Venöse Thrombembolie (VTE) 2013 Neues aus Husten- und Strahle-Praxis. U. Steffen/K. Lahme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Venöse Thrombembolie (VTE) 2013 Neues aus Husten- und Strahle-Praxis. U. Steffen/K. Lahme www.pneumologiewolfsburg.de www.radiologie@wolfsburg."

Transkript

1 Venöse Thrombembolie (VTE) 2013 Neues aus Husten- und Strahle-Praxis U. Steffen/K. Lahme

2 Fakten Definition: Vollständiger oder partieller Verschluß eines Lungenarterienastes. Häufigste Ursache: TBVT (dgn. Nw. = 27 %) Mortalität unter Therapie: 2-8% Mortalität unbehandelt: > 30% Bis zu 90% der Todesfälle innerhalb 2h nach Symptomeintritt.

3 Lungenembolien Inzidenz 1-1,5/1000 EW (WOB /A) Klinik: unspezifisch!! am häufigsten Dyspnoe, Tachypnoe, plötzl. Beginn, Tachycardie, Thoraxschmerz, Synkopen, Haemoptoe Häufigstes konv. Röntgenzeichen: Pleuraerguß.

4 Pathophysiologie Plötzlicher Strombahnverschluß Druckanstieg Volumenbelastung re. Ventrikel mit Steigerung von Nachlast und re. Ventrik. Wandspannung. Verlagerung des interventrik. Septums und Einengung der li. Ventr. Ausflußbahn Linksinsuffizienz mit Schlagvolumen- und RR- Abfall Circulus vitiosus Ende: re. Vemtrik. Dekompensation.

5 Auswirkungen der Lungenembolie auf das rechte Herz.

6 Schweregradeinteilung Risikogruppe I: Hämodyn. Stabil ohne RV Dysfunktion Risikogruppe II: Hämodynamisch stabil mit RV Dysfunktion Risikogruppe III: Schock (RR syst. <100 mmhg, Puls > 100/Min. Riskogruppe IV: Reanimationspflicht.

7 Bestimmung der klinischen Wahrscheinlichkeit einer TVT nach Wells Klinische Charakteristik Aktive Krebserkrankung Lähmung oder kürzliche Immobilisation der Beine Bettruhe (> 3 Tage); große Chirurgie (< 12 Wochen) Schmerz/Verhärtung entlang der tiefen Venen Schwellung ganzes Bein US-Schwellung > 3 cm gegenüber Gegenseite Eindrückbares Ödem am symptomatischen Bein Kollateralvenen Frühere, dokumentierte TVT Alternative Diagnose mind. so wahrscheinlich wie tiefe Venenthrombose Score 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0-2,0 Score 2,0: Wahrscheinlichkeit für TVT hoch Score < 2,0: Wahrscheinlichkeit für TVT nicht hoch Hach-Wunderle V et al. AWMF-Leitlinien-Register Nr. 065/002 (Juni 2010) TVT: Tiefenvenen-Thrombose

8 Diagnostischer Algorithmus bei Verdacht auf LE Empfehlung für den hämodynamisch stabilen, normotensiven Patienten (nicht hohes klinisches Risiko) Verdacht auf Lungenembolie niedrig / mittel ELISA D-Dimer positiv Klinische Wahrscheinlichkeit hoch negativ MS-Spiral-CTA MS-Spiral-CTA negativ positiv negativ positiv Keine Therapie Therapie Keine Therapie Therapie LE = Lungenembolie; MS-Spiral-CTA = Computertomographie in Mehrschicht-Spiral-Technik Hach-Wunderle V et al. AWMF-Leitlinien-Register Nr. 065/002 (Juni 2010)

9 Diagnostischer Algorithmus bei Verdacht auf LE Empfehlung für den hämodynamisch stabilen Patienten mit persistierender ateriell Hypotension oder Schock (hohes klinisches Risiko) Verdacht auf Lungenembolie Keine akute rechtsventrikuläre Dysfunktion oder MS-Spiral-CTA negativ Transthorakale Echokardiografie oder MS-Spiral-CTA Akute rechtsventrikuläre Dysfunktion oder MS-Spiral-CTA positiv Weitere Diagnostik Behandlung LE = Lungenembolie; MS-Spiral-CTA = Computertomographie in Mehrschicht-Spiral-Technik Hach-Wunderle V et al. AWMF-Leitlinien-Register Nr. 065/002 (Juni 2010)

10

11 PESI/RIETE-Score - Risikoklasse Alter > 80 A Malignom in Anamnese Herzinsuffizienz oder chronische Lungenerkrankung Herzfrequenz > 110/Min. RR < 100 mmhg Sauerstoffsättigung < 90% Jeder Faktor 1 Punkt: 0 Pkte. Low risk ab 1 Punkt High risk

12 Diagnostik in der Praxis

13 Fall 1 (93833): 46-j. Pat. mit stat. Behandlung einer Pneumonie im Klinikum Glauchau Diagnose linkseitige Pneumonie bei Thoraxschmerz Entlassung nach 3 Tagen. Vorstellung in Praxis : noch atemabhängige Schmerzen. Sono TB-Venen unauffällig Sono Thorax mit geringem Pleuraerguss links. D-Dimere: 2910 ng/ml mäßig erhöht. Schwester leidet an heterozygoter Faktor V- Leyden-Anomalie. Anforderung alte CT-Bilder und neues Angio-CT

14 Thorax-Röntgen Praxis Glauchau

15 Angio-CT: Lungenembolien beidseits, mehrzeitig

16 Krankenhaus-CT Glauchau: Nachweis vorbestehende Cava-Thrombose (nicht beschrieben) Thrombus

17

18 Lehren Fall 1 Auch Kliniken irren! Infarkt-Pneumonien werden auch hier häufig als Pleuro-Pneumonien fehlgedeutet. Selbst ausgedehnte Cava-Thrombosen stehen heutigentags nicht mehr im Entlassungsbrief.

19 Diagnostische Algorithmen Bei hoher KW ist der D-Dimer-Test überflüssig; die Patienten benötigen in jedem Fall eine bildgebende Diagnostik. Als primäre Bildgebung fungiert heute in jedem Algorithmus die Kompressionssonographie. Wenn die bildgebende Diagnostik nicht zeitgerecht zur Verfügung steht kann überbrückend eine Antikoagulation begonnen werden, bis die Diagnostik komplettiert wurde. Auf keinen Fall darf aber auf die bildgebende Diagnostik verzichtet werden, wenn die Ergebnisse von KW und D-Dimer-Befund diese erfordern. Hach-Wunderle V et al. AWMF-Leitlinien-Register Nr. 065/002 (Juni 2010) KW: Hach-Wunderle Klinische Wahrscheinlichkeit V et al. AWMF-Leitlinien-Register Nr. 065/002 (Juni 2010) KW: Klinische Wahrscheinlichkeit

20 Behandeln Diagnostischer Algorithmus bei Verdacht auf Venenthrombose Verdacht auf Venenthrombose KW Nicht hoch D-Dimer Negativ Positiv Hoch KUS Positiv Nicht eindeutig Negativ Nicht behandeln Positiv Phlebografie oder KUS-Kontrolle nach 4-7 Tagen Negativ Hach-Wunderle V et al. AWMF-Leitlinien-Register Nr. 065/002 (Juni 2010) KW: Hach-Wunderle Klinische Wahrscheinlichkeit; V et al. AWMF-Leitlinien-Register KUS: Kompressionsultraschall Nr. 065/002 (Juni 2010) KW: Klinische Wahrscheinlichkeit; KUS: Kompressionsultraschall

21 Therapiephasen

22 Akuttherapie - NMH

23 Alternative Akuttherapie mit Faktor- Xa-Hemmer Zugelassen (12/2011) allein Xarelto Dosis 2 Wochen 2x15mg, dann 20mg/die

24 Das Wirkprinzip

25 Die Dosierung (2) Behandlung von TVT, Behandlung von LE und Prophylaxe rezidivierendertvt/le Tag 1 21: Ab Tag 22: Xarelto 15 mg, 2 x 1 Tablette Xarelto 20 mg, 1 x 1 Tablette Bei eingeschränkter Nierenfunktion mit einer KrCl von ml/min Dosisreduktion auf 15 mg 1 x 1 Tablette, wenn das abgeschätzte Blutungsrisiko höher ist als das Rezidivrisiko Fachinformation Xarelto 15 mg/20mg Filmtabletten, Stand der Information November 2012

26 Die Pharmakokinetik (3) Plasmaproteinbindung: 92 bis 95% Verteilungsvolumen: ca. 50 l Elimination von Rivaroxaban aus dem Plasma geschieht mit terminaler Halbwertszeit von 5 bis 9 Stunden bei jüngeren Individuen und 11 bis 13 Stunden bei älteren Individuen. Fachinformation Xarelto 10 mg Filmtabletten, Stand der Information Oktober 2012 Fachinformation Xarelto 15 mg/20mg Filmtabletten, Stand der Information November 2012

27 Spezielle Patientengruppen (1) Patienten mit Nierenfunktionsstörungen Leichte Nierenfunktionsstörung (KrCl ml/min) Keine Dosisanpassung Mittelschwere (KrCl ml/min) bis schwere (KrCl ml/min) Nierenfunktionsstörung Zur Prophylaxe von Schlaganfällen und systemischen Embolien bei Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern beträgt die empfohlene Dosis 15 mg einmal täglich. Zur Behandlung von TVT, Behandlung von LE sowie Prophylaxe von rezidivierenden TVT und LE: Patienten sollten in den ersten 3 Wochen mit 15 mg zweimal täglich behandelt werden. Anschließend beträgt die empfohlene Dosierung 20 mg einmal täglich. Bei eingeschränkter Nierenfunktion mit einer KrCl von ml/min Dosisreduktion auf 15 mg 1 x 1 Tablette, wenn das abgeschätzte Blutungsrisiko höher ist als das Rezidivrisiko Zur Prophylaxe venöser Thromboembolien (VTE) bei erwachsenen Patienten nach elektiven Hüft- oder Kniegelenksersatzoperationen beträgt die empfohlene Dosis 10 mg einmal täglich. Bei Patienten mit einer Kreatinin-Clearance von ml/min ist Xarelto in allen Indikationen mit Vorsicht anzuwenden. Kreatinin-Clearance < 15 ml/min Anwendung wird nicht empfohlen KrCl = Kreatinin-Clearance Fachinformation Xarelto 10 mg Filmtabletten, Stand der Information Oktober 2012, Fachinformation Xarelto 15 mg/20mg Filmtabletten, Stand der Information November 2012

28 Spezielle Patientengruppen (2) Patienten mit Leberfunktionsstörungen Xarelto ist kontraindiziert bei Patienten mit Lebererkrankungen, die mit einer Koagulopathie und klinisch relevantem Blutungsrisiko verbunden sind, einschließlich zirrhotische Patienten mit Child Pugh B und C. Fachinformation Xarelto 10 mg Filmtabletten, Stand der Information Oktober 2012 Fachinformation Xarelto 15 mg/20mg Filmtabletten, Stand der Information November 2012

29 Spezielle Patientengruppen (3) Ältere Patienten Keine Dosisanpassung Körpergewicht Keine Dosisanpassung Geschlecht Keine Dosisanpassung Kinder Die Anwendung von Xarelto bei Kindern unter 18 Jahren wird nicht empfohlen. Fachinformation Xarelto 10 mg Filmtabletten, Stand der Information Oktober 2012 Fachinformation Xarelto 15 mg/20mg Filmtabletten, Stand der Information November 2012

30 Die Wechselwirkungen (2) Anwendung von Xarelto ist möglich bei gleichzeitiger Gabe von Digoxin, Atorvastatin, Midazolam, Antazida, Ranitidin, Omeprazol, Clarithromycin, Erythromycin und Fluconazol Anwendung von Xarelto ist mit Vorsicht * möglich bei gleichzeitiger Gabe von starken CYP3A4-Induktoren: Rifampicin, Phenytoin, Carbamazepin, Phenobarbital, Johanniskraut NSAR (z. B. ASS, Naproxen) Thrombozytenaggregationshemmern (z. B. Clopidogrel, ASS) * Mit Vorsicht bedeutet, der Arzt sollte Risiko und Nutzen abwägen. Patienten müssen von Beginn der Behandlung an sorgfältig auf Blutungskomplikationen überwacht werden. Fachinformation Xarelto 10 mg Filmtabletten, Stand der Information Oktober 2012 Fachinformation Xarelto 15 mg/20mg Filmtabletten, Stand der Information November 2012

31 Die Wechselwirkungen (3) Anwendung von Xarelto wird nicht empfohlen bei gleichzeitiger Gabe von CYP3A4 und P-gp Inhibitoren, Azol-Antimykotika wie Ketoconazol, Itraconazol, Voriconazol und Posaconazol oder mit HIV-Proteaseinhibitoren (z. B. Ritonavir) Gleichzeitige Gabe mit Dronedaron sollte vermieden werden. Für Xarelto sind keine relevanten Nahrungsmittel-Interaktionen bekannt Fachinformation Xarelto 10 mg Filmtabletten, Stand der Information Oktober 2012 Fachinformation Xarelto 15 mg/20mg Filmtabletten, Stand der Information November 2012

32 VTE in der Schwangerschaft NMH Medikamente der 1. Wahl Immer bis Wochenbett-Ende Erst danach Marcumar 3 Monate

33 Probleme: Diabetes mellitus Rezidivrisiko von VTE b. Diab. mellitus = 74%!!! Blutungsrisiko bei Diabetes: 40% höher Eher F Xa-Hemmer?

34 Autoimmunerkrankungen The Lancet, Volume 379, Issue 9812, Pages , 21 January 2012 Nach Studie in Schweden (2012) gelten Autoimmunerkrankungen ( Pat.) als Hyperkoagulabilitätstrigger. Vor allem im ersten Erkrankungsjahr bis zur 10-fach höheren Inzidenz (Arteriitis temporalis) v. LE als bei Gesunden.

35 Fall 2: 43-j. Patn. mit rheumatischer Polyarthritis (93706) Erstvorstellung: mit Thoraxschmerz re., Anamnese PCP seit 2008, Thoraxschmerzanfälle li. November 2011 Kardiologe: Prolaps anteriores Mitralsegel (Echo), Damals Rö-Praxis BS: Pleuraerguss links

36 Fall 2: 43-j. Patn. aus Hödingen mit rheumatischer Polyarthritis, Röntgen/CT wegen D-Dimere 4730 ng/ml. Erstvorstellung

37 Ergebnis Hohe D-Dimere als Beleg einer linksseitigen Pleuropneumonie, mehrherdig, auf UL beschränkt, im Pleurapunktat adaptierte Entzündung. Duplex-Sonographisch keine TBVT. Antibiotische Therapie Besserung.

38 Wiedervorstellung wegen Thoraxschmerz rechts am : Rö. Item, D- Dimere > 5000ng/ml

39 Angio-CT: Thrombembolie mit doppelseitigen Infarktpneumonien und persistierendem Pleuraerguss links

40 Fall 2- Schlußfolgerungen Ein unauffälliges Spiral-CT schließt eine Lungenembolie nicht aus. Abbildung zentraler Thrombemboli nicht jederzeit im Verlauf möglich. Notfalls muss das CT kurzfristig wiederholt werden, um die Diagnose zu erzwingen.

41 VTE + Niereninsuffizienz (GFR<20%) NMH kontraindiziert Intravenöse Heparingabe bis zu PTT x1,5/2 Rivaroxaban bei leichter bis mittlerer NI (Clearance ml/min. - Dosis-Anpassung ml/min. Anpassung (15mg) unter 15 ml/min. nicht empfohlen

42 Probleme Antikoagulation Phenprocoumon Lange HWZ 36 h (Antidot bei Blutungen Vit. K) Enges therapeutisches Fenster (INR 2-3) Dauerkontrollen von INR/Quick erforderlich Bei Therapiebeginn zunächst hyperkoagulatorische Wirkung (1-2 Tge.) deshalb kombinierter Beginn mit NMH.

43 Therapiephasen

44 Probleme Neue Substanzen Bisher keine standardisierte Antidot- Möglichkeiten Rivaroxaban PPSB

45 Vorteile der direkten Thrombinhemmer und F-Xa Feste Dosierungen Antagonisten Keine aufwändigen Kontrollen. Höhere Wirksamkeit (antikoagulatorische Wirkung) Geringere Blutungsrate.

46 Dauer orale Antikoagulation Art der Thrombose Dauer der Antikoagulation Provoziertes Erst-Ereignis Unprovoziertes (idiopathisch) Erst-Ereignis Rezidivereignis oder starke Thrombophilie Bei Malignomerkrankung 3 Monate Mind. 3 Monate, Dauer (indiv. Prfg. Nutzen/Risiko) Dauer-Antikoagulation 3-6 Mon. Heparin, später Antikoagulation

47 Einstein-Studie (4832 P. m. VTE 25% TBVT) 3w.2x15mg/die, weiter 20mg gegen NMH m. anschl. Phenprocoumon Rezidive: 44 / 50 n.s. Blutungen: 26/52 Folgerungen: Therapie-Vereinfachung durch: Fixe Dosierung von Rivaroxaban, keine Überwachung, Hälfte Blutungskomplikationen.

48

49 Therapie LE stationär oder ambulant? 339 Pat. aus 19 europ. Notaufnahmen- alle haemodyn. Nicht relevant (Schweregrad I und II) SpO2 > 90%, HF <100, keine Bltgsübel, keine schweren Begleiterkrankungen. 171 Entlassung (24h) nach Schulung Enoxaparin 2x tgl 1I.E./kg Ergebnisse: 1 Embolie-Rezidiv in der Gruppe der ambulant behandelten, je 1 Pat. pro Gruppe verstarb in ersten 90 Tgen. Blutungskomplikationen; 4,5% zugunsten der ambulanten Gruppe stat. 4,0%. (n.s.) Aujesky D et al. Outpatient versus inpatient treatment for patients with acute pulmonary embolism: an international, open label, randomized, non-inferiority trial. Lancet 2011; doi: /S (11)60932-X.

50 67-j. Raucher mit Haemoptysen Fall 3

51 67-j. Pat. M. Haemoptysen : Mehrfach Blutbeimengungen im Morgen-Sputum, Raucher, Dauerhusten, CRP: 3,4, BKS: 8/12 mm. Leukozytose: 16,5, unauff. Diff-BB,

52 Thorax-Übersicht u. Linksfrontale

53 Lufu, Die Lungenfunktionsuntersuchung ergab folgende Parameter: Soll Ist1 %Ist/S VC MAX (L) FEV 1 (L) FEV 1 % VC MAX(%) PEF (L/s) MEF 75 (L/s) MEF 50 (L/s) MEF 25 (L/s) R eff (kpa*s/l) RV (L) TLC (L) RV % TLC (%) Beurteilung: Keine Ventilationsstörung. Formale Obstruktion

54 Sonographie kleiner Pleuraerguss: Zytologisch: Adaptierte Entzündung.

55 Bronchoskopie, Sono, einschließlich Tiefe Beinvenen, Keine pathologsichen Befunde Bronchoskopie ohne Nachweis einer Blutungsquelle. Zytologie und Bakteriol. der Katheterung unauffällig. Trotz negativen CRP bei Leukozytose mit unauff. Diff-BB - Entschluß zur antibiotischen Therapie.

56 Thorax-Rö./Sono nach Therapie

57 Zur Komplettierung der Diagnostik (bei anwesender Famulantin!) CT Thorax am D-Dimere > (NW <100). Diagnose: rezidivierende Lungenembolien ohne nwb. Quellthrombose.

58 Mehrherdige Infiltrate im posterioren UL- und Oberlappensegment.

59 RIETE-Score - Risikoklasse Alter > 80 A (67) 0 Malignom in Anamnese (N) 0 Herzinsuffizienz oder chronische Lungenerkrankung (N) 0 Herzfrequenz > 110/Min. (84) 0 RR < 100 mmhg (130/80) 0 Sauerstoffsättigung < 90% (96%) 0 Jeder Faktor 1 Punkt: 0 Pkte. Low risk 0 ab 1 Punkt High risk

60 Wie weiter? - Krankenhaus? Keine Hinweise auf rechtsventrikuläre Dekompensation: Keine Vergrößerung des RVED, keine Septum-Vorwölbung. BNP, TPN unauffällig, EKG SR, Puls-Frequenz: 84/Minute. SBS: unauffällig, po2 79,4 mm Hg. Therapiebeginn mit Innohep 0,9 und ab Tag 10 Umstellung auf Xarelto 2x15mg, ab Tag 31-20mg.

61 67-j. Pat. M. LE Verlauf nach 10 tägiger Antikoagulation mit Xarelto (2x15mg) neuer Thoraxschmerzanfall am Freitag, Absetzen des Antikoagulans, 3 Tage später Rezidiv m. Pleuraerguss, D-Dimeren >5000 Einweisung Klinikum!

62 Fall 4 (96033): 47-j. Pat. (Barwedel) mit Schmerzen im rechten Hemithorax. Seit 13:15 des Vortages (Sonntag) plötzlicher atemabhängiger Schmerz rechts laterobasal. Unruhe, Enge. Herzklopfen. Befunde: Lungenfunktion mit leichter schonatmungsbedingter Restriktion. D-Dimere 805 ng/ml ( NW: < 400). Sono tiefe Beinvenen o.b., Sono o.b. Sono Thorax: Miniergüßchen rechts, Zwerchfellhochstand, kaum atemverschieblich. spo2: 96%, F. 76, RR: 130/80 mm Hg.

63 Ruhe-EKG, SR, F. 76/Min., LT d. elektrischen Herzachse, keine LE-Hinweise

64 Thorax-ÜA und Frontalaufnahme mit Zwerchfellhochstand rechts, kein Pleuraerguss in der Sono

65 Minimalergüsschen rechts Dystelektase.

66 CT-Thorax am Untersuchungstag: Emboli rechter Pulmonalarterienstamm.

67 Schlußfolgerungen Lungenembolie D-Dimere: Aussage nur bei Negativität!! Pleuraergüsse sind fast immer sonographisch nachweisbar Achtungszeichen. Klinik ist absolut unverläßlich: Es gibt kein diagnostisch wegweisendes Zeichen bei haemodynamisch unbedeutenden Embolien. Echokardiografie belegt die haemodynamische Wirksamkeit.

68 D-Dimer-Tests D-Dimere entstehen als Endprodukte bei der Proteolyse von Fibrin. D-Dimere zeigen nicht die "Gerinnung am falschen Ort" an, sondern jede Aktivierung der Gerinnung. D-Dimere können als Begleitphänomen von Entzündungen, Traumata, Operationen, Schwangerschaften, aktiven Krebserkrankungen oder schweren Blutungen erhöht sein. Der Nachweis erhöhter D-Dimer-Werte ist nicht mit einer thromboembolischen Erkrankung gleichzusetzen. Hach-Wunderle V et al. AWMF-Leitlinien-Register Nr. 065/002 (Juni 2010)

69 D-Dimer-Tests Ein D-Dimer-Test soll nur nach vorheriger Einschätzung der klinischen Wahrscheinlichkeit durchgeführt werden. Bei niedriger klinischer Wahrscheinlichkeit und normalen D-Dimeren ist keine weitere Diagnostik bezüglich einer Venenthrombose erforderlich. Normalwerte bei uns: < 400ng/ml. Hach-Wunderle V et al. AWMF-Leitlinien-Register Nr. 065/002 (Juni 2010) Hach-Wunderle V et al. AWMF-Leitlinien-Register Nr. 065/002 (Juni 2010)

70 Was brauchen wir? Eine gute Anamnese (Schmerz, Luftnot, plötzlich, anhaltend, Haemoptysen) (Rö) CT EKG, besser wäre kompetente ECG, D-Dimere, Sonographie Abdomen, Thorax, Duplex Blutgase Lungenfunktion

71 Diagnose Lungenembolie Die Diagnose wird nur stellen, wer immer daran denkt. Das Bewusstsein, dass auch wir heute noch mindestens eine von 3 LE übersehen, hält unsere diagnostische Aufmerksamkeit wach.

72 Fall 5: 52-jähriger Diplom-Ingenieur, Chef Motorenentwicklung VW (41499) (Privat-Patient) Anamnese: Vorstellung bei uns , , und Beschwerden: Rezidivierendes Stechen, teilweise Luftnot, eitriger Auswurf, zuletzt Blutbeimengungen im eitrigen Sputum.

73 3x unauffällige Thorax-Übersicht, 3x unauffällige Lungenfunktion, keine Tachycardie,

74 53-j. Pat. 4.t-Vorstellung : diesmal: Haemoptoe, eitriger Auswurf, Schmerzen re. HT. Sofort: Angio-CT: Ds. Lungenembolie mit Infarktpneumonie 9. Segment re.

75 53-j. Pat. 4.t-Vorstellung : diesmal: Haemoptoe, eitriger Auswurf, Schmerzen re. HT. Sofort: Angio-CT: Ds. Lungenembolie mit Infarktpneumonie 9. Segment re. KH-Einweisung, Klinikum Gifhorn: vorher D-Dimere: > 5000 U/l. Anamnese: Varizenstripping 04/2011!

76 Klinikseinw.: COPD-Exacerbation Anteil Lungenembolien? 211 Patienten Angio-Spiral-CT in Notaufnahme: - 14x unklare Ergebnisse der CT - 43/197 x Lungenembolie (6x TVT) = 22%!

77 211 Patienten frz. Notaufnahme Dyspnoe, Tachykardie, Pleuritis-Zeichen, Zustand nach Operation, Immobilität, Hypoxämie, nicht mit LE assoziiert. Assoziation mit: anamnestisch bekannte thromboembolische Krankheit, Krebserkrankung, Abfall von PaCO2 >5mmHg.

78 Fall 6: VTE bei Tumorerkrankungen Beispiel: 55218

79 Therapie-Umstellung VKA Xarelto Fachinformation Xarelto 15 mg/20mg Filmtabletten, Stand der Information November 2012

80 Therapie-Umstellung Xarelto VKA * Bei gleichzeitiger Einnahme von VKA und Xarelto sollte die INR-Messung nicht früher als 24 Stunden nach vorheriger Einnahme von Xarelto aber vor der nächsten Einnahme von Xarelto erfolgen. Fachinformation Xarelto 15 mg/20mg Filmtabletten, Stand der Information November 2012

81 Therapie-Umstellung Parenterale Antikoagulanzien Xarelto Bei Patienten, die ein parenteral verabreichtes Arzneimittel nach fixem Dosierungsschema erhalten (z.b. NMH), sollte mit Xarelto 0 bis 2 Stunden vor dem Zeitpunkt der nächsten geplanten Verabreichung des parenteralen Arzneimittels begonnen werden. Bei Patienten, die ein kontinuierlich verabreichtes parenterales Arzneimittel erhalten (z.b. intravenös verabreichtes unfraktioniertes Heparin), sollte mit Xarelto zum Zeitpunkt des Absetzens des parenteralen Arzneimittels begonnen werden. Fachinformation Xarelto 15 mg/20mg Filmtabletten, Stand der Information November 2012

82 Umgang mit invasiven oder chirurgischen Eingriffen Vor OP Xarelto mindestens 24 Stunden vor OP absetzen, falls dies möglich und aus klinischer Sicht vertretbar ist. Im Notfall Falls der Eingriff nicht aufgeschoben werden kann, sollte das erhöhte Blutungsrisiko gegenüber der Notwendigkeit des Eingriffs abgewogen werden. Allgemeine Vorbereitungs- und Vorsichtsmaßnahmen wie bei der Anwendung anderer Antikoagulanzien. Nach OP Xarelto möglichst bald wieder verabreichen, falls die klinische Situation dies erlaubt und eine angemessene Hämostase eingesetzt hat. Fachinformation Xarelto 15 mg/20mg Filmtabletten, Stand der Information November 2012

83 Fall 7: 52986(M.I.) 85-j. Priv.-Patn. mit Pleuraerguß und Beschwerden im rechten HT, 2 Wo. bestehend Klinik: Aufgehobenes AG rechts basal, Umfangsvermehrung re. US 3cm. Sono: Pleuraerguss rechts Rö: item Leukozytose 12,4 Gpt/l

84 52986(M.I.) 85-j. Patn. mit Pleuraerguß und Beschwerden im rechten HT, 2 Wo. bestehend

85 Lungenfunktion Soll Ist1 %Ist/S VC MAX (L) FEV 1 (L) FEV 1 % VC MAX (%) PEF (L/s) MEF 75 (L/s) MEF 50 (L/s) MEF 25 (L/s) R eff (kpa*s/l) RV (L) TLC (L) RV % TLC (%) Beurteilung: Keine Ventilationsstörung.

86 EKG: F. 84/Min., LAH, keine ERST. D-Dimere: 4860 ng/ml

87 52986(M.I.) 85-j. Patn. mit Pleuraerguß und Beschwerden im rechten HT, 2 Wo. bestehend

88 Rechtsseitige Lungenemboli

89 Diagnose: Lungenembolie bei TVT mit 3-Etagen- Thro,bose und Verschluß Vv. Iliacae, femoralis, poplitea Patn. lehnt Krankenhauseinweisung ab. Behandlung mit Xarelto 15mg über 3 Wochen, Umstellung 20mg Xarelto tgl.

90 85-j. Patn. mit Lungenemebolie und 3-Etagen- Thrombose re unter Xarelto 20mg

91 85-j. Patn. mit Lungenembolie und 3-Etagen- Thrombose re unter Xarelto 20mg D-Dimere: < 400 ng/ml.

92 Rest-Indikationen zur Perfusions-Szintigrafie? KM-Unverträglichkeit Verlaufskontrolle?

93 52-j. Marathonläufer mit Thoraxschmerz und Druckgefühl links, Fieber bis 39 Grad C Seit WE ( ) Beschwerden und Temp., keine Entfieberung unter Avalox Massiver Pleuraerguß links (12.04.), Entlastungspunktion von 1200ml Bronchoskopie o.b. Antibiotische Therapie mit Azithromycin/Cefuroxim/Prednisolon KM-Unverträglichkeit

94 52-j. Marathonläufer mit Thoraxschmerz und Druckgefühl links, Fieber bis 39 Grad C

95 52-j. Marathonläufer mit Thoraxschmerz und Druckgefühl links, Fieber bis 39 Grad C CT ohne KM

96 Perfusionsszintigrafie solitärer Perfusionsausfall: Keine Embolie

97 52-j. Marathonläufer mit Thoraxschmerz und Druckgefühl links, Fieber bis 39 Grad C - Verlauf Nach 3 Tagen Therapie (15.04.)Weitgehende Befindensnormalisierung, Entfieberung und nur noch submassiver Pleuraresterguß von 2cm maximaler Höhe links. Kontrolle in 10 Tagen geplant.

98 Schlußfolgerungen Ambulante Diagnostik und Therapie sind heute möglich: Voraussetzung: Kompliante Pat., SG I (und II). Rivaroxaban macht die Therapie einfacher und nebenwirkungsärmer. Wichtig: Alle diagnostischen Mglkten. in einer Hand: Röntgen, D-Dimere, Sono m.kus, Mglkten zur Abklärung von DD + verfügbares kurzfristiges Angio-CT/Szintigrafie.

Orale Antikoagulation

Orale Antikoagulation A. Plehn? Orale Antikoagulation NOAC Rivaroxaban (Xarelto) // Faktor-Xa-Hemmung Dabigatran (Pradaxa) // Faktor-IIa-Hemmung (Thrombin) Apixaban (Eliquis) // Faktor-Xa-Hemmung (Edoxaban // Faktor-Xa-Hemmung)

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Neue Antikoagulantien Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Klinikum Traunstein Samstag, 17.11.2012 Pharmakologische Eigenschaften der Neuen Antikoagulantien ESC Working Group JACC 2012, 59 : 1413

Mehr

Anwendung von Rivaroxaban in der Anästhesiologie

Anwendung von Rivaroxaban in der Anästhesiologie Anwendung von Rivaroxaban in der Anästhesiologie Kurzversion der Guidelines der Expertengruppe «Rivaroxaban and anesthesiology» Kurzversion der überarbeiteten Ausgabe November 2013* *Alle Referenzen und

Mehr

Antikoagulation bei Niereninsuffizienz. J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg

Antikoagulation bei Niereninsuffizienz. J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg Antikoagulation bei Niereninsuffizienz J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg das Dilemma der Nephrologen das Dilemma der Nephrologen Nierenfunktionseinschränkung regelhaft Ausschlußkriterium

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013

Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013 Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013 Dr. Olaf Bosse NOAC - Pharmakokinetik EHRA Practical Guide Europace 2013 ; 15(5) : 625-651 Neue orale Antikoagulantien

Mehr

Venöse Thromb- Embolie

Venöse Thromb- Embolie Venöse Thromb- Embolie update 2010 Dr. med. Ulrich Faber 10. Februar 2010 S3-Leitlinie Diagnostik und Therapie der venösen Thrombembolie (VTE) ab Januar 2010 Phlebothrombose = TVT (DVT) = tiefe Venenthrombose

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis

Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis Klinikum Traunstein, 10.07.2013 Neue orale Antikoagulantien Einführung in die Substanzen Perioperatives Vorgehen Gerinnungstests Blutungskompl.

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 Agenda zelluläre Hämostase (primär) plasmatische Hämostase (sekundär) Heparin Phenprocoumon Rivaroxaban Apixaban

Mehr

NeueoraleAntikoagulantien

NeueoraleAntikoagulantien GUIDELINE NeueoraleAntikoagulantien Ersteltvon:A. Rosemann, O. Senn, F. Huber, U. Beise am:11/2012 Inhaltsverzeichnis KURZVERSION.2 Inhaltsverzeichnis 1. Wirkstofe,Vor-undNachteile.2 2. medixempfehlungen.2

Mehr

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko Antikoagulation bei erhöhtem Antikoagulation bei Blutungsanamnese im GI-Trakt: Balanceakt zwischen Blutung, Ischämie und Embolie Prof. Frank M. Baer Interdisziplinäre Fortbildung, St. Antonius KH, 9.5.2012

Mehr

Sekundärprävention von TVT/LE

Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention TVT/ LE Studienlage Rivaroxaban (Xarelto ) Dabigatranetexilat (Pradaxa ) Apixaban (Eliquis ) Edoxaban (Lixiana ) Vergleich der 4 Substanzen bezogen auf

Mehr

The Vascular, Rheologic, Biochemical, and Molecular Environment after Deep-Vein Thrombosis. Becker RC. N Engl J Med 2012;366:2028-2030.

The Vascular, Rheologic, Biochemical, and Molecular Environment after Deep-Vein Thrombosis. Becker RC. N Engl J Med 2012;366:2028-2030. The Vascular, Rheologic, Biochemical, and Molecular Environment after Deep-Vein Thrombosis. Becker RC. N Engl J Med 2012;366:2028-2030. Dr. Gion D. Deplazes, 21.06.12 12 Neue orale Antikoagulantien Vitamin-K-Antagonisten

Mehr

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Inhalt Pharmakologische Beeinflussung der Blutgerinnung Thrombose und Lungenembolie (Prävention + akut) Vorhofflimmern Kardiovaskuläre Implantate Switch

Mehr

HELIOS Kliniken GmbH. Antithrombotische Therapie 2013 Chance und Risiko, ein Überblick. HELIOS William Harvey Klinik Bad Nauheim. Dr.

HELIOS Kliniken GmbH. Antithrombotische Therapie 2013 Chance und Risiko, ein Überblick. HELIOS William Harvey Klinik Bad Nauheim. Dr. HELIOS Kliniken GmbH Antithrombotische Therapie 2013 Chance und Risiko, ein Überblick HELIOS William Harvey Klinik Bad Nauheim Dr. Karlfried Kainer ..dies ist alles nur geklaut! Aber es gilt der alte Leitsatz

Mehr

Update Antikoagulation

Update Antikoagulation Update Antikoagulation Clara Update 20.11.2014 Dr. Monika Ebnöther Leitende Ärztin Hämatologie 21.11.2014 Übersicht Die Antikoagulantien und ihre Eigenschaften Die Anwendung bei - Vorhofflimmern - Thrombosen

Mehr

Neue Antikoagulanzien

Neue Antikoagulanzien 1. Unabhängiger Fortbildungskongress der Ärztekammer Berlin, Berlin 1.12.2012 Workshop 2: Neue Antikoagulanzien Hans Wille Institut für Klinische Pharmakologie Klinikum Bremen Mitte ggmbh www.pharmakologie

Mehr

diesem Bereich anzubieten, so Michelle Lock, Vice President und General Manager Bristol-Myers Squibb Switzerland.

diesem Bereich anzubieten, so Michelle Lock, Vice President und General Manager Bristol-Myers Squibb Switzerland. Medienmitteilung Eliquis (Apixaban) erhält von Swissmedic die Zulassung zur Behandlung von tiefen Venenthrombosen (DVT) und Lungenembolien (PE) sowie zur Prävention von rezidivierenden DVT und PE bei Erwachsenen

Mehr

Behandlung einer TVT oder LE 10 mg, zweimal täglich für die ersten 20 mg 7 Tage gefolgt von 5 mg, zweimal täglich 10 mg

Behandlung einer TVT oder LE 10 mg, zweimal täglich für die ersten 20 mg 7 Tage gefolgt von 5 mg, zweimal täglich 10 mg Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert,

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar?

Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar? Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar? Univ. Prof. Dr. Ulrich Hoffmann Angiologie - Gefäßzentrum Med. Poliklinik Innenstadt Klinikum der LMU München 50. Bayerischer Internistenkongress Behandlungsablauf

Mehr

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC)

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC) 10 Therapeutische Prinzipien Dieser Test dient zur quantitativen Bestimmung von Thrombininhibitoren. Er beruht auf der Aktivierung von Prothrombin durch Ecarin zum Meizothrombin, einem nicht gerinnungsaktivierenden

Mehr

Patient, 75 Jahre, cm, kg

Patient, 75 Jahre, cm, kg Neue orale Antikoagulantien: perioperatives Management Patient, 75 Jahre, cm, kg Anamnese: hristian von Heymann, MD DEAA Universitätsklinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit.

Mehr

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Akademie für Ältere, Heidelberg 10.4.2014 Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Job Harenberg, Prof. Dr. med. Shabnam Zolfaghari, M.Sc. Klinische Pharmakologie Medizinische

Mehr

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Über diese Patienteninformation Vorhofflimmern ist die häufigste Herz-Rhythmusstörung, sie tritt bei 1 2 % der Bevölkerung auf. Die Häufigkeit des

Mehr

Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer

Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer Hämostaseologisch - Kardiologisches Symposium Hamburg 25.02.2012 Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer E. Lindhoff-Last Schwerpunkt Angiologie/ Hämostaseologie zertifiziert für Klinik,

Mehr

Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation

Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation Inhalt Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation Management von / bei Blutungen oder invasiven Eingriffen Dieter von Ow, Zentrale Notfallaufnahme Kantonsspital St.Gallen 1. Problem - Antikoagulation

Mehr

Neue Arzneimittel. Xarelto (Rivaroxaban) 1 neu zugelassene Indikation. Zugelassene Indikation. Bewertung. Pharmakologie und klinische Studien

Neue Arzneimittel. Xarelto (Rivaroxaban) 1 neu zugelassene Indikation. Zugelassene Indikation. Bewertung. Pharmakologie und klinische Studien Neue Arzneimittel Information der (AkdÄ) Xarelto (Rivaroxaban) 1 neu zugelassene Indikation Zugelassene Indikation Zusätzlich eingenommen zu Acetylsalicylsäure (ASS) allein oder zu ASS plus Clopidogrel

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Neue orale Antikoagulanzien

Neue orale Antikoagulanzien Neue orale Antikoagulanzien Univ. Doz. Dr. Gabriele Stiegler Zentrallabor mit Blutbank Wilhelminenspital der Stadt Wien Vitamin-K-Antagonisten Marcoumar Pro 70 Jahre Erfahrung Einstellung Dosierung Nebenwirkungen

Mehr

Bridging in Zeiten der NOAKs/DOAKs - wenn ja, wie?

Bridging in Zeiten der NOAKs/DOAKs - wenn ja, wie? Bridging in Zeiten der NOAKs/DOAKs - wenn ja, wie? H. Schinzel Mainz 10. Juni 2015 Antikoagulantien direkte Rivaroxaban Apixaban Edoxaban FXa indirekte Fondaparinux (AT) Danaparoid (AT) NMH (AT) UFH (AT)

Mehr

Neue Antikoagulantien - klinische Aspekte

Neue Antikoagulantien - klinische Aspekte Neue Antikoagulantien - klinische Aspekte Duisburg, 14.11.12 Dr. med. Hannelore Rott GZRR 3 Hämostaseologen, niedergelassen Diagnostik und Therapie aller hämorrhagischen und thrombophilen Gerinnungsprobleme,120-150

Mehr

Aktuelles aus der Hämostaseologie: die neuen Substanzen, geänderte therapeutische Strategien, Ratschläge aus der Praxis

Aktuelles aus der Hämostaseologie: die neuen Substanzen, geänderte therapeutische Strategien, Ratschläge aus der Praxis 12.05.2015 Aktuelles aus der Hämostaseologie: die neuen Substanzen, geänderte therapeutische Strategien, Ratschläge aus der Praxis E. Lindhoff-Last Cardioangiologisches Centrum Bethanien (CCB) CCB Gefäß

Mehr

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin NOAC s und NOPAI s Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz, www.medunigraz.at NOAC s New Oral Anticoagulants DOAC s Direct

Mehr

Extremitätenthrombosen was gilt heute?

Extremitätenthrombosen was gilt heute? Extremitätenthrombosen was gilt heute? Marianne Beckmann, Klinik für Angiologie Extremitätenthrombosen - Übersicht Definition/Einteilung Epidemiologie Ätiologie / Risikofaktoren Symptome Diagnose Differentialdiagnose

Mehr

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Thromboseprophylaxe OAK perioperativ Tc-Aggregationshemmer perioperativ Neue antithrombotische Substanzen NMW Heparin s.c. Dalteparin (Fragmin

Mehr

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5)

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5) Ausgabe 2/2013 Wirkstoff AKTUELL Gemäß internationalen Leitlinien zählen VitaminKAntagonisten wie Phenprocoumon zum Standard in Indikation Alter 75 Jahre Schlaganfall Empfehlungen zur wirtschaftlichen

Mehr

Xarelto 2,5 mg Filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Sonstiger Bestandteil mit bekannter Wirkung: Darreichungsform

Xarelto 2,5 mg Filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Sonstiger Bestandteil mit bekannter Wirkung: Darreichungsform Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert,

Mehr

Perioperative Risikoabschätzung

Perioperative Risikoabschätzung Perioperative Risikoabschätzung Wichtige Aspekte bei antikoagulierten Patienten, die sich einem chirurgischen Eingriff unterziehen müssen thromboembolisches Risiko* Indikation der AK? Eingriff bedingtes

Mehr

Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit.

Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert,

Mehr

Management der Antikoagulation bei Patienten mit kardiologischen invasiven/operativen Eingriffen

Management der Antikoagulation bei Patienten mit kardiologischen invasiven/operativen Eingriffen Klinik für Kardiologie Management der Antikoagulation bei Patienten mit kardiologischen invasiven/operativen Eingriffen Bezug nehmend auf 2 Artikel im NEJM (BRUISE CONTROL-Studie und Management der oralen

Mehr

Perioperatives Management. Häufige Fragen

Perioperatives Management. Häufige Fragen 06 / 14 Perioperatives Management. Häufige Fragen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Für welche Indikationen und in welchen Dosierungen ist Xarelto zugelassen? Wann sollte eine elektive Operation nach der letzten Tabletteneinnahme

Mehr

Antikoagulantien bei Niereninsuffizienz und Dialyse - Neue orale Therapiemöglichkeiten

Antikoagulantien bei Niereninsuffizienz und Dialyse - Neue orale Therapiemöglichkeiten Antikoagulantien bei Niereninsuffizienz und Dialyse - Neue orale Therapiemöglichkeiten Robert Klamroth Klinik für Innere Medizin Angiologie, Hämostaseologie und Pneumologie / Hämophiliezentrum Berlin Vivantes-Klinikum

Mehr

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt-

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- Neue (direkte) orale Antikoagulantien (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- vor drei Wochen im Op 67 j. Patient, Jurist, 183 cm, 79 kg latente Bluthochdruckerkrankung

Mehr

Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig?

Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig? Akademie für Ältere, Heidelberg 31. Januar 2013 Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig? Job Harenberg, Prof. Dr. med. Shabnam Zolfaghari, M.Sc. Klinische Pharmakologie

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit.

Mehr

Moderne Antikoagulation bei chronischer Niereninsuffizienz und Dialysepflichtigkeit

Moderne Antikoagulation bei chronischer Niereninsuffizienz und Dialysepflichtigkeit Moderne Antikoagulation bei chronischer Niereninsuffizienz und Dialysepflichtigkeit Saskia Gottstein Abteilung für Innere Medizin- Angiologie, Hämostaseologie, Pneumonologie Vivantes-Klinikum im Friedrichshain,

Mehr

INRswiss Tag INR. Neue orale Antikoagulanzien. Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! 54.j. Mann. 54.j. Mann. 54.j.

INRswiss Tag INR. Neue orale Antikoagulanzien. Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! 54.j. Mann. 54.j. Mann. 54.j. IRswiss Tag IRswiss Tag eue orale Antikoagulanzien Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! Beschwerden, Schmerzen im Brustbereich Abklärungen ergeben anfallartiges Vorhofflimmern

Mehr

Blutgerinnung. Folie 1. Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung. Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe Antikoagulantien

Blutgerinnung. Folie 1. Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung. Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe Antikoagulantien Folie 1 Blutgerinnung Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe 1 Folie 2 Arzneistoffe/ Fertigarzneimittel mit Wirkung auf die Blutgerinnung: Marcumar, Marcuphen,

Mehr

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wie ideal sind Vitamin-K-Antagonisten (VKA) und LMWH (low molec.

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Bericht über den Workshop der Paul-Martini-Stiftung (PMS) am 24. April 2013 in Berlin

Bericht über den Workshop der Paul-Martini-Stiftung (PMS) am 24. April 2013 in Berlin Bericht über den Workshop der Paul-Martini-Stiftung (PMS) am 24. April 2013 in Berlin Neue Entwicklungen bei der Prävention sowie Akut- und Langzeitbehandlung von Thrombosen und Embolien Prof. Dr. Torsten

Mehr

Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern

Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern Paul Kyrle Univ. Klinik f. Innere Medizin I AKH/Medizinische Universität Wien www.thrombosezentrum.at 20.4.2013 Vorhofflimmern selten bei Personen < 50 Jahre betrifft

Mehr

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Prim. Univ.-Prof. DDr. Thomas Klestil Abteilung Unfallchirurgie Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Inhalt 2 1 Einführung: Zahlen & Fakten 2

Mehr

FACHINFORMATION. Dosierungsplan. zweimal täglich 20 mg einmal täglich

FACHINFORMATION. Dosierungsplan. zweimal täglich 20 mg einmal täglich November 2012 DE/9 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jede Filmtablette enthält 20 mg Rivaroxaban. Sonstige Bestandteile mit bekannter Wirkung: Jede 20 mg-filmtablette

Mehr

APIXABAN (ELIQUIS ) DABIGATRAN (PRADAXA ) RIVAROXABAN (XARELTO

APIXABAN (ELIQUIS ) DABIGATRAN (PRADAXA ) RIVAROXABAN (XARELTO QM-Prozess: Gerinnungs-Management Geltungsbereich: LKH-Feldkirch Mitgeltende Dokumente: Fachinformationen (Beipackzettel) der jeweiligen genannten Medikamente, Gerinnungsdiagnostik LKHF 2013 Neue Orale

Mehr

Anwendung von Apixaban Guidelines der Expertengruppe

Anwendung von Apixaban Guidelines der Expertengruppe Anwendung von Apixaban Guidelines der Expertengruppe Erarbeitet durch die Expertengruppe: Prof. Dr. D. R. Spahn, Prof. Dr. A. Borgeat, Prof. Dr. C. Kern, Prof. Dr. W. Korte, Prof. Dr. F. Mach, Prof. Dr.

Mehr

Vorhofflimmern. Patientenweg PROZESSÜBERSICHT

Vorhofflimmern. Patientenweg PROZESSÜBERSICHT Vorhofflimmern Patientenweg PROZESSÜBERSICHT Rationale für die Strukturierung der Versorgung von Patienten mit Vorhofflimmern Die Prävalenz in Deutschland liegt bei etwa 2 %. 2 VHF führt zu einem fast

Mehr

5 gut investierte Minuten zum Thema Lungenembolie

5 gut investierte Minuten zum Thema Lungenembolie Samuel Z. Goldhaber, MD: Guten Tag, ich bin Dr. Sam Goldhaber, Medizinprofessor an der medizinischen Fakultät in Harvard und Direktor der Thromboseforschungsgruppe in Boston. Willkommen zu diesem Programm:

Mehr

Dabigatran, Rivaroxaban und Apixaban: Aktuelles zu den neuen oralen Antikoagulantien

Dabigatran, Rivaroxaban und Apixaban: Aktuelles zu den neuen oralen Antikoagulantien , Rivaroxaban und Apixaban: Aktuelles zu den neuen oralen Antikoagulantien Damian Ratano a, Philippe Beuret a, Sébastien Dunner b, Alain Rossier b, Marc Uhlmann b, Gérard Vogel b, Nicolas Garin b Quintessenz

Mehr

Antikoagulation und Thromboseprophylaxe bei neurochirurgischen Patienten

Antikoagulation und Thromboseprophylaxe bei neurochirurgischen Patienten Antikoagulation und Thromboseprophylaxe bei neurochirurgischen Patienten Vorbemerkungen Die Art und Intensität der Antikoagulation muss nach Bildgebung individuell entschieden werden. Allgemein lässt sich

Mehr

Xarelto zur Behandlung von Tiefen Venen-Thrombosen und Lungenembolien

Xarelto zur Behandlung von Tiefen Venen-Thrombosen und Lungenembolien Xarelto zur Behandlung von Tiefen Venen-Thrombosen und Lungenembolien Liebe Patientin, lieber Patient, Ihre Ärztin oder Ihr Arzt hat Ihnen aufgrund Ihrer Tiefen Venen-Thrombose bzw. einer Lungenembolie

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Andere Indikationsgebiete: b Rupert M. Bauersachs Medizinische Klinik IV Angiologische Klinik

Andere Indikationsgebiete: b Rupert M. Bauersachs Medizinische Klinik IV Angiologische Klinik Neue orale Antikoagulanzien Andere Indikationsgebiete: Thrombose/Lungenembolie b Rupert M. Bauersachs Medizinische Klinik IV Angiologische Klinik Neue orale Antikoagulanzien Thrombose/Lungenembolie Substanzen

Mehr

Antikoagulation 2012: alles anders?

Antikoagulation 2012: alles anders? Antikoagulation 2012: alles anders? Ärztekongress Arosa 24. März 2012 (Etzel Gysling) Neue Antikoagulantien Wo und wofür sind sie aktuell zugelassen? Seit 2011 sind neue Studienresultate und eine neue

Mehr

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation Ilk Rü W lt Ilka Rüsges-Wolter Inselspital Bern Neue Therapieoptionen p der oralen Antikoagulation Exkurs Hämostase Wirkungsweise bisheriger Antikoagulantien

Mehr

Thrombus Torsten Schwalm

Thrombus Torsten Schwalm Rationale Diagnostik und moderne Therapie tiefer Venenthrombosen Thrombus Torsten Schwalm Diagnostik 1. Klinik: Wells-score 2.Labor: D-Dimere 3.Bildgebung: Kompressionssonographie (Phlebographie) Wells-score

Mehr

Marcoumar, Xarelto oder Pradaxa: eines für alle oder nicht?

Marcoumar, Xarelto oder Pradaxa: eines für alle oder nicht? Marcoumar, Xarelto oder Pradaxa: eines für alle oder nicht? Gerrit Hellige Inhalt Hintergrund Grundlagen der Antikoagulation Anforderungen an ein Antikoagulans Eigenschaften der neuen oralen Antikoagulatien

Mehr

DFP-Fortbildung. Ärztlicher Fortbildungsanbieter

DFP-Fortbildung. Ärztlicher Fortbildungsanbieter Wien. Klin. Wochenschr. Educ DOI 10.1007/s11812-014-0063-0 Springer-Verlag Wien 2014 Klaus Rüschhoff, Springer Medizin Punkte sammeln auf... D SpringerMedizin.at Das DFP Literaturstudium ist Teil des Diplom-Fortbildungs-Programms

Mehr

Marcumar und ASS sind Schnee von gestern - NOAKs und neue Thrombozytenaggregationshemmer in der Gerinnungstherapie gefäßchirurgischer Patienten

Marcumar und ASS sind Schnee von gestern - NOAKs und neue Thrombozytenaggregationshemmer in der Gerinnungstherapie gefäßchirurgischer Patienten Marcumar und ASS sind Schnee von gestern - NOAKs und neue Thrombozytenaggregationshemmer in der Gerinnungstherapie gefäßchirurgischer Patienten Lisa Tilemann 21. Heidelberger Eisen, 18. Juni 2015 Apixaban

Mehr

Neue orale Antikoagulanzien: Quick-Wert ade? Hämostaseologie im Dialog, Köln Mai 2011

Neue orale Antikoagulanzien: Quick-Wert ade? Hämostaseologie im Dialog, Köln Mai 2011 Neue orale Antikoagulanzien: Quick-Wert ade? Hämostaseologie im Dialog, Köln Mai 2011 Direkte orale Antikoagulanzien - Dabigatran (Pradaxa ) - Rivaroxaban (Xarelto ) - Apixaban (NN ) OA: orale Antikoagulanzien

Mehr

Leitfaden Thromboembolie- Prophylaxe / Anwendung neue orale Antikoagulantien

Leitfaden Thromboembolie- Prophylaxe / Anwendung neue orale Antikoagulantien Antikoagulation mit direkten Faktor-Xa-und Thrombininhibitoren Leitfaden Thromboembolie- Prophylaxe / Anwendung neue orale Antikoagulantien Seite 1 Thromboembolieprophylaxe in der Chirurgie Grundsätze

Mehr

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Christian Opherk Neurologische Klinik und Poliklinik & Institut für Schlaganfall- und Demenzforschung LMU München

Mehr

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten 2011 - Dr. Christine Dierkes Überblick Atemwegsinfektion

Mehr

Leitfaden der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ)

Leitfaden der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) Leitfaden der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) Orale Antikoagulation bei nicht valvulärem Vorhofflimmern Empfehlungen zum Einsatz der neuen Antikoagulantien Dabigatran (Pradaxa )

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Xarelto 10 mg Filmtabletten 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jede Filmtablette enthält 10 mg Rivaroxaban.

Mehr

Antithrombotika heute: Mehr Wahl, mehr Qual

Antithrombotika heute: Mehr Wahl, mehr Qual Antithrombotika heute: Mehr Wahl, mehr Qual 10. Thurgauer Symposium für Innere Medizin 3.9.2015 Prof. Dr. med. B. Frauchiger, Chefarzt Medizinische Klinik, KSF Geschichte der Antikoagulation Dübgen 2012

Mehr

V I N VerordnungsInfo Nordrhein

V I N VerordnungsInfo Nordrhein V I N VerordnungsInfo Nordrhein Vitamin-K-Antagonisten (VKA*) oder neue orale Antikoagulantien (NOAK**) bei nicht valvulärem Vorhofflimmern? Seit der Einführung der neuen oralen Antikoagulantien (NOAKs)

Mehr

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung?

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? In unverletzten Blutgefäßen ist das Blut beim gesunden Menschen stets dünnflüssig und gerinnt nicht. Eine nach einer Verletzung

Mehr

Hämatologie KSL. Klinik und Labor. Literatur / Evidenz. Literatur / Evidenz. Neue Antikoagulantien. Alte Antikoagulantien. Antikoagulation: womit?

Hämatologie KSL. Klinik und Labor. Literatur / Evidenz. Literatur / Evidenz. Neue Antikoagulantien. Alte Antikoagulantien. Antikoagulation: womit? 7. Frühlingszyklus Departement Medizin Antikoagulation: womit? Hämatologie LUKS Klinik und Labor Immunhämatologie Prof. Dr. Dr. Walter A. Wuillemin Chefarzt Abteilung Hämatologie, Hämatologisches Zentrallabor

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS ELIQUIS 2,5 mg Filmtabletten 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jede Filmtablette enthält 2,5 mg

Mehr

Kurzzusammenfassung über: EFIENT (= Prasugrel / Fa. Lilly) Stand 10 / 2011

Kurzzusammenfassung über: EFIENT (= Prasugrel / Fa. Lilly) Stand 10 / 2011 Krankenhaus Hietzing Wolkersbergenstr. 1 1130 Wien mit Neurologischem Zentrum Rosenhügel Tel. 01-80110-2760 Blutbank Fax. 01-80110-2756 Email: peter.perger@wienkav.at Leitender Oberarzt Dr. Peter Perger

Mehr

23/04/2013. "Moderne" Antikoagulantienzur Thromboseprophylaxe und bei Vorhofflimmern. Was muss der Intensivist wissen, was kommt?

23/04/2013. Moderne Antikoagulantienzur Thromboseprophylaxe und bei Vorhofflimmern. Was muss der Intensivist wissen, was kommt? "Moderne" Antikoagulantienzur Thromboseprophylaxe und bei Vorhofflimmern. Was muss der Intensivist wissen, was kommt? Alexander Niessner Medizinische Universität Wien Übersicht Eigenschaften der neuen

Mehr

Neue Entwicklungen bei Vorhofflimmern

Neue Entwicklungen bei Vorhofflimmern Neue Entwicklungen bei Vorhofflimmern Michael Kühne Kardiologie/Elektrophysiologie Solothurn, 6.9.2012 www.flimmerstopp.ch Epidemiologie Die Epidemie Vorhofflimmern Miyasaka et al., Circulation 2006 ESC

Mehr

asymptomatische VTE Todesfälle pro Jahr in Europa symptomatische VTE 600.000 543.000 500.000 Todesfälle pro Jahr 400.000 300.000 200.

asymptomatische VTE Todesfälle pro Jahr in Europa symptomatische VTE 600.000 543.000 500.000 Todesfälle pro Jahr 400.000 300.000 200. Xarelto VTE Epidemiologie Leitlinien Paradigmenwechsel in Europa Xarelto: 1. oraler FXa Inhibitor Xarelto und Mitbewerber 2 Jahre Erfahrung in Frankfurt-Höchst 01.12.2009 22.09.2010 Patrick Mouret, Köln

Mehr

Thrombophilie: neue Laborparameter / neue Antikoagulantien

Thrombophilie: neue Laborparameter / neue Antikoagulantien Thrombophilie: neue Laborparameter / neue Antikoagulantien PD Dr. med. Michael Spannagl Abt. für Tansfusionsmedizin und Hämostaseologie, Klinikum der Universität München Born to clot the European burden.

Mehr

>> NEWS Juli 2015. >> Antikoagulation bei Vorhofflimmern. Fallvignette

>> NEWS Juli 2015. >> Antikoagulation bei Vorhofflimmern. Fallvignette iroler Gesellschaft für Allgemeinmedizin >> Antikoagulation bei Vorhofflimmern Fallvignette Bei einem 78-jährigen Mann, der seit mehr als 20 Jahren an Hypertonie und Diabetes erkrankt ist, fiel vor etwa

Mehr

INRswiss Tag. Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen?

INRswiss Tag. Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen? INRswiss Tag Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen? Prof. Dr. Dr. med. Walter A. Wuillemin Chefarzt Abteilung für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor Luzerner

Mehr

Hubert Gantenbein Wil

Hubert Gantenbein Wil Hubert Gantenbein Wil Kreatinin Proteinurie Urinstatus Phosphat Calcium Parathormon 2002 KDOQI Guidelines Vorher: Nachher: Kreatinin GFR Bestimmung Paradigmenwechsel in der Nephrologie Chronische Niereninsuffizienz

Mehr

Die neuen Oralen Antikoagulanzien (NOAKs) bei Vorhofflimmern

Die neuen Oralen Antikoagulanzien (NOAKs) bei Vorhofflimmern 15. Bremer Hausärztetag, Bremen 20. November 2013 Update Kardiologie / Neurologie Die neuen Oralen Antikoagulanzien (NOAKs) bei Vorhofflimmern Hans Wille Institut für Klinische Pharmakologie Klinikum Bremen

Mehr

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang:

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Privatdozent Dr. G. Mönnig Universitätsklinikum Münster Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Der Begriff "Vorhofflimmern" beschreibt eine vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung

Mehr

Neue Antikoagulanzien in der Therapie des Vorhofflimmerns

Neue Antikoagulanzien in der Therapie des Vorhofflimmerns Fortbildungsveranstaltung der AKdÄ in Kooperation mit der ÄK Sachsen und der KV Sachsen Dresden, 12. Oktober 2013 Neue Antikoagulanzien in der Therapie des Vorhofflimmerns 1 Hans Wille Institut für Klinische

Mehr

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 Prävalenz: 1 2 % der Allgemeinbevölkerung; mehr als 6 Millionen Menschen in Europa 1 Vermutlich näher an 2 %, da VHF lange Zeit unentdeckt bleiben

Mehr

Zahnärztliche Chirurgie bei Patienten mit Antikoagulanzientherapie

Zahnärztliche Chirurgie bei Patienten mit Antikoagulanzientherapie gegr. 1859 Zahnärztliche Chirurgie bei Patienten mit Antikoagulanzientherapie Allgemeines Zum Verhindern von Thrombosen und Embolien werden Patienten in zunehmendem Maße ambulant und zum Teil langjährig

Mehr

Nutzenbewertung der DOAKS aus der Sicht des Hämostaseologen

Nutzenbewertung der DOAKS aus der Sicht des Hämostaseologen Nutzenbewertung der DOAKS aus der Sicht des Hämostaseologen karl.jaschonek@med.uni-tuebingen.de Universitätsklinikum Tübingen Abteilung Hämatologie, Onkologie, Immunologie, Rheumatologie und Pulmologie

Mehr

Orale Antikoagulation Dosierung, Pausierung, Bridging. Doz. Dr. Thomas Gary Angiologie Graz. Begriffserklärung

Orale Antikoagulation Dosierung, Pausierung, Bridging. Doz. Dr. Thomas Gary Angiologie Graz. Begriffserklärung Orale Antikoagulation Dosierung, Pausierung, Bridging Doz. Dr. Thomas Gary Angiologie Graz Begriffserklärung è Antikoagulation: Hemmung des plasmatischen Gerinnungssystems (zb Marcoumar, Sintrom; Heparin;

Mehr

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss J. Tonak P. Bischoff - J.P. Goltz Jörg Barkhausen Definition pavk: periphere arterielle Verschlusskrankheit

Mehr