IT-Dienstleister und IT-Sicherheit in KMU. Fakten Perspektiven Handlungsoptionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-Dienstleister und IT-Sicherheit in KMU. Fakten Perspektiven Handlungsoptionen"

Transkript

1 IT-Dienstleister und IT-Sicherheit in KMU Fakten Perspektiven Handlungsoptionen

2 Impressum Herausgeber it-sa Benefiz - Gemeinnütziger Verein zur Förderung der IT-Sicherheit e.v. Lise-Meitner-Str. 4 D Gau-Algesheim Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik I Informationssysteme (Prof. Dr. Günther Pernul) Universität Regensburg Universitätsstraße 31 D Regensburg www-ifs.uni-regensburg.de Durchführung der Studie und Autoren der Langfassung Anna Klemeschov, Universität Regensburg Daniel Lohninger, Universität Regensburg Thomas Schulz, Universität Regensburg Autoren der Kurzfassung (auf Basis der Langfassung) Harald Kesberg, Kesberg Consulting/it-sa Benefiz Michael Weber, Universität Regensburg Beratung und Expertise Hans-Jürgen Herrmann, DLR Birgit Jacobs, qskills/it-sa Benefiz Harald Kesberg, Kesberg Consulting/it-sa Benefiz Michael Weber, Universität Regensburg Dank für die tatkräftige Unterstützung: Kesberg Consulting (Harald Kesberg) qskills GmbH & Co. KG (Birgit Jacobs) Dank für den Support bei der Online-Befragung: IHK München und Oberbayern Die Mitarbeit von Michael Weber wurde ermöglicht durch Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung, Bayern, (EFRE) im Rahmen des Security, Education and Competence for Bavarian IT (SECBIT) Projektes. Oktober 2014 II

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Impressum... II Inhaltsverzeichnis... III Abbildungsverzeichnis... IV Abkürzungsverzeichnis... V Management Summary... 1 IT-Dienstleister Schlüssel für die IT-Sicherheit in KMU... 1 Zusammenfassung der Studienergebnisse... 2 Schlaglichter und Handlungsempfehlungen Marktpotential stärker ausschöpfen Markttransparenz verbessern Umsetzungslücke bei KMU schließen... 5 IT-Dienstleister und IT-Sicherheit in KMU... 6 IT-Dienstleister und ihre Kunden - Bestandsaufnahme... 6 Qualifikationen der IT-Dienstleister... 9 IT-Sicherheits-Produktportfolio der Dienstleister Marketing und Zusammenarbeit mit Kunden Einschätzung der Situation bei KMU Bedeutung von IT-Sicherheit in den KMU Umsetzungsgrad von IT-Sicherheitsmaßnahmen Investitionsbereitschaft in IT-Sicherheitslösungen Bedeutung der Branchenzugehörigkeit Anteil Sicherheitsvorfälle bei KMU Ursachen für Sicherheitsvorfälle Hemmnisse bei der Verbesserung der IT-Sicherheit Ausblick Literaturverzeichnis Über die Herausgeber it-sa Benefiz - Gemeinnütziger Verein zur Förderung der IT-Sicherheit e.v Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I Informationssysteme III

4 Abbildungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abb. 1: Aktuelle Mitarbeiterzahl... 6 Abb. 2: Umsatzanteil IT-Dienstleistungen am Gesamtumsatz... 6 Abb. 3: Umsatzanteil IT-Sicherheitslösungen am Gesamtumsatz... 7 Abb. 4: Anteil der Kunden nach Branchenzugehörigkeit... 7 Abb. 5: Anteil der Kunden nach Mitarbeiterzahl... 8 Abb. 6: Erwerb grundlegender Mitarbeiter-Qualifikationen im Bereich IT-Sicherheit... 9 Abb. 7: Weiterbildung der Mitarbeiter im Bereich IT-Sicherheit... 9 Abb. 8: Mitarbeiter-Informationsquellen zum Themenbereich IT-Sicherheit Abb. 9: Angebot IT-Sicherheitsdienstleistungen Abb. 11: Grundlage für den Einsatz von Sicherheitslösungen Abb. 12: Grundlage der Zusammenarbeit mit Kunden Abb. 13: Werbeargumente für den Bereich IT-Sicherheit Abb. 14: Faktoren einer erfolgreichen Akquise Abb. 15: Eingesetzte Instrumente zur Kundenwerbung Abb. 16: Bedeutung IT-Sicherheit nach Mitarbeiterzahl (Einschätzung durch IT-Dienstleister) Abb. 17: Bedeutung IT-Sicherheit (Selbsteinschätzung der KMU nach [Bund12, S. 17]) Abb. 18: Umsetzungsgrad IT-Sicherheit nach Mitarbeiterzahl (Einschätzung IT-Dienstleister) Abb. 19: Investitionsbereitschaft in IT-Sicherheit nach Mitarbeiterzahl (Einschätzung IT-Dienstleister) Abb. 20: Geplante Investitionen in IT-Sicherheit (Hochrechnung auf Basis von [Bund12, S. 33]) Abb. 21: Bedeutung IT-Sicherheit nach Branchen (Einschätzung durch IT-Dienstleister) Abb. 22: Umsetzungsgrad der IT-Sicherheit nach Branchen (Einschätzung durch IT-Dienstleister) Abb. 23: Investitionsbereitschaft in IT-Sicherheit nach Branchen (Einschätzung durch IT-Dienstleister) Abb. 24: Anteil Sicherheitsvorfälle bei Kunden der befragten IT-Dienstleister Abb. 25: Hauptursachen für Sicherheitsvorfälle Abb. 26: Hemmnisse bei der Verbesserung der IT-Sicherheit Abb. 27: Aktuelle und zukünftige Nachfrage nach IT-Sicherheitslösungen Abb. 28: Mittelfristige Zunahme von IT-Sicherheitsrisiken Abb. 29: Nachfrage IT-Sicherheitsstandards Abb. 30: Verschärfung gesetzlicher Regelungen IV

5 Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abb. ASP IEC IKT ISMS ISO IT KMU SPAM VPN Abbildung Application Service Provider International Electrotechnical Commission Informations- und Kommunikationstechnik Information Security Management System International Organization for Standardization Informationstechnik Kleine und mittlere Unternehmen Send phenomenal amounts of mail Virtual Private Network V

6

7 Management Summary Management Summary IT-Dienstleister Schlüssel für die IT-Sicherheit in KMU IT-Sicherheit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) ist ein Thema, das Politik, Wirtschaft und Sicherheitsexperten seit langem beschäftigt und mehr denn je topaktuell ist. KMU sind eine wesentliche Säule der deutschen Wirtschaft, das Thema IT-Sicherheit ein Wirtschaftsfaktor mit steigender Bedeutung. Bisherige Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass insbesondere kleine Unternehmen noch einen Nachholbedarf im Bereich IT-Sicherheit haben. In der Regel verfügen sie nicht über qualifizierte IT-Sicherheitsexperten oder IT- Abteilungen, wie dies beispielsweise bei Konzernen meist der Fall ist. Umso wichtiger ist die Rolle externer IT-Dienstleister als vertrauensvolle Partner der KMU in puncto IT-Sicherheit. Ein Großteil der KMU arbeitet mehr oder weniger regelmäßig mit entsprechenden Dienstleistern zusammen. Die IT-Dienstleister sind somit ein Schlüssel zu den KMU und können einen entscheidenden Beitrag leisten, das Sicherheitsniveau in KMU auf eine solide Basis zu stellen. Bislang lagen allerdings kaum belastbare Fakten über die IT- Dienstleister und deren Zusammenarbeit mit KMU in Fragen der IT-Sicherheit vor. Die vorliegende Untersuchung, basierend auf der Befragung von IT-Dienstleistern, gibt einen Einblick in das Marktgeschehen, zeigt Erfolgsfaktoren für die Zusammenarbeit von KMU und IT-Dienstleistern auf und weist auf Optimierungspotentiale hin. Die der Untersuchung zugrunde liegende Online-Befragung von IT-Dienstleistern fand im Juni 2014 statt. Es wurde ein elektronischer Fragenkatalog online bereitgestellt und in Kooperationen mit den süddeutschen Industrie- und Handelskammern beworben. Die Ergebnisse basieren auf der Analyse der Antworten von 99 (bereinigt 85 bzw. mit Expertise im Bereich IT-Sicherheit 82) IT-Dienstleistern. Obwohl die Untersuchung keinen Anspruch auf Repräsentativität erhebt, kann sie für Politik, KMU und IT-Dienstleister wichtige Hinweise bei der Verbesserung des IT-Sicherheitsniveaus in KMU geben. Themen könnten z.b. sein: Welche Rolle können IT-Dienstleister bei der Sensibilisierung von KMU spielen? Wie, mit welchen Lösungen und mit welchen Themen können IT-Dienstleister ihre Kunden adressieren, ihre Produkte vermarkten? Wie können KMU die Zusammenarbeit mit IT-Dienstleister im Bereich von IT-Sicherheit verbessern bzw. optimieren? Die Untersuchung wurde in Zusammenarbeit von it-sa Benefiz e.v. und der Universität Regensburg durchgeführt und im Rahmen einer Seminararbeit (Langfassung) durchgeführt und aufgearbeitet. Die vorliegende Kurzfassung stellt eine überarbeitete, kommentierte und gekürzte Version der Langfassung dar. Die vorliegende Kurzfassung kann ebenso wie die Langfassung der Studie kostenlos aus dem Internet heruntergeladen werden. Link zur Kurzfassung: Link zur Langfassung: www-honors.uni-r.de/public/studie-it-dienstleister-lang.pdf 1

8 Management Summary Zusammenfassung der Studienergebnisse Der überwiegende Anteil der befragten IT-Dienstleister hat bis zu 10 Mitarbeiter und arbeitet für Kunden mit weniger als 50 Mitarbeitern. Rund 65% aller befragten IT-Dienstleister bewerten den Anteil von Sicherheitslösungen an ihrem Umsatz als gering. Dies eröffnet für die Zukunft Potenzial auf dem Markt der IT- Sicherheit. Bei mehr als 8 der IT-Dienstleister haben die Mitarbeiter Kenntnisse im Bereich IT-Sicherheit durch Berufserfahrung, Schulungen oder Veranstaltungen / Workshops erworben bzw. ausgebaut. Zur Informationsbeschaffung spielt hauptsächlich das Internet eine große Rolle. Das Produktportfolio lässt sich unterteilen in Basisleistungen und erweiterte Leistungen. Erweiterte Leistungen, wie der Aufbau eines Managementsystems für Informationssicherheit, digitale forensische Untersuchungen und Penetrationstests, bieten nur die wenigsten Dienstleistungsunternehmen an. Bei KMU sind aus Sicht der IT-Dienstleister die Bedeutung, der Umsetzungsgrad und die Investitionsbereitschaft von IT-Sicherheit höher, je größer das Unternehmen ist. Jedoch sind alle drei Bereiche in den KMU stark ausbaufähig. Hemmnisse für die Erreichung eines entsprechenden IT-Sicherheitsniveaus stellen oft die Faktoren Kosten, fehlende Akzeptanz bei den Mitarbeitern, kein direkt erkennbarer Vorteil oder Nutzen, fehlende Qualifikation der Mitarbeiter, fehlendes Personal oder Zeitaufwand dar. Die größten Gefahrenquellen und somit die Hauptursachen für IT-Sicherheitsvorfälle stellen Irrtum, Nachlässigkeit oder Unwissenheit der Mitarbeiter und der Ausfall der Technik dar. Es entstehen oft Sicherheitsvorfälle, vorrangig durch Spam oder Virenangriffe. Betrachtet man die Geschäftsbeziehung zwischen IT-Dienstleister und KMU so fällt auf, dass IT-Dienstleister glauben, dass Vertrauen und persönlicher Kontakt die wichtigsten Faktoren bei der Akquise und späteren Zusammenarbeit zwischen beiden Geschäftspartnern sind. Ebenso gehen IT-Dienstleister davon aus, dass für die Auswahl der Fachexperten durch die KMU persönliche Faktoren eine größere Rolle wie Kosten oder die Qualifikation des IT- Dienstleisters (fachliche Ausbildung, Zertifizierung, Vorgehen nach einem bestimmten Standard) spielen. Die von IT-Dienstleistern meist eingesetzten Instrumente zur Kundenbewerbung bilden dabei die persönliche Ansprache und das Internet. Die IT-Dienstleistungsunternehmen prognostizieren einen starken Anstieg der Nachfrage im Bereich IT-Sicherheit und mittelfristig eine Zunahme an IT-Sicherheitsrisiken. Knapp die Hälfte der Befragten spricht sich für eine Verschärfung der gesetzlichen Anforderungen aus. 2

9 Management Summary Schlaglichter und Handlungsempfehlungen 1. Marktpotential stärker ausschöpfen Die Vermarktung von Sicherheitsdienstleistungen scheint noch Potential nach oben zu haben. Das bezieht sich sowohl auf die aktive Vermarktung von IT-Sicherheitslösungen als auch die Kundenfreundlichkeit der angebotenen Lösungen sowie die verständliche und transparente Information des Kunden. Immerhin 26% der Befragten gaben an, Dienstleistungen im Bereich IT-Sicherheit überhaupt nicht aktiv zu bewerben. Ein nicht unerheblicher Anteil der Aufträge beruhte zudem auf Kundenanforderungen und Anforderungen durch Partnerunternehmen und somit nicht auf aktive Akquisition seitens der IT-Dienstleister. 65% der Befragten bezeichneten ihren Umsatzanteil mit Sicherheitslösungen als gering. Unter Umständen können hier verstärkte Vermarktungsanstrengungen sinnvoll sein. 65% der IT-Dienstleister erwarten mittelfristig eine starke bis sehr starke Zunahme von IT-Sicherheitsrisiken in KMU, gleichzeitig gehen die IT-Dienstleister von einer deutlich erhöhten Nachfrage aus. Die mittelfristige Zunahme von Sicherheitsrisiken erfordert von IT-Dienstleistern den Bereich IT-Sicherheit stärker zu fokussieren. 24% der befragten IT-Dienstleister bieten keine kundenfreundlichen Managed Security Services 1 an. Insbesondere kundenfreundliche Lösungen werden jedoch gefordert. Immerhin erfolgen die meisten Sicherheitsvorfälle durch Versehen oder Unwissen, also menschliches Versagen. Zu den größten Hemmnissen für die Einführung von Sicherheitslösungen zählt auch die mangelnde Akzeptanz bei den Mitarbeitern. Hilfreich könnte es sein, IT-Dienstleister zu unterstützen, verstärkt argumentativ auf ihre Kunden zuzugehen und IT-Sicherheitsleistungen aktiv zu bewerben. Dazu zählt sicherlich auch eine transparentere und nachvollziehbare Gestaltung der Zusammenarbeit. Diese ist lediglich bei der Hälfte der befragten IT-Dienstleister vertraglich vereinbart. 1 Unter Managed Security Services werden im Rahmen dieser Studie IT-Sicherheitsdienste verstanden, die nicht beim Kunden umgesetzt werden, sondern deren Betrieb und Verwaltung der IT-Dienstleister übernimmt. 3

