1 Installation und Aktualisierung von SQL Server 2008 R2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Installation und Aktualisierung von SQL Server 2008 R2"

Transkript

1

2 Auf einen Blick 1 Installation und Aktualisierung von SQL Server 2008 R Datenbankgrundlagen Logischer Datenbankentwurf Die Oberfläche von SQL Server Grundlegende Abfragetechniken Grundlagen der SQL-Programmierung Mehrtabellenabfragen Erstellen und Ändern von Datenbanken Erstellen von Tabellen Verwendung der räumlichen und hierarchischen Datentypen Daten verwalten Benutzerverwaltung und Schemas Sichten Programmierung von gespeicherten Prozeduren Programmierung von benutzerdefinierten Funktionen Programmierung und Einsatz von Triggern Nachverfolgung von Datenänderungen Ereignisbenachrichtigungen (Event Notifications) Erstellung und Einsatz eines Cursors Indizes Transaktionen SQL Server als Laufzeitumgebung für.net NET-Programmierung T-SQL: Neuerungen und Verbesserungen der Kompatibilität Einsatz von XML in der Datenbank Der Einsatz von Webservices in der Datenbank Datenbankzugriff mit ADO.NET LINQ

3 In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie SQL Server 2008 R2 installieren oder eine ältere Version von SQL Server aktualisieren. 1 Installation und Aktualisierung von SQL Server 2008 R2 Um alle in diesem Buch vorgestellten Beispiele nachvollziehen zu können, ist eine vorhandene Installation von SQL Server 2008 R2 notwendig. In diesem Kapitel erhalten Sie zunächst einen Überblick über die verfügbaren Versionen von SQL Server 2008 R2 sowie über die Installationsvoraussetzungen. Anschließend erfolgt die Beschreibung einer SQL-Server-2008-R2-Installation, wobei wir uns bewusst auf die wesentlichen Grundlagen beschränken, um auch Einsteigern eine erfolgreiche Installation zu ermöglichen. Danach wird die Installation der Beispieldatenbanken beschrieben und im letzten Abschnitt auf die Aktualisierung einer älteren Version von SQL Server auf SQL Server 2008 R2 eingegangen. 1.1 Überblick über die verfügbaren SQL-Server-2008-R2-Versionen Enterprise Edition Die Enterprise Edition umfasst alle verfügbaren Komponenten und Funktionalitäten von SQL Server Standard Edition Die SQL Server 2008 Standard Edition gehört zusammen mit der Enterprise Edition zu den von Microsoft sogenannten Servereditionen. Gemeint sind damit Datenbankserver in größeren IT-Umgebungen. Verglichen mit der Enterprise Edition verfügt die Standard Edition nicht über deren vollen Funktionsumfang. So unterstützt die Standard Edition beispielsweise keine Partitionierung. Evaluation Edition Bei der Evaluation Edition handelt es sich um die SQL-Server-Testversion. Ihr Funktionsumfang entspricht der Enterprise Edition, jedoch mit einer auf 180 Tage beschränkten Laufzeit. Diese Version können Sie zum Beispiel von der 27

4 1 Installation und Aktualisierung von SQL Server 2008 R2 Adresse C552-4D47-B1A1-3F66460F71A9&displaylang=de herunterladen. Developer Edition Auch die Developer Edition verfügt über den vollen Funktionsumfang der Enterprise Edition. Microsoft bietet die Developer Edition zu einem relativ geringen Preis an, da diese Edition nur in einer Entwicklungs-, nicht aber in einer Produktionsumgebung eingesetzt werden darf. Workgroup Edition Als typisches Einsatzgebiet der Workgroup Edition gibt Microsoft einen Datenbankserver in einer Zweigniederlassung an. In der Workgroup Edition ist daher beispielsweise die Umgebung zur Entwicklung von Business-Intelligence-Anwendungen nicht vorhanden. Web Edition Die Web Edition ist eine für den Einsatz im Bereich des Internets vorgesehene Version von SQL Server, die erstmalig mit SQL Server 2008 veröffentlicht wurde. Ob Microsoft mit der Einführung der SQL Server Web Edition großer Erfolg beschieden sein wird, bleibt abzuwarten, da dieser Bereich traditionell stark von anderen Datenbanksystemen dominiert wird. Express Edition Die Express Edition ist eine der kostenlosen Versionen von SQL Server Sie kann in Applikationen eingesetzt werden, um diese mit Datenbankfunktionalität zu versehen. Die Express Edition steht in drei Versionen zur Verfügung: Express, Express mit Advanced Services und Express mit Tools. In SQL Server 2008 R2 unterstützt die Express Edition eine maximale Datenbankgröße von 10 GB. Compact Edition Die Compact Edition ist wie die Express Edition frei verfügbar. Die Besonderheit an der Compact Edition ist, dass sie unter anderem auf Mobile PCs und Smartphones einsetzbar ist. SQL Server 2008 R2 ist in zwei neuen, von Microsoft als Premium-Editionen bezeichneten Versionen erhältlich: Datacenter Die Datacenter Edition ist für den Einsatz in Umgebungen mit sehr hohen Leistungsanforderungen vorgesehen. So unterstützt die Datacenter Edition mehr als acht Prozessoren und den maximal vom Betriebssystem verwaltbaren Speicher. Parallel Data Warehouse Die Parallel Data Warehouse Edition ermöglicht die Realisierung von äußerst 28

5 Installationsvoraussetzungen 1.2 leistungsfähigen Data-Warehouse-Anwendungen. In Zusammenarbeit mit Microsoft wird von den Herstellern Bull, Dell, EMC, HP und IBM kompatible Hardware zur Verfügung gestellt. Eine weitere Version von SQL Server 2008 R2 ermöglicht eine andere Art der Datenspeicherung: SQL Server 2008 R2 Azure SQL Server 2008 R2 Azure bietet die Möglichkeit, Daten dezentral, also in der Cloud abzulegen. Eine detaillierte Gegenüberstellung der einzelnen SQL-Server-2008-R2-Versionen können Sie unter der Adresse einsehen. 1.2 Installationsvoraussetzungen Softwarekomponenten Für die Installation von SQL Server 2008 R2 sind die folgenden beiden Komponenten in der angegebenen oder einer höheren Version notwendig:.net Framework 3.5 SP1 Microsoft Windows Installer 4.5 Beachten Sie dazu bitte die Anmerkungen im folgenden Abschnitt (1.3,»Installation von SQL Server 2008 R2«). Hardware Eine allgemeingültige Aussage über die erforderliche Hardware lässt sich aufgrund der Vielzahl von Editionen nicht treffen, die nachfolgend aufgeführten Empfehlungen können daher nur als Anhaltspunkt für die Installation einer Serverversion dienen: Komponente mindestens empfohlen Prozessor 1,4 GHz 2 GHz oder höher RAM 1 GB 4 GB oder mehr Tabelle 1.1 Hardwarevoraussetzungen Eine ausführliche Auflistung der unterstützten Prozessoren und Betriebssysteme finden Sie unter der Adresse 29

6 1 Installation und Aktualisierung von SQL Server 2008 R2 1.3 Installation von SQL Server 2008 R2 Die Installation von SQL Server 2008 R2 startet typischerweise nach Einlegen des Installationsmediums automatisch. Sollte dies nicht der Fall sein oder möchten Sie die Installation von einer anderen Quelle aus vornehmen, rufen Sie bitte die in Abbildung 1.1 dargestellte Datei setup.exe auf. Abbildung 1.1 SQL-Server-2008-R2-Installationsdateien Zu Beginn der Installation erfolgt eine Überprüfung, ob eine entsprechende Version des.net-frameworks und des Windows Installers vorhanden ist (Abbildung 1.2). Sollte dies nicht der Fall sein, werden die entsprechenden Komponenten von der Installationsroutine nachgeladen und installiert. Abbildung 1.2 Für die Installation benötigte Komponenten Falls die Aktualisierung einen Neustart erfordert, müssen Sie danach die Installationsroutine erneut aufrufen (Abbildung 1.3). Abbildung 1.3 Aufforderung zum Neustart des Rechners und der Installation Die eigentliche Installation von SQL Server 2008 R2 beginnt mit dem Aufruf des Installationscenters, das Sie in Abbildung 1.4 dargestellt sehen. 30

