Erarbeitung und Erprobung einer Metadaten- und WebGIS- Applikation für das bundesweite UNECE Moos-Monitoring

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erarbeitung und Erprobung einer Metadaten- und WebGIS- Applikation für das bundesweite UNECE Moos-Monitoring"

Transkript

1 Erarbeitung und Erprobung einer Metadaten- und WebGIS- Applikation für das bundesweite UNECE Moos-Monitoring Lukas KLEPPIN, Christian ADEN, Roland PESCH, Gunther SCHMIDT und Winfried SCHRÖDER Dieser Beitrag wurde nach Begutachtung durch das Programmkomitee als reviewed paper angenommen. Zusammenfassung Seit 1990 wird in einem 5-Jahres Rhythmus unter Beteiligung von bis zu 32 europäischen Ländern das flächendeckende Umweltbeobachtungsprogramm Heavy Metals in Mosses Surveys durchgeführt. Hierbei werden ektohydre Moose als Bioindikatoren zur Ermittlung atmosphärischer Metalleinträge in terrestrische Ökosysteme genutzt. Zur Unterstützung der bundesweit durchgeführten Moos-Monitoring-Kampagne 2005/06 wurden Internetgestützte Instrumente mit lizenzfreier Open Source-Software entwickelt. Deren Aufgabe ist es, die im Moos-Monitoring erhobenen Daten zentral zu verwalten und für statistische Analysen und Berichtspflichten abfragbar zu machen. Des Weiteren ermöglicht das Web- GIS die räumliche Darstellung der Moos-Monitoring-Daten sowie weiterer Umweltinformationen. 1 Hintergrund Die Nutzung von ektohydren Moosen als Bioindikatoren zur Überwachung atmosphärischer Metalleinträge in terrestrische Ökosysteme geht auf die Arbeiten von RÜHLING & TYLOR (1970, 1971) zurück. Die Erfolge der darauf aufbauenden, ersten internationalen, allerdings auf Skandinavien beschränkten Monitoring-Kampagnen 1980 und 1985 führten dazu, dass das Moos-Monitoring seit 1990 alle fünf Jahre zeitgleich und methodenharmonisiert in bis zu 32 europäischen Staaten durchgeführt wurde. Das europaweite Moos- Monitoring verfolgt das Ziel, die zeitlichen und räumlichen Trends der Schwermetallanreicherung in Gesamteuropa zu erfassen (SCHRÖDER & PESCH 2003). Bei den drei deutschen Moos-Monitoring-Kampagnen wurden in den Jahren 1990, 1995 und 2000 an 592, 1026 bzw Standorten Moose entnommen (PESCH & SCHRÖDER 2006, S. 3). In der Kampagne 2005/06 werden 720 Standorte beprobt. Die Ergebnisdaten der jeweiligen Moos-Monitoring-Kampagne sind Standort beschreibende Metadaten und Messdaten über die Metallakkumulation in Moosen. Während diese Daten bis zur Monitoring-Kampagne 2000 auf ASCII-, MS Excel- und MS Access-Dateien verteilt waren, wurden sie 2000 in einer einheitlichen Access-Datenbank-Datei zusammengeführt. Die hier vorgestellte Anwendung setzt an dieser Stelle an und zielt darauf ab, die Qualität und die Effektivität der Datenerfassung in der Monitoring-Kampagne 2006 zu optimieren. Dies soll durch die Einrichtung eines zentralen, internetbasierten Datenhaltungssystems

2 Metadaten- und WebGIS-Applikation für das bundesweite UNECE Moos-Monitoring 345 ermöglicht werden, das dezentral über einen Browser von mehreren Nutzern bearbeitet und genutzt werden kann. Diese Metadaten-Applikation wird durch eine WebGIS-Applikation ergänzt, die zur räumlichen Darstellung und Recherche der im Moos-Monitoring erhobenen Mess- und Metadaten sowie zusätzlichen punkt-, linien- und flächenhaften Umweltinformationen dient. Beide Applikationen, die auf Open Source-Produkten basieren, bilden die MossMet -Anwendung, die seit Oktober 2006 im bundesweiten Moos-Monitoring eingesetzt wird. Im Einzelnen wurden folgende Open Source-Produkte verwendet: Apache http- Webserver, UMN-Mapserver, Mapbender, PostgreSQL-Datenbank-Managementsystem (DBMS) mit dem PostGIS-Modul und phppgadmin. 2 Datenmanagement und Software 2.1 Open Source-Software Open Source-Produkte sind Programme, die inklusive ihrer Quellcodes frei verfügbar sind (KINGBERGER & PUCHER 2005). In diesem Zusammenhang muss die Open Source- Software mehrere Kriterien erfüllen, die durch die Open Source Initiative (OSI) festgelegt wurden. Hierzu gehören vor allem der freie Zugang zum Quellcode, die freie Weitergabe der Software und die erlaubte Modifikation der Software. 1 Die General Public License (GNU GPL) ist die bekannteste Lizenz im Open Source-Bereich, die alle Kriterien der Open Source Initiative erfüllt. Allgemein gilt, dass modifizierte Quelltexte nur unter derselben Lizenz weiterverbreitet werden dürfen, sodass deren Einsatz in kommerziellen Programmen nicht erlaubt ist Geodatenvisualisierung Über das Internet können Geodaten in Form von Karten, die als Grafiken in die HTML- Dokumente eingebunden werden, ohne Einsatz GIS-spezifischer Software dargesstellt werden. Über die Verlinkung von Pixelkoordinaten mit weiterführenden, in HTML eingebetteten Informationen können Sensitive Karten erstellt und räumliche Abfragen ermöglicht werden. Bei diesem zeitintensiven Lösungsweg der Geodaten-Visualisierung ist die Aktualisierung der Karten umständlich, und GIS-Funktionen können nicht realisiert werden. Abhilfe leisten auf Open Source- oder kommerzieller Software basierende webgestützte GIS-Applikationen, die als WebGIS bezeichnet werden. Nach ADAMS et al. (2004, S. 40) stellt die freie Gestaltung von dynamischen Karten durch die Auswahl bestimmter Themen das Minimum an WebGIS-Applikationen dar. Während die Verwendung von Desktop-GIS zumeist kostenpflichtige Lizenzen erfordert, benötigt man für die Anwendung von WebGIS auf der Client-Seite lediglich einen Internetbrowser. Für die Umsetzung des WebGIS ist allerdings eine serverseitige Architektur notwendig, die aus einem Webserver und einem Mapserver besteht. Der Mapserver dient als Vermittler zwischen den Geodaten auf dem Webserver und der im Internetbrowser dargestellten Karte (ADAMS et al. 2004, S. 40). Nach FÜRPAß (2001) ist ein Mapserver ein Programm, welches der interaktiven, individuellen und unmittelbaren Erstellung und Visualisierung von geografischen Informationen in Form von Karten über das Internet dient. 1 2 Vgl. Vgl.

3 346 L. Kleppin, C. Aden, R. Pesch, G. Schmidt und W. Schröder Für die Darstellung der Rasterkartenausschnitte in einem Internetbrowser wurde die Open Source-Software Mapbender verwendet. Als webfähiges Programm ermöglicht Mapbender die Verwaltung von Karten im Internet und wird vollständig über Webseiten bedient und verwaltet. Nach ADAMS et al. (2004, S. 106) ist die Mapbender-Software als eine modulare, webbasierte, plattformunabhängige, serverseitig in PHP implementierte WebGIS Client Suite definiert. Für den Mapbender gilt die GNU General Public License (GPL). Für die Benutzer- und Projektverwaltung wird eine relationale Datenbank MySQL oder PostgreSQL benötigt. Die Grundlage zur Verwendung des Mapbender bilden die drei Objekte: Benutzer, Oberfläche und Kartendienst. Der Benutzer wird mit der Eingabe eines Passwortes befähigt, das Mapbender-Programm zu bedienen. Hierbei wird nicht zwischen einem Gast- oder Administratorbenutzer unterschieden. Die Zuordnung von besonderen Rechten erfolgt ausschließlich über die Passwortvergabe. Der Mapbender lässt sich über eine HTML-Oberfläche bedienen. Die Bedienelemente können z. B. aus Zoom-Buttons, Kartenfenster oder Ebenenauswahlfenster bestehen. Die HTML-Oberflächen lassen sich individuell gestalten und können beliebigen Benutzern oder ausgewählten Benutzergruppen zugeordnet werden. Als Datenquelle kann jeder WMS-kompatible Kartendienst (Web Map Service) eingebunden werden (CHRISTL 2005). Unter einem WMS ist die Internet-gestützte Veröffentlichung georeferenzierter Karten in Form von Grafiken innerhalb eines WebGIS zu verstehen. Mapbender und Mapserver bilden noch keine vollständige WebGIS- Anwendung. Erst durch das Einbinden einer Map-Datei und eines Abfrage-Templates in den Mapbender entsteht ein funktionsfähiges WebGIS. Das Mapfile ist eine ASCII-Datei, das alle Steuerungsparameter beinhaltet, welche das Layout der definierten Karte bestimmen. Ein derartiges File ist aus mehreren Blöcken aufgebaut, die jeweils mit einem Schlüsselwort gestartet und mit einem END beendet werden. Der Header als oberster Abschnitt der Map-Datei hat am Anfang kein Schlüsselwort und speichert Informationen zur Ausdehnung der Ausgabekarte. In dem darauf folgenden WEB-Block ist das Verhalten der Applikation im Browser definiert. In weiteren Mapfile-Blöcken kann z. B. die Ausdehnung einer Referenzkarte u. v. m. definiert werden. Anschließend folgen weitere Mapfile-Blöcke, in denen die Einstellungen für die darzustellenden Geodaten aufgeführt werden (ADAMS et al. 2004, S ). Ein Abfrage-Template ist eine HTML-Datei, deren Inhalte zum Teil dynamisch generiert werden. Wie der Dateiname andeutet, wird das Template im integrierten Abfragemodus des Mapbender-Programms aufgerufen, um Informationen zu einzelnen Daten eines Layers abzurufen. Die Informationen werden aus den Spalten der jeweiligen Attributdaten-Tabelle, die mit dem Layer verknüpft ist, ausgelesen.

4 Metadaten- und WebGIS-Applikation für das bundesweite UNECE Moos-Monitoring Verwaltung von (Geo-) Daten Zu den bekanntesten Opensource-DBMS, die eine webbasierte Verwaltung von Daten erlauben, zählen MySQL und PostgreSQL. In Verbindung mit den jeweiligen Modulen MyGIS bzw. PostGIS können auch raumbezogene Informationen gespeichert werden. Für die MossMet -Anwendung wurde die objektrelationale Datenbank PostgreSQL verwendet. Diese hat ihren Ursprung in dem Projekt Postgres, das von 1986 bis 1994 in Berkeley (Kalifornien) bearbeitet wurde. Seit 1994 wird Postgres als Open Source-Projekt weitergeführt und wurde nach der Implementierung des SQL-Interpreters zu PostgreSQL umbenannt. PostgreSQL steht unter der so genannten BSD-Lizenz, die es dem Nutzer erlaubt, den Source-Code lizenzfrei zu kopieren. Einschränkend ist lediglich, dass die Quelltexte Informationen über das Urheberrecht und die Lizenz beibehalten müssen (GESCHWINDE & SCHÖNIG 2002, S. 17; MOMJIAN 2001, S ). Die PostGIS-Bibliothek erweitert das PostgreSQL-DBMS um die Möglichkeit der Verwaltung und Manipulation geografischer Objekte. Durch die PostGIS-Erweiterung wandelt sich die jeweilige PostgreSQL- Datenbank zu einem räumlichen Datenbank-Backend und kann für GIS-Applikationen eingesetzt werden. PostGIS gewährleistet über einen so genannten Shapeloader den Import von Shape-Dateien. Des Weiteren bietet PostGIS die Funktionalität zum Abfragen topologischer Beziehungen und zum Durchführen räumlicher Operationen. Mit komplexen SQL- Befehlen können z. B. Objekte gepuffert (buffer) oder verschnitten (intersect) werden (ADAMS et al. 2004, S. 50). 2.4 Systemarchitektur Basierend auf den vorgestellten Systemkomponenten zur Verwaltung und Darstellung von (Geo-) Daten wurde für das MossMet die in Abbildung 1 dargestellte Systemarchitektur aufgebaut. Abb. 1: Systemarchitektur und Kommunikation (KLEPPIN 2006)

5 348 L. Kleppin, C. Aden, R. Pesch, G. Schmidt und W. Schröder Die Abhängigkeit der einzelnen Systemkomponenten kann wie folgt beschrieben werden: Ein Client (Web-Browser) schickt auf Nutzeranforderung durch Betätigen, z. B. eines Hyperlinks der HTML-Oberfläche, Aufrufe mit entsprechenden Parametern an den Server. Dabei wird das HTTP-Protokoll verwendet. Der Webserver (Apache http-server) nimmt die Parameter entgegen und gibt diese, je nach Art der Anfrage, an die Anwendung oder den Mapbender weiter. Richtet sich die Anfrage an die Anwendung, wird die PostgreSQL- Datenbank über PHP-Funktionen mit SQL-Anweisungen abgerufen oder manipuliert. Die Ergebnisse der gestellten Anfrage werden an den Webserver (Apache) zurückgegeben, in HTML interpretiert und per HTTP an den Client gesendet. Ist die Anfrage an den Mapbender gerichtet, leitet dieser die Anfrage an den UMN-Mapserver weiter. Der UMN- Mapserver seinerseits kommuniziert über Map-Dateien mit der PostgreSQL-Datenbank, in der die zur Verarbeitung oder Abbildung notwendigen Geodaten abgelegt sind. Der UMN- Mapserver liefert die Ergebnisse in Form von georeferenzierten Rasterbildern (z. B. als GIF) an den Webserver (Apache), dort werden sie in HTML interpretiert und per HTTP an den Client gesendet. 3 Die WebGIS-Anwendung MossMet Die Web-Anwendung MossMet ist aus einer Metadaten- und einer WebGIS-Applikation aufgebaut. Die Metadaten-Applikation ermöglicht eine webbasierte Erfassung der analogen Probenentnahmeprotokolle durch die Probenentnehmer der einzelnen Bundesländer sowie eine Abfrage der Meta- und Messdaten nach Vorgabe individueller Kriterien. Die kartografische Abbildung der räumlichen Informationen erfolgt durch die WebGIS-Applikation. 3.1 Metadaten-Applikation Um das MossMet vor unbefugten Anwendern zu schützen, erscheint beim Aufruf der Arbeitsumgebung im Web-Browser eine Aufforderung zur Passworteingabe. Der Administrator erhält sein eigenes Passwort, welches ihm uneingeschränkte Nutzungsrechte zuweist. Die Eingangsmaske der Benutzeroberfläche ist, wie in Abbildung 2 dargestellt, in drei Navigationsleisten aufgeteilt. In der Navigationsleiste I können je nach Bedarf die verschiedenen Funktionen des Moss- Met ausgewählt werden. Die Leiste wird stets angezeigt und sorgt damit für eine Orientierung im Gesamtsystem. Die Navigationsleiste II ist von derjenigen Funktion abhängig, die in der Navigationsleiste I ausgewählt wurde. Die Ausgestaltung der Navigationsleiste III wiederum richtet sich nach der Funktionswahl in der Navigationsleiste II. Abhängig von der Funktionsauswahl ermöglicht sie dem Benutzer die interaktive Eingabe, Ausgabe und Darstellung von Meta- und Messdaten.

6 Metadaten- und WebGIS-Applikation für das bundesweite UNECE Moos-Monitoring 349 Abb. 2: Arbeitsoberfläche der MossMet -Anwendung Zur digitalen Erfassung der dokumentierten Probenentnahmeprotokolle muss der Link Eingabe Probenentnahmeprotokoll betätigt werden. Es erscheint eine Aufforderung zur Eingabe der Gauß-Krüger-Koordinate des beprobten Standortes. Durch Abgleichen der Standortkoordinate mit allen in der Datenbank vorhandenen Koordinaten wird ermittelt, ob dieser Standort bereits bei einer früheren Kampagne beprobt wurde. Gemäß der UNECE- Probenentnahmerichtlinie (UNECE 2005) gilt eine Probenentnahmestelle als wiederbeprobt, wenn sie im 2-km-Umkreis zu einem Standort aus vergangenen Monitoring- Kampagnen liegt. Liegt der neue Standort nicht im 2-km-Radius zu einem alten Standort, erhält dieser eine neue ID, die entsprechend der fortlaufenden Nummerierung automatisch generiert wird. Der Nutzer wird automatisch zum digitalen Probenentnahmeformular weitergeleitet. Liegt nur ein Standort im 2-km-Umkreis zum neuen Standort, nimmt der neue Standort die ID des alten Standortes automatisch an, und es erfolgt eine direkte Weiterleitung zum digitalen Probenentnahmeprotokoll. Liegen mehrere Standorte im 2-km- Radius zum aktuell beprobten Standort, wird dem Nutzer die Möglichkeit gegeben, unter den jeweiligen Standorten auszuwählen. Das digitale Probenentnahmeformular enthält alle gemäß der Probenentnahmerichtlinie relevanten Kriterien, die am Standort aufgenommen werden müssen (Abb. 3). Der Probenentnehmer kann die entsprechenden Metadaten über mehrere Drop-Down-Menüs sowie Radiobuttons, die die Eingabemöglichkeiten für einige Standort beschreibende Merkmale einschränken, auswählen. Die Eingabemöglichkeit bei Freitextfeldern ist insofern eingeschränkt, als dass z. B. in den Eingabefeldern Neigung oder Höhe über NN nur Zahlen akzeptiert werden und die eingegebene Zahl einen bestimmten Wert nicht überschreiten darf (z. B. Höhe über NN < 2964). Unvollständige oder nicht korrekt ausgefüllte Probenentnahmeformulare werden im Zuge einer automatischen Plausibilitätsprüfung nicht angenommen, sondern dem Bearbeiter zur Korrektur noch einmal vorgelegt. Als Korrekturhilfe erscheint dabei am Anfang des Formulars eine Fehlerbeschreibung.

7 350 L. Kleppin, C. Aden, R. Pesch, G. Schmidt und W. Schröder Abb. 3: Auszug aus dem Probenentnahmeformular Der Link Daten ändern führt zu einem Änderungsmodus, in dem ausgefüllte Probenentnahmeformulare nachträglich modifiziert werden können. Über den Link Datenabfrage erreicht der Nutzer ein Abfragemenü, das zur Abfrage der Moos-Monitoring-Daten 1990, 1995, 2000 und 2006 dient. Unter Berücksichtigung der Mess- und der Metadaten, können Abfragekriterien formuliert werden. Beispielsweise kann die Bedingung aufgestellt werden, dass nur Standorte, die in einer Höhe zwischen 200 m und 300 m liegen, ausgewählt werden sollen. Die Ergebnisse der Datenbankabfrage werden in der Navigationsleiste III ausgegeben und können als CSV-Datei exportiert werden. Unter dem Link Downloads werden dem Benutzer Hilfsmaterialien, wie z. B. das Probenentnahmeformular oder die Bedienungsanleitung für die MossMet -Anwendung zum Herunterladen bereitgestellt. 3.2 WebGIS-Applikation Durch Betätigen des Links WebGIS erscheint die in Abbildung 4 dargestellte WebGIS- Applikation. Das Kartenfenster dient als Ausgabefenster für alle aktivierten Layer. Das zentrale Element bildet hierbei eine Karte, eine Maßstabsleiste und Navigationspfeile, mit denen sich die Karte in alle Richtungen verschieben lässt. Die Referenzkarte ist ein verkleinertes Abbild der Gesamtkarte und dient zur Orientierung. Die Werkzeugleiste ermöglicht grundlegende GIS-Operationen, wie z. B. das interaktive Festlegen eines Kartenausschnitts, Abfrage ausgewählter Layer oder die Durchführung von Distanzmessungen. Der Aufbau der Layerauswahl ähnelt einer Windows-Explorer-Leiste. Im Einzelnen werden Geodaten bereitgestellt, die sich in die Rubriken Basiskarten, Landbedeckung, Straßen, Klima-Messstationen, Landschaftseinheiten und Moos-Monitoring einordnen lassen. Mit der ersten Checkbox, die sich neben dem jeweiligen Layer befindet, lässt sich der Layer im Kartenfenster ein- bzw. ausblenden. Lässt sich die zweite Checkbox aktivieren, ist eine Abfrage des jeweiligen Layers im Kartenfenster mit dem Info-Button möglich. Entsprechend der aktivierten Layer wird automatisch eine Legende generiert. Im Teilbereich Datenanalyse A (Abb. 4) ist die GIS-Funktion Puffer integriert, welche auf Probenentnahmestellen, Bundesstraßen und Autobahnen angewendet werden kann. Die Ergebnisse lassen sich anschließend mit der Aktivierung der entsprechenden Layer im Kartenfenster anzeigen. In Ergänzung zur interaktiven Puffererstellung können Layer mit vordefinierten Pufferberechnungen aktiviert werden. So bildet der Layer 2 km Puffer einen

8 Metadaten- und WebGIS-Applikation für das bundesweite UNECE Moos-Monitoring km-Puffer um die Probenentnahmestellen. Die beiden Layer Autobahn Puffer 300 m und Bundesstraße Puffer 300 m markieren einen 300 m-puffer zu allen Autobahnen und Bundesstraßen. Damit kann überprüft werden, ob die Vorgaben der Probenentnahmerichtlinie eingehalten wurden. Probenentnahmen, die näher an den betreffenden Verkehrsachsen liegen, sind unzulässig. Außerdem wird die Anfertigung einer Anfahrtsskizze ermöglicht und dadurch die Wiederbeprobung eines Standortes erleichtert. Der Teilbereich B der Datenanalyse ermöglicht die Darstellung der vom jeweiligen Bearbeiter bzw. Probenentnehmer dokumentierten Beprobungsstandorte. Der Teilbereich C dient der Suche nach Beprobungsstandorten anhand der Kriterien aus dem Probenentnahmeprotokoll. Dieses Suchformular ist genauso aufgebaut wie das Abfrageformular in der Datenabfrage. Allerdings kann hier das Abfrageergebnis kartografisch veranschaulicht werden. Abb. 4: WebGIS-Benutzeroberfläche 4 Diskussion Das Umweltinformationssystem PortalU wird gemeinsam vom Bund und den Ländern betrieben. Hierbei stellen über 120 Behörden und Organisationen ihre Umweltinformationen über das Internet bereit (Portal-U 2005). Die kartografische Darstellung von Umweltdaten und das interaktive Einbinden von Kartendiensten bilden u. a. den Fokus der webbasierten Anwendung. Die Internet-gestützte Informationsplattform Geoportal.Bund bietet Java-freie und Java-basierte Applikationen zur Darstellung von Umweltinformationen bereit. Außerdem ermöglicht die Java-basierte Anwendung z. B. die Suche nach Geodaten oder Flächen- und Distanzmessungen. 3 Das MossMet ist nicht als Konkurrenz zu PortalU und Geoportal.Bund gedacht, sondern als Ergänzung. Das MossMet ermöglicht z. B. die interaktive Erfassung von Standort beschreibenden Zusatzinformationen mit anschließen- 3

9 352 L. Kleppin, C. Aden, R. Pesch, G. Schmidt und W. Schröder der kartografischer Visualisierung der dokumentierten Standorte. Eine derartige Funktion bieten Geoportal.Bund und PortalU nicht an. Beide Web-Portale sowie das MossMet basieren auf einheitlichen Standards, sodass die Kartendienste des WebGIS MossMet in Geoportal.Bund und PortalU eingebunden werden können. Die Interoperabilität des Web- GIS MossMet zeigt deutlich, dass die Anwendung keine Insellösung ist, sondern die Vernetzung unterschiedlicher Portale fördert. Webbasierte Informationssysteme werden auch außerhalb Europas in unterschiedlichem Kontext eingesetzt. AFIS (Advanced fire Information System) ist ein Feuer- Informationssytem, das in Südafrika Anwendung findet. Ursprünglich als lokale Applikation genutzt, wurde für das AFIS eine aus Open Source-Produkten bestehende Client-Server- Architektur aufgebaut, in die das AFIS integriert wurde. Das Ziel der Applikation ist feuergefährdete Gebiete mit einer möglichst hohen Wahrscheinlichkeit und hohen räumlichen Genauigkeit ausfindig zu machen. Hierzu werden bspw. aktuelle Luftbilder und Temperaturkarten mit archivierten Brandflächenkarten verschnitten (McFerren et al. 2007). Eine Alternative zur Mapbender-Software ist das Open Source-Programm Chameleon, das ebenfalls für die Entwicklung von Web-Mapping Anwendungen dient. Mit Blick auf die integrierten Standard GIS-Funktionen und der Layerverwaltung würde diese GUI für die MossMet-Anwendung ebenfalls in Frage kommen. Allerdings ist die Nutzerfreundlichkeit des Mapbender-Programms etwas größer. Bspw. benötigt Chameleon im Gegensatz zum Mapbender zur Aktualisierung des Kartenfensters keinen Update-Button. 4 Das hängt damit zusammen, dass Mapbender auf einer Javascript und Chameleon auf einer PHP und Mapscript basierenden Programmierung beruht. 5 Ausblick Durch die Verwendung der lizenzfreien Open Source-Software kann die Web-Anwendung zeitlich unbegrenzt genutzt und weiterentwickelt werden, ohne dass finanzielle Grenzen gesetzt werden. Das MossMet kann so für weitere Moos-Monitoring-Kampagnen in seiner Funktionalität ausgeweitet werden. Auch besteht die Möglichkeit das System auf andere nationale Moos-Monitoring-Kampagnen anzupassen. Zur Auswertung der Daten des Moos-Monitorings wäre es z. B. wünschenswert, Verschneidungs-Operationen (intersect) mit unterschiedlichen Layern durchzuführen. Hierbei bieten die PostgreSQL- Datenbanken mit dem PostGIS-Modul gängige GIS-Funktionen, die zukünftig im Moss- Met integriert werden sollen. Für die Anbindung weiterführender GIS-Funktionen z. B. zur Durchführung von Sichtbarkeitsanalysen oder Interpolationen ist es notwendig, das GRASS-GIS als Datenbank-Backend zu implementieren. Darüber hinaus soll das Moss- Met um Upload- und Download-Funktionen erweitert werden, damit der Nutzer zusätzliche Geodaten ins WebGIS einbinden oder eigens generierte Karten z. B. im Shape-Format beziehen kann. 4

10 Metadaten- und WebGIS-Applikation für das bundesweite UNECE Moos-Monitoring 353 Literatur ADAMS, T., C. BIAKOWSKI, A. CHRISTL, A. EMDE, B. THELEN, A. TRAKAS (2004): Praxishandbuch WebGIS mit Freier Software. Architektur, Beschreibung, Technik und Beispiele mit den Open Source Projekten: UMN MapServer, AVeiN!, PostgreSQL/Post- GIS, Mapbender. CCGIS GbR/terrestris GbR/Geo-Consortium, Bonn. CHRISTL, A. (2005): Mapbender Dokumentation. CCGIS Christl & Stamm GbR, Bonn. FÜRPAß, C. (2001): Mapserver als Hilfsmittel zur Datenvisualisierung im Internet. Diplomarbeit. Wien. Aus: GESCHWINDE, E. & H.-J. SCHÖNIG (2002): Datenbank-Anwendungen mit Post-greSQL Einführung in die Programmierung mit SQL, JAVA, C/C++, Perl, PHP und Delphi. Markt + Technik, München. KINBERGER, M. & A. PUCHER (2005): Opensource GIS als Alternative im Desktop- Bereich Evaluation freier Software im Bereich Geoinformation: 10th International Conference on Information & Communication Technologies (ICT) in Urban Planning and Spatial Development and Impacts of ICT an Physical Space 2005, Wien. KLEPPIN, L. (2006): Integration der Ergebnisse des bundesweiten UNECE Moos-Monitorings in ein Internet-gestütztes Geo-Informationssystem (WebGIS) und deren statistische Analyse mittels Chi-square Automatic Interaction Detection (CHAID). Diplomarbeit, Universität Vechta. MCFERREN, G., S. ROOS & A. TERHORST (2007): Fire Alerts on the Geospatial Semantic Web. In: Scharl A, Tochtermann K (eds), The Geospatial Web. How geo-browsers, social software and the Web 2.0 are shaping the network society. Springer, London. MOMJIAN, B. (2001): PostgreSQL Einführung und Konzepte. Addison-Wesley, München. Pesch, R. & W. Schröder (2006): Statistical and Geoinformatical Instruments for the optimisation of the German Moos-Monitoring-Network. In: Proceedings Environlnfo 2006, Graz. Portal-U InGrid 1.0 (2005): DV-technisches Feinkonzept Portal-U/InGrid 1.0. Niedersächsisches Umweltministerium Koordinierungsstelle UDK/GEIN. Hannover. RÜHLING, Å. & G. TYLOR (1970): Sorption and retention of heavy metals in the woodland moss Hylocomium splendens (Hedw.) Br. Et Sch. In: Oikos 21. Oikos, Lund [S ]. RÜHLING, Å. & G. TYLOR (1971): Regional differences in the deposition of heavy metals over Scandinavia. In: Journal of Applied Ecology, Vol. 8, No. 2, August British Ecological Society, Ann Arbor [S ]. SCHRÖDER, W. & R. PESCH (2003): Spatial Analysis and Indicator Building for Metal Accumulation in Mosses. In: Environmental Monitoring and Assessment 98, Kluwer, Dordrecht [S ]. UNECE (United Nations Economic Commission for Europe Convention on Long Range Transbound-ary Air Pollution) (2005). Monitoring of Atmospheric Heavy Metal Deposition in Europe Using Bryophytes. Experimental Protocol 2005/2006 Survey. Bangor, UK: UNECE ICP Vegetation.

Geoportallösungen mit Mapbender

Geoportallösungen mit Mapbender Geoportallösungen mit Mapbender Inhalt Vorstellung Mapbender Beispiellösung Bielefeld Administration von WebGIS-Diensten über Mapbender GIS Architekturen mit Freier Software Ausblick Mapbender: Standard

Mehr

PortalU. für SEIS in Deutschland

PortalU. für SEIS in Deutschland PortalU als nationaler Baustein für SEIS in Deutschland Dr. Fred Kruse Umweltbeobachtungskonferenz 2008, Bern, 09.10.2008 Umweltportal Deutschland PortalU Zentraler, einheitlicher Zugang zu den Umweltinformationen

Mehr

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Konzept eines Datenbankprototypen 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Inhalt (1) Projektvorstellung & Projektzeitplan Softwarekomponenten Detailierte Beschreibung der System Bausteine

Mehr

Kartographie und raumbezogene Informationssysteme

Kartographie und raumbezogene Informationssysteme Kartographie und raumbezogene Informationssysteme Wir erschließen das räumliche Potenzial Ihrer Daten Berlin 22.10.2012 2 / 22 Zur Person Jörg Thomsen Diplomgeographie mit Nebenfach Kartographie (FU Berlin

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA)

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Zu den Hauptargumenten für eine Geodateninfrastruktur zählen unter

Mehr

Mapbender3 Workshop. Christian Wygoda. FOSSGIS Dessau 2012

Mapbender3 Workshop. Christian Wygoda. FOSSGIS Dessau 2012 Mapbender3 Workshop Christian Wygoda FOSSGIS Dessau 2012 Christian Wygoda Mapbender3 Developer Team PSC (Project Steering Commitee) WhereGroup Bonn http:///www.wheregroup.com Mapbender3 Einführung in Mapbender

Mehr

Daten. Karten. Lösungen. Regionalverband Ruhr Informationsveranstaltung INSPIRE

Daten. Karten. Lösungen. Regionalverband Ruhr Informationsveranstaltung INSPIRE Daten. Karten. Lösungen RegionalverbandRuhr InformationsveranstaltungINSPIRE OlafKnopp DieWhereGroup RegionalverbandRuhr InformationsveranstaltungINSPIRE OlafKnopp Referenzen Geoportal.de Geoportal Rheinland-Pfalz

Mehr

Ihre Geodaten im Internet

Ihre Geodaten im Internet Ihre Geodaten im Internet kostengünstig leistungsfähig skalierbar zukunftssicher! Stadtplan und Geodaten online auch mobil! Sie möchten Ihren Stadtplan und Ihre Geodaten über das Internet einem breiten

Mehr

Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem umfassenden Auftritt als Bildungsnetzwerk

Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem umfassenden Auftritt als Bildungsnetzwerk Informationsmaterial zum Modul-Nr. 2.4: Bildungsnetzwerke planen (Schwerpunkt: IT-Unterstützung in Bildungsnetzwerken) Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

INSPIRE Geoportale mit OpenSource Software. Dipl.-Geogr. David Arndt arndt@geoinformation-planung.de

INSPIRE Geoportale mit OpenSource Software. Dipl.-Geogr. David Arndt arndt@geoinformation-planung.de INSPIRE Geoportale mit OpenSource Software Dipl.-Geogr. David Arndt arndt@geoinformation-planung.de Inhalt Lösungsansatz Zentrale Softwarekomponenten Schematische Darstellung Vorstellung der Softwarekomponenten

Mehr

Visualisierung ihrer Daten leicht gemacht!

Visualisierung ihrer Daten leicht gemacht! WinGIS ist eine einfach zu bedienende, leicht zu erlernende, leistungsfähige und kostengünstige GIS- Software mit umfangreichen geografischen Anwendungsmöglichkeiten. Durch die Integration des Online-

Mehr

Einführung in die Software-Umgebung

Einführung in die Software-Umgebung Ortsbezogene Anwendungen und Dienste WS2011/2012 Einführung in die Software-Umgebung Die Software-Umgebung Zentrale Postgres-Datenbank mit Geodaten von OpenStreetMap: Deutschland: 13 mio. Datensätze Topologie-Informationen

Mehr

Das Open Source Content Management System

Das Open Source Content Management System Das Open Source Content Management System visions-marketing Unternehmensberatung Alexander Winkler Postfach 950180 81517 München Tel.+Fax: 089 / 38 90 06 53 Mobil.: 0172 / 851 54 06 www.visions-marketing.de

Mehr

ArcGIS Online. 2012 Esri Deutschland GmbH

ArcGIS Online. 2012 Esri Deutschland GmbH ArcGIS Online 1 2012 Esri Deutschland GmbH ArcGIS Online im ArcGIS System 2 2012 Esri Deutschland GmbH Ausprägungen von ArcGIS Online + ArcGIS Online (anonymer Zugriff) > Freigegebene Webkarten & Apps

Mehr

Raumbezogenes Informationsmanagement und Applikationsentwicklung VU 266.095, 4.0 Std., J. Bröthaler, A. Hocevar

Raumbezogenes Informationsmanagement und Applikationsentwicklung VU 266.095, 4.0 Std., J. Bröthaler, A. Hocevar Fachbereich Stadt- und Fachbereich Forschungsgruppe Kartographie Finanzwissenschaft Regionalforschung und Infrastrukturpolitik Inst. f. Geoinformation und Kart. Technische Universität Wien Technische Universität

Mehr

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung 2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer Beitrag von Peter Küsters Formen des Datentransfers bei der Erfassung von Websites Im folgenden werden Methoden und Software zur Erfassung vorgestellt.

Mehr

Mein Name ist Peter Scigalla

Mein Name ist Peter Scigalla Mein Name ist Peter Scigalla IBB Ingenieurbüro Battefeld Nöckerstraße 37 c D-44879 Bochum Tel.: (0234) 94172-0 Fax: (0234) 94172-99 IBB Ingenieurbüro Battefeld Brahestraße 3 D-04347 Leipzig Tel.: (0341)

Mehr

GIS mit Ruby on Rails

GIS mit Ruby on Rails FOSSGIS 2010 Pirmin Kalberer Sourcepole AG, Bad Ragaz www.sourcepole.ch ./configure && make && make install apt-get install postgis XML, SOAP Http, REST CVS git Linux? Linux! RUP Agile Software- Entwicklung

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Proseminar Website-Management-Systeme im Wintersemester 2003/2004 AG Softwaretechnik. PHP-Nuke. PHP-Nuke. von Andreas Emrich

Proseminar Website-Management-Systeme im Wintersemester 2003/2004 AG Softwaretechnik. PHP-Nuke. PHP-Nuke. von Andreas Emrich AG Softwaretechnik 1 Übersicht 1. Grundlagen und Konzepte 2. Komponenten von 3. Erweiterungsmöglichkeiten und Personalisierung 4. Abschließende Bewertung 5. Literaturangaben 2 1. : Grundlagen und Konzepte

Mehr

GeoMedia 6.1.7: WMS. OGC WMS Daten in der GeoMedia Welt

GeoMedia 6.1.7: WMS. OGC WMS Daten in der GeoMedia Welt GeoMedia 6.1.7: WMS OGC WMS Daten in der GeoMedia Welt Tipps & Tricks September 2010 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einführung... 3 WMS Daten anhängen... 3 Ausgangslage... 3 WMS Verbindung erstellen...

Mehr

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen Version: 0.3 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich KatS-Portal Dr.-Ing. Andreas Leifeld Patrick Hasenfuß Erstellt am 09/06/2011 Zuletzt geändert 10/06/2011

Mehr

Wahlmodul 10: Raumbezogene Informationssysteme im Planungsprozess

Wahlmodul 10: Raumbezogene Informationssysteme im Planungsprozess Modulbeschreibung (Module Descriptor) Name des Moduls (Name of Module): Wahlmodul 10: Raumbezogene Informationssysteme im Planungsprozess Regelarbeitsaufwand für das Modul (ECTS Credits): 12.0 ECTS Bildungsziele

Mehr

Raumbezogenes Informationsmanagement und Applikationsentwicklung. Andreas Hocevar OpenGeo ahocevar@opengeo.org

Raumbezogenes Informationsmanagement und Applikationsentwicklung. Andreas Hocevar OpenGeo ahocevar@opengeo.org Raumbezogenes Informationsmanagement und Applikationsentwicklung Andreas Hocevar OpenGeo ahocevar@opengeo.org Inhalte Was kann und warum will man ein WebGIS? Cloud Computing mit Amazon EC2 & OpenGeo Suite

Mehr

Mapbender3 für den einfachen Aufbau von WebGIS Anwendungen

Mapbender3 für den einfachen Aufbau von WebGIS Anwendungen Mapbender3 für den einfachen Aufbau von WebGIS Anwendungen Astrid Emde AGIT 2015 Salzburg Astrid Emde Mapbender Developer Team Mapbender PSC (Project Steering Commitee) Konzeption, Testen, Dokumentation,

Mehr

SynerGIS GeoServer/SynerGISWeb. Die Geoinformationslösung. im Inter- oder Intranet

SynerGIS GeoServer/SynerGISWeb. Die Geoinformationslösung. im Inter- oder Intranet SynerGIS GeoServer/SynerGISWeb Die Geoinformationslösung im Inter- oder Intranet Die SynerGISWeb-Produktfamilie ist eine hochmoderne und leistungsfähige Lösung um zentral organisiert einer Vielzahl von

Mehr

pas:medical Personen Aufrufsystem für medizinische Anwendungen Entwickelt zur systematischen Führung von Patientenströmen pas: medical Terminal Touch

pas:medical Personen Aufrufsystem für medizinische Anwendungen Entwickelt zur systematischen Führung von Patientenströmen pas: medical Terminal Touch pas:medical Personen Aufrufsystem für medizinische Anwendungen Entwickelt zur systematischen Führung von Patientenströmen pas:medical Hardware und Software Die architektur des Aufrufsystems basiert auf

Mehr

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen Basiskarte und atlas webbasierte Geodienste des Freistaates GEOforum Leipzig Vortragsreihe des Geo Leipzig e.v. 10.06.2008 Inhalt Basiskarte Webdienste auf Geobasisdaten Aktuelles atlas (Basiskomponente

Mehr

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004 METEOR Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts Thorsten Ludewig Juni 2004 1 Übersicht Was ist METEOR Architektur Technische Realisierung Zusammenfassung Zukünftige Entwicklungen

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System

Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System AG Computeranwendungen und QuanLtaLve Methoden in der Archäologie 5. Workshop Tübingen 14. 15. Februar 2014 Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System Volker Hochschild, Michael

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken synetics GmbH, 23.04.2009 Agenda Was ist i-doit Was kann i-doit Vorteile Schnittstellen i-doit in der Praxis Aussicht 2 Was ist i-doit? Dokumentationslösung

Mehr

9. Aktuelle Geo-Server und -Clients

9. Aktuelle Geo-Server und -Clients 9. Aktuelle Geo-Server und -Clients 9.1 Klassifikationsmerkmale 9.2 Server 9.3 Clients 9.4 Zusammenfassung aus: http://www.conterra.de/de/ Spatial Databases und GISe, Kap.9/ K.N., S.T. / SomSem 2009 706

Mehr

Open Source Datenbanken

Open Source Datenbanken Open Source Datenbanken Haben solche Datenbanken eine Chance in Unternehmen? Verena Mai, Robert Thomalla 1 Lernziele Was ist Open Source? Welche Open Source Lizenzen und Datenbanken gibt es? Welche Vor-

Mehr

Mapbender3 nimmt Fahrt auf

Mapbender3 nimmt Fahrt auf 2013 Mapbender3 nimmt Fahrt auf Astrid Emde Where2B 2013 Bonn Mapbender3 Astrid Emde Where2B 12. 12. 2013 Bonn Was macht Mapbender? WebGIS Client Suite mit Administrations Webinterface 3 / 64 Erzeugen

Mehr

Einsatz von OpenSource-Software für geografische Informationssysteme am Beispiel des WVER

Einsatz von OpenSource-Software für geografische Informationssysteme am Beispiel des WVER Dipl.-Ing. Ludwig Kniprath Wasserverband Eifel-Rur Eisenbahnstraße 5 52353 Düren Telefon: +49 2421 494-1041 E-Mail: ludwig.kniprath@wver.de 1. Einleitung Der WVER ist als sondergesetzlicher Wasserverband

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Umweltinformationssysteme - Anwendungsbeispiele für den Themenschwerpunkt Wasser

Umweltinformationssysteme - Anwendungsbeispiele für den Themenschwerpunkt Wasser Texte 07 08 Umweltinformationssysteme - Anwendungsbeispiele für den Themenschwerpunkt Wasser ISSN 1862-4804 TEXTE Texte 07 08 ISSN 1862-4804 Umweltinformationssysteme Anwendungsbeispiele für den Themenschwerpunkt

Mehr

Call Button / HTTP - Systembeschreibung

Call Button / HTTP - Systembeschreibung Call Button / HTTP - Systembeschreibung Detlef Reil, 14.03.2004, zu Call Button, Version 040127, V1.50 Beta! Software System Für die Kommunikation zwischen den Call Buttons und der Applikation war bisher

Mehr

Webbasierte Darstellung statistischer Daten im Raum

Webbasierte Darstellung statistischer Daten im Raum Webbasierte Darstellung statistischer Daten im Raum Christian Hörmann ESRI Deutschland GmbH 14. Oktober 2010 Statistische Woche München 1 ESRI Deutschland GmbH 2010 2 ESRI Deutschland GmbH 2010 +GIS und

Mehr

Professionelles CMS mit ZOPE und ZMS. Niels Dettenbach - www.syndicat.com. Content Management mit ZMS

Professionelles CMS mit ZOPE und ZMS. Niels Dettenbach - www.syndicat.com. Content Management mit ZMS Professionelles CMS mit ZOPE und ZMS Niels Dettenbach - www.syndicat.com Content Management mit ZMS Was ist professionelles CMS? (1/2) strikte Trennung von Inhalt (Content) und Layout / Design hält sich

Mehr

AJAX SSL- Wizard Referenz

AJAX SSL- Wizard Referenz AJAX SSL- Wizard Referenz Version 1.0.2+ - 04.04.2011 Präambel Die vorliegende Dokumentation beschreibt den AJAX basierten SSL- Wizard der CertCenter AG. Der SSL- Wizard kann mit wenigen Handgriffen nahtlos

Mehr

Was leisten heute GIS, WebGIS und Geoportale?

Was leisten heute GIS, WebGIS und Geoportale? Was leisten heute GIS, WebGIS und Geoportale? Prof. Dr.-Ing. habil. Gerd Buziek ESRI Deutschland/DDGI e. V. 24. Januar 2011, Wiesbaden 1 ESRI Deutschland GmbH 2011 + GIS 2 ESRI Deutschland GmbH 2010 Beispiel

Mehr

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Dokumentation Version: 1.0 Stand: 08.08.2008 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte... 3 1.1 Über qargo x... 3 1.2 Installation...

Mehr

Benutzerdokumentation Web-Portal

Benutzerdokumentation Web-Portal GRUPP: SWT0822 Benutzerdokumentation Web-Portal Yet Another Reversi Game Martin Gielow, Stephan Mennicke, Daniel Moos, Christine Schröder, Christine Stüve, Christian Sura 05. Mai 2009 Inhalt 1. Einleitung...3

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Angreifbarkeit von Webapplikationen

Angreifbarkeit von Webapplikationen Vortrag über die Risiken und möglichen Sicherheitslücken bei der Entwicklung datenbankgestützter, dynamischer Webseiten Gliederung: Einführung technische Grundlagen Strafbarkeit im Sinne des StGB populäre

Mehr

Anleitung zur Nutzung von QuantumGIS mit den WMS- und WFS-Diensten des LfULG

Anleitung zur Nutzung von QuantumGIS mit den WMS- und WFS-Diensten des LfULG Anleitung zur Nutzung von QuantumGIS mit den WMS- und WFS-Diensten des LfULG Inhaltsverzeichnis: 1. Download und Handbücher...2 2. Voreinstellungen...2 2.1. Proxyeinstellungen... 2 2.2. Koordinatensystem...

Mehr

Das Wuppertaler Umwelt- und Geodatenportal

Das Wuppertaler Umwelt- und Geodatenportal Stadt Wuppertal Das Wuppertaler Umwelt- und Geodatenportal Konzeption, Sicherheitsaspekte und Nutzungsmöglichkeiten Stefan Sander Ressort Vermessung, Katasteramt und Geodaten Gliederung Kommunale Geodateninfrastrukturen

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum NOCTUA by init.at... 3 3 Ihre Vorteile mit NOCTUA:... 4 4 NOCTUA Features... 5

Mehr

Freie und Quelloffene Softwarelizenzen im Vergleich

Freie und Quelloffene Softwarelizenzen im Vergleich Freie und Quelloffene Softwarelizenzen im Vergleich Themen Geschichte Idee der Freien und Quelloffenen Software Gesetzeslage in Deutschland Institute Definition von freier Software Definition von quelloffener

Mehr

Übersicht. Überall. Über alles.

Übersicht. Überall. Über alles. Cadenza Desktop Cadenza Web Cadenza Mobile Cadenza Übersicht. Überall. Über alles. GIS und Reporting in einem. Daten effizient bereitstellen, analysieren und berichten. Für Desktop, Web und mobil. GIS

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

Mobile Kartenanwendungen im Web oder als App?

Mobile Kartenanwendungen im Web oder als App? Mobile Kartenanwendungen im Web oder als App? Agenda Anforderungen an eine mobile Kartenanwendung Warum mobile Anwendungen? Mobil ist nicht genug! Knackpunkte bei der Entwicklung mobiler Kartenanwendungen

Mehr

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE DOKUMENTATION MAAS - MONITORING AS A SERVICE DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE Dokumentation MaaS - Monitoring as a Service Inhalt 1. MaaS - Monitoring as Service... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

7. ArcView-Anwendertreffen. Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern. Daniel Fuchs

7. ArcView-Anwendertreffen. Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern. Daniel Fuchs 7. ArcView-Anwendertreffen Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern Daniel Fuchs 1. Grundlagen Biotopkartierung: Datenformat Die Daten der Biotopkartierung Bayern werden

Mehr

Lösungsstrategien mit dem ArcIMS

Lösungsstrategien mit dem ArcIMS #0305 Christian Elfers Lösungsstrategien mit dem ArcIMS Abstract In vielen Internet GIS Anwendungen ist die Nutzung des ArcIMS als Out-of-the-Box Produkt oftmals nicht ausreichend. Vielfach machen fachliche

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Domänenadministrator

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Domänenadministrator Scalera Mailplattform Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht werden. Kontakt Everyware

Mehr

Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht

Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht 2 Apparo Fast Edit ist die das Standardprogramm für unternehmensweite Dateneingabe, mit der Sie Daten ändern, importieren

Mehr

Potential für integrierte E-Government Lösungen GIS / CMS / Portal - an praktischen Beispielen

Potential für integrierte E-Government Lösungen GIS / CMS / Portal - an praktischen Beispielen Öffentlich Potential für integrierte E-Government Lösungen GIS / CMS / Portal - an praktischen Beispielen Land-, forst- und wasserwirtschaftliches Rechenzentrum GmbH, LFRZ System- & Software-Entwicklung,

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Maple Ein WMS zur Visualisierung von Tagclouds generiert aus OpenStreetMap Daten

Maple Ein WMS zur Visualisierung von Tagclouds generiert aus OpenStreetMap Daten Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften Institut für Kartographie Maple Ein WMS zur Visualisierung von Tagclouds generiert aus OpenStreetMap Daten Stefan Hahmann Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften

Mehr

Makologa Touré Damian Gawenda

Makologa Touré Damian Gawenda Vortrag von Makologa Touré Damian Gawenda im ITT am 08. August 2006 07.08.06 Makologa Touré Damian Gawenda 1 Übersicht Was ist ein WMS? Web-Technologien Wie installiere ich einen Web-Map-Server? 07.08.06

Mehr

disy GISterm Die offene GIS-Alternative

disy GISterm Die offene GIS-Alternative disy GISterm Die offene GIS-Alternative Dr. Wassilios Kazakos Leiter Geschäftsentwicklung kazakos@disy.net +49 721 1600660 www.disy.net + disy Informationssysteme ++ Erbprinzenstraße 4 12 ++ D-76133 Karlsruhe

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Harvesting und Recherche im Geodatenkatalog-DE

Harvesting und Recherche im Geodatenkatalog-DE 227 Harvesting und Recherche im Geodatenkatalog-DE Martin HÜBEN Zusammenfassung Der Geodatenkatalog-DE ist ein zentraler Dienst, der Katalogdienste bzw. deren Daten zusammenführt, an andere Strukturen

Mehr

Homepages Einführung

Homepages Einführung Homepages Einführung für den PC-Senioren-Club Konstanz Tom Novacek 27.05.2011 "Daten" = Anweisungen für ein Programm, formuliert in einer (geschriebenen) Sprache, die das Programm versteht WORD: Sprache

Mehr

HÄRTUNG VON WEB-APPLIKATIONEN MIT OPEN-SOURCE-SOFTWARE. Münchener Open-Source-Treffen, Florian Maier, 23.05.2014

HÄRTUNG VON WEB-APPLIKATIONEN MIT OPEN-SOURCE-SOFTWARE. Münchener Open-Source-Treffen, Florian Maier, 23.05.2014 HÄRTUNG VON WEB-APPLIKATIONEN MIT OPEN-SOURCE-SOFTWARE Münchener Open-Source-Treffen, Florian Maier, 23.05.2014 ÜBER MICH 34 Jahre, verheiratet Open Source Enthusiast seit 1997 Beruflich seit 2001 Sicherheit,

Mehr

Management von Open-Source-Lizenzen in einem großen Software-Haus. Linuxtag 2012 - Helene Tamer, T-Systems International GmbH

Management von Open-Source-Lizenzen in einem großen Software-Haus. Linuxtag 2012 - Helene Tamer, T-Systems International GmbH Management von Open-Source-Lizenzen in einem großen Linuxtag 2012 - Helene Tamer, T-Systems International GmbH 1 Warum Open Source? Solution Design Reuse / Standards / State-ofthe-Art Technologie-Treiber

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Literaturverwaltung erfasst Metadaten über ein Dokument Dokumentenverwaltung kümmert sich um die Dokumenten-Technologien Umsetzung meist in einem Dokumentmanagementsystem

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

ResPublica INTRANET v6.5. Release Notes

ResPublica INTRANET v6.5. Release Notes ResPublica INTRANET v6.5 Release Notes 31.10.2008 2008 Intergraph Ges.m.b.H.. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses Dokuments ist urheberrechtlich geschützt, zugleich geistiges Eigentum der Intergraph

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

German Environmental Information Network GEIN. Umweltinformationsnetz Deutschland. Umweltbundesamt. Was will GEIN erreichen?

German Environmental Information Network GEIN. Umweltinformationsnetz Deutschland. Umweltbundesamt. Was will GEIN erreichen? - 1 - German Environmental Information Network GEIN Umweltinformationsnetz Deutschland Horst Spandl Horst.Spandl@lfuka.lfu.bwl.de Was will GEIN erreichen? Vernetzung der öffentlich über das WWW erreichbaren

Mehr

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Ein Auszug aus... Studie Content Management Systeme im Vergleich Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Die komplette Studie ist bei amazon.de käuflich zu erwerben. Inhaltsverzeichnis

Mehr

TYPO3 TYPO3. Factsheet

TYPO3 TYPO3. Factsheet TYPO3 TYPO3 Factsheet TYPO3: Schnelle und professionelle Lösung für komplexe Websites Ein professioneller Webauftritt ist heutzutage für jedes Unternehmen ein wichtiger Erfolgsfaktor. Mit dem quelloffenen

Mehr

Lastenheft zur Diplomarbeit. Konzeption und Realisierung einer Intranet-Lösung mit TYPO3 auf Basis der Knoppix-Linux-Distribution und VMWare

Lastenheft zur Diplomarbeit. Konzeption und Realisierung einer Intranet-Lösung mit TYPO3 auf Basis der Knoppix-Linux-Distribution und VMWare Lastenheft zur Diplomarbeit Konzeption und Realisierung einer Intranet-Lösung mit TYPO3 auf Basis der Knoppix-Linux-Distribution und VMWare Fakultät für Informatik, TU Karlsruhe erstellt: 19.01.2005 Zusammenfassung

Mehr

Inhalt. Benutzerhandbuch

Inhalt. Benutzerhandbuch - Benutzerhandbuch Inhalt Benutzeroberfläche... 2 Registerkarte Barrierefreiheit... 2 Dokument überprüfen... 2 Vorlage speichern... 2 Zugängliches PDF erzeugen... 2 Formatvorlagen... 2 Einstellungen...

Mehr

Lebenslagenatlas des Kreises Lippe D115-Behördeninformation und Geoinformation unter einem Dach

Lebenslagenatlas des Kreises Lippe D115-Behördeninformation und Geoinformation unter einem Dach 168 Lebenslagenatlas des Kreises Lippe D115-Behördeninformation und Geoinformation unter einem Dach Jens SCHAEFERMEYER WhereGroup GmbH & Co. KG, Bonn jens.schaefermeyer@wheregroup.com Zusammenfassung Der

Mehr

Kartographie und raumbezogene Informationssysteme

Kartographie und raumbezogene Informationssysteme Kartographie und raumbezogene Informationssysteme Workshop: Einführung in den UMN MapServer 4.8.x Grundlagen und erste Schritte Peter Freimuth 2 29.+30. März Fragen und Zwischenrufe sind

Mehr

Vom Geodatenbedarf zur Anwendung

Vom Geodatenbedarf zur Anwendung Vom Geodatenbedarf zur Anwendung Dr. Manfred Endrullis Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Fast alle Geodatenanwendungen erfordern neben Fachdaten topographische Basisdaten Georeferenzdaten des Bundes

Mehr

Unterstützung von Monitoringaufgaben mit OpenSource- Weblösungen Beispiel für eine interaktive FFH-Gebietsbetreuung in Brandenburg

Unterstützung von Monitoringaufgaben mit OpenSource- Weblösungen Beispiel für eine interaktive FFH-Gebietsbetreuung in Brandenburg Unterstützung von Monitoringaufgaben mit OpenSource- Weblösungen Beispiel für eine interaktive FFH-Gebietsbetreuung in Brandenburg Annett FRICK Zusammenfassung Im Rahmen der EU-Gesetzgebung kommen auf

Mehr

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr

MIRA [suite] Langzeitarchivierung von E-Mails und elektronischen Dokumenten

MIRA [suite] Langzeitarchivierung von E-Mails und elektronischen Dokumenten MIRA [suite] Langzeitarchivierung von E-Mails und elektronischen Dokumenten Die kaum mehr zu bewältigende E-Mailflut in die richtigen Bahnen zu lenken, ist ein vordringliches Problem vieler Unternehmen.

Mehr

Anleitung zur Lernplattform ILIAS: http://ilias.unibe.ch

Anleitung zur Lernplattform ILIAS: http://ilias.unibe.ch Supportzentrum Virtueller Campus Anleitung zur Lernplattform ILIAS: http://ilias.unibe.ch Diese Anleitung informiert über grundlegende Bedienungselemente der an der Universität Bern verwendeten internetgestützten

Mehr

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Erfahrungen aus der industriellen Praxis Fraunhofer IESE Kaiserslautern Inhalt Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

Neuerungen Analysis Services

Neuerungen Analysis Services Neuerungen Analysis Services Neuerungen Analysis Services Analysis Services ermöglicht Ihnen das Entwerfen, Erstellen und Visualisieren von Data Mining-Modellen. Diese Mining-Modelle können aus anderen

Mehr

Grundlagen der EDV 3. Vorlesung mit Übungen. Dipl. Ing. Martin Ney

Grundlagen der EDV 3. Vorlesung mit Übungen. Dipl. Ing. Martin Ney Grundlagen der EDV 3 Vorlesung mit Übungen Dipl. Ing. Martin Ney Grundlagen der EDV 3 HTML und CSS HTML und PHP CMS Datenbanken SQL Grundlagen der EDV 2/29 Internetprotokolle HTTP zum Abruf von Internetdateien

Mehr

Erfahrungen im Einsatz von WebMapping-Technologien in der kommunalen und planerischen Praxis

Erfahrungen im Einsatz von WebMapping-Technologien in der kommunalen und planerischen Praxis D E T Z E L & M A T T H Ä U S Erfahrungen im Einsatz von WebMapping-Technologien in der kommunalen und planerischen Praxis U3: Umweltinformatik-Unterricht für Umweltplaner Präsenzmodul No3: "Vertiefung

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

Workshop: ArcGIS Online for Personal Use, ArcGIS Online for Organizations

Workshop: ArcGIS Online for Personal Use, ArcGIS Online for Organizations Workshop: ArcGIS Online for Personal Use, ArcGIS Online for Organizations Falko Martin Esri Deutschland GmbH 28. Juni 2012, 9. Esri Anwendertreffen, Stuttgart Inhalt + ArcGIS Online eine neue Komponente

Mehr