Fragen zur Straßenfinanzierung und zur Pkw-Maut an die BSVI-Präsidentin Dipl.-Ing. Christiane Ehrhardt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fragen zur Straßenfinanzierung und zur Pkw-Maut an die BSVI-Präsidentin Dipl.-Ing. Christiane Ehrhardt"

Transkript

1 Bundesvereinigung der Straßenbau- und Verkehrsingenieure (BSVI) Fragen zur Straßenfinanzierung und zur Pkw-Maut an die BSVI-Präsidentin Dipl.-Ing. Christiane Ehrhardt Frage der Redaktion Sehr geehrte Frau Ehrhardt, im Zusammenhang mit der Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur wird immer wieder auch die Pkw-Maut ins Gespräch gebracht. Könnte nach Ihrer Meinung mit der Pkw-Maut die Finanzausstattung für die Straßeninfrastruktur in Zukunft verbessert werden? Antwort Christiane Ehrhardt, BSVI Ich bin Ihnen dankbar, dass Sie dieses wichtige Thema ansprechen. Es ist in der Tat seit vielen Jahren besorgniserregend, dass die Finanzausstattung für den Bau wichtiger Straßen und die Erhaltung der Infrastruktur Not leidet. Dies ist ein generelles Problem, es betrifft nicht allein die Autobahnen oder Bundesstraßen. Besonders dramatisch ist die Situation bei den Kommunalstraßen und auch in den Bundesländern steht für die Erhaltung und den notwendigen Ausbau der Landesstraßen zu wenig Geld zur Verfügung. Ich möchte hier nicht Naturzerstörung und Flächenverbrauch das Wort reden, aber selbst für mehr Verkehrssicherheit und Lärmschutz sowie Engpassbeseitigung im Bestandsnetz fehlen die Mittel. Wir leben bei der Straßeninfrastruktur schon seit längerer Zeit von der Substanz. Seit Jahrzehnten wird allgemein zu wenig in die Erhaltung und die Erneuerung investiert. Die Missstände kann jeder mit eigenen Augen sehen. Risse und Schlaglöcher fallen allen auf. Zu viele Schilder müssen aufgestellt werden, die auf einen schlechten Straßenzustand hinweisen. Wir Bauingenieure sehen natürlich noch tiefer in den Fahrbahnaufbau und in die Brücken hinein. Die Ergebnisse der ingenieurmäßigen Zustandserfassungen der Straßen und Bauwerke übertreffen bei Weitem das, was Sie alle an der Oberfläche sehen. Das Erhaltungsdefizit ist enorm und wird jedes Jahr größer. Daraus folgt, dass dringend zusätzliches Geld zur Substanzerhaltung und zur Erneuerung der Straßen bereitgestellt werden muss. Dies ist eine zentrale Forderung der BSVI! Einer von vielen Ansätzen zur Finanzierung könnte die Pkw-Maut sein. Da diese für Deutschland quasi als Paradigmenwechsel gegenüber einer jahrzehntelangen Haushaltsfinanzierung verstanden wird, sind die Pressereaktionen auf eine solche Ankündigung stets heftig und kontrovers. Sie haben das enorme Defizit bei der Finanzierung angesprochen. Gibt es eine Schätzung, wie viel zusätzliches Geld insgesamt aufgebracht werden muss? Eine parteiübergreifende Kommission der Bundesländer und des Bundes hat sich in den letzten Monaten unter Leitung von Herrn Staatsminister a. D. Karl-Heinz Daehre sehr intensiv mit der Zukunft der Verkehrsinfrastrukturfinanzierung befasst und hierzu einen umfassenden Bericht vorgelegt. Aktuelle und aussagekräftige Schätzungen liegen somit vor. Die Daehre-Kommission kommt zu dem Ergebnis, dass bei einem Nachholbedarf, der auf 15 Jahre verteilt wird, insgesamt jährlich 4,7 Mrd. für die Erhaltung und den Betrieb aller Straßen zusätzlich zu den aktuell verfügbaren Mitteln bereitgestellt werden müssen. Dabei entfallen für die Bundesfernstraßen zusätzlich jährlich 1,3 Mrd., für die Straßen der Länder und Kreise nochmals derselbe Betrag und für die Gemeindestraßen bräuchten wir zusätzlich 2,1 Mrd. pro Jahr. Dies sind enorme Beträge, die noch weiter steigen, wenn nicht schnell gehandelt wird und die Fi-

2 Bundesvereinigung der Straßen- und Verkehrsingenieure (BSVI) Seite 2 nanzausstattungen auf dem aktuellen niedrigen Niveau bleiben. Als Bürger und Steuerzahler ist uns bekannt, dass wir sehr viel Mineralölsteuer und Kfz-Steuer an den Staat zahlen. Warum wird dieses Geld nicht in die Verkehrsinfrastruktur geleitet? warum wird immer wieder zusätzlich die PKW-Maut gefordert? Welche Möglichkeiten gibt es denn, die Finanzausstattung für den Erhalt der Straßen zu verbessern. Die öffentlichen Haushalte finanzieren sich im Wesentlichen über Steuern und über Gebühren sowie derzeit noch über neue Kredite. Dabei gilt der Grundsatz, dass die Gesamtheit der Einnahmen die Gesamtheit der Ausgaben finanziert. Dieses Prinzip führt dazu, dass grundsätzlich alle Steuereinnahmen, auch die aus dem Verkehrsbereich, unabhängig von der Einnahmequelle verwendet werden. Die Steuern aus dem Verkehrsbereich tragen zwar erheblich zu den Einnahmen des Bundes bei. So konnten in 2010 alleine durch die Kfz-Steuer und die Energiesteuer, bekannter unter dem Begriff Mineralölsteuer, im Bundeshaushalt rund 41 Mrd. Einnahmen verbucht werden. Diese werden aber stets dem allgemeinen Haushalt zugeführt und fließen nur zu einem Drittel wieder zurück in den Straßenbereich. Dabei muss nochmals betont werden, dass Mineralöl- und Kfz-Steuer in den Bundeshaushalt fließen, die Straßenbauausgaben der Länder und der Kommunen können hiermit nicht direkt finanziert werden. Wir sehen grundsätzlich vier verschiedene Ansätze: Die erste Möglichkeit ist, aus dem vorhandenen Steueraufkommen mehr Haushaltsmittel für die Verkehrsinfrastruktur bereitzustellen. Dies bedeutet aber zwangsläufig, dass an anderer Stelle im Haushalt Ausgaben reduziert werden müssen. Die Konkurrenz zu anderen wichtigen öffentlichen Aufgaben wie beispielsweise Bildung, Innere Sicherheit oder Soziales ist groß. Mehrheiten in den Parlamenten zu finden, die Finanzierung der vorgenannten Aufgaben zugunsten der Verkehrsinfrastruktur zu reduzieren, wird zwar von den verantwortlichen Verkehrsministern oder Dezernenten häufig versucht, bisher aber mit wenig Erfolg. Die zweite Möglichkeit ist, die Steuern zu erhöhen. Aber auch diese Steuermehreinnahmen werden zunächst wieder in den allgemeinen Bundeshaushalt geleitet. Hiervon werden alle Ressorts einen Teil von den neuen zusätzlichen Einnahmen fordern, was dann wieder der Verkehrsinfrastruktur nicht weiter hilft. Die dritte Möglichkeit, mehr Geld für die Verkehrsinfrastruktur zu bekommen, wäre eine zusätzliche Kreditaufnahme. Diese Option sehen wir im Zusammenhang mit dem wichtigen Ziel der Schuldenbremse als unrealistisch an. Das sollte nicht weiter verfolgt werden. Die vierte Möglichkeit wäre eine für die Erhaltung und den Ausbau der Straßen zweckgebundene Benutzungsgebühr, sprich eine Maut. Die Gebühr hat den Vorteil, dass sie haushaltsrechtlich unmittelbar dem Verwendungszweck zugeführt werden kann. Die Einnahmen durch die Benutzungsgebühr können somit direkt für die Straßenverkehrsinfrastruktur bereitgestellt werden. Die Maut gibt es doch schon seit vielen Jahren für Lkws. Werden diese Einnahmen denn für die Straßen verwendet? Die Lkw-Maut ist eine streckenbezogene Straßenbenutzungsgebühr. Sie wurde 2005 eingeführt und gilt auf Bundesautobahnen und einigen Bundesstraßen für schwere Lkws über 12 Tonnen Gesamtgewicht. Die Brutto-Einnahmen betragen jährlich um die 4,6 Mrd.. Nach Abzug der Systemkosten für den Betreiber des

3 Bundesvereinigung der Straßen- und Verkehrsingenieure (BSVI) Seite 3 Maut-Systems, der Kosten für das Bundesamt für Güterverkehr und der Harmonisierungszahlungen an das deutsche Güterverkehrsgewerbe bleiben nur rund drei Viertel der eingenommenen Straßenbenutzungsgebühr das sind 3,4 Mrd. für die Verkehrswege übrig. Diese Einnahmen werden aber erst seit 2011, also sechs Jahre nach Einführung, ausschließlich für die Straßeninfrastruktur verwendet. Davor floss ein Teil der Maut in den Ausbau der Schienenwege und der Bundeswasserstraßen. Ein anderer Kniff des Bundes führt leider dazu, dass unterm Strich für die Straße nicht mehr übrig bleibt als vor der Mauteinführung, weil parallel klassische Haushaltsmittel für die Straßeninfrastruktur abgezogen wurden und werden. Dies hat das Vertrauen in das Lkw-Mautsystem und, wie wir glauben, auch generell in Ideen zu neuen Mautsystemen in Deutschland, deutlich erschüttert. Die BSVI spricht sich also gegen neue Mautsysteme aus? Nicht generell. Wir als Straßenbau- und Verkehrsingenieure müssen aber zunächst nüchtern feststellen, dass das jahrelange Bemühen für eine Verbesserung der Finanzausstattung zum Erhalt und zum Ausbau der Straßeninfrastruktur durch Steuer- bzw. Haushaltsfinanzierung auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene nicht erfolgreich war. Die Straßen und Brücken werden permanent schlechter. Sie verlieren ständig an Substanz und Wert. Die Hoffnung, dass wir mit den aktuellen Finanzierungsmöglichkeiten ausreichend Planungssicherheit für eine mehrjährige, auf Dauer angelegte Erhaltungsstrategie bekommen, ist nur gering ausgeprägt. Insofern möchte ich nochmals den Blick auf die Vorschläge der Daehre-Kommission lenken. Ich bin der Meinung, dass hier ein sehr umfassendes Werk geschaffen wurde, welches brauchbare und differenzierte Möglichkeiten für die zukünftige Verkehrsinfrastrukturfinanzierung aufzeigt. Was ist denn neu an den Vorschlägen der Daehre-Kommission? Gibt es denn keine Möglichkeiten über die klassische Haushaltsfinanzierung zusätzliches Geld für die Verkehrsinfrastruktur zu generieren? Die Kommission hat ausführlich verschiedene Finanzierungsinstrumente angesprochen. Hierbei werden zwei grundlegend verschiedene Systeme diskutiert. Es sind dies: 1. Instrumente der klassischen Steuer- bzw. Haushaltsfinanzierung 2. Instrumente der Nutzerfinanzierung durch Gebühren. Eine Umschichtung von bisherigen Steuereinnahmen zu Gunsten der Verkehrsinfrastruktur durch Reduzierung anderer Ausgaben, wie beispielsweise für Bildung oder Soziales, wird als aussichtslos angesehen. Jedenfalls, wenn dies über den erforderlichen Zeitraum mehrere Legislaturperioden geschehen soll. Aus diesem Grund werden von der Daehre-Kommission verschiedene Steuererhöhungen diskutiert. Die Erhöhung der Mineralölsteuer um 1 Cent pro Liter würden etwa 600 Mio. zusätzliche Einnahmen ergeben. Durch eine Erhöhung der Kfz-Steuer um 10 % könnten nochmal rund 600 Mio. eingenommen werden. Wir haben hierzu zwei Beispiele: Die Anhebung der Mineralölsteuer um 8 Cent pro Liter würde theoretisch ausreichen, das derzeitige Defizit im Straßenbau von in Summe 4,7 Mrd. bei Bund, Ländern und Kommunen zu kompensieren. Bei einer mittleren Jahresfahrleistung von km und einem Verbrauch von durchschnittlich 7 Liter auf 100 Kilometer sind dies jährlich rund 100 Mehrbelastung pro Pkw. Oder: Um denselben Betrag durch die Erhöhung der Kfz-Steuer zu erzielen, müsste diese um 65 % angehoben werden. Natürlich wäre auch ein Mix aus

4 Bundesvereinigung der Straßen- und Verkehrsingenieure (BSVI) Seite 4 beiden Steuererhöhungen möglich. Aber Vorsicht: Eine vollkommene Zweckbindung von zusätzlichen Steuereinnahmen, egal welcher Art, zu Gunsten der Verkehrsinfrastruktur wäre theoretisch zwar möglich, ist aber nicht realistisch. Zudem handelt es sich bei diesen beiden Steuern jeweils um eine Bundessteuer; dies bedeutet, dass Landes- und kommunale Straßen damit nicht unmittelbar finanziert werden können. Insofern sind Steuererhöhungen zwar relativ einfach umzusetzen, die Hoffnung dabei dauerhaft Mehreinnahmen zweckgebunden für den Straßenbau zu gewinnen, wird durch die Daehre- Kommission nicht gesehen. Die BSVI kann sich dieser Feststellung voll und ganz anschließen. Also wird doch die Maut favorisiert! Eine Maut erlaubt insgesamt viele unterschiedliche Gestaltungsmöglichkeiten. Die Daehre-Kommission diskutiert zunächst Vorschläge für eine Ausweitung der bisherigen Lkw-Maut. Bisher zahlen nur Lkws ab 12 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht und nur auf Autobahnen und auf wenigen ausgewählten Bundesstraßen. Diese Maut könnte angehoben werden, denn die EU lässt hier noch etwas Spielraum nach oben offen. Geht man an die zulässige Grenze, so könnten weitere Einnahmen von 500 Mio. erzielt werden. Würde die Lkw-Maut bereits ab 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht erhoben und wäre sie beispielsweise auf allen Bundesstraßen und Autobahnen fällig, dann ergäben sich nach Abzug des Systemaufwands Mehreinnahmen für den Bund von rund 800 Mio.. Der nächste Schritt könnte eine Ausweitung der Lkw-Maut ab 3,5 Tonnen auf alle Straßen, die bisher nicht bemautet werden, also die Landesstraßen und die Kreisstraßen sein. Bindet man nun noch den Busverkehr ohne den ÖPNV mit ein, so könnten durch diese Mautmodifizierungen zusätzliche Einnahmen von insgesamt 4,4 Mrd. erzielt werden. Das entspräche annährend dem berechneten Defizit aller Baulastträger. Diese Einnahmen könnten dann auch unmittelbar und zweckgebunden für den Straßenbau verwendet werden. Und welche Aussagen werden zur viel diskutierten Pkw-Maut getroffen? Hier werden zwei Möglichkeiten diskutiert: Die Vignette und die entfernungsabhängige Pkw-Maut. Eine Vignette für alle Kraftfahrzeuge unter 3,5 t könnte beispielsweise analog der derzeitigen Lkw-Maut für alle Autobahnen und einige Bundesstraßen angesetzt werden. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, eine generelle Infrastrukturabgabe für die Benutzung aller Straßen über eine Vignette zu erheben. Mit 115 pro Jahr und Pkw würden ausreichend zusätzliche Einnahmen zur Deckung des mehrfach angesprochenen Defizits von 4,7 Mrd. erzielt werden. Die Einführung einer entfernungsabhängigen Pkw-Maut ist der letzte Vorschlag der Daehre-Kommission. Auch damit lassen sich mittelfristig ausreichende Einnahmen für alle Baulastträger erzielen, die zudem noch zweckgebunden wären. Wenn man auf allen Straßen diese entfernungsabhängige Gebühr erheben möchte, so werden nach Meinung der BSVI der Erhebungsaufwand und die damit verbundenen Kosten enorm sein. Die technologischen Herausforderungen hierfür sind zwar mittelfristig realisierbar, wir sehen dies mit heutiger Technik in den nächsten fünf Jahren nicht als realistisch an. Neben zusätzlichen Einnahmen könnten mit modernster Telematik bei entfer-

5 Bundesvereinigung der Straßen- und Verkehrsingenieure (BSVI) Seite 5 nungsabhängigen Erhebungssystemen auch Lenkungseffekte unterstützt. Da kann man beispielsweise an günstigere Gebühren in verkehrsschwachen Zeiten oder eine Berücksichtigung besonders sicherer Straßen und ökologischer Belange denken. Wird der Verkehrsteilnehmer denn künftig für bessere Straßen mehr zahlen müssen oder gibt es eine Entlastung an anderer Stelle? Ich bitte Sie um eine ehrliche Antwort! Vorausgesetzt, wir wollen ein gut erhaltenes, modernes und leistungsfähiges Straßennetz, bei dem der Natur- und Umweltschutz nicht zu kurz kommen, so muss Ihre Frage mit einem klaren Ja beantwortet werden. In allen Bereichen steigen die Kosten immer weiter. Meistens bekommt derjenige, der die Kosten zu tragen hat, aber auch mehr Leistung. Im Straßenbau hingegen ist das anders: Für dasselbe Geld können wir Ingenieure halt immer weniger Straßen bauen und das Netz immer weniger erhalten. Realistisch sehe ich keine Chance, dass die Parlamente unter Beachtung der Schuldenbremse ohne zusätzliche Einnahmen mehr Geld für die Verkehrsinfrastruktur bereitstellen können. Und eine finanzielle Kompensation der Nutzer in gleicher Höhe, wie Steuern und Gebühren steigen, würde keine zusätzlichen Einnahmen generieren. Ein Ausgleich kann demnach nur auf sehr wenige Härtefälle begrenzt werden. Diese klare Aussage ist von einem Politiker, erst recht vor Wahlen, natürlich schwer zu formulieren. Nach Meinung der BSVI ist es den Bürgerinnen und Bürgern aber verständlich und vermittelbar, wenn klare Entscheidung für eine auf Dauer angelegte Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur getroffen werden, die da lauten: Neue Gebühren werden vollständig in die Erhaltung der Bundes-, Landes- und Kommunalstraßen investiert. Die bisherige Finanzierung der Straßenverkehrsinfrastruktur über Haushaltsmittel wird nicht reduziert. Die zusätzlichen Einnahmen könnten dabei kurzfristig aus den Vorschlägen der Daehre-Kommission zur Anpassung der Lkw-Maut und einer Pkw-Vignette für alle Straßen zusammensetzt werden. Es sollte von der Politik aber zeitnah entschieden werden, ob man mittelfristig den Weg einer entfernungsabhängigen Gebühr gehen möchte. Hierfür ist nach meiner Meinung der Industrie ein Signal zu geben, damit den erforderlichen technologischen Entwicklungen auch genügend Zeit eingeräumt werden kann. Abschließend möchte ich Ihnen einen kleinen, aber ernst gemeinten Tipp geben, wie man von eventuellen Mehrkosten dennoch verschont bleiben kann: Senken Sie Ihren Kraftstoffverbrauch um ½ Liter pro 100km und Sie können neben einem Beitrag für die Umwelt auch bei einer durchschnittlichen Jahresfahrleistung die Kosten für eine Pkw- Maut in voller Höhe sparen egal ob sie nun kommt oder nicht. Frau Ehrhardt, vielen Dank für Ihre ausführlichen Informationen.

Frank M. Schmid Hamburg, 17. April 2013

Frank M. Schmid Hamburg, 17. April 2013 Frank M. Schmid Hamburg, 17. April 2013 laufendes Defizit Bestandsnetze in Deutschland 2009 ohne Nachholbedarf Straße Schiene Wasserstraßen 12.813 km Autobahn 39.997 km Bundesstraßen 86.615 km Landstraßen

Mehr

Nutzerfinanzierung als nachhaltiges Finanzierungskonzept

Nutzerfinanzierung als nachhaltiges Finanzierungskonzept Nutzerfinanzierung als nachhaltiges skonzept Professor Torsten R. Böger, VIFG mbh VerkehrsInfrastruktursGesellschaft mbh Symposium Nachhaltigkeit in der Bahntechnik Belastung oder Mehrwert? Dresden, 19.

