Bisherige Erfahrungen, Vor- und Nachteile

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bisherige Erfahrungen, Vor- und Nachteile"

Transkript

1 Monitoring im ZIAF-Verbund: Bisherige Erfahrungen, Vor- und Nachteile Monitoring / GAK- 29. November 2010 Dr. Annette Trefflich LLFG Sachsen-Anhalt, Agrarökologie u. 1 1

2 ZIAF-zertifiziertes IT-Verfahren landwirtschaftlicher Förderung BL im ZIAF-Verbund BL der Monitoring- Suite 2 2

3 Vorgangsbearbeitung und Datenhaltung im ZIAF-Verbund data experts gmbh Systemberatung Softwareentwicklung Informationsverarbeitung 3 3

4 profil c/s - Die Software zur Umsetzung von InVeKos und angrenzenden Fördermaßnahmen im ZIAF-Verbund Anträge aktuell AUM Antragsteller AUM Grundlagen Antrag auf Betriebsprämie, Prämie für Eiweißpflanzen, Energiepflanzen, Stärkekartoffeln, Import-Export-Anträge Antrag auf AGZ, Grünlanderhaltungsprämie, Antrag auf tierartgerechte Haltung, Liste gebundener Flurstücke, Erfassen der Tierbestände MSL Allgemeinen Angabe, Antragstellermappe, Antragsteller-Stammdaten Flächenabgleich AUM, Abgleich Schutzgebiete, Flächen- bzw. Nutzungsnachweis für AUM, Flächenzusammenfassung EPLR, Fachstammdaten AUM, Bearbeiter für Schutzgebietskulisse ) 4 4

5 profil c/s - Die Software zur Umsetzung von InVeKos und angrenzenden Fördermaßnahmen im ZIAF-Verbund Bescheide Datenaustausch GVE-Mitteilung, Bescheidersteller, Bescheiddatenverwalter, Vorlagenverwalter. HIT-Replik, Export von Flächen an andere Verfahren, Import Flächen Antragsteller, Übergabe von Daten an externe Systeme, Import von GIS-Referenzflächen, Datenaustausch mit der ZID ELER Flächenbearbeitung ELER-Förderungen (eler) ELER-Vertrag (eler_vertrag) ELER-Zahlung (eler_zahlung) Flurstücksabgleich gegen das ALB/LPB, Abgleich Forst- /Naturschutz- mit profil-flächen, Flächenstatus-Abgleich, Referenzflächenabgleich, Flächen- und Nutzungsnachweis, Pachtmappe für Zahlungsansprüche. 5 5

6 profil c/s - Die Software zur Umsetzung von InVeKos und angrenzenden Fördermaßnahmen im ZIAF-Verbund Nutzerverwaltung Posteingangsbuch Quote RFK-Bearbeitung Tiere Zahlungsverfahren Nutzerverwaltung, Rollen, Rechtefreigabe Verwaltung von Prämienansprüchen für Mutterkühe und Mutterschafe Bearbeitung von Referenzflächendaten Ohrmarkenabgleich Verwaltung von Zahlungsansprüchen Dritter, Vorbereitung der Zahlbarmachung im Antrag, Verwaltung von Modulations- und Kofinanzierungsmitteln, Antragstellerzahlungsübersicht, SAP-Exporteur (nur SH), Kofinanzierung, Verfahrensparameter, Zahlbarmachung Zahlungsansprüche Erstzuteilung der Zahlungsansprüche, Verwaltung von Zahlungsansprüchen 6 6

7 profil c/s - Die Software zur Umsetzung von InVeKos und angrenzenden Fördermaßnahmen im ZIAF-Verbund Fördervorgänge in profil Zahlbarmachung Programm Ravel Buchungs- Datenbank 7 7

8 profil c/s - Die Software zur Umsetzung von InVeKos und angrenzenden Fördermaßnahmen im ZIAF-Verbund Verfahrensparameter Bezeichnung der Förderprogramme Fördergegenstände Prüfungen Checks Anlagen Ablehnungsgründe für alle investiven Förderprogramme Indikatoren Kostengruppen- und-arten Spezielle Angaben Richtlinien 8 8

9 Profil c/s Verfahrensparameter, Arbeitsmappe Fördergegenstände Hier können den Förderprogrammen Fördergegenstände zugeordnet werden, Beispiel 1: AFP FP Richtline EU-Code Teilmaßnahme (landesspez. Code) Produktcode Nr. Bezeichnung 1210 AFP Investition Wirtschaftsgüter bauliche Anlagen Rind 1210 AFP Investition Wirtschaftsgüter bauliche Anlagen Schwein 1210 AFP Investition Wirtschaftsgüter bauliche Anlagen Geflügel 1210 AFP Investition Wirtschaftsgüter bauliche Anlagen Schafe 1210 AFP Investition Wirtschaftsgüter bauliche Anlagen 1210 AFP Investition Wirtschaftsgüter bauliche Anlagen Weinbau 1210 AFP Investition Wirtschaftsgüter bauliche Anlagen Marktfrucht 1210 AFP Investition Wirtschaftsgüter bauliche Anlagen Pferde 1210 AFP Investition Wirtschaftsgüter bauliche Anlagen Dauerkulturen 1210 AFP Investition Wirtschaftsgüter bauliche Anlagen Sonstiges 1210 AFP Kauf Maschinen f. Innenwirtsch. Rind 1210 AFP Kauf Maschinen f. Innenwirtsch. Schwein 1210 AFP Kauf Maschinen f. Innenwirtsch. Geflügel 1210 AFP Kauf Maschinen f. Innenwirtsch. Schafe Spalte "Produktcodes": Hier werden die Nummern der Produktcodes eingetragen, die diesem Fördergegenstand zugeordnet sind 9 9

10 Profil c/s Verfahrensparameter, Arbeitsmappe Indikatoren Mögliche Eingabewerte Kein Eintrag, kein Indikator X Indikator im Förderprogramm P Indikator, Pflicht im Förderprogramm Förderprogramm, FP_Nr. Nr. Indikatorbezeichnung Einheit geförderte Fläche ha 2 erschlossene Fläche ha 3 Erschließung Anzahl 4 Ausgleich je ha EUR 5 Länge km Abwasserbehandlungsanlagen, gesch. 111 Kapazität EW P 112 Kanalisation km P 113 Wasserbauliche Anlagen Anzahl P Einwohner, die an öfftl. Wasserversorgung 114 angeschlossen werden Anzahl P Einwohner, die an öfftl. 115 Abwasserentsorgung angeschlossen Anzahl P 116 werden zusätzliche Touristen Anzahl P X 117 Teilnehmer Anzahl 118 geförderte Partnerschaften Anzahl X 119 Sanierung/Modernisierung Grundschulen Anzahl P Sanierung/Modernisierung Regelschulen 120 (Sekundarschulen) Anzahl P 121 Sanierung/Modernisierung Förderschulen Anzahl P 122 Antragsteller FBG Anzahl P P 123 Antragsteller GbR Anzahl P 10 10

11 Profil c/s Indikatorenblatt 11 11

12 Konzept zur Erstellung der Monitoringberichte Fachabteilungen 5 6 Fertigmeldung Änderungs- Anforderungen an Projekten EU Bund Berichts- Anforderungen M-Berichte Berichts- Anforderungen M-Berichte Bearbeiter Monitoring 3 M-Berichte aus Detailkonzept zum Monitoring, NIS Rheinsberg ELER-EU-Berichte GAK-Berichte

13 Konzept zur Erstellung der Monitoringberichte Fördervorgänge in profil Aufsetzen des Monitoring auf in profil erfasste Fördervorgänge (Datenbasis) Abfragen der Vorgangsdaten ( Outputgegenstände ), die für den jeweiligen Monitoringbericht benötigt werden Erstellung einer csv-datei mit allen Vorgängen und Informationen, die in den jeweiligen Bericht eingeflossen sind Berechnung von Monitoringgegenständen aus den Outputgegenständen Füllen der M.- berichte mit Monitoringgegenständen mittels SQL- Anweisungen (EU-Code/ FP- bezogen) 13 13

14 Formelgenerierung für die einzelnen Monitoringberichte Die Formeln basieren auf Outputgegenständen (OG), die das Monitoring vom Antrag / Vertrag bezieht Die fachlichen Inhalte der Outputgegenstände haben sich sukzessive erweitert. Momentan können folgende OG in den Formeln genutzt werden: Indikatoren, spezielle Angaben Produktcode Förderprogramm, Fördergegenstand Alter und Geschlecht des Antragstellers Fördersatz natürliche/ juristische Person Rechtsform INVEST_Volumen JLW_Zuschuss OEFF_AUSGABEN/ ELER-Ausgaben/ Bund-Ausgaben/ Landesausgaben LAG_NAME LAG_EINW LAG_FL LAG_NEU Mengen (z.b. Tierzahlen, Flächen) 14 14

15 Konzept zur Erstellung der Monitoringberichte, Monitoring-Gegenstände Monitoring-Gegenstände für alle Bundesländer ZIAF gleich (EU-/ Bundesvorgabe) Einheitliches Vorgehen bei allen Berichtsarten Berechnung von Monitoringgegenständen aus den Outputgegenständen Festlegung der Belegung der MG in Excel-Tabelle ( All-Return_Bundesland ) Definition der einzelnen Monitoring-Gegenstände in jedem BL unterschiedlich möglich 15 15

16 Beschreibung der Belegung des MG Investitionsart Gebäude in den ZIAF-Ländern JN_IA_GEB (Investitionsart Gebäude ) RP SH MV Wenn IND(70)=JA dann Ja sonst Nein Wenn IND(70)=JA dann Ja sonst Nein (wenn(fp1210 und SA(32)=Ja, dann Ja sonst Nein FORMEL=IND(70) FORMEL=IND(70) FORMEL=WENN(UND(FP=1210;SA(32)="JA");" J";"N") HH Wenn FP=1210 und eine der speziellen Angaben 17, 18, 19, 20 = JA, dann Ja sonst Nein FORMEL=WENN(UND(FP=1210;ODER(SA(17)= "JA";SA(18)="JA";SA(19)="JA";SA(20)="JA")); "J";"N") BB Wenn PC =1201 o.= 2201 o.= 2204 o.= 1205 o.= 2205 o.1202 o o o o o o o dann Ja sonst Nein FORMEL=WENN(ODER(PC=1201;PC=2201;PC =1202;PC=2202;PC=1206;PC=2206;PC=1207;P C=2207;PC=1208;PC=2208;PC=1205;PC=2205) ;"J";"N") ST Wenn einer der folgenden PC's 140, 141,1 42, 143, 144, 145, 146, 147, 148, 149, 160, 161, 162, 163, 164, 165, 166, 180, 181, 182, 183, 184, 185, 186, 187, 188, 189, 190, 192, 511, 512, 513, 514, 515, 516, 517, 518, 519, 520, 531, 532, 533, 534, 535, 536, 537, 550, 551, 552, 553, 554, 555, 556, 557, 558, 559, 560, 580 dann "Ja" FORMEL=WENN(ODER(UND(PC>139;PC<150); UND(PC>159;PC<167);UND(PC>179;PC<191);P C=192;UND(PC>510;PC<521);UND(PC>530;PC <538);UND(PC>549;PC<561);PC=580);"J";"N") 16 16

17 Profil c/s Verfahrensparameter, Arbeitsmappe Fördergegenstände FP Richtline EU-Code Teilmaßnahme (landesspez. Code) Produktcode Nr. Bezeichnung 1210 AFP Investition Wirtschaftsgüter bauliche Anlagen Rind 1210 AFP Investition Wirtschaftsgüter bauliche Anlagen Schwein 1210 AFP Investition Wirtschaftsgüter bauliche Anlagen Geflügel 1210 AFP Investition Wirtschaftsgüter bauliche Anlagen Schafe 1210 AFP Investition Wirtschaftsgüter bauliche Anlagen 1210 AFP Investition Wirtschaftsgüter bauliche Anlagen Weinbau 1210 AFP Investition Wirtschaftsgüter bauliche Anlagen Marktfrucht 1210 AFP Investition Wirtschaftsgüter bauliche Anlagen Pferde 1210 AFP Investition Wirtschaftsgüter bauliche Anlagen Dauerkulturen 1210 AFP Investition Wirtschaftsgüter bauliche Anlagen Sonstiges 1210 AFP Kauf Maschinen f. Innenwirtsch. Rind 1210 AFP Kauf Maschinen f. Innenwirtsch. Schwein 1210 AFP Kauf Maschinen f. Innenwirtsch. Geflügel 1210 AFP Kauf Maschinen f. Innenwirtsch. Schafe Produktcodes für den Monitoring- Gegenstand JN_IA_GEB (Investitionsart Gebäude ) 17 17

18 Profil c/s Aufruf des Monitoring-Werkzeuges 18 18

19 Profil c/s Aufruf des Monitoring-Werkzeuges 19 19

20 Profil c/s Monitoring-Mappe, Auswahl der Berichte und Optionen Auswahl von ELER- oder GAK-Monitoring GAK- und die ELER- werden in getrennten Mappentypen dargestellt. Vorteile: differenzierte Rechte-Zuteilung möglich unterschiedliche Auswerteanforderungen berücksichtigt 20 20

21 Profil c/s Monitoring-Mappe, Auswahl der Berichte und Optionen Splittung von Vorgängen möglich 21 21

22 Profil c/s Monitoring-Mappe, Starten der Auswertung 22 22

23 Profil c/s Monitoring-Mappe, Starten der Auswertung 23 23

24 Profil c/s Monitoring-Mappe, Ergebnisse 24 24

25 Profil c/s Monitoring-Mappe, Ergebnisse, Ablaufprotokoll Informationen über gewählte Optionen Rückzahlungen? Anzahl Vorgänge f. Bericht Holen der Vorgangsdaten Berechnen der Monitoringgegenstände Erstellung der Berichte 25 25

26 Profil c/s Monitoring-Mappe, Ergebnisse 26 26

27 Profil c/s Monitoring-Mappe, Ergebnisse, pdf-datei Ergebnisbericht als PDF 1:1 Abbild des offiziellen EXCEL-Templates Hinter jeder Berichtszelle liegt SQL, das die für das Monitoring vorbereiteten Daten aus der Datenbank liest und in den Bericht schreibt. Daten pro Berichtszelle werden aufgehoben Ergebnisbericht als XLS zunächst Generieren des PDF-Berichts Übertragung der aufgehobenen Daten in das entsprechende EXCEL-Template 27 27

28 Profil c/s Monitoring-Mappe, Ergebnisse, csv-datei Detailinformationen zu jedem Vorgang, der in den Bericht eingeht 28 28

29 Profil c/s Monitoring-Mappe, Ergebnisse, Plausibilisierung Prüfung aller berichtsrelevanten Monitoringgegenstände auf Widerspruchsfreiheit (vorgegebene Regeln) 1 Vorgang darf nur genau 1 Kategorie zugeordnet sein Prüfergebnis 29 29

30 Profil c/s Monitoring-Mappe, Ergebnisse, Plausibilisierung vorgegebene Regeln 1,2 u. 3 Prüfergebnis: Aktenzeichen mit Regelverletzungen ausgewiesen Erkennen von Eingabefehlern/ notwendigen Korrekturen 30 30

31 Profil c/s Monitoring-Mappe, Kumulierung EU-Berichte erfordern kumuliertes Monitoring zwei wählbare Varianten: Berücksichtigung aller Vorgänge und Zahlungen bis zum aktuellen Berichtjahr (Kumulierung nur auf der Datenbasis aus profil) Berücksichtigung aller Vorgänge und Zahlungen nur im aktuellen Berichtjahr und Aufsummierung der im vorigen Berichtjahr ermittelten (kumulierten und ggf. korrigierten) Werte 31 31

32 Monitoring, Erfahrungen und Probleme Aufbau des Monitoring: Anfangs sehr hoher Aufwand langfristig erheblicher Zeitgewinn vielfältige Auswertungsmöglichkeiten (csv-dateien) Datenbasis anfangs schlecht/ nicht vorhanden Zwei Aufgaben gleichzeitig: 1. Verbessern der Datenlage 2. Entwicklung/Prüfung des Monitoring-Werkzeuges Einführung des Monitoring-Werkzeugs erzwang deutliche Verbessung der Datenbasis (plausible, vollständige Daten) Zusätzliche Hilfen sinnvoll: a) Tool zur Plausibilisierung der Daten b) Eingabehilfen für Bearbeiter, um eindeutige Eingaben bei Indikatoren zu erreichen 32 32

33 Monitoring, Erfahrungen, Eingabehilfen Indikatoren 33 33

34 Monitoring, Probleme ( profil ) Indikatoren in profil c/s existieren in mehreren Zuständen: Soll Korrektur Soll Ist Zum Zeitpunkt der Antragstellung Während der Vorgangsbearbeitung Zum Zeitpunkt des Abschlusses/ Einfügen des VWN Vereinbarungsgemäß wird der zuletzt eingetragene Wert/Zustand des Indikators dem Monitoring übergeben Vorteil: Bei langfristigen Fördervorhaben (Flurneuordnung) sind Outputindikatoren vor Abschluss des Vorhabens verfügbar Nachteil: Bei einigen Indikatoren können dadurch verfälschte Aussagen entstehen (z.b. geschaffene Arbeitsplätze) 34 34

35 Monitoring, Probleme ( profil ) nach Abschluss der Maßnahme geplant, nach Abschluss der Maßnahme tatsächlich erreicht, 35 35

36 Monitoring, Probleme profil Agrarumweltmaßnahmen werden in profil in separatem Modul verwaltet, die Übergabe der Flächen bezogene Daten zur Ableitung von Gebietskulissen können gegenwärtig erst teilweise aus den Förderdaten dem Monitoring bereit gestellt werden Komplexität der Software erfordert ständige Anpassung, notwendige Änderungen/Verbesserungen können an anderer Stelle zu Problemen führen 36 36

37 Monitoring, Probleme Änderungen der Monitoring-Tabellen z.b. Einführung der Leadertabellen (F) für GAK od. neue Zeile Mittelbindung alte Förderperiode Änderungen bei Förderprogrammen, Richtlinien, neuen Fördertatbeständen Erfordert Einbindung in Eler-/GAK-Tabellen über Definition neuer MG/OG Änderung der Formeln Erzeugung neuer UNL-Files Auslieferung (via deg) an Bundesländer Test der Änderungen u. Prüfung auf korrekte Umsetzung Ggf. weitere Änderungen/Korrekturen 37 37

38 Monitoring, Vorteile des ZIAF-Verbundes Nutzung der vorhandenen Datenbasis aus profil aktuell enthält (fast) alle für das Monitoring relevanten Angaben Einheitliches Werkzeug zur Generierung der Monitoring- Tabellen geschaffen Abstimmung zwischen den Bundesländern des ZIAF- Verbundes zu gemeinsamen Lösungen (Facharbeitsgruppen) Gemeinsame Web-basierte Plattform (ZIAF-Server) 38 38

39 Monitoring, Vorteile des ZIAF-Verbundes 39 39

40 Monitoring, Vorteile des ZIAF-Verbundes 40 40

41 Monitoring, Vorteile des ZIAF-Verbundes 41 41

42 Monitoring, Schlussfolgerungen Monitoring-Werkzeug ist aktuell einsatzbereit Monitoringberichte an EU und Bund können komfortabel erstellt werden Parallel zum Monitoring-Werkzeug wurden weitere Hilfsprogramme und Werkzeuge entwickelt, die der Validierung des Monitoring dienen Nächste Förderperiode: Monitoring vereinfachen Bessere Abstimmung zwischen EU-Komm. und Mitgliedsländern über Art und Form der Nachträgliche Änderungen für vermeiden 42 42

43 Danke für geduldiges Zuhören!! Beginn der Diskussion! 43 43

Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren

Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren Sehr geehrter Online-Händler, damit Sie schnell mit Ihrem Onlineshop erfolgreich, möchten

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von:

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Normfall 7.2 Whitepaper Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Microsoft SQL Server 2008 R2/2012/2014 2014 Normfall GmbH Alle Rechte vorbehalten. Vorbemerkungen

Mehr

Aufbau und Funktion revolvierender Fonds im ELER ein Praxisbeispiel aus Sachsen-Anhalt

Aufbau und Funktion revolvierender Fonds im ELER ein Praxisbeispiel aus Sachsen-Anhalt Aufbau und Funktion revolvierender Fonds im ELER ein Praxisbeispiel aus Sachsen-Anhalt Darlehensfonds Planungsgrundlagen und Mittelausstattung Beteiligung des ELER an Darlehensfonds gem. Art. 71 Abs. 5

Mehr

Abgleich von ISBNs in Webseiten / Listen mit dem Bibliothekskatalog (Dokumentation UB Rostock / Stand: 08.11.2011)

Abgleich von ISBNs in Webseiten / Listen mit dem Bibliothekskatalog (Dokumentation UB Rostock / Stand: 08.11.2011) Abgleich von ISBNs in Webseiten / Listen mit dem Bibliothekskatalog (Dokumentation UB Rostock / Stand: 08.11.2011) Eingesetzte Werkzeuge a) AutoLink TIB/UB Feature: Automatischer Abgleich von ISBNs in

Mehr

Inventuranleitung für SiBOS

Inventuranleitung für SiBOS Stand: 25.11.09 Seite: 1 Inventuranleitung für SiBOS 1. Inventureröffnung Inventureröffnung zum Stichtag z.b. 31.12. am 02.01. (nach Nachtverarbeitung) zum 31.12. (Menüpunkt: Logistik/Inventur/Eröffnen

Mehr

WICHTIG: AB VERSION 9.7.6. IST.NET FRAMEWORK 4.0 AUF JEDEM ARBEITSPLATZ ERFORDERLICH.

WICHTIG: AB VERSION 9.7.6. IST.NET FRAMEWORK 4.0 AUF JEDEM ARBEITSPLATZ ERFORDERLICH. WAS IST NEU 9.8.0. Nachstehend finden Sie die Neuerungen für die aktuelle Version 9.8.0. Diese sind nach Themen, Modulen und Tickets aufgelistet. So erhalten Sie einen schnellen Überblick. Bitte beachten

Mehr

Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER

Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER LEADER 2014 bis 2020 Auftaktveranstaltung der LAG Ostvorpommern für die Erstellung einer SLE Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER Thomas Reimann Ministerium

Mehr

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Sep-13 / Folie Nummer 1 Vorstellung CUN Aufgabenstellung Änderungsanforderungen Technischer Ausblick Fazit Sep-13 / Folie Nummer 2

Mehr

Schulungsunterlagen. Fortgeschrittener Vorkasse. Autor: Michael Haak Haak GmbH. ERP CRM DMS Shop RMA FiBu seit 1989. www.haakgmbh.

Schulungsunterlagen. Fortgeschrittener Vorkasse. Autor: Michael Haak Haak GmbH. ERP CRM DMS Shop RMA FiBu seit 1989. www.haakgmbh. Schulungsunterlagen Fortgeschrittener Vorkasse Autor: Michael Haak Haak GmbH ERP CRM DMS Shop RMA FiBu seit 1989 www.haakgmbh.de Alle Angaben ohne Gewähr. Abbildungen können vom Original abweichen. Eine

Mehr

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Dr. Henning Sternkicker Rational Software IBM Deutschland GmbH Sittarder Straße 31 52078 Aachen henning.sternkicker@de.ibm.com Abstract: Es werden

Mehr

Starten Sie das Programm prbestand.exe aus dem mention Hauptverzeichnis. Es öffnet sich das Fenster Bestand prüfen.

Starten Sie das Programm prbestand.exe aus dem mention Hauptverzeichnis. Es öffnet sich das Fenster Bestand prüfen. Mit dem Tool prbestand.exe können Bestandsänderungen in mention Warenwirtschaft nachvollzogen und damit fehlerhafte Vorgänge aufgedeckt werden. Darüber hinaus ist ein Vergleich des Bestandes mit der Menge

Mehr

JÄHRLICHE MWST. MITTEILUNG

JÄHRLICHE MWST. MITTEILUNG JÄHRLICHE MWST. MITTEILUNG (COMUNICAZIONE DATI IVA) RADIX ERP Software by ACS Data Systems Stand: 10.02.2010 ACS Data Systems AG Seite 1 von 6 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3

Mehr

MERKBLATT: Die Förderprogramme für Hochwassergeschädigte im Überblick (Stand 30. Juli 2013)

MERKBLATT: Die Förderprogramme für Hochwassergeschädigte im Überblick (Stand 30. Juli 2013) MERKBLATT: Die Förderprogramme für Hochwassergeschädigte im Überblick (Stand 30. Juli 2013) Nach den unmittelbaren Soforthilfen (vgl. S+P-Merkblatt, Stand 06. Juni 2013) haben die sächsische Staatsregierung

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus. Eine Mehrwertdiskussion

Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus. Eine Mehrwertdiskussion Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus Eine Mehrwertdiskussion Der Oracle BI Publisher als Teil der Oracle BI Suite versus Oracle BI Publisher Standalone Der Oracle

Mehr

Trainingsunterlagen Schnittstellen zu fibu-doc

Trainingsunterlagen Schnittstellen zu fibu-doc Trainingsunterlagen Schnittstellen zu fibu-doc Übergabe der Patientenzahlungen aus fibu-doc in die Rechnungsverwaltung von computer konkret Übergabe der Barzahlungen aus computer konkret in die Buchhaltung

Mehr

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen 1 Landwirtschaft "Wachstum" mit Zinsbonus für Junglandwirte 2 Landwirtschaft "Nachhaltigkeit" 3 Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

Handbuch KFM-Projekte

Handbuch KFM-Projekte Handbuch KFM- Handbuch KFM- Version 1.0 Stand: Januar 2013 KFM- Inhalt Inhalt... 4 Anlegen von n... 4 Buchen mit Projekt in der Barkasse... 11 Auswertung der Listen... 13 Beenden von n... 15 KIGST GmbH

Mehr

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Sicherheit mit Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Autor: Fred Graumann uve GmbH für Managementberatung Im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen gefördert vom:

Mehr

Erstellen von Beiträgen

Erstellen von Beiträgen Erstellen von Beiträgen Hinweis Die Anleitung ist für den Microsoft Internet Explorer 10 erstellt. Wird ein anderer Webbowser wie Firefox, Safari oder Google Chrom usw. verwendet, kann die Darstellung

Mehr

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung -

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung - PeDaS Personal Data Safe - Bedienungsanleitung - PeDaS Bedienungsanleitung v1.0 1/12 OWITA GmbH 2008 1 Initialisierung einer neuen SmartCard Starten Sie die PeDaS-Anwendung, nachdem Sie eine neue noch

Mehr

Agrarumweltmaßnahmen mit Biodiversitätsziel -

Agrarumweltmaßnahmen mit Biodiversitätsziel - Reiter, Sander, Schmidt Ingenieurgesellschaft für Planung und Informationstechnologie Institut für Ländliche Räume Agrarumweltmaßnahmen mit Biodiversitätsziel - Umsetzung, Steuerung, Wirkung Ergebnisse

Mehr

Spezielle Förderung landwirtschaftlicher Betriebe in Brandenburg

Spezielle Förderung landwirtschaftlicher Betriebe in Brandenburg Spezielle Förderung landwirtschaftlicher Betriebe in Brandenburg Brandenburg-Kredit Mikro: neu ERP-Gründerkredit- Startgeld= Anträge noch bis 30.11.2013 möglich/ Programmende 31.12.2013 Brandenburg-Kredit

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar NH-Schuldenverwaltung 2015 1 Neuerungen 2015 Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar Fortan ist es möglich unter dem Menüpunkt Listen nahezu alle Auswertungen der Einzelpunkte auch nach Excel

Mehr

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 2. bis

Mehr

Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V

Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V Bilder 34u Margot Holz, LUNG 230-2 Güstrow, 8. Juni 2010 Artenerfassung im LUNG Ausgangssituation in M-V nach Landesnaturschutzgesetz

Mehr

Frankfurt spart Strom Förderprogramm für Unternehmen Version 27.09.2010

Frankfurt spart Strom Förderprogramm für Unternehmen Version 27.09.2010 Förderprogramm für Unternehmen Version 27.09.2010 Stadtverwaltung Energiereferat (79A) Galvanistr. 28 60486 Frankfurt am Main oder per Fax 069 212-39472 Antrag für Gewerbe (KMU) auf Gewährung einer Zuwendung

Mehr

Data Quality Management: Abgleich großer, redundanter Datenmengen

Data Quality Management: Abgleich großer, redundanter Datenmengen Data Quality Management: Abgleich großer, redundanter Datenmengen Westendstr. 14 809 München Tel 089-5100 907 Fax 089-5100 9087 E-Mail Datras@Datras.de Redundanz und relationales Datenbankmodell Redundanz:

Mehr

INVENTUR. www.globesystems.net. Seite 1

INVENTUR. www.globesystems.net. Seite 1 INVENTUR Die Liste der Inventuren erreichen Sie über Verwaltung Lagerbuchhaltung Inventuren. Erstellen Sie eine neue Inventur. (1) Lager auswählen, für das die Inventur durchgeführt werden soll (2) Beginn

Mehr

"getiban.exe" wird als selbstentpackende Archivdatei "getiban.exe" ausgeliefert.

getiban.exe wird als selbstentpackende Archivdatei getiban.exe ausgeliefert. Allgemeine Beschreibung von GETIBAN.EXE "getiban.exe" ist ein Windows Kommandozeilen Programm zur Berechnung von IBANs aus vorhandenen Kontonummern und Bankleitzahlen für die derzeit in SEPA teilnehmenden

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Neuausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik ab 2014 Was kommt auf die landwirtschaftlichen Familien zu?

Neuausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik ab 2014 Was kommt auf die landwirtschaftlichen Familien zu? Neuausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik ab 2014 Was kommt auf die landwirtschaftlichen Familien zu? Finanzierung Direktzahlungen Degression, Kappung Aktiver Landwirt Kleinlandwirteregelung Junglandwirteförderung

Mehr

Neues von GeoView BL, Expertenfunktionalitäten

Neues von GeoView BL, Expertenfunktionalitäten Neues von GeoView BL, Expertenfunktionalitäten Liestal, 16. Mai 2013 1 Inhalt Überblick "Neues von GeoView BL" mit anschliessender Demo Überblick "Expertenfunktionalitäten" Demo Arealentwicklung Demo Wirkradien-Tool

Mehr

Erweitertes Anzahlungsverfahren mit HAPAK-Pro über TAR-Assistenten

Erweitertes Anzahlungsverfahren mit HAPAK-Pro über TAR-Assistenten Erweitertes Anzahlungsverfahren mit HAPAK-Pro über TAR-Assistenten HAPAK-Pro unterstützt das Erstellen von A-Konto-Rechnungen mit kompletter Verbuchung der notwendigen Geschäftsvorfälle. Was ist eine A-Konto-Rechnung?

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

HSG TALENTS CONFERENCE 2014

HSG TALENTS CONFERENCE 2014 Leitfaden zur Detailbuchung Auch dieses Jahr erfolgt der Buchungsprozess online. Dieser Leitfaden soll Ihnen den Ablauf verdeutlichen, damit Sie diesen Prozess optimal gestalten können. Wir bitten Sie

Mehr

Technische Produktinformation: Active Directory- Management in bi-cube

Technische Produktinformation: Active Directory- Management in bi-cube Inhalt: 1 bi-cube -FEATURES ACTIVE DIRECTORY... 2 2 DAS SYSTEMKONZEPT... 3 3 WAS SIND ADOC UND ECDOC?... 3 4 DIE WICHTIGSTEN FUNKTIONEN IM ÜBERBLICK... 5 4.1 Verwaltung der Strukturdaten... 5 4.2 Verwaltung

Mehr

Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen

Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen Leitlinien zur Stand: 07. August 2015 Investiven Förderung von Bau- und Ausstattungsmaßnahmen an Berufsbildungsstätten der

Mehr

Bestellen im Online Shop

Bestellen im Online Shop Bestellen im Online Shop Basispräsentation Warenkorb Überblick Import von Stücklisten Bestellung auslösen, Wunschlieferdatum, Angebotsoptionen Warenkörbe speichern und weiterleiten, Dokumentenverfolgung,

Mehr

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Autor: Max Schultheis Version: 1.2 Stand: 2014.04.04 Inhalt 1. Beantragung der benötigten Berechtigung... 1 2. Installation... 1 3. Login... 1 4. Noteneintragung...

Mehr

In der neuen Förderperiode 2007 2013 unterscheiden wir 3 verschiedene Maßnahmearten mit jeweils zwei möglichen Durchführungsformen.

In der neuen Förderperiode 2007 2013 unterscheiden wir 3 verschiedene Maßnahmearten mit jeweils zwei möglichen Durchführungsformen. In der neuen Förderperiode 2007 2013 unterscheiden wir 3 verschiedene Maßnahmearten mit jeweils zwei möglichen Durchführungsformen. Allgemeine Ausbildungsmaßnahmen durchgeführt von ext. Trägern bzw. Ausbildungsbetrieben

Mehr

Anleitung zur Arbeitszeittabelle

Anleitung zur Arbeitszeittabelle Universität Zürich Personal Schönberggasse 2 CH-8001 Zürich www.pa.uzh.ch Anleitung zur Arbeitszeittabelle A Allgemeines 1 Alle weissen und roten Felder sind Eingabefelder 2 Alle Zeitwerte in Stunden und

Mehr

Spesenreglement. der. Fachkommission für die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie. des. Kantons Aargau

Spesenreglement. der. Fachkommission für die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie. des. Kantons Aargau Spesenreglement der Fachkommission für die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie des Kantons Aargau 2013 Gültig für folgende Berufe: Anlagen- und Apparatebauer Automatiker Automatikmonteure Elektroniker

Mehr

Inventuranweisung dataposc

Inventuranweisung dataposc Inventuranweisung dataposc Für die Inventur können 3 Zählarten verwendet werden. 1. Inventur über die manuelle Zählung durchführen 2. Inventur über eine EXCEL-Tabelle durchführen 3. Inventur über ein MDE-Gerät

Mehr

ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen

ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen Bereich Öffentliche Kunden, Constanze Victor 13.03.2012 Agenda 1. Finanzierungsmöglichkeiten mit Einbindung

Mehr

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE EDI Schnittstelle MEC EDI Datenaustausch mit dem Hogast System Überschrift 1 Kurzbeschreibung Die MEC WINLine HOGAST Schnittstelle bietet einen schnellen und einfachen Weg

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0

Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0 Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0 Einführung...3 Systemanforderung easyjob 4.0...3 Vorgehensweise zur Umstellung zu easyjob 4.0...4 Installation easyjob 4.0 auf dem Server und Arbeitsstationen...4

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften )

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) SFirm mit Überweisungen und Lastschriften Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) Der SEPA-Zahlungsverkehr wird den nationalen und europaweiten Zahlungsverkehr

Mehr

SEPA in ADNOVA office

SEPA in ADNOVA office SEPA in ADNOVA office Stand Januar 2014 Anleitung zur Umstellung auf SEPA in ADNOVA office Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung SEPA (Single Euro Payments Area) bezeichnet den einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum,

Mehr

Leitfaden für die erweiterten Funktionen in der Datenbank (https://spider.stiftung-spi.de)

Leitfaden für die erweiterten Funktionen in der Datenbank (https://spider.stiftung-spi.de) Leitfaden für die erweiterten Funktionen in der Datenbank (https://spider.stiftung-spi.de) A) Erstellen der Ergebnisdokumentationen: In der Ergebnisdokumentation stellen Sie in 30 Zeilen (max. 3000 Zeichen)

Mehr

Elektronische Rechnung

Elektronische Rechnung Elektronische Rechnung Rechtliche Grundlagen Dr. Stefan Melhardt, BMF Hintergrund Richtlinie 2010/45/EU des Rates vom 13.7.2010 zur Änderung der MWSt-RL 2006/112/EG: - Vereinfachung, Modernisierung und

Mehr

objectif Requirements Modeller

objectif Requirements Modeller objectif Requirements Modeller Das ist neu in Version 1.1 1 Inhalt objectif Requirements Modeller das Tool für Requirements Engineering in Software- und Systementwicklung Das ist neu in Version 1.1 Seite

Mehr

TECHNISCHE INFORMATION LESSOR LOHN/GEHALT BEITRAGSNACHWEIS-AUSGLEICH BUCH.-BLATT MICROSOFT DYNAMICS NAV

TECHNISCHE INFORMATION LESSOR LOHN/GEHALT BEITRAGSNACHWEIS-AUSGLEICH BUCH.-BLATT MICROSOFT DYNAMICS NAV MICROSOFT DYNAMICS NAV Inhaltsverzeichnis TECHNISCHE INFORMATION: Einleitung... 3 LESSOR LOHN/GEHALT Beschreibung... 3 Prüfung der Ausgleichszeilen... 9 Zurücksetzen der Ausgleichsroutine... 12 Vorgehensweise

Mehr

Stand des Breitbandausbaus und Strategie der Bundesregierung zur Breitbandversorgung in Deutschland

Stand des Breitbandausbaus und Strategie der Bundesregierung zur Breitbandversorgung in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/4348 17. Wahlperiode 29. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Tabea Rößner, Kerstin Andreae, Dr. Konstantin von Notz, weiterer

Mehr

SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender

SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender Was ist SharePoint? Dies ist eine berechtigte Frage, die zunehmend von Anwendern gestellt, aber selten zufriedenstellend beantwortet

Mehr

Veröffentlichung von Zwangsversteigerungsterminen im Internet. ZVG-Termine. Stand: 03/2009. Handbuch: ZVG-Termine im Internet (Stand 03/09) 1

Veröffentlichung von Zwangsversteigerungsterminen im Internet. ZVG-Termine. Stand: 03/2009. Handbuch: ZVG-Termine im Internet (Stand 03/09) 1 Veröffentlichung von Zwangsversteigerungsterminen im Internet ZVG-Termine Stand: 03/2009 (Stand 03/09) 1 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis...2 2. Einleitung...2 3. Technische Voraussetzung...2

Mehr

Inventar-AddOn Ticket-System

Inventar-AddOn Ticket-System Problemstellung Sie haben eine umfangreiche im Programm Inventar zur Bestandsverwaltung registrierte IT-Landschaft, dazu noch viele andere Einrichtungsgegenstände sowie Mitarbeiter, welche dies alles benutzen.

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

LaMa-Creation Portscanner

LaMa-Creation Portscanner LaMa-Creation Portscanner Seite 1 von 12 Seite 2 von 12 Inhaltsverzeichnis Einleitung...4 Systemanforderung...5 Hardware:...5 Software:...5 Unterstützte Clientbetriebssysteme:... 5 Unterstützte Serverbetriebssysteme:...5

Mehr

Stud.IP. Inhalt. Rechenzentrum. Vorgehen zur Eintragung in Veranstaltungen / Gruppen. Stand: Januar 2015

Stud.IP. Inhalt. Rechenzentrum. Vorgehen zur Eintragung in Veranstaltungen / Gruppen. Stand: Januar 2015 Rechenzentrum Stud.IP Vorgehen zur Eintragung in Veranstaltungen / Gruppen Stand: Januar 2015 Inhalt 1. Zugang... 2 2. Nutzerdaten... 2 3. Wichtige Hinweise zum Anmeldeprozess... 3 4. Anmeldung an eine

Mehr

LogConnect V2.00. Kurzanleitung 6/2015. Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH

LogConnect V2.00. Kurzanleitung 6/2015. Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH LogConnect V2.00 Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH Kurzanleitung 6/2015 LogConnect ist eine Software, die Sie beim individuellen Einstellen Ihres LOG32TH unterstützt. LogConnect gibt Ihnen

Mehr

Cora IT WebLN - Version 1.0

Cora IT WebLN - Version 1.0 Cora IT WebLN - Version 1.0 Der Leistungsnachweis kann von allen Cora IT Mitarbeitern genutzt werden. Er ist in dieser Version nicht für Freelancer geeignet. Der Leistungsnachweis ist webbasiert und auf

Mehr

CHelpDesk. Support und Inventar im Überblick. Ihr Partner M/S VisuCom Allgemein Anlagen-Verwaltung Support-Workflow Wissensdatenbank

CHelpDesk. Support und Inventar im Überblick. Ihr Partner M/S VisuCom Allgemein Anlagen-Verwaltung Support-Workflow Wissensdatenbank CHelpDesk Support und Inventar im Überblick von M/S VisuCom Inhalt Ihr Partner M/S VisuCom Allgemein Anlagen-Verwaltung Support-Workflow Wissensdatenbank M/S VisuCom Auf dem Hahnenberg 22 Tel.: 02630 /

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Ausfüllhilfe. Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung)

Ausfüllhilfe. Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung) Förderprogramm A/W - Weiterbildung - (Förderperiode 2013) Ausfüllhilfe zum Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung) nach der Richtlinie

Mehr

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus 1. Anlass der Aufforderung Die Landesregierung Schleswig-Holstein unterstützt im Rahmen

Mehr

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2008 bis 2012 -

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2008 bis 2012 - Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Berlin, den 11.04.2014 IV C DST 1933-4(20) Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern

Mehr

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

BauSU für Windows Bau-Lohn Aufmaß Abrechnung Bau-Software Unternehmen GmbH www.bausu.de BauSU für Windows Bau-Lohn Bau-Betriebssteuerung Geräteverwaltung Bau-Betriebssteuerung Bau-Finanzbuchhaltung Materialwirtschaft

Mehr

Bedienungsanleitung DAS5

Bedienungsanleitung DAS5 Bedienungsanleitung DAS5 1. Voraussetzungen Messgerät ecom-en2 oder ecom-j2knpro PC mit Kartenlesegerät und Betriebssystem ab Windows XP USB-Treiber von rbr SD-Karten oder MM-Karten von rbr Kartengröße

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

P E R S O N A L E I N S AT Z P L A N U N G und Dienstübersicht

P E R S O N A L E I N S AT Z P L A N U N G und Dienstübersicht DM APS S O F T W A R E L Ö S N G E N für die Verwaltung, Abrechnung, Planung und Dokumentation im ambulanten & stationären Pflegebereich S O F T WA R E L Ö S N G f ü r P E R S O N A L E I N S AT Z P L

Mehr

Richtlinien Förderprogramm Effiziente Photovoltaik Sonderaktion Schulen

Richtlinien Förderprogramm Effiziente Photovoltaik Sonderaktion Schulen Richtlinien Förderprogramm Effiziente Photovoltaik Sonderaktion Schulen Die Bezeichnungen von Personen, Personengruppen, Funktionen usw. gelten unabhängig vom jeweiligen grammatikalischen Geschlecht des

Mehr

Pauschalierung oder Buchführung Land- und Forstwirtschaft von GRUBER Wirtschaftstreuhand Land- und Forstwirtschaftliche Einkünfte: Land- und Forstwirtschaftliche Urprodukte Vermarktung landwirtschaftlicher

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Baumzuordnungs- Programm Frei gestaltbare Erfassungsmaske beim Anlegen und Ändern der Kostenstellen, Kostenträger und der drei zusätzlichen Kostentypen,

Mehr

Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen für Sozialversicherung

Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen für Sozialversicherung Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration EUROPÄISCHER SOZIALFONDS 2014-2020 Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen

Mehr

Die wichtigsten Vorteile. Ihr Nutzen. Inhalt. Leistungsbeschreibung Personal Office Release 2014. Urlaubs- und Fehlzeitenverwaltung

Die wichtigsten Vorteile. Ihr Nutzen. Inhalt. Leistungsbeschreibung Personal Office Release 2014. Urlaubs- und Fehlzeitenverwaltung Die wichtigsten Vorteile Ihr Nutzen Alle Daten können mit anderen Modulen auch Dienstplänen - ausgetauscht werden Die Daten aus anderen bisher genutzten en können per Importschnittstelle eingelesen werden

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet BILANZ und UMSATZSTEUER gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Bilanz

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Angaben zu den Beteiligten/Gesellschaftern. Fördermittelberatung. Telefon +49 30 408 17 32 60 www.unabhängiges-rechenzentrum.de. Auftraggeber/Absender

Angaben zu den Beteiligten/Gesellschaftern. Fördermittelberatung. Telefon +49 30 408 17 32 60 www.unabhängiges-rechenzentrum.de. Auftraggeber/Absender Fördermittelberatung Angaben zu den Beteiligten/Gesellschaftern (max. 4 A D, bitte nachfolgende Felder unbedingt vollständig ankreuzen bzw. ausfüllen) Unter den Linden 16 10117 Berlin Unter den Linden

Mehr

Remedy-Day 2013. Innovative ITSM Lösungen von NTT Data. Machen wir es uns besser, schöner und leichter. Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté

Remedy-Day 2013. Innovative ITSM Lösungen von NTT Data. Machen wir es uns besser, schöner und leichter. Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté Remedy-Day 2013 Innovative ITSM Lösungen von NTT Data Machen wir es uns besser, schöner und leichter Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté Copyright 2012 NTT DATA Corporation GTW Generischer Ticket Workflow

Mehr

Die erfassten Daten werden automatisch an das Programm Finetime for Windows übertragen und abgerechnet.

Die erfassten Daten werden automatisch an das Programm Finetime for Windows übertragen und abgerechnet. Finetime for Windows Projektzeiterfassung Das Auftrags- oder Projektzeiterfassungsmodul für Finetime for Windows bietet Betrieben eine exakte Erfassung und Verarbeitung auftragsbezogener Tätigkeiten. Die

Mehr

E-QUALI E-QUALI ELEKTRONISCHES QUALITÄTSSICHERUNGSSYSTEM. Stand 01.11.2014. CZ Computer Am Fohlengarten 12B 85764 Oberschleißheim. www.czcomputer.

E-QUALI E-QUALI ELEKTRONISCHES QUALITÄTSSICHERUNGSSYSTEM. Stand 01.11.2014. CZ Computer Am Fohlengarten 12B 85764 Oberschleißheim. www.czcomputer. E-QUALI ELEKTRONISCHES QUALITÄTSSICHERUNGSSYSTEM Stand 01.11.2014 VORWORT Ein wirkungsvolles Qualitätssystem bringt mehr als es kostet! Durch höhere Kundenzufriedenheit stabilisieren Sie ihren Marktanteil

Mehr

DeutschlandLAN IP Voice/Data Ihre IP-Adresse einfach mitnehmen. Stand: September 2015

DeutschlandLAN IP Voice/Data Ihre IP-Adresse einfach mitnehmen. Stand: September 2015 DeutschlandLAN IP Voice/Data Ihre IP-Adresse einfach mitnehmen Stand: September 2015 IP-Adresse mitnehmen so geht es Die Telekom bietet passgenaue Lösungen, die Ihren persönlichen Bedürfnissen entsprechen.

Mehr

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) 2014-2020 in Hessen

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) 2014-2020 in Hessen Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) 2014-2020 in Hessen EU-Fördermittelmesse des Europsbüros der Metropolregion FrankfurtRheinMain am 25.11.2014 Joachim Dippel,

Mehr

Merkblatt zum Datenschutz im Intranet

Merkblatt zum Datenschutz im Intranet Merkblatt zum Datenschutz im Intranet 1 Einleitung... 2 1.1 Kurzbeschreibung des Dokuments... 2 1.2 Systemvoraussetzung... 2 2 Struktur des Hogrefe TestSystem Intranet... Technische Aspekte... 4.1.1 Die

Mehr

T4-Zusatzmodul pluspdf - zur komfortablen Nutzung von PDF-Dokumenten

T4-Zusatzmodul pluspdf - zur komfortablen Nutzung von PDF-Dokumenten - zur komfortablen Nutzung von PDF-Dokumenten Das Zusatzmodul pluspdf bietet maximalen Komfort bei der Nutzung von PDF-Dokumenten in T4. Durch das Zusatzmodul erzeugte PDF-Dokumente besitzen die gleichen

Mehr

Klausur Datenbanksysteme

Klausur Datenbanksysteme Prüfung Datenbanksysteme, 31.Jan. 2003 S. 1 Klausur Datenbanksysteme Name: Matrikel-Nr.: Studiengang: Aufgabenblatt nicht vor Beginn der Prüfung umdrehen! Prüfer: Prof. Dr. Martin Hulin Dauer: 90 Minuten

Mehr

Benutzerhandbuch für das DAS Internet Portal. Online-Antragstellung beim LBV für die Städtebauförderung

Benutzerhandbuch für das DAS Internet Portal. Online-Antragstellung beim LBV für die Städtebauförderung Benutzerhandbuch für das DAS Internet Portal Online-Antragstellung beim LBV für die Städtebauförderung Benutzerhandbuch erstellt von Frau Templin und Frau Weinert (2010) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeine

Mehr

WVerrech Die Lösung für Factoring und Verrechnungstellen

WVerrech Die Lösung für Factoring und Verrechnungstellen WVerrech Die Lösung für Factoring und Verrechnungstellen Mit unserer Software erledigen Sie das gesamte Debitorenmanagement, von der Rechnungserstellung über Lastschriften bis zur übergabe an das Inkasso

Mehr

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Vom Prozess zur IT Agenda Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Das Unternehmen Seit etwa 30 Jahren Anbieter von Business Communication Lösungen Planung und Realisierung von

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

So geht's: Import von Daten in den address manager

So geht's: Import von Daten in den address manager combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz So geht's: Import von Daten in den address manager Einleitung 2 Voraussetzungen 2 Beispiele aus der Praxis 3 Beispiel 1 Import einer Excel Tabelle 3 Beispiel

Mehr

0.) Zugang zum MON-Verwaltungsprogramm 1.) Unterschied Vereins- / Orchesterdaten 2.) Verwaltung Vereinsdaten 3.) Verwaltung Musikerdaten 4.

0.) Zugang zum MON-Verwaltungsprogramm 1.) Unterschied Vereins- / Orchesterdaten 2.) Verwaltung Vereinsdaten 3.) Verwaltung Musikerdaten 4. Dokumentatiion MON-Verwalltungsprogramm 0.) Zugang zum MON-Verwaltungsprogramm 1.) Unterschied Vereins- / Orchesterdaten 2.) Verwaltung Vereinsdaten 3.) Verwaltung Musikerdaten 4.) Anträge (aktuell nur

Mehr

ch.elexis.buchhaltung.basis

ch.elexis.buchhaltung.basis ch.elexis.buchhaltung.basis Einführung Dieses Plugin bietet eine Aufbereitung aller verrechneten Leistungen sowie die Buchhaltungsfunktionen wie Faktura Journal, Faktura Journal detailliert, Offene Posten

Mehr

SEA Schliess-Systeme AG Lätternweg 30 3052 Zollikofen / Bern Telefon +41 (0)31 915 20 20 3

SEA Schliess-Systeme AG Lätternweg 30 3052 Zollikofen / Bern Telefon +41 (0)31 915 20 20 3 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Installation SEAeasy Access... 4 1.1. Installationssprache wählen... 4 1.2. Installationsvariante wählen... 4 1.3. Installation SEAeasy Access... 5 1.4. Installation SEAeasy

Mehr