Soziografie und Psychografie der deutschen Hundehalter

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Soziografie und Psychografie der deutschen Hundehalter"

Transkript

1 Christofer Habig und Bodo Flaig Soziografie und Psychografie der deutschen Hundehalter Auswertung basierend auf den Markt-Media-Studien Verbrauchs- und Medienanalyse 2002 Typologie der Wünsche 2002/03 Heidelberg, Juni Sociovision GmbH Ezanvillestraße 59 / D Heidelberg Postfach / D Heidelberg Telefon: +49 (0) / Telefax: +49 (0) HRB 2922 Heidelberg Geschäftsführer: Dorothea Nowak, Berthold Flaig

2 2 Inhalt Seite Wieviele Deutsche leben mit einem Hund? 3 Hundehaltung in den -Milieus 5 Soziodemografisches Profil der Hundehalter 23 Mentalitäten der Hundehalter 30 Besonderheiten der Rassehundehalter 35 Vergleich: Rassehundehalter und Halter anderer Hunde 47

3 3 Wieviele Deutsche leben mit einem Hund? Inzidenzen in den großen deutschen Markt-Media-Studien* Studie Fallbasis Befragte mit Hund im Haushalt** Personen*** Anteil Hochrechnung Haushalte**** Anteil Hochrechnung VuMA ,0% 9,638 Mio. 8,9% 5,686 Mio. TdWI Trend 2002/ ,05% 10,312 Mio. 9,5% 6,084 Mio. VA ,3% 9,830 Mio. 9,0% 5,799 Mio. Wieviele Personen leben in einem Haushalt mit (mind. 1) Hund In wievielen Haushalten gibt es (mind. 1) Hund * Jeweils repräsentative Untersuchungen der deutschen Wohnbevölkerung ab 14 Jahren; Erhebungsjahr jeweils 2002 ** Personen mit (mindestens 1) Hund im Haushalt *** Grundgesamtheit: Deutsche Wohnbevölkerung ab 14 Jahren = 64,25 Millionen (laut MA 2002) **** Grundgesamtheit: Privathaushalte in der Bundesrepublik Deutschland = 38,12 Milionen (laut Mikrozensus)

4 4 Wieviele Deutsche leben mit einem Rassehund? * 5,783 Mio. Personen mit Rassehunden im Haushalt** davon***: Deutscher Schäferhund 1,049 Mio. Retriever und Labrador-Rassen 0,656 Mio. Pudel Dackel Rottweiler 0,315 Mio. 0,842 Mio. 0,134 Mio. Spitze und Nordische Rassen Deutsche Jagdhunde-Rassen 0,202 Mio. 0,244 Mio. Schnauzer Dobermann Bullterrier und verwandte Rassen 0,126 Mio. 0,063 Mio. 0,123 Mio. Ausländische Jagdhunde-Rassen Terrier-Rassen Kleinhunde-Rassen 0,113 Mio. 0,747 Mio. 0,475 Mio. Hüte- und Hirtenhunde-Rassen 0,430 Mio. Große Wach- und Schutzhunde-Rassen 0,068 Mio. * Personen mit (mindestens 1) Rassehund im Haushalt ** Quelle: VuMA 2002, N = Fälle repräsentativ für die Wohnbevölkerung ab 14 Jahren in Deutschland *** Mehrfachbesitz möglich

5 Hunde in den -Milieus 5 Hundehaltung in den -Milieus nach Rassen

6 6 Wieviele Deutsche leben mit einem Hund? * Hochrechnungen nach -Milieus** -Milieus Fallbasis Personen mit Hund im Haushalt n = Personen mit Rassehund im Haushalt n = Personen mit Nicht-Rassehund im Haushalt n = Personen ohne Hund im Haushalt n = Grundgesamtheit*** B1 "Etablierte" 11,5% 1,108 Mio. 13,0% 0,747 Mio. 9,3% 0,361 Mio. 10,0% 5,446 Mio. 10,2% 6,554 Mio. B12 "Postmaterielle" 12,1% 1,165 Mio. 13,1% 0,754 Mio. 10,5% 0,412 Mio. 10,0% 5,453 Mio. 10,3% 6,618 Mio. C12 "Moderne Performer" 8,1% 0,776 Mio. 7,8% 0,448 Mio. 8,6% 0,328 Mio. 8,1% 4,429 Mio. 8,1% 5,205 Mio. A12 "Konservative" 5,7% 0,546 Mio. 5,7% 0,331 Mio. 5,6% 0,215 Mio. 4,9% 2,667 Mio. 5,0% 3,213 Mio. A23 "Traditonsverwurzelte" 12,3% 1,178 Mio. 13,4% 0,775 Mio. 10,6% 0,403 Mio. 15,4% 8,396 Mio. 14,9% 9,574 Mio. AB2 "DDR-Nostalgische" 7,9% 0,759 Mio. 6,6% 0,382 Mio. 9,7% 0,377 Mio. 5,7% 3,096 Mio. 6,0% 3,855 Mio. B2 "Bürgerliche Mitte" 14,8% 1,426 Mio. 15,0% 0,864 Mio. 14,4% 0,562 Mio. 16,5% 8,983 Mio. 16,2% 10,409 Mio. B3 "Konsum-Materialisten" 11,1% 1,067 Mio. 8,8% 0,509 Mio. 14,5% 0,558 Mio. 11,0% 6,000 Mio. 11,0% 7,068 Mio. C2 "Experimentalisten" 8,6% 0,826 Mio. 7,5% 0,432 Mio. 10,2% 0,394 Mio. 7,1% 3,865 Mio. 7,3% 4,691 Mio. BC3 "Hedonisten" 7,9% 0,756 Mio. 8,9% 0,509 Mio. 6,4% 0,247 Mio. 11,2% 6,119 Mio. 10,7% 6,875 Mio. 9,638 Mio. 5,783 Mio. 3,855 Mio. 54,616 Mio. * Personen mit (mindestens 1) Hund im Haushalt ** Quelle: VuMA 2002, N = Fälle repräsentativ für die Wohnbevölkerung ab 14 Jahren in D *** Deutsche Wohnbevölkerung ab 14 Jahren = 64,25 Millionen (laut MA 2002)

7 Hunde in den -Milieus 7 Hundebesitz in den -Milieus Oberschicht / Obere Mittlere Untere / Unterschicht Soziale Lage Grundorientierung A12 Konservative ,0% A Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung AB2 B1 Etablierte ,9% A23 Traditionsverwurzelte 82 12,3% DDR- Nostalgische ,7% B2 Bürgerliche Mitte 91 13,7% B3 Konsum-Materialisten ,1% B Modernisierung I Konsum-Hedonismus und Postmaterialismus C12 B12 Moderne Postmaterielle Performer ,6% 14,1% C2 Experimentalisten ,6% BC3 Hedonisten 73 11,0% Sociovision C Modernisierung II Patchworking, Virtualisierung Quelle: VuMA 2002 N = Index- Werte % = Haushalte mit Hundebesitz im jeweiligen Milieu (Gesamt = 15%; n = 3.683) Basis: Fälle repräsentativ für die Wohnbevölkerung ab 14 Jahren in Gesamtdeutschland

8 Hunde in den -Milieus 8 Rassehundebesitz in den -Milieus Oberschicht / Obere Mittlere Untere / Unterschicht Soziale Lage Grundorientierung A12 Konservative ,3% A Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung AB2 B1 Etablierte ,4% A23 Traditionsverwurzelte 90 8,1% DDR- Nostalgische 110 9,9% B2 Bürgerliche Mitte 92 8,3% B3 Konsum-Materialisten 80 7,2% B Modernisierung I Konsum-Hedonismus und Postmaterialismus C12 B12 Moderne Postmaterielle Performer ,4% 8,6% C2 Experimentalisten 102 9,2% BC3 Hedonisten 82 7,4% Sociovision C Modernisierung II Patchworking, Virtualisierung Quelle: VuMA 2002 N = Index- Werte % = Haushalte mit Rassehundebesitz im jeweiligen Milieu (Gesamt = 9%; n = 2.205) Basis: Fälle repräsentativ für die Wohnbevölkerung ab 14 Jahren in Gesamtdeutschland

9 Hunde in den -Milieus Besitz deutscher Schäferhunde Basis: Haushalte mit Rassehund 9 Oberschicht / Obere Mittlere Untere / Unterschicht Soziale Lage Grundorientierung A12 Konservative ,2% A Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung AB2 B1 Etablierte 91 16,4% A23 Traditionsverwurzelte ,6% DDR- Nostalgische ,2% B2 Bürgerliche Mitte ,2% B3 Konsum-Materialisten ,2% B Modernisierung I Konsum-Hedonismus und Postmaterialismus C12 B12 Moderne Postmaterielle Performer ,8% 11,3% C2 Experimentalisten 59 10,7% BC3 Hedonisten ,1% Sociovision C Modernisierung II Patchworking, Virtualisierung Quelle: VuMA 2002 N = Index- Werte % = Rassehunde- Haushalte mit Besitz eines Deutschen Schäferhundes im jeweiligen Milieu (Gesamt=18,1%; n = 400) Basis: Fälle repräsentativ für die Wohnbevölkerung ab 14 Jahren in Deutschland mit Rassehund im Haushalt

10 Hunde in den -Milieus Besitz eines Pudels Basis: Haushalte mit Rassehund 10 Oberschicht / Obere Mittlere Untere / Unterschicht Soziale Lage Grundorientierung A12 Konservative 54 2,9% A Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung AB2 B1 Etablierte 87 4,7% A23 Traditionsverwurzelte ,8% DDR- Nostalgische 65 3,5% B2 Bürgerliche Mitte 61 3,3% B3 Konsum-Materialisten 106 5,7% B Modernisierung I Konsum-Hedonismus und Postmaterialismus C12 B12 Moderne Postmaterielle Performer ,1% 4,9% C2 Experimentalisten 52 2,8% BC3 Hedonisten 67 3,6% Sociovision C Modernisierung II Patchworking, Virtualisierung Quelle: VuMA 2002 N = Index- Werte % = Rassehunde- Haushalte mit Besitz eines Pudels im jeweiligen Milieu (Gesamt = 5,4%; n = 120) Basis: Fälle repräsentativ für die Wohnbevölkerung ab 14 Jahren in Deutschland mit Rassehund im Haushalt

11 Hunde in den -Milieus Besitz eines Dackels Basis: Haushalte mit Rassehund 11 Oberschicht / Obere Mittlere Untere / Unterschicht Soziale Lage Grundorientierung A12 Konservative 89 13,0% A Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung AB2 B1 Etablierte ,1% A23 Traditionsverwurzelte ,1% DDR- Nostalgische ,9% B2 Bürgerliche Mitte ,8% B3 Konsum-Materialisten 95 13,9% B Modernisierung I Konsum-Hedonismus und Postmaterialismus C12 B12 Moderne Postmaterielle Performer ,5% 9,7% C2 Experimentalisten 23 3,4% BC3 Hedonisten ,1% Sociovision C Modernisierung II Patchworking, Virtualisierung Quelle: VuMA 2002 N = Index- Werte % = Rassehunde- Haushalte mit Besitz eines Dackels im jeweiligen Milieu (Gesamt=14,6%; n = 321) Basis: Fälle repräsentativ für die Wohnbevölkerung ab 14 Jahren in Deutschland mit Rassehund im Haushalt

