23. Bad Berkaer Kardiologie-Symposium

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "23. Bad Berkaer Kardiologie-Symposium"

Transkript

1 PROGRAMM 23. Bad Berkaer Kardiologie-Symposium Freitag und Samstag, den 16. und 17. Januar 2015 Mit Schwesternworkshop am 17. Januar 2015

2

3 Inhaltsverzeichnis Organisation und Impressum... 4 Grußwort der Tagungsleitung... 5 Programmübersicht... 6 Wissenschaftliches Programm Freitag, 16. Januar Wissenschaftliches Programm Samstag, 17. Januar Schwesternworkshop Samstag, 17. Januar Sponsoren Aussteller und Medienkooperationen Gesellschaftsabend Allgemeine Informationen Rednerhinweise Referenten und Vorsitzende Registrierungsformular Notizen

4 Organisation und Impressum Tagungsort/Termin Kultur- & Kongresshaus Station 33 der Zentralklinik Bad Berka Robert-Koch-Allee Bad Berka Januar 2015 Tagungshomepage Veranstalter Zentralklinik Bad Berka GmbH Robert-Koch-Allee Bad Berka Wissenschaftliche Leitung Prof. Dr. med. Bernward Lauer, Chefarzt der Klinik für Kardiologie Prof. Dr. med. Johann-Christoph Geller, Chefarzt der Abteilung Rhythmologie und invasive Elektrophysiologie Dr. med. Thomas Kuntze, Chefarzt der Klinik für Kardiochirurgie Schirmherren Deutsche Gesellschaft für Kardiologie Herz- und Kreislaufforschung e. V. Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie e. V. Tagungsorganisation Programmerstellung Conventus Congressmanagement & Marketing GmbH Satz Franziska Kaiser Druck Druckerei Hesseling GbR Carl-Pulfrich-Straße Jena Auflage Stück Tel Fax Redaktionsschluss

5 Grußwort der Tagungsleitung Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, nach 22 erfolgreichen Veranstaltungen ist es uns wieder eine große Freude, Sie vom Januar 2015 zu unserem nunmehr 23. Bad Berkaer Kardiologie-Symposium in die Zentralklinik nach Bad Berka einzuladen! Sowohl das wissenschaftliche Programm für Fachärzte, als auch der bewährte Schwestern-Workshop am Samstag, bieten Ihnen eine exzellente Plattform für den Austausch zu aktuellen invasiven, interventionellen und chirurgisch diagnostischen sowie auch zu therapeutischen Fragen in den großen kardiologischen Bereichen Herzinsuffizienz, koronare Herzerkrankung, Herzklappenfehler und Herzrhythmusstörungen. Eröffnet wird das Programm am Freitag mit Fallbesprechungen mit TED-Abstimmungen sowie zahlreichen Industriesymposien. Freuen Sie sich weiterhin auf ein hochwertiges, praxisorientiertes und abwechslungsreiches Programm mit Vorträgen von renommierten Experten. Wir freuen uns auf Ihre aktive Teilnahme sowie viele anregende Diskussionen und natürlich besonders auf ein Wiedersehen und zahlreiche neue Gesichter! Mit herzlichen Grüßen aus der Zentralklinik Bad Berka Ihre Prof. Dr. med. B. Lauer Prof. Dr. med. J.-C. Geller Dr. med. Th. Kuntze Chefarzt der Klinik für Chefarzt der Abteilung für Chefarzt der Klinik Kardiologie Rhythmologie und für Kardiochirurgie invasive Elektrophysiologie 5

6 Programmübersicht Freitag, 16. Januar 2015 Samstag, 17. Januar 2015 Hörsaal Station 33 Hörsaal Zentralbau Hörsaal Station 33 Hörsaal Station 33 Hörsaal Zentralbau Begrüßung Fallbesprechungen mit TED-Abstimmung S. 7 Sitzung I Herzinsuffizienz S. 9 Sitzung IV Herzrhythmusstörungen Workshop S. 11 für medizinisch-technisches Assistenzpersonal S Sitzung II Interventionelle Therapien: Sitzung V Verschiedenes Update Industriesymposium Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA & Pfizer Pharma GmbH Industriesymposium Edwards Lifesciences Services GmbH S. 10 S. 11 S. 7 S Sitzung III Sitzung VI Lunch-Symposium Blutverdünnung Akutes Koronarsyndrom/ Bayer Vital GmbH koronare Herzerkrankung S S. 10 S. 12 S Sektempfang in der Verabschiedung S. 12 Industrieausstellung S. 16 ab Gesellschaftsabend Lindner Spa & Golfhotel S. 16

7 Wissenschaftliches Programm Freitag, 16. Januar Begrüßung und Einführung Hörsaal Station 33 B. Lauer (Bad Berka) Fallbesprechungen mit TED-Abstimmung Hörsaal Station 33 Vorsitz J.-C. Geller, T. Kuntze, B. Lauer (Bad Berka) Im Rahmen der Fallbesprechungen werden verschiedene Krankheitsbilder vorgestellt, zu deren weiterem Prozedere mittels eines integrierten TED-Systems abgestimmt werden kann Kaffeepause und Besuch der Industrieausstellung Industriesymposium Allianz-Symposium der Firmen Hörsaal Station 33 Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA und Pfizer Pharma GmbH Antikoagulation Wo stehen wir und wo geht die Reise hin? Vorsitz J.-C. Geller (Bad Berka) Antikoagulation zur Schlaganfallprophylaxe Entscheidungshilfen aus kardiologischer Sicht C. Jacobshagen (Göttingen) Fortschritt in der Behandlung und Rezidivprophylaxe venöser Thromboembolien P. Kuhlencordt (München) Moderierte Diskussion mit Referenten und Auditorium J.-C. Geller (Bad Berka) 7

8 Wissenschaftliches Programm Freitag, 16. Januar Industriesymposium Edwards Lifesciences Services GmbH Hörsaal Zentralbau Katheterinterventionelle Aortenklappenimplantation (TAVI): aktuelle Datenlage und Ausblick in die Zukunft Vorsitz T. Kuntze, B. Lauer (Bad Berka) TAVI-Implantation: live case in a Box A. Wagner (Bad Berka) Langzeitergebnisse nach TAVI Ready for lower risk patients? A. Linke (Leipzig) Valve in Valve und Valve in Ring Indikationsausweitung für biologischen Klappenersatz? E. Girdauskas (Bad Berka) Kaffeepause und Besuch der Industrieausstellung Lunch-Symposium Bayer Vital GmbH Mit freundlicher Unterstützung von Hörsaal Station 33 Aktuelle Antikoagulation in der Kardiologie: von den Studiendaten über Leitlinien zur Therapieoption Vorsitz B. Lauer (Bad Berka) Begrüßung B. Lauer (Bad Berka) Akute Lungenembolie die neuen ESC-Leitlinien 2014 Was ändert sich in der Antikoagulation? M. Lankeit (Mainz) 8

9 12 35 Leitlinien und Studien beim ACS Was bestimmt die tägliche Praxis? T.-C. Pörner (Jena) Ablation und Kardioversion Ist die Antikoagulation mit DOAKs eine Option? J.-C. Geller (Bad Berka) Zusammenfassung B. Lauer (Bad Berka) Mittagspause und Besuch der Industrieausstellung Sitzung I Hörsaal Station 33 Herzinsuffizienz Vorsitz S. Frantz (Halle/Saale), H. Möllmann (Bad Nauheim) Neue Therapieoptionen bei chronischer Herzinsuffizienz S. Frantz (Halle/Saale) Interventionelle Therapiemöglichkeiten (Parachute-System, VNS) H. Möllmann (Bad Nauheim) Kardiale Resynchronisationstherapie neue Entwicklungen W. Dänschel (Chemnitz) Kaffeepause und Besuch der Industrieausstellung Wissenschaftliches Programm Freitag, 16. Januar

10 Wissenschaftliches Programm Freitag, 16. Januar Sitzung II Hörsaal Station 33 Interventionelle Therapien Update Vorsitz T. Kuntze, B. Lauer (Bad Berka) Renale Denervierung aktuelle Datenlage und Zukunftsperspektiven B. Cremers (Homburg/Saar) Trikuspidalinsuffizienz Wann ist eine OP sinnvoll und notwendig? T. Kuntze (Bad Berka) Neue Leitlinien notwendige Diagnostik vor nicht kardialer Operation B. Lauer (Bad Berka) Kaffeepause und Besuch der Industrieausstellung Sitzung III Hörsaal Station 33 Blutverdünnung Vorsitz H. Darius (Berlin), O. Gunkel (Frankfurt/Oder) Doppelte Thrombozytenaggregationshemmung nach PCI Bei wem wie lange? O. Gunkel (Frankfurt/Oder) EKG-Quiz S. Raffa (Bad Berka) Gibt es (bald) Antidots für NOAKs? H. Darius (Berlin) Sektempfang in der Industrieausstellung, ab Gesellschaftsabend im Lindner Spa & Golf Hotel Weimarer Land (siehe Seite 16) 10

11 Sitzung IV Hörsaal Station 33 Herzrhythmusstörungen Vorsitz J.-C. Geller (Bad Berka), C. W. Israel (Bielefeld) Katheterablation bei Kammertachykardien M. Brunelli (Bad Berka) Katheterablation bei Vorhofflimmern J.-C. Geller (Bad Berka) Worauf muss man im Langzeitverlauf nach Schrittmacher/ICD/CRT achten? C. W. Israel (Bielefeld) Kaffeepause und Besuch der Industrieausstellung Sitzung V Hörsaal Station 33 Verschiedenes Vorsitz J.-C. Geller, B. Lauer (Bad Berka) Kryptogener Schlaganfall Ist doch das Herz die Ursache? J. Berrouschot (Altenburg) EKG-Quiz A. Große (Bad Berka) Prähospitale Medikation bei akutem Koronarsyndrom A. Harreuter (Bad Berka) Kaffeepause und Besuch der Industrieausstellung Wissenschaftliches Programm Samstag, 17. Januar

12 Wissenschaftliches Programm Samstag, 17. Januar Sitzung VI Hörsaal Station 33 Akutes Koronarsyndrom/koronare Herzerkrankung Vorsitz S. Kerber (Bad Neustadt/Saale), B. Schieffer (Marburg) PCI bei akutem Koronarsyndrom und stabiler koronare Herzerkrankung neue Strategien und neue Stents B. Schieffer (Marburg) Intravaskuläre Bildgebung/Hämodynamik während PCI H. Nef (Gießen) Neue Leitlinien myokardiale Revaskularisation S. Kerber (Bad Neustadt/Saale) Verabschiedung ab Mittagsimbiss im Restaurant Station 33 12

13 Schwesternworkshop Samstag, 17. Januar Workshop für medizinisch-technisches Assistenzpersonal Hörsaal Zentralbau Begrüßung im Hörsaal Zentralbau und Einteilung in drei Arbeitsgruppen Workshop Teil I Kaffeepause Workshop Teil II Workshop Teil III ab Mittagsimbiss im Restaurant Station 33 Die folgenden drei Themen werden im Rotationsverfahren vorgestellt, so dass jeder Teilnehmer die Möglichkeit bekommt, jeden der Workshops zu besuchen: 1. Reanimationstraining S. Müller (Bad Berka) 2. Workshop inventiv Health Selling Solutions Akutes Koronarsyndrom Herausforderungen und Lösungen für die Pflegekräfte Akutes Koronarsyndrom das Krankheitsbild aus pflegerischer Sicht J. Meyer (Clinical Nurse Educator/inVentiv Health) Adhärenz des Patienten Was können Sie als Pflegekraft bewirken? J. Bergholz (Clinical Nurse Educator/inVentiv Health) 3. Herzinsuffizienztherapie mit CCM OPTIMIZER 13

14 Sponsoren Wir danken den folgenden Firmen für ihre freundliche Unterstützung: Ausrichter eines Industriesymposiums Ausrichter eines Workshops im Rahmen des Schwesternworkshops 14 Stand bei Drucklegung

15 Aussteller und Medienkooperationen Aussteller AstraZeneca GmbH (Wedel)* AtriCure Europe B. V. (Schiphol/NL) B. Braun Melsungen AG (Melsungen) Bayer Vital GmbH (Leverkusen)* Berlin Chemie AG (Berlin)* Biosensors Deutschland GmbH (Düsseldorf) BIOTRONIK Vertriebs GmbH & Co. KG (Berlin)* Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG (Ingelheim)* Boston Scientific Medizintechnik GmbH (Ratingen) BRAHMS GmbH, CD Biomarker, part of Thermo Fisher Scientific (Hennigsdorf) Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA (München) & Pfizer GmbH (Berlin)* CARINOPHARM GmbH (Elze) Daiichi Sankyo Deutschland GmbH (München)* Deutsche Stiftung Organtransplantation (Leipzig) Direct Flow Medical GmbH (Gießen) Kooperation Daiichi Sankyo Deutschland GmbH (München) & Lilly Deutschland GmbH (Bad Homburg)* Edwards Lifesciences Services GmbH (Unterschleißheim) GE Healthcare GmbH (Solingen)* Genzyme GmbH (Neu-Isenburg)* Impulse Dynamics Germany GmbH (Stuttgart) Medtronic GmbH (Meerbusch) MEIERHOFER AG (München) Merit Medical GmbH (Landau) MIDES GmbH (Graz/AT) MSD Sharp & Dohme GmbH (Haar)* Nihon Kohden Europe GmbH (Rosbach) Novartis Pharma GmbH (Nürnberg)* Orion Pharma GmbH (Hamburg) Sanofi-Aventis Deutschland GmbH (Berlin)* Sorin Group Deutschland GmbH (München) SERVIER Deutschland GmbH (München) St. Jude Medical GmbH (Eschborn) Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG (Berlin)* The Medicines Company Deutschland GmbH (München) W. L. Gore & Associates GmbH (Putzbrunn) ZOLL CMS GmbH (Köln) Medienkooperationen Mediengruppe Oberfranken Fachverlage GmbH & Co. KG (Kulmbach) herzmedizin Reflex Verlag GmbH (Berlin) Herz & Kreislauf Schattauer GmbH (Stuttgart) Die Medizinische Welt Springer Medizin DE (Heidelberg/Berlin) Cardio News *Transparenz Die Mitgliedsunternehmen der Freiwilligen Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie e. V. (FSA) haben zur Schaffung von mehr Transparenz den FSA-Kodex enger gefasst. Kongressveranstalter sind verpflichtet potentielle Teilnehmer über Umfang und Bedingung der Unterstützung der Arzneimittelindustrie zu informieren. Dieser Verpflichtung kommen wir nach: AstraZeneca GmbH EUR (Industriestand und Sponsoring), EUR (Pflegeworkshop) Bayer Vital GmbH EUR Berlin Chemie AG EUR BIOTRONIK Vertriebs GmbH & Co. KG EUR BMS GmbH & Co. KGaA & Pfizer GmbH EUR (Industriesymposium), EUR (Industriestand) Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG EUR Daiichi Sankyo Deutschland GmbH EUR Kooperation Daiichi Sankyo Deutschland GmbH & Lilly Deutschland GmbH je EUR GE Healthcare GmbH EUR Genzyme GmbH EUR MSD Sharp & Dohme GmbH EUR (Industriestand und Sponsoring) Novartis Pharma GmbH EUR Sanofi-Aventis Deutschland GmbH EUR Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG 750 EUR Stand bei Drucklegung 15

16 Gesellschaftsabend Gesellschaftsabend im Lindner Spa & Golf Hotel Weimarer Land Vor den Toren Bad Berkas heißt das Spa & GolfResort Weimarer Land kleine und große Genießer herzlich willkommen. Dem ehemaligen Gutshof Krakau wurde durch denkmalpflegerische Vorgaben mit viel Hingabe neues Leben eingehaucht und dieser lädt Sie nun zum Verweilen ein. Lassen Sie sich einfangen von unbeschwerter Gemütlichkeit und der reizvollen Landschaft. Programm Abfahrt Busshuttle vor dem Eingang der Zentralklinik Empfang im Lindner Spa & Golf Hotel Weimarer Land Begrüßung und Eröffnung des Buffets durch die Tagungsleitung Kosten Adresse 10 EUR/Person Lindner Spa & Golf Hotel Weimarer Land Weimarer Straße Blankenhain Lindner Spa & Golf Hotel Weimarer Land 16

17 Vinzenz Hombach (Hrsg.) Kardiovaskuläre Magnetresonanztomographie Atlas und DVD NEU 4. Auflage Christian Kirsch Doppler- Echokardiographie Multimedialer Kurs für Anfänger und Fortgeschrittene Irrtum und Preisänderungen vorbehalten. Einmaliges Nachschlagewerk mit über 900 Original-MRT-Bildern in ausgezeichneter Qualität Inkl. DVD: Filmsequenzen im Realmodus zu allen Diagnosen Die gesamte Kardiologie und Angiologie mit allen wichtigen, aber auch seltenen und exotischen Krankheitsbildern Für den Kliniker: Erleichterung der absoluten diagnostischen Sicherheit bei der Diagnosestellung Für den überweisenden Arzt: Präzise und anschauliche Informationen über die Vielfalt der diagnostischen Möglichkeiten Seiten, 904 Abb., 28 Tab., geb., mit DVD 199,99 (D) / 205,60 (A) ISBN Neu in der 4. Auflage: Berücksichtigung der neuesten europäischen und amerikanischen Leitlinien ( ) über 100 Videoclips mehr Neufassung des Unterkapitels 3-D-Echokardiographie hilfreiche Tipps zur Bearbeitung und Messung von 3-D-Aufzeichnungen Videoclips über Gerätebedienung und Offline-Berechnungen jetzt auch lauffähig unter Windows 7 und 8 sowie Mac OS X 646 hochaufgelöste Videos Referenzwerte und Graduierungen: Zum Ausdrucken und Nachschlagen Plus: 60 Quizfälle zur raschen Wissensüberprüfung 4. Auflage DVD-ROM mit 646 Videoclips, Soft-Box 69,99 (D / A) ISBN

18 Allgemeine Informationen Hotelreservierung Über unseren HRS-Link können Sie selbstständig Ihr gewünschtes Hotel buchen. Die Buchung erfolgt online oder telefonisch. Nähere Informationen finden Sie auf der Tagungshomepage unter der Rubrik Hotels. Bitte beachten Sie, dass Conventus lediglich als Vermittler fungiert und keinerlei Haftung übernimmt. Umbuchungen/Stornierungen sind direkt mit dem Hotel vorzunehmen. Anreise/Parken Mit dem Auto Zur Eingabe in Ihr Navigationsgerät: Robert-Koch-Allee Bad Berka Die Zentralklinik Bad Berka erreichen Sie über die Autobahn A4. Aus Richtung Westen nutzen Sie die Abfahrt 48 (Nohra/Bad Berka), aus Richtung Osten die Abfahrt 49 (Weimar/Bad Berka) und fahren dann weiter über die B85 nach Bad Berka. Auf dem Gelände der Zentralklinik stehen Ihnen ganztägig kostenfreie Parkflächen zur Verfügung. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln Vom Bad Berkaer Bahnhof erreichen Sie die Zentralklinik mit der Buslinie 223 in Richtung Zentralklinik. Die Haltestelle für den Linienverkehr befindet sich direkt neben dem Haupteingang der Zentralklinik. Stadtplan 18

19 Zertifizierung und Fortbildungspunkte Das 23. Bad Berkaer Kardiologie-Symposium wurde wie folgt durch die Landesärztekammer Thüringen zertifiziert: 16. Januar Uhr Kategorie A 7 Punkte 17. Januar Uhr Kategorie A 4 Punkte Des Weiteren wurde die Veranstaltung durch die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie Herz- und Kreislaufforschung e. V. wie folgt zertifiziert: 16. Januar Uhr Kategorie A 7 Punkte 17. Januar Uhr Kategorie A 4 Punkte Zudem können für die Teilnahme an der Tagung 10 Fortbildungspunkte für die Freiwillige Registrierung beruflich Pflegender (RbP) angerechnet werden (ID-Nr ). Allgemeine Informationen Anwesenheitslisten Wir möchten Sie bitten, sich für die CME-Punkte der Landesärztekammer sowie der DGK täglich mit Barcode in die Anwesenheitslisten einzutragen, die nahe dem Check-In ausliegen. Tagungsgebühren Wissenschaftliches Programm (beide Tage) Wissenschaftliches Programm (Freitag, 16. Januar 2015) Wissenschaftliches Programm (Samstag, 17. Januar 2015) Schwesternworkshop* (Samstag, 17. Januar 2015) *Nachweis erforderlich Gesellschaftsabend (Freitag, 16. Januar 2015, Teilnehmerzahl begrenzt)** ** nur in Verbindung mit der Anmeldung zur Tagung buchbar. 75 EUR 55 EUR 55 EUR 0 EUR 10 EUR Die Teilnahme an der Tagung sowie am Gesellschaftsabend ist für die Mitarbeiter der ZBB kostenfrei. 19

20 Allgemeine Informationen Registrierung Bitte registrieren Sie sich vorzugsweise online unter Eine Anmeldung per Fax oder Post ist ebenfalls möglich. Hierfür nutzen Sie bitte das Registrierungsformular auf Seite 25. Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen entnehmen Sie bitte der Tagungshomepage Teilnahmebescheinigung Ihre Teilnahmebescheinigung(en) erhalten Sie an Ihrem letzten Symposiumstag am Check-In. Evaluationsbogen Wir würden uns freuen, wenn Sie das Kardiologie-Symposium 2016 heute schon mitgestalten. Bitte geben Sie dafür Ihren Evaluationsbogen am Check-In ab. Öffnungszeiten Freitag Samstag Industrieausstellung Uhr Uhr Check-In Uhr Uhr Vortragsannahme Uhr Uhr Der Check-In befindet sich im Foyer des Westtraktes der Zentralklinik Bad Berka. Garderobe Es gibt Garderobenständer im Foyer-Bereich des Hörsaals der Station

21 Rednerhinweise Einreichung Ihrer Präsentation/Technische Informationen Bitte erstellen Sie Ihre Präsentation im Format 4:3. Für Ihre Präsentation wird ein Präsentationsgerät mit PDF-Reader und MS Office PowerPoint 2010 bereitgestellt. Der Einsatz des eigenen Präsentationsgerätes ist nach Rücksprache möglich. Bitte denken Sie ggf. an Ihren Adapter auf VGA. Im Vortragssaal befindet sich ein Rednerpult mit Notebook, Presenter und Laserpointer. Ein technischer Betreuer unterstützt Sie. Achtung: Verschiedene Codierungen bei Video- oder Audioformaten können zu Problemen führen. Bitte besuchen Sie rechtzeitig unsere Vortragsannahme. Bei der Verwendung nicht-digitaler Medien bitten wir Sie in jedem Fall um Rücksprache. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Vortragsannahme Die zentrale Vortragsannahme befindet sich im Hörsaal der Station 33. Geben Sie bitte Ihre Präsentation rechtzeitig am Vortag, mindestens aber 2 Stunden vorab in der Vortragsannahme ab. Es besteht die Möglichkeit, die Präsentation zu testen und ggf. zu bearbeiten. Zum Einspielen Ihrer Präsentation können folgende Wechselmedien genutzt werden: Medien mit USB-Anschluss, CD oder DVD. Schützen Sie Ihr Wechselmedium bitte nicht mit Sicherheitssoftware. Redezeiten Bitte bereiten Sie Ihren Beitrag so vor, dass die hierfür vorgesehenen Zeiten eingehalten werden. Die Vorsitzenden sind aufgefordert, Überziehungen zu vermeiden. 21

22 Referenten und Vorsitzende Juliane Bergholz Clinical Nurse Educator inventiv Health Frankfurter Straße Neu-Isenburg S. 13 Prof. Dr. med. Jörg Berrouschot Klinikum Altenburger Land GmbH Klinik für Neurologie/Neurologische Intensivtherapie Am Waldessaum Altenburg S. 11 Dr. med. Michele Brunelli Zentralklinik Bad Berka GmbH Klinik für Kardiologie Abteilung für Rhythmologie und invasive Elektrophysiologie Robert-Koch-Allee Bad Berka S. 11 PD Dr. med. Bodo Cremers Universitätsklinikum des Saarlandes Innere Medizin III - Kardiologie, Angiologie und internistische Intensivmedizin Kirrberger Straße Homburg/Saar S. 10 Dr. med. Wilfried Dänschel Medizinisches Versorgungszentrum am Küchwald GmbH Innere Medizin und Kardiologie Leipziger Straße Chemnitz S. 9 Prof. Dr. med. Harald Darius Vivantes Klinikum Neukölln Innere Medizin Kardiologie, Angiologie und konservative Intensivmedizin Rudower Straße Berlin S. 10 Prof. Dr. med. Stefan Frantz Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Universitätsklinik und Poliklinik für Innere Medizin III Ernst-Grube-Straße Halle (Saale) S. 9 Prof. Dr. med. Johann-Christoph Geller Zentralklinik Bad Berka GmbH Klinik für Kardiologie Abteilung für Rhythmologie und invasive Elektrophysiologie Robert-Koch-Allee Bad Berka S. 4, 5, 7, 9, 11 Dr. med. Evaldas Girdauskas Zentralklinik Bad Berka GmbH Klinik für Herzchirurgie Robert-Koch-Allee Bad Berka S. 8 Dr. med. Anett Große Zentralklinik Bad Berka GmbH Klinik für Kardiologie Abteilung für Rhythmologie und invasive Elektrophysiologie Robert-Koch-Allee Bad Berka S. 11 Dr. med. Oliver Gunkel Klinikum Frankfurt (Oder) Innere Medizin, Medizinische Klinik II Müllroser Chaussee Frankfurt/Oder S. 10 Dr. med. Alexander Harreuter Zentralklinik Bad Berka GmbH Klinik für Kardiochirurgie Robert-Koch-Allee Bad Berka S

23 PD Dr. med. Carsten W. Israel Evangelisches Krankenhaus Bielefeld Abteilung für Kardiologie Burgsteig Bielefeld S. 11 PD Dr. med. Claudius Jacobshagen Universitätsmedizin Göttingen Herzzentrum Georg-August-Universität Abteilung Kardiologie und Pneumologie Robert-Koch-Straße Göttingen S. 7 Prof. Dr. med. Sebastian Kerber Klinik für Kardiologie der Herz- und Gefäßklinik Salzburger Leite Bad Neustadt/Saale S. 12 PD Dr. med. Peter Kuhlencordt Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität Medizinische Klinik und Poliklinik IV Sektion Angiologie Gefäßzentrum Pettenkoferstraße 8a München S. 7 Dr. med. Thomas Kuntze Zentralklinik Bad Berka GmbH Klinik für Kardiochirurgie Robert-Koch-Allee Bad Berka S. 4, 5, 7, 8, 10 Dr. med. Mareike Lankeit Centrum für Thrombose und Hämostase (CTH) Universitätsmedizin Mainz Langenbeckstraße Mainz S. 8 Prof. Dr. med. Bernward Lauer Zentralklinik Bad Berka GmbH Klinik für Kardiologie Robert-Koch-Allee Bad Berka S. 4, 5, 7, 8, 9, 10, 11 Prof. Dr. med. Axel Linke Herzzentrum Leipzig Universitätsklinik Klinik für Innere Medizin/Kardiologie Strümpellstraße Leipzig S. 8 Referenten und Vorsitzende Jutta Meyer Clinical Nurse Educator inventiv Health Frankfurter Straße Neu-Isenburg S. 13 Prof. Dr. med. Helge Möllmann Kerckhoff-Klinik GmbH Abteilung Kardiologie Benekestraße Bad Nauheim S. 9 Dr. med. Stefan Müller Zentralklinik Bad Berka GmbH Klinik für Kardiologie Robert-Koch-Allee Bad Berka S. 13 Prof. Dr. med. Holger Nef Universitätsklinikum Gießen Medizinische Klinik I Innere Medizin/Kardiologie Klinikstraße Gießen S

24 Referenten und Vorsitzende PD Dr. med. Tudor-Constantin Pörner Universitätsklinikum Jena Klinik für Innere Medizin I Kardiologie, Angiologie, Pneumologie, Internistische Intensivmedizin Erlanger Allee Jena S. 9 Dr. med. Santi Raffa Zentralklinik Bad Berka GmbH Klinik für Kardiologie Abteilung für Rhythmologie und invasive Elektrophysiologie Robert-Koch-Allee Bad Berka S. 10 Prof. Dr. med. Bernhard Schieffer Universitätsklinikum Marburg Klinik für Kardiologie Innere Medizin Kardiologie Baldingerstraße Marburg S. 12 Dr. med. Andreas Wagner Zentralklinik Bad Berka GmbH Klinik für Kardiologie Robert-Koch-Allee Bad Berka S. 8 IN-TIME Studie belegt: Mehr als 50% Mortalitätsreduktion * BIOTRONIK Home Monitoring ermöglicht Herzinsuffizienz-Patienten ein längeres und besseres Leben. BIOTRONIK CRT Bringing Quality to Life 24 * Hindricks G et al. The Lancet. 2014, 384(9943).

25 Registrierungsformular 23. Bad Berkaer Kardiologie-Symposium Januar 2015 Bad Berka Bitte per Fax an per Post an Conventus GmbH Carl-Pulfrich-Straße Jena Onlineanmeldung unter bevorzugt. Für telefonische Rückfragen Persönliche Angaben (Bitte in Druckbuchstaben ausfüllen) Herr Frau Titel Vorname Straße/Nr. / Nachname PLZ/Ort / Klinik/Praxis Telefon/Fax / Abteilung Tagungsgebühren (Zutreffendes bitte ankreuzen) Wissenschaftliches Programm (beide Tage) 75 EUR Wissenschaftliches Programm 16. Januar Januar EUR Schwesternworkshop* (17. Januar 2015) kostenfrei Gesellschaftsabend** (16. Januar 2015) 10 EUR * Nachweis bitte per an per Fax an oder per Post an Conventus GmbH Stichwort BBKS2014 Carl-Pulfrich-Straße Jena ** Der Gesellschaftsabend ist nur in Verbindung mit der Anmeldung zur Tagung buchbar. Bezahlung per Überweisung Mit Erhalt der Rechnung wird der Gesamtbetrag unter Angabe des Namens und der Rechnungsnummer überwiesen. per Kreditkarte Achtung: Zahlung via Kreditkarte ist ausschließlich online unter möglich. Datum Unterschrift*** *** Mit meiner Unterschrift akzeptiere ich ausdrücklich auch die für die Teilnahme an der Tagung geltenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) inklusive der Stornierungsbedingungen, aufgeführt auf der Tagungshomepage unter Impressum/AGB. 25

26 Notizen 26

27 Gespülte, navigierte Multi-Elektroden Ablation Die Biosense Webster Technologie für eine sichere, präzise und effiziente Vorhofflimmer-Therapie. Johnson & Johnson Medical GmbH Biosense Webster Robert-Koch-Str Norderstedt Telefon: +49 (0) Telefax: +49 (0)

28 Schlaganfall-Prophylaxe bei Vorhofflimmern 1 täglich! Xarelto 15 mg/20 mg Filmtabletten. Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Wirkstoff: Rivaroxaban. Vor Verschreibung Fachinformation beachten. Zusammensetzung: Wirkstoff: 15 mg/20 mg Rivaroxaban. Sonstige Bestandteile: Mikrokristalline Cellulose, Croscarmellose-Natrium, Lactose-Monohydrat, Hypromellose, Natriumdodecylsulfat, Magnesiumstearat, Macrogol (3350), Titanoxid (E171), Eisen(III)oxid (E172). Anwendungsgebiete: Prophylaxe von Schlaganfällen und systemischen Embolien bei erwachsenen Patienten mit nicht valvulärem Vorhofflimmern und einem oder mehreren Risikofaktoren, wie kongestiver Herzinsuffizienz, Hypertonie, Alter ab 75 Jahren, Diabetes mellitus, Schlaganfall oder transitorischer ischämischer Attacke in der Anamnese. Behandlung von tiefen Venenthrombosen (TVT) und Lungenembolien (LE) sowie Prophylaxe von rezidivierenden TVT und LE bei Erwachsenen. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen Rivaroxaban oder einen d. sonst. Bestandteile; akute, klinisch relevante Blutungen; Läsionen od. Situationen, wenn diese als signifikantes Risiko für eine schwere Blutung angesehen werden; gleichzeitige Anwendung von anderen Antikoagulanzien außer bei Umstellung der Antikoagulationstherapie auf od. von Rivaroxaban od. wenn unfrakt. Heparin in Dosen gegeben wird, die notwendig sind, um die Durchgängigkeit eines zentralvenösen oder arteriellen Katheters zu erhalten; Lebererkrankungen, die mit einer Koagulopathie u. einem klinisch relevanten Blutungsrisiko, einschließlich zirrhotischer Patienten mit Child Pugh B und C, verbunden sind; Schwangerschaft u. Stillzeit. Vorsichtsmaßnahmen und Warnhinweise: Klinische Überwachung in Übereinstimmung mit der antikoagulatorischen Praxis während der gesamten Behandlungsdauer empfohlen. Die Gabe von Xarelto sollte bei Auftreten einer schweren Blutung unterbrochen werden. Mit zunehmendem Alter kann sich d. Blutungsrisiko erhöhen. Die Anwendung von Rivaroxaban wird nicht empfohlen bei Patienten: - mit einer schweren Nierenfunktionsstörung (Kreatinin-Clearance < 15 ml/ in), - die gleichzeitig eine systemische Behandlung mit Wirkstoffen erhalten, die sowohl CYP3A4 als auch P gp stark inhibieren, z. B. Azol-Antimykotika oder HIV-Proteaseinhibitoren, - die gleichzeitig mit starken CYP3A4 Induktoren behandelt werden, es sei denn, d. Patient wird engmaschig auf Zeichen u. Symptome einer Thrombose überwacht, - mit einem erhöhten Blutungsrisiko und, da keine Daten vorliegen, bei Patienten: - unter 18 Jahren, - mit künstlichen Herzklappen, - mit einer LE, die hämodynamisch instabil sind oder eine Thrombolyse oder pulmonale Embolektomie benötigen, - die zeitgleich mit Dronedaron behandelt werden. Die Anwendung sollte mit Vorsicht erfolgen bei Patienten: - mit einer schweren Nierenfunktionsstörung (Kreatinin-Clearance ml/min), - mit einer Nierenfunktionsstörung, wenn gleichzeitig andere Arzneimittel eingenommen werden, die zu erhöhten Rivaroxaban Plasmaspiegeln führen, - die gleichzeitig auf die Gerinnung wirkende Arzneimittel erhalten. Für Patienten mit einer mittelschweren oder schweren Nierenfunktionsstörung sowie für Patienten mit einer TVT/LE, deren abgeschätztes Blutungsrisiko überwiegt, gelten spezielle Dosisempfehlungen. Bei Patienten mit dem Risiko einer ulzerativen gastrointestinalen Erkrankung kann eine ulkusprophylaktische Behandlung erwogen werden. Obwohl d. Behandlung mit Rivaroxaban keine Routineüberwachung d. Exposition erfordert, können d. mit einem kalibrierten quantitativen Anti-Faktor Xa-Test bestimmten Rivaroxaban-Spiegel in Ausnahmesituationen hilfreich sein. Xarelto enthält Lactose. Nebenwirkungen: Häufig: Anämie, Schwindel, Kopfschmerzen, Augeneinblutungen, Hypotonie, Hämatome, Epistaxis, Hämoptyse, Zahnfleischbluten, gastrointestinale Blutungen, gastrointestinale u. abdominale Schmerzen, Dyspepsie, Übelkeit, Verstopfung, Durchfall, Erbrechen, Pruritus, Hautrötung, Ekchymose, kutane und subkutane Blutung, Schmerzen in den Extremitäten, Blutungen im Urogenitaltrakt (Menorrhagie sehr häufig bei Frauen < 55 Jahre b. d. Behandlung d. TVT, LE sowie Prophylaxe von deren Rezidiven), Nierenfunktionseinschränkung, Fieber, periphere Ödeme, verminderte Leistungsfähigkeit, Transaminasenanstieg, postoperative Blutungen, Bluterguss, Wundsekretion. Gelegentlich: Thrombozythämie, allergische Reaktion, allergische Dermatitis, zerebrale und intrakranielle Blutungen, Synkope, Tachykardie, trockener Mund, Leberfunktionsstörung, Urtikaria, Hämarthros, Unwohlsein, Anstieg von: Bilirubin, alkalischer Phosphatase im Blut, LDH, Lipase, Amylase, GGT. Selten: Gelbsucht, Blutung in einen Muskel, lokale Ödeme, Anstieg von konjugiertem Bilirubin, vaskuläres Pseudoaneurysma. Häufigkeit nicht bekannt: Kompartmentsyndrom oder (akutes) Nierenversagen als Folge einer Blutung. Gelegentlich in gepoolten Phase III Studien: Angioödeme u. allergische Ödeme. Verschreibungspflichtig. Stand: FI/12, November 2013 Bayer Pharma AG, Berlin, Deutschland L.DE.GM

Rhein-Main Herztage 2014 31. Januar 1. Februar

Rhein-Main Herztage 2014 31. Januar 1. Februar Frankfurt Marriott Hotel www.rhein-main-herztage.de Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Christian Hamm Prof. Dr. Thomas Münzel Prof. Dr. Andreas Zeiher Veranstalter: C.T.I. GmbH Schirmherrschaft: Deutsche

Mehr

Perioperatives Management. Häufige Fragen

Perioperatives Management. Häufige Fragen 06 / 14 Perioperatives Management. Häufige Fragen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Für welche Indikationen und in welchen Dosierungen ist Xarelto zugelassen? Wann sollte eine elektive Operation nach der letzten Tabletteneinnahme

Mehr

Xarelto zur Behandlung von Tiefen Venen-Thrombosen und Lungenembolien

Xarelto zur Behandlung von Tiefen Venen-Thrombosen und Lungenembolien Xarelto zur Behandlung von Tiefen Venen-Thrombosen und Lungenembolien Liebe Patientin, lieber Patient, Ihre Ärztin oder Ihr Arzt hat Ihnen aufgrund Ihrer Tiefen Venen-Thrombose bzw. einer Lungenembolie

Mehr

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5)

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5) Ausgabe 2/2013 Wirkstoff AKTUELL Gemäß internationalen Leitlinien zählen VitaminKAntagonisten wie Phenprocoumon zum Standard in Indikation Alter 75 Jahre Schlaganfall Empfehlungen zur wirtschaftlichen

Mehr

Rhein-Main Herztage 2015 30. 31. Januar

Rhein-Main Herztage 2015 30. 31. Januar Frankfurt Marriott Hotel www.rhein-main-herztage.de Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Christian Hamm Prof. Dr. Thomas Münzel Prof. Dr. Andreas Zeiher Veranstalter: C.T.I. GmbH Schirmherrschaft: DZHK

Mehr

Herztage. 8. Norddeutsche. 4. bis 5. Mai 2012. Jetzt online anmelden unter: www.norddeutsche -Herztage.de. Schirmherrschaft

Herztage. 8. Norddeutsche. 4. bis 5. Mai 2012. Jetzt online anmelden unter: www.norddeutsche -Herztage.de. Schirmherrschaft Jetzt online anmelden unter: www. -.de 8. 4. bis 5. Mai 2012 Hotel Atlantic Kempinski An der Alster 72-79 20099 Hamburg UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Campus Lübeck Campus Kiel Schirmherrschaft

Mehr

STUTTGARTER MITRALTAGE PROGRAMM HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL

STUTTGARTER MITRALTAGE PROGRAMM HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL STUTTGARTER MITRALTAGE HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL PROGRAMM Prof. Dr. N. Doll Prof. Dr. W. Hemmer Sana Herzchirurgie Stuttgart GmbH GRUSSWORTE

Mehr

Neue Arzneimittel. Xarelto (Rivaroxaban) 1 neu zugelassene Indikation. Zugelassene Indikation. Bewertung. Pharmakologie und klinische Studien

Neue Arzneimittel. Xarelto (Rivaroxaban) 1 neu zugelassene Indikation. Zugelassene Indikation. Bewertung. Pharmakologie und klinische Studien Neue Arzneimittel Information der (AkdÄ) Xarelto (Rivaroxaban) 1 neu zugelassene Indikation Zugelassene Indikation Zusätzlich eingenommen zu Acetylsalicylsäure (ASS) allein oder zu ASS plus Clopidogrel

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz Veranstaltungsort poliklinik-chemnitz.de Einladung Programm SPZ-Symposium 2015 Leipziger Str. Poliklinik GmbH Chemnitz 2015 Satz & Gestaltung: Jörg Kottwitz Markersdorfer Straße 124 09122 Chemnitz Tel.:

Mehr

CardioVasculäres Symposium Frankfurt

CardioVasculäres Symposium Frankfurt CardioVasculäres Symposium 29. - 30. Mai 2015 mit LIVE- Ü bertragungen aus dem Katheterlabor http://www.cvsfrankfurt.de/ BNK ALKK DGK. Hochdruckliga VERANSTALTUNGSORT: Kempinski Hotel Gravenbruch Graf-zu-Ysenburg-und-Büdingen-Platz

Mehr

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen 19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen Thorax II: Die Lunge und ihre Erkrankungen Samstag, 9. November 2013 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Katharinenhospital

Mehr

diesem Bereich anzubieten, so Michelle Lock, Vice President und General Manager Bristol-Myers Squibb Switzerland.

diesem Bereich anzubieten, so Michelle Lock, Vice President und General Manager Bristol-Myers Squibb Switzerland. Medienmitteilung Eliquis (Apixaban) erhält von Swissmedic die Zulassung zur Behandlung von tiefen Venenthrombosen (DVT) und Lungenembolien (PE) sowie zur Prävention von rezidivierenden DVT und PE bei Erwachsenen

Mehr

CardioVasculäres Symposium Frankfurt

CardioVasculäres Symposium Frankfurt CardioVasculäres Symposium 29. - 30. Mai 2015 mit LIVE- Ü bertragungen aus dem Katheterlabor http://www.cvsfrankfurt.de/ BNK ALKK DGK. Hochdruckliga VERANSTALTUNGSORT: Kempinski Hotel Gravenbruch Graf-zu-Ysenburg-und-Büdingen-Platz

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

KARDIOLOGIE IM ZENTRUM

KARDIOLOGIE IM ZENTRUM PROGRAMM KARDIOLOGIE IM ZENTRUM CALL FOR ABSTRACTS Infos unter www.kardiologieimzentrum.at Abgabefrist für Postereinreichung: 12.09.2014 19. September 2014 09.00 bis 16.30 Uhr Design Center Linz Europaplatz

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

Wien, Schloss Wilhelminenberg

Wien, Schloss Wilhelminenberg 12. JAHRESTAGUNG Grenzfälle Diskussionen KARDIOLOGIE INTERAKTIV Wien, Schloss Wilhelminenberg Guidelines Wien, Schloss Wilhelminenberg 16. und 17. Jänner 2015 PROGRAMM www.cardio-congress.com 12. JAHRESTAGUNG

Mehr

50. Jahrestagung. 8. und 9. Mai 2015. der Gesellschaft der Internisten Mecklenburg-Vorpommerns e. V. IHK zu Schwerin

50. Jahrestagung. 8. und 9. Mai 2015. der Gesellschaft der Internisten Mecklenburg-Vorpommerns e. V. IHK zu Schwerin Tagungsprogramm_Layout 1 17.04.2015 15:39 Seite 1 50. Jahrestagung der IHK zu Schwerin 8. und 9. Mai 2015 Schwerin Tagungsprogramm_Layout 1 17.04.2015 15:39 Seite 2 Tagungsprogramm_Layout 1 17.04.2015

Mehr

Weniger Klinikbetten: Gröhe wirft eine Nebelkerze!

Weniger Klinikbetten: Gröhe wirft eine Nebelkerze! BERUFSPOLITIK Politiker kritisieren zu lange Wartezeiten auf Facharzttermine die Ursachen packt aber niemand an. SEITE 7 MEDIZIN Darmmikrobiota kann sogar aus manchen Ballaststoffen noch Energie gewinnen.

Mehr

Kann man Schlaganfall- Prophylaxe bei Vorhofflimmern deutlich vereinfachen?

Kann man Schlaganfall- Prophylaxe bei Vorhofflimmern deutlich vereinfachen? Kann man Schlaganfall- Prophylaxe bei Vorhofflimmern deutlich vereinfachen? 4. Frankfurter Gerinnungssymposium 1 x 1 täglich Xarelto ist in 3 weiteren Indikationen zugelassen. www.xarelto.de Fortschritt

Mehr

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 18. Januar 2014 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I LFI der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Straße

Mehr

7. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin

7. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin 7. Sailersymposium Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin mit Workshop der Vereinigung der Primarärzte und ärztlichen Direktoren des Landes Steiermark in Zusammenarbeit mit der

Mehr

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Neue Antikoagulantien Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Klinikum Traunstein Samstag, 17.11.2012 Pharmakologische Eigenschaften der Neuen Antikoagulantien ESC Working Group JACC 2012, 59 : 1413

Mehr

7. Würzburger Infektiologisches Symposium

7. Würzburger Infektiologisches Symposium Samstag, 14. Juli 2012 7. Würzburger Infektiologisches Symposium Antiinfektive Strategien 2012 Zentrum Innere Medizin (ZIM), Großer Hörsaal Oberdürrbacher Str. 6, 97080 Würzburg Schwerpunkt Infektiologie

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr

Evolution und Revolution bestimmen die jüngste Entwicklung in den Themengebieten des diesjährigen Gastroforums.

Evolution und Revolution bestimmen die jüngste Entwicklung in den Themengebieten des diesjährigen Gastroforums. Akademie für Ärztliche Fortbildung 15. Gastroenterologie-Forum Update 2012 Termin: Mittwoch, 29. Februar 2012, 17.30 Uhr Tagungsort: Rathaus der Stadt Vechta Burgstraße 6, 49377 Vechta 3 Zertifizierungspunkte

Mehr

Kölner Urologentag 2015 05. September 2015 Maritim Hotel

Kölner Urologentag 2015 05. September 2015 Maritim Hotel Kölner Urologentag 2015 05. September 2015 Maritim Hotel Inkl. Symposium des Kontinenzund Beckenbodenzentrums der Uniklinik Köln Kölner Urologentag 2015 05. September 2015 Wissenschaftliche Leitung: Wissenschaftliche

Mehr

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 EINLADUNG CME-zertifizierte Fortbildung 6. Uro-onkologischer Workshop Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 18. Februar 2006 Veranstaltungsort: Maternushaus Kardinal-Frings-Straße 1-3 50668 Köln Veranstalter:

Mehr

12. 13. Juni Erlangen

12. 13. Juni Erlangen 12. 13. Juni Erlangen Veranstalter: C.T.I. GmbH Unter der Schirmherrschaft von Wissenschaftliche Leitung: PD Dr. Christian Stumpf Dr. Christian Rost Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie Deutsche

Mehr

Neue Antikoagulanzien

Neue Antikoagulanzien 1. Unabhängiger Fortbildungskongress der Ärztekammer Berlin, Berlin 1.12.2012 Workshop 2: Neue Antikoagulanzien Hans Wille Institut für Klinische Pharmakologie Klinikum Bremen Mitte ggmbh www.pharmakologie

Mehr

Hausarzt. mm medizin + medien Verlag. Vorsorge DER. Restless Legs. Hausarzt sein. Helferinnen- Sprechstunde

Hausarzt. mm medizin + medien Verlag. Vorsorge DER. Restless Legs. Hausarzt sein. Helferinnen- Sprechstunde DER Hausarzt Offizielles Organ des Deutschen Hausärzteverbandes e.v. 2014 07 20. April 2014 Vorsorge Machen Sie sich fit für Kinder und Jugendliche Restless Legs Schluss mit zappligen Beinen Hausarzt sein

Mehr

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang:

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Privatdozent Dr. G. Mönnig Universitätsklinikum Münster Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Der Begriff "Vorhofflimmern" beschreibt eine vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung

Mehr

MIP Ad-Hoc-Kurs Programm 2015

MIP Ad-Hoc-Kurs Programm 2015 Minimal-invasive perkutane Steintherapie Klinischer Workshop MIP Ad-Hoc-Kurs Programm 2015 Satellitensymposium: CME 4 Punkte Klinikworkshop: CME 10 Punkte der Medizinischen Hochschule Hannover, Deutschland

Mehr

1. Mainzer Infektiologie-Tage

1. Mainzer Infektiologie-Tage Zertifizierung bei LÄK, DGI beantragt Veranstalter Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz in Kooperation mit: Gilead Sciences GmbH Veranstaltungsort Wasem Kloster Engelthal Ingelheim

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013

Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013 Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013 Dr. Olaf Bosse NOAC - Pharmakokinetik EHRA Practical Guide Europace 2013 ; 15(5) : 625-651 Neue orale Antikoagulantien

Mehr

Orale Antikoagulation

Orale Antikoagulation A. Plehn? Orale Antikoagulation NOAC Rivaroxaban (Xarelto) // Faktor-Xa-Hemmung Dabigatran (Pradaxa) // Faktor-IIa-Hemmung (Thrombin) Apixaban (Eliquis) // Faktor-Xa-Hemmung (Edoxaban // Faktor-Xa-Hemmung)

Mehr

NeueoraleAntikoagulantien

NeueoraleAntikoagulantien GUIDELINE NeueoraleAntikoagulantien Ersteltvon:A. Rosemann, O. Senn, F. Huber, U. Beise am:11/2012 Inhaltsverzeichnis KURZVERSION.2 Inhaltsverzeichnis 1. Wirkstofe,Vor-undNachteile.2 2. medixempfehlungen.2

Mehr

Das Patellofemoral Gelenk IV

Das Patellofemoral Gelenk IV u l i e t b A Sp o r t o r n th g op ä und P T o l i M U k l in i k n e h c n ü Das Patellofemoral Gelenk IV TEIL I Vorträge Workshops Live OPs TEIL II diecadaver Lab 29./30. Mai 2015 04. Juli 2015 Liebe

Mehr

Mannheimer Transfusionsgespräche und Hämotherapietage 2011

Mannheimer Transfusionsgespräche und Hämotherapietage 2011 Mannheimer Transfusionsgespräche und Hämotherapietage 2011 Organisation der Hämotherapie im kl. Krankenhaus u. Praxis Freitag 18.3.2011 Beginn - 14:00 Uhr Selbstinspektion, Berichtspflichten Vorsitz: M.

Mehr

Update Antikoagulation

Update Antikoagulation Update Antikoagulation Clara Update 20.11.2014 Dr. Monika Ebnöther Leitende Ärztin Hämatologie 21.11.2014 Übersicht Die Antikoagulantien und ihre Eigenschaften Die Anwendung bei - Vorhofflimmern - Thrombosen

Mehr

8. Würzburger Infektiologisches Symposium

8. Würzburger Infektiologisches Symposium Samstag, 19. Juli 2014 8. Würzburger Infektiologisches Symposium Antiinfektive Strategien 2014 Zentrum Innere Medizin (ZIM), Großer Hörsaal Oberdürrbacher Str. 6, 97080 Würzburg Schwerpunkt Infektiologie

Mehr

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015.

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015. Seite 1 6. Bayerischer Schmerzkongress 10. Bayerische Schmerztage Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015 Hörsäle Medizin, Ulmenweg 18, 91054 Erlangen Seite 2 Sehr geehrte Kolleginnen und

Mehr

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein Einladung 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 9. Juli bis Samstag, 10. Juli 2010 Hotel Marriott Johannisstraße 76 80,

Mehr

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Inhalt Pharmakologische Beeinflussung der Blutgerinnung Thrombose und Lungenembolie (Prävention + akut) Vorhofflimmern Kardiovaskuläre Implantate Switch

Mehr

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC)

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC) 10 Therapeutische Prinzipien Dieser Test dient zur quantitativen Bestimmung von Thrombininhibitoren. Er beruht auf der Aktivierung von Prothrombin durch Ecarin zum Meizothrombin, einem nicht gerinnungsaktivierenden

Mehr

Fortbildungsreihe. Notfallsimulator. Cardiologie-, Intensiv-, Notfallmedizin 12. 13. April 2013

Fortbildungsreihe. Notfallsimulator. Cardiologie-, Intensiv-, Notfallmedizin 12. 13. April 2013 12. 13. April 2013 Fortbildungsreihe Notfallsimulator Wir laden Sie zu einem Simulationsworkshop ein, den das Berliner Simulationstraining der Universitätskliniken für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin

Mehr

Patient, 75 Jahre, cm, kg

Patient, 75 Jahre, cm, kg Neue orale Antikoagulantien: perioperatives Management Patient, 75 Jahre, cm, kg Anamnese: hristian von Heymann, MD DEAA Universitätsklinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin

Mehr

medizinischen Fortschritt

medizinischen Fortschritt Forschung - Innovation Gesundheit - Bayer HealthCare: Starke Forschung - für Innovation und medizini Forschung - Innovation Gesundheit Bayer HealthCare: Starke Forschung - für Innovation und medizinischen

Mehr

Herzzentrum Brandenburg. in Bernau bei Berlin

Herzzentrum Brandenburg. in Bernau bei Berlin Herzzentrum Brandenburg in Bernau bei Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, das Herzzentrum Brandenburg in Bernau bei Berlin zählt mit seinen 1.400 Operationen am offenen Herzen und über 4.300 Behandlungen

Mehr

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko Antikoagulation bei erhöhtem Antikoagulation bei Blutungsanamnese im GI-Trakt: Balanceakt zwischen Blutung, Ischämie und Embolie Prof. Frank M. Baer Interdisziplinäre Fortbildung, St. Antonius KH, 9.5.2012

Mehr

Hot Topics der Traumaversorgung

Hot Topics der Traumaversorgung 16. Anästhesiologisches Symposium 26. und 27. Juni 2015 PROGRAMM Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Zertifiziert mit 9 und 5 Punkten Hot Topics der Traumaversorgung in Notfallmedizin, Anästhesie

Mehr

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Über diese Patienteninformation Vorhofflimmern ist die häufigste Herz-Rhythmusstörung, sie tritt bei 1 2 % der Bevölkerung auf. Die Häufigkeit des

Mehr

Wilhelmsbader Symposium 2007

Wilhelmsbader Symposium 2007 Wilhelmsbader Symposium 2007 Trauma und Blutung Operative Therapie, Volumentherapie, Gerinnungstherapie INTENSIV ANÄSTHESIE Congress Park Hanau 30. Juni 2007 Wissenschaftliche Leitung und Organisation

Mehr

Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer,

Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer, spätestens seit Publikation der S3-Leitlinie zur Sedierung in der gastrointestinalen Endoskopie durch die Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Xarelto 2,5 mg Filmtabletten Rivaroxaban

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Xarelto 2,5 mg Filmtabletten Rivaroxaban Gebrauchsinformation: Information für Anwender Xarelto 2,5 mg Filmtabletten Rivaroxaban Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer

Mehr

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Ärzte für Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung e.v. Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Potsdam 4. und 5. Mai 2012

Mehr

www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz

www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz Sehr geehrte Damen und Herren, Für die Veranstaltung erhalten Sie von

Mehr

Einladung und Programm

Einladung und Programm BERUFSVERBAND DEUTSCHER NUKLEARMEDIZINER e.v. 42. Tagung Nuklearmedizin 2014 Back to the future Berlin 20. und 21. September 2013 Einladung und Programm Berufsverband Deutscher Nuklearmediziner e.v. Berufsverband

Mehr

Präparationskurs und Symposium. Klinik für Plastische und Handchirurgie mit Brandverletztenzentrum Klinikum St. Georg ggmbh

Präparationskurs und Symposium. Klinik für Plastische und Handchirurgie mit Brandverletztenzentrum Klinikum St. Georg ggmbh 10 Jahre Leipziger Handchirurgischer Operationskurs Präparationskurs und Symposium 30. Juli bis 1. August 2009 Klinik für Plastische und Handchirurgie mit Brandverletztenzentrum In Zusammenarbeit mit der

Mehr

10. 11. Dresdner Symposium Ästhetisch-Plastische Medizin Medizin 06. und 07. Mai 2011 25. und 26. Juni 2010

10. 11. Dresdner Symposium Ästhetisch-Plastische Medizin Medizin 06. und 07. Mai 2011 25. und 26. Juni 2010 10. 11. Dresdner Symposium Ästhetisch-Plastische Medizin Medizin 06. und 07. Mai 2011 25. und 26. Juni 2010 Tagungszentrum der Sächsischen Landesärztekammer Schützenhöhe 16 01099 Dresden Veranstalter:

Mehr

Einladung. Metabolische Lebererkrankungen. Chemnitz

Einladung. Metabolische Lebererkrankungen. Chemnitz Einladung Metabolische Lebererkrankungen Chemnitz Samstag, 27. Oktober 2007 9.00 17.00 Uhr Veranstaltungsort: Schlossbergmuseum Schlossberg 12 09113 Chemnitz Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. U. Stölzel,

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar?

Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar? Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar? Univ. Prof. Dr. Ulrich Hoffmann Angiologie - Gefäßzentrum Med. Poliklinik Innenstadt Klinikum der LMU München 50. Bayerischer Internistenkongress Behandlungsablauf

Mehr

Xarelto 2,5 mg Filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Sonstiger Bestandteil mit bekannter Wirkung: Darreichungsform

Xarelto 2,5 mg Filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Sonstiger Bestandteil mit bekannter Wirkung: Darreichungsform Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert,

Mehr

13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie. Chirurgie der Brust. 12. November 2014, 18.00 Uhr

13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie. Chirurgie der Brust. 12. November 2014, 18.00 Uhr 13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie Chirurgie der Brust DEUTSCHE GESELLSCHAFT DER PLASTISCHEN, REKONSTRUKTIVEN UND ÄSTHETISCHEN CHIRURGEN 12. November 2014, 18.00 Uhr Campus Charité

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit.

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis

Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis Klinikum Traunstein, 10.07.2013 Neue orale Antikoagulantien Einführung in die Substanzen Perioperatives Vorgehen Gerinnungstests Blutungskompl.

Mehr

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand Programm 33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand 24. 26.09.2014, Gießen Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirugie, Universitätsklinikum Gießen

Mehr

Blutgerinnung. Folie 1. Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung. Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe Antikoagulantien

Blutgerinnung. Folie 1. Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung. Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe Antikoagulantien Folie 1 Blutgerinnung Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe 1 Folie 2 Arzneistoffe/ Fertigarzneimittel mit Wirkung auf die Blutgerinnung: Marcumar, Marcuphen,

Mehr

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein EINLADUNG 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 22. August bis Samstag, 23. August 2014 Hotel Marriott Johannisstraße

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Xarelto 10 mg Filmtabletten 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jede Filmtablette enthält 10 mg Rivaroxaban.

Mehr

Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation

Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation Inhalt Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation Management von / bei Blutungen oder invasiven Eingriffen Dieter von Ow, Zentrale Notfallaufnahme Kantonsspital St.Gallen 1. Problem - Antikoagulation

Mehr

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Thromboseprophylaxe OAK perioperativ Tc-Aggregationshemmer perioperativ Neue antithrombotische Substanzen NMW Heparin s.c. Dalteparin (Fragmin

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

YOUNG ITI Meeting 2013

YOUNG ITI Meeting 2013 YOUNG ITI Meeting 2013 Erfordern neue Technologien neue Konzepte? Samstag, 28. September 2013 in Leipzig Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe ITI Mitglieder und Fellows, mittlerweile ist

Mehr

TAVI oder Operation? Die Kontroverse. Die beiden Verfahren

TAVI oder Operation? Die Kontroverse. Die beiden Verfahren TAVI oder Operation? Noch nie ist über Aortenklappen so viel diskutiert worden wie in den zurückliegenden Monaten. Ausgelöst wurde die lebhafte Debatte durch ein neues Verfahren zum Aortenklappenersatz

Mehr

Neue Entwicklungen bei Vorhofflimmern

Neue Entwicklungen bei Vorhofflimmern Neue Entwicklungen bei Vorhofflimmern Michael Kühne Kardiologie/Elektrophysiologie Solothurn, 6.9.2012 www.flimmerstopp.ch Epidemiologie Die Epidemie Vorhofflimmern Miyasaka et al., Circulation 2006 ESC

Mehr

Drittes Zürcher Adipositassymposium

Drittes Zürcher Adipositassymposium Drittes Zürcher Adipositassymposium Donnerstag, 22. März 2012, 14.15 Uhr Grosser Hörsaal OST UniversitätsSpital Zürich Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Bereits zum

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit.

Mehr

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin NOAC s und NOPAI s Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz, www.medunigraz.at NOAC s New Oral Anticoagulants DOAC s Direct

Mehr

8. Hands-on-Intensivkurs für Ingenieure: Chirurgie in der Praxis

8. Hands-on-Intensivkurs für Ingenieure: Chirurgie in der Praxis Klinikum rechts der Isar Technische Universität München 8. Hands-on-Intensivkurs für Ingenieure: Chirurgie in der Praxis 10. - 11. Dezember 2015 FORSCHUNGSGRUPPE FÜR MINIMAL-INVASIVE INTERDISZIPLINÄRE

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit.

Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert,

Mehr

Behandlung einer TVT oder LE 10 mg, zweimal täglich für die ersten 20 mg 7 Tage gefolgt von 5 mg, zweimal täglich 10 mg

Behandlung einer TVT oder LE 10 mg, zweimal täglich für die ersten 20 mg 7 Tage gefolgt von 5 mg, zweimal täglich 10 mg Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert,

Mehr

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt-

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- Neue (direkte) orale Antikoagulantien (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- vor drei Wochen im Op 67 j. Patient, Jurist, 183 cm, 79 kg latente Bluthochdruckerkrankung

Mehr

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog!

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! aktualisiertes Programm Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! Eine Konferenz von: roman rittweger advisors in healthcare Expertenberatung im Gesundheitswesen

Mehr

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Akademie für Ältere, Heidelberg 10.4.2014 Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Job Harenberg, Prof. Dr. med. Shabnam Zolfaghari, M.Sc. Klinische Pharmakologie Medizinische

Mehr

Fortbildung 19. MR Abdomen und Becken Kurs praxisbezogen und interaktiv

Fortbildung 19. MR Abdomen und Becken Kurs praxisbezogen und interaktiv Fortbildung 19. MR Abdomen und Becken Kurs praxisbezogen und interaktiv Freitag, 6. und Samstag, 7. November 2015 UniversitätsSpital Zürich, Kleiner Hörsaal Ost Leitung Hatem Alkadhi und Andreas Boss Titelbild

Mehr

FACHINFORMATION. Dosierungsplan. zweimal täglich 20 mg einmal täglich

FACHINFORMATION. Dosierungsplan. zweimal täglich 20 mg einmal täglich November 2012 DE/9 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jede Filmtablette enthält 20 mg Rivaroxaban. Sonstige Bestandteile mit bekannter Wirkung: Jede 20 mg-filmtablette

Mehr

Einladung und Programm

Einladung und Programm Einladung und Programm 13. Repetitorium der klinischen Sonographie in Gera Leitung: Prof. Dr. med. U. Will Freitag, den 13. November 2015 14.00 19.00 Uhr Samstag, den 14. November 2015 9.00 14.00 Uhr Tagungsort:

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Xarelto 10 mg Filmtabletten Rivaroxaban

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Xarelto 10 mg Filmtabletten Rivaroxaban GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Xarelto 10 mg Filmtabletten Rivaroxaban Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen.

Mehr

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Samstag, 6. September 2014, 09.00 Uhr 16.30 Uhr Hörsaal Nord 1 D, UniversitätsSpital Zürich Einleitung

Mehr

Antikoagulation 2012: alles anders?

Antikoagulation 2012: alles anders? Antikoagulation 2012: alles anders? Ärztekongress Arosa 24. März 2012 (Etzel Gysling) Neue Antikoagulantien Wo und wofür sind sie aktuell zugelassen? Seit 2011 sind neue Studienresultate und eine neue

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Xarelto 15 mg Filmtabletten Xarelto 20 mg Filmtabletten Rivaroxaban

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Xarelto 15 mg Filmtabletten Xarelto 20 mg Filmtabletten Rivaroxaban GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Xarelto 15 mg Filmtabletten Xarelto 20 mg Filmtabletten Rivaroxaban Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme

Mehr

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern DGUV Landesverband Südwest Postfach 10 14 80 69004 Heidelberg An die Durchgangsärztinnen und Durchgangsärzte in Baden-Württemberg und im Saarland Ihr Zeichen Ihre Nachricht vom Unser Zeichen (bitte stets

Mehr

Next Generation Sequencing. Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik

Next Generation Sequencing. Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik Next Generation Sequencing Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik Leonardo Royal Hotel München 22. 23.5.2012 22. Mai 2012 Programm Bis 12.00 Uhr Individuelle Anreise der Teilnehmer 12.00 13.00 Uhr Mittagsimbiss

Mehr

OP im Fokus Fachsymposium für OP-Leitungen

OP im Fokus Fachsymposium für OP-Leitungen Programm OP im Fokus Fachsymposium für OP-Leitungen 04. - 05. Dezember 2014 Berlin Eine Gemeinschaftsveranstaltung mit Vorwort Herzlich willkommen! OP-Leitungen sind derzeit mit vielen Herausforderungen

Mehr