Bisherige Erfahrungen, Vor- und Nachteile

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bisherige Erfahrungen, Vor- und Nachteile"

Transkript

1 Monitoring im ZIAF-Verbund: Bisherige Erfahrungen, Vor- und Nachteile Monitoring / GAK- 29. November 2010 Dr. Annette Trefflich LLFG Sachsen-Anhalt, Agrarökologie u. 1 1

2 ZIAF-zertifiziertes IT-Verfahren landwirtschaftlicher Förderung BL im ZIAF-Verbund BL der Monitoring- Suite 2 2

3 Vorgangsbearbeitung und Datenhaltung im ZIAF-Verbund data experts gmbh Systemberatung Softwareentwicklung Informationsverarbeitung 3 3

4 profil c/s - Die Software zur Umsetzung von InVeKos und angrenzenden Fördermaßnahmen im ZIAF-Verbund Anträge aktuell AUM Antragsteller AUM Grundlagen Antrag auf Betriebsprämie, Prämie für Eiweißpflanzen, Energiepflanzen, Stärkekartoffeln, Import-Export-Anträge Antrag auf AGZ, Grünlanderhaltungsprämie, Antrag auf tierartgerechte Haltung, Liste gebundener Flurstücke, Erfassen der Tierbestände MSL Allgemeinen Angabe, Antragstellermappe, Antragsteller-Stammdaten Flächenabgleich AUM, Abgleich Schutzgebiete, Flächen- bzw. Nutzungsnachweis für AUM, Flächenzusammenfassung EPLR, Fachstammdaten AUM, Bearbeiter für Schutzgebietskulisse ) 4 4

5 profil c/s - Die Software zur Umsetzung von InVeKos und angrenzenden Fördermaßnahmen im ZIAF-Verbund Bescheide Datenaustausch GVE-Mitteilung, Bescheidersteller, Bescheiddatenverwalter, Vorlagenverwalter. HIT-Replik, Export von Flächen an andere Verfahren, Import Flächen Antragsteller, Übergabe von Daten an externe Systeme, Import von GIS-Referenzflächen, Datenaustausch mit der ZID ELER Flächenbearbeitung ELER-Förderungen (eler) ELER-Vertrag (eler_vertrag) ELER-Zahlung (eler_zahlung) Flurstücksabgleich gegen das ALB/LPB, Abgleich Forst- /Naturschutz- mit profil-flächen, Flächenstatus-Abgleich, Referenzflächenabgleich, Flächen- und Nutzungsnachweis, Pachtmappe für Zahlungsansprüche. 5 5

6 profil c/s - Die Software zur Umsetzung von InVeKos und angrenzenden Fördermaßnahmen im ZIAF-Verbund Nutzerverwaltung Posteingangsbuch Quote RFK-Bearbeitung Tiere Zahlungsverfahren Nutzerverwaltung, Rollen, Rechtefreigabe Verwaltung von Prämienansprüchen für Mutterkühe und Mutterschafe Bearbeitung von Referenzflächendaten Ohrmarkenabgleich Verwaltung von Zahlungsansprüchen Dritter, Vorbereitung der Zahlbarmachung im Antrag, Verwaltung von Modulations- und Kofinanzierungsmitteln, Antragstellerzahlungsübersicht, SAP-Exporteur (nur SH), Kofinanzierung, Verfahrensparameter, Zahlbarmachung Zahlungsansprüche Erstzuteilung der Zahlungsansprüche, Verwaltung von Zahlungsansprüchen 6 6

7 profil c/s - Die Software zur Umsetzung von InVeKos und angrenzenden Fördermaßnahmen im ZIAF-Verbund Fördervorgänge in profil Zahlbarmachung Programm Ravel Buchungs- Datenbank 7 7

8 profil c/s - Die Software zur Umsetzung von InVeKos und angrenzenden Fördermaßnahmen im ZIAF-Verbund Verfahrensparameter Bezeichnung der Förderprogramme Fördergegenstände Prüfungen Checks Anlagen Ablehnungsgründe für alle investiven Förderprogramme Indikatoren Kostengruppen- und-arten Spezielle Angaben Richtlinien 8 8

9 Profil c/s Verfahrensparameter, Arbeitsmappe Fördergegenstände Hier können den Förderprogrammen Fördergegenstände zugeordnet werden, Beispiel 1: AFP FP Richtline EU-Code Teilmaßnahme (landesspez. Code) Produktcode Nr. Bezeichnung 1210 AFP Investition Wirtschaftsgüter bauliche Anlagen Rind 1210 AFP Investition Wirtschaftsgüter bauliche Anlagen Schwein 1210 AFP Investition Wirtschaftsgüter bauliche Anlagen Geflügel 1210 AFP Investition Wirtschaftsgüter bauliche Anlagen Schafe 1210 AFP Investition Wirtschaftsgüter bauliche Anlagen 1210 AFP Investition Wirtschaftsgüter bauliche Anlagen Weinbau 1210 AFP Investition Wirtschaftsgüter bauliche Anlagen Marktfrucht 1210 AFP Investition Wirtschaftsgüter bauliche Anlagen Pferde 1210 AFP Investition Wirtschaftsgüter bauliche Anlagen Dauerkulturen 1210 AFP Investition Wirtschaftsgüter bauliche Anlagen Sonstiges 1210 AFP Kauf Maschinen f. Innenwirtsch. Rind 1210 AFP Kauf Maschinen f. Innenwirtsch. Schwein 1210 AFP Kauf Maschinen f. Innenwirtsch. Geflügel 1210 AFP Kauf Maschinen f. Innenwirtsch. Schafe Spalte "Produktcodes": Hier werden die Nummern der Produktcodes eingetragen, die diesem Fördergegenstand zugeordnet sind 9 9

10 Profil c/s Verfahrensparameter, Arbeitsmappe Indikatoren Mögliche Eingabewerte Kein Eintrag, kein Indikator X Indikator im Förderprogramm P Indikator, Pflicht im Förderprogramm Förderprogramm, FP_Nr. Nr. Indikatorbezeichnung Einheit geförderte Fläche ha 2 erschlossene Fläche ha 3 Erschließung Anzahl 4 Ausgleich je ha EUR 5 Länge km Abwasserbehandlungsanlagen, gesch. 111 Kapazität EW P 112 Kanalisation km P 113 Wasserbauliche Anlagen Anzahl P Einwohner, die an öfftl. Wasserversorgung 114 angeschlossen werden Anzahl P Einwohner, die an öfftl. 115 Abwasserentsorgung angeschlossen Anzahl P 116 werden zusätzliche Touristen Anzahl P X 117 Teilnehmer Anzahl 118 geförderte Partnerschaften Anzahl X 119 Sanierung/Modernisierung Grundschulen Anzahl P Sanierung/Modernisierung Regelschulen 120 (Sekundarschulen) Anzahl P 121 Sanierung/Modernisierung Förderschulen Anzahl P 122 Antragsteller FBG Anzahl P P 123 Antragsteller GbR Anzahl P 10 10

11 Profil c/s Indikatorenblatt 11 11

12 Konzept zur Erstellung der Monitoringberichte Fachabteilungen 5 6 Fertigmeldung Änderungs- Anforderungen an Projekten EU Bund Berichts- Anforderungen M-Berichte Berichts- Anforderungen M-Berichte Bearbeiter Monitoring 3 M-Berichte aus Detailkonzept zum Monitoring, NIS Rheinsberg ELER-EU-Berichte GAK-Berichte

13 Konzept zur Erstellung der Monitoringberichte Fördervorgänge in profil Aufsetzen des Monitoring auf in profil erfasste Fördervorgänge (Datenbasis) Abfragen der Vorgangsdaten ( Outputgegenstände ), die für den jeweiligen Monitoringbericht benötigt werden Erstellung einer csv-datei mit allen Vorgängen und Informationen, die in den jeweiligen Bericht eingeflossen sind Berechnung von Monitoringgegenständen aus den Outputgegenständen Füllen der M.- berichte mit Monitoringgegenständen mittels SQL- Anweisungen (EU-Code/ FP- bezogen) 13 13

14 Formelgenerierung für die einzelnen Monitoringberichte Die Formeln basieren auf Outputgegenständen (OG), die das Monitoring vom Antrag / Vertrag bezieht Die fachlichen Inhalte der Outputgegenstände haben sich sukzessive erweitert. Momentan können folgende OG in den Formeln genutzt werden: Indikatoren, spezielle Angaben Produktcode Förderprogramm, Fördergegenstand Alter und Geschlecht des Antragstellers Fördersatz natürliche/ juristische Person Rechtsform INVEST_Volumen JLW_Zuschuss OEFF_AUSGABEN/ ELER-Ausgaben/ Bund-Ausgaben/ Landesausgaben LAG_NAME LAG_EINW LAG_FL LAG_NEU Mengen (z.b. Tierzahlen, Flächen) 14 14

15 Konzept zur Erstellung der Monitoringberichte, Monitoring-Gegenstände Monitoring-Gegenstände für alle Bundesländer ZIAF gleich (EU-/ Bundesvorgabe) Einheitliches Vorgehen bei allen Berichtsarten Berechnung von Monitoringgegenständen aus den Outputgegenständen Festlegung der Belegung der MG in Excel-Tabelle ( All-Return_Bundesland ) Definition der einzelnen Monitoring-Gegenstände in jedem BL unterschiedlich möglich 15 15

16 Beschreibung der Belegung des MG Investitionsart Gebäude in den ZIAF-Ländern JN_IA_GEB (Investitionsart Gebäude ) RP SH MV Wenn IND(70)=JA dann Ja sonst Nein Wenn IND(70)=JA dann Ja sonst Nein (wenn(fp1210 und SA(32)=Ja, dann Ja sonst Nein FORMEL=IND(70) FORMEL=IND(70) FORMEL=WENN(UND(FP=1210;SA(32)="JA");" J";"N") HH Wenn FP=1210 und eine der speziellen Angaben 17, 18, 19, 20 = JA, dann Ja sonst Nein FORMEL=WENN(UND(FP=1210;ODER(SA(17)= "JA";SA(18)="JA";SA(19)="JA";SA(20)="JA")); "J";"N") BB Wenn PC =1201 o.= 2201 o.= 2204 o.= 1205 o.= 2205 o.1202 o o o o o o o dann Ja sonst Nein FORMEL=WENN(ODER(PC=1201;PC=2201;PC =1202;PC=2202;PC=1206;PC=2206;PC=1207;P C=2207;PC=1208;PC=2208;PC=1205;PC=2205) ;"J";"N") ST Wenn einer der folgenden PC's 140, 141,1 42, 143, 144, 145, 146, 147, 148, 149, 160, 161, 162, 163, 164, 165, 166, 180, 181, 182, 183, 184, 185, 186, 187, 188, 189, 190, 192, 511, 512, 513, 514, 515, 516, 517, 518, 519, 520, 531, 532, 533, 534, 535, 536, 537, 550, 551, 552, 553, 554, 555, 556, 557, 558, 559, 560, 580 dann "Ja" FORMEL=WENN(ODER(UND(PC>139;PC<150); UND(PC>159;PC<167);UND(PC>179;PC<191);P C=192;UND(PC>510;PC<521);UND(PC>530;PC <538);UND(PC>549;PC<561);PC=580);"J";"N") 16 16

17 Profil c/s Verfahrensparameter, Arbeitsmappe Fördergegenstände FP Richtline EU-Code Teilmaßnahme (landesspez. Code) Produktcode Nr. Bezeichnung 1210 AFP Investition Wirtschaftsgüter bauliche Anlagen Rind 1210 AFP Investition Wirtschaftsgüter bauliche Anlagen Schwein 1210 AFP Investition Wirtschaftsgüter bauliche Anlagen Geflügel 1210 AFP Investition Wirtschaftsgüter bauliche Anlagen Schafe 1210 AFP Investition Wirtschaftsgüter bauliche Anlagen 1210 AFP Investition Wirtschaftsgüter bauliche Anlagen Weinbau 1210 AFP Investition Wirtschaftsgüter bauliche Anlagen Marktfrucht 1210 AFP Investition Wirtschaftsgüter bauliche Anlagen Pferde 1210 AFP Investition Wirtschaftsgüter bauliche Anlagen Dauerkulturen 1210 AFP Investition Wirtschaftsgüter bauliche Anlagen Sonstiges 1210 AFP Kauf Maschinen f. Innenwirtsch. Rind 1210 AFP Kauf Maschinen f. Innenwirtsch. Schwein 1210 AFP Kauf Maschinen f. Innenwirtsch. Geflügel 1210 AFP Kauf Maschinen f. Innenwirtsch. Schafe Produktcodes für den Monitoring- Gegenstand JN_IA_GEB (Investitionsart Gebäude ) 17 17

18 Profil c/s Aufruf des Monitoring-Werkzeuges 18 18

19 Profil c/s Aufruf des Monitoring-Werkzeuges 19 19

20 Profil c/s Monitoring-Mappe, Auswahl der Berichte und Optionen Auswahl von ELER- oder GAK-Monitoring GAK- und die ELER- werden in getrennten Mappentypen dargestellt. Vorteile: differenzierte Rechte-Zuteilung möglich unterschiedliche Auswerteanforderungen berücksichtigt 20 20

21 Profil c/s Monitoring-Mappe, Auswahl der Berichte und Optionen Splittung von Vorgängen möglich 21 21

22 Profil c/s Monitoring-Mappe, Starten der Auswertung 22 22

23 Profil c/s Monitoring-Mappe, Starten der Auswertung 23 23

24 Profil c/s Monitoring-Mappe, Ergebnisse 24 24

25 Profil c/s Monitoring-Mappe, Ergebnisse, Ablaufprotokoll Informationen über gewählte Optionen Rückzahlungen? Anzahl Vorgänge f. Bericht Holen der Vorgangsdaten Berechnen der Monitoringgegenstände Erstellung der Berichte 25 25

26 Profil c/s Monitoring-Mappe, Ergebnisse 26 26

27 Profil c/s Monitoring-Mappe, Ergebnisse, pdf-datei Ergebnisbericht als PDF 1:1 Abbild des offiziellen EXCEL-Templates Hinter jeder Berichtszelle liegt SQL, das die für das Monitoring vorbereiteten Daten aus der Datenbank liest und in den Bericht schreibt. Daten pro Berichtszelle werden aufgehoben Ergebnisbericht als XLS zunächst Generieren des PDF-Berichts Übertragung der aufgehobenen Daten in das entsprechende EXCEL-Template 27 27

28 Profil c/s Monitoring-Mappe, Ergebnisse, csv-datei Detailinformationen zu jedem Vorgang, der in den Bericht eingeht 28 28

29 Profil c/s Monitoring-Mappe, Ergebnisse, Plausibilisierung Prüfung aller berichtsrelevanten Monitoringgegenstände auf Widerspruchsfreiheit (vorgegebene Regeln) 1 Vorgang darf nur genau 1 Kategorie zugeordnet sein Prüfergebnis 29 29

30 Profil c/s Monitoring-Mappe, Ergebnisse, Plausibilisierung vorgegebene Regeln 1,2 u. 3 Prüfergebnis: Aktenzeichen mit Regelverletzungen ausgewiesen Erkennen von Eingabefehlern/ notwendigen Korrekturen 30 30

31 Profil c/s Monitoring-Mappe, Kumulierung EU-Berichte erfordern kumuliertes Monitoring zwei wählbare Varianten: Berücksichtigung aller Vorgänge und Zahlungen bis zum aktuellen Berichtjahr (Kumulierung nur auf der Datenbasis aus profil) Berücksichtigung aller Vorgänge und Zahlungen nur im aktuellen Berichtjahr und Aufsummierung der im vorigen Berichtjahr ermittelten (kumulierten und ggf. korrigierten) Werte 31 31

32 Monitoring, Erfahrungen und Probleme Aufbau des Monitoring: Anfangs sehr hoher Aufwand langfristig erheblicher Zeitgewinn vielfältige Auswertungsmöglichkeiten (csv-dateien) Datenbasis anfangs schlecht/ nicht vorhanden Zwei Aufgaben gleichzeitig: 1. Verbessern der Datenlage 2. Entwicklung/Prüfung des Monitoring-Werkzeuges Einführung des Monitoring-Werkzeugs erzwang deutliche Verbessung der Datenbasis (plausible, vollständige Daten) Zusätzliche Hilfen sinnvoll: a) Tool zur Plausibilisierung der Daten b) Eingabehilfen für Bearbeiter, um eindeutige Eingaben bei Indikatoren zu erreichen 32 32

33 Monitoring, Erfahrungen, Eingabehilfen Indikatoren 33 33

34 Monitoring, Probleme ( profil ) Indikatoren in profil c/s existieren in mehreren Zuständen: Soll Korrektur Soll Ist Zum Zeitpunkt der Antragstellung Während der Vorgangsbearbeitung Zum Zeitpunkt des Abschlusses/ Einfügen des VWN Vereinbarungsgemäß wird der zuletzt eingetragene Wert/Zustand des Indikators dem Monitoring übergeben Vorteil: Bei langfristigen Fördervorhaben (Flurneuordnung) sind Outputindikatoren vor Abschluss des Vorhabens verfügbar Nachteil: Bei einigen Indikatoren können dadurch verfälschte Aussagen entstehen (z.b. geschaffene Arbeitsplätze) 34 34

35 Monitoring, Probleme ( profil ) nach Abschluss der Maßnahme geplant, nach Abschluss der Maßnahme tatsächlich erreicht, 35 35

36 Monitoring, Probleme profil Agrarumweltmaßnahmen werden in profil in separatem Modul verwaltet, die Übergabe der Flächen bezogene Daten zur Ableitung von Gebietskulissen können gegenwärtig erst teilweise aus den Förderdaten dem Monitoring bereit gestellt werden Komplexität der Software erfordert ständige Anpassung, notwendige Änderungen/Verbesserungen können an anderer Stelle zu Problemen führen 36 36

37 Monitoring, Probleme Änderungen der Monitoring-Tabellen z.b. Einführung der Leadertabellen (F) für GAK od. neue Zeile Mittelbindung alte Förderperiode Änderungen bei Förderprogrammen, Richtlinien, neuen Fördertatbeständen Erfordert Einbindung in Eler-/GAK-Tabellen über Definition neuer MG/OG Änderung der Formeln Erzeugung neuer UNL-Files Auslieferung (via deg) an Bundesländer Test der Änderungen u. Prüfung auf korrekte Umsetzung Ggf. weitere Änderungen/Korrekturen 37 37

38 Monitoring, Vorteile des ZIAF-Verbundes Nutzung der vorhandenen Datenbasis aus profil aktuell enthält (fast) alle für das Monitoring relevanten Angaben Einheitliches Werkzeug zur Generierung der Monitoring- Tabellen geschaffen Abstimmung zwischen den Bundesländern des ZIAF- Verbundes zu gemeinsamen Lösungen (Facharbeitsgruppen) Gemeinsame Web-basierte Plattform (ZIAF-Server) 38 38

39 Monitoring, Vorteile des ZIAF-Verbundes 39 39

40 Monitoring, Vorteile des ZIAF-Verbundes 40 40

41 Monitoring, Vorteile des ZIAF-Verbundes 41 41

42 Monitoring, Schlussfolgerungen Monitoring-Werkzeug ist aktuell einsatzbereit Monitoringberichte an EU und Bund können komfortabel erstellt werden Parallel zum Monitoring-Werkzeug wurden weitere Hilfsprogramme und Werkzeuge entwickelt, die der Validierung des Monitoring dienen Nächste Förderperiode: Monitoring vereinfachen Bessere Abstimmung zwischen EU-Komm. und Mitgliedsländern über Art und Form der Nachträgliche Änderungen für vermeiden 42 42

43 Danke für geduldiges Zuhören!! Beginn der Diskussion! 43 43

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

Agrarförderantrag Mai 2014 -ELER-Förderprogramme. Schulung Berater. Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft.

Agrarförderantrag Mai 2014 -ELER-Förderprogramme. Schulung Berater. Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft. Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft Agrarförderantrag Mai 2014 -ELER-Förderprogramme Schulung Berater Irene Kirchner 1 Inhalt Neue Verordnungen der EU ELER Richtlinienverlängerungen Beantragung

Mehr

Aktuelle Fragen der Agrarpolitik/GAP-Reform ab 2014

Aktuelle Fragen der Agrarpolitik/GAP-Reform ab 2014 Aktuelle Fragen der Agrarpolitik/GAP-Reform ab 2014 Das neue Direktzahlungssystem Dr. Jürgen Strümpfel (TLL) Jena, 17.06.2013 TLL Kolloquium Wirtschaftliche Lage / Aktuelle Fragen der Agrarpolitik Reform

Mehr

Abgleich von ISBNs in Webseiten / Listen mit dem Bibliothekskatalog (Dokumentation UB Rostock / Stand: 08.11.2011)

Abgleich von ISBNs in Webseiten / Listen mit dem Bibliothekskatalog (Dokumentation UB Rostock / Stand: 08.11.2011) Abgleich von ISBNs in Webseiten / Listen mit dem Bibliothekskatalog (Dokumentation UB Rostock / Stand: 08.11.2011) Eingesetzte Werkzeuge a) AutoLink TIB/UB Feature: Automatischer Abgleich von ISBNs in

Mehr

Anlage zum Zahlungsantrag ELER. Anwenderbeschreibung für den Antragsteller Öffentliche Importschnittstelle Rechnungsdaten-ELER

Anlage zum Zahlungsantrag ELER. Anwenderbeschreibung für den Antragsteller Öffentliche Importschnittstelle Rechnungsdaten-ELER Anlage zum Zahlungsantrag ELER Anwenderbeschreibung für den Antragsteller Öffentliche Importschnittstelle Rechnungsdaten-ELER Hinweise zum Erstellen von Rechnungsdaten zum Zahlungsantrag (ELER) für den

Mehr

Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren

Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren Sehr geehrter Online-Händler, damit Sie schnell mit Ihrem Onlineshop erfolgreich, möchten

Mehr

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Vorbemerkung Häufig besteht die Notwendigkeit pdf-formulare Kunden, Mitarbeitern etc. zur Verfügung

Mehr

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von:

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Normfall 7.2 Whitepaper Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Microsoft SQL Server 2008 R2/2012/2014 2014 Normfall GmbH Alle Rechte vorbehalten. Vorbemerkungen

Mehr

22_23. Ministerium für Wirtschaft und Arbeit

22_23. Ministerium für Wirtschaft und Arbeit Fonds: ESF Aktionsbogen 22_23 Aktion 22_23 ESF Garantie- und Qualifizierungsdarlehens-Fonds Teilaktion 22_23_2 ESF-Garantiefonds Sachsen-Anhalt 1. Bezeichnung der zusätzlichen nationalen Regelung auf die

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Handbuch KFM-Projekte

Handbuch KFM-Projekte Handbuch KFM- Handbuch KFM- Version 1.0 Stand: Januar 2013 KFM- Inhalt Inhalt... 4 Anlegen von n... 4 Buchen mit Projekt in der Barkasse... 11 Auswertung der Listen... 13 Beenden von n... 15 KIGST GmbH

Mehr

Inventuranleitung für SiBOS

Inventuranleitung für SiBOS Stand: 25.11.09 Seite: 1 Inventuranleitung für SiBOS 1. Inventureröffnung Inventureröffnung zum Stichtag z.b. 31.12. am 02.01. (nach Nachtverarbeitung) zum 31.12. (Menüpunkt: Logistik/Inventur/Eröffnen

Mehr

JAHRES- WECHSEL MIT LAS

JAHRES- WECHSEL MIT LAS JAHRES- WECHSEL MIT LAS 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 ANLAGE EINES NEUEN FIRMENKALENDERS... 3 1.1 NEUES JAHR ZUFÜGEN... 3 1.2 NIEDERLASSUNG KOPIEREN... 6 1.3 SOLL-STUNDEN JE JAHR... 6 1.4 KALENDERIMPORT... 8

Mehr

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Projektteam Führungskraft Portfolio Management

Mehr

SEPA-Anleitung zum Release 3.09

SEPA-Anleitung zum Release 3.09 Hier folgt nun eine kurze Information was sich mit dem neuen Release 3.08 zum Thema SEPA alles ändert. Bitte diese Anleitung sorgfältig lesen, damit bei der Umsetzung keine Fragen aufkommen. Bitte vor

Mehr

Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V

Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V Bilder 34u Margot Holz, LUNG 230-2 Güstrow, 8. Juni 2010 Artenerfassung im LUNG Ausgangssituation in M-V nach Landesnaturschutzgesetz

Mehr

Bedienungsanleitung zum Abrechnungsund Präsenzerfassungs-Tool

Bedienungsanleitung zum Abrechnungsund Präsenzerfassungs-Tool Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Amt für Volksschule Bedienungsanleitung zum Abrechnungsund Präsenzerfassungs-Tool Stand 13. Januar 2015 INHALT 1. Überblick 3 2. Erste Schritte mit dem Tool 4 2.1.

Mehr

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Autor: Max Schultheis Version: 1.2 Stand: 2014.04.04 Inhalt 1. Beantragung der benötigten Berechtigung... 1 2. Installation... 1 3. Login... 1 4. Noteneintragung...

Mehr

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Sep-13 / Folie Nummer 1 Vorstellung CUN Aufgabenstellung Änderungsanforderungen Technischer Ausblick Fazit Sep-13 / Folie Nummer 2

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Erläuterungen zur Gewährung der Ausgleichszulage

Erläuterungen zur Gewährung der Ausgleichszulage Erläuterungen zur Gewährung der Ausgleichszulage In Anwendung der Verordnung (EG) Nr. 1698/2005 des Rates vom 20. September 2005 über die Förderung der Entwicklung des ländlichen Raums durch den Europäischen

Mehr

ITPM.VAKcheck. Dokumentation

ITPM.VAKcheck. Dokumentation Dokumentation Version 1.5.0 09.2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Einführung... 2 3 Voraussetzungen... 2 4 Start des Programms... 3 4.1 Kontenpflege... 4 4.2 Datenbank... 5 4.3 LogDatei...

Mehr

BWA individuell anpassen

BWA individuell anpassen BWA individuell anpassen Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1196 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. BWA-Formen individuell anlegen 3.2. Neue Zeile einfügen 3.3. Neues

Mehr

1 Lieferantenbewertung

1 Lieferantenbewertung 1 Lieferantenbewertung Mit Hilfe der Lieferantenbewertung können alle aktiven Lieferanten nach ISO Kriterien bewertet werden. Die zur Bewertung hinterlegten Faktoren können individuell vorgegeben werden.

Mehr

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Dr. Henning Sternkicker Rational Software IBM Deutschland GmbH Sittarder Straße 31 52078 Aachen henning.sternkicker@de.ibm.com Abstract: Es werden

Mehr

Beschreibung Classic-Line Habel - Übergabe

Beschreibung Classic-Line Habel - Übergabe 64720 email : Info@KM-EDV.de Stand 20.04.2009 (Ausgabe 14.04.2014) Beschreibung Classic-Line Habel - Übergabe Inhaltsverzeichnis Zielsetzung...2 Grundlegende Umsetzung...2 Voraussetzungen...3 Eingabe des

Mehr

Schulungsunterlagen. Fortgeschrittener Vorkasse. Autor: Michael Haak Haak GmbH. ERP CRM DMS Shop RMA FiBu seit 1989. www.haakgmbh.

Schulungsunterlagen. Fortgeschrittener Vorkasse. Autor: Michael Haak Haak GmbH. ERP CRM DMS Shop RMA FiBu seit 1989. www.haakgmbh. Schulungsunterlagen Fortgeschrittener Vorkasse Autor: Michael Haak Haak GmbH ERP CRM DMS Shop RMA FiBu seit 1989 www.haakgmbh.de Alle Angaben ohne Gewähr. Abbildungen können vom Original abweichen. Eine

Mehr

IDEP / KN8 für WINDOWS. Schnellstart

IDEP / KN8 für WINDOWS. Schnellstart IDEP / KN8 für WINDOWS Schnellstart 1. INSTALLATION 1.1 ÜBER DAS INTERNET Auf der Webseite von Intrastat (www.intrastat.be) gehen Sie nach der Sprachauswahl auf den Unterpunkt Idep/Gn8 für Windows. Dann

Mehr

Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR

Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR Finanzbuchhaltung Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR Stand 04.03.10 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR... 3 Neues Formblatt zur Einnahmenüberschussrechnung

Mehr

Elektronische Antragstellung in Sachsen-Anhalt (ELAISA) Elektronischer Zahlungsantrag (für Investitionsförderung)

Elektronische Antragstellung in Sachsen-Anhalt (ELAISA) Elektronischer Zahlungsantrag (für Investitionsförderung) 1. Zielstellung Die Anwendung inet WebClient dient dem - Erfassen und - Einreichen von Zahlungsanträgen zu bewilligten Investitionsvorhaben durch Antragsteller Die Anwendung inet WebClient umfasst folgende

Mehr

WSCAR-Help Fakturadaten Version 17.12.5

WSCAR-Help Fakturadaten Version 17.12.5 Fakturadaten Inhaltsverzeichnis 1 Fakturadaten... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Arbeitspositionen... 2 1.3 Fahrzeuggruppen... 5 1.4 Sonstiges... 6 1.5 Textbausteine... 6 1.6 Festzeiten importieren... 7 1.7

Mehr

Bargeld, Post und Schülerbeiträge

Bargeld, Post und Schülerbeiträge ACS Data Systems AG Bargeld, Post und Schülerbeiträge (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BARGELDVERWALTUNG...

Mehr

INVENTUR. www.globesystems.net. Seite 1

INVENTUR. www.globesystems.net. Seite 1 INVENTUR Die Liste der Inventuren erreichen Sie über Verwaltung Lagerbuchhaltung Inventuren. Erstellen Sie eine neue Inventur. (1) Lager auswählen, für das die Inventur durchgeführt werden soll (2) Beginn

Mehr

Checkliste für administrative Arbeiten - Installation

Checkliste für administrative Arbeiten - Installation Checkliste für administrative Arbeiten - Installation 1) Installation Eine minimale Installation erfordert auf den einzelnen Clients lediglich die korrekte Installation der BDE (in den BWSoft Setup-Versionen

Mehr

Haushaltstellen bewirtschaften

Haushaltstellen bewirtschaften Haushaltstellen bewirtschaften Version: 06.03.2011, Bearbeiter: Klopfer Grundsätzliches Das PVS bildet das kameralistische Personalhaushaltsverfahren ab dabei werden jedem Bediensteten eine oder mehrere

Mehr

41.22.0. Aktion 41.22.0. Klimaschutz / Regenerative Energien (Darlehnfonds):

41.22.0. Aktion 41.22.0. Klimaschutz / Regenerative Energien (Darlehnfonds): Fonds: EFRE 41.22.0. Aktion 41.22.0. Klimaschutz / Regenerative Energien (Darlehnfonds): Teil-Aktion entfällt 1. Bezeichnung der zusätzlichen nationalen Regelungen auf die sich der bezieht - Richtlinie

Mehr

Umstellung auf das Lagereferenzsystem ETRS89_UTM33. Erfahrungen im LfULG

Umstellung auf das Lagereferenzsystem ETRS89_UTM33. Erfahrungen im LfULG Umstellung auf das Lagereferenzsystem ETRS89_UTM33 Erfahrungen im LfULG Umstellung auf ETRS89 - UTM33 Erfahrungen im LfULG: Ausgangssituation Zielsetzung Umsetzung Probleme & Feedback Ausblick 2 17.04.2015

Mehr

Die gewünschten Funktionen werden durch Anklicken des jeweiligen Buttons aufgerufen.

Die gewünschten Funktionen werden durch Anklicken des jeweiligen Buttons aufgerufen. Kurzbeschreibung Bell Jagd 2011 ist die praktische PC-Anwenderlösung für Jagdgenossenschaften. Die Version 2011 wurde weiter vereinfacht und an neue konkrete Anforderungen angepasst. Unterschieden wird

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 1/7. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 1. Bibliothek

KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 1/7. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 1. Bibliothek KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 1/7 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 1 Bibliothek Stand 08.04.2014 KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 2/7 Inhalt 1. BIBLIOTHEK... 3 1.1. Bericht_Konstanten...3

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

TECHNISCHE INFORMATION LESSOR LOHN/GEHALT BEITRAGSNACHWEIS-AUSGLEICH BUCH.-BLATT MICROSOFT DYNAMICS NAV

TECHNISCHE INFORMATION LESSOR LOHN/GEHALT BEITRAGSNACHWEIS-AUSGLEICH BUCH.-BLATT MICROSOFT DYNAMICS NAV MICROSOFT DYNAMICS NAV Inhaltsverzeichnis TECHNISCHE INFORMATION: Einleitung... 3 LESSOR LOHN/GEHALT Beschreibung... 3 Prüfung der Ausgleichszeilen... 9 Zurücksetzen der Ausgleichsroutine... 12 Vorgehensweise

Mehr

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Unternehmer Suite, WISO Lohn & Gehalt Thema Entgeltumwandlung (Direktversicherung, VWL) Version/Datum 26.09.2013 I. Einleitung Die Entgeltumwandlung

Mehr

Anpassungen AgroView 2009

Anpassungen AgroView 2009 3 Länder - Projekt ST- MV- BB AgroView-Softwareumfang: CD zur SW-Installation eine/mehr. CD mit Rasterdaten AgroView-Handbuch AgroView-Onlinehilfe/ Kurzanleitung Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Mehr

MdtTax Programm. Programm Dokumentation. Datenbank Schnittstelle. Das Hauptmenü. Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü.

MdtTax Programm. Programm Dokumentation. Datenbank Schnittstelle. Das Hauptmenü. Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü. Programm Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü. Datenbank Schnittstelle Die Datenbank wir über die Datenbank- Schnittstelle von Office angesprochen. Von Office 2000-2003 gab es die Datenbank

Mehr

voks: Datenübernahme ANLAG

voks: Datenübernahme ANLAG voks: Datenübernahme ANLAG Bereich: Allgemein - Info für Anwender Nr. 86230 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 2.1. Programmstand 2.2. Installation von Agenda 2.3. Mandanten-Adressdaten 3. Vorgehensweise

Mehr

JÄHRLICHE MWST. MITTEILUNG

JÄHRLICHE MWST. MITTEILUNG JÄHRLICHE MWST. MITTEILUNG (COMUNICAZIONE DATI IVA) RADIX ERP Software by ACS Data Systems Stand: 10.02.2010 ACS Data Systems AG Seite 1 von 6 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3

Mehr

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1162 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Jahresübernahme mit Assistent 2.2. Jahresübernahme

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage

Mehr

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Baumzuordnungs- Programm Frei gestaltbare Erfassungsmaske beim Anlegen und Ändern der Kostenstellen, Kostenträger und der drei zusätzlichen Kostentypen,

Mehr

Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0

Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0 Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0 Einführung...3 Systemanforderung easyjob 4.0...3 Vorgehensweise zur Umstellung zu easyjob 4.0...4 Installation easyjob 4.0 auf dem Server und Arbeitsstationen...4

Mehr

Logo Meibers. Handbuch

Logo Meibers. Handbuch Logo Meibers Handbuch Copyright EDV-Bernhard 2012 HINWEISDie in diesem Handbuch enthaltenen Angaben sind ohne Gewähr und können ohne weitere Mitteilung geändert werden. Die EDV-Bernhard GbR geht hiermit

Mehr

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen.

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen. Ereignismanager Ereignismanager Ereignismanager - Grundsätzliches Allgemeines Mit Hilfe des Ereignismanagers können Sie Feldeingaben (bei Neueingaben oder Änderungen) überprüfen lassen. Sie können für

Mehr

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008 Software WISO Mein Geld Thema Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008 Das vorliegende Dokument gibt Ihnen Tipps zum Arbeiten mit der Software WISO Mein Geld, respektive der

Mehr

Anleitung Ausfüllen der Statistikmeldung

Anleitung Ausfüllen der Statistikmeldung 1. Software Erfordernisse (Getestet für) Windows 7 oder höher Anleitung Ausfüllen der Statistikmeldung 2. Aufbau der Excel-Arbeitsmappe Beim Öffnen muss Ausführen von Makros aktiviert werden, damit die

Mehr

abaconnect Produktbeschreibung

abaconnect Produktbeschreibung abaconnect Produktbeschreibung abaconnect erfasst, verwaltet und archiviert Ihre Prozessdaten und stellt diese nach Ihren Bedürfnissen übersichtlich dar; Verwendung für Chargenprotokollierung, individuelles

Mehr

Anschriftenprüfung Datei Check Schritt für Schritt - Bedienungsanleitung

Anschriftenprüfung Datei Check Schritt für Schritt - Bedienungsanleitung Hinweis: Die unterstrichenen Begriffe weisen auf die Punkte hin, die Sie während der Durchführung anklicken müssen. 1. Registrierung Um registrierter Datei-Check Anwender zu werden, füllen Sie bitte das

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet BILANZ und UMSATZSTEUER gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Bilanz

Mehr

Dokument Excel-Anlagen

Dokument Excel-Anlagen 1. Arbeiten mit Excel-Anlagen in den neuen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus 1.1. Allgemeines In allen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus besteht die Möglichkeit, Excel-Anlagen anzulegen. Alle

Mehr

Heimtierdatenbank für Onlinemelder

Heimtierdatenbank für Onlinemelder Version 1.4 Dokumenthistorie Datum Tätigkeit durchgeführt von abgenommen von 21.10.2010 Erstversion des Dokuments BMG-IT BMG-IT 27.10.2010 Überarbeitung des Dokuments BMG-IT BMG-IT 01.05.2012 Qualitätssicherung

Mehr

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar NH-Schuldenverwaltung 2015 1 Neuerungen 2015 Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar Fortan ist es möglich unter dem Menüpunkt Listen nahezu alle Auswertungen der Einzelpunkte auch nach Excel

Mehr

ch.elexis.buchhaltung.basis

ch.elexis.buchhaltung.basis ch.elexis.buchhaltung.basis Einführung Dieses Plugin bietet eine Aufbereitung aller verrechneten Leistungen sowie die Buchhaltungsfunktionen wie Faktura Journal, Faktura Journal detailliert, Offene Posten

Mehr

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 6.0

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 6.0 Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 6.0 Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen eine Hilfe zur Erstellung einer SEPA-Lastschrift/SEPA-Sammellastschrift in StarMoney Businesss 6.0 geben. SEPA wird

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

Berufsausbildungsvertrag / Umschulungsvertrag Online. Anwenderhandbuch

Berufsausbildungsvertrag / Umschulungsvertrag Online. Anwenderhandbuch Berufsausbildungsvertrag / Umschulungsvertrag Online Anwenderhandbuch Leitfaden für Antragsteller im Unternehmen Version 1.1 Stand: März 2012 ComNetMedia AG IHK Frankfurt am Main ComNetMedia AG ComNetMedia

Mehr

FINANZ+ NKF Rechnungseingangsbuch

FINANZ+ NKF Rechnungseingangsbuch FINANZ+ NKF Rechnungseingangsbuch Inhaltsverzeichnis Aufgabe des Programms... 2 Erfassen einer Eingangsrechnung... 3 Eingangsrechnungen auf Auftragsmittel... 4 Zusatzfelder... 4 Speichern der Erfassung

Mehr

Wichtige Firmenstamm-Sätze - Allgemein

Wichtige Firmenstamm-Sätze - Allgemein - Allgemein Bevor Sie anfangen können, die Anlagengruppen und danach die Anlagegüter zu erfassen, müssen Sie zunächst einige Angaben für die weitere Programm-Verarbeitung im Firmenstamm hinterlegen. Sofern

Mehr

Antragserfassung für Eintragungen im Zentralen Vorsorgeregister (ZVR) mit XNotar

Antragserfassung für Eintragungen im Zentralen Vorsorgeregister (ZVR) mit XNotar Antragserfassung für Eintragungen im Zentralen Vorsorgeregister (ZVR) mit XNotar Stand: 15. Juni 2012 Gesamtseiten: 17 erstellt von: Westernacher Products & Services AG www.westernacher.com NotarNet GmbH

Mehr

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX Benutzerhandbuch COPYRIGHT Copyright 2012 Flexicom GmbH Alle Rechte vorbehalten. Kurzanleitung für die Software CodeSnap Inventur 3.3 Erste Ausgabe: August 2012 CodeSnap

Mehr

Stand: 28.11.2012. Adressnummern ändern Modulbeschreibung

Stand: 28.11.2012. Adressnummern ändern Modulbeschreibung Seite 1 Inhalt Allgemein...3 Installation...3 manuelle Eingabe von alten und neuen Adressnummern...4 Vorbereiten von Adressnummern-Änderungen in Tabellen...5 Seite 2 Allgemein Das INKS-Modul ermöglicht

Mehr

Firmenverwaltung. Filialverwaltung. Mandantenverwaltung

Firmenverwaltung. Filialverwaltung. Mandantenverwaltung Mandantenverwaltung Firmenverwaltung Filialverwaltung Verwaltung von Mandanten zum Zwecke der Abrechnung einer Dienstleistung im Bereich der Arbeitszeiterfassung. Zielgruppen: Steuerberater, Gebäudeverwaltung,

Mehr

Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care. Stuttgart, Oktober 2012

Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care. Stuttgart, Oktober 2012 Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care Stuttgart, Oktober 2012 Polarion Users Conference 2012, Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care, Jürgen Lehre (c) Copyright 31/08/2012 Fresenius

Mehr

DVD Version 9.1. Netzwerkinstallation + VDE-Admin-Tool. www.vde-verlag.de

DVD Version 9.1. Netzwerkinstallation + VDE-Admin-Tool. www.vde-verlag.de DVD Version 9.1 Netzwerkinstallation + VDE-Admin-Tool Installation DVD wird eingelegt ggf. folgt der Autostart der DVD Ansonsten manuell die Installation starten (Doppelklick auf Setup.exe). Installation

Mehr

Schulungsunterlagen: Prüfer in PULS

Schulungsunterlagen: Prüfer in PULS Schulungsunterlagen: Prüfer in PULS Um die Funktionen für Prüfer in PULS nutzen zu können, müssen Sie Sich mit Ihrem Prüferaccount in PULS anmelden. Achtung: Der Prüferaccount ist nicht der zentrale Universitätsaccount.

Mehr

Software PC Beratung. Neue Programmfunktionen in der Version 15.0 Stand: 12.12.2014

Software PC Beratung. Neue Programmfunktionen in der Version 15.0 Stand: 12.12.2014 Software PC Beratung Neue Programmfunktionen in der Version 15.0 Stand: 12.12.2014 Änderungen bei den Fragen im landesweiten Arbeitsbericht und neue Fragen zum Controlling in der Familienberatung ab 2015

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Fördergebiete im Saarland

Fördergebiete im Saarland Fördergebiete im Saarland I. Investitionen im GA-Fördergebiet (Regionalfördergebiet) Förderprogramm: Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GA) Antragsberechtigte: KMU und

Mehr

ODBC-Treiber 1. 1.1 Programmübersicht

ODBC-Treiber 1. 1.1 Programmübersicht 1 O D B C - Treiber ODBC-Treiber 1 1.1 Programmübersicht Nach einer ausgiebigen Testphase wurde kürzlich der neue ODBC-Treiber freigegeben. Dieser ist somit ab der 2000-er-Version lizenzpflichtig und kann

Mehr

Merkblatt zum Datenschutz im Intranet

Merkblatt zum Datenschutz im Intranet Merkblatt zum Datenschutz im Intranet 1 Einleitung... 2 1.1 Kurzbeschreibung des Dokuments... 2 1.2 Systemvoraussetzung... 2 2 Struktur des Hogrefe TestSystem Intranet... Technische Aspekte... 4.1.1 Die

Mehr

Plan 3000. Kapazitäts- und Arbeitsplanung. November 11

Plan 3000. Kapazitäts- und Arbeitsplanung. November 11 November 11 Plan 3000 2013 Die Kapazitäts- und Arbeitsplanung perfekt für das produzierende Gewerbe. Der einfachste Weg effizient zu Arbeiten! Kapazitäts- und Arbeitsplanung Plan 3000 Kapazitäts- und Arbeitsplanung

Mehr

GADIV GmbH KVKenn 3.x

GADIV GmbH KVKenn 3.x Einrichten und konfigurieren Vorbereitungen Ist das Basisprodukt GADIV CC auf Ihrem Rechner installiert bzw. haben Sie Zugriff auf GADIV CC auf einem Terminal-Server? Sollte das nicht der Fall sein, so

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

43.04.0. Aktion 43.04.0 Förderung des kommunalen Straßenbaus

43.04.0. Aktion 43.04.0 Förderung des kommunalen Straßenbaus Fonds: EFRE Aktions- Bogen 43.04.0 Aktion 43.04.0 Förderung des kommunalen Straßenbaus Teil-Aktion entfällt Gelöscht: 43.04.0 Gelöscht: Förderung des kommunalen Straßenbaus 1. Bezeichnung der zusätzlichen

Mehr

CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen

CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen Über die Klassifizierung bietet BüroWARE die Möglichkeit Adressen eine beliebige Anzahl an Merkalen zuzuweisen. Die Merkmale bieten

Mehr

erechnung in der Praxis Gabriele Mayer Finanzmanagement

erechnung in der Praxis Gabriele Mayer Finanzmanagement erechnung in der Praxis Gabriele Mayer Finanzmanagement Seite: 1 Das BVA im Überblick rund 4.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter BVA-Haushalt ca. 226,5 Millionen pro Jahr (Einnahmen und Ausgaben) Verwaltung

Mehr

Controlling mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013C

Controlling mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013C Controlling mit Excel 2013 Peter Wies Themen-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013C 3 Controlling mit Excel 2013 - Themen-Special 3 Trendberechnungen durchführen In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr

3A erweitern mit eigenen Python-Tools

3A erweitern mit eigenen Python-Tools 3A erweitern mit eigenen Python-Tools Diese Unterlagen sind nur im Zusammenhang mit dem mündlichen Vortrag vollständig. Die isolierte Nutzung einzelner Darstellungen kann zu Missverständnissen führen.

Mehr

Bedienungsanleitung Zeitnahme 05/2011

Bedienungsanleitung Zeitnahme 05/2011 Bedienungsanleitung Zeitnahme 05/2011 D Daten löschen 12 Daten übertragen 17 Drucken Auswertungen 11 Drucken Listen 11 F Fremdformate importieren/exportieren 10 H Hauptmenü Auswertung 1 Hauptmenü Startzeiterfassung

Mehr

Stammdaten- Synchronisierung

Stammdaten- Synchronisierung DESK GmbH Stammdaten- Synchronisierung Zusatzmodul zur Sage Office Line Evolution ab 2011 Benjamin Busch 01.07.2011 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713 Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/924

Mehr

In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor.

In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor. In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor.NET automatisch Artikel, Bestände und Bestellungen und weitere Informationen

Mehr

DIAS KV Prozess Steuerung

DIAS KV Prozess Steuerung November 2011 DIAS KV Prozess Steuerung Gesellschaft für Netzwerk- und Kommunikationsprojekte mbh DIASKV VV DIASKV Prozess Steuerung Vermittlerverwaltung Krankenkassen leben von den Beiträgen Ihrer Versicherten.

Mehr

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

FastGov Die Verwaltung beschleunigen. Antragsbearbeitung. 10. November 2009. Prof. Dr. rer. pol. Reza Asghari

FastGov Die Verwaltung beschleunigen. Antragsbearbeitung. 10. November 2009. Prof. Dr. rer. pol. Reza Asghari FastGov Die Verwaltung beschleunigen Digitale Antragsbearbeitung g Was ist ein Geschäftsprozess? - Folge von Einzeltätigkeiten, die schrittweise ausgeführt werden, um ein geschäftliches oder betriebliches

Mehr

Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg

Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg Martin HÜBEN Einleitung Gegenüber diversen proprietären Metadaten-Softwareprodukten ist als Open Source Lösung in Bezug auf Metadaten derzeit nur GeoNetwork

Mehr

DATEV - Leitfaden. Stand 3/2015

DATEV - Leitfaden. Stand 3/2015 DATEV - Leitfaden Stand 3/2015 EXACT ONLINE 2 SICHERHEITSHINWEISE Öffnen Sie bitte niemals die zu importierenden Original- Dateien mit Excel um sich dies anzeigen zu lassen dies kann dazu führen, dass

Mehr

Zukunftswerkstatt ILEK Altmark 29.09.2014

Zukunftswerkstatt ILEK Altmark 29.09.2014 Zukunftswerkstatt ILEK Altmark 29.09.2014 Zukunftswerkstatt ILEK Altmark Entwicklung der ländlichen Räume in der EU-Förderperiode 2014 2020 Vortrag Volker Rost 2 Integrierte ländliche Entwicklung Europäische

Mehr

Verfahrensbeschreibung zur Korrektur von Überlappungen im Programmteil Agro-View

Verfahrensbeschreibung zur Korrektur von Überlappungen im Programmteil Agro-View 2015 Verfahrensbeschreibung zur Korrektur von Überlappungen im Programmteil Agro-View Böttge, Stefanie Isachsen, Antje John, Detlef Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt,

Mehr

Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt

Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt Anleitung für Schulleitende Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt 20. September 2010 IQES online Tellstrasse 18 8400 Winterthur Schweiz Telefon +41 52 202 41 25 info@iqesonline.net www.iqesonline.net

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (Version 3.01/3.10) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen

Mehr

Landesverband Verkehrsgewerbe Bremen (LVB) e.v.

Landesverband Verkehrsgewerbe Bremen (LVB) e.v. Landesverband Verkehrsgewerbe Bremen (LVB) e.v. 28217 Bremen, Utbremer Straße 67 28095 Bremen, Postfach 15 05 71 Telefon: (04 21) 3 49 77 21; Telefax: (04 21) 3 49 77-49 E-Mail: lvb@lvb-bremen.de;internet:

Mehr