Hemostasis, Bleeding, and Vascular Disorders. PD Dr. med. Michel Adamina, MSc, EMBA HSG Klinik für Viszeral- und Thoraxchirurgie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hemostasis, Bleeding, and Vascular Disorders. PD Dr. med. Michel Adamina, MSc, EMBA HSG Klinik für Viszeral- und Thoraxchirurgie"

Transkript

1 Hemostasis, Bleeding, and Vascular Disorders PD Dr. med. Michel Adamina, MSc, EMBA HSG Klinik für Viszeral- und Thoraxchirurgie

2 Outline Hemostasis Coagulation and functional tests Bleeding disorders Anticoagulant drugs Thromboembolie 2

3 Phases of the hemostatic process Initiation and formation of the platelet plug Propagation of the clotting process by the coagulation process Termination of clotting by antithrombotic control mechanisms Clot removal by fibrinolysis 3

4 Hemostasis is a dynamic process Fine balance between Thrombus formation Intrinsic / extrinsic / common pathways Thrombus inhibition avoids abnormal thrombus propagation: protein C, protein S, heparin co-factor II, antithrombines, antithromboplastines Thrombus dissolution 4

5 Coagulation process Tissue injury: liberation of tissue factor, aka thromboplastin extrinsic pathway Injury of vascular endothelium: contact activation intrinsic pathway Platelet phase: platelet adhesion (vw) platelet aggregation (serotonin) platelet activation (collagen, thrombin) thrombus Vascular phase: vasoconstriction (serotonin) blood flow slowed down 5

6 Coagulation factors & coagulation cascade I Fibrinogen banked blood II Prothrombin banked blood III Thromboplastin tissue IV Calcium V Proaccelerin fresh blood VI activated factor V VII Proconvertin banked blood VIII Antihemophilic A fresh blood IX Antihemophilic B banked blood X Stuart power banked blood XI PTA * banked blood XII Hageman factor banked blood XIII Fibrin stab. factor banked blood * plasmothromboplastin antecedant 6

7 Coagulation factors Vitamin K dependent factors factors II, VII, lx, X protein C and protein S 7

8 Role of the liver Loss of liver parenchym decreases: - all coagulation factors except f Vlll and von Willebrand co-f. - physiologic inhibitors of the coagulation (ATlll, prot C, prot S) - components of the fibrinolytic system (mainly plasminogen and α2 antiplasmines) Liver dysfunction induces: - platelet dysfunction - dysfibrinogenemia - accelerated fibrinolysis (impaired clearance of tissue plasminogen activators t-pa) 8

9 Mechanisms of platelet activation Loss of the antithrombotic continuum of endothelial cells causes platelet adhesion Shear forces induces aggregation through the binding of v.w Factor to GP-lb receptor. Transformation of archidonic acid into thromboxane A2 which exerts a strong feed-back amplification Platelet activation is mediated by various agonists such as thrombin, ADP, thromboxane A2, platelet activating fact., serotonin, epinephrin. It induces a conformational change in the structure of GP llb/llla receptors which increases their activity for fibrinogen and v.w factor 9

10 Coagulation cascade Intrinsic system Extrinsic system Platelet thrombus platelet activation tissue thromboplastin VII + Ca XII XII a XI a + Ca IX a VIIl + Ca V V a + Ca X X a Prothrombin (II) Thrombin XIII XIII a Fibrinogen (I) Fibrin s + Ca Fibrin i 10

11 Coagulation cascade Intrinsic system Extrinsic system Platelet thrombus platelet activation tissue thromboplastin VII + Ca XII XII a XI a + Ca IX a VIIl + Ca X X a V V a + Ca Prothrombin (II) Thrombin XIII XIII a Fibrinogen (I) Fibrin s + Ca Fibrin i 11

12 Extrinsic pathway: clotting initiation Activation of fact X by tissue factor-vll a complex is 50 times weaker than by the intrinsic pathway. The tissue factor-vlla complex also activates factor lx & X, thus strongly interacting within the intrinsic pathway, ie amplification process. This mechanism is useful to maintain the clotting process because tissue factor-vlla complex is rapidly inhibited by the endogeneous TFPI (tissue factor pathway inhibitor) 12

13 Coagulation cascade Intrinsic system Extrinsic system Platelet thrombus platelet activation tissue thromboplastin XII XII a XI a + Ca IX a VIIl + Ca VII + Ca X X a V V a + Ca Prothrombin (II) Thrombin XIII XIII a Fibrinogen (I) Fibrin s + Ca Fibrin i 13

14 Endogeneous anticoagulants Intrinsic activation of clotting process inhibited by smoothness of the vascular endothelium (Negatively charged proteins in the vascular endothelium continuously repell clotting factors and platelets + NO /TFPI / thrombomodulin, prostacycline, release of fibrinolytic mediators). endogeneous anticoagulants, mainly - AT lll (binds to thrombin and prevents fibrinogen-fibrin) - Heparin co-factor II (homologous with ATlll) - Prot C (inhibits activity of factors V and Vll) - Prot S (enhances the effect of protein C). - TFPI tissue factor pathway inhibitor (inhibits tissue factor-vlla complex) 14

15 15 15 Klinik für

16 Blutgerinnung so wie ich sie verstehe 16

17 Ausgangslage Thbc Endothel Subendothel 17

18 Endothelschaden Thbc Endothel: Subendothel Von Willebrand Faktor Kollagen TF 18

19 Adhäsion Endothel Subendothel Thbc vwf 19

20 Aktivierung ADP Thromboxan A 2 Endothel Thbc Subendothel 20

21 Aggregation Fibrinogen GP IIb/IIIa Rec Endothel Thbc Subendothel 21

22 Endothel Subendothel Thbc Primäre Hämostase Plättchenreicher Thrombus 22

23 Extrinsic Thrombin XIa XIIa Subendothel Prothrombin Ca 2+ + Va + Xa Prothrombinase- Komplex VII X TF 23

24 Extrinsic Thrombin XIa XIIa Subendothel Prothrombin Ca 2+ + Va + Xa Prothrombinase- Komplex VII + X TF 24

25 Intrinsic Thrombin Ca 2+ + VIIIa + IXa XIa XIIa Subendothel Prothrombin Ca 2+ + Va + Xa Prothrombinase- Komplex VII + X TF 25

26 Intrinsic Thrombin Ca 2+ + VIIIa + IXa X Prothrombin Ca 2+ + Va + Xa Prothrombinase- Komplex X XIa XIIa Subendothel VII + TF 26

27 Thrombin Burst THROMBIN Ca 2+ + VIIIa + IXa X Prothrombin Ca 2+ + Va + Xa Prothrombinase- Komplex X XIa XIIa Subendothel VII + TF 27

28 Thrombin Fibrinmonomere Protofibrillen Fibrinogen F XIIIa Fibrin- Thrombus Fibrin-Netzwerk 28

29 Endothel Subendothel Thbc Sekundäre Hämostase Fibrinbildung 29

30 Fibrinolyse Plasminogen Plasminogenaktivator Fibrinogen-Spalprodukte Endothel Subendothel 30

31 Thbc Endothel Subendothel 31

32 Summary XIIIa mod. nach Corti R, et al. Kardiovaskuläre Medizin 2004; 7:

33 33

34 34 Coagulation and functional tests

35 Coagulation tests Prothrombin time Global test for extrinsic + common pathways Global test for factors l, ll, V, Vll, X measures level of anticoagulant therapy (Quick: 100 %,INR: 1.0) a PTT* Global test for intrinsic + common pathways Global test for factors l, ll, V, VIII, Xll * activated partial thromboplastin time 35

36 Coagulation tests Thrombin time time for plasma to clot after adding exogeneous thrombin (N=13-17 ) Increased in cases of hypo-dys- or afibrinogenemia and of DIC Activated clotting time alternative measure of level of heparinization (N 120 ) Ethanol test measures circulating fibrin monomers (reflects thrombin activity) 36

37 Platelet function tests Peripheral platelet count 150k 400k Platelet function analyzer (PFA-100) Evaluates platelet number and function, replaced the Bleeding Time test Rotational thrombelastometry Evaluates speed and strength of clot formation Can accomodate physiologic condition as well as real-life conditions, e.g. hypothermia 37

38 Gerinnungstests im Labor Prothrombin-Zeit Thromboplastin-Zeit Quick/INR Aktivierte partielle Thromboplastinzeit aptt XIIIa Fibrinogen Faktor XIII Primäre Hämostase mod. nach Corti R, et al. Kardiovaskuläre Medizin 2004; 7:

39 39 Rotem Prinzip

40 Rotem Normalbefund 40 Gerinnung AA-Chirurgie/ Leh 10/2011

41 Rotem Reagenzien (Cytochalasin) 41

42 42

43 Fall 1 38 jährige Patientin Polytrauma nach Motorradunfall Beatmungsprobleme Hypoton 88/61mmHg, Puls 115/min. Becken instabil E-FAST unauffällig: keine Blutung in abdomine keine Pleuraergüsse, kein Perikarderguss Kein ventraler Pneumothorax bds. Thorax ap.: V.a. Lungenkontusion bds. keine Hinweise für Pneumo- oder Hämatothorax Welche Gerinnungsabklärungen sind indiziert? 43 Gerinnung AA-Chirurgie/ Leh 10/2011

44 Fall 1 Blutbild / Thrombozyten, Testblut (Schnell) INR (Bedside innert 2-3 Minuten) jedoch: normale INR und normale aptt schliessen Gerinnungsstörung keinesfalls aus! Rotem Fibrinogen Faktor XIII 44 Gerinnung AA-Chirurgie/ Leh 10/2011

45 Fall 1 45 Gerinnung AA-Chirurgie/ Leh 10/2011

46 Fall 1 Patientin Normalbefund 46

47 Fall 1 A10 (Amplitude 10 min. nach CT): pathol. < 7 mm MCF (max. Gerinnselfestigkeit): pathol. < 10 mm 47

48 Fall 1 INR normal vbga: BE -7. Hb 96 g/l Thrombozyten folgen Faktor XIII und Fibrinogen noch ausstehend Nach Volumengabe (2 Liter RL) Patient mit BD 102/65 mmhg, Puls 107/min. ( Responder ) Was würden Sie tun? 48 Gerinnung AA-Chirurgie/ Leh 10/2011

49 Fall 1 Poly-/ Angio-CT mit ev. Coiling bei V.a. Blutung im Rahmen Beckenfraktur Gerinnungsstabilisierung: Gabe von Fibrinogen (Haemocomplettan P) & ev. Gabe von Faktor XIII (Fibrogammin P) ev. Ec-Gabe immer zusammen mit FFP 1:1 (Hämorrhagie Klasse II-III;; falls Transient Response ) Gabe von Gerinnungsprodukten immer i.r. Teamleader und Anästhesie Nach Korrektur unmittelbar erneute Gerinnungskontrolle Dynamischer Prozess! 49

50 Fall 1 Ziel-Blutdruck Permissive Hypotonie: RR Syst mmhg (ausser: SHT, Querschnittläsion) Todesursache bei Trauma Pat % Schädelhirntrauma & Hämorrhagie Bei Hämorrhagie 90 % der Todesfälle innert der ersten 24 Stunden und 50% davon trotz erfolgreicher OP an persistierender Gerinnungsstörung! 50

51 Fall 2 68 jähriger Patient Schmerzen abdominal, in den Rücken ausstrahlend nach Verhebetrauma, blass BD 85/67mmHg, Puls 127/min., absolut unregelmässig bekannte arterielle Hypertonie OAK bei permanentem Vorhofflimmern Sono: V.a. rupturiertes Bauchaortenanurysma Thorax ap.: keine Zeit gehabt Welche Gerinnungsabklärungen sind indiziert? 51

52 Fall 2 Blutbild/ Thrombozyten, Testblut ( Schockblut bereits vor Ort) mind. 6 Ec-Konzentrate austesten, 2 FFP (Schnell) INR INR 2,4 (Quick 29%) Hb 103 g/l Was würden Sie tun? 52

53 Fall 2 Volumengabe, Ec-Transfusion Ec immer mit FFP im Verhältnis 1:1 i.r. Gefässchirurge / je nach KL-Stabilität entweder: direkt ad OP ev. vorgängig Angio-CT Abdomen Parallel Gerinnungsstabilisierung / Aufhebung OAK aber wie? 53

54 54

55 Fall 2 PPSB (Beriplex P/N 500) = Konzentrat der humanen Gerinnungsfaktoren II, VII, IX, X (PPSB: Prothrombin, Prokonvertin, Stuart-Prower-Faktor, antihämophiler Faktor B) und Protein C und S (alle Vit. K abhängig), enthält Heparin! PPSB 20 E/kg KG i.v. (meist E i.v.) Rücksprache mit TL und/oder Anästhesie Vitamin K (Konakion ) in der Regel 2 mg i.v./ p.o. weshalb? HWZ der Ger.-Faktoren: HWZ F. II: h HWZ F. VII: 3-6 h HWZ F. IX h HWZ F. X h 55

56 Fall 2 Nach Gabe von Beriplex: unmittelbar erneuter Bedside INR & ROTEM (& Fibrinogen/ Faktor XIII) Laufendes Gerinnungs-Monitoring durch Anästhesie während OP sowie nach Gabe weiterer Gerinnungsprodukte 56

57 Take Home Message Gutes Gerinnungs- Management kann die Mortalität beim Trauma/ hämorrhagischen Schock senken Multidisziplinär: Anästhesie, TL, ev. Hämatologe Dynamischer Prozess (prä-, peri- und postoperativ) 57

58 Besten Dank für die Aufmerksamkeit! 58

59 59

60 60 60

61 61 61

62 62 62

63 63 63

64 64

65 65 Bleeding disorders

66 Anamnese 1. Thromboembolie-Anamese 2. Epistaxis 3. Menometrorrhagie 4. Verlängerte Blutung nach Zahnziehen 5. Hämatome und Ecchymose 6. Verlängerte Blutung aus Wunden 7. Zahnfleischbluten 8. Postoperative Blutung (allgemein) 9. Postpartale Blutung 10. Gastrointestinale Blutung 11. Gelenkblutungen 12. Hämaturie 66 Pfanner G, et al. Anästhesist 2007; 56: Koscielny J, et al. Clin Appl Thromb Hemost 2004; 10:

67 Anamnese 67 Koscielny J, et al. Clin Appl Thromb Hemost 2004; 10:

68 Anamnese 68 Koscielny J, et al. Clin Appl Thromb Hemost 2004; 10:

69 Anamnese 69 Koscielny J, et al. Clin Appl Thromb Hemost 2004; 10:

70 Gerinnungsstörungen externe Faktoren Acidose Hypothermie Anämie Ca mod. nach Corti R, et al. Kardiovaskuläre Medizin 2004; 7:

71 Disseminated intravascular coagulation Overproduction of thrombin in circulation Induces life-threatening thrombosis + bleeding Clinical signs: - Hypotension activation of the kallikrein/bradykinin system - Hypoxemia bleeding and thrombosis in the lung - Renal failure fibrin deposits in the glomerula - Mental disorders fibrin deposits in cerebral microvessels 71

72 Disseminated intravascular coagulation Triggering conditions: Infection: endothelial injury intrinsic pathway Obstetrical complications extrinsic pathway Neoplasms extrinsic pathway Massive trauma extrinsic pathway Transfusion liberation of phospholipids Severe shock and acidosis miscellaneous. Hypotension due to liberation of kallikrein/bradykinin is only induced by the activation of the intrinsic system 72

73 Disseminated intravascular coagulation Laboratory diagnosis -Lowered platelet count and plasma fibrinogen level -Elevated fibrin split products levels -Prolonged prothrombin time factor consumption + lowered fibrinogen level -Prolonged thrombin time lowered fibrinogen level -Prolonged reptilase time >22 sec, heparin independent -Decreased AT lll consumed by ongoing inhibition of thrombin -Decreased euglobulin time global test for fibrinolytic activity: normal >2 hours, decreases to several minutes 73

74 Disseminated intravascular coagulation Treatment Correct the triggering mechanism: (Uterus emptying / Drainage of abcesses and antibiotics / Chemotherapy / Hormontherapy (Prostata CA) etc). Catheter removal Coagulation support: - heparin alone in patients solely thrombotic - heparin + coagulation factors in thrombotic + hemorrhagic patients 74

75 Bleeding disorders Inherited or acquired: Lack of coagulation factors. Platelet disorders Vasculopathies 75

76 Bleeding disorders Inherited lack of coagulation factors von Willebrand disease prevalence up to 1% bridges PLT to subendothelium, carrier for f VIII hemophilia A (factor VIII) and B (factor lx) F V (Morbus Owren), F Vll, F X, F XI (Jewish), F XII, F XIII Afibrinogenemia (F I) 76

77 Bleeding disorders Acquired lack of coagulation factors oral anticoagulation heparin fibrinolysis liver disease lack of vitamin K (fact ll, Vll, lx, X) disseminated intravascular coagulation (consumption of coagulation factors) severe hemodilution 77

78 Bleeding disorders Inherited platelet disorders Thrombocytopenia Thrombasthenia - von Willebrand s disease - Glanzmann - Naegeli =lack of GP llb/llla complexes Giant platelets - Bernard Soulier syndrome = lack of GP-lb 78

79 Bleeding disorders Acquired platelet disorders Thrombocytopenia (splenomegaly, bone marrow diseases) Lupus, APL syndrome (autoantibodies/steroid treatment), Werlhof (idiopathic thrombopenic purpura) Uremia, Alcoholismus, Viruses (Pfeiffer, HIV, EBV, CMV, rubella, etc) Drugs - antiplatelet drugs - heparin (HIT) - phenylbutazon (antiinflammatory drug) - sulfinpyrazon (antihyperuricemic drug) - others (chemotherapy) 79

80 Bleeding disorders Inherited vasculopathies Teleangiectasia Osler - Rendu - Weber (mult. teleangiectasiae skin +mucosa) Ehlers - Danlos (abnormal collagen in the vessel wall) Cavernous hemangioma 80

81 Bleeding disorders Acquired vasculopathies Toxic (meningococci) Metabolic disease (Cushing) Medication induced (steroids) Avitaminosis (scorbut) Autoimmune disease (purpura Schönlein- Henoch) 81

82 82

83 Antithrombotic / Anticoagulant drugs 83

84 Antithrombotic / Anticoagulant drugs Natural (ATlll, heparin co-factor 2, prot C, prot S Xigris = recombinant activated human proteinc) Antiplatelet (Salicylates, Tirofibran, Clopidogrel, Dextran) Vitamin K antagonists (Marcoumar, Sintrom) Thrombin & F Xa inhibitors (NF heparin, LMWH,Orgaran) Specific F Xa inhibitors (Fondaparinux) Direct thrombin inhibitors (Argatroban, Ximelagatran, Hirudines) F Vlla inhibitors (r-nap c2, recombinant of an ankylostoma saliva) Fibrinolytic agent (urokinase, streptokinase, rt-pa) Defibrinogenating agent (Snake venoms, ancrod, crotalase) 84

85 Anticoagulants Heparin suppresses function Oral anticoagulants suppress synthesis of clotting factors 85

86 Antiplatelet agents Salicylate inhibit the synthesis of thromboxane A2 in platelet Clopidogrel (Plavix ) blocks the binding of ADP with its receptor and, thus, the activation of the GPlla/lllb complex Tirofibran (Aggrastat ) Abciximab (Reo-Pro ) Eptifabatidum (Integrilin ) block the GP llb/llla receptor and /or the binding of fibrinogen and vw. factor Dipyridamole (inhibits phosphodiesterase) and Dextrans exert a less potent and less specific antiplatelet activity 86

87 Anticoagulants: coumarin o main action as vitamin K antagonist o inactivates factors II, VII, IX, X o long half live (days) o antagonist is vitamin K o rapid reversal through Beriplex, FFP or whole blood 87

88 Heparin Negatively charged muccopolysaccharide. Short half-life (hours) Present endogeneously in high concentrations in the liver and granula of the mast cells Binds with AT lll and causes an 1000x increase in its activity as an inhibitor of thrombin (f lla) = blocks the coagulation cascade Inactivates also factors IXa, Xa No oral form / reversal through protamin 88

89 Heparin induced thrombocytopenia Decrease of circulating thrombocytes to < 40 % of baseline value and/or less than thrombocytes/ml under heparin treatment Appears within 1-21 days of ttt. Reversal 1-10 days Possible with all routes of administration and at any dosage Increased anti-platelet factor 4 plasma level: 50%-60% specific and sensitive Bleeding is rarely an issue Major clinical problem is thrombosis 89 Probable platelet defect => white thrombi!!

90 Low molecular weight heparins Dalteparine/Enoxaparine/Nadroparine Inhibit Xa much more than thrombin (ca 4:1) Bind to ATlll and heparin co-factor ll (thrombin inhibition) Only parenteral form / standard dosage / no monitoring necessary Do not significantly modify aptt Are partially antagonized by protamin sulfate 20% cross-reactions with heparin (HIT) 90

91 Thrombocytenaggregationshemmer Clopidogrel (Plavix ) Prasugrel (Efient ) Abciximab (ReoPro ) Tirofiban (Aggrastat ) XIIIa Acetylsalicylic acid (Aspirin ) mod. nach Corti R, et al. Kardiovaskuläre Medizin 2004; 7:

92 Vitamin K-Antagonisten Vitamin-K- Antagonisten Vitamin-K- Antagonisten XIIIa mod. nach Corti R, et al. Kardiovaskuläre Medizin 2004; 7:

93 Heparin (unfraktioniert) Heparin + Antithrombin XIIIa mod. nach Corti R, et al. Kardiovaskuläre Medizin 2004; 7:

94 Heparin (niedermolekular) Heparin + Antithrombin Niedermolekulare Heparine (+ Antithrombin) XIIIa mod. nach Corti R, et al. Kardiovaskuläre Medizin 2004; 7:

95 Heparin (niedermolekular): Niereninsuffizienz In patients with a CrCl<30ml/min, LMWH accumulates >> individual dose-adjustment according to anti-xa recommended Schmid P, et al. J Thromb Haemost 2009; 7:

96 Faktor Xa - Inhibitoren Danaparoid (Orgaran ) [i.v./s.c.] Fondaparinux (Arixtra ) [s.c.] Rivaroxaban (Xarelto ) [p.o.] XIIIa mod. nach Corti R, et al. Kardiovaskuläre Medizin 2004; 7:

97 Direkte Thrombin-Inhibitoren Lepirudin (Refludan ) [i.v.] Bivalirudin (Angiox ) [i.v.] Dabigatran (CH:-) [p.o.] XIIIa mod. nach Corti R, et al. Kardiovaskuläre Medizin 2004; 7:

98 98

99 99 Thromboembolie

100 Thromboembolie Ausmass des Risikos Ungefähres Risiko für thromboembolische Komplikation bei unbehandelten Patienten Geerts WH; et al. Chest 2008; 133 (6 Suppl): 381S-453S. 100

101 Thromboembolie Ausmass des Risikos Ungefähres Risiko für thromboembolische Komplikation bei unbehandelten Patienten 101 Geerts WH; et al. Chest 2008; 133 (6 Suppl): 381S-453S. Clagett GP, Reisch JS. Ann Surg 1988; 208:

102 Thromboembolie Ausmass des Risikos Datenbankuntersuchung an Frauen mittleren Alters in Grossbritannien; Beobachtungsperiode Sweetland S, et al. BMJ 2009; 339: b4583

103 Thromboembolie Ausmass des Risikos Sweetland S; et al. BMJ 2009; 339: b

104 Venous thrombosis caused by Virchow s triad stasis, endothelial lesions, increased coagulability Anesthesia by itself increases coagulability >> 20-50% risk of DVT under anesthesia deep venous thrombosis as source of pulmonary embolism prevention: heparin, dextran, coumarin surgery: thrombectomy, caval filter,vein restoration fibrinolysis 104

105 Venous thrombosis: risk factors Immobilization Previous event Malignancy Thrombocytosis Obesity Varicosis Hormonal treatments Rxtherapy of the lower abdomen 105

106 Arterial thrombosis Search for source of peripheral arterial embolization Prevention by means of antiplatelet agents Surgery: thrombectomy, thrombendarterectomy (carotid) or resection (aneurysms) Fibrinolysis 106

107 Thrombophilia Deficiency in - AT lll - Heparin co-factor ll - TFPI - Protein C - Protein S Thrombocytosis apl syndrome High serum viscosity Polycythemia 107

108 108

Hemostasis, Bleeding, and Vascular Disorders

Hemostasis, Bleeding, and Vascular Disorders Hemostasis, Bleeding, and Vascular Disorders PD Dr med Michel Adamina, MSc michel.adamina@kssg.ch Klinik für Chirurgie www.surgery.ch Outline Hemostasis Coagulation and functional tests Bleeding disorders

Mehr

Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation

Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation Inhalt Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation Management von / bei Blutungen oder invasiven Eingriffen Dieter von Ow, Zentrale Notfallaufnahme Kantonsspital St.Gallen 1. Problem - Antikoagulation

Mehr

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation Ilk Rü W lt Ilka Rüsges-Wolter Inselspital Bern Neue Therapieoptionen p der oralen Antikoagulation Exkurs Hämostase Wirkungsweise bisheriger Antikoagulantien

Mehr

Miodrag Filipovic miodrag.filipovic@kssg.ch

Miodrag Filipovic miodrag.filipovic@kssg.ch 20. TOGGENBURGER ANÄSTHESIE REPETITORIUM Fallvorstellung Gerinnungshemmende Medikamente Institut für Anästhesiologie Miodrag Filipovic miodrag.filipovic@kssg.ch Fallbeispiel 1a 68-jähriger Patient Bekannte

Mehr

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Prim. Univ.-Prof. DDr. Thomas Klestil Abteilung Unfallchirurgie Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Inhalt 2 1 Einführung: Zahlen & Fakten 2

Mehr

Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer

Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer Hämostaseologisch - Kardiologisches Symposium Hamburg 25.02.2012 Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer E. Lindhoff-Last Schwerpunkt Angiologie/ Hämostaseologie zertifiziert für Klinik,

Mehr

Gerinnungsbefunde in der klinischen Routine was ändern die neuen Antikoagulantien? Peter Quehenberger Klinisches Institut für Labormedizin AKH Wien

Gerinnungsbefunde in der klinischen Routine was ändern die neuen Antikoagulantien? Peter Quehenberger Klinisches Institut für Labormedizin AKH Wien Gerinnungsbefunde in der klinischen Routine was ändern die neuen Antikoagulantien? Peter Quehenberger Klinisches Institut für Labormedizin AKH Wien Evolution of Knowledge Heparins Warfarin LMWHs direkte

Mehr

Neue$An'koagulan'en$und$ Thrombozytenfunk'onshemmer

Neue$An'koagulan'en$und$ Thrombozytenfunk'onshemmer Neue$An'koagulan'en$und$ Thrombozytenfunk'onshemmer Andreas$Greinacher$ Ins'tut$für$Immunologie$und$Transfusionsmedizin$ Ernst>Moritz>Arndt>Universität$Greifswald$ Vorhofflimmern$ $ $$$Thrombose Blutung

Mehr

b 35 Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand:

b 35 Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand: b 35 w w w. b i o s c i e n t i a. d e Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand: O k t o b e r 2 013 Seit 2008 stehen Dabigatran (Pradaxa ), Rivaroxaban (Xarelto

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

Patient, 75 Jahre, cm, kg

Patient, 75 Jahre, cm, kg Neue orale Antikoagulantien: perioperatives Management Patient, 75 Jahre, cm, kg Anamnese: hristian von Heymann, MD DEAA Universitätsklinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin

Mehr

Perioperative Thromboseprophylaxe

Perioperative Thromboseprophylaxe Perioperative Thromboseprophylaxe Eva Schaden Universitätsklinik für Anästhesie, Allgemeine Intensivmedizin & Schmerztherapie Zahlen & Fakten ca. die Hälfte der venösen Thromboembolien (Tiefe Venenthrombose

Mehr

Hämostaseologische Therapie von Blutungen in der Neurochirurgie

Hämostaseologische Therapie von Blutungen in der Neurochirurgie Hämostaseologische Therapie von Blutungen in der Neurochirurgie 13. Kongress der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin Sitzung Gerinnungsmanagement in der Neurochirurgie

Mehr

Neue Antikoagulantien - klinische Aspekte

Neue Antikoagulantien - klinische Aspekte Neue Antikoagulantien - klinische Aspekte Duisburg, 14.11.12 Dr. med. Hannelore Rott GZRR 3 Hämostaseologen, niedergelassen Diagnostik und Therapie aller hämorrhagischen und thrombophilen Gerinnungsprobleme,120-150

Mehr

HELIOS Kliniken GmbH. Antithrombotische Therapie 2013 Chance und Risiko, ein Überblick. HELIOS William Harvey Klinik Bad Nauheim. Dr.

HELIOS Kliniken GmbH. Antithrombotische Therapie 2013 Chance und Risiko, ein Überblick. HELIOS William Harvey Klinik Bad Nauheim. Dr. HELIOS Kliniken GmbH Antithrombotische Therapie 2013 Chance und Risiko, ein Überblick HELIOS William Harvey Klinik Bad Nauheim Dr. Karlfried Kainer ..dies ist alles nur geklaut! Aber es gilt der alte Leitsatz

Mehr

Antikoagulantien bei Niereninsuffizienz und Dialyse - Neue orale Therapiemöglichkeiten

Antikoagulantien bei Niereninsuffizienz und Dialyse - Neue orale Therapiemöglichkeiten Antikoagulantien bei Niereninsuffizienz und Dialyse - Neue orale Therapiemöglichkeiten Robert Klamroth Klinik für Innere Medizin Angiologie, Hämostaseologie und Pneumologie / Hämophiliezentrum Berlin Vivantes-Klinikum

Mehr

Update Antikoagulation

Update Antikoagulation Update Antikoagulation Clara Update 20.11.2014 Dr. Monika Ebnöther Leitende Ärztin Hämatologie 21.11.2014 Übersicht Die Antikoagulantien und ihre Eigenschaften Die Anwendung bei - Vorhofflimmern - Thrombosen

Mehr

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin NOAC s und NOPAI s Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz, www.medunigraz.at NOAC s New Oral Anticoagulants DOAC s Direct

Mehr

INRswiss Tag INR. Neue orale Antikoagulanzien. Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! 54.j. Mann. 54.j. Mann. 54.j.

INRswiss Tag INR. Neue orale Antikoagulanzien. Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! 54.j. Mann. 54.j. Mann. 54.j. IRswiss Tag IRswiss Tag eue orale Antikoagulanzien Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! Beschwerden, Schmerzen im Brustbereich Abklärungen ergeben anfallartiges Vorhofflimmern

Mehr

Risiko kardiologisch indizierter Antikoagulation Was tun bei Blutung? Dr. Kai Johanning, D.E.S.A.

Risiko kardiologisch indizierter Antikoagulation Was tun bei Blutung? Dr. Kai Johanning, D.E.S.A. Risiko kardiologisch indizierter Antikoagulation Was tun bei Blutung? Dr. Kai Johanning, D.E.S.A. Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Direktor: Prof. Dr. W. Koppert Pradaxa Plavix /Iscover

Mehr

Faktorenersatz. Klinik für f r Innere Medizin I und Hämostaseologie

Faktorenersatz. Klinik für f r Innere Medizin I und Hämostaseologie Faktorenersatz Ingrid Pabinger-Fasching Klinik für f r Innere Medizin I Abteilung für f r Hämatologie H und Hämostaseologie Faktorenersatz Hämophilie Erworbener F VIII-Inhibitor Von Willebrand Syndrom

Mehr

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt-

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- Neue (direkte) orale Antikoagulantien (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- vor drei Wochen im Op 67 j. Patient, Jurist, 183 cm, 79 kg latente Bluthochdruckerkrankung

Mehr

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Thromboseprophylaxe OAK perioperativ Tc-Aggregationshemmer perioperativ Neue antithrombotische Substanzen NMW Heparin s.c. Dalteparin (Fragmin

Mehr

Blutungsneigung. Vorlesung Klinische Chemie Universität Witten/Herdecke. Dr. med. Günther Kappert

Blutungsneigung. Vorlesung Klinische Chemie Universität Witten/Herdecke. Dr. med. Günther Kappert Blutungsneigung Vorlesung Klinische Chemie Universität Witten/Herdecke Dr. med. Günther Kappert Alle Folien im Netz GerinnungsZentrum Rhein-Ruhr www.gzrr.de Dort zu finden: Folien dieser Vorlesung Weitere

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar?

Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar? Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar? Univ. Prof. Dr. Ulrich Hoffmann Angiologie - Gefäßzentrum Med. Poliklinik Innenstadt Klinikum der LMU München 50. Bayerischer Internistenkongress Behandlungsablauf

Mehr

Thrombophilie: neue Laborparameter / neue Antikoagulantien

Thrombophilie: neue Laborparameter / neue Antikoagulantien Thrombophilie: neue Laborparameter / neue Antikoagulantien PD Dr. med. Michael Spannagl Abt. für Tansfusionsmedizin und Hämostaseologie, Klinikum der Universität München Born to clot the European burden.

Mehr

Thrombus Torsten Schwalm

Thrombus Torsten Schwalm Rationale Diagnostik und moderne Therapie tiefer Venenthrombosen Thrombus Torsten Schwalm Diagnostik 1. Klinik: Wells-score 2.Labor: D-Dimere 3.Bildgebung: Kompressionssonographie (Phlebographie) Wells-score

Mehr

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 Agenda zelluläre Hämostase (primär) plasmatische Hämostase (sekundär) Heparin Phenprocoumon Rivaroxaban Apixaban

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13349-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13349-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13349-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Gültigkeitsdauer: 12.06.2014 bis 27.07.2017 Ausstellungsdatum: 12.06.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Das schwere Beckentrauma: Anästhesiologische Besonderheiten. Mark Coburn

Das schwere Beckentrauma: Anästhesiologische Besonderheiten. Mark Coburn Das schwere Beckentrauma: Anästhesiologische Besonderheiten Mark Coburn Trauma Population Letalität Weltweit 16000/Tote pro Tag Deutschland 40,5 pro 100.000 Deutschland VU 25,7 pro 100.000 Haupttodesursache:

Mehr

Hämatologie KSL. Klinik und Labor. Literatur / Evidenz. Literatur / Evidenz. Neue Antikoagulantien. Alte Antikoagulantien. Antikoagulation: womit?

Hämatologie KSL. Klinik und Labor. Literatur / Evidenz. Literatur / Evidenz. Neue Antikoagulantien. Alte Antikoagulantien. Antikoagulation: womit? 7. Frühlingszyklus Departement Medizin Antikoagulation: womit? Hämatologie LUKS Klinik und Labor Immunhämatologie Prof. Dr. Dr. Walter A. Wuillemin Chefarzt Abteilung Hämatologie, Hämatologisches Zentrallabor

Mehr

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wie ideal sind Vitamin-K-Antagonisten (VKA) und LMWH (low molec.

Mehr

Antikoagulation bei Niereninsuffizienz. J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg

Antikoagulation bei Niereninsuffizienz. J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg Antikoagulation bei Niereninsuffizienz J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg das Dilemma der Nephrologen das Dilemma der Nephrologen Nierenfunktionseinschränkung regelhaft Ausschlußkriterium

Mehr

Perioperative Risikoabschätzung

Perioperative Risikoabschätzung Perioperative Risikoabschätzung Wichtige Aspekte bei antikoagulierten Patienten, die sich einem chirurgischen Eingriff unterziehen müssen thromboembolisches Risiko* Indikation der AK? Eingriff bedingtes

Mehr

Perioperatives Gerinnungsmanagement

Perioperatives Gerinnungsmanagement Perioperatives Gerinnungsmanagement Andreas Greinacher Institut für Immunologie und Transfusionsmedizin Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald DGTI Kongress September 2009 Quellenangaben der Folien

Mehr

asymptomatische VTE Todesfälle pro Jahr in Europa symptomatische VTE 600.000 543.000 500.000 Todesfälle pro Jahr 400.000 300.000 200.

asymptomatische VTE Todesfälle pro Jahr in Europa symptomatische VTE 600.000 543.000 500.000 Todesfälle pro Jahr 400.000 300.000 200. Xarelto VTE Epidemiologie Leitlinien Paradigmenwechsel in Europa Xarelto: 1. oraler FXa Inhibitor Xarelto und Mitbewerber 2 Jahre Erfahrung in Frankfurt-Höchst 01.12.2009 22.09.2010 Patrick Mouret, Köln

Mehr

Antikoagulation im Alter JH Beer Winterthur, 27.11.10

Antikoagulation im Alter JH Beer Winterthur, 27.11.10 Antikoagulation im Alter JH Beer Winterthur, 27.11.10 Antikoagulation im Alter Alter heisst nicht zwingend krank 100j-Olympiade Ziele Was ist anders im Alter? Ihr TITR vs Studien-TITR Selbstmessung vs

Mehr

Zukunft der Gerinnungsdiagnostik

Zukunft der Gerinnungsdiagnostik Zukunft der Gerinnungsdiagnostik Sabine Eichinger Univ. Klinik für Innere Medizin I Medizinische Universität Wien Überblick Thrombingenerierungstests Microparticles Thrombozytenfunktionstests Thrombingenerierungstests

Mehr

Orale Antikoagulation Praktische Aspekte. PD Dr. med. E. Bächli Medizinische Klinik, Spital Uster

Orale Antikoagulation Praktische Aspekte. PD Dr. med. E. Bächli Medizinische Klinik, Spital Uster Orale Antikoagulation Praktische Aspekte PD Dr. med. E. Bächli Medizinische Klinik, Spital Uster Orale Antikogulation Vitamin K-Antagonisten Woher kommen die VKA? Wie wirken VKA? Wie kontrolliert man Ihre

Mehr

NOAC s und NOPAI s - perioperativ

NOAC s und NOPAI s - perioperativ NOAC s und NOPAI s - perioperativ Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz, www.medunigraz.at NOPAI s Medizinische Universität

Mehr

Perioperativer Umgang mit neuen Antikoagulanzien

Perioperativer Umgang mit neuen Antikoagulanzien Perioperativer Umgang mit neuen Antikoagulanzien R. Scherer Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Notfallmedizin Ev. Klinikum Niederrhein ggmbh Duisburg / Oberhausen / Dinslaken Evangelisches

Mehr

Update Antikoagulation Alte und neue Antikoagulantien

Update Antikoagulation Alte und neue Antikoagulantien Update Antikoagulation Alte und neue Antikoagulantien Pharmazeutische Gesellschaft Zürich ETHZ Hauptgebäude D-502 Zürich, 10.01.2013 PD Dr Lars M. Asmis Unilabs Gerinnungslabor Zürich Zentrum für perioperative

Mehr

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Akademie für Ältere, Heidelberg 10.4.2014 Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Job Harenberg, Prof. Dr. med. Shabnam Zolfaghari, M.Sc. Klinische Pharmakologie Medizinische

Mehr

Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig?

Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig? Akademie für Ältere, Heidelberg 31. Januar 2013 Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig? Job Harenberg, Prof. Dr. med. Shabnam Zolfaghari, M.Sc. Klinische Pharmakologie

Mehr

Bridging in Zeiten der NOAKs/DOAKs - wenn ja, wie?

Bridging in Zeiten der NOAKs/DOAKs - wenn ja, wie? Bridging in Zeiten der NOAKs/DOAKs - wenn ja, wie? H. Schinzel Mainz 10. Juni 2015 Antikoagulantien direkte Rivaroxaban Apixaban Edoxaban FXa indirekte Fondaparinux (AT) Danaparoid (AT) NMH (AT) UFH (AT)

Mehr

Vorhofflimmern für die Praxis

Vorhofflimmern für die Praxis Nicht valvuläres Vorhofflimmern Vorhofflimmern für die Praxis Antikoagulation bei Vorhofflimmern - warum und was bringen die neuen Substanzen? Prof. Dr. Georg Kojda Fachpharmakologe, Fachapotheker für

Mehr

Moderne Antikoagulation Manfred Gütl Universitätsklinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

Moderne Antikoagulation Manfred Gütl Universitätsklinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Moderne Antikoagulation G2003 Manfred Gütl Universitätsklinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin CSL Behring Baxter Biotest Matel Med Mitsubishi Pharma Pentapharm Bayer Conflicts of Interest G2003

Mehr

Sekundärprävention von TVT/LE

Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention TVT/ LE Studienlage Rivaroxaban (Xarelto ) Dabigatranetexilat (Pradaxa ) Apixaban (Eliquis ) Edoxaban (Lixiana ) Vergleich der 4 Substanzen bezogen auf

Mehr

Moderne Antikoagulation bei chronischer Niereninsuffizienz und Dialysepflichtigkeit

Moderne Antikoagulation bei chronischer Niereninsuffizienz und Dialysepflichtigkeit Moderne Antikoagulation bei chronischer Niereninsuffizienz und Dialysepflichtigkeit Saskia Gottstein Abteilung für Innere Medizin- Angiologie, Hämostaseologie, Pneumonologie Vivantes-Klinikum im Friedrichshain,

Mehr

Neue orale Antikoagulanzien: Quick-Wert ade? Hämostaseologie im Dialog, Köln Mai 2011

Neue orale Antikoagulanzien: Quick-Wert ade? Hämostaseologie im Dialog, Köln Mai 2011 Neue orale Antikoagulanzien: Quick-Wert ade? Hämostaseologie im Dialog, Köln Mai 2011 Direkte orale Antikoagulanzien - Dabigatran (Pradaxa ) - Rivaroxaban (Xarelto ) - Apixaban (NN ) OA: orale Antikoagulanzien

Mehr

INRswiss Tag. Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen?

INRswiss Tag. Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen? INRswiss Tag Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen? Prof. Dr. Dr. med. Walter A. Wuillemin Chefarzt Abteilung für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor Luzerner

Mehr

Neu orale Antikoagulantien NOACs/DOAKs. Dr. Peter Santer Labor für klinische Pathologie Krankenhaus Bruneck

Neu orale Antikoagulantien NOACs/DOAKs. Dr. Peter Santer Labor für klinische Pathologie Krankenhaus Bruneck Neu orale Antikoagulantien NOACs/DOAKs Dr. Peter Santer Labor für klinische Pathologie Krankenhaus Bruneck Thromb Haemost 2013; 109:569 Neue orale Antikoagutantien Was spricht für sie? Orale Verabreichung

Mehr

Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien. Richard Strauß, Erlangen. Universitätsklinikum. Erlangen. R. Strauß

Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien. Richard Strauß, Erlangen. Universitätsklinikum. Erlangen. R. Strauß Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien Richard Strauß, Gerinnung Neue Antikoagulantien Angriffspunkte neuer Antikoagulantien Welches neue Antikoagulanz greift am Faktor II (Thrombin) an? A Apixaban

Mehr

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC)

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC) 10 Therapeutische Prinzipien Dieser Test dient zur quantitativen Bestimmung von Thrombininhibitoren. Er beruht auf der Aktivierung von Prothrombin durch Ecarin zum Meizothrombin, einem nicht gerinnungsaktivierenden

Mehr

Immunregulatorische Funktionen von T-Lymphozyten

Immunregulatorische Funktionen von T-Lymphozyten Immunregulatorische Funktionen von T-Lymphozyten DISSERTATION zur Erlangung des Doktorgrades der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel vorgelegt von

Mehr

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR?

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT MEDIZINISCHE KLINIK UND POLIKLINIK I TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? UPDATE KARDIOLOGIE 12.11.2014 PD Dr.

Mehr

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Inhalt Pharmakologische Beeinflussung der Blutgerinnung Thrombose und Lungenembolie (Prävention + akut) Vorhofflimmern Kardiovaskuläre Implantate Switch

Mehr

Antikoagulation und Thromboseprophylaxe bei neurochirurgischen Patienten

Antikoagulation und Thromboseprophylaxe bei neurochirurgischen Patienten Antikoagulation und Thromboseprophylaxe bei neurochirurgischen Patienten Vorbemerkungen Die Art und Intensität der Antikoagulation muss nach Bildgebung individuell entschieden werden. Allgemein lässt sich

Mehr

Neue Antikoagulantien Praktischer Einsatz. PD Dr. Jan Steffel Oberarzt Kardiologie / Rhythmologie, USZ

Neue Antikoagulantien Praktischer Einsatz. PD Dr. Jan Steffel Oberarzt Kardiologie / Rhythmologie, USZ Neue Antikoagulantien Praktischer Einsatz PD Dr. Jan Steffel Oberarzt Kardiologie / Rhythmologie, USZ Patient #1 Patient #1 68 jährige Patientin Paroxysmales Vorhofflimmmern seit 2 Jahren Arterielle Hypertonie

Mehr

University of Zurich. Gerinnungshemmung im akuten Koronarsyndrom. Zurich Open Repository and Archive. Steffel, J; Lüscher, T F.

University of Zurich. Gerinnungshemmung im akuten Koronarsyndrom. Zurich Open Repository and Archive. Steffel, J; Lüscher, T F. University of Zurich Zurich Open Repository and Archive Winterthurerstr. 190 CH-8057 Zurich http://www.zora.uzh.ch Year: 2009 Gerinnungshemmung im akuten Koronarsyndrom Steffel, J; Lüscher, T F Steffel,

Mehr

The Vascular, Rheologic, Biochemical, and Molecular Environment after Deep-Vein Thrombosis. Becker RC. N Engl J Med 2012;366:2028-2030.

The Vascular, Rheologic, Biochemical, and Molecular Environment after Deep-Vein Thrombosis. Becker RC. N Engl J Med 2012;366:2028-2030. The Vascular, Rheologic, Biochemical, and Molecular Environment after Deep-Vein Thrombosis. Becker RC. N Engl J Med 2012;366:2028-2030. Dr. Gion D. Deplazes, 21.06.12 12 Neue orale Antikoagulantien Vitamin-K-Antagonisten

Mehr

Perioperative AK KSSG. J. H. Beer 26.3.10

Perioperative AK KSSG. J. H. Beer 26.3.10 Perioperative AK KSSG J. H. Beer 26.3.10 Bridging Therapy BLINDLY How to bridge a mitral PHV patient undergoing abdominal surgery? Valve: Tilting disc bileaflet Position: Mitral Valve INR: 3.0 (2.5-3.5)

Mehr

Gerinnungshemmung im akuten Koronarsyndrom

Gerinnungshemmung im akuten Koronarsyndrom 2009 by Verlag Hans Huber, Hogrefe AG, Bern Therapeutische Umschau 2009; DOI 10.1024/0040-930.66.4.301 301 Herzkreislaufzentrum, Klinik für Kardiologie, UniversitätsSpital Zürich und Kardiovaskuläre Forschung,

Mehr

NeueoraleAntikoagulantien

NeueoraleAntikoagulantien GUIDELINE NeueoraleAntikoagulantien Ersteltvon:A. Rosemann, O. Senn, F. Huber, U. Beise am:11/2012 Inhaltsverzeichnis KURZVERSION.2 Inhaltsverzeichnis 1. Wirkstofe,Vor-undNachteile.2 2. medixempfehlungen.2

Mehr

Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München

Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München Medizinische Klinik und Poliklinik III Direktor: Prof. Dr. W. Hiddemann Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München Disclosures

Mehr

slides alcohol prk.wmv

slides alcohol prk.wmv Pain and functioning post Alcohol PRK vs. -PRK: A prospective Intra-individual Comparison Toam Katz, Gisbert Richard, S. J. Linke Subjektive Entwicklung der Schmerzsymptomatik und Funktion nach Alcohol

Mehr

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban)

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban) Die Kontroverse: Schlaganfall Verhinderung (10% 2%) Blutungs Risiko (> 1%) Keine Antikoagulation Vitamin K Antagonisten 64,6% Medicare Kohorte, USA (n = 23657) Birman Deych E et al. Stroke 2006; 37:

Mehr

Neue Entwicklungen bei Vorhofflimmern

Neue Entwicklungen bei Vorhofflimmern Neue Entwicklungen bei Vorhofflimmern Michael Kühne Kardiologie/Elektrophysiologie Solothurn, 6.9.2012 www.flimmerstopp.ch Epidemiologie Die Epidemie Vorhofflimmern Miyasaka et al., Circulation 2006 ESC

Mehr

Was gab es Neues auf dem Arzneimittelmarkt 2011

Was gab es Neues auf dem Arzneimittelmarkt 2011 - - - Rubrik Neue Arzneimittel - - - 6. Jahrgang, 1. Ausgabe, 1-19 Was gab es Neues auf dem Arzneimittelmarkt 2011 Teil 1: Neue Antithrombotika Aktualisiert! Dabigatran (Pradaxa ) Rivaroxaban (Xarelto

Mehr

Marcoumar, Xarelto oder Pradaxa: eines für alle oder nicht?

Marcoumar, Xarelto oder Pradaxa: eines für alle oder nicht? Marcoumar, Xarelto oder Pradaxa: eines für alle oder nicht? Gerrit Hellige Inhalt Hintergrund Grundlagen der Antikoagulation Anforderungen an ein Antikoagulans Eigenschaften der neuen oralen Antikoagulatien

Mehr

Hypokoagulierte PatientInnen

Hypokoagulierte PatientInnen Wiener Bluttage 2009 AKH Wien 11.6.2009 Hypokoagulierte PatientInnen Sibylle A. Kozek-Langenecker Evangelisches Krankenhaus Wien Univ.-Klinik für Allgemeine Anästhesie und Intensivmedizin Medizinische

Mehr

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank Klinik und Poliklinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie Interdisziplinäres Gefäßzentrum Klinikum rechts der Isar (MRI) der TU München (TUM) Headline bearbeiten The impact of patient age on carotid

Mehr

Safety Serious Adverse Events. ADAMON Projekt

Safety Serious Adverse Events. ADAMON Projekt Safety Serious Adverse Events ADAMON Projekt 1 Adverse Events Gute Nachrichten: Unerwünschte Ereignisse = Adverse events (AE) werden in der SYNCHRONOUS Studie nicht dokumentiert. Common Terminology Criteria

Mehr

Plättchenhemmer Update 2013. Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich

Plättchenhemmer Update 2013. Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich Plättchenhemmer Update 2013 Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich Plättchenhemmer: Update 2013 Pathophysiologie der Plättchenhemmung Neue Substanzen Aspirin Neue

Mehr

Patientenhochschule 11.03.15: Alternativen zur Gerinnungshemmung bei Vorhofflimmern

Patientenhochschule 11.03.15: Alternativen zur Gerinnungshemmung bei Vorhofflimmern Datum Patientenhochschule 11.03.15: Alternativen zur Gerinnungshemmung bei Vorhofflimmern DR. MED. MATTHIAS KÄUNICKE, OBERARZT MEDIZINISCHE KLINIK II, KAT HOLISCHES KLINIKUM ESSEN Themen: 1. Blutgerinnnungssystem

Mehr

Antithrombotika heute: Mehr Wahl, mehr Qual

Antithrombotika heute: Mehr Wahl, mehr Qual Antithrombotika heute: Mehr Wahl, mehr Qual 10. Thurgauer Symposium für Innere Medizin 3.9.2015 Prof. Dr. med. B. Frauchiger, Chefarzt Medizinische Klinik, KSF Geschichte der Antikoagulation Dübgen 2012

Mehr

Gerinnung. Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Gerinnung. Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Gerinnung Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Inhalt Hämostase-System Bausteine, Gerinnungskaskade, Globalteste, Fibrinolyse Hämorrhagische

Mehr

Nutzenbewertung der DOAKS aus der Sicht des Hämostaseologen

Nutzenbewertung der DOAKS aus der Sicht des Hämostaseologen Nutzenbewertung der DOAKS aus der Sicht des Hämostaseologen karl.jaschonek@med.uni-tuebingen.de Universitätsklinikum Tübingen Abteilung Hämatologie, Onkologie, Immunologie, Rheumatologie und Pulmologie

Mehr

Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany

Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany Technische Universität München Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany H. Hausladen, B. Adolf and J. Leiminger outline introduction material and methods results

Mehr

MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE

MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE 1 MUSKELLEISTUNGSDIAGNOSE 2 MusclePerformanceDiagnosis measure - diagnose optimize performance Motorleistung PS Muskelleistung W/kg 3 Performance development Create an individual

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Blutgerinnung. Folie 1. Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung. Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe Antikoagulantien

Blutgerinnung. Folie 1. Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung. Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe Antikoagulantien Folie 1 Blutgerinnung Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe 1 Folie 2 Arzneistoffe/ Fertigarzneimittel mit Wirkung auf die Blutgerinnung: Marcumar, Marcuphen,

Mehr

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko Antikoagulation bei erhöhtem Antikoagulation bei Blutungsanamnese im GI-Trakt: Balanceakt zwischen Blutung, Ischämie und Embolie Prof. Frank M. Baer Interdisziplinäre Fortbildung, St. Antonius KH, 9.5.2012

Mehr

Perioperatives Management von antikoagulierten Patienten

Perioperatives Management von antikoagulierten Patienten Perioperatives Management von antikoagulierten Patienten J. Koscielny Leiter der Gerinnungsambulanz der Charité mit KV-Sitz (CCM) im MVZ 24-h-Gerinnungsrufdienst der Charité Institut für Transfusionsmedizin

Mehr

Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern

Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern Paul Kyrle Univ. Klinik f. Innere Medizin I AKH/Medizinische Universität Wien www.thrombosezentrum.at 20.4.2013 Vorhofflimmern selten bei Personen < 50 Jahre betrifft

Mehr

Direkte orale Antikoagulantien (Version1 / Mai 2013)

Direkte orale Antikoagulantien (Version1 / Mai 2013) TIROLER LANDESKRANKENANSTALTEN GESMBH UNIVERSITÄTSKLINIKEN INNSBRUCK Zentralinstitut für Med. & Chem. Labordiagnostik (ZIMCL) Vorstand: Univ. Prof. Dr. Andrea Griesmacher A-6020 Innsbruck, Anichstraße

Mehr

HOKUSAI-VTE Daiichi Sankyo schließt die Patientenrekrutierung für die größte Phase-III-Studie zur VTE

HOKUSAI-VTE Daiichi Sankyo schließt die Patientenrekrutierung für die größte Phase-III-Studie zur VTE HOKUSAI-VTE Daiichi Sankyo schließt die Patientenrekrutierung für die größte Phase-III-Studie zur VTE Edoxaban - ein neuer oraler Faktor-Xa-Inhibitor zur einmal täglichen Einnahme, in klinischer Prüfung

Mehr

Bericht über den Workshop der Paul-Martini-Stiftung (PMS) am 24. April 2013 in Berlin

Bericht über den Workshop der Paul-Martini-Stiftung (PMS) am 24. April 2013 in Berlin Bericht über den Workshop der Paul-Martini-Stiftung (PMS) am 24. April 2013 in Berlin Neue Entwicklungen bei der Prävention sowie Akut- und Langzeitbehandlung von Thrombosen und Embolien Prof. Dr. Torsten

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Blut alles im Fluss? Programm. Information. Blutstillung/Hämostase. Warum verbluten wir nicht? 17.01.2015. Blutstillung - Mechanismen 1.

Blut alles im Fluss? Programm. Information. Blutstillung/Hämostase. Warum verbluten wir nicht? 17.01.2015. Blutstillung - Mechanismen 1. pharma DAVOS 2015 Information Blut alles im Fluss? Prof. Dr. Dr. med. Walter A. Wuillemin Chefarzt Abteilung Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor Luzerner Kantonsspital Universität Bern Relationship

Mehr

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Neue Antikoagulantien Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Klinikum Traunstein Samstag, 17.11.2012 Pharmakologische Eigenschaften der Neuen Antikoagulantien ESC Working Group JACC 2012, 59 : 1413

Mehr

Hämostaseologie. Dr. Stephan Schauseil. unter Mitarbeit von:

Hämostaseologie. Dr. Stephan Schauseil. unter Mitarbeit von: Dr. Stephan Schauseil unter Mitarbeit von: Frau Dr. Sonja Burak Frau Dr. Sabine Engels-Schwarzlose Herrn Dr. Roland Geisel Dr. Ileana Herzum Herrn Dr. Dieter Kuschak Herrn Dr. Klaus-Peter Schröer Thomas

Mehr

23/04/2013. "Moderne" Antikoagulantienzur Thromboseprophylaxe und bei Vorhofflimmern. Was muss der Intensivist wissen, was kommt?

23/04/2013. Moderne Antikoagulantienzur Thromboseprophylaxe und bei Vorhofflimmern. Was muss der Intensivist wissen, was kommt? "Moderne" Antikoagulantienzur Thromboseprophylaxe und bei Vorhofflimmern. Was muss der Intensivist wissen, was kommt? Alexander Niessner Medizinische Universität Wien Übersicht Eigenschaften der neuen

Mehr

diesem Bereich anzubieten, so Michelle Lock, Vice President und General Manager Bristol-Myers Squibb Switzerland.

diesem Bereich anzubieten, so Michelle Lock, Vice President und General Manager Bristol-Myers Squibb Switzerland. Medienmitteilung Eliquis (Apixaban) erhält von Swissmedic die Zulassung zur Behandlung von tiefen Venenthrombosen (DVT) und Lungenembolien (PE) sowie zur Prävention von rezidivierenden DVT und PE bei Erwachsenen

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Therapiestandards bei Akutem Koronarsyndrom (ACS)

Therapiestandards bei Akutem Koronarsyndrom (ACS) Therapiestandards bei Akutem Koronarsyndrom (ACS) Vorschlag für ein standardisiertes Vorgehen in unserem ACS Netzwerk Peter Siostrzonek Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Linz Akutes Koronarsyndrom

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Neue Antithrombotika - internistische Indikationen

Neue Antithrombotika - internistische Indikationen Neue Antithrombotika - internistische Indikationen J. HARENBERG, S. MARX, M. KREJCZY, INSTITUT FÜR KLINISCHE PHARMAKOLOGIE MANNHEIM, RUPRECHT-KARLS-UNIVERSITÄT HEIDELBERG Heparine und Vitamin-K-Antagonisten

Mehr

Gerinnungshemmung nach ACS und/oder Rekanalisation

Gerinnungshemmung nach ACS und/oder Rekanalisation 25. Grazer Fortbildungstage der Ärztekammer fu r Steiermark Pharmakotherapie 2014: Was ist gesichert, was ist obsolet? (Sie bestimmen mit!) Gerinnungshemmung nach ACS und/oder Rekanalisation Graz, 11.

Mehr

Orale Antikoagulation Dosierung, Pausierung, Bridging. Doz. Dr. Thomas Gary Angiologie Graz. Begriffserklärung

Orale Antikoagulation Dosierung, Pausierung, Bridging. Doz. Dr. Thomas Gary Angiologie Graz. Begriffserklärung Orale Antikoagulation Dosierung, Pausierung, Bridging Doz. Dr. Thomas Gary Angiologie Graz Begriffserklärung è Antikoagulation: Hemmung des plasmatischen Gerinnungssystems (zb Marcoumar, Sintrom; Heparin;

Mehr