Editorial Board. Organschaften Deutsche Gesellschaft für Neurologie. Berufsverband Deutscher Neurologen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Editorial Board. Organschaften Deutsche Gesellschaft für Neurologie. Berufsverband Deutscher Neurologen"

Transkript

1 Editorial Board Herausgeber G. Deuschl, Kiel H. C. Diener, Essen M. Endres, Berlin C. Gerloff, Hamburg R. Gold, Bochum H. C. Hopf, Mainz G. Krämer, Zürich (Redaktion) M. Obermann, Essen () H. Reichmann, Dresden C.-W. Wallesch, Elzach Gründungsherausgeber A. Bischoff, Bern H. Schliack, Hannover Beirat R. Baron, Kiel C. Bassetti, Bern R. Dengler, Hannover R. Dodel, Marburg A. Ferbert, Kassel M. Grond, Siegen A. Heinz, Berlin H.-J. Heinze, Magdeburg O. Jansen, Kiel R. Korinthenberg, Freiburg R. von Kummer, Dresden U. Laufs, Homburg/Saar M. Maschke, Trier U. Meier, Grevenbroich P. Odin, Lund W. Paulus, Münster W. Poewe, Innsbruck P. Rieckmann, Bamberg G. Schackert, Dresden S. Schwab, Erlangen C. Sommer, Würzburg J.-C. Tonn, München J. Weis, Aachen M. Weller, Zürich K. Wessel, Braunschweig Organschaften Deutsche Gesellschaft für Neurologie Berufsverband Deutscher Neurologen Deutschen Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin Gesellschaft für Neuropädiatrie e.v. Deutschen Gesellschaft für Neurotraumatologie und Klinische Neurorehabilitation e. V. Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin Verlag Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße Stuttgart Postfach Stuttgart Indexiert EMBASE/ Excerpta Medica, SCOPUS, Current Contents (Clinical Medicine), Science Citation Index Expanded, Neuroscience Citation Index, BIOSIS Previews

2

3 Inhaltsverzeichnis III Heft 1 (Februar 2013) = Seite 5 48 Heft 2 (März 2013) = Seite Heft 3 (April 2013) = Seite Heft 4 (Mai 2013) = Seite Heft 5 (Juni 2013) = Seite Heft 6 (August 2013) = Seite Heft 7 (September 2013) = Seite Heft 8 (Oktober 2013) = Seite Heft 9 (November 2013) = Seite Heft 10 (Dezember 2013) = Seite Aktuelle Diagnostik 269 Kazarians, H., J. Rieper, K. Christian Knop, C. Arning Bilaterale intrakranielle Vertebralisstenosen bei Riesenzellarteriitis: Stellenwert des Neuro-Ultraschalls für Diagnose und Therapiemonitoring Aktuelle Therapie 462 de Torres, A. Bauer, A. Michahelles, B. Hogan, U. Güssow, B. Eckert, P. Michels, J. Röther Reduktion der Door-to-Needle-Zeit durch Patientenübergabe am CT-Tisch Von der Rettungsliege auf den CT-Tisch 101 Diener, H. C., S. H. Hohnloser Kritischer Kommentar zu den Empfehlungen zum Einsatz der neuen Antikoagulanzien Dabigatran (Pradaxa ) und Rivaroxaban (Xarelto ) der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) Aktueller Fall 515 Brown, S., K. Engellandt, P. Spornraft-Ragaller, J. Schaefer Infratentorielle Progressive Multifokale Leukenzephalopathie 104 Kazarians, H., J. Rieper, C. Arning Duplexsonografie zum Nachweis zerebraler Gefäßkomplikationen bei bakterieller Meningitis 279 Kirchner, H., A. Siegmund, V. Arolt NMDAR-Enzephalitis nach ovarieller Zystektomie mit den Symptomen einer akut polymorph psychotischen Störung 141 Müller, D., E. Wollenhaupt Gänsehaut als epileptisches Symptom Editorial 366 Diener, H. C. Das Arztbild in der Öffentlichkeit: Es wird Zeit, dass wir uns wehren 477 Diener, H. C. Der Wissenserwerb junger Mediziner ändert sich 305 Diener, H. C., G. Krämer Devices vs. Medikamente: Wann kommt endlich die Waffengleichheit? 5 Endres, M. Akuttherapie des Schlaganfalls: von der Forschung zur Versorgung 549 Endres, M. Die Rolle der Psyche: Depression und neurologische Erkrankungen 69 Gerloff, C. Keine Revolution in der Akuttherapie des Schlaganfalls 241 Hopf, H. C. Prokrastination schon mal gehört? Sicher schon mal erlebt! 125 Hopf, H. C. Über den Tellerrand 307 Jost, W. H., H. Reichmann 13. Experten Meeting Parkinson 365 Reichmann, H. 86. Kongress der DGN 423 Wallesch, C.-W. Bewusstsein und Bewusstlosigkeit 179 Wallesch, C.-W. Frühdiagnostik und frühe Differenzialdiagnostik von Demenzerkrankungen Fort- und Weiterbildung 147 Lembach, Y., G. Adler Kognitive Beeinträchtigungen bei Multipler Sklerose 574 Riedel, O., R. Dodel, K. Rohde, H.-U. Wittchen Depression bei Morbus Parkinson: Epidemiologie und Therapie 37 Schiefer, J. Periphere Fazialisparese Fortschritte der Neurologischen Rehabilitation 507 Menzel-Begemann, A. Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation (MBOR) nach neurologischen Erkrankungen 274 Rollnik, J. D., T. Platz, K.-D. Böhm, R. Weber, C.- W. Wallesch Die medizinisch-berufliche Rehabilitation in der Neurologie Nachruf 550 Krämer, G. Hanns Christian Hopf ( ) Neues in der Neurologie 478 Krumova, E., C. Maier, M. Tegenthoff Neues aus der Forschung zum Komplexen Regionalen Schmerzsyndrom (CRPS) 393 Obermann, M., D. Holle, S. Nägel, K. Rabe, Z. Katsarava, H.-C. Diener Neues zu Kopfschmerzen 2013 ein Update 127 Prüß, H. Neuroimmunologie: Neues zur limbischen Enzephalitis 7 Spreer, A., M. Djukic, R. Nau, H. Eiffert Update Neuroborreliose Neues und Bewährtes 249 Staykov, D. Neues in der neurologischen Intensivmedizin 377 Süßmuth, S. D., C. Saft, R. Reilmann, M. Orth, G. B. Landwehrmeyer Neues zur Huntington-Krankheit 180 Uhl, M., P. Hau Neues aus der Neuroonkologie 242 Wanschitz, J., W. Löscher Was gibt es Neues bei Myopathien? 70 Weimar, C., R. Weber, K. Hajjar, H. C. Diener Neues in der Primär- und Sekundärprävention des Schlaganfalls

4 IV Inhaltsverzeichnis 282 Hajjar, K., M. Obermann 145 Huhn, J.-I., M. Obermann 557 Minwegen, D., D. Timmann, C. Möller-Hartmann, M. Obermann 513 Obermann, M., H. C. Diener Originalarbeit 79 Gold, R., H.-P. Hartung Langzeittherapie mit Fingolimod bei schubförmiger MS: Sicherheits- und Wirksamkeitsdaten einer Phase-II- Extensionsstudie nach 5 Jahren 16 Gölz, L., J. Lemcke, U. Meier 15 Jahre Shunttherapie mit hydrostatischen Ventilen bei Patienten mit idiopathischem Normaldruckhydrozephalus: Wann ist eine Ventilverstellung sinnvoll? 195 Günther, P., H.-J. Kühn, W. Hermann Kontrolle der Zinktherapie bei Morbus Wilson mit dem oralen Radiokupfertest 137 Kersten, S., M. Kirchner Zur Veränderung der posturalen Kontrolle bei Multiple Sklerose Patienten 309 Michelmann, S., I. Moll, C. Buhmann, M. O. Koch, U. Hauswirth Idiopathisches Parkinson-Syndrom und Melanom: erhöhte Koinzidenz und Zusammenhang mit L-Dopa? 367 Reinhardt, F., H. Reichmann, N. Nitzsche, M. Reckhardt, T. Krönert, S. Brehme Kontrolliertes Vibrationstraining bei degenerativer zerebraler Mikroangiopathie 185 Schroeter, M., A. Engelhardt, F. J. Erbguth, A. Ferbert, F.- M. Reinhardt, P. Vieregge, C.-W. Wallesch, B. Widder, G. R. Fink Ergebnisse der 10. Erhebung zur Struktur der neurologischen Kliniken der Akutversorgung in Deutschland 486 Stangel, M., I. K. Penner, B. A. Kallmann, C. Lukas, B. C. Kieseier, R. Gold Multiple Sclerosis Decision Model (MSDM): Entwicklung eines Mehrfaktorenmodells zur Beurteilung des Therapie- und Krankheitsverlaufs bei schubförmiger Multipler Sklerose Workshop 333 Buhmann, C., A. Bilsing, G. Fuchs, W. Jost, M. Müngersdorf Das aut idem Problem in der Parkinson-Therapie 321 Csoti, I., W. Fogel, S. Schade, A. Schnitzler, M. Südmeyer, C. Winkler, J. Winkler Schmerz bei Parkinson-Patienten 327 Klucken, J., B. Herting, R. Hilker, J. B. Schulz, P. Vieregge, D. Woitalla, M. Wolz, H. Reichmann Parkinson-Syndrom(e) Neue Konzepte für eine sich ausbreitende Erkrankung? 200 Boelmans, K., R. Buchert Zerebrale Bildgebung bei Demenzen: State-of-the-Art 258 Böhm, J., T. Schelle Stellenwert der hochauflösenden Sonografie bei der Diagnostik peripherer Nervenerkrankungen 315 Buhmann, C., C. Gerloff Autofahren bei Morbus Parkinson 22 Dodel, R., C. Schade-Brittinger, H. C. Diener Worauf kommt es beim Lesen von Therapiestudien an? 424 Erbguth, F., W. Dietrich Gibt es bewusste Wahrnehmung beim apallischen Syndrom? 559 Ikenberg, B., M. Forsting, C. S. Jung, A. Unterberg, H. Steinmetz, T. Steiner Management von intrakraniellen Aneurysmen und Subarachnoidalblutungen: Vorstellung der Leitlinien der europäischen Schlaganfallorganisation (ESO) 343 Jost, W., M. Südmeyer, C. Winkler Kontinuierliche intestinale L-Dopa-Gabe und B-Vitamine: was ist zu beachten? 433 Kinter, J., M. Sinnreich Neue Behandlungsansätze bei erblich bedingten Myopathien 445 Krogias, C., G. Tsivgoulis, M. Grond, H. P. Hartung, B. Hemmer, W. Oertel, H. Wiendl, R. Gold Übersicht und Analyse internationaler Fall-Kontroll-Studien zu Chronischen zerebrospinalen venösen Insuffizienz (CCSVI) und Multipler Sklerose 553 Kronenberg, G., M. Endres Schlaganfall und Psyche 90 Maschke, M., M. A. Überall Leitliniengerechte medikamentöse Therapie des chronischen Rückenschmerzes 213 Müller, D., H. Christoph Diener, G. Fritsche, J.-I. Huhn, K. F. Rabe Komorbiditäten der Migräne: praktische Behandlungskonsequenzen 85 Nowak, D. A., R. Linden, A. Riecker Schluckstörungen nach Schlaganfall 494 Obermann, M., M. Strupp, D. Holle, A. Straube, S. Förderreuther, Z. Katsarava, H. C. Diener Vestibuläre Migräne 452 Oertel, W., D. Vadasz, V. Ries, G. Mayer, K. M. Eggert, M. Krenzer, M. M. Unger, G. U. Höglinger, B. Mollenhauer, F. Sixel-Döring, C. Trenkwalder, C. Depboylu Prodromale Marker der Parkinson-Krankheit 400 Ruprecht, K. Multiple Sklerose und Epstein-Barr-Virus: Eine aktuelle Übersicht 29 Thomalla, G., H. B. Huttner, M. Köhrmann Aktuelle Studien zur Akuttherapie des Schlaganfalls 96 Üçeyler, N., C. Sommer Small Fiber Neuropathien 501 Widder, B., G. F. Hamann, G. Schulte-Altedorneburg Neurovaskulärer Ultraschall beim akuten Schlaganfall Übersicht 338 Baas, H., J. Hagenah, M. Hahne, C. Redecker, L. Wojtecki, U. Wüllner Stellenwert von L-Dopa in der Therapie der Parkinson-Krankheit

5 Namenverzeichnis V A Adler, G. 147 Arning, C. 104, 269 Arolt, V. 279 B Baas, H. 338 Bilsing, A. 333 Boelmans, K. 200 Böhm, J. 258 Böhm, K.-D. 274 Brehme, S. 367 Brown, S. 515 Buchert, R. 200 Buhmann, C. 309, 315, 333 C Christian Knop, K. 269 Christoph Diener, H. 213 Csoti, I. 321 D Depboylu, C. 452 de Torres, A. Bauer 462 Diener, H. C. 22, 70, 101, 305, 366, 477, 494, 513 Diener, H.-C. 393 Dietrich, W. 424 Djukic, M. 7 Dodel, R. 22, 574 E Eckert, B. 462 Eggert, K. M. 452 Eiffert, H. 7 Endres, M. 5, 549, 553 Engelhardt, A. 185 Engellandt, K. 515 Erbguth, F. 185, 424 F Ferbert, A. 185 Fink, G. R. 185 Fogel, W. 321 Förderreuther, S. 494 Forsting, M. 559 Fritsche, G. 213 Fuchs, G. 333 G Gerloff, C. 69, 315 Gold, R. 79, 445, 486 Gölz, L. 16 Grond, M. 445 Günther, P. 195 Güssow, U. 462 H Hagenah, J. 338 Hahne, M. 338 Hajjar, K. 70, 282 Hamann, G. F. 501 Hartung, H. P. 445 Hartung, H.-P. 79 Hau, P. 180 Hauswirth, U. 309 Hemmer, B. 445 Hermann, W. 195 Herting, B. 327 Hilker, R. 327 Hogan, B. 462 Höglinger, G. U. 452 Hohnloser, S. H. 101 Holle, D. 393, 494 Hopf, H. C. 125, 241 Huhn, J.-I. 145, 213 Huttner, H. B. 29 I Ikenberg, B. 559 J Jost, W. H. 307, 333, 343 Jung, C. S. 559 K Kallmann, B. A. 486 Katsarava, Z. 393, 494 Kazarians, H. 104, 269 Kersten, S. 137 Kieseier, B. C. 486 Kinter, J. 433 Kirchner, H. 279 Kirchner, M. 137 Klucken, J. 327 Koch, M. O. 309 Köhrmann, M. 29 Krämer, G. 305, 550 Krenzer, M. 452 Krogias, C. 445 Kronenberg, G. 553 Krönert, T. 367 Krumova, E. 478 Kühn, H.-J. 195 L Landwehrmeyer, G. B. 377 Lembach, Y. 147 Lemcke, J. 16 Linden, R. 85 Löscher, W. 242 Lukas, C. 486 M Maier, C. 478 Maschke, M. 90 Mayer, G. 452 Meier, U. 16 Menzel-Begemann, A. 507 Michahelles, A. 462 Michelmann, S. 309 Michels, P. 462 Minwegen, D. 557 Moll, I. 309 Mollenhauer, B. 452 Möller-Hartmann, C. 557 Müller, D. 141, 213 Müngersdorf, M. 333 N Nägel, S. 393 Nau, R. 7 Nitzsche, N. 367 Nowak, D. A. 85 O Obermann, M. 145, 282, 393, 494, 513, 557 Oertel, W. 445, 452 Orth, M. 377 P Penner, I. K. 486 Platz, T. 274 Prüß, H. 127 R Rabe, K. 213, 393 Reckhardt, M. 367 Redecker, C. 338 Reichmann, H. 307, 327, 365, 367 Reilmann, R. 377 Reinhardt, F. 367 Reinhardt, F.-M. 185 Riecker, A. 85 Riedel, O. 574 Rieper, J. 104, 269 Ries, V. 452 Rohde, K. 574 Rollnik, J. D. 274 Röther, J. 462 Ruprecht, K. 400 S Saft, C. 377 Schade, S. 321 Schade-Brittinger, C. 22 Schaefer, J. 515 Schelle, T. 258 Schiefer, J. 37 Schnitzler, A. 321 Schroeter, M. 185 Schulte-Altedorneburg, G. 501 Schulz, J. B. 327 Siegmund, A. 279 Sinnreich, M. 433

6 VI Namenverzeichnis Sixel-Döring, F. 452 Sommer, C. 96 Spornraft-Ragaller, P. 515 Spreer, A. 7 Stangel, M. 486 Staykov, D. 249 Steiner, T. 559 Steinmetz, H. 559 Straube, A. 494 Strupp, M. 494 Südmeyer, M. 321, 343 Süßmuth, S. D. 377 T Tegenthoff, M. 478 Thomalla, G. 29 Timmann, D. 557 Trenkwalder, C. 452 Tsivgoulis, G. 445 U Überall, M. A. 90 Üçeyler, N. 96 Uhl, M. 180 Unger, M. M. 452 Unterberg, A. 559 V Vadasz, D. 452 Vieregge, P. 185, 327 W Wallesch, C.-W. 179, 185, 274, 423 Wanschitz, J. 242 Weber, R. 70, 274 Weimar, C. 70 Widder, B. 185, 501 Wiendl, H. 445 Winkler, C. 321, 343 Winkler, J. 321 Wittchen, H.-U. 574 Woitalla, D. 327 Wojtecki, L. 338 Wollenhaupt, E. 141 Wolz, M. 327 Wüllner, U. 338

Symposium 20 Jahre Neurologie Teupitz

Symposium 20 Jahre Neurologie Teupitz Symposium 20 Jahre Neurologie Teupitz Kliniken für Neurologie und Neurophysiologie Teupitz und Lübben Zeit: Freitag, 12. Juni 2015 Sonntag, 14. Juni 2015 Ort: Technische Hochschule Wildau und Seehotel

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Erfahrungen mit Qualitätsindikatoren und Peer Review an den Universitätsklinika Halle und Dresden

Erfahrungen mit Qualitätsindikatoren und Peer Review an den Universitätsklinika Halle und Dresden Erfahrungen mit Qualitätsindikatoren und Peer Review an den Universitätsklinika Halle und Dresden Norbert Weiss 19.09.2011 Qualitätsmanagementsystem zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2008 als interdiszilinäres

Mehr

Zentrum Vital 5. März 2014

Zentrum Vital 5. März 2014 Zentrum Vital 5. März 2014 Warum diese Veranstaltung Die Neurologie hat sich von einem eher diagnostischen zu einem therapeutischen Fach gewandelt Bei einigen Erkrankungen werden zunehmend aggressivere

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed)

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed) Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata(ed) Definition Multiple Sklerose Chronisch entzündlich demyelinisierende Erkrankung des ZNS mit Entmarkungsherden an weißer Substanz von Gehirn und Rückenmark

Mehr

Fernlehrgang. Selbstkontrollfragen. Neurologie 775699

Fernlehrgang. Selbstkontrollfragen. Neurologie 775699 Fernlehrgang Selbstkontrollfragen Neurologie 775699 NEUROLOGIE 1 SELBSTKONTROLLFRAGEN NEUROLOGIE - PATHOLOGIE 1 Wie stellen Sie eine Steigerung der Eigenreflexe fest? (Lebhafte Reaktionen können ja auch

Mehr

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET German Network for Motor Neuron Diseases DGM Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e. V. 3 Information zur Patientendatei und Biomaterialsammlung

Mehr

Hirnschäden des Menschen

Hirnschäden des Menschen Hirnschäden des Menschen Pinel (6. ed) Kapitel 10 www.neuro.psychologie.unisb.de/vorlesung VL8-14-05-08.ppt 1 Hirnschäden des Menschen Zwei Ziele: Verständnis normaler Funktionen Strategien zur Behandlung

Mehr

PSP Newsletter. Februar 2011

PSP Newsletter. Februar 2011 PSP Newsletter Februar 2011 Guten Tag! Dies ist der erste PSP Newsletter. Der PSP Newsletter ist ein Informationsblatt der Deutschen PSP Gesellschaft e. V. zu aktuellen Themen. Themen dieser Ausgabe: 1.

Mehr

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen Umfassende Behandlung der schubförmigen Multiplen Sklerose (MS) Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen - Novartis startet Forschungsprogamme zu Folgeerkrankungen bei MS - Osteoporose bei Multipler

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Epidemiologie Prävalenz: 0,3-0,7 / 1000 Einwohner Alter: 20.-40. Lebensjahr; unter

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Gesundheit. CAS Best Practice in Ergotherapie Neurologie. Modul 1: Ergotherapie in der Neurologie. Ergotherapie. Modul Dozent/in Qualifikation Thema

Gesundheit. CAS Best Practice in Ergotherapie Neurologie. Modul 1: Ergotherapie in der Neurologie. Ergotherapie. Modul Dozent/in Qualifikation Thema Modul 1: in der Neurologie CAS Best Practice in Neurologie B. Aegler Ergotherapeutin, MSc OTIPM (Occupational Therapy Intervention Process Modell) Dr. S. Albert MSc, Neurologe Menschen mit Hirnschlag (Epidemiologie,

Mehr

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt.

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt. ÖGP Erhebung Frühjahr 2011 Ergebnisse der statistischen Erhebung der Zulassungszahlen und modi in Bachelor- und Masterstudiengängen Psychologie an europäischen Universitäten sowie der jeweiligen Schwerpunkte

Mehr

JT Stahmeyer, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger, C Krauth

JT Stahmeyer, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger, C Krauth Kosteneffektivität sekundärpräventiver Maßnahmen zur Vermeidung einer Anpassungsstörung bei akutem Tinnitus medienbasierte Programme vs. Gruppenschulung, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger,

Mehr

Translation in der Hochschulambulanz: ein Beispiel für innovative ambulante Medizin

Translation in der Hochschulambulanz: ein Beispiel für innovative ambulante Medizin Translation in der Hochschulambulanz: ein Beispiel für innovative ambulante Medizin Heinz Wiendl Direktor, Prodekan Forschung Klinik für allg. Neurologie Westfälische Wilhelms-Universität Münster From

Mehr

Pneumologisches Repetitorium für Assistenzärzte

Pneumologisches Repetitorium für Assistenzärzte Seminar I Pneumologisches Repetitorium für Assistenzärzte 09.00 13.00 Uhr Prüfungsrelevante Themenpräsentation, Inhalte entsprechend Curriculum Pneumologicum 2005 (Pneumologie 60, Heft 1-4) Assistenzärzte

Mehr

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti Kurz-Bezeichnung Beginn Ende Ort UE Referent/ in Fortbildungsseminar für bereits tätige Verkehrspsychologische Berater(innen) 17.03.2007 18.03.2007 Münster 16 UE D. Lucas Fortbildungsseminar für bereits

Mehr

TIA Vorgehen in der Praxis

TIA Vorgehen in der Praxis TIA Vorgehen in der Praxis Andreas Luft Klinik für Neurologie, UniversitätsSpital Zürich Fortbildung Klinik Obach, 14.3.2013 Definition der TIA Herkömmliche Definition: plötzlich auftretende fokal-neurologische

Mehr

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Ärzte für Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung e.v. Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Potsdam 4. und 5. Mai 2012

Mehr

Begutachtung von Kopfschmerz nach Schädelhirntrauma. Martin Tegenthoff Neurologische Universitätsklinik BG-Kliniken Bergmannsheil Bochum

Begutachtung von Kopfschmerz nach Schädelhirntrauma. Martin Tegenthoff Neurologische Universitätsklinik BG-Kliniken Bergmannsheil Bochum von Kopfschmerz nach Schädelhirntrauma Martin Tegenthoff Neurologische Universitätsklinik BG-Kliniken Bergmannsheil Bochum Schädel-Hirn etwa 200.000-280.000/Jahr 80% leicht 10% mittelschwer 10% schwer

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Was kann man erwarten?

Was kann man erwarten? Neue Therapien der Multiplen Sklerose Was kann man erwarten? Prim. Univ.-Doz. Dr. Christian Eggers Neurologie mit Stroke Unit Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Linz Derzeitige Medikamente in der Behandlung

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose Mannheim (23. September 2010) - Die MS-Forschung ist derzeit geprägt von zahlreichen Neuentwicklungen. Bewährten

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Update 2012 Therapieoptionen bei MS Referent: Dr. med. Sebastian Schimrigk Lüdenscheid, den 11. Februar 2012 Was sind die Behandlungsziele? 1. Ordnung: Verhinderung

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Neue Antikoagulanzien

Neue Antikoagulanzien 1. Unabhängiger Fortbildungskongress der Ärztekammer Berlin, Berlin 1.12.2012 Workshop 2: Neue Antikoagulanzien Hans Wille Institut für Klinische Pharmakologie Klinikum Bremen Mitte ggmbh www.pharmakologie

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Der Patient im Fokus Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Nürnberg (4. Dezember 2012) - In der Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) ist Interferon beta-1a i.m. (Avonex ) als effektives

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

V I N VerordnungsInfo Nordrhein

V I N VerordnungsInfo Nordrhein V I N VerordnungsInfo Nordrhein Vitamin-K-Antagonisten (VKA*) oder neue orale Antikoagulantien (NOAK**) bei nicht valvulärem Vorhofflimmern? Seit der Einführung der neuen oralen Antikoagulantien (NOAKs)

Mehr

Universitätsklinik für Neurologie MS-Informationsabende 2015

Universitätsklinik für Neurologie MS-Informationsabende 2015 Universitätsklinik für Neurologie MS-Informationsabende 2015 Sehr geehrte Damen Sehr geehrte Herren Auch im Jahr 2015 finden wieder Informationsveranstaltungen für MS-Betroffene und interessierte Angehörige

Mehr

Schlaganfallstation. LWL-Klinik Lengerich. der Abteilung für Neurologie. Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Neurologie

Schlaganfallstation. LWL-Klinik Lengerich. der Abteilung für Neurologie. Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Neurologie LWL-Klinik Lengerich Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Neurologie Schlaganfallstation der Abteilung für Neurologie www.lwl-klinik-lengerich.de Schlaganfallstation der Abteilung für Neurologie der

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5)

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5) Ausgabe 2/2013 Wirkstoff AKTUELL Gemäß internationalen Leitlinien zählen VitaminKAntagonisten wie Phenprocoumon zum Standard in Indikation Alter 75 Jahre Schlaganfall Empfehlungen zur wirtschaftlichen

Mehr

Patientenverfügungen beim Wachkoma: Wege zu mehr Sicherheit

Patientenverfügungen beim Wachkoma: Wege zu mehr Sicherheit Pressemitteilung Patientenverfügungen beim Wachkoma: Wege zu mehr Sicherheit 18. September 2014 Leben erhalten oder sterben lassen? Eigentlich soll eine Patientenverfügung klarstellen, welchen Weg Angehörige

Mehr

Entwicklung körperlicher Symptome aus psychischen Gründen: Aggravation und Simulation

Entwicklung körperlicher Symptome aus psychischen Gründen: Aggravation und Simulation Entwicklung körperlicher Symptome aus psychischen Gründen: Aggravation und Simulation Prof. Dr. med. V. Köllner Fachklinik für Psychosomatische Medizin, Mediclin Bliestal Kliniken, Blieskastel und Universitätskliniken

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

7. Würzburger Infektiologisches Symposium

7. Würzburger Infektiologisches Symposium Samstag, 14. Juli 2012 7. Würzburger Infektiologisches Symposium Antiinfektive Strategien 2012 Zentrum Innere Medizin (ZIM), Großer Hörsaal Oberdürrbacher Str. 6, 97080 Würzburg Schwerpunkt Infektiologie

Mehr

Codierung: wie entsteht eine DRG?

Codierung: wie entsteht eine DRG? Codierung: wie entsteht eine DRG? O. Endrich, Leiterin Professionelle Codierung ProCod Inselspital * Ärztliche Direktion * Medizincontrolling Auf den Spuren einer DRG... Codierung: Wie entsteht eine DRG?

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz Die Demenz-Diagnose Als Demenz bezeichnet die Medizin einen Zustand, bei dem die Leistungs fähigkeit des Gedächtnisses, des Denkvermögens, der Konzentrationsfähigkeit

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 Berufsmonitoring Medizinstudenten Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 PD Dr. Rüdiger Jacob Dr. Andreas Heinz Jean Philippe Décieux Universität Trier Fachbereich IV Soziologie/ Empirische

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Themen: Übersicht der MS-Immuntherapeutika Off label Medikamente Welche Medikamtente bei welcher Patientensituation?

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

Neue Medikamentewas muss der Internist wissen. PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik

Neue Medikamentewas muss der Internist wissen. PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik Neue Medikamentewas muss der Internist wissen PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik Neue Medikamente-Zulassungsbehörde Swissmedic Swissmedic ; Jahresbericht 2013 Neue Medikamente - Zulassungen in

Mehr

INRswiss Tag INR. Neue orale Antikoagulanzien. Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! 54.j. Mann. 54.j. Mann. 54.j.

INRswiss Tag INR. Neue orale Antikoagulanzien. Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! 54.j. Mann. 54.j. Mann. 54.j. IRswiss Tag IRswiss Tag eue orale Antikoagulanzien Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! Beschwerden, Schmerzen im Brustbereich Abklärungen ergeben anfallartiges Vorhofflimmern

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 1 Säulen der MS-Therapie Therapie der Multiplen Sklerose Schubtherapie Krankheitsmodifizierende

Mehr

Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN)

Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) Presseinformationen Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) 22. September 2010, 10.00 bis 11.00 Uhr Dorint Kongresshotel Mannheim, Raum Maurice Ravel Pressestelle Neurowoche c/o

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg www.germany.travel Das neue DZT-Messekonzept Mehr Angebot für Anbieter Aachen Augsburg Baden-Baden Baiersbronn Berlin Bielefeld Bochum Bonn Braunschweig Bremen Bremerhaven Chemnitz Cochem Darmstadt Dortmund

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

Lehrgang. Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2015

Lehrgang. Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2015 Lehrgang Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2015 Lehrgang Aktivierende Rehabilitationspflege ARP ARP bezeichnet die Kernaufgabe der Pflege in der Rehabilitation. Sie beinhaltet die systematische Förderung

Mehr

Neurologie. 20. - 21. November 2015 Messe Karlsruhe. Die führende medizinische Fachveranstaltung im Südwesten Deutschlands. Weitere Intensivkurse:

Neurologie. 20. - 21. November 2015 Messe Karlsruhe. Die führende medizinische Fachveranstaltung im Südwesten Deutschlands. Weitere Intensivkurse: Die führende medizinische Fachveranstaltung im Südwesten Deutschlands. 20. - 21. November 2015 Messe Karlsruhe Neurologie Weitere Intensivkurse: Gynäkologie & Geburtshilfe Hausarzt-Spezial Fokus Endokrinologie

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Deutsche Alzheimer Gesellschaft

Deutsche Alzheimer Gesellschaft Deutsche Alzheimer Gesellschaft Selbsthilfe Demenz Das Wichtigste 11 Die Frontotemporale Demenz Die Frontotemporale Demenz (FTD) ist eine eher seltene Form der Demenz, die durch einen Nervenzelluntergang

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013 am Donnerstag, 23. Mai 2013, 10.00 Uhr in Linz, Landes-Nervenklinik, Wagner Jauregg-Weg 15 Sitzungszimmer 1, Ebene 20 mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer,

Mehr

Angeborene und erworbene Vitaminmangelerkrankungen

Angeborene und erworbene Vitaminmangelerkrankungen Medizinisch Fakultät Carl Gustav Carus Klinik und Poliklinik für Neurologie Angeborene und erworbene Vitaminmangelerkrankungen Alexander Storch Klinik und Poliklinik für Neurologie Technische Universität

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN SICH WIEDER BEWEGEN LERNEN MIT KÖRPER, GEIST UND SEELE. Der Mensch im Mittelpunkt Jeder Schmerz hat seinen Grund. Wir suchen seine

Mehr

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems Myelitis e.v. http://www.myelitis.de Die Transverse Myelitis Association vertritt Menschen, die unter transverser Myelitis, wiederkehrender transverser Myelitis, Neuromyelitis optica (NMO oder Devic-Krankheit);

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) und der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG)

Gemeinsame Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) und der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) Gemeinsame Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) und der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) Kritischer Kommentar zu den Empfehlungen zum Einsatz der neuen Antikoagulantien

Mehr

Dozentenstipendien des Fonds der Chemischen Industrie 1990 bis 2013 (Selbstbewerbung ist nicht möglich) Stand: 23.10.2015

Dozentenstipendien des Fonds der Chemischen Industrie 1990 bis 2013 (Selbstbewerbung ist nicht möglich) Stand: 23.10.2015 F O NDS DER CHEM I S C H E N INDUSTRIE im Verband der Chemischen Industrie e.v. Dozentenstipendien des Fonds der Chemischen Industrie 1990 bis 2013 (Selbstbewerbung ist nicht möglich) Stand: 23.10.2015

Mehr

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie ETH/UZH Bildgebung 120 Jahr Innovation nicht-invasive Einblicke in

Mehr

Physiotherapie. Bewegung ein Grundbedürfnis

Physiotherapie. Bewegung ein Grundbedürfnis Physiotherapie Bewegung ein Grundbedürfnis Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 Ziele der Therapie 2 Leistungsangebot der Physiotherapie 3 Fachbereiche der Physiotherapie am Kantonsspital Münsterlingen 7 Wichtige

Mehr

TABELLARISCHER LEBENSLAUF

TABELLARISCHER LEBENSLAUF 1 Professor Dr. med. Heinz Reichmann Direktor der Neurologischen Klinik und Poliklinik Dekan der Medizinischen Fakultät Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Technische Universität Dresden Fetscherstraße

Mehr

Vom Patienten ins Labor und zurück Aktuelles aus der Forschung

Vom Patienten ins Labor und zurück Aktuelles aus der Forschung Vom Patienten ins Labor und zurück Aktuelles aus der Forschung Univ.-Prof. Dr. Dr. Sven Meuth Westfälische Wilhelms-Universität Münster Klinik für allg. Neurologie Das Zwillingsrad-Modell der klinischen

Mehr

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss J. Tonak P. Bischoff - J.P. Goltz Jörg Barkhausen Definition pavk: periphere arterielle Verschlusskrankheit

Mehr

Hubert Gantenbein Wil

Hubert Gantenbein Wil Hubert Gantenbein Wil Kreatinin Proteinurie Urinstatus Phosphat Calcium Parathormon 2002 KDOQI Guidelines Vorher: Nachher: Kreatinin GFR Bestimmung Paradigmenwechsel in der Nephrologie Chronische Niereninsuffizienz

Mehr

Das komplexe regionale Schmerzsyndrom (CRPS)

Das komplexe regionale Schmerzsyndrom (CRPS) Das komplexe regionale Schmerzsyndrom (CRPS) Abgrenzung von psychischen Störungen Kurzvortrag von Dr. Dr. med. E. Wehking Das komplexe regionale Schmerzsyndrom CRPS: frühere Terminologie: Kausalgie (Mitchell)

Mehr

medizinischen Fortschritt

medizinischen Fortschritt Forschung - Innovation Gesundheit - Bayer HealthCare: Starke Forschung - für Innovation und medizini Forschung - Innovation Gesundheit Bayer HealthCare: Starke Forschung - für Innovation und medizinischen

Mehr

Ansprechpartner. Bachelor Dr. Kummert laufend WS01/02 60. Informatik Master WS01/02 14 Uni Bremen Medieninformatik Bachelor Bormann genehmigt WS99

Ansprechpartner. Bachelor Dr. Kummert laufend WS01/02 60. Informatik Master WS01/02 14 Uni Bremen Medieninformatik Bachelor Bormann genehmigt WS99 Studiengang RWTH Aachen Software Systems Engineering Uni Augsburg und Electronic Commerce TU Berlin Uni Bielefeld und Genomforschung TU Braunschweig Computational Science in Engineering Abschluss Ansprechpartner

Mehr

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Auf dem Weg zur egesundheit elektronische Informationen für den sicheren Umgang mit Arzneimitteln 10. Juni 2015,

Mehr

Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie

Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie

Mehr

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Bernd Hagen DMP-Projektbüro

Mehr

Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor

Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor Die Sprechstunde für Kopf- und Gesichtsschmerzen In der Sprechstunde für Patienten mit Kopf- und Gesichtsschmerzen erfolgt die Diagnostik und Behandlung

Mehr

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Prof. Dr. Sylvia Kotterba Ammerland-Klinik GmbH Westerstede, Neurologische Klinik Was versteht der Patient unter Schläfrigkeit? Schlafdrang Antriebslosigkeit

Mehr

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte - Herausfordernde somatische und mentale Gesundheitsprobleme Prof. Dr. Katharina Meyer, MPH Inselspital, Universität Bern PCS Schweiz, Tagung 11.-12. Juni 2009, Bern Inhalt der Präsentation. Exkurs: Konzept

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Dr. med. Jutta Scheiderbauer Seit den 1990er Jahren hat sich etabliert, die schubförmige Multiple Sklerose (MS) mit

Mehr

Quick-Einstellung bietet Gelegenheit für bessere Blutdruckkontrolle. Erkenntnisse dank der Hausärztedatenbank FIRE

Quick-Einstellung bietet Gelegenheit für bessere Blutdruckkontrolle. Erkenntnisse dank der Hausärztedatenbank FIRE Quick-Einstellung bietet Gelegenheit für bessere Blutdruckkontrolle Sven Streit, Vladimir Kaplan, André Busato, Sima Djalali, Oliver Senn, Damian N. Meli und die FIRE Studiengruppe Symposium Versorgungsforschung

Mehr

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Christian Opherk Neurologische Klinik und Poliklinik & Institut für Schlaganfall- und Demenzforschung LMU München

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Programm. Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Begutachtung der Ärztekammer Berlin 2015

Programm. Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Begutachtung der Ärztekammer Berlin 2015 Programm Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Begutachtung der Ärztekammer Berlin 2015 Modul Ia, 27./28.März 2015 Modul Ia, Allgemeine Grundlagen, Zustandsbegutachtung Freitag 27. März 2015

Mehr

Skandia Lebensversicherung. Neues zur Skandia Update Dread Disease

Skandia Lebensversicherung. Neues zur Skandia Update Dread Disease Skandia Lebensversicherung Neues zur Skandia Update Dread Disease 1 Die Historie der Skandia 1991 Die Skandia Deutschland wurde in Berlin gegründet und partizipiert am Markt für fondsgebundene Versicherungslösungen

Mehr

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Inhalt Pharmakologische Beeinflussung der Blutgerinnung Thrombose und Lungenembolie (Prävention + akut) Vorhofflimmern Kardiovaskuläre Implantate Switch

Mehr