12 Hunde in den -Milieus Besitz eines Rottweilers Basis: Haushalte mit Rassehund 12 Oberschicht / Obere Mittlere Untere / Unterschicht Soziale Lage Grundorientierung A12 Konservative 39 0,9% A Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung AB2 B1 Etablierte 74 1,7% A23 Traditionsverwurzelte 35 0,8% DDR- Nostalgische 148 3,4% B2 Bürgerliche Mitte 65 1,5% B3 Konsum-Materialisten 96 2,2% B Modernisierung I Konsum-Hedonismus und Postmaterialismus C12 B12 Moderne Postmaterielle Performer ,0% 4,6% C2 Experimentalisten 183 4,2% BC3 Hedonisten 117 2,7% Sociovision C Modernisierung II Patchworking, Virtualisierung Quelle: VuMA 2002 N = Index- Werte % = Rassehunde- Haushalte mit Besitz eines Rottweilers im jeweiligen Milieu (Gesamt = 2,3%; n = 51: small base!) Basis: Fälle repräsentativ für die Wohnbevölkerung ab 14 Jahren in Deutschland mit Rassehund im Haushalt

13 Hunde in den -Milieus Besitz eines Schnauzers Basis: Haushalte mit Rassehund 13 Oberschicht / Obere Mittlere Untere / Unterschicht Soziale Lage Grundorientierung A12 Konservative 73 1,6% A Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung AB2 B1 Etablierte 73 1,6% A23 Traditionsverwurzelte 50 1,1% DDR- Nostalgische 127 2,8% B2 Bürgerliche Mitte 164 3,6% B3 Konsum-Materialisten 59 1,3% B Modernisierung I Konsum-Hedonismus und Postmaterialismus C12 B12 Moderne Postmaterielle Performer ,8% 1,1% C2 Experimentalisten 318 7,0% BC3 Hedonisten 18 0,4% Sociovision C Modernisierung II Patchworking, Virtualisierung Quelle: VuMA 2002 N = Index- Werte % = Rassehunde- Haushalte mit Besitz eines Schnauzers im jeweiligen Milieu (Gesamt = 2,2%; n = 48: small base!) Basis: Fälle repräsentativ für die Wohnbevölkerung ab 14 Jahren in Deutschland mit Rassehund im Haushalt

14 Hunde in den -Milieus Besitz eines Bullterriers oder einer verwandten Rasse Basis: Haushalte mit Rassehund 14 Oberschicht / Obere Mittlere Untere / Unterschicht Soziale Lage Grundorientierung A12 Konservative 24 0,5% A Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung AB2 B1 Etablierte 214 4,5% A23 Traditionsverwurzelte 57 1,2% DDR- Nostalgische 71 1,5% B2 Bürgerliche Mitte 67 1,4% B3 Konsum-Materialisten 133 2,8% B Modernisierung I Konsum-Hedonismus und Postmaterialismus C12 B12 Moderne Postmaterielle Performer ,8% 3,3% C2 Experimentalisten 52 1,1% BC3 Hedonisten 114 2,4% Sociovision C Modernisierung II Patchworking, Virtualisierung Quelle: VuMA 2002 N = Index- Werte % = Rassehunde- Haushalte mit Besitz eines Bullterriers oder einer verwandten Rasse im jeweiligen Milieu (Gesamt = 2,1%; n = 47: small base!) Basis: Fälle repräsentativ für die Wohnbevölkerung ab 14 Jahren in Deutschland mit Rassehund im Haushalt

15 Hunde in den -Milieus Oberschicht / Obere Mittlere Untere / Unterschicht Soziale Lage Grundorientierung Besitz eines Hundes aus der Gruppe der Hüte- und Hirtenhunde-Rassen Basis: Haushalte mit Rassehund A12 Konservative ,9% A Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung AB2 B1 Etablierte ,8% A23 Traditionsverwurzelte 89 6,6% DDR- Nostalgische 80 5,9% B2 Bürgerliche Mitte 78 5,8% B3 Konsum-Materialisten 41 3,0% B Modernisierung I Konsum-Hedonismus und Postmaterialismus C12 B12 Moderne Postmaterielle Performer ,1% 5,8% C2 Experimentalisten ,4% BC3 Hedonisten 34 2,5% Sociovision C Modernisierung II Patchworking, Virtualisierung 15 Quelle: VuMA 2002 N = Index- Werte % = Rassehunde- Haushalte mit Besitz eines Hundes aus der Gruppe der Hüte- und Hirtenhunde- Rassen im jeweiligen Milieu (Gesamt = 7,4%; n = 164) Basis: Fälle repräsentativ für die Wohnbevölkerung ab 14 Jahren in Deutschland mit Rassehund im Haushalt

16 Hunde in den -Milieus Oberschicht / Obere Mittlere Untere / Unterschicht Soziale Lage Grundorientierung Besitz eines Hundes aus der Gruppe der Retriever und Labrador-Rassen Basis: Haushalte mit Rassehund A12 Konservative 81 9,1% A Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung AB2 B1 Etablierte 84 9,5% A23 Traditionsverwurzelte 28 3,2% DDR- Nostalgische ,9% B2 Bürgerliche Mitte ,4% B3 Konsum-Materialisten ,0% B Modernisierung I Konsum-Hedonismus und Postmaterialismus C12 B12 Moderne Postmaterielle Performer ,2% 10,9% C2 Experimentalisten ,4% BC3 Hedonisten ,6% Sociovision C Modernisierung II Patchworking, Virtualisierung 16 Quelle: VuMA 2002 N = Index- Werte % = Rassehunde- Haushalte mit Besitz eines Hundes aus der Gruppe der Retriever und Labrador- Rassen im jeweiligen Milieu (Gesamt=11,3%; n = 250) Basis: Fälle repräsentativ für die Wohnbevölkerung ab 14 Jahren in Deutschland mit Rassehund im Haushalt

17 Hunde in den -Milieus Oberschicht / Obere Mittlere Untere / Unterschicht Soziale Lage Grundorientierung Besitz eines Hundes aus der Gruppe der Spitze und Nordischen Rassen Basis: Haushalte mit Rassehund A12 Konservative 11 0,4% A Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung AB2 B1 Etablierte 46 1,6% A23 Traditionsverwurzelte 46 1,6% DDR- Nostalgische 49 1,7% B2 Bürgerliche Mitte 109 3,8% B3 Konsum-Materialisten 169 5,9% B Modernisierung I Konsum-Hedonismus und Postmaterialismus C12 B12 Moderne Postmaterielle Performer ,6% 1,2% C2 Experimentalisten 177 6,2% BC3 Hedonisten 94 3,3% Sociovision C Modernisierung II Patchworking, Virtualisierung 17 Quelle: VuMA 2002 N = Index- Werte % = Rassehunde- Haushalte mit Besitz eines Hundes aus der Gruppe der Spitze und Nordischen Rassen im jeweiligen Milieu (Gesamt = 3,5%; n = 77) Basis: Fälle repräsentativ für die Wohnbevölkerung ab 14 Jahren in Deutschland mit Rassehund im Haushalt

18 Hunde in den -Milieus Oberschicht / Obere Mittlere Untere / Unterschicht Soziale Lage Grundorientierung Besitz eines Hundes aus der Gruppe der deutschen Jagdhunde-Rassen Basis: Haushalte mit Rassehund A12 Konservative 143 6,0% A Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung AB2 B1 Etablierte 152 6,4% A23 Traditionsverwurzelte 126 5,3% DDR- Nostalgische 195 8,2% B2 Bürgerliche Mitte 110 4,6% B3 Konsum-Materialisten 67 2,8% B Modernisierung I Konsum-Hedonismus und Postmaterialismus C12 B12 Moderne Postmaterielle Performer ,6% 3,0% C2 Experimentalisten 43 1,8% BC3 Hedonisten 36 1,5% Sociovision C Modernisierung II Patchworking, Virtualisierung 18 Quelle: VuMA 2002 N = Index- Werte % = Rassehunde- Haushalte mit Besitz eines Hundes aus der Gruppe der deutschen Jagdhunde- Rassen im jeweiligen Milieu (Gesamt = 4,2%; n = 93) Basis: Fälle repräsentativ für die Wohnbevölkerung ab 14 Jahren in Deutschland mit Rassehund im Haushalt

19 Hunde in den -Milieus Oberschicht / Obere Mittlere Untere / Unterschicht Soziale Lage Grundorientierung Besitz eines Hundes aus der Gruppe der ausländischen Jagdhunde-Rassen Basis: Haushalte mit Rassehund A12 Konservative 121 2,3% A Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung AB2 B1 Etablierte 53 1,0% A23 Traditionsverwurzelte 11 0,2% DDR- Nostalgische 11 0,2% B2 Bürgerliche Mitte 63 1,2% B3 Konsum-Materialisten 179 3,4% B Modernisierung I Konsum-Hedonismus und Postmaterialismus C12 B12 Moderne Postmaterielle Performer ,4% 5,2% C2 Experimentalisten 68 1,3% BC3 Hedonisten 205 3,9% Sociovision C Modernisierung II Patchworking, Virtualisierung 19 Quelle: VuMA 2002 N = Index- Werte % = Rassehunde- Haushalte mit Besitz eines Hundes aus der Gruppe der ausländischen Jagdhunde- Rassen im jeweiligen Milieu (Gesamt = 1,9%; n = 43: small base!) Basis: Fälle repräsentativ für die Wohnbevölkerung ab 14 Jahren in Deutschland mit Rassehund im Haushalt

20 Hunde in den -Milieus Oberschicht / Obere Mittlere Untere / Unterschicht Soziale Lage Grundorientierung Besitz eines Hundes aus der Gruppe der Terrier-Rassen Basis: Haushalte mit Rassehund A12 Konservative 80 10,3% A Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung AB2 B1 Etablierte 70 9,0% A23 Traditionsverwurzelte 64 8,3% DDR- Nostalgische 64 8,3% B2 Bürgerliche Mitte ,5% B3 Konsum-Materialisten ,7% B Modernisierung I Konsum-Hedonismus und Postmaterialismus C12 B12 Moderne Postmaterielle Performer ,4% 24,5% C2 Experimentalisten 77 9,9% BC3 Hedonisten ,9% Sociovision C Modernisierung II Patchworking, Virtualisierung 20 Quelle: VuMA 2002 N = Index- Werte % = Rassehunde- Haushalte mit Besitz eines Hundes aus der Gruppe der Terrier-Rassen im jeweiligen Milieu (Gesamt=12,9%; n = 285) Basis: Fälle repräsentativ für die Wohnbevölkerung ab 14 Jahren in Deutschland mit Rassehund im Haushalt

