Radio Master Control Room Management System

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Radio Master Control Room Management System"

Transkript

1 Produkte Products Radio Master Control Room Management System

2 Signal Management System für den Hörfunk Das systemübergreifende Software-Steuersystem KSC Manager ist ein bei mehreren Fernsehanstalten eingeführtes System, das sich im Videobereich glänzend bewährt hat. In Kooperation mit der Stage Tec Entwicklungsgesellschaft für professionelle Audiotechnik hat BFE eine spezielle Version für den Hörfunkbereich entwickelt. Sie verbindet die Vorzüge der SQL- Server-basierten Funktionalität des KSC Managers mit der im Hörfunkbereich beliebten traditionellen Listenverarbeitung. Dabei werden die hörfunkspezifischen Eigenschaften unterstützt. Hier ist an erster Stelle die automatische Ablaufsteuerung mit sekundengenauem Schalten sowie die Abarbeitung zyklusbestimmter Abläufe (alltags, sonntags, feiertags, Sommer-/Winterzeit,...) zu nennen. Wegen der Erfordernisse der aktuellen Berichterstattung ist die Klartexteingabe beliebt. Besondere Bedeutung kommt den Abhörmöglichkeiten und der Steuerung von Logikverknüpfungen und Lichtsignalen zu. Wesentlich ist auch die schnelle und kontinuierliche Kollisionsprüfung mit der Möglichkeit, dennoch gezielt mit Kollisionen zu arbeiten. Schließlich ist es auch essenziell, unterschiedliche Dienste und periphere Geräte, wie Modems und Codecs, einzubinden. Das Systemkonzept ermöglicht neben automatisierter Schaltraumsteuerung (Audio Line Scheduler) gekoppelt an ein Signal Management (Event Manager) und einen grafischen Verbindungsaufbau (Circuit Manager) auch eine Signalüberwachung (Monitoring). Das Betriebspersonal wird durch das KSC Manager System entlastet, die Arbeitsabläufe werden optimiert und entzerrt. Langfristig angekündigte Aufgaben sind in auftragsschwachen Zeiten mit dem Ressourcen- und Signal Management des KSC Event Managers über das KSC Datenbanksystem realisierbar.

3 Signal Management System for Radio Broadcast The station-wide software control system KSC Manager is used by many TV broadcasters and has earned its merits in video broadcasting. Together with Stage Tec Entwicklungsgesellschaft für professionelle Audiosysteme BFE has developed a special version for radio broadcasting. It combines the advantages of KSC Manager s SQL server based functionality with the list format command structure preferred in the radio domain. This is only the most visible of the radio specific requirements served. A further feature is the automatic process control with accurate event switching down to fractions of a second and the handling of cyclically occurring events (every day, Sundays, holidays, summer or winter time etc.). News broadcasts often require entry of simple text due to the lack of time. Another focus is placed on flexible audio monitoring, logical connections control and signalization. Fast and continuous collision detection is important, as well as the ability to create certain collisions intentionally. Finally, it is fundamental to integrate different services and peripheral devices such as modems and codecs. The system concept allows automatic main control room control (Audio Line Scheduler), coupled to a signal management (Event Manager) and a graphical connections GUI (Circuit Manager) with signal monitoring. The KSC Manager system facilitates the work load of operational staff, it simplifies and optimizes the workflow process. Long term pre-scheduled tasks can be completed in low usage times, using the resource and signal management of the KSC Event Manager in conjunction with the KSC database system.

4 KSC Manager WebClient KSC Scheduler KSCNet (TCP/IP) KSC Commander/Manager Controller (red.) Touchpad System Control Device Server RS422 Router / Signal Processing Intercom + Codecs Autom Systemaufbau Das KSC Manager System besteht aus drei Leveln. Vernetzte Multiscreen- Arbeitsstationen, ein Datenbankserver mit einer SQL-Datenbank und ein Online-Konfigurationsarbeitsplatz bilden den obersten Level 3. Level 1 umfasst alle audiotechnischen Systeme und Geräte, die für die Signalverteilung und die Signalverarbeitung erforderlich sind. Die Audiosysteme werden durch KSC Controller Baugruppen gesteuert und geschaltet. Der mittlere Level 2 des Steuersystems wird aus den KSC Controller Baugruppen in Verbindung mit lokalen Bedien- / Anzeigesystemen gebildet. Dieser Level 2 wird gleichzeitig als Havariebedienebene genutzt, über die auch eine rein manuelle Systembedienung / -steuerung ermöglicht wird. Die Level 2-Steuersysteme sind über ein TCP/IP-Netzwerk mit dem KSC Manager System auf Level 3 verbunden. Der modulare Aufbau des Systems ermöglicht jederzeit die Erweiterung und Anpassung an die audiotechnischen Gegebenheiten innerhalb einer Rundfunkanstalt. Der KSC Manager ist ein kombiniertes Dispositions- und Bediensystem für Hörfunksysteme und basiert auf einer SQL-Datenbank. Diese ist auf einem separaten Server installiert. Über die Client-Server-Architektur des Systems können alle zugehörigen Programme gleichzeitig auf die Systemdaten zugreifen. Die SQL-Datenbank ist für den KSC Manager das zentrale Speicherelement für alle Events und alle damit im Zusammenhang stehenden Schaltaufträge sowie für alle technischen Dokumentations- und Protokollierungsdaten.

5 KSC Manager KSC Manager Layer 3 Layer 2 GPIO Frame ation Tally / Mixing Console GPIO Controlled Equipment Layer 1 System design The KSC Manager system consists of three levels. Networked multiscreen workstations, a database server with a SQL database and an online configuration workstation form the uppermost level 3. Level 1 contains all audio related radio-technical systems and devices, which are necessary for the signal distribution and the signal processing. The audio systems are controlled and switched by KSC controller modules. The middle level 2 of the control system is formed by the KSC controller modules in conjunction with local control / display systems. This level serves also as a backup control level over which a manual system operation / control is facilitated. The level 2 control systems are connected to the KSC Manager system on level 3 via a TCP/IP network. The modular design of the system allows extension and interconnection with audio systems within any radio broadcasting station, at any time. The KSC Manager is a combined scheduling and control system for radio systems and is based on a SQL database, installed on a separate server. The client-server architecture of the system insures that all programs can access the system data simultaneously. For the KSC Manager, the SQL database is the central storage device for all events, switching task as well as their related data, i. e. technical data, metadata etc.

6 Event Manager Alle Schaltaufträge werden als Events verwaltet. Ein Event ist die zeitliche und verbindungstechnische Definition von Schaltaufträgen, gekoppelt an eine genaue Festlegung aller technischen Anforderungen. Mit dem Event Manager werden Events (Schaltaufträge) erstellt, organisiert und verwaltet. Zu Beginn werden die zeitlichen und verwaltungstechnischen Rahmenbedingungen jedes Schaltraumauftrages festgelegt. Neben dem Eventnamen und den zeitlichen Vorgaben für das Übertragungsereignis können über die Bedienoberfläche verschiedene Zusatzinformationen eingegeben und verwaltet werden. Einfache Schaltanweisungen können direkt im Event Manager in Listenform eingegeben werden. Ein Aufruf der grafischen Eingabemaske (Circuit Manager) ist dafür nicht extra erforderlich. Die Listenauswahl der Events ist vom Bediener frei wählbar. Datenbankfelder in der unteren Bildschirmhälfte dienen der Eingabe und Verwaltung aller Zusatzinformationen eines Schaltraumauftrages. Die Anzahl und Inhalte der Datenbankfelder sind konfigurierbar. Alle Kommentare werden gemeinsam mit den technischen Einstellungen des Circuit Managers in der Datenbank abgelegt und gespeichert. Ein Schaltauftrag kann entweder durch Neuerstellung oder durch Kopieren eines bereits abgeschlossenen Events aus der Datenbank generiert werden. Ebenso können Events auch als zyklisch wiederkehrende Ereignisse angelegt werden. Der Event Manager bietet eine schnelle und komfortable Bearbeitung bei der Erstellung von Events (Blitzevent). Defaulteinträge erleichtern in allen Datenbankfeldern die Arbeit. In der Zeitbalkendarstellung wird die vorgebuchte Aktivierungszeit und Deaktivierungszeit aller selektierten Events angezeigt. Zusätzliche Balken zeigen neben dem aktuellen Status auch eine vorzeitige oder verspätete manuelle Aktivierung oder Deaktivierung des Events an. Leistungsfähige Datenbank-Suchmechanismen gewähren Zugriff auf den gesamten Archivbestand der Eventdatenbank. Eine Übersicht zeigt an, welche Aufträge zur Aktivierung anstehen, gerade bearbeitet werden oder bereits aktiv geschaltet sind. Normalerweise werden Events automatisch aktiviert und deaktiviert. Bei Bedarf kann die Schaltungsaktivierung auch manuell erfolgen. Die im Event Manager eingegebenen Daten und zugehörigen Schaltungsinformationen aus dem Circuit Manager werden in der KSC Manager Datenbank gespeichert. Erledigte Eventdaten werden nicht gelöscht, da sie zu Dokumentations- und Archivierungszwecken genutzt werden. Event Manager All switching tasks are handled as events. An event is defined by the timing and technical routing information of a switching task, coupled to a precise determination of all technical requirements. The Event Manager is used to create, organize and manage events (switching tasks). The first task includes the definition of timing and administrative information requirements for every control room switching task. Along with the event name and timing information additional information can be entered and managed via the GUI. Simple switching instructions can be entered in list form directly in the Event Manager without having to open the entry GUI (Circuit Manager). The events list view can be selected by the operator directly. Database fields in the lower half of the display are used for the input and administration of all additional information to an event. The number and content of the database fields is configurable. All comments are coupled to the technical routing data from the Circuit Manager and stored in the database. A switching event can be generated either by creating a new entry or as a copy of an already existing event from the database. As well, events can be positioned also as regularly re-occuring events. The Event Manager offers a fast and convenient editing interface during the creation of new switching events (blitz event). Default settings in all database fields facilitate a quick data entry. In the time bar display the booked activation and deactivation times of all selected events are indicated. Additional bars display not only the actual status but also an early or late manual activation or deactivation of events. Powerful database search tools provide swift access to the entire archive in the event database. An overview indicates which events are pending, which are being cued for switching and those already actively switched. Generally events are activated and deactivated automatically. On demand the circuit-activation can also be performed manually. The data entered in the Event Manager together with the corresponding routing information from the Circuit Manager is stored in the KSC Manager database. A completed event data remains in the KSC Manager database, as it is used for documentation and archiving purposes.

