Inhalt. Dr. Frank Haney 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Dr. Frank Haney 1"

Transkript

1 Inhalt SQL-Optimierung Grundlagen Optimizermodi Optimizer Syntax CBO Funktionsweise Entscheidungsgrundlagen Zugriffspfade Initialisierungsparameter Statistiken für den Optimizer Dynamic Sampling Histogramme Optimizer Hints Planstabilität Stored Outlines Dr. Frank Haney 1

2 SQL-Optimierung Grundlagen Bestimmumgsstücke Prinzipien der Plangenerierung Kostenfunktionen der verschiedenen Basisoperationen Transformationsregeln für SQL-Anweisungen Kostenmodell (plattformabhängig!) Informationen über die Daten (Statistiken etc.) Suchstrategie nach dem effizientesten Plan Prinzipien Selektion so früh wie möglich Zusammenfassung von Basisoperationen Möglichst wenig Zwischenergebnisse speichern (Pipelining) Keine irrelevanten Berechnungen ausführen Dr. Frank Haney 2

3 Logische Optimierung Übersetzung der SQL in einen unoptimierten Plan, dabei: Sichtexpansion Standardisierung (z.b. in konjunktive Normalform bringen) Vereinfachung (Propagierung von Konstanten, Ermittlung unerfüllbarer Prädikate, Idempotenzen) Entschachtelung (Auflösung von Unterabfragen) Algebraische Optimierung Entfernen redundanter Operationen Verbundreihenfolge (logisch, ohne Kosten) Vorgruppierungen Verschiebung von Selektion und Projektion möglichst weit in Richtung der Blätter des Plans Dr. Frank Haney 3

4 Physische Optimierung Kostenbasierte Auswahl aus einer Menge von Plänen Anwendung der Berechnungsalgorithmen (Transformationsregeln + Kostenfunktionen) Einbeziehung von Statistiken über die Daten und ihre Verteilung Einsatz eines gewichteten Kostenmodells Verwendung von Suchstrategien Vermeidung teurer Operationen Probleme Gewicht der Kosten u.u. plattformabhängig Deterministische Suchstrategien führen u.u zu aufwendiger Optimierung (Parse-Zeit) Heuristische Suchstrategien finden eventuell nicht den optimalen Plan (Nebenminima) Dr. Frank Haney 4

5 Optimizer Geschichte Dr. Frank Haney 5

6 Optimizer 8 Allgemeine Optimizer Features ab Oracle 8 Support für User Defined Data Types Index fast full scan Ab Oracle 8.0 ausgenommen Oracle Consideration of bitmap access paths for tables with only B-tree indexes Complex view merging Push-join predicate Ordered nested loop costing Dr. Frank Haney 6

7 Optimizer 8i Allgemein ab Oracle 8i Support für partitionierte Objekte Support für partitioning pruning bei Joins Support für Query Re-Write (Oracle 8.1.6) Support für Function Based Index Improved outer join cardinality calculation Improved verification of NULLs inclusion in B-tree indexes Ab Oracle Random distribution method for left of nested loops Type-dependent selectivity estimates Setting of optimizer mode for user recursive SQL Improved average row length calculation Partition pruning based on subquery predicates Ab Oracle Common sub expression elimination Use statistics of a column imbedded in some selected functions such as TO_CHAR to compute selectivity Improved partition statistics aggregation Dr. Frank Haney 7

8 Optimizer 9i Allgemein ab Oracle 9i Laufende Verbesserung bei MVIEW und Query Re-Write Neue Partitioning Möglichkeiten Ab Oracle 9.2 werden CONNECT BY Queries anders aufgelöst Verbesserung bei Inline Views (Inline Views everywhere) Ab Oracle 9iR2 Peeking at user-defined bind variables Index joins Subquery unnesting Dynamic sampling Dr. Frank Haney 8

9 Optimizer 10g Allgemeines Neue Partitioning Möglichkeiten SQL_PROFILES Ab Oracle 10gR1 Query re-write enables Skip unusable indexes Automatically compute index statistics as part of creation Cost-based query transformations Ab Oracle 10gR2 Allow re-writes with multiple MVs and/or base tables Dr. Frank Haney 9

10 Optimizer 11g Allgemeines Result Caches Neue Partitioning Möglichkeiten Index Hidden für Optimizer Pending Optimizer Statistiken SQL_PATCHES Ab Oracle 11g Release 1 Enhanced Bind Peeking (Adaptives Cursor Sharing) Use extended statistics to estimate selectivity Partition pruning using join filtering Group by placement optimization Ab Oracle 11g Release 2 Native Full Outer Join Partition Pruning mit Unusable Index Partitions Dr. Frank Haney 10

11 Optimizermodi Dr. Frank Haney 11

12 Optimizer - Syntax Regelbasiert (RBO): Wählt den Ausführungsplan auf der Basis der durch die Syntax gegebenen Zugangspfade und einer Rangfolge fester Regeln. (In Oracle 10g nicht mehr unterstützt! Standard ist ALL_ROWS.) Kostenbasiert (CBO): Wählt den Ausführungsplan durch die Auswertung von Statistiken über die beteiligten Datenbankobjekte. Wahl des Optimizers: Instanzebene: OPTIMIZER_MODE = {CHOOSE RULE FIRST_ROWS[_n] ALL_ROWS} Sessionebene: ALTER SESSION SET OPTIMIZER_MODE = {CHOOSE RULE FIRST_ROWS[_n] ALL_ROWS}; Anweisungsebene (Optimizer Hints): SELECT /*+ [CHOOSE RULE FIRST_ROWS[_n] ALL_ROWS] */... FROM... Dr. Frank Haney 12

13 Regelbasierter Optimizer 1. Single Row by ROWID (ROWID = konstant) 2. Single Row by Cluster Join 3. Single Row by Hash Cluster Key with Unique or Primary Key 4. Single Row by Unique or Primary Key 5. Clustered Join 6. Hash Cluster Key 7. Index Cluster Key 8. Composite Index 9. Single Column Indexes 10. Bounded Range Search on Indexed Columns 11. Unbounded Range Search on Indexed Columns 12. MAX or MIN of Indexed Columns 13. ORDER BY on Indexed Columns 14. Full Table Scan Prinzip des RBO: FTS soll vermieden werden Dr. Frank Haney 13

14 Kostenbasierter Optimizer Der CBO Anweisungstransformation (z.b. Unterabfragen in Joins) Auswahl der Join-Reihenfolge Auswahl der Join-Methode erzeugt auf der Grundlage der möglichen Zugriffspfade eine Menge von Ausführungsplänen schätzt die Selektivität, Kardinalität und Kosten (mutmaßlicher Ressourcenverbrauch) jedes Plans auf der Grundlage von Statistiken. Kostenfaktoren: Anzahl der logischen Lesevorgänge (wichtigster Faktor) CPU-Nutzung Netzwerkübertragungen vergleicht die Kosten und wählt den günstigsten Plan. Dabei gilt: Ein I/O erzeugt eine COST Einheit CPU-Zeit wird in COST Einheiten ausgedrückt SORT (TEMP) wird in COST Einheiten ausgedrückt Dr. Frank Haney 14

15 Grenzen des kostenbasierten Optimizer Probleme bekommt der CBO bei Korrelierten Spalten Erweiterte Statistiken in Oracle 11g Blöcke (Tupel) sind bereits von anderen Statements in den Cache geladen evt. SQL Result Cache verwenden (Oracle 11g) Bindevariablen für sehr ungleichmäßig verteilte Spaltenwerte Adaptive Cursor Sharing in Oracle 11g Subquery Unnesting und View Merging: Funktioniert regelbasiert ohne Vergleich der Kosten des Original-Statements Permutationen der Join-Reihenfolge bei vielen Tabellen im Join (lange Parsezeit vs. Verfehlen des optimalen Plans) Mögliche Lösungen Guten Plan durch Optimizer Hints realisieren Stored Outlines SQL Profile (ab Oracle 10g) Dr. Frank Haney 15

16 Welcher Optimizer? Der regelbasierte Optimizer wird verwendet, wenn OPTIMIZER_MODE = RULE oder CHOOSE 1 Es gibt Elemente, die den CBO erzwingen 2, z.b. Alle Hints außer /*+ RULE */ und /*+ CHOOSE */ 1 Joins mit ANSI-Syntax Index Organized Tables (IOT) Partitionierte Tabellen Reversed Key Indizes Funktionsbasierte Indizes Domain Indizes (Oracle Text und Intermedia) Bitmap Indizes Parallele Abfragen und DML SAMPLE-Klausel (Data Warehouse) Query Rewrite (Materialized Views) 1 Desupportet in 10g, Default jetzt ALL_ROWS 2 Wenn keine Statistiken vorhanden sind, nimmt der CBO Default-Werte Hinweis: Bei Verwendung des CBO ist CHOOSE gleichbedeutend mit ALL_ROWS. Dr. Frank Haney 16

17 CBO Funktionsweise Dr. Frank Haney 17

18 Wichtige Abfragetransformationen IN-Liste: mehrfaches OR mit Gleichheitszeichen Unterabfragen: Join LIKE ohne Wildcard: Gleichheitszeichen a > ANY (b, c): a > b OR a > c a > ALL (b, c): a > b AND a > c a > ANY (select b from c): EXISTS (select b from c where a > b) a BETWEEN b AND c: a >= b AND a <= c NOT a = (unterabfrage): a <> (unterabfrage) Verschiedene Bedingungen mit OR: UNION ALL DISTINCT, GROUP BY, JOIN: implizite Sortierung Views: View Merging oder Predicate Pushing a operator Konstante AND a=b (Transitivität): b operator Konstante Dr. Frank Haney 18

19 Beispiel Abfragetransformationen I Subquery Unnesting Dr. Frank Haney 19

20 Beispiel Abfragetransformationen II Auflösung Transitivität Dr. Frank Haney 20

21 Beispiel Abfragetransformationen III Dr. Frank Haney 21

22 Entscheidungsgrundlagen für den CBO OBJEKT SYSTEM STATISTIKEN HISTOGRAM HINTS INITIALISIERUNGSPARAMETER NLS OPTIMIZER RUNTIME INFORMATION ZUGRIFFSPFADE DYNAMIC SAMPLING ORACLE RELEASE SQL PROFILE STORED OUTLINES Dr. Frank Haney 22

23 Wichtige Zugriffspfade Full Table Scan: Alle Blöcke unter der HWM werden geprüft, ob sie Daten enthalten, die der WHERE-Klausel entsprechen Rowid Scan: Die Rowid enthält Datendatei, Block und Stelle im Block, an der die Zeile zu finden ist. Index Scan: Liefert die Rowid der gesuchten Zeilen durch Index Unique Scan: Rückgabe einer ROWID (= auf Unique Index) Index Range Scan: Rückgabe eines Zeilenbereichs (<,>,BETWEEN, LIKE, ORDER BY) Index Skip Scan: Zusammengesetzter Index wird logisch geteilt. Führende Spalte braucht nicht referenziert zu werden. (Neu in Oracle 9i) Index Fast Full Scan: Nur indizierte Spalten werden referenziert, kein Tabellenzugriff nötig. Index Join: Wenn alle in der Abfrage referenzierten Spalten indiziert sind, ist kein Tabellenzugriff nötig. Dr. Frank Haney 23

24 Initialisierungsparameter (Auswahl) CURSOR_SHARING DB _FILE_MULTIBLOCK _READ _COUNT HASH_AREA _SIZE OPTIMIZER_FEATURES _ENABLED OPTIMIZER_INDEX _CACHING OPTIMIZER_INDEX _COST _ADJ OPTIMIZER_MODE OPTIMIZER_SECURE_VIEW_MERGING PGA_AGGREGAT_TARGET QUERY_REWRITE_ENABLED SORT_AREA_SIZE STAR_TRANSFORMATION_ENABLED STATISTICS_LEVEL EXACT, SIMILAR, FORCE Max. I/O-Größe des Systems 2* SORT_AREA_SIZE Release-abhängiger Dachparameter ALL_ROWS, FIRST_ROWS TRUE, FALSE 10 MB oder 20%der SGA TRUE, FALSE, FORCE Byte FALSE, TRUE BASIC, TYPICAL, ALL Dr. Frank Haney 24

25 Hints für den CBO Hints spezifizieren Ziele für den CBO FIRST_ROWS definieren Zugriffspfade INDEX legen die Join-Reihenfolge fest ORDERED spezifizieren eine Join-Methode USE_NL steuern die Parallelausführung PARALLEL beeinflussen die Query Transformation NO_MERGE Syntax {SELECT UPDATE DELETE INSERT} /*+ hint */... Hints werden ignoriert bei anderen als DML-Statements bei falscher Schreibweise, richtige im gleichen Statement werden berücksichtigt wenn sie sich widersprechen, andere werden verwendet Dr. Frank Haney 25

26 Statistiken für den CBO sammeln ANALYZE SQL-Befehl, berechnet oder schätzt Statistik, relativ schlecht für die Performance, wird eventuell in der Zukunft vom CBO nicht mehr unterstützt. (Für Klausel VALIDATE STRUCTURE aber notwendig.) Syntax: ANALYZE {INDEX TABLE CLUSTER} name {COMPUTE ESTIMATE DELETE} STATISTICS [FOR {TABLE COLUMNS (col_name,...) ALL COLUMNS ALL INDEXED COLUMNS ALL INDEXES} [SIZE n]] [SAMPLE n {ROWS PERCENT}]; Views: USER_TABLES, USER_TAB_COLUMNS, USER_TAB_COL_STATISTICS, USER_INDEXES, DBA_HISTOGRAMS DBMS_STATS PL/SQL-Package, von Oracle empfohlen, besser für die Performance, Statistiken können exportiert und importiert werden. (Stabilität des Ausführungsplans) Syntax: DBMS_STATS.GATHER_DATABASE_STATS() DBMS_STATS.EXPORT_SCHEMA_STATS() Anmerkung: Ab Oracle 9i verwendet der CBO auch Systemstatistiken! Dr. Frank Haney 26

27 Was wird gesammelt? Tabellen: Zeilenzahl Anzahl der Blöcke Durchschnittliche Zeilenlänge Migration und Verkettung Spalten: Anzahl unterschiedlicher Werte (Kardinalität) Anzahl der NULL-Werte Werteverteilung (Histogramme wenn erforderlich) Indizes: Anzahl der Blätter (Leaf Blocks) Zahl der Ebenen System: I/O-Performance CPU-Verwendung Dr. Frank Haney 27

28 Statistiksammeln überwachen Überwachungsmodus einschalten: (Es wird aufgezeichnet, wieviel DML auf den Tabellen stattfindet. In 10g immer an!) Auf Datenbank- und Schemaebene: DBMS_STATS.ALTER_DATABASE_TAB_MONITORING(); DBMS_STATS.ALTER_SCHEMA_TAB_MONITORING(); Auf Tabellenebene mit der Klausel MONITORING von CREATE oder ALTER TABLE Die Prozedur DBMS_STATS.FLUSH_DATABASE_MONITORING_INFO schreibt Informationen des Monitoring aus der SGA ins Data Dictionary, in die View: USER_TAB_MODIFICATIONS Veraltete Statistiken erneuern (Statistiken gelten als veraltet, wenn 10% aller Zeilen einer Tabelle geändert wurden.): Optionen GATHER STALE oder GATHER AUTO von DBMS_STATS.GATHER_TABLE_STATS() etc. Ab 10g gibt es automatischen Job zum Sammeln der Statistiken. Dr. Frank Haney 28

29 Dynamische Stichproben Dynamic Sampling, verfügbar ab Oracle 9i, bedeutet: Stichproben, mit denen die Statistiken von Segmenten geschätzt werden können, werden zur Laufzeit erstellt. Wird eingestellt mit dem Parameter OPTIMIZER_DYNAMIC_SAMPLING = Bei 0 ist die Funktion ausgeschaltet, 10 repräsentiert den höchsten Grad dynamischer Stichproben. Standardwert 2 (in 9i 1) bedeutet, Stichproben werden ausgeführt, wenn die Abfrage auf mehrere Tabellen zugreift. keine Tabellenstatistiken und kein Index verfügbar ist. der Optimizer einen Full Table Scan wählen würde. Dynamic Sampling empfiehlt sich nur, wenn die Verbesserung des Ausführungsplans den Overhead durch die Stichprobenerhebung deutlich überwiegt. Dr. Frank Haney 29

30 Histogramme I Problem: Der CBO geht von einer Gleichverteilung der Daten über den Wertebereich aus. Das ist häufig nicht der Fall. Der CBO verschätzt sich dann beim Vergleich der Kosten von Indexzugriff und Full Table Scan (Skewness-Problem). Lösung: Histogramme Syntax: ANALYZE TABLE... FOR COLUMNS View: DBA_TAB_HISTOGRAMS Prinzip: Spaltenwerte werden in Buckets unterteilt, die in der Höhe ausgeglichen werden. Standard sind 75 Buckets. Beispiel: Verteilung der Werte 1 bis 100 auf 10 Buckets Daten bezüglich der Werte gleichverteilt ungleich verteilt Dr. Frank Haney 30

31 Histogramme II Hinweis: Wenn die Kardinalität der Spalte kleiner als die Zahl der Buckets ist, wird kein höhenbasiertes, sondern ein wertebasiertes Histogramm erstellt. Der Optimizer unterscheidet zwischen häufigen und seltenen Spaltenwerten. Häufige Werte treten mehrfach als Bucket-Endpunkt auf, seltene einmal oder gar nicht. Histogramme sinnlos: Spalte wird nicht in der WHERE-Klausel referenziert. Spalte ist eindeutig und wird mit = verwendet. Die Spaltendaten sind gleichmäßig verteilt. (Skewness gering) Spalte wir nur mittels Bindevariable verwendet. (Bind Peeking) Stichprobengöße für Histogramme: Mindestens 100 Zeilen pro Bucket. Methoden: REPEAT: Nur für Spalten, die bereits Histogramme haben AUTO: Entscheidung auf der Basis von Verwendung und Verteilung SKEWONLY: Entscheidung nur auf Grundlage der Verteilung Dr. Frank Haney 31

32 Planstabilität (Stored Outlines) Identische Ausführungspläne werden erreicht durch Photographisch gleiche SQL Hints Bindevariablen statt Literale Stabilität der Statistiken Im Dictionary gespeicherte Ausführungspläne (stored outlines) SQL Profile (SQL Tuning Advisor) Stored Outlines erzeugen: Init.ora: Parameter CREATE_STORED_OUTLINES = [TRUE kategorie] Session: ALTER SESSION SET CREATE_STORED_OUTLINES = [TRUE kategorie]; Explizit: CREATE OR REPLACE OUTLINE name FOR CATEGORY kategorie ON SQL-Anweisung; Stored Outlines verwenden: Init.ora: Parameter USE_STORED_OUTLINES = [TRUE kategorie] Session: ALTER SESSION SET USE_STORED_OUTLINES = [TRUE kategorie]; Stored Outlines verwalten: Schema OUTLN, Package OUTLN_PCK, Views DBA_OUTLINES, DBA_OUTLINE_HINTS Dr. Frank Haney 32

33 Logik der Erstellung von Ausführungsplänen 1. Ist die SQL im Shared Pool? Ja/Nein Ja 2 Nein 3 2. Liegt die gleiche Outlinekategorie vor? Ja/Nein Ja 5 Nein 3 3. Gibt es im Data Dictionary eine übereinstimmende Outline? Ja/Nein Ja 4 Nein 6 4. Die Outline wird integriert und der Plan erstellt. Danach Der Outline-Plan wird ausgeführt. 6. Normale SQL-Ausführung Dr. Frank Haney 33

34 Outlines bearbeiten Outlines sind öffentliche Objekte. Private Outlines unterstützen in Oracle 9i die Bearbeitung: Die Outline wird in einen temporären Speicherbereich geklont. Der Benutzer bearbeitet in seiner Session die Outline. Danach wird die Outline zur allgemeinen Verwendung veröffentlicht. Ablauf: 1. Bearbeitungstabellen erstellen: DBMS_OUTLN_EDIT.CREATE_EDIT_TABLES 2. Klonen der Outline: CREATE PRIVATE OUTLINE p_out1 FROM out1; 3. Bearbeiten der Outline in OL$HINTS oder mit dem OEM 4. Resynchronisieren mit CREATE PRIVATE OUTLINE p_out1 FROM p_out1; 5. Testen der Änderungen: Parameter USE_PRIVATE_OUTLINE=TRUE 6. Veröffentlichen der Outline: CREATE OUTLINE out1 FROM PRIVATE p_out1; 7. Private Outlines deaktivieren: USE_PRIVATE_OUTLINE=FALSE Dr. Frank Haney 34

Inhalt. Dr. Frank Haney 17.5.2005 1

Inhalt. Dr. Frank Haney 17.5.2005 1 Inhalt SQL-Optimierung Grundlagen Logische und physische Optimierung CBO Funktionsweise Entscheidungsgrundlagen Zugriffspfade Statistiken für den Optimizer Initialisierungsparameter Optimizer Hints Dynamic

Mehr

Inhalt. 1. Indextypen B*Baum-Index Reversed Key Index Bitmap Index Funktionsbasierter Index

Inhalt. 1. Indextypen B*Baum-Index Reversed Key Index Bitmap Index Funktionsbasierter Index Inhalt 1. Indextypen B*Baum-Index Reversed Key Index Bitmap Index Funktionsbasierter Index 2. Indexverwendung Vergleich von B*Baum und Bitmap Steuerung der Indexverwendung Richtlinien für die Indizierung

Mehr

Gliederung. 1) Speicherplatz-Zuordnung und -Verwaltung 2) Indizes 3) Explain Plan 4) Join-Operationen 5) Der Optimizer 6) Parallelisieren

Gliederung. 1) Speicherplatz-Zuordnung und -Verwaltung 2) Indizes 3) Explain Plan 4) Join-Operationen 5) Der Optimizer 6) Parallelisieren Gliederung ) Speicherplatz-Zuordnung und -Verwaltung 2) Indizes 3) Explain Plan 4) Join-Operationen 5) Der Optimizer 6) Parallelisieren ) Speicherplatz-Zuordnung und -Verwaltung.) Tabellenspeicherung:

Mehr

Datenbankstatistiken im Griff mit DBMS_STATS. DOAG 2012 Konferenz + Ausstellung Nürnberg 21. November 2012

Datenbankstatistiken im Griff mit DBMS_STATS. DOAG 2012 Konferenz + Ausstellung Nürnberg 21. November 2012 Datenbankstatistiken im Griff mit DBMS_STATS DOAG 2012 Konferenz + Ausstellung Nürnberg 21. November 2012 Herrmann & Lenz Services GmbH Herrmann & Lenz Solutions GmbH Erfolgreich seit 1996 am Markt Firmensitz:

Mehr

SQL Optimizer und SQL Performance

SQL Optimizer und SQL Performance SQL Optimizer und SQL Performance Schlüsselworte SQL, Optimizer, Explain Plan, SQL Trace Marco Mischke Robotron Datenbank Software GmbH Dresden Einleitung Dieser Vortrag beschäftigt sich mit grundlegenden

Mehr

Erhöhung der Manageability durch SQL-Profile

Erhöhung der Manageability durch SQL-Profile Erhöhung der Manageability durch SQL-Profile Ein Erfahrungsbericht 20.11.2007 Dr. Frank Haney 1 Inhalt 1. Problemstellung 2. Der SQL-Tuning-Advisor (STA) 3. Anlegen und Implementieren von SQL-Profilen

Mehr

Urs Meier (urs.meier@trivadis.com) Art der Info Technical Info (Februar 2002) Aus unserer Projekterfahrung und Forschung

Urs Meier (urs.meier@trivadis.com) Art der Info Technical Info (Februar 2002) Aus unserer Projekterfahrung und Forschung Betrifft Optimizer Autor Urs Meier (urs.meier@trivadis.com) Art der Info Technical Info (Februar 2002) Quelle Aus unserer Projekterfahrung und Forschung Einführung Mit jedem Oracle Release nimmt die Anzahl

Mehr

Enrico Genauck 37327 IN04

Enrico Genauck 37327 IN04 ANFRAGEOPTIMIERUNG IN ORACLE Enrico Genauck 37327 IN04 An!ageoptimierung in Oracle 1 ANFRAGEOPTIMIERUNG IN ORACLE Enrico Genauck 37323 IN04 Einleitung Die Optimierung einer Anfrage an eine relationale

Mehr

ISU 1. Ue_08/02_Datenbanken/SQL. 08 Datenbanken. Übung. SQL Einführung. Eckbert Jankowski. www.iit.tu-cottbus.de

ISU 1. Ue_08/02_Datenbanken/SQL. 08 Datenbanken. Übung. SQL Einführung. Eckbert Jankowski. www.iit.tu-cottbus.de 08 Datenbanken Übung SQL Einführung Eckbert Jankowski www.iit.tu-cottbus.de Datenmodell (Wiederholung, Zusammenfassung) Objekte und deren Eigenschaften definieren Beziehungen zwischen den Objekten erkennen/definieren

Mehr

Datenbanktuning am Beispiel von Oracle 10g

Datenbanktuning am Beispiel von Oracle 10g Datenbanktuning am Beispiel von Oracle 10g Karsten Förster, 05 IND 27.06.2008 Im Folgenden werden Aspekte zur Leistungssteigerung eines Datenbanksystems betrachtet. Es wird versucht einen möglichst nahen

Mehr

Inhalt. Behandlung von Views durch den CBO View Merging Predicate Pushing Complex View Merging Hints in Views Globale Hints. Dr.

Inhalt. Behandlung von Views durch den CBO View Merging Predicate Pushing Complex View Merging Hints in Views Globale Hints. Dr. Inhalt Behandlung von Views durch den CBO View Merging Predicate Pushing Complex View Merging Hints in Views Globale Hints Dr.Frank Haney 1 Behandlung von Views durch den CBO View Merging bedeutet, daß

Mehr

IT-Symposium 2008 05.06.2008

IT-Symposium 2008 05.06.2008 Selftuning Database Ein Traum oder Wirklichkeit Ralf Durben Oracle Deutschland GmbH www.hp-user-society.de 1 Die Arbeitswelt des Gestern, heute und morgen Früher Ein für wenige Datenbanken

Mehr

Abfragen (Queries, Subqueries)

Abfragen (Queries, Subqueries) Abfragen (Queries, Subqueries) Grundstruktur einer SQL-Abfrage (reine Projektion) SELECT [DISTINCT] {* Spaltenname [[AS] Aliasname ] Ausdruck} * ; Beispiele 1. Auswahl aller Spalten SELECT * ; 2. Auswahl

Mehr

Art der Info: Technische Background Info Teil 2 (April 2002)

Art der Info: Technische Background Info Teil 2 (April 2002) Betrifft: Autor: Oracle 9i New Features SQL und PL/SQL Christine Hansen (christine.hansen@trivadis.com) Art der Info: Technische Background Info Teil 2 (April 2002) Quelle: Aus dem NF9i-Kurs und NF9i-Techno-Circle

Mehr

IBM Informix Tuning und Monitoring

IBM Informix Tuning und Monitoring Seminarunterlage Version: 11.01 Copyright Version 11.01 vom 25. Juli 2012 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Oracle-Statistiken im Data Warehouse effizient nutzen

Oracle-Statistiken im Data Warehouse effizient nutzen Oracle-Statistiken im Data Warehouse effizient nutzen Reinhard Mense ARETO Consulting Köln Schlüsselworte: DWH, Data Warehouse, Statistiken, Optimizer, Performance, Laufzeiten Einleitung Für die performante

Mehr

ORACLE. ORACLE-SQL für Profis. Tuning von ORACLE-SQL (Einführung-1) Januar, 2005 1

ORACLE. ORACLE-SQL für Profis. Tuning von ORACLE-SQL (Einführung-1) Januar, 2005 1 ORACLE ORACLE-SQL für Profis Tuning von ORACLE-SQL (Einführung-1) 1 1. Einführung ORACLE erlaubt eine Vielzahl von Tuning-Optionen, unter anderem: Optimierung der DB-Server für diverse Rechnerarchitekturen.

Mehr

Tipps & Tricks: Verbesserungen zum Thema Performance Tuning

Tipps & Tricks: Verbesserungen zum Thema Performance Tuning Tipps & Tricks: Verbesserungen zum Thema Performance Tuning Bereich: DBA, Tuning Erstellung: 02/2003 MP Versionsinfo: 9.2.0.8, 10.2.0.4, 11.1.0.6 Letzte Überarbeitung: 07/2009 MM Als PDF Downloaden! Verbesserungen

Mehr

3. Architektur eines DBS (Oracle)

3. Architektur eines DBS (Oracle) 3. Architektur eines DBS (Oracle) aus Sicht des Datenbank Server Rechners Connectivity Komponente(n) des DBS (z.b. Oracle Listener) Installation ORACLE_HOME Instanz ORACLE_SID Datenbank Oracle: 1 (aktive)

Mehr

Ausführungspläne, Hints, Zugriffs- und Join-Methoden

Ausführungspläne, Hints, Zugriffs- und Join-Methoden Ausarbeitung zum Vortrag Ausführungspläne, Hints, Zugriffs- und Join-Methoden Peter Matjeschk 1 / 15 Inhaltsverzeichnis 1 Anfrageverarbeitung...3 1.1 Ausführungspläne...3 1.2 Entstehung von Ausführungsplänen...3

Mehr

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten Einführung in SQL Die Sprache SQL (Structured Query Language) ist eine Programmiersprache für relationale Datenbanksysteme, die auf dem ANSI-SQL-Standard beruht. SQL wird heute von fast jedem Datenbanksystem

Mehr

Einführung in SQL. 1. Grundlagen SQL. Structured Query Language. Viele Dialekte. Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language)

Einführung in SQL. 1. Grundlagen SQL. Structured Query Language. Viele Dialekte. Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language) Einführung in SQL 1. Grundlagen Structured Query Language Viele Dialekte Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language) ii. iii. DML (Data Modifing Language) DRL (Data Retrival Language) 1/12 2. DDL Data

Mehr

SQL-Optimizer und Optimierung bei DB2

SQL-Optimizer und Optimierung bei DB2 SQL-Optimizer und Optimierung bei DB2 S.K. Consulting GmbH, München DB2_SQL_PERF - 1 - Inhaltsverzeichnis 1. Optimierung bei DB2 1.1 Einflussfaktoren auf die Entscheidung des Optimizers 1.2 Übersicht über

Mehr

Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur. Subject. New Features Oracle 9i Tuning. Edo Bezemer. Author

Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur. Subject. New Features Oracle 9i Tuning. Edo Bezemer. Author Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur Subject New Features Oracle 9i Tuning Author Edo Bezemer Oracle Engineering Date August 2002 INHALTSVERZEICHNIS PERFORMANCE UND TUNING...3 TABELLEN ONLINE

Mehr

Mengenvergleiche: Alle Konten außer das, mit dem größten Saldo.

Mengenvergleiche: Alle Konten außer das, mit dem größten Saldo. Mengenvergleiche: Mehr Möglichkeiten als der in-operator bietet der θany und der θall-operator, also der Vergleich mit irgendeinem oder jedem Tupel der Unteranfrage. Alle Konten außer das, mit dem größten

Mehr

PERFORMANCE TUNING: OVERVIEW

PERFORMANCE TUNING: OVERVIEW ORACLE TUNING TEIL 1 Einführung & Allgemeines PERFORMANCE TUNING: OVERVIEW Schematische Darstellung der wichtigsten Einflussfaktoren auf die Performance Sessions SQL Blockgröße Memory I/O Locks Performance

Mehr

Listener: Bei Oracle erfolgt die Steuerung (konventionell) via listener.ora (Listener Konfiguration), tnsnames.ora (Client Konfiguration)

Listener: Bei Oracle erfolgt die Steuerung (konventionell) via listener.ora (Listener Konfiguration), tnsnames.ora (Client Konfiguration) Protokoll 1: Listener: Bei Oracle erfolgt die Steuerung (konventionell) via listener.ora (Listener Konfiguration), tnsnames.ora (Client Konfiguration) Abschnitt 2.1 (Ausführungen zum Shutdown / Startup)

Mehr

Index Rebuild. DOAG Konferenz , Nürnberg DOAG Konferenz , Nürnberg Martin Hoermann Martin Hoermann

Index Rebuild. DOAG Konferenz , Nürnberg DOAG Konferenz , Nürnberg Martin Hoermann Martin Hoermann Index Rebuild DOAG Konferenz 17.01.2011, Nürnberg DOAG Konferenz 17.11.2011, Nürnberg Martin Hoermann info@ordix.de Martin Hoermann www.ordix.de info@ordix.de www.ordix.de Eine kurze Geschichte der Zeit

Mehr

1 Einführung... 1 1.1 Ziele und Zielgruppen... 1 1.2 Was erwartet Sie in diesem Buch... 1 1.3 Skripte und Test-Cases... 2 1.4 Danksagung...

1 Einführung... 1 1.1 Ziele und Zielgruppen... 1 1.2 Was erwartet Sie in diesem Buch... 1 1.3 Skripte und Test-Cases... 2 1.4 Danksagung... Inhaltsverzeichnis 1 Einführung........................................................... 1 1.1 Ziele und Zielgruppen.............................................. 1 1.2 Was erwartet Sie in diesem Buch.....................................

Mehr

Oracle-Statistiken im Data Warehouse effizient nutzen

Oracle-Statistiken im Data Warehouse effizient nutzen Zur performanten Ausführung von Berichten und Ad-hoc-Abfragen eines BI-Systems sind beim Oracle Optimizer aussagekräftige und aktuelle Statistiken für die Tabellen und Indizes von essenzieller Bedeutung.

Mehr

Oracle 9i Einführung. Performance Tuning. Kurs. Teil 9 Sortiervorgänge. Universität Hannover. Sortiervorgänge. Migration. Konfiguration.

Oracle 9i Einführung. Performance Tuning. Kurs. Teil 9 Sortiervorgänge. Universität Hannover. Sortiervorgänge. Migration. Konfiguration. Kurs Oracle 9i Einführung Performance Tuning Teil 9 Anhang Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 14 Seite 1 von 14 Agenda 1. Einführung 2. 3. 4. Der Sortiervorgang 5. 6. Statische Informationen

Mehr

Auf einen Blick. Abfrage und Bearbeitung. Erstellen einer Datenbank. Komplexe Abfragen. Vorwort 13

Auf einen Blick. Abfrage und Bearbeitung. Erstellen einer Datenbank. Komplexe Abfragen. Vorwort 13 Auf einen Blick Vorwort 13 Teil 1 Vorbereitung Kapitel 1 Einleitung 17 Kapitel 2 SQL - der Standard relationaler Datenbanken 21 Kapitel 3 Die Beispieldatenbanken 39 Teil 2 Abfrage und Bearbeitung Kapitel

Mehr

3.17 Zugriffskontrolle

3.17 Zugriffskontrolle 3. Der SQL-Standard 3.17. Zugriffskontrolle Seite 1 3.17 Zugriffskontrolle Datenbanken enthalten häufig vertrauliche Informationen, die nicht jedem Anwender zur Verfügung stehen dürfen. Außerdem wird man

Mehr

SQL Cockpit & SAP HANA Prüfen Sie Ihre SQL Abfragen auf HANA-Tauglichkeit

SQL Cockpit & SAP HANA Prüfen Sie Ihre SQL Abfragen auf HANA-Tauglichkeit SQL Cockpit & SAP HANA Prüfen Sie Ihre SQL Abfragen auf HANA-Tauglichkeit Johann Fößleitner Cadaxo GmbH email: johann.foessleitner@cadaxo.com Twitter: @foessleitnerj Agenda 1 SAP HANA Integrationsszenarien

Mehr

Zugriffe auf DB2-Datenbanken

Zugriffe auf DB2-Datenbanken Zugriffe auf DB2-Datenbanken S.K. Consulting GmbH, München DB2_SQL_PERF - 1 - Inhaltsverzeichnis I. Der Zugriffspfad bei DB2 1.1 Query Typen 1.2 Ermittlung des Zugriffspfads 1.2.1 Faktoren der Entscheidung

Mehr

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at DB2 & SQL E I N F Ü H R U N G T U N I N G O P T I M I E R U N G S E C R E T S ANDREAS PROUZA andreaspr@aon.at andreas@prouza.at http://www.prouza.at Wien, 2015-03-27 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Cassandra Query Language (CQL)

Cassandra Query Language (CQL) Cassandra Query Language (CQL) Seminar: NoSQL Wintersemester 2013/2014 Cassandra Zwischenpräsentation 1 Gliederung Basic facts Datentypen DDL/DML ähnlich zu SQL Besonderheiten Basic facts CQL kurz für

Mehr

SQL. Ziele. Grundlagen von SQL. Beziehung zur relationalen Algebra SELECT, FROM, WHERE. Joins ORDER BY. Aggregatfunktionen. dbis.

SQL. Ziele. Grundlagen von SQL. Beziehung zur relationalen Algebra SELECT, FROM, WHERE. Joins ORDER BY. Aggregatfunktionen. dbis. SQL Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme Ziele Grundlagen von SQL Beziehung zur relationalen Algebra SELECT, FROM, WHERE Joins ORDER BY Aggregatfunktionen Lehr- und Forschungseinheit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. jetzt lerne ich

Inhaltsverzeichnis. jetzt lerne ich Inhaltsverzeichnis jetzt lerne ich Einführung 15 1 Erste Schritte 21 1.1 Datenbanken und Datenbank-Managementsysteme 21 1.2 Zugriff auf Datenbanken 22 1.3 Was der Großvater noch wusste... 22 1.4 Einordnung

Mehr

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/995021198

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/995021198 Auf einen Blick 1 Einleitung 15 2 Datenbankentwurf 23 3 Datenbankdefinition 43 4 Datensätze einfügen (INSERT INTO) 95 5 Daten abfragen (SELECT) 99 6 Daten aus mehreren Tabellen abfragen (JOIN) 143 7 Unterabfragen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Kapitel 1 Einleitung... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Kapitel 1 Einleitung... 15 Vorwort..................................................... 13 Kapitel 1 Einleitung.......................................... 15 Kapitel 2 SQL der Standard relationaler Datenbanken... 19 2.1 Die Geschichte................................

Mehr

Views in SQL. 2 Anlegen und Verwenden von Views 2

Views in SQL. 2 Anlegen und Verwenden von Views 2 Views in SQL Holger Jakobs bibjah@bg.bib.de, holger@jakobs.com 2010-07-15 Inhaltsverzeichnis 1 Wozu dienen Views? 1 2 Anlegen und Verwenden von Views 2 3 Schreibfähigkeit von Views 3 3.1 Views schreibfähig

Mehr

Einstieg in das SQL- und Datenbanktuning 14.01.2009. Loblied auf den Tabellen-Index!

Einstieg in das SQL- und Datenbanktuning 14.01.2009. Loblied auf den Tabellen-Index! 1/40 PHP-User-Group Stuttgart 14.01.2009 Warum Datenbanken einen Hals bekommen und was sich dagegen tun lässt. Tuning und Performancesteigerung ohne zusätzliche Hardware. Ein. Loblied auf den Tabellen-Index!

Mehr

Inhalt. Dr. Frank Haney 1

Inhalt. Dr. Frank Haney 1 Inhalt Allgemeines zum Tuning Tuningziele Tuningbereiche Defizite traditioneller Tuningstrategien Vorschlag einer methodischen Vorgehensweise Gute und schlechte SQL SQL-Verarbeitung Cursor Sharing Performance

Mehr

Professioneller Einstieg in Oracle Database 11g SQL

Professioneller Einstieg in Oracle Database 11g SQL Oracle University Kontakt: +41- (0) 56 483 31 31 Professioneller Einstieg in Oracle Database 11g SQL Dauer: 5 Tage Lerninhalte Die Teilnehmer lernen die relationalen Datenbankkonzepte kennen. Der Kurs

Mehr

Oracle Datenbank - Tuning

Oracle Datenbank - Tuning Oracle Datenbank - Tuning H.-G. Hopf Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg Datenbank Tuning / 1 Η. G.Hopf / 10.04.2003 Inhaltsverzeichnis Tuning Datenstruktur-Ebene SQL-Befehls-Ebene Anwendungsebene

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

Mehr Ergebnisse: Linguistische Funktionen und Ähnlichkeitssuche mit SQL. Carsten Czarski ORACLE Deutschland B.V. & Co KG München

Mehr Ergebnisse: Linguistische Funktionen und Ähnlichkeitssuche mit SQL. Carsten Czarski ORACLE Deutschland B.V. & Co KG München Mehr Ergebnisse: Linguistische Funktionen und Ähnlichkeitssuche mit SQL Carsten Czarski ORACLE Deutschland B.V. & Co KG München Einleitung Jede Suche in den Tabellen im Data Warehouse ist eine SQL-Abfrage

Mehr

Automatisierte Datenmigration mit dynamischen SQL

Automatisierte Datenmigration mit dynamischen SQL Automatisierte Datenmigration mit dynamischen SQL Rolf Wesp Consultant Rolf.Wesp@trivadis.com Düsseldorf, 27. Oktober 2009 Baden Basel Bern Brugg Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br.

Mehr

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004)

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004) Nachtrag: Farben Farbblindheit (Light und Bartlein 2004) 1 Vorgeschlagene Farbskalen (Light and Bartlein 2004) Farbkodierung metrisch skalierter Daten Unterscheide: 1. Sequential Data (ohne Betonung der

Mehr

Oracle Datenbank / Ubuntu

Oracle Datenbank / Ubuntu Oracle Datenbank / Ubuntu Sebastian Gath & Hannes Schwarz Seminar Database Tuning & Administration Universität Konstanz - SS 2007 Administration Vorbereitung Zeitmessung Erste Zeitmessung 2 Ausgangssituation

Mehr

ACCESS SQL ACCESS SQL

ACCESS SQL ACCESS SQL ACCESS SQL Datenbankabfragen mit der Query-Language ACCESS SQL Datenbankpraxis mit Access 34 Was ist SQL Structured Query Language Bestehend aus Datendefinitionssprache (DDL) Datenmanipulationssprache

Mehr

Oracle 9i Einführung. Performance Tuning. Kurs. Teil 12 Materialized Views. Universität Hannover. Praxisbeispiel. Migration.

Oracle 9i Einführung. Performance Tuning. Kurs. Teil 12 Materialized Views. Universität Hannover. Praxisbeispiel. Migration. Kurs Oracle 9i Einführung Performance Tuning Teil 12 Materialized Views Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 9 Seite 1 von 9 Agenda 1. Einführung Materialized Views 2. 3. Materialized View

Mehr

Oracle OLAP 11g: Performance für das Oracle Data Warehouse

Oracle OLAP 11g: Performance für das Oracle Data Warehouse Oracle OLAP 11g: Performance für das Oracle Data Warehouse Marc Bastien Oracle BI Presales Agenda Performanceprobleme in Oracle DWH: gibt s das überhaupt? Mögliche Gründe und Lösungen

Mehr

Index- und Zugriffsstrukturen für. Holger Brämer, 05IND-P

Index- und Zugriffsstrukturen für. Holger Brämer, 05IND-P Index- und Zugriffsstrukturen für Data Warehousing Holger Brämer, 05IND-P Index- und Zugriffstrukturen für Data Warehousing Materialisierte Sichten Bitmap-Indexe Verbundindexe Materialisierte Sichten gehören

Mehr

SQL Einstieg und Anwendung

SQL Einstieg und Anwendung Wolfgang D. Misgeld 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. SQL Einstieg und Anwendung Mit SQL-3, IBM DB2,

Mehr

Seminar 1 SQL Abfragen DML. MatrNr Name Vorname Age Gruppe Schmidt Hans Meisel Amelie

Seminar 1 SQL Abfragen DML. MatrNr Name Vorname  Age Gruppe Schmidt Hans Meisel Amelie Seminar 1 SQL Abfragen DML Studenten MatrNr Name Vorname Email Age Gruppe 1234 Schmidt Hans schmidt@cs.ro 21 331 1235 Meisel Amelie meisel@cs.ro 22 331 1236 Krause Julia krause@cs.ro 21 332 1237 Rasch

Mehr

DOAG 2015. Demo Kino: Advisors, Monitoring Werkzeuge in der Datenbank Ulrike Schwinn Business Unit Database Oracle Deutschland B.V.

DOAG 2015. Demo Kino: Advisors, Monitoring Werkzeuge in der Datenbank Ulrike Schwinn Business Unit Database Oracle Deutschland B.V. DOAG 2015 Demo Kino: Advisors, Monitoring Werkzeuge in der Datenbank Ulrike Schwinn Business Unit Database Oracle Deutschland B.V. & Co KG Monitoring Werkzeuge, Advisors... Einfaches Framework zum Monitoring

Mehr

Kurs. Teil 4 Shared Pool. Universität Hannover. Agenda. Überblick. Library Cache Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Trefferquote.

Kurs. Teil 4 Shared Pool. Universität Hannover. Agenda. Überblick. Library Cache Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Trefferquote. Kurs Oracle 9i Einführung Performance Tuning Teil 4 Shared Pool Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 22 Seite 1 von 22 1. 2. 3. SQL Area / 4. 5. 6. Shared Pool Reserved Area 7. Wiederverwendung

Mehr

Oracle Old Features. Uwe Küchler Valentia GmbH Frankfurt am Main

Oracle Old Features. Uwe Küchler Valentia GmbH Frankfurt am Main Oracle Old Features Uwe Küchler Valentia GmbH Frankfurt am Main Schlüsselwörter: Datenbank, Performance, Constraints, ANSI SQL, PL/SQL. Einleitung Bereits im vorigen Jahrtausend hat Oracle Features in

Mehr

die wichtigsten Caches (SGA) sind on-the-fly änderbar.

die wichtigsten Caches (SGA) sind on-the-fly änderbar. Betrifft Autor Umgang und Verwaltung von Oracle Memory Reno Glass (Reinhold.Glass@trivadis.com) Art der Info Technische Background Info (April 2002) Quelle Aus dem NF9i -Kurs und NF9i-Techno-Circle der

Mehr

Oracle 12c: Neuerungen in PL/SQL. Roman Pyro DOAG 2014 Konferenz

Oracle 12c: Neuerungen in PL/SQL. Roman Pyro DOAG 2014 Konferenz Oracle 12c: Neuerungen in PL/SQL Roman Pyro DOAG 2014 Konferenz Herrmann & Lenz Services GmbH Herrmann & Lenz Solutions GmbH Erfolgreich seit 1996 am Markt Firmensitz: Burscheid (bei Leverkusen) Beratung,

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Grundlagen von PL/SQL. PL/SQL Blöcke Kommentare Bezeichner Variablen Operatoren. 2.1 Übersicht. Grundelemente von PL/SQL.

Themen des Kapitels. 2 Grundlagen von PL/SQL. PL/SQL Blöcke Kommentare Bezeichner Variablen Operatoren. 2.1 Übersicht. Grundelemente von PL/SQL. 2 Grundlagen von PL/SQL Grundelemente von PL/SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Grundlagen von PL/SQL Themen des Kapitels PL/SQL Blöcke Kommentare Bezeichner Variablen Operatoren Im Kapitel Grundlagen

Mehr

IBM Informix SQL. Seminarunterlage. Version 11.04 vom

IBM Informix SQL. Seminarunterlage. Version 11.04 vom Seminarunterlage Version: 11.04 Version 11.04 vom 27. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Manuelles Oracle SQL-Tuning

Manuelles Oracle SQL-Tuning Der Oracle Cost-Based Optimizer ist eine zentrale Komponente der Datenbank und mittlerweile recht ausgereift. In den seltenen Fällen, in denen er allerdings keinen performanten Ausführungsplan ermitteln

Mehr

SQL Performance - Tips Do's & Don'ts

SQL Performance - Tips Do's & Don'ts SQL Performance - Tips Do's & Don'ts S.K. Consulting GmbH, München DB2_SQL_PERF - 1 - Inhaltsverzeichnis I. Richtlinien bei der Verwendung von SQL 1.1. In Programmen "verbotene" SQL- Anweisungen 1.2 SQL

Mehr

ORACLE DATENBANKOPTIMIERUNG (BASICS)

ORACLE DATENBANKOPTIMIERUNG (BASICS) ORACLE DATENBANKOPTIMIERUNG (BASICS) INHALT 1 Motivation... 1 2 Automatische, regelmäßige DB-Optimierung... 2 2.1 Index-Rebuild... 2 2.2 Tabellen-Reorganisation... 2 2.3 Statistiken ermitteln... 3 2.4

Mehr

Manuelles Oracle SQL Tuning

Manuelles Oracle SQL Tuning Manuelles Oracle SQL Tuning Martin Decker ora-solutions.net D/A/CH Schlüsselworte Optimizer, SQL Tuning, Performance, Explain Plan, Hints, Einleitung Der Oracle Cost-Based Optimizer ist die zentrale Komponente

Mehr

Indexing und Performance Tuning

Indexing und Performance Tuning Indexing und Performance Tuning Cybertec Schönig & Schönig GmbH Hans-Jürgen Schönig PostgreSQL Indexing - Jeder hat schon einmal ein Telefonbuch Benutzt - Jeder hat schon einmal Suchen durchgeführt CREATE

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 7 Einige interessante SQL und PL/SQL Erweiterungen für Administratoren Timo Meyer Administration von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 19 Seite

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 6 Vertiefung Relationale Algebra Anzeigen von Daten aus mehreren Tabellen Timo Meyer Administration von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 22

Mehr

Datenbanksysteme. Prof. Dr.-Ing. Sebastian Michel TU Kaiserslautern. Wintersemester 2015/16. smichel@cs.uni-kl.de

Datenbanksysteme. Prof. Dr.-Ing. Sebastian Michel TU Kaiserslautern. Wintersemester 2015/16. smichel@cs.uni-kl.de Datenbanksysteme Wintersemester 2015/16 Prof. Dr.-Ing. Sebastian Michel TU Kaiserslautern smichel@cs.uni-kl.de Verschachtelte (Engl. Nested) Anfragen Wieso und wo gibt es verschachtelte Anfragen? ˆ Unteranfragen

Mehr

Download:.../~rieche. gehalten am 2. Februar 2004. Stephan Rieche. Vortrag. Thema: Index Selection. von. Seminar Advanced Data Warehouse

Download:.../~rieche. gehalten am 2. Februar 2004. Stephan Rieche. Vortrag. Thema: Index Selection. von. Seminar Advanced Data Warehouse Seminar Advanced Data Warehouse Thema: Index Selection Vortrag von Stephan Rieche gehalten am 2. Februar 2004 Download:.../~rieche Inhalt des Vortrages 1. Einleitung - Was ist das Index Selection Problem?

Mehr

Hysterie um Histogramme

Hysterie um Histogramme Hysterie um Histogramme Autoren: Michael Lindermann und Roger Niemeyer, ORDIX AG, Paderborn DOAGNews Q4_2005 Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere die

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

SQL Server 2008 Performance-Optimierung

SQL Server 2008 Performance-Optimierung Holger Schmeling SQL Server 2008 Performance-Optimierung Das Praxisbuch für Entwickler und Administratoren ^ ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England

Mehr

Wiederholung VU Datenmodellierung

Wiederholung VU Datenmodellierung Wiederholung VU Datenmodellierung VU Datenbanksysteme Reinhard Pichler Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Wintersemester

Mehr

W ilhelm Br eß er Ber at er DO AG 2009 J ahr es k onf er enz Nür nber g im Nov em ber 2009 SQL PLAN MANAGEMENT

W ilhelm Br eß er Ber at er DO AG 2009 J ahr es k onf er enz Nür nber g im Nov em ber 2009 SQL PLAN MANAGEMENT Wilhelm Breßer Berater DOAG 2009 Jahreskonferenz Nürnberg im November 2009 SQL PLAN MANAGEMENT 2 DAS UNTERNEHMEN Herrmann & Lenz Services GmbH 1996 gegründet Firmensitz Burscheid Geschäftsfelder Dienstleistungen

Mehr

SQL 2. Ziele. Fortgeschrittene SQL-Konstrukte. Aggregatfunktionen revisited. Subqueries. Korrelierte Subqueries