21 Hunde in den -Milieus Oberschicht / Obere Mittlere Untere / Unterschicht Soziale Lage Grundorientierung Besitz eines Hundes aus der Gruppe der Kleinhunde-Rassen Basis: Haushalte mit Rassehund A12 Konservative 44 3,6% A Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung AB2 B1 Etablierte 85 7,0% A23 Traditionsverwurzelte 74 6,1% DDR- Nostalgische ,8% B2 Bürgerliche Mitte 101 8,3% B3 Konsum-Materialisten 95 7,8% B Modernisierung I Konsum-Hedonismus und Postmaterialismus C12 B12 Moderne Postmaterielle Performer ,2% 13,5% C2 Experimentalisten ,6% BC3 Hedonisten 68 5,6% Sociovision C Modernisierung II Patchworking, Virtualisierung 21 Quelle: VuMA 2002 N = Index- Werte % = Rassehunde- Haushalte mit Besitz eines Hundes aus der Gruppe der Kleinhunde- Rassen im jeweiligen Milieu (Gesamt = 8,2%; n = 181) Basis: Fälle repräsentativ für die Wohnbevölkerung ab 14 Jahren in Deutschland mit Rassehund im Haushalt

22 Hunde in den -Milieus Rassehunde in Deutschland Schwerpunktmäßige Verortung der Besitzer im -Milieumodell 22 Oberschicht / Obere Mittlere Untere / Unterschicht Deutsche Jagdhunde B1 A12 Konservative 5% DDR- Nostalgische Traditionsverwurzelte Klein- 6% 15% hunde Pudel Schäferhund A23 Etablierte Hüte- und 10% Hirtenhunde Retriever und Labrador Schnauzer AB2 D a c k e l D a c k e l B2 Bürgerliche Mitte 16% Spitze u. Nordische Rassen B3 Konsum-Materialisten 11% Bullterrier und verwandte Rassen Spitze u. Nordische Rassen Terrier B12 Postmaterielle 10% Keine Hunde im Haushalt Ausländische Jagdhunde Terrier C12 Moderne Performer Rottweiler 8% Kleinhunde Hüte- und Hirtenhunde C2 Experimentalisten 7% Schnauzer BC3 Hedonisten 11% Sociovision Soziale Lage Grundorientierung A Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung B Modernisierung I Konsum-Hedonismus und Postmaterialismus C Modernisierung II Patchworking, Virtualisierung

23 Hundehalter 23 Soziodemografisches Profil der Hundehalter

24 Hundehalter 24 Befragte mit Hund im Haushalt*: Besonderheiten** (1) Alter Schwerpunkt: 40 bis 60 Jahre - 40 bis 49 Jahre Index bis 59 Jahre Index 116 Ältere sind unterrepräsentiert Jahre Index 72 Schulabschluss Personen ohne Schulabschluss sowie mit POS-Abschluss sind überrepräsentiert - Kein allgemeiner Schulabschluss Index Polytechnische Oberschule (DDR) Index 118 * Basis: Fälle bevölkerungsrepräsentativ; Quelle: VuMA 2002 ** Vergleich mit der Grundgesamtheit: Indexwerte

25 Hundehalter 25 Befragte mit Hund im Haushalt*: Besonderheiten** (2) Berufstätigkeit Selbständige sind deutlich überrepräsentiert - Voll berufstätig: eigener Betrieb Index Teilweise berufstätig: eigener Betrieb Index 190 Aber auch nicht mehr Berufstätige, Arbeitslose und Lehrlinge - Nicht berufstätig: früher berufstätig gewesen Index Vorübergehend arbeitslos Index In Ausbildung: Lehrling Index 133 * Basis: Fälle bevölkerungsrepräsentativ; Quelle: VuMA 2002 ** Vergleich mit der Grundgesamtheit: Indexwerte

26 Hundehalter 26 Befragte mit Hund im Haushalt*: Besonderheiten** (3) Berufsgruppe Kleine Selbständige und Freiberufler sind überrepräsentiert - Kleine Selbständige Index Selbständige Landwirte Index Freie Berufe Index 141 Ebenso Beamte im mittleren Dienst und Facharbeiter - Beamte: mittlerer Dienst Index Facharbeiter, Vorarbeiter Polier, Handwerksgeselle Index 116 * Basis: Fälle bevölkerungsrepräsentativ; Quelle: VuMA 2002 ** Vergleich mit der Grundgesamtheit: Indexwerte

27 Hundehalter 27 Befragte mit Hund im Haushalt*: Besonderheiten** (4) Persönliches Nettoeinkommen Schwerpunkt in den gehobenen Einkommensklassen bis unter Index und mehr Index 122 Aber auch relativ viele ohne eigenes Einkommen - Kein eigenes Einkommen Index 114 Geldanlagen Überrepräsentiert: Immobilen und Edelmetalle - Immobilien Index Edelmetalle (Silber/Gold/Platin) Index 134 * Basis: Fälle bevölkerungsrepräsentativ; Quelle: VuMA 2002 ** Vergleich mit der Grundgesamtheit: Indexwerte

28 Hundehalter 28 Befragte mit Hund im Haushalt*: Besonderheiten** (5) Zwei Drittel haben Wohneigentum - Eigenes Haus Index Eigentumswohnung Index 85 - Miete / Untermiete Index 65 Wohnsituation Gartenbesitz Vier Fünftel haben einen Garten in der Regel direkt beim Haus - Garten direkt beim Haus Index Garten nicht direkt beim Haus Index 124 * Basis: Fälle bevölkerungsrepräsentativ; Quelle: VuMA 2002 ** Vergleich mit der Grundgesamtheit: Indexwerte

29 Hundehalter 29 Befragte mit Hund im Haushalt*: Besonderheiten** (6) -Milieus Die wichtigsten Hundemilieus sind: - AB2 "DDR-Nostalgische" Index B12 "Postmaterielle" Index C2 "Experimentalisten" Index 117 Leicht überrepräsentiert sind Hunde bei: - A12 "Konservative" Index B1 "Etablierte" Index 113 Die wenigsten Hunde finden sich bei - BC3 "Hedonisten" Index 74 * Basis: Fälle bevölkerungsrepräsentativ; Quelle: VuMA 2002 ** Vergleich mit der Grundgesamtheit: Indexwerte

30 Mentalitäten der Hundehalter 30 Mentalitäten der Hundehalter

31 Mentalitäten der Hundehalter 31 In welchen Einstellungen unterscheiden sich Hundhalter* von Nicht-Hundehaltern**? Familienorientierung Zustimmungswerte*** Vorgegebene Aussagen Befragte mit Hund im Haushalt Befragte ohne Hund im Haushalt Es ist mir wichtig, in der Familie die Sorgen des Alltags zu vergessen 60% 53% Es ist mir wichtig, viel mit der Familie gemeinsam zu unternehmen 63% 56% Die Unterschiede in den Zustimmungwerten sind statistisch nicht signifikant! * Basis: Fälle, bevölkerungsrepräsentativ ** Basis: Fälle, bevölkerungsrepräsentativ Quelle: TDWI 2002/03 Trend *** Skalenpunkte 5 und 6 einer 6-stufigen Zustimmungsskala

32 Mentalitäten der Hundehalter 32 In welchen Einstellungen unterscheiden sich Hundhalter* von Nicht-Hundehaltern**? Wellness / Balance Zustimmungswerte*** Vorgegebene Aussagen Befragte mit Hund im Haushalt Befragte ohne Hund im Haushalt Mein Ziel ist es, Körper und Seele in Einklang zu bringen 48% 44% Es ist mir sehr wichtig, etwas für mein körperliches und seelisches Wohlbefinden zu tun 53% 50% Die Unterschiede in den Zustimmungwerten sind statistisch nicht signifikant! * Basis: Fälle, bevölkerungsrepräsentativ ** Basis: Fälle, bevölkerungsrepräsentativ Quelle: TDWI 2002/03 Trend *** Skalenpunkte 5 und 6 einer 6-stufigen Zustimmungsskala

33 Mentalitäten der Hundehalter 33 In welchen Einstellungen unterscheiden sich Hundhalter* von Nicht-Hundehaltern**? Leadership Zustimmungswerte*** Vorgegebene Aussagen Befragte mit Hund im Haushalt Befragte ohne Hund im Haushalt Ich übernehme gerne Verantwortung 47% 43% In kritischen Situationen behalte ich die Ruhe 47% 43% Bei Aktivitäten übernehme ich gern die Führung 27% 25% Die Unterschiede in den Zustimmungwerten sind statistisch nicht signifikant! * Basis: Fälle, bevölkerungsrepräsentativ ** Basis: Fälle, bevölkerungsrepräsentativ Quelle: TDWI 2002/03 Trend *** Skalenpunkte 5 und 6 einer 6-stufigen Zustimmungsskala

34 Mentalitäten der Hundehalter 34 In welchen Einstellungen unterscheiden sich Hundhalter* von Nicht-Hundehaltern**? Extraversion / Sociability Zustimmungswerte*** Vorgegebene Aussagen Befragte mit Hund im Haushalt Befragte ohne Hund im Haushalt Neue Menschen kennen zu lernen, fällt mir leicht 50% 44% Mir fällt es leicht, auf andere Leute zuzugehen und sie anzusprechen 43% 41% Die Unterschiede in den Zustimmungwerten sind statistisch nicht signifikant! * Basis: Fälle, bevölkerungsrepräsentativ ** Basis: Fälle, bevölkerungsrepräsentativ Quelle: TDWI 2002/03 Trend *** Skalenpunkte 5 und 6 einer 6-stufigen Zustimmungsskala

35 Rassehundehalter 35 Besonderheiten der Rassehundehalter

36 Rassehundehalter 36 Befragte mit Rassehund im Haushalt*: Besonderheiten** (1) Alter Schwerpunkt: 40 bis 60 Jahre - 40 bis 49 Jahre Index bis 59 Jahre Index 115 Ältere leicht unterrepräsentiert Jahre Index 78 Schulabschluss Leicht überrepräsentiert in den mittleren Bildungsgruppen - Mittlere Reife Index Fachhochschulreife Index 109 * Basis: Fälle bevölkerungsrepräsentativ; Quelle: VuMA 2002 ** Vergleich mit der Grundgesamtheit: Indexwerte

37 Rassehundehalter 37 Befragte mit Rassehund im Haushalt*: Besonderheiten** (2) Berufstätigkeit Berufstätig häufig im eigenen Betrieb - Voll berufstätig: eigener Betrieb Index Teilweise berufstätig: eigener Betrieb Index 158 Wenig Nicht-Berufstätige (Hausfrauen, Auszubildende) - Rentner/Pensionär: früher nicht berufstätig Index 26 - In Umschulung Index 16 - Nicht berufstätig: nie berufstätig gewesen Index 62 * Basis: Fälle bevölkerungsrepräsentativ; Quelle: VuMA 2002 ** Vergleich mit der Grundgesamtheit: Indexwerte

38 Rassehundehalter 38 Befragte mit Rassehund im Haushalt*: Besonderheiten** (3) Berufsgruppe Selbständige sind deutlich überrepräsentiert - Kleine Selbständige Index Große Selbständige Index Freie Berufe Index Selbständige Landwirte Index 170 Ebenso leitende Angestellte und Beamte im mittleren/gehobenen Dienst - Leitende Angestellte Index Beamte: mittlerer Dienst Index Beamte: gehobener Dienst Index 120 * Basis: Fälle bevölkerungsrepräsentativ; Quelle: VuMA 2002 ** Vergleich mit der Grundgesamtheit: Indexwerte

39 Rassehundehalter 39 Befragte mit Rassehund im Haushalt*: Besonderheiten** (4) Persönliches Nettoeinkommen Geldanlagen Schwerpunkt in den gehobenen Einkommensklassen bis unter Index und mehr Index 177 Anspruchsvolle, risikoreichere Anlagen sind überrepräsentiert - Edelmetalle (Silber/Gold/Platin) Index Immobilien Index Investmentfonds Index Festverzinsliche Wertpapiere Index Aktien Index 119 dagegen: - Sparvertrag Index 82 * Basis: Fälle bevölkerungsrepräsentativ; Quelle: VuMA 2002 ** Vergleich mit der Grundgesamtheit: Indexwerte

40 Rassehundehalter 40 Befragte mit Rassehund im Haushalt*: Besonderheiten** (5) Zwei Drittel haben Wohneigentum - Eigenes Haus Index Miete / Untermiete Index 65 Wohnsituation Gartenbesitz Vier Fünftel haben einen Garten - Direkt beim Haus Index Nicht direkt beim Haus Index 135 * Basis: Fälle bevölkerungsrepräsentativ; Quelle: VuMA 2002 ** Vergleich mit der Grundgesamtheit: Indexwerte

41 Rassehundehalter 41 Befragte mit Rassehund im Haushalt*: Besonderheiten** (6) -Milieus Schwerpunkt in den gesellschaftlichen Leitmilieus - B1 "Etablierte" Index B12 "Postmaterielle" Index A12 "Konservative" Index 114 Wenig Affinität zu Rassehunden in der modernen Unterschicht - B3 "Konsum-Materialisten" Index 80 - BC3 "Hedonisten" Index 82 * Basis: Fälle bevölkerungsrepräsentativ; Quelle: VuMA 2002 ** Vergleich mit der Grundgesamtheit: Indexwerte

42 Rassehundehalter 42 Befragte mit Rassehund im Haushalt*: Besonderheiten** (7) Freizeitaktivitäten Dominanz produktiver Freizeitbeschäftigungen; kulturell interessiert und körperlich aktiv - Wandern Index Im Garten arbeiten Index Ins Kino gehen Index Basteln, Heimwerken, Do-it-yourself Index Videospiele/Computerspiele Index Klassische Musik hören Index Sammeln von Briefmarken/Münzen etc. Index Ins Theater, Konzert, kulturelle Veranstaltungen gehen Index Online-Dienste nutzen Index 119 * Basis: Fälle bevölkerungsrepräsentativ; Quelle: VuMA 2002 ** Vergleich mit der Grundgesamtheit: Indexwerte

43 Rassehundehalter 43 Befragte mit Rassehund im Haushalt*: Besonderheiten** (8) Produktinteressen (Fortsetzung) Überdurchschnittliches Interesse für Technik, Haus und Garten, Finanzprodukte, Lebensmittel und Gesundheit U-Elektronik - Videokameras, Camcorder Index Fotoapparate, Zubehör Index Videorecorder Index 112 PC & Co. - Online-Dienste Index PC-Software Index PC-Hardware, Zubehör Index 113 Automotive - Autos Index Autozubehör Index 116 * Basis: Fälle bevölkerungsrepräsentativ; Quelle: VuMA 2002 ** Vergleich mit der Grundgesamtheit: Indexwerte

44 Rassehundehalter 44 Befragte mit Rassehund im Haushalt*: Besonderheiten** (9) Produktinteressen (Fortsetzung) Haus und Garten - Haustierhaltung Index Gartenbedarf, Gartengeräte Index Babywindeln Index Babynahrung Index Elektrische Heimwerkergeräte Index 122 Lebensmittel - Spirituosen Index Bier Index Süßwaren, Bonbons, Tafelschokolade, Süßgebäck Index Milchprodukte (Käse, Joghurt, Quark) Index Tiefkühlkost Index 110 * Basis: Fälle bevölkerungsrepräsentativ; Quelle: VuMA 2002 ** Vergleich mit der Grundgesamtheit: Indexwerte

45 Rassehundehalter 45 Befragte mit Rassehund im Haushalt*: Besonderheiten** (10) Produktinteressen Gesundheit - Kalorienreduzierte Lebensmittel, Light-Produkte Index Schlankheitskost Index Gesundheitsfragen Index 116 Finanzprodukte - Angebote der Banken/Sparkassen (Anlagen/Kredite) Index Versicherungen Index 116 * Basis: Fälle bevölkerungsrepräsentativ; Quelle: VuMA 2002 ** Vergleich mit der Grundgesamtheit: Indexwerte

46 Rassehundehalter 46 Befragte mit Rassehund im Haushalt*: Besonderheiten** (11) Genutzte Zeitschriften Breites Interessen-Spektrum - Zeitschriften für Wohnen und Leben Index Erotik-Zeitschriften Index Rätsel-Zeitschriften Index Zeitschrift für Natur/Umwelt Index Motorzeitschriften Index Wirtschaftszeitschriften/-zeitungen Index Jugendzeitschriften Index Familien-/Elternzeitschriften Index Sportzeitschriften Index 113 * Basis: Fälle bevölkerungsrepräsentativ; Quelle: VuMA 2002 ** Vergleich mit der Grundgesamtheit: Indexwerte

47 Halter von Rassehunden / anderen Hunden 47 Vergleich: Rassehundehalter und Halter anderer Hunde

48 Halter von Rassehunden / anderen Hunden 48 Vergleich Rassehundehalter* Halter anderer Hunde**: Schwerpunkte*** (1) Alter Rassehundehalter Schwerpunkt: 40 bis 60 Jahre Halter anderer Hunde Zwei Schwerpunkte: - 40 bis 60 Jahre - Unter 20 Jahre Schulabschluss Kein deutlicher Schwerpunkt Leichte Überrepräsentation in den mittleren Bildungsgruppen Drei Schwerpunkte: - (Noch) kein allgemeiner Schulabschluss - Polytechnische Oberschule (DDR) - Fachhochschulreife Berufstätigkeit Häufig berufstätig im eigenen Betrieb Auszubildende Teilzeit-Berufstätige Arbeitslose Nicht mehr Berufstätige * Basis: Fälle, bevölkerungsrepräsentativ ** Basis: Fälle, bevölkerungsrepräsentativ Quelle: VuMA 2002 *** Überrepräsentiert im Vergleich mit der Grundgesamtheit (Indexwerte 115 +)

49 Halter von Rassehunden / anderen Hunden 49 Vergleich Rassehundehalter* Halter anderer Hunde**: Schwerpunkte*** (2) Pers. Nettoeinkommen Berufsgruppe Rassehundehalter Selbständige, selbständige Landwirte Freie Berufe Leitende Angestellte Gehobene Beamte Facharbeiter Halter anderer Hunde Kleine Selbständige, selbständige Landwirte Arbeiter Schwerpunkt ab Schwerpunkt unter Geldanlagen Immobilien (24%) Aktien (16%) Investmentfonds (16%) Festverzinsliche (4%) Edelmetalle (3%) Immobilien (23%) Edelmetalle (3%) * Basis: Fälle, bevölkerungsrepräsentativ ** Basis: Fälle, bevölkerungsrepräsentativ Quelle: VuMA 2002 *** Überrepräsentiert im Vergleich mit der Grundgesamtheit (Indexwerte 115 +)

50 Halter von Rassehunden / anderen Hunden 50 Vergleich Rassehundehalter* Halter anderer Hunde**: Schwerpunkte*** (3) Gartenbesitz Wohnsituation Rassehundehalter 63% wohnen im eigenen Haus Halter anderer Hunde 63% wohnen im eigenen Haus Freizeitaktivitäten 80% haben einen Garten ganz überwiegend direkt beim Haus 78% haben einen Garten ganz überwiegend direkt beim Haus Im Garten arbeiten (54%) Basteln, Heimwerken, Do-it-yourself (28%) Klassische Musik hören (25%) Online-Dienste nutzen (25%) Wandern (21%) Videospiele / Computerspiele (15%) Sammeln von Briefmarken / Münzen etc. (6%) Ins Kino gehen (5%) Ins Theater, Konzert, kulturelle Veranstaltungen gehen (3%) Im Garten arbeiten (50%) Basteln, Heimwerken, Do-it-yourself (28%) Stricken, häkeln, selber schneidern (14%) Videospiele / Computerspiele (14%) Ins Kino gehen (5%) Spielotheken besuchen (3%) * Basis: Fälle, bevölkerungsrepräsentativ ** Basis: Fälle, bevölkerungsrepräsentativ Quelle: VuMA 2002 *** Überrepräsentiert im Vergleich mit der Grundgesamtheit (Indexwerte 115 +)

51 Halter von Rassehunden / anderen Hunden 51 Vergleich Rassehundehalter* Halter anderer Hunde**: Schwerpunkte*** (4) Produktinteressen Rassehundehalter Gesundheitsfragen (70%) Haustierhaltung (65%) Autos (53%) Gartenbedarf, Gartengeräte (45%) Autozubehör (39%) Angebote der Banken / Sparkassen: Anlagen, Kredite (38%) Elektrische Heimwerkergeräte (35%) Versicherungen (35%) Fotoapparate oder -zubehör (33%) Bier (31%) Videokameras, Camcorder (27%) Online-Dienste (23%) Spirituosen (23%) Kalorienreduzierte Lebensmittel, Light- Produkte (17%) Schlankheitskost (12%) Babywindeln, Babynahrung (7%) Halter anderer Hunde Haustierhaltung (55%) Gartenbedarf, Gartengeräte (42%) Autozubehör (39%) Versicherungen (36%) Elektrische Heimwerkergeräte (35%) Knabbergebäck z. B. Chips, Salzletten (28%) Videokameras, Camcorder (23%) Videospiele z. B. Nintendo, Sega (18%) Schlankheitskost (11%) Babywindeln, Babynahrung (7%) * Basis: Fälle, bevölkerungsrepräsentativ ** Basis: Fälle, bevölkerungsrepräsentativ Quelle: VuMA 2002 *** Überrepräsentiert im Vergleich mit der Grundgesamtheit (Indexwerte 115 +)

52 Halter von Rassehunden / anderen Hunden 52 Vergleich Rassehundehalter* Halter anderer Hunde**: Schwerpunkte*** (5) Genutzte Zeitschriften Rassehundehalter Wirtschaftszeitschriften / -zeitungen (31%) Rätselzeitschriften (24%) Zeitschriften für Wohnen und Leben (22%) Motorzeitschriften (20%) Zeitschriften für Natur / Umwelt (17%) Familien- / Elternzeitschriften (13%) Jugendzeitschriften (10%) Erotikzeitschriften (7%) Halter anderer Hunde Rätselzeitschriften (21%) Jugendzeitschriften (11%) - Milieus B1"Etablierte" (13%) B12 "Postmaterielle" (13%) A12 "Konservative" (6%) B3 "Konsum-Materialisten" (15%) C2 "Experimentalisten" (10%) AB2 "DDR-Nostalgische" (10%) * Basis: Fälle, bevölkerungsrepräsentativ ** Basis: Fälle, bevölkerungsrepräsentativ Quelle: VuMA 2002 *** Überrepräsentiert im Vergleich mit der Grundgesamtheit (Indexwerte 115 +)

53 Halter von Rassehunden / anderen Hunden 53 Rassehundebesitz nach -Milieus Oberschicht / Obere Mittlere Untere / Unterschicht Soziale Lage A12 Konservative ,3% A Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung AB2 B1 Etablierte ,4% A23 Traditionsverwurzelte 90 8,1% DDR- Nostalgische 110 9,9% B2 Bürgerliche Mitte 92 8,3% B3 Konsum-Materialisten 80 7,2% B Modernisierung I Konsum-Hedonismus und Postmaterialismus C12 B12 Moderne Postmaterielle Performer ,4% 8,6% C2 Experimentalisten 102 9,2% BC3 Hedonisten 82 7,4% Sociovision C Modernisierung II Patchworking, Virtualisierung Quelle: VuMA 2002 N = Grundorientierung Index- Werte % = Haushalte mit Rassehundebesitz im jeweiligen Milieu (Gesamt = 9%) Basis: Fälle repräsentativ für die Wohnbevölkerung ab 14 Jahren in Gesamtdeutschland

54 Halter von Rassehunden / anderen Hunden Besitz von Nicht-Rassehunden nach -Milieus 54 Oberschicht / Obere Mittlere Untere / Unterschicht Soziale Lage Grundorientierung A12 Konservative 113 6,8% A Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung AB2 B1 Etablierte 91 5,5% A23 Traditionsverwurzelte 71 4,3% DDR- Nostalgische 162 9,7% B2 Bürgerliche Mitte 89 5,4% B3 Konsum-Materialisten 131 7,9% B Modernisierung I Konsum-Hedonismus und Postmaterialismus C12 B12 Moderne Postmaterielle Performer ,2% 6,3% C2 Experimentalisten 140 8,4% BC3 Hedonisten 60 3,6% Sociovision C Modernisierung II Patchworking, Virtualisierung Quelle: VuMA 2002 N = Index- Werte % = Haushalte, die einen Nicht- Rassehund besitzen im jeweiligen Milieu (Gesamt = 6% n = 1.477) Basis: Fälle repräsentativ für die Wohnbevölkerung ab 14 Jahren in Gesamtdeutschland

Milieumarketing im Bildungsbereich

Milieumarketing im Bildungsbereich Medienbildung braucht Marketing Mekonet-Workshop 2/2006 17. Oktober 2006, LfM NRW, Düsseldorf Milieumarketing im Bildungsbereich Prof. Dr. Heiner Barz Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Gliederung 1.Was

Mehr

VuMA 2002 Seite 1 Erwachsene ab 14 Jahre BRD Gesamt

VuMA 2002 Seite 1 Erwachsene ab 14 Jahre BRD Gesamt VuMA 2002 Seite 1 Frage 1: Freizeitbeschäftigungen Zeitung lesen mehrmals in der Woche 79,1 79,9 76,0 80,5 77,8 55,4 80,3 89,1 mehrmals im Monat 11,7 11,4 12,9 10,8 12,5 22,4 12,5 6,1 etwa einmal im Monat

Mehr

VuMA 2001. Seite 1. Erwachsene ab 14 Jahre BRD Gesamt

VuMA 2001. Seite 1. Erwachsene ab 14 Jahre BRD Gesamt Frage 1: Freizeitbeschäftigungen Zeitung lesen mehrmals in der Woche 80,4 81,5 76,2 81,6 79,4 61,5 82,0 88,2 mehrmals im Monat 11,5 11,1 13,0 10,4 12,4 20,7 11,4 7,0 etwa einmal im Monat 2,1 2,0 2,6 2,2

Mehr

RASSE HUND UNSER. Die Lebenswelt der deutschen Hundehalter. Infektiöses Welpensterben. VDH-Europasieger- Zuchtschau 2005.

RASSE HUND UNSER. Die Lebenswelt der deutschen Hundehalter. Infektiöses Welpensterben. VDH-Europasieger- Zuchtschau 2005. UNSER 6 2005 RASSE HUND Offizielles Organ des Verbandes für das Deutsche Hundewesen e. V. Aus dem Verband Die Lebenswelt der deutschen Hundehalter Kynologie aktuell Infektiöses Welpensterben Ausstellungen

Mehr

VuMA 2003 Seite 1 Erwachsene ab 14 Jahre BRD Gesamt

VuMA 2003 Seite 1 Erwachsene ab 14 Jahre BRD Gesamt VuMA 2003 Seite 1 Frage 1: Freizeitbeschäftigungen Zeitung lesen mehrmals in der Woche 80,3 81,3 76,1 81,9 78,8 57,5 81,8 89,2 mehrmals im Monat 11,1 10,9 12,2 9,8 12,3 22,2 11,2 6,1 etwa einmal im Monat

Mehr

Eltern unter Druck. Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten

Eltern unter Druck. Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten Eltern unter Druck Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung des Sinus-Instituts im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung

Mehr

VuMA 2005 Seite 1. Gesamt BRD-West BRD-Ost Männer Frauen 14-29 J. 30-49 J. 50+ J.

VuMA 2005 Seite 1. Gesamt BRD-West BRD-Ost Männer Frauen 14-29 J. 30-49 J. 50+ J. VuMA 2005 Seite 1 Frage 1: Freizeitbeschäftigungen Zeitung lesen mehrmals in der Woche 79,0 80,2 74,6 80,3 77,8 54,1 79,3 89,6 mehrmals im Monat 12,1 11,5 14,6 11,7 12,5 24,6 12,8 6,2 etwa einmal im Monat

Mehr

Neue Zielgruppen für das Museumsmarketing

Neue Zielgruppen für das Museumsmarketing Neue Zielgruppen für das Museumsmarketing Grundlagen und Anregungen für eine milieuorientierte Kommunikation Dr. Silke Kleinhückelkotten, ECOLOG-Institut Kunsthalle Bremen Tagung 'Modernes Museumsmarketing',

Mehr

VuMA 2004 Seite 1. PROZENTE SENKRECHT Gebiet Geschlecht Alter BRD- BRD- 14-29 30-49 50+ Gesamt West Ost Männer Frauen Jahre Jahre Jahre

VuMA 2004 Seite 1. PROZENTE SENKRECHT Gebiet Geschlecht Alter BRD- BRD- 14-29 30-49 50+ Gesamt West Ost Männer Frauen Jahre Jahre Jahre VuMA 2004 Seite 1 Frage 1: Freizeitbeschäftigungen Zeitung lesen mehrmals in der Woche 80,0 80,9 76,7 81,8 78,4 55,3 81,5 89,8 mehrmals im Monat 11,2 11,0 12,1 10,0 12,4 23,0 11,3 6,0 etwa einmal im Monat

Mehr

VuMA 2006 Seite 1. Gesamt BRD-West BRD-Ost Männer Frauen 14-29 J. 30-49 J. 50+ J.

VuMA 2006 Seite 1. Gesamt BRD-West BRD-Ost Männer Frauen 14-29 J. 30-49 J. 50+ J. VuMA 2006 Seite 1 Frage 1: Freizeitbeschäftigungen Zeitung lesen mehrmals in der Woche 78,2 79,3 73,6 79,6 76,9 51,2 79,5 89,0 mehrmals im Monat 12,6 11,8 15,9 12,4 12,8 26,3 12,7 6,6 etwa einmal im Monat

Mehr

Einsatz der Sinus-Milieus als Marketinginstrument bei der smart gmbh

Einsatz der Sinus-Milieus als Marketinginstrument bei der smart gmbh Einsatz der Sinus-Milieus als Marketinginstrument bei der gmbh Beate Wesoly gmbh, Deutschland Das Sinus Modell als Basis zur systematischen Zielgruppenplanung bei Agenda Vorstellung der gmbh sowie des

Mehr

Prof. Dr. Heiner Barz. Teilnehmererwartungen auf dem Hintergrund des Modells sozialer Milieus Forschungsergebnisse und Entwicklungsperspektiven

Prof. Dr. Heiner Barz. Teilnehmererwartungen auf dem Hintergrund des Modells sozialer Milieus Forschungsergebnisse und Entwicklungsperspektiven Prof. Dr. Heiner Barz Teilnehmererwartungen auf dem Hintergrund des Modells sozialer Milieus Forschungsergebnisse und Entwicklungsperspektiven Vortrag vor der Pädagogischen Konferenz der Volkshochschule

Mehr

ARGE Fachtagung 2006 Ritten bei Bozen 23. November 2006. Welche Zielgruppen werden wie erreicht? Gesundheitsbildung und Milieu

ARGE Fachtagung 2006 Ritten bei Bozen 23. November 2006. Welche Zielgruppen werden wie erreicht? Gesundheitsbildung und Milieu ARGE Fachtagung 2006 Ritten bei Bozen 23. November 2006 Welche Zielgruppen werden wie erreicht? Gesundheitsbildung und Milieu Prof. Dr. Heiner Barz Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Gliederung Soziale

Mehr

Kulturwandelgang Milieus und Engagement

Kulturwandelgang Milieus und Engagement Kulturwandelgang Milieus und Engagement Wie können neue Wege der zielgruppengerechten Gewinnung und Bindung von Freiwilligen / Ehrenamtlichen aussehen? Dr. Silke Kleinhückelkotten, ECOLOG-Institut Bagfa-Jahrestagung

Mehr

Jugendwahn im Altersheim Die neuen Marketingzielgruppen

Jugendwahn im Altersheim Die neuen Marketingzielgruppen Jugendwahn im Altersheim Die neuen Marketingzielgruppen Deutscher Werbekongress 2002 Dorothea Nowak und Joop de Vries München, 7. März 2002 Sinus Sociovision GmbH Ezanvillestraße 59 / D-69118 Heidelberg

Mehr

Branchenbericht Finanzen. Basis: internet facts 2008-IV. Tabellen zum Berichtsband

Branchenbericht Finanzen. Basis: internet facts 2008-IV. Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht Finanzen Basis: internet facts 2008-IV Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht internet facts 2008-IV / Finanzen AGOF e.v. April 2009 Seite 1 Vorstellung des AGOF Universums Grundgesamtheit

Mehr

Branchenbericht Versicherungen. Basis: internet facts 2009-II. Tabellen zum Berichtsband

Branchenbericht Versicherungen. Basis: internet facts 2009-II. Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht Versicherungen Basis: internet facts 2009-II Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht internet facts 2009-II / Versicherungen AGOF e.v. November 2009 Seite 1 Vorstellung des AGOF Universums

Mehr

Nachhaltig geht! Rückschlüsse des Bio-Booms für den Non-Food Bereich. Berlin, 27. Februar 2007 SINUS SOCIOVISION

Nachhaltig geht! Rückschlüsse des Bio-Booms für den Non-Food Bereich. Berlin, 27. Februar 2007 SINUS SOCIOVISION Nachhaltig geht! Rückschlüsse des Bio-Booms für den Non-Food Bereich Berlin, 27. Februar 2007 2 Zunächst ein Blick zurück: Von "Öko" zu "Bio" Verbreitung in der Gesellschaft "Bio": Geschmack (Genuss) sinnlich

Mehr

Garten und Heimwerken. Do-it-yourself Garten und Heimwerken

Garten und Heimwerken. Do-it-yourself Garten und Heimwerken Do VuMA-Special it- Yourself 2015 Garten und Heimwerken Do-it-yourself Garten und Heimwerken Inhalt Die Verbrauchs- und Medienanalyse (VuMA) Was ist die VuMA? Was kann die VuMA? Daten der VuMA Vorteile

Mehr

Die Sinus-Milieus ein sozialwissenschaftliches Instrument für die soziale Arbeit

Die Sinus-Milieus ein sozialwissenschaftliches Instrument für die soziale Arbeit Die Sinus-Milieus Die Sinus-Milieus orientieren sich an der Lebensweltanalyse unserer Gesellschaft. Zentrales Ergebnis dieser Forschung ist die Abgrenzung und Beschreibung von sozialen Milieus mit jeweils

Mehr

Volkshochschule Salzburg Strategie-Entwicklung

Volkshochschule Salzburg Strategie-Entwicklung Volkshochschule Salzburg Strategie-Entwicklung Themen Struktur der Volkshochschule Salzburg Gibt es die Mittelschicht noch? Wer sind unsere TEilnehmerInnen? Analyse der Fachbereiche, Beispiel: Gesundheit

Mehr

Verteilung der neuen Sinus-Milieus

Verteilung der neuen Sinus-Milieus Ortsteile in Filderstadt Ergänzende Informationen zur Verteilung der neuen Sinus-Milieus Ha., Juli 2012 Chart 1 Das bisherige Modell: Die Sinus Milieus 2010 Oberschicht/ Obere Mittelschicht 1 Mittlere

Mehr

CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN

CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN FF1 CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN A. FILTERFRAGEN ZU BEGINN Einleitung: Wir sind Studierende der Universität Duisburg Essen

Mehr

Lebenswelten in Deutschland

Lebenswelten in Deutschland Lebenswelten in Deutschland Reinhart Chr. Bartholomäi BK Symposium Karlruhe 3.Mai 2008 Warum Milieus? Familie A Familie B Objektive Merkmale (Auswahl) Alter Haushaltsvorstand 36 36 Haushaltstyp 3-Pers.HH

Mehr

Dynamik im urbanen Milieu. Handlungsfelder aus der Genderbeteiligung

Dynamik im urbanen Milieu. Handlungsfelder aus der Genderbeteiligung Dynamik im urbanen Milieu Handlungsfelder aus der Genderbeteiligung Retrotrends in Architektur und Städtebau Quelle: Quelle:Le Corbusier 1922 Bauwelt Fundamente, Bertelsmann 1969 Retrotrends in Architektur

Mehr

Teil A: Soziodemografie und Marktdaten Satzlänge: 350 Felder. Länge. Code. Basis. 1 2 Personengewicht, Basis 1000. 5 2 Laufende Satznummer: Fall-ID

Teil A: Soziodemografie und Marktdaten Satzlänge: 350 Felder. Länge. Code. Basis. 1 2 Personengewicht, Basis 1000. 5 2 Laufende Satznummer: Fall-ID Basis 1 2 Personengewicht, Basis 1000 5 2 Laufende Satznummer: Fall-ID 7 1 2005 Untersuchungs-ID: Jahrgang 8 1 4 Untersuchungs-ID: Welle 11 1 Gebiet 1 West 2 Ost 12 1 Nielsen-Gebiete 1 I 2 II 3 IIIa 4

Mehr

WIE FUNKTIONIERT EIGENTLICH BIO?

WIE FUNKTIONIERT EIGENTLICH BIO? WIE FUNKTIONIERT EIGENTLICH BIO? + Gesund + unverfälschter Geschmack +Sicher + Gerecht (Umwelt/Tier/Mensch) + Authentisch = Bio Hard-Core-Ökos LEH-Bio-Intensivverwender Dynamik + Nicht-Käufer Dynamik -

Mehr

Consumer Safari. Consumer safari -1-

Consumer Safari. Consumer safari -1- Consumer safari -1- Consumer safari In der letzten Zeit zeigte sich, dass neben der klassischen Marktforschung und den gängigen Tools der qualitativen Befragungstechniken wie Gruppendiskussionen und Tiefeninterviews

Mehr

Weiterbildungsforschung. Milieumarketing in der Weiterbildung Konzepte und Erfahrungen

Weiterbildungsforschung. Milieumarketing in der Weiterbildung Konzepte und Erfahrungen Weiterbildungsforschung Milieumarketing in der Weiterbildung Konzepte und Erfahrungen Prof. Dr. Heiner Barz Sommersemester 2008 Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Abteilung für Bildungsforschung und

Mehr

Agrobiodiversität im gesellschaftlichen Bewusstsein

Agrobiodiversität im gesellschaftlichen Bewusstsein Agrobiodiversität im gesellschaftlichen Bewusstsein Silke Kleinhückelkotten, ECOLOG-Institut Tagung: Agrobiodiversität als Schlüssel für eine nachhaltige Landwirtschaft im 21. Jahrhundert? 20. / 21. Oktober,

Mehr

Milieu des Glücks Glück des Milieus Über den Wandel gesellschaftlicher Glücksvorstellungen und seine Gründe. Heiner Barz

Milieu des Glücks Glück des Milieus Über den Wandel gesellschaftlicher Glücksvorstellungen und seine Gründe. Heiner Barz Vortrag im Rahmen der Tagung Musik und Verantwortung Perspektiven der Musikpolitik in Deutschland 8./9. Januar 2009 Milieu des Glücks Glück des Milieus Über den Wandel gesellschaftlicher Glücksvorstellungen

Mehr

Online Anzeigen Monitor

Online Anzeigen Monitor Online Anzeigen Monitor Inhalt und Methode Abtestung von Anzeigen aus den Printmedien: Werbeerinnerung Gefälligkeit Branding Anmutungsprofil Nutzungswahrscheinlichkeit 300 Online Interviews (CAWI) mit

Mehr

Medienzukunft, Zukunftsmedien: von Gutenberg zum Web 2.0

Medienzukunft, Zukunftsmedien: von Gutenberg zum Web 2.0 Medienzukunft, Zukunftsmedien: von Gutenberg zum Web 2.0 Kooperationsseminar der ekz mit der Sektion 1 des Deutschen Bibliotheksverbandes e. V. (dbv) 2. bis 3. März 2009 Hat das Buch noch eine Zukunft?

Mehr

Soziale Milieus als Zielgruppen für die Nachhaltigkeitskommunikation

Soziale Milieus als Zielgruppen für die Nachhaltigkeitskommunikation Soziale Milieus als Zielgruppen für die Nachhaltigkeitskommunikation Dr. Silke Kleinhückelkotten Expertenwerkstatt, Hannover, 30.11. Soziale Milieus (nach Sociovision) Wertorientierungen Lebensziele Lebensauffassung

Mehr

Neue Zielgruppen für Nachhaltigkeit gewinnen

Neue Zielgruppen für Nachhaltigkeit gewinnen Neue Zielgruppen für Nachhaltigkeit gewinnen 14. Fachgespräch der Initiative Hamburg lernt Nachhaltigkeit Elisabeth Wegner Das Kompetenznetz Nachhaltigkeitskommunikation Kommunikation durch Zielgruppenorientierung

Mehr

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Personalisierte Werbeinformation im Internet. Studie Nr. 5197; 1-2. Quartal 2015 Powered by

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Personalisierte Werbeinformation im Internet. Studie Nr. 5197; 1-2. Quartal 2015 Powered by INTEGRAL - IAB Trendmonitor Personalisierte Werbeinformation im Internet Studie Nr. 5197; 1-. Quartal 015 Powered by INTEGRAL & der Austrian Internet Monitor INTEGRAL ist ein Full-Service-Institut und

Mehr

Geschlecht. Männer 34,409 11.263 10.810. BRD-West 57,547 18.837 16.170. BRD-Ost 12,786 4.185 6.852 72,8 14,4 2,0 7,0 3,8 75,4 74,3 14,1 13,3

Geschlecht. Männer 34,409 11.263 10.810. BRD-West 57,547 18.837 16.170. BRD-Ost 12,786 4.185 6.852 72,8 14,4 2,0 7,0 3,8 75,4 74,3 14,1 13,3 Freizeitaktivitäten 733 BRDWest BRDOst 186 309 324 1429 Jahre 198 3049 Jahre 291 343 Frage 1: Freizeitaktivitäten Zeitung lesen mehrmals in der Woche mehrmals im Monat etwa einmal im Monat, 7 1 7 1 7 1

Mehr

Was ist Weiterbildung wert? Normative, wissenschaftstheoretische und empirische Perspektiven

Was ist Weiterbildung wert? Normative, wissenschaftstheoretische und empirische Perspektiven Was ist Weiterbildung wert? Normative, wissenschaftstheoretische und empirische Perspektiven Heiner Barz Heinrich Heine Universität Düsseldorf Erziehungswissenschaftliches Institut Abteilung für Bildungsforschung

Mehr

FOCUS-MONEY die Leser im Profil

FOCUS-MONEY die Leser im Profil medialine.de FOCUS-MONEY die Leser im Profil Eine Ausarbeitung auf Basis der AWA 2009 FOCUS-MONEY ist mit seinem faktenorientierten Wirtschaftsjournalismus und seiner hochkarätigen Leserschaft ein unverzichtbarer

Mehr

Lebenswelt und Kulturinteresse Soziale Voraussetzungen kultureller Beteiligung

Lebenswelt und Kulturinteresse Soziale Voraussetzungen kultureller Beteiligung Herbsttagung Oberorke 5.-7. November 2007 Lebenswelt und Kulturinteresse Soziale Voraussetzungen kultureller Beteiligung Heiner Barz Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf SINUS SOCIOVISION 2 Übersicht

Mehr

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Einkauf via Handy. Studie Nr. 5019; 3. Quartal 2014 Powered by

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Einkauf via Handy. Studie Nr. 5019; 3. Quartal 2014 Powered by INTEGRAL - IAB Trendmonitor Einkauf via Handy Studie Nr. 5019;. Quartal 2014 Powered by INTEGRAL & der Austrian Internet Monitor INTEGRAL ist ein Full-Service-Institut und Anbieter maßgeschneiderter Marktforschungslösungen

Mehr

Erste Erfahrungen mit Sinus-Milieus bei Credit Suisse

Erste Erfahrungen mit Sinus-Milieus bei Credit Suisse Erste Erfahrungen mit Sinus-Milieus bei Credit Suisse Alexander Gier AGENDA! AUSGANGSLAGE UND VORGEHENSWEISE BEI CREDIT SUISSE! BEISPIELE FÜR SINUS-MILIEU ERGEBNISSE! AUSWAHL UND KONKRETISIERUNG VON KERNZIELGRUPPEN!

Mehr

FGW ONLINE. Einen persönlichen Internetzugang... haben zur Zeit und wollen demnächst haben. haben zur Zeit

FGW ONLINE. Einen persönlichen Internetzugang... haben zur Zeit und wollen demnächst haben. haben zur Zeit Einen persönlichen Internetzugang... 8 haben zur Zeit haben zur Zeit + wollen demnächst haben 5 44 33 77 7 57 51 8 18-2 3-3 -4 5-5 + 18-2 3-3 -4 5-5 + FGW Online: Online-Banking 8/ Gesamtbevölkerung (n=1.251)

Mehr

Weiterbildung und soziale Milieus. Referat im Rahmen der. Fachkonferenz Sprachen Bonn, 14.-16. April 2005

Weiterbildung und soziale Milieus. Referat im Rahmen der. Fachkonferenz Sprachen Bonn, 14.-16. April 2005 Dajana Baum, M.A./Dipl.-Päd. Katharina Eichelberg Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Ingo Gallert/Heidi Staschen, VHS Hamburg Weiterbildung und soziale Milieus Referat im Rahmen der Fachkonferenz Sprachen

Mehr

Neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit

Neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit Neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit Das Modell der Sozialen Milieus als Arbeitshilfe für zielgruppengerechte Bürgerbeteiligung und Engagementförderung Freiburg, 20.10. Kooperationspartner Soziale Milieus

Mehr

ENTSCHEIDER DIE ZIELGRUPPE

ENTSCHEIDER DIE ZIELGRUPPE ENTSCHEIDER DIE ZIELGRUPPE 1 Stand: Dezember 2015 Entscheider: Zielgruppendefinition UND AKTUELLER BERUF Selbständige mit mehr als 5 Beschäftigten, Freiberufler, Beamte im höheren Dienst / Richter ALTER

Mehr

Familiäre Leitbilder für f Erziehung, Bildung und Betreuung

Familiäre Leitbilder für f Erziehung, Bildung und Betreuung Familiäre Leitbilder für f Erziehung, Bildung und Betreuung Leitbilder von Erziehung im Wandel von der Disziplinierung des Kindes im Interesse der Lebensbemeisterung zur kindorientierten Erziehung im Interesse

Mehr

"Personalentwicklung schafft. der IHK mittlerer Niederrhein. Zeughaus Neuss. Weiterbildungsmarketing g und soziale Milieus

Personalentwicklung schafft. der IHK mittlerer Niederrhein. Zeughaus Neuss. Weiterbildungsmarketing g und soziale Milieus "Personalentwicklung schafft Unternehmenswerte 7. Forum Aus- und Weiterbildung der IHK mittlerer Niederrhein 15. Juni 2005 Zeughaus Neuss Weiterbildungsmarketing g und soziale Milieus Ein Zielgruppenmodell

Mehr

VuMA 2000 Seite 1. Erwachsene ab 14 Jahre BRD Gesamt

VuMA 2000 Seite 1. Erwachsene ab 14 Jahre BRD Gesamt VuMA 2000 Seite 1 Frage 1: Freizeitbeschäftigung Zeitungen lesen mehrmals in der Woche 79,1 79,8 76,8 81,0 77,5 58,5 79,1 89,3 mehrmals im Monat 11,9 11,5 13,3 10,8 12,9 22,7 13,0 5,8 etwa einmal im Monat

Mehr

Studie: Bio-Käufer in den Sinus-Milieus

Studie: Bio-Käufer in den Sinus-Milieus GfK Gruppe Consumer Tracking Bio-Käufer in den Sinus Milieus Studie: Bio-Käufer in den Sinus-Milieus Eine Studie der GfK Panel Services Deutschland GmbH erstellt für den Sinus Sociovision 2006 Nürnberg/Heidelberg,

Mehr

München 2020 konkret. Demographischer Wandel und bürgerschaftliches Engagement

München 2020 konkret. Demographischer Wandel und bürgerschaftliches Engagement München 2020 konkret Demographischer Wandel und bürgerschaftliches Engagement München 2020 konkret Anstoß: Tagung in Stuttgart: Demographischer Wandel und Bürgergesellschaft 2006 (Dokumentation!) Der Süden

Mehr

ZIELGRUPPENSPEZIFISCHE BILDUNGSARBEIT Einführungsvortrag im Rahmen des Zukunftsforums 2010 am 23. Juni in Linz

ZIELGRUPPENSPEZIFISCHE BILDUNGSARBEIT Einführungsvortrag im Rahmen des Zukunftsforums 2010 am 23. Juni in Linz ZIELGRUPPENSPEZIFISCHE BILDUNGSARBEIT Einführungsvortrag im Rahmen des Zukunftsforums 2010 am 23. Juni in Linz LMU München Übersicht Zielgruppen und Adressaten lebenslangen Lernens Aktuelle Zielgruppen

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2001 / Nr. 18 Allensbach am Bodensee, Anfang August 2001 - Mit der Rentenreform gewinnt die private Alterssicherung an Bedeutung. Entsprechend wird

Mehr

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Werbeinformation im Internet. Studie Nr. 5197; 3. Quartal 2015 Powered by

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Werbeinformation im Internet. Studie Nr. 5197; 3. Quartal 2015 Powered by INTEGRAL - IAB Trendmonitor Werbeinformation im Internet Studie Nr. 5197; 3. Quartal 2015 Powered by INTEGRAL & der Austrian Internet Monitor INTEGRAL ist ein Full-Service-Institut und Anbieter maßgeschneiderter

Mehr

Zeitschriften: Fortschreitende Differenzierung von Medienrepertoires?

Zeitschriften: Fortschreitende Differenzierung von Medienrepertoires? Symposium Medienrepertoires sozialer Milieus im medialen Wandel Perspektiven einer medienübergreifenden Nutzungsforschung Zeitschriften: Fortschreitende Differenzierung von Medienrepertoires? Hamburg,

Mehr

Die Sinus-Milieus ein sozialwissenschaftliches Instrument für die pastorale Arbeit

Die Sinus-Milieus ein sozialwissenschaftliches Instrument für die pastorale Arbeit Die Sinus-Milieus Die Sinus-Milieus orientieren sich an der Lebensweltanalyse unserer Gesellschaft. Zentrales Ergebnis dieser Forschung ist die Abgrenzung und Beschreibung von sozialen Milieus mit jeweils

Mehr

Erwartungen der Konsumenten

Erwartungen der Konsumenten Erwartungen der Konsumenten Studie Nr. 4212/2011; Jänner/ Februar 2011 Zielsetzung und Methode Zielsetzung Verwendungsgewohnheiten Sojamilchprodukte Methode Onlineumfrage über den Austrian Online Pool

Mehr

Teil A: Soziodemografie und Marktdaten

Teil A: Soziodemografie und Marktdaten 1 2 Personengewicht, 1000 5 2 Laufende Satznummer 7 1 2015 Untersuchungs-ID: Jahrgang 8 1 3 Untersuchungs-ID: Welle 9 1 Kind (10-13 Jahre) 2 nein 11 1 Gebiet 1 West 2 Ost 12 1 Nielsen-Gebiete 1 I 2 II

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

Zielgruppenorientierte Nachhaltigkeitskommunikation

Zielgruppenorientierte Nachhaltigkeitskommunikation Zielgruppenorientierte Nachhaltigkeitskommunikation Dr. Silke Kleinhückelkotten, ECOLOG-Institut Tagung 'Kulturelle Nachhaltigkeit und Naturschutz' 10. - 12.12., Internationale Naturschutzakademie des

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Auftraggeber: Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.v. 19. Oktober 15 32274/Q5554 Angaben zur Untersuchung Grundgesamtheit: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

ENTSCHEIDER DIE ZIELGRUPPE

ENTSCHEIDER DIE ZIELGRUPPE ENTSCHEIDER DIE ZIELGRUPPE 1 Stand: März 2016 Entscheider: Zielgruppendefinition UND AKTUELLER BERUF Selbständige mit mehr als 5 Beschäftigten, Freiberufler, Beamte im höheren Dienst / Richter ALTER 30

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

Männer bei CHIP Online

Männer bei CHIP Online Männer bei CHIP Online Männer bei CHIP Online Der Gamer 0,64 Mio. junge Männer bis 24 Jahre Der Macher 0,69 Mio. Männer im Alter zwischen 25 und 39 Jahren Der Entscheider 0,83 Mio. Männer ab 40 Jahren

Mehr

PARSHIP.com 08.11.2010. Werbung in der Zielgruppe anspruchsvolle Singles

PARSHIP.com 08.11.2010. Werbung in der Zielgruppe anspruchsvolle Singles Werbung in der Zielgruppe anspruchsvolle Singles Über PARSHIP.com Die PARSHIP GMBH 2 hat sich seit dem Launch der Website am Valentinstag 2001 als Pionier in der Online-Partnervermittlung für anspruchsvolle

Mehr

Potenziale der Region Bonn/Rhein-Sieg. R. Andreas Domschke Creditreform Bonn Domschke KG

Potenziale der Region Bonn/Rhein-Sieg. R. Andreas Domschke Creditreform Bonn Domschke KG Potenziale der Region Bonn/Rhein-Sieg R. Andreas Domschke Creditreform Bonn Domschke KG Thema: Ihre Potenziale für die Bereiche Sponsoren Spender Mitglieder Fans Wirtschaft Privatpersonen Stiftungen Öffentliche

Mehr

Informelles Lernen in der beruflichen Bildung, in der Erwachsenen- und Medienbildung

Informelles Lernen in der beruflichen Bildung, in der Erwachsenen- und Medienbildung Informelles Lernen in der beruflichen Bildung, in der Erwachsenen- und Medienbildung Fachtagung des DJI und des ZSL Informelles Lernen und Kompetenzerwerb in schulischen und außerschulischen Lernkontexten?

Mehr

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Innovationen

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Innovationen INTEGRAL - IAB Trendmonitor Innovationen Studie Nr. 4714; 1. Quartal 2013 Methode Zielgruppe Projektzeitraum: Erhebungsmethode Stichprobe Schwerpunkt Inhalte Analyse Internetnutzer ab 14 Jahren Onlinebefragung

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

WBG-Unternehmensgruppe Augsburg. Edgar Mathe Geschäftsführer WBG-Unternehmensgruppe Augsburg Dipl.-oec. (Univ.) Steuerberater Syndikus

WBG-Unternehmensgruppe Augsburg. Edgar Mathe Geschäftsführer WBG-Unternehmensgruppe Augsburg Dipl.-oec. (Univ.) Steuerberater Syndikus WBG-Unternehmensgruppe Augsburg Edgar Mathe Geschäftsführer WBG-Unternehmensgruppe Augsburg Dipl.-oec. (Univ.) Steuerberater Syndikus Wohnen in Augsburg a) Status 1) Wer wohnt in Augsburg Gesamtstadt WBG-Wohnen

Mehr

Geschlecht. BRD-Ost 12,495 4.092 6.909. BRD-West 58,030 19.001 16.184. Männer 34,593 11.327 10.799 66,3 15,0 2,5 9,8 6,5 67,9 15,4 2,3 8,9 5,5

Geschlecht. BRD-Ost 12,495 4.092 6.909. BRD-West 58,030 19.001 16.184. Männer 34,593 11.327 10.799 66,3 15,0 2,5 9,8 6,5 67,9 15,4 2,3 8,9 5,5 Freizeitaktivitäten 725 BRDWest 530 BRDOst 195 393 332 1429 Jahre 141 3049 Jahre 289 395 Frage 1: Freizeitaktivitäten Zeitung lesen mehrmals in der Woche mehrmals im Monat etwa einmal im Monat, 6 1 6 1

Mehr

2016 Pressemedien II Pressemedien II. Darstellung in der Generalübersicht Lesezirkel

2016 Pressemedien II Pressemedien II. Darstellung in der Generalübersicht Lesezirkel Darstellung in der Generalübersicht Lesezirkel Le Dieses Register enthält Informationen ( Reichweite, Hochrechnung und die demografische Struktur ( Zusammensetzung) der. Außerdem werden Informationen über

Mehr

DIE TAZ IM ZEITUNGSMARKT HAMBURG

DIE TAZ IM ZEITUNGSMARKT HAMBURG DIE TAZ IM ZEITUNGSMARKT HAMBURG GESAMTLESERZAHLEN DER TAZ UND LESERSCHAFTSPROFILE Die Gesamtleserzahlen der taz im Großraum Hamburg 1 Die jüngeren und aktiven Zielgruppen 2 Die jüngeren und gebildeten

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

Jugendliche in der (digitalen) Medienwelt

Jugendliche in der (digitalen) Medienwelt Jugendpastoral im digitalen Zeitalter Jugendliche in der (digitalen) Medienwelt Überblick zu Ergebnissen aus der Rezeptionsforschung Hardehausener Medientage 2014 Mediennutzung 1980 bis 2010 220 Mo. So.,

Mehr

Teil A: Soziodemografie und Marktdaten

Teil A: Soziodemografie und Marktdaten Teil A: Soziodemografie und Marktdaten internet facts 2011-01 Gesamtstichprobe Onliner gewichtet ungewichtet gewichtet ungewichtet Feld Länge Code Fallzahl Anteil % Fallzahl Anteil % Fallzahl Anteil %

Mehr

Menschen - Demographie

Menschen - Demographie Communication s 14.0 Menschen - Demographie Geschlecht, Alter, Familienstand, Ortsgrößen, Nielsen-Gebiete, Personen im Haushalt, Schulabschluss, Berufsausbildung, Beruf, Bildungsweg/Schulabschluss Kinder

Mehr

Gesellschaftliche Leitmilieus

Gesellschaftliche Leitmilieus Gesellschaftliche Leitmilieus Markenaffinität - Meinungsführerschaft - Mediennutzung Januar 2002 Inhalt Milieus...3 Markenaffinität...10 Meinungsführerschaft...18 Mediennutzung...24 MarkenProfile 9: Untersuchungssteckbrief

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz -

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, September 2014 Feldzeit: 24.09.2014 bis

Mehr

Darstellung in der Generalübersicht Lesezirkel

Darstellung in der Generalübersicht Lesezirkel Darstellung in der Generalübersicht Lesezirkel Le Dieses Register enthält Informationen ( Reichweite, Hochrechnung und die demografische Struktur ( Zusammensetzung) der. Außerdem werden Informationen über

Mehr

*** Bevölkerung: Niedersachsen *** Tabelle 1: Mediennutzungsverhalten Wie häufig...? 50-59 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre.

*** Bevölkerung: Niedersachsen *** Tabelle 1: Mediennutzungsverhalten Wie häufig...? 50-59 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre. Seite 1 Tabelle 1: Mediennutzungsverhalten Wie häufig...? Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten BIK-Stadtregion (in Tausend) M W 14-29 30-39 40-49 50-59 60 + b. u. 5 5 b. u. 20 20 b. u. 100 100 b.

Mehr

Megatrend Smartphone - Zahlen zur Nutzung des mobilen Web

Megatrend Smartphone - Zahlen zur Nutzung des mobilen Web Wissen schafft Zukunft. Megatrend Smartphone - Zahlen zur Nutzung des mobilen Web 15. Runder Tisch der Gewerbetreibenden 25. August 2014 www.bbe.de by BBE Handelsberatung GmbH www.bbe.de 2 Bedeutung des

Mehr

ZAHLEN UND FAKTEN, DIE UNSEREN ERFOLG SICHTBAR MACHEN. NATÜRLICH LESEN.

ZAHLEN UND FAKTEN, DIE UNSEREN ERFOLG SICHTBAR MACHEN. NATÜRLICH LESEN. ZAHLEN UND FAKTEN, DIE UNSEREN ERFOLG SICHTBAR MACHEN. NATÜRLICH LESEN. REICHE ERNTE EINFAHREN. Immer mehr Leser sind von Landlust begeistert. Mit einer Auflage von rund 1 Million verkauften Exemplaren

Mehr

Sonderauswertung Reise & Touristik zur internet facts 2005-III Tabellen zum Berichtsband

Sonderauswertung Reise & Touristik zur internet facts 2005-III Tabellen zum Berichtsband Sonderauswertung Reise & Touristik zur internet facts 2005-III Tabellen zum Berichtsband Sonderauswertung internet facts 2005-III / Reise und Touristik AGOF e.v. Mai 2006 Seite 1 Vorstellung des AGOF-Universums

Mehr

Wo und wie finde ich meine Kunden? Die Sinus-Milieus in Österreich

Wo und wie finde ich meine Kunden? Die Sinus-Milieus in Österreich Sinus Sociovision GmbH HRB 2922 Heidelberg Geschäftsführer: Dorothea Nowak, Berthold Flaig address Ezanvillestraße 59; D-69118 Heidelberg p.o. box 251265, D-69080 phone +49 (0) 6221 / 8089-0 fax +49 (0)

Mehr

Studie Finanzdienstleistungen - Bankenplatz Basel

Studie Finanzdienstleistungen - Bankenplatz Basel Studie Finanzdienstleistungen - Bankenplatz Basel January 07 Eine Untersuchung für die Forte Design Group Werbeagentur GmbH Dezember 2006 bis Januar 2007 MediaResearch Untersuchungssteckbrief Grundgesamtheit:

Mehr

Online-Käufer unter dem Mikroskop der VuMA Touchpoints. VuMA Touchpoints mehr drin, näher dran

Online-Käufer unter dem Mikroskop der VuMA Touchpoints. VuMA Touchpoints mehr drin, näher dran Online-Käufer unter dem Mikroskop der VuMA Touchpoints VuMA Touchpoints mehr drin, näher dran Oliver Aust Leiter Mediaplanung und Strategie Mediengruppe RTL Der Altersschwerpunkt der Besteller via Internet

Mehr

TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013

TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013 TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013 In % SMARTPHONENUTZUNG NIMMT STARK ZU 70 60 50 40 30 20 60 50 50 40 2011 2012 10 0 Smartphoner Handy Handy als Werbekanal hat durch

Mehr

Präsentation AWA 2007 AWA 2007. Marketing-Kommunikation Dieter Faehling GmbH AWA 2007. Wer ist printaffin?

Präsentation AWA 2007 AWA 2007. Marketing-Kommunikation Dieter Faehling GmbH AWA 2007. Wer ist printaffin? Präsentation Wer ist printaffin? 1 Präsentation Mediennutzungstypen Einteilung der Grundgesamtheit in zwei Gruppen mit überdurchschnittlicher und unterdurchschnittlicher Kontaktmenge mit Gesamt 14 Jahre

Mehr

Beispiele für Lebenswelt- und Lebensstiltypologien

Beispiele für Lebenswelt- und Lebensstiltypologien Beispiele für Lebenswelt- und Lebensstiltypologien z.b.: SINUS-Milieus Erlebnismilieus nach Schulze GfK Euro-Socio-Styles RISC Eurotrend Magic World Daredevils Hedonisten Politische Orientierung Postmaterielle

Mehr

Weiterbildung und Soziale Milieus im Praxistest

Weiterbildung und Soziale Milieus im Praxistest Weiterbildung und Soziale Milieus im Praxistest Hemmschwellen abbauen Zugänge zur Weiterbildung ermöglichen 9. Weiterbildungstag Ruhr-Lippe Prof. Dr. Rudolf Tippelt VHS Lippstadt, 16.10.2008 Überblick

Mehr

Fragebogen SBB Nutzerfrequenzen / Kontaktchancen 2014

Fragebogen SBB Nutzerfrequenzen / Kontaktchancen 2014 Fragebogen SBB Nutzerfrequenzen / Kontaktchancen 2014 Einleitung Guten Tag Wir freuen uns, Sie zu unserer aktuellen Studie zum Thema Zugreisen einladen zu dürfen. Mit Ihren Antworten helfen Sie unserem

Mehr

Bio-Käufer sind so vielfältig wie die Gesellschaft

Bio-Käufer sind so vielfältig wie die Gesellschaft Untersuchungen zum Produkt- und Markenstatus 5.6 Bio-Käufer sind so vielfältig wie die Gesellschaft DEN Bio-Käufer gibt es heute genauso wenig wie DEN Bio-Laden. Die Bio-Käufer und auch die Leser von Schrot&Korn

Mehr

Geschlecht. BRD-West 54,190 18.888 16.350. BRD-Ost 12,836 4.474 7.012. Männer 32,601 11.363 10.646 71,3 15,6 1,9 7,8 3,2 75,4 13,5 1,9 5,9 3,2

Geschlecht. BRD-West 54,190 18.888 16.350. BRD-Ost 12,836 4.474 7.012. Männer 32,601 11.363 10.646 71,3 15,6 1,9 7,8 3,2 75,4 13,5 1,9 5,9 3,2 Freizeitaktivitäten (D+EU) 626 BRDWest 590 BRDOst 136 301 325 1429 Jahre 129 3049 Jahre 266 Frage 1: Freizeitaktivitäten Zeitung lesen mehrmals in der Woche mehrmals im Monat etwa einmal im Monat 7 1 7

Mehr

Milieuspezifische Angebotsplanung

Milieuspezifische Angebotsplanung VHS Berlin Mitte und VHS Neukölln Zielgruppenspezifische Angebote Zielgruppenspezifische Texte und Angebote für soziale Milieus und spezielle Zielgruppen konzipieren und formulieren Prof. Dr. Heiner Barz,

Mehr

Flüchtlinge in Hamburg

Flüchtlinge in Hamburg Flüchtlinge in Hamburg Repräsentative Bevölkerungsumfrage Nov. 2015 Durchführung, Auswertung, Aufbereitung: Trend Research Gesellschaft für Markt- und Kommunikationsforschung mbh 22299 Hamburg, Grasweg

Mehr

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Apps. 2. Quartal 2014 Powered by

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Apps. 2. Quartal 2014 Powered by INTEGRAL - IAB Trendmonitor Apps 2. Quartal 2014 Powered by INTEGRAL & der Austrian Internet Monitor INTEGRAL ist ein Full-Service-Institut und Anbieter maßgeschneiderter Marktforschungslösungen auf wissenschaftlicher

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

Kompetenz-Center Stiftungen

Kompetenz-Center Stiftungen Kompetenz-Center Stiftungen Fundraising- Die hohe Kunst der Spenderansprache Hans-Josef Hönig 3. Düsseldorfer Stiftertage - 25. Oktober 2008 Hans-Josef Hönig Outcome GmbH Seite 1 Ein Legat ist die letzte

Mehr

Workshop 6 Milieumarketing im Praxistest

Workshop 6 Milieumarketing im Praxistest Workshop 6 Milieumarketing im Praxistest Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Abteilung für Bildungsforschung und management Prof. Dr. Heiner Barz, Düsseldorf 7. wbv-fachtagung Perspektive Bildungsmarketing

Mehr