TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR?"

Transkript

1 CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT MEDIZINISCHE KLINIK UND POLIKLINIK I TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? UPDATE KARDIOLOGIE PD Dr. med. Nikolaus Sarafoff

2 Disclosure Information Apixaban Edoxaban Rivaroxaban Dabigatran Hamm et al. NSTEMI Guidelines Eur Heart Journal 2011

3 Indikationen Orale Antikoagulation Marcumar oder NOACs Dual Antithrombozytär ASS + Clopidogrel/ Prasugrel/ Ticagrelor Vorhofflimmern Venöse Thrombembolien MechanischeHerzklappen (KEINE NOACs!!) Stentimplantation: - Kardial, peripher - ACS (NSTEMI/STEMI) (auch ohne Stent)

4 Hintergrund Coronary stent implantation + Atrial fibrillation Oral Anticoagulation Dual Antiplatelet Dual Antiplatelet Oral Anticoagulation ISAR, NEJM 1996 ACTIVE-W Lancet 2006 = Dual Antiplatelet + Oral Anticoagulation

5 Meta Analyse - MACE PCI Rate: 100% p=0.005 Triple better Dual better Zhao et al. Chest2011

6 Fragen zur Triple Therapie 1. Welcher Stent (BMS, DES?) 2. Welche Kombination? (Marcumar, Rivaroxaban, Dabigatran, Apixaban, Aspirin, Clopidogrel, Prasugrel, Ticagrelor) 3. Welche Dauer?

7 Drug-Eluting Stents (DES) n=3119 Patienten Randomisierte Studie 3 Monate vs. 12 Monate DAPT n=4896 Patienten Gepoolte Analyse Feres et al. JAMA2013 Silber et al. EurHJ 2014 Es gibt Hinweise, dass eine DAPT für 3 Monate oder weniger nach Implantation von DES der neuesten Generation effektiv und sicher sein kann.

8 Drug-Eluting Stents (DES) Windecker et al. BMJ 2014 Neue Network Meta-Analysen zeigen einen Überlebensvorteil für neue Generation DES. Windecker et al. EurHJ 2014 Guidelines on myocardial revascularization

9 Meta Analyse - MACE??? Apixaban Edoxaban Rivaroxaban??? Dabigatran Hamm EurHJ2011

10 Dabigatran vs. Warfarin (RE-LY Studie) Re-Ly n=18113 No Antiplatelet n=11161 (62%) + ASS oder Clopidogrel n=6140 (34%) TRIPLE: + ASS + Clopidogrel n=812 (4.5%) Danset al. Circ2013

11 Dabigatran vs. Warfarin (RE-LY Studie) Major Blutung Minor Blutung 10,0% 8,0% 6,0% 4,0% 2,0% 6,3% 2,8% 2,6% 5,5% 5,4% 2,2% 30,0% 25,0% 20,0% 15,0% 10,0% 5,0% 24,0% 14,4% 20,9% 13,4% 15,7% 11,7% 0,0% Warfarin Dabigatran 150mg Dabigatran 110mg 0,0% Warfarin Dabigatran 150mg Dabigatran 110mg Triple Therapie No antiplatelet Danset al. Circ2013 Bei Triple Therapie: NOAC oder VKA möglich (N)OAC Lip et al. EurHJ2014 Triple Consensus

12 Prasugrel bei Triple Therapie DES Implantation und Triple Therapie für 6 Monate n = 377 ( ) n = 21 (6%) Prasugrel + Aspirin + Marcumar n = 356 (94%) Clopidogrel + Aspirin + Marcumar Sarafoff et al. JACC 2013

13 Prasugrel bei Triple Therapie Timimajorandminorbleeding VKA + Aspirin+ Death, MI, IschemicStroke, Stentthrombosis p = 0.61 VKA + Aspirin+ VKA + Aspirin + + VKA + Aspirin Sarafoff et al., JACC 2013 Windecker et al. EurHJ 2014

14 Aspirin bei Triple Therapie (WOEST) PCI und orale Antikoagulation n = 573 Randomisiert 1:1 DUAL Clopidogrel OAC TRIPLE Aspirin Clopidogrel OAC Dewilde et al. Lancet 2013

15 Aspirin bei Triple Therapie (WOEST) TIMI major, minor or minimal bleeding Aspirin + Clopidogrel + OAC Clopidogrel + OAC Dewilde et al. Lancet 2013

16 Aspirin bei Triple Therapie (WOEST) Death, MI, Stroke, TVR, Stentthrombosis Aspirin + Clopidogrel + OAC Clopidogrel + OAC Dewilde et al. Lancet 2013

17 Aspirin bei Triple Therapie (WOEST) 35% 30% P=0.16 P < ,3% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 3,2% Major 5,6% 14,0% Major and Minor Triple Therapy Dual Therapy 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% P=0.03 P=0.21 P=0.07 P=0.38 P=0.32 2,5% 6,3% All-cause Death 3,9% 4,6% 2,5% 3,2% 1,1% 1,4% Cardiac Death 0,4% 1,1% Non-cardiac MI Definite ST Dewilde et al. Lancet 2013

18 WOEST Dual vs Triple Nutzen (Dual) 64% weniger Blutungen (TIMI minor und minimal) 61% weniger Todesfälle (nicht kardiovaskulär) Risiko (Dual)?? Können diese Ergebnisse die Routine ändern oder sind sie Zu gut um wahr zu sein? adaptedfromdr. Kaul TCT 2014

19 Kleine unverblindetestudien müssen repliziert werden bevor sie die Routine ändern! Behandlung SIMPLICITY HTN-2 (Lancet 2010) Renale Denervation (N=52) Kontrolle (N=54) SIMPLICITY HTN-3 (NEJM 2014) Renale Denervation (N=364) Sham Kontrolle (N=171) RDN for HTN (, SBP, mmhg) -32±23-1±21-14±24-12±26-33, P< (-6.9, 2.1), P=0.26 Behandlung WOEST (Lancet 2013) Dual (N=284) Triple (N=279)? WOEST 2 (NEJM????) Dual (N=1500) Triple (N=1500) Kein Aspirin bei DES+OAC (Blutung) 54 (19.5%) 126 (44.4%)?? 0.36 (0.26, 0.50), P<0.0001? adaptedfromdr. Kaul TCT 2014

20 Rivaroxaban: PIONEER AF PCI Atrial fibrillation and PCI n=2100 Rivaroxaban 15mg P2Y12 Inhibitor (e.g. Clopidogrel) Rivaroxaban 2,5mg P2Y12 Inhibitor (e.g. Clopidogrel) Aspirin Vit K Antagonist P2Y12 Inhibitor (e.g. Clopidogrel) Aspirin Primary endpoint: TIMI major, minor or clinical relevant bleeding Ergebnisse erst 2016/2017

21 Dauer der Therapie ISAR TRIPLE ISAR TRIPLE Studie n=614 DES und Indikation für OAC PCI Randomization Stop clopidogrel Group A Stop clopidogrel Group B A: 6-week group Clopidogrel Aspirin and oral anticoagulation B: 6-month group Clopidogrel Aspirin and oral anticoagulation 0 6-week Follow-up 6-month Follow-up 9-month Follow-up Time (months) Fiedler.Sarafoff; presented at TCT 2014

22 Dauer der Therapie ISAR TRIPLE Cardiacdeath, myocardialinfarction, stent thrombosis or ischemic stroke TIMI major bleeding Cumulative Incidence (%) HR 0.93 ( ), p= % 4.0 % Months After Randomization HR 1.35 ( ), p= % 4.0 % Months After Randomization 6-month group 6-week group Fiedler.Sarafoff; presented at TCT 2014

23 Dauer der Therapie ISAR TRIPLE Any BARC Bleeding Post-hoc landmarkanalysisofanybarc Bleedingbeforeandafter 6 weeks(6w) Cumulative Incidence (%) HR 0.94 ( ), p= % 37.6 % Months After Randomization month group 6-week group HR 0.68 ( ), p=0.04 6w 27.9 % 20.5 % Months After Randomization Fiedler.Sarafoff; presented at TCT 2014

24 Zusammenfassung Triple Therapie DES der neuen Generation sind den BMS vorzuziehen. NOAC können alternativ zu VKA verwendet werden. Ticagreloroder Prasugrelist im Rahmen einer Triple Therapie nicht empfohlen. Bei einem Großteil dieser Patienten sollte eine Triple Therapie bestehend aus Aspirin, Clopidogrel und oraler Antikoagulation (VKA oder NOAC) erwogen werden.

25 Zusammenfassung Triple Therapie Bei ausgewählten Patienten kann eine duale Therapie mit Clopidogrel und oraler Antikoagulation (ohne Aspirin) als Alternative zu einer initialen Triple Therapie erwogen werden. Laufende Studien evaluieren, ob duale Therapien aus Clopidogrel und oraler Antikoagulation ausreichende Sicherheit und Effektivität bieten. Das Blutungs-und Ischämierisikodes Patienten sollte sorgfältig abgewogen werden, wenn man sich für eine kürzere oder längere Triple Therapie entscheidet.

26 TRIPLE THERAPIE SOP Stabile Angina DES + Indikation für OAC HAS-BLED 3 Nein Ja Akutes Koronarsyndrom DES + Indikation für OAC HAS-BLED 3 Nein Ja 3 Monate Aspirin Clopidogrel (N)OAC 1 Monat Aspirin Clopidogrel (N)OAC 6 Monate Aspirin Clopidogrel (N)OAC 1 Monat Aspirin Clopidogrel (N)OAC IIa IIa IIa IIa Selected patients Clopidogrel + N(OAC) IIb Clopidogrel + (N)OAC bis Monat 12 Aspirin und (N)OAC auf Dauer Aspirin und (N)OAC auf Dauer (N)OAC:Bestehende Antikoagulation sollte nach Möglichkeit weitergeführt und nicht umgestellt werden. NOAC oder Vitamin K Antagonist (z.b. Dabigatran110mg 1-0-1, Rivaroxaban15mg 1-0-0, Apixaban2,5mg oder Marcumar (ZIEL INR während Triple: 2,0 bei Afibbzw. 2,5 bei mech. Klappen). adaptiert nach Revaskularisationsleitlinien Windecker et al. EurHJ 2014 Stand: 11/2014 PD Dr. Sarafoff

27 VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT PD Dr. med. Nikolaus Sarafoff Klinikum der Universität München Medizinische Klinik und Poliklinik I KLINIKUM DER UNIVERSITÄT MÜNCHEN MEDIZINISCHE KLINIK UND POLIKLINIK I

28 Vorhofflimmern (CHA2DS2VASc = 4) Stentimplantation(1 DES, mediale LAD) bei NSTEMI HASBLED Score = 3 Antithrombotisches Regime bei Entlassung? (1) Marcumar + Clopidogrel (2) Marcumar + Clopidogrel + Aspirin (3) Marcumar + Prasugrel/Ticagrelor + Aspirin (4) NOAC + Clopidogrel + Aspirin (5) NOAC + Prasugrel/Ticagrelor

29 Stabile KHK und Vorhofflimmern Population n=8700 mit Vorhofflimmern mit Myokardinfarkt und/oder Stent (32%) 50% 40% 38% Patienten Stent Mortalität 30% 20% 10% 5% 20% 11% 17% 4% 6% 0% Stent ohne ASS oder Clop: nur 5%! Lamberts et al. Circ 2014

30 Hintergrund Ca % der Patienten mit Koronarstentimplantation haben Indikation für OAC. 1 PCI / Jahr TRIPLE(5%) Deutschland Dual antithrombozytär Orale Antikoagulation TRIPLE Therapie (ASS + Clopidogrel + OAC) = mehr Schlaganfälle = mehr Stentthrombosen = mehr Blutungen 1 Schömig, Sarafoffet al. Heart Bruckenberger, Herzbericht 2010

31 Niedriger INR bei Triple PTCA/Stent und Indikation für OAC: Ziel INR: 2-2,5 mech. Herzklappen ausgeschlossen PTCA/Stent und Indikation für OAC: Ziel INR: 2.5 für mech. Herzklappen 2.0 für andere Indikationen 10% 8% P = 0.90 P = % 4% Triple n=306 Dual n=209 2% 0% Major Bleeding Minor Bleeding Rossini et al. Am J Card 2009 Sarafoffet al. J IntMed2008

32 Drug-Eluting Stents (DES) Metaanalyse n=8152 Extended DAPT (mean 16.8 months) vs Control DAPT (6.8 months) Cassese EurHJ 2012

33 NOAC oder VKA bei Triple Therapie? There is no strong evidence to suggest that NOACs behave differently to VKAs in the setting of ACS or stenting. Data are limited, but the principle of continuing an existing OAC (VKA or NOAC) seems reasonable at present. In ACS patientswhodevelopnew-onsetaf whileon dual antiplatelettherapy, OAC should also be started with a VKA (INR: ) or NOACs. (N)OAC Lip et al. EurHJ2014 Triple Consensus

Antithrombotische Therapie nach Koronarintervention bei Vorhofflimmern

Antithrombotische Therapie nach Koronarintervention bei Vorhofflimmern Antithrombotische Therapie nach Koronarintervention bei Vorhofflimmern Priv.-Doz. Dr. Marcel Halbach Klinik III für Innere Medizin Herzzentrum der Universität zu Köln Indikation zur dualen TAH und oralen

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Antikoagulation und Plättchenaggregationshemmung beim flimmernden KHK-Patienten

Antikoagulation und Plättchenaggregationshemmung beim flimmernden KHK-Patienten Antikoagulation und Plättchenaggregationshemmung beim flimmernden KHK-Patienten Dr. Ralph Kallmayer, Innere Abteilung Kardiologie HELIOS Klinik Lutherstadt Eisleben Das therapeutische Dilemma: Patient

Mehr

Bayerischer Internistenkongress 2015 Kardiologie Aktuell. KHK und Triple Therapie Geht das jetzt auch bei NOAKs?

Bayerischer Internistenkongress 2015 Kardiologie Aktuell. KHK und Triple Therapie Geht das jetzt auch bei NOAKs? Bayerischer Internistenkongress 2015 Kardiologie Aktuell KHK und Triple Therapie Geht das jetzt auch bei NOAKs? W. von Scheidt, NOAK s reines Teufelszeug Triple-Therapie ein Dilemma NOAK s als Triple-Partner?

Mehr

Antikoagulation 2016: wann Mono-, Duale-, Tripletherapie?

Antikoagulation 2016: wann Mono-, Duale-, Tripletherapie? Typischer Fall Ein Patient, 70 Jahre, kommt am Freitag Nachmittag nach stationärem Aufenthalt wegen KHK zur Verordnung seiner Medikation aus dem Krankenhaus in Ihre Praxis. Antikoagulation 2016: wann Mono-,

Mehr

KHK und Vorhofflimmern: Immer noch ein heißes Eisen?! Koronare Herzkrankheit und Vorhofflimmern. Koronare Herzkrankheit und Vorhofflimmern

KHK und Vorhofflimmern: Immer noch ein heißes Eisen?! Koronare Herzkrankheit und Vorhofflimmern. Koronare Herzkrankheit und Vorhofflimmern Markus Seige Martha-Maria Krankenhaus Halle-Dölau KHK und Vorhofflimmern: Immer noch ein heißes Eisen?! Warum kann diese Krankheitskombination ein heißes Eisen darstellen? 1 Gemeinsames Auftreten Patienten

Mehr

Kardio-Lunch 18.12.2014. Ch.Kaiser

Kardio-Lunch 18.12.2014. Ch.Kaiser Kardio-Lunch 18.12.2014 Ch.Kaiser Patient 1, female, 10.08.1965 Angina CCS II RF: Diabetes Type II, Cholesterol, active smoker Familiy LVEF normal Abnormal treadmill test Patient 2, male, 20.11.1938 PCI/Stent

Mehr

Antikoagulation bei Vorhofflimmern

Antikoagulation bei Vorhofflimmern Orale Antikoagulation bei VHF Was kommt nach Marcumar? Köln, 17. September 2011 Antikoagulation bei Vorhofflimmern Priv.-Doz. Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere

Mehr

Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmung

Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmung Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmung Kurze Übersicht der aktuellen Therapieoptionen Peter Bobbert Innere Medizin 26. Oktober 2015 Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité Universitätsmedizin

Mehr

Neues zur Antikoagulation bei venöser Thromboembolie (VTE) / Vorhofflimmern (VHF) Prof. D. Aujesky, Klinik für Allgemeine Innere Medizin

Neues zur Antikoagulation bei venöser Thromboembolie (VTE) / Vorhofflimmern (VHF) Prof. D. Aujesky, Klinik für Allgemeine Innere Medizin Neues zur Antikoagulation bei venöser Thromboembolie (VTE) / Vorhofflimmern (VHF) Prof. D. Aujesky, Klinik für Allgemeine Innere Medizin Qualitätsmerkmale von Guidelines Zweck und Zielpopulation sind beschrieben

Mehr

Neue$An'koagulan'en$und$ Thrombozytenfunk'onshemmer

Neue$An'koagulan'en$und$ Thrombozytenfunk'onshemmer Neue$An'koagulan'en$und$ Thrombozytenfunk'onshemmer Andreas$Greinacher$ Ins'tut$für$Immunologie$und$Transfusionsmedizin$ Ernst>Moritz>Arndt>Universität$Greifswald$ Vorhofflimmern$ $ $$$Thrombose Blutung

Mehr

Gerinnungshemmung nach ACS und/oder Rekanalisation

Gerinnungshemmung nach ACS und/oder Rekanalisation 25. Grazer Fortbildungstage der Ärztekammer fu r Steiermark Pharmakotherapie 2014: Was ist gesichert, was ist obsolet? (Sie bestimmen mit!) Gerinnungshemmung nach ACS und/oder Rekanalisation Graz, 11.

Mehr

Blutgerinnungsmanagement aus der Sicht des Gerinnungsexperten

Blutgerinnungsmanagement aus der Sicht des Gerinnungsexperten Blutgerinnungsmanagement aus der Sicht des Gerinnungsexperten Sabine Eichinger Univ. Klinik für Innere Medizin I Medizinische Universität Wien Direkte orale Antikoagulantien Eliquis Apixaban Lixiana Edoxaban

Mehr

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko Antikoagulation bei erhöhtem Antikoagulation bei Blutungsanamnese im GI-Trakt: Balanceakt zwischen Blutung, Ischämie und Embolie Prof. Frank M. Baer Interdisziplinäre Fortbildung, St. Antonius KH, 9.5.2012

Mehr

Aktueller Stand der dualen Plättchenhemmung nach akutem Koronarsyndrom und PCI: Wie lange, für wen?

Aktueller Stand der dualen Plättchenhemmung nach akutem Koronarsyndrom und PCI: Wie lange, für wen? Aktueller Stand der dualen Plättchenhemmung nach akutem Koronarsyndrom und PCI: Wie lange, für wen? Uwe Zeymer Herzzentrum Ludwigshafen Institut für Herzinfarktforschung Ludwigshafen Gründungssymposium

Mehr

Stellenwert alternativer Methoden zur oralen Antikoagulation

Stellenwert alternativer Methoden zur oralen Antikoagulation Stellenwert alternativer Methoden zur oralen Antikoagulation Prof. Dr. med. Axel Bauer Leitender Oberarzt 1. Medizinische Klinik Klinikum der Universität München Gut Ising 19.9.2015 Charybdis Quelle: bookpalace.com

Mehr

Antikoagulation: Differentialtherapie bei Vorhofflimmern, Klappen und KHK

Antikoagulation: Differentialtherapie bei Vorhofflimmern, Klappen und KHK Antikoagulation: Differentialtherapie bei Vorhofflimmern, Klappen und KHK Herzzentrum Uniklinik Köln, Abteilung für Elektrophysiologie A. Sultan Vorhofflimmern > 6 Mio. Betroffene in Europa, ca. 35 Mio.

