MISTRA. Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MISTRA. Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr"

Transkript

1 Bundesamt für Strassen Office fédéral des routes Ufficio federale delle strade Uffizi federal da vias ASTRA OFROU USTRA UVIAS Eidg. Dep. für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation Dép. fédéral de l environnement, des transports, de l énergie et de la communication Dip. federale dell ambiente, dei trasporti, dell energia e delle comunicazioni Dep. federal da l'ambient, dals transports, da l'energia e da la communicaziun MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr Kurzbericht Projektauftrag Initialisierung der Arbeiten für die langfristige Bewirtschaftung des nationalen Informations- und Kommunikationssystems für das Strassen- und Strassenverkehrswesen (Stand 29. Januar 2004) STRADA-GS, c/o Techdata AG, Effingerstrasse 13, Postfach 3001 Bern Tel , Fax ,

2 Inhaltsverzeichnis Seite 0 Management Summary Zweck des Dokumentes Einleitung Zweck des Berichtes Ausgangslage Auftrag Abgrenzung Situationsanalyse IST-Zustand Ziele und Lösungen Vision Unterhaltsstrategie der Nationalstrassen Strassenausbauprojekte Sonderbewilligungen für Ausnahmetransporte Verkehrssicherheitspolitik Systemziele Lösungsvorschläge Systemübersicht Systemarchitektur Planung und Organisation Planung Projektplan Organisation Begriffe und Abkürzungen Siehe separates Glossar zum Projekt MISTRA Impressum Erstelldatum Ausgabedatum Autor(en)/Autorin(nen) Verzeichnis/Dateiname Anzahl Seiten 19 Dokumentenverwaltung \\Tdlad002\data\ASTRA MISTRA GL.N \05 Procédures\Stuidenauftrag\Kurzbericht Proejktauftrag doc Version Datum Autor Bemerkungen JL/JPB Entwurf EB / JPB Ergänzungen nach internem Review, Abgleich mit Pflichtenheft Basissystem 1

3 0 Management Summary Die Programmsysteme STRADA, zur Verwaltung von Strassendaten, und ISA, zur Verwaltung der Finanzdaten der Strasseninfrastruktur, sind in die Jahre gekommen. Sie müssen ersetzt werden. Zudem fehlen EDV-Lösungen, welche ein einfaches übergeordnetes Controlling ermöglichen. Gesucht sind Applikationen, die die unterschiedlichen Ansprüche und Bedürfnisse an die Strasse und den Strassenverkehr einfach zu verwalten und zu steuern vermögen. Mit vorliegendem Projekt ist ein Management-Informations-System Strasse und Strassenverkehr (MISTRA) zu erstellen, welches die strategischen, konzeptionellen und operativen Steuerung der ASTRA-Aufgabenbereiche Netzkonzipierung, Netzbereitstellung (Bau, Ausbau, Unterhalt, ) und Netznutzung sowie sinngemässer Aufgaben professioneller Strasseneigentümer und strassenbezogener Netzbetreiber unterstützt. Das System, welches sich auf ein geographische Informations- und Kommunikations-System (IKS) stützt, soll in Zusammenarbeit mit Kantonen, Agglomerationen und verschiedenen Bundesämtern sowie einschlägigen Fachorganisationen erstellt werden. MISTRA behandelt ausschliesslich statische Infrastrukturdaten. Anwendungen der Finanz- und sbuchhaltung sowie der Strassenverkehrstelematik werden nicht in MISTRA selber, sondern parallel dazu geführt. Die gemeinsame Basis aller Systeme bilden die MISTRA-Sockeldaten. Die zentralen Gewinne von MISTRA sind: Ablösung von wartungsintensiven Informatiklösungen durch eine integrale Lösung Sukzessiver Aufbau von standardisierten, statischen Infrastrukturinformation Konsequente Verwendung von Standards sowie bestehender Daten und Applikationen Effizientere und effektivere Leistungserstellung des ASTRA volkswirtschaftlich effiziente und effektive Leistungserstellung im Bereich Strasse und Strassenverkehr In der Aufbauphase ( ) werden das MISTRA-Basissystem (Sockeldatenbank inklusive GIS-Basismodul und Schnittstellen zu den Fachapplikationen) und exemplarische Fachapplikationen (z.b. Erhaltungsmanagement NS, Trassen, Kunstbauten, Sonderbewilligungen, Verkehrsunfälle, Langsamverkehr), der Datenkatalog und das Datenmodell zu den Strassen- und Strassenverkehrsdaten aufgebaut sowie die Sockeldaten von STRADA-DB, KUBA-DB und weiteren Datenbanken migriert. In der sphase I ( ) werden weitere Fachapplikationen (z.b. Netzkonzipierung, Bau/Ausbau, Tunnel, Technische Ausrüstung, Übergeordnete Finanzplanung, Erhaltungsprojekt- Controlling) sukzessive umgesetzt. Mit der sphase II ( ) werden zusätzliche Fachapplikationen (z.b. Verkehrsmanagement, Verkehrs- & Umwelterhebung, NS, Signalisation, Sicherheit, Verkehrskontrollen, NS-s-Controlling) realisiert. Sobald die Daten aus STRADA-DB migriert sind und der Normalbetrieb von MISTRA sichergestellt und gewährleistet ist, kann STRADA-DB ab 2007 als Basisapplikation stufenweise abgeschaltet werden. Im Rahmen der Ablösung ist ein Parallelbetrieb vorgesehen. Für MISTRA wird eine öffentliche Informations- und Kommunikationsplattform zu MISTRA (www.mistra.ch) eingerichtet. 2

4 1 Zweck des Dokumentes 1.1 Einleitung Die Verwaltung von Strassendaten erfolgt heute bei ca. der Hälfte der Kantone und im ASTRA mit dem Programmsystem STRADA. Der bestehende Datenumfang ist beträchtlich. Die Konzepte des Programmsystems STRADA stammen jedoch aus den 80-er Jahren. Das System ist inzwischen technologisch veraltet und wird von den Benutzern bezüglich Handhabung und finanziellem Aufwand für und Unterhalt bemängelt. Die Benutzerumfrage im Jahr 2002 zu STRADA und den Bedürfnissen an eine Nachfolgelösung hat diese Einschätzung bestätigt. Das ASTRA hat deshalb die Geschäftsstelle STRADA (STRADA-GS) damit beauftragt, für das heutige Programmsystem STRADA bis zum Jahr 2006 eine Ablösung zu evaluieren. Anfang 2003 wurde das Projekt Sockeldatenbank Nationalstrassen gestartet und einen Konzeptwettbewerb für das Basissystem von MISTRA (Studienauftrag) ausgeschrieben. Die Teilnehmerauswahl ist inzwischen erfolgt. Die Verwaltung der Finanzdaten zur Strasseninfrastruktur des Bundes ist heute mit dem System ISA (Informatiksystem Amt) gelöst. Für diese Applikation konnte die Neuausrichtung des Nachfolgeproduktes noch nicht definitiv festgelegt werden. Im Juni 2003 nahm die Projektleitung MISTRA ihre Arbeit auf. Im Projektauftrag wird dem breiten und integralen Lösungsansatz bei Strassen- und Verkehrsdaten und auch den Entwicklungen, in der Verkehrssicherheitpolitik und im Langsamverkehr Rechnung getragen. Ebenfalls werden die vielen weiteren georeferenzierten Datensammlungen des ASTRA miteinbezogen. Die Umsetzung erfolgt nach einem modularen Konzept. Das Gesamtsystem wird in Teilsysteme zerlegt, deren Realisierung gestaffelt und nach Massgabe der zur Verfügung stehenden personellen Ressourcen realisiert wird. Zumindest die Erneuerung des Systems ISA und das Basissystem von MISTRA sowie die Ablösung STRADA sind jedoch planmässig bis spätestens 2006 zu realisieren 1.2 Zweck des Berichtes Diese Kurzfassung richtet sich an interessierte Leserinnen und Leser, welche jedoch nicht direkt am Projekt beteiligt oder für welche die Vollfassung keine wesentlichen, zusätzlichen Informationen enthält. Die Kurzfassung soll für jedermann verständlich sein und einen Überblick über die Initialisierungsphase des Projektes geben. 3

5 2 Ausgangslage 2.1 Auftrag Die Geschäftsleitung des ASTRA erteilt der Projektleitung MISTRA folgenden Auftrag: Das ASTRA erstellt ein Management-Informations-System Strasse und Strassenverkehr (MISTRA) zur Unterstützung der strategischen, konzeptionellen und operativen Steuerung der ASTRA-Aufgabenbereiche Netzkonzipierung, Netzbereitstellung (Planung, Bau, Ausbau, Unterhalt, ) und Netznutzung sowie sinngemässer Aufgaben professioneller Strasseneigentümer und strassenbezogener Netzbetreiber. Dieses geographische Informations- und Kommunikations-System (IKS) für die Strasse und den Strassenverkehr wird in Zusammenarbeit mit Kantonen, Agglomerationen und verschiedenen Bundesämtern sowie einschlägigen Fachorganisationen erstellt. MISTRA zeichnet sich durch folgende Kerneigenschaften aus: betriebswirtschaftlich Ermöglichung des übergeordnetes ASTRA-Projektcontrollings effi- gezielte Unterstützung der vielen georeferenzierten ASTRA-Geschäftsprozesse zient Abschöpfung des erheblichen Nutzen-Potenzials für das ASTRA durch breiten Integrationsansatz schweizweit für alle öffentlichen Strasseneigentümer und strassenbezogenen Netzbetreiber für alle Belange der Strasseninfrastruktur, welche direkt oder indirekt von nationaler Bedeutung sind flächendeckende, durchgängige Applikationen und Webservices des ASTRA objektorientiert beinhaltet Daten, die Objekten und Netzen als statische, räumliche Infrastrukturinformation zugewiesen werden kann, aber keine Applikationen und Webservices mit dynamischen Daten und Informationen wie z.b. Verkehrsinformation, -lenkung, -leitung und Navigation Nationalstrassen Hauptstrassen Kantonsstrassen Gemeindestrassen übrige Strassen Velowege (national und regional) Fuss- und Wanderwege (national, regional, lokal) historische Verkehrswege (national, regional, lokal) kundenorientiert Ausrichtung der Wertschöpfung des ASTRA auf die Bedürfnisse der Kundensegmente: a) Bundesstellen (u.a. GS-UVEK), Bundesämter (u.a. ARE, BUWAL, swisstopo), Kantone, Agglomerationen, Gemeinden b) Private Unternehmungen, Auftragnehmer des ASTRA, Fachorganisationen c) Individualverkehrsteilnehmer (MIV & LV); Endbenutzer integriert Standardisierung gemäss Vorgaben des Bundes (Interlis 2, ISO19115, UML, etc.) und des ASTRA Wiederverwendung bestehender Datensätze so weit möglich und sinnvoll Einfache Wiederverwendung bestehender oder neuentwickelter Webservices und Applikationen 4

6 volkswirtschaftlich effizient Leistungserstellung erfolgt auf der Wertschöpfungskette (Lieferant ASTRA Kunde) ohne Medienbrüche (analog/digital) effektiv Daten, Webservices und Applikationen sind gut und klar spezifiziert sowie nach Kundensegmenten ausgerichtet IKS-Lösung funktioniert mit grosser Kontinuität, hoher Stabilität und Zuverlässigkeit Das Kosten-Nutzen-Verhältnis ist angemessen Mit der Aufbauphase ( ) werden folgende Ergebnisse angestrebt: a) Voranalyse des Gesamtsystems b) Aufbau des MISTRA-Basissystems c) Migration der Sockeldaten von STRADA-DB, LV, KUBA-DB, UH-PERI, Verkehrsdaten usw. d) Realisierung der erforderlichen Horizontalapplikationen mit den ersten Webservices e) Sicherstellung einer ausbaufähigen IT-Funktion mit klarem spezifiziertem Service Level Agreement. f) Definition der zentralen Geschäftsprozesse des ASTRA Mit der sphase I ( ) werden folgende Ergebnisse angestrebt: a) Adäquater Ausbau des Datenmodells und des Datenkatalogs b) Weiterentwicklung der Systeminfrastruktur (BCI) c) Starkes Vorantreiben der Webservices Mit der sphase II ( ) werden folgende Ergebnisse angestrebt: a) Definition weiterer Geschäftsprozesse des ASTRA b) ansonsten dito. sphase I Normalbetrieb von MISTRA (ab 2010): Inkrementelle Anpassung und Weiterentwicklung des Informations- und Kommunikationssystems bezüglich allen Belangen nach Massgabe der obenstehenden Kerneigenschaften des Systems Stufenweise Ablösung STRADA -DB (ab 2007): Sobald die Daten aus STRADA-DB migriert sind und der Normalbetrieb von MISTRA sichergestellt und gewährleistet ist, können die weiterhin erwünschten Funktionalitäten von STRADA-DB stufenweise in das neue System überführt werden. Da STRADA auch Funktionen von Fachapplikationen enthält (z.b. PMS, Verkehr) sollen die zugehörigen Spezialistendaten bei der Inbetriebnahme des Basissystems temporär, d.h. bis zur Übernahme durch eine Fachapplikation, in der Sockeldatenbank gespeichert werden können. 5

7 2.2 Abgrenzung Gemäss den Kerneigenschaften verarbeitet MISTRA ausschliesslich statische Infrastrukturdaten. Diese Daten können maximal tagesaktuell gehandhabt und mutiert werden. Die Anwendungen der Finanz- und sbuchhaltung, sowie der Strassenverkehrstelematik sind deshalb nicht Bestandteil von MISTRA. Sie bauen jedoch auf dem MISTRA-Basissystem auf. Die folgende Grafik zeigt die Abgrenzung der verschiedenen Systeme nochmals vereinfacht dar. Systemabgrenzung ISA- Nachfolgesystem FA 1 FA 2 FA its-ch 2012 Strassenverkehrstelematik MISTRA- Fachapplikationen FA 1 FA 2 FA 3 FA FA 1 FA 2 FA Spezialistendaten Spezialistendaten Spezialistendaten Multimodaler Datenverbund MISTRA-Sockeldaten MISTRA-Basissystem Fig. 1: Systemabgrenzung ISA - MISTRA - its-ch Situationsanalyse IST-Zustand Die Neuordnung des Finanzausgleichs und der Aufgabenteilung zwischen Bund und Kantonen (NFA) ist eine zentrale Umfeldentwicklung für MISTRA. Grob lassen sich dazu folgende Aussagen machen: - Nationalstrassennetz fertig stellen (Zusammenarbeit Bund / Kantone) - Ausbau und Erweiterung Nationalstrassennetz als Bundesaufgabe - Unterhalt Nationalstrassennetz als Bundesaufgabe - Ausbau Agglomerationsverkehrsnetze als Verbundaufgabe - Nationale Verkehrslenkung auf Nationalstrassennetz und anderen Transitachsen (gem. TERN) als Verbundaufgabe - Teilentflechtung im Subventionsbereich Hauptstrassennetz - Bau und Unterhalt übriges Strassennetz als Kantonsaufgabe (ggf. Ausnahmen) - Nationale Velowege und Wanderwege als Verbundaufgabe; übrige Wanderwege und Velowege sowie Fusswege als Kantonsaufgabe - Historische Verkehrswege von nationaler Bedeutung als Verbundaufgabe; übrige als Kantonsaufgabe 6

8 MISTRA mit dessen Teilprojekten ist daher modulartig aufzubauen, so dass die neue Zuständigkeitsordnung ohne Neugestaltung der Geschäftsprozesse und der entsprechenden Fachapplikationen vollzogen werden kann. Unabhängig vom Ausgang der anstehenden Volksabstimmungen wird das ASTRA diese Aufgabenentflechtung weiter verfolgen und dem Projekt MISTRA zu Grunde gelegt. Die ASTRA-Geschäftsprozesse (Leistungserstellung) sind im Führungssystem dokumentiert. Eine ASTRA-Haupttätigkeit ist die technische Prüfung der kantonalen Eingaben zwecks korrekter Steuerung der Bundesbelange mit gleichzeitiger Sicherstellung von Effizienz und Effektivität des entsprechenden Finanzmitteleinsatzes. Je nach Aufgabenbereich bezieht sich diese Tätigkeit auf die National- und subventionsberechtigten Hauptstrassen oder auf flächendeckende, nationale Belange. Der entsprechende Zuständigkeitsbereich wird in den verschiedensten Gesetzen geregelt: NSG, MinVG, SVG, FWG und NHG etc. Im Rahmen der MISTRA-Voranalyse wird der Ist- Zustand im ASTRA als Groberfassung der heutigen Leistungserstellungsprozesse mit den verwendeten Applikationen und Systemen sowie den produzierten Ergebnissen systematisch erarbeitet. ISA, KOFINAS, Projektkosten-Controlling Die Verwaltung der Finanzdaten zur Strasseninfrastruktur des Bundes ist heute im ASTRA mit dem System ISA (Informatiksystem Amt), einer 30-jährigen Informatik-Anwendung gelöst. Dank der ständig vorgenommenen Weiterentwicklungen erfüllt dieses System weiterhin die gestellten Anforderungen. Einzig die Benutzeroberfläche entspricht nicht mehr dem heutigen Bürostandard. Für einen Teil des ISA-Systemes wurde im Projekt KOFINAS (Kosten- /Finanzmanagement ASTRA) seit Anfang 2003 ein entsprechendes Ablösungskonzept erarbeitet. Damit KOFINAS die erwünschten Ergebnisse nicht erzielt werden können, wurde das Projekt sistiert. Eine Neuausrichtung des Nachfolgeproduktes für das System ISA steht weiterhin an. MISTRA Im Mai 2003 führte die STRADA-GS die selektive Ausschreibung für einen Studienauftrag des Basissystems durch. Die Firmen Ernst Basler und Partner AG, Zürich; CSC Switzerland AG, Bern; IMS Informatik und Management Service AG, Ittigern; Rapp Infra AG, Basel sowie Müller AG, Chur wurden für den Studienauftrag ausgewählt. Der Vergleich der verschiedenen Teilnehmeranträge hat ergeben, dass die gesuchte Lösung nicht als Fertigprodukt auf dem Markt existiert. Die Gesamtheit der Anforderungen kann nur mit einer entsprechenden Konfektionierung und Weiterentwicklung von Standardprodukten erfüllt werden. STRADA-DB, KUBA-DB und UH-PERI Die Programmsysteme STRADA-DB und KUBA-DB stehen heute im produktiven. Weiterentwicklungen sind zur Zeit gestoppt, bis geklärt ist, wie diese Entwicklungen mit dem zukünftigen System kompatibel sein werden und mitbenutzt werden können. Auch im Bereich EMS und Verkehrszählung wird die Konzeption neuer technischer Informatiklösungen vorangetrieben. Die STRADA-GS stellt heute den und die Wartung der Programmsysteme STRADA sicher. Sie hat den Auftrag erhalten die Vorarbeiten für ein Nachfolgeprodukt von STRADA durchzuführen. Dazu hat sie ein Konzept für die langfristige Bewirtschaftung der Strassendaten erarbeitet und in zahlreichen Gremien besprochen. Im April 2003 wurde die Voranalyse Sockeldaten Nationalstrassen gestartet. Erste Zwischenberichte liegen vor. 7

