Diakonisches Werk Sachsen e. V. Statistik Schwangerschafts- und Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen Einleitung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diakonisches Werk Sachsen e. V. Statistik 01.01.-31.12.2010 Schwangerschafts- und Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen Einleitung"

Transkript

1 Einleitung 1. EINLEITUNG UND GESAMTÜBERSICHT Vergleich mit den Vorjahren BERATUNGSFÄLLE UND SITZUNGEN Beratungsfälle, -gespräche, und gesetzliche Grundlage Art der Beratung (zu 2) im Erstgespräch Sitzungen - Teilnahme an Beratungsgesprächen SITUATION DER KLIENTINNEN Altersstruktur der Klientinnen Vergleich mit der Altersstruktur der Bevölkerung Familiäre Lebenssituation Vergleich mit den Lebensformtypen der weiblichen Bevölkerung in Sachsen Kinder Staatsangehörigkeit Berufliche Situation Wirtschaftliche Situation BERATUNGSGRÜNDE UND LEISTUNGEN Anlässe für soziale Beratungen nach 2 SchKG Leistungen im Rahmen der sozialen Beratung nach 2 SchKG Anlässe für Konfliktberatungen nach 5 und 6 SchKG Leistungen im Rahmen der Konfliktberatungen nach 5 und 6 SchKG MATERIELLE HILFEN Einleitung und Gesamtübersicht An der KIBnet-Statistik vom beteiligten sich die diakonischen Schwangerschaftsund Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen in Annaberg, Chemnitz, Dippoldiswalde, Dresden, Freiberg, Glauchau, Kamenz, Klingenthal, Leipzig, Löbau, Marienberg, Oelsnitz, Oschatz, Pirna, Radebeul, Riesa und Zwickau. Zusätzlich liegen in Papierform erfasste Angaben der Beratungsstelle Döbeln vor, die jedoch in dieser Statistik nicht darstellbar sind. So liegt die Gesamtzahl der Beratungsfälle incl. Döbeln bei Vergleich mit den Vorjahren Beratung nach 5 und 6 SchKG und 6 Erstgespräche Konfliktberatung Folgegespräche Altersgruppen Erstgespräche Minderjährige (Sekundärachse) < ,2% 151 7,5% 156 6,7% 116 5,5% 121 6,0% 96 4,9% 90 4,5% 83 4,0% ,7% ,0% ,8% ,1% ,6% ,8% ,9% ,3% ,9% ,3% ,8% ,4% ,4% ,7% ,7% ,5% ,8% ,6% ,6% ,7% ,9% ,8% ,9% ,5% ab ,7% 136 6,8% 148 6,3% 147 7,0% 135 6,7% 133 6,7% 138 6,8% 139 6,8% Diakonisches Werk Sachsen e. V. Seite 1 von 10

2 Beratungsfälle und Sitzungen Beratung nach 2 SchKG 2 Erstgespräche Altersgruppe < Erstgespräche Minderjährige (Sekundärachse) ,2% 313 3,9% 272 3,1% 293 3,2% 262 2,9% 267 2,7% 226 2,2% 192 2,0% 2. Beratungsfälle und Sitzungen Da 96,3% aller beratenen Personen Frauen sind, wird nachfolgend vereinfacht von Klientinnen gesprochen. Alle folgenden Auswertungen beziehen sich nur auf die über KIBnet erfassten Beratungsfälle Beratungsfälle, -gespräche, und gesetzliche Grundlage 5 und 6 2 Gesamt Klientinnen im Erstgespräch ,5% ,5% ,0% Klientinnen mit Folgeterminen 110 2,2% ,8% ,0% Sitzungen Ø Sitzungen pro Klientin ,8% ,2% ,0% 1,08 2,37 2,15 17,5% der Klientinnnen werden im Rahmen der 5 und 6 SKG beraten und betreut. In Beratungsfällen nach 5 und 6 wurden durchschnittlich 1,08, in Beratungsfällen nach 2 durchschnittlich 2,37 Sitzungen pro Klientin durchgeführt. Soziale Beratung PND 2.2. Art der Beratung (zu 2) im Erstgespräch keine Angabe Psychologische Beratung davon Einzelberatung davon Paarberatung davon Familienberatung keine Angabe Zusammen ,5% 50 0,5% 8 0,1% ,8% ,6% ,3% 52 2,9% 5 0,3% ,0% Knapp 80% aller Beratungen nach 2 waren soziale Beratungen, knapp 20% psychologische Beratungen. Ca. 70% der psychologischen Beratungen wurden als Einzelberatung erbracht, 27% als Paarberatung Sitzungen - Teilnahme an Beratungsgesprächen Sitzungen mit Teilnahme von... 5 und 6 2 Gesamt Klientinnen allein ,2% ,5% ,5% Klientinnen mit Partner ,5% ,2% ,1% Klientinnen mit Familienangehörigen 116 5,5% ,1% ,0% Klientinnen mit anderen Begleitpersonen 100 4,8% 697 3,2% 797 3,3% Zusammen ,0% ,0% ,0% Diakonisches Werk Sachsen e. V. Seite 2 von 10

3 Beratungsfälle und Sitzungen 3. Situation der Klientinnen 3.1. Altersstruktur der Klientinnen Alter 5 und 6 2 Gesamt 0% 10% 20% 30% unter ,2% 8 0,1% 12 0,1% ,7% 147 1,6% 220 2,0% ,4% 583 6,4% 746 6,7% ,9% ,1% ,2% ,5% ,6% ,0% ,8% ,8% ,6% ,6% ,7% ,2% üb ,8% ,4% ,8% keine Angabe 60 3,1% 315 3,4% 375 3,4% Zusammen ,0% ,0% ,0% Anteil der Konfliktberatungen Anteil der sozialen Beratungen Der jeweilige Beratungsauftrag (Konfliktberatung oder soziale Beratung) hängt deutlich vom Alter der Klientinnen ab. 66,7% 66,8% 78,2% 81,9% 84,2% 83,2% 79,0% 87,8% 84,0% 33,3% 33,2% 21,8% 18,1% 15,8% 16,8% 21,0% 12,2% 16,0% 3.2. Vergleich mit der Altersstruktur der Bevölkerung Bevölkerung (weiblich) in Tausend *) Klientinnen 12 bis 13 54, bis 17 95, bis , bis , bis , bis , bis , bis , Zusammen 1.965, unter üb. 40 keine Angabe 0% 10% 20% 30% 40% *) Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder 2010 ( Der Vergleich der Altersstruktur des Bevölkerungsteils im Alter von mit der Altersstruktur der Ratsuchenden zeigt: Obwohl ca. 30% aller Frauen in Sachsen Jahre alt sind, befinden sich nur ca. 10% der Klientinnen in dieser Altersklasse. Umgedreht sind etwa 39% der Frauen in Sachsen Jahre alt, der Anteil der Beratenen in dieser Altersgruppe liegt jedoch summiert bei 68%. Diakonisches Werk Sachsen e. V. Seite 3 von 10

4 Situation der Klientinnen 3.3. Familiäre Lebenssituation Lebenssituation 5 u 6 2 Gesamt 0% 25% 50% in ehelicher Gemeinschaft ,7% ,4% ,2% in nichtehel. Gemeinschaft ,9% ,6% ,6% allein mit Kind/ern ,5% ,8% ,2% allein lebend ,4% ,4% ,8% bei Eltern lebend 169 8,7% 578 6,3% 747 6,7% keine Angaben/ Sonstiges 36 1,8% 190 2,1% 226 2,0% in Wohnheim/Heim lebend 19 1,0% 45 0,5% 64 0,6% Zusammen ,0% ,0% ,0% Es ist zu erkennen, dass Personen in einer ehelichen oder nichtehelichen Gemeinschaft häufiger nach 2, Personen ohne Partnerschaft oder bei den Eltern lebend nach 5 und 6 SchKG beraten werden Vergleich mit den Lebensformtypen der weiblichen Bevölkerung in Sachsen Bevölkerung (weiblich) in Tausend *) Klientinnen 0% 30% 60% in ehelicher Gemeinschaft 939,5 53,5% ,4% in nichtehel. Gemeinschaft 181,6 10,3% ,5% allein mit Kind/ern 121,2 6,9% ,1% allein lebend 513,8 29,3% ,0% Zusammen 1.756,1 100,0% ,0% *) Quelle: Statistisches Landesamt Sachsen 2010 Aus dem Statistischen Jahrbuch Sachsen ist nicht ermittelbar, wie viele Frauen in den Situationen bei den Eltern / im Wohnheim leben. Es gibt jedoch Aussagen zu den in obiger Darstellung abgebildeten Lebensformtypen. Die Anzahl der Klientinnen muss daher für einen Vergleich entsprechend dieser Lebensformtypen auf reduziert werden. 10% der Frauen in Sachsen leben in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, 7% sind alleinerziehend. Von den Klientinnen leben 31,5% in einer nichtehelichen Gemeinschaft und 21% sind alleinerziehend. Somit wird deutlich, dass Alleinerziehende und Frauen in nichtehelicher Gemeinschaft überproportional häufig die Beratung aufsuchen, wobei nach 3.3. die Alleinerziehenden häufiger nach 5 und 6 beraten werden Kinder 5 u 6 2 Gesamt 0% 25% 50% 1 Kind ,7% ,0% ,3% 2 Kinder ,5% ,5% ,6% 3 Kinder 171 8,8% 822 9,0% 993 8,9% 4 Kinder 62 3,2% 264 2,9% 326 2,9% 5 Kinder und mehr 39 2,0% 189 2,1% 228 2,1% keine Kinder ,4% ,4% ,2% unbekannt 11 0,6% 114 1,2% 125 1,1% Zusammen ,0% ,0% ,0% Der Einfluss der Zahl der schon vorhandenen Kinder auf die Beratung ( 2 oder 5 und 6) ist nicht signifikant. Diakonisches Werk Sachsen e. V. Seite 4 von 10

5 Situation der Klientinnen 3.6. Staatsangehörigkeit Bevölkerung (weiblich) in Tausend*) 5 u 6 2 deutsch 2078,5 97,6% ,5% ,9% andere Staatsangeh. 50,8 2,4% 126 6,5% 287 3,1% Zusammen 2129,3 100,0% ,0% ,0% *) Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder, 2011 Im Vergleich zur Bevölkerung suchen Frauen ausländischer Herkunft sehr viel häufiger eine Beratung nach 5 und 6 auf Berufliche Situation Berufliche Situation 5 und 6 2 Gesamt vollzeitbeschäftigt ,7% ,7% ,1% teilzeitbeschäftigt ,5% ,8% ,4% selbstständig/freiberuflich 80 4,1% 316 3,4% 396 3,6% arbeitslos ,7% ,2% ,4% nicht erwerbstätig 155 7,9% 639 7,0% 794 7,1% erwerbsunfähig 8 0,4% 110 1,2% 118 1,1% in beruflicher Ausbildung ,8% 423 4,6% 633 5,7% in schulischer Ausbildung 112 5,7% 235 2,6% 347 3,1% Studium 63 3,2% 259 2,8% 322 2,9% Asylbewerber 12 0,6% 29 0,3% 41 sonstige/ unbekannt 64 3,3% 406 4,4% 470 4,2% erwerbstätig ,3% ,9% ,1% nicht erwerbstätig ,0% ,4% ,6% in Ausbildung ,7% ,0% ,7% sonstige/ unbekannt 76 3,9% 435 4,7% 511 4,6% Zusammen ,0% ,0% ,0% 3.8. Wirtschaftliche Situation 0% 10% 20% 30% Bezug von Sozialleistungen 5 u 6 2 Gesamt 0% 25% 50% nach SGB II ,0% ,8% ,1% nach SGB III 43 2,2% 351 3,8% 394 3,5% nach SGB XII 7 0,4% 85 0,9% 92 0,8% BAB 84 4,3% 157 1,7% 241 2,2% BAföG 84 4,3% 233 2,5% 317 2,9% Erziehungsgeld/ Elterngeld 174 8,9% ,4% ,2% nach AsylbLG 9 0,5% 28 0,3% 37 0,3% keine Sozialleistungen oder keine Angaben ,4% ,5% ,0% Zusammen ,0% ,0% ,0% Nur 43% der Beratenen sind nicht ergänzend auf Sozialleistungen angewiesen. 37% erhalten Leistungen nach SGB II. Diakonisches Werk Sachsen e. V. Seite 5 von 10

6 Beratungsgründe und Leistungen 4. Beratungsgründe und Leistungen Bei der Frage nach den Beratungsgründen war es selbstverständlich möglich, mehrere Gründe pro Person zu benennen. Es wurde in dieser Auswertung versucht, die differenzierten Beratungsgründe thematisch etwas zu bündeln, um Schwerpunkte besser ausmachen zu können Anlässe für soziale Beratungen nach 2 SchKG Nennungen %-Anteil Klientel eher finanzielle Sorgen/ soziale Ängste 7728 finanzielle Situation ,3% Probl. mit Arbeitspl., Beruf, Ausbildung ,1% Nichtvereinbarkeit von Beruf und Kind 232 2,5% Zukunftsangst 0,0% Überschuldung 307 3,3% Angst vor Abhängigkeit, Armut 0,0% Angst vor sozialer Isolation 0,0% 2 0% 25% 2 50% 75% Allgemeine Fragen zur Situation 6716 eher familiäre Belastung 5137 familiäre Situation / Probleme ,5% Schwier. in der Partnerbeziehung ,9% allein erziehend 695 7,6% Sorge um die Entw. der vorh. Kinder 0,0% abgeschlossene Familienplanung 0,0% eher medizinische Probleme 4143 psychische/physische Überforderung ,7% medizinische/gesundheitliche Gründe ,0% Alter der Schwangeren 248 2,7% Angst vor Schädigung des Kindes 130 1,4% Probl. durch Abbruch, Fehl- o. Totgeburt 172 1,9% Befund nach PND 47 0,5% andere Gründe 2994 andere Gründe / Probleme ,5% Wohnungsprobleme 606 6,6% zur Zeit kein Kinderwunsch 0,0% ungewollt schwanger 544 5,9% Angst, jetzt Verantw. für ein Kind 0,0% ausländerrechtliche Probleme 105 1,1% unerfüllter Kinderwunsch 43 0,5% Gewalt 205 Schwanger nach Vergewaltigung 9 0,1% Gewalterlebnisse 196 2,1% Beratungsfälle Summe Anlässe Anlässe / Beratungsfall ,94 Die Prozentangaben der Tabelle bezeichnen, wie viel Prozent der Klientinnen mit sozialer Beratung mit dem jeweiligen Beratungsanlass vorsprachen. Diakonisches Werk Sachsen e. V. Seite 6 von 10

7 Beratungsgründe und Leistungen 73% ließen sich zu allgemeinen Fragen beraten. 65% hatten Probleme mit ihrer finanziellen Situation, 13% mit Arbeitsplatz, Beruf oder Ausbildung. 30% hatten Probleme mit der familiären Situation, 18% mit der Partnerbeziehung. 23% waren physisch oder psychisch überfordert Leistungen im Rahmen der sozialen Beratung nach 2 SchKG Leistungen der Beratung Information % 25% 50% sozialrechtl./existenz. Fragen ,2% allg./med./rechtl. Fragen zu Schwangersch., Geburt, Fam ,1% Beratung Beratung zu Rechtsansprüchen v. Mutter und Kind ,5% wirtschaftliche Situation ,8% Psych. Beratg. (Partnersch.-, Fam.-, Lebensberatung) ,4% Gesundheit und Schwangerschaft ,5% Beratung zur Unterbringung des Kindes ,5% Familienplanung 874 4,0% Sexualberatung/Prävention 661 3,0% Psychosoziale Beratung zu pränataler Diagnostik 508 2,3% Beratung zu Pflegefamilie / Adoption 54 0,2% Unterstützung/Angebote bei Behördenkont., Antragstellg., Rechtsansprüchen ,4% weitergeh. Beratg./nachgeh. Betreug. nach Geburt ,9% weitergehende Beratungsangebote ,3% Hilfen zur familiären Entlastung ,2% bei Suche nach Fortsetzung der Ausbildung ,2% Kur- und Erholungsvermittlung ,6% Gruppenangebote 856 3,9% Unterstützung bei der Wohnungssuche 284 1,3% Begleitung zu Institutionen 201 0,9% Beratung nach Fehl- u. Todgeburt, Abbruch 164 0,8% Anmerkungen zum Beratungsanliegen 5 0,0% Leistungen Sitzungen Fälle Ø Leistungen / Sitzung Ø Leistungen / Klientin ,25 7,72 Die erbrachten Leistungen wurden im Rahmen der Sitzungen erbracht und daher in obiger Tabelle zur Sitzungszahl ins Verhältnis gesetzt. Die häufigsten Leistungen sind Informationen zu sozialrechtlichen / existenziellen Fragen sowie zu Schwangerschaft, Geburt und Familie, gefolgt von Beratung zu Rechtsansprüchen und zur wirtschaftlichen Situation Im Durchschnitt wurden pro Sitzung 3,25 Leistungen und pro Klientin 7,72 Leistungen erbracht. Diakonisches Werk Sachsen e. V. Seite 7 von 10

8 Beratungsgründe und Leistungen 4.3. Anlässe für Konfliktberatungen nach 5 und 6 SchKG Nennungen 5 u 6 %-Anteil Klientel eher finanzielle Sorgen/ soziale Ängste 3327 finanzielle Situation ,6% Probl. mit Arbeitspl., Beruf, Ausbildung ,5% Nichtvereinbarkeit von Beruf und Kind ,3% Zukunftsangst ,3% Überschuldung 57 2,9% Angst vor Abhängigkeit, Armut ,2% Angst vor sozialer Isolation 169 8,7% 0% 25% 50% Allgemeine Fragen zur Situation 0 eher familiäre Belastung 2804 familiäre Situation / Probleme ,5% Schwier. in der Partnerbeziehung ,3% allein erziehend ,3% Sorge um die Entw. der vorh. Kinder ,0% abgeschlossene Familienplanung ,7% eher medizinische Probleme 1883 psychische/physische Überforderung ,8% medizinische/gesundheitliche Gründe ,0% Alter der Schwangeren ,7% Angst vor Schädigung des Kindes 172 8,8% Probl. durch Abbruch, Fehl- o. Totgeburt 66 3,4% Befund nach PND 16 0,8% andere Gründe 1609 andere Gründe / Probleme ,4% Wohnungsprobleme 122 6,3% zur Zeit kein Kinderwunsch ,1% ungewollt schwanger 0,0% Angst, jetzt Verantw. für ein Kind ,9% ausländerrechtliche Probleme 37 1,9% unerfüllter Kinderwunsch 0,0% Gewalt 64 Schwanger nach Vergewaltigung 5 0,3% Gewalterlebnisse 59 3,0% Beratungsfälle Summe Anlässe Anlässe / Beratungsfall ,97 Diakonisches Werk Sachsen e. V. Seite 8 von 10

9 Beratungsgründe und Leistungen Die Prozentangaben der Tabelle bezeichnen, wie viel Prozent der Klientinnen mit Beratung nach 5 und 6 SchKG den jeweiligen Beratungsanlass hatten. 44% hatten Probleme mit ihrer finanziellen Situation, 38% mit Arbeitsplatz, Beruf oder Ausbildung bzw. 29% konnten Beruf und Kind nicht vereinbaren. 30% hatten Zukunftsangst, 19% Angst vor Abhängigkeit und Armut. 36,5% hatten Probleme mit der familiären Situation, 35% mit der Partnerbeziehung, 16% waren alleinerziehend. 43% waren physisch oder psychisch überfordert. Ein Vergleich der beiden Beratungsarten zeigt deutlich die besondere Problemballung bei den Beratungen nach 5 und 6 SchKG. Im Durchschnitt lagen für jede beratene Klientin 4,97 Beratungsgründe vor. Am häufigsten lagen wirtschaftliche Schwierigkeiten und physische/psychische Überforderung vor. Der Grund zurzeit kein Kinderwunsch wurde von 41% der Klientinnen angegeben. Es wäre zu prüfen, ob das gleichbedeutend damit ist, dass 59% sich für ein Kind entscheiden würden, wenn nicht existenzielle Probleme dem entgegenstünden Leistungen im Rahmen der Konfliktberatungen nach 5 und 6 SchKG Leistungen der Beratung ( 5,6 SchkG) Informationen 6227 rechtliche Situation bei Schwangerschaftsabbruch ,8% allg./rechtl. Fragen zu Schwang., Geburt, Fam ,0% Fragen zur Existenzsichg./sozialrechtl. Beratung ,5% med. Fragen zu Schwangerschaft und Geburt ,9% Beratung 6556 Ambivalenzberatung ,5% zu Rechtsansprüchen v. Mutter u. Kind ,2% wirtschaftliche Situation ,6% Sexualberatung/Prävention ,6% Familienplanung ,0% Gesundheit und Schwangerschaft ,8% Partnerschafts- und Familienberatung ,6% Beratung zur Unterbringung des Kindes ,1% Psychosoziale Beratung zu pränataler Diagnostik 90 4,3% Beratung zu Pflegefamilie / Adoption 84 4,0% Unterstützung 5496 weitergeh. Beratg./nachgeh. Betreug. nach Abbruch ,6% weiterführende Ber. v. Schwangerschaftsabbruch ,0% weitergeh. Beratg./nachgeh. Betreug. nach Geburt ,0% weiterführende psych. Beratung ,5%...bei Behördenkont., Antragstellg., Rechtsansprüchen ,7% Hilfen zur familiären Entlastung ,0% bei der Suche nach Fortsetzung d. Ausbildung 195 9,3% Vermittlung zu anderen Fachdiensten 159 7,6% Kur- und Erholungsvermittlung 129 6,1% Begleitung zu Institutionen 86 4,1% Unterstützung bei der Wohnungssuche 52 2,5% Leistungen Sitzungen Fälle Ø Leistungen / Sitzung Ø Leistungen / Klientin 5 und ,69 9,37 Die erbrachten Leistungen wurden in obiger Tabelle zur Sitzungszahl ins Verhältnis gesetzt. Der Hauptanteil der Leistungen besteht in rechtlichen Informationen, Ambivalenzberatung sowie Beratung und Betreuung nach Abbruch. Im Durchschnitt wurden pro Sitzung 8,69 Leistungen und pro Klientin 9,37 Leistungen erbracht. Diakonisches Werk Sachsen e. V. Seite 9 von 10

10 Materielle Hilfen 5. Materielle Hilfen Information und Beratung zu materiellen Hilfen Infos/ Berat. Berat./ Klientin Bundesstiftung "Mutter und Kind" ,4% Landesstiftung "Familie in Not" 729 8,0% kirchliche Hilfsfonds 138 1,5% Zusammen 9699 Klientinnen 9166 Information und Beratung zu materiellen Hilfen Infos/ Berat. 5,6 Berat./ Klientin Bundesstiftung "Mutter und Kind" ,8% Landesstiftung "Familie in Not" 193 9,9% kirchliche Hilfsfonds 148 7,6% Zusammen 1468 Klientinnen 1951 Die Klientinnen wurde zu materiellen Hilfen aus verschiedenen Förderungen beraten. Dabei erfolgte der Großteil dieser Beratungen zu Mitteln aus der Bundesstiftung Mutter und Kind (96% der Klientinnen nach 2 und 58% nach 5 und 6 SchKG). In Beratungen nach 2 SchKG wurden 9166 Klientinnen 9699mal zu materiellen Hilfe beraten, das heißt dass es Klientinnen gab, die zu mindestens 2 Förderungen beraten wurden. 2 Diakonisches Werk Sachsen e. V. Seite 10 von 10

Statistische Angaben zu den durchgeführten Beratungen Teil A allgemeine Daten 5,6 SchKG

Statistische Angaben zu den durchgeführten Beratungen Teil A allgemeine Daten 5,6 SchKG Seite 1 Statistische Angaben zu den durchgeführten Beratungen Teil A allgemeine Daten 5,6 SchKG 1. Schwangerschaftskonfliktberatungen nach 5,6 SchKG Anzahl Erstberatungen Folgeberatungen Beratungen mit

Mehr

Freigasse 3 73479 Ellwangen Telefon: 0 79 61 / 96 95 430 Telefax: 0 79 61 / 96 95 431

Freigasse 3 73479 Ellwangen Telefon: 0 79 61 / 96 95 430 Telefax: 0 79 61 / 96 95 431 Kreisdiakonieverband Ostalbkreis Marienstraße 12, 73431 Aalen Jahresbericht 2012 1. Einrichtung mit Einsatzgebiet (Haupt- und Nebenstellen) Der Kreisdiakonieverband Ostalbkreis ist Träger der evangelischen

Mehr

Bek. anerkannten Schwangerschaftsberatungsstellen. Bekanntmachung

Bek. anerkannten Schwangerschaftsberatungsstellen. Bekanntmachung Bekanntmachung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales zu den anerkannten sstellen im Freistaat Sachsen Stand: 1. Januar 2007 Vom 17. Januar 2007 Gemäß Nummer 4.4 der Verwaltungsvorschrift des

Mehr

Integrative Partnerschaft-, Familien-, Lebens- und Schuldnerberatungsstelle Trier-Süd der Gesellschaft für Psychologische und Soziale Dienste (GPSD)

Integrative Partnerschaft-, Familien-, Lebens- und Schuldnerberatungsstelle Trier-Süd der Gesellschaft für Psychologische und Soziale Dienste (GPSD) Integrative Partnerschaft-, Familien-, Lebens- und Schuldnerberatungsstelle Trier-Süd der Gesellschaft für Psychologische und Soziale Dienste (GPSD) e.v. Tätigkeitsbericht 2008 Jahresstatistik 2008 Insgesamt

Mehr

Telefon - Mail - Chat Gesamtstatistik für das Jahr 2014

Telefon - Mail - Chat Gesamtstatistik für das Jahr 2014 - - Gesamtstatistik für das Jahr 2014 1. Spezielle Vorinformationen zu nicht vergleichbaren Kriterien in den Bereichen - - : zum : Im Jahr 2014 standen der Seelsorge zwei voneinander unabhängige Erfassungsysteme

Mehr

staatlich anerkannte Schwangeren- und Schwangerschaftskonflikt Beratungsstellen Stadt Karlsruhe und Landkreis Karlsruhe

staatlich anerkannte Schwangeren- und Schwangerschaftskonflikt Beratungsstellen Stadt Karlsruhe und Landkreis Karlsruhe staatlich anerkannte Schwangeren- und Schwangerschaftskonflikt Beratungsstellen Stadt Karlsruhe und Landkreis Karlsruhe Beate Rashedi Diakonisches Werk der evangelischen Kirchenbezirke im Landkreis Karlsruhe

Mehr

Jahresbericht. Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung

Jahresbericht. Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung sbericht Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung sbericht 2011 2 sbericht 2011 Inhalt 4 Neuerungen und Schwerpunkte im Jahr 2011 4 Einrichtung 4 Mitarbeiterinnen 5 Öffnungszeiten und Erreichbarkeit

Mehr

EBIS Kern- und Fachdatensatz Allgemeine Sozialberatung 2015 Seite 1

EBIS Kern- und Fachdatensatz Allgemeine Sozialberatung 2015 Seite 1 EBIS Kern- und Fachdatensatz Allgemeine Sozialberatung 2015 Seite 1 A B C D E F G H I /J K L M N O P/Q R S Sch T U V W X/Y Z Stammdaten (Pflichtangaben: EBIS-Code, Geschlecht, Geburtsdatum oder Alter,

Mehr

Wohnort der Kinder (oder eines der Kinder)

Wohnort der Kinder (oder eines der Kinder) Auswertung: Fragebogen "Eltern mit geistiger Behinderung und ihre Kinder" (vgl. Infobrief Nr. / Herbst, Rücklauf: ausgefüllte Fragebogen). Verhältnis der Eltern Verhältnis Eltern Ergänzung: waren ein Paar,

Mehr

Weitere optionale Informationen nur für den internen Gebrauch der Einrichtung

Weitere optionale Informationen nur für den internen Gebrauch der Einrichtung EBIS Kerndatensatz Schwangerschaftsberatung 2004-2016 Seite 1 AA BB C D EE FF G H II I//JJ / KK LL M N O PP/ //Q R SS SScchh TT U VV W XX/ //YY EBIS SB Kern- und Fachdaten Schwangerschaftsberatung 2016

Mehr

Jahresbericht 2014 Schwangerschaftskonfliktberatung Schwangerenberatung

Jahresbericht 2014 Schwangerschaftskonfliktberatung Schwangerenberatung Jahresbericht 2014 Schwangerschaftskonfliktberatung Schwangerenberatung - staatlich anerkannte Beratungsstelle - 73728 Esslingen, Berliner Straße 27 Telefon (0711) 34 21 57 100 Telefax (0711) 34 21 57

Mehr

Rat und Hilfe in der Schwangerschaft

Rat und Hilfe in der Schwangerschaft Rat und Hilfe in der Schwangerschaft Willkommen! Wir sind ein Verein. Unser Name ist: donum vitae Das heißt auf deutsch: Für uns ist jedes Leben ein Geschenk. Wir beraten Frauen und Männer. Zum Beispiel

Mehr

Diakonieverband Schwäbisch Hall Schwangerenberatung Schwangerschaftskonfliktberatung Erfahrungsbericht gem. 10 SchKG 2013

Diakonieverband Schwäbisch Hall Schwangerenberatung Schwangerschaftskonfliktberatung Erfahrungsbericht gem. 10 SchKG 2013 Schwangerenberatung Schwangerschaftskonfliktberatung Erfahrungsbericht gem. 10 SchKG 2013 Diakonieverband Schwäbisch Hall Mauerstr. 5 74523 Schwäbisch Hall Tel.: 0791-94674-222 e-mail: m.gronbach-gruen@diakonie-schwaebisch-hall.de

Mehr

Bundesstiftung Mutter und Kind Schutz des ungeborenen Lebens

Bundesstiftung Mutter und Kind Schutz des ungeborenen Lebens Deutscher Bundestag Drucksache 17/3603 17. Wahlperiode 02. 11. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ekin Deligöz, Kai Gehring, weiterer Abgeordneter und

Mehr

und Jugendlicher in Sachsen

und Jugendlicher in Sachsen Zusammenfassung der Studie Lebenswelten behinderter Kinder und Jugendlicher in Sachsen in leichter Sprache Zusammenfassung in leichter Sprache Inhalt: 1. Möglichkeiten für behinderte Kinder und Jugendliche

Mehr

Statistik zur Überschuldung privater Personen

Statistik zur Überschuldung privater Personen Statistisches Bundesamt Statistik zur Überschuldung privater Personen 2009 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 31. Januar 2011 Artikelnummer: 5691101097004 Weitere Informationen zur Thematik dieser

Mehr

Kinderschutz (k)ein Thema für die Arbeit mit Schwangeren und werdenden Eltern?

Kinderschutz (k)ein Thema für die Arbeit mit Schwangeren und werdenden Eltern? Kinderschutz (k)ein Thema für die Arbeit mit Schwangeren und werdenden Eltern? Handlungsansätze in der Schwangerenberatung bei Gefährdung des ungeborenen Kindes in der Schwangerschaft Ev. Beratungsstelle

Mehr

Erläuterungsbogen. zum Zahlenmäßigen Bericht der Schwangerschaftsberatungsstellen 20..

Erläuterungsbogen. zum Zahlenmäßigen Bericht der Schwangerschaftsberatungsstellen 20.. Erläuterungsbogen zum Zahlenmäßigen Bericht der Schwangerschaftsberatungsstellen 20.. Der Zahlenmäßige Bericht der Schwangerschaftsberatungsstellen im Land Mecklenburg- Vorpommern ist von den Einrichtungen

Mehr

Sozialpädagogische Beratung im Kreisgesundheitsamt Mettmann

Sozialpädagogische Beratung im Kreisgesundheitsamt Mettmann Sozialpädagogische Beratung im Kreisgesundheitsamt Mettmann Ein Angebot zur Früherkennung und Betreuung von Kindern mit gesundheitlichen und sozialen Belastungsfaktoren Dr. Rudolf Lange, 20.10.2006 1 Drei

Mehr

Wohnungslosenhilfe Lebenslagenerhebung Bericht 2015

Wohnungslosenhilfe Lebenslagenerhebung Bericht 2015 Sachsen Wohnungslosenhilfe Lebenslagenerhebung Bericht 2015 Offene Sozialarbeit/ IT/Statistik Zeitraum: 01. Januar 2014 bis 31. Dezember 2014 www.diakonie-sachsen.de Wohnungslosenhilfe Lebenslagenerhebung

Mehr

mit uns können Sie reden

mit uns können Sie reden mit uns können Sie reden pro familia: Mit uns können Sie reden pro familia ist bekannt. Doch viele Menschen kennen uns nicht genau. Viele verbinden uns nur mit dem Thema Schwangerschaftsabbruch und Schwangerschaftskonfliktberatung.

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht A IV 14 j / 14 Schwangerschaftskonflikt-, Schwangerschaftsberatung, Familienplanung und Sexualaufklärung im Land Brandenburg 2014 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer

Mehr

1. Einrichtung mit Einsatzgebiet. 4. Räumliche Ausstattung der Beratungsstellen. 5. Konzeption und Zielsetzung

1. Einrichtung mit Einsatzgebiet. 4. Räumliche Ausstattung der Beratungsstellen. 5. Konzeption und Zielsetzung 1 Kreisdiakonieverband Ostalbkreis Marienstraße 12, 73431 Aalen Jahresbericht 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Einrichtung mit Einsatzgebiet 2. Beratungsstellen / Personal 2.1. Diakonische Bezirksstelle Aalen,

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2011 bis 12/2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation...

Mehr

Beratung. Antragstellung

Beratung. Antragstellung Beratung Damit die Mitarbeiter/innen der Jobcenter Sie umfassend beraten und informieren können, benötigen sie von Ihnen konkrete Anhaltspunkte über Ihre Situation und Bedarfslage. Das Sozialgesetzbuch

Mehr

Un(v)erhofft schwanger was nun?

Un(v)erhofft schwanger was nun? Un(v)erhofft schwanger was nun? 1. 2. 3. 4. 5. 6. ICH BIN SCHWANGER UND WEIß NICHT, WAS ICH TUN SOLL!............2 WO KANN MAN MICH BZW. UNS BERATEN?.................................3 ICH HABE MICH ENTSCHIEDEN,

Mehr

Rat und Hilfe. Jahresbericht 2009. Die Schwangerschaftsberatung der Katholischen Kirche im Bistum Aachen. Caritasverband für das Bistum Aachen e.v.

Rat und Hilfe. Jahresbericht 2009. Die Schwangerschaftsberatung der Katholischen Kirche im Bistum Aachen. Caritasverband für das Bistum Aachen e.v. Rat und Hilfe Die Schwangerschaftsberatung der Katholischen Kirche im Bistum Aachen Jahresbericht 29 Caritasverband für das Bistum Aachen e.v. Einleitung Im diözesanen Jahresbericht 29 von Rat und Hilfe,

Mehr

Wohnungslosenhilfe. des Diakonischen Werkes der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens e.v. Bericht und Statistik 2009

Wohnungslosenhilfe. des Diakonischen Werkes der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens e.v. Bericht und Statistik 2009 Wohnungslosenhilfe des Diakonischen Werkes der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens e.v. Bericht und Statistik 29 Dieser Bericht stellt eine Auswertung der Lebenslagen der Hilfesuchenden dar, die in den Beratungsstellen

Mehr

Arche Kind & Familie. Beratung und Begleitung, Familientreff und Gruppenaktivitäten, Unterstützung bei der Alltagsbewältigung

Arche Kind & Familie. Beratung und Begleitung, Familientreff und Gruppenaktivitäten, Unterstützung bei der Alltagsbewältigung Arche Kind & Familie Beratung und Begleitung, Familientreff und Gruppenaktivitäten, Unterstützung bei der Alltagsbewältigung Inhaltsverzeichnis 1 // Ausgangslage 2 // ZIELGRUPPE 3 // Ziele 4 // Angebot

Mehr

Laufende Beratungsfälle

Laufende Beratungsfälle Seite 1 Laufende Beratungsfälle (ohne Abschlüsse) Insolvenzberatung Schuldnerberatung Gesamtberatung Beratungsfälle aus 1999 oder früher, die in 2000 fortgesetzt wurden 1724 1869 3593 Neue Beratungsfälle

Mehr

Psychosoziale Tumorberatung durch den öffentlichen Gesundheitsdienst Stand und Perspektiven

Psychosoziale Tumorberatung durch den öffentlichen Gesundheitsdienst Stand und Perspektiven Psychosoziale Tumorberatung durch den öffentlichen Gesundheitsdienst Stand und Perspektiven Sandra Frenschkowski Referat Gesundheitsförderung, Gesundheitsberichterstattung, Gesunde Ernährung Fortbildung

Mehr

Schwangere und Schwangerschaftskonflikt, Bundesstiftung Mutter und Kind. für Erziehungs-, Familien- und Lebensfragen, Kinderschutz,

Schwangere und Schwangerschaftskonflikt, Bundesstiftung Mutter und Kind. für Erziehungs-, Familien- und Lebensfragen, Kinderschutz, für Erziehungs-, Familien- und Lebensfragen, Kinderschutz, Schwangere und Schwangerschaftskonflikt, Bundesstiftung Mutter und Kind SCHWARZENBEK / LAUENBURG Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung

Mehr

Arbeitsmarktstatistik

Arbeitsmarktstatistik nquoten im Überblick nquote Insgesamt bezogen auf alle ziv. Erwerbspersonen Regionaldirektion Sachsen nach Agenturen für Arbeit - Gebietsstand: Aktueller Berichtsmonat Jahresdurchschnitt 2017 AA Leipzig

Mehr

JAHRESSTATISTIK DER FACHBERATUNGSSTELLE FRÜHE HILFEN 2014

JAHRESSTATISTIK DER FACHBERATUNGSSTELLE FRÜHE HILFEN 2014 Stadt Karlsruhe Sozial- und Jugendbehörde, Hauptabteilung Beratung, Psychologische Fachdienste JAHRESSTATISTIK DER FACHBERATUNGSSTELLE FRÜHE HILFEN 14 Das Jahr 14 war in der Beratungsarbeit wie die Jahre

Mehr

1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe

1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 UR Medienmitteilung Sozialhilfe 1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe Im Jahr 2005 haben 410 Urnerinnen und Urner Sozialhilfeleistungen erhalten, 51 mehr als im Vorjahr.

Mehr

Checkliste. WANN Der richtige Zeitpunkt, um aktiv zu werden. WAS Was Sie jetzt schon erledigen können INFOS. Während der Schwangerschaft 3./4.

Checkliste. WANN Der richtige Zeitpunkt, um aktiv zu werden. WAS Was Sie jetzt schon erledigen können INFOS. Während der Schwangerschaft 3./4. Checkliste für werdende Eltern in der Wetterau In dieser Liste finden Sie alles Organisatorische, das für Sie als werdende Eltern wichtig ist: während, rund um die Geburt und nach der Geburt Ihres Kindes.

Mehr

Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig

Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig Tel./Fax: 0341/9832806 SHIA e.v. Vorstand Roßplatz 10-04103 Leipzig Leipzig 06.10.2012 Internet:

Mehr

Bek. anerkannte Schwangerschaftsberatungsstellen. Bekanntmachung

Bek. anerkannte Schwangerschaftsberatungsstellen. Bekanntmachung Bekanntmachung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales zu den anerkannten sstellen im Freistaat Sachsen (Stand: 1. Mai 2005) Vom 4. Mai 2005 Gemäß Nummer 4.4 der Verwaltungsvorschrift des Sächsischen

Mehr

Landesmodellprojekt NRW bekämpft Energiearmut

Landesmodellprojekt NRW bekämpft Energiearmut Landesmodellprojekt NRW bekämpft Energiearmut - Auswertung der Budget- und Rechtsberatung Energiearmut für den Zeitraum 01.10.2012 bis 30.09.2014 - Im Rahmen des Landesmodellprojektes "NRW bekämpft Energiearmut"

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2014 bis 12/2014 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation...

Mehr

Landesverband Niedersachsen

Landesverband Niedersachsen Landesverband Niedersachsen Beratungsstelle Lüneburg Jahresbericht 2011 Mit diesem Jahresbericht 2011 informieren wir Sie über die Tätigkeit der pro familia Beratungsstelle Lüneburg. Der Bericht enthält

Mehr

Vorlage Nr. 066/2016

Vorlage Nr. 066/2016 Vorlage Nr. 066/2016 Fb 5/Bk Rees, den 04.05.2016 Öffentliche Sitzung Beratungsplan: Gremium: Status: voraussichtlich Sitzung am: Ausschuss für Jugend, Sport und Soziales Als Mitteilung 19.05.2016 Hartz

Mehr

Beratung. Antragstellung TIPP!!

Beratung. Antragstellung TIPP!! Diese Informationsbroschüre entstand in Zusammenarbeit des Jobcenters Kreis Wesel und den zuständigen Schwangerschaftsberatungsstellen (siehe Rückseite). Beratung Damit die Mitarbeiter/innen des Jobcenters

Mehr

Jahresbericht 2010. Staatlich anerkannte Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen. Stadt Erlangen

Jahresbericht 2010. Staatlich anerkannte Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen. Stadt Erlangen Jahresbericht 2010 Staatlich anerkannte Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen Stadt Erlangen Herausgeber: Stadtjugendamt Erlangen Staatlich anerkannte Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen Karl-Zucker-Straße

Mehr

Beratungsstellen Diakonie Sachsen 2011

Beratungsstellen Diakonie Sachsen 2011 Beratungsstellen Diakonie Sachsen 2011 1. Erziehungs- und Familienberatungsstelle Barbara-Uthmann-Ring 157/58 09456 Annaberg-Buchh. Tel.: 03733/556997 EB: 03733/23688 Fax: 03733/678430 ezb@diakonie-annaberg.de

Mehr

Schuldnerberatung Statistik 2014 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100

Schuldnerberatung Statistik 2014 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100 Schuldnerberatung Statistik 2014 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation... 4 2.1

Mehr

Für eine sichere Entwicklung sorgen Frühe Kindheit und Kindeswohl. Frühe Hilfen...

Für eine sichere Entwicklung sorgen Frühe Kindheit und Kindeswohl. Frühe Hilfen... Für eine sichere Entwicklung sorgen Frühe Kindheit und Kindeswohl Frühe Hilfen... Frühe Hilfen - Zielgruppe Kinder in den ersten drei Lebensjahren und ihre Eltern insbesondere (werdende) Familien in belastenden

Mehr

Wohnungslosenhilfe Lebenslagenerhebung Bericht 2013

Wohnungslosenhilfe Lebenslagenerhebung Bericht 2013 Wohnungslosenhilfe Lebenslagenerhebung Bericht 2013 Offene Sozialarbeit / IT/Statistik/ Grundsatzfragen/Presse Zeitraum: 01. Januar 2012 bis 31. Dezember 2012 www.diakonie-sachsen.de Lebenslagenerhebung

Mehr

Angebote für Schwangere und junge Eltern

Angebote für Schwangere und junge Eltern Angebote für Schwangere und junge Eltern Frühe Hilfen Guter Start ins Leben Sie sind schwanger oder Sie haben gerade ein Kind bekommen? Sie wissen noch nicht so genau, was alles auf Sie zukommt, worum

Mehr

STADT CHEMNITZ SCHWANGERE MÄDCHEN UND FRAUEN IN NOT

STADT CHEMNITZ SCHWANGERE MÄDCHEN UND FRAUEN IN NOT STADT CHEMNITZ SCHWANGERE MÄDCHEN UND FRAUEN IN NOT Informationen und Angebote Hilfe annehmen heißt Hoffnung haben Die vorliegende Broschüre... erklärt Situationen... bricht Tabus... hilft zu verstehen...

Mehr

Geringes Einkommen als Hürde beim Zugang zu Verhütung

Geringes Einkommen als Hürde beim Zugang zu Verhütung Cornelia Helfferich Geringes Einkommen als Hürde beim Zugang zu Verhütung Ergebnisse der Studie frauen leben 3 (im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung) Die Studie frauen leben 3.

Mehr

KirchenBezirksSozialarbeit Bericht und Statistik 2011 über die Lebenslagen der Klienten

KirchenBezirksSozialarbeit Bericht und Statistik 2011 über die Lebenslagen der Klienten KirchenBezirksSozialarbeit Bericht und Statistik 2011 über die Lebenslagen der Klienten Offene Sozialarbeit / IT/Statistik Zeitraum: 01. Januar 2011 bis 31. Dezember 2011 www.diakonie-sachsen.de 1. Beratungsstellen

Mehr

Jahresbericht 2010. Beratungsstelle Krefeld. Büro und Anmeldezeiten. Pro Familia. Mühlenstraße 42 09:00-12:30 + 18:00-20:00

Jahresbericht 2010. Beratungsstelle Krefeld. Büro und Anmeldezeiten. Pro Familia. Mühlenstraße 42 09:00-12:30 + 18:00-20:00 Jahresbericht 2010 Beratungsstelle Krefeld Büro und Anmeldezeiten Pro Familia Montag Dienstag Mittwoch Freitag Mühlenstraße 42 09:00-12:30 + 18:00-20:00 09:00-12:30 09:00-12:30+ 15.00:16.30 09:00-11:00

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2009 bis 12/2009 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 2 2 Beratungssituation...

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Statistische Angaben für das Jahr 2015

Statistische Angaben für das Jahr 2015 Statistische Angaben für das Jahr 2015 Insgesamt erreichten uns im Jahr 2015 65 neue Meldungen über sexualisierte Gewalt 13 Meldungen aus dem Vorjahr wurden weiter betreut Die folgende Tabelle stellt die

Mehr

namens und im Auftrag der Sächsischen Staatsregierung beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt:

namens und im Auftrag der Sächsischen Staatsregierung beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt: Der Staatsminister SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM 01095 Dresden Präsidenten des Sächsischen Landtages Herrn Dr. Matthias Rößler Bernhard -von -Lindenau -Platz 1 01067 Dresden Aktenzeichen (bitte bei Antwort

Mehr

Ausgabe Nr. 07/2013 Erscheinungsdatum: 03.07.2013. Vereinbarkeit von Beruf und Familie Statistik 2013 Schweiz

Ausgabe Nr. 07/2013 Erscheinungsdatum: 03.07.2013. Vereinbarkeit von Beruf und Familie Statistik 2013 Schweiz Newsletter Ausgabe Nr. 07/2013 Erscheinungsdatum: 03.07.2013 Vereinbarkeit von Beruf und Familie Statistik 2013 Schweiz Das Bundesamt für Statistik präsentiert seine neusten Zahlen. Mütter sind heute vermehrt

Mehr

Die nachfolgende Tabelle zeigt die Anzahl der Bewerber für den Dienst in der Sächsischen Sicherheitswacht für den angefragten Zeitraum auf.

Die nachfolgende Tabelle zeigt die Anzahl der Bewerber für den Dienst in der Sächsischen Sicherheitswacht für den angefragten Zeitraum auf. STAATSMINISTERIUM = 1 Freistaat Der Staatsminister SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM 01095 Dresden Präsidenten des Sächsischen Landtages Herrn Dr. Matthias Rößler Bernhard -von -Lindenau -Platz 1 01067 Dresden

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

Beratung. Antragstellung TIPP!!

Beratung. Antragstellung TIPP!! Diese Informationsbroschüre entstand in Zusammenarbeit des Jobcenters und den Schwangerschaftsberatungsstellen im Kreis Wesel (siehe letzte Seite). Beratung Damit die Mitarbeiter/innen der Jobcenter Sie

Mehr

1. ob Untersuchungen zum Ausmaß der ungewollten Kinderlosigkeit bekannt sind und welche die häufigsten Ursachen für ungewollte Kinderlosigkeit sind;

1. ob Untersuchungen zum Ausmaß der ungewollten Kinderlosigkeit bekannt sind und welche die häufigsten Ursachen für ungewollte Kinderlosigkeit sind; 14. Wahlperiode 02. 04. 2008 Antrag der Abg. Werner Raab u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Soziales Ungewollte Kinderlosigkeit Antrag Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung

Mehr

KirchenBezirksSozialarbeit

KirchenBezirksSozialarbeit KirchenBezirksSozialarbeit des Diakonischen Werkes der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens e.v. Lebenslagenbericht und Statistik 2009 Dieser Bericht ist eine fallbezogene Auswertung der Lebenslagen der Hilfesuchenden,

Mehr

Schuldnerberatung Statistik 2015 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100

Schuldnerberatung Statistik 2015 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100 Schuldnerberatung Statistik 2015 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation... 4 2.1

Mehr

Schwangerschaftsabbruch mit medizinischer Indikation Änderungen im Schwangerschaftskonfliktgesetz

Schwangerschaftsabbruch mit medizinischer Indikation Änderungen im Schwangerschaftskonfliktgesetz Schwangerschaftsabbruch mit medizinischer Indikation Änderungen im Schwangerschaftskonfliktgesetz Die Verfahren beim Zugang zur medizinischen Indikation für den Schwangerschaftsabbruch wurden zum 1. Januar

Mehr

Hilfe und Unterstützung in der Schwangerschaft. Bundesstiftung Mutter und Kind

Hilfe und Unterstützung in der Schwangerschaft. Bundesstiftung Mutter und Kind Hilfe und Unterstützung in der Schwangerschaft Bundesstiftung Mutter und Kind Bundesstiftung Mutter und Kind Eine Schwangerschaft bedeutet eine tief greifende Veränderung im Leben der Frau und werdenden

Mehr

Belastung durch chronischen Stress

Belastung durch chronischen Stress Gesundheit Mobilität Bildung Belastung durch chronischen Stress Sonderauswertung der Befragung der DAK-Gesundheit im Rahmen des Schwerpunktthemas 2014 Rushhour des Lebens Die Ergebnisse gelten für die

Mehr

Ein Netzwerk für Alleinerziehende

Ein Netzwerk für Alleinerziehende im Frauen- und Familienbegegnungsstätte Düne e.v. Ein Netzwerk für Alleinerziehende Ausgangspunkt für den Aufbau der Agentur seit Gründung des Vereins gab es immer wieder Selbsthilfegruppen Alleinerziehender,

Mehr

Beratungsstelle für Schwangere Jahresbericht 2011. Jahresbericht Beratungsstelle für Schwangere

Beratungsstelle für Schwangere Jahresbericht 2011. Jahresbericht Beratungsstelle für Schwangere 2011 Jahresbericht Beratungsstelle für Schwangere Inhaltsverzeichnis zum 1 Angaben zur Beratungsstelle...2 1.1 Standort...2 1.2 Öffnungszeiten...2 1.3 Ausstattung...2 1.4 Mitarbeiterinnen...3 2 Statistische

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht A IV 14 j / 15 Schwangerschaftskonflikt-, Schwangerschaftsberatung, Familienplanung und Sexualaufklärung im Land Brandenburg 2015 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer

Mehr

Familienberatung und Schulpsychologischer Dienst der Stadt Köln

Familienberatung und Schulpsychologischer Dienst der Stadt Köln Familienberatung und Schulpsychologischer Dienst der Stadt Köln Dipl. Psych. Mirka Schneider Paulo dos Santos Familienberatung und Schulpsychologsicher Schulpsychologischer Dienst Köln Folie 1 Familienberatung

Mehr

Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV

Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV Thomas Höll Kompetenzzentrum Vereinbarkeit Leben in MV Fragen vorweg Hat allein Erziehen auch Vorteile?

Mehr

Präambel. zum Bericht gem. 79c ASVG berufliche Rehabilitation für das Jahr 2011

Präambel. zum Bericht gem. 79c ASVG berufliche Rehabilitation für das Jahr 2011 Präambel zum Bericht gem. 79c ASVG berufliche Rehabilitation für das Jahr 2011 Gem. 79c ASVG hat der Hauptverband jährlich, erstmalig für das Kalenderjahr 2011, bis zum 30. September einen Bericht über

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Sie haben Fragen? Wir sind da!

Sie haben Fragen? Wir sind da! Schwangerschaftsberatung ist offen für alle Geschlecht, Alter, Herkunft, Glaube, Beeinträchtigungen oder sexuelle Identität spielen keine Rolle vertraulich, nichts wird weitererzählt auf Wunsch auch anonym

Mehr

0661/24280-309. geschäftsstelle@caritasfulda.de. aus islamischen Kulturkreis, Schülerhilfe Mackenzeller Straße 19 0 66 52 / 96 70-70

0661/24280-309. geschäftsstelle@caritasfulda.de. aus islamischen Kulturkreis, Schülerhilfe Mackenzeller Straße 19 0 66 52 / 96 70-70 Vereine und Verbände Straße Adresse Plz/Ort Caritasverband für Wilhlemstr. 8 36037 0661/24280- Stadt und Landkreis 300 Diakonisches Werk Arbeiterwohlfahrt Deutsches Rotes Kreuz Sozialdienst Katholischer

Mehr

Netzwerk FAMILIE. Kurzinformation zu den Beratungsstellen am bayerischen Untermain (Aschaffenburg Miltenberg)

Netzwerk FAMILIE. Kurzinformation zu den Beratungsstellen am bayerischen Untermain (Aschaffenburg Miltenberg) Netzwerk FAMILIE Kurzinformation zu den Beratungsstellen am bayerischen Untermain (Aschaffenburg Miltenberg) Seite 2 Netzwerk FAMILIE Jugendamt des Landkreises Aschaffenburg Bayernstr. 18 Telefon: 06021

Mehr

Monatsbericht August 2011

Monatsbericht August 2011 Monatsbericht August 2011 22% aller Bedarfsgemeinschaften im Landkreis Böblingen sind alleinerziehende Elternteile. In ganz Baden-Württemberg sind es fast 30%. Dabei liegt der Anteil der Alleinerziehenden

Mehr

Selbstauskunftsbogen zum Antrag auf stationäre Leistungen zur Vorsorge/Rehabilitation (nach 24, 41 SGB V) für Mütter/ Väter und Kind/Kinder

Selbstauskunftsbogen zum Antrag auf stationäre Leistungen zur Vorsorge/Rehabilitation (nach 24, 41 SGB V) für Mütter/ Väter und Kind/Kinder Selbstauskunftsbogen zum Antrag auf stationäre Leistungen zur Vorsorge/Rehabilitation (nach 24, 41 SGB V) für Mütter/ Väter und Kind/Kinder Krankenkassen- Name: Versicherungs-Nr.: geb. am Geburtsdaten

Mehr

Wer seinen Nächsten verurteilt, der kann irren. Wer ihm verzeiht, irrt nie!

Wer seinen Nächsten verurteilt, der kann irren. Wer ihm verzeiht, irrt nie! Weisheit Wer seinen Nächsten verurteilt, der kann irren. Wer ihm verzeiht, irrt nie! Karl Heinrich Waggerl 130 www.planb-bayreuth.de Kapitel 11 WEITERE BERATUNGSANGEBOTE UND ANLAUFSTELLEN 1. Psychosoziale

Mehr

namens und im Auftrag der Sächsischen Staatsregierung beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt:

namens und im Auftrag der Sächsischen Staatsregierung beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt: STAATSM1N1STERIUM DES INNERN Freistaat SACHSEN Der Staatsminister SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM DES INNERN 01095 Dresden Präsidenten des Sächsischen Landtages Herrn Dr. Matthias Rößler Bernhard -von -Lindenau

Mehr

Kath. Ehe-, Familienund Lebensberatung in der Erzdiözese München und Freising. Belege für die Wirksamkeit von Ehe-, Familien- und Lebensberatung

Kath. Ehe-, Familienund Lebensberatung in der Erzdiözese München und Freising. Belege für die Wirksamkeit von Ehe-, Familien- und Lebensberatung Kath. Ehe-, Familienund Lebensberatung in der Erzdiözese München und Freising Belege für die Wirksamkeit von Ehe-, Familien- und Lebensberatung Belege für die Wirksamkeit von Ehe-, Familien- und Lebensberatung

Mehr

Antrag auf eine stationäre Mutter-Kind-Kur

Antrag auf eine stationäre Mutter-Kind-Kur BIG direkt gesund Postfach 10 06 42 44006 Dortmund Antrag auf eine stationäre Mutter-Kind-Kur Versicherte/r: KV-Nr.: Die letzte Kurmaßnahme wurde durchgeführt vom Kurort (Kureinrichtung): Kostenträger:

Mehr

Beratungs- und Familienzentrum München

Beratungs- und Familienzentrum München gefördert von der Beratungs- und Familienzentrum München Beratungs- und Familienzentrum München St.-Michael-Straße 7 81673 München Telefon 089 /43 69 08. 0 bz-muenchen@sos-kinderdorf.de www.sos-bz-muenchen.de

Mehr

Sachbericht 2013 Aufsuchende Elternhilfe

Sachbericht 2013 Aufsuchende Elternhilfe Sachbericht 2013 Aufsuchende Elternhilfe Fälle: Fälle Laufend Übergeleitet Beendet Abgebrochen 17 7 1 7 2 Laufende Übergeleitet Beendet Abgebrochen Anfrage über: Jugendamt/RSD (2) Selbstmelder (4) Sozialdienst

Mehr

Erläuterungen zum. Arbeitsbericht für Familienberatungsstellen

Erläuterungen zum. Arbeitsbericht für Familienberatungsstellen Stand für Arbeitsbericht 2008 Bitte beachten Sie die nachfolgenden Erläuterungen zum Arbeitsbericht für Familienberatungsstellen Beratungsstellen für Kinder, Jugendliche und Eltern/Erziehungsberatungsstellen

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Erwartungen der Bevölkerung an die Familienpolitik Die Erleichterung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf gehört unverändert zu den familienpolitischen

Mehr

Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil

Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil Psychiatrische Institutsambulanz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II am Bezirkskrankenhaus Günzburg Ärztlicher Direktor: Prof. Dr.

Mehr

namens und im Auftrag der Sächsischen Staatsregierung beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt:

namens und im Auftrag der Sächsischen Staatsregierung beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt: Der Staatsminister SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM DES INNERN 01095 Dresden Präsidenten des Sächsischen Landtages Herrn Dr. Matthias Rößler Bernhard-von-Lindenau-Platz 1 01067 Dresden Aktenzeichen (bitte

Mehr

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Bugzel, sehr geehrter Herr Grave,

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Bugzel, sehr geehrter Herr Grave, DIE LINKE. Ratsfraktion Herten Kurt-Schumacher-Str.2 45699 Herten An den Bürgermeister der Stadt Herten Herrn Dr. Ulrich Paetzel An den Vorsitzenden des Ausschusses für Bürger-, Senioren- und Sozialangelegenheiten

Mehr

Finanzielle Hilfen und Anlaufstellen für Studierende mit Kind(ern) (Stand: 12.01.2012)

Finanzielle Hilfen und Anlaufstellen für Studierende mit Kind(ern) (Stand: 12.01.2012) Finanzielle Hilfen und Anlaufstellen für Studierende mit Kind(ern) (Stand: 12.01.2012) Finanzielle Hilfen Informationen, Broschüren Adressen, Antragstellung A ALG II http://www.arbeitsagentur.de/navigation/zentral/formulare/b

Mehr

Ärzte für Frauenheilkunde und Geburtshilfe 12. Hebammen 16. Yoga für Frauen und Schwangere 19. Schwangerschaftsberatung des SkF 20

Ärzte für Frauenheilkunde und Geburtshilfe 12. Hebammen 16. Yoga für Frauen und Schwangere 19. Schwangerschaftsberatung des SkF 20 Folgende Anbieter / Dienstleister sind in diesem ausführlich beschrieben Ärzte für Frauenheilkunde und Geburtshilfe 12 Hebammen 16 Yoga für Frauen und Schwangere 19 Schwangerschaftsberatung des SkF 20

Mehr

namens und im Auftrag der Sächsischen Staatsregierung beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt:

namens und im Auftrag der Sächsischen Staatsregierung beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt: Der Staatsminister SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM DES INNERN 01095 Dresden Präsidenten des Sächsischen Landtages Herrn Dr. Matthias Rößler Bernhard-von-Lindenau-Platz 1 01067 Dresden Aktenzeichen (bitte

Mehr

Daher bitten wir Sie, die folgenden Fragen zu Ihrer Person und Ihrer familiären Situation so ausführlich wie möglich zu beantworten.

Daher bitten wir Sie, die folgenden Fragen zu Ihrer Person und Ihrer familiären Situation so ausführlich wie möglich zu beantworten. Kreis Steinburg Der Landrat Amt für Jugend, Familie und Sport Sehr geehrte, sehr geehrter, Sie haben sich entschlossen, sich beim Amt für Jugend, Familie und Sport des Kreises Steinburg als Pflegeeltern

Mehr

Familienhebammen. nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder

Familienhebammen. nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder Familienhebammen nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder Weniger ist mehr: Rauchfrei- Beratung durch Familienhebammen 14. Juni 2011 Familienhebammen Familienhebammen sind

Mehr

Übersicht Beratungsstellen

Übersicht Beratungsstellen Erziehungs- und Familienberatung Erziehungs- und Jugendberatungsstelle Angebote können in Öhringen und in Künzelsau in Anspruch genommen werden Übersicht Beratungsstellen Pädagogische/psychologische erziehungsberatunghohenlohe@

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Mädchen mit Zukunft - Mädchen in Tübingen

Mädchen mit Zukunft - Mädchen in Tübingen Mädchen mit Zukunft - Mädchen in Tübingen Ergebnisse der Fragebogenaktion Initiert und durchgeführt von der Gleichstellungsbeauftragten der Universitätsstadt Tübingen und dem Jugendgemeinderat Tübingen,

Mehr

Selbstauskunftsbogen zum Antrag auf stationäre Leistungen zur Vorsorge / Rehabilitation für Mütter / Väter und Kind / Kinder nach 24, 41 SGB V

Selbstauskunftsbogen zum Antrag auf stationäre Leistungen zur Vorsorge / Rehabilitation für Mütter / Väter und Kind / Kinder nach 24, 41 SGB V Achtung: Den ausgefüllten Sozialfragebogen bitte in einem verschlossenen Umschlag mit der Aufschrift: Medizinischer Dienst der Krankenkassen (MDK) ärztliche Unterlagen, nur vom MDK zu öffnen, an Ihre Krankenkasse

Mehr