7 Installation von SQL Server 2008 R2 1.3 Hinweis Sie können das Installationscenter jederzeit nachträglich im Programmordner von SQL Server unter dem Eintrag Konfigurationstools aufrufen. Abbildung 1.4 Das SQL Server-Installationscenter Über den Verweis Systemkonfigurationsprüfung können Sie überprüfen lassen, ob der verwendete Rechner die Voraussetzungen zur Installation von SQL Server 2008 R2 erfüllt. Diese Überprüfung erfolgt jedoch im weiteren Verlauf der Installation automatisch. Wechseln Sie bitte zu der Seite Installation, (Abbildung 1.5) und folgen Sie dem obersten Verweis. Anschließend erfolgt die Überprüfung der Setupunterstützungsregeln. Wenn Sie in dem in Abbildung 1.6 dargestellten Dialog Fehler angezeigt bekommen, müssen Sie diese beheben, bevor Sie mit der Installation fortfahren können. 31

8 1 Installation und Aktualisierung von SQL Server 2008 R2 Abbildung 1.5 Auswahl der Installationsart Abbildung 1.6 Überprüfung des Computers im Hinblick auf mögliche Probleme während der Installation Wurden während der Überprüfung keinerlei Probleme festgestellt, erfolgt die Abfrage des Produktschlüssels, wie in Abbildung 1.7 dargestellt. Wenn Sie zunächst die zeitlich befristete Version von SQL Server einsetzen möchten, können Sie diese auch nachträglich als Vollversion lizenzieren. 32

9 Installation von SQL Server 2008 R2 1.3 Abbildung 1.7 Editionsauswahl und Eingabe des Produktschlüssels Nach Annahme der Lizenzbedingungen werden Unterstützungsdateien geladen, und es erfolgt eine weitere Überprüfung von Unterstützungsregeln. Im Anschluss daran wird Ihnen der in Abbildung 1.8 dargestellte Dialog angezeigt, in dem Sie für die hier beschriebene Installation bitte den obersten Eintrag SQL Server- Funktionsinstallation aktiviert lassen. Abbildung 1.8 Auswahl von»sql Server-Funktionsinstallation«im Dialog»Setuprolle«33

10 1 Installation und Aktualisierung von SQL Server 2008 R2 Im nachfolgenden Dialog Funktionsauswahl können Sie die zu installierenden Komponenten auswählen. Wählen Sie hier bitte die in Abbildung 1.9 markierten Einträge aus: Datenbankmoduldienste Volltextsuche Konnektivität der Clienttools SQL Server-Onlinedokumentation Verwaltungstools Einfach Der Eintrag Verwaltungstools Vollständig wird automatisch bei der Auswahl von Verwaltungstools Einfach aktiviert. Abbildung 1.9 Auswahl der zu installierenden Komponenten Mit der hier für die Installation ausgewählten Volltextsuche lassen sich im SQL Server Texte verschlagworten, um eine schnelle Suche nach Begriffen zu gewährleisten. Die Verwendung der Volltextsuche ist nicht Gegenstand dieses Buches, 34

11 Installation von SQL Server 2008 R2 1.3 aber Sie müssen sie zur Installation auswählen, da ansonsten die später beschriebene Installation der Beispieldatenbank fehlschlagen würde. Nachdem Sie die Auswahl mit Weiter bestätigt haben, erfolgt eine Überprüfung der Installationsregeln, bevor Sie zu dem in Abbildung 1.10 dargestellten Dialog Instanzkonfiguration gelangen. Abbildung 1.10 Konfiguration der zu installierenden Instanz In diesem Dialog wählen Sie die Art der zu installierenden Instanz aus; zur Auswahl stehen hier eine Standardinstanz und eine benannte Instanz. Die Begriffe Standardinstanz und benannte Instanz wurden im Zusammenhang mit SQL Server 2000 eingeführt. Diese Version erlaubte erstmalig eine mehrfache Installation von SQL Server auf einem Rechner. Typischerweise wird die erste Installation von SQL Server als Standardinstanz ausgeführt, alle weiteren dann als benannte Instanzen. Die Installation einer benannten Instanz setzt jedoch nicht das Vorhandensein einer Standardinstanz voraus. Wird eine Standardinstanz von SQL Server erstellt, erhält der Datenbankserver den Namen des Computers, auf dem die Installation vorgenommen wird. Der Begriff benannte Instanz rührt nun daher, dass für alle weiteren installierten SQL Server ein zusätzlicher Instanzname angegeben werden muss, um sie von der Standardinstanz unterscheiden zu können. 35

12 1 Installation und Aktualisierung von SQL Server 2008 R2 Während also die Standardinstanz unter der Bezeichnung computername angesprochen wird, lautet die Bezeichnung einer benannten Instanz computername\ instanzname. Benannte Instanzen können zum Beispiel dann eingesetzt werden, wenn aus Sicherheitsgründen eine Trennung von Datenbeständen unterschiedlicher Benutzer in verschiedene Datenbanken eines Datenbankservers als nicht ausreichend angesehen wird oder wenn auf einem Computer ein SQL Server zu Testzwecken benötigt wird und das Risiko von unbeabsichtigten Änderungen in der vorhandenen Standardinstanz vermieden werden soll. Behalten Sie in diesem Dialog die vorgeschlagene Option Standardinstanz bei. Im nächsten Schritt erfolgt eine Überprüfung des für die Installation zur Verfügung stehenden Speicherplatzes, deren Ergebnis Abbildung 1.11 beispielhaft zeigt. Abbildung 1.11 Überprüfung des für die Installation erforderlichen Speicherplatzes Wurde die Überprüfung des Speicherplatzes erfolgreich abgeschlossen, erfolgt im nächsten Dialog Serverkonfiguration die Festlegung der Dienstkonten (Abbildung 1.12). In der Praxis empfiehlt sich die Verwendung eines oder mehrerer speziell angelegter Domänenkonten, in deren Kontext die SQL-Server-Dienste ausgeführt werden. Wenn Sie SQL Server zur Arbeit mit diesem Buch zum Beispiel auf Ihrem privaten Rechner installieren, können Sie jedoch die in Abbildung 1.12 gezeigten Einstellungen verwenden. Für einen Server in einer Produktivumgebung sind diese Einstellungen nicht zu empfehlen! Detaillierte Informationen zur Konfigu- 36

13 Installation von SQL Server 2008 R2 1.3 ration eines SQL-Server-Dienstkontos finden Sie zum Beispiel auf den entsprechenden Seiten von Microsoft im Internet, zum Beispiel unter Abbildung 1.12 Festlegung der Dienstkonten In dem folgenden Dialog wählen Sie zunächst den Authentifizierungsmodus für die Anmeldung am Datenbankserver aus und können über die Schaltfläche Aktuellen Benutzer hinzufügen Ihr Anmeldekonto als SQL-Server-Administrator festlegen (Abbildung 1.13). SQL Server unterstützt zwei Arten der Authentifizierung: die von Windows bekannte Authentifizierung und die Authentifizierung über ein Login in Verbindung mit einem Passwort, die sogenannte SQL-Server-Authentifizierung. In der Praxis sollte aus Gründen der Sicherheit wenn möglich nur die Windows- Authentifizierung zugelassen werden, da im sogenannten gemischten Modus beide Authentifizierungsarten zulässig sind, was ein unnötiges Sicherheitsrisiko darstellen kann. Falls Sie den SQL Server außerhalb einer Domäne installieren, sollten Sie in diesem Dialog wie in Abbildung 1.13 dargestellt die Option Gemischter Modus (SQL Server-Authentifizierung und Windows-Authentifizierung) auswählen und in den entsprechenden Textfeldern ein Kennwort vergeben und bestätigen. Dieses Kennwort dient zur Anmeldung am Server unter dem Konto»sa«(»system administrator«), also einem Konto mit umfangreichsten administrativen Berechtigungen auf dem Datenbankserver. 37

14 1 Installation und Aktualisierung von SQL Server 2008 R2 Abbildung 1.13 Der Dialog zur Kontobereitstellung Verlassen Sie dieses Fenster bitte noch nicht, sondern wählen Sie stattdessen zunächst noch den Reiter FILESTREAM aus, und nehmen Sie die in Abbildung 1.14 gezeigte Einstellung vor. FILESTREAM ist eine mit SQL Server 2008 eingeführte Technik, die es ermöglicht, Daten direkt im Dateisystem anstelle von Datendateien abzulegen. Auf diese Technik gehen wir in Kapitel 9,»Erstellen von Tabellen«, näher ein. Genau wie die Installation der Volltextsuche ist auch die Aktivierung von FILESTREAM eine Voraussetzung für die später besprochene Beispieldatenbank-Installation. Nachdem Sie diese Seite über die Schaltfläche Weiter geschlossen haben, werden Sie gefragt, ob Sie Windows- und SQL-Server-Fehlerberichte an Microsoft senden möchten. Im Anschluss daran erfolgt eine Überprüfung der Konfigurationsregeln, und Sie bekommen auf der Seite Installationsbereit eine Zusammenfassung der Installation angezeigt (Abbildung 1.15). Wenn Sie die Schaltfläche Installieren betätigen, startet die Installation, über deren Fortschritt Sie eine Balkenanzeige wie in Abbildung 1.16 informiert. 38

15 Installation von SQL Server 2008 R2 1.3 Abbildung 1.14 Aktivierung von FILESTREAM Abbildung 1.15 Zusammenfassung der Installation 39

16 1 Installation und Aktualisierung von SQL Server 2008 R2 Abbildung 1.16 Fortschrittsanzeige Nach dem erfolgreichen Abschluss der Installation wird Ihnen der Dialog in Abbildung 1.17 angezeigt. Abbildung 1.17 Erfolgreicher Abschluss der Installation 40

17 % (Modulo-Division) 174 % (Platzhalter) 197 (Klammeroperator) 198 (local) 104 * (Multiplikation) 174 * (Platzhalter) (Addition) (Zeichenverkettung) 174.NET NET Assembly Loader 703.NET Framework 30.NET-Assembly 697.NET-CLR NET-Runtime 698.NET-Speichermanagement 698.NET-Thread-Pool 699.NET-Typen 745 / (Division) 174 < (Vergleichsoperator) 175 <= (Vergleichsoperator) 175 <> (Vergleichsoperator) 175 (Subtraktion) 174!= (Vergleichsoperator) 175 = (Vergleichsoperator) 175!< (Vergleichsoperator) 175!> (Vergleichsoperator) 175 > (Vergleichsoperator) 175 >= (Vergleichsoperator) , 265, , ^ (Umkehrungssymbol) 199 _ (Platzhalter) 198 A Abfrage an Datenbankmodul 118 analysieren 126 asynchrone 946 auf verschiedene Server 293 ausführen 122 Ausführung abbrechen 126 debuggen 123 Duplikate eliminieren 183 einfache 177 Ergebnis einschränken 187 Ergebnis sortieren 184 Ergebnisse zusammenfassen 206 neue 118 parametrisierte 942 rekursive 797 Unterabfrage 203 Abfrageausführung 129 abgebrochene 130 erfolgreiche 129, 130 nicht erfolgreiche 129, 130 Abfrageausführung (Optionen) 222 Abfrage-Designer 131 Abfrage-Editor 118 Abfrageergebnis 128 zusammenfassen 206 Abfrageerstellung grafische 131 Abfragefenster 119 IntelliSense 137 Abfrageleistung verbessern 615 Abfrageoptimierer 486 Abhängigkeit innere 90 Ablaufsteuerung 231 BREAK 237 CONTINUE 238 GOTO 239 IF EXISTS 235 IF...ELSE 232 RETURN 239 WAITFOR 240 WHILE

18 Ablaufverfolgung 643 ABS 256 ABSOLUTE n 600 absolute Positionsangabe 603 AcceptChanges 996, 1002, 1015 AcceptRejectRule 1002 AcceptRejectRule (Eigenschaft) 1002 Access 132, 294 Accumulate-Methode 762 ACID 659 ADD 348 Addition 174 AddWithValue (Methode) 943 Administration und Monitoring von CLR-Objekten 776 Administrator 37, 78 Kennwort 37 sa 37 System 37 ADO.NET-Provider 873 AdventureWorks 61, 221, 646 Product-Tabelle 62 ProductVendor-Tabelle 69 Vendor-Tabelle 69 AdventureWorks OLTP 42 AdventureWorks2008R2 111 AdventureWorks2008R2_RTM.exe 41 AFTER-Trigger 532, 538, 544, 769 Aggregat 761 installieren 768 Aggregatfunktion 200 AVG 200 COUNT 201 MAX 201 MIN 201 SUM 201 Aggregatoperatoren 1130 Average 1132 Count 1130 LongCount 1130 Min 1132 Sum 1130 Aktivierungsprozedur 586 Erstellung 586 Aktivitätsmonitor 159 % Prozessorzeit 159 Aktuelle wertvolle Abfragen 160 Batchanforderungen/Sekunde 159 Datenbank-E/A 159, 160 Prozesse 159 Ressourcenwartevorgänge 160 Wartende Tasks 159 Aktivitätsmonitor SQL-Server-Aktivitätsmonitor Aktualisierung abgeschlossen 54 aktualisierte Instanz 55 Durchführung 50 Fehlerberichte senden 53 Instanzauswahl 51 Instanzkonfiguration 52 Serverkonfiguration 52 Updatestatus 54 Upgraderegeln 53 Volltextkataloge 52 vorhandene Komponenten 51 Zusammenfassung 53 Aktualisierung von SQL Server 44 Upgrade Advisor 44 Aktualisierung von SQL Server Aktualisierung von SQL Server Aktualisierung von SQL Server Aktualisierungsweitergabe 424 Algorithmus schützenswerter 507 Alias 284, 787 Tabelle 284 All 1135 ALL SERVER-Option 770 AllowDBNull (Eigenschaft) 981 AllowUserToAddRows (Eigenschaft) 1078 AllowUserToDeleteRows (Eigenschaft) 1078 ALTER 551 ALTER ASSEMBLY 704 ALTER ASSEMBLY-Statement 704 UNCHECKED DATA-Option 705 VISIBILITY-Option 705 ALTER COLUMN 349 ALTER DATABASE 307 ALTER FUNCTION 516, 524 ALTER LOGIN 446 ALTER LOGIN...WITH DEFAULT DATA- BASE 446 ALTER PROCEDURE 501 ALTER TABLE...ADD 348 ALTER TABLE...ADD CONSTRAINT 361 ALTER TABLE...ALTER COLUMN