Mehr

FINANZIERUNG DER BUNDESFERNSTRAßEN

FINANZIERUNG DER BUNDESFERNSTRAßEN FINANZIERUNG DER BUNDESFERNSTRAßEN Impulsreferat anlässlich der Sitzung des Verkehrsausschusses der IHK für München und Oberbayern München, 11. Juni 2013 Hochschule Heilbronn Institut für Nachhaltigkeit

Mehr

PUBLIC PRIVATE PARTNERSHIP

PUBLIC PRIVATE PARTNERSHIP DETLEF KNOP (HRSG.) PUBLIC PRIVATE PARTNERSHIP Jahrbuch 2013 Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur: Der Blick in die Zukunft Von Prof. Dr. Torsten R. Böger und Juliane Willmer Die Verkehrsinfrastruktur

Mehr

Das ADAC Modell Auto finanziert Straße

Das ADAC Modell Auto finanziert Straße Das ADAC Modell Auto finanziert Straße Gute Gründe für eine Neuordnung der Bundesfernstraßenfinanzierung Wirtschaftsgespräche am Tiergarten Finanzierung des deutschen Fernstraßennetzes am 06. Mai 2010

Mehr

Institutionelle Lösungen für die Finanzierung der Bundesfernstraßen:

Institutionelle Lösungen für die Finanzierung der Bundesfernstraßen: Wie finanzieren wir in Zukunft Schiene und Straße? : Haushalts- oder direkte Kapitalmarktfinanzierung bei Bundesautobahnen soll die VIFG kreditfähig werden? Thorsten Beckers TU Berlin, Fachgebiet Wirtschafts-

Mehr

Vortrag von Frau MDir in Dr. Martina Hinricher beim BDL-Forum Finanzierung des Luftverkehrs am 20. Januar 2015

Vortrag von Frau MDir in Dr. Martina Hinricher beim BDL-Forum Finanzierung des Luftverkehrs am 20. Januar 2015 Vortrag von Frau MDir in Dr. Martina Hinricher beim BDL-Forum Finanzierung des Luftverkehrs am 20. Januar 2015 Verkehrsinfrastrukturfinanzierung in Deutschland Nutzerfinanzierung versus Steuerfinanzierung

Mehr

OPTIONEN ZUR FINANZIERUNG DER BUNDESFERNSTRAßEN

OPTIONEN ZUR FINANZIERUNG DER BUNDESFERNSTRAßEN OPTIONEN ZUR FINANZIERUNG DER BUNDESFERNSTRAßEN Ergebnisse eines Gutachtens im Auftrag des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertages Verkehrsinfrastruktur Wege für Morgen Mannheim, 1. Juli

Mehr

Rede im Deutschen Bundestag am 26.02.2015

Rede im Deutschen Bundestag am 26.02.2015 Rede im Deutschen Bundestag am 26.02.2015 Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir leiten heute ein neues

Mehr

PresseMitteilung. Verkehrsinfrastrukturfinanzierung Schuldenbremse bringt Politik in die Bredouille

PresseMitteilung. Verkehrsinfrastrukturfinanzierung Schuldenbremse bringt Politik in die Bredouille PresseMitteilung ACE Auto Club Europa e.v. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Verantwortlich: Rainer Hillgärtner Schmidener Str. 227 70374 Stuttgart Tel.: 0711 / 53 03-266/277 Fax: 0711 / 53 03-288 www.ace-online.de

Mehr

Beteiligung der Länder bei der Einführung einer Pkw-Maut und an deren Einnahmen

Beteiligung der Länder bei der Einführung einer Pkw-Maut und an deren Einnahmen Deutscher Bundestag Drucksache 18/2454 18. Wahlperiode 01.09.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Herbert Behrens, Caren Lay, Eva Bulling-Schröter, weiterer Abgeordneter

Mehr

Rede von Bundesminister Alexander Dobrindt am 12.09.2014 im Deutschen Bundestag

Rede von Bundesminister Alexander Dobrindt am 12.09.2014 im Deutschen Bundestag Rede von Bundesminister Alexander Dobrindt am 12.09.2014 im Deutschen Bundestag Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Sehr geehrte Damen und Herren! Verehrte Kolleginnen

Mehr

Institutionelle Lösungen für die Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur des Bundes

Institutionelle Lösungen für die Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur des Bundes Bundesverkehrswege solide finanzieren: Institutionelle Lösungen für die Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur des Bundes Prof. Dr. Thorsten Beckers und Dr. Jan Peter Klatt Berlin, 26. November 2012-1-

Mehr

Was geben Kommunen für Mobilität aus Das Beispiel Stuttgart

Was geben Kommunen für Mobilität aus Das Beispiel Stuttgart Was geben Kommunen für Mobilität aus Das Beispiel Stuttgart ADAC-Fachveranstaltung Erhaltung und Finanzierung kommunaler Straßen Dipl.-Wi.-Ing. Stefan Tritschler Was geben Kommunen für Mobilität aus? Durch

Mehr

Der Nationale Normenkontrollrat hat den Entwurf des oben genannten Regelungsvorhabens geprüft.

Der Nationale Normenkontrollrat hat den Entwurf des oben genannten Regelungsvorhabens geprüft. Berlin, 16. Dezember 2014 Stellungnahme des Nationalen Normenkontrollrates gem. 6 Abs. 1 NKR-Gesetz: Gesetzentwurf zur Einführung einer Infrastrukturabgabe für die Benutzung von Bundesfernstraßen (NKR-Nr.

Mehr

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Beteiligungsformen im Bereich der öffentlichen Verkehrsinfrastruktur.

Mehr

Beschluss der Sonder-Verkehrsministerkonferenz am 2. Oktober 2013 in Berlin

Beschluss der Sonder-Verkehrsministerkonferenz am 2. Oktober 2013 in Berlin Beschluss der Sonder-Verkehrsministerkonferenz am 2. Oktober 2013 in Berlin Nachhaltige Verkehrsinfrastrukturfinanzierung I. Die Verkehrsministerkonferenz nimmt den mündlichen Bericht des Vorsitzenden

Mehr

Entschließung des Bundesrates "Verlässliche, planungssichere und auskömmliche Planungsfinanzierung im Bundesfernstraßenbau"

Entschließung des Bundesrates Verlässliche, planungssichere und auskömmliche Planungsfinanzierung im Bundesfernstraßenbau Bundesrat Drucksache 276/14 (Beschluss) 10.10.14 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates "Verlässliche, planungssichere und auskömmliche Planungsfinanzierung im Bundesfernstraßenbau" Der

Mehr

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten Arbeitskammer des Saarlandes Abteilung Wirtschaftspolitik - Stand: 22.5.2013 AK-Fakten Öffentliche Finanzen im Saarland Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten fakten Das Saarland hat

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

Nutzerfinanzierung der Bundesfernstraßen gerecht, transparent, effizient

Nutzerfinanzierung der Bundesfernstraßen gerecht, transparent, effizient Nutzerfinanzierung der Bundesfernstraßen gerecht, transparent, effizient Die Schwierigkeiten der Verkehrsinfrastrukturfinanzierung stehen seit Langem im Mittelpunkt verkehrspolitischer Überlegungen. Auch

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

BUND-Hintergrund zur PKW-Maut

BUND-Hintergrund zur PKW-Maut BUND-Hintergrund zur PKW-Maut Stand: 03. Juni 2012 1. Einführung Obwohl Bundeskanzlerin Angela Merkel die Einführung einer Pkw-Maut in dieser Legislaturperiode unmissverständlich ablehnt, fordert Bundesverkehrsminister

Mehr

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Frau Präsidentin! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir vollziehen einen echten Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur

Mehr

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren, Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren, wieder einmal sitzen wir hier im Gemeinderat zusammen um den Haushalt für das nächste Jahr zu beraten und zu beschließen. Die finanzielle

Mehr

Prof. Kurt Bodewig Bundesminister a.d. Arbeiterkammer Wien 15.04.2016

Prof. Kurt Bodewig Bundesminister a.d. Arbeiterkammer Wien 15.04.2016 Arbeiterkammer Wien 15.04.2016 Nachhaltige Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur - Mut zu Lösungen Veranstaltung der Arbeiterkammer Wien ZUKUNFTSFÄHIGE STRASSENINFRASTRUKTUR KOSTEN UND LÖSUNGEN FÜR BAUFÄLLIGE

Mehr

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA Fragekatalog zur Vorlage zur Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

Mehr

Bewertung des Nachtragshaushalts der Landesregierung durch die CDU-Landtagsfraktion

Bewertung des Nachtragshaushalts der Landesregierung durch die CDU-Landtagsfraktion Bewertung des Nachtragshaushalts der Landesregierung durch die CDU-Landtagsfraktion Mainz, 22. Juli 2015 Geld auszugeben, das man nicht hat, ist kein Sparen Die rot-grüne Landesregierung legt zum zweiten

Mehr

Verkehrsinfrastrukturfinanzierung in Deutschland

Verkehrsinfrastrukturfinanzierung in Deutschland Konferenz Verkehrsökonomik und -politik Session Planung und Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur in Deutschland 26.06.2014, Berlin Defizitanalyse und Handlungsoptionen Prof. Dr. Deutsches Forschungsinstitut

Mehr

www.ihk-hessen.de Position der arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern

www.ihk-hessen.de Position der arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern Arbeitsgemeinschaft hessischer n Börsenplatz 4 60313 Frankfurt am Main Telefon 069 2197-1384 Telefax 069 2197-1448 www.ihk-hessen.de Darmstadt Rhein Main Neckar Rheinstraße 89 64295 Darmstadt Telefon 06151

Mehr

BUND-Hintergrund zur Pkw-Maut

BUND-Hintergrund zur Pkw-Maut BUND-Hintergrund zur Pkw-Maut Stand: September 2011 1. Einführung Obwohl Bundeskanzlerin Angela Merkel die Einführung einer Pkw-Maut in dieser Legislaturperiode bisher ablehnt, hat sich Bundesverkehrsminister

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Haushaltsrede 2015 LANDVOLK. am 13. April 2015. Verteiler: Gemeindeverwaltung, CT, NP, Homepage CSU Meeder. Es gilt das gesprochene Wort

Haushaltsrede 2015 LANDVOLK. am 13. April 2015. Verteiler: Gemeindeverwaltung, CT, NP, Homepage CSU Meeder. Es gilt das gesprochene Wort LANDVOLK GEMEINDERATSFRAKTION MEEDER Matthias Korn Fraktionsvorsitzender Dorfstraße 7 96484 Meeder-Drossenhausen Telefon 09566 / 807584 Mobil: 0179 / 7793187 Mail matthias.korn@csu-meeder.de www.csu-meeder@.de

Mehr

5. Welche Brückenbauwerke im Landkreis Esslingen unterliegen der Baulast des Landes Baden-Württemberg?

5. Welche Brückenbauwerke im Landkreis Esslingen unterliegen der Baulast des Landes Baden-Württemberg? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4236 24. 10. 2013 Kleine Anfrage des Abg. Andreas Deuschle CDU und Antwort des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur Brückensanierung

Mehr

Gemeinderatssitzung am 14.02.2011 Rede des Oberbürgermeisters anlässlich der Verabschiedung des Haushaltes 2011 Es gilt das gesprochene Wort

Gemeinderatssitzung am 14.02.2011 Rede des Oberbürgermeisters anlässlich der Verabschiedung des Haushaltes 2011 Es gilt das gesprochene Wort Gemeinderatssitzung am 14.02.2011 Rede des Oberbürgermeisters anlässlich der Verabschiedung des Haushaltes 2011 Es gilt das gesprochene Wort Meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, verehrte

Mehr

Wachstum und solide Staatsfinanzen:

Wachstum und solide Staatsfinanzen: Wachstum und solide Staatsfinanzen: Entwurf des Nachtragshaushalts 2015 Eckwerte des Regierungsentwurfs des Bundeshaushalts 2016 und des Finanzplans bis 2019 1 Ausgangslage Die prioritären Maßnahmen des

Mehr

Mit mehr privatem Kapital gegen die Dauerbaustelle Infrastruktur

Mit mehr privatem Kapital gegen die Dauerbaustelle Infrastruktur IHK-Studie: Mit mehr privatem Kapital gegen die Dauerbaustelle Infrastruktur IHK-Gremiumssitzung am 19.3.2014, Geretsried Dipl.-Kaufmann 1. Deutschland steht vor dem Infrastrukturinfarkt 2. Modelle zur

Mehr

Haushaltsplanentwurf 2016 Information

Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 S. 3 Einführung S. 4 Wie hoch sind die laufenden Einnahmen und Ausgaben? S. 5 Wie viele Mittel stehen zur Finanzierung kommunaler Aufgaben

Mehr

Nachhaltige Finanzierung zukünftiger Pensionslasten im Landeshaushalt von Baden-Württemberg

Nachhaltige Finanzierung zukünftiger Pensionslasten im Landeshaushalt von Baden-Württemberg Nachhaltige Finanzierung zukünftiger Pensionslasten im Landeshaushalt von Baden-Württemberg Pressekonferenz 22.9.2006 mit MdL Oswald Metzger, finanzpolitischer Sprecher Dramatischer Anstieg der Pensionslasten

Mehr

Steuereinnahmen nach Steuerarten

Steuereinnahmen nach Steuerarten Steuereinnahmen nach Steuerarten Kassenmäßige Steuereinnahmen in absoluten Zahlen und Anteile, 2012 Kassenmäßige Steuereinnahmen in absoluten Zahlen und Anteile, 2012 sonstige: 1,1 Mrd. (2,2 %) Gewerbesteuer

Mehr

Was bedeuten die Steuermehreinnahmen für die Schuldenregel des Bundes? Zu den Ergebnissen der Steuerschätzung vom Mai 2011

Was bedeuten die Steuermehreinnahmen für die Schuldenregel des Bundes? Zu den Ergebnissen der Steuerschätzung vom Mai 2011 22 Was bedeuten die Steuermehreinnahmen für die Schuldenregel des Bundes? Zu den Ergebnissen der Steuerschätzung vom Mai 2011 Christian Breuer Der Arbeitskreis»Steuerschätzungen«hat auf seiner 138. Sitzung

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Wirkungsanalyse Pkw-Maut Folgen für Nordrhein-Westfalen

Wirkungsanalyse Pkw-Maut Folgen für Nordrhein-Westfalen Wirkungsanalyse Pkw-Maut Folgen für Nordrhein-Westfalen Kurzstudie im Auftrag der FDP-Landtagsfraktion NRW Schmid Mobility Solutions GmbH, Willich 16. Juli 2014 2 Vorwort Der Bundesminister für Verkehr

Mehr

Das Strassennetz als Volksvermögen

Das Strassennetz als Volksvermögen Das Strassennetz als Volksvermögen Die Sicht der Benützer Während Jahrhunderten waren es militärische Beweggründe, die den Bau von Strassen bestimmten. Strassen konnten den Fortgang von Kriegen entscheidend

Mehr

Finanzierungsalternative City-Maut?

Finanzierungsalternative City-Maut? 2 22. VSVI Verkehrssymposium Kommunale Straßen - Werterhaltung und Finanzierung Finanzierungsalternative City-Maut? Arbeitskreis Verkehrspolitik Vereinigung der Straßenbau- und Verkehrsingenieure (VSVI)

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 18/3479 18. Wahlperiode 05.12.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Valerie Wilms, Oliver Krischer, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Strategische Stossrichtungen zur Modernisierung von Infrastrukturnetzen

Strategische Stossrichtungen zur Modernisierung von Infrastrukturnetzen Strategische Stossrichtungen zur Modernisierung von Infrastrukturnetzen Dr. Hans Werder Generalsekretär Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) Alpbacher Technologie-Gespräche

Mehr

Referat für Jugend, Familie und Soziales

Referat für Jugend, Familie und Soziales Kita-Gebührenerhöhung: Die wichtigsten Fragen und Antworten Vorbemerkung: Eine ausführliche Darstellung des Sachverhalts findet sich in den öffentlichen Jugendhilfeausschuss-Vorlagen vom 12.02.2015 und

Mehr

Nachhaltig bewegt. Daniela Kletzan

Nachhaltig bewegt. Daniela Kletzan Nachhaltig bewegt Trends, Herausforderungen und Optionen für Mobilität Daniela Kletzan :: Klimaschutz konkret II :: Umsteigen. Mobilität zwischen Wien und Niederösterreich 2. Juli 2008 Was ist Mobilität?

Mehr

Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) e.v. Faktencheck zur Steuer-/Abgabenbelastung Schiene/Straße

Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) e.v. Faktencheck zur Steuer-/Abgabenbelastung Schiene/Straße Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) e.v. Breitenbachstraße 1, 60487 Frankfurt am Main Telefon: (069) 7919-205 Telefax: (069) 7919-227 bgl@bgl-ev.de www.bgl-ev.de Faktencheck Bundesverband

Mehr

KfW-Kommunalbefragung 2009. Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten

KfW-Kommunalbefragung 2009. Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten KfW-Kommunalbefragung 2009 Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten Dr. Busso Grabow Fachtagung Kommunaler Investitionsbedarf und die Finanzlage der Kommunen die Ergebnisse der Kommunalbefragung

Mehr

Nachhaltiges Planen und Wirtschaften unter Wachstumsbedingungen

Nachhaltiges Planen und Wirtschaften unter Wachstumsbedingungen Finanzreferat Nachhaltiges Planen und Wirtschaften unter Wachstumsbedingungen Harald Riedel, Mönchengladbach, 20. Oktober 2011 15.11.11 Finanzreferat Folie 1 Wissenswertes über Nürnberg Nürnberg als typische

Mehr

LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013

LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013 LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013 Be/Hu 3. Kommunalbericht 2013 des Rechnungshofes Rheinland-Pfalz: Finanzsituation der Kommunen hat sich auch im Ländervergleich weiter verschlechtert! (Az.: 010-010)

Mehr

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: eine historische Woche; denn wir bringen die Haushaltswende und die

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: eine historische Woche; denn wir bringen die Haushaltswende und die Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Es ist in der Tat eine historische Woche; denn wir bringen die Haushaltswende

Mehr

Dirk Flege. 5. VPI-Symposium Der Schienengüterverkehr im wirtschaftlichen und politischen Umfeld. Hamburg, 13. Januar 2015

Dirk Flege. 5. VPI-Symposium Der Schienengüterverkehr im wirtschaftlichen und politischen Umfeld. Hamburg, 13. Januar 2015 Dirk Flege 5. VPI-Symposium Der Schienengüterverkehr im wirtschaftlichen und politischen Umfeld Hamburg, 13. Januar 2015 Agenda Chancen Hemmschuhe Handlungsbedarf Fazit 1 EU: Politikziele gehen in die

Mehr

Seit Jahren gibt es eine Debatte um die Frage, ob dieser unterschiedliche Finanzierungsmechanismus aufgelöst bzw. angepasst werden sollte.

Seit Jahren gibt es eine Debatte um die Frage, ob dieser unterschiedliche Finanzierungsmechanismus aufgelöst bzw. angepasst werden sollte. euronatur Info Finanzielle Auswirkungen einer Kofinanzierung der 1. Säule der GAP Finanzielle Berechnungen auf Basis des Jahresabschlusses 2003 der EU 1. Vorbemerkung Die Finanzierung der beiden Säulen

Mehr

Verkehrsinfrastrukturfinanzierung Herausforderungen für Bund, Länder und Gemeinden

Verkehrsinfrastrukturfinanzierung Herausforderungen für Bund, Länder und Gemeinden Verkehrsinfrastrukturfinanzierung Herausforderungen für Bund, Länder und Gemeinden Vortrag zum IHK-Verkehrsdialog am 30.04.2013 in Halle(Saale) Grundlage: Ausarbeitung des Deutschen Städte- und Gemeindebundes

Mehr

12.018 Bundesbeschluss über das Nationalstrassennetz. Anpassung (12.018) ARGUMENTARIEN CONTRA

12.018 Bundesbeschluss über das Nationalstrassennetz. Anpassung (12.018) ARGUMENTARIEN CONTRA 12.018 Bundesbeschluss über das Nationalstrassennetz. Anpassung (12.018) ARGUMENTARIEN CONTRA Argumentarium NEIN zur Die Befürworter behaupten, wenn sie der Schweizer Stimmbevölkerung die Preiserhöhung

Mehr

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Transportwirtschaft und Logistik 1090 Wien, Österreich

Mehr

Landrat Cay Süberkrüb Einbringung Kreishaushalt 2010. Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Landrat Cay Süberkrüb Einbringung Kreishaushalt 2010. Meine sehr geehrten Damen und Herren, Seite 1 von 15 Landrat Cay Süberkrüb Einbringung Kreishaushalt 2010 Meine sehr geehrten Damen und Herren, Was ist unser Auftrag? Es geht darum, den Menschen im Kreis Recklinghausen ein gutes Leben zu ermöglichen.

Mehr

Diskussionspapier zur Neuordnung der Kommunalfinanzierung im Land Brandenburg

Diskussionspapier zur Neuordnung der Kommunalfinanzierung im Land Brandenburg Stand: 16.09.2008 Diskussionspapier zur Neuordnung der Kommunalfinanzierung im Land Brandenburg Die Diskussion um die kommunale Finanzsituation ist seit Jahren ein zentraler politischer Schwerpunkt. Hintergrund

Mehr

Zur Situation von Brücken in Großstädten

Zur Situation von Brücken in Großstädten Zur Situation von Brücken in Großstädten ADAC Regionalforum: Brücken in kommunaler Baulast Thomas Kiel, Referat für Verkehr und Tiefbau, Städtetag Nordrhein-Westfalen und Deutscher Städtetag Hamm, 25.06.2013

Mehr

Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV

Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV Wiesbaden, Juni 2013 1 Warum eine Schuldenbremse? Verschuldung, BIP und Steuern in Deutschland seit 1970 3.500% 3.000% nominales

Mehr

Recht auf Mobilität, Verkehrssicherheit, Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung

Recht auf Mobilität, Verkehrssicherheit, Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung Erhalt der Verkehrsinfrastruktur als Zukunftsaufgabe - Bericht über die Beschlüsse der Sonder- Verkehrsministerkonferenz der Länder am 2. Oktober 2013 und das Zukunftskonzept Nachhaltige Verkehrsinfrastrukturfinanzierung

Mehr

Öffentliche Finanzen

Öffentliche Finanzen Konjunkturprognose Frühjahr 2015 Öffentliche Finanzen Ansprechpartner: Tobias Hentze 1, Ralph Brügelmann 2 Der Staat erzielt auch in den Jahren 2015 und 2016 deutliche Überschüsse bei steigenden Einnahmen

Mehr

1. Volumina und Daten der vorgelegten Entwürfe für den Produktplan einschließlich Erläuterungen zu größeren Einnahme- und Ausgabepositionen:

1. Volumina und Daten der vorgelegten Entwürfe für den Produktplan einschließlich Erläuterungen zu größeren Einnahme- und Ausgabepositionen: TOP III 9.1 Bericht zu den Beratungen der Haushalte 2014 und 2015 in den Haushalts- und Finanzausschüssen (Land und Stadt) Produktplan: 24 Produktbereiche: 24.01 24.02 24.03 24.04 24.90 Berichterstatter/in:

Mehr

Finanzwirtschaftliches Management Lektion 17: Finanz- und Liquiditätsplanung. Beispiele und Übungsaufgaben mit Lösungen

Finanzwirtschaftliches Management Lektion 17: Finanz- und Liquiditätsplanung. Beispiele und Übungsaufgaben mit Lösungen Inhalt 17. Finanz- und Liquiditätsplanung... 2 17.1 Einzahlungen und Auszahlungen Einnahmen und Ausgaben... 2 17.2 Finanzplan... 2 17.2.1 Allgemeines... 2 17.2.2 Beispiel eines Finanzplans... 3 17.2.3

Mehr

Straßenbenutzungsgebühren

Straßenbenutzungsgebühren Straßenbenutzungsgebühren Einige Gedanken und ein Vorschlag Vortragsreihe Verkehr aktuell, Technische Universität München beim Deutschen Museum - Verkehrszentrum München, 15. Juli 2010 Dr. Ludger Linnemann

Mehr

FDP Fraktion im Rat der Stadt Halver - Rede des Fraktionsvorsitzenden Andreas Gerrath zum Haushalt 2015

FDP Fraktion im Rat der Stadt Halver - Rede des Fraktionsvorsitzenden Andreas Gerrath zum Haushalt 2015 FDP Fraktion im Rat der Stadt Halver - Rede des Fraktionsvorsitzenden Andreas Gerrath zum Haushalt 2015 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, liebe Ratskolleginnen und kollegen, meine Damen und Herren, in

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil Stellungnahme der Fraktion Freie Wähler Kreis Herford zum Haushaltsentwurf 2010 Wir lehnen eine Erhöhung der Kreisumlage im Rahmen der Haushaltsverabschiedung grundsätzlich ab. Eine weitere Abgabenbelastung

Mehr

Pkw-Maut: Standpunkt des ökologischen Verkehrsclubs VCD

Pkw-Maut: Standpunkt des ökologischen Verkehrsclubs VCD VCD-Position Pkw-Maut: Standpunkt des ökologischen Verkehrsclubs VCD Der ökologische Verkehrsclub VCD lehnt den Gesetzentwurf für die Pkw-Maut ab, den Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt am 30. Oktober

Mehr

Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka, anlässlich der 2./3. Lesung des Bundeshaushalts 2015, Epl.

Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka, anlässlich der 2./3. Lesung des Bundeshaushalts 2015, Epl. Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka, anlässlich der 2./3. Lesung des Bundeshaushalts 2015, Epl. 30, am 27. November 2014 im Deutschen Bundestag Es gilt das gesprochene

Mehr

Finanzlage der Länderhaushalte

Finanzlage der Länderhaushalte Finanzlage der Länderhaushalte Destatis, 09. Oktober 2008 Die Zukunftsfähigkeit und die Gestaltungsmöglichkeiten der Bundesländer sind abhängig von der Entwicklung der öffentlichen Finanzen. Mithilfe finanzstatistischer

Mehr

Zinserträge der Banken im Vergleich Mit 724 Mrd DM lagen die Bankzinserträge im Jahr 2000 bei:

Zinserträge der Banken im Vergleich Mit 724 Mrd DM lagen die Bankzinserträge im Jahr 2000 bei: Zinserträge der Banken im Vergleich Mit 724 Mrd DM lagen die Bankzinserträge im Jahr 2000 bei: 18% des Bruttoinlandsprodukts (3.960 Mrd) 28% des verfügbaren Einkommens (2.564 Mrd) 31% der Haushaltsausgaben

Mehr

Erhaltungsmanagement im Bestand Infrastruktur und Netze

Erhaltungsmanagement im Bestand Infrastruktur und Netze Erhaltungsmanagement im Bestand Infrastruktur und Netze Workshop QUALITÄTSMANAGEMENT IN DER RADVERKEHRSFÖRDERUNG Input: Forschungsprojekt FE 29.222 Anforderungen an die Erhaltung von Radwegen Einleitung

Mehr

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business WORKsmart -Eco Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn www.tomtom.com/business Let s drive business Inhalt 2 Wie umweltfreundlich ist Ihr Unternehmen? 3 Optimieren Sie die Fahrzeugauslastung,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

DIE EUROPÄISCHE UNION UND DIE KOMMUNE DIE EUROPÄISCHE UNION UND DIE KOMMUNE DIE EUROPÄISCHE UNION UND DIE KOMMUNE

DIE EUROPÄISCHE UNION UND DIE KOMMUNE DIE EUROPÄISCHE UNION UND DIE KOMMUNE DIE EUROPÄISCHE UNION UND DIE KOMMUNE 1 DIE EUROPÄISCHE UNION UND DIE KOMMUNE Wie spüren die BürgerInnen die investierten Mittel und welche Ziele verfolgt die EU mit den Investitionen? Das Stichwort lautet Ziel-2-Programm des Europäischen

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

zunächst möchte ich meinen Mitarbeitern danken, dass wir es geschafft haben, den Haushalt 2013 noch im Dezember 2012 einzubringen.

zunächst möchte ich meinen Mitarbeitern danken, dass wir es geschafft haben, den Haushalt 2013 noch im Dezember 2012 einzubringen. Meine sehr geehrten Damen und Herren, zunächst möchte ich meinen Mitarbeitern danken, dass wir es geschafft haben, den Haushalt 2013 noch im Dezember 2012 einzubringen. Im Vergleich zum Haushalt 2012 möchte

Mehr

Finanzmanagement für kommunale Straßen

Finanzmanagement für kommunale Straßen Finanzmanagement für kommunale Straßen Prof. Torsten R. Böger, VIFG Hannover, 14. April 2011 1 Übersicht 1. Vorstellung der VIFG 2. Ausgangssituation und Ziele 3. Handlungsoptionen des Bundes 4. Vergleichbarkeit

Mehr

Nationalrat, XXV. GP 22. April 2015 68. Sitzung / 1

Nationalrat, XXV. GP 22. April 2015 68. Sitzung / 1 Nationalrat, XXV. GP 22. April 2015 68. Sitzung / 1 19.55 Abgeordneter Christoph Hagen (STRONACH): Herr Präsident! Herr Bundesminister! Hoher Nationalrat! Meine Damen und Herren an den Bildschirmen! Ich

Mehr

Jahresbericht Bürokratieabbau und bessere Rechtsetzung 2014 sowie Vorstellung der Initiative amtlich einfach Staat der kurzen Wege

Jahresbericht Bürokratieabbau und bessere Rechtsetzung 2014 sowie Vorstellung der Initiative amtlich einfach Staat der kurzen Wege Pressekonferenz Jahresbericht Bürokratieabbau und bessere Rechtsetzung 2014 sowie Vorstellung der Initiative amtlich einfach Staat der kurzen Wege Am 23. April 2015 in Berlin Statement von Staatsminister

Mehr

Hamburger Steuerschätzung November 2014 18.11.2014

Hamburger Steuerschätzung November 2014 18.11.2014 Hamburger Steuerschätzung November 2014 18.11.2014 Steuerschätzung Bund (Mrd. ) Steuereinnahmen 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 Gesamt Mai 2014 Ist: 639,9 666,6 690,6 712,4 738,5 November 2014 619,7

Mehr

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens Informationen zu TTIP Aufbau der Präsentation I. Darum geht es bei TTIP II. Das haben wir alle von TTIP III. Darum ist TTIP für Deutschland wichtig

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaftsgesetzes

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaftsgesetzes Bundesrat Drucksache 413/15 BRFuss 24.09.15 Gesetzentwurf der Bundesregierung Vk - Fz Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaftsgesetzes A. Problem und

Mehr

Der ÖPNV als tragende Säule der kommunalen Verkehrsinfrastruktur Rechtsrahmen, Finanzbedarf und neue Finanzierungsmodelle

Der ÖPNV als tragende Säule der kommunalen Verkehrsinfrastruktur Rechtsrahmen, Finanzbedarf und neue Finanzierungsmodelle Der ÖPNV als tragende Säule der kommunalen Verkehrsinfrastruktur Rechtsrahmen, Finanzbedarf und neue Finanzierungsmodelle Vortrag von RA Folkert Kiepe im Rahmen der Jahrestagung Zukunft der Infrastrukturen

Mehr

Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse

Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse Bundesamt für Verkehr (BAV) Abteilung Finanzierung CH-3003 Bern Bern, 21. Dezember 2012 Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse Stellungnahme des

Mehr

Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse. Kreisrat Michael Krause Die Linke

Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse. Kreisrat Michael Krause Die Linke Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse Kreisrat Michael Krause Die Linke Antrag zur regionalen Wirtschaftsförderung sowie ein Sanierungsprogramm zur Kostenreduzierung bei den kreiseigenen

Mehr

Der Hauptausschuss hat in seiner oben bezeichneten Sitzung Folgendes beschlossen:

Der Hauptausschuss hat in seiner oben bezeichneten Sitzung Folgendes beschlossen: Senatsverwaltung für Bildung, Berlin, den 23.11.2012 Jugend und Wissenschaft Tel.: 90227 (9227) - 5554 - III E 4 - Fax: 90227 (9227) - 5919 E-Mail: karsten.heinlein@senbjw.berlin.de An den Vorsitzenden

Mehr

Infopapier zur Infrastrukturabgabe. 2) Wer muss die Infrastrukturabgabe zahlen und auf welchem Netz gilt sie?

Infopapier zur Infrastrukturabgabe. 2) Wer muss die Infrastrukturabgabe zahlen und auf welchem Netz gilt sie? Infopapier zur Infrastrukturabgabe 1) Ab wann gilt die Infrastrukturabgabe? Die Infrastrukturabgabe soll im Jahr 2016 eingeführt werden. 2) Wer muss die Infrastrukturabgabe zahlen und auf welchem Netz

Mehr

REFORM DER GEWERBESTEUER. Unternehmer für starke Kommunen

REFORM DER GEWERBESTEUER. Unternehmer für starke Kommunen REFORM DER GEWERBESTEUER Unternehmer für starke Kommunen OHNE FINANZIELL GESUNDE GEMEINDEN KEIN ZUKUNFTSFÄHIGES DEUTSCHLAND Derzeit geraten bundesweit immer mehr Gemeinden unter Zwangsverwaltung. Die Kommunen

Mehr

STAATLICHE BUDGETBESCHRÄNKUNG Grundlogik (1)

STAATLICHE BUDGETBESCHRÄNKUNG Grundlogik (1) Finanzpolitik B.2.1 Grundlogik (1) Analyserahmen: Vw (Staat und priv. HH) existiert für 2 Perioden gegebener konstanter Zinssatz r T 1, T 2 Nettosteueraufkommen des Staates (ordentliche Einnahmen Transferzahlungen

Mehr

Verkehrspolitik trifft Logistik

Verkehrspolitik trifft Logistik Verkehrspolitik trifft Logistik 500-Tage-Bilanz der schwarz-roten Koalition in Berlin Einführungsvortrag München, 05. Mai 2015 www.dhbw-loerrach.de KURZPROFIL FRANK O. BAYER DHBW Lörrach: BWL - Spedition,

Mehr

KfW-Kommunalpanel 2015: Unterschiede zwischen den Kommunen nehmen zu

KfW-Kommunalpanel 2015: Unterschiede zwischen den Kommunen nehmen zu KfW-Kommunalpanel 2015: Unterschiede zwischen den Kommunen nehmen zu Dr. Jörg Zeuner Chefvolkswirt KfW Bankengruppe 29. Mai 2015, Berlin Bank aus Verantwortung Positive Entwicklung der kommunalen Finanzen

Mehr

Sehr geehrter Herr Minister Duin, sehr geehrte Herren Landräte, sehr geehrte Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Minister Duin, sehr geehrte Herren Landräte, sehr geehrte Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, sehr geehrte Damen und Herren, Regionales Breitbandgespräch OWL 11. Februar 2016 11:00 Uhr Rede von Landrat Manfred Müller Sehr geehrter Herr Minister Duin, sehr geehrte Herren Landräte, sehr geehrte Bürgermeisterinnen und Bürgermeister,

Mehr

Top 10 der vertretenen Automarken (Gesamtschweiz) 6.6% 6.2% 5.9% 5.9% 5.7% 5.6% 4.5% 4.0% 4.0% TOYOTA MERCEDES PEUGEOT 14% 11.0% VOLVO FORD 14% 12.

Top 10 der vertretenen Automarken (Gesamtschweiz) 6.6% 6.2% 5.9% 5.9% 5.7% 5.6% 4.5% 4.0% 4.0% TOYOTA MERCEDES PEUGEOT 14% 11.0% VOLVO FORD 14% 12. Auto - gut versichert zum besten Preis! Welche Automarken und -modelle sind in der Schweiz am beliebtesten? Verhalten sich Männer beim Fahren anders als Frauen? Deutschschweizer oder Westschweizer: wer

Mehr

Matthias Knobloch, ACE Auto Club Europa e.v. Abt. Verkehrspolitik-Hauptstadtbüro, Märkisches Ufer 28, 10179 Berlin

Matthias Knobloch, ACE Auto Club Europa e.v. Abt. Verkehrspolitik-Hauptstadtbüro, Märkisches Ufer 28, 10179 Berlin Stellungnahme zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Infrastrukturabgabe und des begleitenden Gesetzes zur Änderung der Kfz-Steuer BT-Drucksache 18/3990 Matthias

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr