Energiemonitor für Vaillant Heizungsanlage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Energiemonitor für Vaillant Heizungsanlage"

Transkript

1 Energiemonitor für Vaillant Heizungsanlage Winfried Karrais Erzweg Neuenbürg Version 1.0 Aktualisiert am Aktualisiert am Loxone ist ein eingetragenes Warenzeichen. EBUSD nachfolgend ebusd genannt ist Opensource Software (GNU). VWMON nachfolgend vwmon genannt ist von Alexey Ozerov. RASPBERRY nachfolgend rasp genannt ist ein eingetragenes Warenzeichen. eservice online ist Vertreiber von EBBUS-Komponenten. samba ist eine Möglichkeit, von einem Linuxrechner aus Speicherstrukturen in die Windowswelt zu bringen. Diese Dokumentation erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit im Detail. Alle hier verwendeten Verweise ins Internet sind so wie sie dort zu erhalten sind. 1

2 Inhalt Die Ausgangssituation 3 Erste Erfahrungen mit neuer Heizung 4 Was also tun 5 EBUSD Installation 6 Steiniger Weg 7 Die Anpassungen 9 Die EBUSD Konfiguration 11 Die VWMON Konfiguration 12 Mein EBUSD 17 Im Web 18 Auswertung EBUSD 19 Auswertung Verbräuche 21 Foto der Hardware im Heizungsraum 23 Fehlerteufel 24 Fazit 25 2

3 Die Ausgangssituation Im Juni 2013 wurde in unserem Eigenheim eine neue Heizungsanlage installiert. Diese Heizungsanlage sollte für die vorhandenen Einschränkungen trotzdem einen größtmöglichen Ertrag an regenerativer Energie erbringen. Die Wahl fiel deshalb auf eine Gasheizung mit Brennwerttechnik und thermischer Solarunterstützung. Zum Einsatz kam eine Anlage mit: Gasbrennwertgerät mit 20 KWh modulierend (5 20KWh), Pufferspeicher (3 Schichten) mit 750 L, Warmwasserstation, Solarstation, 3 Solarkollektoren (Röhrenkollektoren) mit einer Aperturfläche von 6,8 QM, Steuerung VRS620. Die Warmwasserstation arbeitet nach dem Durchlauferhitzer Prinzip. Der Vorteil dabei ist, dass der Legionellenschutz keine Rolle spielt. Der Nachteil ist, dass die Wassertemperatur an den Zapfstellen von der Durchflussmenge abhängt, und das bedeutet, dass aus einer 3/4Zoll Verbindung die Temperatur niedriger ist als aus einer 1/2Zoll Verbindung. Bei der Warmwasserentnahme aus 2 Zapfstellen verringert sich die Temperatur aus beiden gegenüber der Entnahme aus einer Zapfstelle. 3

4 Erste Erfahrungen nach Inbetriebnahme der neuen Heizung Es zeigte sich, dass unser Haushalt mit der Warmwasser-Minimaltemperatur von 40 Grad die Woche über ausreichend versorgt werden konnte, dass diese Temperatur für das Befüllen einer 120 Ltr Badewanne jedoch nicht ausreichte. Leider bietet die Steuerung keine Zeitsteuerung für dieses Problem. Diese Warmwassertemperatur ist ein globaler Anlagenparameter. Weil die Steuerung wohl aus dem Jahr 2003 stamme und seither nicht nennenswert verbessert wurde wuchs natürlich auch ein gewisses Misstrauen was die Steuerung der Solarunterstützung anbelangte. Bei der Konfiguration einer solchen Anlage spielen leider auch heute noch Komforteinstellungen eine übergeordnete Rolle. Im Frühjahr und im Herbst (da braucht man die Heizung) müsste man zur Ertragssteigerung bei entsprechender Wettervorschau alle relevanten Anlagenparameter drosseln können. Es ist einerseits klar, dass eine solche Anlage nicht wissen kann ob morgen die Sonne scheinen wird. Andererseits bieten sich einem ambitionierten Betreiber kaum Möglichkeiten dies ohne Fummelei manuell zu beeinflussen. Es gibt mit einer Partyfunktion und Ferienprogrammen Profile die kein Mensch bei einer solchen Anlagengröße braucht, ein Profil Morgen ist Sonnentag gibt es nicht. Im Sommer können wir den Brenner ganz abschalten, da braucht es keine weitere Optimierung. Damit war der Wunsch nach mehr Anlagenkontrolle geboren. 4

5 Was also tun Für solche Steuerungsaufgaben gibt es einige Ansätze. Meinen Favoriten Loxone- Miniserver konnte ich nicht in die engere Wahl ziehen, der Hersteller beschäftigt sich bis heute nicht mit EBUS geschweige denn mit Vaillant. Natürlich bietet der Hersteller Vaillant eine Online-Systemüberwachung. Die arbeitet nicht mit einem Internetanschluss sondern mit einer Telematic Schnittstelle. Diese ist an meinem Wohnort nur von der Deutschen Telekom zu bekommen. Ferner geht die dafür erforderliche Verbindung über einen Server beim Hersteller. Insgesamt ist diese Lösung zu teuer und vor allem mit zu vielen Abhängigkeiten behaftet. Auch von eservice-online gibt es neben Buskomponenten Software, aber die basiert auf Windows-Betriebssystemen und ist deshalb uninteressant. Ein Windows-Rechner müsste ja ständig in Betrieb sein um diese Aufgaben zu bewältigen. Hier kann nur eine WEB-basierte Lösung in Verbindung mit einer stromsparenden Hardware zum Einsatz kommen. Im Dezember 2013 haben mich schließlich unzählige Recherchen im Internet auf zwei in Frage kommende Projekte geführt: ebusd, ein Programm das den Vaillant EBUS auszulesen vermag, vwmon, ein Programm das auf ebusd aufsetzend Daten lesen, interpretieren und senden kann, rasp, ein Minirechner mit einem Linux-Betriebssystem (wheezy) der an Stelle der von vwmon bevorzugten FritzBox deren Steuerungsaufgaben übernehmen kann. Mein privates Projekt vwmon-vrs620 war geboren. vwmon ist vom Entwickler ursprünglich für eine Fritz!Box konzipiert worden. Da sich meine Fritz!Box jedoch im Arbeitszimmer befindet und eine USB-Verbindung in den Heizungsraum technisch nicht möglich war musste ich auf eine LAN-Verbindung ausweichen, und so kam der Einsatz eines RASPBERRY PI in Betracht. Für die Kommunikation mit dem Vaillant-EBUS wurde ein EDUS-Koppler von eservice-online gewählt. Der RASPBERRY PI ist ein Mini-Linuxrechner der gerade mal 3,5 W verbraucht. Er arbeitet mit einem Betriebssystem aus dem DEBIAN-Derivat (Wheezy) und kann einfach alles. MySql und Web-Server Installation sind problemlos möglich. Mit 512 MB RAM und 32GB SD-Karte ist dieser Mini-Rechner bestens gerüstet. 5

6 EBUSD Installation Das erforderliche Paket kann man sich bei Alexey Ozerov unter per Download beschaffen. 6

7 Steiniger Weg Hier zunächst eine Vorbemerkung zu den im Folgenden beschriebenen Schwierigkeiten: Mit diesem Projekt musste ich zuerst lernen mich in einer Linux-Umgebung zurechtzufinden. Da die Anwendung vwmon für eine Fritzbox vorgesehen war ging unter dem von mir eingesetzten Linux einiges nicht so glatt wie die Installationsbeschreibung von vwmon vorgab. Einem Linux-Kenner wäre da so manches leichter gefallen. Nach der Installation des ebusd sollte vwmon installiert werden. Das war alles andere als einfach. Zunächst fehlten auf dem rasp Software-Komponenten. Da ich mit dem rasp noch nicht vertraut war musste ich zunächst lernen solche Komponenten zu Installieren. Die Empfehlung des Entwicklers für die Aufzeichnung der Kommandos von vwmon war, einen Webhoster dafür in Anspruch zu nehmen. Ein Webserver und eine MySQL-Datenbank mussten her. Beides ist jedoch auf dem rasp möglich gewesen, also habe ich darauf APACHE2, MYSQL und für die Administration PHPMyAdmin installiert. Die Nutzung dieser Komponenten durch vwmon wollte lange Zeit nicht gelingen, gleichzeitig musste ich mich aber auch auf die EBUS-Telegramme konzentrieren. Diese mussten ausgewertet werden um damit die vwmon-kommandos ersetzen und ergänzen zu können. Für die Auswertung meiner EBUS-Telegramme waren die Dokumentationen unter https://github.com/yuhu-/ebusd und zwar hilfreich aber nicht erschöpfend und in wenigen Fällen sogar widersprüchlich. Parallel zu den Experimenten mit dem Webserver und der MySQL-Datenbank habe ich in wochenlanger Fummelei die Telegramme auf meinem EBUS in den zur Verfügung stehenden CSV-Dateien identifizieren müssen. Die Mühe hat sich schließlich gelohnt. Mein aktueller vwmon kennt inzwischen 16 Kommandos zum Auslesen und 5 zum Verändern von Parametern. Zum Glück gibt es für den rasp im Internet jede Menge Unterstützung. Die Installation eines Webservers bekommt man mit dieser Unterstützung gut hin. Wenn man sich dabei von vornherein an die Vorgaben hält muss man nicht viel nachbessern. Schwieriger ist es dann mit der MySQL-Datenbank umzugehen. Die Installation ist einfach. Es empfiehlt sich dann die Datenstruktur mit dem SQL-Script zu erstellen welches vwmon beiliegt. Damit passt die Datenbank zunächst überhaupt nicht zum angestrebten Verwendungszweck, man kann sich dafür jedoch leichter einarbeiten. Es ist für einen Anfänger bestimmt schwieriger die Datenstrukturen manuell neu anzulegen. Hinterher dagegen die Namen und die Felder anzupassen ist einfacher. Für die Arbeiten an der MySQL-Datenbank benötigt man PHPMyAdmin, ein gut geeignetes Administrationswerkzeug. 7

8 Für alle in den CSV-Dateien aufgeführten Befehle müssen in der MySQL-Tabelle history namentlich entsprechende Felder definiert sein. Die Eigenschaften dieser Felder schaut man sich am besten in der Tabelle genau an bevor man sie ändert. Beispiel: Der Befehl get sol kol1 benötigt in der Datenbank ein Feld namens sol_kol1, der Datentyp ist signed number mit 2 Nachkommastellen. 8

9 Die Anpassungen Wenn dann die erforderlichen Komponenten installiert sind und auch funktionieren müssen die erforderlichen Anpassungen vorgenommen werden. Hier noch einmal eine Aufzählung der (Software-) Komponenten: Linux Betriebssystem, MySQL-Datenbank angepasst, Webserver, Ebusd Installiert, angepasst und funktionstüchtig, Vwmon installiert, angepasst und funktionstüchtig. Die zusätzlichen Linux-Pakete die im Verlauf der Installationen erforderlich werden sind hier nicht aufgezählt. Ich weiß nämlich bis heute nicht was von all dem heruntergeladenen Zeug wirklich nötig war. Wir erinnern uns, der EBUS ist ein serieller Bus über den sich alle Heizungs-Komponenten mit einer Übertragungsrate von 2400 Baud miteinander unterhalten. Der EBUS-Koppler zapft diese Unterhaltungen an, kann sie aufzeichnen und für geeignete Anwendungen zur Verfügung stellen. Zur Identifikation der gewünschten Befehle in den Ebus-Telegrammen benötigt ebusd diese Befehle in CSV-Dateien. Diese Dateien müssen für die jeweilige (Heizungs-) Anlage konfiguriert und bereitgestellt werden. Bild1 Der Speicherort für diese Dateien ist /etc/ebusd. In meiner Konfiguration gibt es drei dieser Dateien: Vrs620_cyc.csv (enthält die zyklischen Abfragen, ist aber nicht unbedingt nötig), vrs620_get.csv (enthält die Leseabfragen) und vrs620_set (enthält die Sendeaufträge für Parameteränderungen). In Bild1 ist eine Datei ebusd.conf zu sehen, diese Datei ist die Konfigurationsdatei für ebusd. Die dort hinterlegte Konfiguration muss nicht notwendigerweise geändert werden, ebusd läuft auf jeden Fall mit der Standard-Konfiguration und Port Die Log-Datei und den Log-Level gebe ich in der Kommandozeile für den Start des ebusd mit. Dazu mehr unter mein EBUSD. 9

10 Auszug aus der CSV-Datei mit den Leseabfragen: Bild2 Nehmen wir uns aus Bild2 die zweite Zeile vor. get;hw;solltemp bedeutet Lese Warmwasser Solltemperatur und führt zu der Befehls- Syntax get hw solltemp. Mit einer Telnet-Sitzung auf dem ebusd-ausführendem System sieht das wie folgt aus: Bild3 Der Befehl liefert den Wert 40, Um bei diesem Beispiel zu bleiben, MS bedeutet Master-Slave, 0A ist die Zieladresse, B504 ist der Befehlsblock, 03 ist die Anzahl der zu sendenden Bytes, 0DB500 ist die Bytefolge der Anforderung, 01 ist die Anzahl der Antwort-Wiederholungen, SD ist die Kennung für Slave-Data, 5 ist die für diese Abfrage relevante Stelle im Antworttelegramm, D1B ist der Datentyp und ist schließlich der Faktor mit dem das Ergebnis gegebenenfalls zu multiplizieren ist. Für weitere Details siehe Bis hier muss das funktionieren, wenn das mit Telnet nicht klappt liegen noch grundsätzliche Fehler vor! Hier ein Beispiel für das Ändern von Heizungs-Parametern: Auszug aus der CSV-Datei für das Senden von Parameter-Änderungen: Bild4 In diesem Beispiel soll die Warmwasser Temperatur auf 45 Grad angehoben werden. In einer Telnet-Sitzung auf dem ebusd-ausführendem System sähe das wie folgt aus: Bild4 10

11 Nach der Eingabe von set hw chsolltemp 45 erfolgt als Betätigung ein ACK. Dieses Zeichen signalisiert Empfang erhalten/ausgeführt. Zur Info: Das Programm ebusd liefert in der Log-Datei Ausgabezeilen in folgendem Format: Bild5 Die mit [EBH] gekennzeichneten Zeilen liefern die EBUS-Telegramme. Dabei wird jedes Byte als eine Zwei-Zeichen Zeichenfolge dargestellt. Das Dollarzeichen $ würde den ASCII- Wert 36, einen Hexadezimalwert 24 und einen Binärwert von aufweisen. Und Achtung, der EBUS sendet bei Zweibyte-Folgen das niederwertige Byte zuerst! Befehle aus der Datei vrs620_cyc.csv werden hier nicht weiter erläutert, die spielen in meiner Konfiguration keine Rolle. Die ebusd-konfiguration Das Programm ebusd soll automatisch gestartet werden bei jedem Systemstart und anderen Aktivitäten wie Datensicherung etc. Bild6 Das Starten des ebusd erfolgt mit einem Script /usr/local/bin/ebusdstart.sh. Dieser Startaufruf stellt die Rechte der Log-Datei so ein, dass die Datei in der Windows-Welt weiter verarbeitet werden kann. Der Start erzeugt eine Log-Datei in welcher alle [EBH], [ERR], [WAR] und [INF] Ereignisse aufgezeichnet werden. Ich komme beim Thema Datenbank Inhalte darauf zu sprechen warum ich das so mache. Analog zu diesem Startaufruf gibt es ein Script zum Beenden. Der Vorteil solcher Scripte ist, dass sie in vielen Anwendungen aufgerufen werden können (vwmon-start, Backup etc.). 11

12 Die vwmon-konfiguration Diese Konfiguration besteht aus einer Client- und einer Serverkonfiguration. Wenn die Standard-SQL Datenbank von vwmon nicht verwendet werden kann, wenn also die Datenbankfelder angepasst werden mussten, dann müssen zwingend die Server- und Clientkonfiguration angepasst werden. Die PHP-Scripte sind unter /var/www zu finden. Zunächst das Server-Script vwmon-server.php. Bild7 Dieses Script füllt die Tabelle vrs620_history (ursprünglicher Name history ). Weil ich in der SQL-Datenbank sowohl Feld- als auch Tabellennamen geändert habe müssen die im PHP- Script angepasst werden. 12

13 Dann das Client-Script vwmon-control.php. Bild8 Wie in Bild8 gezeigt gibt es in diesem Script ebenfalls einen allgemeinen Teil der angepasst werden muss. Bild9 Wie in Bild9 ersichtlich sind im Client-Script jedoch Datenbank Operationen welche Datenbankfelder beim Namen nennen, und die müssen alle angepasst werden. Die Abfragen stellen in einer einfachen Weboberfläche die Werte zur Verfügung. Mit diesem Script wird aber auch die Tabelle vrs620_commands (Ursprünglicher Name = commands ) gefüllt. Und das funktioniert bis zum heutigen Tag nicht fehlerfrei. Es werden zum Beispiel die Befehle zum Verändern von Parametern richtig verwaltet und angezeigt, die Befehle zur Abfrage von Parametern jedoch nicht ohne Fehler zu produzieren. Weil ich für die richtige Verwaltung der Befehle keine Verwendung habe und das Ganze auch ohne zufriedenstellend funktioniert habe ich mich nicht weiter darum gekümmert. 13

14 Im Verzeichnis /etc/vwmon liegt die Konfigurations-Datei vwmon-client.cfg. Diese Datei habe ich angepasst indem ich den dort hinterlegten Start des ebusd durch meinen Startaufruf ersetzt habe. Bild10 In der Datei /etc/rc.local werden die Startaufrufe zum automatischen Start eingetragen. Bild11 Wie das genau zu machen ist hängt vom jeweiligen Betriebssystem ab. Jede Nacht wird mit einem Script /usr/local/bin/ebusdrotate.sh die ebusd-logdatei auf eine samba-freigabe verschoben. Bild12 14

15 Eine SAMBA-Freigabe ist standardmäßig nicht vorhanden. Das hierfür erforderliche Paket muss heruntergeladen und installiert werden. Mit dieser Möglichkeit kann man Dateien vom Linux-System der Windowswelt präsentieren. Da komme ich unter Mein-EBUSD noch darauf zu sprechen. Wie das geht findet man da: Und der Vollständigkeit halber hier ein paar Worte zur Datensicherung. Die ist auf einem System wie meinem Raspberry PI unbedingt ein Muss! Der Minirechner läuft mit einer 32GB SD-Karte als Festplatte. Der Rechner läuft jetzt seit fünf Monaten fehlerfrei, aber das wird er nicht in alle Ewigkeit tun. Zur Zeit ist die SD-Karte mit 9% belegt, dies jedoch nur weil ich die sehr großen ebusd-protokolle regelmäßig auf die Samba-Freigabe auslagere und von dort mit meinem Windowsrechner abhole. Das Standard-Backup erstellt ein Image der Speicherkarte. Dieses Image wird standardmäßig auf der Karte abgelegt und füllt diese vollständig auf. Das hat meiner Ansicht nach gleich zwei Nachteile, zum einen ist die Karte voll und zum anderen wird das Image so groß wie es der freie Speicherplatz auf der Karte zulässt. Das bedeutet, das Image wird bei zunehmender Speicherbelegung immer kleiner. Besser ist es da das Image gleich auszulagern. Dies könnte eine USB-Platte am rasp oder aber ein gemountetes Laufwerk auf dem lokalen LAN sein. In meinem Fall ist das ein Mountpoint auf ein NAS-Laufwerk. Wie das geht kann man hier nachschauen: 15

16 So, nun aber zurück zu vwmon. Bild13 Bild13 zeigt die ersten paar Datensätze der MySQL-Datenbank. Zu Anfang stimmte die Uhrzeit um eine Stunde nicht. Die timezone_tables der Datenbank werden auf einem rasp nicht mit der Installation gefüllt. Das muss man nachholen. In der Spalte datetime ist der Zeittyp auf UTC eingestellt. Vwmon versucht diesen Typ in MEZ umzurechnen, dafür müssen die timezone_tables aber gefüllt sein. Und das geht so: Bild14 Gegebenenfalls muss man da etwas experimentieren, nicht alle Hinweise aus dem WEB sind wortwörtlich zu nehmen. 16

17 Mein EBUSD Drei Anforderungen hatte ich zu bewältigen: 1. Aufzeichnung und Entschlüsselung der ebus Kommunikation, 2. Darstellung dieser Kommunikation in einer Web-Anwendung sowie das Ändern von Heizungsparametern über diese Web-Anwendung (oder Telnet), 3. Darstellung der Kommunikation unter Windows und Erstellen aussagekräftiger Grafiken nach Bedarf. Wie an anderer Stelle dieses Dokuments bereits erwähnt werden die ebusd-logdateien regelmäßig auf eine samba-freigabe ausgelagert. Weil ich mit anderen Datenbanken als einer MySQL-Datenbank mehr Erfahrung habe lasse ich die MySQL-Datenbank von vwmon auswerten. Die darüber hinausgehenden Anforderungen bewältige ich mit einer PROGRESS- Datenbank unter Windows und einer darauf entwickelten kleinen Anwendung. Diese Anwendung holt die ebusd-logdateien von der samba-freigabe ab und verarbeitet sie meinen Vorstellungen entsprechend. Standardmäßig würde ebusd nur Warnungen und Fehler protokollieren. 17

18 Wenn alles bis hierher wie beschrieben funktioniert, dann kann die Web-Anwendung veröffentlicht werden. Zu diesem Zweck habe ich mir einen dyndns Eintrag bei meinem Webhoster besorgt und den damit verbundenen Port in meiner Fritz!Box konfiguriert. Über diesen dyndns-zugang kann ich den vwmon-client im Internet starten. Bild15 Im oberen (Status) Bereich werden die ermittelten Werte angezeigt, darunter ist ein Feld für die Eingabe von Kommandos und eine Historie der zuletzt ausgeführten Kommandos. Die Anzeige wird jede Minute aktualisiert. 18

19 Alle nachfolgend beschriebenen Anwendungen sind nicht Teil der zuvor beschriebenen Möglichkeiten und sind deshalb auch nur in meiner privaten Umgebung möglich. Sie sollen zeigen was aus dem bis hierher beschriebenen möglich ist bei Anwendung geeigneter Werkzeuge. Die Auswertung der in die Windowswelt verschobenen ebusd-logdateien übernimmt eine Windowsanwendung. Bild16 Die rot markierte Schaltfläche startet das Einlesen der noch nicht verarbeiteten ebusd- Logdateien. Die grün markierte Felder/Schaltfläche erlauben das Setzen von Filterkriterien und deren Anwendung sowie das Navigieren in Tagen rückwärts oder vorwärts. Der blau markierte Bereich zeigt die Details der aufgezeichneten Telegramme sowie die Übersetzung in das entsprechende ebusd-kommando. Dargestellt werden die einzelnen Bytes und ihre Entsprechungen in anderer Darstellung (ASCII, CHR, HEX und BIN). Die Reihenfolge ist dabei die physikalische Abfolge im Telegramm. Wie an anderer Stelle in diesem Dokument erwähnt weicht die logische Reihenfolge bei Doppel-Bytes ab (low Byte zuerst). Der magenta markierte Bereich erlaubt die Ausgabe der Werte in Form einer CSV-Datei. Diese CSV-Datei kann mit MS-Excel in eine Graphik gewandelt werden um diese dann (gelbe Markierung) entsprechend anzeigen zu können. 19

20 Diese Anwendung hat mir sehr geholfen bei der Identifikation und Kontrolle der ebusd- Telegramme. Wenn man eine solchermaßen ausgegebene CSV-Datei zum Beispiel mit Microsoft -Excel weiter bearbeitet kann folgendes dabei herauskommen: Bild17 Diese Grafik zeigt die Temperaturverläufe aller in meiner Heizungsanlage installierten mir zugänglichen Temperatursensoren. Diese Grafik stammt vom und man kann am dunkelblauen Verlauf erkennen, dass an diesem Tag der Solarertrag nicht hoch war. Um 17:00 stellt mein raspi die Warmwasser-Solltemperatur von 40 auf 45 Grad um den Brenner zu zwingen nachzuheizen (linke senkrechte rote Linie). Um 18:00 wurde ein Bad eingelassen (rechte senkrechte rote Linie). Diese Grafik habe ich meinem Heizungsbauer geschickt, der soll klären warum die Wärmeentnahme nicht aus der oberen Schicht erfolgt. (Hierzu Bemerkung unter Fazit lesen!) Die mit der Farbe Orange dargestellte Kurve markiert die Brennerlaufzeit. Dabei stellt der Ausschlag bis zu Marke 10 Heizbetrieb (beeinflusst die untere Speicherschicht sp2(lila)) dar, der Ausschlag bis zur Marke 20 die Warmwasser Aufheizung (beeinflusst beide oberen Schichten rot und grün). 20

21 Eine weitere Anwendung erlaubte mir die Erfassung aller Verbrauchswerte seit der Installation der Heizungsanlage im Juni Bild18 Dabei werden täglich folgende Werte erfasst: Gasverbrauch in qm, die Anwendung rechnet mit dem für unseren Gasversorger zuständigen Faktor in Kilowattstunden (KWh) um. Solarertrag in KWh. Stromverbrauch Heizraum (separater kleiner Zähler). Stromverbrauch am Hauptzähler. Stromverbrauch der Regenwasseranlage zur Korrektur des Stromverbrauchs der Heizung. Das daraus folgende Diagramm (Bild19) erlaubt lediglich eine Trenderkennung aber keine detaillierte Aussage. 21

22 Bild19 22

23 Und in unserem Heizraum sieht das schließlich so aus: Bild20 Rot: 5V Netzteil Magenta: 220V Anschlussklemmen Cyan: USB-EBUSKoppler Blau: 5V Anschlussklemmen Gelb: rasp Grün: USB-Festplatte (320GB) für Images der SD-Karte 23

24 Fehlerteufel Zuweilen schleichen sich Fehler ein die man lange nicht entdeckt. Auf Seite 10 ist bei der Beschreibung der ebus-telegramme für MS die Bedeutung Message angegeben. Das ist natürlich falsch. Gemeint ist vielmehr die Art des Telegramms, MS bedeutet dabei Master-Slave und MM Master-Master. 24

25 Was habe ich daraus gelernt? Mein Misstrauen gegenüber der Steuerung war unbegründet. Bei der gegebenen Auslegung der Heizungsanlage ist nur begrenztes anwenderseitiges Eingreifen notwendig. Die Steuerung wäre perfekt wenn sie eine zeitgesteuerte Beeinflussung ein paar weniger Parameter zuließe, zum Beispiel die Warmwasser-Solltemperatur. Der größte Mangel ist bedingt durch die Anlagengröße. Bei hohem Solarertrag können wir regelmäßig beobachten, dass die Wärmekapazität des Speicherwassers nicht ausreicht. Bei einer größeren Puffermenge wäre deutlich mehr Solarertrag möglich. In meinem Fall müsste dieser zusätzliche Ertrag in einen Erdtank ausgelagert werden. Von dort allerdings müsste er dann beispielsweise mit einer Wärmepumpe wieder verfügbar gemacht werden und das ist für meinen Haushalt definitiv zu teuer. Das Unverständnis von der Wasserentnahme hat sich aufgeklärt. Das Warmwasser wird über einen Wärmetauscher aus dem Schichtenspeicher entnommen und der Wärmetauscher ist von außen angebaut. Zur Versorgung dieses Wärmetauschers muss ja im Speicher eine Rohrspirale installiert sein. Diese Spirale hat eine bestimmte Höhe und reicht eben leider mit dem Kaltwasser Zulauf auch in die mittlere Schicht. Dort wird die Wasserentnahme schon soweit vorgeheizt, dass sie aus der oberen Schicht nicht mehr so viel Wärme aufnehmen kann um eine deutliche Temperaturabsenkung aus der oberen Schicht zu bewirken. Bemerkenswerter Weise stammt diese Aufklärung vom Schornsteinfeger und nicht vom Heizungsbauer. Gelöst ist dieses Problem damit nicht. 25

pic2base-installationshinweise

pic2base-installationshinweise 01.11.2014 pic2base-installationshinweise (gültig ab Version 0.70.0) Variante 1 Installation unter XAMPP XAMPP aufsetzen, Zugänge absichern (/opt/lampp/lampp security) Web-Server in der httpd.conf: (etwa

Mehr

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 Daniel Koch DATA BECKER Hardware vor dem Kauf prüfen 4. So läuft jede Hardware Längst wird Linux von vielen Hardwareherstellern unterstützt. Ganz reibungslos

Mehr

Zeiterfassungsanlage Handbuch

Zeiterfassungsanlage Handbuch Zeiterfassungsanlage Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie die Zeiterfassungsanlage kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie die Anlage einstellen können und wie das Überwachungsprogramm

Mehr

How-To : Nachtragen von Tagesdiagrammen auf der Solarlog Homepage

How-To : Nachtragen von Tagesdiagrammen auf der Solarlog Homepage How-To : Nachtragen von Tagesdiagrammen auf der Solarlog Homepage Von Zeit zu Zeit erweitern neue Funktionen die Ausstattungsmerkmale des SolarLog. Wenn ein neues Firmewareupdate heraus kommt, werden plötzlich

Mehr

Weiterleiten von Bildern und Texten mittels SMTP

Weiterleiten von Bildern und Texten mittels SMTP E-Mail-Weiterleitung Weiterleiten von Bildern und Texten mittels SMTP Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Cubeinfo Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Kurzbeschreibung Diese Software ist Freeware und darf weitergegeben werden. Zum Öffen der ZIP- Files benötigen Sie ein Kennwort,

Mehr

Manuelles Update eines DV4Mini-Raspberry Pis

Manuelles Update eines DV4Mini-Raspberry Pis Manuelles Update eines DV4Mini-Raspberry Pis OE7BSH Manch einer betreibt seinen DV4Mini-Stick nicht unter einem Windows-Betriebssystem sondern als stand-alone an einem Raspberry Pi (zb mit dem Image von

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Mac-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Mac

Mehr

DYNAMISCHE SEITEN. Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005. CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de

DYNAMISCHE SEITEN. Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005. CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de DYNAMISCHE SEITEN Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005 CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de I N H A L T 1 Warum dynamische Seiten?... 3 1.1 Einführung... 3 1.2 HTML Seiten...

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

Installation Messerli MySQL auf Linux

Installation Messerli MySQL auf Linux Installation Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Linux

Mehr

Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW

Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW Proxy für Kostal Piko und Solarfabrik Convert T Wechselrichter zum Betrieb mit SolarView Verfasser: Manfred Richter Version 1.5 vom 08. Juli 2015 http://www.solarview.info

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

Wordpress installieren

Wordpress installieren Wordpress installieren auf Ihrem Webhosting 2016 Jörg Rothhardt, Schrakauer Str.22, 03205 Calau 1. Ausgabe - internetmarketingstart.de WordPress installieren... 3 Die einfache Installation von WordPress...

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

Benutzerhandbuch. Neukirchen

Benutzerhandbuch. Neukirchen Benutzerhandbuch Neukirchen August 2015 Kontakt: Kai Hübl Lambertsberg 17 D-34626 Neukirchen kai.huebl@asneg.de Contents 1 Einleitung... 5 1.1 Inhalt... 5 1.2 OPC UA Client Stack... 5 1.3 OPC UA Server

Mehr

Beschreibung Text - Display - Software

Beschreibung Text - Display - Software Beschreibung Text - Display - Software GIRA EIB Version 1.0 Stand 07/95 TDS 1.0 Seite 1/18 TDS 1.0 Seite 2/18 Stand 07/95 Inhaltsverzeichnis instabus... 5 Hardware - Voraussetzungen... 5 Software - Voraussetzungen...

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Wir stellen Ihnen den Webspace und die Datenbank für den OPAC zur Verfügung und richten Ihnen Ihren webopac auf unserem Webserver ein.

Wir stellen Ihnen den Webspace und die Datenbank für den OPAC zur Verfügung und richten Ihnen Ihren webopac auf unserem Webserver ein. I Der webopac die Online-Recherche Suchen, shoppen und steigern im Internet... Vor diesem Trend brauchen auch Sie nicht halt machen! Bieten Sie Ihrer Leserschaft den Service einer Online-Recherche in Ihrem

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

Dokumentation IBIS Monitor

Dokumentation IBIS Monitor Dokumentation IBIS Monitor Seite 1 von 16 11.01.06 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. Installation und Programm starten 3. Programmkonfiguration 4. Aufzeichnung 4.1 Aufzeichnung mitschneiden 4.1.1 Inhalt

Mehr

INSTALLATION. Voraussetzungen

INSTALLATION. Voraussetzungen INSTALLATION Voraussetzungen Um Papoo zu installieren brauchen Sie natürlich eine aktuelle Papoo Version die Sie sich auf der Seite http://www.papoo.de herunterladen können. Papoo ist ein webbasiertes

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

elcom Installationsanleitung CDR2006 Step by Step Seite 1

elcom Installationsanleitung CDR2006 Step by Step Seite 1 elcom Installationsanleitung CDR2006 Step by Step Seite 1 Nachfolgende Beschreibung enthält Informationen zur Installation von CDRServer 2006 in schrittweiser Reihenfolge. Auf mögliche Probleme und deren

Mehr

Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6

Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6 Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6 Voraussetzungen Hardware Ein Pad auf dem ein Microsoft Betriebssystem (Minimum ist Windows 7) läuft. Zudem sollte das Display

Mehr

Access [basics] Beispieldaten-Assistent. Beispieldatenbank. Installation. Tools Der Beispieldaten-Assistent

Access [basics] Beispieldaten-Assistent. Beispieldatenbank. Installation. Tools Der Beispieldaten-Assistent Beispieldaten-Assistent Jeder Access-Entwickler steht irgendwann vor der Situation, mal eben einige Beispieldatensätze zu seiner Anwendung hinzuzufügen. Wer keine Lust auf Fantasie-Einträge wie ASDF oder

Mehr

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 unterstützt jetzt das Windows 64-bit Betriebssystem. Hauptvorteil der 64-bit Technologie ist die rundum verbesserte Performance der Anwendungen und

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Inhalt 1. VORAUSSETZUNGEN 2 BETRIEBSSYSTEME 2 HARDWARE ANFORDERUNGEN 2 2. MEHRPLATZ-/NETZWERKINSTALLATION 3 HINTERGRUND ZUR INSTALLATION 3

Mehr

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein?

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Seite 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zum Zertifikat 3 1.1 Sie haben verschiedene Möglichkeiten Ihr Zertifikat einzulesen 3 1.2 Gründe, warum

Mehr

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown für Windows 32 Bit 98/NT/2000/XP/2003/2008 Der BitByters.WinShutDown ist ein Tool mit dem Sie Programme beim Herunterfahren Ihres Systems ausführen

Mehr

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon WinWerk Prozess 1 Installation Update 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052-740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einzelplatz Installation...

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA Access-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung Bitte

Mehr

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch Stand: 26.02.2009 Copyright BYTEC GmbH 2009 Seite 1 von 19 /ofc/lcl/usr/lbrecht/slssrv/bytec_unterlagen/tivoli/tivoli-anleitung-final.odt FSC Storagebird Tivoli

Mehr

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Mit dem Programmpunkt freie Namenslisten können Sie in Verbindung mit Microsoft Word Adressetiketten,

Mehr

FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten

FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten Über dieses Programm können die Betriebsdaten einer Anlage eingegeben werden und dann automatisch via E-Mail ans Amt für Energieeinsparung an die Email

Mehr

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen!

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! VisualCount V3.0 Installationsanleitung Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! Warenzeichen: WINDOWS, VISTA und Windows 7 sind eingetragene Warenzeichen der Firma

Mehr

MVB3. Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5 Inhalt Serveranpassung für die Lizenzverwaltung (v3.5)... 1 Updates der Clients auf die neue Version... 1 Einrichtungsvarianten...

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

Visualisierung der Eidolon Auswertung. VisEiA. Graphischer Client für das Emailspiel Eidolon

Visualisierung der Eidolon Auswertung. VisEiA. Graphischer Client für das Emailspiel Eidolon Visualisierung der Eidolon Auswertung VisEiA Graphischer Client für das Emailspiel Eidolon Entstanden im Ramen einer Seminararbeit in Informatik Universität Fribourg, Schweiz david.buchmann@gmx.net http://getit.at/viseia/

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Bearbeitungsstand:

Mehr

1. Aktionen-Palette durch "Fenster /Aktionen ALT+F9" öffnen. 2. Anlegen eines neuen Set über "Neues Set..." (über das kleine Dreieck zu erreichen)

1. Aktionen-Palette durch Fenster /Aktionen ALT+F9 öffnen. 2. Anlegen eines neuen Set über Neues Set... (über das kleine Dreieck zu erreichen) Tipp: Aktionen (c) 2005 Thomas Stölting, Stand: 25.4. 2005 In Photoshop werden häufig immer wieder die gleichen Befehlssequenzen benötigt. Um sie nicht jedesmal manuell neu eingeben zu müssen, können diese

Mehr

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5 Software WISO Mein Büro Thema Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist seit der Jahresversion 2012 das Modul Arbeitsplatz+

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten

Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten Version 2.1 PHONO N ET Änderungshistorie Version Release-Daten Gültigkeitsdaten/Bemerkung 1.0 8/96 Versendeablauf mit der Workstation Versendeablauf mit

Mehr

Computerstammtisch Tegernau, Tutorial Grundlagen, Dateioperationen, Datensicherung (Screenshots und Erläuterungen beziehen sich auf Windows 7)

Computerstammtisch Tegernau, Tutorial Grundlagen, Dateioperationen, Datensicherung (Screenshots und Erläuterungen beziehen sich auf Windows 7) Computerstammtisch Tegernau, Tutorial Grundlagen, Dateioperationen, Datensicherung (Screenshots und Erläuterungen beziehen sich auf Windows 7) Wir haben beim letzten Mal gehört, wie wichtig es ist, dass

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

Word 2010 Änderungen nachverfolgen

Word 2010 Änderungen nachverfolgen WO.019, Version 1.0 05.01.2015 Kurzanleitung Word 2010 Änderungen nachverfolgen Bearbeiten mehrere Personen gemeinsam Dokumente, sollten alle Beteiligten nachverfolgen können, wer welche Änderungen vorgenommen

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Tutorial. Tutorial. Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG

Tutorial. Tutorial. Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG Tutorial Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Office 2010 Ressourcen bereitstellen...3 3. Anpassung der Office Installation...4

Mehr

Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt:

Im folgenden wird die Applikation BinTec Voice-Mail-Server kurz vorgestellt: Read Me-(24.07.2000) "BinTec Voice-Mail-Server" Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt: 1 Kurzbeschreibung "BinTec Voice-Mail-Server" "BinTec Voice-Mail-Server" ist

Mehr

Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt

Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt 1 von 8 19.04.2013 15:17 Datenbank Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt http://www.hpier.de/wb» Software» Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt Daten in der Dropbox Cloud mit TrueCrypt sicher verschlüsseln

Mehr

easyident Configurator 1.0

easyident Configurator 1.0 easyident Configurator 1.0 Der easyident Configurator ist ein Programm zur Verwaltung von Transpondern und zur Konfiguration von easyident Modulen. Dazu werden die Transponder und Module zuerst in einer

Mehr

Voisis Installations-Setup

Voisis Installations-Setup Voisis Installations-Setup Mindest - Systemvoraussetzungen für Voisis PC mit Betriebssystem Windows XP (mindestens SP3), Vista (SP1), Win7 Minimum RAM (Arbeitsspeicher) von 512 MB Minimum 300 MB freier

Mehr

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Aktivieren des Pull-Modus für den AMC Agent... 3 3. Ereignisse des AMC Agent festlegen...

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 1.1 - Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

Installationsanleitung LogControl DL-Software

Installationsanleitung LogControl DL-Software Installationsanleitung LogControl DL-Software Version 1.0.2.17 1. Einleitung Bitte lesen Sie die Installationsanleitung zuerst aufmerksam durch, bevor Sie mit der Installation der LogControl DL-Software

Mehr

Temperaturmessung und Bereitstellung der Werte über einen Webserver

Temperaturmessung und Bereitstellung der Werte über einen Webserver Temperaturmessung und Bereitstellung der Werte über einen Webserver Messungen der Temperatur mit dem USB Experiment Interface Board K8055 An einen der zwei analogen Eingänge wird hierzu ein Thermistor

Mehr

EASYINSTALLER Ⅲ SuSE Linux Installation

EASYINSTALLER Ⅲ SuSE Linux Installation EASYINSTALLER Ⅲ SuSE Linux Installation Seite 1/17 Neuinstallation/Update von Meytonsystemen!!! Die Neuinstallation von MEYTON Software ist relativ einfach durchzuführen. Anhand dieser Beschreibung werden

Mehr

Konfiguration eines Cisco Router 761 für ISDN

Konfiguration eines Cisco Router 761 für ISDN Diese Anleitung habe ich für einen Freund geschrieben, der einen Cisco 761 in seinem Büro einsetzt um die einzelnen Arbeitsplätze den Zugang zum Internet mit nur einem ISDN Anschluß zu T-Online zu ermöglichen.

Mehr

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Seit dem 08.12.2005 steht der Microsoft ISA Server 2004 Best Practice Analyzer

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

IntMess 3.0. Installationsanleitung

IntMess 3.0. Installationsanleitung IntMess 3.0 Auswertung von Intensivmessungen Installationsanleitung Lizenz: SW Mustergas GmbH 03.02.09 1 IntMess 3.0 Weilekes Elektronik GmbH Wanner Strasse 170 45888 Gelsenkirchen www.weilekes.de info@weilekes

Mehr

TUSReport Installationsanleitung

TUSReport Installationsanleitung TUSReport Installationsanleitung YOKOGAWA Deutschland GmbH Broichhofstraße 7-11 40880 Ratingen Tel. +49-2102 - 4983-0 1/13 Inhalt: 1. Einleitung...3 2. Revision...3 3. Systemvorrausetzungen...4 4. Installation

Mehr

CDRServer 2011 / Installationsanleitung Step-by-Step. elcom

CDRServer 2011 / Installationsanleitung Step-by-Step. elcom CDRServer 2011 / Installationsanleitung Step-by-Step Installieren von CDRServer 2011 Neue Installations-Prozeduren mit CDR2011 R2 1) Bitte Installation der Datenbank immer zuerst vornehmen (ausser, CDR

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl. Installations- und Bedienanleitung DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.de 2013-08-12 Seite 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG... 3 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 3. INSTALLATION...

Mehr

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 1 Einleitung 1.1 Allgemeines Das Programm kann zum Verwalten der durchgeführten Untersuchungen mit dem Gerät URO-2050 benutzt werden. Es funktioniert

Mehr

Mehr als eine Email auf einem Rechner

Mehr als eine Email auf einem Rechner Vortrag PC Treff Böblingen am 12.02.2005 Email-Server daheim oder Mehr als eine Email auf einem Rechner Andreas Hoster Standard-Email (HTTP / IMAP Online) Damit ist der Standard-Online Zugriff via HTTP

Mehr

CDRServer 2004. Installationsanleitung Schritt für Schritt. elcom

CDRServer 2004. Installationsanleitung Schritt für Schritt. elcom CDRServer 2004 Installationsanleitung Schritt für Schritt elcom Systemvoraussetzungen Microsoft Windows ab Version 2000 Service-Pack 4 mit aktuellem MDAC 2.8, verfügbar per Windows-Update oder im Verzeichnis

Mehr

Installationsanleitung. 2011 HSC GmbH Dürrweitzschen

Installationsanleitung. 2011 HSC GmbH Dürrweitzschen Inhaltsverzeichnis 1 Systemvorrausetzungen... 1 2 Wichtige... Bemerkungen zur Installation 1 3 Arbeitsplatzinstallation... 1 Softwareinstallation... 1 Datenbankverbindung... 2 4 Serverinstallation... 2

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Version 1.0 So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Das Wordpress-Plugin Duplicator ermöglicht Ihnen, in wenigen Schritten Ihre Wordpress-Instanz umzuziehen.

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

Schnelleinstieg. EXPOSÉ - Immonet- Version. = perfektes ImmobilienMarketing

Schnelleinstieg. EXPOSÉ - Immonet- Version. = perfektes ImmobilienMarketing Schnelleinstieg EXPOSÉ - Immonet- Version = perfektes ImmobilienMarketing node Gesellschaft für gewerbliche System und Softwarelösungen mbh Kantstr. 149 10623 Berlin Tel: +49 30 893 6430 Fax: +49 30 892

Mehr

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen.

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Seite 1 QCfetcher Handbuch Ein Zusatztool zum QuoteCompiler Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Die neuesten Informationen gibt es auf der Webseite: http://finanzkasper.de/

Mehr

SC18IM700-Tester v1.0. 1. Einleitung

SC18IM700-Tester v1.0. 1. Einleitung SC18IM700-Tester v1.0 1. Einleitung Der SC18IM700-Tester ist ein mittels Visual Studio.NET und in der Programmiersprache C# entwickeltes Programm. Es lehnt sich an der Funktion eines einfachen Terminal-

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

SQL, MySQL und FileMaker

SQL, MySQL und FileMaker SQL, MySQL und FileMaker Eine kurze Einführung in SQL Vorstellung von MySQL & phpmyadmin Datenimport von MySQL in FileMaker Autor: Hans Peter Schläpfer Was ist SQL? «Structured Query Language» Sprache

Mehr

ZEUS visitor Installation

ZEUS visitor Installation Begrüßung Herzlich Willkommen zu ZEUS visitor. ZEUS visitor ist eine professionelle Besuchermanagementsoftware die es ermöglicht Gäste, Besucher, Lieferanten, Zeitarbeiter und Fremdfirmen auf dem Firmengelände

Mehr

Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2012 vom Januar 2012

Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2012 vom Januar 2012 Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2012 vom Januar 2012 Inhaltsverzeichnis LAGERBUCHUNGSJOURNAL... 2 PROGRAMMEINSTELLUNGEN... 3 ADRESSVERWALTUNG... 7 ARBEITSZEITKALENDER... 10 1 Lagerbuchungsjournal Das

Mehr

Rekonstruktion der SolarLog minxxxxxx.js-dateien aus Daten, die mit dem ELV-EM1010PC-System und meinen Makros erfasst wurden

Rekonstruktion der SolarLog minxxxxxx.js-dateien aus Daten, die mit dem ELV-EM1010PC-System und meinen Makros erfasst wurden Rekonstruktion der SolarLog minxxxxxx.js-dateien aus Daten, die mit dem ELV-EM1010PC-System und meinen Makros erfasst wurden Da ich meine PV-Anlage eher als einen SolarLog hatte, die Einspeisedaten aber

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Ansprechpartner ITS: Volker Huthwelker Tel: +49 561 804 2507 Holger Kornhäusner 1 Herunterladen der Installationspakete Zur Nutzung des

Mehr

Installation von SAS unter Windows

Installation von SAS unter Windows 1. Vorbemerkung Installation von SAS unter Windows Die Installation von SAS unter Windows - hier am Beispiel von SAS 9.3 (Landeslizenz Niedersachsen) auf einem PC mit 32-Bit-Win7 - dauert relativ lange,

Mehr