19 ALTER TABLE...DROP COLUMN 350 ALTER TABLE...DROP CONSTRAINT 363 ALTER TABLE...NOCHECK CONSTRAINT 362 ALTER TABLE...WITH NOCHECK 361 ALTER TRIGGER 544 ALTER TYPE-Statement 751 ALTER USER 466 ALTER USER...WITH DEFAULT_SCHEMA 466 ALTER VIEW...AS 474 ALTER XML SCHEMA COLLECTION 836 American National Standards Institute 163 Analyse der zu erfassenden Informationen 92 starten 647 von Beziehungen 92 Analyse-Assistent 47 Authentifizierung 48 Avschluss der Analyse 49 Datenbankauswahl 48 Verbindungsparameter 48 Willkommensbildschirm 47 zu analysierende Komponenten 47 Analysis Services 100 AND 176, 177 Änderungsnachverfolgung 557, 572 Tabellenaktivierung 574 Versionswert 575 Änderungsweitergabe 357 Anmeldedialog 99 Anonyme Typen 1108 ANSI 163 ANSI SQL-92-Standard 761 ANSI-konforme Abfrage 782 Anweisungsberechtigung 451 Any 1134 AppDomain 700 Application Domain 699, 700 Application Domain Management 700 Arbeitsauslastung 642 ArcInfo-Shape 400 ArgumentException 982 ArgumentException-Klasse 750 ArgumentOutOfRangeException-Klasse 758 Aristoteles 175 Array 593 AS 180, 794 ASCII 252, 253 Assembly 700 ALTER ASSEMBLY 704 bereitstellen 719 CREATE ASSEMBLY 704 installieren 704 kompilieren 710 Loading 699 mit sqlcmd bereitstellen 721 ohne Visual Studio kompilieren 720 PERMISSION_SET 705 Sicherheitsstufen 705 Sourcecode 704 verwalten 704 Verwaltung 704 Assembly Loader 703 Assembly Resolver 699, 700 Assembly-Management 698 Assembly-Versionierung 704 Association of Oil & Gas Producers 385 Association-Attribut 1145 Atomarität 660 Atomicity 660 Attribut 64, 86 atomares 86 elementares 87 Attributwert atomar 86 elementar 86 Liste 87 Auflösung einer m:n-beziehung 93 Aufteilungsoperatoren 1135 Ausführung der Abfrage abbrechen 126 Ausführungskontext 701 Ausführungsplan 486, 727 veraltet 510 Ausgabe mit PRINT und SELECT 218 Ausgabeparameter verwenden 496 Ausgabestrom steuern 736 Äußere Verknüpfung 288 Auswahloperator 192 BETWEEN 194 IN 195 IS 192 LIKE 196 Auswertungsreihenfolge

20 Authentifizierung 99, 104, 440 gemischter Modus 37 SQL Server 37, 104, 440 Windows 37, 104, 440 Authentifizierungsmodus 37 AutoIncrement (Eigenschaft) 990 AutoIncrementSeed (Eigenschaft) 990 AutoIncrementStep (Eigenschaft) 990 Autoinkrementspalte 989 AUTO-Modus 856 Average 1132 AVG 200 Azure 29 B Balanced Tree 618 Bankleitzahl 68 Barcode 68 Basistabelle 470, 547 batch 221 Batch-Trennzeichen 221 B-Baum 618 bcp 437 BEGIN 231 BEGIN TRANSACTION 666 BEGIN TRY 802 BeginEdit (Methode) 987 BeginExecuteReader (Methode) 946 BeginTransaction (Methode) 924 begrenzter Bezeichner 166 Beispieldatenbanken 41 AdventureWorks OLTP 42 AdventureWorks OLTP 2008R2 42 herunterladen 41 Installation 41 Installationsdatei 41 Lizenzvereinbarung 42 Northwind 408 benannte Instanz 35 Benutzer 445 Aktivierung 458 Deaktivierung 458 Benutzerassembly 701 Benutzerdefinierte Funktion 513, 696, 722 ändern 516, 524 Aufruf mit EXECUTE 516 Darstellung im Objekt-Explorer 515 Fehlerbehandlung 514 Inline 518 löschen 516, 524 maximale Anzahl Eingabeparameter 513 Rückgabedatentyp 514 Skalarwert 514 Standardwert 513 Tabellenwert 518 Tabellenwert mit mehreren Anweisun 521 Übersicht 513 UDF 513 User-defined Function 513, 722 Benutzerdefinierte Serialisierung 756 Benutzerdefinierter Datentyp 505, 696 erstellen 746 Zugriff vom Client 759 Benutzerdefinierter Fehler 274 anzeigen 276 auslösen 276 erstellen 274 in Landessprache 279 löschen 281 nicht vordefinierter 277 Benutzerdefinierter Fehler siehe Fehler Benutzerdefinierter Trigger 696, 768 installieren 775 Benutzerdefinierter Typ 744 aktualisieren 755 Benutzerdefiniertes Aggregat 696, 761 installieren 768 Benutzername 105 Benutzerverwaltung 439 Alias 446 Datenbankzugriff erteilen 444 Eigenschaften eines Benutzers anzeigen 443 guest 461 Log-in 440 SQL-Server-Log-in einrichten 442 Standardschema zuweisen 466 Windows-Log-in einrichten 441 Zusammenfassung zu Rollen 447 Zuweisung einer Rolle 450 Zuweisung einer Standarddatenbank 446 berechnete Spalte 181 Berechtigung 448 an Benutzer und Rollen vergeben 451 Anweisungs- 451 entziehen 452 erben 448 gewähren

21 Objekt 451 vergeben 454 verweigern 452 weitergeben 455 Bericht (Datenbank) 161 Berichtsdatei 127 Besitzerkette gebrochene 464 Beständigkeit 660 BETWEEN 194 Bezeichner 165 begrenzter 166 regulärer 166 vollqualifiziert 464 Beziehung 73 1:1 92 1:1-Beziehung 74 1:n 93 1:n-Beziehung 74 m:n 93 m:n-beziehung 75 bigint 167 bildlauffähiger Cursor 601 BINARY BASE BinaryReader-Klasse 756 BinaryWriter-Klasse 756 Binding 1081 BindingNavigator 1084 BindingSource 1080 Bit 167 BLOB-Daten 341 Block 231 BLZ 68 Bookmark 143 BREAK 237 Breitengrad 378 B-Tree 618 Bulk Copy 435 Bulk Copy Program 437 BULK INSERT 435, 752 bulkadmin 448 Bundesamt für Karthographie und Geodäsie 400 C C# anonyme Methoden 1102 anonyme Typen 1108 Erweiterungsmethode 1105 generische Erweiterungsmethoden 1106 Lambda-Ausdruck 1098 LINQ-Abfragen 1109 neue Sprachfeatures 1096 Objektinitialisierung 1108 Prioritätsregeln 1106 C++ 694, 695 Cache 662, 697 CALLED ON NULL INPUT-Option 724 CancelEdit (Methode) 987 CASCADE 358 case sensitive 165 CASE-Funktion 241 einfache 241 komplexe 244 Wertezuweisung durch 246 CAST 258 CATCH 504 CATCH-Block 266, 741, 802 cdc Change Data Capture Change Data Capture 557 Abfragefunktionen 565 Änderungstabelle 563 Aufzeichnungsinstanz 563 Benutzer 560 Datenbankkonfiguration 559 Datetime-Wrapperfunktionen 571 Funktionsweise 558 Schema 559, 563, 564 Überwachung einrichten 560 zyklische Abfragen 570 Change Tracking Änderungsnachverfolgung CHANGE_TRACKING_CURRENT_VERSION 575 CHANGE_TRACKING_MIN_VALID_ VERSION 575 ChangeConflictException 1160 ChangeConflicts 1162 ChangeDatabase (Methode) 924 ChangePassword (Methode) 908 ChangeSet 1156 CHANGETABLE 576 CHAR 252, 253 char(n) 167, 168 CHARINDEX 252, 253 CHECK 527, 531 CHECK CONSTRAINT

22 CHECK OPTION 476 CHECK-Constraint 351, 355 CHECKPOINT 663, 671 ClearAllPools (Methode) 924 ClearPool (Methode) 924 Client 57, 77 CLOSE 607 Closed (Methode) 910 Cloud-Datenspeicherung 29 CLR 693 Betriebssystemoperationen 698 Hosting-API 700 Integration 693 Tasks 699 CLR enabled 709 CLR Execution Performance Counter 779 CLR vs. T-SQL 709 CLR-Datentypen 377, 718 CLR-Funktion 726 CLR-Hosting 698 CLR-Integration 697 CLR-Objekt 710 administrieren 776 Laufzeitinformationen 777 CLR-Sicherheitsstufen 705 EXTERNAL_ACCESS 705 SAFE 705 UNSAFE 705 CLR-Unterstützung aktivieren 707 per Skript aktivieren 709 per Skript aktivieren siehe clr _enabled per Skript aktivieren siehe RECON per Skript aktivieren siehe sp_configure CLUSTERED 627, 629 Codd, Dr. Edgar Frank 58 Code Access Security 702 Codeplex-Internetseite 41 Column-Attribut 1144 ColumnMappings (Eigenschaft) 968 CommandBuilder 1005 CommandText 1071 CommandTimeout (Eigenschaft) 930 CommandType (Eigenschaft) 954 CommandType (Enumeration) 954 COMMIT TRANSACTION 666 COM-Objekt 695 Einbindung 695 COM-Objekt siehe C++ Compact Edition 28 Complex Binding 1079 COMPUTE 216 COMPUTE BY 217 ConflictMode 1161 CONNECT 458 Connect Timeout 912 ConnectionState 910 ConnectionString-Eigenschaft 907 ConnectionTimeout (Eigenschaft) 922 Consistency 660 Constraint 351, 550, 726 Constraint siehe Einschränkung ConstraintCollection 980 contains() 842 Context 731 CONTINUE 238 ContinueUpdateOnError 1027 Contract 580 ControlBindingsCollection 1081 Controller 325 CONVERT 258 Copy-on-Write 321 COUNT 201 Count 1130 COUNT(*) 202 COUNT(DISTINCT) 201 CPU-Management 698 CREATE 551 CREATE ASSEMBLY 704 CREATE ASSEMBLY-Statement 704, 721 CREATE DATABASE 295 CREATE FUNCTION 514, 518, 522 CREATE FUNCTION-Statement 724, 728 CREATE INDEX...ON 626 CREATE LOGIN 441 CREATE LOGIN...FROM WINDOWS 441 CREATE LOGIN...WITH PASSWORD 442 CREATE PROCEDURE...AS 488 CREATE PROCEDURE-Statement 721 CREATE ROLE 450 CREATE SCHEMA 465 CREATE SCHEMA...AUTHORIZATION 465 CREATE SPATIAL INDEX 406, 407 CREATE TABLE 333 CREATE TRIGGER...ON 532, 540 CREATE TRIGGER...ON ALL SERVER 551 CREATE TRIGGER...ON DATABASE

23 CREATE TRIGGER-Statement 775 CREATE TYPE-Anweisung 505 CREATE TYPE-Statement 751 CREATE USER 445 CREATE USER...FOR LOGIN 445 CREATE VIEW...AS 472 CREATE VIEW...AS...WITH CHECK OPTION 478 CREATE XML INDEX 847 CREATE XML INDEX siehe XML CREATE XML SCHEMA COLLECTION 836 CREATE_DATABASE 551 CreateCommand (Methode) 924, 929 CROSS APPLY-Statement 783 CROSS JOIN 290 Crystal Reports 101 CTE 792 CUBE-Operator 213, 216 Cursor 593 Aktualisierungsoptionen 596 ausgewählte Daten aktualisieren und löschen 613 automatisches Durchlaufen 607 bildlauffähiger 596 Daten in der Auswahl aktualisieren 613 Daten in der Auswahl löschen 613 Datensätze abrufen 598 dynamischer 596 -ende 606 erstellen 595 FETCH-Anweisung 598 Funktionen 608 Funktionsweise 593 Lese- 596 löschen 607 Nichtsperr- 596 öffnen 597 Positionsangabe 599 schließen 607 serverseitiger 594 Sperr- 596 Sperroptionen 596 statischer 596 Struktur 597 Verwendung von Positionsangaben 599 Vorwärts- 596 Zugriffsoptionen 596 Customer (Bibliothek) 704 D d (Platzhalter) 278 Data Control Language 164 Data Definition Language 164, 551 Data Manipulation Language 164, 529 Data Mart 101 Data Query Language 164 Data Transformation Services 101 Data Warehouse 101 DataAccess-Parameter 723, 753 Database (Eigenschaft) 922 Database Consistency Checker 314 Database Console Commands 314 database owner 464 DataBindings.Add 1082 Datacenter Edition 28 DataColumn 973 DataColumnCollection 973 DataColumnMappingCollection 970 DataContext 1147, 1153, 1169 DataGridView 1076 DataLoadOptions 1151 DataMember 1077, 1080 DataReader-Klasse 735 DataRecord-Klasse 731 DataRelation 999 DataRow 973 DataRowCollection 973 DataRowState 993 DataRowVersion 993 DataRowViewState 1014 DataSet 967, 971 DataSource 1080 DataSource (Eigenschaft) 922, 1077 DataTable 964, 973 DataTableMapping 966 DataView 1036 DATEADD 249, 251 DATEDIFF 249, 252 Datei öffnen 119 Dateigruppe 297, 310, 340 Datei-ID 618 Dateivergrößerung 299 Daten Speicherung im Dateisystem 340 Daten in der Cursorauswahl 613 Datenabfragesprache

24 DATENAME 249 Datenbank 108 ändern 307 Auswahl durch USE 178 benutzerdefinierte 108 Dateien löschen 309 erstellen 295 erstellen mit mehreren Dateien 304 für die Arbeitsauslastungsanalyse 646 Grundlagen 57 historische 58 Inhalt 111 löschen 304 physische 78 relationale 59 Standard 122 Struktur 111 System 108 verfügbare 122 verkleinern 313 Verwaltung 78 Datenbankbericht 161 Datenbankdatei 296 Eigenschaften ändern 308 hinzufügen 307 nachträgliche Änderung 307 verkleinern 314 Datenbankdiagramm 112 ausdrucken 114 erstellen 112 Seitenumbrüche anzeigen 114 speichern 115 Tabelle entfernen 115 Tabelle hinzufügen 112, 115 Tabellen anordnen 113 Unterstützung installieren 112 verknüpfte Tabellen hinzufügen 115 Datenbankentwurf 83 Denormalisierung 95 Grundlagen 83 normalisierter 84 Datenbank-Hauptschlüssel 330 Datenbankkonfiguration 573 Datenbankmanagementsystem 77 Hauptaufgabe 79 Struktur 77 Datenbankmodul 100, 103 Datenbankmodul-Abfrage 118 Datenbankmodulkonfiguration 38 Datenbankmodul-Optimierungsratgeber 641 Datenbank-Momentaufnahme 111, 316 Datenbankobjekt temporäres 110 Datenbankoptionen 635 Datenbankrolle benutzerdefiniert 450 feste 449 Datenbanksicherung 110 Datenbanktrigger 554 Datenbankzugriff erteilen 444 Datenbindung 1078 Datendatei 297 primäre 296 sekundär 304 sekundäre 297 Datendefinitionssprache 164 Datenintegrität 60, 351, 698 Implementierung 351 Datenkonsistenz 61, 531 Datenmanipulation auf Sichten 546 Datenmanipulationssprache 164 Datenprovider 901, 903 Datensatz ändern 422 einfügen 417 kopieren 427 löschen 425 manipulieren 417 mit IDENTITY-Wert einfügen 420 mit NULL und DEFAULT eingeben 419 Datensteuerungssprache 164 Datentyp 744 benutzerdefiniert 505 CLR 377, 385 geodätischer 378 geography 378 geometry 378 hierarchischer 377, 408 planarer 378 räumlicher 377 Datentypen in SQL Server 62 bigint 167 bit 167 char(n) 167 datetime 167 decimal

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87 Vorwort 11 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15 1.1 SQL Server wer ist das? 16 1.1.1 Der SQL Server im Konzert der Datenbanksysteme 16 1.1.2 Entscheidungsszenarien für Datenbanksysteme 17 1.1.3 Komponenten

Mehr

Dirk Mertins, Jörg Neumann, Andreas Kühnel. SQL Server 2008 R2. Das Programmierhandbuch. Galileo Press

Dirk Mertins, Jörg Neumann, Andreas Kühnel. SQL Server 2008 R2. Das Programmierhandbuch. Galileo Press Dirk Mertins, Jörg Neumann, Andreas Kühnel SQL Server 2008 R2 Das Programmierhandbuch Galileo Press Auf einen Blick 1 Installation und Aktualisierung von SQL Server 2008 R2 27 2 Datenbankgrundlagen 57

Mehr

SQL Server 2005 Der schnelle Einstieg

SQL Server 2005 Der schnelle Einstieg Klemens Konopasek Ernst Tiemeyer SQL Server 2005 Der schnelle Einstieg Abfragen, Transact-SQL, Entwicklung und Verwaltung An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

SQL Server 2008 Der schnelle Einstieg

SQL Server 2008 Der schnelle Einstieg Klemens Konopasek SQL Server 2008 Der schnelle Einstieg Abfragen, Transact-SQL, Entwicklung und Verwaltung ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

Cornel Brücher Thomas Glörfeld. Microsoft SQL Thinking Vom Problem zum SQL-Statement

Cornel Brücher Thomas Glörfeld. Microsoft SQL Thinking Vom Problem zum SQL-Statement Cornel Brücher Thomas Glörfeld Microsoft SQL Thinking Vom Problem zum SQL-Statement Symbole $action OUTPUT 270 @ 295 @@ERROR 323 @@IDENTITY 258, 411 @@ROWCOUNT 264, 309 Beispiel 304 SET 296 @@SERVERNAME

Mehr

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten Einführung in SQL Die Sprache SQL (Structured Query Language) ist eine Programmiersprache für relationale Datenbanksysteme, die auf dem ANSI-SQL-Standard beruht. SQL wird heute von fast jedem Datenbanksystem

Mehr

Thorsten Kansy. Datenbankprogrammierung. mit.net 3.5 HANSER

Thorsten Kansy. Datenbankprogrammierung. mit.net 3.5 HANSER J Thorsten Kansy I Datenbankprogrammierung mit.net 3.5 Mehrschichtige Applikationen mit Visual Studio 2008 und MS SQL Server 2008 HANSER Inhalt 1 Vorwort und Einleitung 1 2 Neuerungen in SQL Server 2008

Mehr

Datenbankentwicklung mit dem Microsoft SQL Server 2005

Datenbankentwicklung mit dem Microsoft SQL Server 2005 Holger Schmeling Datenbankentwicklung mit dem Microsoft SQL Server 2005 ISBN-10: 3-446-22532-3 ISBN-13: 978-3-446-22532-9 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-22532-9

Mehr

Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012

Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012 Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012 von Robert Panther 1. Auflage Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012 Panther schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

Geordnete Form...36 Erfassung und Speicherung...37 Relationale Datenbanken...37 Einfache Tabellen...37 Objekte und Begriffe relationaler

Geordnete Form...36 Erfassung und Speicherung...37 Relationale Datenbanken...37 Einfache Tabellen...37 Objekte und Begriffe relationaler Inhaltsverzeichnis Einleitung...13 SQL: Die Abfragesprache für Datenbanken...17 Kennzeichnende Merkmale von SQL...17 SQL-Dialekte...18 Kurze Entwicklungsgeschichte...18 SQL/86 oder SQL/1...19 SQL/89 oder

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

MAGIC THipPro - SQL Server Installation - am Beispiel

MAGIC THipPro - SQL Server Installation - am Beispiel MAGIC THipPro - SQL Server Installation - am Beispiel Express Wolfgang Peters 1 Installation des SQL Servers Konfiguration des SQL Servers SQL-Benutzer anlegen Leere Datenbank erstellen SQL Native Client

Mehr

Auf einen Blick. Auf einen Blick

Auf einen Blick. Auf einen Blick Auf einen Blick Auf einen Blick TEIL I Grundlagen 1 Installation und Aktualisierung von SQL Server 2012... 35 2 Datenbankgrundlagen... 65 3 Logischer Datenbankentwurf... 89 4 Die Oberfläche von SQL Server

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

Robert Panther. Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2008 Express Edition

Robert Panther. Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2008 Express Edition Robert Panther Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2008 Express Edition Robert Panther: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2008 Express Edition Microsoft Press Deutschland, Konrad-Zuse-Str. 1, 85716

Mehr

Microsoft SQL Server 2008 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2008 für Administratoren Irene Bauder Microsoft SQL Server 2008 für Administratoren ISBN-10: 3-446-41393-6 ISBN-13: 978-3-446-41393-1 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41393-1

Mehr

IBM Informix SQL. Seminarunterlage. Version 11.04 vom

IBM Informix SQL. Seminarunterlage. Version 11.04 vom Seminarunterlage Version: 11.04 Version 11.04 vom 27. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Dirk Mertins, Jörg Neumann, Andreas Kühnel. SQL Server 2014. Das Programmierhandbuch. Galileo Press

Dirk Mertins, Jörg Neumann, Andreas Kühnel. SQL Server 2014. Das Programmierhandbuch. Galileo Press Dirk Mertins, Jörg Neumann, Andreas Kühnel SQL Server 2014 Das Programmierhandbuch Galileo Press Inhalt Vorwort 33 TEJLI Grundlagen 1 Installation und Aktualisierung von SQL Server 2014 37 1.1 Überblick

Mehr

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar Qt-Seminar Dienstag, 10.2.2009 SQL ist......die Abkürzung für Structured Query Language (früher sequel für Structured English Query Language )...ein ISO und ANSI Standard (aktuell SQL:2008)...eine Befehls-

Mehr

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at DB2 & SQL E I N F Ü H R U N G T U N I N G O P T I M I E R U N G S E C R E T S ANDREAS PROUZA andreaspr@aon.at andreas@prouza.at http://www.prouza.at Wien, 2015-03-27 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

CLR-Integration im SQL-Server. Alexander Karl

CLR-Integration im SQL-Server. Alexander Karl CLR-Integration im SQL-Server Alexander Karl seit der Version SQL-Server 2005 können Programmierungen zusätzlich zum T-SQL auch mit.net-sprachen erfolgen. Data Types Stored Procedures Triggers Functions

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Irene Bauder ISBN 3-446-22800-4 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22800-4 sowie im Buchhandel Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Thorsten Kansy. Datenbankprogrammierung mit.net 4.0. Herausgegeben von Dr. Holger Schwichtenberg ISBN: 978-3-446-42120-2

Inhaltsverzeichnis. Thorsten Kansy. Datenbankprogrammierung mit.net 4.0. Herausgegeben von Dr. Holger Schwichtenberg ISBN: 978-3-446-42120-2 sverzeichnis Thorsten Kansy Datenbankprogrammierung mit.net 4.0 Herausgegeben von Dr. Holger Schwichtenberg ISBN: 978-3-446-42120-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42120-2

Mehr

Robert Panther. Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012

Robert Panther. Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012 Robert Panther Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012 Robert Panther Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012 Für SQL Server 2012 Express Edition und höher

Mehr

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung Inhalt Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle Daten und Tabellen Normalisierung, Beziehungen, Datenmodell SQL - Structured Query Language Anlegen von Tabellen Datentypen (Spalten,

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

-Machen. http://zertifizierung-portal.de/

-Machen. http://zertifizierung-portal.de/ -Wir stellen Ihnen aktuelle Prüfungsfragen für die Themengebiete Microsoft, IBM, Oracle, Citrix, Novell, Apple, HP und Cisco zur Verfügung! -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://zertifizierung-portal.de/

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

5 Sicherheit und Zugriff auf SQL Server 2008 R2

5 Sicherheit und Zugriff auf SQL Server 2008 R2 5 Sicherheit und Zugriff auf SQL Server 2008 R2 5.1 Grundkonzept Das Sicherheitskonzept von SQL Server 2008 R2 ist dreistufig aufgebaut: Betriebssystem-Ebene: Zunächst ist eine Anmeldung am Betriebssystem

Mehr

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle Transaktionen in der Praxis Dr. Karsten Tolle Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } con.setautocommit(false);

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit

Mehr

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise Vereinbarung über die Schreibweise Schlüsselwort [optionale Elemente] Beschreibung Befehlsworte in SQL-Anweisungen werden in Großbuchstaben geschrieben mögliche, aber nicht zwingend erforderliche Teile

Mehr

Installation Microsoft SQL Server 2008 Express

Installation Microsoft SQL Server 2008 Express Installation Microsoft SQL Server 2008 Express Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktion der SelectLine Applikation mit dem SQL Server

Mehr

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software SQL Tutorial SQL - Tutorial SS 06 Hubert Baumgartner INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische Universität Wien Inhalt des Tutorials 1 2 3 4

Mehr

15 Bilder und Dateien im SQL Server

15 Bilder und Dateien im SQL Server Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 15 Bilder und Dateien im SQL Server Eines der großen Probleme von Access-Datenbanken ist der vergleichsweise geringe Speicher platz. Sicher,

Mehr

Stichwortverzeichnis. Iron Werther. Business Intelligence

Stichwortverzeichnis. Iron Werther. Business Intelligence Stichwortverzeichnis Iron Werther Business Intelligence Komplexe SQL-Abfragen am Beispiel eines Online-Shops. Inkl. Testdatenbank mit über zwei Millionen Datensätzen ISBN (Buch): 978-3-446-43580-3 ISBN

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit dem SQL Server Express with Tools 2008 vorgenommen

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2012 Express with management tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2012 Express with management tools Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2012 Express with management tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte

Mehr

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Isolationsstufen für Transaktionen / Sicherheit Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch

Mehr

Themenblock: Erstellung eines Cube

Themenblock: Erstellung eines Cube Themenblock: Erstellung eines Cube Praktikum: Data Warehousing und Data Mining Einführung relationale Datenbanken Problem Verwaltung großer Mengen von Daten Idee Speicherung der Daten in Form von Tabellen

Mehr

3 Indizes. 3.1 Indexarchitektur von SQL Server. SQL Server 2008: Datenbankentwicklung

3 Indizes. 3.1 Indexarchitektur von SQL Server. SQL Server 2008: Datenbankentwicklung 3 Indizes 3.1 Indexarchitektur von SQL Server Die folgende Abbildung zeigt die Organisationsstruktur einer Tabelle. Eine Tabelle befindet sich in einer oder mehreren Partitionen, und jede Partition enthält

Mehr

Installation von Microsoft SQL Server 2012 RTM ProTechnology GmbH

Installation von Microsoft SQL Server 2012 RTM ProTechnology GmbH Installation von Microsoft SQL Server 2012 RTM ProTechnology GmbH ProTechnology GmbH Am Markt seit 2007 Microsoft GOLD-Partner seit 2011 Drei Schwerpunkte 10.03.08 Seite: 2 Page: Überblick Versionsüberblick

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Christopher Allen. Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7

CARL HANSER VERLAG. Christopher Allen. Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7 CARL HANSER VERLAG Christopher Allen Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7 www.hanser.de Inhaltsverzeichnis Danksagung...XI Einleitung...XIII

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

Sructred Query Language

Sructred Query Language Sructred Query Language Michael Dienert 11. November 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Ein kurzer Versionsüberblick 1 2 SQL-1 mit einigen Erweiterungen aus SQL-92 2 3 Eine Sprache zur Beschreibung anderer Sprachen

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2014 Express with management tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2014 Express with management tools Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2014 Express with Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität

Mehr

Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen

Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen Thomas Kurth CONSULTANT/ MCSE Netree AG thomas.kurth@netree.ch netecm.ch/blog @ ThomasKurth_CH Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen Configuration Manager Ziel Jeder soll nach dieser

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte

Mehr

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher PostgreSQL im praktischen Einsatz 2. Brandenburger Linux Infotag 2005 Stefan Schumacher , PGP Key http:/// $Header: /home/daten/cvs/postgresql/folien.tex,v 1.11 2005/04/25

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

27 Transact-SQL-Erweiterungen in Bezug auf Analysis Services

27 Transact-SQL-Erweiterungen in Bezug auf Analysis Services 531 27 Transact-SQL-Erweiterungen in Bezug auf Analysis Services Im zweiten Teil dieses Buches haben wir die Eigenschaften der Transact-SQL- Sprache in Bezug auf die Bearbeitung von operativen Daten gezeigt.

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

In Tabelle 2.1 sehen Sie das Ergebnis beider Ausführungen auf meiner Maschine.

In Tabelle 2.1 sehen Sie das Ergebnis beider Ausführungen auf meiner Maschine. Kapitel 2 Datenverwaltung durch SQL Server Wir wollen das obige Skript zwei Mal laufen lassen, einmal mit und einmal ohne eingeschalteten Schreibcache der Festplatte. Für eine lokale Festplatte können

Mehr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr Raum: LF 230 Bearbeitung: 9.-11. Mai 2005 Datum Gruppe Vorbereitung Präsenz Aktuelle Informationen unter: http://www.is.informatik.uni-duisburg.de/courses/dbp_ss03/ Tabellen in IBM DB2 Tabellen Eine relationale

Mehr

Einführung in die Informatik II

Einführung in die Informatik II Einführung in die Informatik II Die Structured Query Language SQL Prof. Dr. Nikolaus Wulff SQL Das E/R-Modell lässt sich eins zu eins auf ein Tabellenschema abbilden. Benötigt wird eine Syntax, um Tabellen

Mehr

Stephan Arenswald stephan.arenswald@studentprogram.de

Stephan Arenswald stephan.arenswald@studentprogram.de Stephan Arenswald stephan.arenswald@studentprogram.de Know-how Transfer (.NET, Server, MBS, ) Zusatzqualifikation und Referenzen Weiterbildung neue Technologien Leichter Berufseinstieg/ Praktika Kontakte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Einleitung... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Einleitung... 15 Vorwort.................................................. 13 Einleitung................................................ 15 1 Aufwand versus Sicherheit was ist angemessen?.............. 17 1.1 Warum ist

Mehr

um die Speicherverwaltung einzelner Datenbanken zu überwachen bzw. zu ändern

um die Speicherverwaltung einzelner Datenbanken zu überwachen bzw. zu ändern 8.2 Gespeicherte Prozeduren 197 um den lesenden und schreibenden Zugriff auf Systemtabellen zu ermöglichen um die Abfragen und Änderungen der Zugriffsrechte einer Datenbank durchzuführen um die Speicherverwaltung

Mehr

Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform. EPLAN-Product-IT-Support / FOS / 2015 1

Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform. EPLAN-Product-IT-Support / FOS / 2015 1 Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform 1 Microsoft SQL Server & EPLAN Plattform Übersicht Download - Microsoft SQL Server 2014 Express mit Advances Services Installation - Microsoft SQL Server

Mehr

Anleitung Installation Microsoft SQL-Server 2008 (Express Edition)

Anleitung Installation Microsoft SQL-Server 2008 (Express Edition) Anleitung Installation Microsoft SQL-Server 2008 (Express Edition) Die folgenden Seiten beschreiben die Installation einer SQL-Server 2008 Express Edition Instanz, wie sie von Q1 benötigt wird. Bei der

Mehr

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange Installationsanleitung Panda Security for Enterprise Panda Security for Business Panda Security for Business with Exchange 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Vorbereitungen...

Mehr

7.5.3. CREATE TABLE-Syntax

7.5.3. CREATE TABLE-Syntax 7.5.3. CREATE TABLE-Syntax 7.5.3.1. Stille Spaltentyp-Änderungen CREATE [TEMPORARY] TABLE [IF NOT EXISTS] tabelle [(create_definition,...)] [tabellen_optionen] [select_statement] create_definition: spalten_name

Mehr

6 Installation. 6.1 Start der Installation. Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen. Voraussetzungen

6 Installation. 6.1 Start der Installation. Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen. Voraussetzungen Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 6 Installation Als Entwickler installieren Sie den SQL Server am einfachsten direkt auf den Rechner, mit dem Sie auch entwickeln und auf

Mehr

MAGIC Telefonhybrid System - SQL Migration - am Beispiel

MAGIC Telefonhybrid System - SQL Migration - am Beispiel MAGIC Telefonhybrid System - SQL Migration - am Beispiel Wolfgang Peters 1 Die SQL-Migration im Überblick Voraussetzungen Hinweise für Windows 7 Anwender Hardwareanforderungen SQL-Server Softwareanforderungen

Mehr

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004)

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004) Nachtrag: Farben Farbblindheit (Light und Bartlein 2004) 1 Vorgeschlagene Farbskalen (Light and Bartlein 2004) Farbkodierung metrisch skalierter Daten Unterscheide: 1. Sequential Data (ohne Betonung der

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Index. Zahlen. Symbole

Index. Zahlen. Symbole Index Zahlen 1NF (Erste Normalform) 177, 181, 194, 320 321, 340 2NF (Zweite Normalform) 329 335, 340 funktionelle Abhängigkeit 331 3NF (Dritte Normalform) 336 Symbole % (Prozentzeichen) 101, 102 (einfache

Mehr

SQL Server 2008 Performance-Optimierung

SQL Server 2008 Performance-Optimierung Holger Schmeling SQL Server 2008 Performance-Optimierung Das Praxisbuch für Entwickler und Administratoren ^ ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik

Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen... 4 1.1 Einsatz eines MYSQL... 4 1.2 Vorgehen... 5 2 Datenbank SQL Server... 7 2.1

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

Grundkurs MySQL und PHP

Grundkurs MySQL und PHP Martin Pollakowski Grundkurs MySQL und PHP So entwickeln Sie Datenbanken mit Open-Source-Software vieweg Inhaltsverzeichnis Anwendung und Nutzen von Datenbanken 1 1.1 Was ist eine Datenbank? 1 1.2 Abgrenzung

Mehr

SMARTtill Server mit Manager

SMARTtill Server mit Manager SMARTtill Server mit Manager Benutzerhandbuch 2014 Das Handbuch bezieht sich auf die Standardeinstellungen bei einer Pilotinstallation. Bei neuen Partnernprojekten sind Anpassungen zwingend notwendig und

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

mylittleadmin for SQL Server 2005

mylittleadmin for SQL Server 2005 Revision 1.0 / 04.04.2007 Übersetzung durch NetSpec Webhosting Markus Mühlich / www.netspec.de 1/1 Inhalt 1. Einführung 3 2. Was Sie lernen werden.. 3 3. Installation und Konfiguration 3 4. Bedienung 4

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005 Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005-2 - Inhalt

Mehr

Microsoft Visual C# 2008

Microsoft Visual C# 2008 John Sharp 13 Microsoft Visual C# 2008 Schritt für Schritt 13 13 14 15 15 16 16 17 17 17 21 22 22 23 25 26 II 40 51 Press 53 54 54 55 55 56 56 57 58 63 63 64 Inhaltsverzeichnis Einleitung 13 Einführung

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

Installation von Microsoft SQL Server 2012 RTM

Installation von Microsoft SQL Server 2012 RTM Installation von Microsoft SQL Server 2012 RTM ProTechnology GmbH GREEN-M INTERFACE DESIGN Security-Center Software GUI Eytron 10.03.08 Seite: 2 Page: Überblick GREEN-M INTERFACE DESIGN Security-Center

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

SQL Server 2014 Roadshow

SQL Server 2014 Roadshow 1 SQL Server 2014 Roadshow Kursleitung: Dieter Rüetschi (ruetschi@ability-solutions.ch) 2 Inhalt Allgemeine Informationen Buffer Pool Extension Column Store Index In Memory OLTP Scripting Security SQL

Mehr

Prüfungsnummer: 70-461-deutsch. Prüfungsname: Querying. Version: Demo. SQL Server 2012. http://zertifizierung-portal.de/

Prüfungsnummer: 70-461-deutsch. Prüfungsname: Querying. Version: Demo. SQL Server 2012. http://zertifizierung-portal.de/ Prüfungsnummer: 70-461-deutsch Prüfungsname: Querying Microsoft SQL Server 2012 Version: Demo http://zertifizierung-portal.de/ 1.Sie sind als Datenbankadministrator für das Unternehmen it-pruefungen tätig.

Mehr

SQL-Anweisungen. SELECT (SQL Data Query Language)

SQL-Anweisungen. SELECT (SQL Data Query Language) SQL-Anweisungen SELECT (SQL Data Query Language) SELECT * SELECT * FROM "meine Tabelle"; SELECT feldname1, feldname2 SELECT feldname1, feldname2 FROM meinetabelle ORDER BY feldname2, feldname1 DESC; WHERE

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Datenadminstrator, Datenbankdesigner, Systemanalytiker (für die logische Sicht zuständig)

Datenadminstrator, Datenbankdesigner, Systemanalytiker (für die logische Sicht zuständig) 1 Grundlagen Begriffe Daten bekannte zutreffende Tatsachen über die Domäne/Miniwelt DBS Einsatz eines DBMS für eine Datenbank, DBS besteht aus folgenden Komponenten: 1. DBMS 2. Datenbank DBMS Software

Mehr

17.2 MS-Access Projekte

17.2 MS-Access Projekte 964 Von MS-Access 2000 zum SQL-Server 17.2 MS-Access Projekte MS-Access-Projekte, die die Dateiendung adp besitzen, werden als Front-End-Anwendung verwendet. Für die Back-End-Seite gibt es mehrere Möglichkeiten.

Mehr

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1 Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereiche Elektrotechnik/Informationstechnik und Maschinenbau Labor Datenbanken Versuch 1 : Die Grundlagen von MySQL ------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Integration Services Übersicht

Integration Services Übersicht Integration Services Übersicht Integration Services Übersicht Integration Services stellt umfangreiche integrierte Tasks, Container, Transformationen und Datenadapter für die En t- wicklung von Geschäftsanwendungen

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server ^ INSTALLATION Standard Parts am Server Allgemeines Die ST7 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER (EXPRESS) 2005/2008/2012/2014 am SERVER. Auf der Solid Edge DVD befindet sich der MS SQL SERVER 2012

Mehr

Transaktionsverwaltung

Transaktionsverwaltung Transaktionsverwaltung VU Datenbanksysteme vom 21.10. 2015 Reinhard Pichler Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Transaktionsverwaltung

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Fachbereich Informatik Praktikum 1

Fachbereich Informatik Praktikum 1 Hochschule Darmstadt DATA WAREHOUSE SS2015 Fachbereich Informatik Praktikum 1 Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 14.April.2015 1. Kurzbeschreibung In diesem Praktikum geht

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Ruprecht Droge, Markus Raatz Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Microsoft Press Vorwort XI 1 Einführung in SQL Server 2005 1 Geschichte des SQL Servers 1 Wichtige

Mehr