SQL 2. Ziele. Fortgeschrittene SQL-Konstrukte. Aggregatfunktionen revisited. Subqueries. Korrelierte Subqueries SQL 2 Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1 Ziele Fortgeschrittene SQL-Konstrukte groupby having union / intersect / except Aggregatfunktionen revisited Subqueries Korrelierte

Mehr

Johannes Ahrends CarajanDB GmbH. www.carajandb.com 2013 CarajanDB GmbH

Johannes Ahrends CarajanDB GmbH. www.carajandb.com 2013 CarajanDB GmbH Johannes Ahrends CarajanDB GmbH CarajanDB Warum ist eine Anwendung langsam? Beispiele von echten Performanceproblemen 2 Experten mit über 20 Jahren Oracle Erfahrung Firmensitz in Erftstadt bei Köln Spezialisten

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Christopher Allen. Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7

CARL HANSER VERLAG. Christopher Allen. Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7 CARL HANSER VERLAG Christopher Allen Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7 www.hanser.de Inhaltsverzeichnis Danksagung...XI Einleitung...XIII

Mehr

MySQL 5.1. Kristian Köhntopp

MySQL 5.1. Kristian Köhntopp MySQL 5.1 Kristian Köhntopp Was ist neu? Neues InnoDB Neue Replikation Neues Logging Event Scheduler Partitions INFORMATION_SCHEMA XML Functions Was ist neu? Neues InnoDB Neue Replikation Neues Logging

Mehr

Performance Tuning mit @enterprise

Performance Tuning mit @enterprise @enterprise Kunden-Forum 2005 Performance Tuning mit @enterprise Herbert Groiss Groiss Informatics GmbH, 2005 Inhalt Datenbank RMI JAVA API HTTP Konfiguration Analyse Groiss Informatics GmbH, 2005 2 Datenbank

Mehr

select DISTINCT Name, ort From Verkauf; selektiert Name und Ort von Tabelle Verkauf - DISTINCT steht dass keine Zeile mehrfach vorkommt

select DISTINCT Name, ort From Verkauf; selektiert Name und Ort von Tabelle Verkauf - DISTINCT steht dass keine Zeile mehrfach vorkommt Some SQL Queries % you can use them with the project Buch/Verlag select Name, ort From Verkauf; selektiert Name und Ort von Tabelle Verkauf select DISTINCT Name, ort From Verkauf; selektiert Name und Ort

Mehr

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software SQL Tutorial SQL - Tutorial SS 06 Hubert Baumgartner INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische Universität Wien Inhalt des Tutorials 1 2 3 4

Mehr

Arbeiten mit ACCESS 2013

Arbeiten mit ACCESS 2013 Dipl.-Hdl., Dipl.-Kfm. Werner Geers Arbeiten mit ACCESS 2013 Datenbanken mit Datenmodellierung Tabellen, Abfragen, Formularen und Berichten Beziehungen Makros Datenaustausch SQL Structured Query Language

Mehr

Oracle 9i Einführung Performance Tuning

Oracle 9i Einführung Performance Tuning Kurs Oracle 9i Einführung Performance Tuning Teil 13 Cluster Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 14 Seite 1 von 14 1. Anordnung von Zeilen in einer Tabelle 2. Einführung 3. Cluster 4. Typen

Mehr

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 5 Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn 7 7. Datenbank-Zugriff Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 Struktur einer Datenbank 7-3 Erzeugen von Datenbanken

Mehr

Oracle Datenbankprogrammierung mit PL/SQL Grundlagen

Oracle Datenbankprogrammierung mit PL/SQL Grundlagen Oracle Datenbankprogrammierung mit PL/SQL Grundlagen Seminarunterlage Version: 12.05 Version 12.05 vom 29. Januar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

SQL: statische Integrität

SQL: statische Integrität SQL: statische Integrität.1 SQL: statische Integrität Im allgemeinen sind nur solche Instanzen einer Datenbank erlaubt, deren Relationen die der Datenbank bekannten Integritätsbedingungen erfüllen. Integritätsbedingungen

Mehr

IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning

IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning Seminarunterlage Version: 4.05 Version 4.05 vom 9. Februar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

Kapitel 3: Datenbanksysteme

Kapitel 3: Datenbanksysteme LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS Skript zur Vorlesung: Einführung in die Informatik: Systeme und Anwendungen Sommersemester 2015 Kapitel 3: Datenbanksysteme Vorlesung:

Mehr

Oracle Database 12c: Introduction to SQL (ORA-D80174)

Oracle Database 12c: Introduction to SQL (ORA-D80174) Oracle Database 12c: Introduction to SQL (ORA-D80174) Sie erhalten in diesem Kurs eine fundierte Einführung in die Datenbankserver-Technologie. Sie behandeln die Konzepte, Funktionen und Anwendungen von

Mehr

Vorlesung Datenbankmanagementsysteme

Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Vorlesung Datenbankmanagementsysteme SQL zur Datenanalyse & Einführung Online Analytical Processing (OLAP) (auf Basis von Oracle) Vorlesung Datenbankmanagementsysteme SQL zur Datenanalyse M. Lange, S.

Mehr

Need for Speed: Indexierung unter MySQL

Need for Speed: Indexierung unter MySQL Need for Speed: Indexierung unter MySQL CeBIT 2014, 11. März, Hannover Oli Sennhauser Senior MySQL Berater bei FromDual GmbH oli.sennhauser@fromdual.com 1 / 30 Über FromDual GmbH FromDual bietet neutral

Mehr

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin PhpMyAdmin = grafsches Tool zur Verwaltung von MySQL-Datenbanken Datenbanken erzeugen und löschen Tabellen und Spalten einfügen,

Mehr

Views erzeugen. Datenbank - Objekte. Wozu braucht man Views? Was ist eine View?

Views erzeugen. Datenbank - Objekte. Wozu braucht man Views? Was ist eine View? Datenbank - Objekte Views erzeugen Objekt Tabelle View Sequence Index Synonym Objekt Beschreibung Basiseinheit zum Speichern; besteht aus Zeilen und Spalten; Logische Repräsentation; kann Teilmengen von

Mehr

Nutzung der Oracle Database InMemory Option für SAP BW

Nutzung der Oracle Database InMemory Option für SAP BW Nutzung der Oracle Database InMemory Option für SAP BW Schlüsselworte Oracle, SAP-BW, InMemory, Star-Schema. Jörn Bartels Oracle München Einleitung In SAP BW wurde bisher ein erweitertes Snow Flake Schema

Mehr

MIN oder MAX Bildung per B*Tree Index Hint

MIN oder MAX Bildung per B*Tree Index Hint E-Mail: rainer@lambertz-c.de Internet: http://www.lambertz-c.de MIN oder MAX Bildung per B*Tree Index Hint Zugegeben, der Trick Min- oder Maximalwerte per Index Hint zu ermitteln ist nicht neu. Gewöhnlich

Mehr

Daten-Definitionssprache (DDL) Bisher: Realwelt -> ERM -> Relationen-Modell -> normalisiertes Relationen-Modell. Jetzt: -> Formulierung in DDL

Daten-Definitionssprache (DDL) Bisher: Realwelt -> ERM -> Relationen-Modell -> normalisiertes Relationen-Modell. Jetzt: -> Formulierung in DDL Daten-Definitionssprache (DDL) Bisher: Realwelt -> ERM -> Relationen-Modell -> normalisiertes Relationen-Modell Jetzt: -> Formulierung in DDL Daten-Definitionssprache (DDL) DDL ist Teil von SQL (Structured

Mehr