Vortrag von Frau MDir in Dr. Martina Hinricher beim BDL-Forum Finanzierung des Luftverkehrs am 20. Januar 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vortrag von Frau MDir in Dr. Martina Hinricher beim BDL-Forum Finanzierung des Luftverkehrs am 20. Januar 2015"

Transkript

1 Vortrag von Frau MDir in Dr. Martina Hinricher beim BDL-Forum Finanzierung des Luftverkehrs am 20. Januar 2015 Verkehrsinfrastrukturfinanzierung in Deutschland Nutzerfinanzierung versus Steuerfinanzierung I. Einleitung ich danke Ihnen für die Einladung zum BDL-Forum Finanzierung des Luftverkehrs. Gerne mache ich mit dem Thema Verkehrsinfrastrukturfinanzierung in Deutschland Nutzerfinanzierung versus Steuerfinanzierung und einem verkehrsträgerübergreifenden Blick den Auftakt. Nutzerfinanzierung versus Steuerfinanzierung - das mag für den einen oder anderen so klingen, als wäre die Nutzerfinanzierung eine Alternative zur Steuerfinanzierung oder umgekehrt die Steuerfinanzierung eine Alternative zur Nutzerfinanzierung. Tatsächlich und dazu seien die Stichworte Haushaltskonsolidierung und konkurrierende Politikfelder genannt wird es durch eine Steuerfinanzierung allein nicht gelingen, die Verkehrsinfrastruktur in Deutschland bedarfsgerecht zu finanzieren. Zu diesem Ergebnis kam auch bereits im Jahr 2000 die sog. Pällmann-Kommission zur Verkehrsinfrastrukturfinanzierung, die als Konsequenz einen Paradigmenwechsel hin zu einer Finanzierung durch den Nutzer, Nutznießer bzw. Veranlasser empfohlen hat. Auch eine reine Nutzerfinanzierung, wie sie im Bereich des Luftverkehrs seit jeher erfolgreich praktiziert wird, ist für den Verkehr insgesamt nicht realistisch. Der Aspekt

2 Seite 2 von 9 der Daseinsvorsorge spielt hier ebenso eine Rolle wie bspw. struktur- und umweltpolitische Zielsetzungen. Um den erheblichen finanziellen Herausforderungen an eine bedarfsgerechte Infrastrukturfinanzierung begegnen zu können, bedarf es daher beider Finanzierungsarten: Nutzer- und Steuerfinanzierung. Wie die einzelnen Instrumente auch unter den Aspekten bspw. der Steuergerechtigkeit, der Minimierung von Erhebungskosten, der Lenkungswirkung oder des Verursacherprinzips im Rahmen der Nutzer- und Steuerfinanzierung ausgestaltet werden, ist Gegenstand verantwortungsvoller Finanzund Verkehrspolitik. II. Ausgangslage Die Ausgangslage lässt sich kurz und knapp wie folgt beschreiben: Es besteht große Einigkeit, dass Mobilität eine Grundvoraussetzung für eine dynamische Volkswirtschaft ist. Damit kommt einer leistungsfähigen und optimal vernetzten Infrastruktur eine zentrale Bedeutung für Wachstum und Wohlstand zu. Sie trägt entscheidend dazu bei, die europäische und globale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands zu sichern. Mobilitätssicherung kann jedoch nur gelingen, wenn für Erhalt und Ausbau der Infrastruktur langfristig ausreichende Mittel bereitgestellt werden. Kontinuierliche Investitionen in eine leistungsfähige Infrastruktur sind daher ein Schlüssel für einen konkurrenzfähigen Wirtschaftstandort Deutschland. Die Entwicklung der Verkehrsinfrastruktur in Deutschland wurde in den vergangenen Jahrzehnten erfolgreich vorangetrieben. Wir haben heute eines der bestausgebauten Verkehrsnetze in Europa. Allerdings besteht in Deutschland seit vielen Jahren auch eine strukturelle Unterfinanzierung der Verkehrsinfrastruktur. Der zwischenzeitlich eingetretene Instandhaltungsstau bei den bestehenden Verkehrswegen ist vielerorts unübersehbar. In der letzten Legislaturperiode wurde erstmals eine offene und rationale Diskussion über den Wert und die Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur geführt. Mit den Infra-

3 Seite 3 von 9 strukturbeschleunigungsprogrammen ist es schließlich auch gelungen, zusätzliche Mittel für die Infrastruktur des Bundes in der Finanzplanung zu verankern. Hierdurch wurde ein wichtiges Zeichen gesetzt und anerkannt, dass es einen zusätzlichen Finanzierungsbedarf bei der Verkehrsinfrastruktur gibt. Einen Beleg für den Finanzierungs- und Nachholbedarf hat die im Jahr 2012 von der Verkehrsministerkonferenz der Länder (VMK) eingesetzte Kommission Zukunft der Verkehrsinfrastrukturfinanzierung, die sog. Daehre-Kommission, geliefert. Sie beziffert die verkehrsträgerübergreifend auf Ebene von Bund, Ländern und Gemeinden vorhandene Deckungslücke zur Finanzierung von Erhalt und Betrieb der Infrastruktur in den nächsten 15 Jahren auf jährlich 7,2 Mrd.. Allein 3 Mrd. entfallen hiervon auf Verkehrswege des Bundes. Im Koalitionsvertrag wird die seit vielen Jahren vorhandene strukturelle Unterfinanzierung der Verkehrsinfrastruktur nunmehr ausdrücklich bestätigt. Und es ist erklärtes Ziel der Bundesregierung, für die Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur des Bundes eine verlässliche Grundlage zu schaffen. III. Verkehrsinfrastrukturfinanzierung Ich komme nun zu den Kernelementen der Verkehrsinfrastrukturfinanzierung. Im Vergleich zu den klassischen Verkehrsträgern Schiene, Straße und Wasserstraße weist der Luftverkehr die Besonderheit auf, dass er grundsätzlich privatwirtschaftlich, zumindest privatrechtlich organisiert ist. Im Hinblick auf seine Finanzierung ist daher sein herausragendes Merkmal, dass er grundsätzlich nutzerfinanziert ist. Der Luftverkehr erhält in der Regel keine öffentlichen Mittel und öffentliche Mittel wurden und werden, soweit mir bekannt, von der Luftverkehrswirtschaft auch immer abgelehnt. Bei den Verkehrsträgern Schiene, Straße und Wasserstraße stellt sich die Finanzierung heute grundsätzlich anders dar. Hier wären ohne eine überwiegende Steuerfinanzierung ein bedarfsgerechter Ausbau des Verkehrsnetzes und die Erhaltung einer leistungsfähigen Verkehrsinfrastruktur, von deren Anbindungsfunktion für Flughäfen übrigens auch die Luftverkehrswirtschaft profitiert, nicht darstellbar. Eine konse-

