DEUTSCHE BUNDESBANK Seite 1 Z Prüfzifferberechnungsmethoden zur Prüfung von Kontonummern auf ihre Richtigkeit (Stand: September 2015)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DEUTSCHE BUNDESBANK Seite 1 Z 10-8. Prüfzifferberechnungsmethoden zur Prüfung von Kontonummern auf ihre Richtigkeit (Stand: September 2015)"

Transkript

1 DEUTSCHE BUNDESBANK Seite 1 Z 10-8 Prüfzifferberechnungsmethoden zur Prüfung von Kontonummern auf ihre Richtigkeit (Stand: September 2015) 00 Modulus 10, Gewichtung 2, 1, 2, 1, 2, 1, 2, 1, 2 Die Stellen der Kontonummer sind von rechts nach links mit den Ziffern 2, 1, 2, 1, 2 usw. zu multiplizieren. Die jeweiligen Produkte werden addiert, nachdem jeweils aus den zweistelligen Produkten die Quersumme gebildet wurde (z. B. Produkt 16 = Quersumme 7). Nach der Addition bleiben außer der Einerstelle alle anderen Stellen unberücksichtigt. Die Einerstelle wird von dem Wert 10 subtrahiert. Das Ergebnis ist die Prüfziffer (10. Stelle der Kontonummer). Ergibt sich nach der Subtraktion der Rest 10, ist die Prüfziffer 0. Testkontonummern: , , Modulus 10, Gewichtung 3, 7, 1, 3, 7, 1, 3, 7, 1 Die Stellen der Kontonummer sind von rechts nach links mit den Ziffern 3, 7, 1, 3, 7, 1 usw. zu multiplizieren. Die jeweiligen Produkte werden addiert. Nach der Addition bleiben außer der Einerstelle alle anderen Stellen unberücksichtigt. Die Einerstelle wird von dem Wert 10 subtrahiert. Das Ergebnis ist die Prüfziffer (10. Stelle der Kontonummer). Ergibt sich nach der Subtraktion der Rest 10, ist die Prüfziffer Modulus 11, Gewichtung 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 2 Die Stellen der Kontonummer sind von rechts nach links mit den Ziffern 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 2 zu multiplizieren. Die jeweiligen Produkte werden addiert. Die Summe ist durch 11 zu dividieren. Der verbleibende Rest wird vom Divisor (11) subtrahiert. Das Ergebnis ist die Prüfziffer. Verbleibt nach der Division durch 11 kein Rest, ist die Prüfziffer 0. Ergibt sich als Rest 1, ist die Prüfziffer zweistellig und kann nicht verwendet werden. Die Kontonummer ist dann nicht verwendbar. 03 Modulus 10, Gewichtung 2, 1, 2, 1, 2, 1, 2, 1, 2 Die Berechnung erfolgt wie bei Verfahren Modulus 11, Gewichtung 2, 3, 4, 5, 6, 7, 2, 3, 4 Die Berechnung erfolgt wie bei Verfahren Modulus 10, Gewichtung 7, 3, 1, 7, 3, 1, 7, 3, 1 Die Berechnung erfolgt wie bei Verfahren 01.

2 Seite 2 06 Modulus 11, Gewichtung 2, 3, 4, 5, 6, 7 (modifiziert) Die einzelnen Stellen der Kontonummer sind von rechts nach links mit den Ziffern 2, 3, 4, 5, 6, 7, 2, 3 ff. zu multiplizieren. Die jeweiligen Produkte werden addiert. Die Summe ist durch 11 zu dividieren. Der verbleibende Rest wird vom Divisor (11) subtrahiert. Das Ergebnis ist die Prüfziffer. Ergibt sich als Rest 1, findet von dem Rechenergebnis 10 nur die Einerstelle (0) als Prüfziffer Verwendung. Verbleibt nach der Division durch 11 kein Rest, dann ist auch die Prüfziffer 0. Die Stelle 10 der Kontonummer ist die Prüfziffer. Testkontonummern: , Modulus 11, Gewichtung 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10 Die Berechnung erfolgt wie bei Verfahren Modulus 10, Gewichtung 2, 1, 2, 1, 2, 1, 2, 1, 2 (modifiziert) Die Berechnung erfolgt wie bei Verfahren 00, jedoch erst ab der Kontonummer Keine Prüfzifferberechnung 10 Modulus 11, Gewichtung 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10 (modifiziert) Die Berechnung erfolgt wie bei Verfahren 06. Testkontonummern: , Modulus 11, Gewichtung 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10 (modifiziert) Die Berechnung erfolgt wie bei Verfahren 06. Beim Rechenergebnis 10 wird die Null jedoch durch eine 9 ersetzt. 12 frei 13 Modulus 10, Gewichtung 2, 1, 2, 1, 2, 1 Die Berechnung erfolgt wie bei Verfahren 00. Die für die Berechnung relevante sechsstellige Grundnummer befindet sich in den Stellen 2 bis 7, die Prüfziffer in Stelle 8 (von links nach rechts gezählt). Die zweistellige Unterkontonummer (Stellen 9 und 10) darf nicht in das Prüfzifferberechnungsverfahren einbezogen werden. Ist die Unterkontonummer»00», kommt es vor, dass sie nicht angegeben ist. Ergibt die erste Berechnung einen Prüfzifferfehler, wird empfohlen, die Prüfzifferberechnung ein zweites Mal durchzuführen und dabei die»gedachte«unterkontonummer 00 an die Stellen 9 und 10 zu setzen und die vorhandene Kontonummer vorher um zwei Stellen nach links zu verschieben.

3 Seite 3 14 Modulus 11, Gewichtung 2, 3, 4, 5, 6, 7 Die Berechnung erfolgt wie bei Verfahren 02. Es ist jedoch zu beachten, dass die zweistellige Kontoart nicht in das Prüfzifferberechnungsverfahren mit einbezogen wird. Die Kontoart belegt die Stellen 2 und 3, die zu berechnende Grundnummer die Stellen 4 bis 9. Die Prüfziffer befindet sich in Stelle Modulus 11, Gewichtung 2, 3, 4, 5 Die Kontonummer ist 10-stellig. Die Berechnung erfolgt wie bei Verfahren 06; es ist jedoch zu beachten, dass nur die Stellen 6 bis 9 in das Prüfzifferberechnungsverfahren einbezogen werden. Die Stelle 10 der Kontonummer ist die Prüfziffer. 16 Modulus 11, Gewichtung 2, 3, 4, 5, 6, 7, 2, 3, 4 Die Berechnung erfolgt wie bei Verfahren 06. Sollte sich jedoch nach der Division der Rest 1 ergeben, so ist die Kontonummer unabhängig vom eigentlichen Berechnungsergebnis richtig, wenn die Ziffern an 10. und 9. Stelle identisch sind. 17 Modulus 11, Gewichtung 1, 2, 1, 2, 1, 2 Die Kontonummer ist 10-stellig mit folgendem Aufbau; KSSSSSSPUU K = Kontoartziffer S = Stammnummer P = Prüfziffer U = Unterkontonummer Die für die Berechnung relevante 6-stellige Stammnummer (Kundennummer) befindet sich in den Stellen 2 bis 7 der Kontonummer, die Prüfziffer in der Stelle 8. Die einzelnen Stellen der Stammnummer (S) sind von links nach rechts mit den Ziffern 1, 2, 1, 2, 1, 2 zu multiplizieren. Die jeweiligen Produkte sind zu addieren, nachdem aus eventuell zweistelligen Produkten der 2., 4. und 6. Stelle der Stammnummer die Quersumme gebildet wurde. Von der Summe ist der Wert "1" zu subtrahieren. Das Ergebnis ist dann durch 11 zu dividieren. Der verbleibende Rest wird von 10 subtrahiert. Das Ergebnis ist die Prüfziffer. Verbleibt nach der Division durch 11 kein Rest, ist die Prüfziffer 0. Beispiel: Stellennr.: K S S S S S S P U U Kontonummer: Gewichtung: = 34 Q Q Q = Quersumme nur der jeweiligen Stellen lt. Beschreibung 34-1 = : 11 = 3, Rest 0 0 = Prüfziffer Testkontonummer:

4 Seite 4 18 Modulus 10, Gewichtung 3, 9, 7, 1, 3, 9, 7, 1, 3 Die Berechnung erfolgt wie bei Verfahren Modulus 11, Gewichtung 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 1 Die Berechnung und mögliche Ergebnisse entsprechen dem Verfahren 06. Testkontonummern: , Modulus 11, Gewichtung 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 3 (modifiziert) Die Berechnung und mögliche Ergebnisse entsprechen dem Verfahren Modulus 10, Gewichtung 2, 1, 2, 1, 2, 1, 2, 1, 2 (modifiziert) Die Berechnung erfolgt wie bei Verfahren 00. Nach der Addition der Produkte werden neben der Einerstelle jedoch alle Stellen berücksichtigt, indem solange Quersummen gebildet werden, bis ein einstelliger Wert verbleibt. Die Differenz zwischen diesem Wert und dem Wert 10 ist die Prüfziffer. 22 Modulus 10, Gewichtung 3, 1, 3, 1, 3, 1, 3, 1, 3 Die einzelnen Stellen der Kontonummer sind von rechts nach links mit den Ziffern 3, 1, 3, 1 usw. zu multiplizieren. Von den jeweiligen Produkten bleiben die Zehnerstellen unberücksichtigt. Die verbleibenden Zahlen (Einerstellen) werden addiert. Die Differenz bis zum nächsten Zehner ist die Prüfziffer. 23 geändert zum Modulus 11, Gewichtung 2, 3, 4, 5, 6, 7 Das Berechnungsverfahren entspricht dem des s 16, wird jedoch nur auf die ersten sechs Ziffern der Kontonummer angewandt. Die Prüfziffer befindet sich an der 7. Stelle der Kontonummer. Die Stellen 8 bis 10 bleiben ungeprüft. Stellennr.: Kontonummer: x x x x x x P x x x Gewichtung: Summe geteilt durch 11 = x, Rest Rest = 0 Prüfziffer = 0 Rest = 1 Prüfziffer = 6. und 7. Stelle der Kontonummer müssen identisch sein Rest = 2 bis 10 Prüfziffer = 11 minus Rest

5 Seite 5 24 Modulus 11, Gewichtung 1, 2, 3, 1, 2, 3, 1, 2, 3 Die für die Berechnung relevanten Stellen der Kontonummer befinden sich - von links nach rechts gelesen - in den Stellen 1-9; die Prüfziffer in Stelle 10. Die Kontonummer ist rechtsbündig zu interpretieren und ggf. mit Nullen aufzufüllen. Die einzelnen Ziffern der Kontonummer sind, beginnend mit der ersten Ziffer ungleich 0, von links nach rechts bis einschließlich Stelle 9 mit den o. g. Gewichtungsfaktoren zu multiplizieren. Zum jeweiligen Produkt ist der zugehörige Gewichtungsfaktor zu addieren (zum ersten Produkt +1, zum zweiten +2, zum dritten +3, zum Vierten +1 usw.). Das jeweilige Ergebnis ist durch 11 zu dividieren (5 : 11 = 0 Rest 5). Die sich aus der Division ergebenden Reste sind zu summieren. Die letzte Ziffer dieser Summe ist die Prüfziffer. Ausnahmen: 1) Eine ggf. in Stelle 1 vorhandene Ziffer 3, 4, 5 oder 6 wird als 0 gewertet. Der o. g. Prüfalgorithmus greift erst ab der ersten Stelle ungleich 0. 2) Eine ggf. in Stelle 1 vorhandene Ziffer 9 wird als 0 gewertet und führt dazu, dass auch die beiden nachfolgenden Ziffern in den Stellen 2 und 3 der Kontonummer als 0 gewertet werden müssen. Der o. g. Prüfalgorithmus greift in diesem Fall also erst ab Stelle 4 der 10stelligen Kontonummer. Die Stelle 4 ist ungleich 0. Beispiele: Stellennr.: Kontonr.: Ktonr umgesetzt: Gewichtung: Gewich tungsfaktor = = Prüfziffer R5 Stellennr.: Kontonr.: Gewichtung: Gewich tungsfaktor = = Prüfziffer R3

6 Seite 6 noch Stellennr.: Kontonr.: Ktonr umgesetzt: Gewichtung: Gewich tungsfaktor = = Prüfziffer R2 R5 Stellennr.: Kontonr.: Ktonr umgesetzt: Gewichtung: Gewich tungsfaktor = = Prüfziffer R3 25 Modulus 11, Gewichtung 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9 ohne Quersumme Die einzelnen Stellen der Kontonummer sind von rechts nach links mit den Ziffern 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 und 9 zu multiplizieren. Die jeweiligen Produkte werden addiert. Die Summe ist durch 11 zu dividieren. Der verbleibende Rest wird vom Divisor subtrahiert. Das Ergebnis ist die Prüfziffer. Verbleibt nach der Division durch 11 kein Rest, ist die Prüfziffer = 0. Ergibt sich als Rest 1, so ist die Prüfziffer immer 0 und kann nur für die Arbeitsziffern 8 und 9 verwendet werden. Die Kontonummer ist für die Arbeitsziffern 0, 1, 2, 3, 4, 5, 6 und 7 dann nicht verwendbar. Die Arbeitsziffer (Geschäftsbereich oder Kontoart) befindet sich in der 2. Stelle (von links) des 10-stelligen Kontonummernfeldes. Kontonr.: x x x x x x x x x P Gewichtung: Die Kontonummer ist 9-stellig, wobei die 1. Stelle die Arbeitsziffer und die letzte Stelle die Prüfziffer ist. Kontonr.: P Gewichtung: = : 11 = 13, Rest = 1, Prüfziffer = 1

7 Seite 7 26 Modulus 11. Gewichtung 2, 3, 4, 5, 6, 7, 2 Die Kontonummer ist 10-stellig. Sind Stelle 1 und 2 mit Nullen gefüllt ist die Kontonummer um 2 Stellen nach links zu schieben und Stelle 9 und 10 mit Nullen zu füllen. Die Berechnung erfolgt wie bei Verfahren 06 mit folgender Modifizierung: für die Berechnung relevant sind die Stellen 1-7; die Prüfziffer steht in Stelle 8. Bei den Stellen 9 und 10 handelt es sich um eine Unterkontonummer, welche für die Berechnung nicht berücksichtigt wird. Testkontonummern: , , Modulus 10, Gewichtung 2, 1, 2, 1, 2, 1, 2, 1, 2 (modifiziert) Die Berechnung erfolgt wie bei Verfahren 00, jedoch nur für die Kontonummern von 1 bis Ab Konto kommt das Prüfziffernverfahren M10H (iterierte Transformation) zum Einsatz. Es folgt die Beschreibung der iterierten Transformation: Die Position der einzelnen Ziffern von rechts nach links innerhalb der Kontonummer gibt die Zeile 1 bis 4 der Transformationstabelle noch an. Aus ihr sind die Übersetzungswerte zu summieren. Die Einerstelle wird von 10 subtrahiert. Die Differenz stellt die Prüfziffer dar. Beispiel: Kontonummer P (P = Prüfziffer) (Transf.-Zeile) Transformationstabelle: Ziffer: Zeile 1: Zeile 2: Zeile 3: Zeile 4: Von rechts nach links: Ziffer 8 wird 2 aus Transformationszeile 1 Ziffer 4 wird 9 aus Zeile 2 Ziffer 9 wird 3 aus Zeile 3 Ziffer 6 wird 6 aus Zeile 4 Ziffer 1 wird 1 aus Zeile 1 Ziffer 7 wird 2 aus Zeile 2 Ziffer 4 wird 6 aus Zeile 3 Ziffer 8 wird 8 aus Zeile 4 Ziffer 2 wird 5 aus Zeile 1 Summe 42 === Die Einerstelle wird vom Wert 10 subtrahiert. Das Ergebnis ist die Prüfziffer, in unserem Beispiel also 10 2 = Prüfziffer 8, die Kontonummer lautet somit

8 Seite 8 28 Modulus 11, Gewichtung 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 Die Kontonummer ist 10-stellig. Die zweistellige Unterkontonummer (Stellen 9 und 10) wird nicht in das Berechnungsverfahren einbezogen. Die für die Berechnung relevanten Stellen 1 bis 7 werden von rechts nach links mit den Ziffern 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 multipliziert. Die 8. Stelle ist die Prüfziffer. Die Berechnung und Ergebnisse entsprechen dem Verfahren 06. Kontonr.: x x x x x x x P x x Gewichtung: Wird als Rest eine 0 oder eine 1 ermittelt, so lautet die Prüfziffer 0. Testkontonummern: , Modulus 10, iterierte Transformation Die einzelnen Ziffern der Kontonummer werden über eine Tabelle in andere Werte transformiert. Jeder einzelnen Stelle der Kontonummer ist hierzu eine der Zeilen 1 bis 4 der Transformationstabelle fest zugeordnet. Die Transformationswerte werden addiert. Die Einerstelle der Summe wird von 10 subtrahiert. Das Ergebnis ist die Prüfziffer. (Ist das Ergebnis = 10, ist die Prüfziffer = 0). Beispiel: Kontonummer: P (P = Prüfziffer) Die Kontonummer ist 10-stellig. Die 10. Stelle ist die Prüfziffer. Zugeordnete Zeile der Transformationstabelle: Transformationstabelle: Ziffer: Zeile 1: Zeile 2: Zeile 3: Zeile 4: Transformation von rechts nach links: Ziffer 2 wird 5 (Tabelle: Zeile 1) " 0 wird 0 (" " 2) " 3 wird 4 (" " 3) " 6 wird 6 (" " 4) " 8 wird 2 (" " 1) " 5 wird 8 (" " 2) " 4 wird 6 (" " 3) " 1 wird 1 (" " 4) " 3 wird 9 (" " 1) Summe: 41 (Einerstelle = 1) Subtraktion : (10-1) = 9 (= Prüfziffer) Kontonummer mit Prüfziffer:

9 Seite 9 30 Modulus 10, Gewichtung 2, 0, 0, 0, 0, 1, 2, 1, 2 Die letzte Stelle ist per Definition die Prüfziffer. Die einzelnen Stellen der Kontonummer sind ab der ersten Stelle von links nach rechts mit den Ziffern 2, 0, 0, 0, 0, 1, 2, 1, 2 zu multiplizieren. Die jeweiligen Produkte werden addiert (ohne Quersummenbildung). Die weitere Berechnung erfolgt wie bei Verfahren 00. Kontonr.: x x x x x x x x x P Gewichtung: Modulus 11, Gewichtung 9, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2, 1 Die Kontonummer ist 10-stellig. Die Stellen 1 bis 9 der Kontonummer sind von rechts nach links mit den Ziffern 9, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2, 1 zu multiplizieren. Die jeweiligen Produkte werden addiert. Die Summe ist durch 11 zu dividieren. Der verbleibende Rest ist die Prüfziffer. Verbleibt nach der Division durch 11 kein Rest, ist die Prüfziffer 0. Ergibt sich ein Rest 10, ist die Kontonummer falsch. Die Prüfziffer befindet sich in der 10. Stelle der Kontonummer. Beispiel: P Stellennr.: Kontonr.: Gewichtung: = : 11 = 12 Rest 5 5 = Prüfziffer Testkontonummern: , Modulus 11, Gewichtung 2, 3, 4, 5, 6, 7 Die Kontonummer ist 10-stellig. Die Stellen 4 bis 9 der Kontonummer werden von rechts nach links mit den Ziffern 2, 3, 4, 5, 6, 7 multipliziert. Die Berechnung und Ergebnisse entsprechen dem Verfahren 06. Die Stelle 10 der Kontonummer ist per Definition die Prüfziffer. Kontonr.: x x x x x x x x x P Gewichtung: Testkontonummern: , , , , ,

10 Seite Modulus 11, Gewichtung 2, 3, 4, 5, 6 Die Kontonummer ist 10-stellig. Die Stellen 5 bis 9 der Kontonummer werden von rechts nach links mit den Ziffern 2, 3, 4, 5, 6 multipliziert. Die restliche Berechnung und Ergebnisse entsprechen dem Verfahren 06. Die Stelle 10 der Kontonummer ist per Definition die Prüfziffer. Kontonr.: x x x x x x x x x P Gewichtung: Testkontonummern: 48658, Modulus 11, Gewichtung 2, 4, 8, 5, A, 9, 7 (A = 10) Die Kontonummer ist 10-stellig. Es wird das Berechnungsverfahren 28 mit modifizierter Gewichtung angewendet. Die Gewichtung lautet 2, 4, 8, 5, A, 9, 7. Dabei steht der Buchstabe A für den Wert 10. Testkontonummern: , Modulus 11, Gewichtung 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10 Die Kontonummer ist ggf. durch linksbündige Nullenauffüllung 10-stellig darzustellen. Die 10. Stelle der Kontonummer ist die Prüfziffer. Die Stellen 1 bis 9 der Kontonummer werden von rechts nach links mit den Ziffern 2, 3, 4, ff. multipliziert. Die jeweiligen Produkte werden addiert. Die Summe der Produkte ist durch 11 zu dividieren. Der verbleibende Rest ist die Prüfziffer. Sollte jedoch der Rest 10 ergeben, so ist die Kontonummer unabhängig vom eigentlichen Berechnungsergebnis richtig, wenn die Ziffern an 10. und 9. Stelle identisch sind. Beispiel 1: P Stellennr.: Kontonr.: Gewichtung: = : 11 = 5 Rest 3 3 ist die Prüfziffer Beispiel 2: P Stellennr.: Kontonr.: Gewichtung: = 43:11 Rest 10 Testkontonummern: , , , , ,

11 Seite Modulus 11, Gewichtung 2, 4, 8, 5 Die Kontonummer ist 10-stellig. Die Stellen 6 bis 9 der Kontonummer werden von rechts nach links mit den Ziffern 2, 4, 8, 5 multipliziert. Die restliche Berechnung und Ergebnisse entsprechen dem Verfahren 06. Die Stelle 10 der Kontonummer ist per Definition die Prüfziffer. Kontonr.: x x x x x x x x x P Gewichtung: Testkontonummern: , Modulus 11, Gewichtung 2, 4, 8, 5, A (A = 10) Die Kontonummer ist 10-stellig. Die Stellen 5 bis 9 der Kontonummer werden von rechts nach links mit den Faktoren 2, 4, 8, 5, A multipliziert. Dabei steht der Buchstabe A für den Wert 10. Die restliche Berechnung und Ergebnisse entsprechen dem Verfahren 06. Die Stelle 10 der Kontonummer ist per Definition die Prüfziffer. Kontonr.: x x x x x x x x x P Gewichtung: A Testkontonummern: , Modulus 11, Gewichtung 2, 4, 8, 5, A, 9 (A = 10) Die Kontonummer ist 10-stellig. Die Stellen 4 bis 9 der Kontonummer werden von rechts nach links mit den Faktoren 2, 4, 8, 5, A, 9 multipliziert. Dabei steht der Buchstabe A für den Wert 10. Die restliche Berechnung und Ergebnisse entsprechen dem Verfahren 06. Die Stelle 10 der Kontonummer ist per Definition die Prüfziffer. Kontonr.: x x x x x x x x x P Gewichtung: 9 A Testkontonummern: , Modulus 11, Gewichtung 2, 4, 8, 5, A, 9, 7 (A = 10) Die Kontonummer ist 10-stellig. Die Stellen 3 bis 9 der Kontonummer werden von rechts nach links mit den Faktoren 2, 4, 8, 5, A, 9, 7 multipliziert. Dabei steht der Buchstabe A für den Wert 10. Die restliche Berechnung und Ergebnisse entsprechen dem Verfahren 06. Die Stelle 10 der Kontonummer ist per Definition die Prüfziffer. Kontonr.: x x x x x x x x x P Gewichtung: 7 9 A Testkontonummern: ,

12 Seite Modulus 11, Gewichtung 2, 4, 8, 5, A, 9, 7, 3, 6 (A = 10) Die Kontonummer ist 10-stellig. Die Stellen 1 bis 9 der Kontonummer werden von rechts nach links mit den Faktoren 2, 4, 8, 5, A, 9, 7, 3, 6. multipliziert. Dabei steht der Buchstabe A für den Wert 10. Die restliche Berechnung und Ergebnisse entsprechen dem Verfahren 06. Die Stelle 10 der Kontonummer ist per Definition die Prüfziffer. Kontonr.: x x x x x x x x x P Gewichtung: A Testkontonummern: , Modulus 10, Gewichtung 2, 1, 2, 1, 2, 1, 2, 1, 2 (modifiziert) Die Berechnung erfolgt wie bei Verfahren 00 Ausnahme: Ist die 4. Stelle der Kontonummer (von links) = 9, so werden die Stellen 1 bis 3 nicht in die Prüfzifferberechnung einbezogen. Stellennr.: Kontonr.: Ktonr umgesetzt Gewichtung: = = 8 8 = Prüfziffer Testkontonummern: , , , , Modulus 11, Gewichtung 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9 Die Kontonummer ist 10-stellig. Die Stellen 2 bis 9 der Kontonummer werden von rechts nach links mit den Ziffern 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9 multipliziert. Die restliche Berechnung und Ergebnisse entsprechen dem Verfahren 06. Die Stelle 10 der Kontonummer ist per Definition die Prüfziffer. Kontonr.: x x x x x x x x x P Gewichtung: Testkontonummern: 59498, 59510

13 Seite Modulus 10, Gewichtung 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9 Die Kontonummer ist 10-stellig. Die Stellen 1 bis 9 der Kontonummer werden von rechts nach links mit den Faktoren 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9 multipliziert. Die Summe der Produkte wird durch den Wert 10 dividiert. Der Rest der Division wird vom Divisor subtrahiert. Die Differenz ist die Prüfziffer. Ergibt die Berechnung eine Differenz von 10, lautet die Prüfziffer 0. Die Stelle 10 der Kontonummer ist per Definition die Prüfziffer. Kontonr.: x x x x x x x x x P Gewichtung: Testkontonummern: , Modulus 11, Gewichtung 2, 4, 8, 5, A, 0, 0, 0, 0 (A = 10) Die Berechnung erfolgt wie bei Verfahren 33. Stellennr.: Kontonr.: x x x x x x x x x P Gewichtung: A (A = 10) Testkontonummern: , Modulus 10, Gewichtung 2, 1, 2, 1, 2, 1, 2, 1, 2 Die Berechnung erfolgt wie bei Verfahren 00 Ausnahme: Kontonummern, die an Stelle 1 (von links) eine 0 enthalten, und Kontonummern, die an Stelle 5 eine 1 enthalten, beinhalten keine Prüfziffer. Testkontonummern: , Keine Prüfziffer enthalten: , (da 1. Stelle = 0) , (da 5. Stelle = 1) 46 Modulus 11, Gewichtung 2, 3, 4, 5, 6 Die Kontonummer ist 10-stellig. Die Stellen 3 bis 7 der Kontonummer werden von rechts nach links mit den Ziffern 2, 3, 4, 5, 6 multipliziert. Die restliche Berechnung und Ergebnisse entsprechen dem Verfahren 06. Die Stelle 8 der Kontonummer ist per Definition die Prüfziffer. Kontonr.: x x x x x x x P x x Gewichtung: Testkontonummern: , ,

14 Seite Modulus 11, Gewichtung 2, 3, 4, 5, 6 Die Kontonummer ist 10-stellig. Die Stellen 4 bis 8 der Kontonummer werden von rechts nach links mit den Ziffern 2, 3, 4, 5, 6 multipliziert. Die restliche Berechnung und Ergebnisse entsprechen dem Verfahren 06. Die Stelle 9 der Kontonummer ist per Definition die Prüfziffer. Kontonr.: x x x x x x x x P x Gewichtung: Testkontonummern: , Modulus 11, Gewichtung 2, 3, 4, 5, 6, 7 Die Kontonummer ist 10-stellig. Die Stellen 3 bis 8 der Kontonummer werden von rechts nach links mit den Ziffern 2, 3, 4, 5, 6, 7 multipliziert. Die restliche Berechnung und Ergebnisse entsprechen dem Verfahren 06. Die Stelle 9 der Kontonummer ist per Definition die Prüfziffer. Kontonr.: x x x x x x x x P x Gewichtung: Variante 1 Die Prüfzifferberechnung ist nach 00 durchzuführen. Führt die Berechnung nach Variante 1 zu einem Prüfzifferfehler, so ist die Berechnung nach Variante 2 vorzunehmen. Variante 2 Die Prüfzifferberechnung ist nach 01 durchzuführen. 50 Modulus 11, Gewichtung 2, 3, 4, 5, 6, 7 Die für die Berechnung relevante Grundnummer befindet sich in den Stellen 1 bis 6, die Prüfziffer in Stelle 7 (von links nach rechts gezählt). Die Stellen 1 bis 6 werden mit den Ziffern 7, 6, 5, 4, 3, 2 multipliziert. Die restliche Berechnung und Ergebnisse entsprechen dem Verfahren 06. Die dreistellige Unternummer (Stellen 8 bis 10) darf nicht in das Prüfzifferberechnungsverfahren einbezogen werden. Ist die Unternummer»000«, so kommt es vor, dass diese nicht angegeben ist. Ergibt die erste Berechnung einen Prüfzifferfehler, wird empfohlen, die Prüfzifferberechnung ein zweites Mal durchzuführen und dabei die»gedachte«unternummer 000 an die Stellen 8 bis 10 zu setzen und die vorhandene Kontonummer vorher um drei Stellen nach links zu verschieben. Kontonr.: x x x x x x P x x x Gewichtung: Testkontonummern: ,

15 Seite zuletzt geändert zum Die Kontonummer ist durch linksbündige Nullenauffüllung immer 10-stellig darzustellen. Die für die Berechnung relevante Kundennummer (K) befindet sich bei den Methoden A und C in den Stellen 4 bis 9 der Kontonummer und bei den Methoden B und D in den Stellen 5 bis 9, die Prüfziffer in Stelle 10 der Kontonummer. Methode A: Modulus 11, Gewichtung 2, 3, 4, 5, 6, 7 Die Berechnung und mögliche Ergebnisse entsprechen dem Verfahren 06. Kontonr.: x x x K K K K K K P Gewichtung: Testkontonummern richtig: , Testkontonummern falsch: , Ergibt die Berechnung der Prüfziffer nach der Methode A einen Prüfzifferfehler, ist eine weitere Berechnung mit der Methode B vorzunehmen. Methode B: Modulus 11, Gewichtung 2, 3, 4, 5, 6 Die Berechnung und mögliche Ergebnisse entsprechen dem Verfahren 33. Kontonr.: x x x x K K K K K P Gewichtung: Testkontonummern richtig: , Testkontonummern falsch: , Ergibt auch die Berechnung der Prüfziffer nach Methode B einen Prüfzifferfehler, ist eine weitere Berechnung mit der Methode C vorzunehmen. Methode C: Modulus 10, Gewichtung 2, 1, 2, 1, 2, 1 Die Berechnung und die möglichen Ergebnisse entsprechen dem Verfahren 00; es ist jedoch zu beachten, dass nur die Stellen 4 bis 9 in das Prüfzifferberechnungsverfahren einbezogen werden Kontonr.: x x x K K K K K K P Gewichtung: Testkontonummern richtig: , , Testkontonummern falsch: , Ergibt auch die Berechnung der Prüfziffer nach Methode C einen Prüfzifferfehler, ist eine weitere Berechnung mit der Methode D vorzunehmen.

16 Seite 16 noch 51 Methode D: Kontonummern, die bis zur Methode D gelangen und in der 10. Stelle eine 7, 8 oder 9 haben, sind ungültig. Modulus 7, Gewichtung 2, 3, 4, 5, 6 Das Berechnungsverfahren entspricht Methode B. Die Summe der Produkte ist jedoch durch 7 zu dividieren. Der verbleibende Rest wird vom Divisor (7) subtrahiert. Das Ergebnis ist die Prüfziffer. Verbleibt kein Rest, ist die Prüfziffer 0. Testkontonummern richtig: , Testkontonummern falsch: , Ausnahme: Ist nach linksbündiger Auffüllung mit Nullen auf 10 Stellen die 3. Stelle der Kontonummer = 9 (Sachkonten), so erfolgt die Berechnung wie folgt: Variante 1 zur Ausnahme Modulus 11, Gewichtung 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 Die für die Berechnung relevanten Stellen 3 bis 9 werden von rechts nach links mit den Ziffern 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 multipliziert. Die Produkte werden addiert. Die Summe ist durch 11 zu dividieren. Der verbleibende Rest wird vom Divisor (11) subtrahiert. Das Ergebnis ist die Prüfziffer. Ergibt sich als Rest 1 oder 0, ist die Prüfziffer 0. Stellennr.: A (A=10) Kontonr.; x x 9 x x x x x x P Gewichtung: Testkontonummern richtig: , , falsch: , , Führt die Variante 1 zur Ausnahme zu einem Prüfzifferfehler, ist eine weitere Berechnung nach der Variante 2 vorzunehmen. Variante 2 zur Ausnahme Modulus 11, Gewichtung 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10 Berechnung und Ergebnisse entsprechen der Variante 1 zur Ausnahme. Testkontonummern richtig: , , falsch: , ,

17 Seite Modulus 11, Gewichtung 2, 4, 8, 5, 10, 9, 7, 3, 6, 1, 2, 4 Zur Berechnung der Prüfziffer muss zunächst aus der angegebenen Bankleitzahl und der angegebenen achtstelligen Kontonummer die zugehörige Kontonummer des ESER-Altsystems (maximal 12-stellig) ermittelt werden. Die einzelnen Stellen dieser Alt-Kontonummer sind von rechts nach links mit den Ziffern 2, 4, 8, 5, 10, 9, 7, 3, 6, 1, 2, 4 zu multiplizieren. Dabei ist für die Prüfziffer, die sich immer an der 6. Stelle von links der Alt-Kontonummer befindet, 0 zu setzen. Die jeweiligen Produkte werden addiert und die Summe durch 11 dividiert. Zum Divisionsrest (ggf. auch 0) ist das Gewicht oder ein Vielfaches des Gewichtes über der Prüfziffer zu addieren. Die Summe wird durch 11 dividiert; der Divisionsrest muss 10 lauten. Die Prüfziffer ist der verwendete Faktor des Gewichtes. Kann bei der Division kein Rest 10 erreicht werden, ist die Konto-Nr. nicht verwendbar. Bildung der Konto-Nr. des ESER-Altsystems aus angegebener Bankleitzahl und Konto-Nr.: BLZ Konto-Nr. XXX5XXXX XPXXXXXX (P = Prüfziffer) Kontonummer des Altsystems: XXXX-XP-XXXXX (XXXX = variable Länge, da evtl. vorlaufende Nullen eliminiert werden) Beispiel: BLZ Konto-Nr P Konto-Nr. Altsystem (Multiplikation mit Gewichten) P * * * * * * * * * * = = : 11 = 11 Rest x 10 = 2 : 11 = 0 Rest 2 (10 = Gewicht x 10 = 12 : 11 = 1 Rest 1 über der Prüf x 10 = 22 : 11 = 2 Rest 0 ziffer) x 10 = 32 : 11 = 2 Rest 10 Die Prüfziffer lautet 3. Bei 10-stelligen, mit 9 beginnenden Kontonummern ist die Prüfziffer nach Verfahren 20 zu berechnen.

18 Seite Die Berechnung entspricht dem Verfahren 52, jedoch für neunstellige Kontonummern. Bildung der Kontonummern des ESER-Altsystems aus angegebener Bankleitzahl und angegebener neunstelliger Kontonummer: BLZ Konto-Nr. XXX5XXXX XTPXXXXXX (P = Prüfziffer, T) Kontonummer des ESER-Altsystems: XXTX-XP-XXXXXX (XXXXXX = variable Länge, da evtl. vorlaufende Nullen eliminiert werden) Beispiel: BLZ Konto-Nr P Konto-Nr. Altsystem (Multiplikation mit Gewichten) P * * * * * * * * * * * * = : 11 = 14 Rest x 7 = 7; 7 : 11 = 0 Rest 7 (Faktor 7: Gewicht über der Prüfziffer) x 7 = 14; 14 : 11 = 1 Rest x 7 = 21; 21 : 11 = 1 Rest 10 Die Prüfziffer lautet 2. Bei 10-stelligen, mit 9 beginnenden Kontonummern ist die Prüfziffer nach Verfahren 20 zu berechnen. 54 Modulus 11, Gewichtung 2, 3, 4, 5, 6, 7, 2 Die Kontonummer ist 10-stellig, wobei die Stellen 1 u. 2 generell mit 49 belegt sind. Die einzelnen Stellen der Kontonummer sind von rechts nach links mit den Ziffern 2, 3, 4, 5, 6, 7, 2 zu multiplizieren. Die jeweiligen Produkte werden addiert. Die Summe ist durch 11 zu dividieren. Der verbleibende Rest wird vom Divisor (11) subtrahiert. Das Ergebnis ist die Prüfziffer. Ergibt sich als Rest 0 oder 1, ist die Prüfziffer zweistellig und kann nicht verwendet werden. Die Kontonummer ist dann nicht verwendbar. Kontonr.: 4 9 K K K K K K K P Gewichtung: Testkontonummern: (49) , (49) Modulus 11, Gewichtung 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 7, 8 (modifiziert) Die Berechnung und Ergebnisse entsprechen dem Verfahren 06. Kontonummer: x x x x x x x x x P

19 Seite Modulus 11, Gewichtung 2, 3, 4, 5, 6, 7, 2, 3, 4 Die Stellen 1 bis 9 der Kontonummer werden von rechts nach links mit den Ziffern 2, 3, 4, 5, 6, 7, 2, 3, 4 multipliziert. Die jeweiligen Produkte werden addiert und die Summe durch 11 dividiert. Der Rest wird von 11 abgezogen, das Ergebnis ist die Prüfziffer. Prüfziffer ist die 10. Stelle der Kontonummer. Beispiel 1) Kontonr.: P Gewichtung: = 94 : 11 = 8, Rest = 5 Die Prüfziffer ist 5 Bei dem Ergebnis 10 oder 11 ist die Kontonummer ungültig. Beispiel 2) Beginnt eine 10-stellige Kontonummer mit 9, so wird beim Ergebnis 10 die Prüfziffer = 7 und beim Ergebnis 11 die Prüfziffer = 8 gesetzt. 57 zuletzt geändert zum Kontonr.: P Gewichtung: = 155 : 11 = 14, Rest = 10 Die Prüfziffer ist 7. Die Kontonummer ist einschließlich der Prüfziffer 10-stellig, ggf. ist die Kontonummer für die Prüfzifferberechnung durch linksbündige Auffüllung mit Nullen 10-stellig darzustellen. Die Berechnung der Prüfziffer und die möglichen Ergebnisse richten sich nach dem jeweils bei der entsprechenden Variante angegebenen Kontonummernkreis. Führt die Berechnung der Prüfziffer nach der vorgegebenen Variante zu einem Prüfzifferfehler, so ist die Kontonummer ungültig. Kontonummern, die mit 00 beginnen sind immer als falsch zu bewerten. Variante 1: Modulus 10, Gewichtung 1, 2, 1, 2, 1, 2, 1, 2, 1 Anzuwenden ist dieses Verfahren für Kontonummern, die mit den folgenden Zahlen beginnen: 51, 55, 61, 64, 65, 66, 70, 73 bis 82, 88, 94 und 95 Die Stellen 1 bis 9 der Kontonummer sind von links beginnend mit den Gewichten zu multiplizieren. Die 10. Stelle ist die Prüfziffer. Die Berechnung und mögliche Ergebnisse entsprechen der Methode 00. Stellen-Nr.: Konto-Nr.: X X X X X X X X X P Gewichtung Ausnahme: Kontonummern, die mit den Zahlen oder beginnen sind immer als richtig (= Methode 09; keine Prüfzifferberechnung) zu bewerten.

20 Seite 20 noch 57 Variante 2: Modulus 10, Gewichtung 1, 2, 1, 2, 1, 2, 1, 2, 1 Anzuwenden ist dieses Verfahren für Kontonummern, die mit den folgenden Zahlen beginnen: 32 bis 39, 41 bis 49, 52, 53, 54, 56 bis 60, 62, 63, 67, 68, 69, 71, 72, 83 bis 87, 89, 90, 92, 93, 96, 97 und 98 Die Stellen 1, 2, 4, 5, 6, 7, 8, 9 und 10 der Kontonummer sind von links beginnend mit den Gewichten zu multiplizieren. Die 3. Stelle ist die Prüfziffer. Die Berechnung und mögliche Ergebnisse entsprechen der Methode 00. Stellen-Nr.: Konto-Nr.: X X P X X X X X X X Gewichtung Variante 3: Für die Kontonummern, die mit den folgenden Zahlen beginnen gilt die Methode 09 (keine Prüfzifferberechnung): 40, 50, 91 und 99 Variante 4: Kontonummern die mit 01 bis 31 beginnen haben an der dritten bis vierten Stelle immer einen Wert zwischen 01 und 12 und an der siebten bis neunten Stelle immer einen Wert kleiner 500. Ausnahme: Die Kontonummer ist als richtig zu bewerten. Testkontonummern (richtig): , , , , , , , , , , , Testkontonummern (falsch): , , , geändert seit Modulus 11, Gewichtung 2, 3, 4, 5, 6, 0, 0, 0, 0 Die Kontonummer (mindestens 6-stellig) ist durch linksbündige Nullenauffüllung 10-stellig darzustellen. Danach ist die 10. Stelle die Prüfziffer. Die Stellen 5 bis 9 werden von rechts nach links mit den Ziffern 2, 3, 4, 5, 6 multipliziert. Die restliche Berechnung und die Ergebnisse entsprechen dem Verfahren 02. Beispiel: Stellennr.: P Kontonr.: Wichtung: =92 92: 11 = 8, Rest =7 P= 7 Ergibt die Division einen Rest von 0, so ist die Prüfziffer = 0. Bei einem Rest von 1 ist die Kontonummer falsch. Testkontonummern: , , ,

21 Seite geändert seit Modulus 10, Gewichtung 2, 1, 2, 1, 2, 1, 2, 1, 2 Die Berechnung erfolgt wie bei Verfahren 00; es ist jedoch zu beachten, dass Kontonummern, die kleiner als 9-stellig sind, nicht in die Prüfzifferberechnung einbezogen und als richtig behandelt werden. 60 Modulus 10, Gewichtung 2, 1, 2, 1, 2, 1, 2 Die Berechnung erfolgt wie bei Verfahren 00. Es ist jedoch zu beachten, dass die zweistellige Unterkontonummer (Stellen 1 und 2) nicht in das Prüfziffernverfahren mit einbezogen werden darf. Die für die Berechnung relevante siebenstellige Grundnummer befindet sich in den Stellen 3 bis 9, die Prüfziffer in der Stelle Modulus 10, Gewichtung 2, 1, 2, 1, 2, 1, 2 Darstellung der Kontonummer: B B B S S S S P A U (10-stellig) B = Betriebsstellennummer S = Stammnummer P = Prüfziffer A = Artziffer U = Unternummer Ausnahme: Ist die Artziffer (neunte Stelle der Kontonummer) eine 8, so werden die neunte und zehnte Stelle der Kontonummer in die Prüfzifferermittlung einbezogen. Die Berechnung erfolgt dann über Betriebsstellennummer, Stammnummer, Artziffer und Unternummer mit der Gewichtung 2, 1, 2, 1, 2, 1, 2, 1, 2. Beispiel 1: Stellennr.: B B B S S S S P A U Kontonr.: Gewichtung: = 28 (Q) (Q) (Q = Quersumme) Die Einerstelle wird vom Wert 10 subtrahiert (10-8 = 2). Die Prüfziffer ist in diesem Fall die 2 und die vollständige Kontonummer lautet: Beispiel 2: Stellennr.: B B B S S S S P A U Kontonr.: Gewichtung: = 26 (Q) (Q) (Q = Quersumme) Die Einerstelle wird vom Wert 10 subtrahiert (10-6 = 4). Die Prüfziffer ist in diesem Fall die 4 und die vollständige Kontonummer lautet:

22 Seite Modulus 10, Gewichtung 2, 1, 2, 1, 2 Die beiden ersten und die beiden letzten Stellen sind nicht zu berücksichtigen. Die Stellen drei bis sieben sind von rechts nach links mit den Ziffern 2, 1, 2, 1, 2 zu multiplizieren. Aus zweistelligen Einzelergebnissen ist eine Quersumme zu bilden. Alle Ergebnisse sind dann zu addieren. Die Differenz zum nächsten Zehner ergibt die Prüfziffer auf Stelle acht. Ist die Differenz 10, ist die Prüfziffer 0. Kontonr.: P 0 1 Gewichtung: = 23 (Q) (Q = Quersumme) Die Einerstelle wird vom Wert 10 subtrahiert 10-3 = 7. Die Prüfziffer ist in diesem Fall die 7 und die vollständige Kontonummer lautet: Modulus 10, Gewichtung 2, 1, 2, 1, 2, 1 Aufbau der 9-stelligen Kontonummer (innerhalb des zwischenbetrieblichen 10-stelligen Feldes) Stelle 1 = gehört nicht zur Kontonummer, muss daher»0«oder»blank«sein 2-7 = Grundnummer (Kundennummer; kann auch führende Nullen enthalten) 8 = Prüfziffer 9-10 = Unterkontonummer Die für die Berechnung relevante 6-stellige Grundnummer (Kundennummer) befindet sich in den Stellen 2 bis 7, die Prüfziffer in Stelle 8 der Kontonummer. Die zweistellige Unterkontonummer (Stellen 9 und 10) ist nicht in das Prüfzifferverfahren mit einzubeziehen. Die einzelnen Stellen der Grundnummer sind von rechts nach links mit den Ziffern 2, 1, 2, 1, 2, 1 zu multiplizieren. Die jeweiligen Produkte werden addiert, nachdem jeweils aus den zweistelligen Produkten die Quersumme gebildet wurde (z. B. Produkt 16 = Quersumme 7). Nach der Addition bleiben außer der Einerstelle alle anderen Stellen unberücksichtigt. Die Einerstelle wird von dem Wert 10 subtrahiert. Das Ergebnis ist die Prüfziffer (Stelle 8). Hat die Einerstelle den Wert»0«, ist die Prüfziffer»0«. Kontonr.: P 0 0 Gewichtung: = 24 (Q) (Q = Quersumme) Die Einerstelle wird vom Wert 10 subtrahiert (10-4 = 6). Die Prüfziffer ist in dem Beispiel die 6 und die vollständige Kontonummer lautet:

23 Seite 23 noch 63 Ausnahmen: Ist die Ziffer in Stelle 1 vor der sechsstelligen Grundnummer nicht»0«(oder»blank«), ist das Ergebnis als falsch zu werten. Ist die Unterkontonummer»00«, kann es vorkommen, dass sie auf den Zahlungsverkehrsbelegen nicht angegeben ist, die Kontonummer jedoch um führende Nullen ergänzt wurde. In diesem Fall sind z. B. die Stellen 1 bis 3»000«(oder»blank«), die Prüfziffer ist an der Stelle 10 und die Berechnung ist wie folgt durchzuführen: Kontonr.: Gewichtung: = 24 (Q) (Q = Quersumme) 10-4 = 6 Prüfziffer richtig 64 Modulus 11, Gewichtung 9, 10, 5, 8, 4, 2. Die Kontonummer ist 10-stellig. Die für die Berechnung relevanten Stellen der Kontonummer befinden sich in den Stellen 1 bis 6 und werden von links nach rechts mit den Ziffern 9, 10, 5, 8, 4, 2 multipliziert. Die weitere Berechnung und Ergebnisse entsprechen dem Verfahren 06. Die Prüfziffer befindet sich in Stelle 7 der Kontonummer. Testkontonummern: ,

24 Seite Modulus 10, Gewichtung 2, 1, 2, 1, 2, 1, 2 Die Kontonummer ist zehnstellig. Darstellung der Kontonummer: G G G S S S S P K U G = Geschäftsstellennummer S = Stammnummer P = Prüfziffer K = Kontenartziffer U = Unterkontonummer Die Berechnung erfolgt wie bei Verfahren 00 über Geschäftsstellennummer und Stammnummer mit der Gewichtung 2, 1, 2, 1, 2, 1, 2. Stellen: G G G S S S S P K U Kontonr.: Gewichtung: = 26 (Q) (Q) (Q = Quersumme) Die Einerstelle wird vom Wert 10 subtrahiert (10-6 = 4). Die Prüfziffer ist in diesem Fall die 4 und die vollständige Kontonummer lautet: Ausnahme: Ist die Kontenartziffer (neunte Stelle der Kontonummer) eine 9, so werden die neunte und zehnte Stelle der Kontonummer in die Prüfzifferermittlung einbezogen. Die Berechnung erfolgt dann über Geschäftsstellennummer, Stammnummer, Kontenartziffer und Unterkontonummer mit der Gewichtung 2, 1, 2, 1, 2, 1, 2, 1, 2. Stellen: G G G S S S S P K U Kontonr.: Gewichtung: = 35 (Q) (Q) (Q = Quersumme) Die Einerstelle wird vom Wert 10 subtrahiert (10-5 = 5). Die Prüfziffer ist in diesem Fall die 5 und die vollständige Kontonummer lautet:

25 Seite geändert zum Modulus 11, Gewichtung 2, 3, 4, 5, 6, 0, 0, 7 Aufbau der 9-stelligen Kontonummer (innerhalb des zwischenbetrieblich 10-stelligen Feldes) Stelle 1 = gehört nicht zur Kontonummer, muss daher 0 sein 2 = Stammnummer 3-4 = Unterkontonummer, wird bei der Prüfzifferberechnung nicht berücksichtigt 5-9 = Stammnummer 10 = Prüfziffer Der 9-stelligen Kontonummer wird für die Prüfzifferberechnung eine 0 vorangestellt. Die Prüfziffer steht in Stelle 10. Die für die Berechnung relevante 6-stellige Stammnummer (Kundenummer) befindet sich in den Stellen 2 und 5 bis 9. Die zweistellige Unterkontonummer (Stellen 3 und 4) wird nicht in das Prüfzifferberechnungsverfahren mit einbezogen und daher mit 0 gewichtet. Die einzelnen Stellen der Stammnummer sind von rechts nach links mit den Ziffern 2, 3, 4, 5, 6, 0, 0, 7 zu multiplizieren. Die jeweiligen Produkte werden addiert. Die Summe ist durch 11 zu dividieren. Bei einem verbleibenden Rest von 0 ist die Prüfziffer 1. Bei einem Rest von 1 ist die Prüfziffer 0. Verbleibt ein Rest von 2 bis 10, so wird dieser vom Divisor (11) subtrahiert. Die Differenz ist dann die Prüfziffer. Zusammengefasst: Summe dividiert durch 11 = x, Rest Rest = 0 Prüfziffer = 1 Rest = 1 Prüfziffer = 0 Rest = 2 bis 10 Prüfziffer = 11 minus Rest Stellennr.: Kontonr.: P Gewichtung: = : 11 = 4, Rest 9, 11-9=2, Prüfziffer = 2 Die vollständige Kontonummer lautet: Ausnahme: Ist die Stelle 2 der Kontonummer der Wert = 9, ist die Kontonummer nicht prüfziffergesichert; es gilt die Methode 09 (keine Prüfzifferberechnung). Beispiel der Kontonummer: Testkontonummern: , , , Modulus 10, Gewichtung 2, 1, 2, 1, 2, 1, 2 Die Kontonummer ist 10-stellig. Die Berechnung erfolgt wie bei Verfahren 00. Es ist jedoch zu beachten, dass die zweistellige Unterkontonummer (Stellen 9 und 10) nicht in das Prüfzifferberechnungsverfahren mit einbezogen werden darf. Die für die Berechnung relevante siebenstellige Stammnummer befindet sich in den Stellen 1 bis 7, die Prüfziffer in der Stelle 8.

26 Seite Modulus 10, Gewichtung 2, 1, 2, 1, 2, 1, 2, 1, 2 Die Kontonummern sind 6- bis 10-stellig und enthalten keine führenden Nullen. Die erste Stelle von rechts ist die Prüfziffer. Die Berechnung erfolgt wie bei Verfahren 00, hierbei sind jedoch folgende Besonderheiten zu beachten: Bei 10-stelligen Kontonummern erfolgt die Berechnung für die 2. bis 7. Stelle. Stelle 7 muss eine»9«sein. Stellennr.: A (A = 10) Kontonr.: P Gewichtung: = 32 (Q) (Q = Quersumme) Die Einerstelle der Summe wird vom Wert 10 subtrahiert (10-2 = 8). Die Prüfziffer ist in diesem Fall die 8 und die vollständige Kontonummer lautet: bis 9-stellige Kontonummern sind in zwei Varianten prüfbar. Variante 1: voll prüfbar Kontonr.: P Gewichtung: = 46 (Q) (Q) (Q = Quersumme) Die Einerstelle der Summe wird vom Wert 10 subtrahiert (10-6 = 4). Die Prüfziffer ist in diesem Fall die 4 und die vollständige Kontonummer lautet: Ergibt die Berechnung nach Variante 1 einen Prüfzifferfehler, muss Variante 2 zu einer korrekten Prüfziffer führen. Variante 2: Stellen 7 und 8 werden nicht geprüft. Kontonr.: P Gewichtung: = 32 (Q) (Q = Quersumme) Die Einerstelle der Summe wird vom Wert 10 subtrahiert (10-2 = 8). Die Prüfziffer ist in diesem Fall die 8 und die vollständige Kontonummer lautet: stellige Kontonummern im Nummernbereich bis sind nicht prüfbar, da diese Nummern keine Prüfziffer enthalten.

27 Seite Modulus 11, Gewichtung 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 Für den Kontonummernkreis bis ist keine Prüfzifferberechnung möglich = 09. Für den Kontonummernkreis bis ist die Prüfzifferberechnung nach Variante 2 vorzunehmen: Für alle anderen Kontonummern ist die Prüfziffer nach Variante 1 zu ermitteln. Ergab die Berechnung nach Variante 1 einen Prüfzifferfehler, ist die Prüfziffer nach Variante 2 zu ermitteln. Variante 1 Modulus 11, Gewichtung 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 Die Berechnung erfolgt wie bei Verfahren 28. Variante 2 Die Position der einzelnen Ziffern von rechts nach links innerhalb der Kontonummer gibt die Zeile 1 bis 4 der Transformationstabelle an. Aus ihr sind die Übersetzungswerte zu summieren. Die Einerstelle wird von 10 subtrahiert und stellt die Prüfziffer dar. Beispiel: Kontonr.: P Gewichtung: (P = Prüfziffer) (Transf.-Zeile) Transformationstabelle: Ziffer : Zeile 1 : Zeile 2 : Zeile 3 : Zeile 4 : Von rechts nach links: Ziffer 6 wird 4 aus Transformationszeile 1 Ziffer 8 wird 5 aus Zeile 2 Ziffer 4 wird 6 aus Zeile 3 Ziffer 3 wird 3 aus Zeile 4 Ziffer 1 wird 1 aus Zeile 1 Ziffer 1 wird 1 aus Zeile 2 Ziffer 2 wird 8 aus Zeile 3 Ziffer 7 wird 7 aus Zeile 4 Ziffer 9 wird 6 aus Zeile 1 Summe 41 == Die Einerstelle wird vom Wert 10 subtrahiert. Das Ergebnis ist die Prüfziffer, in unserem Beispiel also 10-1 = Prüfziffer 9, die Kontonummer lautet: Testkontonummern: (Variante 1) (Variante 2)

28 Seite Modulus 11, Gewichtung 2, 3, 4, 5, 6, 7 Die Kontonummer ist 10-stellig. Die einzelnen Stellen der Kontonummer sind von rechts nach links mit den Ziffern 2, 3, 4, 5, 6, 7, 2, 3, 4 zu multiplizieren. Die Berechnung erfolgt wie bei Verfahren 06. Kontonr.: x x x x x x x x x P Gewichtung: Ausnahme: Ist die 4. Stelle der Kontonummer = 5 oder die 4. bis 5. Stelle der Kontonummer = 69, so werden die Stellen 1 bis 3 nicht in die Prüfzifferermittlung einbezogen. Kontonr.: x x x 5 x x x x x P Kontonr.: x x x 6 9 x x x x P Gewichtung: Modulus 11, Gewichtung 6, 5, 4, 3, 2, 1 Die Kontonummer ist immer 10-stellig. Die Stellen 2 bis 7 sind von links nach rechts mit den Ziffern 6, 5, 4, 3, 2, 1 zu multiplizieren. Die Summe ist durch 11 zu dividieren. Der verbleibende Rest wird vom Divisor (11) subtrahiert. Das Ergebnis ist die Prüfziffer. Ausnahmen: Verbleibt nach der Division durch 11 kein Rest, ist die Prüfziffer 0. Ergibt sich als Rest 1, entsteht bei der Subtraktion 11-1 = 10; die Zehnerstelle (1) ist dann die Prüfziffer. Darstellung der Kontonummer: S G G K K K K U U P S = Sachgebiet G = Geschäftsstelle K = Kundennummer U = Unternummer P = Prüfziffer Prüfzifferberechnung: Kontonr.: P Gewichtung: = : 11 = 2, Rest = 7 Die Prüfziffer ist in diesem Fall die 7 und die vollständige Kontonummer lautet: Modulus 10, Gewichtung 2, 1, 2, 1, 2, 1 Die Kontonummer ist 10-stellig. Die Stellen 4 bis 9 der Kundennummer (K) werden von rechts nach links mit den Gewichten 2, 1, 2, 1, 2, 1 multipliziert. Die Berechnung und Ergebnisse entsprechen dem Verfahren 00. Die 10. Stelle der Kontonummer ist die Prüfziffer. Es ist jedoch zu beachten, dass die zweistellige Unterkontonummer (U = Stellen 1 und 2) und die Artziffer (A = Stelle 3) nicht in das Prüfzifferverfahren mit einbezogen werden.

29 Seite 29 noch 72 Kontonr.: U U A K K K K K K P Gewichtung: geändert zum Die Kontonummer ist durch linksbündiges Auffüllen mit Nullen 10-stellig darzustellen. Die 10. Stelle der Kontonummer ist die Prüfziffer. Variante 1: Modulus 10, Gewichtung 2, 1, 2, 1, 2, 1 Die Stellen 4 bis 9 der Kontonummer werden von rechts nach links mit den Ziffern 2, 1, 2, 1, 2, 1 multipliziert. Die Berechnung und Ergebnisse entsprechen dem Verfahren 00. Kontonr.: X X X X X X X X X P Gewichtung: Testkontonummern: richtig: , falsch: , Führt die Berechnung nach Variante 1 zu einem Prüfzifferfehler, ist eine weitere Berechnung nach Variante 2 vorzunehmen: Variante 2: Modulus 10, Gewichtung 2, 1, 2, 1, 2 Das Berechnungsverfahren entspricht Variante 1, es ist jedoch zu beachten, dass nur die Stellen 5 bis 9 in das Prüfziffernberechnungsverfahren einbezogen werden. Testkontonummern: richtig: , falsch: , Führt die Berechnung auch nach Variante 2 zu einem Prüfzifferfehler, ist die Berechnung nach Variante 3 vorzunehmen: Variante 3 Modulus 7, Gewichtung 2, 1, 2, 1, 2 Das Berechnungsverfahren entspricht Variante 2. Die Summe der Produkt-Quersummen ist jedoch durch 7 zu dividieren. Der verbleibende Rest wird vom Divisor (7) subtrahiert. Das Ergebnis ist die Prüfziffer. Verbleibt nach der Division kein Rest, ist die Prüfziffer = 0 Testkontonummern: richtig: , , falsch: , Ausnahme: Ist nach linksbündiger Auffüllung mit Nullen auf 10 Stellen die 3. Stelle der Kontonummer = 9 (Sachkonten), so erfolgt die Berechnung gemäß der Ausnahme in Methode 51 mit den gleichen Ergebnissen und Testkontonummern.

Prüfziffern. Man versucht, solche Fehler zu erkennen, indem man der Zahl eine weitere Ziffern, die sog. Prüfziffern, hinzufügt.

Prüfziffern. Man versucht, solche Fehler zu erkennen, indem man der Zahl eine weitere Ziffern, die sog. Prüfziffern, hinzufügt. Prüfziffern Bei der Erfassung von langen Zahlen können Fehler auftreten: Ziffern werden weggelassen oder hinzugefügt, zwei benachbarte Ziffern werden vertauscht, eine Ziffer wird falsch übernommen, usw..

Mehr

Ermittlung von IBAN und BIC anhand von Kontonummer und Bankleitzahl in der Sparkassen-Finanzgruppe

Ermittlung von IBAN und BIC anhand von Kontonummer und Bankleitzahl in der Sparkassen-Finanzgruppe Ermittlung von IBAN und BIC anhand von Kontonummer und Bankleitzahl Vorwort: Die Ermittlung einer IBAN anhand der im Inlandszahlungsverkehr gebräuchlichen Kontound Bankidentifikationen - in Deutschland

Mehr

Prüfzifferberechnung

Prüfzifferberechnung International Payment Instruction Amount to be paid zu zahlender Betrag Currency Prüfzifferberechnung / Amount Währung / Betrag EUR **3421,00 0 = ordering customer / Auftraggeber Charges to be paid by

Mehr

Rationale Zahlen. Vergleichen und Ordnen rationaler Zahlen

Rationale Zahlen. Vergleichen und Ordnen rationaler Zahlen Rationale Zahlen Vergleichen und Ordnen rationaler Zahlen Von zwei rationalen Zahlen ist die die kleinere Zahl, die auf der Zahlengeraden weiter links liegt.. Setze das richtige Zeichen. a) -3 4 b) - -3

Mehr

Grundrechnungsarten mit Dezimalzahlen

Grundrechnungsarten mit Dezimalzahlen Grundrechnungsarten mit Dezimalzahlen Vorrangregeln Die Rechnungsarten zweiter Stufe haben Vorrang vor den Rechnungsarten erster Stufe. Man sagt: "Punktrechnung geht vor Strichrechnung" Treten in einer

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Englische Division. ... und allgemeine Hinweise

Englische Division. ... und allgemeine Hinweise Das folgende Verfahren ist rechnerisch identisch mit dem Normalverfahren; es unterscheidet sich nur in der Schreibweise des Rechenschemas Alle Tipps und Anmerkungen, die über die Besonderheiten dieser

Mehr

Informationssysteme Gleitkommazahlen nach dem IEEE-Standard 754. Berechnung von Gleitkommazahlen aus Dezimalzahlen. HSLU T&A Informatik HS10

Informationssysteme Gleitkommazahlen nach dem IEEE-Standard 754. Berechnung von Gleitkommazahlen aus Dezimalzahlen. HSLU T&A Informatik HS10 Informationssysteme Gleitkommazahlen nach dem IEEE-Standard 754 Berechnung von Gleitkommazahlen aus Dezimalzahlen Die wissenschaftliche Darstellung einer Zahl ist wie folgt definiert: n = f * 10 e. f ist

Mehr

Nachtrag: Schriftliches Berechnen von Wurzeln

Nachtrag: Schriftliches Berechnen von Wurzeln Nachtrag: Schriftliches Berechnen von Wurzeln 11=3,31 9 200:6x 189 1100:66x 661 43900:662x Man holt immer zwei Stellen herunter und teilt durch das Doppelte des bisher erhaltenen Ergebnisses. Nachtrag:

Mehr

= * 281 = : 25 = oder 7x (also 7*x) oder (2x + 3) *9 oder 2a + 7b (also 2*a+ 7*b)

= * 281 = : 25 = oder 7x (also 7*x) oder (2x + 3) *9 oder 2a + 7b (also 2*a+ 7*b) GLEICHUNGEN Gleichungslehre Bisher haben Sie Aufgaben kennen gelernt, bei denen eine Rechenoperation vorgegeben war und Sie das Ergebnis berechnen sollten. Nach dem Gleichheitszeichen war dann das Ergebnis

Mehr

5. bis 10. Klasse. Textaufgaben. Alle Themen Typische Aufgaben

5. bis 10. Klasse. Textaufgaben. Alle Themen Typische Aufgaben Mathematik 5. bis 10. Klasse 150 Textaufgaben Alle Themen Typische Aufgaben 5. bis 10. Klasse 1.3 Rechnen mit ganzen Zahlen 1 25 Erstelle zu den folgenden Zahlenrätseln zunächst einen Rechenausdruck und

Mehr

Negative Zahlen. Lösung: Ordne in einen Zahlenstrahl ein! 7;5; 3; 6. Das Dezimalsystem

Negative Zahlen. Lösung: Ordne in einen Zahlenstrahl ein! 7;5; 3; 6. Das Dezimalsystem Negative Zahlen Negative Zahlen Ordne in einen Zahlenstrahl ein! 7;5; 3; 6 Das Dezimalsystem Zerlege in Stufen! Einer, Zehner, usw. a) 3.185.629 b) 24.045.376 c) 3.010.500.700 Das Dezimalsystem a) 3M 1HT

Mehr

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung.

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung. Lineare Gleichungen mit einer Unbekannten Die Grundform der linearen Gleichung mit einer Unbekannten x lautet A x = a Dabei sind A, a reelle Zahlen. Die Gleichung lösen heißt, alle reellen Zahlen anzugeben,

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Mag. Christian Gürtler Programmierung Grundlagen der Informatik 2011 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 1. Zahlensysteme 4 1.1. ganze Zahlen...................................... 4 1.1.1. Umrechnungen.................................

Mehr

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt 3 1. Semester ARBEITSBLATT 3 RECHNEN MIT GANZEN ZAHLEN

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt 3 1. Semester ARBEITSBLATT 3 RECHNEN MIT GANZEN ZAHLEN ARBEITSBLATT 3 RECHNEN MIT GANZEN ZAHLEN Wir wollen nun die Rechengesetze der natürlichen Zahlen auf die Zahlenmenge der ganzen Zahlen erweitern und zwar so, dass sie zu keinem Widerspruch mit bisher geltenden

Mehr

Aufgabensammlung Klasse 8

Aufgabensammlung Klasse 8 Aufgabensammlung Klasse 8 Inhaltsverzeichnis 1 Potenzen mit natürlichen Hochzahlen 3 1.1 Rechenregeln für das Rechnen mit Potenzen..................... 3 1.1.1 Addition und Subtraktion von Potenzen...................

Mehr

Terme, Rechengesetze, Gleichungen

Terme, Rechengesetze, Gleichungen Terme, Rechengesetze, Gleichungen Ein Junge kauft sich eine CD zu 15 und eine DVD zu 23. Er bezahlt mit einem 50 - Schein. Wie viel erhält er zurück? Schüler notieren mögliche Rechenwege: (1) 15 + 23 =

Mehr

1. Definition von Dezimalzahlen

1. Definition von Dezimalzahlen . Definition von Dezimalzahlen Definition: Dezimalzahlen sind Zahlen mit einem Komma, wobei die Ziffern nach dem Komma die Zehntel, Hundertstel, Tausendstel, usw. entsprechend dem -er Zahlensystem anzeigen.

Mehr

3 Rechnen und Schaltnetze

3 Rechnen und Schaltnetze 3 Rechnen und Schaltnetze Arithmetik, Logik, Register Taschenrechner rste Prozessoren (z.b. Intel 4004) waren für reine Rechenaufgaben ausgelegt 4 4-Bit Register 4-Bit Datenbus 4 Kbyte Speicher 60000 Befehle/s

Mehr

Sachinformation Umkehrzahlen

Sachinformation Umkehrzahlen Sachinformation Umkehrzahlen Zu zweistelligen mit unterschiedlichen Ziffern werden durch Vertauschen der Ziffern auf der Zehner- und Einerstelle (z. B. 63 36) die Umkehrzahlen (in der Literatur findet

Mehr

Skript und Aufgabensammlung Terme und Gleichungen Mathefritz Verlag Jörg Christmann Nur zum Privaten Gebrauch! Alle Rechte vorbehalten!

Skript und Aufgabensammlung Terme und Gleichungen Mathefritz Verlag Jörg Christmann Nur zum Privaten Gebrauch! Alle Rechte vorbehalten! Mathefritz 5 Terme und Gleichungen Meine Mathe-Seite im Internet kostenlose Matheaufgaben, Skripte, Mathebücher Lernspiele, Lerntipps, Quiz und noch viel mehr http:// www.mathefritz.de Seite 1 Copyright

Mehr

Ein Bruchteil vom Ganzen lässt sich mit Hilfe von Bruchzahlen darstellen. Bsp.: Ganzes: 20 Kästchen

Ein Bruchteil vom Ganzen lässt sich mit Hilfe von Bruchzahlen darstellen. Bsp.: Ganzes: 20 Kästchen Grundwissen Mathematik G8 6. Klasse Zahlen. Brüche.. Bruchteile und Bruchzahlen Ein Bruchteil vom Ganzen lässt sich mit Hilfe von Bruchzahlen darstellen. Ganzes: 0 Kästchen 6 6 graue Kästchen, also: 0

Mehr

SEPA der aktuelle Status: Vier Fragen an Sabine Münster, Leiterin Banking bei comdirect

SEPA der aktuelle Status: Vier Fragen an Sabine Münster, Leiterin Banking bei comdirect Die EU wächst immer weiter zusammen auch beim Zahlungsverkehr. In wenigen Monaten wird die Single Euro Payment Area (SEPA) eingeführt. Sabine Münster, Leiterin Banking bei comdirect, erklärt, was sich

Mehr

Eine Zahl ist durch 2 teilbar, wenn sie gerade ist, d.h. wenn sie auf 0,2,4,6 oder 8 endet.

Eine Zahl ist durch 2 teilbar, wenn sie gerade ist, d.h. wenn sie auf 0,2,4,6 oder 8 endet. Teilbarkeitsregeln Eine Zahl ist durch 2 teilbar, wenn sie gerade ist, d.h. wenn sie auf 0,2,4,6 oder 8 endet. Eine Zahl ist durch 3 teilbar, wenn die Quersumme der Zahl durch 3 teilbar ist. Wenn ich z.b.

Mehr

Einführung in die Bruchrechnung

Einführung in die Bruchrechnung - Seite 1 Einführung in die Bruchrechnung 1. Der Bruchbegriff Die Tafel unter drei Kindern aufteilen! Die Schokoladentafel wird zer"brochen" Jedes Kind erhält einen "Bruchteil". Wenn die Tafel aus 15 Stücken

Mehr

3 FORMELN. 3.1. Formeln erzeugen

3 FORMELN. 3.1. Formeln erzeugen Formeln Excel effektiv 3 FORMELN 3.1. Formeln erzeugen Übungen: Quittung... 136 Kalkulation... 138 Bestellung... 128 Kassenbuch.. 132 Aufmaß... 152 Zum Berechnen verwendet Excel Formeln. Diese sind in

Mehr

Zahlensysteme. von Christian Bartl

Zahlensysteme. von Christian Bartl von Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Umrechnungen... 3 2.1. Dezimalsystem Binärsystem... 3 2.2. Binärsystem Dezimalsystem... 3 2.3. Binärsystem Hexadezimalsystem... 3 2.4.

Mehr

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Mathematik 5. Klasse

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Mathematik 5. Klasse Seite 1 Turmzimmer 1: Nachbarzahlen, Zahlenrätsel und römische Zahlen 1. Versteckte Zahlen finden 7. Schreibe mit arabischen Ziffern! 1 2. Nachbarzahlen 8. Schreibe mit arabischen Ziffern! 2 3. Zahlenrätsel

Mehr

Black Box erklärt Zahlensysteme.

Black Box erklärt Zahlensysteme. Black Box erklärt Zahlensysteme. Jeder von uns benutzt aktiv mindestens zwei Zahlenssysteme, oftmals aber so selbstverständlich, dass viele aus dem Stegreif keines mit Namen nennen können. Im europäischen

Mehr

Grundlagen Algebra Aufgaben und Lösungen

Grundlagen Algebra Aufgaben und Lösungen Grundlagen Algebra Aufgaben und Lösungen http://www.fersch.de Klemens Fersch 6. Januar 201 Inhaltsverzeichnis 1 Primfaktoren - ggt - kgv 2 1.1 ggt (a, b) kgv (a, b)...............................................

Mehr

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Mathematik 5. Klasse

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Mathematik 5. Klasse Lerninhalte ALFONS Lernwelt Mathematik 5. Klasse 1. Nachbarzahlen, Zahlenrätsel und römische Zahlen 1. Versteckte Zahlen finden 2. Nachbarzahlen 3. Zahlenrätsel 1/2 4. Zahlenrätsel 2/2 5. Zahlen ordnen

Mehr

Hinweise zu Anforderungen des Faches Mathematik in Klasse 11 des Beruflichen Gymnasiums Wirtschaft

Hinweise zu Anforderungen des Faches Mathematik in Klasse 11 des Beruflichen Gymnasiums Wirtschaft Berufsbildende Schule 11 der Region Hannover Hinweise zu Anforderungen des Faches Mathematik in Klasse 11 des Beruflichen Gymnasiums Wirtschaft Das folgende Material soll Ihnen helfen sich einen Überblick

Mehr

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Mathematik 6. Klasse

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Mathematik 6. Klasse Seite 1 Turmzimmer 1: Teilbarkeitsregeln 1. Teilbarkeit durch 2, 4 und 8 7. Ist die Zahl ein Teiler? 2. Teilbarkeit durch 5 und 10 8. Teiler in der Zahlentafel suchen 3. Quersummen berechnen 9. Ist die

Mehr

Grundwissen 5. Klasse

Grundwissen 5. Klasse Grundwissen 5. Klasse 1/5 1. Zahlenmengen Grundwissen 5. Klasse Natürliche Zahlen ohne Null: N 1;2;3;4;5;... mit der Null: N 0 0;1;2;3;4;... Ganze Zahlen: Z... 3; 2; 1;0;1;2;3;.... 2. Die Rechenarten a)

Mehr

Teilbarkeit von natürlichen Zahlen

Teilbarkeit von natürlichen Zahlen Teilbarkeit von natürlichen Zahlen Teilbarkeitsregeln: Die Teilbarkeitsregeln beruhen alle darauf, dass man von einer Zahl einen grossen Teil wegschneiden kann, von dem man weiss, dass er sicher durch

Mehr

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Mathematik 6. Klasse Seite 1

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Mathematik 6. Klasse Seite 1 Lerninhalte ALFONS Lernwelt Mathematik 6. Klasse Seite 1 1. Teilbarkeitsregeln 1. Teilbarkeit durch 2, 4 und 8 2. Teilbarkeit durch 5 und 10 3. Quersummen berechnen 4. Teilbarkeit durch 3, 6 und 9 5. Gemischte

Mehr

Repetitionsaufgaben Negative Zahlen/Brüche/Prozentrechnen

Repetitionsaufgaben Negative Zahlen/Brüche/Prozentrechnen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben Negative Zahlen/Brüche/Prozentrechnen Zusammengestellt von der Fachschaft Mathematik der Kantonsschule Willisau Inhaltsverzeichnis A) Lernziele... 1

Mehr

a) 71,45 + 25,07 44,91 = d) 63,8 + 40,03 35,94 = c) 3,604 1,28 0,45 = f) 230,05 79,602 + 51,4 =

a) 71,45 + 25,07 44,91 = d) 63,8 + 40,03 35,94 = c) 3,604 1,28 0,45 = f) 230,05 79,602 + 51,4 = Name: 1) SUBTRAHIERE DIE KLEINERE ZAHL VON DER GRÖßEREN: a) 43,86 521,43 b) 15864,2 85,8 c) 0,8 0,643 2) RECHNE VORTEILHAFT! a) 1,45 + 25,0 44,1 d) 63,8 + 40,03 35,4 b) 0,85 + 1,0835 0,084 e),6 30,04 +

Mehr

4 Binäres Zahlensystem

4 Binäres Zahlensystem Netzwerktechnik achen, den 08.05.03 Stephan Zielinski Dipl.Ing Elektrotechnik Horbacher Str. 116c 52072 achen Tel.: 0241 / 174173 zielinski@fh-aachen.de zielinski.isdrin.de 4 inäres Zahlensystem 4.1 Codieren

Mehr

Umsetzung von BLZ und Kontonummer in BIC und IBAN Beispiele

Umsetzung von BLZ und Kontonummer in BIC und IBAN Beispiele Umsetzung von BLZ und Kontonummer in BIC und IBAN Beispiele Nachfolgend sind Beispiele für die Umsetzung der Daten aufgeführt. Die hier verwendeten Dateien können Sie über den Menüpunkt Hilfe von der Downloadseite

Mehr

Zeichen bei Zahlen entschlüsseln

Zeichen bei Zahlen entschlüsseln Zeichen bei Zahlen entschlüsseln In diesem Kapitel... Verwendung des Zahlenstrahls Absolut richtige Bestimmung von absoluten Werten Operationen bei Zahlen mit Vorzeichen: Addieren, Subtrahieren, Multiplizieren

Mehr

Rechnen mit rationalen Zahlen

Rechnen mit rationalen Zahlen Rechnen mit rationalen Zahlen a ist die Gegenzahl von a und ( a) a Subtraktionsregel: Statt eine rationale Zahl zu subtrahieren, addiert man ihre Gegenzahl. ( 8) ( ) ( 8) + ( + ) 8 + 7, (,6) 7, + ( +,6)

Mehr

101 Jahre. Festvortrag. International Bank Account Number. Mario Spengler, Januar 2014, gymherm

101 Jahre. Festvortrag. International Bank Account Number. Mario Spengler, Januar 2014, gymherm 101 Jahre gymherm Festvortrag International Bank Account Number Mario Spengler, Januar 2014, gymherm Was ist eine IBAN? Wozu eine IBAN? national international Fehlervermeidung Wie erstellt man eine IBAN?

Mehr

Wie löst man eine Gleichung?

Wie löst man eine Gleichung? Wie löst man eine Gleichung? Eine Gleichung wird gelöst, indem man sie, ohne dass sich die Lösungsmenge ändert, Schritt für Schritt in eine sog. unmittelbar auflösbare Gleichung umwandelt. Unter einer

Mehr

Mathematische Grundlagen 2. Termrechnen

Mathematische Grundlagen 2. Termrechnen Inhaltsverzeichnis: 2. Termrechnen... 2 2.1. Bedeutung von Termen... 2 2.2. Terme mit Variablen... 4 2.3. Vereinfachen von Termen... 5 2.3.1. Zusammenfassen von gleichartigen Termen... 5 2.3.2. Vereinfachen

Mehr

Diagnoseaufgaben. egative Zahlen. Ganz In mit Ganztag mehr Zukunft. Das neue Ganztagsgymnasium NRW. TU Dortmund

Diagnoseaufgaben. egative Zahlen. Ganz In mit Ganztag mehr Zukunft. Das neue Ganztagsgymnasium NRW. TU Dortmund aufgaben egative Zahlen Ganz In mit Ganztag mehr Zukunft. Das neue Ganztagsgymnasium NRW. TU Dortmund 1 Kann ich beschreiben, was das Minus vor einer Zahl bedeutet? a) Erkläre, was die beiden meinen. Welche

Mehr

Modul 114. Zahlensysteme

Modul 114. Zahlensysteme Modul 114 Modulbezeichnung: Modul 114 Kompetenzfeld: Codierungs-, Kompressions- und Verschlüsselungsverfahren einsetzen 1. Codierungen von Daten situationsbezogen auswählen und einsetzen. Aufzeigen, welche

Mehr

Kapitel 3 Mathematik. Kapitel 3.3. Algebra Gleichungen

Kapitel 3 Mathematik. Kapitel 3.3. Algebra Gleichungen TG TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN Kapitel 3 Mathematik Kapitel 3.3 Algebra Gleichungen Verfasser: Hans-Rudolf Niederberger Elektroingenieur FH/HTL Vordergut 1, 877 Nidfurn 055-654 1 87 Ausgabe: Februar 009

Mehr

Nummern. und. Normen. Buchhandel

Nummern. und. Normen. Buchhandel Nummern und Normen im Buchhandel 1. Nummern für Buchhandelsprodukte... 3 a) ISBN... 3 b) ISSN... 4 c) EAN... 5 d) BZ Nummern... 6 2. Ländercodes und Währungen... 7 a) Ländercodes... 7 b) Währungen... 7

Mehr

Bruchzahlen Herbert Paukert Die Grundlagen [ 02 ] 2. Kürzen und Erweitern [ 14 ] 3. Addieren und Subtrahieren [ 24 ]

Bruchzahlen Herbert Paukert Die Grundlagen [ 02 ] 2. Kürzen und Erweitern [ 14 ] 3. Addieren und Subtrahieren [ 24 ] Bruchzahlen Herbert Paukert 1 DIE BRUCHZAHLEN Version 2.0 Herbert Paukert 1. Die Grundlagen [ 02 ] 2. Kürzen und Erweitern [ 14 ] 3. Addieren und Subtrahieren [ 24 ] 4. Multiplizieren und Dividieren [

Mehr

Seiten 6 / 7 Gleichungen und Ungleichungen. Lösungen Mathematik 3 Dossier 7 Gleichungen. 1 a) x a) (x + 5) ( x 12) = 0 HN (12)

Seiten 6 / 7 Gleichungen und Ungleichungen. Lösungen Mathematik 3 Dossier 7 Gleichungen. 1 a) x a) (x + 5) ( x 12) = 0 HN (12) Seiten / 7 Gleichungen und Ungleichungen Lösungen Mathematik Dossier 7 Gleichungen 1 a) x 4 1 - x = 4 x 1 2 2x = 48 x 1 = 48 x = x = 7 b) x - 19 1 c) x 18 = x - 12 10 18x 114 x = 9x 108 1x - 114 = 9x -

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Binärsystem Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Wie du weißt, führen wir normalerweise Berechnungen mit dem Dezimalsystem durch. Das Dezimalsystem verwendet die Grundzahl

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung Technische Universität Carolo Wilhelmina zu Brauschweig Institut für rechnergestützte Modellierung im Bauingenierwesen Prof. Dr.-Ing. habil. Manfred Krafczyk Pockelsstraße 3, 38106 Braunschweig http://www.irmb.tu-bs.de

Mehr

Ermittlung von IBAN und BIC anhand von Kontonummer und Bankleitzahl in der Sparkassen-Finanzgruppe

Ermittlung von IBAN und BIC anhand von Kontonummer und Bankleitzahl in der Sparkassen-Finanzgruppe Ermittlung von IBAN und BIC anhand von Kontonummer und Bankleitzahl Vorwort: Die Ermittlung einer IBAN anhand der im Inlandszahlungsverkehr gebräuchlichen Kontound Bankidentifikationen - in Deutschland

Mehr

Spezifikation der im ZKA abgestimmten Datensatzbeschreibung für IBAN-hin / IBAN-rück

Spezifikation der im ZKA abgestimmten Datensatzbeschreibung für IBAN-hin / IBAN-rück Spezifikation der im ZKA abgestimmten Datensatzbeschreibung für IBAN-hin / IBAN-rück Version v2.1 Stand: Juli 2008 Spezifikation für ein Angebot zum Service IBAN-hin / IBAN-rück Auf Basis dieser in der

Mehr

Grundwissen Mathematik 6. Dieser Grundwissenskatalog gehört: Name: Klasse:

Grundwissen Mathematik 6. Dieser Grundwissenskatalog gehört: Name: Klasse: Grundwissen Mathematik 6 Dieser Grundwissenskatalog gehört: Name: Klasse: Inhaltsverzeichnis Zahlen 1. Brüche 1.1 Bruchteile 1.2 Brüche als Werte von Quotienten 1.3 Bruchzahlen 1.4 Anordnung der Bruchzahlen

Mehr

bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke

bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke Rechnerarithmetik Rechnerarithmetik 22 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II Übersicht bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke in diesem

Mehr

Themenkreise der Klasse 5

Themenkreise der Klasse 5 Mathematik Lernzielkatalog bzw. Inhalte in der MITTELSTUFE Am Ende der Mittelstufe sollten die Schüler - alle schriftlichen Rechenverfahren beherrschen. - Maßeinheiten umformen und mit ihnen rechnen können.

Mehr

Grundwissenskatalog der 6. Jahrgangsstufe G8 - Mathematik Friedrich-Koenig-Gymnasium Würzburg

Grundwissenskatalog der 6. Jahrgangsstufe G8 - Mathematik Friedrich-Koenig-Gymnasium Würzburg Grundwissenskatalog der. Jahrgangsstufe G8 - Mathematik Friedrich-Koenig-Gymnasium Würzburg. Brüche und Dezimalzahlen Bruchteile Berechnung von Bruchteilen Bruchzahlen als Quotient Gemischte Zahlen Erweitern

Mehr

6. KLASSE MATHEMATIK GRUNDWISSEN

6. KLASSE MATHEMATIK GRUNDWISSEN 6. KLASSE MATHEMATIK GRUNDWISSEN Thema BRÜCHE Bruchteil - Man teilt das Ganze durch den Nenner und multipliziert das Ergebnis mit dem Zähler von 24 kg = (24 kg : 4) 2 = 6 kg 2 = 12 kg h = von 1 h = (1

Mehr

Aufbau und Erläuterungen der Disketten

Aufbau und Erläuterungen der Disketten Ab dem 01.01.99 Aufbau und Erläuterungen der Disketten Datensatz A (Datenträger-Vorsatz) Der Datensatz A enthält den Diskettenabsender und -empfänger, er ist je logische Datei nur einmal vorhanden. Die

Mehr

Währungseinheiten. Mathematische Textaufgaben, Klasse 3 Bestell-Nr. 350-10 Mildenberger Verlag

Währungseinheiten. Mathematische Textaufgaben, Klasse 3 Bestell-Nr. 350-10 Mildenberger Verlag Währungseinheiten Anzahl der Centmünzen Es gibt sechs verschiedene Centmünzen. Dies sind Münzen zu 1 Cent, Münzen zu 2 Cent, Münzen zu 5 Cent, Münzen zu 10 Cent, Münzen zu 20 Cent und Münzen zu 50 Cent.

Mehr

»IBAN- und BIC-Berechnung für Konten der Deutsche Bank AG«Dokumentation der Regeln inkl. Beispielen

»IBAN- und BIC-Berechnung für Konten der Deutsche Bank AG«Dokumentation der Regeln inkl. Beispielen »IBAN- und BIC-Berechnung für Konten der Deutsche Bank AG«Dokumentation der Regeln inkl. Beispielen Version: 1.51 19.09.2013 Inhaltsverzeichnis 1 Nutzungsbedingungen & Empfehlung... 3 1.1 Nutzungsbedingungen...

Mehr

5. bis 10. Klasse. Schnell-Merk-System. Mathematik. Kompaktwissen Testfragen SMS. Mit Lernquiz fürs Handy

5. bis 10. Klasse. Schnell-Merk-System. Mathematik. Kompaktwissen Testfragen SMS. Mit Lernquiz fürs Handy 5. bis 10. Klasse SMS Schnell-Merk-System Mathematik Kompaktwissen Testfragen Mit Lernquiz fürs Handy 2 Zahlen und Rechnen Rechnen mit natürlichen Zahlen Multiplikation ist die mehrfache Addition gleicher

Mehr

Rechenbausteine. Training. Herausgegeben von Stephan Hußmann Susanne Prediger Bärbel Barzel Timo Leuders

Rechenbausteine. Training. Herausgegeben von Stephan Hußmann Susanne Prediger Bärbel Barzel Timo Leuders Rechenbausteine Training Herausgegeben von Stephan Hußmann Susanne Prediger Bärbel Barzel Timo Leuders 2 A B C D E F G H I J K L M N O Inhaltsverzeichnis THEMA 1 Zahlen und Rechnungen lesen und darstellen

Mehr

ALGEBRA UND MENGENLEHRE

ALGEBRA UND MENGENLEHRE ALGEBRA UND MENGENLEHRE EINE EINFÜHRUNG GRUNDLAGEN DER ALGEBRA 1 VARIABLE UND TERME In der Algebra werden für Grössen, mit welchen gerechnet wird, verallgemeinernd Buchstaben eingesetzt. Diese Platzhalter

Mehr

3 Die Grundrechenarten

3 Die Grundrechenarten 3 Die Grundrechenarten In diesem Kapitel wollen wir uns unter anderem mit folgenden Themen beschäftigen: Operatoren für die Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division Modulooperator, auch Restoperator

Mehr

Investitionsrechnung. c) Dynamische Investitionsrechnung. II. Annuitätenmethode. Kapitel 75

Investitionsrechnung. c) Dynamische Investitionsrechnung. II. Annuitätenmethode. Kapitel 75 Kapitel 75 Investitionsrechnung c) Dynamische Investitionsrechnung II. Annuitätenmethode Zweck Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs des Überschusses des jährlichen

Mehr

Ermittlung von Tantiemen mittels Excel-Zielwertsuche für Bemessungsgrundlagen nach Gewerbesteuer und nach der Tantieme selbst

Ermittlung von Tantiemen mittels Excel-Zielwertsuche für Bemessungsgrundlagen nach Gewerbesteuer und nach der Tantieme selbst Newsletter März 2005 Ermittlung von Tantiemen mittels Excel-Zielwertsuche für Bemessungsgrundlagen nach Gewerbesteuer und nach der Tantieme selbst Die Ermittlung von Tantiemen, deren Bemessungsgrundlage

Mehr

Technische Anlage 1. zur Vereinbarung. über die Übermittlung von Daten. im Rahmen der Arzneimittelabrechnung. gemäß 300 SGB V

Technische Anlage 1. zur Vereinbarung. über die Übermittlung von Daten. im Rahmen der Arzneimittelabrechnung. gemäß 300 SGB V Technische Anlage 1 zur Vereinbarung über die Übermittlung von Daten im Rahmen der Arzneimittelabrechnung gemäß 300 SGB V (zu 4 Abs. 3 und 6 Abs. 3) Vertragsstand: 04.11.1994 Stand der Technischen Anlage:

Mehr

Binäre Division. Binäre Division (Forts.)

Binäre Division. Binäre Division (Forts.) Binäre Division Umkehrung der Multiplikation: Berechnung von q = a/b durch wiederholte bedingte Subtraktionen und Schiebeoperationen in jedem Schritt wird Divisor b testweise vom Dividenden a subtrahiert:

Mehr

Algorithmen zur Integer-Multiplikation

Algorithmen zur Integer-Multiplikation Algorithmen zur Integer-Multiplikation Multiplikation zweier n-bit Zahlen ist zurückführbar auf wiederholte bedingte Additionen und Schiebeoperationen (in einfachen Prozessoren wird daher oft auf Multiplizierwerke

Mehr

Klausur "Informationstechnische Grundlagen" WS 2012/2013

Klausur Informationstechnische Grundlagen WS 2012/2013 PD Dr. J. Reischer 11.02.2013 Klausur "Informationstechnische Grundlagen" WS 2012/2013 Nachname, Vorname Abschluss (BA, MA, FKN etc.) Matrikelnummer, Semester Versuch (1/2/3) Bitte füllen Sie zuerst den

Mehr

Repetitionsaufgaben: Lineare Gleichungen

Repetitionsaufgaben: Lineare Gleichungen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben: Lineare Gleichungen Zusammengestellt von Hannes Ernst, KSR Lernziele: - Lineare Gleichungen von Hand auflösen können. - Lineare Gleichungen mit Parametern

Mehr

Übersicht der IBAN-Regeln

Übersicht der IBAN-Regeln Übersicht der IBAN-Regeln Stand: Juni 2013 Seite 1 von 2 Allgemeines Die IBAN (International Bank Account Number) gemäß ISO-Norm 13616 identifiziert Konten eindeutig. Die IBAN-Regeln enthalten Vorgaben

Mehr

(13+ 46) 4= (51+ 19) 6= (13+ 22) 6= (53+ 3) 5= Summe der Ergebnisse: 3 530 Summe der Ergebnisse: 3 259

(13+ 46) 4= (51+ 19) 6= (13+ 22) 6= (53+ 3) 5= Summe der Ergebnisse: 3 530 Summe der Ergebnisse: 3 259 Klammerrechnung Lösungen 1. Löse die Aufgaben wie im Beispiel. (+ 38) = 90 = 360 (9+ 31) 3= 60 3= 180 (3+ 36) 6= 70 6= 0 (63+ 17) 3= 80 3= 0 (19+ 1) 6= 0 6= 0 (7+ 16) 9= 90 9= 810 (36+ ) 8= 80 8= 60 (8+

Mehr

Kapitel 1: ADDITION UND SUBTRAKTION VON BRÜCHEN

Kapitel 1: ADDITION UND SUBTRAKTION VON BRÜCHEN BRUCHRECHNEN 2 Kapitel 1: ADDITION UND SUBTRAKTION VON BRÜCHEN Bei der Addition und Subtraktion von Brüchen müssen Sie unterscheiden, ob die Brüche gleichnamig oder ungleichnamig sind. Kapitel 1.1: Addition

Mehr

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Mathematik 2. Klasse Seite 1

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Mathematik 2. Klasse Seite 1 Lerninhalte ALFONS Lernwelt Mathematik 2. Klasse Seite 1 1. Zählen, Mengen erfassen und Zahlen schreiben 1. Mengen erfassen 1 2. Mengen erfassen 2 3. Zähle die Kästchen 4. Zähle die Gegenstände 5. Zähle

Mehr

Lerneinheit 3: Mit Euro und Cent rechnen

Lerneinheit 3: Mit Euro und Cent rechnen LM Maßeinheiten S. 11 Übergang Schule - Betrieb Lerneinheit 3: Mit Euro und Cent rechnen A: Werden mehrere Größen addiert (+) oder voneinander subtrahiert (-), muss man alle Größen zuvor in die gleiche

Mehr

Corinne Schenka Vorkurs Mathematik WiSe 2012/13. Die kleineren Zahlbereiche sind jeweils Teilmengen von größeren Zahlbereichen:

Corinne Schenka Vorkurs Mathematik WiSe 2012/13. Die kleineren Zahlbereiche sind jeweils Teilmengen von größeren Zahlbereichen: 2. Zahlbereiche Besonderheiten und Rechengesetze Die kleineren Zahlbereiche sind jeweils Teilmengen von größeren Zahlbereichen: 2.1. Die natürlichen Zahlen * + besitzt abzählbar unendlich viele Elemente

Mehr

Lösungen: zu 1. a.) 0 0 1 1 b.) 1 1 1 1 c.) 0 1 1 0 + 1 1 0 0 + 0 0 1 1 + 0 1 1 1 1 1 1 1 1 0 0 1 0 1 1 0 1

Lösungen: zu 1. a.) 0 0 1 1 b.) 1 1 1 1 c.) 0 1 1 0 + 1 1 0 0 + 0 0 1 1 + 0 1 1 1 1 1 1 1 1 0 0 1 0 1 1 0 1 Lösungen: zu 1. a.) 0 0 1 1 b.) 1 1 1 1 c.) 0 1 1 0 + 1 1 0 0 + 0 0 1 1 + 0 1 1 1 1 1 1 1 1 0 0 1 0 1 1 0 1 vorzeichenlose Zahl: 15 vorzeichenlose Zahl: 18 vorzeichenlose Zahl: 13 Zweierkomplement: - 1

Mehr

Anhang 6. Eingangstest II. 1. Berechnen Sie den Durchschnitt von 6 + 3,9 + 12, 0 = 2. Berechnen Sie: : = 3. Berechnen Sie: = 3 und 6

Anhang 6. Eingangstest II. 1. Berechnen Sie den Durchschnitt von 6 + 3,9 + 12, 0 = 2. Berechnen Sie: : = 3. Berechnen Sie: = 3 und 6 Anhang 6 Eingangstest II 1. Berechnen Sie den Durchschnitt von 6 + 3,9 + 12, 0 = 8 4 2. Berechnen Sie: : = 3 1 2x x 3. Berechnen Sie: = 9 9 4. Wie groß ist die Summe von 4 3 und 6?. Berechnen Sie: 3 (

Mehr

Vorkurs Mathematik 1

Vorkurs Mathematik 1 Vorkurs Mathematik 1 Einführung in die mathematische Notation Konstanten i komplexe Einheit i 2 + 1 = 0 e Eulersche Zahl Kreiszahl 2 Einführung in die mathematische Notation Bezeichner Primzahlen, Zähler

Mehr

Setze = oder ein. a) 6 3... 9 2 b) 8 8 9 7 c) 8 3. 4 6. Berechne im Kopf. a) 10 10 =... b) 20 20 =... c) 30 30 =...

Setze = oder ein. a) 6 3... 9 2 b) 8 8 9 7 c) 8 3. 4 6. Berechne im Kopf. a) 10 10 =... b) 20 20 =... c) 30 30 =... A Grundrechnungsarten 2. Multiplizieren und Dividieren MULTIPLIZIEREN NATÜRLICHER ZAHLEN 1 Multipliziere. Finde das Lösungswort. 1) 3 4 = 9) 3 8 = 2) 8 8 = 10) 9 4 = 3) 6 6 = 11) 2 6 = 4) 5 8 = 12) 4 10

Mehr

STEUERNUMMER MEHRWERTSTEUERNUMMER WO LIEGT DER UNTERSCHIED? - WIE SETZEN SIE SICH ZUSAMMEN? PRAKTISCHE HINWEISE

STEUERNUMMER MEHRWERTSTEUERNUMMER WO LIEGT DER UNTERSCHIED? - WIE SETZEN SIE SICH ZUSAMMEN? PRAKTISCHE HINWEISE STEUERNUMMER MEHRWERTSTEUERNUMMER WO LIEGT DER UNTERSCHIED? - WIE SETZEN SIE SICH ZUSAMMEN? PRAKTISCHE HINWEISE Ab dem Jahre 2008 müssen auch an private Personen ausgestellte Rechnungen in den Kunden-

Mehr

FH Jena Prüfungsaufgaben Prof. Giesecke FB ET/IT Binäre Rechenoperationen WS 09/10

FH Jena Prüfungsaufgaben Prof. Giesecke FB ET/IT Binäre Rechenoperationen WS 09/10 FB ET/IT Binäre Rechenoperationen WS 9/ Name, Vorname: Matr.-Nr.: Zugelassene Hilfsmittel: beliebiger Taschenrechner eine selbst erstellte Formelsammlung Wichtige Hinweise: Ausführungen, Notizen und Lösungen

Mehr

Dirk Reinhardt Excel für Einsteiger Teil 1. Einleitung

Dirk Reinhardt Excel für Einsteiger Teil 1. Einleitung Einleitung Excel ist ein sogenanntes Tabellenkalkulationsprogramm. Eine Aufgabe eines Tabellenkalkulationsprogramms ist es, häufig wiederkehrende Rechenoperationen, die in einer Tabelle durchgeführt werden,

Mehr

Inhalt: Binärsystem 7.Klasse - 1 -

Inhalt: Binärsystem 7.Klasse - 1 - Binärsystem 7.Klasse - 1 - Inhalt: Binärarithmetik... 2 Negative Zahlen... 2 Exzess-Darstellung 2 2er-Komplement-Darstellung ( two s complement number ) 2 Der Wertebereich vorzeichenbehafteter Zahlen:

Mehr

BSZ für Elektrotechnik Dresden. Zahlenformate. Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de

BSZ für Elektrotechnik Dresden. Zahlenformate. Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de BSZ für Elektrotechnik Dresden Zahlenformate Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de Gliederung 1 Überblick 2 Grundaufbau der Zahlensysteme 2.1 Dezimalzahlen 2.2 Binärzahlen = Dualzahlen

Mehr

Mathematik 1. Inhaltsverzeichnis. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer.

Mathematik 1. Inhaltsverzeichnis. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer. Mathematik 1 Prof Dr K Melzer karinmelzer@hs-esslingende http://wwwhs-esslingende/de/mitarbeiter/karin-melzerhtml Inhaltsverzeichnis 1 Matrizenrechnung 2 11 Matrixbegri 2 12 Spezielle Matrizen 3 13 Rechnen

Mehr

Komplexe Zahlen. 1) Motivierende Aufgabe. 2) Historisches

Komplexe Zahlen. 1) Motivierende Aufgabe. 2) Historisches Annelie Heuser, Jean-Luc Landvogt und Ditlef Meins im 1. Semester Komplexe Zahlen Will man nur addieren und subtrahieren, multiplizieren und dividieren, kommt man uneingeschränkt mit reellen Zahlen aus.

Mehr

Mit Zehnerzahlen malrechnen oder durch Zehnerzahlen teilen. Den Wert einer Zahl 10 mal so gross machen.

Mit Zehnerzahlen malrechnen oder durch Zehnerzahlen teilen. Den Wert einer Zahl 10 mal so gross machen. F2 Rechnungen verstehen mal durch Verständnisaufbau Mit Zehnerzahlen malrechnen oder durch Zehnerzahlen teilen Den Wert einer Zahl 10 mal so gross machen. Beispiel: Ein Stapel wiegt 1.2kg, 10 solche Stapel

Mehr

XONTRO Newsletter. Makler. Nr. 16

XONTRO Newsletter. Makler. Nr. 16 XONTRO Newsletter Makler Nr. 16 Seite 1 In XONTRO werden zum 24. Januar 2005 folgende Änderungen eingeführt: Inflationsindexierte Anleihen Stückzinsberechnung für französische und italienische Staatsanleihen

Mehr

Leitung 1 Leitung 2 0 0 0 1 1 0 1 1

Leitung 1 Leitung 2 0 0 0 1 1 0 1 1 1 1 Vorbetrachtungen Wie könnte eine Codierung von Zeichen im Computer realisiert werden? Der Computer arbeitet mit elektrischem Strom, d. h. er kann lediglich zwischen den beiden Zuständen Strom an und

Mehr

ANHÄNGE. Delegierte Verordnung (EU) Nr.../.. der Kommission vom XXX

ANHÄNGE. Delegierte Verordnung (EU) Nr.../.. der Kommission vom XXX EUROPÄISCHE KOMMISSION Straßburg, den 21.10.2014 C(2014) 7674 final ANNEX 1 ANHÄNGE zu Delegierte Verordnung (EU) Nr..../.. der Kommission vom XXX zur Ergänzung der Richtlinie 2014/59/EU des Europäischen

Mehr

a) Da die Zahlen im IEEE-32Bit-Format dargestellt werden sollen, ist der Bias = 127.

a) Da die Zahlen im IEEE-32Bit-Format dargestellt werden sollen, ist der Bias = 127. Übung 2, Aufgabe 4) a) Da die Zahlen im IEEE-32Bit-Format dargestellt werden sollen, ist der Bias = 127. 1,125 in IEEE 754 (32Bit) 0,125 2 = 0,25 0,25 2 = 0,5 0,5 2 = 1 1,125 10 = 1,001 2 Da die Zahl bereits

Mehr

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office Der Name BEREICH.VERSCHIEBEN() ist etwas unglücklich gewählt. Man kann mit der Funktion Bereiche zwar verschieben, man kann Bereiche aber auch verkleinern oder vergrößern. Besser wäre es, die Funktion

Mehr

Technische Informatik - Eine Einführung

Technische Informatik - Eine Einführung Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Fachbereich Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Technische Informatik Prof. P. Molitor Ausgabe: 2005-02-21 Abgabe: 2005-02-21 Technische Informatik - Eine

Mehr

Vorlesung zur Arithmetik V1 18./19.04. Arithmetik in der Grundschule V2 -./26.04. Die Entwicklung des Zahlbegriffs beim Kind/Konzepte für den

Vorlesung zur Arithmetik V1 18./19.04. Arithmetik in der Grundschule V2 -./26.04. Die Entwicklung des Zahlbegriffs beim Kind/Konzepte für den Vorlesung zur Arithmetik V1 18./19.04. Arithmetik in der Grundschule V2 -./26.04. Die Entwicklung des Zahlbegriffs beim Kind/Konzepte für den Anfangsunterricht V3 02./03.05. Natürliche Zahlen im Anfangsunterricht

Mehr

Übungsplan zu ganzen Zahlen Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung von Markus Baur, StR Werdenfels-Gymnasium

Übungsplan zu ganzen Zahlen Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung von Markus Baur, StR Werdenfels-Gymnasium Übungsplan zu ganzen Zahlen Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung von Markus Baur, StR Werdenfels-Gymnasium Das Dokument steht unter einer Creative Commons Lizens: Das Werk darf unter den folgenden Bedingungen

Mehr