10 Management Summary 2. Markttransparenz verbessern Die beauftragenden KMU sind in der Regel überfordert, die Qualifikation und das Leistungsangebot eines IT-Dienstleisters zu beurteilen. Die Vertragsgestaltung bei KMU gestaltet sich wenig transparent. Die Zusammenarbeit zwischen IT-Dienstleister und KMU findet bei 62% bzw. 6 aller Dienstleister nach Bedarf (ad hoc) bzw. in Absprache mit den Verantwortlichen der KMU statt. Bei nur 57% aller Dienstleister beruht die Zusammenarbeit auf Basis vertraglicher Vereinbarungen. Eine Verbesserung der Zusammenarbeit kann durch eine spezifischere Vertragsgestaltung erzielt werden; dadurch entsteht eine höhere Transparenz der Leistungen und Kosten für die KMU. Ein Großteil der befragten IT-Dienstleister gab an, dass die Zusammenarbeit mit KMU auf Vertrauensbasis und Empfehlung erfolgt. Die Kunden scheinen keine belastbaren Kriterien für die Auswahl der IT-Dienstleister, wie etwa Kenntnisse über Zertifikate oder Ausbildungen, zu kennen und zu fordern. Derartige Kriterien sind somit auch nicht entscheidungsrelevant. Zusätzliche Entscheidungshilfen für KMU hinsichtlich erforderlicher Qualifikationen oder Herangehensweisen der IT-Dienstleister könnten hier hilfreich sein. Derartige Informationen könnten über die IT-Dienstleister selber bzw. im Rahmen von Informationsveranstaltungen oder -kampagnen erfolgen. Die Ausbildung der IT-Dienstleister ist sehr uneinheitlich und für Kunden nicht bewertbar. Abhilfe könnte die Ausbildung von IT-Dienstleistern nach einem gewissen Standard und das Agieren nach einem einheitlichen und professionellen Vorgehen sein. Die Vorgehensweise der IT-Dienstleister im Bereich IT-Sicherheit ist sehr unterschiedlich und orientiert sich an uneinheitlichen Kriterien und Methoden. Dies erschwert ein einheitliches, professionelles Vorgehen in den beauftragenden KMU. Bestehende Standards wie z.b. ISO/IEC werden derzeit nur von 23% aller IT-Dienstleister als Entscheidungsgrundlage für das Angebot an KMU genutzt. Die Nachfrage nach entsprechenden Sicherheitsstandards ist bei KMU die Ausnahme und kommt nur in Einzelfällen vor. Das könnte ein Indiz sein, dass diese Standards und Frameworks für den Bedarf der KMU weniger geeignet sind. Benötigt werden kompakte, leicht verständliche und transparente Regelwerke und Lösungen, die KMU bei den täglichen Aufgaben im Bereich IT-Sicherheit unterstützen und ermutigen. Denkbar wäre ein auf die Belange von KMU angepasster Grundschutz als strukturierte Handlungsanleitung. 4

11 3. Umsetzungslücke bei KMU schließen Management Summary Aus Sicht der IT-Dienstleister besteht in Sachen IT-Sicherheit bei KMU starker Nachholbedarf. Insbesondere KMU mit weniger als 50 Mitarbeitern messen IT-Sicherheit nach Einschätzung der IT-Dienstleister mit nur 32% große Bedeutung bei. Bei den Unternehmen mit 100 bis 500 Mitarbeitern liegen diese Werte bei 87%. Auffällig ist insbesondere bei den kleinen KMU, dass die Selbsteinschätzung der KMU erheblich von denen der IT-Dienstleister abweichen. In früheren Untersuchungen haben rund zwei Drittel der befragten KMU unter 50 Mitarbeiter die Bedeutung von IT-Sicherheit mit sehr hoch oder hoch bewertet. Die Investitionsbereitschaft für IT-Sicherheit ist aus Sicht der IT-Dienstleister insbesondere in kleinen KMU mit weniger als 50 Mitarbeitern niedrig (lediglich 23% sehr hoch oder hoch). Die Vergleichswerte für KMU mit mehr als 100 Mitarbeitern liegen dagegen bei 77%. Das heißt verkürzt, die meisten KMU halten IT-Sicherheit für wichtig, investieren allerdings nicht in entsprechendem Maße. Dies sollte bei der Ausgestaltung von Sensibilisierungsmaßnahmen für KMU berücksichtigt werden. 41% der befragten IT-Dienstleister sprechen sich für staatliche Auflagen wie etwa Sicherheitsrichtlinien für KMU aus. Die Erstellung von unternehmensinternen Sicherheitsrichtlinien könnte einen verpflichtenden Charakter für KMU bekommen. Diese Beurteilung könnte im Zusammenhang stehen mit den Schwierigkeiten von IT- Dienstleistern, ihre Kunden argumentativ zu erreichen und zu Investitionsentscheidungen zu bewegen. 61% der IT-Dienstleister bewerteten Irrtum, die Nachlässigkeit oder Unwissenheit einzelner Mitarbeiter von KMU mit einer hohen oder sehr hohen Auftrittshäufigkeit. Menschliches Versagen ist die Nr. 1 der Gefahrenquellen. Um dieses Sicherheitsrisiko zu mindern, ist eine kontinuierliche Aufklärung und Informationsvermittlung seitens der betreuenden IT-Dienstleister über die gesamte Dauer der Zusammenarbeit mit den KMU notwendig. KMU sollten über aktuelle IT- Sicherheitsrisiken informiert und über geeignete Gegenmaßnahmen aufgeklärt werden. Dies kann über planmäßige und außerplanmäßige Informationsveranstaltungen und Schulungen realisiert werden. Haupthemmnisse für die Durchführung von IT-Sicherheitsmaßnahmen sind nach Einschätzung der IT-Dienstleister Kosten, fehlende Akzeptanz bei den Mitarbeitern und nicht wahrnehmbarer Nutzen. Offenbar sehen die Mitarbeiter von KMU derartige Maßnahmen als Einschränkung der Flexibilität und Benutzerfreundlichkeit der IT- Systeme an. Hilfreich könnten verstärkte qualifizierte Beratungen hinsichtlich Kosten- Nutzen-Aspekte und kundenfreundliche Lösungen seitens der IT-Dienstleister sein. 5

12 IT-Dienstleister und IT-Sicherheit in KMU IT-Dienstleister und ihre Kunden - Bestandsaufnahme 69% der IT-Dienstleister, die an dieser Umfrage teilgenommen haben, beschäftigten weniger als zehn Mitarbeiter und 27% der Teilnehmer haben 10 bis 49 Mitarbeiter. Größere IT- Dienstleister mit 50 bis 99 Mitarbeitern sind nur zu 2% vertreten, sehr große IT-Dienstleister mit mehr als 500 Mitarbeitern machen nur 1% der befragten Unternehmen aus (vgl. Abb. 1) Basis n = % 27% 2% 1% < > 500 Abb. 1: Aktuelle Mitarbeiterzahl Es fällt auf, dass insbesondere hinsichtlich der Mitarbeiterzahl kleine IT-Dienstleister an der Befragung teilgenommen haben. Basierend auf den Zahlen des Statistischen Bundesamtes [Stat13, S. 26] waren im Jahr 2010 durchschnittlich 10,2 Mitarbeiter pro Unternehmen 2 beschäftigt, die IKT-Dienstleistungen anbieten. Die beobachtete Verteilung der befragten IT- Dienstleister bestätigt die Vermutung, dass IT-Dienstleister oftmals als (sehr) kleine Unternehmen gruppiert sind. Abb. 2 illustriert, dass mehr als 7 der Befragten einen hohen bis fast ausschließlichen Anteil ihres Umsatzes durch das Angebot von IT-Dienstleistungen erwirtschaften Basis n = % % kein Anteil geringer Anteil in etwa die Hälfte hoher Anteil fast ausschließlich Abb. 2: Umsatzanteil IT-Dienstleistungen am Gesamtumsatz 2 Eigene Berechnungen wurden auf der Grundlage der offiziellen Daten angestellt. 6

13 Ausschlaggebend für die Charakterisierung der IT-Dienstleister ist die Frage, welchen Anteil des Umsatzes das Unternehmen durch das Angebot von IT-Sicherheitslösungen erzielt (vgl. Abb. 3). Für 65% der befragten IT-Dienstleister bildet das Angebot von IT-Sicherheitslösungen nur einen geringen Anteil am Umsatz. Für 16% macht es in etwa die Hälfte aus, für 11% einen hohen Anteil und nur 5% generieren Ihren Umsatz fast ausschließlich durch IT- Sicherheitslösungen Basis n = 85 65,4% 3,6% 15,5% 10,7% 4,8% kein Anteil geringer Anteil in etwa die Hälfte hoher Anteil fast ausschließlich Abb. 3: Umsatzanteil IT-Sicherheitslösungen am Gesamtumsatz Abb. 4 gibt eine Übersicht der Branchenzugehörigkeit der Kunden der IT-Dienstleister. Ca. 75% aller IT-Dienstleister betreuen Kunden aus dem Handel oder dem verarbeitenden Gewerbe, gefolgt von 65% Kunden aus dem Handwerk. Ungefähr die Hälfte der Befragten betreuen Freiberufler (Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Rechtsanwälte, Ingenieure), Kunden aus dem Gesundheits- und Sozialwesen sowie Finanz- und Versicherungsdienstleister. Nur jeder fünfte IT-Dienstleister zählt Unternehmen aus dem Gastgewerbe zu seinen Kunden. 28% der IT- Dienstleister geben weitere Branchen an und nennen u.a. Behörden, die Automobilindustrie sowie die Logistikbranche. Hervorzuheben ist, dass IT-Dienstleister mehr Kunden in Handwerksbetrieben zu haben scheinen als in IT-affineren Branchen, wie dem Gesundheitsund Sozialwesen oder den Wirtschaftsprüfern, Steuerberatern, Rechtsanwälten und Ingenieuren. Handel 75% Verarbeitendes Gewerbe 74% Handwerksbetriebe Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Rechtsanwälte, Ingenieure 65% 56% Gesundheits- & Sozialwesen 55% Finanz- & Versicherungsdienstleister 45% Andere Branchen 28% Gastgewerbe 2 Basis n = Abb. 4: Anteil der Kunden nach Branchenzugehörigkeit 7

14 Um ein abschließendes Bild über die Kunden der IT-Dienstleister zu erhalten, wurde nach der Mitarbeiterzahl der Mehrheit Ihrer Kunden gefragt. Wie in Abb. 5 dargestellt, haben 2 der Kunden in der Regel unter 10 Mitarbeiter, 38% haben 10 bis 49 Mitarbeiter, 2 haben 50 bis 99 Mitarbeiter, 11% haben 100 bis 249 Mitarbeiter, 5% haben 250 bis 500 Mitarbeiter und 7% haben mehr als 500 Mitarbeiter. 4 35% 3 25% 2 15% 1 5% Basis n = 85 37,6% 20, 20, 10,6% 4,7% 7,1% < > 500 Abb. 5: Anteil der Kunden nach Mitarbeiterzahl 8

15 Qualifikationen der IT-Dienstleister Wie Mitarbeiter von IT-Dienstleistern grundlegende Qualifikationen im Bereich der IT- Sicherheit erwerben zeigt Abb % der Befragten geben Berufserfahrung an, 77% bzw. 59% qualifizieren sich durch externe bzw. interne Schulungen und 52% profitieren von einer Berufsausbildung. In 42% der Unternehmen basiert die Qualifikation auf einem Hochschulabschluss. 15% verfolgen einen sonstigen Kenntniserwerb, wobei keine weiteren Nennungen vorliegen. Jedes der befragten Unternehmen weist mindestens eine der genannten Qualifikationen vor. Berufserfahrung 81% Externe Schulungen Interne Schulungen Berufsausbildung Hochschulabschluss Sonstiger Kenntniserwerb Keine grundlegende Qualifikation 77% 59% 52% 42% 15% Abb. 6: Erwerb grundlegender Mitarbeiter-Qualifikationen im Bereich IT-Sicherheit Abb. 7 zeigt die eingesetzten Weiterbildungsmaßnahmen im Bereich der IT-Sicherheit für Mitarbeiter der IT-Dienstleister. Rund 8 aller befragten IT-Dienstleister nutzen Schulungen sowie Veranstaltungen und Workshops. Arbeitsgruppen dienen zu 27% als Instrument der Weiterbildung. Jedes fünfte IT-Dienstleistungsunternehmen stellt neue Mitarbeiter ein, ebenso viele erlangen Mitarbeiter-Zertifikate durch Berufsverbände. Unter den 15% andere Möglichkeiten wurden das Selbststudium mit Testsystemen oder Web-Seminaren und aktuelle Forschungsprojekte genannt. Nur 11% der IT-Dienstleister nutzen ein berufsbegleitendes Studium, um im Bereich IT-Sicherheit Kenntnisse zu erwerben. Sogar 5% der IT- Dienstleister bilden ihre Mitarbeiter nicht weiter, obwohl sie IT-Sicherheitslösungen anbieten. Schulungen 79% Veranstaltungen / Workshops Teilnahme an Arbeitsgruppen Einstellen neuer Mitarbeiter Mitarbeiter-Zertifikate durch Berufsverbände Andere Möglichkeiten Berufsbegleitendes Studium Keine Weiterbildungen 78% 27% % 11% 5% Abb. 7: Weiterbildung der Mitarbeiter im Bereich IT-Sicherheit 9

16 Als beliebteste Informationsquellen der IT-Dienstleister im Bereich IT-Sicherheit werden mit 93% das Internet bzw. Online-Medien genutzt (vgl. Abb. 8). Darauf folgen Fachliteratur (72%), Netzwerke mit anderen IT-Dienstleistern (7) und Herstellerinformationen (66%). Rund die Hälfte aller Befragten informiert sich auf Fachmessen sowie durch Newsletter. Die Tagespresse, die in der Regel eher unspezifisch über das Thema IT-Sicherheit berichtet, ist für 29% eine Informationsquelle. Überraschend ist die geringe Bedeutung der wissenschaftlichen Literatur (18%) und öffentlicher Einrichtungen (16%). Alle Befragten haben mindestens eine genutzte Informationsquelle angegeben. Internet bzw. Online-Medien 93% Fachliteratur 72% Netzwerke mit anderen IT-Dienstleistern 7 Herstellerinformationen 66% Fachmessen 52% Newsletter 45% Tagespresse 29% Wissenschaftliche Literatur 18% Öffentliche Einrichtungen 16% Andere Quellen 2% Keine Informationsquellen Abb. 8: Mitarbeiter-Informationsquellen zum Themenbereich IT-Sicherheit Insgesamt kann festgehalten werden, dass die Mitarbeiter der meisten IT-Dienstleister über eine grundlegende Qualifikation im Bereich IT-Sicherheit verfügen. Daneben hat die Weiterbildung insbesondere durch Schulungen einen festen Stellenwert. Schnelllebigen Entwicklungen wird insbesondere mit dem Internet, Online-Medien und Fachliteratur Rechnung getragen. 10

17 IT-Sicherheits-Produktportfolio der Dienstleister IT-Dienstleister und IT-Sicherheit in KMU Analysiert wird in diesem Abschnitt das IT-Sicherheits-Produktportfolio der befragten IT- Dienstleister. Virenschutz, Firewall, Spamfilter 88% Backup-Konzepte 87% Benutzer-Rechteverwaltung 78% Verschlüsselungskonzepte (z.b. ) Erstellung Sicherheitsrichtlinie / IT- Sicherheitskonzeption IT-Sicherheitsanalyse / Risikoanalyse 77% 7 62% Notfallplanung 55% IT-Security Schulungen & Trainings 38% Penetrationtests Aufbau Managementsystem für Informationssicherheit (ISMS) Digitale forensische Untersuchungen 28% 27% 11% Sonstige 2% Keine IT-Sicherheitsangebote Abb. 9: Angebot IT-Sicherheitsdienstleistungen Abb. 9 illustriert die angebotenen IT-Sicherheitsdienstleistungen der befragten IT-Dienstleister. Mit knapp 9 werden Virenschutz, Firewall, Spamfilter und Backup-Konzepte von nahezu jedem IT-Dienstleister angeboten. Bei knapp 8 sind Benutzer-Rechteverwaltung und Verschlüsselungskonzepte im Produktportfolio enthalten. Weiterhin werden die Erstellung von Sicherheitsrichtlinien (7), die Durchführung von IT-Sicherheitsanalysen oder Risikoanalysen (62%), Notfallplanungen (55%), IT-Security Schulungen und Trainings (38%), Penetrationstests (28%), der Aufbau eines Managementsystems für Informationssicherheit (ISMS) (27%) und digitale forensische Untersuchungen (11%) angeboten. Als sonstige IT- Sicherheitsleistungen wurden gemanagte Standortvernetzungen und Secure Software Development genannt. 11

18 Eine weitere produktspezifische Frage beschäftigt sich mit dem Angebot von Managed Security Services (vgl. Abb. 10). Ca. 6 der IT-Dienstleister bieten ein Remote Perimeter Management (z.b. Managed Firewall, VPN, Intrusion Detection) sowie Backup und Datenarchivierung an. SPAM Filter als Managed Security Service können die Kunden von 54% der IT- Dienstleister erwarten. Darüber hinaus werden von 48% Security Monitoring (z.b. Managed Monitoring, Alerting), von 18% Compliance Monitoring und von 17% Penetration and Vulnerability Testing angeboten. Hervorzuheben ist, dass ein Viertel aller IT-Dienstleister keine Managed Security Services anbietet. Dies könnte auf zusätzliche Absatzmöglichkeiten für IT-Dienstleister hinweisen. Remote Perimeter Management 59% Backup / Datenarchivierung 59% SPAM Filter 54% Security Monitoring 48% Kein Managed Security Service 24% Compliance Monitoring 18% Penetration and Vulnerability Testing 17% Sonstige 2% Abb. 10: Angebot Managed Security Services 12

19 Marketing und Zusammenarbeit mit Kunden Die Untersuchung der Kundenbeziehung basiert auf Fragen zum Eigen- und Kundenprofil, Produktportfolio und dem Marketing der IT-Dienstleister. In Abb. 11 wird untersucht, nach welchen Grundlagen IT-Dienstleister entscheiden, welche Sicherheitslösungen sie ihren Kunden anbieten. 88% bzw. 68% der Befragten stehen im unmittelbaren Austausch mit der Geschäftsleitung bzw. den IT-Fachexperten des Kunden. Für 55% der IT-Dienstleister ist eine qualitative Risikoanalyse beim Kunden durch Selbsteinschätzung des Kunden in Verbindung mit der Expertenmeinung des IT-Dienstleisters maßgeblich. Bei 23% der KMU sind standardisierte Vorgehensweisen wie beispielsweise der ISO/IEC Grundlage eines Angebotes. Nur jeder zehnte IT-Dienstleister nutzt als Entscheidungsgrundlage für das Angebot von Sicherheitslösungen eine Risikoanalyse auf Basis statistischer Bewertungsmethoden. Hervorzuheben ist, dass 6% der befragten IT-Dienstleister keine Entscheidungsgrundlagen bei Ihrem Vorgehen verwenden. Es fällt auf, dass das Angebot an Sicherheitslösungen hauptsächlich durch persönliche Gespräche und die damit korrespondierenden Bedürfnisse der KMU bestimmt wird. Strukturiertes Vorgehen nach bestimmten Standards bzw. existierenden Methoden spielt als Entscheidungsgrundlage für das Angebot von IT-Sicherheitslösungen nur eine untergeordnete Rolle. Gespräche mit Geschäftsleitung 88% Austausch mit IT-Fachexperten des Kunden Risikoanalyse durch Selbsteinschätzung und Expertenmeinung (qualitativ) 68% 55% Risikoanalyse nach Standards (z.b. ISO 27001) In Kooperation mit einem externen IT- Sicherheitsdienstleister Risikoanalyse auf Basis statistischer Bewertungsmethoden (quantitativ) 23% 23% 11% Keine speziellen Entscheidungsgrundlagen 6% Abb. 11: Grundlage für den Einsatz von Sicherheitslösungen 13

20 Wichtig für die Einschätzung und Bewertung der Zusammenarbeit mit KMU ist die Kenntnis, nach welchen Vereinbarungen die Zusammenarbeit zwischen IT-Dienstleister und KMU geregelt wird (vgl. Abb. 12). 62% der IT-Dienstleister regeln die Zusammenarbeit mit ihren Kunden nach Bedarf und 6 besprechen IT-Sicherheitsthemen mit den Verantwortlichen der KMU. Knapp über die Hälfte, nämlich 57% der IT-Dienstleister, regeln die Zusammenarbeit über strikte vertragliche Vereinbarungen wie beispielsweise Service Level Agreements. Es ist auffällig, dass das persönliche Verhältnis zum Kunden vorrangig ist und viele Themen spontan nach Bedarf mit den Firmeneigentümern besprochen werden. Dies zeigt sich auch durch die Tatsache, dass bei 12% der IT-Dienstleister die Zusammenarbeit nicht geregelt wird. Nach Bedarf (ad hoc) 62% In Absprache mit Verantwortlichen der KMU Vertragliche Vereinbarungen (z.b. Service Level Agreements) 6 57% Zusammenarbeit wird nicht geregelt Andere Möglichkeiten 12% 2% Abb. 12: Grundlage der Zusammenarbeit mit Kunden Im Bereich des Marketing und der Kundenakquise wird zunächst untersucht mit welchen Werbeargumenten IT-Dienstleister ihr Leistungsangebot im Bereich IT-Sicherheit bewerben (vgl. Abb. 13). 76% der IT-Dienstleister bewerben Ihre IT-Sicherheitslösungen mit dem Schutz vor Verlust unternehmensrelevanter Daten. Bei 62% der Befragten ist der Ausfall der Produktion ein wichtiges Werbeargument. Weitere Punkte, die für die Kundenwerbung eine wichtige Rolle spielen, sind gesetzliche Anforderungen (56%), Haftungsgefahren (46%), Kundenanforderungen (4) und Anforderung durch Partnerunternehmen (22%). 26% der IT- Dienstleister geben an IT-Sicherheitsdienstleistungen nicht aktiv zu bewerben. Ein markantes Ergebnis ist, dass jeder vierte IT-Dienstleister keine aktive Werbung für Sicherheitsleistungen betreibt. Hierbei lässt sich nur vermuten, dass IT-Dienstleister erwarten, dass Werbemaßnahmen in diesem Bereich nur geringe Aufmerksamkeit bei KMU hervorrufen und kein profitabler Nutzen aus den getätigten Aufwendungen entsteht. Für eine detaillierte Analyse sind weitere Untersuchungen notwendig. Gefahr des Verlustes unternehmensrelevanter Daten 76% Gefahr eines Produktionsausfalls Gesetzliche Anforderungen Haftungsgefahren (z.b. Geschäftsführerhaftung) Kundenanforderungen Ich bewerbe nicht aktiv Anforderung durch Partnerunternehmen Andere Argumente 62% 56% 46% 4 26% 22% Abb. 13: Werbeargumente für den Bereich IT-Sicherheit

IT-Dienstleister und IT-Sicherheit in KMU

IT-Dienstleister und IT-Sicherheit in KMU Daniel Dr. Lohninger, Max Mustermann Michael Weber Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung IT-Dienstleister und IT-Sicherheit in KMU FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Agenda Handlungsempfehlungen

Mehr

IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Dr. Stefan Kronschnabl Stephan Weber Christian Dirnberger Elmar Török Isabel Münch IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Studie IT-Sicherheitsstandards

Mehr

Universität Regensburg Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I Informationssysteme

Universität Regensburg Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I Informationssysteme Universität Regensburg Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I Informationssysteme IT-Dienstleister und IT-Sicherheit in KMU Fakten - Perspektiven - Handlungsoptionen

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung Fachkräfte sichern Altbewerber in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

IT-Grundschutz IT-Sicherheit ohne Risiken und Nebenwirkungen

IT-Grundschutz IT-Sicherheit ohne Risiken und Nebenwirkungen IT-Grundschutz IT-Sicherheit ohne Risiken und Nebenwirkungen Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Grundlagen der Informationssicherheit und IT-Grundschutz 2. IT-Grundschutz-Tag 2014 20.03.2014

Mehr

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Bernhard Starke GmbH Kohlenstraße 49-51 34121 Kassel Tel: 0561/2007-452 Fax: 0561/2007-400 www.starke.de email: info@starke.de Kompakt-Audits 1/7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Informationssicherheit zentral koordiniert IT-Sicherheitsbeauftragter

Informationssicherheit zentral koordiniert IT-Sicherheitsbeauftragter Informationssicherheit zentral koordiniert IT-Sicherheitsbeauftragter Informationssicherheit lösungsorientiert Informationssicherheit ist für Unternehmen mit IT-basierten Prozessen grundlegend: Neben dem

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach

Mehr

IT-Grundschutz Informationssicherheit ohne Risiken und Nebenwirkungen

IT-Grundschutz Informationssicherheit ohne Risiken und Nebenwirkungen IT-Grundschutz Informationssicherheit ohne Risiken und Nebenwirkungen Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Grundlagen der Informationssicherheit und IT-Grundschutz IT-Grundschutz-Tag 09.10.2013

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

IT Security Investments 2003

IT Security Investments 2003 Auswertung der Online-Befragung: IT Security Investments 2003 Viele Entscheidungsträger sehen die IT fast nur noch als Kostenträger, den es zu reduzieren gilt. Unter dieser Fehleinschätzung der Bedeutung

Mehr

IT-Grundschutz IT-Sicherheit ohne Risiken Und Nebenwirkungen

IT-Grundschutz IT-Sicherheit ohne Risiken Und Nebenwirkungen IT-Sicherheit ohne Risiken Und Nebenwirkungen Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Grundlagen der Informationssicherheit und 1. -Tag 03.02.2015 Agenda Das BSI Informationssicherheit Definition

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

IT Security Investments 2003

IT Security Investments 2003 Grafische Auswertung der Online-Befragung IT Security Investments 2003 1) Durch welche Vorfälle wurde die IT-Sicherheit Ihres Unternehmens / Ihrer Organisation im letzten Jahr besonders gefährdet beziehungsweise

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit von Quality Austria und Mag. Hedwig Pintscher eine Umfrage

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation Informationsvermittlung zwischen Unternehmensleitung und Mitarbeitern Steigerung der Effizienz durch Dialog, Transparenz, Motivation und Bindung Strukturierter Informationsaustausch zur Zielidentifikation

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

ISMS. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2014 www.materna.de

ISMS. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2014 www.materna.de ISMS Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig Warum Informationssicherheit ISMS Standards (ISO27001, IT GS, ISIS12) Annäherung Dipl.-Ing Alfons Marx Materna GmbH Teamleiter Security, DQS-Auditor

Mehr

ISIS12 Informations Sicherheitsmanagement System in 12 Schritten Informationssicherheit für den Mittelstand

ISIS12 Informations Sicherheitsmanagement System in 12 Schritten Informationssicherheit für den Mittelstand ISIS12 Informations Sicherheitsmanagement System in 12 Schritten Informationssicherheit für den Mittelstand Cloud- und Informationssicherheit -praktisch umgesetzt in KMU- IHK München (27. Februar 2014)

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

IT- Sicherheitsmanagement

IT- Sicherheitsmanagement IT- Sicherheitsmanagement Wie sicher ist IT- Sicherheitsmanagement? Dipl. Inf. (FH) Jürgen Bader, medien forum freiburg Zur Person Jürgen Bader ich bin in Freiburg zu Hause Informatikstudium an der FH

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Security Excellence. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2015 www.materna.de

Security Excellence. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2015 www.materna.de Security Excellence Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig Warum Informationssicherheit ISMS Standards (ISO27001, IT-GS, ISIS12) Annäherung Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Sebastian Uellenbeck Senior Information

Mehr

Test GmbH Test 123 20555 Hamburg Hamburg

Test GmbH Test 123 20555 Hamburg Hamburg Test GmbH Test 123 20555 Hamburg Hamburg 29.07.2015 Angaben zum Unternehmen Unternehmensdaten Unternehmen Test GmbH Adresse Test 123 20555 Hamburg Hamburg Internetadresse http://www.was-acuh-immer.de Tätigkeitsangaben

Mehr

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Fakultät für Wirtschaft und Informatik Arbeitspapier 09/2011 ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Prof. Dr. Georg Disterer Fakultät für Wirtschaft und Informatik Hochschule Hannover

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

Online-Marketing in deutschen KMU

Online-Marketing in deutschen KMU Online-Marketing in deutschen KMU - April 2009-1 - Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Rezzo Schlauch Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung a.d. Die Käuferportal-Studie gibt einen Einblick in die

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Gothaer KMU-Studie 2015 Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Allgemeine AG Jürgen Binnewies, CALIS research & consulting GmbH

Gothaer KMU-Studie 2015 Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Allgemeine AG Jürgen Binnewies, CALIS research & consulting GmbH Gothaer KMU-Studie 2015 Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Allgemeine AG Jürgen Binnewies, CALIS research & consulting GmbH Köln, 23. November 2015 Inhalt 1. Hintergrund der KMU-Studienreihe

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

E-MAIL-ARCHIVIERUNG. Unternehmensbefragung. antispameurope GmbH STAND DER AKTIVITÄTEN UND KENNTNISSE. im Auftrag der. erstellt vom

E-MAIL-ARCHIVIERUNG. Unternehmensbefragung. antispameurope GmbH STAND DER AKTIVITÄTEN UND KENNTNISSE. im Auftrag der. erstellt vom E-MAIL-ARCHIVIERUNG STAND DER AKTIVITÄTEN UND KENNTNISSE ZUM THEMA IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN Unternehmensbefragung im Auftrag der antispameurope GmbH erstellt vom Auftraggeber: antispameurope GmbH Am Listholze

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

Digital Switzerland 2015 #Abstract

Digital Switzerland 2015 #Abstract Digital Switzerland 2015 #Abstract 1. Management Summary Welchen Stellenwert hat die digitale Transformation bei Unternehmen und Organisationen in der Schweiz? Wie schätzen Unternehmen und Organisationen

Mehr

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender Gothaer Allgemeine Versicherung AG Karsten Polthier, Sprecher des Vorstands der Innofact AG Hans J. Hesse, Geschäftsführer der

Mehr

Cyberkriminalität und Datendiebstahl: Wie schütze ich mein Unternehmen?

Cyberkriminalität und Datendiebstahl: Wie schütze ich mein Unternehmen? Cyberkriminalität und Datendiebstahl: Wie schütze ich mein Unternehmen? Dienstag, 18. März 2014 Referentin Informationssicherheit IHK für München und Oberbayern Bildnachweis: Fotolia Maksim Kabakou Ihr

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

USP Managed Security Services. Copyright 2012 United Security Providers AG April 2012. Whitepaper SERVICE PORTFOLIO

USP Managed Security Services. Copyright 2012 United Security Providers AG April 2012. Whitepaper SERVICE PORTFOLIO Whitepaper SERVICE PORTFOLIO Inhaltsverzeichnis Übersicht 3 Basisservices 4 Kontakt Martin Trachsel Cyril Marti United Security Providers United Security Providers Stauffacherstrasse 65/15 Stauffacherstrasse

Mehr

Umzug - von Offline zu Online? Wie sich umziehende Privatpersonen heute informieren

Umzug - von Offline zu Online? Wie sich umziehende Privatpersonen heute informieren Immostudie 2013 Umzug - von Offline zu? Wie sich umziehende Privatpersonen heute informieren Prof. Dr. Thomas Hess Anna Horlacher, M.Sc. Überblick Dieser Bericht enthält die Kernergebnisse der Immostudie

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

Fördermaßnahmen zur Verbesserung der IT-Sicherheit bei KMU im Freistaat Sachsen

Fördermaßnahmen zur Verbesserung der IT-Sicherheit bei KMU im Freistaat Sachsen Fördermaßnahmen zur Verbesserung der IT-Sicherheit bei KMU im Freistaat Sachsen Management Summary Studie im Auftrag des Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Sachsen 10. Juni 2014 Dr.

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Weiterbildung 2014 Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Copyright Alle Rechte liegen beim Herausgeber. Ein Nachdruck auch auszugsweise ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Zertifikate und Fortbildung

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Zertifikate und Fortbildung Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Umfrage Im Juli dieses Jahres befragten wir 5.549 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins hinsichtlich ihrer Erfahrungen und Vorgehensweisen

Mehr

Informationssicherheit - Last oder Nutzen für Industrie 4.0

Informationssicherheit - Last oder Nutzen für Industrie 4.0 Informationssicherheit - Last oder Nutzen für Industrie 4.0 Dr. Dina Bartels Automatica München, 4.Juni 2014 Industrie braucht Informationssicherheit - die Bedrohungen sind real und die Schäden signifikant

Mehr

IT-Standort Deutschland?

IT-Standort Deutschland? Wie wettbewerbsfähig b ist der IT-Standort Deutschland? Pressekonferenz zur CeBIT 2014 Dieter Westerkamp, Leiter Technik und Wissenschaft im VDI Dr. Ina Kayser, Arbeitsmarktexpertin im VDI 1/ Wie schätzen

Mehr

STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND. Leipzig, 14.11.2012

STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND. Leipzig, 14.11.2012 STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND Leipzig, 14.11.212 Auftraggeber der Studie Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Geschäftsführung: Jörn Heinrich Tobaben Schillerstraße

Mehr

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse www.export-erneuerbare.de IMPRESSUM Herausgeber: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Regenerative Energien Chausseestraße 8 a 0 Berlin

Mehr

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung 1 Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Im Rahmen der regelmäßigen Konjunkturumfrage wurden von den Industrie- und Handelskammern in Niedersachsen seit Herbst 2010 Fragen zu den Risiken der wirtschaftlichen

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

MEDIZINTECHNIK IN SACHSEN // Basisdaten 2015 und Perspektive

MEDIZINTECHNIK IN SACHSEN // Basisdaten 2015 und Perspektive MEDIZINTECHNIK IN SACHSEN // Basisdaten 2015 und Perspektive INHALT 1 // BASISDATEN 1 2 // INTERDISZIPLINÄRER AUSTAUSCH ALS CHANCE 3 3 // ORGANISATIONSSTRUKTUR MEDIZINTECHNIK SACHSEN 5 1 // BASISDATEN

Mehr

Einleitung. Methodik. Die Teilnehmerbefragung wurde im Rahmen von Stichproben durchgeführt. Die zurückgesandten Antworten waren anonymisiert.

Einleitung. Methodik. Die Teilnehmerbefragung wurde im Rahmen von Stichproben durchgeführt. Die zurückgesandten Antworten waren anonymisiert. Einleitung Mit dem Programm zur Förderung von Informations- und Schulungsveranstaltungen schafft das Bundesministerium für Wirtschaft bereits seit Jahren für kleine und mittlere Unternehmen Anreize, das

Mehr

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK TREND-SUMMARY Befragung der Infoman AG zur Kundenorientierung Juli 2011 Infoman AG CRM QUICK CHECK Infoman AG Der CRM Quick Check ist bei der Infoman AG ein etabliertes Instrument

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft"

Auswertung des Fragebogens Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft !!!!!! Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft" Rücklauf der Befragung An der Befragung beteiligten sich 96 Stuttgarter Sportvereine.

Mehr

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS Studiendesign Methode Online-Befragung anhand eines teil- bzw. vollstrukturierten

Mehr

Avira Partner der öffentlichen Verwaltung Wichtige Kooperationen und Allianzen

Avira Partner der öffentlichen Verwaltung Wichtige Kooperationen und Allianzen BSI Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Als einziger deutscher Hersteller von IT-Sicherheitslösungen unterstützt Avira wichtige Allianzen und Kooperationen der öffentlichen Hand. Diese

Mehr

Entrepreneurship in der

Entrepreneurship in der Entrepreneurship in der Region Osnabrück-Emsland Studienergebnisse Prof. Dr. Jürgen Franke Hintergründe und Ziele der Studie Unternehmertum Innovationstreiber Unternehmer für Innovationen Rahmenbedingungen

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Aus- und Weiterbildung bei Freiberuflern

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Aus- und Weiterbildung bei Freiberuflern Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Umfrage Im Rahmen eines Projektes führte SOLCOM gemeinsam mit der ESB Business School Reutlingen University eine Markstudie

Mehr

Herausforderungen und Lösungsansätze für wachsende IT- Sicherheitsanforderungen bei Verkehrsunternehmen

Herausforderungen und Lösungsansätze für wachsende IT- Sicherheitsanforderungen bei Verkehrsunternehmen Herausforderungen und Lösungsansätze für wachsende IT- Sicherheitsanforderungen bei Verkehrsunternehmen Dr. Alexander Vilbig Leitung Anwendungen SWM Services GmbH M / Wasser M / Bäder M / Strom M / Fernwärme

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Softwareland Mecklenburg-Vorpommern. Bedarf für ein Datenschutz-Gütesiegel für die IT-Firmen des Landes. Dipl.-Inf. Andreas Scher

Softwareland Mecklenburg-Vorpommern. Bedarf für ein Datenschutz-Gütesiegel für die IT-Firmen des Landes. Dipl.-Inf. Andreas Scher Softwareland Mecklenburg-Vorpommern Bedarf für ein Datenschutz-Gütesiegel für die IT-Firmen des Landes Dipl.-Inf. Andreas Scher IT-Initiative Mecklenburg-Vorpommern gegründet am 12. Januar 2005 in Rostock

Mehr

Mythen des Cloud Computing

Mythen des Cloud Computing Mythen des Cloud Computing Prof. Dr. Peter Buxmann Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management Technische Universität Darmstadt 12.09.2012 IT-Business meets Science Prof.

Mehr

Agenda: Richard Laqua ISMS Auditor & IT-System-Manager

Agenda: Richard Laqua ISMS Auditor & IT-System-Manager ISMS Auditor & IT-System-Manager IT-Sicherheit Inhaltsverzeichnis 1 Ziel der Schulung Werte des Unternehmens Datenschutz und IT-Sicherheit 2 Gesetze und Regelungen Mindestanforderungen der IT-Sicherheit

Mehr

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os HREntscheiderbefragung Weiterbildung Tabellenband 22. nuar 2014 Q3728/29453 Kr/Os MaxBeerStraße 2/4 19 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail: info@forsa.de DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Behinderung in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Behinderung in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Behinderung in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion Kompetenzzentrum

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

IS-Revision in der Verwaltung

IS-Revision in der Verwaltung IS-Revision in der Verwaltung Dr. Gerhard Weck INFODAS GmbH, Köln 27. November 2009 Inhalt Nationaler Plan zur Sicherung der Informationsinfrastrukturen (NPSI) Umsetzungsplan KRITIS Umsetzungsplan Bund

Mehr

IT-Grundschutz - der direkte Weg zur Informationssicherheit

IT-Grundschutz - der direkte Weg zur Informationssicherheit IT-Grundschutz - der direkte Weg zur Informationssicherheit Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Referat IT-Sicherheitsmanagement und IT-Grundschutz Security-Forum 08.10.2008 Überblick IT-Grundschutz-Methodik

Mehr

VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung

VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung Durchgeführt durch Faktenkontor November 2013 @VOV GmbH 2014 1 1 Inhalt 1. Untersuchungsansatz Seite 3 2. Management Summary Seite 5 3. Wie wichtig

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema Auslandsaufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme

Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema Auslandsaufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema saufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme Die Umfrage wurde im Wintersemester 4/ vom Fachgebiet Internationale Planungssysteme unter der Betreuung

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Bedrohungspotential aus der IT-Sicht in kleinen und mittleren Unternehmen

Bedrohungspotential aus der IT-Sicht in kleinen und mittleren Unternehmen Bedrohungspotential aus der IT-Sicht in kleinen und mittleren Unternehmen IKT-Forum Ansbach, 09.11.2006 Andreas Gabriel MECK c/o Universität Würzburg http://www.meck-online.de Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr

Mehr

Neues aus dem IT-Grundschutz Ausblick und Diskussion

Neues aus dem IT-Grundschutz Ausblick und Diskussion Neues aus dem IT-Grundschutz Ausblick und Diskussion Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Grundlagen der Informationssicherheit und IT-Grundschutz 1. IT-Grundschutz-Tag 2013 27.02.2013 Inhalte

Mehr

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung ifk FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Autoren/Autorin: Dr.

Mehr

Risikomanagement-Studie für Österreich. Status und Trends in Enterprise-Risikomanagement mit Konnex zu IT-Risiken

Risikomanagement-Studie für Österreich. Status und Trends in Enterprise-Risikomanagement mit Konnex zu IT-Risiken Risikomanagement-Studie für Österreich Status und Trends in Enterprise-Risikomanagement mit Konnex zu IT-Risiken 1 Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit mit Quality Austria eine

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

STAR: Die Berufssituation von Syndikusanwälten 1

STAR: Die Berufssituation von Syndikusanwälten 1 Quelle: Anwaltsblatt 2/2003 (S. 65-69) Seite 1 STAR: Die Berufssituation von Syndikusanwälten 1 Alexandra Schmucker, Institut für Freie Berufe, Nürnberg Für das Statistische Berichtssystem (STAR) werden

Mehr

Informationssicherheit in handlichen Päckchen ISIS12

Informationssicherheit in handlichen Päckchen ISIS12 Informationssicherheit in handlichen Päckchen ISIS12 Der praxistaugliche Sicherheitsstandard für kleine und mittelgroße Unternehmen IT-Trends Sicherheit, 20. April 2016 Referentin Claudia Pock Sales Managerin

Mehr

Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt

Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt Welche Unterstützung wünschen sich betriebliche Akteure? Befragungsergebnisse Hamburger Arbeitsschutzpartner Die psychische Gesundheit von n ist als ein wichtiges

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr