Arzneimittelprojekt Embryotox: Zahnärztliche Pharmakotherapie in Schwangerschaft und Stillzeit. Seite 3 MONATSBLATT DER ZAHNÄRZTEKAMMER BREMEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arzneimittelprojekt Embryotox: Zahnärztliche Pharmakotherapie in Schwangerschaft und Stillzeit. Seite 3 MONATSBLATT DER ZAHNÄRZTEKAMMER BREMEN"

Transkript

1 KAMMER-EXPRESS MONATSBLATT DER ZAHNÄRZTEKAMMER BREMEN Arzneimittelprojekt Embryotox: Zahnärztliche Pharmakotherapie in Schwangerschaft und Stillzeit Seite 3

2 2 Buchhaltung Thomas Adam Tel.: / Sekretariat / Kammer-Express Astrid Schulz Tel.: / Geschäftsführung Jörg Bauer Tel.: / Praxisführung Renate Friedrich Tel.: / Mitgliederservice/Weiterbildung Bianca Köhler Tel.: / GOZ / Patientenberatung Valentina Neumann Tel.: / Ausbildungsplatzvermittlung Kerstin Kück Tel.: / Ausbildung Jutta Bernet Tel.: / Fortbildungsinstitut Nadine Büchtmann Tel.: / Zdenka Schröder Tel.: / Rubina Ordemann Tel.: / Skadi Dentler Tel.: / Thorsten Hogrefe Tel.: / Sandra Kulisch Tel.: / Impressum Herausgeber: Zahnärztekammer Bremen Universitätsallee Bremen Telefon: Fax: Der Vorstand: Dr. Wolfgang Menke Tel.: Dr. Wolf-Peter Behnke Tel.: Andreas Bösch Tel.: Dr. Dr. Lür Köper Tel.: Redaktionsleitung, Textchefin, Chefin vom Dienst, Bildredakteurin, verantwortlich für den Anzeigenteil: Astrid Schulz Tel.: Autoren dieser Ausgabe: Jörg Bauer (jb), Jutta Bernet (jub), Skadi Dentler (sd), Renate Friedrich (rf ), Dr. Uwe Matzen (um), Valentina Neumann (vn), Sarah Rohlfs (sr), Astrid Schulz (as) Gestaltung: ecce:media GbR, Bremen Tel.: Fotonachweis: Studio Gielen; Zahnärztekammer Bremen; Titelfoto: fotolia.com Mother with baby Tatyana Gladskih Druck: Stürken Albrecht GmbH & Co. KG Konsul-Smidt-Straße 14c Bremen Auflage: 850 Stück Diese Mitgliederinformation enthält amtliche Bekanntmachungen der Zahnärztekammer Bremen gem. 8 Abs. 3 der Satzung. Wenn in Texten des Kammer-Express die weibliche Form nicht der männlichen Form - oder umgekehrt - beigestellt ist, so ist der Grund dafür allein die bessere Lesbarkeit. Wo sinnvoll, ist selbstverständlich immer auch die weiblich bzw. männliche Form gemeint. Für unverlangt eingesandte Leserbriefe, Manuskripte, Fotos und Zeichnungen übernimmt die Zahnärztekammer Bremen keine Haftung. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Leserbriefe gekürzt aufzunehmen. Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung der Zahnärztekammer Bremen mit Quellenangabe. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Bremen. Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, Am 7. und 8. März fand unser zweiter Bremer Zahnärztetag statt, erstmalig auch mit einem Programm für das Fachpersonal. Ebenso wie im letzten Jahr war unsere Tagung ein voller Erfolg. Neben den interessanten Vorträgen wurden von den Teilnehmern die tollen Räumlichkeiten im ATLANTIC Hotel an der Galopprennbahn gelobt. Den Mitarbeitern unseres Fortbildungsinstituts ist es in diesem Jahr gelungen, 30 Aussteller zu gewinnen, die Ihre Produkte im Rahmen einer kleinen Messe präsentiert haben. Dies hat neben der großzügigen Unterstützung der Bremer Landesbank zum finanziellen Erfolg der Veranstaltung beigetragen. Der nächste Zahnärztetag wird im März 2016 stattfinden, damit es zu keiner Terminkollision mit der im nächsten Jahr terminierten IDS kommt. Der Vorstand der Zahnärztekammer verfolgt das Konzept, Ihnen und Ihren Mitarbeitern eine hochwertige Fortbildung vor Ihrer Haustür zu bieten. Der nächste folgerichtige Schritt in diese Richtung ist die Erweiterung unseres Fortbildungsinstituts mit den neuen Räumlichkeiten in der Buschhöhe. Wir werden hier die Möglichkeit erhalten, Ihre ZFA im Bereich der Prophylaxe bis hin zur ZMP weiterzubilden. Mit unserem modernen Phantomkopfsaal nebst drei Behandlungseinheiten erreichen wir ein Niveau, mit dem wir uns hinter anderen Instituten nicht verstecken zu brauchen. Die Weiterbildung hat den großen Vorteil, dass sie direkt in Bremen und berufsbegleitend stattfindet, so dass Sie die Möglichkeit erhalten, das dringend benötigte qualifizierte Personal in ausreichender Menge auszubilden. Für die zahnärztlichen Kolleginnen und Kollegen haben wir bereits das nächste Highlight geplant. Wir streben an, unsere neuen Säle für curriculäre Fortbildungen, zum Beispiel im Bereich Implantologie und Endodontie, zu nutzen. Dies gibt auch Ihnen die Möglichkeit einer derartigen Fortbildungsreihe vor Ort, ohne durch die gesamte Republik reisen zu müssen. Am 16. April können Sie sich im Rahmen der Einweihung selbst ein Bild von unseren neuen Institutsräumen machen. Eine Einladung haben wir Ihnen bereits zugesandt. Ihr Andreas Bösch

3 Neuigkeiten und Vorstandsinformationen 3 Zahnärztliche Pharmakotherapie in Schwangerschaft und Stillzeit Sicherheit für Mutter und Kind In Schwangerschaft und Stillzeit stellt sich oftmals die Frage, welche Medikamente in der zahnärztlichen Behandlung ohne ein unverhältnismäßiges Risiko für Mutter, Fötus oder Kind eingesetzt werden können. fotolia.com Tatyana Gladskih Beipackzettel oder Fachinformationen vermitteln bei sehr vielen Medikamenten den Eindruck, dass sie in der Schwangerschaft nicht verwendet werden dürfen. Hinweise wie Strenge Indikationsstellung schrecken eher ab, als dass Sie dem Praktiker eine Hilfe im Praxisalltag sind, denn sie lassen weder das Ausmaß des Risikos erkennen, noch ermöglichen sie eine vergleichende Risikobewertung unter Arzneimitteln mit gleicher Behandlungsindikation. Hier hilft das Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie Partner werden Hätten Sie Lust, Partner unseres Fortbildungsinstituts zu werden? Damit den Berufsstand zu unterstützen und sich gleichzeitig viele Vorteile zu sichern wie Rabatte auf Fortbildungen und ein Werbeschild Ihrer Praxis, angebracht an exponierter Stelle in unseren neuen Räumlichkeiten des FIZ- Buschhöhe? Dazu weitere Partnerleistungen wie das Nutzen des Instituts für Klinische Pharmakologie und Toxikologie an der Charité in Berlin. Auf seiner Internetseite findet der Zahnarzt im Bereich Medikamente über eine Präparate-Suchfunktion alle für diesen Patientenkreis verfügbaren Informationen zum gesuchten Medikament. Darüber hinaus ist auch eine telefonische Beratung unter möglich. Embryotox ist auch als App für Android und iphone erhältlich. (um) unserer Räumlichkeiten für eigene Fortbildungsveranstaltungen oder die Vorstellung als Partner im Kammer-Express mit Ihrem Logo und Leistungen. Bitte sprechen Sie uns an: Rubina Ordemann (Tel ), Jörg Bauer (Tel ) oder einfach persönlich am 16. April 2014 bei der Einweihungsfeier des FIZ-Buschhöhe. Wir freuen uns jetzt schon auf Ihr Interesse. (jb) Terminankündigung Delegiertenversammlung Bitte anderen Sitzungsort beachten Die nächste Delegiertenversammlung der Zahnärztekammer findet statt am Dienstag, 3. Juni 2014, Uhr in unserer Dependance FIZ-Buschhöhe, Buschhöhe 8, Bremen, 2. Etage. Sie ist für alle Kammerangehörigen öffentlich, soweit nicht die Delegiertenversammlung etwas anderes beschließt. Gäste bitten wir um pünktliches Erscheinen. Rückblick 2013 Ausblick 2014 Anfang jedes Jahres versendet der Vorstand der Zahnärztekammer Bremen einen Bericht an alle Mitglieder, um über die Vorstands- und Kammerarbeit des vergangenen Jahres zu berichten und einen Ausblick für das laufende Jahr zu geben. Werben mit der Gutachtertätigkeit? Über 30 Zahnärzte sind vom Vorstand der Zahnärztekammer als Gutachter berufen. Aus aktuellem Anlass hat der Vorstand in seiner Sitzung am beschlossen, Dieser Bericht ist Ihnen am 6. Februar 2014 per zugegangen. Gerne sendet Ihnen die Verwaltung den Geschäftsbericht auch per Post zu. Einfach anfordern bei Astrid Schulz (Tel ). (as) die ZÄK-Gutachterrichtlinie in einem Punkt der KZV-Gutachterrichtlinie anzupassen: Der Zahnarzt darf nicht damit werben, dass er als Gutachter tätig ist. (as) Bitte beachten Sie auch unsere Beilage: Berechnungsauffassungen zu GOZ und Infos zur Novellierung der GOÄ GOZ und GOÄ Mittlerweile gibt es seit eine neue Version des offiziellen GOZ-Kommentars der BZÄK, welcher von den Internetseiten der BZÄK heruntergeladen werden kann: Eine weitere Aktualisierung wird Ende des Frühjahrs erfolgen. Die PKV hat einen eigenen Kommentar veröffentlicht, der erwartungsgemäß sehr restriktiv formuliert ist. Teilweise werden die nicht als Bestandteil der Verordnung geltenden Begründungen aus der Bundesratsvorlage der GOZ als Amtliche Begründung dargestellt. Wegen der durch den PKV-Kommentar beabsichtigten Synchronisierung der Sachbearbeiter ist voraussichtlich mit erhöhtem Aufkommen an Differenzen zwischen PKV, Versicherten und Zahnärzten zu rechnen. Die Klage beim Bundesverfassungsgericht gegen die GOZ als ganzes ist gescheitert. Eine Klage gegen das so genannte Zwangsrechungsformular nach Anlage 2 zu 10 der GOZ ist noch nicht entschieden. Wie auch in der alten GOZ ist eine Fülle z. T. sich widersprechende Urteile auf unterer Ebene zu erwarten, welche von der jeweiligen Seite in ihren Schriftsätzen entsprechend zitiert werden. Es gibt inzwischen 3 für die Zahnärzte positive Gerichtsurteile: 1. Verwaltungsgericht Stuttgart bestätigt die Nebeneinanderberechenbarkeit der Trepanation nach Nr GOZ neben anderen endodontischen Leistungen (AZ: K 4261/12). 2. Verwaltungsgericht Stuttgart bestätigt die Möglichkeit der analogen Berechnung der subgingivalen PZR neben der supragingivalen und gingivalen PZR nach Nr GOZ (AZ: 3 K 3921/12). 3. Amtsgericht Pankow bestätigt die Berechnung der Nr GOZ für die adhäsive sowie darüber hinaus die Berechnung der Entfernung

4 4 Zahnärztliche Berufsausübung und Recht Update Antikoagulantien Die Neuen und die Alten - perioperatives Management Bei Patienten mit oralen Antikoagulantien besteht bei der Durchführung von invasiven Eingriffen z. B. dentoalveoläre Eingriffe ein erhöhtes Blutungsrisiko. Seit Einführung der so genannten NOAKs (neue orale Antikoagulantien) im Jahr 2008 sind für den behandelnden (Zahn-)arzt einige zusätzliche Medikamente mit unterschiedlicher Wirkung und Kinetik hinzugekommen. Unter den NOAKs werden die direkten Faktor-Xa-Inhibitoren und die direkten Thrombinhemmer wie Rivaroxaban, Apixaban und Dabigatran subsumiert (Tabelle 1). Sie werden bei Patienten zur Prophylaxe von ischämischen Insulten und systemischen Embolien bei nichtvalvulärem Vorhofflimmern und zur Therapie sowie Prophylaxe der tiefen Beinvenenthrombose und der Lungenembolie eingesetzt. Die Kinektik der NOAKs ist unterschiedlich, sie werden aber alle zu einem Teil über die Niere verstoffwechselt. Hier empfiehlt sich bei eingeschränkter Nierenfunktion (erniedrigte Kreatinin- Clearance < 60ml/h) eine Anpassung der Dosis bzw. des dosisfreien Intervalls im perioperativen Setting. Hilfe geben die Fachinformationen der einzelnen Medikamente. Die NOAKs beeinflussen die konventionellen Gerinnungstest. Die veränderten Testergebnisse lassen jedoch keine Rückschlüsse auf die Intensität der gerinnungshemmenden Wirkung zu. Falls nötig stehen Anti-Xa-Tests oder spezifische Tests zur Bestimmung des Plasmaspiegel des jeweiligen Medikamentes zur Verfügung. Vor invasiven Eingriffen muss das individuelle Blutungsrisiko einerseits gegen das thrombembolische Risiko des Patienten abgewogen werden. Ein Bridging mit niedermolekularen Heparinen wird heutzutage durch aktuelle Studien in Frage gestellt, da das Blutungsrisiko teilweise 5fach erhöht war, ohne die Inzidenz der thrombembolischen Ereignisse zu reduzieren. In den neuen Leitlinien wird ein Bridging deswegen nur noch in Einzelfällen propagiert. Das Thema Bridging wird in der Literatur jedoch immer noch kontrovers diskutiert. Bei dentoalveolären Eingriffen ist das Blutungsrisiko überschaubar, da durch operative Maßnahmen wie schonender OP-Technik, lokale Blutstillung mit Hämostyptika, Verwendung resorbierbaren Nahtmaterials und Eingliedern einer Verbandplatte dieses gut minimiert werden kann, so dass diese Eingriffe unter stabiler laufender Antikoagulantientherapie sicher für den Patienten durchführbar sind (Tabelle 2). Durch die kurze Halbwertszeit und dem raschen Wirkungseintritt der NOAKs ist ein Bridging für diese Eingriffe nicht notwendig, bei normaler Nierenfunktion reicht eine Medikamentenpause am OP-Tag aus. Studien hierzu stehen jedoch noch aus. Für die postoperative Schmerztherapie muß eine mögliche Interaktion von Vitamin-K-Antagonisten mit NSAR berücksichtigt werden. Ebenso sollten NSAR mit Hemmwirkung auf Thrombozytenfunktion vermieden werden. Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass 1. bisher keine randomisierten kontrollierten Studien zum optimalen Management einer oralen Antikoagulation bei Eingriffen vorliegen. 2. bei minimalem Blutungsrisiko (Zahnextraktion) durch den Eingriff die Antikoagulation oft unverändert weitergeführt werden kann. 3. bei unvermeidbar umfangreicheren Eingriffen (lokale Lappentechnik, WSR, MAV-Verschluß, Osteotomien) eine Rücksprache mit dem behandelnden Internisten bzgl. einer Änderung des INR-Wertes erfolgen sollte. Eine ambulante Heparinisierung oder Überweisung an eine Klinik ist ggf. in Erwägung zu ziehen. 4. neue orale Antikoagulantien (NOAK) generell 1 2 Tage präoperativ abgesetzt werden. Autoren: Vera Stock, André Eckardt (Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Klinikum Bremerhaven-Reinkenheide), Lür Köper (MKG-MVZ am Klinikum Bremerhaven-Reinkenheide) Tabelle 1: Übersicht über die Antikoagulatien Wirkung Anwendung Medikament HWZ Elimination Thrombozytenaggregations hemmer oral ASS (3d) oral Clopidrogel 8h oral Prasugrel 7h oral Ticagrelor 7 9h direkte Faktor-Xa-Hemmer oral Xarelto (Rivaroxaban) 7 11h 30% renal oral Eliquis (Apixaban) 12h 25% renal direkter Thrombininhibitor oral Pradaxa (Dabigatran) 12 14h 80% renal indirekte Faktor-Xa-Hemmer s.c. Fondaparinux (Arixtra) 17 21h überwiegend renal s.c. Orgaran (Danaparoid) 7 14h Vitamin-K Inhibitor oral Marcumar, Falithrom (Phenprocoumon) 150h oral Coumadin (Warfarin) 35 45h indirekter Faktor-Xa-Hemmer s.c. Heparin, niedermolekular 3 5h überwiegend renal Tabelle 2: Perioperatives Management (NI: Niereninsuffizienz mit Kreatinin-Clearance < 60ml/h) Medikament kleiner chirurgischer Eingriff (dentoalveolärer Eingriff) ASS 100 weiter Clopidrogel weiter ASS Clopidrogel weiter andere Kombinationen Rücksprache mit Kardiologen/Internist Xarelto 24h präop absetzen (bei NI 48h) und 1.postop Tag weiter Eliquis 24h präop absetzen und 1.postop Tag weiter Pradaxa 24h präop absetzen (bei NI 48h) und 1.postop Tag weiter Fondaparinux 24h präop absetzen (bei NI 48h) und 1.postop Tag weiter Orgaran 24h präop absetzen und 1.postop Tag weiter Marcumar, Falithrom weiter, INR in niedrigsten therapeutischen Bereich einstellen Coumadin weiter, INR in niedrigsten therapeutischen Bereich einstellen Literatur: Fialka F,Kramer F-J, Zahnärztliche Eingriffe bei oral antikoagulierten Patienten: Aktuelle Leitlinien und deren klinische Relevanz für die Kooperation von Haus- und Zahnarzt, Z Allg Med 2006; 82(12): Fakhri H-R, Janket S-J, Jackson E-A, Baridr A-E, Dinnoncenzo R, Meurman J-H, Tutorial in oral anthithrombotic therapy: Biology and dental implications; Med Oral Patol Cir Bucal. 2013, May 1, 18 (3), Garcia DA, Regan S, Henault LE, Upadhyay A, Baker J, Othman M, Hylek EM, Risk of thromboembolism with short-term interruption of warfarin therapy; Arch Intern Med Jan 14;168(1):63-9 Schlitt A, Jámbor C, Spannagl M, Gogarten W, Schilling T, Zwißler B: The perioperative management of treatment with anticoagulants and platelet aggregation inhibitors. Dtsch Arztebl Int 2013; 110 (31-32): Schmelzeisen R: Wissenschaftliche Stellungnahme der DGZMK; Zahnärztliche Chirurgie bei Patienten mit Antikoagulanzientherapie, 2001 Skolarus LE, Morgenstern LB, Froehlich JB, Lisabeth LD, Brown DL, Guideline-discordant periprocedural interruptions in warfarin therapy; Circ Cardiovasc Qual Outcomes Mar;4(2): Vahanian A, Alfieri O, Andreotti F, Antunes MJ, Barón-Esquivias G, Baumgartner H, Borger MA, Carrel TP, De Bonis M, Evangelista A, Falk V, Iung B, Lancellotti P, Pierard L, Price S, Schäfers HJ, Schuler G, Stepinska J, Swedberg K, Takkenberg J, Von Oppell UO, Windecker S, Zamorano JL, Zembala M: Guidelines on the management of valvular heart disease (version 2012), The Joint Task Force on the Management of Valvular Heart Disease of the European Society of Cardiology (ESC) and the European Association for Cardio-Thoracic Surgery (EACTS); European Heart Journal (2012) 33, Perioperatives Management bei oraler Antikoagulation. a-t 2004; 35:94-96

5 Ausbildung 5 Ausbildungs-Kennenlern-Tag am 7. Februar 2014 Den Berufsalltag der ZFA praktisch kennenlernen das bietet der Ausbildungs-Kennenlern- Tag der Zahnärztekammer Bremen. Am 7. Februar 2014 fand er das zweite Mal statt. Das tolle an dem Konzept: Es wird nicht nur gezeigt und erklärt, sondern die Schülerinnen werden selbst tätig: sie entfernen Zahnstein am Phantomkopf, mischen Abformmaterial an, nehmen Ober- und Unterkieferabdrücke und vieles mehr. 19 Schülerinnen nahmen das Angebot an. Die Zahnärzte Dr. Walid Khan und Dr. Jan von Lübcke leiteten gemeinsam mit der ZFA-Auszubildenden Aylin Tayanc die Gruppen an. (as) Alginat anrühren leicht gemacht! Dr. Walid Kahn nimmt einen Befund auf an einer Freiwilligen Zahnstein entfernen am Phantomkopf Freistellen ja oder nein Abschlussprüfung ZFA Sommer 2014»Meine 19-jährige Auszubildende hat in ein paar Wochen ihre schriftliche Abschlussprüfung. Muss ich sie an den Prüfungstagen von der Arbeit freistellen?müssen nicht, aber Sie können!«empfiehlt Jutta Bernet,»dadurch geben Sie Ihrer Auszubildenden die Möglichkeit, ihre Prüfung in Ruhe anzugehen«. Gesetzlich besteht für volljährige Auszubildende kein Anspruch auf Freistellung am Vortag der schriftlichen Prüfung. Die Zeit der Teilnahme an den Prüfungen einschließlich Pausen ist auf die Arbeitszeit anzurechnen. Bei unter 18-jährigen Auszubildenden sieht die Sache anders aus. Im 10 des Jugendarbeitsschutzgesetzes ist das Freistellen von Jugendlichen für die Teilnahme an Prüfungen geregelt. Danach wird eine 17-jährige Auszubildende für die Teilnahme an Prüfungen und Ausbildungsmaßnahmen,»die auf Grund öffentlich-rechtlicher oder vertraglicher Bestimmungen außerhalb der Ausbildungsstätte durchzuführen sind, an dem Arbeitstag, der der schriftlichen Abschlussprüfung unmittelbar vorangeht, freigestellt.«die Zeit der Teilnahme an den Prüfungen einschließlich der Pausen muss der Arbeitgeber auf die Arbeitszeit der Auszubildenden anrechnen. Der Arbeitstag, der der schriftlichen Abschlussprüfung unmittelbar vorangeht, ist mit acht Stunden als Arbeitszeit zu berücksichtigen. Ein Entgeltausfall darf nicht eintreten. (as/jub) ZMF-Kongress in Hamburg Jetzt noch anmelden Am 11. und 12. April 2014 findet der 15. ZMF-Kongress in Hamburg statt. Für qualifizierte Verwaltungsmitarbeiterinnen mit Ob Unterricht für Auszubildende zwischen schriftlicher und praktischer Prüfung stattfindet, liegt im Ermessen der jeweiligen Schule. Die schriftlichen Prüfungen in Bremen finden am 15. und 16. Mai, Dentalausstellung im Empire Riverside Hotel. Infos und Anmeldung unter Suchbegriff: ZMF-Kongress. Unterricht zwischen den Prüfungen? die praktischen Prüfungen am 21. Mai, 22. Mai und 23. Mai 2014 statt. In Bremen sind die Auszubildenden berufsschulpflichtig bis zum 20. Mai (jub) Termin Freisprechungsfeier 2014 Die Freisprechungsfeier für die Bremer und Bremerhavener Zahnmedizinischen Fachangestellten findet statt im Weser-Stadion am Mittwoch, 25. Juni 2014, von bis Uhr. Liebe Ausbilder, wir freuen uns, wenn wir Sie auch bei der Freisprechungsfeier Ihrer Auszubildenden begrüßen dürfen!

6 6 Fortbildung 7./8. März 2014: 2. Bremer Zahnärztetag im Atlantic Hotel Galopprennbahn Anfang März 2014 fand traditionell 1 der Bremer Zahnärztetag statt. Tagungsort war diesmal das Atlantic Hotel an der Galopprennbahn. Zeitgleich hatte die Bremer Kammer zum 1. Bremer Prophylaxetag geladen und beide Veranstaltungen inklusive der begleitend stattfindenden Dentalausstellung waren gut besucht. Kammerpräsident Dr. Wolfgang Menke (re.) im Gespräch mit Fortbildungsreferent Dr. Jan Reineke Dr. Wolf-Peter Behnke (Vizepräsident), Jörg Bauer (Gf), Rolf Weggen (Versorgungswerk), Dr. Heike Ebbinghaus-Bast, Dr. Jan Reineke, Martin Sztraka (Finanzausschuss) Nachdem Präsident Dr. Wolfgang Menke seine zahnärztlichen Kolleginnen und Kollegen mit einer kurzen, aber herzlichen Eröffnungsrede begrüßt hatte, referierte Moritz Freiherr Knigge zum Thema Wertschätzung. Fachlich wurde der Zahnärztetag getragen von den Referenten Dr. Catherine Kempf, Prof. Till Dammaschke, Wolfgang Falk, Prof. Christian E. Besimo, Sylvia Wuttig, Reinhard Strenzke, Thomas Riehl, Prof. Ralf Smeets. Im Bereich der Prophylaxe standen Dr. Christian Graetz, Jessica Greiff, Svenja Müller, Sona Alkozei, Ilka Wehling, Doris Brinkmann, Melanie Pohl, Anja Schmidt, Sabine Mack und Christina Marschhauen Rede und Antwort. Dabei waren sich alle Beteiligten grundsätzlich einig: die eineinhalb Tage haben sich gelohnt. Allerdings monierten einige Teilnehmer den Preis für die Veranstaltung, der als zu hoch empfunden wurde. Hier versprach Menke Abhilfe: schon der nächste Zahnärztetag (traditionell zukünftig alle zwei Jahre Anfang März 2016 stattfindend) soll deutlich günstiger angeboten werden, damit noch mehr Kollegen und Fachpersonal dabei sein können. (jb) 1 Wenn ein Event in Bremen zum zweiten Mal stattfindet, so erlangt es damit automatisch Traditionsstatus. Gedränge bei den Ausstellern Einen ganz herzlichen Dank an die Premium-Partner Bremer Landesbank und Atlantik Galopp Rennbahn und an alle beteiligten Aussteller und Unterstützer: BEGO, BmedS, Care Capital, Daisy Akademie, Dental- Labor Gischkowski, Dental-Labor Rübeling, Dreve Dentamid GmbH, ESPE, Gaba, Helmes innovations, Innovation PRAXIS, Kandiedenta, kkd-topdent, Loser & Co, mectron, MIP, Notfallmanagement Wendt, ODM, Pluradent, Schütz Dental, synmedico, Sic-invent, TePe, Versorgungswerk Berlin, VDW, VmF, VOCO, Zahnärztinnen-Netzwerk, ZSG.

7 Fortbildung 7 Premium-Partner Bremer Landesbank Hatten sichtlich Spaß: Andreas Bösch (Fortbildungsreferent), Rubina Ordemann (Leiterin Fortbildung) Darf bei keinem Zahnärzte- und Prophylaxetag fehlen: der kollegiale Austausch Dr. Daniela Bogena, Dr. Jan Olaf Bogena am Stand der BLB Referent Reinhard Strenzke im Gespräch Referentinnen sichtlich gutgelaunt: Christina Marschhausen, Sabine Mack Dr. Isma Goltz, Anna Kalski und Dr. Andrea Vossmeyer beim kollegialen Austausch Tiefziehen in der Prophylaxe mit Svenja Müller Workshop: Kofferdam und Versiegelung Bleaching bei Sona Alkozei Workshop: Instrumente schleifen

8 8 FIZ aktuell Mensch ärgere dich nicht Talk smart not hard Kurs-Nr Freitag, den 9. Mai 2014, Uhr Uhr inkl. Verpflegung Gebühr: 224, (ZA) und 178, (ZFA) Ort: FIZ Bremen Punkte: 6 Konflikte können überall da entstehen, wo Menschen zusammentreffen. Das liegt in der Natur der Sache. Lernen Sie in diesem Seminar, Situationen einzuschätzen und zu steuern. Heike Quante-Vollstedt zeigt Ihnen: den Umgang mit schwierigen Typen Verhalten im Feedback und Kritikgespräch Umgang mit Beschwerden und Todsünden der Kommunikation. Gewinnen Sie Know-how über Konflikt- Mastermanagement: Anwenden und Optimieren von Konflikt - management-strategien Mehr Wohlbefinden, angenehmeres Praxisklima Patientenzufriedenheit und Effizienzsteigerung Erleben von nachhaltigen Win-Win Beziehungen im Praxisalltag Minimieren betriebswirtschaftlicher Reibungsverluste durch Mithilfe von Sach- und Handlungskompetenzen optimieren Sie Ihre Souveränität. Kommunikation für Ihre Praxis. Event: Mental-Training und Ratskellerführung Die perfekte Kombination: Wissen und Vergnügen Kurs-Nr Mittwoch, den 14. Mai 2014, Uhr Uhr Inkl. Verpflegung Gebühr: 278, (ZA) Ort: Bremer Ratskeller/ Kaiserzimmer Punkte: 6 Welche Auswirkungen haben Gedanken auf Ihre Gesundheit und Ihren Erfolg? Oder Ihr Leben? Die Neurowissenschaft die moderne Gehirnforschung hat dazu neue Erkenntnisse. Diese beweisen, dass mentale Prozesse direkt auf das Fühlen und Handeln wirken. Einen erheblichen Einfluss auf Ihre Gesundheit und Ihren Erfolg haben somit Gedanken, Einstellungen, Überzeugungen und Denkmuster. Mental-Training ist das bewusste Konditionieren des Denkens, das gezielte Nutzen der Fähigkeiten, Chancen zu ergreifen sowie Wünsche und Ziele zu verwirklichen. Bauen Sie durch professionelles Training mentale Kompetenz und Stärke auf. Sie steigern dadurch Ihre Leistungen und minimieren gesundheitliche Risiken. Ihr Programm: Uhr Veranstaltung: Mental-Training mit Referent Steffen Pahl im Kaiserzimmer des Bremer Ratskellers Uhr Pause, Büffet Uhr Wein & Schokoladen-Quiz, exklusive Wein- und Schokoladenverkostung Uhr* Umzug in die tiefen Gewölbe des Rathauses. Erfahren Sie, was Schatzkammer und Gewölbe verbergen und werfen Sie einen Blick hinter sonst verschlossene Türen. Freuen Sie sich auf den Höhepunkt der Führung durch das UNESCO-Welterbe: den Rose- und Apostellkeller. *Im Gewölbe ist eine Raumtemperatur von ca. 12 Grad. Bitte bringen Sie sich gegebenenfalls etwas zum Umhängen mit. Genießen Sie einen exklusiven Abend im UNESCO- Welterbe Bremer Ratskeller. 09/ /2013

9 FIZ aktuell 9 Alterszahnheilkunde Prof. Dr. Ina Nitschke in Bremen Erfahren Sie, wie Sie sich sicherer und erfolgreicher der Behandlung dieser Patientengruppe widmen und erhöhen Sie mit Prof. Dr. Ina Nitschke die eigene gerostomatologische Kompetenz. Der Kurs: Für eine gute Integration sowohl der BestAger als auch der gebrechlichen oder pflegebedürftigen Senioren im Praxisalltag müssen alle Mitglieder des zahnmedizinischen Teams um die Problematiken der Alterns(zahn)medizin wissen. Als Team sind alle zahnmedizinischen Berufsgruppen aufgerufen, achtsam mit den Mitgliedern der sehr heterogenen Gruppe Senioren umzugehen und sich auf die zahnmedizinische Versorgung der fitten, aber auch der betagten und hochbetagten Senioren einzustellen. An Beispielen erläutert und übt Nitschke mit ihnen die Einschätzungen der zahnmedizinischen funktionellen Kapazität der Senioren anhand eines geriatrischen Assessmenttools. Videosequenzen unterstützen dabei die Aufarbeitung dieses Themas. Im Workshop bekommen Sie Tipps für den Praxisalltag, sodass Sie einen besseren Zugang zum Älterwerden der Patienten haben. Ein weiteres Thema ist die Erreichbarkeit der Praxis, die Hilfsmittel und der Umgang mit den Senioren. Nach Absprache mit Prof. Nitschke können Sie einen virtuellen Rundgang durch die eigene Praxis machen und sich gemeinsam anschauen, was in der Praxis besonders seniorenfreundlich ist. Gerostomatologische Therapie konzepte mit Umbauund Aufbauprothesen, Implantaten, Duplizierung und der Herstellung von Totalprothesen bei dementiell Erkrankten werden ebenfalls angesprochen. Senioren in der Praxis? Gewusst wie! Neuer Termin: 13. Juni 2014 Kurs-Nr Freitag, den 13. Juni 2014, Uhr Inkl. Skript und Verpflegung Gebühr: 248, (ZA) und 198, (ZFA) Ort: FIZ Bremen Punkte: 7 fotolia.com fashion grandma Tommaso Lizzul Thema Adhäsiv Fehler vermeiden und Prozess optimieren Zum Thema Adhäsive interessieren Sie in der Regel Haftwerte und Angaben zur Randdichtigkeit. Sie ziehen mit diesen Angaben Rückschlüsse auf die klinische Eignung eines Materials. Um die Qualität eines Produktes zu beurteilen, sind solche Überlegungen in der Tat wichtig. Diese machen in der Praxis jedoch nur einen Bruchteil der Gesamtperformance aus. Folgendes besprechen Sie mit Prof. Dr. Claus-Peter Ernst im Einzelnen: Hätten Sie gedacht, dass die Auswahl Ihres Präparationsinstrumentes die Haftkraft eines Adhäsivs beeinflussen kann? Ganz zu schweigen von einer Laserpräparation? Welche Desinfektionsmaßnahmen sind möglich, welche schaden dem Haftverbund? Was ist der aktuelle Stand bei der Kontaminationskontrolle? Schadet Ozon? Wie sieht es mit einem Chlorhexidin-Vorbehandeln zum Langzeitstabilisieren des adhäsiven Verbundes aus? Kann oder soll die Klebefläche abgestrahlt werden? Wie löst man die gängigen Probleme der Ätzung mit Phosphorsäuregel und vermeidet effektiv postoperative Sensibilitäten? Was ist die eigentliche Bedeutung des Trocknens der Kavität? Kann und wenn ja wann am gebleichten Zahn geklebt werden? Welches Adhäsiv für welche Indikationen? Auf was kommt es bei der Adhäsivauswahl an? Welches Adhäsiv muss wie gelagert werden? Welchen Einfluss hat die Lichtpolymerisation, welche Risiken? Welches Komposit kann mit welchem Adhäsiv kombiniert werden? u. v. m. Adhäsiv mehr als nur Kleben. Kurs-Nr Mittwoch, den 04. Juni 2014, Uhr Uhr Inkl. Verpflegung Gebühr: 395, (ZA) Ort: FIZ Bremen Punkte: 4 Ihr Fortbildungsteam freut sich auf Ihre Anmeldung: Bremen: oder /-78 Bremerhaven: oder

10 10 GOZ-Anfragen aus den Praxen und Antworten der Zahnärztekammer Frage: Kann die Trepanation nach der Nr GOZ neben weiteren endodontischen Leistungen berechnet werden? Antwort: Nr GOZ:»Trepanation eines Zahnes, als selbstständige Leistung«Die Trepanation dient dem Eröffnen des Pulpenkavums und schafft damit den Zugang zum endodontischen System. Diese Maßnahme ist eine selbstständige Leistung und nicht zwingend notwendiger Bestandteil der Wurzelkanalaufbereitung nach der Nr GOZ. Denn ein Durch-/Aufbohren erfolgt von außen durch die Zahndecke und ist beendet, wenn das Pulpenkavum darunter eröffnet ist. Danach können weitere endodontische Maßnahmen als selbstständige Leistungen durchgeführt werden. Diese Maßnahmen sind nach unserer Auffassung auch dann berechnungsfähig, wenn deren Durchführung im unmittelbaren Anschluss an die Trepanation erfolgt. Auch für das Wiedereröffnen eines definitiv verschlossenen Zahnes zur weitergehenden Wurzelbehandlung sowie für die Revision einer vorhandenen Wurzelfüllung ist die Nr GOZ anzusetzen. Nr GOZ ist berechnungsfähig: für die Trepanation eines bleibenden Zahnes oder Milchzahnes je vitalen oder avitalen Zahn je Notfallmaßnahme. Nr GOZ ist nicht berechnungsfähig: je Wurzelkanal für die Trepanation eines provisorisch verschlossenen Zahnes bei freiliegendem Pulpenkavum. Die Zahnärztekammer Bremen vertritt die Auffassung, dass neben der Nr GOZ weitere endodontische Leistungen sitzungsgleich an demselben Zahn berechnet werden können. Zwar führt der Verordnungsgeber in seiner amtlichen Begründung zur GOZ aus, dass die Trepanation nur als selbstständige Leistung im Rahmen einer Notfallbehandlung anzusetzen ist und das Nebeneinanderberechnen der Nrn und 2410 GOZ nicht möglich sei. Die Leistungslegende zur Nr GOZ beinhaltet eine derartige Einschränkung aber nicht. Nach dem Wortlaut der GOZ ist die Trepanation eines Zahnes nicht als alleinige Leistung definiert, sondern lediglich als selbstständige Leistung. Hätte der Verordnungsgeber das Berechnen der Nr GOZ neben anderen endodontischen Leistungen ausschließen wollen, hätte er zu dieser Gebührenposition den Satz eingefügt:»die Leistung nach der Nr ist neben Leistungen der Nummern 2350, 2360, 2380, 2410, 2440 nicht berechnungsfähig.«auch das Verwaltungsgericht (VG) Stuttgart bestätigt die Auffassung der Zahnärztekammer Bremen. Mit Urteil vom (Az.: 6 K 4261/12) verwirft das Gericht die Argumentation, die in der Begründung des Bundesministeriums zur GOZ 2012 aufgeführt wird, dass die GOZ-Nr nur als Zugangsleistung zu den GOZ-Nummern 2410, 2430 und 2440 berechnungsfähig sei und weist auf den Unterschied zwischen alleiniger und selbstständiger Leistung hin. (rf/vn) Frage: Kann die Trepanation nach der Nr GOZ neben weiteren endodontischen Leistungen berechnet werden? go z Fach 4 oder 24!

11 Konto & Karten Beruf & Praxis Absichern Vorsorge Immobilie Vermögen Private Banking Zahnärztliche Berufsausübung und Recht 11 Für Richtigparker. Der optimale Platz für Ihr Vermögen. Unsere spezialisierten Berater wissen genau, wo Sie Ihr Vermögen bestmöglich parken. Und das zu guten Konditionen aber auch auf lange Sicht. Sprechen Sie jetzt mit uns über die Optimierung Ihres Vermögens. Mehr Informationen erhalten Sie unter: Filiale Bremen Schwachhauser Heerstraße Bremen Tel.:

12 12 Persönliches und Verschiedenes Neu im Kammerteam Zdenka Schröder Zdenka Schröder, Ausbildung Zahnarzthelferin, Zahnarzt Rolf Winter, ab 1990 bei Dr. Rabih Nahas, Bremen Verwaltungs- und Abrechnungshelferin, Zahnarzt Dr. Klaus-Jürgen Blanck, Bremen Verwaltungs- und Abrechnungshelferin, Zahnarzt Jens Renner, Bremen Skadi Dentler Ausbildung Bürokauffrau, KSB Aktiengesellschaft, Bremen Sekretärin/ Vertriebssachbearbeiterin, Chemie-Mineralien GmbH & Co. KG, Bremen Verwaltungsangestellte, Forschungsgruppe Praxisnahe Berufsbildung, Universität Bremen Internationaler Studiengang Angewandte Freizeitwissenschaft, Hochschule Bremen, Abschluss: Dipl.- Freizeitwissenschaftlerin (FH) Skadi Denter, 41 Als Zdenka Schröder im September 2013 auf dem Online-Anzeigenmarkt die Stellenausschreibung der Zahnärztekammer Bremen sah, kam ihr das gerade recht. Ihre Kinder waren aus dem Gröbsten heraus, beruflich war sie als ZAH engagiert sie wollte sich jedoch verändern, beruflich etwas Neues wagen. So bewarb sie sich bei der Zahnärztekammer Bremen. Und das kam dem Fortbildungsinstitut zugute! Seit kümmert sich Schröder montags, dienstags und freitags um die Anmeldungen, die Kurs-Vor- und Nachbereitung und die Qualifikationskurse. Außerdem ist sie die Hygienebeauftragte des FIZ. Privat ist sie gern mit der ganzen Familie in der Mahndorfer Marsch auf Inlinern unterwegs. Und wenn s brennt, nämlich beim Osterfeuer der Freiwilligen Feuerwehr Mahndorf, ist sie vor Ort bei der Organisation des Events dabei. (as) Zunächst als Mitarbeiterin im Service-Team bei der Fortbildungsbetreuung tätig, half Skadi Dentler im Laufe des Jahres 2013 immer öfter stundenweise im Büro des Fortbildungsinstitut aus. Anfang 2014 wurde sie dann offiziell verhaftet : Seit dem unterstützt sie das FIZ-Team halbtags im Bereich Marketing und Kommunikation. Weiterhin ist Dentler Ansprechpartnerin für Fragen rund um die Fortbildungspflicht nach 95 d SGB V. Sportlich fit wird Dentler durch Ihren Sohn (5) gehalten, mit dem sie gerne Fahrrad fährt. Ein weiteres Hobby ist das Vespafahren. (sd/as) Jubiläen in den Praxen Die Zahnärztekammer gratuliert folgenden Jubilarinnen: jähriges Jubiläum Claudia Boschen in der Praxis Dr. Menke & Partner, Bremen 10-jähriges Jubiläum Nicole auf der Heide in der Praxis Dr. Wolf-Peter Behnke, Bremen Petra Lippel in der Praxis Uwe Knopfe, Bremen Sabine Marquardt in der Praxis Dr. Norbert Münz, Bremen Katja Schuder in der Praxis Sabine Schecker, Bremen Ursula Kruse in der Praxis Dr. Busch & Partner, Bremen Zu Guter Letzt wünschen wir Ihnen frohe Ostern und sonnige Frühlingstage!

Delegiertenversammlung

Delegiertenversammlung Delegiertenversammlung Mitglieder - Dr. Wolf-Peter Behnke - Andreas Bösch - Dr. Yvonne Feurig - Dr. Katja Feyer - Dr. Dr. Markus Hampe - Holger Klingebiel - Dr. Wolfgang Menke - Dr. Monika Mirgorod - Dr.

Mehr

Neue Antikoagulanzien

Neue Antikoagulanzien 1. Unabhängiger Fortbildungskongress der Ärztekammer Berlin, Berlin 1.12.2012 Workshop 2: Neue Antikoagulanzien Hans Wille Institut für Klinische Pharmakologie Klinikum Bremen Mitte ggmbh www.pharmakologie

Mehr

Orale Antikoagulation

Orale Antikoagulation A. Plehn? Orale Antikoagulation NOAC Rivaroxaban (Xarelto) // Faktor-Xa-Hemmung Dabigatran (Pradaxa) // Faktor-IIa-Hemmung (Thrombin) Apixaban (Eliquis) // Faktor-Xa-Hemmung (Edoxaban // Faktor-Xa-Hemmung)

Mehr

2. Zahnärztetag in Bremen Fr. 7.3./ Sa. 8.3. 2014 > Seite 9

2. Zahnärztetag in Bremen Fr. 7.3./ Sa. 8.3. 2014 > Seite 9 KAMMER-EXPRESS MONATSBLATT DER ZAHNÄRZTEKAMMER BREMEN highlights im NorDeN 2. Zahnärztetag in Bremen Fr. 7.3./ Sa. 8.3. 2014 > Seite 9 Vorträge & Workshops Implantatbrücken mit der All On 4 Technik Ultraschall

Mehr

Start frei für FIZ-Buschhöhe!

Start frei für FIZ-Buschhöhe! APRIL # für Fortbildungsveranstaltungen des Fortbildungsinstitutes der Zahnärztekammer Bremen PROFIS PUNKTEN IM NORDEN: Start frei für FIZ-Buschhöhe! SEITE 2 2. BREMER ZAHNÄRZTETAG UND PROPHYLAXETAG SEITE

Mehr

Blutgerinnung. Folie 1. Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung. Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe Antikoagulantien

Blutgerinnung. Folie 1. Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung. Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe Antikoagulantien Folie 1 Blutgerinnung Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe 1 Folie 2 Arzneistoffe/ Fertigarzneimittel mit Wirkung auf die Blutgerinnung: Marcumar, Marcuphen,

Mehr

Management der Antikoagulation bei Patienten mit kardiologischen invasiven/operativen Eingriffen

Management der Antikoagulation bei Patienten mit kardiologischen invasiven/operativen Eingriffen Klinik für Kardiologie Management der Antikoagulation bei Patienten mit kardiologischen invasiven/operativen Eingriffen Bezug nehmend auf 2 Artikel im NEJM (BRUISE CONTROL-Studie und Management der oralen

Mehr

Antikoagulation bei Niereninsuffizienz. J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg

Antikoagulation bei Niereninsuffizienz. J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg Antikoagulation bei Niereninsuffizienz J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg das Dilemma der Nephrologen das Dilemma der Nephrologen Nierenfunktionseinschränkung regelhaft Ausschlußkriterium

Mehr

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Prim. Univ.-Prof. DDr. Thomas Klestil Abteilung Unfallchirurgie Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Inhalt 2 1 Einführung: Zahlen & Fakten 2

Mehr

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Thromboseprophylaxe OAK perioperativ Tc-Aggregationshemmer perioperativ Neue antithrombotische Substanzen NMW Heparin s.c. Dalteparin (Fragmin

Mehr

HELIOS Kliniken GmbH. Antithrombotische Therapie 2013 Chance und Risiko, ein Überblick. HELIOS William Harvey Klinik Bad Nauheim. Dr.

HELIOS Kliniken GmbH. Antithrombotische Therapie 2013 Chance und Risiko, ein Überblick. HELIOS William Harvey Klinik Bad Nauheim. Dr. HELIOS Kliniken GmbH Antithrombotische Therapie 2013 Chance und Risiko, ein Überblick HELIOS William Harvey Klinik Bad Nauheim Dr. Karlfried Kainer ..dies ist alles nur geklaut! Aber es gilt der alte Leitsatz

Mehr

3. Dr. Güldener Kongress für Abrechnung und Praxismanagement am 19. und 20. Juni in Stuttgart wieder ausgebucht

3. Dr. Güldener Kongress für Abrechnung und Praxismanagement am 19. und 20. Juni in Stuttgart wieder ausgebucht Stuttgart, 30. Juni 2015 Presseinformation 3. Dr. Güldener Kongress für Abrechnung und Praxismanagement am 19. und 20. Juni in Stuttgart wieder ausgebucht Honorar gestalten: rechtssicher und erfolgreich

Mehr

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 Agenda zelluläre Hämostase (primär) plasmatische Hämostase (sekundär) Heparin Phenprocoumon Rivaroxaban Apixaban

Mehr

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin NOAC s und NOPAI s Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz, www.medunigraz.at NOAC s New Oral Anticoagulants DOAC s Direct

Mehr

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation Ilk Rü W lt Ilka Rüsges-Wolter Inselspital Bern Neue Therapieoptionen p der oralen Antikoagulation Exkurs Hämostase Wirkungsweise bisheriger Antikoagulantien

Mehr

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Über diese Patienteninformation Vorhofflimmern ist die häufigste Herz-Rhythmusstörung, sie tritt bei 1 2 % der Bevölkerung auf. Die Häufigkeit des

Mehr

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban)

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban) Die Kontroverse: Schlaganfall Verhinderung (10% 2%) Blutungs Risiko (> 1%) Keine Antikoagulation Vitamin K Antagonisten 64,6% Medicare Kohorte, USA (n = 23657) Birman Deych E et al. Stroke 2006; 37:

Mehr

Perspektiven. 4.Juli 2015. Einladung. Team. Austausch. Danke. Qualität. 5 Jahre. Fairness. Erfolg Fortbildung. Kompetenz. Zukunft.

Perspektiven. 4.Juli 2015. Einladung. Team. Austausch. Danke. Qualität. 5 Jahre. Fairness. Erfolg Fortbildung. Kompetenz. Zukunft. PraxisKlinik Eulert,Kochel&Partner Einladung Austausch Wissen Zukunft Menschen Perspektiven Qualität Perfektion Fairness Team 4.Juli 2015 6.4.2010 Freude 5 Jahre Kompetenz Jubiläum Danke Erfolg Fortbildung

Mehr

Update Antikoagulation

Update Antikoagulation Update Antikoagulation Clara Update 20.11.2014 Dr. Monika Ebnöther Leitende Ärztin Hämatologie 21.11.2014 Übersicht Die Antikoagulantien und ihre Eigenschaften Die Anwendung bei - Vorhofflimmern - Thrombosen

Mehr

Antikoagulantion & Zahnmedizin Aktuelle Empfehlungen

Antikoagulantion & Zahnmedizin Aktuelle Empfehlungen INR Swiss Luzern, 15.11.14 Antikoagulantion & Zahnmedizin Aktuelle Empfehlungen Dr. med. dent. Valérie Suter Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie valerie.suter@zmk.unibe.ch Themen Einleitung Kommunikation

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen 14 1. bis 30. November 2014 Herzwochen Organisations-Leitfaden Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme Liebe Aktionspartner, die hat zum Thema der Herzwochen 2014 gewählt. Viele Menschen sind von betroffen.

Mehr

Was macht deutschen Zahnersatz so sicher?

Was macht deutschen Zahnersatz so sicher? Einladung zur Pressekonferenz Marburg, 10. August 2010 Sehr geehrte Damen und Herren, Zahnersatz ist Vertrauenssache. Verständlicherweise wünschen sich Patienten daher sichere und hochwertige Qualität.

Mehr

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wie ideal sind Vitamin-K-Antagonisten (VKA) und LMWH (low molec.

Mehr

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt-

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- Neue (direkte) orale Antikoagulantien (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- vor drei Wochen im Op 67 j. Patient, Jurist, 183 cm, 79 kg latente Bluthochdruckerkrankung

Mehr

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko Antikoagulation bei erhöhtem Antikoagulation bei Blutungsanamnese im GI-Trakt: Balanceakt zwischen Blutung, Ischämie und Embolie Prof. Frank M. Baer Interdisziplinäre Fortbildung, St. Antonius KH, 9.5.2012

Mehr

CEREC ALS TEIL DER MODERNEN PRAXIS

CEREC ALS TEIL DER MODERNEN PRAXIS Stand Dezember 2014 CEREC ALS TEIL DER MODERNEN PRAXIS ANWENDERBERICHT PRAXISINTEGRATION 02 ZUR EINLEITUNG Die Einführung einer neuen Technologie stellt CEREC Zahnärzte vor die Aufgabe einer schnellen

Mehr

NeueoraleAntikoagulantien

NeueoraleAntikoagulantien GUIDELINE NeueoraleAntikoagulantien Ersteltvon:A. Rosemann, O. Senn, F. Huber, U. Beise am:11/2012 Inhaltsverzeichnis KURZVERSION.2 Inhaltsverzeichnis 1. Wirkstofe,Vor-undNachteile.2 2. medixempfehlungen.2

Mehr

Zahnärztliche Chirurgie bei Patienten mit Antikoagulanzientherapie

Zahnärztliche Chirurgie bei Patienten mit Antikoagulanzientherapie gegr. 1859 Zahnärztliche Chirurgie bei Patienten mit Antikoagulanzientherapie Allgemeines Zum Verhindern von Thrombosen und Embolien werden Patienten in zunehmendem Maße ambulant und zum Teil langjährig

Mehr

>> DVT-Fach- und Sachkundekurs

>> DVT-Fach- und Sachkundekurs >> 05. - 06. April 2013 + 05. Juli 2013 inkl. Hands-on-Training an vielen DVT- Datensätzen am eigenen Notebook! >> Kursleiter: Priv.-Doz. Dr. Ralf Schulze Co-Referent: Wolfgang Anderson, orangedental GmbH

Mehr

ZMP Stufe I BIPX. besondere Informationen. ZMP Stufe I BIPX

ZMP Stufe I BIPX. besondere Informationen. ZMP Stufe I BIPX besondere Informationen 1 Mit unseren Flyern ZMP und -III haben Sie bereits viele Informationen zur ZMP Ausbildung bekommen. Unser Hauptanliegen ist, interessierte Teilnehmerinnen, die sich intensiver

Mehr

Betriebswirtschaftlich und rechtlich weiterbilden, in Sachen Praxisführung auf der sicheren Seite sein

Betriebswirtschaftlich und rechtlich weiterbilden, in Sachen Praxisführung auf der sicheren Seite sein INTERVIEW Betriebswirtschaftlich und rechtlich weiterbilden, in Sachen Praxisführung auf der sicheren Seite sein Holzgerlingen, 14.12.2012. Sehr gutes fachliches Know-how ist ein wichtiger Faktor, um eine

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar?

Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar? Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar? Univ. Prof. Dr. Ulrich Hoffmann Angiologie - Gefäßzentrum Med. Poliklinik Innenstadt Klinikum der LMU München 50. Bayerischer Internistenkongress Behandlungsablauf

Mehr

Dental Curriculum. Einladung zum Pluradent Dental Curriculum in Hannover und Kassel vom 24. Januar bis 14. November 2015

Dental Curriculum. Einladung zum Pluradent Dental Curriculum in Hannover und Kassel vom 24. Januar bis 14. November 2015 Zwei Veranstaltungsorte: Hannover und Kassel Dental Curriculum Einladung zum Pluradent Dental Curriculum in Hannover und Kassel vom 24. Januar bis 14. November 2015 Herzlich willkommen zum Pluradent Dental

Mehr

Patient, 75 Jahre, cm, kg

Patient, 75 Jahre, cm, kg Neue orale Antikoagulantien: perioperatives Management Patient, 75 Jahre, cm, kg Anamnese: hristian von Heymann, MD DEAA Universitätsklinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin

Mehr

Überblick zu Blutverdünnern

Überblick zu Blutverdünnern Überblick zu Blutverdünnern Job Harenberg und Jeelka Fischer Prof. Dr. med. Job Harenberg Internist, Hämostaseologe Klinische Pharmakologie Mannheim Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Maybachstrasse

Mehr

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Neue Antikoagulantien Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Klinikum Traunstein Samstag, 17.11.2012 Pharmakologische Eigenschaften der Neuen Antikoagulantien ESC Working Group JACC 2012, 59 : 1413

Mehr

Aktuelle positive Urteile und Berechnungshinweise zur GOZ 2012

Aktuelle positive Urteile und Berechnungshinweise zur GOZ 2012 Aktuelle positive Urteile und Berechnungshinweise zur GOZ 2012 Kerstin Salhoff Es hat lange gedauert und der Schriftverkehr mit den Patienten und deren privaten Kostenerstattungsstellen hat mittlerweile

Mehr

In welchem Umfang erhalte ich bei Zahnersatz Beihilfe?

In welchem Umfang erhalte ich bei Zahnersatz Beihilfe? Bezirksregierung Münster Beihilfenfestsetzungsstelle Dezernat 23 In welchem Umfang erhalte ich bei Zahnersatz Beihilfe? Sehr geehrte Beihilfeberechtigte, sehr geehrter Beihilfeberechtigter, Zahnersatz

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

7. Kardiovaskuläres Forum

7. Kardiovaskuläres Forum 7. Kardiovaskuläres Forum Fortbildungsveranstaltung für Ärzte am 07. Oktober 2015 Programm 18:00 Uhr Begrüßung 18:15 18:55 Uhr Herzinsuffizienz Therapie aktueller Stand und Ausblick Prof. Dr. med. Uwe

Mehr

PROGRAMM. 31. Januar 2015 Messe Stuttgart. In Zusammenarbeit mit

PROGRAMM. 31. Januar 2015 Messe Stuttgart. In Zusammenarbeit mit PROGRAMM 31. Januar 2015 Messe Stuttgart In Zusammenarbeit mit 5. THROMBOSEFORUM 3. SITZUNG INDIVIDUELLES MANAGEMENT BEIM RISIKOPATIENTEN Vorsitz: Ropers, Spannagl 13:55 Blutung unter DOAC: was tun? Ropers

Mehr

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC)

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC) 10 Therapeutische Prinzipien Dieser Test dient zur quantitativen Bestimmung von Thrombininhibitoren. Er beruht auf der Aktivierung von Prothrombin durch Ecarin zum Meizothrombin, einem nicht gerinnungsaktivierenden

Mehr

Berechnungsmöglichkeiten für Endo Behandlungen bei GKV Patienten

Berechnungsmöglichkeiten für Endo Behandlungen bei GKV Patienten Berechnungsmöglichkeiten für Endo Behandlungen bei GKV Patienten ZÄK Berlin GOZ Referat Bei der endodontischen Behandlung von gesetzlich Versicherten sind nach den Richtlinien für die vertragszahnärztliche

Mehr

Quer gedacht. In Würde altern Was bewirkt die moderne Chirurgie? Persönliche Einladung zum Fachgesrpäch. Ein Streitgespräch zwischen

Quer gedacht. In Würde altern Was bewirkt die moderne Chirurgie? Persönliche Einladung zum Fachgesrpäch. Ein Streitgespräch zwischen Persönliche Einladung zum Fachgesrpäch Quer gedacht In Würde altern Was bewirkt die moderne Chirurgie? Ein Streitgespräch zwischen Bascha Mika und Prof. Dr. Dr. med. habil. Werner L. Mang, 17. November

Mehr

Ergebnisse aus der Online Befragung

Ergebnisse aus der Online Befragung Ergebnisse aus der Online Befragung Im Folgenden sehen Sie einige Ergebnisse aus der Online Befragung, die per E-Mail an alle MitarbeiterInnen der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie versendet wurde und

Mehr

campus Q Schulungsthemen

campus Q Schulungsthemen campus Q Schulungsthemen 1. Halbjahr 2013 Schulungen für Ihren Praxiserfolg Das wichtigste Ziel von professionellem Praxismarketing und damit unser Hauptanliegen ist es, Sie, Ihr Team und Ihre Praxis bei

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr

Beiden Patientinnen wurde von ihrem behandelnden Arzt vorgeschlagen, einem spezialisierten Chirurgen vorzustellen.

Beiden Patientinnen wurde von ihrem behandelnden Arzt vorgeschlagen, einem spezialisierten Chirurgen vorzustellen. Vor Jahren fiel bei meiner Routineuntersuchung ein kleiner Knoten in der Schilddrüse auf. Einige Zeit veränderte er sich nicht, jetzt ist er plötzlich gewachsen, wie nun weiter? Ich habe Angst vor den

Mehr

Fortbildungsprogramm. Juli bis Dezember 2014

Fortbildungsprogramm. Juli bis Dezember 2014 Fortbildungsprogramm PROGRAMM FORTBILDUNGEN Juli bis Dezember 2014 Fortbildungsprogramm Liebe Mitarbeitende, für die Monate Juli bis Dezember 2014 gibt es wieder mehrere Fortbildungsangebote für Sie, zu

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Hinweise zum klinischen Nutzen von Xarelto bei Patienten mit Vorhofflimmern und Kardioversion in europäische Produktinformation aufgenommen

Hinweise zum klinischen Nutzen von Xarelto bei Patienten mit Vorhofflimmern und Kardioversion in europäische Produktinformation aufgenommen Presse-Information Bayer Pharma AG 13342 Berlin Deutschland Tel. +49 30 468-1111 www.bayerpharma.de Hinweise zum klinischen Nutzen von Xarelto bei Patienten mit Vorhofflimmern und Kardioversion in europäische

Mehr

Zahnmedizinisches FortbildungsZentrum Stuttgart

Zahnmedizinisches FortbildungsZentrum Stuttgart Zahnmedizinisches FortbildungsZentrum Stuttgart Frau Gabriela Graz Im Heuleger 28 71696 Möglingen Teilnahmebestätigung I Fortbildungsnachweis Dem o.g. Adressaten wird die Teilnahme an folgender Fortbildungsveranstaltung

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

STUTTGARTER MITRALTAGE PROGRAMM HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL

STUTTGARTER MITRALTAGE PROGRAMM HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL STUTTGARTER MITRALTAGE HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL PROGRAMM Prof. Dr. N. Doll Prof. Dr. W. Hemmer Sana Herzchirurgie Stuttgart GmbH GRUSSWORTE

Mehr

MITBESTIMMUNG Y. Interessen gemeinsam vertreten Bayerische Konferenz für JAVis und junge Betriebsräte 09. 10. November 2015 München-Unterschleißheim

MITBESTIMMUNG Y. Interessen gemeinsam vertreten Bayerische Konferenz für JAVis und junge Betriebsräte 09. 10. November 2015 München-Unterschleißheim MITBESTIMMUNG Y Interessen gemeinsam vertreten Bayerische Konferenz für JAVis und junge Betriebsräte 09. 10. November 2015 München-Unterschleißheim Bezirk Bayern Bayerische Konferenz für JAVis und junge

Mehr

Fortbildungen. Zahnarzt Dr. Bianca Olpp

Fortbildungen. Zahnarzt Dr. Bianca Olpp Fortbildungen Zahnarzt Dr. Bianca Olpp Fortbildungen in 2012 Januar Ästhetik Plastisch-Ästhetische Parodontalchirurgie (Curriculum Ästhetische Zahnheilkunde) Januar Integration der Lachgassedierung in

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

hat an der Fortbildungsveranstaltung Konisch ode: parallelwandig wie sieht der Weg der lmplantologie aus? Praxisnaher Vori ag mit Demonstration vui

hat an der Fortbildungsveranstaltung Konisch ode: parallelwandig wie sieht der Weg der lmplantologie aus? Praxisnaher Vori ag mit Demonstration vui camlog ZERTIFIKAT hat an der Fortbildungsveranstaltung Konisch ode: parallelwandig wie sieht der Weg der lmplantologie aus? Praxisnaher Vori ag mit Demonstration vui ilel am 09. November 2011 3-stündig

Mehr

Weiterbildung fit für Business Ü50. Lombardi Consulting Bahnhofstrasse 6-4500 Solothurn

Weiterbildung fit für Business Ü50. Lombardi Consulting Bahnhofstrasse 6-4500 Solothurn Weiterbildung fit für Business Ü50 Lombardi Consulting Bahnhofstrasse 6-4500 Solothurn 1 Wieso eine Weiterbildung für Ü50 Menschen? Wer als 50-Jähriger oder älter arbeitslos wird, muss auf der Suche nach

Mehr

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Apixaban

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Apixaban Gemeinsamer Bundesausschuss Wegelystr. 8 10623 Berlin 23. April 2013 Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V Apixaban Vorgangsnummer 2013-01-01-D-053 IQWiG Bericht Nr. 157, veröffentlicht

Mehr

Gutachterordnung der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt. Präambel

Gutachterordnung der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt. Präambel Gutachterordnung der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt Präambel Der gutachterlich tätige Zahnarzt übt ein verantwortungsvolles Amt aus. An ihn werden in vielfacher Hinsicht hohe Anforderungen gestellt. Dem

Mehr

Bundeszahnärztekammer, PKV und Beihilfe lösen Auslegungsfragen der Gebührenordnung für Zahnärzte - GOZ -

Bundeszahnärztekammer, PKV und Beihilfe lösen Auslegungsfragen der Gebührenordnung für Zahnärzte - GOZ - Bundeszahnärztekammer, PKV und Beihilfe lösen Auslegungsfragen der Gebührenordnung für Zahnärzte - GOZ - Beschlüsse des Beratungsforums für Gebührenordnungsfragen Die Bundeszahnärztekammer, der Verband

Mehr

Praxismarketing für Zahnmediziner

Praxismarketing für Zahnmediziner Praxismarketing für Zahnmediziner classic online mobile Professionelles Praxismarketing Leistungsspektrum Corporate Design Keine Praxis ist wie die Ihre, kein Leistungsangebot ist mit dem Ihren vergleichbar

Mehr

BGB. Bürgerliches Gesetzbuch

BGB. Bürgerliches Gesetzbuch BGB Bürgerliches Gesetzbuch BGB 611 Vertragstypische Pflichten beim Dienstvertrag (1) Durch den Dienstvertrag wird derjenige welcher Dienste zusagt, zur Leistung der versprochenen Dienste, der andere Teil

Mehr

KVS-Aktuell. F ü r d e n A r z t u n d d a s P r a x i s t e a m. Nr. 9/ 2014 vom 16.12.2014

KVS-Aktuell. F ü r d e n A r z t u n d d a s P r a x i s t e a m. Nr. 9/ 2014 vom 16.12.2014 I. Wichtige Hinweise/Mitteilungen KVS-Aktuell Nr. 9/ 2014 vom 16.12.2014 F ü r d e n A r z t u n d d a s P r a x i s t e a m I. Wichtige Hinweise/Mitteilungen... 2 1. Disease-Management-Programme... 2

Mehr

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Christian Opherk Neurologische Klinik und Poliklinik & Institut für Schlaganfall- und Demenzforschung LMU München

Mehr

Endodontie. Meine Zähne mein Leben lang

Endodontie. Meine Zähne mein Leben lang Endodontie Meine Zähne mein Leben lang Liebe Leserin, lieber Leser! Ihre Zähne sollen Ihnen ein Leben lang erhalten bleiben. Durch Erkrankungen oder Unfälle können Ihre Zähne oder Zahnwurzeln jedoch Schaden

Mehr

YOUNG ITI Meeting 2013

YOUNG ITI Meeting 2013 YOUNG ITI Meeting 2013 Erfordern neue Technologien neue Konzepte? Samstag, 28. September 2013 in Leipzig Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe ITI Mitglieder und Fellows, mittlerweile ist

Mehr

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Akademie für Ältere, Heidelberg 10.4.2014 Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Job Harenberg, Prof. Dr. med. Shabnam Zolfaghari, M.Sc. Klinische Pharmakologie Medizinische

Mehr

3. 4. Juni 2016 Berlin. Ärztliche Fortbildung. Antikoagulation eine multidisziplinäre Herausforderung. Organe checken, Erfahrungen diskutieren

3. 4. Juni 2016 Berlin. Ärztliche Fortbildung. Antikoagulation eine multidisziplinäre Herausforderung. Organe checken, Erfahrungen diskutieren 3. 4. Juni 2016 Berlin Ärztliche Fortbildung Antikoagulation eine multidisziplinäre Herausforderung Organe checken, Erfahrungen diskutieren Grußwort Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege,

Mehr

M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014. Health AG Edition

M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014. Health AG Edition M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014 Health AG Edition KURZBESCHREIBUNG Die Health AG wird gemeinsam mit der Agentur M:Consult in der Zeit vom 17. 20. Juli ein 3 1/2 -tägiges

Mehr

2. Tokuyama Symposium Berlin. Excellence in Aesthetics State of the Art

2. Tokuyama Symposium Berlin. Excellence in Aesthetics State of the Art Excellence in Aesthetics State of the Art Das Symposium Nationale und internationale Top-Referenten geben einen Einblick in den - State of the Art - ästhetischer Zahnrestaurationen mit Komposit. Im Rahmen

Mehr

INRswiss Tag INR. Neue orale Antikoagulanzien. Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! 54.j. Mann. 54.j. Mann. 54.j.

INRswiss Tag INR. Neue orale Antikoagulanzien. Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! 54.j. Mann. 54.j. Mann. 54.j. IRswiss Tag IRswiss Tag eue orale Antikoagulanzien Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! Beschwerden, Schmerzen im Brustbereich Abklärungen ergeben anfallartiges Vorhofflimmern

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

V I N VerordnungsInfo Nordrhein

V I N VerordnungsInfo Nordrhein V I N VerordnungsInfo Nordrhein Vitamin-K-Antagonisten (VKA*) oder neue orale Antikoagulantien (NOAK**) bei nicht valvulärem Vorhofflimmern? Seit der Einführung der neuen oralen Antikoagulantien (NOAKs)

Mehr

monatsblatt Der ZAHNÄrZteKAmmer BremeN

monatsblatt Der ZAHNÄrZteKAmmer BremeN KAmmer-eXPreSS monatsblatt Der ZAHNÄrZteKAmmer BremeN Patienteninformation zur Erstattung der PZR auf Seite 10 Unter Geb.-Nr. 1040 der neuen GOZ wurde die professionelle Zahnreinigung aufgenommen. Einige

Mehr

GOÄ und UV-GOÄ Fortbildung 2. Halbjahr 2014

GOÄ und UV-GOÄ Fortbildung 2. Halbjahr 2014 GOÄ und UV-GOÄ Fortbildung 2. Halbjahr 2014 Vorwort Weiterbildungen mit Ihrer PVS Sachsen Guten Tag, Michael Penth Geschäftsführer auch im zweiten Halbjahr 2014 bieten wir Ihnen wieder ein umfassendes

Mehr

Curriculum Endodontie der Deutschen Gesellschaft für Endodontie e. V. 2009/2010 in München und Nordrhein-Westfalen

Curriculum Endodontie der Deutschen Gesellschaft für Endodontie e. V. 2009/2010 in München und Nordrhein-Westfalen Curriculum Endodontie der Deutschen Gesellschaft für Endodontie e. V. 2009/2010 in München und Nordrhein-Westfalen Der Schwerpunkt liegt in der Praxis www.dgendo.de Die Deutsche Gesellschaft für Endodontie

Mehr

Damit Sie gut lachen haben mit gesunden, schönen Zähnen. Bestens betreut sich wohlfühlen. PATIENTENINFORMATION

Damit Sie gut lachen haben mit gesunden, schönen Zähnen. Bestens betreut sich wohlfühlen. PATIENTENINFORMATION Damit Sie gut lachen haben mit gesunden, schönen Zähnen. Bestens betreut sich wohlfühlen. PATIENTENINFORMATION Schöne Zähne Gutes Aussehen Im Mittelpunkt stehen Sie Wir wissen, dass ein Besuch beim Zahnarzt

Mehr

I. Abschnitt Inhalt und Ziel 1 Ziel der Fortbildung

I. Abschnitt Inhalt und Ziel 1 Ziel der Fortbildung Fortbildungsordnung für die Durchführung der beruflichen Aufstiegsfortbildung der Zahnmedizinischen Fachangestellten - früher Zahnarzthelferinnen und Zahnarzthelfer - zur Zahnmedizinischen Fachassistentin

Mehr

INRswiss Tag. Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen?

INRswiss Tag. Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen? INRswiss Tag Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen? Prof. Dr. Dr. med. Walter A. Wuillemin Chefarzt Abteilung für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor Luzerner

Mehr

Europäische Akademie für zahnärztliche Fort- und Weiterbildung der BLZK GmbH München

Europäische Akademie für zahnärztliche Fort- und Weiterbildung der BLZK GmbH München Europäische Akademie für zahnärztliche Fort- und Weiterbildung der BLZK GmbH Kursnummer 66139 Behandlung von Risikopatienten Theorie und praktische Übungen Dr. Dr. J. Handschel, Dr. Dr. R. Depprich, Dr.

Mehr

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Inhalt Pharmakologische Beeinflussung der Blutgerinnung Thrombose und Lungenembolie (Prävention + akut) Vorhofflimmern Kardiovaskuläre Implantate Switch

Mehr

Konservierende Leistungen

Konservierende Leistungen Konservierende Leistungen (GOZ-Pos. 2000-2440) Fissurenversiegelung, GOZ-Pos. 2000 Remineralisierung von Zahnschmelz mit neuen Methoden, GOZ-Pos. 2010 Aufbaufüllungen bei Inlays, GOZ-Pos. 2180 Stiftverankerung,

Mehr

b 35 Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand:

b 35 Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand: b 35 w w w. b i o s c i e n t i a. d e Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand: O k t o b e r 2 013 Seit 2008 stehen Dabigatran (Pradaxa ), Rivaroxaban (Xarelto

Mehr

Konservative/Minimalinvasive

Konservative/Minimalinvasive Konservative/Minimalinvasive Therapie der Harnund Stuhlinkontinenz EINLADUNG WISSEN- SCHAFTLICHE VERANSTALTUNG FÜR NIEDER- GELASSENE FACHÄRZTE TERMIN: 02. APRIL 2014 17:00 UHR Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Mehr

2009/2010 Tätigkeitsbericht

2009/2010 Tätigkeitsbericht 2009/2010 Tätigkeitsbericht Impressum ÄRZTE HELFEN e.v. Redaktion Robert Köhler Thomas Neumann Christoph Köhler Fotos Marko Kramer Christoph Köhler Gestaltung nexilis verlag GmbH 8/2010 ÄRZTE HELFEN e.v.

Mehr

FORUM ZAHNTECHNIK 2014

FORUM ZAHNTECHNIK 2014 FORUM ZAHNTECHNIK 2014 BEWÄHRTES HANDWERK NEUE TECHNIK AUTO- & TECHNIKMUSEUM SINSHEIM 28. MÄRZ 2014 PROGRAMM FREITAG, 28. MÄRZ 2014, SINSHEIM Moderation: Silvia B. Pitz 9:00 Uhr Begrüßung Wolfgang Becker,

Mehr

Allgemeine zahnärztliche Leistungen

Allgemeine zahnärztliche Leistungen Allgemeine zahnärztliche Leistungen (GOZ-Pos. 0010-0120) Heil- und Kostenpläne, GOZ-Pos. 0030, 0040 Allgemeines Nachträgliche Ergänzung eines Heil- und Kostenplanes Oberflächenanästhesie, GOZ-Pos. 0080

Mehr

Urogynäkologischer Refresherkurs. für. Ärzte und Medizinische Fachangestellte

Urogynäkologischer Refresherkurs. für. Ärzte und Medizinische Fachangestellte Urogynäkologischer Refresherkurs für Ärzte und Medizinische Fachangestellte (AGUB zertifiziert) Mittwoch, 30.09.2015 14.00 Uhr 19.30 Uhr Klinikum Bielefeld Mitte Teutoburger Str. 50, 33604 Bielefeld Erdgeschoss,

Mehr

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 EINLADUNG CME-zertifizierte Fortbildung 6. Uro-onkologischer Workshop Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 18. Februar 2006 Veranstaltungsort: Maternushaus Kardinal-Frings-Straße 1-3 50668 Köln Veranstalter:

Mehr

Wer an der Küste bleibt, kann keinen neuen Ozean entdecken.

Wer an der Küste bleibt, kann keinen neuen Ozean entdecken. Wer an der Küste bleibt, kann keinen neuen Ozean entdecken. (Magellan, 1480-1521) Einladung Entdecken Sie die Möglichkeiten der Digitalen Volumentomographie (DVT) bei unserem exklusiven DVT-Symposium»science

Mehr

Leistungsbeschreibung. BEMA Leistungsbeschreibung Bew.-Zahl GOZ/ GOÄ 1,0 = 5,06 2,3 = 11,64 3,5 = 17,72

Leistungsbeschreibung. BEMA Leistungsbeschreibung Bew.-Zahl GOZ/ GOÄ 1,0 = 5,06 2,3 = 11,64 3,5 = 17,72 Kap. 8 Seite 24 Bemerkung: keine Datumsangabe: Erforderlich (bei mehreren Sitzungen/Tag gesonderte Kennzeichnung notwendig Leistungsbeschreibung Bew.-Zahl / GOÄ Leistungsbeschreibung Versiegelung von kariesfreien

Mehr

EVA. - Entlastende Versorgungsassistentin. Berufsbegleitende Fortbildung für Medizinische Fachangestellte/ Arzthelfer/innen

EVA. - Entlastende Versorgungsassistentin. Berufsbegleitende Fortbildung für Medizinische Fachangestellte/ Arzthelfer/innen EVA - Entlastende Versorgungsassistentin Berufsbegleitende Fortbildung für Medizinische Fachangestellte/ Arzthelfer/innen Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, im Auftrag der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Seminar Erfolgreich FREIberuflich

Seminar Erfolgreich FREIberuflich Referentin: Edburg Edlinger Seit 1999 arbeite ich nun selbstständig, beginnend neben Angestelltenverhältnissen bin ich nun seit vielen Jahren 100%ig FREIberuflich und genieße dieses Lebensgefühl. Profitieren

Mehr

KOSTEN SPAREN, ZEIT UND LIQUIDITÄT GEWINNEN

KOSTEN SPAREN, ZEIT UND LIQUIDITÄT GEWINNEN KOSTEN SPAREN, ZEIT UND LIQUIDITÄT GEWINNEN Die Verrechnungsstelle MIT UNS KÖNNEN SIE RECHNEN www.tvn-elze.de Erhalten Sie mehr Zeit für das Wesentliche durch Outsourcing von Rechnungen und Mahnungen.

Mehr

Antikoagulation 2012: alles anders?

Antikoagulation 2012: alles anders? Antikoagulation 2012: alles anders? Ärztekongress Arosa 24. März 2012 (Etzel Gysling) Neue Antikoagulantien Wo und wofür sind sie aktuell zugelassen? Seit 2011 sind neue Studienresultate und eine neue

Mehr

Patientensicherheit in der Pharmakotherapie

Patientensicherheit in der Pharmakotherapie Einladung 6. Netzwerkertreffen Süddeutschland Patientensicherheit in der Pharmakotherapie Samstag, 25.01.2014 von 09:30 Uhr bis 15:00 Uhr Veranstaltungsort: Landesmesse Stuttgart GmbH ICS - Int. Congresszentrum

Mehr