4 Seite 4 von 9 quente Nutzerfinanzierung wie beim Luftverkehr würde im Übrigen bei Schiene und Wasserstraße Effekte zur Folge haben, die mit der Zielsetzung einer nachhaltigen d.h. ökonomischen, ökologischen und sozial ausgewogenen Verkehrspolitik unvereinbar sind. Steuermittel sind somit für den Verkehr insgesamt die wichtigste Finanzierungsquelle - für über km Bundesfernstraßen, km Bundesschienenwege und km Binnenwasserstraßen. Steuern bilden umgekehrt auch die Haupteinnahmequelle des Staates. Hierbei handelt es sich um Zwangsabgaben ohne eine konkrete staatliche Gegenleistung. Steuern unterliegen dem sog. Non-Affektationsprinzip, wonach sie per Definition nicht zweckgebunden sind. Sie fließen als Teil der allgemeinen Staatseinnahmen dem Haushalt zu und werden vom Parlament im Rahmen seiner Budgetautonomie den einzelnen Politikbereichen zugewiesen. Größte in Teilen verkehrsbezogene Steuer ist die Energiesteuer, in der die ehemalige Mineralölsteuer aufgegangen ist, mit knapp 40 Mrd.. Aber auch die Kfz-Steuer mit einem Volumen von mehr als 8 Mrd. oder die Luftverkehrssteuer mit einem Volumen von rd. 1 Mrd. liefern beispielsweise einen Beitrag zum Bundeshaushalt. Neben den Steuern finanziert sich der Bundeshaushalt aus Gebühren und Beiträgen, die im Gegensatz zu Steuern einen bestimmten Finanzierungszweck verfolgen. Gebühren stellen eine finanzielle Gegenleistung für eine konkrete öffentliche Leistung dar, über die die vom Einzelnen veranlassten Kosten ganz oder teilweise abgedeckt werden. Bei Beiträgen dagegen ist die finanzielle Gegenleistung unabhängig von der tatsächlichen Inanspruchnahme der Leistung. An dieser Stelle ist erwähnenswert, dass alle Verkehrsträger über Gebühren Einnahmen für den Bundeshaushalt generieren. Im Bereich der Schifffahrt zählen dazu beispielsweise Schifffahrts- und Befahrungsabgaben, im Bereich der Straße Gebühren für die Zuteilung von Zulassungsbescheinigungen durch das Kraftfahrt- Bundesamt oder im Bereich der Schiene Gebühren auf Grundlage der Eisenbahngebührenverordnung u.a. für die Prüfung und Zulassung von Betriebsanlagen und Schienenfahrzeugen. Auch der Luftverkehr trägt durch Flugsicherungsgebühren und sonstige Gebühren der Luftfahrt zur Finanzierung des Bundeshaushalts bei. Aufga-

5 Seite 5 von 9 ben des Bundesamts für Flugsicherung (BAF) sind damit beispielsweise vollständig gegenfinanziert. Lassen Sie mich an dieser Stelle als Exkurs und weil das Thema heute sicher nicht ausgespart werden soll - kurz auf das Thema Flugsicherungsgebühren/ Kapitalerhöhung DFS eingehen. Es ist in den zurückliegenden Monaten im Kontext der Wettbewerbsfähigkeit des Luftverkehrsstandorts Deutschland intensiv diskutiert worden. Gerade vor dem Hintergrund meiner bisherigen Ausführungen möchte ich deutlich machen, dass die Gebührenentwicklung im Luftverkehr natürlich auch eine wettbewerbliche Wirkung hat. Sie ist im Licht eines schärfer werdenden internationalen Wettbewerbs in der Luftfahrt durchaus kritisch zu bewerten; eine Abkehr vom Prinzip der Nutzerfinanzierung sollte und muss gleichwohl nicht die Folge sein. Damit die bundeseigene DFS Deutsche Flugsicherung GmbH eine unternehmerisch durchaus begründbare deutliche Erhöhung der Flugsicherungsgebühren im Jahr 2015 und den Folgejahren abschwächen kann, hat der Deutsche Bundestag beschlossen, die DFS durch eine Kapitalerhöhung aus Steuermitteln in Höhe von insgesamt 500 Mio. über die Jahre 2015 bis 2019 zu unterstützen. Mit dieser auf die Jahre der sog. 2. Regulierungsperiode begrenzten Maßnahme wird Zeit gewonnen, damit strukturelle Kostensenkungen bei der DFS z.b. durch betriebliche und technische Effizienzmaßnahmen greifen können. Ein erhofftes stärkeres Wachstum der Luftfahrt in und über Deutschland sowie eine Trendwende bei der Zinsentwicklung am Kapitalmarkt können zusätzlich die Rahmenbedingungen für die Gebührenentwicklung in den Jahren nach 2019 verbessern. Klar ist, dass die DFS auch unter den künftigen Bedingungen der europäischen Regulierung in der Lage bleiben muss, sich an einem einsetzenden Konsolidierungsprozess in der europäischen Flugsicherungslandschaft aktiv und erfolgreich zu beteiligen nicht zuletzt um auch ihr anerkannt hohes Qualitätsniveau für die Luftfahrt in Deutschland zu sichern. Es ist deutlich geworden, dass der Verkehrssektor zur Finanzierung des Bundeshaushalts in nicht unerheblichem Maße beiträgt. Daher verwundert auch nicht die immer wieder erhobene These, dass allein das Aufkommen aus der ehemaligen Mineralölsteuer und der Kfz-Steuer ausreichten, die Verkehrsinfrastruktur in Deutschland zu finanzieren. Dies verkennt allerdings einen elementaren haushaltsrechtlichen

6 Seite 6 von 9 Grundsatz, den der Gesamtdeckung. Alle Einnahmen dienen danach der Deckung aller Ausgaben und einzelne Einnahmen dürfen nicht der Finanzierung bestimmter Ausgaben vorbehalten bleiben. Dieser Grundsatz hat seine guten Gründe und ist nicht in Frage zu stellen, aber aus Sicht des Verkehrs ist er letztlich eine der Ursachen auch für die seit Jahren vorhandene Unterfinanzierung bei der Verkehrsinfrastruktur. Öffentliche Mittel sind begrenzt und der Verkehrsbereich steht in Konkurrenz zu anderen Politikbereichen. Dies gilt allerdings nicht nur in Deutschland. Die Europäische Kommission hat die Mitgliedsstaaten deshalb in ihrem Weißbuch Verkehr von 2011 aufgefordert, sich in der Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur neu zu orientieren. Im Mittelpunkt steht dabei die Ausweitung der Nutzerfinanzierung bis hin zu einer vollständigen Nutzerfinanzierung in erster Linie bei der Straßeninfrastruktur. Als maßgebliche Vorteile gegenüber der Steuerfinanzierung und das belegen verschiedene Studien gelten insbesondere - die Deckung des tatsächlichen Mittelbedarfs, - die Unabhängigkeit von öffentlichen Haushalten, - ein direkter Zusammenhang zwischen Nutzung und Kosten und - das Potential in Bezug auf Verkehrslenkung und Effizienzsteigerung. Mit dem Gesetzespaket zur entfernungsabhängigen Maut für schwere Lkw hat der deutsche Gesetzgeber diesen Denkansatz nach Bewertung der Ergebnisse der Pällmann-Kommission schon längst umgesetzt und von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, eine Ausnahme vom Grundsatz der Gesamtdeckung zu beschließen und eine Zweckbindung einzuführen. Wurden die Mauteinnahmen ab 2005 zunächst für die Infrastruktur aller Verkehrsträger, dabei überwiegend für die Straße zweckgebunden, haben wir heute mit dem Finanzierungskreislauf Straße den bisher einzigen geschlossene Finanzierungskreislauf im Verkehrshaushalt. Seit Januar 2011 fließen die verfügbaren Mauteinnahmen nach Abzug der System- und Betreiberkosten sowie Ausgaben zur Entlastung des Güterkraftverkehrsgewerbes vollständig in die Bundesfernstraßen zurück.

7 Seite 7 von 9 Insgesamt konnte die Verkehrsinvestitionslinie des Bundes im Bereich der Bundesfernstraßen in den letzten Jahren zu weit mehr als der Hälfte aus Einnahmen der LKW-Maut gespeist werden. Im Haushaltsjahr 2015 sind für den nutzerfinanzierten Bau und Erhalt der Bundesfernstraßen mehr als 3,1 Mrd. veranschlagt. Mit der Einführung der entfernungsabhängigen Maut für schwere LKW wurde damit der Systemwechsel von der reinen Haushalts- zur Nutzerfinanzierung eingeleitet. IV. Verkehrsinfrastrukturinvestitionen 2015 bis 2018 Was haben wir uns für die nächsten Jahre für die Verkehrsinfrastruktur vorgenommen? Ein Schwerpunkt der Verkehrspolitik der Bundesregierung ist zunächst, die Qualität der vorhandenen Bestandsnetze von Schiene, Straße und Wasserstraße zu sichern. Daneben werden dort, wo es nötig ist, Engpässe durch Neu- und Ausbauvorhaben zielgerichtet beseitigt. Erhalt und Modernisierung der Bestandsnetze stehen dabei klar im Vordergrund: Etwa 2/3 der Investitionen werden hierfür aufgewandt. Konkret sieht der Bundeshaushalt 2015 Verkehrsinfrastrukturinvestitionen von knapp 10,8 Mrd. vor. Für die Folgejahre weist der vom Kabinett beschlossene Finanzplan eine Investitionslinie von durchschnittlich rd. 11,6 Mrd. jährlich aus. Der Investitionsanteil im Haushalt des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur liegt damit über 50 % mit steigender Tendenz. Verkehrsträgerbezogen entfallen von den knapp 10,8 Mrd. für Infrastrukturinvestitionen im Haushaltsjahr 2015 rd. 5 Mrd. auf die Straße, 4,6 Mrd. auf die Schiene und 1 Mrd. auf die Wasserstraße. In den Folgejahren 2016 bis 2018 werden die Investitionsmittel für die Wasserstraße in etwa fortgeschrieben, wogegen die Mittel für die Schiene und Straße mit durchschnittlich 4,8 bzw. 5,6 Mrd. p.a. z.t. deutlich ansteigen. Die Bestandsnetze müssen selbstverständlich auch betrieben und unterhalten werden, wofür über die Investitionsmittel hinaus zusätzliche Haushaltsmittel bereitgestellt werden. Dabei gilt für die Schieneninfrastruktur die Besonderheit, dass die

8 Seite 8 von 9 Eisenbahninfrastrukturunternehmen (EIU) der Deutschen Bahn die Kosten für die Instandhaltung und den Betrieb selbstständig tragen. Diese Aufwendungen decken die EIU mit den Einnahmen aus den Nutzungsentgelten, hierzu zählen Trassen- und Stationsentgelte, die alle Eisenbahnverkehrsunternehmen für die Nutzung der Schieneninfrastruktur zahlen müssen. Wir haben also auch hier ein Element der Nutzerfinanzierung. Anders sieht es bei den Bundeswasserstraßen und Bundesfernstraßen aus. Die Bundeswasserstraßen werden durch die bundeseigene Wasser- und Schifffahrtsverwaltung betrieben und unterhalten. Hierfür werden jährlich rd. 1,1 Mrd. aus dem Bundeshaushalt bereitgestellt. In gleicher Größenordnung, nämlich knapp 1 Mrd., sind Haushaltsmittel für den Betriebsdienst der Bundesautobahnen und Bundesstraßen veranschlagt, der im Rahmen der Auftragsverwaltung durch die Länder wahrgenommen wird. Für die geplanten Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur insgesamt sowie für deren Unterhaltung und Betrieb sind somit mittelfristig rund 13,7 Mrd. jährlich vorgesehen. Auch wenn dies eine beträchtliche Summe ist, besteht weiterhin ein Mehrbedarf an Finanzmitteln. Wie bereits eingangs erwähnt, hat die Daehre-Kommission einen zusätzlichen Bedarf von 3,0 Mrd. p.a. für die Erhaltung und den Betrieb der bestehenden Verkehrswege allein des Bundes in den nächsten 15 Jahren ermittelt. Dieser Bedarf wurde Ende 2013 durch die von der VMK eingesetzte Kommission Nachhaltige Verkehrsinfrastrukturfinanzierung, die sog. Bodewig-Kommission, bestätigt. Die seit vielen Jahren bestehende strukturelle Unterfinanzierung der Verkehrswege und die notwendige Aufstockung von Investitionsmitteln für die Infrastruktur hat auch im Koalitionsvertrag vom Berücksichtigung gefunden. So wurde vereinbart, für die Verkehrsinfrastruktur des Bundes eine verlässliche Finanzierungsgrundlage zu schaffen, Bundesmittel für die Verkehrsinfrastruktur in dieser Legislaturperiode substanziell zu erhöhen und um zusätzliche Mittel aus der Nutzerfinanzierung zu ergänzen.