7 Circuit Manager Der Circuit Manager wird von der Event Manager Oberfläche durch die Auswahl eines bestimmten Events gestartet. Einfache Schaltaufträge können bereits im Event Manager definiert werden, alle komplexeren Schaltungen und Einstellungen werden aber vorzugsweise mit Hilfe des Circuit Managers vorgenommen. Der Circuit Manager ist die Hauptbedienoberfläche des KSC Manager Systems und dient dem Schaltungsaufbau, der Einstellung von Signalparametern sowie dem Überwachen und Messen von Signalen. Eine Circuit Manager Ansicht wird geöffnet, sobald ein Event durch Doppelklick in einer Ereignisliste ausgewählt wurde. Dieses Ereignis kann jetzt offline vorbereitet werden, ohne reale Schaltungen ausführen zu müssen. Dem Bediener werden dazu am rechten und linken Bildschirmrand Ressourcenlisten aller verfügbaren Geräte des Schaltraums angezeigt. Diese Ressourcen können zum Beispiel Ein- und Ausgangsleitungen, Einschliffgeräte, Signalprozessoren, A/D-Wandler, Konverter und sonstige Geräte sein, die in einer Audioverbindung verwendet werden. Zum Verbindungsaufbau zieht man (Drag & Drop) beispielsweise die Ressource Eingangsleitung auf den Bildschirm. Diese Ressource wird als grafisches Symbol mit einem Ausgang dargestellt. Um diesen Eingang jetzt beispielsweise mit einer Studioeingangsleitung zu verbinden, zieht der Bediener mit der Maus eine Verbindung (Gummiband) zwischen dem Ausgang und dem Eingang. Systemintern prüft der Verbindungsmanager, welche Verbindung zwischen den gewünschten Komponenten innerhalb des gewünschten Aktivierungszeitraums des Events verfügbar ist. Die gesamte Verwaltung aller Kreuzschienen-Koppelpunkte mehrerer Systeme erfolgt somit vollautomatisch durch ein integriertes Pathfinder-System. Es kann auf diese Art und Weise auch jedes beliebige Zusatzgerät über eine Kreuzschiene in eine Signalkette eingeschliffen werden, ohne dass sich der Bediener über die erforderlichen Koppelpunkte Gedanken machen muss. Der Verbindungsmanager bietet die Signalverteilung auf mehrere Verbraucher sowie eine Summierung mehrerer Signale an. Es werden aber nur Verbindungen und Geräteressourcen angeboten, die für den geplanten Eventzeitraum zur Verfügung stehen. Es muss nur die logische Verknüpfung der Komponenten für diesen Schaltauftrag erfolgen. Die signaltechnische Verschaltung unter Berücksichtigung der verfügbaren Verbindungen übernimmt das System vollautomatisch. Eine Anzeige der genutzten Komponenten und der geschalteten Wege erfolgt bei Bedarf über ein Anzeigefenster. Zum geplanten Zeitpunkt wird die im Circuit Manager definierte Schaltung aktiviert. Der Aktivierungsvorgang kann im Circuit Manager beobachtet und überwacht werden. Auch ein Eingriff in vordefinierte Schaltungen ist über den Circuit Manager möglich. Circuit Manager The Circuit Manager is started via the Event Manager GUI when selecting a dedicated event. Simple switching tasks can be defined in the Event Manager, more complex switching and configurations can be entered more conveniently with the Circuit Manager. The Circuit Manager is the main interface of the KSC Manager System and is used for routing control, for entering the signal parameters as well as for monitoring and measuring signals. A Circuit Manager view is opened as soon as an event is selected by double clicking it in an event list. This event can be prepared offline without the necessity of having any real physical connections. Resource lists of all available devices of the main control room are offered on both sides of the screen. These resources can be input and output lines, loop-in devices, signal processors, A/D converters, converters in general and other devices which are used in audio broadcast. To set up a connection the user drags & drops the required resource (e. g. an input line) onto the screen. This resource is represented by a graphical symbol with an output. In order to connect this resource for example with a studio input line, the user drags a connection (rubber band) with the mouse between the output and input. In the background the connection manager checks the available connections between the selected components within the defined event activation period. The entire administration of all router crosspoints over several systems is performed automatically by an integrated pathfinder system. Using this method any number of devices can be added to a signal path without the user having to consider the necessary routing cross points. The connection manager facilitates the distribution of a signal to numerous destinations and a sum of several signals. Only connections and device resources which are available for the scheduled event period are offered, while just logical connections of the components are being handled. The real-world signal routing, is undertaken by the system automatically with respect to the availability of connections and resources. An overview of the utilized resources and interconnections can be viewed in a separate window if required. At the scheduled time, the circuit defined in the Circuit Manager is activated. The activation-process can be monitored and observed in the Circuit Manager. Of course any intervention in pre-defined circuits is possible via the Circuit Manager.

8 VIDEOSYSTEME VIDEO SYSTEMS WDR Hauptschaltraum Master Control Room AUDIOSYSTEME AUDIO SYSTEMS HR Audio Produktionssteuerung Audio Production Control REFERENZl ISTE (Auszug) REFERENc E list (ExtrA ction) l ISTE DE RE F E RENc E (ExtrAit) Video Audio Ü-Wagen Medientechnik Video Audio OB-Van Media Technology Vidéo Audio Car de Reportage Technique des Médias Ü-WAGEN OB-VAN TopVision HD-Ü5 24-Kamera HDTV Ü-Wagen 24 Camera HDTV Outside Broadcast Van M EDIENTEchNIk M EDIA TEchNOl OGY Medientechnik Übersicht Media Technology Overview P RODUk TE P RODUc TS Medientechnik Media Technology Technique des Médias Ü-Wagen OB-Van Car de Reportage Audiosysteme Audio Systems Systèmes Audio Produkte Products Videosysteme Equipements Video Systems Referenzliste Systèmes Vidéo References Références BFE Studio und Medien Systeme GmbH An der Fahrt 1 D Mainz Phone Fax BFE Studio und Medien Systeme GmbH Quellenstraße 2 A-1100 Wien Phone Fax Das Systemhaus The System House L Entreprise des Systèmes BFE Studio und Medien Systeme GmbH Branch Offi ce Dubai Dubai Studio City Commercial Building #3 Offi ce number: 402 Dubai, UAE Phone R2X08MN

Radio Master Control Room Management System

Radio Master Control Room Management System Produkte Products Radio Master Control Room Management System Signal Management System für den Hörfunk Signal Management System for Radio Broadcast Das systemübergreifende Software-Steuersystem KSC Manager

Mehr

Television Master Control Room Management System

Television Master Control Room Management System Produkte Products Television Master Control Room Management System Signal Management System für Broadcast Lösungen Das systemübergreifende Softwaresteuersystem KSC Manager Television ermöglicht ein signal-

Mehr

Television Master Control Room Management System

Television Master Control Room Management System Produkte Products Television Master Control Room Management System Signal Management System für Broadcast Lösungen Signal Management System for Broadcast Solutions Das systemübergreifende Softwaresteuersystem

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

CX6530. Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access. Keyvi3 Management Software CX6530 MS Access. Keyvi3 Verwaltungssoftware

CX6530. Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access. Keyvi3 Management Software CX6530 MS Access. Keyvi3 Verwaltungssoftware Keyvi3 Verwaltungssoftware Keyvi3 Management Software CX6530 Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access Mit der Keyvi Verwaltungssoftware für Clex prime wird die Schließanlage zentral und komfortabel

Mehr

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE ZUTRITTSKONTROLLE ACCESS CONTROL SMPX.xx SMPX.xG ZK2000SF Kommunikation über ISDN oder TCP/IP Intelligenter ler Individuelle Rechteverwaltung Verwaltung von 150.000 Personen Communication via ISDN or TCP/IP

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Ü-Wagen Übersicht Broadcast Vans Overview

Ü-Wagen Übersicht Broadcast Vans Overview Ü-WAGEN OB-VAN Ü-Wagen Übersicht Broadcast Vans Overview TOP VISION 4 3 Top Vision Top Vision Ü 4-Kamera-Ü-Wagen. Einsatz bei Fußball-Bundesliga - spielen, Formel Grand Prix, Fußball-Championsleague -

Mehr

RS232-Verbindung, RXU10 Herstellen einer RS232-Verbindung zwischen PC und Messgerät oder Modem und Messgerät

RS232-Verbindung, RXU10 Herstellen einer RS232-Verbindung zwischen PC und Messgerät oder Modem und Messgerät Betriebsanleitung RS232-Verbindung, RXU10 Herstellen einer RS232-Verbindung zwischen PC und Messgerät oder Modem und Messgerät ä 2 Operating Instructions RS232 Connection, RXU10 Setting up an RS232 connection

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

Invitation - Benutzerhandbuch. User Manual. User Manual. I. Deutsch 2. 1. Produktübersicht 2. 1.1. Beschreibung... 2

Invitation - Benutzerhandbuch. User Manual. User Manual. I. Deutsch 2. 1. Produktübersicht 2. 1.1. Beschreibung... 2 Invitation - Inhaltsverzeichnis I. Deutsch 2 1. Produktübersicht 2 1.1. Beschreibung......................................... 2 2. Installation und Konfiguration 2 2.1. Installation...........................................

Mehr

SAP Simple Service Request. Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG

SAP Simple Service Request. Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG SAP Simple Service Request Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG IT Service Management with SAP Solution Manager SAP Solution Manager covers all processes of IT

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation -1- Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation ABIS 2007, Halle, 24.09.07 {hussein,westheide,ziegler}@interactivesystems.info -2- Context Adaptation in Spreadr Pubs near my location

Mehr

The Single Point Entry Computer for the Dry End

The Single Point Entry Computer for the Dry End The Single Point Entry Computer for the Dry End The master computer system was developed to optimize the production process of a corrugator. All entries are made at the master computer thus error sources

Mehr

www.yellowtools.com E-License - Product Activation E-License - Produktaktivierung

www.yellowtools.com E-License - Product Activation E-License - Produktaktivierung www.yellowtools.com E-License - Product Activation E-License - Produktaktivierung A-1 Yellow Tools E-License Activation Yellow Tools E-License Activation A-2 Dear user, thanks for purchasing one of our

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

UWC 8801 / 8802 / 8803

UWC 8801 / 8802 / 8803 Wandbedieneinheit Wall Panel UWC 8801 / 8802 / 8803 Bedienungsanleitung User Manual BDA V130601DE UWC 8801 Wandbedieneinheit Anschluss Vor dem Anschluss ist der UMM 8800 unbedingt auszuschalten. Die Übertragung

Mehr

ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide

ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide 1 SET ALL1681 Upon you receive your wireless Router, please check that the following contents are packaged: - Powerline Wireless Router

Mehr

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Q-App: Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Differenzwägeapplikation, mit individueller Proben ID Differential weighing application with individual Sample ID Beschreibung Gravimetrische Bestimmung

Mehr

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Release Notes BRICKware 7.5.4 Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Purpose This document describes new features, changes, and solved problems of BRICKware 7.5.4.

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Checklist Example APS-functionality Check FELIOS versus PRIMAVERA 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality-

Mehr

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe Cameraserver mini commissioning Page 1 Cameraserver - commissioning Contents 1. Plug IN... 3 2. Turn ON... 3 3. Network configuration... 4 4. Client-Installation... 6 4.1 Desktop Client... 6 4.2 Silverlight

Mehr

OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals

OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals Abteilung Serverbetreuung Andre Landwehr Date 31.07.2013 Version 1.2 Seite 1 von 9 Versionshistorie Version Datum Autor Bemerkung 1.0 06.08.2011 A. Landwehr Initial

Mehr

P r o d u k t e P r o d u c t s

P r o d u k t e P r o d u c t s Produkte Products KSC SILKNET Manager Der KSC SILKNET Manager im Überblick Die Hauptanwendung von SILKNET liegt in der Steuerung von Kontributionsnetzwerken in der Fernseh- und Hörfunkproduktion. SILKNET

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Readme / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3

Readme / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3 / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3 Neuerungen und Änderungen Dieses Service Pack enthält alle Verbesserungen von SICAM_PQ_Analyzer_V2.00 Service Pack 1 und Service Pack

Mehr

P r o d u k t e P r o d u c t s

P r o d u k t e P r o d u c t s Produkte Products KSC SILKNET Manager Der KSC SILKNET Manager im Überblick KSC SILKNET Manager Overview Die Hauptanwendung von SILKNET liegt in der Steuerung von Kontributionsnetzwerken in der Fernseh-

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Introducing PAThWay Structured and methodical performance engineering Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Technical University of Munich Overview Tuning Challenges

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-APOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-SEOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Wählen Sie das MySQL Symbol und erstellen Sie eine Datenbank und einen dazugehörigen User.

Wählen Sie das MySQL Symbol und erstellen Sie eine Datenbank und einen dazugehörigen User. 1 English Description on Page 5! German: Viele Dank für den Kauf dieses Produktes. Im nachfolgenden wird ausführlich die Einrichtung des Produktes beschrieben. Für weitere Fragen bitte IM an Hotmausi Congrejo.

Mehr

ANNEX A - PROTOCOL IMPLEMENTATION CONFORMANCE STATEMENT (NORMATIVE)

ANNEX A - PROTOCOL IMPLEMENTATION CONFORMANCE STATEMENT (NORMATIVE) ANNEX A - PROTOCOL IMPLEMENTATION CONFORMANCE STATEMENT (NORMATIVE) BACNET STANDARDIZED DEVICE PROFILE (ANNEX K): LIST ALL BACNET INTEROPERABILITY BUILDING BLOCKS SUPPORTED (ANNEX K): SEGMENTATION CAPABILITY:

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC)

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Information Management II / ERP: Microsoft Dynamics NAV 2009 Page 1 of 5 PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Event-driven Process Chains are, in simple terms, some kind

Mehr

Die Dokumentation kann auf einem angeschlossenen Sartorius Messwertdrucker erfolgen.

Die Dokumentation kann auf einem angeschlossenen Sartorius Messwertdrucker erfolgen. Q-App: USP V2 Bestimmung des Arbeitsbereiches von Waagen gem. USP Kapitel 41. Determination of the operating range of balances acc. USP Chapter 41. Beschreibung Diese Q-App ist zur Bestimmung des Arbeitsbereiches

Mehr

Der neue Weg zur Audio-Verteilung in Echtzeit im LAN/WAN

Der neue Weg zur Audio-Verteilung in Echtzeit im LAN/WAN White Paper: AUDIO GATEWAY CODEC WP0503, MAYAH Communications GmbH InHouseStreaming Der neue Weg zur Audio-Verteilung in Echtzeit im LAN/WAN Paper Status: White Paper Language: German Keywords, Summary:

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

v i r t u A L C O M P o r t s

v i r t u A L C O M P o r t s v i r t u A L C O M P o r t s (HO720 / HO730) Installieren und Einstellen Installation and Settings Deutsch / English Installieren und Einstellen des virtuellen COM Ports (HO720 / HO730) Einleitung Laden

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Data-S EASY VERSTREUTE ÜBERWACHUNG DER NOTBELEUCHTUNG

Data-S EASY VERSTREUTE ÜBERWACHUNG DER NOTBELEUCHTUNG Abmessungen Dimensions 252x462x99 IP40 Data-S EASY VERSTREUTE ÜBERWACHUNG DER NOTBELEUCHTUNG Das System überwacht korrekten Betrieb der in kleinen und mittelgroßen Objekten der öffentlichen Nutzung installierten

Mehr

Video Line Array Highest Resolution CCTV

Video Line Array Highest Resolution CCTV Schille Informationssysteme GmbH Video Line Array Highest Resolution CCTV SiDOC20120817-001 Disadvantages of high resolution cameras High costs Low frame rates Failure results in large surveillance gaps

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU 8 Feb, 2016 JRISFRKMUIEZAIMLAPOM-PDF33-0 File 4,455 KB 96 Page If you want to possess a one-stop search

Mehr

- Messdaten herunterladen - Diagnosis and Analysis of measuring data. - Download of measuring data

- Messdaten herunterladen - Diagnosis and Analysis of measuring data. - Download of measuring data Smart Utility Software The SmartUtility offers the following functionalities: - Search of SmartCheck within the network - Administration of the SmartCheck Software zur Administration von FAG SmartCheck

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 In dem Kurs Microsoft Azure Fundamentals (MOC 10979) erhalten Sie praktische Anleitungen und Praxiserfahrung in der Implementierung von Microsoft Azure. Ihnen werden

Mehr

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM A PLM Consulting Solution Public Advanced Availability Transfer With this solution you can include individual absences and attendances from

Mehr

EtherNet/IP Topology and Engineering MPx06/07/08VRS

EtherNet/IP Topology and Engineering MPx06/07/08VRS EtherNet/IP Topology and Engineering MPx06/07/08VRS 3 1. Engineering via free EtherNet/IPTM-Port of a device on Bus from MPx07V10 2. Engineering via optional Industrial-Ethernet-Switch 3. Engineering via

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

Getting started with MillPlus IT V530 Winshape

Getting started with MillPlus IT V530 Winshape Getting started with MillPlus IT V530 Winshape Table of contents: Deutsche Bedienungshinweise zur MillPlus IT V530 Programmierplatz... 3 English user directions to the MillPlus IT V530 Programming Station...

Mehr

Presentation of a diagnostic tool for hybrid and module testing

Presentation of a diagnostic tool for hybrid and module testing Presentation of a diagnostic tool for hybrid and module testing RWTH Aachen III. Physikalisches Institut B M.Axer, F.Beißel, C.Camps, V.Commichau, G.Flügge, K.Hangarter, J.Mnich, P.Schorn, R.Schulte, W.

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Software-SPS: Software PLC: Vom Industrie-PC fähigen From industrial PCzur to leistungs high-performance Steuerung controller Zur Visualisierung und Bedienung von PCs are used in countless machines and

Mehr

X83-Konverter Instructions

X83-Konverter Instructions 1. General The X83-Konverter converts GAEB call-for-tender data *) directly into MS Excel format. Exchange phases D81, D83, P81, P83, X81 and X83 are supported. Processing of the tender takes place completely

Mehr

The process runs automatically and the user is guided through it. Data acquisition and the evaluation are done automatically.

The process runs automatically and the user is guided through it. Data acquisition and the evaluation are done automatically. Q-App: UserCal Advanced Benutzerdefinierte Kalibrierroutine mit Auswertung über HTML (Q-Web) User defined calibration routine with evaluation over HTML (Q-Web) Beschreibung Der Workflow hat 2 Ebenen eine

Mehr

Softwareschnittstellen

Softwareschnittstellen P4.1. Gliederung Rechnerpraktikum zu Kapitel 4 Softwareschnittstellen Einleitung, Component Object Model (COM) Zugriff auf Microsoft Excel Zugriff auf MATLAB Zugriff auf CATIA Folie 1 P4.2. Einleitung

Mehr

DKRZ Datenhierarchie Von der Antragstellung bis zur Archivierung

DKRZ Datenhierarchie Von der Antragstellung bis zur Archivierung DKRZ Datenhierarchie Von der Antragstellung bis zur Archivierung 07-May-2014 Hannes Thiemann Deutsches Klimarechenzentrum (DKRZ) Datenmanagement Antrag Ressourcen Archivierung + Zugriff Support LiveDemo

Mehr

Bringing sense and simplicity to life

Bringing sense and simplicity to life Neue Einsatzbereiche der digitalen Spracherkennung: Informationsaufbereitung für Elektronische Patientenakten mit Wissensbanken und medizinischen Terminologien Klaus Stanglmayr Wednesday, June 20, 2007

Mehr

Softwareprojekt Mobilkommunikation Abschlusspräsentation. SP Mobilkommunikation (SS09) - Abschlusspräsentation 16.7.2009 1

Softwareprojekt Mobilkommunikation Abschlusspräsentation. SP Mobilkommunikation (SS09) - Abschlusspräsentation 16.7.2009 1 Softwareprojekt Mobilkommunikation Abschlusspräsentation SP Mobilkommunikation (SS09) - Abschlusspräsentation 16.7.2009 1 Overview Introduction / Background (by L. AiQuan) Mobile Phones, Android, Use Cases,...

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

EMCO Installationsanleitung Installation instructions

EMCO Installationsanleitung Installation instructions EMCO Installationsanleitung Installation instructions Installationsanleitung Installation instructions Digitalanzeige digital display C40, FB450 L, FB600 L, EM 14D/17D/20D Ausgabe Edition A 2009-12 Deutsch...2

Mehr

How-To-Do. Communication to Siemens OPC Server via Ethernet

How-To-Do. Communication to Siemens OPC Server via Ethernet How-To-Do Communication to Siemens OPC Server via Content 1 General... 2 1.1 Information... 2 1.2 Reference... 2 2 Configuration of the PC Station... 3 2.1 Create a new Project... 3 2.2 Insert the PC Station...

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829 RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT Expansion 111829 1. Introduction equip RS-232 Serial Express Card works with various types of RS-232 serial devices including modems, switches, PDAs, label printers, bar

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits Application of EN ISO 13849-1 in electro-pneumatic control systems Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits These examples of switching circuits are offered free

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

ONLINE LICENCE GENERATOR

ONLINE LICENCE GENERATOR Index Introduction... 2 Change language of the User Interface... 3 Menubar... 4 Sold Software... 5 Explanations of the choices:... 5 Call of a licence:... 7 Last query step... 9 Call multiple licenses:...

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Beschreibung. Process Description: Sartorius Bestellnummer / Order No.:

Beschreibung. Process Description: Sartorius Bestellnummer / Order No.: Q-App: USP Advanced Bestimmung des Arbeitsbereiches von Waagen gem. USP Kapitel 41 mit Auswertung über HTML (Q-Web) Determination of the operating range of balances acc. USP Chapter 41 with evaluation

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

JPlus Platform Independent Learning with Environmental Information in School

JPlus Platform Independent Learning with Environmental Information in School JPlus Platform Independent Learning with Environmental Information in School Mario Härtwig, Pierre Karrasch Salzburg, 7. Juli 2010 Genesis Umweltmonitoring als Beitrag zur Umweltbildung an Schulen. Kulturlandschaftsentwicklung

Mehr

How-To-Do. Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens

How-To-Do. Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens How-To-Do Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens Content Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens... 1 1 General... 2 1.1 Information... 2 1.2 Reference...

Mehr

SolidQ Flex Services Walkthrough Part I

SolidQ Flex Services Walkthrough Part I Part I Im Folgenden stellen wir Ihnen in Text und Bild die wichtigsten Funktionen der SolidQ Flex Services vor. 1. Dashboard Nach dem Einloggen sieht man zunächst das Dashboard. Dies gilt sowohl für den

Mehr

Developing Interactive Integrated. Receiver Decoders: DAB/GSM Integration

Developing Interactive Integrated. Receiver Decoders: DAB/GSM Integration Developing Interactive Integrated Wolfgang Klingenberg Robert-Bosch GmbH Hildesheim Wolfgang.Klingenberg@de.bosch.co Receiver Decoders: DAB/GSM Integration DAB-GSM-Integration.ppt 1 Overview DAB receiver

Mehr

Softwareupdate-Anleitung // AC Porty L Netzteileinschub

Softwareupdate-Anleitung // AC Porty L Netzteileinschub 1 Softwareupdate-Anleitung // AC Porty L Netzteileinschub Softwareupdate-Anleitung // AC Porty L Netzteileinschub HENSEL-VISIT GmbH & Co. KG Robert-Bunsen-Str. 3 D-97076 Würzburg-Lengfeld GERMANY Tel./Phone:

Mehr

Installation und Start der Software AQ2sp Installation and Start of the software AQ2sp

Installation und Start der Software AQ2sp Installation and Start of the software AQ2sp Installation and Start of the software Abhängig von Ihrer WINDOWS-Version benötigen Sie Administrator-Rechte zur Installation dieser Software. Geeignet für folgende WINDOWS-Versionen: Windows 98 SE Windows

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

4.) Geben Sie im Feld Adresse die IP Adresse des TDC Controllers ein. Die Standard Adresse lautet 192.168.1.50.

4.) Geben Sie im Feld Adresse die IP Adresse des TDC Controllers ein. Die Standard Adresse lautet 192.168.1.50. Netzwerk: 1.) Kopieren Sie die Datei C30remote.exe von der Installations CD auf ihre Festplatte. 2.) Starten Sie die Datei C30remote.exe auf ihrer Festplatte. 3.) Wählen Sie aus dem Menü Verbindung den

Mehr

Meeting and TASK TOOL. Bedienungsanleitung / Manual. 2010 IQxperts GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Meeting and TASK TOOL. Bedienungsanleitung / Manual. 2010 IQxperts GmbH. Alle Rechte vorbehalten. 2010 IQxperts GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche

Mehr

Fundamentals of Electrical Engineering 1 Grundlagen der Elektrotechnik 1

Fundamentals of Electrical Engineering 1 Grundlagen der Elektrotechnik 1 Fundamentals of Electrical Engineering 1 Grundlagen der Elektrotechnik 1 Chapter: Operational Amplifiers / Operationsverstärker Michael E. Auer Source of figures: Alexander/Sadiku: Fundamentals of Electric

Mehr