibniz Forschungsverbunds Historische Authentizität 19./20. Juni 2013 Veranstaltungsorte: Leibniz Institut für Europäische Geschichte (IEG) Mainz Die Beschäftigung mit der Vergangenheit

Mehr

Formale Erschließung und wissenschaftliche Bearbeitung des Nachlasses von Wolfgang Hirsch Weber (1920 2004) Ein Kooperationsprojekt des IAI

Formale Erschließung und wissenschaftliche Bearbeitung des Nachlasses von Wolfgang Hirsch Weber (1920 2004) Ein Kooperationsprojekt des IAI Formale Erschließung und wissenschaftliche Bearbeitung des Nachlasses von Wolfgang Hirsch Weber (1920 2004) Ein Kooperationsprojekt des IAI Spotlight im Rahmen der Tagung Wissensarchive im Dialog mit Wissenschaft

Mehr

AGSB Ziel, Aufgabe und Geschichte. Von: Dr. J. Schiffer

AGSB Ziel, Aufgabe und Geschichte. Von: Dr. J. Schiffer AGSB Ziel, Aufgabe und Geschichte Von: Dr. J. Schiffer 1 AGSB-Gründung und erste Tagung! Gründung im Jahre 1979 auf Initiative des BISp und der ZBS der DSHS.! Erste Tagung am 23.-25. April 1979 im Hockey-Judo-Zentrum

Mehr

www.danrw.de Sektion 4 im Deutschen Bibliotheksverband e. V. 14. Oktober 2015 Universitätsbibliothek Paderborn

www.danrw.de Sektion 4 im Deutschen Bibliotheksverband e. V. 14. Oktober 2015 Universitätsbibliothek Paderborn www.danrw.de Sektion 4 im Deutschen Bibliotheksverband e. V. 14. Oktober 2015 Universitätsbibliothek Paderborn Agenda Folie 2 1 d-nrw 2 DA NRW - von der Idee zu Umsetzung 3 DA NRW - Ziele und Leistungen

Mehr

Mittelstandsbeteiligungen

Mittelstandsbeteiligungen Unser Ziel ist ein breit aufgestelltes Unternehmensportfolio, das langfristig erfolgreich von der nächsten Generation weitergeführt wird. Wir investieren in mittelständische Betriebe, an die wir glauben

Mehr

Christoph Vilanek Nach Abschluss seines Betriebswirtschaftsstudiums an der Leopold-Franzens- Universität in Innsbruck begann Christoph Vilanek seine berufliche Karriere beim Verlag Time-Life International.

Mehr

Das Markenakrobaten Team: 60 Jahre Erfahrung im Bereich Marketing, Sales und PR

Das Markenakrobaten Team: 60 Jahre Erfahrung im Bereich Marketing, Sales und PR move your brand Das Markenakrobaten Team: 60 Jahre Erfahrung im Bereich Marketing, Sales und PR Mag. Eva Mandl Geschäftsführung Himmelhoch studierte Kommunikationswissenschaft und Ethnologie in Wien. Sie

Mehr

Liste der Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Liste der Teilnehmerinnen und Teilnehmer AG landesgeschichtliche und landeskundliche Internet-Portale in Deutschland (AG Regionalportale Deutschlands) 6. Tagung, Stuttgart 8. Mai 10. Mai 2012 Liste der Teilnehmerinnen und Teilnehmer Stefan Althaus,

Mehr

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. ForschungsUniversitäten 2004

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. ForschungsUniversitäten 2004 Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 ForschungsUniversitäten 2004 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann

Mehr

Top hosting countries

Top hosting countries Total number of scholarship holders: 254 male 116 female 138 54% Gender distribution 46% male female Top hosting countries hip holders Number of applications Number of project offers Kanada 66 114 448

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: IBM IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud Services besser unterstützen ibm Fallstudie: highq Computerlösungen

Mehr

ÖKONOMEN-BAROMETER VON EURO AM SONNTAG UND N-TV JULI 2012 FRAGE

ÖKONOMEN-BAROMETER VON EURO AM SONNTAG UND N-TV JULI 2012 FRAGE FRAGE Die Staats- und Regierungschefs haben sich auf ihrem jüngsten EU-Gipfel auf neue Rettungsmaßnahmen für die Eurozone geeinigt. Haben die Regierungschefs mit den getroffenen Maßnahmen nach Ihrer Einschätzung

Mehr

Leopold. Symposium: Das Menschliche Maß nach Leopold Kohr 15.-16. Mai 2008 Kulturforum - Berlin

Leopold. Symposium: Das Menschliche Maß nach Leopold Kohr 15.-16. Mai 2008 Kulturforum - Berlin 15.-16. Mai 2008 Kulturforum - Berlin Referate und Diskussion zum Thema eines bürgerfreundlichen Staates Die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts war vom hemmungslosen Wachstum der Industrienationen geprägt.

Mehr

Jüdisches Kulturerbe in Europa

Jüdisches Kulturerbe in Europa Jüdisches Kulturerbe in Europa www.judaica-europeana.eu Dr. Rachel Heuberger, Judaica Abteilung, Universitätsbibliothek Frankfurt am Main 1 Ziel: Zugang zum Jüdischen Kulturerbe im digitalen Zeitalter

Mehr

Digitale Kommunalarchive in Deutschland und in der Schweiz im Vergleich

Digitale Kommunalarchive in Deutschland und in der Schweiz im Vergleich Digitale Kommunalarchive in Deutschland und in der Schweiz im Vergleich Tessa Neumann (ArchivInForm) Andreas Steigmeier (docuteam) AUdS-Tagung 1.3.2016 1 Agenda Wie sieht der Status Quo aus? Wie wird Wissen

Mehr

Beruflicher Werdegang

Beruflicher Werdegang Beruflicher Werdegang Dr. Jörg Weidenhammer geb. am 27.3.1948 in Hannover als Sohn von Hella Julia Wanda Weidenhammer, geb. Bodenstein, und dem nachmaligen Professor Dr. rer. nat. Fritz Richard Weidenhammer

Mehr

ENGAGEMENTNET OOH-KAMPAGNEN JETZT RICHTUNG ONLINE AKTIVIEREN

ENGAGEMENTNET OOH-KAMPAGNEN JETZT RICHTUNG ONLINE AKTIVIEREN HIGHLIGHTS 2015 ENGAGEMENTNET OOH-KAMPAGNEN JETZT RICHTUNG ONLINE AKTIVIEREN flexibler Unser neues EngagementNet nutzt die Kraft der Außenwerbung zur Interaktion mit der mobilen Zielgruppe. Wir haben Innenflächen

Mehr

Die MuseumsApp Der interaktive Flyer auf den Smartphones der Besucher. Prof. Dr. Holger Simon EDV-Tage Theuern, 10. Oktober 2013

Die MuseumsApp Der interaktive Flyer auf den Smartphones der Besucher. Prof. Dr. Holger Simon EDV-Tage Theuern, 10. Oktober 2013 Die MuseumsApp Der interaktive Flyer auf den Smartphones der Besucher Prof. Dr. Holger Simon EDV-Tage Theuern, 10. Oktober 2013 Agentur Akademie Beteiligungen Initiativen Pausanio Production www.pausanio-production.de

Mehr

www.journale.at www.journale.at 8.000 Stunden ORF-Hörfunkjournale von 1967 bis 1999

www.journale.at www.journale.at 8.000 Stunden ORF-Hörfunkjournale von 1967 bis 1999 8.000 Stunden ORF-Hörfunkjournale von 1967 bis 1999 Nichts ist älter als Nachrichten von gestern? Wirklich? Diskussionen über die Nutzung der Kernkraft, Österreichs Haltung zur EU, die Finanzierung der

Mehr

Herzlich Willkommen an der Technischen Universität Darmstadt

Herzlich Willkommen an der Technischen Universität Darmstadt 3. Tiefengeothermie-Forum Nutzung von Erdwärme in Hessen von Vision bis Praxis Herzlich Willkommen an der Technischen Universität Darmstadt Die TUD: Reformuniversität mit Anziehungskraft 13 Fachbereiche

Mehr

STUDENTISCHE HILFSKRÄFTE UND MITARBEITER*INNEN AUF DEM WISSENSCHAFTLICHEN FELD

STUDENTISCHE HILFSKRÄFTE UND MITARBEITER*INNEN AUF DEM WISSENSCHAFTLICHEN FELD STUDENTISCHE HILFSKRÄFTE UND MITARBEITER*INNEN AUF DEM WISSENSCHAFTLICHEN FELD Dr. Alexander Lenger (Universität Freiburg) Christian Schneickert (HU Berlin) GLIEDERUNG Einleitung: Thema und Studie Bildungssoziologische

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra. Vorlesung Allgemeine Sportdidaktik Modul Didaktik/Methodik. Baustein 1: Sportpädagogik/Sportdidaktik

Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra. Vorlesung Allgemeine Sportdidaktik Modul Didaktik/Methodik. Baustein 1: Sportpädagogik/Sportdidaktik Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra Vorlesung Allgemeine Sportdidaktik Modul Didaktik/Methodik Baustein 1: Sportpädagogik/Sportdidaktik Sportwissenschaftliches Institut der Universität des Saarlandes WS 2013/2014

Mehr

verantwortlich handeln

verantwortlich handeln protestantisch verantwortlich handeln Arbeitskreis Evangelischer Unternehmer in Deutschland e.v. Wirtschaftliches Handeln und Unternehmertum sind wesentliche Elemente unserer Gesellschaft. Dieses Handeln

Mehr

abstract ate>200 contact name> Strategien des digitalen Erinnerns 00 Wissenschaftliche Tagung zu Ehren von Prof. Dr.

abstract ate>200 contact name> Strategien des digitalen Erinnerns 00 Wissenschaftliche Tagung zu Ehren von Prof. Dr. ...Bild/ Code/ Speicher/ 0010010001010010001 Strategien des digitalen Erinnerns 00 00100010100 Wissenschaftliche Tagung zu Ehren von Prof. Dr. Rudolf Gschwind 28. 29. August 2009 an der Universität Basel

Mehr

Basiswissen Medizinische Software

Basiswissen Medizinische Software Basiswissen Medizinische Software Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Medical Software Bearbeitet von Christian Johner, Matthias Hölzer-Klüpfel, Sven Wittorf 2., überarbeitete und aktualisierte

Mehr

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME),

Mehr

Publikationsmöglichkeit für NachwuchswissenschaftlerInnen

Publikationsmöglichkeit für NachwuchswissenschaftlerInnen Publikationsmöglichkeit für NachwuchswissenschaftlerInnen Arbeitsgruppe music/ /publishing Institut für Musikwissenschaft Karl-Franzens-Universität Graz Mozartgasse 3 A-8010 Graz musicmedia@gmx.at music/

Mehr

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 1 3 0 3 2 0 1 2 IT-FORUM OBERFRANKEN GREEN TECH Oberfranken ist eine leistungsstarke IT-Region. Diese Tatsache ist jedoch sowohl regional als auch überregional

Mehr

Strategische Überlegungen zur künftigen VdW- Vorstandsarbeit

Strategische Überlegungen zur künftigen VdW- Vorstandsarbeit Strategische Überlegungen zur künftigen VdW- Vorstandsarbeit (Rede des neuen Vorstandsvorsitzenden Michael Jurk auf der Mitgliederversammlung am 6. Mai 2008 in Schaffhausen) Vorüberlegung Seit ihrer Gründung

Mehr

Digital Humanities in Forschung und Lehre

Digital Humanities in Forschung und Lehre Veranstaltungsreihe Digital Humanities in Forschung und Lehre Mit dem Begriff Digital Humanities verbinden sich in den Geistes- und Sozialwissenschaften viele Erwartungen. IT-unterstützte Forschung und

Mehr

Aussichten für Morgen: Work-Clouds ziehen auf Joachim Graf

Aussichten für Morgen: Work-Clouds ziehen auf Joachim Graf : Aussichten für Morgen: Work-Clouds ziehen auf Joachim Graf Social Media: Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen mit Unterstützung durch mit Unterstützung durch Die Zukunft der

Mehr

Steigerungsmöglichkeiten digitaler Werte und deren Potentialnutzung in den Smart Cities

Steigerungsmöglichkeiten digitaler Werte und deren Potentialnutzung in den Smart Cities 3D-Gebäudemodell Steigerungsmöglichkeiten digitaler Werte und deren Potentialnutzung in den Smart Cities Agenda Wir über uns Was versteht das IB Bertels unter Smart Cities? Die Geo-Daten-Struktur Die Qualität

Mehr

einladung zur 38. innovation(night

einladung zur 38. innovation(night Innovation Hub Silicon Valley Wie es das Start-up Gilead Sciences durch Innovationskraft in 25 Jahren zum Milliarden-Konzern geschafft hat. einladung zur 38. innovation(night Dr. Norbert Bischofberger

Mehr

Ulrike Kuschel, Anna-Fee Neugebauer, Karsten H. Petersen (Hg.) Punktierungen des Bösen

Ulrike Kuschel, Anna-Fee Neugebauer, Karsten H. Petersen (Hg.) Punktierungen des Bösen Ulrike Kuschel, Anna-Fee Neugebauer, Karsten H. Petersen (Hg.) Punktierungen des Bösen IMAGO Ulrike Kuschel, Anna-Fee Neugebauer, Karsten H. Petersen (Hg.) Punktierungen des Bösen Das Werk Menschen. von

Mehr

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker...

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... thür inger MUSEUMSHEFTE 1 2014 Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... Restaurierung, eine praktische Geisteswissenschaft Theorie der Restaurierung Wesentliche

Mehr

Impulstag Kunst und Internet Überblickveranstaltung für Bildende Künstler

Impulstag Kunst und Internet Überblickveranstaltung für Bildende Künstler Helga Trölenberg-Buchholz Beratung für Versandhandel Dorfstr. 12 19217 Rieps Tel. 038873/338790 Mobil 0170/7388910 Mail: htb@troelenberg.com Impulstag Kunst und Internet Überblickveranstaltung für Bildende

Mehr

Alles neu zu durchdenken?

Alles neu zu durchdenken? Alles neu zu durchdenken? Archivische Bewertung im digitalen Zeitalter Robert Kretzschmar Arnheim, 17.10.2013 Spezifische Überlieferungen des digitalen Zeitalters TV-Duell am 01.09.2013 6.800 Tweets zur

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Neue Wege beschreiten

Neue Wege beschreiten INSTITUT FÜR UMWELT- UND TECHNIKRECHT DER UNIVERSITÄT TRIER Neue Wege beschreiten Integratives Denken 1 Inhalt Das Institut für Umwelt- und Technikrecht (IUTR)... 4 Direktoren... 5 Forschung... 6 Graduiertenkolleg...

Mehr

VITA MICHAEL VOLKMER, INHABER UND CEO

VITA MICHAEL VOLKMER, INHABER UND CEO VITA MICHAEL VOLKMER, INHABER UND CEO Michael Volkmer wurde 1965 in Augsburg geboren. Nach einer Ausbildung zum Fotografen und anschließender Tätigkeit als Kamera-Assistent studierte er Kommunikationsdesign

Mehr