7. Workflow Printmedien

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "7. Workflow Printmedien"

Transkript

1 7. Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik Bildquelle: 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik

2 Die Druckproduktion von gestern Dieses war der erste Workflow und die Geburt der grafischen Industrie. 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 2

3 Begriff Workflow Workflow ['wə:kfləʊ; englisch»arbeitsfluss«] der, prozessorientierte Abwicklung arbeitsteiliger Vorgänge beziehungsweise Geschäftsvorfälle in Unternehmen und Behörden mit dem Ziel größtmöglicher Effizienz. Quelle: Quelle: 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 3

4 Workflow Printmedien Quelle: MAN Roland 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 4

5 Workflow Printmedien Quelle: 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 5

6 Workflow im Printmedienbetrieb Workflow = Arbeitsfluss Jeder Printmedienbetrieb hat seinen individuellen Workflow. Der Workflow ist abhängig von der Auftragsstruktur, de Kundenwünschen und den eingesetzten Produktionsmitteln. In der Praxis wird das Wort Workflow allerdings unterschiedlich eingesetzt. Oftmals wird es nur auf die Druckvorstufe bezogen, da es hierfür auch viele Workflow Softwareprodukte gibt, genau genommen gehört der Druck und die Weiterverarbeitung aber auch dazu. Der Trend geht dahin, dass die Digitalisierung den Druck und die Weiterverarbeitungsprozesse durchdringt. Quelle: Heidelberger Print Media Academy: World of Print Media 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 6

7 Moderner Printmedienbetrieb Vertriebsmanager und Druckvorstufenmanager Einkauf und Planung Agentur und Kunde Data Mining System Netzwerkserver High Speed Netzwerk Digitales Job Ticket Ausschießen und Rippen Color Management Stanzmaschine Zusammentragmaschine Transport und Logistik Roboter und Materialfluss Transportsystem Druckmaschinen und Drucker Quelle: Heidelberger Print Media Academy: World of Print Media 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 7

8 Produktionsablauf eines Druckprodukts Kunde Agentur Verlag Daten Eingabe Verarbeitung Ausgabe Druckvorstufe Prepress Platte/ Daten Druckprozess Press Beliebige Ausgabeeinheit Druckbogen Weiterverarbeitung Postpress Produkt Verteiler Endkunde Verbraucher 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 8

9 Prepress Workflow Druckvorstufe Prepress Dateneingang PS/PDF Preflight RGB CMYK Daten vom Kunden Datenbearbeitung und erstellen eines PostScripts oder eines PDFs PDF-Check nach definierten Regeln Vordruckkontrolle Farbraumtransformation Üblicherweise RGB nach CMYK Trapping Ausschießen RIP Überfüllen Digitale Plattenmontage Anordnen der Einzelseiten auf dem Druckbogen Rastern der Daten Proof Erstellen eines Druckmusters unter Berücksichtigung von Colormanagement 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 9

10 Digitaler Aufbau einer Druckseite Quelle: Kipphan, H.: Handbuch der Printmedien. Heidelberg: Springer Verlag, Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 10

11 Raster Image Prozessor - RIP Quelle: Kipphan, H.: Handbuch der Printmedien. Heidelberg: Springer Verlag, Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 11

12 Raster Image Processor (RIP) Ein Raster Image Processor (RIP) ist eine spezielle Hardware oder eine Kombination aus Hardware und Software, die spezifische Daten einer höheren Seitenbeschreibungssprache, beispielsweise PostScript, PDF (auch VPS, AFP) oder PCL in eine Rastergrafik umrechnet, in der Regel, um diese anschließend auf einem Drucker auszugeben. In der Druckvorstufe werden die Daten nach der Anpassung an eine CTP (Computer to Plate) Anlage gesendet um eine Druckplatte nach der Vorlage direkt herzustellen. Für das Senden der Daten an den RIP Server werden Programme wie ApogeeX genutzt. Ein Raster Image Processor implementiert im wesentlichen zwei Funktionen: Umrechnung von Vektorgrafiken in Rastergrafiken bestimmter Auflösungen Neuberechnung von Rastergrafiken zur Umwandlung in andere Auflösungen bzw. Größen Explizit gebräuchlich ist der Begriff Raster Image Processor nur in der Druckvorstufe bzw. in der Reproduktionstechnik und meint dort eine spezielle Komponente im Druckprozess, die neben den oben genannten Funktionen weitere Aufgaben übernimmt:farbmanagement, OPI-Bildersetzung, Separation, Trapping. Quelle: 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 12

13 Raster Image Processor (RIP) Der RIP ist neben der Druckmaschine selbst die wichtigste und zugleich fehleranfälligste Komponente im Druckprozess. Kommerzielle RIPs unterscheiden sich bezüglich der implementierten Funktionen, ihrer Kompatibilität mit bestimmten Postscript-Versionen und ihrer PDF- Unterstützung erheblich. Der Trend geht allerdings dahin, dass viele Aufgaben der Druckvorstufe zunehmend von der RIP-Komponente übernommen werden. Weiterhin besitzt jeder Postscript-Drucker bzw. jeder PCL-Laserdrucker einen internen RIP in seiner Firmware. Das freie GNU-Programm Ghostscript, das die direkte Darstellung von Postscript-Dateien erlaubt, bildet einen reinen Software- RIP. Abstrahiert man von diesen speziellen RIPs, so kommen "raster image processors" überall dort zum Einsatz, wo Bilddaten zur Ausgabe bzw. zur Darstellung am Monitor in Rastergrafiken umgerechnet werden müssen. Somit besitzt jedes Betriebssystem oder (Grafik-)Programm eine Art "raster image processor". Beispielsweise setzt die einfache Darstellung von Text, der überwiegend in vektorisierter Form vorliegt, eine RIP-Komponente voraus. Quelle: 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 13

14 Press Workflow Druckprozess Press Auftragsvorbereitung Auftragsübernahme Papierlogistik Produktion Auflagendruck Auftragsübergabe Qualitätskontrolle und Übergabe an die Weiterverarbeitung, evtl. integrierte Weiterverarbeitung 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 14

15 Postpress Workflow Weiterverarbeitung Postpress Planschneiden Falzen Schneiden der Druckbogen, Trennung der Nutzen Falzen der einzelnen Druckbogen zum Falzbogen Binden Zusammentragen und Binden einzelner Falzbogen zu einem Produkt Dreiseitenbeschnitt Schneiden auf fertiges Produkt Verpacken Verpacken mit bestimmter Menge Adressieren 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 15

16 Wandel der Prozesse - Cross-Media Before (Graphic Arts Technology) Pre-Press Press Post-Press Now (Media Technology) Contents producion Packaging and dissemination in different channels Retrieval and use "Cross-Media" Quelle: Oittinen, P.: Education in Media Technology at Helsinki University of Technology. Graphic Arts in Finland 28(1999)3, S Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 16

17 Beispiel für einen Medien-Dienstleister Verzeichnis gesperrter Kreditkarten Abfrage der Datenbank Herstellung Hefte Versand in Europa Werbung für neuen Investmentfond Drucken Folder Drucken Verkaufsprospekte Brennen 500 CD s Einstellen ins Internet 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 17

18 Beispiel für einen Content Provider (1) 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 18

19 Beispiel für einen Content Provider (2) 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 19

20 Cross-Media Digitaler Workflow ermöglicht die Ausgabe der Informationen sowohl auf Print als auch auf elektronischen Medien ( Cross Media Publishing ) Der digitale Workflow der Daten erfolgt heute bevorzugt mit PDF- Dateien. Quelle: Heidelberger Print Media Academy: World of Print Media 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 20

21 Cross-Media Verschiedene Datenquellen, wie z.b. das Internet, Dateien verschiedener Formate und Inhalte wie Video, Audio, Grafik und Bild, werden in einem Cross Media Betrieb durch eine Datenbank verwaltet. Aus diesen Daten, die digital vorliegen müssen oder in einem Cross Media Betrieb digitalisiert werden, werden zunächst ausgabeunabhängig die Entwürfe erstellt und dann erst relativ spät vor der eigentlichen Ausgabe für das entsprechende Trägermedium optimiert, z. B. Internet, CD-ROM oder Print. Quelle: Heidelberger Print Media Academy: World of Print Media 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 21

22 Cross-Media Quelle: Kipphan, H.: Handbuch der Printmedien. Heidelberg: Springer Verlag, Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 22

23 Cross-Media versus Multimedia Crọss-Media-Publishing [- mi:dia pʌblɪʃɪŋ; englisch ], Mehrfachnutzung von elektronisch aufbereiteten Daten, Texten und Bildern, die in unterschiedlichen Medien (zum Beispiel als gedrucktes Buch, Zeitschrift oder Zeitung, als CD- ROM, auf DVD und im Internet) publiziert werden. Multimedia [lateinisch] das (meist ohne Artikel verwendet), Informatik, Medientechnik, Telekommunikation: allgemein die gemeinsame Anwendung mehrerer Medien, heute (im Zuge der Konvergenz der technischen Übertragungsmöglichkeiten) als Oberbegriff für eine Vielzahl von Produkten, Diensten und Anwendungen aus dem Computer-, Telekommunikations- sowie Hörfunk- und Fernsehbereich verwendet. Multimedia beinhaltet die computergestützte Kombination von digitalisierten Texten (Daten), Tönen (Audio), Grafiken und Bewegtbildern (Video), bei deren Anwendung ein interaktiver Dialog zwischen Anbieter und Nutzer möglich ist. Verschiedene Medientypen werden dabei integrativ verwendet, wobei man von Multimedia erst dann spricht, wenn mindestens ein dynamischer Informationstyp (z. B. Audio) einbezogen ist. Quelle: 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 23

24 Workflow Konzepte Um die Prozesse einer Druckerei zu steuern gibt es verschiedene Workflow-Konzepte. Workflow-Konzepte: Analoge Workflow PS Workflow PDF Workflow PPF Workflow JDF Workflow Etc. Analoger Workflow PS Workflow PDF Workflow Digitalisierungs- Anteil nimmt zu PPF Workflow JDF Workflow 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 24

25 Analoger Workflow Bild- und Texterstellung RIP Filmbelichter Nach der Dokumenterstellung und des Rippens werden die Einzelseiten-Filme auf einem Filmbelichter erstellt. Diese werden anschließend manuell auf einen Ganzbogenfilm mit Hilfe eines Leuchttisches montiert. Das Plattenkopiergerät erzeugt dann Filmmontage Plattenkopie Druckplatte die Druckplatten für die Druckmaschine. Die analoge Montage wird heute weitgehend durch digitale Montagesysteme abgelöst. Druckmaschine 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 25

26 PDF-Workflow Beim PDF Workflow werden die Daten in eine PDF-Datei umgewandelt, z.b. mit den Programmen Pronergy (Heidelberg), Apogee (Agfa) oder Distiller (Adobe). Sie erlaubt die Ausgabe als Druck, im Internet oder z. B. auf CD-ROM. Quelle: Heidelberger Print Media Academy: World of Print Media 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 26

27 PDF-Workflow Die PDF Datei ist ein standardisiertes, komprimiertes und optimiertes Dateiformat. Mit der PDF Datei können zusätzliche Prozessschritte wie Preflighting (Datencheck im Prepress und im Druck), Trapping (Überfüllung/Unterfüllung beim Bildaufbau) und Color Management durchgeführt werden. Die PDF Datei kann als einzelseitiger Farbproof ausgedruckt werden. Im Anschluss wird die PDF Datei gerippt und ausgegeben. Quelle: Heidelberger Print Media Academy: World of Print Media 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 27

28 PDF/X Definiert eine Teilmenge des Portable Document Format (PDF), die durch klare Bedingungen bezüglich Schriftart, Color Management u.a. für einen reibungslosen Datenaustausch in bzw. zwischen der Druckvorstufe und dem Druck sorgt (X: exchange) Ende der 90er Jahre auf der Basis von PDF 1.2, Acrobat 3 vom Committee for Graphic Arts Technologie Standards (CGATS, USA) entwickelt PDF/X von ISO für Workflows mit Color Management als internationaler Standard festgeschrieben PDF/X-3 Quelle: C t 1/ Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 28

29 Der PDF- und PDF/X-Workflow im Vergleich Quelle: C t 1/ Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 29

30 PDF/X im Internet Quelle: C t 1/ Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 30

31 Digitalisierung und Workflow Vernetzte Druckproduktion Management-Workflow Produktions-Workflow Wie sollen die einzelnen Fertigungsschritte miteinander kommunizieren? Quelle: Heidelberger Druckmaschinen AG 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 31

32 Digitalisierung und Workflow Standards In der grafischen Industrie existieren folgende Standards: Standard eines Datenflusses (Data-Workflow): Redaktion und Herstellung von Druckdaten aber auch Druck und Imagecontrol; Farbstandards (Colormanagement): gleiche Farbe auf allen Ausgabemedien (Remote-Proofing; Color-Management-Systeme); Standards für die Plattenbelichtung: Ausgleich von Rasterwerten und Punktzuwachs bei der Plattenbelichtung (AM-, FM-Raster; CtP-Technologie); Standards zur Qualitätskontrolle (Color-Check-Workflow): Druckkontrollstreifen, Farb- und Rasterkontrollfelder, Registerkontroll-Marken, Eigenschaften (Farbschichtdicke, Rasterung, Gestaltung und Form des Druckpunktes bspw. dublieren, schablonieren); etc. Bisher völlig ungenügend, großes Potential! Quelle: das Bild im Hintergrund - zeitungstechnik März 2005, S. 24 u Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 32

33 Digitalisierung und Workflow CIP3 -CIP4 -JDF CIP3 Cooperation for Integration of PrePress, Press and PostPress CIP4 Cooperation for Integration of Processes in PrePress, Press and PostPress Ziel: Entwicklung eines allgemeinen Standardformates zur Verwaltung und Steuerung von Industriedaten (Fertigungsinformationen) im grafischen Gewerbe Die Basis für die Zukunft: CIP4 und GATF (Graphic Arts Technical Foundation) Zertifikat für das Produktionsformat im grafischen Gewerbe JDF. (Job Definition Format) Quelle: 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 33

34 CIP3 CIP3: International Cooperation for Integration of Prepress, Press and Postpress Ziel: die Produktion von Druckprodukten zu verbessern und zu automatisieren. Basis: Print Production Format (PPF) Historie - Dezember 1993: erste Ideen - September 1994: erster Entwurf der Spezifikation - Dezember 1994: Entwicklung eines Prototypen - Februar 1995: Gründung des CIP3 Konsortiums (15 Gründungsmitglieder) - Mai 1995: CIP3-Präsentation auf DRUPA 95 (Version 1.0) - August 1995: Druckvorstufe erzeugt erste CIP3 PPF-Datei - August 1996: Version 2.0 des CIP3 PPF - Juni 1997: Version 2.1 des CIP3 PPF - Juni 1998: Version 3.0 des CIP3 PPF - Oktober: Mitgliedsfirmen Technische Unterstützung: Fraunhofer IGD Darmstadt Quellen: Stefan Daun, Fraunhofer IGD, Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 34

35 CIP4 CIP4: International Cooperation for the Integration of Processes in Prepress, Press and Postpress mit derzeit 300 Mitgliedern aus der grafischen und Druckindustrie (Software, Systemkomponenten, Maschinen, Verfahren aber auch on-demand, e-commerce etc.) Gründung: 2000 Ziel: Computerbasierte Integration aller, für die grafische und Druckindustrie maßgebenden Prozesse, insbesondere die Spezifikation von Standards Basis: Job Definiton Format (JDF) Weitere Infos: Quelle: 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 35

36 Digitalisierung und Workflow Job Definition Format (JDF) ist Standard seit definiert und beschreibt alle Produktionsdaten und phasen eines Druckauftrages. ermöglicht die Integration von Produktion und Administration auf einer allgemein gültigen Kommunikationsbasis. garantiert eine durchgängige Arbeitsstruktur für den ganzen Workflow. überwacht und kontrolliert den gesamten Produktionsprozess. ist internetfähig. JDF Auftragsmanagement Produktionsplanung und -steuerung Produktionsmittel und -ressourcen Layout Press S/W Seiten Pre- Press * Broschüre PPF JDF Umschlag Press Press Post- Press PPF Produktknot en Prozess- Gruppen- Knoten * PJTF Portable Job Ticket Format (Adobe) Quelle: Kühn, W.: JDF, Springer Verlag Berlin Heidelberg 2000 CtP Prepress Post- Press Prepress CtP Post- Press Prozess- Knoten 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 36

37 Job Definition Format (JDF) Digitale Auftragstasche JDF beruht auf die Extensible Markup Language (XML), die u. a. eine internetbasierte Kommunikation mit anderen Systemen ermöglicht. JDF unterstützt CIP3 PPF und PTJF (Portable Job Ticket Format, Adobe Systems) Spezifiziert Druckauftrag, Produktionsmittel und enthält technische, organisatorische terminliche und evtl. auch betriebswirtschaftliche Informationen Quellen: Heidelberger Print Media Academy: World of Print Media, Quelle: Der JDF-Workflow, Thomas Hoffmann-Walbeck 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 37

38 JDF-Workflow JDF beinhaltet Metadaten für die gesamten Produktbeschreibung von Druckprodukten, also für Arbeitsabläufe im Prepress, Press und Postpress. JDF erlaubt ein großes Optimierungspotenzial über die gesamte Prozessstrecke. Dabei werden z. B. Kunden, Spedition oder Papierlieferanten usw. mit einbezogen. Im JDF Workflow übernimmt ein zentrales Produktionsplanungssteuerungssystem (PPS) den Transport der auftragsbezogenen Daten durch die gesamte Prozesskette und ermöglicht die Voreinstellungen von praktisch allen Maschinen. 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 38 Quelle: Der JDF-Workflow, Thomas Hoffmann-Walbeck

39 Voraussetzung: Vernetzung horizontal/vertikal 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 39

40 Voraussetzung: Logistik in der Druckerei 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 40

41 Beispiel JDF in der Buchbinderei Die Produktionseinstellungen können aus dem JDF übernommen werden. Quelle: Fachhefte grafische Industrie, 2005 Ein Auftrag wird im Management Informationssystem (MIS) des Kunden eröffnet. Ist er einmal im elektronischen Auftragsbuch erfasst worden (zum Beispiel Name, Auflage, Produkttyp, Umschlag, Papierart, Grammatur, Lieferdatum u.v.a.), so lassen sich diese Daten exportieren und können in die Liniensteuerung der Weiterverarbeitung übernommen werden. Mit den eingelesenen Daten kann die Maschine eingerichtet werden. Während der Auftrag läuft, werden die aktuellen Produktionsdaten über das Job Messaging Format (JMF) an das MIS gemeldet. Dieses Feedback ist die Basis für eine stets aktualisierte Produktionsplanung im MIS. Nach Ende des Jobs wird das geschlossene File mit allen relevanten Produktionsdaten an das MIS zurückgeschickt. Es bildet die Basis für die Nachkalkulation und weitere Analysen. 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 41

42 Module einer Druckproduktion A Mit JDF werden alle Prozesse verbunden und gesteuert. Quelle: 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 42

43 In einer Druckerei anfallende Job-Informationen Content (PDF) z. B.: Text, Bilder Anpassung an Ausgabemedium erforderlich (Print, Online Auflösung, Umfang) Kundeninformationen z. B.: Betriebsmittel, Personal, Kunden- u. Lieferantenadressen Ändern sich selten, können aus Datenbank abgerufen werden Auftragsinformationen z. B. Auftragsvolumen, Produktionsmaschine, Papiersorte Werden mittels Job Ticket zu den einzelnen Station übermittelt Quelle: Kühn, W.: JDF: process integration, technology, product description. Springer, Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 43

44 In einer Druckerei anfallende Job-Informationen Produktionsinformationen z. B.: ICC-Profile (Farbprofile) Definieren Produktionsprozess zwischen verschiedenen Softwareapplikationen und Maschinen Steuerungsinformationen z. B. Druckwerkbelegung, Trocknung Werden aus Produktionsdaten mit Hilfe von z. B. Kalibrationskurven oder ICC-Profilen erzeugt Betriebs- und Maschineninformationen z. B. Wartungszeiten, Maschinenlaufzeiten, Energie- u. Betriebsmittelverbrauch Für Auswertung der tatsächlich abgelaufenen Prozesse ( Produktionssteuerung, Nachkalkulation), geben Auskunft über Ressourcennutzung und Materialverbrauch Qualitätsinformationen z. B. densitometrische Messwerte und photospektrale Messwerte Dienen der Aufrechterhaltung eines angestrebten Qualitätsstandards bzw. kontinuierlicher Produktion und dem Nachweis über die erbrachte Qualität (z. B. bei ISO-Zertifizierung) Quelle: Kühn, W.: JDF: process integration, technology, product description. Springer, Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 44

45 Konventionelle Auftragstasche Die Auftragstasche enthält Informationen über den Auftrag z.b. Farbigkeit, Papierart, Bindung, Seitenzahl, Auflage, Format, Kunde, etc. 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 45 Quelle:

46 Konventionelle Auftragstasche Quelle: 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 46

47 Job Ticket (elektronische Auftragstasche) Der Inhalt der Seiten wird über PDF, PS oder TIFF/IT beschrieben, für die Beschreibung der Auftragsdaten verwendet man Job Tickets. Job Tickets enthalten Informationen die in der konventionellen Auftragstasche auch enthalten sind und auch Informationen, die im Laufe der Auftragsbearbeitung entstehen (z.b. Falzschema, Ausschießschema, Maschineneinstellungen ). Der Vorteil ist, dass die Informationen immer auf dem neuesten Stand sind und von jedem Beteiligten zu jeder Zeit eingesehen werden können. Quelle: 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 47

48 Job Ticket Bsp. Ausschießen A Mit Hilfe eines Management Information System (MIS) kann der komplette Job von der Auftragsstellung, über den Druck bis hin zum Versand geplant und definiert werden. Das Job Ticket wird generiert und über die Prozesse weitergegeben und vervollständigt. Quelle: 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 48

49 Kunde Quelle: Quelle: Quelle: test.itirol.at Quelle: Quelle: schmidl-druckerei.de Quelle: 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 49

50 Auftragsinformationen vom Kunden Beispiel Quelle: 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 50

51 Auftragsinformationen vom Kunden Beispiel Quelle: 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 51

52 Printmedienproduktion Digitaler Workflow Quelle: Kipphan, H.: Handbuch der Printmedien. Heidelberg: Springer Verlag, Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 52

53 Digitalisierung und Workflow Printmedienproduktion gestern - heute? Trend CtP Erwartung Digitaldruck 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 53

54 Web to Print Web to Print beschreibt den Prozess für die Erstellung und Abwicklung von standardisierbaren Druckaufträgen über das Internet. Dabei werden Produktvorlagen vom Kunden über den Internet- Browser mit den Auftragsinformationen befüllt und in Auftrag gegeben. Web to Print ermöglicht eine Effizienzsteigerung und Kostensenkung. Quelle: 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 54

55 Web to Print Beispiel Quelle: 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 55

56 Web to Print Beispiel Quelle: 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 56

57 on Demand Publishing on demand Print on Demand Book on Demand on Demand Herstellung auf Nachfrage oder nach Bedarf, keine Lagerhaltung BoD - Book on Demand Herstellung von Büchern nach der Bestellung PoD - Print on Demand Herstellung und Weiterverarbeitung von Druckprodukten Publishing on Demand Bedarf steht vor der Publikation und Produktion umfasst neben dem Druck auch das Publizieren auf anderen Medien/Datenträgern 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 57

58 BoD - Book on Demand Bücher im Server anstatt auf dem Regal - das Prinzip "Book on Demand" besteht darin, die Daten für ein Buch im Computer zu speichern und erst bei Bedarf zu drucken, d. h. nach der Bestellung. Druck mit Digitaldrucksystemen meist Standardformatgrößen, Inhalt meist einfarbig, Cover vierfarbig. Near-Line -Produktion: Weiterverarbeitung räumlich direkt neben Druckmaschine; händisches Umsetzen. Erfolg? Weitere Infos: - Books on Demand GmbH - Bertelsmann Media on demand - Schaltungsdienst Lange (Handbücher) - RuckZuckBuch (RZB) Books on Demand - frühes US-Patent von Barnes & Noble 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 58

59 PoD - Print on Demand "Drucken auf Nachfrage" ist im ersten Moment ein irreführender Begriff, da nahezu jedes Drucken eine Auftragsfertigung ist. Bei PoD bezieht sich die "Nachfrage" jedoch auf den Abverkauf beim Auftraggeber des Druckauftrages. Oft ruft ein Verlag die beauftragte Auflage in Teilauflagen (Quoten) bei der Druckerei ab. Die Druckerei kann die Auflage auf einmal oder in Teilauflagen produzieren und zwischenlagern (Platz, Kosten). Von PoD spricht man, wenn die Anzahl der gedruckten Teilauflagen in die Größenordnung der Gesamtauflage kommt. Der Auftraggeber ruft hier kleine Losgrößen ab, im Extremfall die Losgröße "eins". PoD zielt auf eine zeitliche Untergliederung in quotierte Teilauflagen ab. 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 59

60 Print on Demand Print on Demand bezeichnet die Produktion eines Druckerzeugnisses auf direkte Bestellung. Print on Demand basiert auf dem Digitaldruck. Damit ist es möglich kleine Auflagen in kurzer Zeit kostengünstig zu produzieren. Die Lagerung von Druckprodukten entfällt und es wird nur die Menge produziert die Tatsächlich erwünscht ist. Üblicherweise sind die Stückkosten zwar höher als im Offsetdruck, dafür werden Lagerkosten und Finanzierungskosten gespart. 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 60

61 Print on Demand Kunde Agentur Verlag Bestellung eines bereits existierenden Produkts Bestellung Ansteuerung Druckvorstufe Prepress Druckprozess Press Digitaldruck Druckbogen Weiterverarbeitung Postpress Produkt Endkunde Verbraucher 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 61

62 ... on Demand: Customizing A Beim Customizing (auch Targeting) werden verschiedene Zielgruppen angesprochen, die Gesamtauflage wird in Teilauflagen mit gewissen Anteilen variablen Inhalts aufgeteilt. 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 62 Quelle: Kipphan, H.: Handbuch der Printmedien. Heidelberg: Springer Verlag, 2000

63 ... on Demand: Personalisierung und Hybrid-Drucksysteme Bei der Personalisierung (auch VDP - Variable Data Printing) werden individuelle Inhalte auf das Produkt aufgedruckt. Es kann entweder nach dem Druckprozess (offline) oder während des Druckens (inline) erfolgen. Der Digitaldruck eignet sich besonders für die Personalisierung, da das Druckbild nach jedem Exemplar erneuert werden kann. 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 63 Offset-Maschine mit Inkjet-Eindrucksystem zum Personalisieren und Nummerieren Quelle: Kipphan, H.: Handbuch der Printmedien. Heidelberg: Springer Verlag, 2000

64 ... on Demand: Cross Media Publishing Ein digitaler Workflow ermöglicht die Ausgabe von medienneutralen Daten sowohl auf Print als auch auf elektronischen Medien. ( Cross Media Publishing ) Verschiedene Datenquellen, wie z.b. das Internet, Dateien verschiedener Formate und Inhalte wie Video, Audio, Grafik und Bild, werden in einem Cross Media Betrieb durch eine Datenbank verwaltet. Die digitalen Daten, die in einem Cross Media Betrieb vorliegen, müssen digitalisiert werden. Zunächst werden Entwürfe ausgabeunabhängig erstellt und dann vor der eigentlichen Ausgabe für das entsprechende Trägermedium optimiert (z. B. Internet, CD-ROM oder Print). 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 64 Quelle: Heidelberger Print Media Academy: World of Print Media

65 Personalisierung Bei der Personalisierung (auch VDP - Variable Data Printing) werden individuelle Inhalte auf das Produkt aufgedruckt. Es kann entweder nach dem Druckprozess (offline) oder während des Druckens (inline) erfolgen. Quelle: Kipphan, H.: Handbuch der Printmedien. Heidelberg: Springer Verlag, Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 65

66 Trends in der grafischen Industrie Digitalisierung, Vernetzung Wettbewerb der Medien Hohes technisches Innovationstempo Zielgruppenorientierung, Fragmentierung von Märkten Personalisierung Zeitwettbewerb Diversifikation zum Mediendienstleister Angebot korrespondierender Dienstleistungen kleinere Auflagen, schnell und kostengünstig Überkapazitäten, Kostendruck Wandel Berufsbilder und Qualifikationsprofile 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 66

67 Verständnisfragen Workflow Definieren Sie den Begriff Workflow Welche Workflow gibt es in einem Printmedienbetrieb? Erkläre den Unterschied zwischen einem Management- und Produktionsworkflow Was bedeuten JDF und CIP? Welche on demand -Technologien kennen Sie? BoD welche Zukunft sehen Sie? 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik 67

68 Impressum Einführung in die Druck- und Medientechnik Vorlesung im Wintersemester 2013/14 Prof. Dr.-Ing. E. Dörsam Technische Universität Darmstadt Fachgebiet Druckmaschinen und Druckverfahren Magdalenenstr Darmstadt Betreuung: Duy Linh Nguyen 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik

7. Workflow Printmedien

7. Workflow Printmedien 7. Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik Bildquelle: http://www.regioit-for-utilities.de/images/workflow_web.jpg 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik

Mehr

7. Workflow Printmedien

7. Workflow Printmedien 7. Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik Bildquelle: http://www.regioit-for-utilities.de/images/workflow_web.jpg 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik

Mehr

Prüfungsvorbereitung AP

Prüfungsvorbereitung AP Einstieg in den JDF-Workflow: Workflow-Konzepte In Druckereien gibt und gab es verschiedene Workflow-Konzepte. Seit dem Einzug der Computertechniken hat der Digitalisierungsanteil kontinuierlich zugenommen.

Mehr

Digitale Drucktechnologie 4. Workflow

Digitale Drucktechnologie 4. Workflow Digitale Drucktechnologie 4. Workflow Quelle: http://galerie.designnation.de/ Gliederung 1. Workflow Definition: Workflow Druckerei-Workflow Unterscheidung des Workflows von Offsetdruck zu Digitaldruck

Mehr

Die Integration der Adobe PDF Print Engine in das Heidelberger Workflowsystem Prinect

Die Integration der Adobe PDF Print Engine in das Heidelberger Workflowsystem Prinect Heidelberger Druckmaschinen AG Die Integration der Adobe PDF Print Engine in das Heidelberger Workflowsystem Prinect Peter Segin Produktmanagement Prinect Heidelberger Druckmaschinen AG Integration der

Mehr

Die Integration der Adobe PDF Print Engine in das Heidelberger Workflowsystem Prinect

Die Integration der Adobe PDF Print Engine in das Heidelberger Workflowsystem Prinect Heidelberger Druckmaschinen AG Die Integration der Adobe Print Engine in das Hintergründe nde, Technologie und Vorteile Heidelberg Prinect Produkte und Strategie Peter Segin Produkt Management Prinect

Mehr

Workflow-Management Systeme & JDF

Workflow-Management Systeme & JDF Workflow-Management Systeme & JDF BU Wuppertal Druck- und Medientechnologie 2005 Jens Heermann Martin Breuer Alexander Jacob 1 Workflow-Management-Systeme & JDF Inhaltsübersicht Einführung Was ist ein

Mehr

EFI, Kodak. Olive, Metatechno, Kodak, Print On-Demand Solutions. Olive, Metatechno, Heidelberg. Olive, Metatechno, MAN Roland. Workflow-Szenario 1

EFI, Kodak. Olive, Metatechno, Kodak, Print On-Demand Solutions. Olive, Metatechno, Heidelberg. Olive, Metatechno, MAN Roland. Workflow-Szenario 1 Beschreibung der JDF Experience Workflow-Szenarien Workflow-Szenario 1 EFI, Kodak Mit EFI Prograph wird ein Auftrag angelegt und geplant. Das ausgefüllte Layout wird an Kodak Prinergy weitergegeben. In

Mehr

CIM for Print mit PPF und JDF

CIM for Print mit PPF und JDF CIM for Print mit und JDF Computer-integrierte Druckproduktion Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung Rundeturmstr. 6 Fax: (061 51) 155-299 64283 Darmstadt E-mail: info@igd.fhg.de Tel.: (061

Mehr

IT Systeme / Server Virtualisierung SWS MetaDimension Workstation

IT Systeme / Server Virtualisierung SWS MetaDimension Workstation IT Systeme / Server Virtualisierung SWS MetaDimension Workstation Seite 1 / 29 SWS MetaDimension Workstation Nicht-Neu Windows 2000 Server 2 Intel Xeon 2,66 GHz Prozessoren 2 GB RAM DVD ROM Diskettenlaufwerk

Mehr

PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint

PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint Referent: Stefan Meissner (s.meissner@flyeralarm.de) CIP4 Chairman Tools & Infrastructure WG CIP4 Chairman XJDF WG Vernetzung in der Grafischen Industrie. CIP4 & WEB TO

Mehr

VOn uns bekommen sie es schwarz AuF Weiss und AuF WunsCH AuCH FArbiG! endlosdruck

VOn uns bekommen sie es schwarz AuF Weiss und AuF WunsCH AuCH FArbiG! endlosdruck VOn uns bekommen sie es schwarz AuF Weiss und AuF WunsCH AuCH FArbiG! bogenoffsetdruck rollenoffsetdruck endlosdruck DiGiTALDruCK I Wir über uns Die Druckerei Brühl besteht seit über 50 Jahren in Ranstadt,

Mehr

Neue (?) Möglichkeiten der Workflow- Automatisierung

Neue (?) Möglichkeiten der Workflow- Automatisierung , 26. und 27. Oktober 2012 Neue (?) Möglichkeiten der Workflow- Automatisierung Walter Grasl, Rolf Thunbo, Wiebke Stoltenberg Smart Automation als letzter Schritt zur vollständigen Automatisierung Smart

Mehr

Kostenreduktion. ...durch vernetzte Produktion. Michael Mittelhaus System+Beratung+Schulung. Auszüge aus Vorträgen und JDF Seminaren

Kostenreduktion. ...durch vernetzte Produktion. Michael Mittelhaus System+Beratung+Schulung. Auszüge aus Vorträgen und JDF Seminaren Kostenreduktion...durch vernetzte Produktion Auszüge aus Vorträgen und JDF Seminaren Michael Mittelhaus System+Beratung+Schulung Zur Situation Nachtschicht: Was ist die 5. Farbe? Vorstufe (21:00): Wer

Mehr

7. Druckformherstellung. 7.1 Montage. 7.1-1 Seitenmontage

7. Druckformherstellung. 7.1 Montage. 7.1-1 Seitenmontage 7. Druckformherstellung 1 7.1 Montage 7.1-1 Seitenmontage Erstellung eines Musterbogen mit Angaben über: - Format - Satzspiegel - Anordnung (üblicherweise elektronisch auf DTP-Systemen) 2 Montagearten:

Mehr

Medienproduktion (für Existenzgründer)

Medienproduktion (für Existenzgründer) Eines ist allen Phasen der Medienproduktion gemeinsam: Schon bei der Planung sollte man wissen, welche Anforderungen die folgenden Produktionsstufen stellen, um diese von Anfang an berücksichtigen zu können.

Mehr

Workflow Was ist das?

Workflow Was ist das? Workflow Was ist das? JDF Workflow Symposium 12. November 2008 Thomas Hoffmann-Walbeck Hochschule der Medien Dr. Thomas Hoffmann-Walbeck Hoffmann-Walbeck JDF Workflow Prepress Symposium heute - 1-1 Agenda

Mehr

SEMINARE & SONSTIGE VERANSTALTUNGEN

SEMINARE & SONSTIGE VERANSTALTUNGEN news TERMINE, BILDUNG & EVENTS SEMINARE & SONSTIGE VERANSTALTUNGEN Termine 2012 Veranstaltung Ort 06. 03. 06. 03. 06. 03. - 08. 03. 06. 03. 06. 03. - 07. 03. 06. 03. - 08. 03. 06. 03. - 08. 03. 07. 03.

Mehr

Erstellung von PDF-Daten für den Digitaldruck PDF. Druckbare Bereiche. Datenübertragung. Umschlaglayouts. Erzeugung eines PDF Dokuments

Erstellung von PDF-Daten für den Digitaldruck PDF. Druckbare Bereiche. Datenübertragung. Umschlaglayouts. Erzeugung eines PDF Dokuments PDF Druckbare Bereiche Datenübertragung Umschlaglayouts Erzeugung eines PDF Dokuments Kontaktadressen Erstellung von PDF-Daten für den Digitaldruck PDF Adobe PDF Das Portable Document Format (PDF) wurde

Mehr

Der Spezialist für VDP. Variable Data Printing. Mehr Service + Flexibilität. dygy Intelligenter Ausdruck

Der Spezialist für VDP. Variable Data Printing. Mehr Service + Flexibilität. dygy Intelligenter Ausdruck Der Spezialist für VDP. Variable Data Printing Mehr Service + Flexibilität dygy Intelligenter Ausdruck Digital- und Offsetdruck Geschäftsberichte Exposés Umweltzertifiziert Intelligentes Drucken intelligenter

Mehr

The Ultimate. Guide to JDF. in the printing industry

The Ultimate. Guide to JDF. in the printing industry The Ultimate Guide to JDF Einführung Nach unserem sehr erfolgreichen JDF-Guide der seit 2002 als kostenloser Download bereit steht, fanden wir es sei an Zeit für eine Aktualisierung des Leitfadens. JDF

Mehr

Richtlinien und Manual zur PDF-Herstellung

Richtlinien und Manual zur PDF-Herstellung Richtlinien und Manual zur PDF-Herstellung 2 Inhaltsverzeichnis Drucktechnische Richtlinien für Kundenprodukte 3 PDF (Portable Document Format) 5 Der Weg zum PDF 5 Wie generiere ich ein PS-File aus InDesign?

Mehr

SEMINARE & SONSTIGE VERANSTALTUNGEN

SEMINARE & SONSTIGE VERANSTALTUNGEN news TERMINE, BILDUNG & EVENTS SEMINARE & SONSTIGE VERANSTALTUNGEN Termine 2012 Veranstaltung Ort 20. 01. - 21. 01. 25. 01. 26. 01. 27. 01. 27. 01. 27. 01. 30. 01. - 31. 01. 30. 01. - 31. 01. vdmnrw, Organisations-Strukturen

Mehr

Ab sofort werden bei uns im Hause Seminare zu Adobe Acrobat und PDF angeboten.

Ab sofort werden bei uns im Hause Seminare zu Adobe Acrobat und PDF angeboten. Datenlieferung Datei- Formate In der Druckvorstufe hat sich im Hinblick auf das Datenmanagement eine Wandlung vollzogen. Das Portable Document Format (PDF) hat sich als ultimatives Standardformat durchgesetzt.

Mehr

Business Manager. Prinect

Business Manager. Prinect Prinect Business Manager Prinect Business Manager Die flexible und leistungs starke MIS-Lösung für die Druckindustrie Business-Workflow-Lösungen für Druckereien müssen die vielfältigen Anforderungen unterschiedlicher

Mehr

7. Druckformherstellung. 7.1 Montage. 7.1-1 Seitenmontage

7. Druckformherstellung. 7.1 Montage. 7.1-1 Seitenmontage 7. Druckformherstellung 1 7.1 Montage 7.1-1 Seitenmontage Erstellung eines Musterbogen mit Angaben über: - Format - Satzspiegel - Anordnung (üblicherweise elektronisch auf DTP-Systemen) 2 Montagearten:

Mehr

Workshop 13: Web-to-Print: Schnell und unkompliziert Web-Shops bauen

Workshop 13: Web-to-Print: Schnell und unkompliziert Web-Shops bauen Workshop 13: Web-to-Print: Schnell und unkompliziert Web-Shops bauen 1 Web-to-Print - Entscheidungsphase Heidelberger Druckmaschinen AG Workshop Web-to-Print: Schnell und unkompliziert Webshops bauen 2

Mehr

JDF WORKFLOW SYMPOSIUM 18. NOVEMBER 2010

JDF WORKFLOW SYMPOSIUM 18. NOVEMBER 2010 JDF WORKFLOW SYMPOSIUM 18. NOVEMBER 2010 Planen, Steuern, Produzieren Digital von der Kamera bis zum Druck oder Mobil. Durchgängige Workflow- Systeme eines Mediendienstleisters im prakfschen Einsatz Unternehmen

Mehr

Integration von Druck und Weiterverarbeitung

Integration von Druck und Weiterverarbeitung Druckerei Bauer GmbH JDF Workflow Symposium 11. November 2009 Stuttgart Integration von Druck und Weiterverarbeitung Matthias Bauer Geschäftsleitung Druckerei Bauer GmbH Das Unternehmen 80 Mitarbeiter

Mehr

WIR SIND RUNDUM IHRE CENTRALSTATION FÜR DRUCK UND KOPIE

WIR SIND RUNDUM IHRE CENTRALSTATION FÜR DRUCK UND KOPIE Druckcheck CENTRALSTATION WIR SIND RUNDUM IHRE CENTRALSTATION FÜR DRUCK UND KOPIE Inhalt Druckcheck... 4 Checkliste für Ihre Druckdaten Checkliste für ihre Druckdateien 1. Farben Um Abweichungen in der

Mehr

JDF war gestern - Integration ist heute. Michael Mittelhaus

JDF war gestern - Integration ist heute. Michael Mittelhaus JDF war gestern - Integration ist heute Über die stille Revolution der Druckindustrie Michael Mittelhaus Prepress Consultant / www.mittelhaus.com Hintergrund CIP4 Mitglied seit 2003 Aktive JDF Projekte

Mehr

Handbuch Medien. 11 Druck. Schellmann/Baumann/Gläser/Kegel: Handbuch Medien

Handbuch Medien. 11 Druck. Schellmann/Baumann/Gläser/Kegel: Handbuch Medien Handbuch Medien 11 Druck 1 Handbuch Medien 11 Druck 11.1 Bildvorlagen 11.2 Colormanagement 11.3 Kontrolle des Druckjobs 11.4 Druckvorstufe 11.5 Druckverfahren 11.6 Druckmaschinen 11.7 Bedruckstoff, Falzen,

Mehr

sehen, egal ob an Ihrem Monitor oder als gedrucktes Poster. 3. Wege der Druckdatenerzeugung PDF-Export ohne Konvertierung intermediate binding (CMS)

sehen, egal ob an Ihrem Monitor oder als gedrucktes Poster. 3. Wege der Druckdatenerzeugung PDF-Export ohne Konvertierung intermediate binding (CMS) 1 Förster & Borries GmbH & Co. KG Industrierandstr. 23 08060 Zwickau Tel.: 0375.50162-0 Fax: 0375.50162-99 info@foebo.de www.foebo.de Farbmanagement Grundlegend ist das sogenannte Farbmanagement für die

Mehr

Designer s Guide. Tipps und Tricks für Gestalter. Quickmaster DI / Speedmaster 74 DI. Satz & Druck GmbH Direct Imaging Center

Designer s Guide. Tipps und Tricks für Gestalter. Quickmaster DI / Speedmaster 74 DI. Satz & Druck GmbH Direct Imaging Center Designer s Guide Tipps und Tricks für Gestalter Quickmaster DI / Speedmaster 74 DI Satz & Druck GmbH Direct Imaging Center Direct Imaging Designer s Guide Tipps und Tricks für Gestalter Bitte beachten

Mehr

Integrierte Workflows: Wie gehen grafische Hochschulen mit diesem Thema um?

Integrierte Workflows: Wie gehen grafische Hochschulen mit diesem Thema um? Prinect Anwendertage, 24. und 25. April 2009 Integrierte Workflows: Wie gehen grafische Hochschulen mit diesem Thema um? Thomas Hoffmann-Walbeck Dr. Hoffmann-Walbeck Prepress heute - 1 Thomas Hoffmann-Walbeck,

Mehr

Farbmanagement und Prozesskontrolle im Offsetdruck

Farbmanagement und Prozesskontrolle im Offsetdruck Farbmanagement und Prozesskontrolle im Offsetdruck Herausforderungen im Offsetdruck Komplexes Datenhandling { Im Offsetdruck kommen Daten unterschiedlichster Zulieferer zum Einsatz, nicht alle entsprechen

Mehr

JDF und die neuen Trends: Web To Print SammelFormen Variable Daten JDF 1.5

JDF und die neuen Trends: Web To Print SammelFormen Variable Daten JDF 1.5 JDF und die neuen Trends: Web To Print SammelFormen Variable Daten JDF 1.5 Was Sie nicht wirklich über JDF wissen müssen 1

Mehr

Integration Manager. Prinect

Integration Manager. Prinect Prinect Integration Manager Die Steuerzentrale für alle Prozesse Von Druckereien wird heute ein Höchstmaß an Flexibilität und Schnelligkeit erwartet. Gleichzeitig steigt die Komplexität der Druckauf träge

Mehr

RoadShow Impressed GmbH Workflow Symposium Stuttgart 2015 1!

RoadShow Impressed GmbH Workflow Symposium Stuttgart 2015 1! Automatisierung von Prepress- Prozessen mit Enfocus Switch Robert Zacherl, Impressed GmbH Vom Handwerk zur industriellen Fertigung! Die Druck- und Medienindustrie befindet sich seit Jahren im Umschwung!

Mehr

WORKFLOW PDF über POSTSCRIPTDATEI und DISTILLER

WORKFLOW PDF über POSTSCRIPTDATEI und DISTILLER WORKFLOW PDF über POSTSCRIPTDATEI und DISTILLER 1. Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt, Multiplattformfähigkeit, 2. Manche Layoutprogramme bieten heute die Möglichkeit,

Mehr

Workflow Symposium 2015 Hochschule der Medien, Stuttgart

Workflow Symposium 2015 Hochschule der Medien, Stuttgart Workflow Symposium 2015 Hochschule der Medien, Stuttgart 2015 Xerox Corporation. All rights reserved. Xerox and Xerox Design are trademarks of Xerox Corporation in the United States and/or other countries.

Mehr

3 Layout Workstation. dünne PostScript Seiten/Nutzen 4. Server fetter PostScript- Bogen

3 Layout Workstation. dünne PostScript Seiten/Nutzen 4. Server fetter PostScript- Bogen 1 Die produktionstechnische Herstellung eines Druckproduktes wird üblicherweise in die drei Vorgänge Druckvorstufe (Prepress), Druck (Press) und Druckverarbeitung (Postpress) eingeteilt. Die Schnittstelle

Mehr

Anwendungsbeispiele für JDF in der Druckvorstufe

Anwendungsbeispiele für JDF in der Druckvorstufe Anwendungsbeispiele für JDF in der Druckvorstufe Workflowsymposium 19. Februar 2013 Andreas Wagner Workflow Symposium 2013 DALIM SOFTWARE GmbH ...über DALIM SOFTWARE Software Design und Engineering-Unternehmen

Mehr

Be smart. Be different. NEOzenzai

Be smart. Be different. NEOzenzai Be smart. Be different. 1 Be smart. Be different. Hochinnovativer Softwarehersteller und Lösungsanbieter Träger des Innovationspreises 2010 der deutschen Druckindustrie Finalist Innovationspreis 2012 Gründung

Mehr

Regionales Rechenzentrum für Niedersachsen. PDF-X für den Druck nutzen

Regionales Rechenzentrum für Niedersachsen. PDF-X für den Druck nutzen PDF-X für den Druck nutzen PDF / X Norm für den Austausch von digitalen Druckvorlagen. Regelwerk für die Übermittlung von PDF-Dokumenten an eine Druckerei. PDFs für den Austausch (Exchange) normieren....

Mehr

Broschüre klebegebunden A5 148 x 210 mm

Broschüre klebegebunden A5 148 x 210 mm Ihre Online Druckerei in Österreich www.businessdruck.at Datenblatt für Broschüre klebegebunden A5 148 x 210 mm Bestimmungen für Druckvorlagen Broschüren klebegebunden A5 Dateiformat: PDF Offenes Endformat:

Mehr

DRUCK DESIGN Druckdaten aus QuarkXPress Passport

DRUCK DESIGN Druckdaten aus QuarkXPress Passport Druckdaten aus QuarkXPress Passport (Stand Juni: 2013) Allgemeines Diese Anleitung garantiert Ihnen nicht die richtige Erstellung Ihrer Druckdaten. Vielmehr soll sie als Hilfestellung dienen. Wenn Sie

Mehr

PERFECT PRINT CHECK. Standardisierung, Optimierung und Kontrolle Ihrer Druckprozesse

PERFECT PRINT CHECK. Standardisierung, Optimierung und Kontrolle Ihrer Druckprozesse PERFECT PRINT CHECK Standardisierung, Optimierung und Kontrolle Ihrer Druckprozesse Nur eine Software. Nur ein Messgerät. Für Proof, CTP und Druck! Perfect Print Check Die schnellste Art der Druckstandardisierung

Mehr

Digitale Druckmaschinensteuerung

Digitale Druckmaschinensteuerung Einführung in die Drucktechnik Modul 6.0 Digitale Druckmaschinensteuerung Print Media Academy Heidelberg Heidelberger Druckmaschinen AG Einführung in die Drucktechnik Modul 6.0 6.0 Digitale Druckmaschinensteuerung

Mehr

PDF vs. XPS. Neue Ausgabetechnologien in Betriebssystemen. Stephan Jaeggi, PrePress-Consulting

PDF vs. XPS. Neue Ausgabetechnologien in Betriebssystemen. Stephan Jaeggi, PrePress-Consulting PDF vs. XPS Neue Ausgabetechnologien in Betriebssystemen XML Paper Specification (XPS) Vergleich PDF und XPS Bessere Druckvorlagen dank XPS? Einsatz von XPS in Vista Office 2007 Testresultate Mars-Projekt

Mehr

Agfa Graphics betont die Bedeutung des Workflows auf der ISA Sign Expo 2015

Agfa Graphics betont die Bedeutung des Workflows auf der ISA Sign Expo 2015 betont die Bedeutung des Workflows auf der ISA Sign Expo 2015 Mit eigens auf den Wide Format Sign & Display-Markt zugeschnittenen Workflow-Lösungen setzt einen Schwerpunkt bei Automatisierung und Funktionalität,

Mehr

Automa(sierung und Workflow- Integra(on im Digitaldruck. Dipl.- Ing. Thorsten Hamdorf Senior Sales Development Manager

Automa(sierung und Workflow- Integra(on im Digitaldruck. Dipl.- Ing. Thorsten Hamdorf Senior Sales Development Manager Automa(sierung und Workflow- Integra(on im Digitaldruck Dipl.- Ing. Thorsten Hamdorf Senior Sales Development Manager Warum Integration und Automatisierung? Automatisierung Schneller ROI dank Automatisierung

Mehr

PDF und andere Dateiformate

PDF und andere Dateiformate PDF und andere Dateiformate Um bei der Verarbeitung Ihrer Druckdaten möglichst optimale Druckergebnisse zu erzielen, hier ein paar Tipps und Hinweise. Soweit sich Hinweise auf das Betriebssytem beziehen,

Mehr

Die Welt des Drucks wird größer.

Die Welt des Drucks wird größer. symphony workflow manager Die Welt des Drucks wird größer. Martin Klein ctrl-s GmbH Geschäftsführer HDM/CIP4 WORKFLOW SYMPOSIUM 2015, STUTTGART, 12. MÄRZ 2015 it it Das kennen Sie: it Das kennen Sie: Wir

Mehr

Digitale Drucktechnologie 1. Einführung

Digitale Drucktechnologie 1. Einführung Digitale Drucktechnologie 1. Einführung Bildquelle: www.forster.at Gliederung Kommunikationsmedien Ausgabemedien und -verfahren Konventionelle Druckverfahren Hochdruck Tiefdruck Flachdruck Durchdruck Digitaldruck

Mehr

Druckerei Hachenburg GmbH

Druckerei Hachenburg GmbH MS-Office-Einstellungen Druckerei Hachenburg GmbH Leitfaden für die Erstellung von PDFs aus Office-Programmen (PC) für die Druckerei Hachenburg GmbH 1 Grundlagen Grundlagen Damit beim Austausch von PDF-Dokumenten

Mehr

FO Zürisee AG Wir verbinden Medien

FO Zürisee AG Wir verbinden Medien FO Zürisee AG Wir verbinden Medien FO Zürisee AG Wir verbinden Medien FO Zürisee AG Rückblick Druckereien Vorstufen Druckereien Vorstufen Agenturen IT Any Grossunternehmen Marketing-Abt. Any Proprietäre

Mehr

WO DIE GEDANKEN GESTALT ANNEHMEN.

WO DIE GEDANKEN GESTALT ANNEHMEN. WO DIE GEDANKEN GESTALT ANNEHMEN. GENERÁL DRUCKEREI GmbH Kollégiumi str. 11/H, 6728 Szeged, Ungarn www.generalnyomda.hu E-Mail: info@generalnyomda.hu Tel.: 0036-62-814-110 Fax: 0036-62-445-003 ie Generál

Mehr

PDF/X Erstellung. Optimale Datenanlieferung für die Druckerei Suter AG

PDF/X Erstellung. Optimale Datenanlieferung für die Druckerei Suter AG PDF/X Erstellung Optimale Datenanlieferung für die Druckerei Suter AG v2 9.2009 Warum PDF/X PDF/X ist eine ISO-Norm die beschreibt, wie PDF in der Druckvorstufe auszusehen hat. «Warum brauchen wir denn

Mehr

MPS PlateWorkflow Automatisierter Workflow für die Plattenherstellung

MPS PlateWorkflow Automatisierter Workflow für die Plattenherstellung MPS PlateWorkflow Automatisierter Workflow für die Plattenherstellung Erfolg für Verleger und Druckhäuser setzt geeignete Systeme für die Automation der verschiedenen Prozesse voraus. Gesamtintegration

Mehr

Datenanforderungen. Datenübernahme: Anforderungen: Allgemeine Anforderungen: Datenaufbereitung: Farbabstimmung:

Datenanforderungen. Datenübernahme: Anforderungen: Allgemeine Anforderungen: Datenaufbereitung: Farbabstimmung: Datenanforderungen Datenübernahme: Unser FTP-Server bietet eine komfortable Weboberfläche mit gesicherter Verbindung oder klassisch ein FTP Clienten. Sie erhalten ein Verzeichnis und eigene Zugangsdaten

Mehr

JDF optimiert zentrale Druckkonzepte JDF Symposium 12. November 2008

JDF optimiert zentrale Druckkonzepte JDF Symposium 12. November 2008 JDF optimiert zentrale Druckkonzepte JDF Symposium 12. November 2008 Irene Grabsdorf, dots Software GmbH JDF optimiert zentrale Druckkonzepte Agenda über dots dots Software dots Kunden dots & JDF Anwendungsbeispiel

Mehr

KonradinHeckel intelligent. Medien. produzieren

KonradinHeckel intelligent. Medien. produzieren KonradinHeckel intelligent. Medien. produzieren 5 Jahre JDF in der Praxis Andreas Mohl, Leiter Druckvorstufe KonradinHeckel Leinfelden Nürnberg www.konradinheckel.de Konradin Mediengruppe 1 KonradinHeckel

Mehr

Überblick Web-to-Print- und Web-to-Publish- Systeme

Überblick Web-to-Print- und Web-to-Publish- Systeme Überblick Web-to-Print- und Web-to-Publish- Systeme 3. Infotag E-Medien Verband Druck und Medien in Baden-Württemberg e. V. 7.11.2013 Dipl.-Ing. (FH) Ira Melaschuk Tel.: (0 60 31) 72 19 03 ira@melaschuk-medien.de

Mehr

Einer für Alles Der ultimative Print & Colour Server

Einer für Alles Der ultimative Print & Colour Server Einer für Alles Der ultimative Print & Colour Server PS PDF PS PDF EPS TIFF TIFF/BMP JPEG JPEG TIFFG4 TIFFG4 Profiler Device Linker Colour Server Ink Optimizer PS/PDF Printer PDF Rasterizer InkJet Ob Laserdrucker,

Mehr

Erfolgreicher RGB-Workflow mit PDF/X-4

Erfolgreicher RGB-Workflow mit PDF/X-4 Swiss Publishing Days, 10.9.2014 Erfolgreicher RGB-Workflow mit PDF/X-4 Stephan Jaeggi PrePress-Consulting Binningen/Basel www.prepress.ch Agenda Wo erfolgt Farbraumtransformation? CMYK-Workflow (Classic)

Mehr

Produktportfolio Bogenoffset

Produktportfolio Bogenoffset Heidelberger Druckmaschinen Juli 2002 Produktportfolio Bogenoffset Ein Überblick über die Produkte Trends im Bogenoffset Trend zur One man press heißt Automatisierung Integration von Prepress, Press und

Mehr

Automatisiertes Publizieren - Der kleine Unterschied im Crossmedia Publishing macht sich bezahlt

Automatisiertes Publizieren - Der kleine Unterschied im Crossmedia Publishing macht sich bezahlt Automatisiertes Publizieren - Der kleine Unterschied im Crossmedia Publishing macht sich bezahlt Einmal erfassen in allen Medien veröffentlichen (Druck, Internet, CD,...) sypress ist ein umfassendes Database

Mehr

8. Digitaler Workflow

8. Digitaler Workflow 8. Digitaler Workflow Beispiele: 1. Creo (ehemals Scitex) Brisque Impose 2. Creo-Heidelberg (jetzt Creo) Prinergy 3. Heidelberg Prinect Treibende Faktoren für digitalen Workflow: 1. Umbruch in der Druckindustrie

Mehr

Druckqualität von OL-Karten. OL-Karte: WM-Staffel 2009, Miskolc, Ungarn

Druckqualität von OL-Karten. OL-Karte: WM-Staffel 2009, Miskolc, Ungarn Druckqualität von OL-Karten OL-Karte: WM-Staffel 2009, Miskolc, Ungarn Druckqualität von OL-Karten Wie können wir die Druckqualität überprüfen, unter Berücksichtigung unterschiedlicher Druckverfahren?

Mehr

Marktübersicht Web-to-Publish-Systeme: System-Informationen

Marktübersicht Web-to-Publish-Systeme: System-Informationen Apogee StoreFront Kontaktdaten Anbietername Agfa Graphics NV, ZN Deutschland Straße Paul-Thomas-Straße 58 Land D PLZ 40599 Stadt Düsseldorf Telefon +49 (0) 211/22 986-0 E-Mail allgemein www-adresse info@agfa.com

Mehr

U M W E L T E R K L Ä R U N G 2 0 0 0. Friedrich VDV

U M W E L T E R K L Ä R U N G 2 0 0 0. Friedrich VDV U M W E L T E R K L Ä R U N G 2 0 0 0 Friedrich VDV Vereinigte Druckereien- und Verlags Ges.m.b.H & CO KG Standort : Zamenhofstraße 43-45, A-4020 Linz UMWELTERKLÄRUNG Inhaltsverzeichnis VORWORT 1. ALLGEMEINE

Mehr

Wie automatisch läuft Ihr Workflow?

Wie automatisch läuft Ihr Workflow? Wie automatisch läuft Ihr Workflow? Potenziale im Prozessablauf spielend erkennen Johannes Ferger, Business Manager Production Solutions Xerox GmbH Warum automatisieren? Der Druck ist nicht alles Das Potential

Mehr

Vinyl Spezifikationen

Vinyl Spezifikationen Vinyl Spezifikationen Den nachfolgenden Unterlagen können Sie technische Informationen entnehmen, die für die grafische Gestaltung der einzelnen Druckkomponenten erforderlich sind. Druckvorlagen die Sie

Mehr

Press / CIP 3, CIP4 & JDF Farbzonenvorein stellung DI-Plot V5.1

Press / CIP 3, CIP4 & JDF Farbzonenvorein stellung DI-Plot V5.1 Press / CIP 3, CIP4 & JDF Farbzonenvorein stellung DI-Plot V5.1 Seite 1 / 5 DI-Plot V5.1 First digital blueprint Der Workflow fliesst nicht immer... Der Schrecken jedes Publishers: Nach dem Rippen der

Mehr

PDF-Export aus Adobe InDesign CS

PDF-Export aus Adobe InDesign CS Adobe InDesign CS Version 3 Im Vergleich zu QuarkXPress hat InDesign den Vorteil, vom gleichen Hersteller wie die PDF-Technologie zu sein. Adobe InDesign war eine komplette Neuentwicklung, bei der von

Mehr

Erstellt von: Xerox Corporation Global Knowledge and Language Services 800 Phillips Road, Bldg. 0845-17S Webster, New York 14580-9791 USA

Erstellt von: Xerox Corporation Global Knowledge and Language Services 800 Phillips Road, Bldg. 0845-17S Webster, New York 14580-9791 USA Xerox Production Print Services und CentreWare Windows-Druckertreiber für den Xerox Nuvera 100/120 digitalen Kopierer/Drucker und das Xerox Nuvera 100/120 digitale Produktionssystem Kurzanleitung 708P87713

Mehr

Prinect Anwendertage 2009

Prinect Anwendertage 2009 Prinect Anwendertage 2009 Optimierter JDF-Workflow mit dem integrierten Signa.Planer von Prinance 25. April 2009 Referenten Andreas Dieterich und Stephan Pung Die Ziele von JDF auf einen Blick r Schnellerer

Mehr

Was kommt nach CTP? Was bringt JDF? Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis. Michael Mittelhaus Prepress Consultant www.mittelhaus.

Was kommt nach CTP? Was bringt JDF? Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis. Michael Mittelhaus Prepress Consultant www.mittelhaus. Was kommt nach CTP? Was bringt JDF? Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis Michael Mittelhaus Prepress Consultant www.mittelhaus.com Was kommt nach CTP? DI-Technologie? Derzeit mausetot! Alle wesentlichen

Mehr

Drucken mit den ErgoSoft RIPs

Drucken mit den ErgoSoft RIPs Application Notes Drucken mit den ErgoSoft RIPs Inhalt Einleitung... 1 Grundsätzliches zum Drucken... 2 Direkt zum Anschluss drucken... 3 Mit dem Print Client drucken... 4 Kopien drucken... 5 Andere Druck

Mehr

company graphics production projects production

company graphics production projects production company graphics production projects production Andruck»Ideen werden Realität«HommerDesign wickelt Ihre komplette Werbemittelproduktionen ab, von kleinen aber feinen Aufgaben bis hin zu kompletten Outsourcing-

Mehr

Prepress / Computer To Film / RIP - Xitron Navigator High Water Quickflow

Prepress / Computer To Film / RIP - Xitron Navigator High Water Quickflow Prepress / Computer To Film / RIP - Xitron Navigator High Water Quickflow Seite 1 / 7 High Water Quickflow Nicht-Neu Quickflow ist ein modulares System, das sich leicht in jede Prepress-Umfeld. Es optimiert

Mehr

KEHLER DRUCK Empfehlung zur Erstellung einer PDF-Datei:

KEHLER DRUCK Empfehlung zur Erstellung einer PDF-Datei: KEHLER DRUCK Empfehlung zur Erstellung einer PDF-Datei: Für die Erstellung von druckoptimierten PDF-Daten, empfehlen wir Schritt für Schritt den hier vorgestellten Ablauf. Selbstverständlich erhalten Sie

Mehr

Erzeugung von druckfähigen PDFs in Adobe InDesign (für PC und Mac)

Erzeugung von druckfähigen PDFs in Adobe InDesign (für PC und Mac) Erzeugung von druckfähigen PDFs in Adobe InDesign (für PC und Mac) Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der nachfolgenden Anleitung möchten wir Ihnen bei der Erstellung einer druckfähigen PDF

Mehr

Erschließen Sie eine Welt voller Möglichkeiten.

Erschließen Sie eine Welt voller Möglichkeiten. Postbearbeitung und Versand Druck Print+ Messenger Machen Sie einen tollen ersten Eindruck in Farbe. Erschließen Sie eine Welt voller Möglichkeiten. Steigern Sie Ihren Geschäftserfolg mit Farbe. 69+I 69

Mehr

Multichannel Marketing. Potenziale des Digitaldrucks in der Unternehmenskommunikation

Multichannel Marketing. Potenziale des Digitaldrucks in der Unternehmenskommunikation Multichannel Marketing. Potenziale des Digitaldrucks in der Unternehmenskommunikation Diplomarbeit im Studiengang Print Media Management an der Fachhochschule Stuttgart Hochschule der Medien vorgelegt

Mehr

LEITFADEN DRUCKDATENERSTELLUNG

LEITFADEN DRUCKDATENERSTELLUNG LEITFADEN DRUCKDATENERSTELLUNG SEHR GEEHRTE DAMEN UND HERREN, a Um optimale Druckergebnisse zu erreichen, ist es wichtig dass schon die Druckdaten optimal aufbereitet sind. Eine gute Zusammenarbeit aller

Mehr

Java und XML 2. Java und XML

Java und XML 2. Java und XML Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik Java und XML Hauptseminar Telematik WS 2002/2003

Mehr

PDF liefern Sie bitte als PDF/X-4. Sollte Ihre Software kein PDF/-4 schreiben können, speichern Sie es bitte als PDF/X-1a(2006).

PDF liefern Sie bitte als PDF/X-4. Sollte Ihre Software kein PDF/-4 schreiben können, speichern Sie es bitte als PDF/X-1a(2006). Infoblatt PrePress Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Vogt Foliendruck GmbH in diesem Infoblatt stellen wir Ihnen wichtige Informationen zur Verfügung, die für eine Abwicklung Ihres Auftrages zu

Mehr

Teil I: VORWORT. Wie dieses Buch gelesen werden sollte... vi Quizfragen und Projekte... vi Dank... vii

Teil I: VORWORT. Wie dieses Buch gelesen werden sollte... vi Quizfragen und Projekte... vi Dank... vii Inhaltsverzeichnis Teil I: VORWORT. V Wie dieses Buch gelesen werden sollte................. vi Quizfragen und Projekte........................ vi Dank................................. vii Teil II: BEGINNEN

Mehr

E-Books produzieren und publizieren

E-Books produzieren und publizieren E-Books produzieren und publizieren Bruno Wenk Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur Leipzig, 24. Oktober 2012 Seite 1 Ziel Mit kostenlosen Programmen ein E-Book im Format EPUB (2.01) realisieren

Mehr

zukunftsorientiertes Team. Ausbildung bei colordruck Baiersbronn.

zukunftsorientiertes Team. Ausbildung bei colordruck Baiersbronn. zukunftsorientiertes Team. Ausbildung bei colordruck Baiersbronn. BEEINDRUCKEND INNOVATIV. Qualität vermitteln, Emotionen wecken. colordruck Baiersbronn liefert ein umfassendes Sortiment an branchenübergreifenden

Mehr

Mercury Data Scanner. Daten-Extraktion Dynamische Barcodes Dokumentenarchivierung Re-Formatierung Print On Demand

Mercury Data Scanner. Daten-Extraktion Dynamische Barcodes Dokumentenarchivierung Re-Formatierung Print On Demand Mercury Daten-Extraktion Dynamische Barcodes Dokumentenarchivierung Re-Formatierung Print On Demand Mercury & 22 2 Schematische Übersicht Overlays PCL5... PCL Postscript CSV... Overlay Manager Job Separator

Mehr

Visitenkarten 85 x 55 mm

Visitenkarten 85 x 55 mm Ihre Online Druckerei in Österreich www.businessdruck.at Datenblatt für Visitenkarten Bestimmungen für Druckvorlagen Visitenkarten Dateiformat: PDF Endformat: Druckformat: 89 x 59 mm inkl. 2 mm Anschnitt*

Mehr

Prozess Standard Offsetdruck. Ihre Bausteine zum Erfolg

Prozess Standard Offsetdruck. Ihre Bausteine zum Erfolg AGFA GRAPHICS Prozess Standard Offsetdruck Ihre Bausteine zum rfolg Prozess Standard Offsetdruck kurz PSO ist Ihr Versprechen, jederzeit verlässliche und reproduzierbare Druckqualität an Ihre Kunden auszuliefern.

Mehr

Von den Daten zur Druckfreigabe Ein vorgegebener Weg

Von den Daten zur Druckfreigabe Ein vorgegebener Weg Von den Daten zur Druckfreigabe Ein vorgegebener Weg Der Start ist die Artwork Datei Für die Übertragung dieser digitalen Daten stellen wir Ihnen gerne den Zugang auf unseren FTP-Server zur Verfügung.

Mehr

KBA CompleteServices. Differenzierung durch Prozess Integration. KBA Complete Services

KBA CompleteServices. Differenzierung durch Prozess Integration. KBA Complete Services KBA Complete Services KBA CompleteServices Differenzierung durch Prozess Integration Sascha Fischer Leiter KBA Complete Services & Key Account Manager Europa KBA Sascha Fischer PCN 2014 KBA Complete Services

Mehr

Technische Details für die Anlieferung digitaler Druckdaten

Technische Details für die Anlieferung digitaler Druckdaten Technische Details für die Anlieferung digitaler Druckdaten Technische Details für die Anlieferung digitaler Druckdaten Die Grafikdaten für die Bedruckung der Discs und der Drucksachen, mit denen Sie Ihre

Mehr

Einer für Alles der ultimative Print & Colour Server

Einer für Alles der ultimative Print & Colour Server Einer für Alles der ultimative Print & PS PDF PS PDF EPS TIFF TIFF/BMP JPEG JPEG TIFFG4 TIFFG4 Profiler Device Linker InkJet PS/PDF-Printer Ob Laserdrucker, Multifunktionssystem, digitale Druckmaschine

Mehr

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Die meisten Einstellungen können nicht in WORD vorgenommen werden, sondern nur auf der Betriebssystemebene. Für

Mehr