9 Als Basis für die Unterhaltsplanung der Nationalstrassen wurde im Projekt UH-PERI ein vollständiges Objektverzeichnis der Nationalstrassen. Ab Januar 2004 stehen die Objektverzeichnisse über den WEB-GIS-Server zur Verfügung. Die Planung der Unterhaltsmassnahmen (UPlanNS) erfolgt in einer Excell-Tabelle und dürfte in Zukunft noch stärker mit Informatikmitteln unterstützt werden. Sonderbewilligungen Zur Zeit wird ein Informatikmittel für die Ausstellung der Sonderbewilligungen des ASTRA mit Bewilligungsformular, Rechnungsstellung, Verbuchung sowie Schnittstelle zu SAP gesucht. Diese Arbeiten sind dringend und sollen bis Ende 2004 realisiert werden. In einer Arbeitsgruppe werden die Informationen zur Fahrstrecke inklusive sich darauf befindlichen Hindernissen als Grundlage zur Erstellung der Sonderbewilligung eruiert. Strassenverkehrsunfälle In Zusammenarbeit mit BFU, BFS und den Kantonen wurde das neue Unfallerhebungsprotokoll festgelegt. Dieses wird 2004 von verschiedenen Kantonen getestet und bei positiven Erfahrungen anschliessend eingeführt. Auf dem Markt existieren bereits verschiedene fortschrittliche Applikationen zur Unfallerhebung und Auswertung angeboten (z.b. Unfall-DB von PTV oder VUSTA-2 des Kantons Zürich). Langsamverkehr, GIS-LV, DM-LV, WEB-IVS Der Bereich Langsamverkehr erarbeitet zur Zeit die Voranalyse GIS-Langsamverkehr (GIS-LV) und das entsprechende Datenmodell (DM-LV). Im Bereich Inventar der historischen Wege der Schweiz (IVS) ist die Vernehmlassung der Verordnung (VIVS) und des Inventars selbst mit elektronischen Medien vorgesehen. Aus diesem Grund ist im WEB-GIS-Projekt von KOGIS die Pilotapplikation WEB-IVS vorgesehen und in Vorbereitung. Voraussichtlich Mitte 2004 wird die IVS-Verordnung auch auf diesem digitalen Weg in die Vernehmlassung gehen. 8

10 3 Ziele und Lösungen 3.1 Vision Integrales, betriebs- und volkswirtschaftlich effektives und effizientes Informations- und Kommunikationssystem Strasse und Strassenverkehr für das ASTRA als Entscheidgrundlage bei Netzkonzipierung, Netzbereitstellung, Netznutzung und zur breiten Nutzung durch alle Partner (Bundesstellen, Kantone, Agglomerationen). Zur Vision werden in den nachfolgenden Kapiteln einige Erläuterungen aufgeführt Unterhaltsstrategie der Nationalstrassen Herr X erhält als Mitarbeiter des ASTRA den Auftrag die umfassende Unterhaltsstrategie für die Nationalstrassen für die nächsten 5 Jahre zu entwickeln. Das heisst, dass er zunächst das gesamte Inventar mit dem Wiederbeschaffungswert der gesamten Nationalstrassen-Infrastruktur in Erfahrung bringt. Dann will er die aktuellsten Strassenzustandsindices der letzten Messkampagnen beiziehen. Mit Hilfe der aktuellsten Mehrjahres-Prognosen zum Verkehrsaufkommen lässt sich der jährliche Wertverlust der Strasse, also die Zustandsentwicklung, ermitteln. Die Zustandsentwicklung der Kunstbauten und der elektromechanischen Anlagen will er ebenfalls mit den Zustandswerten und jährlichem Wertverlust erheben. Anschliessend gilt es die über die nächsten 5 Jahre optimierten Erhaltungsabschnitte zu bilden. Zusätzlich ist dabei der Mindestabstand zwischen den Baustellen zu berücksichtigen. Zudem sind in den festgelegten Erhaltungsabschnitten vorgezogene Unterhaltsmassnahmen zu prüfen, die in den nächsten 5-10 Jahren fällig werden könnten (Konzept UplaNS). Als Resultat will Herr X einerseits eine Gesamtübersicht der Schweiz mit den optimierten Unterhaltsabschnitten farblich unterschieden pro Jahr. Pro Unterhaltsabschnitt wird eine Kartenübersicht mit den verschiedenen Objekten und geplanten Massnahmen benötigt. Schliesslich sollen diese Auswertungen auch noch in Listenform mit den genauen Daten pro Unterhaltsabschnitt zusammengestellt werden. Im Jahr 2007 setzt sich Herr X an seinen Computer, startet den Internet Explorer mit dem Link auf die MISTRA-Intranetseite und hat die Gesamtübersicht der Schweiz mit dem Nationalstrassennetz vor sich. Über das Objektverzeichnis der Nationalstrassen-Infrastruktur lässt er sich eine Rangliste der zustandkritischen Objekte anzeigen für das Jahr 2008 und hält die 100 wichtigsten Objekte in einer Selektion und einem Screenshot fest. Per Knopfdruck erfolgt nun die Definition und Optimierung der Unterhaltsabschnitte für die ausgewählten Objekte. Über die mitgeführte Kostenliste wird die Einhaltung der Budgetvorgaben für 2008 kontrolliert und die endgültige Auswahl getroffen. Abschnitt für Abschnitt überprüft Herr X visuell am Bildschirm die getroffene Auswahl und bringt noch interaktiv Korrekturen an. Anschliessend speichert er per Knopfdruck bei den ausgewählten Objekten die vorgesehenen Unterhaltsmassnahmen für 2008 ab. Anschliessend wiederholt Herr X das Verfahren für das Jahr 2009, dann 2010 bis 2012 und hat in Kürze die erwünschte Unterhaltstrategie erstellt. Bemerkenswert ist, dass bei der Definition und Optimierung der Unterhaltsabschnitte zum Beispiel im Jahr 2010 auch die vorgesehenen Unterhaltsmassnahmen für 2008 und 2009 korrekt berücksichtigt werden und nicht mehr als zustandkritische Objekte erscheinen Strassenausbauprojekte Das ASTRA hat die Planunterlagen zum kantonalen Ausbauprojekt Kantonsstrasse Bern- Schwarzenburg erhalten. Bei der Dossierregistrierung schaut Frau M zunächst über ihre MISTRA-Intranetseite, ob das Projekt schon vom Kanton eingegeben wurde. Dazu gibt sie den Projekttitel "Ausbauprojekt Kantonsstrasse Bern-Schwarzenburg" ein. Und tatsächlich, das Projekt wird im grafischen Übersichtsfenster angezeigt. Als nächstes werden nun die zu begrüssenden Verantwortlichen im ASTRA definiert. Dazu geht ein Standardmenu für Vernehmlas- 9

11 sungen am Bildschirm auf mit einem Vorschlag der zu behandelnden Themen und Zuständigen: Netzkonzipierung, Subventionen, Langsamverkehr. Nun prüft das System, ob die vorgeschlagenen Personen anwesend sind und in den nächsten Tagen das Dossier bearbeiten können oder ob das Dossier besser an den entsprechenden Stellvertretenden gesandt wird. Nachdem die Dossierbehandlung mit den Terminen festgelegt wurde, gibt Frau M es zur Bearbeitung frei. Die Themenverantwortlichen können nun über die MISTRA-Intranetseite zugleich ihre Stellungnahmen zum Ausbauprojekt erarbeiten und Änderungsvorschläge als Varianten im Dossier ablegen. Diese Änderungsvorschläge sind dann wieder für alle Themenverantwortlichen zugänglich und können in ihren Stellungnahmen mitberücksichtigt werden. Sind alle Stellungnahmen erarbeitet, dann meldet das MISTRA-System dies dem Dossierverantwortlichen per . Dieser kann nun die Schlusskontrolle durchführen und allfällige noch vorhandene Widersprüchlichkeiten in den Stellungnahmen oder Unvollständigkeiten entsprechend bearbeiten lassen. Sind auch diese Arbeiten erfolgreich abgeschlossen worden, geht das Ausbauprojekt mit den Stellungnahmen zurück an den Kanton. Weil alle Arbeiten im System MISTRA dokumentiert wurden, erhält der Kanton die Dokumente nicht nur in Papierform, sondern er kann direkt über das System MISTRA darauf zugreifen. Sofern der entsprechende kantonale Mitarbeiter die entsprechenden Zugriffsberechtigungen hat, kann er nun mit seinen und den ASTRA-Informationen weiterarbeiten Sonderbewilligungen für Ausnahmetransporte Unternehmer A aus Deutschland hat einen Transport von Stuttgart nach Gstaad durchzuführen. Da sein Fahrzeug das zulässige Gewicht in der Schweiz übertrifft, muss er eine LKW- Sonderbewilligung beantragen. Unternehmer A setzt sich dazu an seinen Computer und gelangt über die Internetseite des ASTRA auf das Thema LKW-Sonderbewilligungen. Unter anderem ist dort ein leistungsfähiges Routenplanungsinstrument als Fachapplikation von MISTRA verfügbar. Zunächst wird Unternehmer A nach seinem Ausgangsort und dann nach dem Zielort gefragt. Anschliessend schlägt das System grenzüberschreitend die optimale Route vor, einerseits in einer grafischen Übersicht, andererseits als Routenbeschrieb in Listenform. Zusätzlich erstellt ihm das System auf dieser Grundlage die benötigte Sonderbewilligung. Alles ist für den Transport bereit. In Folge Unvorhergesehenem und im Einverständnis mit dem Warenempfänger verzögert sich der Transport um 2 Wochen. Dann kann Unternehmer A seinen Fahrer los schicken. Die Fahrt verläuft wie vorgesehen auf der Autobahn zur Schweizer Grenze. Nach der Kontrolle geht es auf der Autobahn weiter bis nach Bern. Dort weist ihn das Verkehrsbeeinflussungssystem über eine Anzeige darauf hin, dass die Strasse nur bis Zweisimmen für LKWs befahrbar ist. Zwischen Zweisimmen und Gstaad hat in den letzten Tagen ein Steinschlag einen Teil der Strasse verschüttet und diese ist nun in Folge der Aufräum- und Unterhaltsarbeiten nur noch für den Personenwagenverkehr geöffnet. Der Fahrer setzt sich nun mit seinem Handy direkt mit Unternehmer A in Verbindung und fragt, wo er nun am besten durchfahren solle. Unternehmer A geht nochmals auf die ASTRA-Internetseite Sonderbewilligungen, gibt den neuen Ausgangsort Bern und Gstaad als Zielort ein und lässt sich nochmals die Route berechnen. Überrascht stellt er nun fest, dass ihm das System eine ganz andere Route über Bern-Fribourg-Bulle-Gruyères vorschlägt. Scheinbar ist die temporäre Strassensperrung Zweisimmen - Gstaad für den Schwerverkehr infolge des Steinschlages schon im System enthalten. Nachdem er den Routenbeschrieb und die aktualisierte Sonderbewilligung als Textdateien direkt vom System erhalten hat, sendet er ihn seinem Fahrer als SMS. Der kann nun seine Fahrt fortsetzen und die Ware noch am gleichen Tag in Gstaad abliefern Verkehrssicherheitspolitik Frau S von der ASTRA-Verkehrssicherheitspolitik hat vom Direktor ASTRA den Auftrag erhalten den Erfolg der angeordneten Massnahmen seit der Einführung der neuen Politik vor 3 Jah- 10

12 ren zu überprüfen. Frau S geht dazu auf ihrem Computer auf die MISTRA-Intranetseite. Zuerst holt sie sich als Referenzsituation die jährlichen Strassenverkehrsunfälle mit Toten und Schwerverletzten der letzten 5 Jahre vor der VESIPO-Einführung aus dem System in einfachen Statistiken mit Anzahl Betroffenen. Zusätzlich lässt sie sich die Unfallschwerpunkte grafisch am Bildschirm anzeigen und die 100 wichtigsten Schwerpunkte festhalten. Zusätzlich lässt sie sich bei den Unfallschwerpunkten auch die von den Kantonen und Gemeinden getroffenen Massnahmen anzeigen. Danach erstellt sie die gleiche Auswertung über die letzten 3 Jahre. Nun hat sie die wesentlichen Grundlagen zur Erstellung des Evaluationsberichtes VESIPO zusammen und die ersten Aussagen können gezogen werden. 3.2 Systemziele Mit MISTRA stehen zwei Oberziele an: 1. Aufbau MISTRA Das Management-Informations-System Strasse und Strassenverkehr unterstützt integral die strategische, konzeptionelle und operative Steuerung der Aufgabenbereiche Netzkonzipierung, Netzbereitstellung (Bau, Ausbau, Unterhalt, ) und Netznutzung des ASTRA sowie sinngemässer Aufgaben professioneller Strasseneigentümer und strassenbezogener Netzbetreiber. 2. Ablösung technisch überholter Informatiklösungen Die Ablösung der Informatiklösung STRADA-DB erfolgt vollständig und unproblematisch mit Integration der entsprechenden Fachapplikationen KUBA-MS, STRADA-PMS, usw. in MISTRA. Die vorhandenen Sachdaten werden vollständig migriert. Aus diesen Oberzielen werden drei Hauptziele abgeleitet: 1. ASTRA-Leistungserstellung Die Leistungserstellung des ASTRA wird im betriebs- und volkswirtschaftlichen Sinne effizienter. Dazu sind effektive, also wirksame und damit die richtigen Fachapplikationen aufzubauen, die effizientes Arbeiten ermöglichen. 2. ASTRA-Wertschöpfung Die Wertschöpfung des ASTRA ist kundenorientiert, das heisst in Richtung des Kunden und mit verbessertem Nutzen für den Kunden. 3. Wiederkehrende Kosten Das Kosten/Nutzen-Verhältnis bei den wiederkehrenden Systemkosten für, Wartung, Support, etc. muss verbessert werden. Zur Erreichung dieser Hauptziele sind die folgenden Rahmenbedingungen zu berücksichtigen: Die bestehenden Daten (Basis- und Fachdaten) sind ohne Verluste zu übernehmen. Die Daten und Fachapplikationen werden Dritten zu den Grenzkosten angeboten. Die internationalen Entwicklungen sind zu berücksichtigen und eine im europäischen Raum integrierte Lösung zu suchen. Die Aufgabenzuständigkeiten sind gemäss dem volkswirtschaftlichen Aufwand zu optimieren. 11

13 3.3 Lösungsvorschläge Systemübersicht Lieferanten Kanton, SNS, NABEG, Fachdienstleister usw. New ASTRA Kunden SNS, Kantone, ARE, KOGIS, BAV, BFS, BUWAL, usw. BCI/IKS = Basissystem Legende: FA FA FA Lärm FA Unfallschwerpunkte FA Basisapplikationen Metadaten zu Basis- und Generalistendaten (Sockeldaten-Administration, GIS-Fachschale, Analyse+Report, Achsband) Daten über Daten (Eigentümer, Erfasser,, Erfassung, Genauigkeit, usw.) Generalistendaten Strassen und Strassenverkehr: Finanzzuordnung pro Objekt, Zuständigkeiten, Administration, usw. u Basisdaten Strassen und Strassenverkehr : Fahrbahnaufbau & -nutzung, geometrische Profile, Netze, Routen, Achsen, Objektinventar, ntar, usw. Übrige Basisdaten: Pixelkarten, VECTOR25/200, Orthobilder,, Adressen, Höhenmodelle, Geografische Namen, usw. Geschäftsprozesse unterstützt durch spezifische Fachapplikation FA Wandern FA Unfallerhebung FA Verkehrsunfälle FA Erhaltungsmanagem. NS Metadaten zu Spezialistendaten FA Neu-/Ausbauprojekte FA Netzdefinition IT-Systeme (HW, OS) / Datenbanken FA Langsamverkehr Daten über Daten (Eigentümer, Erfasser,, Erfassung, Genauigkeit, usw.) Datenmigration FA Sonderbewilligungen Spezialistendaten Strassen und Strassenverkehr: Oberbau, Kunstbauten, Technische Anlagen, Verkehr, Langsamverkehr, Unfälle, Historisierung, usw. FA Bauprojekt-Controlling FA Übergeo. Finanzplanung FA Trassen bestehende Fachapplikationen z.b. KUBA, Strada, EMS, ISA, u.v.a.m. FA Kunstbauten FA GIS-Server Server / Internet / Intranet WEB-GIS: UH-PERI WEB-GIS: IVS Verk.-Meldungenstatistik Webservice Datenkatalog +Datenmodell von KOGIS Webservice Datenmodell Gestützt auf die erwarteten Ergebnisse werden die Beziehungen der Objekte festgelegt BCI/IKS Webservices für Kunden Systemgrenze MISTRA Business Collaboration Infrastructur / Informations- und Kommunikationssystem Kommunikation Messdaten Labordaten Detaildaten Kunstbauten Detaildaten Elektromech. Messnetz Zählerdaten ISA Finanzdaten Spezialistendaten nicht GIS-fähig MISTRA-Phase I: 1. ohne 2. ohne Verkehrsmanagement 3. mit Focus I: Infrastruktur NS, LV und Unfälle Fig. 2: Systemübersicht Die obige Darstellung gibt eine grobe Übersicht über die Einbettung des Projektes MISTRA. Von zentraler Bedeutung ist dabei die Festlegung und Beschreibung der ASTRA-Leistungserstellung unter Berücksichtigung der Lieferanten- und Kundenbedürfnisse. Diese verschiedenen Bedürfnisse sind grob und nicht abschliessend in den unterschiedlichen Fachapplikationen dargestellt. Damit die Fachapplikationen effektiv und effizient erstellt werden können, muss von allen Beteiligten auf ein gemeinsames Informations- und Kommunikationssystem, die Business Collaboration Infrastructure (BCI), zurückgegriffen werden. Die BCI stellt das Basissystem von MISTRA dar und besteht aus den Teilen IT-Systeme, Datenbanken, GIS-Basismodul, Internet/Intranet und den Generalisten- und Basisdaten zu Strassen- und Strassenverkehr. Die Applikationen (Fachapplikationen von Spezialisten, Lieferanten und Kunden sowie Webservices als Service Public für Endkunden) greifen auf die Systeme und Daten über Internet/Intranet, also via BCI, zu. Die BCI bildet die Informatik- und Netzwerkumgebung der verschiedenen Beteiligten ab, so dass eine konstruktive und effiziente Zusammenarbeit mit allen ohne Medienbrüche ermöglicht wird. Das bedeutet, dass die BCI heterogen, teilweise zentral, teilweise dezentral aufgebaut wird. Dank der Einhaltung der vereinbarten Standards (Datenmodell, Datenkatalog, Web-Technologie, GIS-System, 12

14 Datenbanken, IT-Netzwerk, usw.) können die EDV-Systeme mit den Applikationen und Daten gut zusammenarbeiten. Für ausgewählte Fachanwendungen werden Spezialistendaten benötigt. Diese werden separat erfasst und werden nicht mit der BCI verwaltet. Die Spezialistendaten werden meist in aggregierter Form benötigt und stehen im Basissystem zur Verfügung. Damit ein allfälliger Einbezug weiterer Spezialistendaten in die BCI möglich sein wird, werden die entsprechenden Datenstandards und Definitionen (Datenkatalog, Datenmodell, Erfassungsregeln) schon für die gesamten Strassen- und Strassenverkehrsdaten behandelt. 13

15 3.3.2 Systemarchitektur Die Vorstellung zur Systemarchitektur ist in der Figur 3: Systemarchitektur dargestellt. Das Kernstück der Lösung wird das Basissystem mit der Sockeldatenbank (SDB) sein. Das Basissystem ist Daten- und Informationsdrehscheibe zwischen den verschiedenen Anwendungen und Systemen, sowohl intern wie auch bei den Beziehungen mit den Lieferanten (Kantone, Agglomerationen, Fachdienstleiter) und den Kunden. Je nach Applikation (Fach-, Webservice) wird entweder auf die SDB oder Fachdatenbank (KUBA, STRADA, Verkehr, LV, usw.) alleine oder in Kombination miteinander auf Informationen zugegriffen. Grundsätzlich befinden sich alle applikationsübergreifenden Daten in der SDB. Der Datenaustausch zwischen den verschiedenen Datenbanken kann entweder direkt online oder offline stattfinden. Die Webservices für die breite Öffentlichkeit werden für ausgewählte Applikationen via Internet auf aufbereitete Information zugreifen können. Fig. 3: Systemarchitektur 14

16 4 Planung und Organisation 4.1 Planung Projektplan System Geschäftsprozesse Führung + Strategie Netzbereitstellung Netzkonzipierung Netznutzung Unterstützung & Contr. Aufbauphase: sphase I: MISTRA Initialisierung TP Basissystem Teilnehmerauswahl Gesamtleitung MISTRA MISTRA Road Map Voranalyse TP Langsamverkehr TP Erhaltungsman. NS TP KUBA TP Trassen AG Daten Grobkonzept Machbarkeit Review TP Verkehrsunfälle TP Sonderbewilligung Basissystem: Studienauftrag + Realisierung Sukzessive Umsetzung weiterer prioritärer Fachapplikationen Konzept Konzept Konzept Konzept Konzept Konzept ÜPC / vormals Projekt KOFINAS Detailkonzept Prototyp + Preis STRADA - Gesamtsystem MISTRA (Fachdienstleister) Realisierung + Datenmigration Realisierung + Datenmigration Realisierung + Datenmigration Realisierung + Datenmigration Realisierung Datenmigration Exemplarische Fachapplikationen TP Netzdefinition Konzept TP Bau-/Ausbau Konzept AG Erweiterung Daten: Erweiterung Datenmodell TP Tunnel Konzept Realisierung + Datenmigration Realisierung + Datenmigration TP Techn. Ausrüst. Konzept TP ÜFP/EPC Konzept Kae/ Fig. 4: Road Map Der Projektplan (Road map) ist in die drei Ebenen Führung (und Strategie), Geschäftsprozesse (Leistungserstellung) und Systeme gegliedert. Systemebene Auf dieser Ebene ist durchgängig der von STRADA zu gewährleisten, bis es ab 2007 stufenweise durch die neue Applikation abgelöst werden kann. Im Teilprojekt Basissystem werden die Sockeldatenbank, das GIS-Basismodul und die Schnittstellen zu den Fachapplikationen bearbeitet. Im 2003 fand die Teilnehmerauswahl für den Studienauftrag statt. Die Studienauftragteilnehmer erarbeiten 2004 das Grobkonzept für das Basissystem und weisen an Hand zentraler Fragestellungen die Machbarkeit exemplarisch nach. Auf diesen Erfahrungen bauen Detailkonzept und Prototyp der exemplarischen Fachapplikationen auf wird das konkrete Realisierungskonzept mit Preisangebot erstellt und danach die Realisierung des Basissystems zusammen mit den Fachapplikationen Sonderbewilligungen und Erhaltungsmanagement NS vergeben nach Genehmigung der entsprechenden Pflichtenhefte gehen diese Teile in den über. 15

17 Parallel zu Konzeption und Aufbau des Basissystems erfolgt die Festlegung des Datenkataloges, des konzeptuellen Datenmodells sowie der Erfassungs- und Nachführungsregeln in der Arbeitsgruppe Daten. Diese Festlegungen werden periodisch überarbeitet werden. Führungsebene Auf der Führungsebene ist 2003 die Initialisierung durchgeführt worden wird die Voranalyse über das Gesamtsystem durchgeführt. Am Ende jeder Projektphase wird ein unabhängiges Review über das Gesamtsystem durchgeführt. Geschäftsprozesse Das Nachfolgesystem ISA/Projekt KOFINAS wird als ein eigenständiges, in MISTRA eingebundenes Projekt geführt. Durch Abstimmung des Datenkataloges und der Schnittstellen wird periodisch die Integration mit MISTRA sichergestellt. Die Fachapplikationen werden in eigenständigen Teilprojekte mit den Phasen Konzept und Realisierung abgewickelt. In der Aufbauphase erfolgt dies für die exemplarischen Fachapplikationen Erhaltungsmanagement NS, KUBA, Trassen, Langsamverkehr, Verkehrsunfälle und Sonderbewilligungen. Bestehende Fachapplikationen werden so weit als möglich angepasst, um kompatibel zu MISTRA zu sein. Ab 2006 bis 2008 werden die Fachapplikationen Netzkonzipierung, Planung, Bau- /Ausbauprojekte, Tunnel, Technische Anlagen, übergeordnete Finanzplanung und Erhaltungs- Controlling erstellt. 16

18 System Geschäftsprozesse Führung + Strategie Netzkonzipierung Netzbereitstellung Netznutzung Unterstützung & Contr. sphase I: sphase II: TP Netzdefinition Realisierung TP Bau/Ausbau Realisierung TP Tunnel Realisierung TP Techn. Ausrüst. Realisierung TP ÜFP/EPC Realisierung Stufenweise Ablösung von STRADA/KUBA MISTRA Road Map Gesamtsystem MISTRA (Fachdienstleister) TP Verkehrsmanag. Konzept TP Verk. & Umwelterh. Konzept TP NS. Konzept TP Signalisation Konzept TP Verkehrskontr. Konzept TP NS-Betr.-Contr. Konzept AG Daten: Erweiterung Basissystem - Realisierung Sukzessive Umsetzung weiterer prioritärer Fachapplikationen Sukzessive Umsetzung weiterer prioritärer Fachapplikationen Realisierung Realisierung Realisierung TP Sicherheit Konzept Realisierung Realisierung Realisierung Kae/ Fig. 5: Road Map Variante A: Vollstart In der sphase II ( ) werden die Fachapplikationen Verkehrsmanagement, Verkehrs- & Umwelterhebung, NS, Signalisation, Sicherheit, Verkehrskontrollen und Nationalstrassenbetrieb-Controlling erstellt. 17

19 4.2 Organisation Auftraggeber Dir ASTRA: Dr.R Dieterle Strategieausschuss Dr. R.Dieterle (Vorsitz), Bund (2) Kantone (4) M. Gut (NW), U. Kost (SG), C. Morzier (FR), KINWE Agglos (3) GL ASTRA Dr. R. Dieterle (Vorsitz), M. Egger, W. Jeger, A. Gantenbein, W. Burgunder, H. Schaller Fachdiensteister Gesamtsystem Projektleitung Projektleiter Th. Mahrer Projetktleiter Stv. C. Käser Koordinator I H.-J. Schlegel Informatik Bürki P.(IM) Seiler H.-P. (ICB-VE) Junker L. (ISB-VE) Fachausschluss Extern Käser (Vorsitz) Bund, Kantone, Agglos, Schulen, Verbände, weitere. Fachausschuss intern Schlegel (Vorsitz), Mäder, Donzel, Siegrist, Schlup, Pfister, Gautschi, Béguin, Hofer, Friedli, Petersen, Schreier, weitere Basissystem J. Landolt (Ltg) Geschäftsprozesse (Fachapplikationen) In Teilprojekten Daten E. Bernard (Ltg) Geschäftsstelle J. Zuppiger (Ltg) STRADA KUBA Fig. 6: Organigramm 18

MISTRA. Management-Informationssystem Strasse und Strassenverkehr. NWSIB-Tage 17. November 2011, Gelsenkirchen

MISTRA. Management-Informationssystem Strasse und Strassenverkehr. NWSIB-Tage 17. November 2011, Gelsenkirchen Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK NWSIB-Tage 17. November 2011, Gelsenkirchen Management-Informationssystem Strasse und Strassenverkehr MISTRA Christoph Käser

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Regionale Verkehrsinformation im Verkehrsraum Zürich

Regionale Verkehrsinformation im Verkehrsraum Zürich Regionale Leitzentrale Verkehrsraum Zürich www.rl-vrz.ch Regionale Verkehrsinformation im Verkehrsraum Zürich its-ch Fachtagung am 29. Oktober 2014 in Fribourg Alexander Unseld Kanton Zürich, Amt für Verkehr

Mehr

Erläuterungen zum Führerausweis auf Probe

Erläuterungen zum Führerausweis auf Probe Bundesamt für Strassen Office fédéral des routes ASTRA OFROU Ufficio federale delle strade Uffizi federal da vias USTRA UVIAS Eidg. Dep. für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation Dép. fédéral de l

Mehr

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung Bundeskanzlei BK GEVER Bund GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung 15. März 2013 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung

Mehr

SPIK. Bundesamt für Strassen ASTRA / AWK

SPIK. Bundesamt für Strassen ASTRA / AWK SPIK Symposium: Fachapplikation Verkehrsmanagement (FA VM) erster Umsetzungsschritt der neuen Systemarchitektur Schweiz (SA-CH) des ASTRA Bundesamt für Strassen ASTRA / AWK SPIK 2014, 27. März 2014 Jürg

Mehr

Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund. als Basis für GEVER. 29. November 2012

Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund. als Basis für GEVER. 29. November 2012 Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund Geschäftsprozesse als Basis für GEVER 29. November 2012 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung von GEVER als Geschäftsverwaltungssystem

Mehr

Webapplikation aus dem MISTRA Bereich

Webapplikation aus dem MISTRA Bereich Webapplikation aus dem MISTRA Bereich Übersicht Vortrag Fachapplikation Verkehrsunfälle Lösung mit Adobe Flex Demo der Applikation Schlussbemerkungen MISTRA Management-Informationssystem Strasse und Strassenverkehr

Mehr

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA Fragekatalog zur Vorlage zur Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

Mehr

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern 30.10.2014 Inhalt 1. GEVER Strategie 2020 Vision und Ziele Grundsätze 2. GEVER Organisation

Mehr

MISTRA ABKÜRZUNGEN / ABRÉVIATIONS

MISTRA ABKÜRZUNGEN / ABRÉVIATIONS ASTRA OFROU MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr ABKÜRZUNGEN / ABRÉVIATIONS Version 3 Dokumentenverwaltung Version Datum Ersteller Bemerkungen 1 29.01.2004 Kae/Eb Version für

Mehr

Kommunal laufen national planen

Kommunal laufen national planen 1 Kommunal laufen national planen Fußgänger-Masterplan auch für Deutschland? Erfahrungen aus der Schweiz Die wichtigsten Handlungsfelder auf Bundesebene: kurzer Rück- und Ausblick Thomas Schweizer, Fussverkehr

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 72. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 72. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 72 zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Aufbau eines integrierten Informationssystems bei der Kantonspolizei

Mehr

MISTRA. Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr GLOSSAR

MISTRA. Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr GLOSSAR Bundesamt für Strassen Office fédéral des routes ASTRA OFROU Ufficio federale delle strade Uffizi federal da vias USTRA UVIAS Eidg. Dep. für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation Dép. fédéral de l

Mehr

Bericht zur Schaffung einer Geschäftsstelle für den Verein Tagesheime Zug

Bericht zur Schaffung einer Geschäftsstelle für den Verein Tagesheime Zug S o z i a l a m t Bericht zur Schaffung einer Geschäftsstelle für den Verein Tagesheime Zug www.stadtzug.ch Einleitung Der vorliegende Bericht wurde in enger Zusammenarbeit zwischen dem Departement SGU

Mehr

MISTRA ASTRA. Review Sollarchitektur MISTRA

MISTRA ASTRA. Review Sollarchitektur MISTRA MISTRA ASTRA Review Sollarchitektur MISTRA Kst.-Stelle Bericht Version Datum Autor(en) Status Visum 163-871 7248 1.2 20.08.04 LST, HBU Gültig sig. HBU ELCA Seilerstrasse 4 - CH-3011 Bern Tel. +41 (0)31

Mehr

MISTRA Management- Informationssystem Strasse und Strassenverkehr

MISTRA Management- Informationssystem Strasse und Strassenverkehr MISTRA Management- Informationssystem Strasse und Strassenverkehr Mit dem Management-Informationssystem MISTRA verfolgt das Bundesamt für Strassen ASTRA einen Ansatz zur Integration der Geschäftsprozesse

Mehr

www.ge1-nb.ch Dokumentenablage im Web B+U GE 1 Benutzeranleitung

www.ge1-nb.ch Dokumentenablage im Web B+U GE 1 Benutzeranleitung Nationalstrassen Betrieb Tiefbauamt des Kantons Bern Gebietseinheit I Autobahnwerkhof Spiez Gesigen 3700 Spiez www.ge1-nb.ch Dokumentenablage im Web B+U GE 1 Benutzeranleitung Bearbeitungsdatum : 04.06.2014

Mehr

BEARBEITUNGSREGLEMENT EXTERN. Geschäftsleitung Mitarbeiter Homepage

BEARBEITUNGSREGLEMENT EXTERN. Geschäftsleitung Mitarbeiter Homepage BEARBEITUNGSREGLEMENT EXTERN Verteiler: Vorstand Geschäftsleitung Mitarbeiter Homepage Dokument: QzDAS-006/Bearbeitungsreglement extern Geändert am: 12:00:00 AM Freigegeben am: 12/22/2015 Seite 2 von 8

Mehr

eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen

eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Zentrale Dienste eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen Agenda Ausgangslage

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Betrieb NS - Arbeitssicherheit

Betrieb NS - Arbeitssicherheit Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA Richtlinie Ausgabe 2011 V2.91 Betrieb NS - Arbeitssicherheit Organisationsstruktur / Verantwortlichkeiten

Mehr

Integration Kontrollführung Zivilschutz in PISA

Integration Kontrollführung Zivilschutz in PISA , PISA ZS Integration Kontrollführung Zivilschutz in PISA Fachtagung Schweizerischer Zivilschutzverband 12 Mai 2015 Philippe Jungo Strategie, BABS Agenda Ausgangslage Überblick PISA-ZS Look & Feel Stand

Mehr

Unterstützung in Business Objects Anwendungen

Unterstützung in Business Objects Anwendungen Pflichtenheft Unterstützung in Business Objects Anwendungen Klassifizierung * Status ** Projektname Projektleiter Auftraggeber Autoren Genehmigende Kurzbeschreibung Nicht klassifiziert Abgeschlossen Betrieb

Mehr

AeschliEvent 2016 Campus Sursee _ 21. April 2016. Jürg Röthlisberger, Direktor ASTRA

AeschliEvent 2016 Campus Sursee _ 21. April 2016. Jürg Röthlisberger, Direktor ASTRA AeschliEvent 2016 Campus Sursee _ 21. April 2016 Individuelle 1 Bundesamt für Strassen Mobilität ASTRA _ Entwicklungen & Herausforderungen Jürg Röthlisberger, Direktor ASTRA A) Gesellschaftliches 26 Kantone

Mehr

Gemeindebrief 3/2004. Projektmanagement

Gemeindebrief 3/2004. Projektmanagement Gemeindebrief 3/2004 Projektmanagement Ein professionelles Projektmanagement ist immer dann gefragt, wenn ein Projekt zeit-, kosten- und anforderungsgerecht realisiert werden soll. Nur ein richtiges Projektmanagement

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

GIS gestützte Datenbank Signalisation

GIS gestützte Datenbank Signalisation GIS gestützte Datenbank Signalisation Thomas Fricker Roland Dunkel BUD Informatik / Entwicklung Tiefbauamt Kantonsstrassen / FB Signalisation Inhalt 1. Einleitung Grundgedanke 2. Konzeptioneller Aufbau

Mehr

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Betriebs- und Supporthandbuch für Kantone

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Betriebs- und Supporthandbuch für Kantone Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA ASTRA Helpdesk Version 1.0 (ASTRA-GEVER: L184-0910) SFS 60050 M BE MISTRA Managementinformationssystem

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Verkehrsmonitoring - VMON (Sedex)

Verkehrsmonitoring - VMON (Sedex) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA IT - Dokumentation Ausgabe 2011 V1.00 Verkehrsmonitoring - VMON (Sedex) Anwendungshandbuch ASTRA

Mehr

Info Works. Referenzen / Projekte: Jahr 2013. Jahr 2012. Jahr 2011

Info Works. Referenzen / Projekte: Jahr 2013. Jahr 2012. Jahr 2011 Referenzen / Projekte: Jahr 2013 Diverse Erweiterungen der bestehenden Leitsysteme. Vollständige Ablösung übergeordnetes Leitsystem durch neue Version (Upgrade, Technologiewechsel). Programmierung verschiedener

Mehr

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4.1 Grundsatz Bei der Festlegung der neuen Öffnungszeiten der Beratungsstellen gilt es folgende Grundsätze zu beachten: Die bedürfnisorientierten Öffnungszeiten

Mehr

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel.

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Rudolf Landolt lic.oec.publ. Unternehmensberatung Phone +41 1 741 70 11 Mobile +41 79 237 70 63 rudolf.landolt@landolt.net Folien-1 Inhaltsverzeichnis Die Entwicklung

Mehr

Hochschule für Technik und Architektur Biel. Projekthandbuch.doc. Für Projekt Polyphemus II. Matthias Germann

Hochschule für Technik und Architektur Biel. Projekthandbuch.doc. Für Projekt Polyphemus II. Matthias Germann Hochschule für Technik und Architektur Biel Für Projekt Polyphemus II Dateiname: Revisionsstatus: Autor:.doc Genehmigt Roger Briggen Matthias Germann Änderungskontrolle Version Datum Name Bemerkungen 1

Mehr

Eidg. Fachausweis Informatikerin / Informatiker F a c t s h e e t

Eidg. Fachausweis Informatikerin / Informatiker F a c t s h e e t Eidg. Fachausweis Informatikerin / Informatiker F a c t s h e e t 13.02.2008 Seite 1 von 5 Eidg. Fachausweis: Qualifikationsprofil Development Qualifikationsbereiche Business Engineering Data Management

Mehr

Via sicura Massnahmenpakete wie geht es nun weiter, wie unterstützt der Bund?

Via sicura Massnahmenpakete wie geht es nun weiter, wie unterstützt der Bund? Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK 11. Kongress zur urbanen Sicherheit KSSD/SVSP Via sicura Massnahmenpakete wie geht es nun weiter, wie unterstützt der Bund?

Mehr

Road Pricing Modelle auf Autobahnen und in Stadtregionen

Road Pricing Modelle auf Autobahnen und in Stadtregionen Schweizerische Eidgenossenschaft Confederation sutsse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Departement federal de

Mehr

Prüfung eines Migrationsprojekts

Prüfung eines Migrationsprojekts Prüfung eines Migrationsprojekts Peter Ursprung Ursprung Consulting Postfach 8042 Zürich 044 361 12 21 peter.ursprung@bluewin.ch 1 Inhalt Interdisziplinarität von in IT-Projekten Welche Kompetenzen sind

Mehr

Leitbild der bernischen Feuerwehren. Prävention Feuerwehr

Leitbild der bernischen Feuerwehren. Prävention Feuerwehr Leitbild der bernischen Feuerwehren Prävention Feuerwehr Abteilung Feuerwehr der Gebäudeversicherung Bern (GVB) Die Haupt- und nebenamtlichen Mitarbeitenden der Abteilung Feuerwehr beraten die Feuerwehren

Mehr

NOCH MEHR ENTLASTUNG FÜR SIE.

NOCH MEHR ENTLASTUNG FÜR SIE. NOCH MEHR ENTLASTUNG FÜR SIE. ZUSÄTZLICHE TOOLS UND MEHR INFORMATIONEN FÜR SIE UND IHR UNTERNEHMEN DIE RICHTIGE MISCHUNG MACHT DAS ARBEITEN MIT LAS SCHNELL UND EINFACH. DURCH DIE MODULARITÄT KÖNNEN SIE

Mehr

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Projekt Regionales Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept RGSK Bern-Mittelland, 2. Generation (RGSK BM II)

Projekt Regionales Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept RGSK Bern-Mittelland, 2. Generation (RGSK BM II) Traktandum Nr. 8 Gremium Datum Regionalversammlung 26. Juni 2014 Titel Kommissionen Verkehr und Raumplanung: Regionales Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept RGSK Bern-Mittelland / Agglomerationsprogramm;

Mehr

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management 24. Juni 2009, 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Stefan Beyeler, Leiter Beratung & Projekte plain it AG Militärstrasse 5 3600 Thun Telefon +41 (0)33 224 01 24

Mehr

Systematisches Vorgehen für die erfolgreiche Weiterentwicklung von egovernment in der Verwaltung

Systematisches Vorgehen für die erfolgreiche Weiterentwicklung von egovernment in der Verwaltung Systematisches Vorgehen für die erfolgreiche Weiterentwicklung von egovernment in der Verwaltung evanti.ch, Tagung vom 18.11.2005 Thomas Berger, Leiter egovernment 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Herausforderung

Mehr

Prozessaustauschplattform für Gemeinden. www.igict.ch. SIK AG SGI Plenartagung 2013 29.10.2013 / 1

Prozessaustauschplattform für Gemeinden. www.igict.ch. SIK AG SGI Plenartagung 2013 29.10.2013 / 1 www.igict.ch 29.10.2013 / 1 Leitfaden ECM-Strategie Zürcher Gemeinden vom September 2011 So sollte die Aufbauorganisation prozessorientiert ausgerichtet werden. Gute Verwaltungsführung beinhaltet also

Mehr

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes:

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Projektmanagement Link http://promana.edulearning.at/projektleitung.html Einleitung Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Definition des Begriffs Projekt" Kriterien

Mehr

smis_secure mail in der srg / pflichtenheft /

smis_secure mail in der srg / pflichtenheft / smis_secure mail in der srg / pflichtenheft / Dok.-Nr: Version: 1.1 PH.002 Status: Klassifizierung: Autor: Verteiler: Draft Erik Mulder, Thanh Diep Erik Mulder, Thanh Diep Pflichtenheft, Seite 2 / 2 Änderungskontrolle

Mehr

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 INHALT ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 1. Wofür steht Dr. Tax 2.0 bzw. Dr. Tax?... 3 2. Warum wird Dr. Tax 3.0 eingeführt?... 3 3. Was sind die Unterschiede zwischen Dr. Tax 2.0 und 3.0?...

Mehr

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS sinnvoll? How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 SharePoint Community, 12. Februar 2014 Alexander Däppen, Claudio Coray & Tobias Adam

Mehr

Projektmanagement. WEKA Business Dossier. Projekte erfolgreich planen, umsetzen und abschliessen. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen.

Projektmanagement. WEKA Business Dossier. Projekte erfolgreich planen, umsetzen und abschliessen. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Projekte erfolgreich planen, umsetzen und abschliessen Dossier-Themen Unternehmens führung Personal Führung Erfolg & Karriere Kommunikation Marketing & Vertrieb Informatik Recht, Steuern & Finanzen Sofort-Nutzen

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Alpiq Infra AG Integrale Gesamtlösungen.

Alpiq Infra AG Integrale Gesamtlösungen. Alpiq Infra AG Integrale Gesamtlösungen. Integrale Gesamtlösungen für Verkehr, Anlagen und Gebäude. Alpiq Infra AG ist die General- und Totalunternehmung für die integrale Planung und Realisierung anspruchsvoller

Mehr

Integration STRADA MISTRA Vorgehenskonzept

Integration STRADA MISTRA Vorgehenskonzept Integration STRADA MISTRA Vorgehenskonzept Version 2.1, Februar 2007 STRADA-GS, c/o Techdata AG, Effingerstrasse 13, Postfach 3001 Bern Tel. 031 384 07 19, Fax 031 384 07 17, E-Mail info@strada-gs.ch,

Mehr

06-12 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2005

06-12 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2005 06-2 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2005 Bericht EDI über die Mittelverwendung der Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz im Jahre 2005 Ausgangslage Grundlagen Das Bundesgesetz vom

Mehr

Fachapplikation der Zürcher Rechtspflege für die Friedensrichterämter des Kantons Zürich

Fachapplikation der Zürcher Rechtspflege für die Friedensrichterämter des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich Informatik der Gerichte Fachapplikation der Zürcher Rechtspflege für die Friedensrichterämter des Kantons Zürich Kontaktanschrift: Obergericht des Kantons Zürich Informatik

Mehr

Kommunales Infrastrukturmanagement. Vom Handbuch zur integrierten Führungsplattform

Kommunales Infrastrukturmanagement. Vom Handbuch zur integrierten Führungsplattform Kommunales Infrastrukturmanagement Vom Handbuch zur integrierten Führungsplattform Solothurn, 28. Oktober 2014 beat.furger@abwasser-uri.ch / urs.sauter@bfh.ch Berner Institute Fachhochschule for ICT-Based

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Oö. Landesrechnungshof - Softwarelösung zur Unterstützung der Arbeitsprozesse des LRH

Oö. Landesrechnungshof - Softwarelösung zur Unterstützung der Arbeitsprozesse des LRH Oö. Landesrechnungshof - Softwarelösung zur Unterstützung der Arbeitsprozesse des LRH Ausgangssituation Bisherige Softwarelösung stieß nach sieben Jahren an ihre Leistungsgrenzen Unzufriedenheit der Benutzer

Mehr

ÖREB-Kataster Administrative Abläufe bei der Einführung

ÖREB-Kataster Administrative Abläufe bei der Einführung Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Bundesamt für Landestopografie swisstopo Weisung vom 01.11.2015 (Stand am 20.10.2015) ÖREB-Kataster Administrative Abläufe

Mehr

Aufbau eines Schweizerischen Metadatenportals nach ISO-Norm

Aufbau eines Schweizerischen Metadatenportals nach ISO-Norm Aufbau eines Schweizerischen Metadatenportals nach ISO-Norm Dominik Angst, ITV Geomatik AG, Dorfstrasse 53, CH-8105 Regensdorf-Watt, www.itv.ch Seite 1 Absicht der Bundesverwaltung (KOGIS) KOGIS ist für

Mehr

Erfolgs- und Misserfolgsfaktoren öffentlicher Ausschreibungen

Erfolgs- und Misserfolgsfaktoren öffentlicher Ausschreibungen Erfolgs- und Misserfolgsfaktoren öffentlicher Ausschreibungen Dr. Konrad Hädener CEO, NEXPLORE AG 12.09.2008 Gliederung Kriterien für öffentliche IT-Projekte Abgrenzung Beschaffung Projektführung 10 Schlüsseldokumente

Mehr

E i n f ü h r u n g u n d Ü b e r s i c h t

E i n f ü h r u n g u n d Ü b e r s i c h t E i n f ü h r u n g u n d Ü b e r s i c h t Informationssicherheit in Gemeinden mit einer Bevölkerungszahl < 4 000 und in privaten Organisationen mit einem Leistungsauftrag wie Alters- und Pflegeheime

Mehr

Cell Computing Model Projektantrag

Cell Computing Model Projektantrag Projektantrag Autor Benjamin Hadorn I01-2 E-Mail bhadorn@swissinfo.org Ablage/Website http://bhadorn.kdl.ch Betreuer P.Schwab, G.Schwab Datum 03.03.05 Version 0.1.0.1 Benjamin Hadorn I01-2 Page 1 of 12

Mehr

Erschließung kommunaler Informationen zur Verkehrsnetzverfügbarkeit

Erschließung kommunaler Informationen zur Verkehrsnetzverfügbarkeit Erschließung kommunaler Informationen zur Verkehrsnetzverfügbarkeit Dr. Stefan von der Ruhren momatec GmbH Weiern 171, 52078 Aachen www.momatec.de Ihr Partner für Mobilität Management Technologie Gliederung

Mehr

Musteraufbau eines Anforderungsprofils zur Einführung neuer Software

Musteraufbau eines Anforderungsprofils zur Einführung neuer Software Musteraufbau eines Anforderungsprofils zur Einführung neuer Software Ottostr. 15 96047 Bamberg Tel. +49/951/98046200 Fax +49/951/98046150 email: info@softcondev.de www: softcondev.de INHALT Vorwort Diese

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

IKS bei Organisatoren von AMM

IKS bei Organisatoren von AMM Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Wirtschaft und Arbeit IKS bei Organisatoren von AMM Fachtagung vom 4. Juni 2013 Umsetzungspraxis im Kanton Zürich Ursula Richrath Leiterin Finanzen und Controlling

Mehr

Bericht des Bundes zum Verbindungsnetz (DOI) 2011

Bericht des Bundes zum Verbindungsnetz (DOI) 2011 Bericht des Bundes zum Verbindungsnetz (DOI) 2011 Version 1.0 Stand: 23. Januar 2012 Seite 1 von 5 I. Einleitung Das Arbeitsgremium Verbindungsnetz und der Bund haben in ihrem Sachstandsbericht vom 19.

Mehr

Projektteam. Philipp Schärli, Gemeinde Buchrain. Beat Bucher, Gemeinde Buchrain. Bernhard Bühlmann, 4teamwork

Projektteam. Philipp Schärli, Gemeinde Buchrain. Beat Bucher, Gemeinde Buchrain. Bernhard Bühlmann, 4teamwork Präsentation SSGI 30.11.2010 Projektteam Philipp Schärli, Gemeinde Buchrain Beat Bucher, Gemeinde Buchrain Bernhard Bühlmann, 4teamwork Vorgehen / Umsetzung Mehrere Workshops zum Thema Komplettes Dossier

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

Zusammenarbeit in städtischen Gebieten: Erfahrungen in der Schweiz

Zusammenarbeit in städtischen Gebieten: Erfahrungen in der Schweiz Bundesamt für Raumentwicklung ARE Office fédéral du développement territorial ARE Ufficio federale dello sviluppo territoriale ARE Uffizi federal da svilup dal territori ARE Zusammenarbeit in städtischen

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Autor: Frank Schönefeld Gültig ab: 23.03.2015 / Ersetzte Ausgabe: 29.05.2012 Seite 1 von 5 Vorwort Unsere Kunden und Beschäftigten müssen

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

52/15 Volksschule Baden; Beschaffung einer neuen Fachapplikation für die Schuladministration;

52/15 Volksschule Baden; Beschaffung einer neuen Fachapplikation für die Schuladministration; Baden, 9. November 2015 Der Stadtrat an den Einwohnerrat 52/15 Volksschule Baden; Beschaffung einer neuen Fachapplikation für die Schuladministration; Verpflichtungskredit Antrag: Für die Beschaffung einer

Mehr

Prüfungsfragen (HSPTP) MC - Fragen

Prüfungsfragen (HSPTP) MC - Fragen Prüfungsfragen (HSPTP) MC - Fragen Public V 2.0 1. Privatadresse Anrede Herr Frau Titel Vorname Name Strasse / Nr. PLZ / Ort E-Mail Privat Geburtsdatum Heimatort Datum Unterschrift Hilfsmittel Folgende

Mehr

Prozessmanagement in der. (Praxisbeispiel) Dorothea Burkhardt-Suter Projektleiterin Finanzdepartement

Prozessmanagement in der. (Praxisbeispiel) Dorothea Burkhardt-Suter Projektleiterin Finanzdepartement Prozessmanagement in der Dienststelle t Finanzen (Praxisbeispiel) Dorothea Burkhardt-Suter Projektleiterin Finanzdepartement 29.11.2012 Zum Einstieg We me wott, dass en andere Luft geit, mues me sälber

Mehr

Merkblatt Schriftgutverwaltung

Merkblatt Schriftgutverwaltung Merkblatt Schriftgutverwaltung August 2003 Staatsarchiv des Kantons Zürich Winterthurerstrasse 170 8057 Zürich Merkblatt Schriftgutverwaltung Definition Unter Schriftgutverwaltung wird das Ordnen, Aufbewahren,

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Tarifierung: Verrechnungsmodelle für Geo-Webdienste. Forum e-geo.ch 20. September 2005 St. Gallen / U. Gerber, swisstopo

Tarifierung: Verrechnungsmodelle für Geo-Webdienste. Forum e-geo.ch 20. September 2005 St. Gallen / U. Gerber, swisstopo für Landestopografie Office fédéral de topographie Ufficio federale di topografia Uffizi federal da topografia : Verrechnungsmodelle für Geo-dienste 20. September 2005 / U. Gerber, swisstopo Präsentationspunkte

Mehr

Verordnung über die Banken und Sparkassen

Verordnung über die Banken und Sparkassen Verordnung über die Banken und Sparkassen (Bankenverordnung, BankV) Entwurf Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Bankenverordnung vom 17. Mai 1972 1 wird wie folgt geändert: Gliederungstitel

Mehr

Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement

Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement SAP Consulting Use this title slide only with an image Agenda Risikofaktoren beim

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Problemmeldungserfassung

Problemmeldungserfassung Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA ASTRA Helpdesk Problemmeldungserfassung SFS 6500 (L365-2154) Damit eine Problemmeldung effizient

Mehr

Erweiterungen im IMDS-Release 1.8.4

Erweiterungen im IMDS-Release 1.8.4 Erweiterungen im IMDS-Release 1.8.4 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG 2 2 TOYOTA-SPEZIFISCHE ERWEITERUNGEN 2 3 ONLINE REGISTRIERUNG/ANWENDER/ANSPRECHPARTNER 5 4 MDB KAPITEL 2, REZYKLAT-INFORMATION 5 5 LÖSCHEN

Mehr

Informatikverordnung (ITV)

Informatikverordnung (ITV) 5.5 Informatikverordnung (ITV) vom 9. Juni 004 ) Der Regierungsrat des Kantons Zug, gestützt auf 47 Abs. Bst. c und d der Kantonsverfassung ) und Abs. und des Gesetzes über die Organisation der Staatsverwaltung

Mehr

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Bedienung des KOGIS Checkservice. 4.2.2015

Mehr

2010 - ServiceZukunft, Beratung und Training e.k.

2010 - ServiceZukunft, Beratung und Training e.k. Unternehmen ServiceZukunft ServiceZukunft, Beratung und Training ist eine praxisorientierte Unternehmensberatung für den Geschäftsbereich Technischer Service Aufnahme der Tätigkeit im Jahr 2006 Geschäftstätigkeit

Mehr

Caching Handbuch. Auftraggeber: Version: 01. INM Inter Network Marketing AG Usterstrasse 202 CH-8620 Wetzikon

Caching Handbuch. Auftraggeber: Version: 01. INM Inter Network Marketing AG Usterstrasse 202 CH-8620 Wetzikon Caching Handbuch Auftraggeber: Version: 01 Projekttyp: Erstellt durch: Internet David Bürge INM Inter Network Marketing AG Usterstrasse 202 CH-8620 Wetzikon Email david.buerge@inm.ch URL http://www.inm.ch

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 2. Dezember 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

Informationsmanagement mit der NWSIB Motivation, Ziele, Umsetzung. NWSIB-Tage 2011 Gelsenkirchen, 17. November 2011 Martin Rückels

Informationsmanagement mit der NWSIB Motivation, Ziele, Umsetzung. NWSIB-Tage 2011 Gelsenkirchen, 17. November 2011 Martin Rückels Informationsmanagement mit der NWSIB Motivation, Ziele, Umsetzung NWSIB-Tage 2011 Gelsenkirchen, 17. November 2011 Martin Rückels Ausgangslage Georeferenzierte technische Daten im Umfeld der NWSIB 2 Informationsmanagement

Mehr

Inhalt Dezember 2013. Die Quentia wünscht Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr! Neue Dienstleistung: MS SharePoint

Inhalt Dezember 2013. Die Quentia wünscht Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr! Neue Dienstleistung: MS SharePoint Inhalt Dezember 2013 Seite 2 Neue Dienstleistung: MS SharePoint Seite 4 Schulungen von Quentia: Individuell und nach Maß Seite 5 Digitale Dokumenten-Verarbeitung mit NSI AutoStore Die Quentia wünscht Ihnen

Mehr

SLA Varianten für KMU

SLA Varianten für KMU 1 Übersicht Die Anforderungen an die Verfügbarkeit einer IT Infrastruktur sind in den letzten Jahren signifikant gestiegen. Fallen Applikationen oder gar die ganze IT aus, ist dies immer mit hohen Kosten

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 8. Oktober 2013 Seite 1/8 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr