Programmierung einer Analysesoftware für das Energiemonitoring-System EMSys

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Programmierung einer Analysesoftware für das Energiemonitoring-System EMSys"

Transkript

1 Programmierung einer Analysesoftware für das Energiemonitoring-System EMSys Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Informatiker (FH) des Fachbereichs Elektrotechnik und Informationstechnik der Fachhochschule Aachen Kurzfassung vorgelegt von Michael Reiher im November 2005

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Projekt Systemaufbau Gesamtaufbau Servermodule EMSys Schichtenmodell Grundlagen Bewertungskriterien für Energiemonitoring-Systeme Anforderungen an Programmiersprachen Softwareentwicklung Datenbank Datenauswertung Stammdaten Kennzahlenbildung Bilanzgrenzen Auswertung Benchmarking

3 1 Einleitung Schon 1784 beschäftigte sich Benjamin Franklin mit dem rationellen Einsatz von Energie. Er berechnete wie viele Kerzen die Stadt Paris sparen könnte, wenn man das Tageslicht im Sommer eine Stunde länger ausnutzen würde. Aufgrund dieser Idee unterscheiden wir auch heute Sommer- und Winterzeit. Im Juni 2004 wurde zwischen der Fachhochschule Aachen und den Stadtwerke Aachen (STAWAG) die Umsetzung des Forschungs- und Entwicklungsprojekts Energiemonitoring in den Liegenschaften der STAWAG vereinbart. In einer Zeit steigender Energiekosten ist der bewusste, zeit- und kosteneffiziente Umgang mit Energie von immer größerer Bedeutung. Eine manuelle Messstellenablesung ist sehr zeitaufwendig, sodass sich die Investition in ein Energiemonitoring-System schnell amortisiert. Das zu entwickelnde Energiemonitoring-System hat den Produktnamen EMSys erhalten. Dies ist eine Abkürzung für Energie-Monitoring-System. EMSys soll Unternehmen bei ihrer rationalen Energieverwendung unterstützen. Es soll bei der Erfassung und Auswertung von Energiedaten im Rahmen des Betriebs von Gebäuden und Liegenschaften eingesetzt werden. Dem Nutzer soll ein flexibel einsetzbares Analysewerkzeug angeboten werden, das eine einheitliche Messwertdarstellungsund Auswertungsoberflächenstruktur auf eine Vielzahl von Anwendungsfällen abbildet. Nutzen des Energiemonitoring-Systems ist in der ersten Stufe die Optimierung des Energieeinsatzes durch ein praxisgerechtes Energiemonitoring. In der zweiten Stufe wird eine Datenbasis geschaffen. Diese dient als Grundlage für eine unter energetischen Gesichtspunkten optimierten Planung und Realisierung von Gebäuden sowohl im Neubaubereich als auch im Altbestand. Aufgabe des Energiemonitoring-Systems ist eine weitgehend automatisierte Erfassung und Visualisierung aller relevanten Verbrauchsdaten unter Zugrundelegung des jeweiligen Zählerparks.

4 1 Einleitung 4 In dieser Diplomarbeit wird insbesondere die Nutzeroberfläche behandelt. Diese gliedert sich in die Bereiche Administration und Monitoring. Die Administration dient zum einen der Zählerparkverwaltung und zum anderen der Schaffung von Berechnungsgrundlagen für die spätere Auswertung. Im Bereich Monitoring werden die Verbrauchsdaten visualisiert und ausgewertet. Die Grundzüge von EMSys sind zentrale Konfigurierbarkeit, Flexibilität und Erweiterbarkeit. Durch einfache Skalierbarkeit und einen modularen Aufbau soll das Mitwachsen des Systems auch bei Änderungen der Aufgabenstellung garantiert werden. Damit wird zum einen der Einstieg in das Energiedatenmanagement vereinfacht und zum anderen eine dauerhafte Nutzung des Systems gewährleistet.

5 2 Projekt 2.1 Systemaufbau Der Aufbau und technische Hintergrund basieren auf der Datenabfrage von Energiebeziehungsweise Verbrauchsmessstellen. Da es sich bei den Stadtwerken Aachen vorwiegend um Energiedaten handelt, wird das zu entwickelnde System grundsätzlich als Energiemonitoring-System bezeichnet. Jedoch kann EMSys neben Energie auch andere Medien wie zum Beispiel Wasser erfassen. Daher wird im Verlauf dieser Arbeit meist der Begriff Monitoring beziehungsweise Monitoring-System verwendet. Der Systemaufbau wird im Folgenden kurz beschrieben Gesamtaufbau Wie in der Abbildung 2.1 aufgezeigt, wird zwischen Feld- und Managementebene unterschieden. In der Feldebene werden die Verbrauchsdaten der verschiedenen Medien gemessen und gewandelt. Das Verdichten, Auswerten und Visualisieren ist Aufgabe der Managementebene. Messen und Wandeln In der Feldebene sind neben den eigentlichen Messstellen auch Pegelwandler und eine Modemstrecke abgebildet. Aufgabe des Pegelwandlers ist es, die Daten mehrerer Messstellen über eine RS232 Schnittstelle an den EMSys-Server weiterzuleiten. Ist eine Messstelle aufgrund hoher Entfernung nicht direkt erreichbar, so kann eine Datenfernübertragungsstrecke zwischengeschaltet werden. Diese bietet allerdings keine permanente Verbindung zum EMSys-Server. Daher werden die Daten mittels Datenlogger gesammelt

6 2.1 Systemaufbau 6 Abbildung 2.1: Systemaufbau EMSys

7 2.1 Systemaufbau 7 und können in größeren Zeitabständen abgerufen werden. Weitere Möglichkeiten und Aufgaben der Datenfernübertragungsstrecke sind der Diplomarbeit Zählerfernauslesung entfernter Liegenschaften via Modemstrecke zu entnehmen. Verdichten und Auswerten Der EMSys-Server übernimmt die Verdichtung, Auswertung und Speicherung der gemessenen Werte. Als zentrales Element bietet er zum einen die notwendigen Schnittstellen zu den Messstellen und zum anderen eine Verbindung zu den Clients. Die einzelnen Module beziehungsweise Funktionen des EMSys-Servers sind in Abschnitt beschrieben. Visualisierung Dem Benutzer wird eine Software zur Verfügung gestellt, mit der das Energiemonitoring- System einschließlich des Zählerparks administriert und die Daten analysiert werden können. Wie in Abbildung 2.1 zu sehen, erfolgt der Zugriff auf den EMSys-Webserver in einer Client-Server-Architektur. Als Clients dienen PCs mit Standard-Webbrowsern, die eine Internetverbindung zum Webserver aufbauen. Nach der Beschreibung des Gesamtaufbaus werden im Folgenden der EMSys-Server und seine Module erläutert Servermodule Bus/SOAP-Interface: Das Bus/SOAP-Interface dient zur Adressierung der Messstellen und Abfrage der Verbrauchsdaten. SOAP/Datenbank-Interface: Die Schnittstelle zwischen Datenbank und Bus-Server ist das SOAP/Datenbank-Interface. In diesem Modul werden die Messstellenabfragen gesteuert, Verbrauchsdaten mit einem Zeitstempel versehen und in die Datenbank geschrieben.

8 2.1 Systemaufbau Abbildung 2.2: Systemaufbau EMSys-Server und Schnittstellen 8

9 2.2 EMSys Schichtenmodell 9 Datenbank: Die Datenbank speichert neben den Verbrauchsdaten auch Informationen über Messstellen, Zähler, Stammdaten sowie Kennwerte und Liegenschaftsdaten. Webserver: Zur Generierung einer Benutzeroberfläche dient das Modul Webserver. Es stellt zum einen die Schnittstelle zwischen Datenbank und Benutzer dar. Zum anderen ist eine direkte Kommunikation mit dem Bus/SOAP-Interface möglich, um neue Messstellen anlegen zu können. SOAP 1 ist ein Protokoll, mit dessen Hilfe Daten zwischen Systemen ausgetauscht und sogenannte Remote Procedure Calls durchgeführt werden können. Mit Remote Procedure Calls, kurz RPC, ist es möglich Funktionen auf entfernten Rechnern aufzurufen. SOAP stützt sich zur Repräsentation der Daten auf XML 2 und zur Datenübertragung auf Internetprotokolle. Mit XML wird zwischen den Modulen Bus/SOAP und SOAP/ Datenbank eine einheitliche Schnittstelle geschaffen. Der Vorteil wird deutlich, wenn man weitere Bussysteme anbindet. In diesem Fall muss lediglich ein neues Modul zur Anbindung des jeweiligen Bussystems entwickelt werden. Alle anderen Module bleiben davon prinzipiell unberührt. Herstellerspezifische Protokollinformationen werden durch eine Protokollbibliothek in herstellerunabhängige XML-Pakete gewandelt. Für die Auswertung ist sowohl der Web- als auch der Datenbankserver von grundlegender Bedeutung, da hier die Verbrauchsdaten aufbereitet und für den Benutzer visualisiert werden. 2.2 EMSys Schichtenmodell Der im Abschnitt Systemaufbau erläuterte physikalische Aufbau von EMSys ist für die Auswertung von Verbrauchsdaten nicht ausreichend. Um Verbrauchsdaten vergleichbar zu machen, ist es wichtig, neben der physikalischen Messstellenanordnung mehrere Messstellen zusammenfassen und auf Bezugsgrößen beziehen zu können. Die in Abbildung 2.3 dargestellten Ebenen werden im Folgenden erläutert. 1 Ursprünglich Abkürzung für Simple Object Access Protocol, heute Eigenname 2 Extensible Markup Language, Standard zur Erstellung maschinen- und menschenlesbarer Dokumente

10 2.2 EMSys Schichtenmodell 10 Abbildung 2.3: EMSys Schichtenmodell Liegenschaften Grundlegend ist das Anlegen einer Liegenschaft mit entsprechenden Gebäudedaten. Dabei wird in EMSys die Liegenschaft, deren Gebäude, Stockwerke und Räume hinterlegt. Erst danach kann eine Messstelle angelegt werden. Ziel ist eine benutzerfreundliche, leichte Auffindbarkeit der Messstellen bei der späteren Auswertung. Messstellen Die Messstellen bilden die physikalische Ebene, also die der Messgeräte. Sie können die unterschiedlichsten Medien (Strom, Gas, Wasser, Wärme, etc.) messen und die Messwerte an den EMSys-Server weitergeben.

11 2.2 EMSys Schichtenmodell 11 Virtuelle Zähler Die logisch zusammengefassten Messstellen werden als virtuelle Zähler bezeichnet. Hauptvorteil der virtuellen Zähler ist, dass Messstellen unabhängig von ihrem physikalischen Einbauort zusammengefasst werden können. Es ist also beispielsweise möglich, aus mehreren Messstellen, die jeweils nur einen Teilverbrauch messen, den Gesamtverbrauch zu bestimmen. Dies spart möglicherweise die Investitionskosten für weitere Messstellen. Insbesondere bei Rohrleitungen steht der Aufwand für Investitionen zusätzlicher Messstellen vielfach in keinem Verhältnis zu den möglichen Einsparpotentialen. 1 Bilanzgrenzen Bei einer umfangreichen Anzahl von Messstellen bietet die Bilanzierungsebene eine strukturierte Darstellung der Verbrauchsdaten. Jeder Bilanzgrenze werden neben einem virtuellen Zähler auch die entsprechenden Bezugsgrößen zugeordnet. Deren Aufgabe ist es, Verbrauchsdaten unterschiedlicher Bilanzgrenzen vergleichbar zu machen. 1 Leitfaden Energiebericht, FH Aachen

12 3 Grundlagen 3.1 Bewertungskriterien für Energiemonitoring-Systeme Die Marktrecherche zeigt, dass nur die Produkte der Firma Görlitz das geforderte Bilanzgrenzenkonzept abbilden können. Allerdings erfordern sie eine aufwendige, kostenintensive Implementierung und ihre Handhabung ist sehr kompliziert. Die Recherche bestätigt somit die Entwicklung einer eigenständigen Lösung. Der Einsatz von XML zur Datendarstellung und SOAP zur Datenübertragung bietet eine offene und leicht zu erweiternde Schnittstelle. Diese entkoppelt alle zur Auswertung benötigten Daten von den herstellerproprietären Messstellenprotokollen. 3.2 Anforderungen an Programmiersprachen Die Anzahl geeigneter Programmiersprachen wird durch das Kriterium Internetfähigkeit stark eingeschränkt. EMSys soll vollständig über das Internet bedienbar sein, ohne auf den Clients eine zusätzliche Software installieren zu müssen. Standard-Webbrowser in Kombination mit Webprogrammiersprachen erfüllen diese Voraussetzungen. Die verwendete Bustechnik ist bei der Programmiersprachenauswahl nicht von Bedeutung. Der Zugriff auf die Messstellen erfolgt aus jeder Programmiersprache gleichermaßen und schafft somit Transparenz für den Entwickler. Wichtig ist lediglich, dass XML-Pakete erzeugt und mittels SOAP-Protokoll übertragen werden können.

13 4 Softwareentwicklung 4.1 Datenbank Die Datenbank sorgt neben der strukturierten Speicherung für einen performanten Zugriff auf die Daten. Natürlich stellt das Eintragen der Messwerte oder das Anlegen einer Messstelle keine besonderen Anforderungen an die Datenbank und deren interne Struktur, da nur einzelne Datensätze verarbeitet werden. Im Gegensatz dazu ist die in der Auswertung benötigte Berechnung vieler tausend Datensätze eine echte Belastung für die Datenbank. Soweit es möglich ist, werden alle Berechnungen direkt durch einen SQL-Befehl durchgeführt. Dies ist wichtig, da die Datenbank wesentlich performanter arbeitet, als beispielsweise die Scriptsprache PHP. Auch die Anzahl an Datenbankabfragen ist aufgrund des sonst enormen Datenaufkommens gering zu halten. Dabei hängt es vom konkreten Fall ab, ob die Daten im Hauptspeicher des Rechners vorgehalten werden oder sich eine erneute Abfrage lohnt. Die Erweiterbarkeit von PostgreSQL um eigene Funktionen ist ein großer Vorteil gegen über anderen Datenbanken. Neben der reinen Abfragesprache SQL kann die prozeduale PostgreSQL Abfragesprache PL/PGSQL aber auch die Programmiersprache C eingesetzt werden. Mit steigender Komplexität der zu erstellenden Datenbankabfragen gelangt man schnell an die Grenzen von SQL. Sprachelemente wie beispielsweise Schleifen, Bedingungen und Zuweisungen sind nicht möglich. PorstgreSQL bietet dazu die Programmiersprache PL/PGSQL an, die genau diese Funktionalität bietet. 4.2 Datenauswertung Durch die konsequente und regelmäßige Erfassung von Verbrauchsdaten wird eine Datenbasis geschaffen. Sie ist die Grundlage zur Auswertung der Verbrauchsdaten. Um die Auswertung flexibel zu gestalten, sieht EMSys vor, zunächst Stammdaten und

14 4.2 Datenauswertung 14 Kennzahlen allgemein zu definieren. Erst im Rahmen der Bilanzierung werden den Bilanzgrenzen spezifische Bezugswerte zugeordnet. Im Folgenden werden die dazu notwendigen Schritt erklärt und in Abbildung 4.1 aufgezeigt. Abbildung 4.1: Flussschema zur Analysesoftware Stammdaten Stammdaten sind Daten, die Bestand haben, also über längere Zeit unverändert bleiben. Hierbei handelt es sich um bilanzgrenzenspezifische Stammdaten, die zur Berechnung

15 4.2 Datenauswertung 15 von Kennzahlen herangezogen werden. Die Definition der Stammdaten erfolgt wie auch die Bildung von Kennzahlen dynamisch über die Nutzeroberfläche. Der Benutzer legt zunächst über ein HTML-Formular lediglich die Namen und Einheiten der neu hinzuzufügenden Stammdaten allgemein fest. Hintergrund dieser Vorgehensweise ist die Gewährleistung hoher Flexibilität in der Datenauswertung. Dem Benutzer soll es ermöglicht werden, individuelle Berechnungsgrundlagen zu schaffen Kennzahlenbildung Nachdem die Stammdaten allgemein definiert wurden, können sie in einer Formel zur Kennzahlenbildung berücksichtigt werden. Dazu steht ein HTML-Formular zur Verfügung, welches den Benutzer bei der Formelbildung unterstützt. Gespeichert werden die Kennzahlen, Einheit und deren Formel in der Datenbank. Ein entsprechender Paser ersetzt bei der späteren Auswertung die Bilanzgrenzenspezifischen Werte in der Formel Bilanzgrenzen Bei einer umfangreichen Anzahl von Messstellen sowie einer Reihe von Kennzahlen kommt der übersichtlichen und strukturierten Darstellung von Verbrauchsdaten eine besondere Bedeutung zu. Bilanzgrenzen ermöglichen die Strukturierung von Messstellen und die Gegenüberstellung vergleichbarer Kennzahlen. Zum einen wird jeder Bilanzgrenze ein virtueller Zähler zugewiesen, welcher durch Addition oder Subtraktion verschiedener Messstellen entsteht. Zum anderen können in einer Bilanzgrenze spezifische Stammdaten hinterlegt werden Auswertung Von zentraler Bedeutung ist die ergonomische Darstellung von Messwerten, getrennt nach den vom Benutzer angelegten Medien (Strom, Gas, Wärme, Wasser, etc.). Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten der Auswertung. Erstere erfordert Informatio-

16 4.2 Datenauswertung 16 nen über die Messstellenkennung oder den Einbauort der Messstelle. Die zweite Möglichkeit bietet eine übersichtliche Darstellung der Bilanzgrenzen. Für die Softwareentwicklung ist der technische Ablauf in beiden Fällen sehr ähnlich. Es folgt nun eine Darstellung aller Funktionalitäten der Auswertungssoftware. Abbildung 4.2: JFreeChart Aktueller Messstellen- und Bilanzgrenzenverbrauch: Die in der Datenbank aktuellsten Messwerte können direkt abgefragt werden. Bei Bilanzgrenzen werden gegebenenfalls die aktuellen Verbrauchswerte der einzelnen Messstellen addiert beziehungsweise subtrahiert. Lastgang einer Messstelle bzw. einer Bilanzgrenze: Der Lastgang ist das wichtigste Instrument der Auswertungssoftware. Insbesondere bei der Zusammenfassung mehrerer Messstellen muss der Lastgang aufwendig berechnet werden. Gesamtverbrauch: Der Gesamtverbrauch ist nicht zwangsläufig auf den Zeitraum seit Einbau der Messstellen beschränkt. Er kann für eine beliebige Zeitspanne ausgegeben werden.

17 4.2 Datenauswertung 17 Minimum, Maximum und Mittelwert: Diese Werte werden aus der Datenbank ermittelt. Dabei handelt es sich nicht um die Spannungsspitzen sondern lediglich um die Mittelwerte im angegebenen Messintervall. Dauerlinien für Messstellen und Bilanzgrenzen: Die Messwerte werden in Dauerlinien nicht über die Zeit, sondern nach ihrer Größe sortiert dargestellt. Daher ergibt sich immer eine fallende Kurve. An dieser kann der prozentuale Anteil der Werte abgelesen werden, der über oder unter einem bestimmen Verbrauch liegt. Kennzahlen einer Bilanzgrenze: Kennzahlen ermöglichen den Vergleich von Bilanzgrenzen untereinander und mit vorgegebenen Richtlinien (z.b. VDI 3807) Benchmarking Um aus den verfügbaren Verbrauchsdaten aussagekräftige Analysen zu erstellen, ist die Bildung von Kennzahlen erforderlich. Dabei hat der Benutzer die Möglichkeit, eine individuelle Grundlage für die spätere Auswertung zu schaffen und muss sich nicht auf vorgegebene Kennzahlen beschränken. Die Kennzahlen können miteinander oder mit VDI Richtwerten beziehungsweise Mittelwerten verglichen werden. Liegt beispielsweise der nach VDI 3807 gebildete Wert unter dem von EMSys berechneten, ergibt sich das mögliche Einsparpotential (siehe Abbildung 4.3). Abbildung 4.3: Soll-Ist-Vergleich

DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING

DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING Leistungsstarke Software zur Auswertung, Messdatenerfassung, Datenanalyse, Energiemonitoring und

Mehr

Energiedatenerfassung Energiemonitoring

Energiedatenerfassung Energiemonitoring Energiedatenerfassung Energiemonitoring Energiedatenerfassung EffizienzPlus GmbH Energieeffizienzberatung Energiemanagementsysteme www.effizienzplus.de 1 Situation im Unternehmen In vielen Unternehmen

Mehr

ENERGIE- UND DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING

ENERGIE- UND DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING ENERGIE- UND DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING SEITE 02 ENERGIEDATEN AUSLESEN SPEICHERN UND PRÄSENTIEREN Zunehmender Energiebedarf

Mehr

DATENMANAGEMENT SOFTWARE

DATENMANAGEMENT SOFTWARE DATENMANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG DATENANALYSE ENERGIEMONITORING AUTOMATISCHES REPORTING SMARTCOLLECT PM10 POWERMANAGEMENT ENERGY SEITE 01 ENERGIEDATEN AUSLESEN SPEICHERN UND PRÄSENTIEREN Zunehmender

Mehr

Metasys Energy Dashboard

Metasys Energy Dashboard Metasys Energy Dashboard Einführung Einführung Gebäude verbrauchen eine große Menge Energie. Global entfallen 38 Prozent des Primärenergieverbrauchs auf den Betrieb von Gebäuden. Ein optimierter Energieverbrauch

Mehr

Energiedatenerfassung

Energiedatenerfassung Energiedatenerfassung am in EffizienzPlus GmbH Energieeffizienzberatung Energiemanagementsysteme www.effizienzplus.de 1 Situation im Unternehmen In vielen

Mehr

EDL-Portal. Energiedienstleistung

EDL-Portal. Energiedienstleistung Energiedienstleistung EDL-Portal EDL-Portal 2.0 Energiedienstleistung EDL steht für EnergieDienstLeistung. Das EDL-Internetportal unter www.edl.ch bietet eine benutzerfreundliche Plattform zum Überwachen,

Mehr

EMU Bill & Report 1/33

EMU Bill & Report 1/33 EMU Bill & Report 1/33 Inhaltsverzeichnis Schnellstart... 3 1. Datenlogger hinzufügen... 3 2. Kostenstelle erstellen... 5 3. Zähler zu Kostenstelle hinzufügen... 6 4. Rechnungsposition erstellen... 7 5.

Mehr

Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement

Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement Sie wollen qualitativ hochwertig arbeiten? Wir haben die Lösungen. SWS VDA QS Ob Qualitäts-Management (QM,QS) oder Produktions-Erfassung. Ob Automobil-Zulieferer,

Mehr

Energieverlust effizient stoppen. Energiebilanzierung. mit Endress+Hauser. 25.08.2010 Stefan Krogmann. Folie 1

Energieverlust effizient stoppen. Energiebilanzierung. mit Endress+Hauser. 25.08.2010 Stefan Krogmann. Folie 1 Energieverlust effizient stoppen. Energiebilanzierung mit Endress+Hauser Folie 1 Energiekosten senken durch Energiebilanzierung Folie 2 Fokus auf Hilfskreisläufe und Nebenprozesse Folie 3 Effizienz bei

Mehr

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen:

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen: MOBILE WAREHOUSE: ist eine von Bluetech Systems entwickelte kostengünstige Middleware zur Anbindung von mobilen Datenerfassungsgeräten an die verschiedensten ERP Systeme, und beinhaltet alle Funktionen

Mehr

ERN Ernesto: Durchblick schafft Effizienz.

ERN Ernesto: Durchblick schafft Effizienz. Professionelles Energiedatenmanagement für die Zukunft Ihres Unternehmens. ERN Ernesto: Durchblick schafft Effizienz. Energiedatenmanagement Verpflichtung und Chance. Kosten senken, Emissionen reduzieren,

Mehr

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Ausgangslage: Der klassische Ansatz der Automatisierung-Pyramide hat bisher nicht zu einer standardisierten und durchgängigen Vernetzung

Mehr

Energiemanagement als unternehmerische Herausforderung

Energiemanagement als unternehmerische Herausforderung Energiemanagement als unternehmerische Herausforderung Die Energiepreise steigen zunehmend, ebenso wie die gesetzlichen Rahmenbedingungen für Unternehmen. Damit kommt auf die Unternehmen gleich in doppelter

Mehr

Berichtsmanagement. mehr unter www.ees-online.de. Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten

Berichtsmanagement. mehr unter www.ees-online.de. Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten Berichtsmanagement Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten Zuverlässige und regelmäßige Berichterstattung ist für die Überwachung von weiträumig verteilten Anlagen

Mehr

MBUS-MODBUS MODBUS Converter Datenerfassung von MBUS Zählern

MBUS-MODBUS MODBUS Converter Datenerfassung von MBUS Zählern RESI-MBUS MBUS-MODBUS MODBUS Converter Datenerfassung von MBUS Zählern Produktpräsentation WOLLEN SIE,......stets den Überblick ihren Energieverbrauch behalten? INFORMIEREN SIE SICH ÜBER ENERGIEVERBRÄUCHE

Mehr

- CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen!

- CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen! - CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen! Anwendungsfälle der CCBridge Inhaltsverzeichnis 1. CCBridge: SAP und WebShop... 3 2. CCBridge: SAP und Offline-Auftragserfassungstool...

Mehr

Optimierte Prozesse und vereinfachte Datenpflege für Warenwirtschaft und Online-Handel

Optimierte Prozesse und vereinfachte Datenpflege für Warenwirtschaft und Online-Handel Clerk Handing Purchase to Customer Royalty-Free/Corbis Produktinformation IPAS-AddOn Schnittstellenintegration zu SAP Business One Optimierte Prozesse und vereinfachte Datenpflege für Warenwirtschaft und

Mehr

Mit Heizungsmonitoring Kostensenkungspotentiale erschließen. Dr.-Ing. Uwe Domschke. www.eca-software.de

Mit Heizungsmonitoring Kostensenkungspotentiale erschließen. Dr.-Ing. Uwe Domschke. www.eca-software.de Mit Heizungsmonitoring Kostensenkungspotentiale erschließen Dr.-Ing. Uwe Domschke www.eca-software.de ECA-Software GmbH ECA-Software GmbH Gründung im Jahr 2007 in Chemnitz (Sachsen) Geschäftsführer: Dr.-Ing.

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Java und XML 2. Java und XML

Java und XML 2. Java und XML Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik Java und XML Hauptseminar Telematik WS 2002/2003

Mehr

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck!

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001 Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! Energiemanagementsystem Energieeffizienz optimieren - Produktivität steigern! Der schonende Umgang

Mehr

E n e r g i e m o n i to r i n g i n d e r I n d u s t r i e

E n e r g i e m o n i to r i n g i n d e r I n d u s t r i e Lübeck Braunschweig Ingolstadt Stuttgart Wolfsburg E n e r g i e m o n i to r i n g i n d e r I n d u s t r i e L ü b e c k c b b s o f t w a r e G m b H 0 5. 1 1. 2 0 1 5 Das Unternehmen Standorte Hauptsitz:

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Manuelles Testmanagement. Einfach testen.

Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Testmanagement als Erfolgsfaktor. Ziel des Testprozesses ist die Minimierung des Restrisikos verbleibender Fehler und somit eine Bewertung der realen Qualität

Mehr

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse?

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Ein Beispiel Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2015 /16 # 42 XML (vereinfacht) visa

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

KommunalRegie. Beitragswesen

KommunalRegie. Beitragswesen KommunalRegie Beitragswesen Übersicht Erläuterungen KommunalRegie Beitragswesen Systemanforderungen KommunalRegie ist ein Programm zur Verwaltung und Bearbeitung aller Verwaltungsvorgänge, mit und ohne

Mehr

baramundi software AG

baramundi software AG baramundi software AG Softwareverteilung mit baramundi Deploy www.baramundi.de (c) 2000-2002 baramundi software AG - alle Rechte vorbehalten. Seite 1 Key Features Produktvorstellung und Leistungsspektrum

Mehr

ERP-Anbindung mit System

ERP-Anbindung mit System R COM LabelPrint ERP-Anbindung mit System R COM Was ist R COM LabelPrint? Wareneingang Kommissionierung Versand R COM LabelPrint ermöglicht es Ihnen Druckprozesse, die von Ihrem ERP/WWS-System angestoßen

Mehr

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen Abgleich von Adressen und Terminen Stand Juni 2004 Was ist CAS genesisworld.exchange connect? Inhalt 1 Was ist CAS genesisworld.exchange connect?... 3 2 Systemvoraussetzungen... 5 2.1 Software...5 2.2

Mehr

Implementierung eines Energiemonitoring und -controllingsystem auf Basis von VBASE HMI/SCADA

Implementierung eines Energiemonitoring und -controllingsystem auf Basis von VBASE HMI/SCADA VISAM GmbH Irlicher Straße 20 D-56567 Neuwied Tel. +49 (0) 2631 941288-0 www.visam.com Implementierung eines Energiemonitoring und -controllingsystem auf Basis von VBASE HMI/SCADA Die steigenden Energie-

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT Seite 1 Speziallösung Dynamics NAV ScanConnect Auf einen Blick: DYNAMICS NAV SCAN CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Die Speziallösung zur Integration Ihrer Barcode- und RFID-Lösungen in Ihr Microsoft

Mehr

GADIV GmbH KVKenn 3.x

GADIV GmbH KVKenn 3.x Einrichten und konfigurieren Vorbereitungen Ist das Basisprodukt GADIV CC auf Ihrem Rechner installiert bzw. haben Sie Zugriff auf GADIV CC auf einem Terminal-Server? Sollte das nicht der Fall sein, so

Mehr

OPENenergy. Energiekosten sehen und senken.

OPENenergy. Energiekosten sehen und senken. OPENenergy Energiekosten sehen und senken. OPENenergy. Die Software mit Weitblick. Erschließen Sie Einsparpotenziale. Energiepolitik, Wettbewerbsdruck und steigende Kosten für Rohstoffe und Ressourcen:

Mehr

vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation

vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation www.visionapp.com Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Voraussetzungen... 2 3 Installation... 2 3.1 Infrastrukturelle Anforderungen...

Mehr

EoL-Testautomation 2.0. Technische Beschreibung. DI Hans-Peter Haberlandner. Blumatix GmbH

EoL-Testautomation 2.0. Technische Beschreibung. DI Hans-Peter Haberlandner. Blumatix GmbH EoL-Testautomation 2.0 Technische Beschreibung DI Hans-Peter Haberlandner Blumatix GmbH EoL-Testautomation 2.0 Technische Beschreibung Die Herausforderung Die Software spielt im Bereich der Testautomation

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung.

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. firstaudit DIGITALE CHECKLISTEN Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. Die neue Checklisten-App firstaudit optimiert Ihren Workflow.

Mehr

Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5

Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5 Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5 Z e i t i s t G e l d. S o s o l l t e n S i e d i e Z e i t a u c h b e h a n d e l n. Innovation, Kreativität und rasche Handlungsfähigkeit

Mehr

Online Analytical Processing

Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing (OLAP) ermöglicht die multidimensionale Betrachtung von Daten zwecks E rmittlung eines entscheidungsunterstützenden

Mehr

Energiebuchhaltung Salzburg: Zählerdaten erfassen für den Vergleich von Bedarfs- und Verbrauchsdaten

Energiebuchhaltung Salzburg: Zählerdaten erfassen für den Vergleich von Bedarfs- und Verbrauchsdaten Energiebuchhaltung Salzburg: Zählerdaten erfassen für den Vergleich von Bedarfs- und Verbrauchsdaten Benutzerhandbuch für Gemeinden, Bauträger und Hausverwaltungen Salzburg, 2. April 2013 1 Grundidee Die

Mehr

Energiecontrolling. Hamburger Workshop. Bereit für die Zukunft Energieeinkauf und Energiemanagement 25.05.2011 Vortrag: Christoph Parnitzke

Energiecontrolling. Hamburger Workshop. Bereit für die Zukunft Energieeinkauf und Energiemanagement 25.05.2011 Vortrag: Christoph Parnitzke Energiecontrolling Hamburger Workshop Bereit für die Zukunft Energieeinkauf und Energiemanagement 25.05.2011 Vortrag: Christoph Parnitzke Energiecontrolling 26.05.2011 Übersicht Welche Rolle spielt das

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

SDD System Design Document

SDD System Design Document SDD Software Konstruktion WS01/02 Gruppe 4 1. Einleitung Das vorliegende Dokument richtet sich vor allem an die Entwickler, aber auch an den Kunden, der das enstehende System verwenden wird. Es soll einen

Mehr

netcadcrm eine Lösung für alle Aspekte eines Fernwärmenetzes

netcadcrm eine Lösung für alle Aspekte eines Fernwärmenetzes netcadcrm eine Lösung für alle Aspekte eines Fernwärmenetzes Was ist netcadcrm? Sie betreiben ein Fernwärmenetz? Sie bauen es auf oder aus? Dann kennen Sie sicherlich die verschiedenen Bereiche in denen

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Effizienz und Einsparpotentiale von Energieverbräuchen

Effizienz und Einsparpotentiale von Energieverbräuchen Effizienz und Einsparpotentiale von Energieverbräuchen Sieglinde Wesesslintner Dipl. Bauingenieurin FH 11. April 2013 Walder + Trüeb Engineering AG 3074 Bern 8005 Zürich 1260 Nyon www.waldertrueb.ch Walder

Mehr

Unser Headline. Unternehmen

Unser Headline. Unternehmen Industrieautomation Automotive Sondermaschinen und Robotik Antriebstechnik Ex-Anlagen und Armaturentechnik Schaltanlagenbau Gebäudetechnik Neue Energien Agrartechnik Energiemanagement Unser Headline Unternehmen

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Zeiterfassung. Release 6.0 Modul Zeiterfassung 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Zeiterfassung. Release 6.0 Modul Zeiterfassung 1 ESS Enterprise Solution Server Zeiterfassung Release 6.0 Modul Zeiterfassung 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Voraussetzungen... 4 2.1. Arbeitszeit-Stammdaten anlegen... 4 2.2. RFID-Daten zuordnen...4

Mehr

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010...

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010... Inhalt Grundlagen relationaler Datenbanken... 2 Access 2010 - Grundlagenseminar... 3 Access 2010 - Aufbauseminar... 4 Von Excel 2010 zu Access 2010... 5 Access 2010 - Programmierung Teil 1... 6 Access

Mehr

Grundlagen der Informatik 2

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Informatik 2 Dipl.-Inf., Dipl.-Ing. (FH) Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik mwilhelm@hs-harz.de Raum 2.202 Tel. 03943 / 659 338 1 Gliederung 1. Einführung

Mehr

solarstrom selbst verbrauchen aleo

solarstrom selbst verbrauchen aleo solarstrom selbst verbrauchen aleo unabhängigkeit, die sich lohnt Solarstrom selbst zu verbrauchen, ist eine attraktive Alternative zur Einspeisung. Der Eigenverbrauch macht unabhängiger vom Energieversorger,

Mehr

mitho -Framework für plenty PHP-Framework zur Anbindung an die plenty API

mitho -Framework für plenty PHP-Framework zur Anbindung an die plenty API PHP-Framework zur Anbindung an die plenty API Inhaltsverzeichnis 1 Kurzbeschreibung...3 2 Integration...4 3 Möglichkeiten...5 3.1 Artikel...5 3.2 Aufträge...5 3.3 Kunden...5 4 Interne Funktionsweise...7

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION Allgemein Infomon bietet die Architektur für das Informations-Monitoring in einer Windows- Topologie. Die Serverfunktionalität wird in einer IIS-Umgebung

Mehr

CAT Clean Air Technology GmbH

CAT Clean Air Technology GmbH Das kontinuierliche RMS (Reinraum Monitoring System) CATView wurde speziell für die Überwachung von Reinräumen, Laboren und Krankenhäusern entwickelt. CATView wird zur Überwachung, Anzeige, Aufzeichnung

Mehr

sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen

sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen Vorwort Für Ihr Interesse am Zusatzmodul Digitale Personalakte bedanken wir uns. Integrierte Sage HR Lösungen basierend auf einer Datenbank

Mehr

Data Mining-Projekte

Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining stellt normalerweise kein ei nmaliges Projekt dar, welches Erkenntnisse liefert, die dann nur einmal verwendet werden, sondern es soll gewöhnlich ein

Mehr

Zentrales Energiemanagement für Virtuelle Kraftwerke

Zentrales Energiemanagement für Virtuelle Kraftwerke Zentrales Energiemanagement für Virtuelle Kraftwerke dataprofit Lösung Virtuelles Kraftwerk A 3 Wissenschaftsdialog Energie Reinhard Dietrich Dipl. Inf. Univ. Leiter Technik & Entwicklung dataprofit GmbH

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

sim@kpi Management mit Kennzahlen Transparenz in Ihrem Unternehmen Prozesse messen, visualisieren und effizient verbessern

sim@kpi Management mit Kennzahlen Transparenz in Ihrem Unternehmen Prozesse messen, visualisieren und effizient verbessern sim@kpi Management mit Kennzahlen Transparenz in Ihrem Unternehmen Prozesse messen, visualisieren und effizient verbessern Die Situation Kennzahlen, Statistiken und Auswertungen haben in den meisten Unternehmen

Mehr

Mit Verbrauchstransparenz zu Energieeffizienz Plug & Play Energie Monitoring für einfache und schnelle Identifikation von Einsparpotentialen

Mit Verbrauchstransparenz zu Energieeffizienz Plug & Play Energie Monitoring für einfache und schnelle Identifikation von Einsparpotentialen Mit Verbrauchstransparenz zu Energieeffizienz Plug & Play Energie Monitoring für einfache und schnelle Identifikation von Einsparpotentialen Stephan Theis Stephan.Theis@econ-solutions.de econ solutions

Mehr

Thema: Web Services. Was ist ein Web Service?

Thema: Web Services. Was ist ein Web Service? Willkommen zum Component Ware Seminar Thema: Achim Grimm & Fabian Unterschütz Folie 1 Was ist ein Web Service? Web Services sind selbstbeschreibende, modulare Softwarekomponenten im Internet, die sich

Mehr

Webengineering II T2INF4202.1. Enrico Keil Keil IT e.k.

Webengineering II T2INF4202.1. Enrico Keil Keil IT e.k. Webengineering II T2INF4202.1 Enrico Keil Keil IT e.k. Übersicht Herzlich willkommen Enrico Keil Keil IT Oderstraße 17 70376 Stuttgart +49 7119353191 Keil IT e.k. Gegründet 2003 Betreuung von kleinen und

Mehr

Dauerhaft Kosten senken mit System Energiemanagement von RSW Technik. ConsumerViewer. Energievisualisierung nach Maß!

Dauerhaft Kosten senken mit System Energiemanagement von RSW Technik. ConsumerViewer. Energievisualisierung nach Maß! Dauerhaft Kosten senken mit System Energiemanagement von RSW Technik ConsumerViewer Energievisualisierung nach Maß! Gestalten Sie die Visualisierung Ihrer Ene RSW ConsumerViewer Die Software ConsumerViewer

Mehr

1 Die Active Directory

1 Die Active Directory 1 Die Active Directory Infrastruktur Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring the Active Directory Infrastructure o Configure a forest or a domain o Configure trusts o Configure sites o Configure

Mehr

Fertigprodukte. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 18. Juli 2003. Zusammenfassung

Fertigprodukte. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 18. Juli 2003. Zusammenfassung Fertigprodukte Bruno Blumenthal und Roger Meyer 18. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt die Fertigprodukte welche im Projekt NetWACS eingesetzt werden sollen. Es soll als Übersicht dienen

Mehr

Proton Tankmesssystem per SMS und Webserver Dokumentation V1.4

Proton Tankmesssystem per SMS und Webserver Dokumentation V1.4 Proton Tankmesssystem per SMS und Webserver Dokumentation V1.4 Seite 1 von 9 Dokumentation Proton SMS Webserver Mit dem neuen Softwaretool von Proton werden SMS / Email / ASCII-File über eine Standard

Mehr

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5)

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Informationen zur Datenbank 1. Definition 1.1 Datenbank-Basis Eine Datenbank-Basis ist eine Sammlung von Informationen über Objekte (z.b Musikstücke, Einwohner,

Mehr

Full Text Search in Databases

Full Text Search in Databases Full Text Search in Databases Verfasser: Stefan Kainrath (0651066) h0651066@wu-wien.ac.at 0664/1327136 Betreuer: Dipl.-Ing. Mag. Dr. Albert Weichselbraun Inhaltsverzeichnis 1 Motivation... 3 2 Anforderungen...

Mehr

MaxComm für eine individuelle Anlagenüberwachung

MaxComm für eine individuelle Anlagenüberwachung MaxComm für eine individuelle Anlagenüberwachung Zum SolarMax Sortiment gehört eine ganze Reihe von Produkten, welche es Ihnen erlauben, Ihre Anlage kontinuierlich zu überwachen. Sämtliche Wechselrichter

Mehr

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Whitepaper bi-cube SSO T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 DIE SITUATION...3 2 ZIELSTELLUNG...4 3 VORAUSSETZUNG...5 4 ARCHITEKTUR DER LÖSUNG...6 4.1 Biometrische

Mehr

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung Über DMP Service A/S DMP Service ist ein führender europäischer unabhängiger Service Provider, der den Betrieb und die Wartung von Windturbinen, Aufbereitung von Getrieben und den Verkauf von Ersatzteilen

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

Sartorius ProBatch+ Rezeptmanagement in neuen Dimensionen

Sartorius ProBatch+ Rezeptmanagement in neuen Dimensionen Sartorius ProBatch+ Rezeptmanagement in neuen Dimensionen Das flexible Konzept für automatische Chargenprozesse Systemarchitekturen ProBatch+ kann in verschiedensten Applikationen eingesetzt werden. Es

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

VVA Webservice Online Lieferbarkeits-Abfrage

VVA Webservice Online Lieferbarkeits-Abfrage Version 1.0 Dateiname VVA_OLA_Schnittstellenbeschreibung_2012.docx Erstellt am 30.05.2010 Seitenanzahl 5 arvato media GmbH Historie der Dokumentversionen Version Datum Autor Änderungsgrund / Bemerkungen

Mehr

GRIDWORKS. GRIDWORKS Sitzungsverwaltung. innovative Lösungen für Microsoft SharePoint. Seite 1

GRIDWORKS. GRIDWORKS Sitzungsverwaltung. innovative Lösungen für Microsoft SharePoint. Seite 1 GRIDWORKS Sitzungsverwaltung Seite 1 Mit GRIDWORKS zur individuellen Lösung auf Basis SharePoint Mit GRIDWORKS lassen sich mit geringem Entwicklungs- und Anpassungsaufwand individualisierte Lösungen erstellen.

Mehr

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Management Seite 1 Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Stand 15.11.2004 Inhalt 1. Hinweis... 2 2. Grundsätzliches zur Funktionalität... 3 3. Der Walkyre-Client...

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

Normen. Einfach. Managen.

Normen. Einfach. Managen. Normen. Einfach. Managen. SOFTWARE Mit Beratung und Lösungen von Beuth. DOKUMENTE METADATEN SERVICE Mit Beuth e-norm haben Sie Ihre Dokumente im Griff. Und nicht umgekehrt. Gutes und effektives Normen-Management

Mehr

Kommunales Energie Management Stadt Rastatt Verbrauchs- und Anlagenfernüberwachung. Referent: Claus Greiser

Kommunales Energie Management Stadt Rastatt Verbrauchs- und Anlagenfernüberwachung. Referent: Claus Greiser Kommunales Energie Management Stadt Rastatt Verbrauchs- und Anlagenfernüberwachung Referent: Claus Greiser Große Kreisstadt Rastatt Lage: Zwischen Schwarzwald und Rhein in Mittelbaden. 20 km südlich von

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu Inhalt 1. Planungsarten 3 1.1. Dokumentenvorlagen 3 1.2. Bearbeiten Planungsarten (Mandant) 4 1.3. Bearbeiten Planungsarten (Zentralakte) 6 1.4. Einstellungen (Mandanten) 8 1.5. Erfassung von Planwerten

Mehr

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server : FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung Motivation für die Vernetzung von Spektrometern Weiterhin wachsender Bedarf für schnelle Analysenmethoden wie NIR Mehr Kalibrationen werden

Mehr

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13 NEWpixi* API und die Umstellung auf REST Fakten NEWpixi* API Technik REST-basierend.NET Webservice IIS Webserver Release 31. August 2013, zusammen mit dem NEWpixi* ELI Release Legacy API und erste NEWpixi*

Mehr

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring Robert Meier, Thomas Theiner ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Auf zu neuen Effizienz-Potenzialen 1. Die Kälteanlage:

Mehr

Aktenverwaltung einfach gemacht

Aktenverwaltung einfach gemacht Aktenverwaltung einfach gemacht Das Problem Der sichere und schnelle Zugriff auf Geschäftsakten und - Dokumente ist das Rückgrat jedes betrieblichen Informations- Management-Systems und kann wesentlich

Mehr

DataManagement. smcdatamanagement - SQL-Tabellen verwalten für jedermann

DataManagement. smcdatamanagement - SQL-Tabellen verwalten für jedermann DataManagement smcdatamanagement ermöglicht Ihnen ohne jegliche SQL- Kenntnisse, Datenbanken und Tabellen zu erstellen und diese im Anschluss zu bearbeiten. Durch den integrierten Verbindungsserver-Manager

Mehr

Checkliste Version 2.3 Datentransfer EnerCoach Display

Checkliste Version 2.3 Datentransfer EnerCoach Display Seite 1 von 15 Checkliste Version 2.3 Datentransfer EnerCoach Display Rotkreuz, 06.03.2015 Verfasser: EnergieSchweiz für Gemeinden c/o OekoWatt GmbH Poststrasse 1, 6343 Rotkreuz Tel. 041 768 66 66, Fax

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

... die Zeitschrift der DOAG-Mitglieder. News. Deutsche ORACLE-Anwendergruppe. Grid Computing

... die Zeitschrift der DOAG-Mitglieder. News. Deutsche ORACLE-Anwendergruppe. Grid Computing Deutsche ORACLE-Anwendergruppe News... die Zeitschrift der DOAG-Mitglieder Grid Computing ISSN 0936-0360 www.doag.org Q2/2005 Architektur einer mobilen Swing-Anwendung Autoren: Frank Kohmann, Stefan Götzl,

Mehr

Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests. Masterarbeit

Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests. Masterarbeit Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Oracle, Datenbank, PowerPoint, Dokumente, PPTX, Automatisierung, Prozess-Automatisierung, smaxt

Oracle, Datenbank, PowerPoint, Dokumente, PPTX, Automatisierung, Prozess-Automatisierung, smaxt Automatische Generierung serialisierter, individualisierter PowerPoint-Präsentationen aus Oracle Datenbanken Andreas Hansel Symax Business Software AG Parkstrasse 22, D-65189 Wiesbaden Schlüsselworte Oracle,

Mehr

Prozessportal. Neben Prozessbeschreibungen, bietet es sich an, Abläufe grafisch zu visualisieren.

Prozessportal. Neben Prozessbeschreibungen, bietet es sich an, Abläufe grafisch zu visualisieren. Das Prozessportal der FHöV NRW Prozessportal Das Prozessportal bietet allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der der FHöV NRW die Möglichkeit, sich über bereits beschriebene und abgebildete interne Prozesse

Mehr

Hinweise zur. Auswertung. Markus Scholz Michael Wagner Version 1.0

Hinweise zur. Auswertung. Markus Scholz Michael Wagner Version 1.0 Hinweise zur Auswertung Markus Scholz Michael Wagner Version 1.0 Struktur der Auswertung Die Auswertung der Ergebnisse und somit der Vergleich der Einschätzungen verschiedener Personen erfolgt mittels

Mehr

Pflichtenheft Programmanwendung "Syntax Tool"

Pflichtenheft Programmanwendung Syntax Tool Projekt: Syntax Tool Autor: Michael Rattun Home: www.mrattun.de Letzte Änderung: 27.10.2011 1 SEITE Syntax Tool Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Zielbestimmung... 3 1.1 Muss-Kriterien (Freeware)...

Mehr

abaconnect Produktbeschreibung

abaconnect Produktbeschreibung abaconnect Produktbeschreibung abaconnect erfasst, verwaltet und archiviert Ihre Prozessdaten und stellt diese nach Ihren Bedürfnissen übersichtlich dar; Verwendung für Chargenprotokollierung, individuelles

Mehr