Mehr

Update Kardiologie. Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich. Risikofaktoren

Update Kardiologie. Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich. Risikofaktoren Update Kardiologie Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich Risikofaktoren Nicht modifizierbare Faktoren: Familiäre Belastung Alter Geschlecht Wichtige modifizierbare

Mehr

Datenlage zur Plättchenaggregationshemmung, Dual, triple oder vierfach?

Datenlage zur Plättchenaggregationshemmung, Dual, triple oder vierfach? Datenlage zur Plättchenaggregationshemmung, Dual, triple oder vierfach? Welche Kombination wie lange? Prof. Dr. Tobias Geisler Medizinische Klinik III, Abteilung für Kardiologie und Kreislauferkrankungen,

Mehr

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Inhalt Pharmakologische Beeinflussung der Blutgerinnung Thrombose und Lungenembolie (Prävention + akut) Vorhofflimmern Kardiovaskuläre Implantate Switch

Mehr

Was ist neu in der Elektrophysiologie? Antikoagulation bei VH-Flimmern Indikation, Medikamentenwahl, interventionelle Alternativen.

Was ist neu in der Elektrophysiologie? Antikoagulation bei VH-Flimmern Indikation, Medikamentenwahl, interventionelle Alternativen. Herzzentrum der Universität zu Köln Klinik III für Innere Medizin Was ist neu in der Elektrophysiologie? Antikoagulation bei VH-Flimmern Indikation, Medikamentenwahl, interventionelle Alternativen Fikret

Mehr

Vorhofflimmern State of the art lectures. VHF 2012 was ist geblieben? VHF 2012 was ist geblieben? VHF 2012 was ist geblieben?

Vorhofflimmern State of the art lectures. VHF 2012 was ist geblieben? VHF 2012 was ist geblieben? VHF 2012 was ist geblieben? Vorhofflimmern 212 was ist geblieben was ist neu? Lifetime Risiko 25% Stefan Osswald *ATRIA Study. Jama 21;285(18):237-5. U.S. population x 1 3, 2, 1, U.S. population

Mehr

Medikamentöse Thromboseprophylaxe Bedeutung der DOAKs

Medikamentöse Thromboseprophylaxe Bedeutung der DOAKs Medikamentöse Thromboseprophylaxe Bedeutung der DOAKs Knut Kröger Klinik für Gefäßmedizin HELIOS Klinikum Krefeld Primärprophylaxe: primäre perioperative oder passagere VTE-Prophylaxe bei akut erkrankten

Mehr

Update Rhythmologie 2013. Peter Ammann

Update Rhythmologie 2013. Peter Ammann Update Rhythmologie 2013 Peter Ammann Vorhofflimmern Entwicklung, Neuigkeiten Devicetherapie CRT für alle? Zukunftsperspektive One of the growing cardiovascular epidemics of the 21st century Miyasaka et

Mehr

Periinterventionelle Antikoagulation Fokus: Neue Substanzen

Periinterventionelle Antikoagulation Fokus: Neue Substanzen SAINT am 5.-6. Oktober 2012 Schloss Johannisberg im Rheingau Periinterventionelle Antikoagulation Fokus: Neue Substanzen Viola Hach-Wunderle Gefäßzentrum Sektion Angiologie / Hämostaseologie am KH Nordwest

Mehr

Leitliniengerechte Gerinnungshemmung bei Vorhofflimmern und KHK

Leitliniengerechte Gerinnungshemmung bei Vorhofflimmern und KHK Leitliniengerechte Gerinnungshemmung bei Vorhofflimmern und KHK Dr. med. Murat Nar Ambulantes Herz-Kreislaufzentrum Wolfsburg Vorhofflimmern - Inzidenz Vorhofflimmern ist die häufigste anhaltende Herzrhythmusstörung.

Mehr

Assoziation einer verstärkten Plättchenhemmung ( enhanced platelet responsiveness) mit Blutungskomplikationen

Assoziation einer verstärkten Plättchenhemmung ( enhanced platelet responsiveness) mit Blutungskomplikationen 88 7 Messung der Plättchenfunktion und ihre klinische Bewertung Price et al. (2008) waren unter den Ersten, die mithilfe einer Point-of-care- Methode (VerifyNow) eine Assoziation zwischen HTPR und einem

Mehr

LMU. Vorhofflimmern Praktische Guidelines zu NOAKs. Prof. Dr. Stefan Kääb skaab@med.lmu.de

LMU. Vorhofflimmern Praktische Guidelines zu NOAKs. Prof. Dr. Stefan Kääb skaab@med.lmu.de LMU Vorhofflimmern Praktische Guidelines zu NOAKs Prof. Dr. Stefan Kääb skaab@med.lmu.de Steigende Prävalenz von Vorhofflimmern Pulsus Inaequalis et Irregularis Einthoven 1906 Lebenszeit Risiko (ab 40

Mehr

KHK Imaging und Probleme in der Nachsorge. Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich

KHK Imaging und Probleme in der Nachsorge. Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich KHK Imaging und Probleme in der Nachsorge Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich 58-jährige Frau mit belastungsabhängigen Thoraxschmerzen CVRF: Diabetes mellitus

Mehr

NOACs im klinischen Kontext. Operation und Intervention, Triple-Therapie, Bridging. J o a c h i m E h r l i c h S t. J o s e f s - H o s p i t a l

NOACs im klinischen Kontext. Operation und Intervention, Triple-Therapie, Bridging. J o a c h i m E h r l i c h S t. J o s e f s - H o s p i t a l NOACs im klinischen Kontext. Operation und Intervention, Triple-Therapie, Bridging J o a c h i m E h r l i c h S t. J o s e f s - H o s p i t a l PRÄVALENZ VON VHF 16 14 13.1 14.3 15.2 15.9 12 10 8 6 4

Mehr

Das alte Herz, die gehemmten Thrombozyten und die Operation

Das alte Herz, die gehemmten Thrombozyten und die Operation Das alte Herz, die gehemmten Thrombozyten und die Operation thomas.herren@spital-limmattal.ch 20. November 2014 Koronare Herzkrankheit und Alter Prävalenz (%) Alter (Jahre) Schönenberger und Erne, TU 2009

Mehr

Neue Antikoagulanzien

Neue Antikoagulanzien 1. Unabhängiger Fortbildungskongress der Ärztekammer Berlin, Berlin 1.12.2012 Workshop 2: Neue Antikoagulanzien Hans Wille Institut für Klinische Pharmakologie Klinikum Bremen Mitte ggmbh www.pharmakologie

Mehr

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 Prävalenz: 1 2 % der Allgemeinbevölkerung; mehr als 6 Millionen Menschen in Europa 1 Vermutlich näher an 2 %, da VHF lange Zeit unentdeckt bleiben

Mehr

Kardio-Diabetes Symposium

Kardio-Diabetes Symposium 2. Kölner K Kardio-Diabetes Symposium Update orale Antikoagulation: optimale Therapiestrategien bei Diabetes Prof. Dr. Frank M. Baer Hyperkoagulabilität bei Diabetes Fibrinogen, Faktor VII und VIII sind

Mehr

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona Bielefeld, 13.09.2006 ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for the Management of Patients With Atrial Fibrillation ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for

Mehr

Akuter Myokardinfarkt. Prof. Christoph Kaiser Kardiologie USB

Akuter Myokardinfarkt. Prof. Christoph Kaiser Kardiologie USB Akuter Myokardinfarkt Prof. Christoph Kaiser Kardiologie USB Definition Klinisches Ereignis mit Evidenz für myokardiale Nekrose typische Dynamik von Biomarkern der Myokardnekrose (Troponin) + eines der

Mehr

Thrombozytenhemmer zur Primär-und Sekundärprävention atherothrombotischer Ereignisse

Thrombozytenhemmer zur Primär-und Sekundärprävention atherothrombotischer Ereignisse Thrombozytenhemmer zur Primär-und Sekundärprävention atherothrombotischer Ereignisse Priv.-Doz.Dr.L.Pizzulli Innere Medizin Kardiologie Herz-und Gefäßzentrum Rhein-Ahr Gemeinschaftskrankenhaus Bonn Haus

Mehr

Vorhofflimmern Möglichkeiten und Grenzen der Therapie Prof. Christian Sticherling, Kardiologie Arlesheim, 27.08.2015

Vorhofflimmern Möglichkeiten und Grenzen der Therapie Prof. Christian Sticherling, Kardiologie Arlesheim, 27.08.2015 Kardiologie Vorhofflimmern Möglichkeiten und Grenzen der Therapie Prof. Christian Sticherling, Kardiologie Arlesheim, 27.08.2015 Vorhofflimmern- Epidemiologie U.S. population x 1000 Population with AF

Mehr

Management der Antikoagulation bei Patienten mit kardiologischen invasiven/operativen Eingriffen

Management der Antikoagulation bei Patienten mit kardiologischen invasiven/operativen Eingriffen Klinik für Kardiologie Management der Antikoagulation bei Patienten mit kardiologischen invasiven/operativen Eingriffen Bezug nehmend auf 2 Artikel im NEJM (BRUISE CONTROL-Studie und Management der oralen

Mehr

Neue Thrombozytenaggregationshemmer eine Übersicht über die aktuelle Evidenz

Neue Thrombozytenaggregationshemmer eine Übersicht über die aktuelle Evidenz Neue Thrombozytenaggregationshemmer eine Übersicht über die aktuelle Evidenz Zusammenfassung Die zunehmende Vielfalt neuer Thrombozytenaggregationshemmer bereichert die Therapie, verunsichert viele Ärzte

Mehr

Thrombozytenhemmung +/- OAK nach Koronarintervention (PCI) gültig ab

Thrombozytenhemmung +/- OAK nach Koronarintervention (PCI) gültig ab Thrombozytenhemmung +/- OAK nach Koronarintervention (PCI) gültig ab 01.03.2016 Folgende koronare Interventionsverfahren werden im Klinikum Karlsburg zur Zeit durchgeführt Drug Eluting Stent (DES), Bare

Mehr

Neue Entwicklungen bei Vorhofflimmern

Neue Entwicklungen bei Vorhofflimmern Neue Entwicklungen bei Vorhofflimmern Michael Kühne Kardiologie/Elektrophysiologie Solothurn, 6.9.2012 www.flimmerstopp.ch Epidemiologie Die Epidemie Vorhofflimmern Miyasaka et al., Circulation 2006 ESC

Mehr

Vorhofflimmern. Michael Kühne. Kardiologie USB. medart basel `14

Vorhofflimmern. Michael Kühne. Kardiologie USB. medart basel `14 Vorhofflimmern Michael Kühne Kardiologie USB Das verknüpfte Bild kann nicht angezeigt werden. Möglicherweise wurde die Datei verschoben, umbenannt oder gelöscht. Stellen Sie sicher, dass der Link auf die

Mehr

Antikoagulation im Alter JH Beer Winterthur, 27.11.10

Antikoagulation im Alter JH Beer Winterthur, 27.11.10 Antikoagulation im Alter JH Beer Winterthur, 27.11.10 Antikoagulation im Alter Alter heisst nicht zwingend krank 100j-Olympiade Ziele Was ist anders im Alter? Ihr TITR vs Studien-TITR Selbstmessung vs

Mehr

Marcoumar, Xarelto oder Pradaxa: eines für alle oder nicht?

Marcoumar, Xarelto oder Pradaxa: eines für alle oder nicht? Marcoumar, Xarelto oder Pradaxa: eines für alle oder nicht? Gerrit Hellige Inhalt Hintergrund Grundlagen der Antikoagulation Anforderungen an ein Antikoagulans Eigenschaften der neuen oralen Antikoagulatien

Mehr

Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern

Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern Paul Kyrle Univ. Klinik f. Innere Medizin I AKH/Medizinische Universität Wien www.thrombosezentrum.at 20.4.2013 Vorhofflimmern selten bei Personen < 50 Jahre betrifft

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

Antithrombotische Therapie bei Koronarer Herzerkrankung The never ending story - Triple, duo, mono

Antithrombotische Therapie bei Koronarer Herzerkrankung The never ending story - Triple, duo, mono Antithrombotische Therapie bei Koronarer Herzerkrankung The never ending story - Triple, duo, mono Meinrad Gawaz Innere Medizin III, Kardiologie und Kreislauferkrankungen Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban)

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban) Die Kontroverse: Schlaganfall Verhinderung (10% 2%) Blutungs Risiko (> 1%) Keine Antikoagulation Vitamin K Antagonisten 64,6% Medicare Kohorte, USA (n = 23657) Birman Deych E et al. Stroke 2006; 37:

Mehr

Neue Studie beim Kongress der American Heart Association (AHA) 2016:

Neue Studie beim Kongress der American Heart Association (AHA) 2016: Investor News Bayer AG Investor Relations 51368 Leverkusen Deutschland www.investor.bayer.de Neue Studie beim Kongress der American Heart Association (AHA) 2016: Xarelto von Bayer reduzierte signifikant

Mehr

Schlaganfallprophylaxe bei Vorhofflimmern neue medikamentöse und interventionelle Therapieansätze

Schlaganfallprophylaxe bei Vorhofflimmern neue medikamentöse und interventionelle Therapieansätze Schlaganfallprophylaxe bei Vorhofflimmern neue medikamentöse und interventionelle Therapieansätze Prof. Dr. Stefan Kääb LMU-Klinikum Grosshadern und Innenstadt Medizinische Klinik und Poliklinik I skaab@med.lmu.de

Mehr

Was ist Neu in der Kardiologie?

Was ist Neu in der Kardiologie? 10. Januar 2015 Was ist Neu in der Kardiologie? Stephan Baldus Klinik III für Innere Medizin Herzzentrum der Universität zu Köln aus der Sprechstunde... 55 Jahre, männlich RR 140/90 mmhg LDL-Cholesterin

Mehr

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Apixaban

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Apixaban Gemeinsamer Bundesausschuss Wegelystr. 8 10623 Berlin 23. April 2013 Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V Apixaban Vorgangsnummer 2013-01-01-D-053 IQWiG Bericht Nr. 157, veröffentlicht

Mehr

Vorhofflimmern 2014 Zürcher Update Innere Medizin

Vorhofflimmern 2014 Zürcher Update Innere Medizin Zürcher Update Innere Medizin Dr. Stefan Christen Abteilungsleiter Kardiologie Chefarzt-Stellvertreter Medizin Stadtspital Waid Zürich Einthoven W. Le telecardiogramme. Arch Int Physiol 1906;4:132-64.

Mehr

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Neue Antikoagulantien Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Klinikum Traunstein Samstag, 17.11.2012 Pharmakologische Eigenschaften der Neuen Antikoagulantien ESC Working Group JACC 2012, 59 : 1413

Mehr

Marcumar bei VHF und Dialysepflichtigkeit. - Contra - Jürgen Floege. Nephrologie & klinische Immunologie

Marcumar bei VHF und Dialysepflichtigkeit. - Contra - Jürgen Floege. Nephrologie & klinische Immunologie Marcumar bei VHF und Dialysepflichtigkeit - Contra - Jürgen Floege juergen.floege@rwth-aachen.de Nephrologie & klinische Immunologie 2008 2008 Contra Marcumar bei Dialysepatienten mit Vorhofflimmern:

Mehr

Vitamin-K- Antagonisten NOAK VKA. Neue orale Antikoagulanzien. Informationen für Ärzte: Umstellung von NOAK auf VKA

Vitamin-K- Antagonisten NOAK VKA. Neue orale Antikoagulanzien. Informationen für Ärzte: Umstellung von NOAK auf VKA Vitamin-K- Antagonisten NOAK VKA vs Neue orale Antikoagulanzien Informationen für Ärzte: Umstellung von NOAK auf VKA Better Care. Better Life. Better Care. Better Life. Alere. Alere. Alere INRatio 2: Das

Mehr

Vorhofflimmern: Verschluss des Vorhofsohres statt Antikoagulation : eine Option für jedermann?

Vorhofflimmern: Verschluss des Vorhofsohres statt Antikoagulation : eine Option für jedermann? Vorhofflimmern: Verschluss des Vorhofsohres statt Antikoagulation : eine Option für jedermann? Fragen beim Patienten mit Vorhofflimmern: 1. wie gross ist das Risiko der Embolie aus dem Vorhofsohr? Wie

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Vorhofflimmern Alte und Neue Konzepte zur Schlaganfallprävention

Vorhofflimmern Alte und Neue Konzepte zur Schlaganfallprävention Karl Georg Häusler Vorhofflimmern Alte und Neue Konzepte zur Schlaganfallprävention Vorhofflimmern Aktuell ca. 1 Million Patienten mit Vorhofflimmern in Deutschland Verdoppelung der Prävalenz in den nächsten

Mehr

Intrakranielle Stenosen: Welche Diagnostik, welche Therapie? TNH 06/07

Intrakranielle Stenosen: Welche Diagnostik, welche Therapie? TNH 06/07 Intrakranielle Stenosen: Welche Diagnostik, welche Therapie? Prof. Dr. Tobias Neumann-Haefelin, Neurologie, Klinikum Fulda Asymptomatische Stenosen Asymptomatische intrakranielle Stenosen Prävalenz bei

Mehr

Postinfarkttherapie: Welche Medikamente? Wann ist ein ICD nach den aktuellen Leitlinien indiziert?

Postinfarkttherapie: Welche Medikamente? Wann ist ein ICD nach den aktuellen Leitlinien indiziert? Postinfarkttherapie: Welche Medikamente? Wann ist ein ICD nach den aktuellen Leitlinien indiziert? Dr. med. Claudia Strunk-Müller Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin Städtische Kliniken

Mehr

ICD Programmierung bei Kammertachykardie. Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel

ICD Programmierung bei Kammertachykardie. Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel ICD Programmierung bei Kammertachykardie Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel ICD Implantations in Europe 2015 500 000 sudden cardiac deaths >100 000 implantations annually (costs>2 billion

Mehr

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Christian Opherk Neurologische Klinik und Poliklinik & Institut für Schlaganfall- und Demenzforschung LMU München

Mehr

Antikoagulation 2012: alles anders?

Antikoagulation 2012: alles anders? Antikoagulation 2012: alles anders? Ärztekongress Arosa 24. März 2012 (Etzel Gysling) Neue Antikoagulantien Wo und wofür sind sie aktuell zugelassen? Seit 2011 sind neue Studienresultate und eine neue

Mehr

asymptomatische VTE Todesfälle pro Jahr in Europa symptomatische VTE 600.000 543.000 500.000 Todesfälle pro Jahr 400.000 300.000 200.

asymptomatische VTE Todesfälle pro Jahr in Europa symptomatische VTE 600.000 543.000 500.000 Todesfälle pro Jahr 400.000 300.000 200. Xarelto VTE Epidemiologie Leitlinien Paradigmenwechsel in Europa Xarelto: 1. oraler FXa Inhibitor Xarelto und Mitbewerber 2 Jahre Erfahrung in Frankfurt-Höchst 01.12.2009 22.09.2010 Patrick Mouret, Köln

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

Wieviel, Weshalb, Warum: Neue orale Antikoagulation im klinischen Alltag

Wieviel, Weshalb, Warum: Neue orale Antikoagulation im klinischen Alltag Wieviel, Weshalb, Warum: Neue orale Antikoagulation im klinischen Alltag Ilka Kleffner Klinik für Allgemeine Neurologie Department für Neurologie Westfälische Wilhelms-Universität Münster Vier Präparate

Mehr

SS, Clopidogral, Antikoagulation: Aktuelle Therapieempfehlungen vor und nach Operation. P. Baumgart Clemenhospital Münster

SS, Clopidogral, Antikoagulation: Aktuelle Therapieempfehlungen vor und nach Operation. P. Baumgart Clemenhospital Münster SS, Clopidogral, Antikoagulation: Aktuelle Therapieempfehlungen vor und nach Operation P. Baumgart Clemenhospital Münster Bridging der oralen Antikoagulation Thrombozytenaggregationshemmer - vor nichtkardialen

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Update Antihypertensiva

Update Antihypertensiva Update Antihypertensiva Dr. med. Markus Diethelm 26.11.2015 Blutdruck-Zielwerte für Europa ESC/ESH 2004 2007 2013 < 140/90 < 140/90 < 140/90 Vaskuläre Erkrankung* < 130/80 < 130/80 < 140/90 Diabetes mellitus

Mehr

Antikoagulantien bei Niereninsuffizienz und Dialyse - Neue orale Therapiemöglichkeiten

Antikoagulantien bei Niereninsuffizienz und Dialyse - Neue orale Therapiemöglichkeiten Antikoagulantien bei Niereninsuffizienz und Dialyse - Neue orale Therapiemöglichkeiten Robert Klamroth Klinik für Innere Medizin Angiologie, Hämostaseologie und Pneumologie / Hämophiliezentrum Berlin Vivantes-Klinikum

Mehr

Vorhofflimmern ist eine bedeutsame Herzrhythmusstörung. Manche Patienten bemerken den unregelmäßigen Herzschlag, der mit unangenehmen Sensationen,

Vorhofflimmern ist eine bedeutsame Herzrhythmusstörung. Manche Patienten bemerken den unregelmäßigen Herzschlag, der mit unangenehmen Sensationen, D A S T H E M A Vorhofflimmern ist eine bedeutsame Herzrhythmusstörung. Manche Patienten bemerken den unregelmäßigen Herzschlag, der mit unangenehmen Sensationen, Herzrasen und Luftnot verbunden sein kann.

Mehr

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin NOAC s und NOPAI s Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz, www.medunigraz.at NOAC s New Oral Anticoagulants DOAC s Direct

Mehr

Neu aufgetretenes Vorhofflimmern in der Notaufnahme. Markus Wehler Zentrale Notaufnahme Klinikum Augsburg

Neu aufgetretenes Vorhofflimmern in der Notaufnahme. Markus Wehler Zentrale Notaufnahme Klinikum Augsburg Neu aufgetretenes Vorhofflimmern in der Notaufnahme Markus Wehler Zentrale Notaufnahme Klinikum Augsburg Neu aufgetretenes Vorhofflimmern Übersicht Epidemiologie Differentialdiagnostik Akutmaßnahmen-Algorithmus

Mehr

Die Ludwigshafener Herzinfarktregister und ihre Bedeutung für die Entwicklung von Leitlinien

Die Ludwigshafener Herzinfarktregister und ihre Bedeutung für die Entwicklung von Leitlinien Die Ludwigshafener Herzinfarktregister und ihre Bedeutung für die Entwicklung von Leitlinien Uwe Zeymer Herzzentrum Ludwigshafen und Institut für Herzinfarktforschung Symposium der Paul-Martini-Stiftung

Mehr

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Prim. Univ.-Prof. DDr. Thomas Klestil Abteilung Unfallchirurgie Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Inhalt 2 1 Einführung: Zahlen & Fakten 2

Mehr

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt-

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- Neue (direkte) orale Antikoagulantien (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- vor drei Wochen im Op 67 j. Patient, Jurist, 183 cm, 79 kg latente Bluthochdruckerkrankung

Mehr

Kardiogener Schock. Interventionelle und kreislaufunterstützende Therapie

Kardiogener Schock. Interventionelle und kreislaufunterstützende Therapie Kardiogener Schock Interventionelle und kreislaufunterstützende Therapie Ralf Westenfeld Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 2010_Kardiogener_Schock.ppt

Mehr

WebMD Global. Die ESC identifizierte fünf Bereiche, die zu diesem Zeitpunkt eine Aktualisierung rechtfertigten:

WebMD Global. Die ESC identifizierte fünf Bereiche, die zu diesem Zeitpunkt eine Aktualisierung rechtfertigten: WebMD Global Transkript und Text Vorhofflimmern (VHF) ist keine benigne Arrhythmie. Es kommt häufig vor, betrifft 1,5-2 % der allgemeinen Bevölkerung, und ist mit einem 5-fach erhöhten Risiko für Schlaganfall

Mehr

Schlaganfall im Fokus: Medikamentöse Therapie in der Sekundärprophylaxe

Schlaganfall im Fokus: Medikamentöse Therapie in der Sekundärprophylaxe Schlaganfall im Fokus: Medikamentöse Therapie in der Sekundärprophylaxe Johann Willeit Univ.-Klinik für Neurologie, Innsbruck 27. Grazer Fortbildungstage der Ärztekammer für Steiermark 10. bis 15. Oktober

Mehr

KARDIALE THERAPIE IM ALTER Lohnt es sich?

KARDIALE THERAPIE IM ALTER Lohnt es sich? KARDIALE THERAPIE IM ALTER Lohnt es sich? Peter Siostrzonek Krankenhaus Barmherzige Schwestern Linz Kardiologische Abteilung LEBENSERWARTUNG IM ALTER Mit 70a: noch ca. 15 LJ Mit 80a: noch ca. 8 LJ Mit

Mehr

1. Perioperative Abklärungen kardialer Risikopatienten. 2. medikamentöse Strategien zur Risikoreduktion

1. Perioperative Abklärungen kardialer Risikopatienten. 2. medikamentöse Strategien zur Risikoreduktion 1. Perioperative Abklärungen kardialer Risikopatienten 2. medikamentöse Strategien zur Risikoreduktion 3. perioperatives Management der Blutverdünner Literatur European Society of Cardiology ESC/ESA Guidelines

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar?

Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar? Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar? Univ. Prof. Dr. Ulrich Hoffmann Angiologie - Gefäßzentrum Med. Poliklinik Innenstadt Klinikum der LMU München 50. Bayerischer Internistenkongress Behandlungsablauf

Mehr

Krankheitsbild und Epidemiologie des akuten Koronarsyndroms

Krankheitsbild und Epidemiologie des akuten Koronarsyndroms Krankheitsbild und Epidemiologie des akuten Koronarsyndroms Uwe Zeymer Herzzentrum Ludwigshafen Institut für Herzinfarktforschung Ludwigshafen Forum Herz: Versorgung bei Akutem Koronarsyndrom Berlin, 26.11.2015

Mehr

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Thromboseprophylaxe OAK perioperativ Tc-Aggregationshemmer perioperativ Neue antithrombotische Substanzen NMW Heparin s.c. Dalteparin (Fragmin

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013

Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013 Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013 Dr. Olaf Bosse NOAC - Pharmakokinetik EHRA Practical Guide Europace 2013 ; 15(5) : 625-651 Neue orale Antikoagulantien

Mehr

Fortbildung. Triple-Therapie in der Praxis. Einleitung. Zertifizierte Fortbildung 67

Fortbildung. Triple-Therapie in der Praxis. Einleitung. Zertifizierte Fortbildung 67 der niedergelassene arzt 11/2014 Zertifizierte Fortbildung 67 Fortbildung unterstützt Qualität in der ärztlichen Fortbildung. Triple-Therapie in der Praxis Autor: Dr. med. R. Rezwanian-Amiri Klinik für

Mehr

Therapiestandards bei Akutem Koronarsyndrom (ACS)

Therapiestandards bei Akutem Koronarsyndrom (ACS) Therapiestandards bei Akutem Koronarsyndrom (ACS) Vorschlag für ein standardisiertes Vorgehen in unserem ACS Netzwerk Peter Siostrzonek Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Linz Akutes Koronarsyndrom

Mehr

Antikoagulation bei Vorhofflimmern wer muß wann antikoaguliert werden?

Antikoagulation bei Vorhofflimmern wer muß wann antikoaguliert werden? 23. Bielefelder Seminar zu aktuellen Fragen in der Kardiologie Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern 14.1.2006 Antikoagulation bei Vorhofflimmern wer muß wann antikoaguliert werden? Christoph Stellbrink

Mehr

Hypertonie. Prof. Dr. David Conen MPH Innere Medizin

Hypertonie. Prof. Dr. David Conen MPH Innere Medizin Hypertonie Prof. Dr. David Conen MPH Innere Medizin Erstkonsultation eines 65-jährigen Mannes, ohne relevante Vorerkrankungen, keine Medikamente, klinischer Blutdruck 170/100 mmhg, EKG mit LVH. Welches

Mehr

Intensivkurs Pneumologie 17. Juni 2016 Bonn Lungenembolie - Praktisches Assessment, Guidelines, Therapien

Intensivkurs Pneumologie 17. Juni 2016 Bonn Lungenembolie - Praktisches Assessment, Guidelines, Therapien Intensivkurs Pneumologie 17. Juni 2016 Bonn Lungenembolie - Praktisches Assessment, Guidelines, Therapien Dirk Skowasch Medizinische Klinik und Poliklinik II Sektion Pneumologie Universitätsklinikum Bonn

Mehr

Vorhofflimmern: Prävention thromboembolischer Komplikationen

Vorhofflimmern: Prävention thromboembolischer Komplikationen Vorhofflimmern: Prävention thromboembolischer Komplikationen Hans-Ruprecht Neuberger Kardiologie - Rhythmologie Klinikum Traunstein Traunstein, 24. Februar 2016 Schlaganfall-Ursachen Arteriell 55% Kardioembolisch

Mehr

Intelligente Implantate in der Kardiologie

Intelligente Implantate in der Kardiologie Intelligente Implantate in der Kardiologie G. Richardt Herzzentrum Segeberger Kliniken GmbH 04.11.2010 1 Behandlung von Herzerkrankungen mit Implantaten Koronare Herzerkrankung Stents Herzrhythmusstörungen

Mehr

Behandlung der arteriellen Hypertonie - Wie lautet der Zielwert 2016?

Behandlung der arteriellen Hypertonie - Wie lautet der Zielwert 2016? Behandlung der arteriellen Hypertonie - Wie lautet der Zielwert 2016? Hannes Reuter Klinik III für Innere Medizin Herzzentrum der Universität zu Köln Patient 1 Risikofaktoren: Blutdruck 167/96 mmhg Typ

Mehr

Koronarstent wann und welchen? Dr. Christoph Kohler Kardiologie St. Claraspital

Koronarstent wann und welchen? Dr. Christoph Kohler Kardiologie St. Claraspital Koronarstent wann und welchen? Dr. Christoph Kohler Kardiologie St. Claraspital 04.02.2016 Einleitung 1-12 Entwicklung der PCI-Technik Entwicklung der Thrombozytenaggregationshemmung aktuelle Entwicklungen

Mehr

Vorhofohrverschluss anstelle von lebenslang Marcumar bei Vorhofflimmern?

Vorhofohrverschluss anstelle von lebenslang Marcumar bei Vorhofflimmern? Vorhofohrverschluss anstelle von lebenslang Marcumar bei Vorhofflimmern? -10. Innovationsgipfel der MHH- Prof. Dr. med. Gunnar Klein Rhythmologie und Elektrophysiologie der Klinik für Kardiologie & Angiologie,

Mehr

Paradigmenwechsel in der OAK bei PatientInnen mit Vorhofflimmern

Paradigmenwechsel in der OAK bei PatientInnen mit Vorhofflimmern Paradigmenwechsel in der OAK bei PatientInnen mit Vorhofflimmern Dr. Martin Schumacher Interne Abteilung Krankenhaus der Barmherzigen Brüder 8020 Graz, Marschallgasse 12 martin.schumacher@bbgraz.at UpToDate

Mehr

Plättchenhemmer Update 2013. Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich

Plättchenhemmer Update 2013. Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich Plättchenhemmer Update 2013 Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich Plättchenhemmer: Update 2013 Pathophysiologie der Plättchenhemmung Neue Substanzen Aspirin Neue

Mehr

LMU. Differenzierte medikamentöse und interventionelle Therapie bei Vorhofflimmern

LMU. Differenzierte medikamentöse und interventionelle Therapie bei Vorhofflimmern Differenzierte medikamentöse und interventionelle Therapie bei Vorhofflimmern Stefan Kääb LMU-Klinikum Großhadern Medizinische Klinik und Poliklinik I skaab@med.lmu.de LMU Steigende Prävalenz von Vorhofflimmern

Mehr