Benutzerhandbuch. HR Kennzahlen dpw V8 Professional Web. dpw H.R. Software GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Benutzerhandbuch. HR Kennzahlen dpw V8 Professional Web. dpw H.R. Software GmbH"

Transkript

1 Benutzerhandbuch HR Kennzahlen dpw V8 Professional Web dpw H.R. Software GmbH Basiert auf Programmstand: 12/2009

2 Copyright 2009 dpw H.R. Software GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Werk einschließlich all seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwendung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung von dpw H.R. Software GmbH unzulässig und strafbar. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. dpw H.R. Software GmbH Scheydgasse 44 A-1210 Wien

3 Inhaltsverzeichnis Neuerungen im Überblick... 5 Einleitung... 6 VORARBEITEN... 7 Definition Austrittsgrund... 7 Definition Eintrittsgrund... 8 Definition Bezugsstatus Hinterlegen der Eintrittsgründe in Ein-/Austrittsdaten Definition Abgangsgründe Definition Zugangsgründe Eintragen von Zu- und Abgangsgrund bei DN Abteilung Eintragen von Zu- und Abgangsgrund bei DN Kostenstelle Definition Fiktive Bezüge Lohnarten für fiktiven Bezug aktivieren Weitere Möglichkeiten zur Ermittlung der fiktiven Werte Welche Programme verwenden fiktive Werte? VERWALTUNG KENNZAHLENBERICHT Registerkarte Allgemein Registerkarte Erweitert Registerkarte Druckparameter Registerkarte Spalten Spalten > Allgemein Spalten > Allgemein: Berechnung Formel Betrachtung Funktion dpw H.R. Software GmbH Seite 3 von 120

4 Zeitpunkt Spalten > Allgemein: Zuordnungen Spalten > Bedingungen Bedingungen > Zuordnungen Kopieren Kennzahlenbericht ERSTELLEN KENNZAHLENBERICHT Sollvorgaben anlegen Sollvorgaben fortschreiben Sollvorgaben erstellen aus Ist VERÖFFENTLICHUNG Bericht einzeln berechtigen Berichte berechtigen Anzeige Berichte je Profil Berichtmenü Berechtigungen Führungskraft SONDERFUNKTIONEN Exportieren Kennzahlenberichte Importieren Kennzahlenberichte Hinweise zum Mandanten-System dpw H.R. Software GmbH Seite 4 von 120

5 NEUERUNGEN IM ÜBERBLICK In der Programmversion 12/2009 stehen Ihnen folgende Neuerungen zur Verfügung: Definition Abgangsgründe Definition Zugangsgründe Eintragen von Zu- und Abgangsgrund bei DN Abteilung Eintragen von Zu- und Abgangsgrund bei DN Kostenstelle Hinweise zum Mandanten-System Neue Formeln * Neue Bedingungen * * Hinweis: Aufgrund der Vielzahl an Formeln und Bedingungen sind die Neuerungen mit Schriftfarbe orange markiert. dpw H.R. Software GmbH Seite 5 von 120

6 EINLEITUNG Dieses Modul ermöglicht Ihnen, verschiedene Auswertungen mit einer Auswahl von uns vorgegebener Kennzahlen (Formeln) zu definieren und zu erstellen. Prinzipiell gibt es zwei verschiedene Arten der Auswertungen: Stichtagsbezogene Auswertung: Alle Kennzahlen (Spalten) in dieser Auswertung werden zum selben Stichtag ermittelt. Sie stellt den Zustand zu einem bestimmten Zeitpunkt dar. Auswertung eines Zeitraumes: In jeder einzelnen Spalte kann definiert werden, ob die jeweilige Kennzahl für den ganzen Zeitraum (z.b.) DG-Kosten oder für einen Teile dieses Zeitraumes (z.b. erstes Monat im Jahr) berechnet werden soll. Damit können sowohl Werte über einen Zeitraum berechnet als auch eine Tendenz (ein bestimmter Verlauf) aufgezeichnet werden (z.b. Durchschnittsalter Quartalsweise über den Zeitraum von fünf Jahren. dpw H.R. Software GmbH Seite 6 von 120

7 VORARBEITEN Definition Austrittsgrund Info > Allgemeine Daten > Austrittsgrund Code Kennzahl Zuordnung eines fixen Parametercodes, der in der Spaltendefinition selektiert werden kann. Derzeit stehen folgende Codes zur Zuordnung zur Verfügung: Befristung Änderung Dienstverhältnis Einvernehmliche Lösung (DG) Einvernehmliche Lösung (DN) Entlassung Firmenwechsel Kündigung / Dienstgeber Kündigung / Dienstnehmer Probezeit / Dienstgeber Probezeit / Dienstnehmer Pensionierung Tod des Dienstnehmers Übernahme AVRAG Vorzeitiger Austritt begründet Vorzeitiger Austritt unbegründet dpw H.R. Software GmbH Seite 7 von 120

8 Echter Austritt Kennzeichnung, wenn es sich um einen echten Austritt handelt Das Feld bleibt leer, wenn der Austritt aus abrechnungstechnischen Gründen erfolgt (z.b. wenn aus einem Arbeiter wird ein Angestellter wird.) Definition Eintrittsgrund Es werden Eintrittsgründe definiert, die in der Spaltendefinition der Kennzahlen angesprochen werden können. Info > Allgemeine Daten > Eintrittsgrund Eingabefelder und ihre Bedeutung: Grund Kurzcode für den Eintrittsgrund. Beschreibung Die Beschreibung des Eintrittsgrunds. Echter Eintritt Es wird festgelegt, ob es sich im Sinn der Kennzahlen EINTRITT bzw. EIN- GRUND um einen echten Eintritt bzw. um den Ersatz eines Mitarbeiters handelt. dpw H.R. Software GmbH Seite 8 von 120

9 Code Fluktuation Hier wird jener fixe Parametercode zugeordnet, der in der Spaltendefinition (Verwaltung Kennzahlenbericht) zugeordnet werden kann. Derzeit stehen folgende Codes zur Zuordnung zur Verfügung: Neueintritt Ersatz für eine/n andere/n Mitarbeiter/in dpw H.R. Software GmbH Seite 9 von 120

10 Definition Bezugsstatus Info > Allgemeine Daten > Bezugsstatus Code Kennzahl Zuordnung eines fixen Parametercodes, der in der Spaltendefinition selektiert werden kann. Derzeit stehen folgende Codes zur Zuordnung zur Verfügung: Aktiv Altersteilzeit (aktive Phase) Altersteilzeit (Ruhephase) Bildungskarenz Elternteilzeit Karenz Mutterschutz Präsenzdienst Zivildienst dpw H.R. Software GmbH Seite 10 von 120

11 Hinterlegen der Eintrittsgründe in Ein-/Austrittsdaten Für die Ermittlung der Kennzahlen zum Thema Ein- bzw. Austritte im Unternehmen (z.b. Fluktuationsstatistik), können die Eintrittsgründe bei den Eintritten nachgetragen werden: V8P > DN/tägliche Arbeiten > Dienstnehmer: Ein/Austritt V8PWeb: Dienstnehmer/Monat: Ein/Austritt dpw H.R. Software GmbH Seite 11 von 120

12 Definition Abgangsgründe Es werden Abgangsgründe definiert, die in der Spaltendefinition der Kennzahlen angesprochen werden können. V8P > Definitionen > Firmendefinitionen > Abgangsgrund Eingabefelder und ihre Bedeutung: Grund Kurzcode für den Abgangsgrund. Beschreibung Die Beschreibung des Abgangsgrunds. dpw H.R. Software GmbH Seite 12 von 120

13 Definition Zugangsgründe Es werden Zugangsgründe definiert, die in der Spaltendefinition der Kennzahlen angesprochen werden können. V8P > Definitionen > Firmendefinitionen > Zugangsgrund Eingabefelder und ihre Bedeutung: Grund Kurzcode für den Zugangsgrund. Beschreibung Die Beschreibung des Zugangsgrunds. dpw H.R. Software GmbH Seite 13 von 120

14 Eintragen von Zu- und Abgangsgrund bei DN Abteilung Zu- und Abgangsgründe können bei der DN Abteilung hinterlegt werden. V8P > DN/tägliche Arbeiten > Dienstnehmer > Abteilung V8PWeb > Dienstnehmer Daten > DN Abteilung Zusätzliche Eingabefelder und ihre Bedeutung: Zugangsgrund Grund für das Zuordnen des Dienstnehmers zur Abteilung. Der Zugangsgrund bezieht sich auf den Beginn (das von ). Abgangsgrund Grund für das Beenden der Zuordnung des Dienstnehmers zur Abteilung. Der Abgangsgrund bezieht sich auf das Ende (das bis ). dpw H.R. Software GmbH Seite 14 von 120

15 Eintragen von Zu- und Abgangsgrund bei DN Kostenstelle Zu- und Abgangsgründe können bei der DN Kostenstelle hinterlegt werden. V8P > DN/tägliche Arbeiten > Dienstnehmer > Kostenstelle V8PWeb > Dienstnehmer Daten > DN Kostenstelle Zusätzliche Eingabefelder und ihre Bedeutung: Zugangsgrund Grund für das Zuordnen des Dienstnehmers zur Kostenstelle. Der Zugangsgrund bezieht sich auf den Beginn (das von ). Abgangsgrund Grund für das Beenden der Zuordnung des Dienstnehmers zur Kostenstelle. Der Abgangsgrund bezieht sich auf das Ende (das bis ). dpw H.R. Software GmbH Seite 15 von 120