9 Seite 9 von 9 Steuer- und Nutzerfinanzierung stehen hier also weiterhin nebeneinander: Zusätzliche im Koalitionsvertrag festgeschriebene 5 Mrd. für dringend notwendige Investitionen in die öffentliche Infrastruktur in den Jahren (sie sind in den o.g. Zahlen enthalten) werden durch einen nutzerfinanzierten dauerhaften Investitionshochlauf substanziell ergänzt. Ein erster Schritt ist die Ausweitung der Lkw-Maut in diesem Jahr. Dazu wird zunächst die Lkw-Maut zum 1. Juli 2015 auf weitere Kilometer Bundesstraßen ausgedehnt. Zum 1. Oktober 2015 werden dann auch Lkw ab 7,5 Tonnen in die Maut einbezogen. Ab Mitte 2018 schließlich ist eine Ausweitung der Lkw-Maut auf alle Bundesstraßen geplant. Daneben wird auch die Infrastrukturabgabe für Pkw einen Beitrag zur Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur leisten. Ein entsprechender Gesetzesentwurf wurde am 17. Dezember 2014 von der Bundesregierung beschlossen und befindet sich nun in der parlamentarischen Beratung. Wichtig ist und dies ist im Koalitionsvertrag so festgelegt dass die Nettoeinahmen aus der Nutzerfinanzierung ohne Abstriche in die Verkehrsinfrastruktur investiert werden. Unter dem Strich führen diese Maßnahmen zu einer nachhaltigen Verstärkung der Investitionslinie um rd. 3 Mrd. ab V. Schluss Wir stehen im Bereich der Verkehrsinfrastrukturfinanzierung auch künftig vor erheblichen finanziellen Herausforderungen. Steuermittel sind heute der wichtigste Bestandteil der Infrastrukturfinanzierung. Klar ist aber, dass der Nutzerfinanzierung zukünftig eine erheblich größere Rolle zukommen muss. Mit der Einführung der entfernungsabhängigen Maut für schwere LKW wurde der Systemwechsel von der reinen Haushalts- zur Nutzerfinanzierung eingeleitet. Diesen Weg gehen wir mit den im Rahmen des Investitionshochlaufs geplanten Maßnahmen konsequent weiter. Der Wirtschaftstandort Deutschland braucht eine leistungsfähige Infrastruktur. Dies liegt auch da bin ich mir sicher - im Interesse der deutschen Luftverkehrswirtschaft!

PUBLIC PRIVATE PARTNERSHIP

PUBLIC PRIVATE PARTNERSHIP DETLEF KNOP (HRSG.) PUBLIC PRIVATE PARTNERSHIP Jahrbuch 2013 Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur: Der Blick in die Zukunft Von Prof. Dr. Torsten R. Böger und Juliane Willmer Die Verkehrsinfrastruktur

Mehr

Fragen zur Straßenfinanzierung und zur Pkw-Maut an die BSVI-Präsidentin Dipl.-Ing. Christiane Ehrhardt

Fragen zur Straßenfinanzierung und zur Pkw-Maut an die BSVI-Präsidentin Dipl.-Ing. Christiane Ehrhardt Bundesvereinigung der Straßenbau- und Verkehrsingenieure (BSVI) Fragen zur Straßenfinanzierung und zur Pkw-Maut an die BSVI-Präsidentin Dipl.-Ing. Christiane Ehrhardt Frage der Redaktion Sehr geehrte Frau

Mehr

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Frau Präsidentin! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir vollziehen einen echten Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur

Mehr

FINANZIERUNG DER BUNDESFERNSTRAßEN

FINANZIERUNG DER BUNDESFERNSTRAßEN FINANZIERUNG DER BUNDESFERNSTRAßEN Impulsreferat anlässlich der Sitzung des Verkehrsausschusses der IHK für München und Oberbayern München, 11. Juni 2013 Hochschule Heilbronn Institut für Nachhaltigkeit

Mehr

Nutzerfinanzierung als nachhaltiges Finanzierungskonzept

Nutzerfinanzierung als nachhaltiges Finanzierungskonzept Nutzerfinanzierung als nachhaltiges skonzept Professor Torsten R. Böger, VIFG mbh VerkehrsInfrastruktursGesellschaft mbh Symposium Nachhaltigkeit in der Bahntechnik Belastung oder Mehrwert? Dresden, 19.

Mehr

Rede im Deutschen Bundestag am 26.02.2015

Rede im Deutschen Bundestag am 26.02.2015 Rede im Deutschen Bundestag am 26.02.2015 Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir leiten heute ein neues

Mehr

Frank M. Schmid Hamburg, 17. April 2013

Frank M. Schmid Hamburg, 17. April 2013 Frank M. Schmid Hamburg, 17. April 2013 laufendes Defizit Bestandsnetze in Deutschland 2009 ohne Nachholbedarf Straße Schiene Wasserstraßen 12.813 km Autobahn 39.997 km Bundesstraßen 86.615 km Landstraßen

Mehr

OPTIONEN ZUR FINANZIERUNG DER BUNDESFERNSTRAßEN

OPTIONEN ZUR FINANZIERUNG DER BUNDESFERNSTRAßEN OPTIONEN ZUR FINANZIERUNG DER BUNDESFERNSTRAßEN Ergebnisse eines Gutachtens im Auftrag des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertages Verkehrsinfrastruktur Wege für Morgen Mannheim, 1. Juli

Mehr

Entschließung des Bundesrates "Verlässliche, planungssichere und auskömmliche Planungsfinanzierung im Bundesfernstraßenbau"

Entschließung des Bundesrates Verlässliche, planungssichere und auskömmliche Planungsfinanzierung im Bundesfernstraßenbau Bundesrat Drucksache 276/14 (Beschluss) 10.10.14 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates "Verlässliche, planungssichere und auskömmliche Planungsfinanzierung im Bundesfernstraßenbau" Der

Mehr

Was geben Kommunen für Mobilität aus Das Beispiel Stuttgart

Was geben Kommunen für Mobilität aus Das Beispiel Stuttgart Was geben Kommunen für Mobilität aus Das Beispiel Stuttgart ADAC-Fachveranstaltung Erhaltung und Finanzierung kommunaler Straßen Dipl.-Wi.-Ing. Stefan Tritschler Was geben Kommunen für Mobilität aus? Durch

Mehr

Wachstum und solide Staatsfinanzen:

Wachstum und solide Staatsfinanzen: Wachstum und solide Staatsfinanzen: Entwurf des Nachtragshaushalts 2015 Eckwerte des Regierungsentwurfs des Bundeshaushalts 2016 und des Finanzplans bis 2019 1 Ausgangslage Die prioritären Maßnahmen des

Mehr

Rede von Bundesminister Alexander Dobrindt am 12.09.2014 im Deutschen Bundestag

Rede von Bundesminister Alexander Dobrindt am 12.09.2014 im Deutschen Bundestag Rede von Bundesminister Alexander Dobrindt am 12.09.2014 im Deutschen Bundestag Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Sehr geehrte Damen und Herren! Verehrte Kolleginnen

Mehr

Anmerkungen einer Haushaltspolitikerin

Anmerkungen einer Haushaltspolitikerin Anmerkungen einer Haushaltspolitikerin 1. Bisherige haushaltspolitische Probleme mit der DB AG 2. Risiken eines integrierten Börsengang für den Bundeshaushalt 3. Haushaltspolitische Argumente für das grüne

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Entschließung des Bundesrates zur Zukunft der Verkehrsfinanzierung

Entschließung des Bundesrates zur Zukunft der Verkehrsfinanzierung Bundesrat Drucksache 559/14 (Beschluss) 28.11.14 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates zur Zukunft der Verkehrsfinanzierung Der Bundesrat hat in seiner 928. Sitzung am 28. November 2014

Mehr

Bahnprojekt Stuttgart - Ulm

Bahnprojekt Stuttgart - Ulm Bahnprojekt Stuttgart - Ulm Argumentationspapier - Kurzfassung - 1. Stuttgart 21 und Neubaustrecke Wendlingen - Ulm - Die Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes steht und fällt mit der Qualität seiner Infrastruktur.

Mehr

www.ihk-hessen.de Position der arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern

www.ihk-hessen.de Position der arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern Arbeitsgemeinschaft hessischer n Börsenplatz 4 60313 Frankfurt am Main Telefon 069 2197-1384 Telefax 069 2197-1448 www.ihk-hessen.de Darmstadt Rhein Main Neckar Rheinstraße 89 64295 Darmstadt Telefon 06151

Mehr

Das ADAC Modell Auto finanziert Straße

Das ADAC Modell Auto finanziert Straße Das ADAC Modell Auto finanziert Straße Gute Gründe für eine Neuordnung der Bundesfernstraßenfinanzierung Wirtschaftsgespräche am Tiergarten Finanzierung des deutschen Fernstraßennetzes am 06. Mai 2010

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2015

Haushaltsrede für das Jahr 2015 Haushaltsrede für das Jahr 2015 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, wir konnten seit dem Jahr 2012 unsere Haushaltsplanentwürfe immer ausgleichen bzw. einen kleinen Überschuss

Mehr

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: eine historische Woche; denn wir bringen die Haushaltswende und die

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: eine historische Woche; denn wir bringen die Haushaltswende und die Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Es ist in der Tat eine historische Woche; denn wir bringen die Haushaltswende

Mehr

Nutzerfinanzierung der Bundesfernstraßen gerecht, transparent, effizient

Nutzerfinanzierung der Bundesfernstraßen gerecht, transparent, effizient Nutzerfinanzierung der Bundesfernstraßen gerecht, transparent, effizient Die Schwierigkeiten der Verkehrsinfrastrukturfinanzierung stehen seit Langem im Mittelpunkt verkehrspolitischer Überlegungen. Auch

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 43-1 vom 11. April 2014 Rede des Bundesministers für Verkehr und digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt, zum Haushaltsgesetz 2014 vor dem Deutschen Bundestag am 11.

Mehr

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und 17.12.2013 1 Haushaltsrede Oberbürgermeister Dieter Gummer Große Kreisstadt Hockenheim Haushaltsplan 2014 und Mittelfristige Investitions- und Finanzplanung 2014-2017 Es gilt das gesprochene Wort! - freigegeben

Mehr

Institutionelle Lösungen für die Finanzierung der Bundesfernstraßen:

Institutionelle Lösungen für die Finanzierung der Bundesfernstraßen: Wie finanzieren wir in Zukunft Schiene und Straße? : Haushalts- oder direkte Kapitalmarktfinanzierung bei Bundesautobahnen soll die VIFG kreditfähig werden? Thorsten Beckers TU Berlin, Fachgebiet Wirtschafts-

Mehr

Prof. Kurt Bodewig Bundesminister a.d. Arbeiterkammer Wien 15.04.2016

Prof. Kurt Bodewig Bundesminister a.d. Arbeiterkammer Wien 15.04.2016 Arbeiterkammer Wien 15.04.2016 Nachhaltige Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur - Mut zu Lösungen Veranstaltung der Arbeiterkammer Wien ZUKUNFTSFÄHIGE STRASSENINFRASTRUKTUR KOSTEN UND LÖSUNGEN FÜR BAUFÄLLIGE

Mehr

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA Fragekatalog zur Vorlage zur Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

Mehr

Beteiligung der Länder bei der Einführung einer Pkw-Maut und an deren Einnahmen

Beteiligung der Länder bei der Einführung einer Pkw-Maut und an deren Einnahmen Deutscher Bundestag Drucksache 18/2454 18. Wahlperiode 01.09.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Herbert Behrens, Caren Lay, Eva Bulling-Schröter, weiterer Abgeordneter

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

2 Woher kommt das Geld, das meine Gemeinde für die kommunalen Aufgaben ausgibt?

2 Woher kommt das Geld, das meine Gemeinde für die kommunalen Aufgaben ausgibt? 2 Woher kommt das Geld, das meine Gemeinde für die kommunalen Aufgaben ausgibt? Die kommunale Selbstverwaltungsgarantie nach Artikel 28 Abs. 2 S. 1 GG und Artikel 78 der nordrhein-westfälischen Landesverfassung

Mehr

Reisekosten-Reform (Teil 1)

Reisekosten-Reform (Teil 1) Reisekosten-Reform (Teil 1) Sie werden jetzt sicherlich denken oh, schon wieder eine Serie? Richtig! Ich werde in den nächsten Editorials versuchen, Ihnen das neue Reisekostenrecht, welches durch die verabschiedete

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem

Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem Wir haben ein Gesundheitssystem, um das uns die Welt beneidet: hohe Qualität bei gleichzeitig durchschnittlichen

Mehr

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil Stellungnahme der Fraktion Freie Wähler Kreis Herford zum Haushaltsentwurf 2010 Wir lehnen eine Erhöhung der Kreisumlage im Rahmen der Haushaltsverabschiedung grundsätzlich ab. Eine weitere Abgabenbelastung

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Entschließung des 124. Senats der Hochschulrektorenkonferenz Berlin, 11.6.2013. Künftiger Beitrag des Bundes zur Finanzierung der Hochschulen

Entschließung des 124. Senats der Hochschulrektorenkonferenz Berlin, 11.6.2013. Künftiger Beitrag des Bundes zur Finanzierung der Hochschulen Entschließung des 124. Senats der Hochschulrektorenkonferenz Berlin, 11.6.2013 Künftiger Beitrag des Bundes zur Finanzierung der Hochschulen HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen Ahrstraße

Mehr

Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse

Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse Bundesamt für Verkehr (BAV) Abteilung Finanzierung CH-3003 Bern Bern, 21. Dezember 2012 Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse Stellungnahme des

Mehr

Haushaltsplanentwurf 2016 Information

Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 S. 3 Einführung S. 4 Wie hoch sind die laufenden Einnahmen und Ausgaben? S. 5 Wie viele Mittel stehen zur Finanzierung kommunaler Aufgaben

Mehr

Prof. Dr. Egon Jüttner Bericht aus Berlin

Prof. Dr. Egon Jüttner Bericht aus Berlin Nr. 23 22.09.2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Parteifreundinnen, liebe Parteifreunde, heute möchte ich Sie über einige Themen dieser Sitzungswoche im Deutschen Bundestag informieren. Ich möchte

Mehr

Das Deutschlandstipendium

Das Deutschlandstipendium Das Deutschlandstipendium ERASMUS-Jahrestagung des DAAD Bonn, 1. Juli 2011 Kathleen Ordnung, LL.M. Große Herausforderungen Globalisierung Demografische Entwicklung Steigender Fachkräftebedarf insbesondere

Mehr

ERFA-Gruppe Standortmarketing und Wirtschaftsförderung. Ein praxisorientiertes Angebot für Führungskräfte

ERFA-Gruppe Standortmarketing und Wirtschaftsförderung. Ein praxisorientiertes Angebot für Führungskräfte ERFA-Gruppe Standortmarketing und Wirtschaftsförderung Ein praxisorientiertes Angebot für Führungskräfte Ziele und Inhalt Mit der ERFA-Gruppe Standortmarketing und Wirtschaftsförderung wird Führungskräften,

Mehr

Bundesverkehrswegeplan 2015. Aus Sicht des Landes Baden-Württemberg

Bundesverkehrswegeplan 2015. Aus Sicht des Landes Baden-Württemberg Aus Sicht des Landes Baden-Württemberg Vortrag: 9 Punkte 1. Schema zum Ablauf der Bundesfernstraßenplanung 2. Rechtlicher Hintergrund 3. Sachstand Umsetzung BVWP 2003 4. Grundkonzeption des Bundes 5. Landeskonzept

Mehr

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Beteiligungsformen im Bereich der öffentlichen Verkehrsinfrastruktur.

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Beschluss der Sonder-Verkehrsministerkonferenz am 2. Oktober 2013 in Berlin

Beschluss der Sonder-Verkehrsministerkonferenz am 2. Oktober 2013 in Berlin Beschluss der Sonder-Verkehrsministerkonferenz am 2. Oktober 2013 in Berlin Nachhaltige Verkehrsinfrastrukturfinanzierung I. Die Verkehrsministerkonferenz nimmt den mündlichen Bericht des Vorsitzenden

Mehr

Landesverband Bayerischer Transport- und Logistikunternehmen

Landesverband Bayerischer Transport- und Logistikunternehmen Landesverband Bayerischer Transport- und Logistikunternehmen Die Entwicklung der Treibstoffkosten war in den letzten Jahren von hoher Volatilität bei insgesamt steigender Tendenz gekennzeichnet. Wir gehen

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 33-1 vom 24. März 2017 Rede des Bundesministers für Verkehr und digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt, zum Gesetzentwurf zur Änderung des Zweiten Verkehrsteueränderungsgesetzes

Mehr

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Die Union hat im Rahmen der Koalitionsverhandlungen mit der SPD Leistungsanpassungen in

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Modifikation der Finanzierung der Gebäudesanierung

Modifikation der Finanzierung der Gebäudesanierung Der Senator für Finanzen Bremen, den 5. April 2004 Tel. 2132 A. Problem Tisch-Vorlage für die Sitzung des Senats am 06. April 2004 Modifikation der Finanzierung der Gebäudesanierung Der Senat hat den Senator

Mehr

Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen

Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen 1. Lohnen sich grüne Geldanlagen? Ja. Grüne Geldanlagen sind in zweifacher Hinsicht nützlich. Erstens bieten sie einen direkten finanziellen

Mehr

Investitionsstau (nicht nur) im Straßenbau

Investitionsstau (nicht nur) im Straßenbau Investitionsstau (nicht nur) im Straßenbau Konsequenzen für den Wirtschaftsstandort NRW Joachim Brendel Bielefeld, 19. Februar 2014 1 Bielefeld / 19.02.2014 Westfälisch Nachrichten, Münster, 18.1.2014

Mehr

N{i~ rr og::/;:t~'fi!tr: V RLAGE 16/ g,;~~1i~t~.

N{i~ rr og::/;:t~'fi!tr: V RLAGE 16/ g,;~~1i~t~. Die Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen Präsidentin des Landtags Nord rhein-westfalen Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags 1 40221 Düsseldorf November 2014 Seite 1 von 1 Sehr geehrte

Mehr

Pressemitteilung. Stadt investiert 588 Millionen Euro bis 2019 Investitionsprogramm seit 2010 verdoppelt Einkommensteueranteil merklich verbessert

Pressemitteilung. Stadt investiert 588 Millionen Euro bis 2019 Investitionsprogramm seit 2010 verdoppelt Einkommensteueranteil merklich verbessert Direktorialbereich 1 Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilung Stadt investiert 588 Millionen Euro bis 2019 Investitionsprogramm seit 2010 verdoppelt Einkommensteueranteil merklich verbessert

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Recht auf Mobilität, Verkehrssicherheit, Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung

Recht auf Mobilität, Verkehrssicherheit, Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung Erhalt der Verkehrsinfrastruktur als Zukunftsaufgabe - Bericht über die Beschlüsse der Sonder- Verkehrsministerkonferenz der Länder am 2. Oktober 2013 und das Zukunftskonzept Nachhaltige Verkehrsinfrastrukturfinanzierung

Mehr

Wirkungsmechanismen der Investitionsbudgets in der Anreizregulierung

Wirkungsmechanismen der Investitionsbudgets in der Anreizregulierung Lehrstuhl für Unternehmensrechnung und Controlling Wirkungsmechanismen der Investitionsbudgets in der Anreizregulierung Kommunales Infrastruktur-Management 2010, TU Berlin Hendrik Finger Agenda (1) Motivation

Mehr

DB Netz AG. Finanzierung der Schieneninfrastruktur aus unternehmerischer Perspektive

DB Netz AG. Finanzierung der Schieneninfrastruktur aus unternehmerischer Perspektive DB Netz AG Finanzierung der Schieneninfrastruktur aus unternehmerischer Perspektive Bilder: aboutpixel.de- Fernglas Empire State Building, NYC André Hack / aboutpixel.de - Kneipenheimweg 1 Arnim Schindler

Mehr

Nachtragshaushalt 2015: Mehr Geld für Flüchtlinge - Finanzierung der UKSH Intensiv-Container - 240 Lehrerstellen - Weniger Schulden

Nachtragshaushalt 2015: Mehr Geld für Flüchtlinge - Finanzierung der UKSH Intensiv-Container - 240 Lehrerstellen - Weniger Schulden Medien-Information 19. Mai 2015 Sperrfrist: Dienstag, 19.Mai, 15:00 Uhr Nachtragshaushalt 2015: Mehr Geld für Flüchtlinge - Finanzierung der UKSH Intensiv-Container - 240 Lehrerstellen - Weniger Schulden

Mehr

Alterssicherung. Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Alterssicherung. Liebe Kolleginnen und Kollegen, - 2 - Liebe Kolleginnen und Kollegen, nach und nach wird immer klarer, was der Koalitionsausschuss von Union und FDP in der Nacht vom 04. auf den 05. November wirklich beschlossen hat. Mit den folgenden

Mehr

90 Jahre russisch-deutsche Wirtschaftsbeziehungen: Wachstums- und Innovationsfelder bis 2020

90 Jahre russisch-deutsche Wirtschaftsbeziehungen: Wachstums- und Innovationsfelder bis 2020 Wachstums- und Innovationsfelder bis 2020 PPP in Deutschland und Europa: Ziele Erfahrungen Ausblick Vortrag von: Peter Walter, Landrat a.d., Vorsitzender Verein PPP in Hessen und Thüringen e.v. AGENDA

Mehr

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN Ausführungen von Hans W. Reich Sprecher des Vorstands (Es gilt das gesprochene Wort.) sehr geehrter Herr Bundesminister Clement,

Mehr

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Wirtschaftspolitische Informationen ver.di Bundesvorstand Berlin - Dezember 2002 Bereich Wirtschaftspolitik Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Die Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge trifft

Mehr

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Carsten Herrmann-Pillath Im internationalen Geschäftsverkehr werden immer wieder kulturelle Differenzen als eine entscheidende

Mehr

Sehr geehrter Herr Minister Duin, sehr geehrte Herren Landräte, sehr geehrte Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Minister Duin, sehr geehrte Herren Landräte, sehr geehrte Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, sehr geehrte Damen und Herren, Regionales Breitbandgespräch OWL 11. Februar 2016 11:00 Uhr Rede von Landrat Manfred Müller Sehr geehrter Herr Minister Duin, sehr geehrte Herren Landräte, sehr geehrte Bürgermeisterinnen und Bürgermeister,

Mehr

Consumer Idealized Design

Consumer Idealized Design Consumer Idealized Design Der Erfolg von Produkt- und Dienstleistungsinnovationen ist daran gekoppelt, inwieweit es gelingt, tatsächliche Kundenbedürfnisse zu erfüllen. In der Literatur wird daher vorgeschlagen,

Mehr

Dirk Flege. 5. VPI-Symposium Der Schienengüterverkehr im wirtschaftlichen und politischen Umfeld. Hamburg, 13. Januar 2015

Dirk Flege. 5. VPI-Symposium Der Schienengüterverkehr im wirtschaftlichen und politischen Umfeld. Hamburg, 13. Januar 2015 Dirk Flege 5. VPI-Symposium Der Schienengüterverkehr im wirtschaftlichen und politischen Umfeld Hamburg, 13. Januar 2015 Agenda Chancen Hemmschuhe Handlungsbedarf Fazit 1 EU: Politikziele gehen in die

Mehr

Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme?

Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme? Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme? Referent: Aytek Dogan Seminarleiter: Prof. Dr. Ulrich van Lith Seminar Wirtschaftspolitik und

Mehr

Der Nationale Normenkontrollrat hat den Entwurf des oben genannten Regelungsvorhabens geprüft.

Der Nationale Normenkontrollrat hat den Entwurf des oben genannten Regelungsvorhabens geprüft. Berlin, 16. Dezember 2014 Stellungnahme des Nationalen Normenkontrollrates gem. 6 Abs. 1 NKR-Gesetz: Gesetzentwurf zur Einführung einer Infrastrukturabgabe für die Benutzung von Bundesfernstraßen (NKR-Nr.

Mehr

Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011

Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011 Vorbericht Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011 Die Ansätze für den Haushaltsplan 2011, der als Doppelhaushalt bereits im Juni 2010 beschlossen wurde, mussten bereits sehr früh im Jahr 2010 ermittelt

Mehr

Wo geht die Reise hin? Zur Finanzierung eines klima-und nutzerfreundlichen ÖPNV von morgen

Wo geht die Reise hin? Zur Finanzierung eines klima-und nutzerfreundlichen ÖPNV von morgen Wo geht die Reise hin? Zur Finanzierung eines klima-und nutzerfreundlichen ÖPNV von morgen Kommentar I: Einschätzung aus Sicht der Verkehrsunternehmen 28. August 2014, Düsseldorf Volker Wente Nicht die

Mehr

1. Einleitung. 2. Investitionspaket Brücken in die Zukunft

1. Einleitung. 2. Investitionspaket Brücken in die Zukunft 1. Einleitung Am 26.10.2015 fand im Sächsischen Staatsministerium der Finanzen (SMF) ein Spitzengespräch mit den kommunalen Spitzenverbänden (SSG und SLKT) zu den Themenbereichen: Investitionspaket Brücken

Mehr

Nachhaltig bewegt. Daniela Kletzan

Nachhaltig bewegt. Daniela Kletzan Nachhaltig bewegt Trends, Herausforderungen und Optionen für Mobilität Daniela Kletzan :: Klimaschutz konkret II :: Umsteigen. Mobilität zwischen Wien und Niederösterreich 2. Juli 2008 Was ist Mobilität?

Mehr

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Datenlage zur Überschuldung von Privatpersonen verbessert Exakte Angaben, wie viele Haushalte überschuldet sind, gibt es nicht. Je nach Definition, aber

Mehr

123 03 860 Zweckgebundene Reinerträge der Staatlichen Wetten 132.286,4 a) 132.365,4 132.365,4 und Lotterien 132.286,4 b) 131.

123 03 860 Zweckgebundene Reinerträge der Staatlichen Wetten 132.286,4 a) 132.365,4 132.365,4 und Lotterien 132.286,4 b) 131. Einnahmen Verwaltungseinnahmen 123 03 860 Zweckgebundene Reinerträge der Staatlichen Wetten 132.286,4 a) 132.365,4 132.365,4 und Lotterien 132.286,4 b) 131.865,4 c) Erläuterung: Veranschlagt sind die Reinerträge

Mehr

Warum 10% Investitionsanteil genug sind?!

Warum 10% Investitionsanteil genug sind?! SVS-Kongress vom 6. September 2013 Warum 10% Investitionsanteil genug sind?! Markus Caminada Direktor tarifsuisse ag Projekt: SVS-Kongress Datum: 06.09.2013 Folie 1 Inhaltsverzeichnis Investitionskosten

Mehr

Strategische Stossrichtungen zur Modernisierung von Infrastrukturnetzen

Strategische Stossrichtungen zur Modernisierung von Infrastrukturnetzen Strategische Stossrichtungen zur Modernisierung von Infrastrukturnetzen Dr. Hans Werder Generalsekretär Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) Alpbacher Technologie-Gespräche

Mehr

Haushalt 2004. ( Anrede), I. Ausgangslage

Haushalt 2004. ( Anrede), I. Ausgangslage ( Anrede), I. Ausgangslage Gegenüber dem letzten Jahr hat sich die Ausgangslage für den heute zu beratenden wiederum verschlechtert. So geht die Umlagekraft des Landkreises, die maßgeblich geprägt wird

Mehr

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 1. Humankapital ist wichtig Warum eigentlich? Wie wächst man als

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Finanzmanagement für kommunale Straßen

Finanzmanagement für kommunale Straßen Finanzmanagement für kommunale Straßen Prof. Torsten R. Böger, VIFG Hannover, 14. April 2011 1 Übersicht 1. Vorstellung der VIFG 2. Ausgangssituation und Ziele 3. Handlungsoptionen des Bundes 4. Vergleichbarkeit

Mehr

Grußwort Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Produktpiraterie

Grußwort Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Produktpiraterie Gesperrt bis zum Beginn - Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort Bundesministerium für Arbeit und Soziales Produktpiraterie Gesprächskreis Verbraucherpolitik Friedrich-Ebert-Stiftung 25. Oktober 2007,

Mehr

Stärkung der TEN-T Knotenfunktion in der Hauptstadtregion Projekte & Maßnahmen aus Sicht der Wirtschaft

Stärkung der TEN-T Knotenfunktion in der Hauptstadtregion Projekte & Maßnahmen aus Sicht der Wirtschaft Stärkung der TEN-T Knotenfunktion in der Hauptstadtregion Projekte & Maßnahmen aus Sicht Inhalt Lage in Europa Wirtschaftliche & verkehrliche Entwicklung der Region Projekte & Maßnahmen aus Sicht Lage

Mehr

Institutionelle Lösungen für die Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur des Bundes

Institutionelle Lösungen für die Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur des Bundes Bundesverkehrswege solide finanzieren: Institutionelle Lösungen für die Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur des Bundes Prof. Dr. Thorsten Beckers und Dr. Jan Peter Klatt Berlin, 26. November 2012-1-

Mehr

FAQ Regionalisierungsmittel (Stand 14.10.2014)

FAQ Regionalisierungsmittel (Stand 14.10.2014) Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Rede Plenum. Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-75613 (030) 227-76570 eckhardt.rehberg@bundestag.de www.eckhardt-rehberg.

Rede Plenum. Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-75613 (030) 227-76570 eckhardt.rehberg@bundestag.de www.eckhardt-rehberg. Rede Plenum Eckhardt Rehberg Mitglied des Deutschen Bundestages Mitglied des Haushaltsausschusses Vorsitzender der Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Platz der Republik

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2014

Haushaltsrede für das Jahr 2014 Haushaltsrede für das Jahr 2014 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, es darf gerne wieder zur Routine werden, dass wir Ihnen, jetzt bereits zum dritten Mal, einen ausgeglichenen

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 109-5 vom 10. September 2015 Rede der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, zum Haushaltsgesetz 2016 vor dem Deutschen Bundestag

Mehr

www.b30-oberschwaben.de BTPIS - BIG TRAFFIC POPULARITY INTEREST SURVEY Auswertung der bisherigen Befragungen Erstellt am 01.10.

www.b30-oberschwaben.de BTPIS - BIG TRAFFIC POPULARITY INTEREST SURVEY Auswertung der bisherigen Befragungen Erstellt am 01.10. www.b30-oberschwaben.de BTPIS - BIG TRAFFIC POPULARITY INTEREST SURVEY Auswertung der bisherigen Befragungen Erstellt am 01.10.2007 11:05 Die Verkehrssituation in der Bundesrepublik Deutschland lässt insbesondere

Mehr

Finanzierung des Bundesfernstraßenbaus auf neuen Wegen

Finanzierung des Bundesfernstraßenbaus auf neuen Wegen Finanzierung des Bundesfernstraßenbaus auf neuen Wegen Ministerialdirektor Robert Scholl Aufsichtsratsvorsitzender der VIFG mbh Leiter Zentralabteilung im BMVBS Fachtagung der Ingenieurkammer-Bau NRW Verkehrsthemen

Mehr

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente. Für 2,60 Euro mehr im Monat: Stabile Beiträge sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.net Fürs Alter vorsorgen: Ja, aber gemeinsam.

Mehr

Staatsverschuldung und Wachstum

Staatsverschuldung und Wachstum Staatsverschuldung und Wachstum Impulsreferat zum Workshop Staatsverschuldung und Wachstum auf der FÖS-Jahreskonferenz 15. März 2013, Berlin Prof. Dr. Achim Truger Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Mehr

Gutachten. Vereinbarkeit der geplanten Infrastrukturabgabe für Pkw und Wohnmobile (Pkw- Maut ) in Deutschland mit dem Unionsrecht

Gutachten. Vereinbarkeit der geplanten Infrastrukturabgabe für Pkw und Wohnmobile (Pkw- Maut ) in Deutschland mit dem Unionsrecht Universität Innsbruck Rechtswissenschaftliche Fakultät Institut für Europarecht und Völkerrecht Univ.-Prof. Dr. Walter Obwexer Gutachten Vereinbarkeit der geplanten Infrastrukturabgabe für Pkw und Wohnmobile

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

zum Bericht des Senats nach fünf Jahren Dr. Klaus von Dohnanyi beschäftigt und beunruhigt. Einiges war hervorragend, anders

zum Bericht des Senats nach fünf Jahren Dr. Klaus von Dohnanyi beschäftigt und beunruhigt. Einiges war hervorragend, anders Stellungnahme des Vorsitzenden der ehemaligen Kommission zur Hamburger Hochschul-Strukturreform zum Bericht des Senats nach fünf Jahren Dr. Klaus von Dohnanyi Universität und der Wissenschaftsstandort

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr