Kongress. DIIR Kongress Fachtagung für die Interne Revision. 08. und 09. Oktober 2015 Dresden. Deutsches Institut für Interne Revision e.v.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kongress. DIIR Kongress 2015. Fachtagung für die Interne Revision. 08. und 09. Oktober 2015 Dresden. Deutsches Institut für Interne Revision e.v."

Transkript

1 15 Kongress DIIR Kongress 2015 Fachtagung für die Interne Revision 08. und 09. Oktober 2015 Dresden Deutsches Institut für Interne Revision e.v.

2 Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, das DIIR Deutsches Institut für Interne Revision e.v. veranstaltet am 08. und 09. Oktober 2015 den DIIR-Kongress 2015 als Fachtagung für Interne Revision. Der Fachkongress findet erneut in Dresden statt. 3 Plenarsitzungen, 41 Fachsitzungen, 18 Erfa-Börsen, 5 Marktplätze und eine ganztägige Messe/Infobörse bieten Ihnen Gelegenheit, sich über aktuelle und zukunftsorientierte Aufgabenschwerpunkte der Internen Revision in verschiedenen Wirtschaftszweigen zu informieren und gleichzeitig anstehende Fragen und Lösungen im Kollegenkreis zu diskutieren. Das ausführliche Programm sowie weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte den folgenden Seiten. Zum DIIR-Kongress 2015 laden wir alle Führungs- und Fachkräfte der Internen Revision in Deutschland sehr herzlich ein. Gleichzeitig richtet sich unsere Einladung auch an Revisionskollegen anderer Länder sowie an alle, die sich für die Aufgaben und Ziele der Internen Revision interessieren. Wir freuen uns, Sie in Dresden begrüßen zu dürfen. DIIR Deutsches Institut für Interne Revision e.v. Der Vorstand 2

3 08. Oktober Uhr Kongress Eröffnung Bernd SCHARTMANN, CIA CRMA Leiter Zentralbereich Corporate Audit & Security Deutsche Post DHL, Bonn Sprecher des Vorstands des DIIR Deutsches Institut für Interne Revision e.v Uhr 1. Plenarsitzung Zusammenarbeit von Aufsichtsrat und Interner Revision Prof. Dr. Wulf von SCHIMMELMANN Vorsitzender des Aufsichtsrats Deutsche Post AG, Bonn Uhr Kaffeepause Uhr Fachsitzungen 1 8 und Erfa-Börsen A, B, C und D bzw. Marktplatz 1 (Themen, Referenten und Moderatoren siehe Seiten und bzw. 34) Uhr Mittagsbuffet Uhr 2. Plenarsitzung Neues aus dem DIIR Dorothea MERTMANN, CIA CCSA CISA Geschäftsführerin DIIR Deutsches Institut für Interne Revision e.v., Frankfurt am Main Uhr Raumwechsel Uhr Fachsitzungen 9 16 und Erfa-Börsen E, F, G, H und I bzw. Marktplatz 2 (Themen, Referenten und Moderatoren siehe Seiten und bzw. 34) Uhr Raumwechsel Uhr Fachsitzungen und Erfa-Börsen J, K, L und M bzw. Marktplatz 3 (Themen, Referenten und Moderatoren siehe Seiten und 30 35) Uhr Festlicher Abend Galabüfett, Tanz und Unterhaltung mit der Band VOICES 3

4 09. Oktober Uhr Fachsitzungen und Erfa-Börsen N, O und P bzw. Marktplatz 4 (Themen, Referenten und Moderatoren siehe Seiten und 32 bzw. 36) Uhr Kaffeepause Uhr Fachsitzungen und Erfa-Börsen Q und R bzw. Marktplatz 5 (Themen, Referenten und Moderatoren siehe Seiten und 33 bzw. 36) Uhr Raumwechsel Uhr 3. Plenarsitzung Viele Stimmen, ein Ziel das Orchester als Erfolgsmodell Christian GANSCH Dirigent Produzent Coach Uhr Schlussworte Bernd SCHARTMANN, CIA CRMA Leiter Zentralbereich Corporate Audit & Security Deutsche Post DHL, Bonn Sprecher des Vorstands des DIIR Deutsches Institut für Interne Revision e.v Uhr Abschließendes Mittagessen Erläuterungen der Vortragsformate: Fachsitzung: In den Fachsitzungen werden zu den jeweiligen Fachthemen Referate von erfahrenen Referenten gehalten. Die Referate werden von einem Moderator begleitet, dieser leitet die Referate ein und moderiert die anschließende Fragerunde. Das Ziel ist die detaillierte fachliche Information der Teilnehmer zum Vortragsthema. Erfa-Börsen: Die Erfa-Börsen sind im Gegensatz zu den Fachsitzungen, vorwiegend Diskussionsveranstaltungen. Nach einer Einführung in das Thema durch die Moderatoren werden die Fragen und Erfahrungen der Teilnehmer gemeinsam erörtert und ausgetauscht. Das Ziel liegt im Erfahrungsaustausch der Teilnehmer untereinander. Marktplatz: Die Marktplätze bieten Interessierten einen Platz, sich zu verschiedenen Fragestellungen der täglichen Revisionsarbeit auszutauschen. Diese durch erfahrene Revisionsleiter/-innen moderierten Veranstaltungen leben insbesondere von der Bereitschaft der Teilnehmer, sowohl sich einzubringen als auch Anregungen zu geben und mitnehmen zu wollen. Erbeten sind darüber hinaus Fragen der Teilnehmer, die vorab an das DIIR g t werden können. Um einen aktiven Austausch zu gewährleisten, ist eine Begrenzung auf 35 Teilnehmer vorgesehen. 4

5 08. Oktober Oktober 2015 Revisionsmanagement Revision Allgemein Revision IT Rechtliche Aspekte / Compliance Innere und Äußere Sicherheit FS 3: Arbeitsrechtliche Regelungen für Leiter der Internen Revision insbesondere in KMU FS 5: Transparenz der einzelnen Prozesse und revisionssichere Dokumentation - Anforderungen der Baurevision FS 1: Professionelle Internet Recherche auch für die Interne Revision FS 2: Quo vadis Interne Revision nach dem Start des einheitlichen Aufsichtsmechanismus (SSM) Uhr FS 4: Aktuelle Herausforderungen für die Interne Revision FS 6: Aufbau eines Revisionsteams für revisorische Datenanalysen Erfahrungen und Perspektiven EB A: Praktische Erfahrungen aus 44er-Prüfungen in Banken bis EB B: Strukturierung und Granularität eines Audit Universe FS 7: Umweltrevision, heutige Praxis und Zukunft bei der Bahn Uhr Markt 1: Nutzen Umsetzung von COSO II für die Revisionsarbeit FS 8: Ausgewählte Aspekte bei der Prüfung der Risikotragfähigkeit nach AT 4.1 der MaRisk bei Bausparkassen und Pfandbriefbanken EB C: Prüfung der Gesamtbank(risiko)steuerung EB D: Prüfung von Reputationsrisiken 08. Oktober 2015 Revisionsmanagement Revision Allgemein Revision IT Rechtliche Aspekte / Compliance Innere und Äußere Sicherheit FS 11: Standardprozesse zum internen Qualitätssicherungs- und Verbesserungssystem im Konzernverbund FS 13: Process Mining Neue Ansätze zur Fokussierung von Revisionsprojekten FS 9: Sicherheit von Embedded Systems EB E: Erste Erfahrungen mit Aufsichtspraxis EZB FS 10: Cyberrisiken und kommerzieller Datendiebstahl Reaktionsansätze der IT-Revision/ Sicherheit auf neue Bedrohungsszenarien Uhr FS 12: Quality Assurance Die laufende Überwachung der third line of defense FS 14: Prüfung zur Halter- und Betreiberverantwortung für Fahrzeuge (Eisenbahnen und Busse) bis Markt 2: Klar, Follow-up macht jeder, aber FS 15: Organisation und (Pflicht)aufgaben der Revision in mittelständischen Unternehmen Uhr FS 16: Prüfung kreditrelevanter Unternehmensdaten aus Unternehmens- und Bankensicht EB F: Prüfung von SEPA-Zahlungsverkehrssystemen EB G: Erfahrung zum Thema erfolgreiche Durchführung von Prüfungen des Betriebsrats EB H: Prüfung des Risikomanagements im Mittelstand EB I: Continuous Auditing als Revisionsaufgabe? 5

6 08. Oktober Oktober 2015 Revisionsmanagement Revision Allgemein Revision IT Rechtliche Aspekte / Compliance Innere und Äußere Sicherheit FS 20: Co-Sourcing in der Internen Revision FS 23: Prüfung der neuen Anforderungen an das Meldewesen in Banken EB J: IT-Governance bei IT-Dienstleistern FS 18: Kontrollmöglichkeiten des Arbeitgebers im Rahmen von Revisionsprüfungen FS 17: Fallstricke bei der Durchführung internationaler forensischer Sonderuntersuchungen Uhr FS 21: How you can influence Internal Audit s value proposition to create a unique and sustainable identity FS 24: Prüfung von Wissensmanagement-Systemen FS 19: Governance in der Gesundheitswirtschaft Eine kritische Bestandsaufnahme aus Sicht der Internen Revision bis FS 22: Veränderte Anforderungen an die Prüfungsplanung der Internen Revision im Hinblick auf aktuelle Urteile FS 25: Prüfung von Verrechnungspreisen aus Sicht der Internen Revision Uhr EB K: Wesentliche Herausforderungen für die Revision durch die Erweiterung des stationären Handels auf Multi-Channel Prüfungen EB L: Checklisten vs. prüferischer Instinkt in der Revision EB M: Unterstützung der Internen Revision durch interne fachliche Spezialisten Markt 3: Outsourcing (Auslagerung) von Geschäftsprozessen bei Kreditinstituten 6

7 09. Oktober Oktober 2015 Revisionsmanagement Revision Allgemein Revision IT Rechtliche Aspekte / Compliance Innere und Äußere Sicherheit FS 28: Unterstützung der Prüfungsplanung und -durchführung mittels automatisierter Portfolioanalysen FS 30: Prüfung der Kapitalplanung und des Kapitalmanagements in Kreditinstituten FS 27: Die Erfüllung der neuen GoBD Prüfung durch die Interne Revision FS 26: Unternehmensschäden durch Mitarbeiterdelikte Uhr FS 29: IKS in die Köpfe bringen aber wie? Praxisbewährte Tipps für nachhaltige Präventionsaktivitäten der Internen Revision! FS 31: Prüfung Strategischer Einkauf (Strategic Sourcing) EB N: Aktuelle Entwicklungen im nationalen und internationalen Aufsichtsrecht und Berücksichtigung von Neuerungen durch die Interne Revision bis EB O: Revision Audits sonstige Prüfungen: Wer prüft denn da im Unternehmen? FS 32: Wesentliche Aspekte der Exportkontrolle im Hinblick auf eine wirksame Prüfung durch die Revision Uhr Markt 4: Integration von Fach-/ IT-Prüfungen FS 33: Prüfung von Joint Ventures Chancen, Voraussetzungen und Grenzen EB P: Prüfung von Corporate Responsibility -/Nachhaltigkeitsprogrammen 09. Oktober 2015 Revisionsmanagement Revision Allgemein Revision IT Rechtliche Aspekte / Compliance Innere und Äußere Sicherheit FS 37: Abseits der Revisionsberichte: Aufsichtsorgan und Geschäftsleitung zielgerichtet informieren FS 38: Facility Management: Prüfung des wirtschaftlichen Betreibens von Immobilien FS 34: Prüfung von Cloud Computing FS 35: Governance, Risk & Complinance Neue Aufgaben für den Wirtschaftsprüfer Uhr EB Q: Prüfung des Projekt-, Programm- und Portfoliomanagement Beitrag der Revision zur Erreichung der Unternehmensziele FS 39: Prüfung von Compliance Management Systemen FS 36: Bewertung von Zertifizierungen nach ISAE 3402, SSAE 16 und PS951 im Rahmen von Outsourcing Prüfungen bis FS 40: Prüfungsvorgehen und Prüfungsfelder für Shared Service Organisationen Uhr FS 41: Neudefinition von Umsatzerlösen nach IFRS 15 EB R: Prüfung des Travel Management Markt 5: Compliance im Mittelstand Alles oder nichts? 7

8 Sponsoren des DIIR-Kongresses 2015 Gold: 8

9 Silber: 9

10 08. Oktober Uhr Fachsitzung 1 Professionelle Internet Recherche auch für die Interne Revision Professionelle Suchtechniken im Internet Filter und Parameter: Das Einschränken der Suchergebnisse und gezielte Informationserhebung Fachspezifische Recherchen und Anwendungsbeispiele für die Interne Revision Chancen und Risiken Jörg ROTH Wirtschaftsjurist EDV, Inhaber JRC Training, Hannover Jürgen RAUB Director Group Auditing Hannover Rückversicherungsgesellschaft AG, Hannover Interne Revision in der Versicherungswirtschaft Uhr Fachsitzung 2 Quo vadis Interne Revision nach dem Start des einheitlichen Aufsichtsmechanismus (SSM)? Motivation des SSM Aufbau und Wirkungsweise des SSM Mögliche Auswirkungen auf die Interne Revision Ausblick Referenten: Kai KREISCHE Head of Section Quality Assurance Reviews Division Supervisory Quality Assurance Banking Supervision European Central Bank, Frankfurt am Main Mathias MÜLLER Group Audit Risk & Capital Regulatory Audits Commerzbank AG, Frankfurt am Main Uhr Fachsitzung 3 Arbeitsrechtliche Regelungen für Leiter der Internen Revision insbesondere in KMU Wo genau sind die Grenzen der Unabhängigkeit und Objektivität der Internen Revision vs. Direktionsrecht des Arbeitgebers? Wie begegne ich juristisch einwandfrei/rechtssicher internem Druck bei Feststellungen mit hohem Konfliktpotenzial? Wofür bin ich als Leiter der IR tatsächlich haftbar? Wie sollte ein AT (außertariflicher)-vertrag für den Leiter einer Internen Revision aussehen? (z.b.: bin ich leitender Angestellter oder nicht, (und) macht das einen Unterschied?) Konfliktfeld leistungsbezogene Vergütung (Zielvereinbarungen) und Unabhängigkeit der Revision? Welches arbeitsrechtliche Wissen ist bei Compliance- Prüfungen im Personalbereich erforderlich und nützlich? Was muss ich arbeitsrechtlich wissen, um dem Unternehmen im Personalbereich nutzen zu bringen (Beispiel: Kündigungsschutz, Arbeitszeit, Erreichbarkeit usw.)? Sebastian MÜLLER Sprecher der Geschäftsführung des Verbands DIE FÜHRUNGSKRÄFTE e.v., Hamburg Dr. Stefan RÖHRBEIN Leiter Revision/Risikomanagement MIBRAG mbh, Zeitz Interne Revision im Mittelstand 10

11 08. Oktober Uhr Fachsitzung 4 Die aktuellen Herausforderungen für die Interne Revision Der Vorstand zwischen Aufsichtsrats- und Vorstandsinteressen Zusammenarbeit mit internen und externen Partnern Ziele der Revision Die Revision als Unterstützer im strategischen Management Budget, Ressourcen und Vergütung Objektivität als höchstes Gut Prof. Dr. Marc EULERICH Inhaber des DIIR-Stiftungslehrstuhls für Interne Revision und Corporate Governance Universität Duisburg-Essen, Mercator School of Management, Duisburg Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des DIIR Deutsches Institut für Interne Revision e.v. Horst POHL Bereichsvorstand Group Audit Commerzbank AG, Frankfurt am Main Stellv. Sprecher des Vorstands des DIIR Deutsches Institut für Interne Revision e.v Uhr Fachsitzung 5 Transparenz der einzelnen Prozesse und revisionssichere Dokumentation Anforderungen der Baurevision Eine für Dritte prüfbare Dokumentation sollte bei der Planung und Durchführung von Bauprojekten selbstverständlich sein. Die Praxis zeigt aber, dass dies nicht der Fall ist. Ursächlich sind sowohl fehlende Kenntnisse und Überlastung der verantwortlichen Personen aber insbesondere auch dolose Handlungen. Fehlende und unverständliche Dokumente erschweren die Aufdeckung und die Nachweisführung. Eine nachvollziehbare Dokumentation und eine manipulationssichere Archivierung ist daher unabdingbar. Es werden wesentliche Dokumente der Leistungsphasen 1 bis 9 der HOAI (von der Grundlagenermittlung bis zur Objektbetreuung) und die Anforderungen an die Inhalte dargestellt. Zudem erhalten die Teilnehmer in der Praxis bewährte Empfehlungen zur Ablage und Archivierung einer Projektdokumentation. Kay ROTHE Büroinhaber ROTHE Baurevision, Bonn Leiter des DIIR-Arbeitskreises Bau, Betrieb und Instandhaltung Christian THOMS, CIA CRMA Bereichsleiter Interne Revision Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm Bau, Betrieb und Instandhaltung 11

12 08. Oktober Uhr Uhr Fachsitzung 6 Aufbau eines Revisionsteams für revisorische Datananalysen Erfahrungen und Perspektiven Aktualisierung und Erweiterung der Revisionsmethodik Aufbau eines Competence Centers Datenanalysen in der Revision Zentralisierung von Know How und Infrastruktur Festlegung wichtiger Schnittstellen & Prozesse Einbeziehung von Datenschutzbeauftragtem und Personalvertretung Erfahrungen und Perspektiven aus ersten Prüfungsvorhaben Prüferische Behandlung aufsichtlicher Anforderungen an Datenorganisation Erweiterung des Prüfungsuniversums um datenzentrierte Themen Fachsitzung 7 Umweltrevision, heutige Praxis und Zukunft bei der Bahn Die Konzernrevision der Deutschen Bahn deckt zur Reduktion von Haftungs-, Kosten- und Reputationsrisiken eine Vielzahl von Themen im Bereich Umweltschutz ab. Umweltmanagement (Umweltaufbau- und Ablauforganisation in den Geschäftsfeldern) Klimaschutz (Energiemanagement, CO 2 -Reduktion) Ressourceneffizienz (Wertstoff-, Recycling-, Abfallmanagement, Deponien) Umgang und Lagerung sowie Verwertung bzw. Entsorgung von Stoffen (z.b. Boden und Altlasten) Naturschutz (Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen) Flora und Fauna Lärm- und Erschütterungsschutz (Projekte zur Reduzierung/ Vermeidung von Lärm in der Infrastruktur) Arbeitsschutz (Umgang mit gefährlichen Stoffen) und Gefahrstofftransport Betrieb von technischen Anlagen Im Rahmen des Fachseminars werden die verschiedenen Aspekte der Revision von Umweltthemen dargestellt. Erfahrungen aus den letzten Jahren und ein Ausblick auf die zukünftige Entwicklung werden gegeben. Walter RUPIETTA, CISA Revision IT und Konzernangelegenheiten, Leiter der Gruppe Datenanalysen Landesbank Baden-Württemberg, Stuttgart Berthold WEGHAUS, CISA Konzernbeauftragter für den Datenschutz TÜV NORD AG Interne Revision und Datenschutz Stefan EGGERS Leiter Revision Infrastruktur und Immobilien Deutsche Bahn AG, Berlin Bau, Betrieb und Instandhaltung Thomas RUHMLAND Senior-Revisor Infrastruktur und Immobilien Deutsche Bahn AG, Berlin 12

13 08. Oktober Uhr Uhr Uhr Fachsitzung 8 Ausgewählte Aspekte bei der Prüfung der Risikotragfähigkeit nach AT 4.1 der MaRisk bei Bausparkassen und Pfandbriefbanken Barwertige und handelsrechtliche Ermittlung des Risikodeckungspotenzials Behandlung von Risiken, die nicht in das Risikotragfähigkeitskonzept einbezogen sind Problemstellungen bei der Quantifizierung von Risiken Prüfung des Kapitalplanungsprozesses Einbezug von Kollektivrisiken in das Risikotragfähigkeitskonzept Pfandbriefmanagement und Risikotragfähigkeit? Risikotragfähigkeitskonzepte auf Gruppenebene Exkurs: Risikotragfähigkeit für Versicherungsunternehmen, Unterschiede? Fachsitzung 9 Sicherheit von Embedded Systems Einsatzbereiche von Embedded Systems Schwachstellen, Risiken und Gefährdungen Prüfungsansätze aus Sicht der Revision Fachsitzung 10 Cyberrisiken und kommerzieller Datendiebstahl Reaktionsansätze der IT-Revision/Sicherheit auf neue Bedrohungsszenarien Ist mein Unternehmen/Organisation gefährdet? Wer sind Cyberkriminelle und warum greifen Sie mein Unternehmen an? Was steht dabei auf dem Spiel? Was sind die Angriffsziele und wie sehen die Angriffe typischerweise aus? Wie kann sich Ihr Unternehmen dagegen schützen und wie kann die Interne Revision prüfen, ob Ihr Unternehmen Cyberrisiken im Griff hat? Jens SCHWENTZIG Senior Auditor Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg Wolfgang NEUBER Certified Fraud Manager Bereichsleiter Konzernrevision Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg Revision Bausparkassen Rolf SCHULZ Director SNSEC Singapore Pk. Ltd, Singapore Horst SCHMIDT-MOLDEN- HAUER Leiter Konzernrevision Informationssysteme/Organisation Volkswagen AG, Wolfsburg Leiter des DIIR-Arbeitskreises IT-Revision Andreas STÖCKLEIN Senior Experte IT Security, Konzernsicherheit Deutsche Post DHL Group, Bonn Andreas SCHACHT Leiter Betriebliche Audits DFS Deutsche Flugsicherung GmbH, Langen IT-Revision 13

14 08. Oktober Uhr Fachsitzung 11 Standardprozess zum internen Qualitätssicherungs- und Verbesserungssystem im Konzernverbund Allgemeine Darstellung des Qualitätssicherungssystems im Konzernverbund Konzernweite Durchführung von internen Quality Assessments Systematische Identifikation von Schwachstellen Zentrale Definition und Verfolgung von Verbesserungsmaßnahmen Tobias HEINE, CIA Leiter Konzernrevision Grundsätze, Steuerung und QM Leiter Konzernrevision Informationstechnik/Systeme Volkswagen AG, Wolfsburg Mitglied der Projektgruppe Quality Assessment Gerhard R. LEITSCHUH Leiter des Bereiches Konzernrevision LBBW Landesbank Baden-Württemberg, Stuttgart Uhr Fachsitzung 12 Quality Assurance Die laufende Überwachung der Third line of defense Die Interne Revision und Ihre Rolle im Three lines of defense Modell Anforderungen zur Überwachung der Internen Revision Vorstellung einer Überwachungsmethodik Mögliche Interessenkonflikte Thorsten SCHMIDT, CIA CCSA CFSA CRMA Chief Auditor/Quality Assurance Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main Mitglied des Arbeitskreises MaRisk Bernd SCHARTMANN, CIA CRMA Leiter Zentralbereich Corporate Audit & Security Deutsche Post DHL, Bonn Sprecher des Vorstands des DIIR Deutsches Institut für Interne Revision e.v Uhr Fachsitzung 13 Process Mining Neue Ansätze zur Fokussierung von Revisionsprojekten: Was bietet Process-Mining? Prozessbezogene Prüfungshandlungen Welche Unterstützung kann Process-Mining bei prozessbezogenen Prüfungshandlungen leisten? Was bietet Process-Mining darüber hinaus an Zusatznutzen? WP/StB Bernd ROSENBERG Partner Audit Assurance Services KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main Lennart RICHTER, CIA Revisionsleitung Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm Revision Personalmanagement und interne Dienstleistungen 14

15 08. Oktober Uhr Uhr Uhr Fachsitzung 14 Prüfung zur Halter- und Betreiberverantwortung für Fahrzeuge (Eisenbahnen und Busse)- Themen, Vorgehen, Herausforderungen am Beispiel eines Verkehrsunternehmens Einordnung der Technischen Revision: Aufgaben, Abgrenzung und Schnittstellen Besonderheiten des Ordnungs- und Rechtsrahmens in Deutschland und Europa Die Prüfungsschwerpunkte der Technischen Revision Besondere Herausforderungen (u.a. in der Risikobewertung) Ausblick: Revision 4.0 welche Herausforderungen bringt die Digitalisierung? Fachsitzung 15 Organisation und (Pflicht-)Aufgaben der Revision in mittelständischen Unternehmen Wie hängen Revisions- und Complianceabteilung zusammen? Wird eine Revisionsabteilung benötigt und was sind ihre Aufgaben? Welche rechtlichen Anforderungen gibt es an eine ordnungsgemäße Revisionsabteilung? Welche inhaltlichen Aufgaben hat eine Revisionsabteilung zu gewährleisten? Welche inhaltlichen Aufgaben sollten sinnvollerweise von der Revisionsabteilung mit abgedeckt werden? Wo im Unternehmen sollte die Revisionsabteilung angesiedelt werden und wem gegenüber ist sie berichtspflichtig? Rechtsfolgen bei Verstoß gegen die Einrichtung einer ordnungsgemäßen Revisionsstelle Verantwortung der Revisionsabteilungsmitarbeiter Fachsitzung 16 Prüfung kreditrelevanter Unternehmensdaten aus Unternehmens- und Bankensicht Prüfung der Unternehmensplanung Prüfung von Investitionen und deren Finanzierung einschließlich der damit in Verbindung stehenden Best-/Worst-Case- Szenarien sowie zwingend durchzuführender Abweichungsanalysen Prüfung von Umsatz- und Ertragsprognosen Prüfung der Kostenverteilung und der Kalkulation des Unternehmens Prüfung der Produktionsabläufe und der damit in Verbindung stehenden Risiken Prüfung des Unternehmensumfeldes Prüfung der Unterlagen, welche an Kreditinstitute weitergeleitet werden Managementbeurteilungen und deren Prüfung Stefan MITTLER Leiter Revision Instandhaltung Deutsche Bahn AG, Berlin Wolfgang GÜNTHER Leiter Revision Miele & Cie. KG, Gütersloh Mitglied des Leitungskreises im Arbeitskreis Interne Revision im Mittelstand Dr. Björn DEMUTH Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Steuerberater und Partner CMS Hasche Sigle, Rechtsanwälte, Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft mbb, Stuttgart Moderatorin: StB Beate SPICKENHEIER Leiterin Interne Revision, Datenschutzbeauftragte, Ernst Klett AG, Stuttgart Stellvertretende Leiterin des DIIR-Arbeitskreises Interne Revision im Mittelstand Referenten: Axel BECKER, CRMA Revisionsleiter Südwestbank AG, Stuttgart Mitglied des Verwaltungsrates des DIIR Arno KASTNER, CIA CRMA MTB, Eggenstein-Leopoldshafen Leiter des DIIR-Arbeitskreises Revision des Kreditgeschäftes 15

16 08. Oktober Uhr Fachsitzung 17 Fallstricke bei der Durchführung internationaler forensischer Sonderuntersuchungen Herausforderungen im Rahmen der verschiedenen Prüfungsphasen, v.a.: Umgang mit Erstinformationen Prüfungsorganisation Unternehmensinterne Aufgabenzuordnung und Audit Teambesetzung Risikoanalyse Stakeholder-Management Auswahl und Durchführung der Prüfungshandlungen Rechtliche Aspekte Berichterstattung RA Lars RIETHER Senior Manager Compliance Audits Konzernrevision und Sicherheit Deutsche Post DHL, Bonn Stellv. Leiter des DIIR-Arbeitskreises Abwehr wirtschaftskrimineller Handlungen in Unternehmen Mitglied der Fachgruppe Compliance des BUJ Thomas MATZ Senior Spezialist Group Audit Services & Management Functions Commerzbank AG, Frankfurt am Main Leiter des DIIR-Arbeitskreises Abwehr wirtschaftskrimineller Handlungen in Unternehmen Uhr Fachsitzung 18 Kontrollmöglichkeiten des Arbeitgebers im Rahmen von Revisionsprüfungen Rechtlicher Rahmen, Mitbestimmung, Möglichkeiten und Grenzen Datenschutz und Revisionsprüfungen (Massendatenanalyse bzw. systematischer Datenabgleich was ist zulässig, wo gibt es Einschränkungen, was kann mittels geeigneter Abstimmung erreicht werden) Mitbestimmung bei der Datenermittlung Im Einzelnen Prüfungen in den Bereichen: Mitbestimmungsorganisation Krankheits- und Ausfallzeiten HR Organisation, Lohn/Gehalt, Scheinselbständigkeit Rechtliche Zulässigkeit der Nutzung von Informationen aus sozialen Medien (Facebook, XING, Internet allgemein etc.) Vorgehen bei Abweichungen RA Dr. Martin WESCH Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Medizinrecht WESCH & BUCHENROTH, Stuttgart Dr. Reimund GÖBEL Leiter Corporate Center Internal Auditing ThyssenKrupp AG, Essen 16

17 08. Oktober Uhr Uhr Fachsitzung 19 Governance in der Gesundheitswirtschaft Eine kritische Bestandsaufnahme aus Sicht der Internen Revision Fallbeispiele für unzureichende Governance Ursachen von Fehlern Zukünftige Erfordernisse Fachsitzung 20 Co-Sourcing in der Internen Revision Ausgangssituation Mögliche Gründe für Co-Sourcing Mögliche Gestaltungsformen Wesentliche Risikofelder Unsere Erfahrungen Fazit Prof. Dr. Volker PENTER Leiter Health Care KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Dresden Moderatorin: Silvia SCHASER Leiterin Innenrevision Universitätsklinikum Jena, Jena/Thüringen Interne Revision im Krankenhaus Referenten: Peter FEY, CIA CRMA Leiter Interne Revision SMS group SMS GmbH, Hilchenbach bei Siegen Revision des Finanz- und Rechnungswesen Oliver WIESEHAHN, CIA Leiter Interne Revision Friedhelm Loh Group, Haiger Revision des Finanz- und Rechnungswesens Moderatorin: Heike VANDER, CIA Leiter Revision Deutsche Annington Immobilien SE, Bochum Interne Revision in der Immobilienwirtschaft 17

18 08. Oktober Uhr Fachsitzung 21 How You Can Influence Internal Audit s Value Proposition to Create a Unique and Sustainable Identity Self-images of internal auditors resolving the dilemma Global communication competence and the international auditor Call to Action: Impact, Influence and Inspiration Referenten: Dr. Rainer LENZ Leiter Konzernrevision Villeroy & Boch AG, Mettlach Interne Revision im Mittelstand Tracie MARQUARDT, CPA Owner Quality Assurance Communication, Dossenheim Oliver DIETERLE, CIA CGAP CRM Leiter Interne Revision Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg Interne Revision in Öffentlichen Institutionen Mitglied des Vorstands des DIIR-Deutsches Institut für Interne Revision e.v Uhr Fachsitzung 22 Veränderte Anforderungen an die Prüfungsplanung der Internen Revision im Hinblick auf aktuelle Urteile Der Vorstand/die Geschäftsleitung wird angesichts sich ausweitender Pflichten zunehmend in die Haftungsverantwortung genommen. Kerngesichtspunkt sind dabei die VS/GL zukommenden Organisations- und Überwachungspflichten. Diese gewinnen unter dem Stichwort Corporate Governance gesellschaftsrechtlich (vgl. nur Neubürger-Urteil) zunehmend Konkretisierung und werden unter Compliance auch strafrechtlich (vgl. Geschäftsherrenhaftung), sogar weltweit, voranschreitend entwickelt. Infolge dessen ergeben sich immer konkretere Anforderungen an die Unternehmensorganisation aus beiden Quellen, die von VS/GL zu beachten sind. Dies trifft die Interne Revision in dreierlei Weise. Aus der Sicht des Vorstandes delegiert dieser wesentliche Teile seiner Überwachungsverantwortung auf die Interne Revision. Was bedeutet dies für die eigene Tätigkeit und deren Planung? Auch die ordnungsgemäße Erfüllung der rechtlichen Organisationspflichten des Unternehmens sind Gegenstand der Revisionstätigkeit. Was bedeutet dies für die eigene Tätigkeit und Planung? Dr. Konstantin v. BUSEKIST German attorney-at-law, Tax Advisor Head of Practice Group Compliance & Investigations, Partner KPMG Rechtsanwaltsgesellschaft mbh, Köln Juilf-Helmer ECKHARD Leiter Revision Frankfurter Sparkasse, Frankfurt am Main Mitglied des Vorstands des DIIR Deutsches Institut für Interne Revision e.v. 18

19 08. Oktober Der Vorstand muss auch die Organisation der Internen Revision infolge seiner Pflicht zur Meta-Überwachung überwachen. Was bedeutet dies für die eigene Tätigkeit und deren Planung? Der Vortrag soll diese Themenfelder anhand der maßgeblichen Rechtsgrundlagen erläutern und zugleich eröffnen, welchen Risiken die Interne Revision und deren Leitung ausgesetzt ist, wenn sie die ihr übertragenen Aufgaben nicht erfüllt. Dabei wird der ganze Bereich nicht abschließend behandelt werden können, gleichwohl soll ein Überblick in Zeiten zunehmender persönlicher Verantwortung gegeben werden Uhr Fachsitzung 23 Prüfung der neuen Anforderungen an das Meldewesen in Banken Überblick zum Zeitplan für das Inkrafttreten regulatorischer Neuerungen im Meldewesen Wesentliche Anforderungen aus europäischen und nationalen Meldungen (COREP, FINREP und FinaRisikoV) Herausforderungen für Banken Mögliche Prüfungsschwerpunkte Erste Erfahrungen aus der Jahresabschlussprüfung Ausblick Thilo KASPROWICZ Partner im Bereich Regulatory Financial Services KPMG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft AG, Frankfurt am Main Christopher ECKS, CIA Gruppenleiter Revision Rechnungswesen & Reporting Landesbank Hessen-Thüringen, Frankfurt am Main Rechnungslegung nach IFRS für Kreditinstitute Uhr Fachsitzung 24 Prüfung von Wissensmanagement-Systemen Betreiben Sie Wissensmanagement in Ihrem Unternehmen? Ja, selbstverständlich, wir haben ein Gruppenlaufwerk wozu die Frage? Ziel dieses Vortrags ist, Wissensmanagement als greifbaren Prüfungsgegenstand zu etablieren und das Management nicht mit solchen Antworten davon kommen zu lassen. Selbst in stark wissensgetriebenen Bereichen erscheint strukturiertes Wissensmanagement häufig unterbelichtet. Auch dort, wo der Wert von Wissensmanagement bereits erkannt wurde, gibt es große Qualitätsunterschiede und gravierende (Management-) Kontrollschwächen. Wir behandeln die effektive Organisation von Wissen wie ein komplettes Management-System. Diese Perspektive unterstützt die revidierte Fassung der ISO 9001:2015, die Wissensmanagement in das Qualitätsmanagement explizit integriert. Der Begriff System wird verstanden als Gesamtheit von Management-Prozessen zur effektiven Organisation von Wissen. Volker GROSSMANN-HEß, CISA Leiter Abteilung Audit SUPPLY CHAIN DP DHL Group DP DHL Group, Bonn Moderatorin: Imke IHNEN Senior Expert Corporate Audit and Security DP DHL, Bonn 19

20 08. Oktober 2015 Diese Management-Prozesse sind im Wesentlichen Mandatierung, Kommunikation, Verantwortlichkeiten, Verfahren, Training, Anreizsysteme und bewusst zu allerletzt erst eine angemessene Systemunterstützung. Der Vortrag blickt mit Prüferaugen auf das Wissensmanagement- System einer Organisation und macht diese prüferisch greifbar. Audit, als ebenfalls stark wissensgetriebenes Business, sollte diesen Ansatz als Kuppelprodukt auch für sich selbst in Anspruch nehmen Uhr Fachsitzung 25 Prüfung von Verrechnungspreisen aus Sicht der Internen Revision Welche Risiken können sich aufgrund unzutreffender Verrechnungspreise ergeben? Was sind Kernelemente einer rechtlich angemessenen Verrechnungspreisorganisation? Wie kann eine Revisionsprüfung im Bereich Verrechnungspreise aussehen? Referentin: RA Ellen BIRKEMEYER Senior Manager Tax Management Consulting KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Düsseldorf Christoph TENNSTEDT, CIA Revisionsleitung Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm Revision des Finanz- und Rechnungswesens 20

DIIR-MittelstandsTagung 2014

DIIR-MittelstandsTagung 2014 14 Tagung DIIR-MittelstandsTagung 2014 06. bis 07. November 2014 Göttingen 18. und 19. Juni 2009 Leipzig Deutsches Institut für Interne Revision e.v. Ziel der Mittelstandstagung ist es, in praxisnahen

Mehr

Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich)

Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich) Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich) 19. Mai 2011 Erst im Team kommt man wirklich auf den Punkt. Das Unternehmen Deloitte auf einen Blick

Mehr

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Übernahme bankinterner Funktionen Wirtschaftsprüfung Interne Revision Betriebswirtschaftliche Beratung ABRT GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft: Prüfungs- und Beratungskompetenz

Mehr

Commerzbank AG Group Audit. - Revision in der Commerzbank -

Commerzbank AG Group Audit. - Revision in der Commerzbank - Commerzbank AG Group Audit - Revision in der Commerzbank - Auftrag Strategische Planung Operative Durchführung Mitarbeiter 1 Der Auftrag und die Positionierung - Zielsetzung Management-Unterstützung Aufzeigen

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

SEMINAR. Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen. 23. November 2011 in Köln

SEMINAR. Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen. 23. November 2011 in Köln SEMINAR Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen 23. November 2011 in Köln Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Agenda qskills Security Summit 10. Oktober 2011, Nürnberg

Agenda qskills Security Summit 10. Oktober 2011, Nürnberg 9:00 9:25 Anmeldung 9:25 9:35 Begrüßung 9:35 10:35 Das neue Spionageabwehrkonzept der Deutschen Telekom AG Formen der Wirtschafts- und Konkurrenzspionage Herausforderungen im Hinblick auf die Spionage-Abwehr

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

Aktuelle bankaufsichtliche Entwicklungen in der IT 13. FI-TS Management-Forum 2014

Aktuelle bankaufsichtliche Entwicklungen in der IT 13. FI-TS Management-Forum 2014 www.pwc.de Aktuelle bankaufsichtliche Entwicklungen in der IT 13. FI-TS Management-Forum 2014 WP StB Marc Billeb Partner Financial Services Technology & Processes Agenda 1 Regulatorische Anforderungen

Mehr

System-Tool MaRisk Light

System-Tool MaRisk Light Unser Angebot System-Tool MaRisk Light Von der Strategie bis zum Risikolimitsystem! Das System-Tool MaRisk Light umfasst die Module Risikoreport, Adressen- Risikomanagement, Interne Revision und IKS, Marktpreisrisikomanagement,

Mehr

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE am 21. Mai 2015 in München Sehr geehrte Damen und Herren, die wertorientierte Steuerung von Immobilienbeständen ist eine große Herausforderung für Immobilienmanager.

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH 9. Security Forum der FH Brandenburg, 22.01.2015 Audit & Enterprise Risk Services Tax & Legal

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

Herzlich Willkommen zur Fachkonferenz Audit Challenge 2014

Herzlich Willkommen zur Fachkonferenz Audit Challenge 2014 Herzlich Willkommen zur Fachkonferenz Audit Challenge 2014 Mit freundlicher Unterstützung durch unsere Kooperations-Partner: Medienpartner: 1 Wichtige Hinweise Einwahl ins Internet über WLAN: Einwahl ins

Mehr

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014 Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion v Agenda 1. Einleitung 2. Umsetzung der MaRisk-Compliance 3. Ausblick und

Mehr

IT-Prüfung im Rahmen der Jahresabschlussprüfung

IT-Prüfung im Rahmen der Jahresabschlussprüfung IT-Prüfung im Rahmen der Jahresabschlussprüfung Dr. Michael Schirmbrand Mai 2004 2004 KPMG Information Risk Management 1 INHALTSVERZEICHNIS 1. Ausgangslage/Überblick über den Vortrag 2. Exkurs IT-Governance

Mehr

IT-Aufsicht im Bankensektor Fit für die Bafin-Sonderprüfungen

IT-Aufsicht im Bankensektor Fit für die Bafin-Sonderprüfungen IT-Aufsicht im Bankensektor Fit für die Bafin-Sonderprüfungen Rainer Benne Benne Consulting GmbH Audit Research Center ARC-Institute.com 2014 Audit Research Center ARC-Institute.com Referent Berufserfahrung

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 25. November 2015 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 Themenschwerpunkt IT-Risk-Management Prozesse, Rollen, Praxisberichte Ausgewählte Teilnehmer und Referenten ZIEL DER USER GROUP Diese ist eine auf

Mehr

Prüfung von Compliance Management- Systemen (CMS) nach dem IDW PS 980

Prüfung von Compliance Management- Systemen (CMS) nach dem IDW PS 980 COMPLIANCE ASSURANCE Prüfung von Compliance Management- Systemen (CMS) nach dem IDW PS 980 Ein wirksames CMS hilft Ihnen, Compliance Verstöße zu erkennen und Risiken präventiv zu begegnen. Wir prüfen die

Mehr

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1 Spezialserviceleistungen im Meldewesen Banking and Business Consulting GmbH 1 I. Rahmenbedingungen II. Spezialservice Meldewesen III. Organisation der Zusammenarbeit mit der Bank Herausforderungen im Meldewesen

Mehr

IKS, Compliance, Risikomanagement. Wie Sie angemessene und wirtschaftliche Kontrollen installieren

IKS, Compliance, Risikomanagement. Wie Sie angemessene und wirtschaftliche Kontrollen installieren IKS, Compliance, Risikomanagement Wie Sie angemessene und wirtschaftliche Kontrollen installieren Das Interne Kontrollsystem (IKS) rückt immer stärker in den Fokus der Bankenaufsicht Damit steht es auch

Mehr

Prozessmanagement in der Assekuranz

Prozessmanagement in der Assekuranz Christian Gensch / Jürgen Moormann / Robert Wehn (Hg.) Prozessmanagement in der Assekuranz Herausgeber Christian Gensch Christian Gensch ist Unit Manager bei der PPI AG Informationstechnologie und leitet

Mehr

IT-Sicherheit und Datenschutz

IT-Sicherheit und Datenschutz IT-Sicherheit und Datenschutz Mandantenseminar 25. August 2015, 15:00 bis 19:00 Uhr Köln Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Wir laden Sie herzlich ein zu unserer Veranstaltung IT-Sicherheit und Datenschutz

Mehr

Compliance im Betrieb

Compliance im Betrieb Compliance im Betrieb Konzeption eines Compliance-Management-Systems (CMS) in der Unternehmensgruppe Stadtwerke Mainz AG unter Berücksichtigung des IDW Prüfungsstandards PS 980 1 Begriffsdefinition und

Mehr

Leibniz Universität Hannover Services Juni 2009. PwC

Leibniz Universität Hannover Services Juni 2009. PwC Leibniz Universität Hannover Services Juni 2009 PwC Agenda PwC Das interne Kontrollsystem Unser Prüfungsansatz Diskussion und Fragen PricewaterhouseCoopers PwC Daten und Fakten PricewaterhouseCoopers International

Mehr

Abwehr wirtschaftskrimineller Handlungen in Kreditinstituten

Abwehr wirtschaftskrimineller Handlungen in Kreditinstituten Abwehr wirtschaftskrimineller Handlungen in Kreditinstituten Erarbeitet im Arbeitskreis Abwehr wirtschaftskrimineller Handlungen in Kreditinstituten des Deutschen Instituts für Interne Revision e.v. Erich

Mehr

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2.

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2. Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller Veröffentlichungen - Länderrisiken unter Basel III Finanzkrise ohne Konsequenzen?, erscheint demnächst in Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (zusammen mit Thomas Ramke).

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 vii 1 Einleitung 1 Teil I COBIT verstehen 5 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 2.1 ISACA und das IT Governance Institute....................... 7 2.2 Entstehung von COBIT, Val IT und Risk IT....................

Mehr

»Governance, Risk und Compliance in der IT«3. Arbeitstreffen Leipzig, 25. 26. September 2012

»Governance, Risk und Compliance in der IT«3. Arbeitstreffen Leipzig, 25. 26. September 2012 USER GROUP»Governance, Risk und Compliance in der IT«3. Arbeitstreffen Leipzig, 25. 26. September 2012 Themenschwerpunkte Mapping zwischen IT-Management-Frameworks Governance, Risk und Compliance - Umsetzung

Mehr

Compliance as a Service

Compliance as a Service Compliance as a Service Hintergrund - Vorgehen - Ziel Jürgen Vischer, Principial Management Consultant Nürnberg, 08.10. - 10.10.2013 Folie 1 / Titel Präsentation / Referent 01. Januar 2010 Compliance ein

Mehr

Aufbau und Zielsetzung des Compliance Managements der Deutschen Telekom

Aufbau und Zielsetzung des Compliance Managements der Deutschen Telekom Bescheinigung Wichtiger Hinweis: Regelungen von PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ("PwC") und Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ("Ernst & Young") für den Zugang

Mehr

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder:

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Firmenporträt Acons Unser Netzwerk Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Interne Revision / IKS-Beratung SAP-Beratung Human-Resources-Beratung Unternehmen: : Acons Governance

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main

13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main Presseinformation 13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main Knapp 90 Teilnehmer gestalteten am 06.11.2014 erneut einen Tag des intensiven Austausches rund

Mehr

ISACA/SVIR Konferenz. Gesteigerte Qualität der Internen Revision durch gezielte Fitnesstests. Zürich, 19. November 2013

ISACA/SVIR Konferenz. Gesteigerte Qualität der Internen Revision durch gezielte Fitnesstests. Zürich, 19. November 2013 ISACA/SVIR Konferenz Gesteigerte Qualität der Internen Revision durch gezielte Fitnesstests Zürich, 19. November 2013 Seite 2 Vorstellung Agenda Rahmenbedingungen & Einflussfaktoren Fitnesstests Übersicht,

Mehr

7. Mainzer Leasingtage

7. Mainzer Leasingtage 7. Mainzer Leasingtage Der Treffpunkt für die Leasingbranche 22. und 23. September Mainz Leasingindustrie 2020 Digitalisierung von Geschäftsprozessen Leasing national und international www.leasingtage.de

Mehr

Erfüllung der Anforderungen des URÄG

Erfüllung der Anforderungen des URÄG RISK ADVISORY SERVICES Erfüllung der Anforderungen des URÄG KPMG Dienstleistungsangebot Jänner 2009 ADVISORY URÄG Agenda 1 URÄG gesetzliche Rahmenbedingungen 2 KPMG Dienstleistungen - Überblick 3 KPMG

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

Lagerung - Transport - Handel

Lagerung - Transport - Handel www.pcs-gmp.com Supply Chain Management Lagerung - Transport - Handel Moderne Compliance bei Einfuhr, Distribution, Lagerung und 2-tägiges Intensivseminar zu allen Good Practices bei Transport von Arzneimitteln

Mehr

Aus Liebe zu Sicherheit und Qualität.

Aus Liebe zu Sicherheit und Qualität. Aus Liebe zu Sicherheit und Qualität. ECO Verband Frankfurt 30.01.2015 1 2013 - Auf allen Kontinenten zuhause. Überblick TÜV Rheinland Ca. 600 Standorte in 65 Ländern ca. 1,6 Mrd. Umsatz ca. 18.000 Mitarbeiter

Mehr

J. Wutschka (thinksec GmbH) 2015

J. Wutschka (thinksec GmbH) 2015 Lösungsansätze für die Cloud Governance Cloud-Computing Rhein-Main 2015 Jürgen Wutschka Agenda 1. Ausgangspunkt: Ein neues IT-Zeitalter aber noch mehr Regeln 2. Problem: Stoppt Compliance das Cloud Computing?

Mehr

EINLADUNG Krankenhausfachgespräche 2015 NPO-Update 2/2015. Berlin, 24. September 2015

EINLADUNG Krankenhausfachgespräche 2015 NPO-Update 2/2015. Berlin, 24. September 2015 EINLADUNG Krankenhausfachgespräche 2015 NPO-Update 2/2015 Berlin, 24. September 2015 Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, lädt Sie herzlich zu den Krankenhausfachgesprächen 2015 und zum NPO-Update

Mehr

Schwerpunkt. Präsentationstitel Untertitel bearbeiten. Compliance - Vorstellung, Kurzprofil -

Schwerpunkt. Präsentationstitel Untertitel bearbeiten. Compliance - Vorstellung, Kurzprofil - Schwerpunkt Präsentationstitel Untertitel bearbeiten Compliance - Vorstellung, Kurzprofil - Was ist Compliance? Regeltreue im Unternehmen: Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen und der unternehmensinternen

Mehr

RSP International. Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien

RSP International. Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien Interne Kontrolle Empfehlungen des Finanzministeriums und praktische Aspekte Hamburg, 4. Juli 2014 RSP International Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien Internes Kontrollsystem (IKS) als Element

Mehr

MaRisk Interpretationshilfen

MaRisk Interpretationshilfen I i Buchmüller/Pfeifer (Hrsg.) MaRisk Interpretationshilfen Neuerungen in den Bereichen Risikomessung und -begrenzung Verschärfte Anforderungen an die LiquiditätsSicherung Stringentere Kapitalplanungsprozesse

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung Oktober November 2015 FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Information Security Management

Information Security Management Information Security Management 11. Unternehmertag der Universität des Saarlandes, 30. September 2013 Aufbau einer Information Security Organisation mit einem schlanken Budget Agenda 1. Die treibenden

Mehr

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Einladung 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Wir laden Sie zu den 7. Bonner Unternehmertagen in Bonn ein! Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Outsourcing als strategische Option für wertorientiertes Bankmanagement

Outsourcing als strategische Option für wertorientiertes Bankmanagement Outsourcing als strategische Option für wertorientiertes Bankmanagement Mario Berger (Practice Lead Governance, Risk & Compliance) März 2015 WER WIR SIND 72.000 MITARBEITER IN 70 LÄNDERN IT-DIENSTLEISTUNGEN

Mehr

PricewaterhouseCoopers. in Deutschland. PwC. PwC. PricewaterhouseCoopers im Überblick. PwC. 6.600 Fachkräfte. 154.000 Mitarbeiter. 8.

PricewaterhouseCoopers. in Deutschland. PwC. PwC. PricewaterhouseCoopers im Überblick. PwC. 6.600 Fachkräfte. 154.000 Mitarbeiter. 8. Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Dipl.-Ök. CISA Stefan Hoyer 14. Januar 2009 Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Dipl.-Ök. CISA Stefan Hoyer IT & Process Assurance Hannover im

Mehr

Lizenzmanagement im Einkauf

Lizenzmanagement im Einkauf 3. BME-Thementag Lizenzmanagement im Einkauf 23. April 2013, Wiesbaden Voraussetzungen schaffen Strategien effizient umsetzen Strategisches Lizenzmanagement in der Praxis Die Rolle des Einkaufs im Software

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Internes Kontrollsystem und Interne Revision. Gestaltungsperspektiven in einer sich verändernden Risikolage

Internes Kontrollsystem und Interne Revision. Gestaltungsperspektiven in einer sich verändernden Risikolage Internes Kontrollsystem und Interne Revision Gestaltungsperspektiven in einer sich verändernden Risikolage Finanzskandale und ihre Auswirkungen Betrugsfall Schneider KonTraG Insolvenz Enron DCGK / TransPuG

Mehr

Einladung. Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement. Kartellrecht und Antikorruption im Fokus

Einladung. Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement. Kartellrecht und Antikorruption im Fokus Einladung Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement Kartellrecht und Antikorruption im Fokus Immer wieder auftretende Fälle von Korruption und Kartellabsprachen haben Compliance also die Ein

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Presseinformation Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Experten und Meinungsbildner der Finanzdienstleistungsbranche diskutieren am 6.11.2014 Gegenwart

Mehr

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V.

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Postfach 70 11 52 60561 Frankfurt a. M. Tel. 069 962203-0 Fax 069 962203-21 E-Mail vbo@vbo.de www.vbo.de 13.10.2015 kl EINLADUNG vbo-erfahrungsaustausch am

Mehr

Fachtagung Qualität & Risiko. 1. Oktober 2009 - Elbkuppel im Hotel Hafen Hamburg

Fachtagung Qualität & Risiko. 1. Oktober 2009 - Elbkuppel im Hotel Hafen Hamburg Fachtagung Qualität & Risiko 1. Oktober 2009 - Elbkuppel im Hotel Hafen Hamburg Fachtagung Qualität & Risiko 1. Oktober 2009 - Elbkuppel im Hotel Hafen Hamburg Nach dem Motto No risk, no fun ist die Übernahme

Mehr

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung Ihr Partner für das der IT von der Strategie bis zur Lösung Agenda In aller Kürze 1. Tätigkeitsfelder 2. Leistungen 3. Referenzen 4. Unternehmen 2015 2 Lieferanten 1. Tätigkeitsfelder Gestalten Sie die

Mehr

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM)

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Mit Security Management sind Sie gut vorbereitet Das Thema Sicherheit im Unternehmen wird meist in verschiedene Bereiche, Unternehmenssicherheit,

Mehr

Compliance Management-Systeme

Compliance Management-Systeme RISK & COMPLIANCE Compliance Management-Systeme ADVISORY Compliance ein Thema mit wachsender Bedeutung für Ihren Unternehmenserfolg 3 Compliance ist das rechtmäßige Handeln von Unternehmen, ihren Organen

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes Oö. Landesrechnungshof Landesrechnungshof ist zuständig für die Prüfung von IT-Organisationen des Landes und von Beteiligungsunternehmen

Mehr

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Asset Management Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Die neuen Vorschriften im Überblick Die neuen Vorschriften

Mehr

Enterprise Information Management

Enterprise Information Management Enterprise Information Management Risikominimierung durch Compliance Excellence Stefan Schiller Compliance Consultant Ganz klar persönlich. Überblick Vorstellung The Quality Group Status Quo und Herausforderungen

Mehr

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239)

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Neue Anforderungen an IT Architektur und Data Governance im Risikobereich von Banken

Mehr

Allgemeine Regelungen 0-1

Allgemeine Regelungen 0-1 AR 0-1 Allgemeine Regelungen 0-1 Richtlinien für die Interne Revision der Deutschen Bundesbank (Revisionsrichtlinien) Inhaltsübersicht 1 Grundlagen 2 Verantwortung und Ziele 3 Stellung 4 Befugnisse 5 Grundsätze

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

Editorial. Revisions-News. Arbeitskreise. Internationales DIIR. Nachlese. Veranstaltungen. Termine

Editorial. Revisions-News. Arbeitskreise. Internationales DIIR. Nachlese. Veranstaltungen. Termine 1 2 Liebe Kolleginnen und Kollegen, mit dieser Sommer-Ausgabe unseres News Magazines informieren wir Sie wieder über interessante Neuigkeiten und Informationen aus der Welt der Internen Revision und des.

Mehr

Das neue Framework der ISACA: RiskIT

Das neue Framework der ISACA: RiskIT Das neue Framework der ISACA: RiskIT Werte schaffen und Risiken managen Alfred Heiter 25. Februar 2010 Vorstellung Alfred Heiter alfred.heiter@at.ey.com Seit 10 Jahren im IT-Prüfungs- und IT-Beratungsgeschäft

Mehr

15. Compliance Netzwerktreffen

15. Compliance Netzwerktreffen 15. Compliance Netzwerktreffen Die CMS-Prüfung nach IDW PS 980 Dr. Martin Walter, Director Group Compliance Warum externe Prüfung? Das Ziel einer externen Prüfung des Compliance Management Systems ist

Mehr

DIIR-SCHRIFTENREIHE. Band 53

DIIR-SCHRIFTENREIHE. Band 53 DIIR-SCHRIFTENREIHE Band 53 Revision von IT-Verfahren in öffentlichen Institutionen Praxisleitfaden für den Prüfungsprozess Herausgegeben vom DIIR Deutsches Institut für Interne Revision e.v. Erarbeitet

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

HR Branchenkonferenz für Banken und Versicherungen Am Donnerstag, den 16. April 2015 Im MesseTurm in Frankfurt am Main

HR Branchenkonferenz für Banken und Versicherungen Am Donnerstag, den 16. April 2015 Im MesseTurm in Frankfurt am Main Einladung HR Branchenkonferenz für Banken und Versicherungen Am Donnerstag, den 16. April 2015 Im MesseTurm in Frankfurt am Main Sehr geehrte Damen und Herren, bereits im achten Jahr in Folge veranstalten

Mehr

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit Einladung zum Future.Talk 3 / 2011 Sustainability and Insurance Erfolgspotenziale von Nachhaltigkeit in der Assekuranz In Kooperation mit Generali Deutschland Holding AG Donnerstag, 31. März 2011, Köln

Mehr

Vorstellung der Autoren 1

Vorstellung der Autoren 1 Inhaltsverzeichnis Vorstellung der Autoren 1 A. Die neue Prüfungsberichtsverordnung (PrüfbV) für Kreditinstitute: Herausforderungen in Zeiten der Finanzkrise (Hanenberg/Kleinschmidt) 5 I. Einleitung 7

Mehr

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Mannheim, 26.08.2015 Digitale Trends, zielgruppengerechte und kundenorientierte

Mehr

ITIL Trainernachweise

ITIL Trainernachweise ITIL Trainernachweise Allgemein: Akkreditierung als ITIL -Trainer für Foundation, Service Strategy, Service Design, Service Transition, Service Operation, CSI, Managing across the Lifecycle (MALC) Akkreditierung

Mehr

Prüfung der Kapitalanlagen

Prüfung der Kapitalanlagen Prüfung der Kapitalanlagen Welche Aspekte muss die IR berücksichtigen? www.q-perior.com Agenda 1. Revision Grundlagen 2. Prüfgebiete 3. Risikoorientierte Prüfung 4. Ausgesuchte Prüfgebiete im Detail www.q-perior.com

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

Vortragende. Ministerialrat Dr. Peter Braumüller. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Dr. Rainer Eichwede. Dipl.-Bw. Dirk Fassott

Vortragende. Ministerialrat Dr. Peter Braumüller. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Dr. Rainer Eichwede. Dipl.-Bw. Dirk Fassott Ministerialrat Dr. Peter Braumüller Vortragende Leiter des Bereichs Versicherungs- und Pensionskassenaufsicht der Österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA), Wien Mitglied des Management Boards

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten.

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. Franz Markus Haniel, Bad Wiessee Dipl.-Ingenieur, MBA Mitglied des Aufsichtsrats der BMW AG seit 2004 1955 geboren in Oberhausen 1976 1981 Maschinenbaustudium

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Zielsetzung & Mitglieder IT applied In VOICE sind ca. 400 Mitglieder und über 250 Fachverantwortliche aktiv. VOICE stärkt den persönlichen Erfahrungsaustausch

Mehr

Revision der Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft der Kreditinstitute

Revision der Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft der Kreditinstitute Revision der Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft der Kreditinstitute Ausgewählte Prüffelder und Prüfungsanforderungen Erarbeitet im Arbeitskreis Revision des Kreditgeschäftes des Deutschen Instituts

Mehr

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Personalentscheider im Dialog am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Mit der Marke und einer nachhaltigen Personalstrategie Mitarbeiter finden und binden. Was müssen sich Personalentscheider heute einfallen

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers

Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers im Überblick Herausforderung Ihr Einstieg bei PricewaterhouseCoopers im Überblick weltweit in Deutschland

Mehr

GRC Governance Risk & Compliance

GRC Governance Risk & Compliance GRC Governance Risk & Compliance Ansätze zur Unternehmenssteuerung aus Sicht der Wirtschaftsprüfung 27. März 2012 WP StB Heinz-Georg Kämpchen RWGV GRC 27. März 2012 WP StB Heinz-Georg Kämpchen Inhalt.

Mehr

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter I. Dr. Peter & Company AG II. Modell zur Quantifizierung von OpRisk III. Entwicklung eines

Mehr

Einladung Fachtag Werkstätten

Einladung Fachtag Werkstätten Einladung Fachtag Werkstätten Februar April 2015 FACHTAG WERKSTÄTTEN Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen wieder Fachtage für Werkstätten

Mehr

Kurzvorstellung der corporate quality consulting swiss ag

Kurzvorstellung der corporate quality consulting swiss ag Kurzvorstellung der corporate quality consulting ag Projekt Referent Datum Entscheider im Dialog Constantin Anastasiadis, Holger Haas, Stephan Salmann Mai 2013 corporate quality consulting ag An der Lorze

Mehr

IT-Aufsicht im Bankensektor

IT-Aufsicht im Bankensektor IT-Aufsicht im Bankensektor - Grundlagen - Informationsveranstaltung: IT-Aufsicht bei Banken 29. Oktober 2013 Dr. Josef Kokert BA 58 Informationsveranstaltung: IT-Aufsicht bei Banken 29.10.2013 Seite 1

Mehr

Risikomanagement Kompakt

Risikomanagement Kompakt S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Risikomanagement Kompakt Risiko-Handbuch - Limitsystem

Mehr