16 Definition Fiktive Bezüge Allgemeines Die Kennzahlenberichte bieten auch die Möglichkeit, mit Bruttowerten zu arbeiten, die nicht aus der Abrechnung kommen, sondern zusätzlich fiktiv ermittelt werden. Unterschied Abrechnungsdaten / fiktive Bezüge Abrechnungsdaten Auswertung der abgerechneten / ausbezahlten Werte Fiktive Bezüge Parallele Abrechnung ohne Berücksichtigung der Aliquotierung nach Lohnsteuerbzw. Sozialversicherungstagen, auch noch nicht abgerechnete Monate können ausgewertet werden. Eventuell anstehende KV-Vorrückungen werden dabei fiktiv durchgeführt. Formeln Derzeit sind das folgende Kennzahlen-Formeln bzw. Bedingungen: BEZUG-F-BV BEZUG-F-BA fiktiver Bezug voll fiktiver Bezug aliquot KV-WERT-F fiktiver KV-Wert (Feld 1) KVI-WERT-F fiktiver KV-Wert intern (Feld 1) Bedingungen zu fiktivem KV-Wert Bedingungen zu fiktivem KV-Wert intern Bedingungen zu fiktivem Bezug voll Bedingungen zu fiktivem Bezug aliquot Vorarbeiten Soll eine dieser Kennzahlen bzw. Bedingungen verwendet werden, so müssen die Schalter fiktiver Bezug gewartet werden. Erst dann werden im Hintergrund fiktive Werte aufgebaut. Sie werden auf Anforderung (z.b. Kennzahlenbericht) ermittelt und mit dem Monatsabschluss (Lohn) in die Datenbank gespeichert. Diese fiktiven Werte können auch im Nachhinein aufgebaut werden. dpw H.R. Software GmbH Seite 16 von 120

17 Info > Allgemeine Daten > Bezug fiktive Berechnung Eingabefelder und ihre Bedeutung: Fiktive Bezüge Sie geben bekannt, ob für die ausgewählte Firma die Bezüge fiktiv ermittelt werden sollen. Durchschnitte Nicht berücksichtigen (Empfehlung): Es werden keine eigenen fiktiven Schnittbasen ermittelt. Normalerweise beinhalten Bezüge, die fiktiv ermittelt werden, keine Bestandteile aus einer Durchschnittsberechnung (z. B. Krankenentgelt). Berücksichtigen JA: (Nur in Ausnahmefällen). Eigene fiktive Schnittbasen werden aufgebaut und sofort (bei jeder Anforderung) in der Datenbank gespeichert und nicht erst beim Monatsabschluss (Modul Lohn/Gehalt). Das Arbeiten mit Schnittbasen kostet Performance und sollte wirklich nur dann aktiviert werden, wenn es wirklich gebraucht wird (= wenn zur Ermittlung der fiktiven Bezüge das Ergebnis der Berechnung aus Vorperioden notwendig ist. dpw H.R. Software GmbH Seite 17 von 120

18 Verdichten Wie am Nettozettel: Die Lohnarten werden entsprechend der Definition bei der Lohnart verdichtet (Druckkennzeichen Nettozettel). So können z.b. Unterlohnarten zur Lohnart davor addiert werden. Nicht verdichten: Die Lohnarten werden einzeln angedruckt. Das Druckkennzeichen in der Lohnart wird nicht berücksichtigt. Kostenrechnung Kostenstellen nicht berücksichtigen (Empfehlung) Im Normalfall ist die Kostenstellenaufteilung bei fiktiven Bezügen nicht relevant. Kostenstellen berücksichtigen Die fiktiven Bewegungen werden nach Kostenstellen aufgeteilt (entweder 1. auf die eingegebene Kostenstelle oder 2. prozentuell laut Kostenstellenaufteilung oder 3. auf die Stammkostenstelle). Das Ergebnis dieser Aufteilung wird in einer eigenen Tabelle abgespeichert. Das Erstellen dieser Kostenrechnung ist für die Kennzahlenberichte nicht notwendig! kostet Performance und sollte nur dann aktiviert werden, wenn es wirklich gebraucht wird. dpw H.R. Software GmbH Seite 18 von 120

19 Generieren Brutto aus Welche Bewegungen sind für die fiktive Berechnung relevant? Es gibt folgende Möglichkeiten: Terminierte Bruttobewegungen Bei B werden jene Bewegungen aus der Bruttoabrechnung, die in dem gewünschten Monat gelten und wo im Feld gültig von und/oder im Feld gültig bis ein Datum eingetragen ist, fiktiv bewertet. Lohnartenvorgabe Bei V werden jene Bewegungen aus der Lohnartenvorgabe, die in dem gewünschten Monat gelten fiktiv bewertet. Vorjahre ermitteln aus A = Basis Lohnkonto E = Eingaben (z.b. DN Kostenstelle mit Datum von/bis) Bei A werden die Rohdaten für das Aufbauen der fiktiven Werte aus den Vorperioden der Lohnabrechnung genommen, bei E aus den aktuell noch vorhandenen Eingaben. dpw H.R. Software GmbH Seite 19 von 120

20 Lohnarten für fiktiven Bezug aktivieren Damit eine Lohnart in der fiktiven Bruttoermittlung berücksichtigt wird, muss in der Lohnartendefinition die Stelle 91 der Steuerung auf 1 gesetzt werden. V8P > Definitionen > Lohn > Lohnart: Abgaben Steuerungen Steuerung Stelle 91: Zuordnung fiktiver Bezug Keine Berechnung (0) Normalfall Lohnart wird fiktiv berechnet (1) Mit JA wird für diese Lohnart die fiktive Berechnung aktiviert (z.b. Gehalt ohne Aliquotierung nach SV- und Lohnsteuertagen). Mit Doppelklick können Sie die Einstellung 0 auf 1 ändern und umgekehrt. Weitere Möglichkeiten zur Ermittlung der fiktiven Werte Sind die Schalter entsprechend gesetzt, so gibt es drei verschiedene Möglichkeiten, wie das Ermitteln der fiktiven Werte ausgelöst werden kann: 1. Vorläufige Berechnung ohne Speichern Wenn z.b. bei der Ermittlung eines Kennzahlenberichtes ein fiktiver Wert notwendig ist, aber noch nicht im richtigen Zustand (gar nicht oder Rollungen fehlen) abgespeichert ist, so werden die fiktiven Werte vorläufig ermittelt. D.h. sie stehen dpw H.R. Software GmbH Seite 20 von 120

21 nur dem anfordernden Programm (in unserem Beispiel diesem speziellen Kennzahlenbericht als Information zur Verfügung und werden mit Ausnahme der PI Schnittbasen zu diesem Zeitpunkt nicht gespeichert. 2. Automatisch beim Monatsabschluss im Lohn Wenn der Monatsabschluss im Lohn durchgeführt wird, so werden die fiktiven Werte automatisch ermittelt und zwar vom niedrigsten Aufrollungsmonat in diesem Jahr bis zum laufenden Monat. Diese Ermittlung erfolgt als ersten Schritt vorläufig, wird dann aber abgespeichert. Das Ermitteln und Speichern der fiktiven Bezüge kostet Performance je mehr fiktive Bezüge, desto länger dauert der Monatsabschluss. 3. Im Nachhinein durch ein Hilfsprogramm Mit dem Hilfsprogramm WVA800D.R werden die fiktiven Werte für die angeforderten Personalnummern im selektierten Jahr vorläufig erstellt und abgespeichert. V8P > Technik > externes Programm starten > wva800d.r Eingabefelder und ihre Bedeutung: Firma Eingabe der zu verarbeitenden Firma. Bitte beachten Sie, dass bei einem SOLL-IST- Vergleich mit Vorgaben, die Firmennummer mit der in den Vorgaben übereinstimmen muss. Abrechnungskreis, Personalnummer von/bis Mit diesen Eingaben werden jene Dienstnehmer / Dienstverhältnisse bestimmt, die verarbeitet werden sollen. Jahr Eingabe des Jahres in der Form JJJJ, für das die fiktiven Werte erstellt werden sollen. dpw H.R. Software GmbH Seite 21 von 120

22 Welche Programme verwenden fiktive Werte? Kennzahlenbericht (Kennzahlen und Bedingungen zu fiktivem Bezug (voll und aliquot), fiktivem KV-Wert und fiktivem KV-Wert intern. Export Schnittstellen Lohn (Bezüge bzw. Bewegungen). Es können nur abgespeicherte Werte ausgewertet werden (erstellt durch Monatsabschluss oder im Nachhinein). Dabei können Tabellen mit fiktiven Werten auch mit anderen Tabellen aus diesen Schnittstellen ausgewertet werden, wobei die Tabelle PI Dienstnehmer eine Stern-Tabelle ist, die restlichen Tabellen sind Nicht-Stern-Tabellen. Können fiktive Werte auch für zukünftige Perioden ermittelt werden? Prinzipiell ja, automatische Umstufungen und dergleichen werden allerdings nicht durchgeführt. Es wird mit den Daten gerechnet, die jetzt schon für diese Periode bekannt sind. dpw H.R. Software GmbH Seite 22 von 120

23 VERWALTUNG KENNZAHLENBERICHT Info > Report > Kennzahlenberichte: Verwaltung Kennzahlenbericht Registerkarte Allgemein Kurzcode Eindeutiger Kurzcode für den Kennzahlenbericht Name Sie können max. 100 Zeichen verwenden. Verwendung: Anzeige in Berichtkategorie (Veröffentlichen Berichte) dpw H.R. Software GmbH Seite 23 von 120

24 Art Damit wird die Art des Kennzahlenberichts definiert. Dazu gibt es folgende vorgegebnen Arten: MIX (Normalfall) 1-zeilige Auswertung mit unterschiedlichen Kennzahlen FTE+HC 2-zeilige Auswertung: jeweils eine Zeile für FTE (Full Time Equivalent) und HC (Head Count) FTE-SI-VG FTE-VJ-LF HC-SI-VG HC-VJ-LF 4-zeilige Auswertung: Soll-Ist-Vergleich für FTE (Full Time Equivalent) Soll-Werte (laut erfassten Vorgaben) Ist-Werte Differenz Abweichung in Prozent. 4-zeilige Auswertung: für den Vergleich Vorjahr/laufendes Jahr Basis FTE: Vorjahreswerte Vorgegebene Periode Differenz Abweichung in Prozent 4-zeiliege Auswertung für den Soll Ist Vergleich Basis HC Soll-Werte (laut erfassten Vorgaben) Ist-Werte Differenz Abweichung in Prozent. 4-zeiliege Auswertung für den Vergleich Vorjahr/laufendes Jahr Basis HC Vorjahreswerte Vorgegebene Periode Differenz Abweichung in Prozent dpw Vorlage Ist der Kennzeichenbericht mit dpw Vorlage JA markiert, so handelt es sich um eine von dpw gelieferten Musterbericht, der nicht geändert werden kann. Weitere Vorgangsweise: Kopieren Kennzahlenbericht Um diesen Bericht nach Ihren Wünschen anpassen zu können, kopieren Sie diesen Bericht auf einen neuen Kurzcode: dpw H.R. Software GmbH Seite 24 von 120

25 Kurzcode Sie vergeben einen neuen, eindeutigen Kurzcode für diesen Bericht Auswerten Es wird festgelegt, ob es sich um eine Stichtagsauswertung oder um eine Auswertung über einen Zeitraum handelt. Summe (verdichten) nach Es können bis zu drei Verdichtungskriterien* erfasst werden. Beispiel: 1. Firma 2. Kostenstelle 3. Personalnummer Die Auswertung dazu ergibt: 1. Aufstellung der Firmen mit Summe je Firma 2. Aufstellung der Kostenstellen je Firma mit Summe je Kostenstelle 3. Aufstellung der DN je Kostenstelle mit Summe je DN * Ausnahmen: Bei folgenden Arten von Berichten gibt es eine Einschränkung: statt 3 nur 1 Verdichtungsebene möglich: Soll-Ist-Vergleich für Head Count (Art HC-SI-VG) Vergleich Vorjahr / laufendes Jahr für Head Count (Art HC-VJ-LF) dpw H.R. Software GmbH Seite 25 von 120

26 Nach folgenden Kriterien kann verdichtet werden: Allgemein gültige Verdichtungskriterien ABT Abteilung AUSB DN Ausbildung letzter Abschluss (zeitlich jüngster Eintrag) AUSGRUND Austrittsgrund (Code für Kennzahlen) Beruf Beruf BS Bezugsstatus DO Dienstordnung Firma Firma Funkt Funktion Funktgr Funktionsgruppe GESAMT nur Gesamtwerte Damit können DN-Kennzahlen und Kennzahlen aus dem Kurskatalog in einem Kennzahlenbericht ausgewertet werden. GESCHL Geschlecht ID Dienstnehmer-ID Konzern Konzern Kreis Abrechnungskreis KST Kostenstelle (abhängig von der Selektion Kostenstelle aus und der Kennzahl wird nach Stammkostenstelle, Kostenstellenaufteilung oder eingegebener Kostenstelle verdichtet) KST-H Hauptkostenstelle KTR Kostenträger (nur für Kennzahlen aus der Reiseabrechnung, die mit RK- beginnen) LGTAFEL Lohn-/Gehaltstafel LGTAFELS Lohn-/Gehaltstafel KV-Intern PLANGRU Plangruppe (aus Zeitwirtschaft) PNR Personalnummer (Firma + Persnr.) PROJEKT Projekt (nur für manche Kennzahlen aus der Zeitadministration (beginnen mit ZT-ZA- ) und der Leistungserfassung (beginnen mit ZT-LEF ) Stelle Stelle Tätigkeit Tätigkeit VERWGRU Verwendungsgruppe dpw H.R. Software GmbH Seite 26 von 120

27 VERWGRUS Verwendungsgruppe KV-Intern VSNr Versicherungsnummer Verdichtung nur für Kennzahlen aus dem Modul Bildung BI-Fachr Bildung Fachrichtung BI-Inst Bildung Institut BI-Int-Ext Bildung Intern / Extern BI-KAT01 Bildung Unterkategorie 01 BI-KAT02 Bildung Unterkategorie 02 BI-KAT03 Bildung Unterkategorie 03 BI-KST Bildung Kostenstelle vom Kurs BI-Kursart Bildung Kursart BI-Kursort Bildung Kursort BI-Refer Bildung Referent BI-Zielgru Bildung Zielgruppe Hinweis: Kriterien, die mit BI- beginnen, können nur für jene Kennzahlen verwendet werden, die mit BI- oder BK- beginnen Ausnahme: BI-KST ist nur für Kennzahlen zulässig die mit BI- beginnen. Kriterien die nicht mit BI- beginnen sind für jene Kennzahlen verwendbar, die nicht mit BK- beginnen Ausnahme GESAMT ist für alle Kennzahlen verwendbar. Anzahl Stellen Wird eine Zahl (n ungleich Null) eingegeben, so werden nur die ersten n Stellen des Kriteriums zum Verdichten verwendet. (Z.B. die ersten beiden Stellen der Kostenstelle entsprechen dem Profitcenter. Wird jetzt beim Kriterium KST Stellen = 2 eingegeben, so wird eine Auswertung nach Profitcentern erstellt. dpw H.R. Software GmbH Seite 27 von 120

28 Text Nach Veröffentlichung des Berichts im Berichtmenü wird dieser Text angezeigt, bei Positionierung des Mauszeigers auf den Bericht. z.b. Verwaltung Kennzahlenbericht > Allgemein: Text Berichtmenü dpw H.R. Software GmbH Seite 28 von 120

29 Registerkarte Erweitert Datenquelle: FTE aus Es wird festgelegt, ob bei der Ermittlung der Vollzeitäquivalente (FTE) bzw. bei der anteiligen Berechnung anderer Kennzahlen die monatliche Arbeitszeit die wöchentliche Arbeitszeit das Beschäftigungsausmaß herangezogen werden soll. Altersteilzeit berücksichtigen Bei JA wird der Prozentsatz der Altersteilzeit beim Ermitteln FTE bzw. bei einer anteiligen Kennzahl berücksichtigt. Der Prozentsatz für die Altersteilzeit wird beim Dienstnehmer in der Einstufung angegeben. dpw H.R. Software GmbH Seite 29 von 120

30 Datenquelle: KST aus Bei Verwendung der Kostenstelle als Verdichtungsebene: Es wird festgelegt, ob die Stammkostenstelle oder die Kostenstellenaufteilung herangezogen werden soll, zusätzlich kann noch definiert werden, ob das Buchen auf spezielle Kostenstellen die Stammkostenstelle bzw. die Kostenstellenaufteilung übersteuern soll dies gilt nur für einige Kennzahlen. Wenn bei manchen Kennzahlen nach Kostenträger bzw. nach Projektnummer verdichtet werden kann, ist die Vorgangsweise analog. Wird die Kostenstellenaufteilung gewählt so wird - wenn in einer Spalte der Bezug statt einer Kennzahl gewählt ist automatisch die tatsächlich belastete Kostenstelle verwendet. Parameter Austrittsdatum Ist das Kennzeichen Austritt am Folgetag zählen selektiert, so wird bei den Kennzahlen AUSTRITT und AUS-GRUND der Folgetag des Austritts als Austrittsdatum verwendet. ABW-Saldo Ist das Kennzeichen ABW-Anträge berücksichtigen selektiert, so werden bei den Kennzahlen, die den Urlaubsaldo ermitteln, auch die Urlaubsanträge berücksichtigt. Zyklus (Nur bei Zeitraum relevant) Ist die Art einzeilig (MIX) und wird ein Zeitraum ausgewertet, so besteht die Möglichkeit mehrere Zyklen dieses Zeitraumes auszuwerten (z.b. kann ein Jahr in den Spalten definiert werden und mittels dreijährigem Zyklus werden diese drei Jahre vertikal untereinander angeführt (z.b. 1. Zeile 2008 (= Startzyklus), 2. Zeile Zeile 2010). Beim Durchführen der Auswertung wird der Startzyklus angegeben. Zyklus Art Gibt an, um welchen Zyklus es sich handelt: Monat Quartal Halbjahr Jahr monatlicher Zyklus Quartalszyklus Halbjahreszyklus jährlicher Zyklus dpw H.R. Software GmbH Seite 30 von 120

31 Zyklus Anzahl Gibt an, wie viele Zyklen ausgewertet werden sollen, eine negative Zahl bewirkt, dass die Zyklen in die Vergangenheit gehen z.b. (1. Zeile 2008 (=Startzyklus), 2. Zeile 2007, 3. Zeile 2006) Zyklus Darstellung Es wird festgelegt, was als Zeilentext für den Zyklus ausgegeben werden soll. Es können maximal 10 Stellen ausgegeben werden. Der Text kann folgende Kürzel enthalten: $hj$ $hjl$ $jj$ $jj1$ $jjjj$ $jjjj1$ $mm$ $nr$ $qq$ $qql$ Halbjahr (1 oder 2 laut Kalender) laufendes Halbjahr (1 oder 2 immer mit 1 beginnend) Jahr (2-stellig) Folgejahr (2-stellig) Jahr (4-stellig) Folgejahr (4-stellig) Monat laufende Nummer des Zyklus Quartal (1, 2, 3 oder 4 laut Kalender) laufendes Quartal (1, 2, 3 oder 4 immer mit 1 beginnend) dpw H.R. Software GmbH Seite 31 von 120

32 Registerkarte Druckparameter Spaltenbreite PDF Für die Wertspalten in den Auswertungen gibt es zwei Spaltenbreiten (schmal = >.>>>.>>9,99- und breit >>>.>>>.>>9,99- ). Normalerweise wird für Kennzahlen (FTE, HC, Dienstalter etc,) die schmale Art verwendet für Bezüge (DG-Kosten etc.) die breite Art. So besteht aber auch die Möglichkeit für Kennzahlen breite Spalten zu verwenden damit können z.b. etwas breitere Spaltenüberschriften definiert werden Ausfallsatz Ist kein Vergleichswert vorhanden (z.b. Vergleich laufendes Jahr mit Vorjahr), wird von dpw diese Abweichung mit dem Wert 999,99 dargestellt. Diesen Wert können Sie überschreiben: Möglichkeiten: leer oder ein vorgegebener Wert (z.b. 100,00) dpw H.R. Software GmbH Seite 32 von 120

33 Beispiel für Darstellung mit Ausfallsatz 999,99 Beispiel für Darstellung mit leer Nullwerte drucken Mit JA werden Werte mit 0,00 gedruckt. Mit Nein entfällt der Andruck und wird durch Leerzeichen ersetzt. Summenzeile drucken Normalfall: Die Summenzeile (je Verdichtungsebene) am PDF wird angeführt. Im Ausnahmefall (z.b. nur 1 Verdichtungsebene und nur eine Ergebniszeile) kann die Summenzeile unterdrückt werden: Mit Nein in Summenzeile drucken entfällt die Summenzeile (je Verdichtungsebene) am PDF. dpw H.R. Software GmbH Seite 33 von 120

34 Registerkarte Spalten Hier wird jede einzelne Spalte des Berichts definiert. Für die Ausgabe als Schnittstelle empfiehlt es sich, maximal 255 Spalten auszugeben, da in MS Excel derzeit nicht mehr eingelesen werden können. Spalten > Allgemein Spalte Reihenfolge der Ausgabe. Bitte lassen Sie Abstände um eventuell später Spalten einfügen zu können (z.b. 10, 20...) Beschreibung Kurzbeschreibung des Spalteninhalts. Überschrift Excel Definition der Spaltenüberschrift in der CSV Datei. dpw H.R. Software GmbH Seite 34 von 120

35 Dazu gibt es Sonderfunktionen, die in den Text eingebaut werden können. Beim Erstellen der Auswertung durch die Formel mit den aktuell richtigen Wert ersetzt. Es können mehrere Sonderfunktionen verwendet werden. $jj$ Jahr (2-stellig) $jjjj$ Jahr (4-stellig) $mm$ Monat $monbez$ Monatsbezeichnung $ttbeg$ Tag Beginn des Spaltenzeitraumes $ttend$ Tag Ende des Spaltenzeitraumes $zrbeg$ Datum Beginn des Spaltenzeitraumes (Format = TT-MM-JJJJ) $zrend$ Datum Ende des Spaltenzeitraumes (Format = TT-MM-JJJJ) $zrbeg2$ Datum Beginn des Spaltenzeitraumes (Format = TT-MM-JJ) $zrend2$ Datum Ende des Spaltenzeitraumes (Format = TT-MM-JJ) Überschrift 1,2,3 (PDF) Dient als dreizeilige Spaltenüberschrift für die Ausgabe als PDF. Bitte beachten Sie, dass eine Zeile einer schmalen Spalte nur neun Zeichen verwenden kann, bei einer breiten Spalte 13 Zeichen. Dazu gibt es folgende Sonderfunktionen, diese können in den Text eingebaut werden und werden dann beim Erstellen der Auswertung durch den aktuell richtigen Wert ersetzt (es können auch mehrere Sonderfunktionen verwendet werden): $jj$ Jahr (2-stellig) $jjjj$ Jahr (4-stellig) $mm$ Monat $monbez$ Monatsbezeichnung $ttbeg$ Tag Beginn des Spaltenzeitraumes $ttend$ Tag Ende des Spaltenzeitraumes $zrbeg$ Datum Beginn des Spaltenzeitraumes (Format = TT-MM-JJJJ) $zrend$ Datum Ende des Spaltenzeitraumes (Format = TT-MM-JJJJ) $zrbeg2$ Datum Beginn des Spaltenzeitraumes (Format = TT-MM-JJ) $zrend2$ Datum Ende des Spaltenzeitraumes (Format = TT-MM-JJ) Keine Ausgabe Wird dieses Feld selektiert, so wird diese Spalte weder im Druck noch in der Schnittstelle ausgegeben. Z.B. wenn es sich um ein Zwischenergebnis für eine Division handelt, oder wenn sie vorübergehend nicht ausgewertet werden soll. dpw H.R. Software GmbH Seite 35 von 120

36 Neuer Abschnitt Wenn mehr Spalten definiert sind, als in der Ausgabe als PDF Platz finden, so wird automatisch ein neuer Abschnitt (restliche Spalten) gebildet. Wenn dieses Feld selektiert wird, so beginnt fix mit dieser Spalte ein neuer Abschnitt. Damit ist es möglich, bestimmte Spalten auf dem gleichen Abschnitt zu gruppieren. Erläuternde Bemerkung Hier kann eine zusätzliche Bemerkung hinterlegt werden. Die Eingabe ist am Bildschirm ersichtlich (z.b. um erläuternde Bemerkungen zur Berechnung zu vermerken). Auf den Kennzahlenberichten (PDF, CSV) scheinen diese nicht auf. Spalten > Allgemein: Berechnung Inhalt Es wird definiert, ob in dieser Spalte eine Kennzahl, Werte aus den zusätzlichen Daten (z.b. Grundbezug) oder ein Bezug (DG-Kostenanteil) ausgewertet werden soll. Werden zusätzliche Daten oder Bezug gewählt können weder Zeitpunkt noch Funktion definiert werden. Formel Legt die Kennzahl fest, die in dieser Spalte ausgewertet werden soll, wobei das Ergebnis von allen zusätzlichen Parametern beeinflusst werden kann. Es gibt derzeit folgende Arten: $ABW Sonderkennzahl für eine Spaltenberechung (Abweichung (Wert Vergleichswert in Prozent) * Faktor laut Definition. Da es dabei um Spalteninhalte handelt können keine Bedingungen berücksichtigt werden. Ergebnis = (Wert Vergleichswert) / Vergleichswert * 100 * Faktor Kennzahl (fixer Faktor, Divisor, Multiplikator aus Spaltendefinition) / Divisor Dazu gibt es folgende Spezialregeln: 1. Vergleichswert > 0 und Wert = 0 Ergebnis = Vergleichswert = 0 und Wert > 0 Ergebnis = $DIVIS Sonderkennzahl für eine Spaltenberechung (Ausgangswert * Multiplikator / Divisor). Wobei sowohl Ausgangswert, Multiplikator als auch Divisor jeweils aus ein oder mehreren Spalten mit niedrigerer Spaltennummer bestehen können. Ausgangswert, Multiplikator und Divisor werden mittels der Schaltfläche Zuordnungen zugeordnet. Da es dabei um Spalteninhalte handelt können keine Bedingungen berücksichtigt werden. dpw H.R. Software GmbH Seite 36 von 120

37 Wird beim Multiplikator (multiplizieren mit) oder beim Divisor (dividiert durch) keine Zuordnung gemacht, so wird statt 1 als Multiplikator bzw. Divisor angenommen. Ergebnis = Ausgangswert * Multiplikator * Faktor Kennzahl (fixer Faktor, Divisor, Multiplikator aus Spaltendefinition) / Divisor $MINUS Sonderkennzahl für die Subtraktion von Spalten mit niedrigerer Spaltennummer Diese Spalten werden mittels der Schaltfläche Zuordnungen zugeordnet. Spalten können entweder dem Minuend oder dem Subtrahend zugeordnet werden. Da es dabei um Spalteninhalte handelt können keine Bedingungen berücksichtigt werden. Ergebnis = (Spaltensumme Minuend Spaltensumme Subtrahend) * Faktor Kennzahl (fixer Faktor, Divisor, Multiplikator aus Spaltendefinition). $SUMME Sonderkennzahl für die Summe von Spalten mit niedrigerer Spaltennummer Diese Spalten werden mittels der Schaltfläche Zuordnungen zugeordnet. Da es dabei um Spalteninhalte handelt können keine Bedingungen berücksichtigt werden. Ergebnis = Summe aus den zugeordneten Spalten * Faktor Kennzahl (fixer Faktor, Divisor, Multiplikator aus Spaltendefinition). AB+ZU Saldo aus Zu- und Abgängen im Spaltenzeitraum, wobei Zugänge nicht nur Eintritte, sondern auch ein Wechsel zum 1. Verdichtungskriterium ist (d.h. z.b. Wechsel auf diese Kostenstelle), Abgänge wiederum sind nicht nur Austritte sondern auch ein Wechsel vom 1. Verdichtungskriterium (d.h. Wechsel auf eine andere Kostenstelle) ABGANG Abgänge im Spaltenzeitraum AUS-GRUND Austritte mit einem der zugeordneten Austrittsgründe (Zuordnung mittels Schaltfläche Zuordnungen ). Die Kennzeichen für Echter Austritt im Austrittsgrund und Austritte am Folgetag werden berücksichtigt. AUSTRITT Austritte im Spaltenzeitraum Die Kennzeichen für Echter Austritt im Austrittsgrund und Austritte am Folgetag werden berücksichtigt.. dpw H.R. Software GmbH Seite 37 von 120

Achtung! In Abhängigkeit Ihrer Lohnlizenz können einzelne Felder evtl. nicht angezeigt werden (z.b. Pfänd.summe, PV-frei, UV-frei).

Achtung! In Abhängigkeit Ihrer Lohnlizenz können einzelne Felder evtl. nicht angezeigt werden (z.b. Pfänd.summe, PV-frei, UV-frei). 1. Lohnartendefinitionen: Zuerst müssen Sie für jede unterschiedliche Schnittberechnung eine eigene Lohnart anlegen oder die bestehenden Nichtleistungslohnarten (Urlaub, Krankheit, Feiertag) entsprechend

Mehr

Wartung 12/2008 dpw V8 Professional Web

Wartung 12/2008 dpw V8 Professional Web High Performance HR-Software www.dpw.at Wartung 12/2008 dpw V8 Professional Web Gesetzliche Änderungen und Produkterweiterungen INHALTSVERZEICHNIS 1 INSTALLATION WARTUNG... 4 2 GENERELLES... 5 2.1 SYSTEMVORAUSSETZUNG

Mehr

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu Inhalt 1. Planungsarten 3 1.1. Dokumentenvorlagen 3 1.2. Bearbeiten Planungsarten (Mandant) 4 1.3. Bearbeiten Planungsarten (Zentralakte) 6 1.4. Einstellungen (Mandanten) 8 1.5. Erfassung von Planwerten

Mehr

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Baumzuordnungs- Programm Frei gestaltbare Erfassungsmaske beim Anlegen und Ändern der Kostenstellen, Kostenträger und der drei zusätzlichen Kostentypen,

Mehr

Tagesdatum im variablen Dienstnehmerstamm

Tagesdatum im variablen Dienstnehmerstamm Tagesdatum im variablen Dienstnehmerstamm Für viele zeitgerechte Meldungen oder Änderungen wird im variablen Dienstnehmerstamm ein Tagesdatum benötigt. Dieses neue Feature gibt es nun in der neuen Software

Mehr

Wartung 12/2009 dpw V8 Professional Web

Wartung 12/2009 dpw V8 Professional Web High Performance HR-Software www.dpw.at Wartung 12/2009 dpw V8 Professional Web ungekürzte Version Gesetzliche Änderungen und Produkterweiterungen INHALTSVERZEICHNIS 1 INSTALLATION WARTUNG... 4 1.1 DPW-PORTAL...

Mehr

DATEV Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN

DATEV Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN DATEV Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1605 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Export 3.2. Import 3.3. Nachbearbeitung der Personaldaten

Mehr

Korrektur: dpw-abwesenheiten. Krankheit Angestellter Anspruchserhöhung erfolgt zu früh

Korrektur: dpw-abwesenheiten. Krankheit Angestellter Anspruchserhöhung erfolgt zu früh Korrektur: dpw-abwesenheiten Krankheit Angestellter Anspruchserhöhung erfolgt zu früh 1 Allgemeines... 2 1.1 Information zur Installation... 2 1.2 Grund für die Korrektur... 2 1.2.1 Falscher Anspruch bei

Mehr

Lexware lohn+gehalt training 2015

Lexware lohn+gehalt training 2015 Lexware Training Lexware lohn+gehalt training 2015 von Claus-Jürgen Conrad 6. Auflage 2015 Haufe-Lexware Freiburg 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 06549 5 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

NTCS KORE MIT NTCS FIBU

NTCS KORE MIT NTCS FIBU 11/07/27, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ANLAGE STAMMDATEN... 3 1.1. Anlage Firmenstamm... 3 1.2 Anlage Kostenrechnung...

Mehr

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU Wenn die NTCS KORE in Verwendung ist, die Buchhaltung aber noch auf der BMD 5.5 gemacht wird, empfehlen wir folgende Reihenfolge bei der Jahresübernahme: 1. Übernahme

Mehr

1. In der Firmenkartei müssen Sie Ihr Betriebskennzeichen für die BUAK eintragen.

1. In der Firmenkartei müssen Sie Ihr Betriebskennzeichen für die BUAK eintragen. Folgende Einstellungen sind vorab durchzuführen: 1. In der Firmenkartei müssen Sie Ihr Betriebskennzeichen für die BUAK eintragen. Klicken Sie bitte auf Firma > und am ersten Bildschirm auf die Schaltfläche

Mehr

Zentrales Anwendungsorientiertes Modulares Informations- und Kommunikationssystem

Zentrales Anwendungsorientiertes Modulares Informations- und Kommunikationssystem Zentrales Anwendungsorientiertes Modulares Informations- und Kommunikationssystem Archivierung Digitaler Tachograph ZWA- Zeitwirtschaftliche Auswertungen Stand: 25.05.2012 Copyright 1998 / 2012 by sz&p

Mehr

402 Modul 1.1: Baustellen verwalten Kapitel 1: Übersicht

402 Modul 1.1: Baustellen verwalten Kapitel 1: Übersicht Kapitel 1: Übersicht Baustellen verwalten Damit Mitarbeiter auf Baustellen buchen können, müssen die Baustellen zunächst angelegt werden. Dieses Modul bietet umfangreiche Möglichkeiten der Verwaltung von

Mehr

Handbuch HW Mitarbeiter

Handbuch HW Mitarbeiter Handbuch HW Mitarbeiter HW Mitarbeiter Anwenderhandbuch In den Stammdaten, HW, HW Mitarbeiter werden Informationen, die für weitere Abläufe im BIZS essentiell sind abgespeichert. Darunter befindet sich

Mehr

Datev Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN

Datev Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN Datev Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 105 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Export 3.. Import 3.3. Nachbearbeitung der Personaldaten

Mehr

CHECKLISTE NEUER MITARBEITER 2009/04/16. BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

CHECKLISTE NEUER MITARBEITER 2009/04/16. BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! CHECKLISTE NEUER MITARBEITER 2009/04/16 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT CHECKLISTE NEUER MITARBEITER... 3 WICHTIGE FELDER AM MITARBEITER-STAMM...

Mehr

SWS WINLOHN Version : 2.10.4.0 JUNI 2010

SWS WINLOHN Version : 2.10.4.0 JUNI 2010 VON AN BETREFF NUMMER DATUM : SWS Software Studio : SWS WINLOHN Anwender : Lohnversion 2.10.4.0 : DOKU 2010/06 : Juni 2010 Sehr geehrte Damen und Herren! Ab sofort steht Ihnen die Lohnversion 2.10.4.0

Mehr

Arbeitszeiten. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel 2. Vorgehensweise. 3. Details. 4. Wichtige Informationen. 2.1. Gehaltsempfänger. 2.2.

Arbeitszeiten. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel 2. Vorgehensweise. 3. Details. 4. Wichtige Informationen. 2.1. Gehaltsempfänger. 2.2. Arbeitszeiten Bereich: LOHN - Info für Anw ender Nr. 1657 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Gehaltsempfänger 2.2. Stundenlöhner 2.3. Gehaltsempfänger + Überstunden 3. Details 3.1. Berechnung

Mehr

voks: Datenübernahme ANLAG

voks: Datenübernahme ANLAG voks: Datenübernahme ANLAG Bereich: Allgemein - Info für Anwender Nr. 86230 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 2.1. Programmstand 2.2. Installation von Agenda 2.3. Mandanten-Adressdaten 3. Vorgehensweise

Mehr

Firmenverwaltung. Filialverwaltung. Mandantenverwaltung

Firmenverwaltung. Filialverwaltung. Mandantenverwaltung Mandantenverwaltung Firmenverwaltung Filialverwaltung Verwaltung von Mandanten zum Zwecke der Abrechnung einer Dienstleistung im Bereich der Arbeitszeiterfassung. Zielgruppen: Steuerberater, Gebäudeverwaltung,

Mehr

Zuerst müssen Sie über Menü Zusätze Urlaubskartei Fixeinstellungen die folgenden Programmvorgaben definieren:

Zuerst müssen Sie über Menü Zusätze Urlaubskartei Fixeinstellungen die folgenden Programmvorgaben definieren: 1. Fixeinstellungen: Zuerst müssen Sie über Menü Zusätze Urlaubskartei Fixeinstellungen die folgenden Programmvorgaben definieren: Mit dem Feld Tage pro Woche für Urlaub legen Sie fest, ob Sie eine 5 oder

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

MdtTax Programm. Programm Dokumentation. Datenbank Schnittstelle. Das Hauptmenü. Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü.

MdtTax Programm. Programm Dokumentation. Datenbank Schnittstelle. Das Hauptmenü. Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü. Programm Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü. Datenbank Schnittstelle Die Datenbank wir über die Datenbank- Schnittstelle von Office angesprochen. Von Office 2000-2003 gab es die Datenbank

Mehr

In der Combobox der Art der Übermittlung (steht derzeit auf 0 für keine Definition), können Sie folgende Einstellungen vornehmen:

In der Combobox der Art der Übermittlung (steht derzeit auf 0 für keine Definition), können Sie folgende Einstellungen vornehmen: 1. Firmendaten: Klicken Sie auf den Bereich Firma oder gehen Sie über das Menü Bearbeiten Firma Firmendaten in die Firmenanlage und über die Schaltfläche weiter > auf die 2. Seite um den nachfolgenden

Mehr

V8 Professional Web PROGRAMMKORREKTUREN Wartung Dezember 2008

V8 Professional Web PROGRAMMKORREKTUREN Wartung Dezember 2008 PAKET Programm Beschreibung ABWESENHEIT Antrag stellen Hat man sich beim Einstieg ins V8PWeb mit dem Mandantenkennzeichen mit Kleinbuchstaben (z.b.:m01) angemeldet und die Codes wurden aber mit Großbuchstaben

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Lohnkorrektur. Stammdaten - Lohnarten. Lohnart für Nachzahlung an Mitarbeiter

Lohnkorrektur. Stammdaten - Lohnarten. Lohnart für Nachzahlung an Mitarbeiter Lohnkorrektur Mit Hilfe dieser Erweiterung können Lohnabrechnung, welche in einem abgeschlossenen Abrec h- nungsmonat liegen, korrigiert werden, d.h. Aufgrund der aktuellen Daten (unter Berücksichtigung

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Zeiterfassung. Release 6.0 Modul Zeiterfassung 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Zeiterfassung. Release 6.0 Modul Zeiterfassung 1 ESS Enterprise Solution Server Zeiterfassung Release 6.0 Modul Zeiterfassung 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Voraussetzungen... 4 2.1. Arbeitszeit-Stammdaten anlegen... 4 2.2. RFID-Daten zuordnen...4

Mehr

Ab sofort steht Ihnen die Lohnversion 2.10.2.0 zur Verfügung.

Ab sofort steht Ihnen die Lohnversion 2.10.2.0 zur Verfügung. VON AN BETREFF NUMMER DATUM : SWS Software Studio : SWS WINLOHN Anwender : Lohnversion 2.10.2.0 : DOKU 2010/02 : Jänner 2010 Sehr geehrte Damen und Herren! Ab sofort steht Ihnen die Lohnversion 2.10.2.0

Mehr

Über das Menü Zusätze Importe Import aus Fink Stunderfassung Lohnartenumschlüsselung gelangen Sie zu folgendem Eingabebildschirm:

Über das Menü Zusätze Importe Import aus Fink Stunderfassung Lohnartenumschlüsselung gelangen Sie zu folgendem Eingabebildschirm: 1. Lohnartenumschlüsselung: Über das Menü Zusätze Importe Import aus Fink Stunderfassung Lohnartenumschlüsselung gelangen Sie zu folgendem Eingabebildschirm: Definieren Sie im Feld Dateiname den Speicherort

Mehr

TimeTouchZeZ Personalzeitsoftware Erfassungs- und Auswertungsbeispiele

TimeTouchZeZ Personalzeitsoftware Erfassungs- und Auswertungsbeispiele TimeTouchZeZ Personalzeitsoftware Erfassungs- und Auswertungsbeispiele TimeTouchZeZ Stammdaten Die Stammdaten und programmspezifische Einstellungen für den einzelnen Mitarbeiter werden zentral in einer

Mehr

White Paper - LOHN Österreich Teilabrechnungen

White Paper - LOHN Österreich Teilabrechnungen White Paper - LOHN Österreich Teilabrechnungen Copyright 08/2015 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WinLine LOHN - Teilabrechnungen... 3 1.1. Einleitung... 3 1.2. Freigabe... 3 1.3. Erfassung... 3 1.3.1. Wie

Mehr

Import der Schülerdaten Sokrates Web

Import der Schülerdaten Sokrates Web 23.09.2014 Import der Schülerdaten Sokrates Web Leitfaden zum korrekten Import der Schülerdaten aus Sokrates Web WebUntis 2015 Über dieses Dokument Dieses Dokument beschreibt die konkreten Schritte, die

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr

Projektleistungen Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Projektleistungen Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Projektleistungen Projektleistungen Seite 1 Projektleistungen Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEIN 5 2. STAMMDATEN FÜR DIE PROJEKTLEISTUNG 5 2.1 ALLGEMEINE STAMMDATEN 5 2.2 STAMMDATEN LEISTUNGSERFASSUNG

Mehr

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung GISA Kreditlimite Kreditlimitenprüfung Kreditlimitenprüfung 2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung 3 1.1 Definition der Konfigurationseintragungen 4 1.2 Was passiert beim Drucken des Lieferscheines: 5 2 Erfassen

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

Änderungen in der Version 2.7.3 von QM-Center

Änderungen in der Version 2.7.3 von QM-Center Änderungen in der Version 2.7.3 von QM-Center Achtung: Es gibt eine neue Berechtigung Klient: Aufnahme-/Entlassdatum. Diese wird benötigt, um Klienten anlegen zu können. Bitte passen Sie Ihre Berechtigungen

Mehr

1. Willkommen bei employment:app

1. Willkommen bei employment:app 1. Willkommen bei employment:app Dieser Guide soll Ihnen einen Überblick über die Funktionen von employment:app verschaffen und die wichtigsten Optionen und Einstellungen näher erläutern. Wir starten mit

Mehr

Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen)

Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen) dsbüro: apsubtables Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen) Einsetzbar mit cobra Adress PLUS V 11, V12 und folgende (Access Version) Es können max. 3 Zusatztabellen (begrenzt durch

Mehr

Elektronisches Meldeverfahren für das Aufwendungsausgleichsgesetz

Elektronisches Meldeverfahren für das Aufwendungsausgleichsgesetz Elektronisches Meldeverfahren für das Aufwendungsausgleichsgesetz Copyright 2013 mesonic software gmbh 27383 Scheeßel Hirschberger Str. 18 Tel. +49-(0)4263-93 90-0 Fax: +49-(0)4263-8626 lohn@mesonic.com

Mehr

uro-lohn Beschreibung Weihnachtsgeld 2015

uro-lohn Beschreibung Weihnachtsgeld 2015 uro-lohn Beschreibung Weihnachtsgeld 2015 Weihnachtsgeldberechnung uro-lohn Seite: 2/8 ABRECHNUNG WEIHNACHTSGELD 2015 Anbei möchten wir Ihnen eine Hilfestellung zur Eingabe vom Weihnachtsgeld im uro- Lohn

Mehr

Programmteil Zeiterfassung für Projekt und Mitarbeiter

Programmteil Zeiterfassung für Projekt und Mitarbeiter Programmteil Zeiterfassung für Projekt und Mitarbeiter Version: 2.01 Datum: 24.02.2004 Modul: Projektverwaltung, Zeiterfassung Programmaufruf: Stammdaten Grunddaten Lohnarten Stammdaten Mitarbeiter Belege

Mehr

Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung

Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen können ohne gesonderte Mitteilung geändert werden. 42 Software GmbH geht mit diesem

Mehr

Mitarbeiterdaten verwalten - Arbeitszeitstatistik abschliessen Es wird der Benutzer und das Datum gespeichert welcher einen Abschluss macht.

Mitarbeiterdaten verwalten - Arbeitszeitstatistik abschliessen Es wird der Benutzer und das Datum gespeichert welcher einen Abschluss macht. ProjectManager 3.9 Neue Funktionen Niederlassung Neu müssen pro Mandant die Niederlassungen erfasst werden. Pro Mandant muss mindestens eine Niederlassung erfasst sein. Die Sollzeiten werden nicht mehr

Mehr

Inventarimporter für Anlagenbuchführung. Version 5.00 Stand: März 2014

Inventarimporter für Anlagenbuchführung. Version 5.00 Stand: März 2014 für Anlagenbuchführung Stand: März 2014 Inhalt Inventarimporter mit der Schalterstellung Anlagenbuchführung... 4 Exportliste in der Anlagenbuchhaltung... 4 Bearbeiten einer exportierten Liste... 6 Checkliste

Mehr

Umstieg BMD 5.5 auf NTCS Kore

Umstieg BMD 5.5 auf NTCS Kore Umstieg BMD 5.5 auf NTCS Kore Falls bei einem bestehenden Mandanten bereits die BMD5.5-Kostenrechnung verwendet wird, kann diese importiert und auf NTCS umgestellt werden. Grundsätzlich bietet die NTCS-Kostenrechnung

Mehr

Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik

Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik Eine Anleitung zur Nutzung der Excel-Tabellen zur Erhebung des Krankenstands. Entwickelt durch: Kooperationsprojekt Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege

Mehr

Informationen zum Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld

Informationen zum Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld Informationen zum Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld In der gesetzlichen Krankenversicherung versicherte Arbeitnehmerinnen erhalten von ihrer Krankenkasse während der Mutterschutzfrist ein Mutterschaftsgeld.

Mehr

Handbuch KFM-Projekte

Handbuch KFM-Projekte Handbuch KFM- Handbuch KFM- Version 1.0 Stand: Januar 2013 KFM- Inhalt Inhalt... 4 Anlegen von n... 4 Buchen mit Projekt in der Barkasse... 11 Auswertung der Listen... 13 Beenden von n... 15 KIGST GmbH

Mehr

ITPM.VAKcheck. Dokumentation

ITPM.VAKcheck. Dokumentation Dokumentation Version 1.5.0 09.2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Einführung... 2 3 Voraussetzungen... 2 4 Start des Programms... 3 4.1 Kontenpflege... 4 4.2 Datenbank... 5 4.3 LogDatei...

Mehr

Neugestaltung des Abrechnungs- und Beitragsnachweis-Assistenten

Neugestaltung des Abrechnungs- und Beitragsnachweis-Assistenten Neugestaltung des Abrechnungs- und Beitragsnachweis-Assistenten Auf vielfachen Kundenwunsch wurde der Abrechnungs- und Beitragsnachweis- Assistent konzeptionell überarbeitet und hinsichtlich der Arbeitsabläufe

Mehr

7.3 Einrichtung 13. Monatslohn. Auszahlung Ende Jahr / Ende der Beschäftigung

7.3 Einrichtung 13. Monatslohn. Auszahlung Ende Jahr / Ende der Beschäftigung 7.3 Einrichtung 13. Monatslohn Die Lohnart "13. Monatslohn" ist zwar immer in den Lohnblättern aufgeführt, wird jedoch meist entweder nur am Ende des Jahres (Ende der Beschäftigung) oder in zwei Teilen

Mehr

Feiertage in Marvin hinterlegen

Feiertage in Marvin hinterlegen von 6 Goecom GmbH & Co KG Marvin How to's Feiertage in Marvin hinterlegen Feiertage spielen in Marvin an einer Reihe von Stellen eine nicht unerhebliche Rolle. Daher ist es wichtig, zum Einen zu hinterlegen,

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS

KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS 1 Buchungsarten...2 1.1 Exkurs: Buchungsnummernkreis...2 1.2 Journaldruck...4 1.3 Hinterlegung der Buchungsnummernkreise in den Buchungsarten...5

Mehr

Werbemittelverwaltung

Werbemittelverwaltung Werbemittelverwaltung 1 Inhaltsverzeichnis Werbemittelverwaltung...1 Ihr Nutzen...3 Notwendige Stammdateneinstellungen...4 Das Anlegen einer Gruppe:... 4 Das Anlegen der Gruppeneinträge (Auswahl):... 4

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

Handbuch Teil 7 Zeit

Handbuch Teil 7 Zeit Handbuch Teil 7 Inhaltsverzeichnis 7... 3 Ressourcen... 3 Mitarbeiterperioden... 4 status... 5 Feiertage... 6 7.1 wirtschaften... 7 7.1.1 Kommt Geht... 7 7.1.1.1 Auswertung Kommt Geht... 11 7.1.2 Projekt...

Mehr

TempusCapio Stundeneingabe

TempusCapio Stundeneingabe TempusCapio Stundeneingabe 1. Allgemeines Die Stundenerfassung kann über einen Touchscreen Monitor oder über Papierstundenzettel erfolgen. Hier wird die Erfassung Papier geschriebener Stundenzettel beschrieben.

Mehr

Dokumentation Bonuspunkteverwaltung. Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting

Dokumentation Bonuspunkteverwaltung. Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting Dokumentation Bonuspunkteverwaltung Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting Stand 05/2006 1 In Jack können die erreichten Bonuspunkte je nach Vorgabe und Bedarf des Büros automatisch berechnet werden.

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

JAHRES- WECHSEL MIT LAS

JAHRES- WECHSEL MIT LAS JAHRES- WECHSEL MIT LAS 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 ANLAGE EINES NEUEN FIRMENKALENDERS... 3 1.1 NEUES JAHR ZUFÜGEN... 3 1.2 NIEDERLASSUNG KOPIEREN... 6 1.3 SOLL-STUNDEN JE JAHR... 6 1.4 KALENDERIMPORT... 8

Mehr

L & G TECH Industriezerspanung

L & G TECH Industriezerspanung 1. Personalverwaltung In diesem Programm werden die kompletten Personaldaten, Schicht- und Einsatzplanungen, Schulungen und sonstige Personalaktionen sowie Lohndaten einschl. der Übermittlung an das Steuerbüro

Mehr

myfactory.projektbuchhaltung

myfactory.projektbuchhaltung EDV-Service Olaf Börner myfactory.projektbuchhaltung Inhaltsverzeichnis Zweck des Zusatzmoduls... 1 Grundeinstellungen... 2 Erfassung von Mitarbeiterzeiten... 3 Kostenbuchung von Einkaufsbelegen... 6 Auswertung

Mehr

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Version Oktober 2012 ab Betaversion 1.11.16 / basisgetestet ab 1.12.0. Grundlegende Änderungen gegenüber der alten Sammelrechungsroutine jeder neue Lieferschein bekommt

Mehr

Reisekosten. auf Basis Microsoft Dynamics NAV

Reisekosten. auf Basis Microsoft Dynamics NAV Reisekosten auf Basis Microsoft Dynamics NAV Reisekosten auf Basis Microsoft Dynamics NAV Die Reisekostenabrechnung auf Basis Microsoft Dynamics NAV bietet die Möglichkeit der Abrechnung von Inlandsreisen,

Mehr

Inhaltsverzeichniss. Vorwort... 3. Betriebsabrechnungsbogen/Allgemein... 3. Administration... 5

Inhaltsverzeichniss. Vorwort... 3. Betriebsabrechnungsbogen/Allgemein... 3. Administration... 5 Kostenrechnung Inhaltsverzeichniss Vorwort... 3 Betriebsabrechnungsbogen/Allgemein... 3 Administration... 5 Auswertungsbereiche verwalten... 5 Firmenzuordnung für Datenübernahme in Kostenrechnung verwalten...

Mehr

Zeiterfassung. Stammdaten. Mitarbeiter

Zeiterfassung. Stammdaten. Mitarbeiter Zeiterfassung Stammdaten Mitarbeiter Die Mitarbeiter, die unter Stammdaten / Mitarbeiter bereits angelegt wurden, sind nicht automatisch in der Zeiterfassung vorhanden, und werden nach hier durch Neuanlage

Mehr

Win1A-LOHN Expert. Basierend auf Win1A-LOHN Profi. Was kann Win1A-LOHN Expert? www.schweighofer.com. Mit dem vollen Funktionsumfangder Profi-Version.

Win1A-LOHN Expert. Basierend auf Win1A-LOHN Profi. Was kann Win1A-LOHN Expert? www.schweighofer.com. Mit dem vollen Funktionsumfangder Profi-Version. Win1A-LOHN Expert Basierend auf Win1A-LOHN Profi Mit dem vollen Funktionsumfangder Profi-Version. Ergänzt um zahlreiche Automatisierungsmöglichkeiten, die mit Hilfe von Arbeitsschablonen ausgeführt werden

Mehr

Unbenanntes Dokument Seite 1 von 6

Unbenanntes Dokument Seite 1 von 6 Unbenanntes Dokument Seite 1 von 6 Benutzerleitfaden Webdisposition und Zeiterfassung Die Webdisposition und Zeiterfassung erreichen Sie im wie auch schon die vorherige Zeiterfassung unter http://192.168.100.209/unt

Mehr

LEITFADEN ZUR GESETZLICHEN UNFALLVERSICHERUNG

LEITFADEN ZUR GESETZLICHEN UNFALLVERSICHERUNG STOTAX GEHALT UND LOHN Stollfuß Medien LEITFADEN ZUR GESETZLICHEN UNFALLVERSICHERUNG Stand 03.05.2011 Seit dem 1.1.2009 ist die gesetzliche Unfallversicherung mit den Berufsgenossenschaften und sonstigen

Mehr

MasterFINANZ - Version 4.0

MasterFINANZ - Version 4.0 MasterFINANZ - Version 4.0 Neue Funktionen Allgemeines/Einstellungen/Fibu: 1. Es ist nun möglich auch Belege mit Datum, welches in der Zukunft liegt, zu erfassen. Dazu muss die Checkbox Belegdatum prüfen

Mehr

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice organice-excel-add-in 1 Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice (Ein stichwortartiger Entwurf ) Systemvoraussetzungen:

Mehr

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2011. Bitte lesen Sie sich die Punkte

Mehr

voks: Datenübernahme LOHN

voks: Datenübernahme LOHN voks: Datenübernahme LOHN Bereich: Allgemein - Info für Anwender Nr. 86231 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 2.1. Programmstand 2.2. Installation von Agenda 2.3. Mandanten-Adressdaten 2.4.

Mehr

Reisekosten auf Basis Microsoft Dynamics NAV

Reisekosten auf Basis Microsoft Dynamics NAV Reisekosten auf Basis Microsoft Dynamics NAV Personalmanagement auf Basis Microsoft Dynamics NAV Die Reisekostenabrechnung auf Basis Microsoft Dynamics NAV bietet die Möglichkeit der Abrechnung von Inlandsreisen,

Mehr

LobuOnline. Kurzanleitung

LobuOnline. Kurzanleitung LobuOnline Kurzanleitung I. Laden Sie LobuOnline 15.x unter www.abs-rz.de/lobu-online_download.html im Bereich Download herunter. Speichern Sie die Installationsdatei LobuOnline- 15.x.exe am besten auf

Mehr

Bargeld, Post und Schülerbeiträge

Bargeld, Post und Schülerbeiträge ACS Data Systems AG Bargeld, Post und Schülerbeiträge (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BARGELDVERWALTUNG...

Mehr

Berechnungen in Excel Zahlen, Formeln und Funktionen

Berechnungen in Excel Zahlen, Formeln und Funktionen René Martin Berechnungen in Excel Zahlen, Formeln und Funktionen ISBN-10: 3-446-41029-5 ISBN-13: 978-3-446-41029-9 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41029-9

Mehr

Whitepaper Anzahlungsrechnungen. Anzahlungsrechnung / Schlussrechnung in WINLine FAKT / WINLine FIBU

Whitepaper Anzahlungsrechnungen. Anzahlungsrechnung / Schlussrechnung in WINLine FAKT / WINLine FIBU Whitepaper Anzahlungsrechnungen Anzahlungsrechnung / Schlussrechnung in WINLine FAKT / WINLine FIBU Copyright 2009 Anzahlungsrechnung / Schlussrechnung in Fakt / Fibu Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Inhalt...

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8

Stundenerfassung Version 1.8 Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Überstunden Ein Modul der Plusversion 2008 netcadservice GmbH netcadservice GmbH Augustinerstraße 3 D-83395 Freilassing Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

1.1 Nicht alle Werte in das Package exportieren... 4. 1.2 Reportingzeilen für das Package inaktiv setzen... 5. 2.1 Neue Funktion RepKonSum...

1.1 Nicht alle Werte in das Package exportieren... 4. 1.2 Reportingzeilen für das Package inaktiv setzen... 5. 2.1 Neue Funktion RepKonSum... 1 Reportingpackage 4 1.1 Nicht alle Werte in das Package exportieren... 4 1.2 Reportingzeilen für das Package inaktiv setzen... 5 2 RepKon -Connector 6 2.1 Neue Funktion RepKonSum... 6 2.2 Neue Funktion

Mehr

BayZeit - Mitarbeiterschulung Teil 2 Version 1.6 Selbstauskunft

BayZeit - Mitarbeiterschulung Teil 2 Version 1.6 Selbstauskunft 2. Auskunftsmöglichkeiten Elementarer Bestandteil des Mitarbeiterservices ist die Selbstauskunft. Sie setzt sich zum Einen aus dem Monatsjournal und zum Anderen aus dem Urlaubsbogen zusammen. 2.1. Monatsjournal

Mehr

Kassa-Abschluss buchen. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Tagesabschluss buchen www.directsoft.at Seite 1 von 16

Kassa-Abschluss buchen. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Tagesabschluss buchen www.directsoft.at Seite 1 von 16 Kassa-Abschluss buchen DirectCASH Dokumentation DirectCASH Tagesabschluss buchen www.directsoft.at Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Abschlussarten... 3 2.1. Tägliche Übergabe...

Mehr

Leistungserfassung Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Leistungserfassung Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Leistungserfassung Leistungserfassung Seite 1 Leistungserfassung Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. ÖFFNEN DER LEISTUNGSERFASSUNG 5 1.1 BILDSCHIRMANZEIGE 5 1.1.1 MITARBEITER FÜR DIE LEISTUNSERFASSUNG AUSWÄHLEN

Mehr

Controlling im Forstbetrieb Rechnungswesen - Personalverrechnung

Controlling im Forstbetrieb Rechnungswesen - Personalverrechnung Controlling im Forstbetrieb Rechnungswesen - Personalverrechnung Staatsprüfung 2014 Modul 3 Betriebsorganisation DI Gerald Rothleitner, DI Hubertus Kimmel 1 NATUR NÜTZEN. NATUR SCHÜTZEN. Rechnungswesen

Mehr

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation - über 20 Jahre NAFI -Flottenkalkulation - Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation Gilt für die Varianten: "Vollversion" und "max15". 6. Auflage Stand: 07.01.2013 Copyright 2013 by NAFI -Unternehmensberatung

Mehr

BERECHNUNGSHILFE FÜR KOSTENNOTE NACH PKV

BERECHNUNGSHILFE FÜR KOSTENNOTE NACH PKV BERECHNUNGSHILFE FÜR KOSTENNOTE NACH PKV B e r e c h n u n g s h i l f e f ü r K o s t e n n o t e n a c h P K V S e i t e 1 Inhalt Installation... 3 Erste Schritte... 3 Wie verwenden Sie die Berechnungshilfe?...

Mehr

Lexware: Datenübernahme LOHN

Lexware: Datenübernahme LOHN Lexware: Datenübernahme LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1607 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise: Personalstammdaten 2.1. Export 2.2. Import 2.3. Nachbearbeitung der Personaldaten 2.4.

Mehr

Modul 3 Betriebsorganisation Personalverrechnung

Modul 3 Betriebsorganisation Personalverrechnung Modul 3 Betriebsorganisation Personalverrechnung Staatsprüfung 2015 DI Gerald Rothleitner, DI Hubertus Kimmel Assistenz: Kerstin Längauer & Thomas Weber 1 NATUR NÜTZEN. NATUR SCHÜTZEN. Rechnungswesen Finanzbuchhaltung

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Handbuch FKFS

Microsoft Dynamics NAV Handbuch FKFS Microsoft Dynamics NAV Anwenderdokumentation NAV Client Zeit-/Urlaubserfassung Mitarbeiter 17.12.2015 SME Microsoft Dynamics NAV Handbuch Version: 1 N:\NAV2013\Schulungsunterlagen \NAV Client Zeit- Inhalt

Mehr

gaeb AVA Anwenderhandbuch Ergänzungsband 2008 gaeb AVA Anwenderhandbuch Ergänzungsband 2008 Nix & Keitel Software GmbH - 1 - Version 3.07.

gaeb AVA Anwenderhandbuch Ergänzungsband 2008 gaeb AVA Anwenderhandbuch Ergänzungsband 2008 Nix & Keitel Software GmbH - 1 - Version 3.07. gaeb AVA Version 3.07.0009 Anwenderhandbuch Ergänzungsband 2008 Dokument-Version: 0.3 Status: Entwurf Letzte Änderung: 11.01.2008 14:20 Nix & Keitel Software GmbH - 1 - KALKULATION MIT EXCEL... 3 ERMITTLUNG

Mehr

Anleitung. THEMA Digitale Angebotsanforderung Angebot im Format GAEB D84

Anleitung. THEMA Digitale Angebotsanforderung Angebot im Format GAEB D84 Anleitung THEMA Digitale Angebotsanforderung Angebot im Format GAEB D84 18.06.2013 1 Digitale Angebotsanforderung Sie erhielten im Anhang einer E-Mail ein Leistungsverzeichnis (LV). Sie können ein Angebot

Mehr

Historische Lagerbestände / Lagerbewertung

Historische Lagerbestände / Lagerbewertung Desk Software & Consulting GmbH Historische Lagerbestände / Lagerbewertung Erweiterung zur Sage Office Line Warenwirtschaft Benjamin Busch DESK Software & Consulting GmbH DESK Software und Consulting GmbH

Mehr

1 Lieferantenbewertung

1 Lieferantenbewertung 1 Lieferantenbewertung Mit Hilfe der Lieferantenbewertung können alle aktiven Lieferanten nach ISO Kriterien bewertet werden. Die zur Bewertung hinterlegten Faktoren können individuell vorgegeben werden.

Mehr

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de Outlook-Abgleich Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr